Ich bin 34 Jahre alt, ein Kind der 80er- und 90er-Jahre und manchmal fällt mir auch gar nicht auf, wie sehr sich Deutschland schon zum Schlechten verändert hat. Es ist wohl so wie bei dem berühmten Frosch, der sich einfach kochen lässt, wenn man die Temperatur nur langsam erhöht, aber sofort aus dem heißen Wasser springen würde, wenn man ihn plötzlich hineinwirft. Ich möchte gerne erklären, wie ich dazu gekommen bin, die erste Bürgerwehr in Köln zu initiieren, die heute ihre Arbeit aufnahm und warum ich dazu aufrufe, solche Bürgerwehren in allen Städten und betroffenen Gebieten zu etablieren.

(Von Sebastian Nobile)

Vor einigen Tagen bin ich durch einen inzwischen vermüllten, vernachlässigten, heruntergekommen und multikulturellen Stadtteil hier in Köln – Mülheim, gelaufen. Ich nenne es ab hier Müllheim: Casinos, Wettstuben, Dönerläden, Supermärkte, Videoverleihgeschäfte, Billigshops und viele Menschen aus der Unterschicht der deutschen Gesellschaft, aber vor allem muslimische  Einwanderer  und solche aus dem Zigeunermillieu ganz Europas prägen das Bild hier – auf dem Wiener Platz in Müllheim empfängt einen eine kalte, unbestimmbare, aber unangenehme Atmosphäre. Dabei sollte es doch fröhlich und bunt sein, wenn alle Kulturen sich vermischen? Hier ist jedenfalls nichts davon zu spüren.

Ich laufe durch das Viertel, bin in Gedanken und schaue so in die Auslage eines Geschäftes hinein. Ein deutsches Geschäft für Gardinen, Jalousien und Badzubehör, etc. Die Auslage ist hell, freundlich und ordentlich. Es sieht ein bisschen wie vor 20 Jahren aus. Auf einem Aufsteller in den Fensterscheiben ist eine freundlich blickende Brünette zu sehen, die irgendwas anpreist. Alles ist schön drapiert, sorgfältig und wie aus einer anderen Welt, denn der Rest der Straße wirkte eher so, als könnte sie eine riesige Reinigungsmaschine gebrauchen, die alles wieder in Ordnung bringt, doch so einfach ist es nicht.

Als ich so an diesem Geschäft vorbeigehe und die in die Auslage sehe, überkommt mich plötzlich eine große Traurigkeit. Wehmut spüre ich oft, aber jetzt bin ich traurig, denn ich weiß von Vierteln in anderen Städten, wo die deutschen Ladenbesitzer unter Androhung von Gewalt aus ihren Läden verdrängt werden, sobald das Viertel türkisiert, bzw. islamisiert wird.

Ich bin traurig, weil mir niemand jemals diese Zeit zurückgeben kann, in der unsere Städte noch weniger multikulturell im negativen Sinn waren. Ich komme auf den komischen Gedanken, dass ich gerne noch einmal diese 20 Jahre zurückgehen würde, um einfach in diesen Folgejahren altern zu können, um zu vermeiden, was sich im überfremdeten, in der Islamisierung begriffenen Deutschland alles anzubahnen droht und was man auch heute schon an schlimmen Nachrichten mitbekommt, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht und richtig hinschaut im Internet.

Die Medien schweigen über die Vergewaltigungen, die Morde, die Prügelorgien von meist muslimischen Ausländern und ihrer Kinder, meist gegen Deutsche, aber auch gegen andere, die nicht in das enge Schema passen, das ihre Kultur ihnen als „akzeptabel“ vermittelt. Die überwiegende Masse an Verbrechen passiert aus dem islamischen Kulturkreis, was sich mit der islamischen Ideologie erklären lässt. Wer Moslems auch nur schief anschaut, kann schon Opfer werden. Die Gesellschaft begegnet all dem mit Galgenhumor. und so kennt jeder den Ausspruch „Was guckst Du?“, wenn es um diese Banden geht.

Sogar eine humoristische Fernsehsendung gab es mal mit diesem Titel, so als ob an dem Hintergrund dieses aggressiven Spruches irgendwas Lustiges zu finden wäre. Natürlich habe ich auch immer gelacht über Kaya Yanar, aber Banden, die herumlungern, um einen dumm anzumachen mit Sprüchen wie „Was guckst Du?!“-sind die wirklich mit Humor wegzulachen? Ist ein Volk nicht irgendwie sehr gedemütigt, wenn es übelste Gewalttaten mit einem lustigen Spruch weglacht, ohne dass man an der Sache selber etwas ändert?

Ich bin Sohn eines Italieners, der hierhergekommen ist, um zu studieren, zu heiraten, mit den Deutschen zu leben und der später Lehrer an einer Hauptschule war. Er war immer sehr beliebt überall, ein offener, freundlicher, geselliger Mann.

Meine Eltern hatten Freunde aus allen möglichen Kulturen, mein bester Freund in Kindertagen war ein Türke. Aufgewachsen bin ich in einem eher sozial schwachen Viertel, in Augsburg-Lechhausen und das war vor 30 Jahren schon fast so „kulturell bereichert“, wie heute viele Viertel in deutschen Städten. Ich habe meine Zeit als kleiner Junge mit Zigeunern verbracht, mit deutschen Asozialen usw. und hatte Glück, dass ich gebildete Eltern hatte, denn ich lebte nicht in so einem Hochauskomplex, sondern in einem Mehrfamilienhaus, das quasi die Grenze markierte zu dem Teil Lechhausens, in dem die Deutschen wohnten. Damals gab es irgendwie auch noch Grenzen bezüglich dieses Zusammenlebens von Einwanderern und Deutschen im moralischen Sinn, doch die sind lang verschwunden.

Später bin ich dann aufs Dorf gezogen und oft in die Stadt gefahren. Als ich in der Kleinstadt Gersthofen auf das Gymnasium gegangen bin, wurden wir schon vor 20 Jahren von Türken drangsaliert, die auf die gegenüberliegende Hauptschule gingen. Einmal wurde dort eine Lehrerin mit dem Messer bedroht, was mich damals einigermaßen schockierte und wir alle hatten Angst vor einem Kerl namens „Trunshei“, der die Hauptschule „besuchte“ und uns heimsuchte. Wir nannten ihn Turnschuh. Ich bin dort vor Ort mehrfach bedroht und beleidigt worden, habe mich aber mit einer harten „Mutprobe“ mit 12 Jahren genau jenem Trunshei entzogen. Ich habe mir vor seinen Augen eine Zigarette auf dem Handrücken ausgedrückt, die Narbe ziert mich noch heute. Das war vielleicht doof, aber er ließ mich dann in Ruhe, andere jedoch nicht.

Ich sehe selber ein bisschen aus wie ein Türke, aber vielleicht noch nicht genug? Werden wir Deutschen denn genug integriert sein in der bunten Gesellschaft, wenn wir so aussehen, dass wir nicht mehr dumm angemacht werden? Was müssen wir noch genau tun, wie viel Geld investieren, wie viele Schläge kassieren, wie viel Hetze ertragen, bis bestimmte Einwanderergruppen hier zufrieden sein werden?

Ich war 15 Jahre alt, als ich dann das erste Mal ziemlich heftig und ohne jede Provokation im Augsburger Stadtteil Oberhausen von einer Bande Türken in der Straßenbahn verprügelt wurde. Sie unterstellten mir und meinen Freunden, dass wir ihre Freundinnen angeschaut hätten. Wir hatten überhaupt niemanden gesehen, mal abgesehen davon, dass diese Typen wohl so was wie freiwillige Freundinnen wahrscheinlich nicht gehabt haben, und sie suchten natürlich nur einen Grund. Ich frage mich, suchten sie diesen Grund für sich selber, um sich zu belügen ob ihrer eigene Rohheit und Dummheit?

Ergeben und pazifistisch, so wie mich die verfluchte 68er-Generation erzogen hatte, ließ ich die Prügel über mich ergehen, schließlich waren es sehr viele und wir „nur“ zu dritt und eben so eingestellt, dass wir mit Aggressionen in der Form nicht umgehen konnten. Bei ihrer Flucht aus der Straßenbahn trat mir einer dieser armen Menschen noch gegen den Kopf. Ich bin danach zur Polizei gegangen, die mir lapidar erklärte: „Das nutzt nix, die anzuzeigen, die finden wir eh nicht.“ Wohlgemerkt: Das war alles im tiefsten CSU-Bayern der 90er-Jahre, nicht in Berlin-Neukölln, wo es heute No-Go-Areas für Polizisten oder Schwule gibt und wo sich die Polizei verprügeln lässt, wie in einem Fall vor kurzem festzustellen war! Einem meiner Freunde, die mit mir an jenem Tag in Augsburg in der Straßenbahn saßen, ist übrigens das Gleiche bald danach noch einmal passiert, er wurde wieder attackiert. Und wir wurden trotzdem nie ausländerfeindlich in unserer Haltung, ich wunderte mich nur immer über den Hass, der mir von so vielen Türken entgegenschlug. Erst später konnte ich mir den erklären, als ich die islamische Kultur, Geschichte und die Gegenwart der von dieser Lehre beeinflussten Gesellschaften verstehen lernte.

