GymnRBgKlassenfahrten sind für viele Kinder eine Premiere, was die Trennung von den Eltern für mehr als einen Tag betrifft. Einige trösten sich mit Kuscheltieren, andere mit Fotos von zu Hause. Für die meisten ist es einfach ein großes Abenteuer. Diese erste, kleine Abnabelung ist wichtig und öffnet neue Horizonte. Die sind aber in der Steinzeitideologie Islam gar nicht erwünscht und so gibt’s wieder einmal eine Moslemsonderregelung, zumindest im Gymnasium Oberndorf.

(Von L.S.Gabriel)

Drei der 20 Schüler der 6b, des Gymnasiums am Rosenberg Oberndorf sind Moslems, aber wie überall, wo der Weltherrschaftsglaube involviert ist, müssen alle anderen sich fügen, um den Moslems die Sicherheit über den korankonformen Ablauf einer Veranstaltung zu geben.

Schon vor Schulbeginn war die Forderungen der Mohamedtreuen, gleichzeitig mit der Erpressung sonst den Kindern  die Teilnahme zu verwehren, an die Schule herangetragen worden.

Der Schwarzwälder Bote schreibt:

Bereits vor den Sommerferien seien Gespräche geführt worden, ob eine muslimische Mutter am Landschulheimaufenthalt teilnehmen könne, so Schulleiter Ulrich Dörr. „Die Entscheidung über diese Distanzbegleitung lag bei den Klassenlehrern.“ Die Mütter der drei Schülerinnen hätten in einem „sehr offenen Gespräch ihre Sorgen zum Ausdruck gebracht“, erläutert Dörr weiter. Es ginge um den Kontakt zu Jungen, um Erziehungsfragen, aber auch um „Heimweh“, sagt Dörr.

Annette Gräber bestätigt, es sei durchaus üblich, dass muslimische Mütter zu ihren Töchtern ein sehr inniges Verhältnis hätten. Sprich: Fünf Tage in Ortenberg ohne Mutter wären für eine Elf- beziehungsweise Zwölfjährige eine zu lange Zeit.

Wieder einmal sind alltägliche Vorgehensweisen unserer „Gesellschaft der Ungläubigen“ den Moslems nicht zuzumuten und womit gleichaltrige deutsche Kinder seit Jahrzehnten zurechtkommen, ist für die Kinder der neuen „Herrenmenschen“ nicht auszuhalten.

Dass einige der deutschen Eltern gar nicht damit einverstanden sind, dass ihre Kinder nun unter Beobachtung einer Moslemmutter stehen, interessiert offenbar weder die Klassenlehrerin noch den Schulleiter, Ulrich Dörr (Foto).

Natürlich ist es an kleineren Schulen auch anderswo üblich, dass Mütter, aufgrund mangelnder Betreuungspersonen, mit zum Tagesausflug oder zum Schwimmunterricht gehen. Auch Väter, die als männliche Ansprechpartner mit zu Schulveranstaltungen fahren gab es schon. Aber eine zusätzliche, nicht aus Personalmangel entstandene Aufsicht, aus den hier genannten Gründen ist mehr als fragwürdig.

Ein Vater, der einen Sohn in der 6b hat, empfindet diese Sonderregelung als „Misstrauen gegenüber den Mitschülern“. Und eine andere Mutter, die auch Kinder an dieser Schule hat, nennt das Vorgehen schlicht und einfach „Erpressung“, schreibt der Schwarzwälder Bote.

Damit bringt es jener Vater wohl auf den Punkt. Es geht um einen Generalverdacht, unter dem unsere Gesellschaft steht. Von unserer Ernährung über die Kindererziehung, christlich-, jüdischen- oder auch Nichtglauben, bis hin zu unserer Lebensweise insgesamt, wird von diesen Menschen alles abgelehnt und als überwachungswürdig eingestuft. Nur unsere Sozialsysteme, Infrastrukturen und Arbeitskraft, die all das ermöglicht, werden bedenkenlos angenommen.

Solange es Leute gibt, die diesem überheblichen Herrschaftsanspruch in vorauseilendem Gehorsam zu Diensten sind, werden deren „Gesetze“ und Weltanschauungen immer mehr Raum nehmen und unsere Werte und Vorstellungen von Kindererziehung, Lebenseinstellung und sozialem Umgang miteinander zunehmend zurückgedrängt werden.

Kontakt:

Gymnasium am Rosenberg Oberndorf
78727 Oberndorf a.N., Eugen-Frueth-Straße 5
Telefon: 07423/867810, Fax: 07423/867831
Email:  » sekretariat@gymrosenberg-oberndorf.schule.bwl.de
Schulleitung:  » doerr.rosenberg@gmx.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

76 KOMMENTARE

  1. Vor zehn Jahren schon berichtete der SPIEGEL über die Kamel-Fatwa, die in die Rechtsprechung des ehemaligen Deutschland eingegangen ist:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28721204.html

    Im Streit um die Religionsfreiheit müssen deutsche Richter so zuweilen bizarre Zugeständnisse machen. Etwa wenn es um die „Kamel-Fatwa“ geht.

