Print Friendly, PDF & Email

Was jeder Islam-Kenner schon lange weiß und bei PI öfters thematisiert wurde: ein Moslem putzt keinem Christen oder Atheisten den Hintern, und seinen vier Ehefrauen verbietet er das auch. Der Gesundheitskonzern Asklepios, eine politkorrekt doofe Firma, kam auf die Idee, Tunesier zu „Fachkräften“ in Pflege auszubilden. Jetzt steht der innovative Plan vor dem Aus. Zum Ausbildungsbeginn des zweiten Kurses war am Donnerstag nur einer der jungen Leute an seinem Arbeitsplatz erschienen – von insgesamt 25. Öfters PI lesen könnte helfen! (Dank für Tipp an Frank!)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Der Schlußsatz des Welt-Artikels sagt eigentlich Alles: „Ihr Aufenthaltsrecht ist an den Ausbildungsvertrag geknüpft, deshalb müssten sie theoretisch unverzüglich zurückkehren. Das wollen sie aber nicht.“

    Ach so, sie wollen nicht! Na dann müssen wir sie halt hier bleiben lassen! Das ist alternativlos!

  2. Ein ähnliches Projekt mit „rentensichernden Pflegefachkräften“ gibt es auch bei uns. Den Leuten wird ein Schweinegeld in den Hintern geblasen. Sie werden luxuriös untergebracht und bestens betreut und umsorgt. Aber es scheint ihnen weniger darum zu gehen so treudeutsch-doof wie die deutsch-kuffarischen Eingeborenen für wenig Geld hart zu arbeiten – sie wollten wohl erst mal ins Land und ins Sozialsystem kommen. Wer das geschafft hat, hat den Jackpot geknackt und macht sich um Arbeit, Mühe und Plagen keine großen Gedanken mehr. Das ist nur was für die blockparteiwählenden Doofmichel.

  3. Wann hört dieses saudumme Geschwätz von der Behebung unseres (Billig-)Fachkräftemangels durch faule, analphabetische Nachthemdträger endlich auf?

    Wenn unsere Führer uns nicht mehr für blöd halten, weil sie uns blöd haben wollen! Also nie.

  4. Es gibt jetzt auch immer mehr Altersheime extra für Muslime !
    Deutsch-türkische Altersheime haben sich als „problematisch“ herausgestellt !
    Andere Essgewohnheiten ( Schweinefleisch )!
    Nur türkische und arabische Fernsehsender im Fernsehraum !
    Getrennte Gebetsräume für Männer und Frauen ! Türkisch sprechendes Fachpersonal !
    Des Weiteren gibt es „Konfliktpotential“ zwischen deutschen und türkischen Senioren !
    Kein Kommentar !!!!

  5. Im Welt-Artikel zum „Streik“ wird im Nebensatz die wahrscheinliche Motivation nach Deutschland zu gehen genannt:

    „Unterdessen wird unter Hochdruck nach einer Lösung für jungen Tunesier gesucht. Ihr Aufenthaltsrecht ist an den Ausbildungsvertrag geknüpft, deshalb müssten sie theoretisch unverzüglich zurückkehren. Das wollen sie aber nicht.“

  6. Sie forderten u. a. mehr Geld.

    Und was wohl noch?

    Bessere Wohnungen? WCs Richtung Osten? Gebetsräume?

    Jetzt ist gerade vor kurzem der Ramadan um. Forderten sie tagsüber von der Arbeit freigestellt zu werden?

    Fragen über Fragen.

  7. Kann mir vorstellen, dass ich Durchfall bekommen haette, falls einer dieser Typen sich an mir vergriffen haette.

  8. Unterdessen wird unter Hochdruck nach einer Lösung für jungen Tunesier gesucht. Ihr Aufenthaltsrecht ist an den Ausbildungsvertrag geknüpft, deshalb müssten sie theoretisch unverzüglich zurückkehren. Das wollen sie aber nicht.

    Ach was?
    Wer hätte das nun wieder gedacht unterstellt?

    Tja, so ist das nunmal, Verträge mit Ungläubigen sind für den MuSSlim nicht bindend, die Kuffar darf und soll man bescheissen, wenn es dem MuSSlim Nutzen bringt und dem Islam in der Ausbreitung hilft.

    Ausserdem ist Hartz-Djizzya des MuSSlims allahgegebenes Grundrecht.

    Seltsam nur, dass unsere Gutmenschen die Gier™ nach persönlicher Profitmaximierung™ und den muSSlimischen Materialismus™ so garnicht „kritisieren“.

  9. Asklepios sollte sich vermutlich besser auf deutsche Arbeitssuchende konzentrieren. Und die Tunesier werden hoffentlich schnellstens abgeschoben.

