Print Friendly, PDF & Email

Im Anschluss an einen zweiwöchigen Protestmarsch quer durch Bayern, bei dem Asylanten gegen ihre kostenlose Unterbringung und Verpflegung demonstrierten, erreichten die Flüchtlinge am vergangen Dienstag München. Nach der Abschlusskundgebung lud der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Protestierer in sein Gewerkschaftshaus ein. Geplant war seitens des DGB ein kurzfristiger Aufenthalt bis 22 Uhr, dummerweise quartierten sich die Asylanten kurzerhand rund um die Uhr ein. Wir wundern uns etwas über den linken DGB, der anscheinend nicht über genügend nachhaltiger „Willkommenskultur“ verfügt, und die Asylanten aus seinem Gebäude raus haben möchte. Dafür würde er diese sogar auf DGB-Kosten in einem Hotel unterbringen.

(Foto: Der Vorsitzende des DGB-Bayern, Matthias Jena, spricht am 5.9.2013 in München zu den Asylanten, die im Keller des DGB-Hauses Unterschlupf gefunden haben)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Man muss diesen realitätsfernen Traumtänzer es mit aller Deutlichkeit sagen, dass unser Grundgesetz nach den bösen Erfahrungen des Dritten Reiches so wörtlich „Politisch Verfolgten Asyl gewährt!“

    Da aber im Jahre 2012 trotz der wachsweichen Anerkennungs-Kriterien nur 1,5 Prozent der Asylantragsteller als politisch Verfolgte anerkannt wurden sind danach 98,5 Prozent der Asylantragssteller Scheinasylanten und Asylbetrüger, die eigentlich nur Sozialleistungen unberechtigt abgreifen und unsere Steuergelder abzocken.

    Das ist wie wenn jemand Kindergeld beantragt und bezieht, obwohl er gar keine Kinder hat.

    Das ist krimineller Betrug und steht zu Recht unter Strafe und es ist ungerecht gegenüber den einheimischen Steuerzahler, der in seiner Lohntüte am Monatsende immer weniger Geld vorfindet!

    Und haben solche Betrüger wie diese Scheinasylanten eine Willkommenskultur verdient?

    Ich denke nicht! 😉

  2. Sicher auch eine Aufgabe für die kommenden Jahre die Verbindung der Gewerkschaften, besser gesagt ihrer Führer und Aktivisten zum Linksextremismus aufzuzeigen.

    Die Gewerkschaften sind – ich hoffe, das ist den meinsten hier klar – nicht nur linksextrem unterwandert, sondern werden von Linksextremen beherrscht.
    Das zeigen die vielen Verflechtungen und Kooperationen von aktiven und führenden Gewerkschaftlern mit linksextremen Gruppierungen.

    Ganz analog wie die Grünlinken verstehen sie glänzend ein unverfängliches Mäntelchen in dem Fall „Arbeitervertretung“ zu nutzen, um nach außen hin Seriostität vorzugauckeln, während diese Menschen daran arbeiten, die bürgerliche Ordnung abzuschaffen.

  3. Alleine das total dreiste „Wir bleiben ALLE“ ist schon glatt ein Erpressungsversuch,der umgehend zur sofortigen Abschiebung führen müsste. In Dummland wird so ein Verhalten stattdessen noch belohnt… krank ..einfach nur krank

  4. Prima Idee, wir haben in München genug 5 Sterne Hotels. Das wäre doch die richtige
    „Willkommenskultur“ oder? BMW könnte ihnen
    noch ein paar Autos schenken (3-er z.B.),
    damit sie etwas mobiler wären in Bayern. Es müßten sich doch auch später noch ein paar Wohnungen in Bogenhausen finden lassen,
    zefix………………

  5. Toleranz sinkt mit der Nähe zum Probläm!

    Natürlich käme kein „antifaschistischer“ FDGB-Funktionär auf die Idee, WirtsschaftsasylbewerberInnen bei sich zu Hause aufzunehmen!

    Das haben gefälligst die dummen Gewerkschaftsmitglieder in Hellersdorf oder Hochfeld zu tun und wenn diese sich weigern, dann schickt der FDGB seinen militärischen Arm, die Antifa, um die uneinsichtigen Fremdenfeinde mit Gewalt zu disziplinieren!

  6. #2 Powerboy (08. Sep 2013 09:00)
    —————-

    nun ja, deutschland und österreich soll ja für mindestens tausend jahre büßen. ewige schuld und so.

    ein geschichtlicher treppenwitz ist es, dass es zur nazizeit sippenhaftung gegeben hat und jetzt gibt es das in einer sogenannten demokratie auch. einfach pervers.

  7. Ich kann mir diese brutalen schwarzen Gestalten links sehr gut als machetenschwingende Irre in irgendeinem afrikanischen Mordtrupp/einer „Armee“ vorstellen. Die Drohung „Wir bleiben alle hier“ finde ich ekelhaft. Mir ist kein einziger willkommen.

    Das sagen die Besatzer aus der Dritten Welt (die weder Verhandeln noch Kompromisse kennen, sondern HABEN wollen, und wenn sie nicht sofort alles kriegen, was sie wollen, drehen sie durch. Und wenn sie es haben, kommen neue Forderungen – also genau Menschen, die Deutschland unbedingt braucht):

    Seitdem ist klar, dass der DGB nicht versucht, eine klare Position zu beziehen, die diesen Kampf praktisch unterstützt und die die Grundrechte der Non-Citizens einfordert. Wir hatten das Gegenteil vom DGB erwartet, der – zumindest theoretisch – die aktive Gewerkschaft für die Rechte der niedrigsten Klasse der Gesellschaft darstellt.