    Der Islamgelehrte Amir Zaidan, ehemals Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen, erstellte ein Rechtsgutachten mit der These, dass muslimischen Frauen „eine mehrtägige Reise mit Übernachtung außerhalb der elterlichen/ehelichen Wohnung ohne Begleitung eines Mahram (Blutsverwandten) nicht erlaubt ist und gegen islamische Regeln verstößt“.

    Ohne den Anstandswächter dürfe selbst eine erwachsene Muslimin sich höchstens 81 Kilometer von der ehelichen oder elterlichen Wohnung entfernen – denn das sei genau jene Strecke, die eine Kamelkarawane in 24 Stunden zurücklegen kann.

    Im Januar vergangenen Jahres zeigten sogar die Richter des Oberverwaltungsgerichts Münster Verständnis für das Prinzip der „Kamel-Fatwa“ – und befreiten eine muslimische Schülerin der 10. Klasse von der Teilnahmepflicht an einer Klassenfahrt. Deren Eltern hatten argumentiert, der Glaube verbiete ihrer Tochter, ohne Begleitung eines männlichen Verwandten außer Haus zu übernachten.

  2. Die einzig vernünftige Entscheidung wäre, das eigene Kind nicht mitfahren zu lassen.
    Aber zu dem Schluß wird wohl keiner der Eltern kommen, von daher will ich auch kein Gemeckere hören!

  3. Für Mohammedaner werden Verhältnisse gleich welcher Art und Ebene erst dann „stimmen“, wenn sie korankonform sind.
    Im übrigen hat diese Mohammedanerbegleitung denn Vorteil für die Fremdgläubigen, daß sie mit ihrem Wichtigkeitsgehabe („Wir sind anders, nämlich besser als ihr.“) deutsche – und damit meine ich wirklich deutsche – Kinder erreichen und eventuell infizieren.
    Zahlt eigentlich die besorgte Mohammedanermutter ihre Fahrt und ihren Aufenthalt selbst?

  4. wenn einige von den eltern gesagt hätten, dass deswegen ihre kinder nicht mitfahren hätte das die schule nicht im geringsten interessiert.
    ich finde sowas unmöglich.
    wenn ich mir vorstelle mein sohn fährt auf klassenfahrt und so ne mohammedanerperson is dabei…nene.

  5. Hier liegt es an den Eltern der nicht-muslimischen Schüler Druck auf die Schulleitung auszuüben. Denn das Werkzeug der Erpressung (dem der Schulleiter gegenüber so anfällig zu sein scheint), kann auch von ihnen benutzt werden. Dann müsste sich der Schulleiter die Frage stellen, ob es vertretbarer ist, dass drei Kinder zu Hause bleiben oder dass zwanzig Kinder zu Hause bleiben.

    Die Eltern der nicht muslimischen Kinder haben mit Sicherheit nie eingewilligt ihre Kinder für 5 Tage in die Obhut einer muslimischen Frau zu geben, die im Gegensatz zu den Lehrern ihre politischen und religiösen Ansichten frei äußern kann.

    Meine Kinder dürften unter diesen Umständen nicht mitfahren.

  6. Dies ist wieder ein Zeichen dafür, dass diese Leute (Mohahmmedaner)nicht in unsere Gesellschaft passen!

    Wer passt sich hier wem an? Die Muslime der Schule und den Authoritäten oder umgedreht?

    Sobald Muslime etwas drohen,oder unangenehm werden, fallen unsere „Autoritäten* reihenweise um……

  7. aber man merkt die stimmung im volk.
    islamfreundliche kommentare alle im starkem minusbereich und die anderen im plus bei den bewertungen.

  8. Ich wollte als Kind auch nie von Mutti weg. Klassenfahrten waren für mich ein Greuel.
    Aber man hat mich da gar nicht gefragt. Und wenn ich es gesagt hätte, hätte man mich ausgelacht.
    Ich denke, dieser Antrag von Eltern urdeutscher Kinder gestellt, hätte eine ähnliche Reaktion zur Folge gehabt. Man hätte diese Eltern unmöglich gemacht an der Schule und als Gegner begriffen, die sich einer herrschenden Ordnung nicht unterordnen wollten.
    Deutsche sind halt in diesem Land inzwischen Menschen zweiten Grades geworden.

  9. Es wird noch so weit kommen, das Deutsche Kinder noch am Religionsuntericht teil nehmen müssen, damit sie es lernen sollen wie sich sich den Gegebenheiten Muslimischer Schüler unter zu ordnen haben. Und was kassiert, wenn ein Deutsches Mädchen von einem Muslimischen „Aufpasser“ vergewaltigt wird und dann auch noch Schwanger wird? Oder von Muslimischen Jungen?