Heute sind solche Vorfälle allerdings Standard. Ganz offiziell (natürlich nicht in den Propagandamedien, die uns Multikulti in dieser Form als alternativlos anpreisen) ist nun bekannt, dass es alleine in der Stadt Nürnberg im ersten Halbjahr 2013 sage und schreibe 46 Fälle von „Kopftreten“ gegeben hat (PI-News hat berichtet). Kopftreten scheint ein neuer Sport unter zumeist muslimischen Gangs zu sein, die, um einer Mordanklage zu entgehen, dem Opfer oft zu fünft oder zu noch mehreren auf den Kopf springen, bis es tot ist. Es gab übrigens etliche Todesfälle in den letzten Jahren, die diesem Phänomen zuzurechnen sind, nicht nur Jonny K. aus Berlin und Daniel Siefert aus Kirchwheye, wovon letzterer in den Medien ebenfalls unterging. Die Täter kommen dann, wenn sie denn überhaupt erwischt werden, mit einer Verurteilung wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“ davon.

Wir lesen von Vergewaltigern, die mit Bewährung davongekommen. Wir lesen von 70-80% türkischen Vergewaltigern in Köln. Wir lesen im Internet beinahe täglich von Raub, Mord, Vergewaltigung und von deutschenfeindlichen Verbrechen. „Scheiß Deutsche“- das habe ich selber vor kurzem erlebt. In einer U-Bahn-Haltestelle in Köln pöbelten zwei Türken jeden an, den sie finden konnten. Sie fühlen sich sicher, denn wenn jemand die Stimme in diesem Land erhebt, wird er als Rassist oder Nazi diffamiert und wer möchte das schon? Und niemand hat was gesagt, auch ich nicht, denn ich habe alles auf Video aufgenommen, das war mir in dem Moment wichtiger.

Ich belasse es aber nicht dabei, traurig zu werden oder wütend, weil mich die Ungerechtigkeit wahnsinnig macht, wenn ich diese Dinge höre und lese. Und ich habe viel gelesen. Ich lese täglich über die Verbrechen, die vornehmlich am naiven, weichen Deutschen begangen werden, der nicht aufmuckt und der die dritte und vierte Wange hinhält und Sozialarbeiter schickt und und und..

Ich lese von Richtern, die sogar Mörder auf Bewährung wieder laufen lassen. Die Tatsache, dass Politik, Medien und dann in der Folge auch die Polizei die Menschen in diesem Land irgendwo alleine lassen, also ihr eigenes Volk verraten, hat mich schon vor ein paar Jahren motiviert, eine Bürgerwehr zu begründen. Und heute, am 25.09.2013 nahm die erste Kölner Bürgerwehr ihren Dienst auf! Wir besprachen einiges Organisatorisches nun wird die Bürgerwehr eine feste Einrichtung werden.

Hiermit rufe ich auch alle gesetzestreuen und heimatliebenden, nächstenliebenden Menschen dazu auf, auch in ihrer Stadt eine Bürgerwehr zu begründen, um Menschen zu schützen und nicht mehr nur zu jammern und zu klagen, wenn wir vom nächsten Opfer hören. Schauen wir nicht mehr weg, setzen wir uns ein! Es geht darum, zu helfen, zu beschützen, die Polizei einzuschalten und mitzuhelfen den Frieden und die Ordnung ein bisschen mehr zu bewahren.

» Näheres zum Thema hier: Aufruf – Bürgerwehren in allen deutschen Städten!

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Rein zufällig habe ich heute mit einem guten Freund eine kleine Multikulti-Fahrt (besser gesagt: türkische Fahrt) durch Köln-Mülheim gemacht.

    Wir waren zuerst am türkischen Gymnasium Dialog – dem Altbau, der früher ein Arbeitsamt war und an dem gigantischen Neubau unmittelbar daneben, an dem zur Zeit noch gebaut wird.

    Dann waren wir in der Montanusstraße neben dem Mülheimer Bahnhof. Das ehemalige Postgebäude ist jetzt eine türkische Enklave, wir konnten nicht feststellen, worum es sich genau handelt, denn die Beschriftung der Schilder war in türkisch.

    Dann waren wir am Clevischen Ring an der Moschee, die von außen nicht als solche zu erkennen ist. Früher war darin ein Kino.

    Danach sind wir durch langsam durch die Keupstraße gefahren. Das spricht für sich.

    Und zum Schluß waren wir in der Villa Hahnenburg, haben die Moschee darin gesehen und sind ein wenig durch den Park der Villa gewandert, haben uns auch mit den Hausherren ein wenig unterhalten.

    Unterwegs haben wir mehr an türkischer Bevölkerung gesehen als an Deutschen.

    Fazit: Mülheim wird jeden Tag ein bißchen türkischer und jeden Tag verschwindet dort Deutschland ein bißchen mehr – wie von den Grünen gewünscht.

    Ich kann Euch versichern: Für jemanden, der mit der galoppierenden Türkisierung nicht vertraut ist, ist eine solche Fahrt sehr erhellend!

  2. Mutig. Provokant. Legal ? Illegal?
    Was ist eine Bürgerwehr ? Wie ist eine Bürgerwehr juristisch zu bewerten ? Was darf eine Bürgerwehr und was nicht ? Wie werden die Bürger ausgewählt ? Welche Risiken bestehen und wie können diese ausgeschlossen werden? Wäre ein Status wie z.B. Bürgerpflege, Nachbarschaftshilfe oder Gemeinnützige Bürger nicht weniger provokant ? Oder soll die Bezeichnung Bürgerwehr eine unmissverständliche Botschaft vermitteln ?

    Bin mal gespannt wohin das führt.

  3. Vor allen Dingen muß ich beim Thema Bürgerwehr immer sagen, dass wenn sich diese Organisieren lässt, dann ist die Meinungsmache auch ganz einfach:“Die politik ist mal wieder untätig und ignoriert die Probleme in der Stadt…, im viertel…, so dass die Bürger selber sich gegen die ausufernte Kriminalität organisieren. Dann noch am betsen wir arbeiten verstärkt mit der Polizei zusammen…..“

  4. Der Herr Nobile Chef der German Defense Leagus mag doch für diese Behauptung Zitat: „Ich lese von Richtern, die sogar Mörder auf Bewährung wieder laufen lassen….“ einen Quellenverweis nennen. Meint er damit einen nach §211 oder vieleich auch „nur“ §212 (Totschlag) rechtskräftig Verurteilten ? Oder was meint er.

    Sind wir in Deutschland jetzt soweit dass selbsternannte Gruppen ohne pol. Genehmigung ohne rechtliche Rückendeckung oder ohne Mandat von Bürgern aus dem entspr. Stadtviertel jetzt auf „Streife“ gehen dürfen? War man so schlau sich wenigstens anwaltlichen Rat einzuholen ? Und was tun wenn man einen Ausländer oder Inländer beim Einbruch erwischt ? Verprügeln ? Verhaften ? Festhalten bis die richtige Polizei kommt ?
    FRagen über FRagen die sich Herr Nobile stellen sollte. Mag es auch schlimm in einigen Kiezen sein wir leben nicht in Gotham City wo Batman den im Kino gefeierten Rächer spielt. Und Nobile ist nicht Batman!

  5. Mülheim und Kalk sind doch wundervolle Stadtteile! Und an Humboldt-Gremberg und den anderen Stadtteilen sieht man doch wunderbar, wo die Reise weitergeht.

  6. Ich denke immer an den Churchill -Spruch, der sinngemaess lautete: „Die Deutschen sind ein sonderbares Volk, entweder hat man sie an der Kehle, oder auf Knien“. Vielleicht wird’s ja bald wieder 😉

  7. Traurig… meine Großmutter ist dort 1908 geboren. Sie hat mir viel von der Kindheit dort erzählt. Später zog mit Ihren Eltern in die Gegend von Danzig, weswegen ich letztendlich wieder in D als polnischer Staatsbürger gelandet bin.

  8. #4 Anthropos

    Genau – keine gute Idee, das „Bürgerwehr“ zu nennen.
    Der Staat nimmt sein Gewaltmonopol sehr ernst!

    Macht’s wie die Linken, seid kreativ und nennt das
    Ganze „Nachtspaziergang“ oder „Nachbarschaftsausflug“ oder so.

    Auf keinem Fall sollte das im juristischen Sinne nach „Vigilantismus“ aussehen.

  9. Bürgerwehren sind absolut überfällig. Nur leider darf der deutsche Untertan nicht wie z.B. der Amerikaner in Form einer bewaffneten Bürgermiliz patrouillieren bzw. überhaupt zum Selbstschutz bewaffnet sein.
    Die wenigen Privilegierten, die einen Waffenschein haben, werden sich wohl kaum einer Bürgerwehr anschließen – denn dann können sie ihn rasch wieder los sein, da die Waffenbehörde praktisch nach Gutdünken entscheiden kann, wem sie einen erteilt.
    In Zeiten, wo dem Bürger sogar geraten wird, nicht selbst gegen Obstdiebe vorzugehen (vorhin in einem rbb-Beitrag über Obstklau auf Weinbergen und Apfelplantagen), wird eine Bürgerwehr der Obrigkeit gar nicht gefallen.