    Wir sind hier, um unsere grundlegenden Menschenrechte zu erlangen, um Freiheit von diesen schändlichen Gesetzen zu erlangen, die unsere Leben jeden Tag furchtbar machen. (…) Der Versuch uns vom Reden abzuhalten reproduziert die Struktur, die immer schon in der Geschichte unterdrückte Menschen zum Schweigen gebracht hat. Selbstverständlich akzeptieren wir ein derartiges Verhalten von keiner hochrangigen Persönlichkeit, von keiner Gruppe und auch nicht vom Staat. Wir werden unseren Kampf gegen jeden Rassismus, Ungerechtigkeit und Inhumanität fortsetzen.

    http://refugeestruggle.org/

    Schmeißt diese Spinner doch endlich raus aus Deutschland! Die dürfen gerne in ihren schwarzafrikanischen/islamischen Heimatländern ihren „Kampf gegen jeden Rassismus, Ungerechtigkeit und Inhumanität fortsetzen“. Die können auch gerne in Islamien blöken „Kein Mensch ist illegal“. Da ist es nämlich dringend nötig. Statt dessen gehen sie uns im friedlichen, freundlichen, toleranten Deutschland mit seinem weltweit einmalig großzügigem Asylrecht auf den Wecker – sie gehen übrigens auch nicht etwa in eins der anderern 192 Länder des Planeten – und fangen sofort hier im Paradies an, als willige Werkzeuge der Linken unsere Gesetzte zu ändern, zu brechen und einen Riesenstunk anzuzetteln.

    Aber tröstet euch, Asylprotestniks: Ihr habt es geschafft, daß inzwischen jeder außer Linken bei eurem Anblick und dem bloßen Wort „refugees“ Brechdurchfall bekommt.

  8. Asylanten sind keine Verhandlungspartner sondern Bittsteller. Und als solche haben sie rein gar nichts zu fordern, bzw. ihre deutschen Eintrichterer. Als nächstes gibt es den Marsch der Zigeuner auf eine Recht auf Bettel-Stammplätze inkl. Heiz-Pilze im Winter oder so. Unglaublich was neben den Unsummen an Haftungs-Garantien gegenüber fremder Länder nun auch noch hier von unserem Geld raus gepulfert wird. Aber das geht alles von unseren Renten ab. Das opfern wir ja gerne. Sind halt ein Ameisenstaat: Arbeiten und sterben und Punkt.

  9. @6 eurabier
    Anti= militärischer Arm???
    geht’s nicht auch ne Nummer kleiner?
    bitte nicht immer den „politischen Gegner“ unnötig aufwerten mit solchen Vergleichen
    dieses jämmerliche und weinerliche Geheule erweist „uns“ einen Bärendienst- DANKE dafür eurabier …kopfschüttel!
    mit derartigen Formulierungen fügt man sich ganz automatisch in die (zugedachte) Opfer-Rolle und macht sich selbst wehrlos

  10. Weit über 95 Prozent aller Asylantragsteller sind nicht die z.B. von bösen Taliban verfolgte westlich eingestellten Familien, die uns immer von der Systempropaganda vorgestellt wird. Das sind sind realistisch betrachtet meist junge arbeitsscheue Männer aus Dritte Welt Länder, die einfach mal ein Abenteuer und eine Weltreise machen wollen.

    Die wissen ganz genau dass Deutschland das Land der Dummen ist, wo Milch und Honig fließen, ohne dass man auch nur einen Tag arbeiten muss. Deutsche Frauen sind in deren Augen alles Huren und ungläubige Schlampen, die ständig von potenten Moslems oder Schwarzafrikaner befriedigt werden wollen. Einheimische darf man problemlos tot schlagen, ausrauben oder überfallen. Frauen wollen vergewaltigt werden und das Geld liegt in Deutschland auf der Straße. Man muss nur mit einem Messer nachhelfen und schon gibt der einheimische Bio-Deutsche gerne sein Geld den Not leidenden Asylanten.

    Was zu uns als Asylanten kommt, ist zum Großteil der Abschaum der Dritten Welt. Mörder, Räuber, Menschenleben verachtende Islamisten, Kriminelle, usw., aber alles als politisch Verfolgte! Und die Kriminalität die diese Scheinasylanten und Asylbetrüger nach Deutschland bringen geht weit über jedes erträgliche Maß hinaus. Ganz zu schweigen die verbratenen Milliarden Euros für diese irre Multi-Kulti-Idioten-Ideologie für eine verrückte alles überwuchernde Migrationsindustrie.

    Haben ausländische Mörder und Totschläger eine Willkommenskultur und lebenslängliche Vollversorgung durch den deutschen Steuerzahler und Schutz durch irre meist rotgrünen Gutmenschen-Spinner verdient?

    Ich denke nicht! 😉

  11. Neues von den wohlstandsverwahrlosten und pädophilen linksgrünen NichtsnutzInnen mit ihrer ekligen Vergangenheit:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article119802652/Der-paedophile-Irrsinn-der-fruehen-Jahre.html

    Ob das, was Walter zutage fördert, aber beim grünen Spitzenpersonal auch wahrgenommen und verstanden wird, muss man zumindest bezweifeln. Als die grüne Fraktionschefin Renate Künast bei einem Wahlkampfauftritt in der bayerischen Provinz östlich von München vor wenigen Tagen auf das ungeliebte Thema angesprochen wurde, sei ihr „der Kragen geplatzt“, notierte ein Reporter der „Süddeutschen Zeitung“. Die Grünen seien „nicht der Ort der Täter“, die ganze Chose eine „Hetzkampagne der CSU“, keilte die Berlinerin mit ausgestrecktem Zeigefinger zurück.

    Die Zeit der Höhenflüge ist vorbei

    Dass bei Künast die Nerven blank liegen und sie die real existierenden Opfer sexuellen Missbrauchs einer grünen Kommune in Nordrhein-Westfalen sowie Walters Forschungsarbeit mal eben übersieht, hat möglicherweise mit den jüngsten Umfrageergebnissen zu tun. Die Grünen werden wenige Wochen vor der Wahl mit den schlechtesten Werten seit 2009 konfrontiert.

    Die Zeit der Höhenflüge ist vorbei, die Partei von Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin liegt nur noch bei zehn Prozent. Immer mehr bürgerliche Wähler wenden sich ab. Schuld daran, glauben Meinungsforscher, sind die forschen Steuererhöhungspläne der Grünen, ihr nerviger Verbotston – und die peinlichen Enthüllungen aus der Vergangenheit.

  12. Bitte, bitte liebe Leute, nutzt nie den Ausdruck “Flüchtlinge“. Ein Flüchtling ist jemand, der sein Asylverfahren erfolgreich durchlaufen hat- mithin als Flüchtling nach der UN-Konvention anerkannt wurde. Die Leute, über die wir hier reden, sind illegal Eingereiste (kurz: Illegale), oder, um den korrekten, jedoch etwas längeren Ausdruck zu bemühen, Asylantragsteller.
    Bitte nicht die falschen, wertenden Worte des politischen Gegners übernehmen.
    Wer jetzt noch einmal “Flüchtlinge“ schreibt, kommt an die Tafel und schreibt hundertmal:“Ich soll nicht “Flüchtlinge“ schreiben….