  10. Wenn ich diesen Artikel lese und an das Ergebnis der Wahl in München was die Freiheit betrifft denke, muss ich annehmen das 98% der Deutschen doof sind!

  11. „Annette Gräber bestätigt, es sei durchaus üblich, dass muslimische Mütter zu ihren Töchtern ein sehr inniges Verhältnis hätten. Sprich: Fünf Tage in Ortenberg ohne Mutter wären für eine Elf- beziehungsweise Zwölfjährige eine zu lange Zeit.“

    So ist das. Muslime sind, schaut man sich die regelmäßigen Aussagen bei Gericht an, geistig nicht so auf der Höhe wie westliche Menschen. Ständig werden sie als unreif oder geistig verwirrt eingestuft. Man schaut bitte auf die regelmäßigen Einzel-kopftreter-fälle, in denen das bestätigt wird.

    Wenn dann auch noch eine religiös bedingte Halbwertige dieser Herkunft ohne die „schützende Mutter“ auskommen soll, dann ist das unmenschlich. Diese Mädels dürfen zwar schon mit 16 heiraten (ja, eigentlich mit Neun), aber vorher nicht mit Jungens flirten. Im Koran ist von Liebe zwischen Mann und Frau nichts zu lesen. Unterwürfig und jeder Zeit sexuell verfügbar soll sie sein, aber nicht liebend.

  12. Die ewigen ISLAM-Forderungen nerven nur noch tierisch. Welche Anmassung die mitbringen!

    Haben die nicht alle ihre eigenen Länder? Oder andere Moslemländer zum Unterkommen?

    Aber wie das so ist mit unseren Politikern und
    dem kleinen Finger und der ganzen Hand…..

    Übrigens: 3 von 2O Schülern sind ja traumhafte Zustände, im Vergleich zu NRW z.B.

    Aber trotzdem so frech und fordernd.

  13. Damit verhindern die Mohammedaner nicht nur absichtlich die Integration, sie halten ihre eigenen Kinder auch unabsichtlich dumm. Was kommt als nächstes? Eine Aufpasserin im Biologieunterricht oder ein Attest um nicht bei Sexualkunde teilzunehmen? „Schwimmen“ hatten wir ja erst kürzlich als Thema.

    Mathematik finde ich auch gefährlich: Integralrechnung ist vielleicht nichts für Gesellschaftsteilnahmeverweigerer

  14. Bei den vielen Ausnahmen und Sonderregeln die Moslems im Alltag und beim Aufwachsen in Deutschland genießen, kann niemand ernsthaft behaupten der Islam gehöre zu Deutschland.
    Diese Behauptung wird direkt durch die Doppelmoral der Verkünder dieser Lüge ins Lächerliche gezogen.
    Was bekommen Moslems den von deutschen Sitten und Traditionen mit? Außer das für den Islam an allen Ecken und Enden eine Ausnahme gemacht wird.

  15. Wäre ich beteiligter Schüler dieser Klassenfahrt, hätte die Moslemmutti aber nix zu lachen!
    Isch schwör! 😉

    Dieses grausame Thema paßt auch zum Thema:
    Berlin braucht dringend neue Klassenzimmer!!!

    Allein in den Berliner Grundschulen fehlen in den nächsten acht Jahren Plätze für 7488 Schüler.
    Das entspricht etwa 13 Schulen (!) mit jeweils vier ersten Klassen.
    Geplant sind bislang fünf Neu- oder Anbauten sowie 15 Container.
    Das ist nicht genug: Knapp fünf Schulen würden trotz dieser Investitionen 2017 noch fehlen.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article120136971/Schulnotstand-in-Berlin-Tausende-Plaetze-fehlen.html

    Am deutschen Kindernachwuchs kann das nicht liegen, da hier ein eklatanter Geburtenrückgang zu verzeichnen ist!
    OMG, da kommt noch etwas auf den deutschen Steuerzahler zu. Gleiches Dilemma bei den Wohnungen!

  16. Natürlich wieder eine Extrawurst, wie soll es auch anders sein!
    Wann wachen die verblödet toleranten Deppen auf bei uns? Sind wir in Deutschland oder Absurdistan?
    Wer hier her kommt sollte wissen wie wir leben, was bei uns Sitte ist und was erwartet wird. Wer meint seinen veralteten, verkrusteten Traditionen verpflichtet zu sein, die irgendwo im Mittelalter stehen geblieben ist, der sollte besser dorthin zurück gehen, wo er sein Brauchtum usw. uneingeschränkt leben kann.Wir leben in einer moderneren Zeit! (zumindest bisher)
    Wenn man könnte, dann würden sie bei uns noch das Wetter für Islamanhänger ändern! Toleranz bis zur Selbstaufgabe, das ist totale Dummheit und Zerstörung unserer gewachsenen und erkämpften Freiheit.
    FÜR WEN?
    FÜR WAS?
    WAS HABEN WIR DAVON? (nur Ärger und Kosten)
    Wie lange wird dieser Budenzauber noch hingenommen?

