In Bremen ist alles gut. Der Miri-Clan (oder Mhallamiye-Clan) ist voll im Griff der Behörden, läßt uns Eckhard Stengel, ein Schreiberling vom Tagesspiegel, wissen. Es herrscht eine Null-Toleranz-Politik! Und die Statistiken, die er bringt, sind natürlich nicht geschönt, nein, nein, den Rot-Grünen kann man voll vertrauen, sie beherrschen ihr Asyl-Geschäft. Wir zitieren:

Von den 2600 Mhallamiye, die sich seit den 1980er Jahren in Bremen niedergelassen haben, ist laut Medienberichten rund die Hälfte ins Visier der Polizei geraten, nicht zuletzt wegen Drogenhandels. Nach jüngsten Angaben der Innenbehörde wohnten 2012 in Bremen noch 2400 Mhallamiye, von denen innerhalb eines Jahres jeder sechste einer Straftat bezichtigt wurde. Von insgesamt 73 000 angezeigten Taten in der Stadt Bremen sollen sie 816 begangen haben, vor allem Körperverletzungen und Eigentumsdelikte, angefangen beim Ladendiebstahl. Vor fünf Jahren waren es noch hundert Taten mehr. Zum Teil gehe es aber „nur“ um Schwarzfahren oder Verstöße gegen das Ausländerrecht, sagt Rose Gerdts-Schiffler, die Sprecherin des Innensenators Ulrich Mäurer (SPD). Und: Nicht jeder Verdacht bestätige sich.

Als echte Schwerverbrecher („Top-Täter“) führt die Polizei 28 Personen, als „Intensivtäter“ mit diversen Delikten einmal quer durchs Gesetzbuch weitere 27. Diese Personengruppen werden „ganz engmaschig begleitet“, wie Ressortsprecherin Gerdts-Schiffler es nennt. Auch bei kleinsten Delikten wie Falschparken greife der Staat konsequent ein und schicke notfalls den Gerichtsvollzieher, um Geldbußen ohne Verzögerung einzutreiben.

Strafzettel wegen Falschparken werden sogar bei den Miris eingetrieben! Haha! Man lacht sich eigentlich kaputt! Aber hier kommt des Wunders Lösung:

Das war nicht immer so. Erst 2010 einigten sich alle zuständigen Behörden auf diese „Null-Toleranz-Strategie“ – auch als Reaktion auf immer wieder kolportierte Gerüchte, manche Ordnungshüter hätten Angst vor dem M.-Clan und sähen lieber weg. Aber Repression ist nur ein Baustein. Parallel dazu will die rot-grüne Landesregierung auch versuchen, die Mhallamiye besser zu integrieren. Gerdts-Schiffler: „Die Polizei hat schon vor Jahren erkannt, dass man allein mit Repression nicht weiterkommt. Wir müssen auch den Nachwuchs aus diesen Strukturen rausbringen.“ Einen Beitrag dazu soll ein Projekt leisten, das im Frühjahr in einem von vielen Mhallamiye bewohntem Hochhauskomplex gestartet wurde und bei Erfolg auf andere Stadtteile übertragen werden soll: Ein „Kulturmittler“ mit ausländischen Wurzeln soll auf die Bewohner zugehen, ihre Bedürfnisse erkunden, ihnen Unterstützung anbieten, kurz: „Brücken bauen“, wie Gerdts-Schiffler sagt.

1 (in Worten: ein) „Kulturmittler“ für 2800 Miris! Und das Problem ist gelöst, mindestens 1000 Polizisten können sofort eingespart werden! Danke, Mäurer, danke „Tagesspiegel“, die Bremer können wieder ruhig schlafen!

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Ich lach mich scheckig.. ein Kulturmittler!!

    Ja nee ist klar.. Dieser Moslem-Verbrecher-Clan verdient ungestraft Millionen Euros mit Drogenhandel und anderen schweren Delikten und dann soll ein Kulturmittler das mal regeln..

    Der sagt sicher: Wir fassen uns mal alle an die Hände und haben uns ganz doll lieb..

    Da hilft nur ein.. und das sage ich immer und immer wieder… AUSWEISEN!

  2. Oh nein, soviel Blödheit ist nicht mehr zu ertragen! Und das in einem Land, wo Schiller und Goethe, Nietzsche und Spengler lebten! Ich schäme mich einfach nur noch vor diesen verblödeten Gutmenschentum!