  13. Dafür würde er diese sogar auf DGB-Kosten in einem Hotel unterbringen.

    Bezahlt von Mitgliedsbeiträgen ! Ob alle Mitglieder damit einverstanden sind ?

  14. #15 rechtsausleger (08. Sep 2013 09:19)

    Die Antifa ist das ausführende Organ der linksgrünen DressurelitInnen, fragen Sie mal Wahlkämpfer der AfD!

  15. Finde ich eine gute Sache die Beispiel machen sollte. Asylanten werden an der jeweiligen DGB , IG Metall oder verdi Geschäftsstelle abgegeben und es gibt überhaupt keine Probleme mehr. Finde ich prima !

  16. Es ist alles schon gesagt und trotzdem muss ich hier nochmal klarstellen: diese Menschen kommen illegal in unser Land, werden verpflegt und bekommen eine Unterkunft. Wir kümmern uns und im Vergleich zu ihrer Heimat leben sie hier wie die Maden im Speck und trotzdem FORDERN sie , VERLANGEN sie und versuchen uns zu ERPRESSEN.
    Unser ehemals souveräner Staat ist am Boden. Sonst wären diese Abzocker schon längst wieder draußen.

  17. Hier mal ein Beispiel des irren rotgrünen Weltbildes und für die Schizophrenie der idiotischen und weltfremden Multi-Kulti-Ideologie:

    So sagen rotgrüne Gutmenschen voller Überzeugung und mit vollem Inbrunst:

    Für eine gelingende Integration bedarf es

    -einer Willkommenskultur gegenüber Migranten
    -der Wertschätzung der Vielfalt der kulturell-religiösen Eigenheiten
    -einer gleichwertigen Qualität der staatlichen/kommunalen Dienstleistungen für Migranten

    Kein Ton, dass es auch einer Bereitschaft der Migranten bedarf sich überhaupt in unserer Gesellschaft zu integrieren. Wenn Moslem hier unter ausdrücklicher Duldung von rotgrünen Gutmenschen Parallelgesellschaften aufbauen dürfen, sich sogar Gegengesellschaften mit eigenen Scharia-Rechst-System, Frauenunterdrückung, Vielweiberei, Deutsch-, Christen- und extremen Demokratiehass ausbreiten dürfen, dann läuft doch irgend etwas extrem schief in unserem Land.

    Wir brauchen keine Willkommenskultur für Islamisten, für Kriminelle, für Analphabeten und für Asoziale der Dritten Welt. Was wir brauchen ist endlich flächendeckende psychiatrische Behandlung von realitätsfernen und Multi-Kulti-besoffenen irren Gutmenschen-Spinnern und eine Null-Toleranz-Politik gegenüber gewaltbereiten Islamisten, Asylbetrügern, ausländischen Mördern und Vergewaltigern und erst Recht gegen Sozialhilfeabzocker aus der ganzen Welt! 😉

  18. @23 eurabier
    Es geht mir um die Wirkung der von ihnen verwendeten Sprache (und damit auch des Denkens),nicht um Angriffe auf die Afd. Mit ihrem Duktus kann man nur verlieren! Sie verpassen sich selber ein totales Loser-Image und sind noch stolz drauf.
    Wissen sie wie das auf andere wirkt?
    1.Linke: fühlt sich bestärkt und aufgewertet
    2.sog.Mitte: fühlt sich durch das Loser-Image abgeschreckt (keiner will was mit Verlierern zu tun haben)
    3.Rechte: fühlt sich höchstens belustigt und nimmt es nicht ernst
    => Fazit: Abneigung/fehlende Unterstützung von allen Seiten ; kein wirkliches Erfolgsmodell also
    die Einzigen die sich davon angesprochen fühlen: die typischen Jammer-Michl (sorry)

    Bitte denken sie mal darüber nach!

  19. Es gibt einen feinen Unterschied zwischen Asylbewerber und Asylant.

    Jedem verfolgten soll nach Gesetz Asyl gewährt werden. Wer herkommt in der Hoffnung auf weniger Feldarbeit oder freie Logie, der muss eben wieder gehen.

    Hier laufen Roma vorm Asylheim rum, 160 kg fett, die Frau ebenso, dafür 5 Kinder an der Hand, ist klar, dass die sich im Kosovo nicht mehr nach ner Kartoffel bücken können.

    Dafür zahl ich aber gerade mal gar nichts.

  20. #27 Powerboy (08. Sep 2013 09:49)

    Die Doktrin der vom Selbsthass zerfressenen wohlstandsverwahrlosten und pädophilen linksgrünen NichtsnutzInnen:

    Migranten dürfen, Deutsche müssen!

    Deutschland schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  21. Einfach nur geil,das
    Tja, liebe Genossen_innen das ist jetzt aber auch echt doof.Nehmen die euch einfach beim Wort.Dabei soll doch die Gesellschaft, der Staat,und nicht Ihr.

  22. @ #25 Wilhelmine (08. Sep 2013 09:46)

    Kindesunterhalt nur sporadisch

    Dienstag, 25. Juni 2013, Dietikon im Kanton Zürich: In der dritten Etage des sechsstöckigen Betonkastens am Bahnhofsplatz 10 ist das Bezirksgericht untergebracht. Dort, im Saal 2, wird gegen Niemeyer verhandelt. Er hat Einspruch gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis eingelegt.

    Niemeyer sitzt hier wegen seiner Tochter, eines seiner vier Kinder. Drei davon hat er mit drei verschiedenen Frauen während der Ehe mit Wagenknecht gezeugt, /b> allerdings keines mit der Linkspolitikerin. Kindesunterhalt leistet der Vater bestenfalls sporadisch. Bei seiner einzigen Tochter, 2002 geboren, ist das aktenkundig.

    Mit der Mutter hatte Niemeyer im Januar 2001 während eines Ski-Urlaubes mit Wagenknecht in der Schweiz angebandelt, im Vier-Sterne-Parkhotel „Beau Site“ von Zermatt. /b> In Dietikon sagt Niemeyer der Richterin: „Ich bestreite die Verpflichtung nicht.“ Nur könne er den Unterhalt nicht in voller Höhe bezahlen, das übersteige seine Leistungsfähigkeit.