  10. In schweizer Altersheimen und Krankenhäuser arbeiten viele nach dem Namen her klingend Muhammedaner/innen.Ob die Hintern putzen weiss ich nicht,hab ich jedenfalls nie gesehen das Sie das machen.

  11. Ich finde, das sollten wir fairer betrachten. Die Tunesier haben eben eine Kosten/Nutzen-Rechnung aufgemacht.
    Wenn sie hierbleiben und auf Asyl o. ä. machen, bekommen sie über kurz oder lang eine Aufenthaltsberechtigung mit allem Drum und Dran, also Wohnung, Krankenversicherung, finanzielle “Grundausstattung” uvm. Nebenbei können sie sich auch was verdienen, Aushilfsjob, schwarz, Drogen, die Frauen können außerdem schnell Kinder bekommen etc.….
    Wieso sollen die dann hier für wenig Geld eine echt anstrengende und anspruchsvolle Ausbildung machen, noch dazu mit mangelnden Sprachkenntnissen, um im Anschluß in einem anstrengenden job zu arbeiten, wenn es doch viel einfacher geht?

  12. Die Jugendarbeitslosenquote beträgt in Berlin im Juli 2013 12,8 Prozent ! ( Bayern 3,1 ) !

    Vielleicht mal auf die Idee zu kommen unsere Bereicherer in Berlin von den Strassen zu holen scheint keiner !

    Den Früchtchen einfach mal die Stütze streichen !
    Selbst Putzen wollen sie nicht ,weil es nicht in ihr Moslem-Macho-Weltbild passt !

  13. Nur nicht Löhne den Marktgesetzen ensprechend zahlen – lautet die Maxime „unserer“ Politiker.
    Die gewollt offenen Grenzen machen dies Unrecht erst möglich.

  14. „Ihr Aufenthaltsrecht ist an den Ausbildungsvertrag geknüpft, deshalb müssten sie theoretisch unverzüglich zurückkehren. Das wollen sie aber nicht.“

    Die Armen… kriegt Hamburg jetzt auch ein Protestcamp? Genug Antifanten zur Unterstützung gibt’s da ja genug…

  15. Wie aus dem Text hervorgeht, war die Anwerbung ein Gemeinschaftprojekt einer Firma mit Milliardenumsatz und der FDP.

    Ein Denkanstoß für alle, die immer nur ALLEIN Rot-Grün kritisieren. Für die Abschaffung Deutschlands sorgen die Großindustrie und alle etablierten Parteien.

    Die AfD hat sich von denen in meinen Augen nicht genügend distanziert.

  16. Warum sollten die Tunesier auch arbeiten gehen? Mit 3 Weiber und 8 Kinder bekommen sie vom deutschen Staat soviel Geld, da erscheint der Lohn einer Pflegekraft wie ein mickriges Taschengeld…

  17. @ #14 nicht die mama

    „Unterdessen wird unter Hochdruck nach einer Lösung für [die] jungen Tunesier gesucht.“

    Seltsam nur, dass unsere Gutmenschen die Gier™ nach persönlicher Profitmaximierung™ und den muSSlimischen Materialismus™ so gar nicht “kritisieren”.

    Terry Pratchett lässt seine Stadtwache bei heiklen Verbrechen immer fragen: Wo ist das Geld? Unsere verbrecherischen Edelmenschen tun immer noch so, als ob das Geld aus dem Dorfbrunnen kommt oder jeden Morgen vom Kehrwagen auf die Straße geworfen wird.

  18. Im welt.de Artikel steht nur, dass sie wegbleiben, weil sie eine höhere Vergütung haben möchten. Leider steht nicht da wieviel sie bekommen. So kann man schwer einschätzen, wo der Schuh drückt.

    Von Arsch abwischen von Nicht-Moslems steht dort zur Abwechslung mal nichts. Egal wie sehr es sich *hier* gewünscht wird.

  19. OT

    Die Schweiz wird immer rassistischer. Jetzt werden schon nette Leute in Handschellen abgeführt nur weil sie einen Apfelschnitz essen.
    Hier der Artikel der NZZ:

    http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/uebersicht/was-ein-apfelschnitz-ausloesen-kann-1.18133978

    Und etwas boulevardesker im Blick:

    http://www.blick.ch/news/schweiz/tuerke-wegen-apfelschnitz-verhaftet-id2409331.html

    Wer einem Christen nie den Hintern putzen würde, der lässt sich von einer Christenschlampe auch nichts sagen. So isses nun mal.

  20. #14 nicht die Mama,
    oh, und wenn ich meinen Dienstwagen nach der eigenständigen (!) Kündigung auch behalten will?
    Warum wurde der Vertrag dann an diese Aufgabe geknüpft, wenn später nach einem Ausstieg gesucht wird.
    AAAAHHHH
    Woran erinnert uns das? Richtig! Maastrichter Verträge!

    Für die unerzogenen Narzisstischen herrischen linken Leute gelten so und so keine von der ausbeutenden Bourgeoisie.