  3. Fallen die 2400 Mhallamiye nur durch überproportional viele Kriminelle auf, oder gibt es unter ihnen auch sehr viele Akademiker?
    Wer hat die ins Land gelassen, wer ist verantwortlich dafür. Denen soll der Körper bei lebendigen Leib verfaulen.

  4. Es sind solche Meldungen, die mich am Verstand ihrer Verursacher zweifeln lassen. Sie denken, dass sie auf Dauer damit durchkommen. Ich denke, dass sie auf Dauer neue „Breiviks“ damit roduzieren. Das ist nur eine Frage des Leidensdrucks. ;(

    Ein Wahnsinn!

  5. Die Familie Mhallamiye begeht 1,1% aller Straftaten in Bremen! 1,1%! Manch eine Partei würde sich über 1,1% bei Landtagswahlen freuen.
    Anstatt sich von dieser Familie, durch Abschiebung, zu trennen, wird dieser Familie das Geld mit Hochdruck in den behaarten **** geblasen. Richter und Staatsanwälte streicheln während den Gerichtsverhandlungen ihren Blindenhund und überlegen sich, wie sie der Familie Mhallamiye helfen können, anstatt sie in den Knast zu bringen.

  6. (in Worten: ein) “Kulturmittler” für 2800 Miris! Und das Problem ist gelöst

    Das linksgrüne Pippi-Langstrumpf-Syndrom in voller Blütenpracht!

    Das sind schon tolle KerlInnen diese Kulturvermittler-PowerfrauInnen.

    Der Steuerzahler freut sich!!!

  7. Aus diversen Artikeln u.a. beim Tagesspeigel: „Etwa die Hälfte der 2600 Mhallamiye in Bremen gilt als polizeibekannt.“
    => Es ist also davon auszugehen, dass praktisch ALLE Männer der Ms schon kriminell aufgefallen sind.
    Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen…

  8. Da bin ich mal gespannt, wann die Bremer Polizei auf die Idee kommt, dort ihren Nachwuchs zu rekrutieren. Was bei Milli Görüs geht, wird doch wohl unter den Miris möglich sein 😉

  9. Is doch genial, und wieder haben die rotgrünen auf Kosten des Steierzahlers einen Arbeitsplatz für einen „-ologen“ aus ihrem Reihen geschaffen und somit erfolgreich die Arbetslosenstatistik beeinflußt.

    Der „-ologe“ kann seinen neu geschaffenen Arbeitsplatz aber nur dann behalten, wenn weitere „Kunden“, also Miris dazukommen und was wählt der von rotgrün in Arbeit gebrachte „-ologe“ daher?

    Klar, rotgrün, denn sonst ist er seinen Job los!

    Und damit es nicht ganz nach Vetternwirtschaft und Geldgier aussieht, bastelt man sich noch ne verquarzte Ideologie drumherum und geht das ganze Jahr, (außer an Fasnacht) als Gutmensch durch die Straßen von Bremen-Miristan

  10. Also ehrlich, ich hätte Bremen für grösser gehalten. Wenn man dieser Statistik glauben mag, dürfte die Stadt aber nur 200.k Einwohner haben.

  11. Der Zynismus der BRD-Eliten ist nicht mehr zu ertragen!

    Ich kann mir das höhnische Lachen der BRD-Eliten gut vorstellen, wenn sie zusammen mit sokchen Clan-Mitgliedern verschwiegen feiern und ihre Geschäfte abwickeln.

  12. Kulturmittler – ein Beruf mit Zukunft
    in Muselmanien.

    In Muselmanien brauchen wir dann aber noch:
    Kulturvollstrecker,
    Kulturwächter,
    Kulturbeamte,
    Kulturvollzugsbeamte,
    Kultursachverständiger,
    Kulturseelsorger usw.

  13. In Frankfurt arbeitet man auch emsig an der Abschaffung der Sicherheit für „Passanten“:

    http://www.fnp.de/rhein-main/rhein-mainhessen/Toedliche-Messerstecherei-in-Frankfurt;art801,610310

    Tödliche Messerstecherei in Frankfurt

    Bei einer Auseinandersetzung in der Frankfurter Innenstadt ist ein junger Mann ums Leben gekommen. Bei dem Streit zwischen Passanten am frühen Samstagmorgen wurde der Mann mit einem Messer tödlich verwundet. Der Täter ist flüchtig.