  23. Ich finde das so lustich, daß ich auch gleich noch einen voll rassistischen Witz loswerden muß:Ein Pigmentprivilegierter mit einem Papagei auf der Schulter geht an eine Bar. Fragt der Barkeeper: “ Mensch wo hast Du den denn her“? Sagt der Papagei :“ aus Afrika „.

    Nein, das ist überhaupt nicht witzich.
    .

  24. Verboten werden sollte auch dieser Witz :
    Steigt ein Bayer in Afrika in einen Bus.
    Fragt er : “ hat’s hier gbronnt „

  25. Aus dem Kommentarbereich der Prawda:

    >>Michael Kienastl 6.9.2013 | 11:21 Uhr

    Chauvinismus und das Denken in nationalen Grenzen liegen hier in den Kommentaren schön weit vorne. Die Non Citizens haben erklärt, dass sie sich als Teil der ArbeiterInnenklasse sehen und auch die Solidarität dieser Klasse suchen. Die armen Beitragszahler haben jetzt Angst um ihre Beiträge. Für was werden denn Beiträge gezahlt? Doch eben für die finanzielle solidarische Unterstützung der eigenen Klasse – für Streiks, Arbeitsrechtsverfahren, aber auch für solche Fälle. Diese Menschen kämpfen auch dafür erstmal eine Arbeitserlaubnis zu bekommen! Also etwas, das ein Großteil, wenn nicht sogar alle, der hier privilegierten Kommentierenden bereits besitzt. <<

  26. Um nochmal zu zeigen, in was für einer Phantasiewelt diese kommunistischen Aufhetzer und die von ihnen aufgewiegelten 3.-Welt-Leute leben, hier ein weiterer Auszug aus ihrer Rede an den linksextremen DGB zum „Umfairteilen“-Tag des linksextremen DGB in München:

    „Wir sind Non-Citizens. Das heißt, wir haben in diesem Staat keine bürgerlichen Rechte.

    Und das ist richtig so. Ich kann nicht ein Land einfallen und sofort „bürgerliche Rechte“ verlangen. Dafür haben diese Erpresser, die mit Staatsbürgern nun mal 0,0 zu tun haben, sehr viele andere Rechte, die sie in keinem anderen Land der Erde haben. Unter anderem können sie sich ungestraft aufführen wie Rotz am Ärmel. Aber das nehmen sie nicht zur Kenntnis.

    Wir erleben tägliche Drohungen von Behörden

    ….

    Blödsinn. Die deutsche Behörde, die einem heiligen illegalen Einwanderer droht, möchte ich sehen. Davon abgesehen: Jeder Deutsche erlebt täglich „Drohungen von Behörden“, wenn er sich nicht an deutsches Recht hält. Vom Parkticket bis zum Finanzamt bis zum Tierfütterverbot im Zoo.

    …vor unseren Lagern

    „Lager“. Interessanter Kampfbegriff. Das, worin die illegal Eingewanderte wohnen, hieß früher und heißt, wenn da Deutsche wohnen, Kaserne (Soldaten), Schule (Schüler), Containerwohnheim (Bauarbeiter) etc.

    … sind wir von faschistischen und rassistischen Angriffen bedroht

    Quatsch.

    wie vor 20 Jahren Rostock und heute in Berlin-Hellersdorf und gerade vor DGB Haus.

    Man merkt die Hand der Antifa, die diese Sätze in die Rede geschrieben hat. Kritik = Faschist.

    Wir dürfen uns nicht frei bewegen. Wir wurden in die Non-Citizen-Lager verdammt.

    Muhahaha! Die sind hier nicht angekettet! Ein deutscher Hartzer darf sich auch nicht „frei bewegen“. Sprich: Er muß an seinem Wohnort zur Verfügung stehen. Mir ist nicht klar, warum sich illegal eingewanderte Neger aus Schawarzafrika dringend frei in Deutschland bewegen müssen? Wollen sie die Loreley besichtigen? Auf Sylt baden? Davon abgesehen: Die können von ihren Asylantenheimen in alle Richtungen ungehindert ausschwärmen. Anwohner würden sich wünschen, das wäre nicht so.

    Unser Essen wird willkürlich von Oben bestimmt.

    Nö. Was der Linke und der Neger und Mohammedaner nicht wissen: Um die kultursensiblen Essenpakete haben sich deutsche Behörden einen kulturellen Wolf gequält.

    Das Recht auf Arbeit wird uns verweigert.

    Illegal Eingewanderte haben kein automatisches „Recht auf Arbeit“. Das „Recht auf Arbeit“ ist eine der urkommunistischen Legenden und Phrasen, die die Linke mit den Illegalen als Ersatz für die ihr flöten gegangene „Arbeiterklasse“ und dem „internationalen Proletariat“ gerade neu belebt.

    Täglich leben wir in der Angst vor Abschiebung in ein Land, das uns kein gutes Leben bieten kann.

    Ach? ich dachte, ihr seid „politisch verfolgt?“ Und jetzt das dünne Gewinsel von „Angst“ und der Rückkehr in ein Land, „das einem kein gutes Leben bieten kann“. Habt ihr nicht gerade aufgezählt, wie hochgradig scheußlich Deutschland ist? Daß es euch überhaupt kein gutes leben bieten kann? Daß es, glaubt man eurer Darstellung, eins der ekelhaftesten, wenn nicht DAS ekelhaftetste, rassistische, faschistische Land der Welt ist? Und trotzdem wollt ihr unbedingt hierbleiben, statt erleichtert in das Land zurückzukehren, das euch „kein gutes Leben“ bieten kann? Weil da vielleicht die BMW und die Gelegenheit zu üppigen Drogengeschäften plus Harz 4 plus Kindergeld plus kostenlose Gesundheitsversorgung fehlen?

    Unsere Asylanträge werden auf die lange Bank geschoben, nur um am Ende abgelehnt zu werden.

    Ja, und? Wenn Deutschland von Leuten wie euch überrannt wird, dauert das. Und wenn ihr Asyl beantragt, weil ihr „ein gutes Leben“ wollt, wird das selbstverständlich abgelehnt.

    Selbst das Recht auf freie Meinungsäußerung wird uns vom bayerischen Innenministerium abgesprochen.

    Blödsinn. Agitquatsch. Dreistes Rumgelüge.