  17. OT (obwohl, es passt ja zum Thema „Sittenwächterinnen“):

    Hier gibt es eine Antwort auf die Frage, mit welchen Politikerinnen die deutschen Männer fremdgehen wollen:

    1. Sahra Wagenknecht
    2. Dorothee Bär
    3. Agnes Krumwiede
    4. Marina Weisband
    5. Kristina Schröder
    6. Yvonne Ploetz
    7. Miriam Gruß
    8. Andrea Nahles
    9. Angela Merkel
    10. Claudia Roth

    OK, ich kenne nur die Frauen auf den Positionen 1, 5, 8, 9 und 10, aber da sage ich nur, da weiß man, was man zuhause hat 😉 Und überhaupt Sahra W.: Auf die kann nur jemand stehen, der zu Dominas geht.

  18. Wenn die Kinder der Moslems doch durch Ihre Eltern so gut erzogen sind wieso haben Sie dann angst das dort was unanständige passiert ? Selbst die eigenen Eltern vertrauen den Kindern nicht, weil die ganze erziehung mit druck und erpressung läuft im das Kind rebelliert

  19. Würde einem nicht wundern, wenn die Muslim-Mütter dafür nicht bezahlt wurden. Wäre wirklich interessant zu wissen.

  20. Wer sich wirklich dafür interessiert wie fürsorglich türkische, arabische, muslimische Eltern sind, der sollte zur wärmeren Jahreszeit mal nach 22.00 Uhr durch Berlin-Wedding, -Neukölln,- Schöneberg, -Kreuzberg usw. fahren.
    Dort sind ihre Kinder (Grundschulalter) in Scharen auf den Strassen unterwegs, oft bis Mitternacht, in Gruppen, ausserhalb der Ferienzeit.

    Die miese Sozialisierung der meisten Moslem-Kinder durch ihre Eltern ist eine Katastrophe und der eigentliche Grund, warum diese schon mit der Disziplin in der Schule und später in der Arbeitswelt massive Probleme haben.

    Muslimische Migrantenkinder sind in erster Linie ein Opfer ihrer Eltern…also einer kulturellen Ausrichtung deren Maßstäbe den Anforderungen einer westlich modernen Gesellschaft nicht genügt.

    Deshalb sind wir nach Millionen um Millionen von Euro für Integrationsprogramme immernoch am selben Punkt.

  21. Ich hoffe der Ausflugsort wurde bereits auf die korankonforme Lage der Toiletten geprüft. Es ist nicht auszudenken was alles passieren kann, wenn Rechtgläubige mit dem Hintern in Richtung Mekka sich erleichtern müssten. Dann gehen sie doch lieber gleich kultursensibel ins Gebüsch im Vorgarten…
    Einen schönen fröhlichen Ausflug!!!

  22. Diese „Leute“ sollen sich unseren Sitten anpassen, nicht umgekehrt!!!!

    Wenn es ihnen nicht passt, können sie gerne wieder in ihre Heimat abwandern.

  23. #15 KDL
    man man…möcht mir gar nicht vorstellen was das für welche sind die mit der roth fremdgehen wollen, grins.

  24. Hätte für die Mitschüler der Moslems folgende Vorschläge:
    Entweder Klassenfahrt geschlossen boykottieren
    oder
    – Faschingsklamotten mitnehmen und darauf bestehen, es wäre aus religiösen Gründen unverzichtbar, mit „Scream“-Maske herumzulaufen
    – der Begleit-Moslem-Mutter ihre Kopftuchsammlung klauen und vor dem Haus abfackeln
    – aus Tierschutzgründen den Halal-Fraß verweigern und in Hungerstreik treten
    – auf das Grundgesetz als Gutenachtgeschichte bestehen

    Man muss die Forderasiaten mit ihren eigenen Mitteln schlagen. Da darf nichts zu absurd sein…

  25. Mich wundert nichts mehr, nachdem die muslimische Lehrerin meines Patenkindes, einer Mutter verwehrt hat als zweite Betreuungsperson an einer Klassenfahrt teil zu nehmen. Stattdessen hat die Lehrerin ihren Vater mitgenommen.
    Noch Fragen?

  26. Als Schulleiter hätte ich die Geschichte einfach mit „tja, Pech gehabt“ abgetan. Vielleicht sollte man ihn darauf aufmerksam machen, dass auch positive Diskriminierung Diskriminierung und somit rechtlich unzulässig ist.