    OT:

    Gestern in Aktenzeichen XY hat das ZDF einen türkischen Messerstecher als Biodeutschen dargestellt. Es wurde bzgl. des XY-Preises ein Beitrag gezeigt über
    einen Schul-Hausmeister aus Bremen, der couragiert Nothilfe geleistet
    hat, als auf dem Schulhof ein Vater vor Kindern brutal auf seine
    Ex-Frau mit einem Messer eingestochen hat.
    In der Verfilmung werden Täter und Opfer als total autochthone deutsche
    Familie dargestellt, in Wahrheit sind es aber Türken, denn es handelt
    sich bei dem geschilderten Fall ganz eindeutig um diesen hier:
    http://messerattacke.wordpress.com/2013/02/21/bremen-turke-sticht-ex-frau-vor-den-augen-seiner-kinder-auf-dem-schulhof-nieder-schulangestellter-rettet-frau-das-leben/

    Der ZDF-Beitrag ist derzeit noch hier in der Mediathek zu sehen:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1988994/XY-Preis-2013-Schulhof-Messer?bc=sts;suc;kua184#/beitrag/video/19889

  10. Die Idee an sich ist gut und es ist generell immer besser etwas zu tun, als die Hände in der Hosentasche zu lassen!
    Aber…wie soll denn so eine Bürgerwehr in der Realität aussehen?
    Soll die Bürgerwehr dort hin gehen wo es “ weh tut“ ? D.h. nachts in den U-Bahnhöfen patrouillieren? Durch gemeinsames „wandern“ durch eine “ nicht bereicherte “ Wohngegend hat das ganze mehr den Charakter eines Ausfluges als einer gewissen Wehrhaftigkeit!
    Mit welchen Leuten geht man auf Tour? Ich hätte keine Lust mit irgendwelchen “ Lutschern“ auf Tour zu gehen, die sofort den “ langen Schuh“ machen, wenn es brenzlig wird!
    Wie verlässlich sind Leute, welche man kaum kennt?
    Trotzdem wünsche ich euch viel Glück und hoffe das ihr die Idee auch zu ende gedacht habt! Passt gut auf euch auf!

  11. Ein sehr guter und trauriger „deja-vu“-Beitrag, den hier wohl fast jeder so oder ähnlich schreiben könnte, der in westdeutschen Großstädten oder Berlin lebt oder gelebt hat. Wir werden in den nächsten Jahren überall Bürgerwehren bekommen, ob das staatliche „Gewaltmonopol“ das will oder nicht. Dieser Staat hat abgedankt und lässt seine eigenen Leute im Stich. Das sich da der Bürger irgendwann selbst hilft ist ein Naturgesetz.

    Spätestens wenn Südeuropa über die Euro-Transferunion den Wohlstand absaugt, der die Leute hier noch in Hedonismus und Lethargie festhält, werden wir den Deutschen von einer ganz anderen Seite erleben… Gut möglich, dass die Zweite Republik dann von innen abgewickelt wird und die meineidigen Politik-Darsteller in Berlin vom Hof gejagt werden…

  12. Es ist, was es ist: Eine Bürgerwehr. Wir stellen auch das staatliche Gewaltmonopol nicht in Frage, sondern sind aufmerksame Bürger, die helfen, die die Polizei einschalten und im äußersten Notfall eingreifen. Das Ganze ist, kann selbstverständlicherweise nicht illegal sein. Und ich hab diese Duckmäusertum satt: Ich nenne das doch wie es mir passt. Und sobald sich die einzelnen Gruppen in den deutschen Städten gefunden und formiert haben, ist es deren Verantwortung, was sie aus der Idee machen. Die Idee ist längst überfällig. Die Menschen in diesem Land sind kein Freiwild! Der Staat nimmt seine Pflichten hier sehr nachlässig bis gar nicht wahr, aufmerksame Nachbarn sind da eine gute Sache.

  13. #7 liberaler_demokrat (26. Sep 2013 21:22)
    OT:

    Gestern in Aktenzeichen XY hat das ZDF einen türkischen Messerstecher als Biodeutschen dargestellt.

    Das ist durchaus sinnvoll, wenn Menschen in ihrem Stadtteil die Polizei unterstützen.

    Der Messerstecher und Beinahe-Mörder aus Bremen war ein vorbestrafter Türke.
    Der türkische Täter, der nach der Tat in Bremen in eine psychiatrische Einrichtung von Bremen nach Süddeutschland verlegt wurde, in nicht allzu ferner Zeit wieder frei herumlaufen. Denn er ist ja drogenabhängig und krank. Da passiert dem Täter nicht viel, wenn er Migrant ist. Außer, er heißt Mollath oder so ähnlich…
    Und dann wird er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit neue Opfer suchen.

  14. Tausend Dank.

    Ein bewegender Text, der nachdenklich
    macht. Nur die nicht, die das Nachdenken
    komplett abgeschaltet haben, weil sonst
    ihre ideologischen Schubladen durcheinander
    kommen.

    Millionen Menschen hier haben ebensolche
    Erfahrungen gemacht, viele von ihnen
    selbst mit „MiHi“. Keiner von ihnen hat
    irgendwelche Sympathie oder Affinität
    zu braunen Verbrechern, sie haben einfach
    nur offene Augen und einen Verstand, der
    nicht von Vorurteilen eingetrübt ist.

  15. Hervorragende Idee.
    Aber was macht diese Bürgerwehr?
    Rennen da ein paar besorgte Bürger abends mit Taschenlampen um den Block,und schütteln empört mit dem Kopf wenn etwas passiert?
    Wenn das der Falöl sein sollte,dann macht man sich nur lächerlich und sollte besser den Abend vor dem Fernseher verbringen.
    Sind diese Leute aber bereit,gnadenlos dazwischen zu hauen, und sich notfalls auch mit einer türken oder was was weiss ich Gang anzulegen,dann finde ich die Idee großartig.
    Aber immer daran denken,wenn man die letzte Stufe der Eskalation betreten will,dann sollte man nicht allzuviel zu verlieren haben.

  16. Eine Bürgerwehr hat keinerlei Sonderrechte. Jeder Bürger hat aber erstaunlich viele Rechte im Bereich der Notwehr und Nothilfe sowie bei der Festnahme von Straftätern.

    Ich kann nur anraten, keine uniformierten „Streifen“ aufzustellen, da dies von den Ordnungsbehörden untersagt werden kann.

    Mein Rat: Nennt das nicht Bürgerwehr, sondern anders („Nachbarschaftshilfe“ – wie weiter oben vorgeschlagen – klingt gut und positiv).

    Es reicht, wenn drei oder mehr stramme Kerls recht praktisch gekleidet überwiegend in den Abend- und Nachtstunden patrouillieren. Handy, Pfefferspray und Handschellen dürfen und müssen mitgeführt werden.

    Man muss so auftreten, dass Kriminelle wissen: Mit denen ist nicht zu spaßen!

    Auf frischer Tat ertappte Straftäter dürfen festgenommen werden; das ist ein Jedermann-Recht und nicht der Polizei vorbehalten (§127 StPO: „…Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen…“)
    Das gilt übrigens auch für Antragsdelikte (Beleidigung, Hausfriedensbruch…)!

    Leute, nutzt eure Rechte! Tut Euch zusammen! Wehrt Euch!

  17. @19 Centurio:

    Es ist eine Bürgerwehr. Das Wort sagt wiederum schon alles. Bürger, die sich und andere wehren oder eine Truppe, die sich für den Bürger wehrt. Wir sind natürlich zu allem bereit, was uns erwartet und wir sind auch vorbereitet. Selbstverteidigungstraining kommt bald.

  18. Solche Erfahrungen habe ich auch schon genug gemacht. Und bei der Polizei heißt es dann: „Das ist eine normale Körperverletzung, wenn sie die Täter nicht kennen, können wir die nicht ermitteln.“

  19. Buergerwehr – vielleicht kein Fehler, jedoch dafuer ist doch der Staat, die Polizei und Justiz verantwortlich – wo eine noetig wird.

    Das Beispiel vom Frosch der sich kochen laesst, sofern man die Hitze nur langsam erhoeht tritt allerdings wie die Faust aufs Auge fuer D Zustaende zu.

    Alles was D runiert, wird als politisch correct eingestuft und von allen staatlichen Organen unterstuetzt.

    Es muessen Massenbewegunen entstehen, die den Trend stoppen und umkehren, eine kleine Buergerwehr kann da nichts ausrichten.

  20. #20 freies Europa1683
    Leute,ich will euren Einsatz nicht schmälern.
    ganz ehrlich .
    Die Tatsache daß ihr bereit seit auf die Straße zu gehen und was zu tun,ehrt euch.
    Aber ich weiß, wie diese Leute, gegen die ihr vorgehen wollt ticken.
    Die werden sich zusammenrotten und ihrerseits Präsenz zeigen wollen,um euch in den Arsch zu treten.
    Schon alleine um zu demonstrieren,daß dieses Gebiet ihnen gehört.
    Seit also bitte auf der Hut.