  21. … sorry …vertippt…

    …(Fortsetzung)… von der ausbeutenden Bourgeoisie erstellten Verträge.
    Es gehört zum „guten Ton“ DAGEGEN zu sein. Wogegen? Generell dagegen, was genau ist egal, hauptsache dagegen.

  22. Und woraus soll nun hervorgehen, dass die tunesischen Auszubildenden ein Problem damit haben, einem Deutschen den Hintern abzuwischen?
    Ich habe beide verlinkten Artikel gelesen. In keinem steht etwas davon, dass die Azubis Patienten nicht pflegen wollten.

    Sollte ich mich täuschen und das steht dort doch drin, dann möge mich bitte jemand korrigieren.
    Andernfalls braucht sich aber keiner wundern, wenn PI immer wieder leicht zu kritisieren ist und im Medienmainstream eher als Schmuddelkind und nicht als Medium der Aufklärung gilt.

    In einem Artikel steht, dass die Azubis aus dem vorherigen Jahrgang (ebenfalls Tunesier) überhaupt keine Probleme machen. Wie passt das mit der Überschrift hier bei PI zusammen???

    Warum die tunesichen Azubis konkret protestieren stand in beiden Artikeln nicht. Vielleicht gibt es auch Probleme mit Asklepios. Das ist auch kein wundervoller Konzern. Im Gegenteil. Die haben schon einige Krankenhäuser auf Profit gebürstet, durchaus auch zum Nachteil von Beschäftigten und Patienten.

    Und die Ausbildung tunesischer Azubis werden die sich sicher gut bezahlen lassen über Entwicklungshilfe oder ARGE oder sonstige Förderungen.
    Wäre interessant zu erfahren, ob dabei für Asklepios mehr bei rausspringt als wenn sie Deutsche ausbilden. Das würde mich brennend interessieren.

    Ist nicht böse gemeint, aber etwas mehr Seriosität würde PI guttun und es denen schwerer machen, die PI nicht ausstehen können.

    freundliche Grüße
    Roger

  23. Der Gesundheitskonzern Asklepios, eine politkorrekt doofe Firma

    Diese Aussage würde ich sehr vorsichtig verwenden.
    Zur Asklepios-Gruppe gehört die Pacific Health Corporation mit sechs Akuthäusern in den USA – Kalifornien.

    Die Schlüsselfigur dahinter ist der deutsche Geschäftsmann Dr. Bernard Broermann
    http://www.ocregister.com/articles/health-503597-broermann-pacific.html

    PHC in den USA musste gerade 3 Krankenhäuser schliessen
    http://us.topnewstoday.org/los+angeles/article/5306389/

    Sehr interessante Verbindungen und Beziehungen zu unterschiedlichsten Organisationen ! Vielleicht hat ja die eine oder andere Lust ebenfalls die grosse
    Internetsuche zu starten ?
    Bei interessanten Egebnissen könnte da durchaus ein exclusiver PI Bericht draus werden.

    CU

  24. #7 Eurabier (16. Aug 2013 21:02)
    Hoffentlich kommt jetzt kein studierter Migrationsforscher auf die Schnappsidee….

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article119100599/Dem-freiwilligen-Wehrdienst-droht-das-Aus.html

    Zu wenig Bewerber, zu viele Abbrecher, zu kurze Dienstzeit: Nach der Aussetzung der Wehrpflicht hat die Bundeswehr ein massives Nachwuchsproblem.

    Sehr viele Bereicherungsfachkräfte kennen sich mit Waffen bestens aus und verfügen über ausreichend eigenes Gerät, vom Messer über die Ceska bis zum Sturmgewehr. Die muß man nicht erst noch auf Steuerzahlers Kosten ausbilden und ausrüsten.

    Die wissen auch so, was sie zu tun haben und wer fällig ist, wenn der Tanz beginnt.

  25. Erstmal 3 Monate, dann nochmal 3 Monate, dann Bleiberecht und staatliche Unterstützung. Angebote anderer Ausbildungsstellen incls. besserer Bezahlung oder doch lieber gleich voll in die Sozialsysteme.
    Ach ja, das ist ja bequemer und die anderen machen es ja vor.
    Meine Gehaltszahlung ist an den Einsatz meiner Arbeitskraft gebunden. Das will ich aber nicht. Ich will Gehalt ohne Arbeit. Wenn ich jetzt einfach nicht hingehe, krieg ich dann meinen Willen?
    Was ist verdammt nochmal eigentlich los in unserem Land? ERWACHET !!

  26. @ #25 BerlinMitte @ #30 Roger1701

    Im welt.de Artikel steht nur, dass sie wegbleiben, weil sie eine höhere Vergütung haben möchten.