    Nach den ersten Ermittlungen war das spätere Opfer mit zwei weiteren jungen Männern unterwegs und traf auf eine sechsköpfige Gruppe.

    Es kam zu einem Streit. Einer aus der größeren Gruppe zog ein Messer und stach auf den jungen Mann ein. Dieser starb kurz darauf im Krankenhaus.

    „Streit“, „Passanten“, „sechsköpfige Gruppe“.

    Diese Lügen- und Verschleierungsjournaille soll schlicht in die Hölle fahren und ihre Gutmenschenmafia mit angeschlossener „Integrationsindustrie“ gleich mit!

    „Bunte Vielfalt“ ist Mord!

  14. Der Staat sollte endlich ein Abschiebeabkommen mit dem Libanon auf den Weg bringen und dann den ganzen kriminellen Haufe dahin schicken, wo er herkam.

  15. Die Unterschicht ist in Deutschland bereits ohne Zuwanderer viel zu groß!
    Weshalb nur sind die Links-Grünen so scharf darauf, die Unterschicht durch Zuwanderung rasant vergrößern zu müssen?

    Um gewählt zu werden?

    Oder verdienen die an der hohen Kriminalität von Zuwanderern?

    Oder wegen des ähnlichen Stallgeruches?

  16. Aufforderung zur Denunzierung von Kritikern.
    Die Linksverdrehten Medien kämpfen doch für solche Clans und versuchen das Ganze runter zuspielen und zu beschönigen!

  17. Diese 816 Ermittlungsverfahre (oder Taten?) Pro Jahr summieren sich innherhalb von fünf Jahren auf ca 4000 „Stück“. Nicht schlecht für einen Personenkreis von 2800 Menschen.

    Bremen bekommt, was es sich herbeigewählt hat.

    Keinerlei Mitleid.

  18. Therapie ohne Diagnose?

    Wenn denn mit dem Jahre 2010 tatsächlich so etwas wie eine Kehrtwende vollzogen worden wäre – was war dann in den 3 Jahrzehnten zuvor?

  19. #14 Hausener Bub

    Frage: Welche kulturelle Bereicherung fällt ihnen als erstes ein?

    Antwort: Messerstecherei

    Und das ist leider kein Witz!

    Als ich noch in die Schule ging, wär ich als erstes auf Pizza gekommen. Die Zeiten sind aber lange vorbei.

  20. OT zu dem Angriff heute in Bremen auf Bernd Lucke (AfD):

    Kurzer Augenzeugenbericht:

    7 Linksextremisten hatten sich im Gebüsch versteckt. Sie stürmten die Bühne, bewaffnet mit einem Gasspray, einem Knüppel und einem Messer. Sie warfen Herrn Lucke zu Boden und versprühten das Gas. Herr Lucke wurde in Sicherheit gebracht, einige Helfer zogen sich Messerschnittwunden beim Niederringen der Linksextremisten zu. Die Polizei nahm 3 Personen fest.

    Herr Lucke setzte seine Rede fort und die Veranstaltung lief weiter.

  21. Sie haben die Deutschlandhassende SPD – Scharia-Partei-Deutschland gewählt.. schön …jetzt bekommen sie die Quittung und werden auch bereichert.. Da müssten noch mal hunderttausende Asylanten/Fremde rein.. So wird auch in den reichen Viertel alles bunt..
    ————————————

    Bezirks-Chef hält Gebäude an Sophienterrasse für geeignet
    Asylheim im Viertel der Super-Reichen

    Die Sozialbehörde will Flüchtlinge in Hamburgs feinstem Stadtteil unterbringen – mitten in Harvestehude, zwischen Millionärs-Villen und Außenalster! Das ehemalige Kreiswehrersatzamt an der Sophienterrasse soll zum Asyl-Lager werden
    City – Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten strömen nach Hamburg, im Schnellverfahren werden seit Wochen neue Container und Zelte aufgebaut. Jüngstes Beispiel: In Stellingen räumt der Bezirk jetzt die Park+Ride-Anlage an der Lokstedter Höhe gegenüber Hagenbecks Tierpark. 200 Flüchtlinge sollten hier in 60 Containern untergebracht werden.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/asylheim-im-viertel-der-super-reichen-31957998.bild.html

  22. #20 BePe

    DEUTSCHLAND (bzw. was davon übrig ist) ist am Arsch.