  21. Nein, falsch. Jeder Einzelne kann was ausrichten und vor allem kann eine Gruppe oder können mehrere Gruppen aufmerksamer, mutiger, gesetzestreuer Bürger, die nach dem Rechten sehen, Verbrechen verhindern helfen, aufklären helfen, Opfer beschützen. Nur EIN einziges Prügelopfer weniger, nur eine einzige Vergewaltigung weniger und es hat sich gelohnt. Leute, gründet Bürgerwehren! Das hat nicht nur einen Vorteil, sondern sehr viele! Raus aus der schutzlosen Isolation, raus aus dem Gejammer, raus aus der Ohnmacht gegenüber Verbrechen, das auf unseren Straßen passiert!

  22. Ob eine Bürgerwehr wirklich der richtige Weg ist wird sich noch zeigen. Ich denke mal, damit hat mich sich sicher zur Zielscheibe aller Seiten gemacht. Die Polizei wird sich nicht in ihr (nichtausgeübtes?) Handwerk pfuschen lassen, die Kriminellen wohl eher auch nicht, die linken Menschen der Stadt und Politik hat man auch gegen sich und wenn dann mal wirklich eine Person verletzt wird, dann möchte ich nicht als Mitglied einer Bürgerwehr vor einer lesbischen linksverdrehten Richterin mit Immigrationshintergrund stehen, denn da werden abschreckende Urteile gegen die Bürgerwehr verhängt.
    Wenn ich es richtig sehe, ist der Gründer ja auch Mitglied bei Pro Nrw und der GDL, oder?
    Wäre es denn dann nicht besser sich auf eine oder aber auch beide Aufgaben zu fokussieren?

    Anderes Thema:
    Wirtin wird von Vermieter und Stadtteilpolitkern gezwungen Treffen einer Partei, die an den Bundestagswahlen teilgenommen hat und ihr monatlich mehrere hundert Euro Einnahmen gebracht hat, zu verbieten!

    In der Abendzeitung München wird über eine Wirtin in Boazn berichtet, die auf Druck von Vermieter und Politik auf mehrere hundert Euro Einnahmen ersatzlos verzichten soll, weil sich dort einmal im Monat NPD Mitglieder treffen. Hier mag es vielleicht nur die NPD sein werden jetzt einige Leser denken, aber der Freiheit, den Republikanern und der AFD könnte es bald schon ähnlich ergehen.
    Deutsche dürfen in ihrem eigenen Land nicht mehr in Gaststätten bewirtet werden!
    Wie kann es sein, dass Salafisten und andere Hassprediger keine Probleme haben Veranstaltungsräume zu finden, aber eine „demokratische“ Partei wird vor die Tür gejagt?
    Monatliche Treffen einer Partei sind also in einer Demokratie nicht mehr erwünscht?
    Diskriminierung, Rassismus, Ausgrenzung, Hexenjagd, politische Verfolgung Andersdenkender Deutscher ist also möglich,erlaubt und ausdrücklich erwünscht, solange es sich nicht um Homos, Linke, Emanzen usw. handelt?

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.jeden-ersten-mittwoch-npd-tagt-in-der-boazn.183bacd5-9729-4b7a-8df4-df1be86ebfb9.html

  23. Die hier eingegangenen Bedenken sind realistisch. Nennen wir uns „Bürgerwehr“ wird „die Vergangenheit“ über uns hereinbrechen. Die „Anti-Fa“ darf hier agieren wie sie will. Stalin und Mao zum Trotz.
    Eine „Bürgerwehr“ wäre den gleichgeschalteten Medien, der einseitig-linken Justiz nicht nur verbal (im Ergebnis) ausgeliefert.
    Da muss schon eine andere Definition gefunden werden. Unter der wäre ich auch mehr als gerne bereit … Irgendwelche Mit-Initiatoren aus Düsseldorf?

  24. #2 DK24 (26. Sep 2013 20:59)

    Ja. da berichten die Medien voller Inbrunst.

    Auch hier: Zwei Polizisten mit Schere angegriffen!

    http://www.bild.de/regional/berlin/polizei/verletzte-polizisten-nach-messerstecherei-32570650.bild.html

    Da es sich ausnahmsweise mal NICHT um Täter mit Spezialhintergrund/Plusdeutsche handelte – der Stadtteil aber hätte vermuten lassen können – sondern nur um einen Vietnamesen, wird die Herkunft gleich zwei mal incl. Namensnennung (Dho Y.) herausgestellt und der Fall auch ansonsten sehr konkret & detailreich geschildert!

  25. Wie ich unsere Exekutive und Judikative kenne, sitzen Bürgerwehrler ganz schnell hinter Gittern, währenddessen Komatreter und Autonome weiterhin die Gegend unsicher machen dürfen.

  26. #1 Leserin:
    Bitte machen Sie doch mal ein Video von den Straßen Mühlheims, damit die noch nicht so sehr bereicherten BevölkerInnen aus ländlichen Gegenden sich mal ein Bild machen können (was nämlich dringend notwendig wäre)

    OT:
    STIMME RUSSLANDS:
    Russlands Experten weisen darauf hin, dass die Wahl in Deutschland den Wahlstandards des Europarates und der OSZE nicht voll und ganz entspricht. Nach Auffassung von Politologen bedarf die Wahlgesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland einer ernst zu nehmenden Vervollständigung.
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_09_23/Russlands-Experten-uber-die-Wahl-in-Deutschland-3128/

  27. Michel sollte mal lieber schleunigst das letzte Wahlergebnis infrage stellen. AfD fünf Stunden lang punktgenau stabil auf 4,9 % nicht 0,1 % höhderoder tiefer – und dann kurz vor zwölf binnen 2 Min. auf AfD 4,7 % und dann aus: Vorl. amtliches Wahlergebnis. Ziemlich einfach, den Wahlbeschiss in diesem kranken Merkel-Land zu bemerken. Es stimmt schon, was die Autonomen sagen. D muss verrecken, weil seine Bürger saudämlich sind.

  28. Grundsätzlich ist die Idee natürlich gut und ich denke, dass der Bedarf nach einer Bürgerwehr in vielen Städten da ist und von der Bevölkerung poitiv angenommen würde.

    Nur – ihr solltet euch da erst mal umfassend informieren, was gesetzlich möglich ist und was nicht. Einfach so ins Blaue mit einem Selbstverteidigungskurs und Pfefferspray in Richtung möglicher Brennpunkte in die Stadt los marschieren oder fahren, wird nicht viel bringen, wenn ihr nicht wisst, in welchem gesetzlichen Rahmen ihr aktiv werden dürft.
    Sonst wird da ganz schnell ein Bumerang draus.

    Ein paar Infos hier z.B. zum FREIWILLIGER POLIZEIDIENST

  29. Ein Bericht aus Köln, dass paßt ja. Ich hatte gerade das „Vergnügen“ , dass ich beruflich 3 Tage in dieser Stadt sein mußte. Das Hotel lag in unmittelbarer Nähe zum Dom, dessen Umfeld mir schier den Atem nahm. Um den Dom herum, Dreck, Essensreste achtlos weggeworfen und der widerliche Gestank nach Urin dran aus vielen Ecken. Das Straßenbild in der benachbarten Einkaufsstraße ließ mich komplett daran zweifeln, dass ich mich noch in Deutschland aufhielt.Mehr als deutlich war die orientalische Übermacht zu sehen und zu spüren. Als ich am Abend nochmals zum Dom lief und die Dunkelheit das vergammelte Umfeld in Schatten hüllte, versuchte ich den Dom zu betrachten, wie ihn einst meine Oma gesehen haben mußte. Sie ( Oma) war eine rheinische Frohnatur und litt unsäglich unter dem Umstand, dass es sie nach 1945 in den Osten Deutschlands verschlagen hatte. Ihre Erinnerungen und die Sehnsucht nach der Heimat hat sie bis zu ihrem Tod begleitet. Der Kölner Dom hat für mich aus ihren Erzählungen daher eine ganz besondere Bedeutung. Ich war nun heute nach vielen Jahren wie beschrieben mal wieder in Köln und bin über den Wandel des Umfeldes dieses gigantischen Bauwerkes zu tiefst entsetzt. Wie oben im Artikel beschrieben, war es auch hier vor rund 20 Jahren noch ganz anders. Wie achtlos unsere Kultur mit Füßen getreten wird, sieht man an diesem Ort sehr schmerzlich. Dreckig und ordinär…. Wir sollten die Verantwortlichen endlich zur Rechenschaft ziehen.

  30. OT: Unsere Idioten-Medien treiben eine neues Sau durchs Dorf.

    Menschen in Katar wie Sklaven gehaltenBrütende Hitze, nur Arbeit, kein Wasser: Bereits 44 tote Arbeiter auf WM-Baustellen

    (http://www.focus.de/sport/fussball/wm-2022/tid-33792/katastrophale-arbeitsbedingungen-moderne-sklaverei-44-tote-auf-wm-baustellen-in-katar_aid_1113554.html)

    Ich habe das nicht gelesen, ich weiß ja was es bedeuten soll: Deutschland kann Weltmeister werden und da da für die WM gebaut wird, ist natürlich Deutschland am den Zuständen dort schuld.
    Auf die Idee, dass es erstens Unsinn ist die WM in Katar stattfinden zu lassen, dass das vermutlich nur aufgrund von Bestechung (also als Kniefall vor dem Islam) geschieht und dass in Katar gebaut wird (also Katar und damit der Islam verantwortlich ist für die Zustände) und nicht in Deutschland kommt unsere verkommene Presse sicher nicht. Was für elende Journalisten. Wenn irgendwas anderes im verlinkten Artikel steht, kann ja jemand das hier sintellen. Ich lese das nicht, da ich es ja voraussagen kann.