    Von Arsch abwischen von Nicht-Moslems steht dort zur Abwechslung mal nichts. Egal wie sehr es sich *hier* gewünscht wird.

    Und woraus soll nun hervorgehen, dass die tunesischen Auszubildenden ein Problem damit haben, einem Deutschen den Hintern abzuwischen?

    Hört ihr beiden – falls ihr nicht identisch seid – doch einmal zwei Wochen Deutschlandfunk, lest und hört und seht zwei Wochen Süddeutsche Zeitung und, so viel ihr wollt, andere Medien aus Deutschland.

    Und ihr werdet, sofern ihr noch aufnahmefähig für neue Nachrichten seid, erkennen, wie aus jedem berichteten Vorfall von Taten Einheimischer gegen Zuwanderer eine Meinung wird, die uns Einheimischen eine fremdenfeindliche bis schlimmere
    Einstellung vorwirft, während aus jeder unangenehmen Nachricht über Migranten, Asylanten und Ausländer eine Meinung wird, die uns Einheimischen eine fremdenfeindliche bis schlimmere Einstellung vorwirft.

    Es kotzt mich an.

    Ich will Gerechtigkeit! Ich will Menschenrechte auch für Deutsche gegenüber Ausländern.

  27. Das Welcome Center habe ihnen ein Aufenthaltsrecht für drei Monaten erteilt, erklärte eine der Jugendlichen nach einem Termin in der Einrichtung.

    Schweinerei! Jedes Einwanderungsland schiebt solche Scheinarbeitskräfte sofort ab, statt „nach Lösungen“, sprich Bleiberecht, zu suchen!

    AB NACH HAUSE !!!

  28. „“Moslembruder Mazyek kritisierte die militärische Absetzung Mursis:

    „“In der Demokratie seien Wahlergebnisse zu respektieren, auch wenn diese als Zumutung empfunden würden. Auch hierzulande versuchten immer wieder rechtsextremistische Gruppen, Fuß zu fassen, «ohne dass wir gleich einen Staatsstreich herbeirufen»…““

    „“Der ZMD-Vorsitzende kritisierte aber auch die Muslimbruderschaft in Ägypten. Sie hätte direkt nach der Wahl «trotz aller taktischen Tricksereien der Opposition» eine Einheitsregierung aufstellen müssen…““
    (Nun, dieser Meinung ist auch Hamed Abdel Samad)
    http://kath.net/news/42448

    „“Für Schroedel(Pfarrer der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Kairo) der den Militäreinsatz verteidigte, sei für Ägypten nun ein „Großmaß an Geduld, Toleranz und Friedfertigkeit“ notwendig. Klar sei, dass die Muslimbrüder weiterhin um ihren Machtverlust trauern würden. Wenn Politiker im Westen deren Einbindung in das Gespräch fordere, hätten sie allerdings „keine Ahnung, wer die Muslimbrüder eigentlich sind“…““
    http://kath.net/news/42457

  29. Im Artikel steht nur, dass sie wegbleiben, weil sie eine höhere Vergütung haben möchten.

    Was soll dieses Geschwätz von Halbwahrheiten?

    unter anderem fordern sie höhere Ausbildungsvergütungen und andere Hygienevorschriften

    Jeder im medizinischen/pflegerischen Bereich Tätige und jeder PI-Leser weiß, was die Forderung aus diesem „Kultur“kreis heißt:

    Ablehnung jeglicher Hygiene, also zurück ins Mittelalter.

  30. #35 Fensterzu (16. Aug 2013 22:22)

    Es kotzt mich an.

    Ich will Gerechtigkeit! Ich will Menschenrechte auch für Deutsche gegenüber Ausländern.
    ————————————
    Also wer von den jetzt schon abgründig kriecherischen deutschen Dhimmis NOCH mehr „Gerechtigkeit“ (sprich „Kriecherei“) fordert, der hat meines Erachtens wohl nicht alle Fenster dicht! Oder lebt nicht in DE!

  31. „Asklepios, eine politkorrekt doofe Firma, kam auf die Idee, Tunesier zu “Fachkräften” in Pflege auszubilden.“
    —————————————-

    Das kommt davon wenn man sich keine wirklichen Kulturkenntnisse aneignet. Nur dumme deutsche Dhimmi-Gutmenschen kämen auf solch eine Idee! Wer PI liest, ist klüger!