    Und für #14 Hausener Bub: „Der Professor Pfeiffer pfeift aus dem letzten Loch!“

  23. @ #18 BePe

    Es ist zum Verzweifeln und wehe man sagt was…

    Ich bin der Auffassung das die Diktion im Umgang mit den Verantwortlichen hinter den großen Vorhängen ab sofort geändert werden muß. Es kann nicht mehr sein das tödliche Gewalttrauerspiel in meiner Heimat ausgewogen „diskutieren“ zu wollen.

    Übrigens war beim Angriff heute auf Lucke/AfD auch ein Messer im Spiel:

    https://www.facebook.com/alternativefuer.de

    Kurzer Augenzeugenbericht:

    7 Linksextremisten hatten sich im Gebüsch versteckt. Sie stürmten die Bühne, bewaffnet mit einem Gasspray, einem Knüppel und einem Messer. Sie warfen Herrn Lucke zu Boden und versprühten das Gas. Herr Lucke wurde in Sicherheit gebracht, einige Helfer zogen sich Messerschnittwunden beim Niederringen der Linksextremisten zu. Die Polizei nahm 3 Personen fest.

    Herr Lucke setzte seine Rede fort und die Veranstaltung lief weiter.

    Ein Video der Veranstaltung wird demnächst zur Verfügung gestellt.

  24. #19 HOPP HOPP (24. Aug 2013 19:08)

    OT zu dem Angriff heute in Bremen auf Bernd Lucke (AfD):

    WEIMAR-2.0 ist wirklich eingetroffen.
    Wie astrologisch vorausgesehen.

    Die Rolle der SA übernimmt diesmal die
    linksextreme, vollfaschistische ANTIFA!!!

  25. Ja, wir müssen besorgt sein, kultursensibel vorgehen, Brücken bauen und mit noch vielmehr Euphemismus die Bürger bunt reden. In der Zwischenzeit wird die Lebensrealität an den Integrationsdemagogen vorbeiziehen. Auch der Kampf gegen Rechts, böse Rassistendeutsche und Islamhasser wird nichts an den zunehmenden Kulturkämpfen ändern.

    Um die Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen zu sichern empfehle ich eine Unterbringung Am Kupfergraben 6
    10117 Berlin. Das ist nach meinem letzten Stand die Privatadresse unserer Kanzlerin.

  26. @#14 Hausener Bub (24. Aug 2013 19:00)

    Es kam zu einem Streit. Einer aus der größeren Gruppe zog ein Messer und stach auf den jungen Mann ein. Dieser starb kurz darauf im Krankenhaus.

    “Streit”, “Passanten”, “sechsköpfige Gruppe”.

    DAS macht mich auch total fertig. Wenn du oder ich durch eines Tages durch die Stadt gehen und angesprochen werden mit „was guckst du“? Und anschließend gemessert werden wird es heißen wir hätten einen „Streit“ gehabt. Liebe Medien, ICH würde mich NIE mit einer sechsköpfigen Gruppe junger „Männer“ streiten!!!!! Wer würde das schon?

  27. Knüppel, Gasspray, Messer????

    Wie naiv war ich, als ich bei der ersten Meldung von einer Schubserei ausging…

    Das ist doch alles auf dieser Eskalationsstufe nur möglich, weil das Regime diese Schlägerbanden in sein Kalkül eingebunden hat. Und dann droht Merkel noch mit dem verstärkten Kampf gegen Rechts nach der Wahl.

    Vermutlich müssen die Opfer linker und moslemischer Gewalt dann vor dem Abtransport ins Gefängnis noch ihr Blut vom Boden wischen.

  28. #25 Hausener Bub

    Es wird immer deutlicher, die BRD-Demokratie ist gescheitert. daran sind alle BRD-Eliten schuld! Denn die Probleme die die BRD-Eliten angehäuft haben, lassen sich Demokratisch nihct mehr lösen. Und die Blockparteien können auf demokratischen Wege ihre Macht langfristig nihct mehr sichern. Deshalb wird jetzt jede für die Blockparteien-Macht gefährlich Partei wie die AFD schon im Aufbau brutalst bekämpft!

    Schuld sind alle Blockpartei-Politiker, Journalisten, Professoren die als Auftragshuren Studien über multikulturell-gesellschaftliche Probleme verfassen und beschönigen, Gutmenschen, Gewerkschafter usw..

    Wir steuern auf eine Katastrophe zu!!!