    Deshalb fordern wir: Sofortiges Ende aller Abschiebungen, Anerkennung unserer Asylanträge, Abschaffung der Residenzpflicht und Schließung der Non-Citizen-Lager.“

    Jaja. Ich fordere auch was: Monatliche Auszahlung von 1 Million Euro an mich, Befreiung von der Steuerpflicht und Hummersonntag für alle. Spinner.

    http://refugeestruggle.org/

  27. Lustig auch die DGB-Pressemeldung:

    http://bayern.dgb.de/presse/++co++d13b2afc-171b-11e3-b805-00188b4dc422

    Unabhängig davon spitzt sich die Situation im Münchner Gewerkschaftshaus zu. Die Lage wird sowohl für die Gewerkschaften als auch für die Flüchtlinge immer schwieriger.

    Trotz dieser Entwicklung haben die Sprecher der Flüchtlinge alle bisherigen Angebote abgelehnt.

    Der DGB hatte vorschlagen:
    Reservierung von 15 Hotelzimmern bei Auszug: abgelehnt
    Begleitung durch Gewerkschaften zum Hotel und freier Abzug: abgelehnt
    Unterbringung im Jugendzeltlager „The Tent“ und Transport dahin: abgelehnt
    Organisation von Bussen zum Rücktransport in die Unterkünfte: abgelehnt
    Angebot zum Redebeitrag bei der Demo des DGB am Samstag bei Verlassen des Hauses: abgelehnt
    Kontakt mit hochrangigen Politikern: abgelehnt.

    Die Demo der rechten Splitterpartei ist skandalös. Noch skandalöser ist der Titel ihres Aufrufs: „Solidarität mit dem DGB: Scheinasylanten raus.“

    🙂

    Super Aktion von Pro-Deutschland !!!

  28. #33 WutImBauch
    Da sagt sie :Schließlich seien beispielsweise schwarze oder muslimische Frauen häufig von Mehrfachdiskriminierung betroffen.

    Ich schmeiß mich weg.Was für ein lustiger Sonntagmorgen ist das heut.

  29. #32 Wilhelmine   (08. Sep 2013 09:57)  

    Unglaublich! Musste ich langsam zweimal lesen!
    Wasser predigen und Wein saufen!

  30. München.
    11:00 Sponti Treffen vor dem DGB Haus / Schwanthaler Höhe aus aktuellem Ansaß

    12:00 Uhr vor dem Rathaus

  31. #41 Pragmatiker (08. Sep 2013 10:20)
    #33 WutImBauch

    Da sagt sie: Schließlich seien beispielsweise schwarze oder muslimische Frauen häufig von Mehrfachdiskriminierung betroffen.

    Wirklich lustig! Da strömen militant gesonnene Ethnokampfgruppen, die in ihren Ländern und ihren „Kulturen“ nix, aber auch gar nix zu melden haben, in Massen ins bereits selbstmordliberale Deutschland und zetteln hier mit Hilfe der zivilisationsmüden Linken als ersten ein Riesengeschrei über eingebildete „Diskriminierung“ an.

  32. Die Gewerkschaftbonzen genehmigen sich gigantische Gehälter und Wirtschaftsflüchtlingen schöne Hotelaufenthalte vom Geld der kleinen Beitragszahler. Wer da immer noch zahlt und nicht schleunigst austritt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  33. „Kein Mensch ist illegal.“
    Mit dieser Parole ist gemeint:
    Jeder Mensch weltweit hat das Recht auf deutsche Sozialhilfe.

    Für mindestenst 3500 Millionen Menschen wäre es sehr attraktiv, in Deutschland zu leben[1].

    Auf jeden Einwohner von Deutschland kämen dann 44 Menschen dazu…

    Das ist die Konsequenz der obigen Paraole.

    Das zeigt, dass obige Parole völlig absurd ist.
    Links-Ideologische Spinnerei und Realitätsverweigerung im fortgeschrittenen Stadium.

    Die Argumente der Linken („Du Nazi..“) sind undemokratisch und respektlos.
    Es bedarf einer fairen politischen Diskussion, die von den Linken und selbsternannten „Gutmenschen“ blockiert wird.

    Ich denke, ein Maß an Entwicklungshilfe und Asyl ist selbstverständlich.
    Aber wir haben das Recht, NEIN zu sagen.
    Die Frage ist: wo genau.

    Deutschland kann nicht die ganze Welt retten.
    Schon gar nicht, in dem ALLE Menschen ein „RECHT“ auf deutsche Sozialhilfe haben.

    —-
    [1] Nach der Weltbank verdienen 50% der Welktbevölkerung (7Mrd.) weniger als 2$ / Tag, also unter 45€/Monat.
    Die Auszahlung für Harz 4 (Cash+Miete+Heizung…) liegt bei 600€
    (weitere Kosten für Krankenversicherung, Schule, Sprachunterricht, ….)

  34. „Wir bleiben“.
    Das bestimmen nicht die Asylanten oder die linken Realitätsverweigerer,
    sondern unser Gesetz.

  35. #33 WutImBauch (08. Sep 2013 09:57)

    „Alltagsrassismus“ ist seit längerem das Lieblingswort der Einwanderer. Vor allem von Frau Kübel Gemüse. Solche Leute wie sie haben Türken, Neger und wer weiß wen noch überhaupt erst auf den Trichter gebracht, daß sie nicht etwa wegen Fehlverhaltens, rotzigem Benehmen oder Rechtsbruch kritisiert/kontrolliert/angezeigt werden, nein, sie werden in ihrer bockigen Hirnwindungswelt nur deshalb angegangen, weil alle weißen deutschen „Rassisten“ sind.

    Neulich hat irgendsoein schwarzer C-Promi und Fußballspieler vor Kindern in Hamburg rumlamentiert, daß bei Fahrkartenkontrollen beim HVV immer nur er und niemand sonst kontrolliert wurde. Vor Wut über diese Frechheit hab ich glatt ein halbes Brötchen eingeatmet. Diese Mistkröte lügt so offen und unverschämt, daß einem die Worte fehlen.

    Wenn Kontrolettis einsteigen, wird in Deutschland im ÖPNV JEDER kontrolliert. Und die armen Kontrolleure werden in letzter Zeit regelmäßig von „Südländern“ und „Dunkelhäutigen“ zusammengeschlagen, die ohne Ticket fahren.