  32. #30 Roger1701

    Und woraus soll nun hervorgehen, dass die tunesischen Auszubildenden ein Problem damit haben, einem Deutschen den Hintern abzuwischen?
    Hier ist die seriöse PI-Antwort:
    „Junge Auszubildende lehnen Vertrag mit Asklepios ab, obwohl sie unterschrieben haben. Sie fordern mehr Geld und andere Hygienevorschriften
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article119072184/Tunesier-boykottieren-Pflegeprojekt-in-Hamburg.html?cid=hamburg-kommunales

    „Tunesier kritisieren ihre Bezahlung
    24 von 25 Nordafrikanern fangen Pflegeausbildung nicht an, weil ihnen 620 Euro netto zu wenig ist „

  33. Also ich habe einen jungen Türken erlebt, der es gemacht hat. Der blieb sogar gelassen, als ich ein wenig Irritation zeigte, u. a. weil die zu pflegende Person weiblich war und zu der Zeit nicht gut drauf war und ich mir Sorgen machte, sie wäre irritiert von einem Mann statt wie zu 99,9% üblich. von einer Frau gepflegt zu werden. Interessant war, dass der so viele Schüssel bei sich hatte und die offen präsentierte. Der wirkte dadurch irgendwie chefartig. Naja war ja auch ein Mann und alles war irgednwie skuril. Ist aber nichts passiert.
    Nach den Hintergründen habe ich nicht gefragt.

    Aber die Jungs direkt aus Tunesien zu holen, ist schon ein wenig weit hergeholt.

  34. „Während die jungen Männer viel lieber in ihrem Heimatort bleiben, zieht es gebildete Frauen von 18 bis 25 Jahren in die Großstädte.“

    Na, dort sind sie auf der Suche nach einem geeigneten Geschlechtspartner, mit dem sie eine Familie gründen können, mit dem Überangebot an jungen ungebildeten Moslems ja in guter Gesellschaft.

    Offenbar verstehen das „Statistikamt Nord“ und das politkorrekt meinungsfrisierte Fachmagazin DIE WELT unter „idealer Ort für Lebensplanung“ aber etwas anderes als der ganz normale Durschnittsmensch:

    Die Hansestadt überzeugt junge Frauen mit einem hohen Freizeitwert, vielfältigen Jobangeboten und Karrieremöglichkeiten. Außerdem gibt es hier Szene-Läden, internationale Boutiquen und eine jugendliche Bevölkerung.

  35. Auch Asklepios hat “zunehmend Probleme, qualifiziertes Personal zu finden”, sagte Sprecher Eberenz. Das Unternehmen will deshalb bei einem weiteren Problem ansetzen: der Schwierigkeit, für Pflegeschüler bezahlbaren Wohnraum zu finden. Auf dem Gelände der AK Barmbek ist ein Wohnheim mit 330 Studios geplant.

    http://leuchtturmnews.wordpress.com/2013/06/24/hamburger-klinik-holt-pflegekrafte-aus-tunesien/

    Ohne Wohnheimplätze braucht man halt mehr Geld.
    (Hotel Mama dürfte ja wohl ausscheiden)

    #23 Die Wehr

    Warum sollten die Tunesier auch arbeiten gehen? Mit 3 Weiber und 8 Kinder bekommen sie vom deutschen Staat soviel Geld, da erscheint der Lohn einer Pflegekraft wie ein mickriges Taschengeld…

    Auch der tunesische Krankenpfleger ist in der Regel eine Frau.

  36. Die Deutschen wollen keine deutschen Hintern putzen und müssen im Ausland suchen, aber von Moslems wird es verlangt, deutsche Hintern zu putzen?! Wer im Glashaus sitzt… 😀 Ich lach mich schlapp!
    Da sollte man lieber mal Selbstkritik üben, auch in anderen Berufen, die man gerne als „Drecksarbeit“ bezeichnet, arbeiten verhältnismässig wenig Deutsche, auch ein Grund für die vielen Migranten in unserem Land! Sagte neulich auch Lepen in einem Interview, wir Europäer müssen wieder anpacken oder halt abputzen 😉

  37. Moslems haben auch nicht bei der “ Jahrhundertflut “
    geholfen wenn’s denn so gewesen wäre, hätten die politkorrekten das lange an die große Glocke gehängt welche Echte Bereicherung dieses Land mit den
    Moslems hat

  38. @#42 Alster
    Vielen Dank für den Link zu dem Artikel.
    Das ist echt heftig, was die meinen sich leisten zu können.

    “Junge Auszubildende lehnen Vertrag mit Asklepios ab, obwohl sie unterschrieben haben. Sie fordern mehr Geld und andere Hygienevorschriften ”

    „Andere Hygienevorschriften“???
    Das wäre interessant zu wissen, was die da konkret gefordert haben.
    Vielleicht ja sowas wie in einem Fall vor einiger Zeit, an den ich mich erinnere.
    Da wollten moslemische Krankenschwestern unbedingt langärmlige Kleidung unter das Klinikhemd anziehen, damit sie ihre „nackten“ Unterarme nicht zeigen brauchen. Und weil das nicht geht wegen der Desinfektion wollten die andere Hygienevorschriften.
    Das wird wohl was ähnliches sein.