  29. OT OT OT

    Der Kampf gegen Rechts ist im vollen Gange:

    – Peter Altmaier von Linken bedroht
    – Bernd Lucke angegriffen
    – Deutscher gemessert

  30. Die Mhallamiye sind keine Libanesen, sie selber nennen sich Araber. Sie sind teilweise über das türkische Grenzgebiet in den Libanon gewandert. Sie kommen aus Mardin, einer türkischen Provinz.

    In den 80ern haben sie ihre Pässe versteckt und sich als libanesische Bürgerkriegsflüchtlinge ausgegeben.
    http://www.yumpu.com/de/document/view/6112530/importierte-kriminalitat-und-deren-etablierung-harte-zeit

    Ich glaube, seit ca. 4 Jahren dürfen sie im Libanon auch arbeiten. Bis vor kurzem wohnten dortige Mhallamiye in Vorstadtbaracken im Libanon. Libanesen wollen nichts mit ihnen zu tun haben, zu kriminell. Vor etwa 3 Jahren hat der Bremer Innensenator Mäurer den hiesigen Mhallamiye die deutschen Rechte – soweit ich weiß auch die deutschen Pässe – zukommen lassen. Richterin Heisig schrieb, die Türkei habe sie kurzerhand ausgebürgert.

    Die Mhallamiye sind nicht besonders dumm und recht fröhlich.

    Hier sind ein paar aus Bremen:
    http://www.youtube.com/watch?v=RjHF4wJmXTY

  31. In Bremen ist alles gut.

    In Bremen wurde Bernd Lucke von der AfD angegriffen.
    Messerverletzungen bei Helfer.

    In Bremen ist alles gut.
    Alles wird gut.
    Alles wird.
    Alles.
    Gut.

    Amen
    😉

  32. #31 BePe (24. Aug 2013 19:36)
    Wir steuern auf eine Katastrophe zu!!!

    Anders als in den 20er-30er Jahren vor der Machtergreifung Hitlers, hat (Internet sei Dank), jeder „theoretisch“, die Möglichkeit sich zu informieren.
    Ich sagte THEORETISCH!
    Wenn es ähnlich herauskommt wie im letzten Jahrhundert, dann liegt es an der Denkfaulheit der Leute.

  33. Besser wäre 1:1 Betreuung ,dann wäre die andere Hälfte des MIRI-Clans ,der nicht kriminell ist raus aus der Arbeitslosigkeit !!!

  34. OT: Hamburg wird bunter: Asylheim im Rotweingürtel

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/asylheim-im-viertel-der-super-reichen-31957998.bild.html

    „City – Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten strömen nach Hamburg, im Schnellverfahren werden seit Wochen neue Container und Zelte aufgebaut. Jüngstes Beispiel: In Stellingen räumt der Bezirk jetzt die Park+Ride-Anlage an der Lokstedter Höhe gegenüber Hagenbecks Tierpark. 200 Flüchtlinge sollten hier in 60 Containern untergebracht werden.

    DOCH DAS IST BLOSS DER ANFANG!

    Die Sozialbehörde feilt an einem Geheimplan. Sie will Flüchtlinge ins feine Harvestehude stecken, mitten ins Millionärsviertel, nur einen Steinwurf von der Außenalster entfernt!
    Der Plan: Das ehemalige Kreiswehrersatzamt an der Sophienterrasse soll zur Erst-unterkunft werden.

    Die Lage: Hamburgs teuerste Wohnung ist gleich um die Ecke, die Edel-Gastromeile Milchstraße auch, das Sophienpalais in der Nachbarschaft wurde von Modezar Karl Lagerfeld ausgestattet?…

    Bis zu drei Monate sollen Asylbewerber in der geplanten Dauerunterkunft in 1a-Lage verbringen, bis entschieden ist, ob sie bleiben dürfen oder zurück in die Heimat müssen.“

  35. Ob die Messerangreifer von Prof. Lucke wohl der Bremer Antifa zuzuordnen waren?

    Der Antifa-Bremen, die er Bürgermeisterdarsteller aus Kirchweyhe, Lemmermann, bis vor kurzem auf seiner Website verlinkt hatte?
    Oder vielleicht die Antifa, die aus der Antifa-AG des Lehrers Beduhn aus der Weyher Schule KGS Leeste rekrutiert wurde?

    http://www.kgs-leeste.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=87&Itemid=274
    Deutschland den Deutschen – nie wieder!