  27. Die „Schuld“ und Verantwortung für solche ungeheuerlichen Vorkommnisse liegt aber nicht bei den Moslems, sondern bei den Kriechern, die den Moslems dieses Verhalten ermöglichen.
    Es wäre das normalste der Welt, hätte der Schulleiter Herr Dörr dies schlicht untersagt.
    An Stelle der deutschen Eltern würde ich diesen Ausflug boykottieren. Denn es geht auch andersrum.

  28. „…Damit bringt es jener Vater wohl auf den Punkt. Es geht um einen Generalverdacht, unter dem unsere Gesellschaft steht. Von unserer Ernährung über die Kindererziehung, christlich-, jüdischen- oder auch Nichtglauben, bis hin zu unserer Lebensweise insgesamt, wird von diesen Menschen alles abgelehnt und als überwachungswürdig eingestuft…“
    ———————————————————-

    Und langsam, aber sicher und zielgerichtet, bringt die Umah ihre Figuren auf allen Ebenen der viel besungenen „Gesellschaft“ ihre Figuren in Position. In Kindergärten (KITA’s) und Schulen, wie in diesem Falle wird der mohammedanische Anstandswauwau_in, die „Abla“ positioniert, in Parteien, Medien, Religionsgemeinschaften etc. sind es die sog. „Beauftragten“. Überall wird Terrain besetzt, die Diskussionshoheit erobert, und über allem schwebt die Natsieh/Rassismuskeule um die „Mehrheitsgesellschaft“ also die autochthonen mundtot zu machen und zur Vernichtung in die Ecke zu drängen.

    Wer bei diesem Menetekel kein System dahinter erkennt, der ist doppelt mit Blindheit geschlagen. :mrgreen:

    Nochmal…

    Aus dem Artikel:
    „Die Eroberung Europas durch die Muslim-Bruderschaft“
    Das im Folgenden vorgestellte Dokument der Moslem Bruderschaft enthält eine detaillierte Strategie zur Unterwanderung der westlichen Gesellschaften und ihrer Institutionen.

    http://www.meforum.org/article/758

    „…“Tatsächlich wurde ein solches Dokument von den Schweizer Behörden im November 2001 während einer Razzia entdeckt, zwei Monate nach den Schrecken des 11. Septembers…“

    Das Projekt der “Muslim Brotherhood”

    – deutsche Übersetzung

    Der Text basiert auf der englischen Übersetzung (“The Project”) von Scott Burgess die ihrerseits auf der französischen Version von Sylvain Besson fußt.

    http://derprophet.info/inhalt/brotherhood-project-htm/

  29. Fünf Tage in Ortenberg ohne Mutter wären für eine Elf- beziehungsweise Zwölfjährige eine zu lange Zeit.

    Außer sie ist dann schon mit einem Mann, der dann auch schon mal gerne älter als die Mutter sein darf, verheiratet.

  30. Ist in diesem Schullandheim überhaupt ein geeigneter Gebetsraum und eine moslemisch ausgerichtete Toilette (Auspuff nach Westen)?

  31. In einer Demokratie bestimmt die Mehrheit.
    Die Unterlegnen müssen sich fügen.

    In der BRDDR bestimmt eine Minderheit, hier 3 Moslemmädchen und deren Eltern.

  32. Eigentlich sollte man den Elteren sagen: „MAN KANN NICHT SCHLECHTER DENKEN ALS MAN SELBER IST“!
    In deren Heimatländern muss es ja zugehen. 🙂

  33. Und wer paßt auf die Mütter auf, wenn sie so lange von ihren Herrschern getrennt sind?
    Wenn die 12-jährigen Jungs so geil und unbeherrscht sind, kann es doch passieren, daß ihnen die unreifen Mädchen nicht genügen!

  34. Ich bin immer noch der Meinung, daß man nicht in ein Land einwandern sollte, wenn man mit der dortigen Kultur ein Problem hat ! Andererseits sollte man solche Leute, die sogar die Gerichte bemühen um ihre fremden Religionssitten mit aller Gewalt durchzuboxen mit der Möglichkeit der Ausweisung konfrontieren ! Alles das geht aber eben nur, wenn die linksgrünroten Spinner und „Mutti`s“ Marionettentheater weg vom Fenster sind !

  35. OT – Zigeuner können Sozialhilfe bekommen

    ESSEN. Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien haben vollen Anspruch auf deutsche Sozialleistungen, wenn sie Deutschland zu ihrem neuen Lebensmittelpunkt erklären. Das entschied das Landessozialgericht Essen in einem Eilverfahren. Bisher hatten diese nur Anspruch auf Kindergeld, medizinische Notversorgung und Rückreisekosten, berichtet die Mediengruppe Der Westen.

    weiter auf:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5763704a0a2.0.html

  36. #14 EDDA
    „Übrigens: 3 von 2O Schülern sind ja traumhafte Zustände, im Vergleich zu NRW z.B.“###########
    Ab 10% Moslemanteil wirds kritisch….