    Unter Führung von Brandstiftern und Hetzern wie Kübelgemüse wird dieses freundliche, selbstzerquälte Land feixend sturmreif geschossen. Ziel: Gesetze nur noch für (weiße) Deutsche. Alle anderen bunten „Deutschen“ können sich ungestraft benehmen, wie sie lustig sind. Und je mehr es werden, desto mehr sie gefördert werden, desto lauter gellt ihr höhnischer Kriegsschrei „Rassismus“.

  36. Jena greift sich an den Gewürzprüfer, weil er sich ja nicht mit seinen linksextremen Freunden – den eifrigen „Untertützern“ der Assilanten, die sonst nichts zu tun hätten – anlegen möchte, die ihm sonst drohen, die Bude zu beschmieren oder gar abfackeln. Außerdem: Assilanten vor die Tür setzen? Das kommt in linke Kreisen nicht so gut! Gleich morgen steht die ganze Alpen-Prawda mit kmeras vor der Tür. Linke in der Zwickmühle. Endlich mal konfrontiert mit dem Problem, das sie selbst auf Kosten anderer herbeiführen! Scheißt ihnen ein „Willkommener“ auf die verfilzte dunkelrote Fußmatte, hört der „Spaß“ mit der Einfuhr ganzer Bevölkerungen – vorübergehend – auf. Aber es muß weitergehen. Denn die Internationale bleibt nur glaubwürdig als Internationale. Wenn schon Untergang – dann z’ammen, bitt’schö‘!

  37. Alle rein !
    = Selbsthass = Rassismus (gegen Deutsche)

    Alle raus !
    = Rassismus gegen Fremde.

    Die Links-Faschisten („kein Mensch ist illegal“) merken noch nicht mal,
    dass sie genauso rassistisch sind, wie die Rechts-Faschisten.

    —-
    Der Weg dazwischen muß gesucht werden:
    Wir sind das Volk.
    Wir bestimmen,
    welche Gäste ins Land kommen,
    und wann wer wieder geht.

    Dazu ist ein gesundes Selbstwertgefühl nötig,
    was aktuell in Deutschland zu wenig vorhanden ist.

    Immer noch durch den 2. WK kollektiv traumatisiert?
    Dies mißbraucht durch die Linken?

    In einem kleinen Konflikt gehört
    nach Schulderkenntnis und Strafe / Wiedergutmachung als nächster Schritt
    die Bitte um Vergebung
    und ein „ich vergebe Dir“
    und ein
    „ich vergebe mir“
    dazu, um die Sache zu bereinigen.

    Diese letzten Schritte fehlen auf politischer Ebene.
    Wie kann das gestaltet werden?
    Die Christen sind (sollten) doch Experten in Sache Schuld und Vergebung sein?

    Im Zusammenhang mit einem Holocaust-Museum haben Juden gesagt:
    das werden wir Deutschland NIE vergeben.
    Aber dies führt in eine Sackgasse.

  38. #19 Powerboy (08. Sep 2013 09:23) Wenn das nämlich echte Verfolgte wären, müssten sie sich ob ihres unverschämten Benehmens und ihrer unverschämten Forderungen alle in Grund und Boden schämen. Das sind Schmarotzer, eiskalte Nutznießer des linksverdrehten gutmenschlichen Systems, das nur mit dem Versiegen der Füllhörner und der Bäche aus Milch und Honig enden kann.

  39. An der Grundfrage lässt sich doch schon erkennen, dass etwas faul ist:

    Menschen die um ihr nacktes Überleben kämpfen, retten sich in ein anderes Land und weil sie gerade so einen guten Lauf haben, bleiben sie nicht in Österreich, Polen, Tschechien oder Italien (oder in anderen Deutschland nahen oder angrenzenden Ländern). Nein. Weil das Fliehen so schon ist, wird die Flucht grundsätzlich bis Deutschland fortgesetzt.

    Menschen die um ihr nacktes Überleben kämpfen, retten sich in ein anderes Land und sind beleidigt und empört, weil ihnen kein roter Teppich ausgerollt wird.

    Äußerst merkwürdig.

  40. Der Zauberlehrling

    Hat der alte Hexenmeister
    sich doch einmal wegbegeben!
    Und nun sollen seine Geister
    auch nach meinem Willen leben.
    Seine Wort und Werke
    merkt ich und den Brauch,
    und mit Geistesstärke
    tu ich Wunder auch.
    Walle! walle
    Manche Strecke,
    daß, zum Zwecke,
    Wasser fließe
    und mit reichem, vollem Schwalle
    zu dem Bade sich ergieße.

    Und nun komm, du alter Besen!
    Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
    bist schon lange Knecht gewesen:
    nun erfülle meinen Willen!

    Auf zwei Beinen stehe,
    oben sei ein Kopf,
    eile nun und gehe
    mit dem Wassertopf!

    Walle! walle
    manche Strecke,
    daß, zum Zwecke,
    Wasser fließe
    und mit reichem, vollem Schwalle
    zu dem Bade sich ergieße.

    Seht, er läuft zum Ufer nieder,
    Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
    und mit Blitzesschnelle wieder
    ist er hier mit raschem Gusse.

    Schon zum zweiten Male!
    Wie das Becken schwillt!
    Wie sich jede Schale
    voll mit Wasser füllt!

    Stehe! stehe!
    denn wir haben
    deiner Gaben
    vollgemessen! –
    Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
    Hab ich doch das Wort vergessen!

    Ach, das Wort, worauf am Ende
    er das wird, was er gewesen.
    Ach, er läuft und bringt behende!
    Wärst du doch der alte Besen!
    Immer neue Güsse
    bringt er schnell herein,
    Ach! und hundert Flüsse
    stürzen auf mich ein.

    Nein, nicht länger
    kann ich‘s lassen;
    will ihn fassen.
    Das ist Tücke!
    Ach! nun wird mir immer bänger!
    Welche Miene! welche Blicke!

    O du Ausgeburt der Hölle!
    Soll das ganze Haus ersaufen?
    Seh ich über jede Schwelle
    doch schon Wasserströme laufen.
    Ein verruchter Besen,
    der nicht hören will!
    Stock, der du gewesen,
    steh doch wieder still!

    Willst am Ende
    gar nicht lassen?
    Will dich fassen,
    will dich halten
    und das alte Holz behende
    mit dem scharfen Beile spalten.