    Nein, niemals nicht. Wahrscheinlich waren es irgendwelche Einzeltäter.

  36. #1 Drohnenpilot (24. Aug 2013 18:40)

    Ich lach mich scheckig.. ein Kulturmittler!!
    ————————
    Wenn man die miserablen Auswirkungen der bremischen Bildungspolitik betrachtet, bräuchten die eher einen Kultur-Ermittler!

  37. Nööö das stimmt nicht von wegen Angriff auf AfD-Politiker.

    Wenn Lucke wirklich angegriffen worden wäre dann würden die Medien darüber berichten. Ich finde allerdings auf google.news überhaupt gar nüscht.

    [Ironiehäkchen weggeklickt]

  38. Da der Westen und die USA den Terrorismus unterstützen, würd ich diesen Clan einen Bildungsgutschein ausstellen- sie trainieren und zurück in deren Länder schicken, um gegen die angebliche DIKTATUR zu rebelieren, statt denen Asyl in Deutschland zu gewähren 🙂

  39. #16 wolfi57 (24. Aug 2013 19:03)

    Die Unterschicht ist in Deutschland bereits ohne Zuwanderer viel zu groß!
    Weshalb nur sind die Links-Grünen so scharf darauf, die Unterschicht durch Zuwanderung rasant vergrößern zu müssen?

    Um gewählt zu werden?
    ————–
    Cohn-Bendit, sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

    Noch Fragen?

  40. „Kulturmittler“ = islamische Friedensrichter: Zeugen erpressen und bedrohen, Geldzahlungen fließen lassen = Scharia statt deutsche Justiz!

    Oder etwa nicht?

  41. Es geht voran in Deutschland 🙂

    Ich freue mich immer über solche Nachrichten.

    Ein Kulturmittler soll helfen und herausfinden, wie man denen helfen kann.

    TOLLE SACHE!!!!!!

    Ein erfolgversprechendes KONZEPT 🙂

  42. 5 Aktiver Patriot (24. Aug 2013 18:46)

    Die Familie Mhallamiye begeht 1,1% aller Straftaten in Bremen! 1,1%! Manch eine Partei würde sich über 1,1% bei Landtagswahlen freuen.

    Bei ca. 600000Bremern machen die M.´s knapp ein halbes Prozent aus.
    Also entweder sind Deliktzahlen geschönt, oder die Kriminalitätsrate doppelt so hohe Kriminalitätsrate der M.´s ist zwar signifikant aber nicht so dramatisch, wie behauptet.

  43. Bremen ist nicht mehr zu retten, da funktioniert gar nichts mehr. Weder Bildung (Schlusslicht im PISA-Ranking ist Bremen europaweit!), Finanzen (den höchsten Schuldenstand nach Griechenland) und Innenpolitik, die nur noch als vollkommenes politisches Versagen bezeichnet werden kann.

    Heute wurde Prof. Lucke von der A f D auf der Bremer Waldbühne von mehreren schwarz gekleideten und vermummten, roten SA-Schergen tätlich angegriffen, es kam zu Belästigungen mit Tränengas und Schnittverletzungen durch ein Messer, das einer der roten Schmierlappen bei sich trug und einsetzte, als er von mutigen Besuchern der Veranstaltung überwältigt wurde. Die Polizei war zwar anwesend, jedoch so schlecht strategisch platziert, dass die Angreifer Lucke direkt auf der Bühne malträtieren konnten. Das muss man sich einmal vorstellen: Die Polizei ist in Bremen noch so dämlich und sichert nicht einmal die für zu erwartende Angriffe wichtigen Positionen! Das ist Bremen wie es laibt und lebt – hoffnungslos verloren!

  44. Dieser Sozen – Innensenator ist doch die Lachnummer schlechthin – aber wenn Bremen wieder diese Volksverräterpartei wählt haben sie es nicht besser verdient !

  45. Man hätte für Lucke einen privaten Sicherheitsdienst beauftragen können, die Mhallamiye hätten das vielleicht gemacht?