  37. Diese dauernden Buecklinge vor dem Islam, milde oder keine Verurteilung, gruen-rotes Wunschdenken gegenueber der gefaehrlichsten Idiologie, die Europaer jemals zu Millionen in ihrer Mitte duldeten fuehrt geradewegs zu Eurabia.

    Die Unterstuetzer ihrer staendigen Expansion in Nummern und Umsetzung ihrer kranken Steinzeitkultur sind deren Wegbereiter.

  38. Wer als Elter 1 oder Elter 2 richtig cool ist, konvertiert mit dem Schulkind zum Hinduismus

    und sagt: Mein Kind ist Hindu, es kann nicht fahren, wenn sich in der Nähe der Unterkunft keine Kuh befindet.
    Entweder es wird organisiert, dass eine Kuh mitfährt oder mein Kind fährt nicht. – Das mit der richtigen Verve vorgetragen, mal sehen, was passiert.

  39. moslems interessieren sich nur für sachen die ihnen vorteile bringen und wie sie besser fordern können.
    andere sachen sind denen egal.
    das wird einem auch gut klar auf der seite des zentalrates der muslime.
    der hat jetzt eine wahlhilfe für die btw 2013 veröffentlicht und den großen parteien fragen zu folgenden „wichtigen“ themen gestellt:

    1. Gleichstellung des Islam
    2. Diskriminierung beim Berufszugang/ArbeitsweltDoppelstaatsbürgerschaft
    4. Rassismus/ Muslimfeindlichkeit
    5. Rundfunkrat
    6. Islamischer Religionsunterricht (IRU)
    7. Muslimische Pflegefamilien
    9. Beschneidung
    10. Außenpolitik

    http://zentralrat.de/22830.php

  40. Die Moslemeltern wagen es, ihre Kinder auf eine Schule zu schicken, die Rosenberg heißt?? Das sind todsicher Analphabeten!

  41. die beste fragenstellung ist die hier…schon ne frechheit.
    10. Außenpolitik
    Die Menschenrechte in Syrien, Ägypten, Birma und anderenorts werden mit Füßen getreten, täglich sterben hunderte Muslime. Die Empörung in Europa hält sich in Grenzen, geschweige denn ein Tätigwerden. Wie verträgt sich diese Haltung mit dem Demokratie- und Menschenrechtsverständnis? Sollte bzw. wie sollte der Menschenrechtsausschuss tätig werden? Die Türkei hat hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen, Europa dagegen eine handvoll. Sollte sich an der Flüchtlingspolitik etwas ändern?

  42. Moslems wissen ja dass sie nur laut genug zu schreien brauchen um alles von den dummen Dhimmis bewilligt zu kriegen. Das ist wie mit verzogenen Kindern. Bis die biodeutsche Bevölkerung lernt, ebenfalls laut zu schreien, wird sich da nichts ändern.

  43. *Zynismus an*

    Es besteht Trennung zwischen Staat und Kirche.
    Von Moschee ist keine Rede.

    *Zynismus aus*

  44. Wieder ein Beispiel für die verlogene, arschkriecherische Position vieler Menschen in verantwortlichen Positionen. Dieser Schulleiter erzählt im Unterricht bestimmt, wie wichtig der Widerstand in der Nazizeit war und wie man trotz großer Gefahr zumindest kleine Zeichen setzen konnte. Und heute hat er schon die Hosen gestrichen voll wenn eine Kopftuchtussi in der Elternsprechstunde Rabatz macht. Wen fürchtet er denn mehr – den Somalier mit der Axt, den Salafisten mit dem Bart oder Claudia Roth in der Süddeutschen?
    Dieser Schulleiter hat kein Rückgrat.

  45. Sorge bereiten uns auch Muslimmütter, die ihre Kinder ohne Aufsicht zu Klassenfahrten begleiten. Ist doch im Islam vorgeschrieben, dass eine Frau keinesfalls ohne männliche Begleitung das Haus verlassen darf. Andernfalls entehrt sie ihre Familie und muss einschlägig bestraft werden.

  46. Würden katholische Eltern dieses verlangen…

    1. Skandal! Und es würde über das böse und veraltete Christentum geschimpft…

    2. Man würde prüfen, ob man den Eltern nicht das Erziehungsrecht entziehen könnte…

    Das Problem dabei ist nicht das man darüber nachdenkt oder sogar nachgibt, das Problem ist die Ungleichbehandlung!!!

    Nur eins dabei ist schön:

    Den „Linken“ trampeln die Mohammedaner auf der Nase rum!