    Seht da kommt er schleppend wieder!
    Wie ich mich nur auf dich werfe,
    gleich, o Kobold, liegst du nieder;
    krachend trifft die glatte Schärfe.
    Wahrlich, brav getroffen!
    Seht, er ist entzwei!
    Und nun kann ich hoffen,
    und ich atme frei!

    Wehe! wehe!
    Beide Teile
    stehn in Eile
    schon als Knechte
    völlig fertig in die Höhe!
    Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

    Und sie laufen! Naß und nässer
    wird‘s im Saal und auf den Stufen.
    Welch entsetzliches Gewässer!
    Herr und Meister! hör mich rufen! –
    Ach, da kommt der Meister!
    Herr, die Not ist groß!
    Die ich rief, die Geister
    wird‘ ich nun nicht los.

    „In die Ecke,
    Besen, Besen!
    Seid‘s gewesen.
    Denn als Geister
    ruft euch nur zu diesem Zwecke
    erst hervor der alte Meister.“

    Johann Wolfgang von Goethe

  41. Wenns ans Eigene geht ist die Geduld der guten™ Gewerkschafts- Zunächstausländerfreunde schnell vorbei!

  42. #41 Babieca (08. Sep 2013 10:17)

    Ja, und? Wenn Deutschland von Leuten wie euch überrannt wird, dauert das.

    Nö, an dem Punkt stimme ich den „Refugees“ zu. Es dauert tatsächlich zu lange, bis der Asylantrag abgelehnt wird. Mehr als eine Viertelstunde pro Mann und Nase sollte das nicht in Anspruch nehmen.

    Länger braucht die Kreditsachbearbeiterin bei der örtlichen Bank ja auch nicht, um einen Kreditantrag abzulehnen. Ein Vorgang von vergleichbarer Komplexität.

  43. Und arme ganz arg verfolgte anerkannte Asylanten, die mehrmals im Jahr in die so bösen Heimatländer Urlaub machen, wo sie doch so böse verfogt werden, zeigen doch wie sehr unsere Asylgestze von Kriminellen und Schmarozern ausgenützt werden!

  44. Es stink so gewaltig in Deutschland, dass es aus dem afrikanischen Kontinent jede Menge an Asybetrügern/***Gelöscht!*** anzieht.
    Wo bekommt man sonst noch auf der Welt einen All Inlusiv Aufenthalt + Taschengeld ohne dafür irgend etwas zu tun?
    Es ist ja auch so einfach im Schlaraffenland, da sich so viele Unterstützergruppen gerne um solche Sozialbetrüger kümmern, die ja in Wirklichkeit den echten Asylanten nur die Plätze weg nehmen. Die Kosten tragen dann die dummen deutschen Steuerzahler, niemals die Unterstützergruppen selbst, von denen auch keiner bereit selbst bei sich zu Hause diese Wirtschaftsflüchtlinge zu unterhalten. Sie spielen ihr Gutmenschentum nur auf Kosten der Allgemeinheit, aber niemals zu Lasten des eigenen Kontos. Aber die Politik macht es ja seit Jahren so vor, Großzügig auf Kosten Anderer werden Unsummen verteilt und keiner macht sie dafür je verantwortlich.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl und sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  45. Auch der DGB muss noch dringend an seiner Willkommenskultur für die asylheischenden Bereicherer/ Fachkräfte arbeiten.

    Wenn Unterbringung im Hotel, dann bitte nur in ausgewählten 4*-Sterne Häusern aufwärts, inkl. Vollpension oder besser natürlich Barauszahlung derselben (die „Flüchtlinge“ wollen ja keine Zwangsverpflegung).

    Den zahlenden Gewerkschaftsmitgliedern ist die Sache bestimmt ein Herzensanliegen und sie zahlen deshalb sicher gerne dafür. So weiß man wenigstens, dass die happigen Beiträge gut angelegt sind…

  46. Doppelzimmer gehen ja schon mal überhaupt nicht, wo bleibt da die Privatsphäre der sog. „Flüchtlinge“.

    Einzelzimmer sollten es natürlich schon sein.

  47. „Wir bleiben alle“

    Ja, so wird es sein! Unsere Gesetze lassen es leider zu. Auch wenn die Asylanträge abgelehnt werden(ob das lange oder kurz dauert, so erhalten Asylbewerber alle jetzt die Duldung.

    Keiner wird mehr gegen seinen Willen ausgeschafft! Das ist die politisch gewollte Willkommenskultur…

  48. Muss ja für die „traumatisierten Flüchtlinge“ alles ganz furchtbar im Herkunftsland sein, wenn man Frau und Kinder und ältere Anverwandte einfach mal dort lässt.

  49. Ach siehe da, der linksgrün-bessermenschige DGB will die Asylanten also auch nicht in der eigenen Stube haben. Zum Lachen, oder zum Heulen, halt wie ihre übliche, pubertäre Trillerpfeiferei. Dass die Mitglieder dafür nun blechen, macht gar nichts, sie zahlen ja eh ihre Funkis dafür, dass sie denen jedes Gesaller treudoof abkaufen.

  50. „Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!“

    Claudia Roth

    Also alle deutschen DGB-Mitglieder raus aus dem Haus. Oder benötigt der DGB etwa Nachhilfe in Sachen Willkommenskultur?

    Wenn ich schon lese, dass „Flüchtlinge“ gegen Unterkunft und Verpflegung protestieren, dann ist das Ende der Fahnenstange wirklich mehr als erreicht. Das ist doch ungeheuerlich!

  51. ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN !!!

    In allen Medien gibt es anscheinend nur noch ein Thema : Flüchtlinge, Asylanten , Willkommenskultur !

    Es ist mr scheissegal, wer wo wen unterbringt, es ist mir jedoch nicht egal, was man mit diesem unserem Land macht und letztendlich mit seinen Urbewohnern .

    Ich will keine Asylanten in meiner unmittelbaren Nähe, keine vollgekackten Vorgärten, die obendrein noch mit deren Müll versehen sind, kein Remmidemmi rund um die Uhr.

    Die allermeisten dieser Leute sind auch nur halbwegs gebildet, von Fachkräften also meilenweit entfernt und keinesfalls bereit, sich hier in unserem Land zu integrieren.

    Soll der DGB, den heutzutage sowieso kein Mensch mehr braucht, sich der Flüchtlinge annehmen und sie samt und sonders bei ihren Mitgliedern unterbringen.