    Dann: Vertrag unterschrieben und nicht kommen?
    Wenn das stimmt, was im von Dir verlinkten Artikel steht – heimschicken, lieber heut als morgen.

    weiter steht dort:
    „Der Krankenhaus-Betreiber lässt sich die Integrationsmaßnahme einen mehrstelligen Millionenbetrag kosten.“
    Wenn das stimmt, dann ziehe ich meine Spekulation zurück, dass Asklepios mit dem Projekt mehr Reibach gemacht hat als wenn sie Inländer ausbilden würden.

    An und für sich ein sehr interessantes Thema.
    Den Artikel
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article119072184/Tunesier-boykottieren-Pflegeprojekt-in-Hamburg.html?cid=hamburg-kommunales
    will ich auch nochmal empfehlen.

    Aber was den Artikel von PI angeht, da bleibt natürlich unverändert stehen, was ich gesagt habe. Eine Polemik wie in der Überschrift
    „Moslems putzen niemals deutsche Hintern“
    hilft der Islamkritik rein gar nichts, im Gegenteil. Denn die tunesischen Azubis, die ein Jahr weiter sind in der Ausbildung, machen unter anderem auch das.
    Die pflegen Kranke wie ihre deutschen Kollegen. Dazu gehört übrigensweit mehr als Hintern abwischen.
    Ich bin aber selber froh, dass ich das mit dem Hintern abwischen nicht machen muss.

    Und mal Hand auf´s Herz – zum anderen Leuten den Hintern abwischen sind sich einige Leute zu fein. Nicht nur tunesische Moslems und auch nicht alle tunesischen Moslems.

    danke und Gruß
    Roger

  39. „Der Krankenhaus-Betreiber lässt sich die Integrationsmaßnahme einen mehrstelligen Millionenbetrag kosten“

    PI-Lesen hätte Millionen gespart!

  40. Aber mal ehrlich: Wer hier möchte sich von einem Moslem den Hintern abwischen lassen? Ich jedenfalls nicht! Da so sicher die Mehrheit der Deutschen denkt (auch wenn es die meisten nie zugeben würden), war das ganze Projekt von vornherein eine Schnapsidee, also absolut haram.

  41. @#50 KDL

    Aber mal ehrlich: Wer hier möchte sich von einem Moslem den Hintern abwischen lassen?

    Naja, wenn Du mich so fragst…
    😉
    Aber ernsthaft, ich will mir von niemandem den Hintern abwischen lassen. Das geht praktisch jedem so. Das erste, was Patienten im Krankenhaus wieder können wollen, wenn sie operiert wurden, ist selbständig auf´s Klo gehen können.

    Es gibt da aber noch ein Problem. Selbst wenn die Tunesier sich alle Mühe geben würden (was sie offenbar nicht tun) und versuchen würden sich ganz wunderbar zu integrieren – sie werden nie so deutsch können, als wenn sie hier aufgewachsen wären. Auch nach einem Jahr intensivem Deutschkurs ist ihr deutsch ziemlich schlecht. Und gerade alte oder demente Menschen haben die größten Schwierigkeiten ausländische Ärzte und Pfleger/Schwestern zu verstehen. Und wenn ein alter Mensch auch noch Dialekt spricht oder meinetwegen undeutlich, nach z.B. einem Schlaganfall, dann versteht ein Pfleger aus Tunesien gar nichts.
    Folge: Niedrigere Qualität der Betreuung und Pflege, zum Teil sogar Gefährdung der Patienten.

    Und das allein schon wegen der Sprache. Da sind die Probleme durch Unterschiede der „Kultur“ noch nichtmal mit einbezogen.

  42. @6Tritt-Ihn
    Von den rein moslemischen Altenheimen habe ich auch schon gehört.

    Stellt euch mal vor, jemand eröffnet ein Altenheim, daß ausschließlich für Deutsche gedacht ist und macht damit Werbung !

    Was für ein Empörungsaufschrei würde durch die gesamte Republik hallen !
    Der Betreiber dürfte sich als beruflich, privat und auch gesellschaftlich als erledigt betrachten !
    Die Schlägertruppen der Antifa, Grünen und anderen Linken würden sein Heim, Haus , ihn persönlich und auch seine Familie aufs übelste attackieren und auch angreifen.

    Seltsam, sobald es umgekehrt gemacht wird, ist das alles in Ordnung. Wer hier lebt, hat sich an unsere Gegebenheiten anzupassen, ansonsten soll er umgehend verschwinden.

    Lustig auch gestern der Artikel im “ Weser – Kurier „, der zum Inhalt hatte, daß Asylbewerber sofort arbeiten dürften, da es doch unheimlich viele Fachkräfte unter ihnen gäbe, die hier ja händeringend gesucht werden. Selten so einen guten Witz gelesen !

    Aber die Leute lassen sich ja immer weiter von den Politikern verarschen und das anscheinend gern !