    Das können die alle nur noch im Suff ertragen…

  47. Wegen sexueller Nötigung ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Mann, der am Freitagnachmittag, gegen 14:20 Uhr, ein 16-jähriges Mädchen im Mößnerweg bedrängt hat. Die Jugendliche war mit dem Bus der Linie 427 bis zur Haltestelle „Paulusweg“ gefahren und dort ausgestiegen. Bereits im Bus hatte sie der Unbekannte nach einer Zigarette gefragt und ging ihr nunmehr nach. Als sie auf Ansprache nicht reagierte, legte er einem Arm um sie und drückte sie gegen einen geparkten Wagen. In der Folge berührte er sie unsittlich und küsste sie. Durch einen Fußtritt in den Unterleib konnte die 16-Jährige sich befreien und flüchten.
    Bei dem Täter handelte es sich um einen etwa 20 bis 25 Jahre alten Mann mit südländischem Aussahen. Er war ca. 177 cm groß, hatte dunkle, gewellte Haare und einen Drei-Tage-Bart. Er trug zur Tatzeit einen schwarzen Kapuzenpulli, hatte eine weiße Adidas-Tasche dabei und sprach mit ausländischem Akzent.

    Möglicherweise derselbe Täter ist bereits am 27. August, gegen 22:30 Uhr auf dem Akademiehof gegenüber zwei jungen Frauen aufgetreten. Er versuchte sie auf die Wangen zu küssen und berührte sie unsittlich. Nachdem die beiden Frauen ihn zur Rede gestellt hattenund ihn wegschicken wollten, beleidigte er sie und spuckte ihnen ins Gesicht.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=72929

  48. Dieses Braten von Extra-Würsten gibt es bei den Zeugen Jehovas genauso!

    Ich kann mich erinnern, dass dort die Jugendlichen angehalten wurden, nicht an Klassenfahrten teilzunehmen, weil dort laut Zeugensprech „weltlicher Umgang“, die Moral untergraben könnte.

  49. #49 cruzader (19. Sep 2013 16:39)

    Die Moslemeltern wagen es, ihre Kinder auf eine Schule zu schicken, die Rosenberg heißt?? Das sind todsicher Analphabeten!

    Es wird erst alles besiedelt – Umbenennung kommt später.

  50. Typische Kontrolle aller weiblichen Moslems. Die männlichen Moslems dürfen die Sau, entschuldigung,schalten und walten wie sie wollen. Der deutsche Michel bereitet die Etablierung eines menschenunwürdigen Systems vor. Früher hat man für Weltoffenheit und Gleichstellung von Mann und Frau gekämpft. Und gerade die Rotgrünen brechen diese Errungenschaften.

  51. Dieses Braten von Extra-Würsten gibt es bei den Zeugen Jehovas genauso!

    Gebt den Moslems maximal Extrawürste vom Schwein.

  52. Es freut mich einen Artikel aus meinem Heimatort auf Pi zu treffen, vor allem da der Artike unter uns Schülern wie auch unter den Lehrern teils zu kontroversen geführt hat.
    Zwei der 3 Schülerinnen tragen nicht nur ein Kopftuch sondern eine Art Hijab, das eine Mädchen läuft ganz „normal“ durch die Gegend. Die Mutter zahlt den Aufenthalt selber.

  53. Sie sollen wieder abhauen, alle ohne Ausnahme, auch die gaaanz toll Integrierten. Zur Zeit veranstaltet auf den Philippinen eine mohammedanische Minderheit Terror. Mindestens jede zweite Woche eine Nachricht von neuem Terror, von Gewalttaten, von bestialischen Morden, von blutigen Kämpfen untereinander – alles aus der gleichen Ecke.

    Ein Moslem im Land und man kann vorhersagen, dass es in dreißig Jahren nicht mehr so aussehen wird wie jetzt – und zwar nicht besser.

  54. Diese kriecherische Haltung hat mittlerweile kranke Auswüchse angenommen. Wenigstens ab und zu mal ein entschiedenes „NEIN“ als Reaktion auf die geforderten Extrawürste, wäre eine wohltuende Abwechslung.

  55. #57 talkingkraut (19. Sep 2013 18:18)
    Es ist eine Schande wie der arme Mann behandelt wurde, die Mininazischlampe hat ihn brutalst getreten und eventuell seine Familienplanung beeinträchtigt.
    Statt sich zu freuen, dass ein südländischer Mann einer alten 16jährigen eine Chance gibt während seine Kumpels 6jährige heiraten, behandelt sie ihn so ausländerfeindlich.
    Hoffentlich wurde sie verhaftet. 😀

    Mein Lehrer musste uns immer Gruselgeschichten vorlesen, aber mit einer solchen Begleiterin hätte ich schon genug Angst bekommen und er hätte sich das Lesen sparen können. 😀
    Ich würde nicht wollen, dass eine strenggläubige Frau mein Kinder 5 Tage negativ mit dieser barbarischen Ideologie beeinflussen kann. Hätte mich als Verbrechensopfer beim Weissen Ring gemeldet. 😀