  31. Ich würde auch den Namen „Bürgerwehr“ lassen, der zieht nur Ärger an. Stattdessen lieber was locker-flockiges wie
    Nachbarschafts-Engel oder neudenglisch
    Angels in the Hood
    (Hood ist Slang für Neighbourhood)

  32. Ich gehe jedes Risiko ein für diese Sache! Sollen mich doch staatliche Handlanger der Kriminellen ins Gefängnis stecken. Wenn sie tatsächlich so weit gehen und irgendwas konstruieren, um das Ganze zu kriminalisieren, dann bin ich gerne bereit, den Preis zu zahlen, denn es ist für eine gute und gerechte Sache.

    @29 Allgäer Alpen

    Doch: Genau so einfach ist das Ganze. Niemand kann einer Gruppe gesetzestreuer Bürger verbieten, durch die Stadt zu fahren und nach dem Rechten zu sehen. Wenn dieser Versuch unternommen werden sollte, ist das entsprechende Staatsorgan nichts weiter, als der Handlanger von Kriminellen und erklärt sich somit in diesem Moment für nicht nur überflüssig, sondern macht sich zur Gefahr für die Sicherheit der Menschen. Und ich hoffe, dass so viele Gruppen wie möglich finden ! Das Ding muss ins laufen kommen. Machen wir unsere Stadt ein bisschen sicherer.

  33. Die Polizei hat nicht (mehr) den Auftrag, das deutsche Volk zu schützen, sondern die fremden Völker.

    Daher sollte klar sein, daß man sich mit Gründung eine solchen Gruppe schwerstens unbeliebt macht.

  34. Ergeben und pazifistisch, so wie mich die verfluchte 68er-Generation erzogen hatte…

    Kenn ich. Heute laufe ich, wenn ich denn mal nachts unterwegs sein muss, nur noch mit Pfefferspray und, obwohl es eine OWI ist, mit Teleskopschlagstock durch die Gegend. Nochmal umklatschen lass ich mich nicht mehr.

  35. Nun, wenn die Polizei nicht mehr helfen kann oder will, dann sind auch meine Steuern in den Wind geschmissen.
    Wenn die Medien nur eine – Ihre wohlgefällige Meinung eben – kundtun, dann ist auch der GEZ Beitrag null und nichtig, denn dieser soll eben Propaganda etc. verhindern.
    Wenn keine Einsicht zu erwarten ist von den muslimischen Einwohnern, welches man sich an allen Fingern abzählen kann durch einfaches Beobachten der Brennpunkte der Welt, dann wird eine Welle von Blut dieses Land erfassen.
    Das Mall Shooting in Kenia ist erst der Anfang, aber keiner will es sich vorstellen oder kann es sich vorstellen.
    Deutschland ist ein extrem hartes, unmoralische, perverses und stolzes Land geworden, Gottlos bis in die letzte Faser:
    Schwule Außenminister, Ehebrecher als Präsidenten, Schwule und unverantwortliche Minister wohin man sieht, Lügner und Wortbrecher in so ziemlich allen Ämtern und vieles mehr.

  36. In Deutschland gab es mal Chapter der Guardian Angels .
    Ich habe schon lange nichts mehr von denen gehört und habe keine Ahnung ob die noch aktiv sind.
    Auch in meiner Gegend waren die damals aktiv und es wurde sehr kontrovers diskutiert, in Bezug auf das staatliches Gewaltmonopol etc.
    Hier ein paar Fundstücke aus dem Netz zu den Guardian Angels.

    Die Guardian Angels (Schutzengel) ist eine Bürgerinitiative, die in New York ihren Ausgang nahm und sich inzwischen in vielen Städten der USA und anderen Ländern etabliert hat.
    Die Guardian Angels wurden 1979 von Curtis Sliwa gegründet, einem Mitarbeiter einer Schnellgastronomiekette im New Yorker Stadtteil Bronx. Er animierte zuerst Mitarbeiter und Jugendliche aus der Nachbarschaft dazu, zur Säuberung von Park- und Erholungseinrichtungen beizutragen und später die Polizei bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung insbesondere im U-Bahnnetz und in Problemvierteln zu unterstützen. Abzeichen der Guardian Angels ist ein rotes Barett, eine rote Jacke und ein weißes T-Shirt.
    Aus den Guardian Angels gingen die Nachbarschaftswachen und die Cyberangels hervor.
    In Deutschland sind die Guardian Angels als Organisation mit gemeinnützigen Zielen mit zwei Chaptern in Hannover und Singen präsent. Zu ihren Aufgaben in Deutschland gehört vor allem die Bekämpfung von Rassismus und Gewalt auf den Straßen sowie die Steigerung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Bürger. Großen Wert legen sie hier auf ihre multikulturelle Zusammensetzung und ihre Toleranz gegenüber allen Mitmenschen unabhängig der Rasse, Nationalität, Religion, politischen Einstellung, sexuellen Orientierung und dem Alter.
    Die Guardian Angels lieferten auch das lose Vorbild für die Initiative Gewalt sehen – Helfen der Stadt Frankfurt am Main, welche sich jedoch heute von der US-Organisation aufs Heftigste distanziert.

    ———————–

    Deutschland, ein Kapitel für sich Auch in Deutschland gibt es zwei Chapter der Guardian Angels, welche sich in Hannover und Singen der Bekämpfung von Gewalt und des Rassismus verschrieben haben. Die Initiative “Gewalt sehen – Helfen der Stadt” in Frankfurt am Main gehe auf das Vorbild der Guardian Angels aus den USA zurück, allerdings distanziere man sich in Frankfurt inzwischen von der Organisation des konservativen Curtis Sliwa.
    In Hannover, Singen und Frankfurt am Main sollte es keine rassistische Gewalt gegen Deutsche geben, oder?

    http://blog.schoggo-tv.de/2008/09/15/buergerwehr-in-deutschland/

    http://www.guardianangels.org/index.php

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Guardian_Angels&oldid=41926289

  37. Klar, das ist ja unser Ziel: Mit der Polizei zusammenarbeiten, einfach im Sinne von Zivilcourage. Das erste, was einer von uns in jedem Fall tun, wird sein, die Polizei anzurufen.

  38. Bei der Kurdenschießerei in Salzgitter vor zwei Monaten (PI berichtete) brauchte die Polizei 30 Minuten für die 1800m Strecke von der Wache bis zum Bereicherungsort

    Viel Spaß während solcher Wartezeiten liebe Bürgerwehr!

    Ich sehe da eher noch eine große Zukunft für „Street Judges“ à la Paul Kersey – bei denen zu Lebzeiten niemand jemals erfahren soll „wo ihr Haus wohnt“ (im Gegensatz zu den öffentlichen Aktivisten solch einer „Bürgerwehr e.V.“)

  39. #5 bergwanderer   (26. Sep 2013 21:14)

    Meint er damit einen nach §211 oder vieleich auch “nur” §212 (Totschlag) rechtskräftig Verurteilten ?

    Nein, er meint Leute, die durch Absprache der Täter untereinander, durch gewissenlose Rechts- und uninteressierte Staatsanwälte und unfähige Richter die eigentlich fällige Verurteilung wegen Mordes umschiffen. Wer Mörder ist, wird in 211 StGB definiert – und nicht vom Richter in einem Fehlurteil.

    Sind wir in Deutschland jetzt soweit dass selbsternannte Gruppen ohne pol. Genehmigung

    Abgesehen davon dass es nicht Sache der Polizei ist, Bürgerwehren zu genehmigen oder zu untersagen: Mit ersterem würde sie ja die eigene Handlungsunfähigkeit, wenn nicht Überflüssigkeit, bestätigen. Auf diesbezügliche Genehmigungen könnte man also warten, bis man schwarz wird.

    ohne rechtliche Rückendeckung oder ohne Mandat von Bürgern aus dem entspr. Stadtviertel jetzt auf “Streife” gehen dürfen?

    Ja, so weit sind wir in einem Staat, der nicht flächendeckend fähig ist, das ihm vom Souverän widerruflich übertragene Gewaltmonopol durchzusetzen – dann holt es sich der Souverän, also das Volk, eben zurück. Nichts ist selbstverständlicher als das. Und in Gruppen spazieren gehen und nach dem Rechten sehen darf jeder Staatsbürger immer noch so lange und so viel und wo er mag.

    War man so schlau sich wenigstens anwaltlichen Rat einzuholen ?

    Pffff, was soll dabei schon anderes herauskommen als gebührenpflichtiges Bedenkenträgertum? Freilich wird kein Rechtsanwalt zu etwas anderem raten, als sich allein auf den „Rechtsstaat“ zu verlassen. Schließlich lebt er davon, das möglichst viele Leute das noch möglichst lange tun.

    Und was tun wenn man einen AusTVländer oder Inländer beim Einbruch erwischt ? Verprügeln ? Verhaften ? Festhalten bis die richtige Polizei kommt ?

    Ich empfehle zur Beantwortung dieser Frage die Lektüre des 127 StPO.

    FRagen über FRagen die sich Herr Nobile stellen sollte.