    DGB, SPD, Grüne und Linke : Allesamt übelste Pharisäer !

  52. So schaut es also aus wenn Gewerkschaften und Politiker Toleranz einfordern.

    Da finde ich den Spruch von #7 Eurobier sehr passend

    Toleranz sinkt mit der Nähe zum Probläm!

    Würde mich nicht wundern wenn die weiblichen Angestellten dort sich demnächst über dumme Anmachen beschweren würden.
    Das Gebäude ist recht gross mit gut 500 Räumen. Da sollte ein Kellerraum eigentlich kein Problem darstellen. Die SPD und Grünen haben auch recht grosse Einrichtungen. Das wäre doch die riesen Chance dieser Parteien ihre Humanität zu beweisen.
    Am besten so das Asylanten und die Mitarbeiter des Gebäudes sich gleich beim Morgenkaffee austauschen können.

  53. #56 Schweinsbratenpflicht (08. Sep 2013 11:07)
    An der Grundfrage lässt sich doch schon erkennen, dass etwas faul ist:

    Menschen die um ihr nacktes Überleben kämpfen, retten sich in ein anderes Land und weil sie gerade so einen guten Lauf haben, bleiben sie nicht in Österreich, Polen, Tschechien oder Italien (oder in anderen Deutschland nahen oder angrenzenden Ländern). Nein. Weil das Fliehen so schon ist, wird die Flucht grundsätzlich bis Deutschland fortgesetzt.

    Menschen die um ihr nacktes Überleben kämpfen, retten sich in ein anderes Land und sind beleidigt und empört, weil ihnen kein roter Teppich ausgerollt wird.

    Äußerst merkwürdig.

    Wenn die Wähler erst einmal kapieren wie schamlos sie vom Blockpartei-Kartell für dumm verkauft werden und wie gewissenlos ihnen und ihren Kindern die Zukunft gestohlen wird, dann geht es schnell. Dann müssen sich die Blockparteiler warm anziehen.

    In der DDR war auch plötzlich und unerwartet Schicht mit der unangefochtenen Macht der SED-Bonzen.

    Ich unterhalte mich mit vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten über dieses Thema und ich stelle eine zunehmende Verachtung für und einen wachsenden Haß gegen die Apparatschiks der Altpartei CDUCSUFDPsPDLINKSGRÜN fest.

  54. Foto: Der Vorsitzende des DGB-Bayern, Matthias Jena, spricht am 5.9.2013 in München zu den Asylanten, die im Keller des DGB-Hauses Unterschlupf gefunden haben

    Ich weiß nicht, was da der Gewerkschaftsboss redet, seine Körpersprache ist aber eindeutig:
    er wendet sich von barfüssigen Protestierern ab und drückt sich die Nase zu.
    Warum denn wohl?

    Nach der Abschlusskundgebung lud der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Protestierer in sein Gewerkschaftshaus ein.

    Dafür würde er diese sogar auf DGB-Kosten in einem Hotel unterbringen.

    Aha.
    Und bezahlt wird das alles aus Beiträgen der Gewerkschaftsmitglieder.

    Geplant war seitens des DGB ein kurzfristiger Aufenthalt bis 22 Uhr, dummerweise quartierten sich die Asylanten kurzerhand rund um die Uhr ein.

    Man gibt ihnen einen Finger und sie beißen dann die ganze Hand ab.
    Wie dumm muss man sein, um solches Gesindel zu unterstützen?

  55. Sind die beiden militant aussehenden, muskulösen Neger die Bodyguards des Sprechers? Man könnte es meinen.

    Übrigens, Schadenfreude ist auch eine Freude, wenn es die Richtigen trifft!

  56. DGB und Links-Grün-Asylindustrie wollen, daß die Wirtschaftsflüchtlinge von uns und zu Lasten der Zukunft unserer Kinder versorgt werden. Sie selbst wollen keinerlei Opfer und Unbequemlichkeiten inkaufnehmen, sondern nur kassieren und profitieren.

  57. Und wenn sich die Flüchtlinge erstmal dort gemütlich eingerichtet haben, was dann? Nach ein paar Tagen, wird es teuer. Wird der DGB die armen Flüchtlinge dann wieder „vertreiben“?
    :mrgreen:

  58. Eine fehlende Willkommenskultur hat meist seine Gründe und basiert auf entsprechenden Tatsachen.
    Da hierzulande kaum Zahlen veröffentlicht werden, lese man die aus Südtirol.Bei uns dürfte es eher schlimmer aussehen.

    http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Lokal/Suedtiroler-werden-im-Umgang-mit-Auslaendern-allein-gelassen

    „An Stelle einer Hilfestellung – und sei es auch nur durch eine sachliche Information – würden sie nicht selten mit Vorwürfen konfrontiert, sie seien rassistisch, hysterisch oder ausländerfeindlich.

    Während viele Südtiroler Probleme hätten, eine Arbeit oder eine Wohnung zu finden, „muss man mit ansehen, wie über längere Zeit arbeitslose Ausländer in der sozialen Hängematte leben und keine Anstalt machen, wieder arbeiten zu wollen“, so die Partei.“

  59. Es gibt doch da ein Gesetz was da lautete: sobald jemand aus einem sicheren Drittland einreist, muß er dort auch bleiben, da Deutschland von lauter sicheren Drittländern umgeben ist dürften hier eigentlich überhaupt keiner eintrudeln, über den Luftweg ist es ja absolut nicht möglich wegen den strengen Kontrollen im Luftverkehr, bleibt eigentlich nur der Seeweg, die müßten dann also mit Booten in der Deutschen Bucht anlanden. Na ja, sollte, müßte, die Wirklichkeit sieht halt anders aus, da hat bestimmt die EU wieder der BRD was aufgebügelt, was und wie es zu laufen hat. Scheiß EU!!!!!!!!!

  60. Danke für das Lob für die Aktion des Münchner pro-Deutschland Kreisverbandes in den Kommentaren. Bayern wählt am 22. September Liste 17 pro Deutschland.

  61. #57 Tolkewitzer

    Den Zauberlehrling mussten wir in der Schule mal auswendig lernen. Das einzige woran ich mich noch erinnern kann, ist das mir die Kinnlade runtergesackt war bei soviel Text. Zum Glück war es ein recht lustiges Gedicht. 🙂

Comments are closed.