  46. http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlingsheim-150-neonazis-marschierten-in-hellersdorf-auf-900-gegendemonstranten/8687818.html

    „Nachdem die NPD-Demo schon aufgelöst war, eilten Polizisten nochmal zu den Rechtsextremen und konfiszierten Plakate mit der Aufschrift „Geld für die Oma statt für Roma und Sinti“. Zuvor hatte der Abgeordnete der Linkspartei, Hakan Tas, eine Anzeige gegen diese Plakate erstattet. Aus Sicht der Linken ist das Volksverhetzung.“

    Für „Hakan Tas“ ist Geld für Deutschen Omas Volksverhetzung.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/kriminalitaet-mhallamiye-clan-beschaeftigt-bremen/8685156.html

    „Kulturmittler für Libanesen“

    Der Schreibtischmörder und Tagesspiegel „Goebbels MOOG Schreiberling“ verhöhnt die Opfer der libanesischen Angreifer. Was für ein verkommener Mensch! Wie die Nazis ist er bereit für seine Unrechtsideologie Deutsche ohne Ende zu opfern.

    Aber der Wind dreht langsam aber sicher. Selbst der TS Leser möchte sich nicht einfach, von Schreibtischmördern legitimiert, von Ausländern konkret, totschlagen lassen.

  47. Der Gauckler: „Parteien sollen mehr Migranten anwerben“: http://www.focus.de/politik/deutschland/vorbild-sportvereine-gauck-parteien-sollen-mehr-migranten-anwerben_aid_1080445.html

    Zu wenige Frauen und Männer mit ausländischen Wurzeln gebe es in Parlamenten und Regierungen: Bundespräsident Gauck wünscht sich, dass sich die Parteien stärker um Migranten bemühen – auch als Kandidaten für das höchste Amt.

    Daran sieht man doch, daß es gar nicht (nur) die Migranten selber sind, die solche haarsträubenden „Forderungen“ aufstellen. Sondern v.a. die Politverbrecher, die das Deutsche Volk zu seiner eigenen Abschaffung/Beseitigng ins Amt gehievt hat.

    Von WO kriegt dieser (völlig weltfremde) Gauck seine Order? Der ist doch komplett übergeschnappt!

    „Haste Worte?“ heißt ein bekanntes Gesellschaftspiel. „Nee, dazu fällt mir nix mehr ein! Ich muß passen..“

  48. OT – Staatsanwaltschaft beendet Ermittlungen im Laichinger Blumenhändler-Mordfall

    Der Mord an einem Laichinger Blumenhändler wird wohl ungeklärt bleiben. Die Staatsanwaltschaft Ulm hat die Ermittlungen in dem Fall eingestellt.

    „Die Staatsanwaltschaft gehe nach vor davon aus, dass der 44-Jährige kurdischer Herkunft aus persönlichen Motiven getötet wurde. Der Täter oder ein möglicher Auftraggeber seien im verwandtschaftlichen Umfeld des Opfers zu suchen. Und: „Für einen fremdenfeindlichen oder politisch motivierten Hintergrund haben sich keine Anhaltspunkte ergeben.“

    „Die Fahnder ermittelten auch in der Türkei und in Frankreich. Gut vier Wochen nach der Tat nahmen die Polizisten eine Verdächtige fest; gegen die Verwandte des Getöten erging Haftbefehl, sie kam in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen entkräfteten jedoch den dringenden Tatverdacht, Mitte Dezember 2011 kam die Frau wieder auf freien Fuß.!“

    Und wo ist hier der Unterschied zu den 9 mutmaßlichen NSU-Morden an türkischen und griechischen Gewerbetreibenden?

    http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau/Staatsanwaltschaft-beendet-Ermittlungen-im-Laichinger-Blumenhaendler-Mordfall;art1158552,2079343

  49. Wenn überhaupt brauchen wir keinen „Kulturmittler“ sondern eine „Naturmittlerin“…

    Wir reden bei denen nicht über Kultur in unserem Sinne, sondern über Natur in derem Sinne!

    Um es mal ganz klar zu sagen!

  50. Im Artikel steht geschrieben, das es ein Hochhauskomplex gibt wo viele von dem Miri Clan leben, weiß jemand wo das in Bremen ist? Das Elend würde ich mir gerne mal live anschauen. Da stehen bestimmt reihenweise die fetten Karren vor dem Sozialbau.

  51. Die Familie Miri & Co. KG ist kein Problem für Bremen.
    Die Hundebesitzer sind das gößte Problem für Bremen!

  52. Da rund die Hälfte des Clans aus zu Hause eingesperrten Frauen besteht, die dadurch kaum (sichtbare) Kriminalität begehen können, kann man davon ausgehen, dass 100% der männlichen Mitglieder des Clans durch Kriminalität aufgefallen sind.