    Wer von uns kann schon wissen, welche Fragen Herr Nobile sich selbst oder anderen vielleicht längst gestellt und Antworten erhalten hat. Ich wüsste allerdings einige andere Leute, die sich selbst mal Fragen stellen müssten.

    Mag es auch schlimm in einigen Kiezen sein wir leben nicht in Gotham City wo Batman den im Kino gefeierten Rächer spielt. Und Nobile ist nicht Batman!

    Ach, deutsche Juristen haben mit Batman auch nur die Amtstracht gemein…

  40. Die Polizei ist wohl mit den 68er Richtern überfordert. Sie fängt die Kriminelle auf und die Richter lassen sie wieder laufen. Das nennt sich Sisyphusarbeit.

  41. @bergwanderer

    Wenn man nichts zu melden hat – einfach mal die Finger still halten 😉

    Ich bin auch nicht Chef der GDL, sondern inzwischen sogar nur einfaches Mitglied. Und wenn Sie zuviel Fernseh schauen, müssen Sie sich halt weiter an Superhelden erfreuen hier dummes Zeug in den Kommentaren schreiben, anstatt was Sinnvolles zu tun. Hat ja jeder eine Wahl.

  42. @40 Martin Schmitt:

    Ja, leider! Die Polizei hat viel mit Leuten zu tun, die sie vor einer Woche schon mal gesehen hat – und immer wieder laufen lassen muss. Das sind etliche Schieflagen in Gesetz und Rechtsprechung und vor allem in der Politik und die Medien tun ihren Teil dazu. Eine unheilvolle Mischung gegen jede Vernunft.

  43. Ich gebe zu, dass ich dafür zu alt bin und eine Familie zu schützen habe, auch vor den eventuellen Folgen meiner eigenen Wut, welche erfahrungsgemäß schnell entfacht ist.

    Meine Frau hat mich schon mehrmals davor bewahrt, mich in aussichtslose Händel mit solchen Typen einzulassen. Dass ich von drei Türken, weil sie mich wieder zurückhielt, nachts in der weitgehend leeren Tram bespuckt wurde, ohne mich körperlich zur Wehr zu setzen, hat mich tagelang verfolgt. Hätte ich zugeschlagen, wäre ich bestenfalls im Krankenhaus oder aber, wie auch andere, im Friedhof gelandet. Sie war also die Klügere, trotz allem.

    Von unserer korrupten Justiz kennt man es so, dass die Täter (wenn sie Muslime sind) geschützt und die Opfer verurteilt werden – fast so, wie Vergewaltigungsopfer im Islam.
    D.h., dass man dann wirksam werden könnte, wenn man nichts zu verlieren hat. Das wird man bei arbeitsamen Deutschen schwerlich finden, die haben einen Job, die haben geliebte Partner.

    Zu fünft durch Problemzonen zu marschieren schützt keineswegs vor gefährlichsten Attacken. Die dank Arbeitslosigkeit immer bereiten Asozialen haben überhaupt kein Problem damit über Handy in kürzester Zeit 20 Schläger vor Ort zu bringen. Da sind dann die Leute dabei, welche dank 10 bis 50 eingetragenen Straftaten wirklich nichts zu verlieren haben. Wie sagte doch eine türkische Mutter: Gefängnis macht Männer.

    Der Initiative und der Appell für kleine Bürgerwehren ist hoch respektabel. Aber Jungs passt auf. Zu fünft seit ihr zu wenige. Bewaffnet mit Pfefferspray oder Elektroschocker hat euch die Justiz am Hals, wenn was passiert. Die Südländer werden mit Anwaltshilfe nachweisen, dass sie seit eurem mutigen Einsatz arbeitsunfähig und körperlich schwer geschädigt sind. Von eurem Gehalt bleibt euch dann gerade mal soviel, dass ihr nicht verhungert. Und der Südländer genießt das Leben und seine üppige Freizeit noch mehr als vorher.

  44. BÜRGERWEHR?
    habt ihr einen knall?
    nennt euch antifaschistische-sozialarbeiter,
    dann gibts keinen ärger mit dem
    staat. 😆

  45. Ein ehrenwertes Projekt!
    Es wird doch überall zu mehr Zivilcourage aufgerufen und motiviert, also wird sich ja hoffentlich jetzt keiner beschweren wenn es „zu Zivilcourage kommt“!
    Ich wünsche euch viel Erfolg und eine kooperative Polizei und freue mich schon hier von euren Aktionen zu lesen.

  46. Ich finde es sehr erheiternd, wie sehr das Wort „Bürgerwehr“ schon wieder alle zucken und zappeln und googlen lässt: JA, ES IST LEGAL! 😀 Man darf es aussprechen. Es ist höchst ehrenwert, anständig und richtig, auf seine Mitmenschen aufzupassen. Die Gehirnwäsche der 68er ist so weitreichend, dass sogar jede Selbstverantwortlichkeit in Sachen Sicherheit sofort durch den Verstand der durch diese 68er erzogenen Menschen als irgendetwas diffus Unzulässiges markiert wird. DARF ICH DAS? Fragt der Michel! WO KANN ICH DEN ANTRAG DAFÜR STELLEN? Fragt der Michel! Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Schluss mit der deutschen Duckmäuserei, bevor jeder Aspekt des geordneten, friedlichen Lebens verschwunden ist! JETZT muss man etwas tun, nicht, wenn es zu spät ist.

  47. #5 bergwanderer

    Geh weiter ins Kino und erfreue dich an deinen Superhelden auf der Leinwand. In dieser Zeit kannst du hier wenigstens auch keine Kommentare schreiben. Und eventuell kommt auch für dich irgendwann der Tag, wo auch du Hilfe gebrauchen könntest. Dann schrei ganz laut nach deinem Batman.

    Derweil soll es Menschen geben, die leben in der realen Welt mit realen Problemen, die immer größer werden. Und diese Menschen wollen diese Probleme nun lösen. Gut so.

  48. Hiermit rufe ich auch alle gesetzestreuen und heimatliebenden, nächstenliebenden Menschen dazu auf, auch in ihrer Stadt eine Bürgerwehr zu begründen, um Menschen zu schützen und nicht mehr nur zu jammern und zu klagen, wenn wir vom nächsten Opfer hören. Schauen wir nicht mehr weg, setzen wir uns ein! Es geht darum, zu helfen, zu beschützen, die Polizei einzuschalten und den mitzuhelfen den Frieden und die Ordnung ein bisschen mehr zu bewahren.

    Volle Zustimmung!

    Viel Erfolg und weiter so!

  49. #49 Silvester42 (26. Sep 2013 23:57)
    …….. ohne mich körperlich zur Wehr zu setzen, hat mich tagelang verfolgt. Hätte ich zugeschlagen, wäre ich bestenfalls im Krankenhaus oder aber, wie auch andere, im Friedhof gelandet. Sie war also die Klügere, trotz allem.

    Und wenn Du die Konfrontation (Schlägerei) gewonnen hättest würde dich dannach die härte des Gesetzes treffen und du sitzt im Knast oder musst für diese Ratten Schmerzensgeld zahlen.

    Egal wie der Deutsche es anpackt, er ist in solchen Situationen immer auf der Verliererspur.

    Diese Beleidigungen (ich kam einmal mit meiner Freundin aus einer Pommesbude und Marrokaner hatten sie im Vorbeifahren als Hure beschimpft) empfinde ich als Seelische Körperverlzung, sie tun enendlich weh, man geht dannach traurig nachhause und grübelt, und in der Fantasie stellt man sich vor wie gerne man diese Typen doch windelweich geprügelt hätte, es gibt nichts schlimmeres als sich demütigen zu lassen und hilflos zu sein in solchen Situationen.

    Wie ein 8 Jähriger Junge der vom Vater geprügelt und ausgeschimpft wird obwohl er nichts falsches tat, man ist völlig hilflos und dem Monster ausgeliefert.

    Es ist furchtbar den eigenen Staat und politisch Korrekte Mitbürger gegen sich zu haben.

    Ich fürchte das irgendwann der Tag kommen könnte, das jemand völlig ausflippt und es zu einem weiteren Breivik Drama kommen wird.

    Und was dann keiner verstehen will, die Wurzel diesen Übels war nicht im tief verankerten Rassismus der Deutschen zu finden sondern bei den rassistischen Muslimen.

    Diese umgedrehte Opfer Täter Rolle ist unerträglich!

  50. Richtigstellung:

    S. Nobile war niemals der „Chef“ der German Defence League.

    Anfangs war Siegfried Schmitz der Kopf der German Defence League, aber er zog sich leider zurück und zwei neue Leader wurden gewählt.
    Dies ist Monate her und wir haben eine neue Führungspitze!

    Herr Nobile ist auch kein einfaches Mitglied der German Defence League.

    Herr Nobile hat sich vor Monaten selbst verabschiedet. Er wurde nicht wieder aufgenommen.

    Gern kann man die German Defence League persönlich kontaktieren und wir bitten von weiteren Spekulationen hier im Kommentarbereich Abstand zu nehmen.

  51. #3 Anthropos (26. Sep 2013 21:09)

    Mutig. Provokant. Legal ? Illegal?
    Was ist eine Bürgerwehr ?
    Bin mal gespannt wohin das führt.