  43. Die Masche ist auch nicht schlecht. So spart man Geld für den Schleuser.
    Wenn wir schon „Fachkräfte“ aus dem Ausland brauchen, warum dann immer Mohammedaner ? Ist das nicht seltsam ? Weil wir ja so gute Erfahrungen gemacht haben, gell !? 😉 Warum keine “ Unberührbaren“ aus Indien anwerben ?

  44. Das „Welcome-Center“ in Hamburg ?! Wow, toll !
    Jetzt MUSS es ja mit der Zuwanderung klappen. „Welcome-Center“, ich bin begeistert. Wenn das so super weitergeht, dann…. dann geh‘ ich bald ins „Good-Bye-Center“. Gleich neben dem „Jetzat-Leckts-Mi-Am-Oasch-Center“.

  45. „eine Bereicherung für die Krankenhäuser und die Patienten“

    – Letzteres wage ich zu bezweifeln. Können (dürfen) die einen Patienten mit Schweinsbraten füttern? Toilettenstühle reinigen, Patienten des anderen Geschlechts waschen? Ich denke nicht, denn aus genau diesen Gründen wird immer wieder Arbeit vom JobCenter abgelehnt und zwar erfolgreich.
    Und es kommt noch hinzu, dass, vor allem alte Frauen, einfach ANGST haben, wenn fremdaussehende, schlecht Deutsch sprechende, Männer sie Pflegen sollen. Viele Demenzpatienten fallen doch in die Zeit ihrer Jugend zurück, und da gab es sowas noch nicht. Und im Prinzip wäre es nichts anderes, als müsste ein Grüner sich von einem Jungen Mann pflegen lassen, der eine Glatze hat und eine Hakenkreuzbinde trägt.

  46. #30 #48 roger
    du hast recht, das es oft sehr direkt zu geht.
    aber das rührt aus der tatsache herraus, weil man ständig gegen windmühlen kämft.der skandal
    ist doch der subventionsbetrug der ausführenden
    firma, und die rechtsbeugung der behörden. den:
    die millionen für das programm sind garantiert aus ein fördertopf also subventionen-die probleme mit der hygienevorschrift ist doch nur die diskrepanz
    zwischen kopftuch und krankenhaus-die gewährung des
    ungesetzlichen aufenthalt für 3 monate ist eine rechtsbeugung und veruntreuung von steuergeldern.
    oder leben die jetzt in hotel von ihren ersparnissen?-die ausbildungsvergütungen arbeitsbedingungen und sonstiges wurden den leuten
    vor ihrer abreise garantiert nicht verheimlicht!
    auf der welt gibt es milliarden menschen die intregationswillig sind, aber jede menschliche
    logik wird ständig von unseren eliten veletzt.
    der link von #52 ist ein schönes beispiel, 3000
    willige phillipina wollten kommen. das programm wurde abgebrochen weil man die stationen nicht mit intregationsaufgaben überforden will!!!! die zweite
    lesemeinung legte da; das in den usa phillipina die
    angagiertesten und freundlichsten pfleger sind!!!
    —-HAMMER WA?—
    die unvermeindliche frage stellt sich -WARUM?
    ich persöhnlich komme an bei:
    miersch-ist die linke noch links
    manfred kleine-hartlage: neue weltordnung
    dr. lyle rossiter: gutmenschen klinisch geisteskrank

    der bogen ist weit gespannt, aber alles hat gründe-ursachen. es gibt ein grund das man 150 hohlt, und
    1!!! tritt an. aber von 3000 keinen einzigen eine
    chance gibt.
    oh gott-was bin ich schon wieder sauer, habe aber
    versucht meine fassung zu wahren. danke

  47. Wenn man das Problem allgemein überträgt sieht es auch nicht viel besser aus. Deutsche werden sowohl beim Jobcenter als auch vor Gerichten benachteiligt und in den Arsch getreten. Während Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge mit Millionen Euro unterstützt werden Deutschen die sich um Weiterbildung bemühen, gerade mal mit irgend welche Sparkursen abgespeist, die hinten und vorne nichts bringen.Auch vor Gerichten wird mit zweierlei Maß gemessen.Da gibt es auf der einen Seite die sogenannte Kuscheljustiz. Diese kultursensibele Justiz gilt für Mord und Totschlag bis hinzu Drogendelikten und wird dementsprechend auch milde bestraft. (Voraussetzung ist die Zugehörigkeit zu einer Sekte die sich Islam schimpft). Wenn allerdings ein Deutscher vergisst ein Formular bei Gericht einzureichen und wenn es sich nur um eine Lappalie handelt dann wird Terror ohne Ende veranstaltet. Der Briefkasten wird dann überquellen mit Schreiben von Rechtsanwälten und Gerichten . Dann kann man sich des Gedanken oft nicht erwehren das Deutsche generell von dieser Justiz als potenzielle Schwerverbrecher angesehen werden.