  53. Klar haben Polizei und Justiz Angst vor diesen kriminellen arabisch-kurdisch-libanesisch-türkischen „Großfamilien“!

    Anders ist der allzu milde Umgang mit den Tätern aus diesen Gruppen nicht zu erklären!

    Sie drohen ganz unverblümt bei ihren Gerichtsverhandlungen ohne daß die Richter eingreifen, sie greifen Besucher tätlich an und die Justizbeamten halten sich vornehm heraus!

    Es gibt dazu mW sogar Youtube-Videos!!!

  54. Bremen ist keine grosse Stadt,diese Verhältnisse müssen doch jedem Bürger bekannt sein!Warum zeigen sie nicht an der Wahlurne ihre Meinung? Sie wählen doch immer wieder ihre eigenen Totengräber-also dann lasst sie doch in den Abgrund marschieren. Das Leben ist immer gerecht liebe Bremer.

  55. Der Libanon galt einst als die Schweiz des Nahen-Ostens. Jetzt leider nicht mehr, denn die dortigen kultur-bereichernden wurden ja alle nach Norddeutschland deportiert. Und dort werden diese auch noch gezwungen, ihre Knöllchen zu bezahlen! Pfui. welch gemeine Welt!!!

  56. Allein schon in dieser Formulierung: “ …soll auf die Bewohner zugehen, ihre Bedürfnisse erkunden, ihnen Unterstützung anbieten… “ spiegelt sich das Dilemma des, in der westlichen Welt grassierenden, gutmenschlichen Weltbildes. Die Rousseausche Einfalt: den Menschen per se als gut, und durch seine Umwelt als verdorben (Opfer!) zu erkennen. Wobei der erste Fehler bereits schon allein darin liegt, Vorgänge nur unter der Prämisse von persönlichen, also lokal begrenzten (und fälschlich als universell geltenden) Moralvorstellungen zu bewerten. Nebenbei, „Gut und Böse“ ist hierzu deren ganzes ärmliche Alphabet.
    Denn verbrecherisches kriminelles Sippentum kann in der Dritten Welt und bei unseren Vorfahren ein durchaus erfolgreiches Modell darstellen. Erst Recht erfolgreich ist diese Struktur jedoch in einer freien Gesellschaft, die die veralteten Antikörper dagegen, schon längst verwachsen hat. Dies ist eine ernste Bedrohung, und sie wird sicher nicht damit zu lösen sein, daß man wie unsere Gutmenschen nun ausschliesslich moralische Pfade bemüht, um z.B. der zu Unrecht leidenden Bevölkerung zu erklären, daß so ein armer Miri ja auch nichts für seine Existenz kann.
    Dieses moralische Dilemma, auf allen Hochzeiten tanzen zu wollen und es ja allen Recht zu machen, kann nicht funktionieren, verrät aber nur eine Gruppe: die eigenen Bürger. Sie sind so bevorzugte Opfer und Zahlmeister der (geförderten) kalkulierten Expansion (Bevölkerungsexplosion) der III.-Welt (Islam&Co.). Dieser schändliche Vorgang ist die beklemmende, stete, nicht abschüttelbare Begleitmusik der (derzeitigen) gutmenschlichen westlichen Politik. Die Verallgemeinerung im Weltmaßstab / One-World / Globalisierung / Bilderberg / Monnet / Merkel etc. um jeden Preis!

  57. Krimonalität als Geschäftsidee, hier:

    das Modell Bremen:

    Ich lasse mich in Bremen nieder, stehle, vergewaltige, bedrohe und handele mit Drogen. Wenn ich das alles richtig verstanden habe, soll dann ein „Kulturermittler“ „auf die Bewohner (i.e.: mich) zugehen, ihre Bedürfnisse erkunden, ihnen Unterstützung anbieten,…“. Zur Planung weiter Straftaten? Hoffentlich ist man dann auch kultursensibel genug, mir einen autochthonen Deutschen zu schicken (keinen Passdeutschen, dann fühle ich mich diskriminiert). Ich würde ihn dann meinerseits mit „Herr Kulturermittlerin“ ansprechen, ebenfalls wg. der Diskrimierung.
    Aber das ist wieder eine andere Geschichte…

    Deutschland im Wahnsinn.

  58. Das mit der 1:1-Betreuung hat sich scheinbar noch nicht herumgesprochen. Anders geht´s nicht.

Comments are closed.