    Sobald diese Bürgerwehr mal aktiv gegen Türken, Araber oder Zigeuner eingreifen sollte, führt das zum ihrem Verbot und wahrscheinlich auch zu einer Messerstecherei oder Schießerei mit Verletzten oder Toten.

    Bei uns gibt es auch eine Bürgerwehr in einem Slumviertel mit Türken, Arabern und Spätaussiedlern, welche bislang noch nicht aktiv eingegegriffen hat.

    Es wurde jeweils lediglich die Polizei angerufen.

    Nebeneffekt:
    Die Autodiebstähle gingen dort zurück.
    Autos werden jetzt vermehrt in den anderen Stadtteilen gestohlen.

  52. J e d e r, der aktiv handelt, anstatt zu jammern und gute Ratschläge zu verteilen, verdient Achtung und Respekt. Hier unten in Baden-Württemberg sind die Kühlschränke allerdings noch viel zu voll und Leute zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als das man solche Maßnahmen „nötig“ hätte. Leider…

  53. Eine Wehr für die Bürger, vernetzt im Ort und mit guten Kontakt zur Polizei kann sehr Abschreckend sein. Kenntnisse der Deeskalation, Selbstverteidigung und ein Agressionstraining setze ich mal voraus. Denkt daran, der potentielle gegner fühlt sich evt. durch so eine Wehr animiert !

  54. #2 DK24 (26. Sep 2013 20:59)

    Passend hierzu:
    Nazis schlagen türkischen Wirt ins Koma

    Ja. da berichten die Medien voller Inbrunst. Die Frau des armen Naziopfers darf sogar in die Kamera heulen.
    Wenn ein Deutscher ins Koma getreten wird…
    ————-
    … kann er nicht mehr heulen!

  55. #11 liberaler_demokrat (26. Sep 2013 21:22)

    Quatsch, da wird nix nach Gutdünken erteilt. Eine WBK bekommt jeder der ein Bedürfnis nachweisen kann, und das bleibt hoffentlich auch so, es sei denn, die rotfaschisten kommen an die macht 🙂

  56. Bei uns gibt es eine freiwillige Feuerwehr, den Sportverein und andere Gruppen, die haben sich bei Bedarf zu einer Bürgerwehr zusammengeschlossen als stänig Einbrüche von Ausländern verübt wurden. Die verantwortlichen wurden erwischt, einer von den Leuten der Bürgerwehr bekam ein bisschen Prügel, welche beim Eintreffen der anderen Bürgerwehrler schnell mit Zins und Zinseszins von 200% zurückgegeben wurde. Beim Eintreffen der Polizei wollten die Typen eine Anzeige augeben und bekamen dann auch noch von denen Kloppfe. Das ist die Arbeit der Bürgerwehr.

  57. Ein schöner Beitrag, wenn auch aufgrund eines traurigen Anlasses.

    Menschen die hier herumunken sollten sich eines fragen. Eure Vorstellung von Ordnung gibt es nicht mehr.

    In einer Zeit, wo die Polizei euch jene die Hilfe verwehrt, die euch schützt…

    In einer Zeit, wo Deutsche unter Medienächtung totgeschlagen werden….

    In einer Zeit, wo Deutsche Opfer zweiter Klasse sind…

    In einer Zeit, wo Steuergelder für jene verbraten werden, die uns all das antun, um sie zu alimentieren….

    In einer Zeit, in der jeder von euch reinbuttert, um NOCHMEHR davon zu bekommen, NOCHMEHR Gewalt, NOCHMEHR Unrecht, ja es sogar wählt…

    Stellt euch die Frage, ob es besser ist, brav zuzusehen. Oder etwas dagegen zu tun.

  58. Und schlussendlich kann man auch mit dem lieben Rottweiler endlich mal so lange Gassi gehen bis das Tier ausgelastet ist!

    ,

    DER IST GUT!

  59. Während ihr 50x googlet, ob man eine Bürgerwehr gründen darf, wo man einen Antrag stellt und ob er nach 50 Abschriften genehmigt wird, knüppeln euch die Fachkräfte ins Jenseits und ziehen feiernd mit Bewährungsstrafen davon.

    Das kann doch nicht angehen! Was ist los bei euch?

  60. Niemand kann rechtschaffenen und gesetzestreuen Bürgern verwehren, eine Gemeinschaft zu bilden, die sie vor Kriminellen schützt, wie auch immer man sie nennt (nennt sie doch zum Ärger der Linksfaschisten „antifaschistisches Kollektiv“…)

    Eine Genehmigung dazu ist nicht notwendig.
    Uniformierung ist unbedingt zu vermeiden, Bewaffnung ist selbstredend nur im Rahmen der Legalität erlaubt.

    #64 Cedrick Winkleburger:
    Nein, zur Ausstellung einer WBK ist nicht alleine das Bedürfnis notwendig, sondern noch einige weitere Voraussetzungen. Und der Besitz einer WBK berechtigt nicht, eine Waffe in der Öffentlichkeit zu führen, dazu berechtigt nur ein Waffenschein. Dieser ist nur unter sehr schwierigen Bedingungen zu erhalten, für einen Normalbürger praktisch unerreichbar.

    Es gibt aber noch den „Kleinen Waffenschein“, der zum Führen einer Schreckschusswaffe berechtigt (für 50,-€ bei der Kreispolizeibehörde zu bekommen, auch hier sind einige Bedingungen zu erfüllen).

    Damit kann man – auch demonstrativ – eine Schreckschusswaffe mit sich führen; es gibt sehr wirksame 9-mm Revolver, auch mit Reizstoffmunition.
    Selbstverständlich darf man diese Waffen ausschließlich im Notwehr- oder Nothilfe-Fall einsetzen, wenn kein anderes Mittel möglich ist.

    Ich empfehle gruppenweisen Einsatz mit Arbeitsteilung: Es muss vor Allem mindestens einer dabei sein, der mit Handykamera oder Actioncam dokumentiert, mindestens einer muss per Handy Polizei oder andere Gruppen herbeirufen können.

    Es ist alles gar nicht so schwer, man muss nur WOLLEN!

  61. #59 Jaques NL

    Und was dann keiner verstehen will, die Wurzel diesen Übels war nicht im tief verankerten Rassismus der Deutschen zu finden sondern bei den rassistischen Muslimen.

    Deshalb werde ich auch nicht müde, den (antideutschen) Rassismus von Moslems und Gutmenschen permanent zu benennen.

    Sure 8, Vers 55: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

  62. @#69 Don Quichote (27. Sep 2013 09:01)

    Nachdem der Rotti auch gegendert wurde und mit Rute wedelt,nimmt den doch auch keiner mehr ernst.

  63. Die Beschreibung von „Müllheim“ erinnert mich stark an den Vorort von Wieslahmabad (ehemals, Wiesbaden) in dem ich aufgewachsen bin.
    Hängt in „Müllheim“ am Ortseingang auch ein großes einfältiges Transparent, auf dem wie zum Hohn steht: „Ort der Vielfalt“?

  64. naja der deutsche Steuermichel hat neben 10std job wenig Zeit für Strassenkampf. die Erlebnisse mit den Bereicherern kann ich 100% so bestätigen.

  65. Eine wehrhafte Demokratie –
    gegen Global-Faschismus:

    a) Untersagt Mönchen & Nonnen jegliche staatlichen und politischen Ämter.
    b) Schleift das größte Kennzeichen des Global-Faschismus in Europa: Der Reaktor von Ehrenfeld. (Islam ist keine ´Religion´!)
    c) Verbietet alle faschistoiden Netzwerke.
    d) Verbrennt das Lügenbuch „Mein Korampf“.
    e) Gebt den Richtern und Zeugen nur eine Nummer, damit sie nicht mehr vom Faschismus mit dem Tode bedroht werden können.
    f) Keine Sozialleistungen für Mönche & Nonnen.
    g) Kein Betreuungsgeld, sondern Kinder in Kindergärten und Schulen. Wer dort nicht funktioniert fliegt raus.
    h) Kompletter Zuwanderungs-Stopp für Mönche & Nonnen.
    i) Pol. Asyl für alle, außer dem Islam. Das Freiluft-Kloster muß seine Streitigkeiten intern ausmachen.
    k) Bei größeren Straftaten: Ausbürgerung. Strafrecht: 18-jährige sind heute keine Jugendlichen mehr.
    l) Mönche erhalten keine ´zweite´ Chance. Denn sie können sich nicht in dieser Märchen-Ideologie ändern.
    m) Mehr Personal bei der Polizei. Keine Muslime. Auch nicht im Militär.
    n) etc.

    Der Islam ist nazifizierter Global-Faschismus.

  66. Verteidigung, Selbstverteidigung ist biblisch gesehen eine richtige Sache.

    Warum der Hass von Muslimen gegen Deutsche?
    fragte der Autor oben.

    Der Grund ist, wir leben in einer Welt, die von geistigen Gesetzen bestimmt wird.

    Die Gründung des Islam beruht auf der Verleugnung von Jesus als Sohn Gottes, als Messias, als Retter von Sünde und Tod;

    Das ist die Gründung des Islam.
    Das ist die Basis des Islam.
    Das ist das Fundament des Islam.

    Ohne diese Grundlage bricht der Islam in sich zusammen — wie ein fragiles Kartenhaus durch einen leichten Windhauch.