  48. Welche Pflegekraft mit islamischer Konfessionszugehörigkeit kann und möchte für einen kirchlichen Träger arbeiten ?
    Bereits hierin liegt eine religiöse Barriere.
    Hinzu kommen natürlich die zwischenmenschlichen Probleme infolge der religiösen Befindlichkeiten und unterschiedlichem Konfessionen der Patienten und Mitarbeiter.

  49. Das Ganze war eine von langer Hand vorbereitete Schleusung, sonst nichts! Und die bescheuerten MSM sind den Schleusern auf den Leim gegangen. So einen Müll lesen zu müssen, die Aktion hätte der Firma Millionen gekostet. Wofür denn? Die Aktion wird viele, viele Millionen kosten-und zwar den deutschen Steuerzahler! Sozialhilfe, Prozesskosten, Familiennachzug von je fünf Brüda allesamt setzen je fünf Kids in die Welt, die ja auch wieder Sozialhilfe….das läppert sich.

  50. „Der Krankenhaus-Betreiber lässt sich die Integrationsmaßnahme einen mehrstelligen Millionenbetrag kosten.“

    Dumm.
    Dümmer.
    Bunte Republik Absurdistan.

  51. Sind das denn nur junge tunesische Männer, die man uns ins Land holt?Was ist mit den Tunesierinnen?

  52. Und wie niedlich ist doch der Tenor des Welt-Artikels: Aufstand der Schüler.
    Da sieht man doch vor sich die Bübchen und Mädchen mit Schulranzen, die sich verzweifelt gegen das faschistoide Schweinesystem mit Brotbüchsen zur Wehr setzen.
    Die Tunesier sind nicht schuld!
    Die nehmen, was ihnen geboten wird.
    Schuldig sind die Verwaltungsfritzen, ihre Blockwarte und Propagandafachleute, die dieses System zu dem machen, was es ist. Und ihre bezahlten Schreiberlinge noch dazu – denn welcher XXX meint das wirklich so: …eine kleine Hoffnung… Aufenthaltsrecht für drei Monate…

  53. LOL. Und dann wundern sich die Gutmenschen, warum das „Pilotprojekt“ gescheitert hat. Die sind aber wirklich unbelehrbar, die Gutmenschen.

  54. Das ist toll. Für die angehenden 150 nordafrikanischen Fachkräfte stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung. Das sind 200.000 Euro pro Fachkraft. Bei dem Betrag komme ich ganz durcheinander….
    Wozu sollen sie ausgebildet werden? Piloten, Astronauten?

  55. OT: Tägliche kulturelle Kulturbereicherung auf höchsten Niveau in der bunten Stadt Pforzheim!

    Niedergeschlagen, beraubt und blutüberströmt liegen gelassen

    Die Täter rissen dem Geschädigten mehrere Goldketten vom Hals und flüchteten zu Fuß. Der blutüberströmte Geschädigte wurde zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. Eine nähere Beschreibung der Goldketten und eine Wertangabe war zunächst nicht möglich.

    Auch die Täterbeschreibung war zunächst aus politisch korrekter Zensur nicht möglich! 🙂

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Niedergeschlagen-beraubt-und-blutueberstroemt-liegen-gelassen-_arid,435093.html

    Multi-Kulti sei Dank! 😉

  56. Ich glaube das liegt nicht am Glauben sondern an der Faulheit. Es gibt ja türkische Krankenschwestern und Altenpflegerinnen.

    Die Arbeitslosigkeit bei arabischen arbeitsfähigen liegt in Deutschland teilweise bei 90 % (Libanesen).
    Ich kenne keinen arabischen Architekt, Straßenbahnfahrer, Elektriker. u.s.w.

  57. Wenn es ihre Kultur / Religion ist,ungläubige Hintern nicht abzuwischen-geschenkt,es sei ihnen belassen.
    aber dann sollen sie wieder in ihren Kultukreis zurück-fertig.
    Wer sich nicht anpassen kann / will,der hat in deutschland / europa nichts verloren.
    Jeder soll leben wie er will-aber dort wo er her kommt,oder sich kuturell verwurzelt fühlt…nicht wo er die besten sozialleistungen bekommt und die laschesten Justizbehörden vorfindet.
    Ich wünsche den tunesiern eine gute Heimreise und alles Gute für ihren weiteren Lebensweg-ausserhalb Deutschlands 😉

  58. Die TunesierInnen brauchen doch nur ein paar Monate legalen Aufenthalt in Europa, um eine/n Heiratswillige/n einzuwickeln (www.1001geschichte.de). Für diesen Zeitraum ist jeder Vorwand recht: Ausbildung, Asyl oder was auch immer.
    Die Aufenthaltsgenehmigung durch eine Ehe führt direkt an die Sozialtöpfe und die Konten der/des Auserwählten.

Comments are closed.