    Der besondere Hass des Islam gilt nicht nur den Christne, sondern vor allem dem auserwählten Volk der Juden.

    Es ist notwendig darauf hinzuweisen, dass die Bibel den Aufstieg des Islam vorhergesagt hat.

    Weiter hat die Bibel vorhergesagt, dass die Nachfolger von Satan versuchen werden sowohl Judentum wie auch Christentum zu zerstören.

    Ein Beispiel dieser Zerstörungswut gegen Juden und gegen Christen ist der Nationalsozialismus.

    Ein weiteres Beispiel für diese Zerstörungswut gegen Juden wie gegen Christen ist der Islam.

    Im Islam wird die Identität des islamischen Allah-Gottes unter anderem durch Mondsichel und Morgenstern wiedergegeben.

    Der Prophet des 7. Jahrhunderts BC Jesaja nennt Satan / Luzifer “Hilal ben Sahar” in Jesaja 14:12;
    dies wird im Deutschen als „Luzifer, Sohn der Morgenröte“ übersetzt

    Jedoch wörtlich wäre “Hilal ben Sahar“: „leuchtende Mondsichel und Morgenstern“

    Jesaja beschreibt Satan wörtlich als „leuchtende Mondsichel und Morgenstern“;

    So hat über 1000 Jahre vor Mohammed die Bibel Satan mit dem Islam (der um 600 n.Chr. entstand) identifiziert.

    Das erklärt die Gewalt und den Hass – nicht umsonst wird Satan als der Fürst dieser Welt bezeichnet. Als Herrscher über all jene, die den wahren Gott der Bibel ablehnen.

  67. Auch im Islam ist Jesus der Sohn Gottes !
    Aber die ´schnallen´ das einfach nicht. Auch nicht die Europäische Wissenschaft.

  68. als ersten Schritt kann ich jedem empfehlen:
    – Erfahrungen im Kampfsport sammeln
    – Nicht zu viel Alkohol saufen
    – Pfefferspray einsetzen
    – Und wenn sich die Reiberei nicht legt, Teleskopschlagstock ziehen, dann sollte der normale Angreifer das Weite suchen.
    Mir hats schon oft geholfen 😉

  69. Könnte man nicht einen Verein gründen und sog. „Bürgerwehren“ benennen in z.B. „Couragierte Bürger e.V.“ oder „Bürger mit Zivilcourage für die Hilfe von Verbrechensopfern e.V.“?

    Darin ist dann die viel geforderte und politisch korrekte „Zivilcourage“ enthalten.

    Ziel des Vereins sollte Hilfe von Kriminalitätsopfern sein.

    Dann besorgt man sich die Satzung eines gemeinnützigen Vereins, etwas dem weissen Ring, übernimmt die Satzung in Teilen oder fast vollständig mit kleinen Änderungen und beantragt beim Finanzamt die Gemeinnützigkeit.

    Somit könnten Spender dann ihre Spenden steuerlich absetzen und die political correctness wird so gut richtig vorgeführt.

  70. Auweia
    Wo sind wir hingekommen wenn sich selbst hier einige schon bei dem Wort Bürgerwehr ins Hemd machen.
    Mann, macht doch endlich mal die Augen auf.

  71. Halb OT
    Mal ein kleiner Hinweis für alle die an vermeintlichen Beleidigungen von bestimmten Bevölkerungsgruppen schwer zu knabbern haben.
    Für mich gilt das mich nur Personen mit Niveau beleidigen können !
    Ein polemisch herausgebrülltes V*tze, H*re, N*zi etc. wird von mir ignoriert oder höchstens mit einem Lachen quittiert.
    Abhängig von der Situation kann man darauf hinweisen :
    „Falls das der Versuch einer Beleidigung sein soll, mich können nur Personen mit Niveau beleidigen ! “

    Personen die solche Beleidigungen verwenden sind geistig schwer gestört und nicht ernst zu nehmen. Ebenso wie Personen die unter Tourette Syndrom leiden und deren Ausbrüche ja auch nicht für voll genommen werden.

    Vielmehr kann man wenn die Situation es zulässt freundlich fragen:
    „Brauchen Sie einen Krankenwagen ?“
    „Haben Sie heute morgen Ihre Medikamente vergessen ?“

    Auf den allseits bekannten Spruch:
    „Isch f*ck deine Mudda“
    kann man wenn man die Situation beherrscht kontern :
    “ Die ist viel zu alt für Sie , in Ihrer Kultur werden doch nur 9-jährige Mädchen bevorzugt.“
    Das Beste ist es Beleidigungen zu ignorieren oder der Lächerlichkeit preiszugeben.
    Das Leben ist viel zu wertvoll um sich über solche vermeintlichen, schwachsinnigen Beleidigungen zu ärgern.

  72. Wenn Ihr Leute sucht für Eure Gegend, um eine Truppe zu organisieren, dann geht bitte auf den Link unten am Schluss des Artikels! Dort in der Kommentarspalte suchen schon EINIGE aus verschiedenen Städten! Schnell kontaktieren per Mail, Telefonnummern austauschen, Fakten schaffen!

  73. @61

    Ich wurde in Köln als Mitglied wieder aufgenommen, nachdem ich angefragt habe, aber ich verzichte gerne auf die Mitgliedschaft in einer derart schlecht geführten GDL, die nicht nur mit mir als ehemaligem Mitglied so bescheiden umgeht, sondern auch mit anderen, die wesentlich mehr getan haben, als viele, die dort jetzt ne große Klappe haben. Peinlich und kindisch ist das, was Ihr da treibt! Trotzdem wollte ich mich beteiligen, weil ich es für ne gute Sache hielt. Offenbar habe ich mich getäuscht.

  74. Bereits 1978 haben Türken auf der Frankfurter Straße meiner Freundin im vorbeigehen , schwupps , mal eben so , zwischen die Beine gegriffen.

    Die waren zu dritt , wir alleine.

    Ich habe noch heute eine Scheißwut auf Moslems , wenn ich nur daran denke!

  75. Ich möchte antworten #5 bergwanderer auf seine doofe Fragen,die sogar jeder, der nicht besonders klug ist, antworten kann: wer ist immer bereit seinen Mitmenschen helfen, braucht kein Anmeldung an Polizei.Der hilf einfach, und fragt niemandem, ob er an Polizei anrufen darf, oder sogar um Hilfe schreien oder mit Licht von Taschenlampen Täter verblendet 🙂 🙂 🙂 So blöd kann nur du sein, damit mit eine Ziel schreiben, Herr Nobile diffamieren! Du kennst sehr genau, dass Sebastian NIE und NIRGENDWO behauptet, dass er ein Chef von GDLeague…also, wenn Sebastian ist kein Batman, du bist aber ein Held von anderer Film:“Dumm, dümmer“…Jetzt Frage an Missis Dümmer-Patriotin: seit wann bist du Hetzerin geworden, #61 Tin Patrio 🙂 Von mir: ihr Intriganen seid eine Schande für German Defence League !!!

  76. @90
    …du wurdest in köln (und auch woanders)NICHT wieder aufgenommen aufgrund der umstände,unter denen du gegangen bist!
    außerdem ist die GDL nicht schlecht geführt,mit dieser einfach in den raum gestellten behauptung stellst du nicht nur die GDL im großen und ganzen,sondern auch mich als einer der zwei deutschland-leader schlecht dar,nur um selber besser dazustehen.DAS ist peinlich und kindisch von DIR!laß so etwas bitte!!!
    deine idee von einer bürgerwehr halte ich für gut und wünsche dir/euch damit viel erfolg und zahlreiche nachahmer und interessenten!
    chris field,
    co-leader GDL

  77. Ich würde die Gruppierung z.B. eher Nordic-Walker (Stöcke gleich Selbstverteidigungswaffe), Streetbaseballboys (Baseballschläger ist nur notwendiges Sportgerät) oder Homo-Freundeskreis Kölle nennen, dann wird man eher in Schutz genommen und beim Begriff Bürgerwehr werden alle mit voller Härte gegen euch vorgehen. Die Banditen, die Polizei, die Staatsanwaltschaft, Die Richter und die Medien.
    Selbst wenn euch natürlich keiner verbieten kann im Auto durch die Gegend zu fahren, wird es aber spätestens dann zum Problem wenn man sich vorher schon als Bürgerwehr präsentiert hat, denn dann kommt wieder die volle Härte der Behörden zum Vorschein, weil ihr ja bekannt seid und daher Vorsatz bei all euren Handlungen unterstellt werden wird.

    Hab mal mit Freunden einen Taschendieb auf frischer Tat dingfest gemacht und sofort die Polizei gerufen und die kam dann erst nach dem zweiten Anruf und ca. 25 Minuten. In der Zeit mussten wir den festgenommen Täter am Boden fixieren und als dann die beiden Polizistinnen eintrafen waren sie angefressen, weil sie nur noch 5 Minuten bis zum Schichtende hatten. Ich würde dieses Risiko für eine Handtasche nie wieder eingehen. Zusammenarbeit mit der Polizei ist utopisch, die beanspruchen die alleinige Macht. Wenn wir Pech gehabt hätten hätte sich dabei jemand verletzen können und auch so ist es einfach nur unnötiger Stress mit Behörden. Der Täter war übrigens aus Südosteuropa und ist eh wieder freigekommen.

Comments are closed.