    Klassenreisen sollen die Klassengemeinschaft stärken und wenn Mami ein Kind knuddeln will sollte es kein Problem für sie sein, da sie ja bestimmt mehrere hat. Wird nur schwer wenn die alle gleichzeitig an anderen Orten zur Klassenreise sind. 😀

    Wartet mal ab bis demnächst Muslime nicht mehr auf das gleich WC dürfen, weil Ungläubige ja Schwein Scheißen. 😀

    Vielleicht werden die Mädchen in den Schulen bald auch auf Jungfräulichkeit getestet werden. Viele Lehrer sind ja GRÜN und die würden es bestimmt gern machen. 😀

    Merkt denn wirklich keiner der konsumgeilen Bürger dieses Landes, dass es jetzt endlich Zeit zum Widerstand gegen solche Entwicklungen ist?

  56. #58 ISLAM-IST T-ROHR (19. Sep 2013 18:35)

    Dieses Braten von Extra-Würsten gibt es bei den Zeugen Jehovas genauso!

    Und ich kann mich daran erinnern, das deren Eltern mit Kindesentzug gedroht wird, wenn sie nicht brav mitspielen!

    Aber bestimmt nicht, das sie auf Klassenfahrt für Sitte und Anstand mit dabei sein dürfen…

  57. Dürfte ich denn aus Angst um meine Tochter, weil mir zuviel muslimische Jungmänner mitfahren, auch auf meine Tochter vor Ort aufpassen???

    Sag ja nicht das die böse sind, hab halt nur Angst, das deren Sitten und Gebräuche meine Tochter negativ beeinflussen könnten!

    Denn eins ist doch klar, auf Lehrer_Innen hört doch eh kein Schüler_Innen mehr…

    Und schon zu meiner Zeit, waren die spätestens ab 21:00 Uhr weg und haben sich einen angesoffen und dann ging die Party ab…

  58. Richtig wäre es gewesen, wenn sämtliche nichtmuslimische Eltern ihre Kinder von der Klassenfahrt zurückgezogen und etwas Eigenes organisiert hätten.

  59. reines Dominanz-verhalten, Motto:

    „Wir sind die besseren Menschen, laut Allah die besten Geschöpfe der Erde, ihr hingegen verwerflich, unwürdige Schweine, deswegen kontrollieren wir euch, damit unsere heilige Parallelgesellschaft keinen Schaden nimmt und zur Mehrheitsgesellschaft gedeihen kann“

    Und wenn die Schule sich dadurch diskriminiert fühlen und auch nur eine Gegenfrage stellen würde:

    „Wir fühlen uns durch rechtsextreme Kräfte der Schule rassistisch bedrängt, sie müssen unverzüglich durch islam-freundliche ausgetauscht werden“

    Moderner islamkorrekter Unterricht sieht schließlich so aus:
    http://youtu.be/X8fRMqWOBuM

    Aluh Nacktbar!

  60. Man kann es nicht oft genug sagen SCHLUß DAMIT!!!
    Sollen die ihren Kranken Kult in Südanatolien ausleben aber nicht hier.
    Sittenwächter? Die gibt es im Iran seit der Islamischen Revolution auch.
    Vllt. ein Hinweis auf das was noch kommt.

  61. Aus Wikipedia:

    (…)

    Eine Familie kann in diesem kulturellen Verständnis auch dann „entehrt“ sein, wenn der/die Betreffende keine „Schuld“ an den Vorkommnissen trägt: zum Beispiel, wenn sie vergewaltigt wird. Bezeichnend ist, dass oftmals der Aspekt der Ehrverletzung höhere Aufmerksamkeit bekommt, als die Umstände, die dazu geführt haben. So kann eine Frau, die vergewaltigt wurde, ebenso einen Familienmakel darstellen wie eine, deren Mann sie bezichtigt, ihn verlassen zu wollen; für die Entscheidung, ob ein Ehrenmord begangen werden soll oder nicht, ist die Vorgeschichte, die zur Verletzung der Familienehre geführt hat, von untergeordneter Bedeutung – in erster Linie zählt hier, dass die Ehre verletzt wurde und wie man sie wiederherstellt.

    (…)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenmord#Ehrverletzung

    Alles klar?

    Hauptsache, die „reinen“ Moslem-Mädchen „beschmutzen“ nicht die „Familienehre“ und die Moslem-Jungs dürfen sich über die über die deutschen Mädels hermachen um „Erfahrungen“ zu sammeln.

  62. #15 QuercusRobur schreibt: „Mathematik finde ich auch gefährlich: Integralrechnung ist vielleicht nichts für Gesellschaftsteilnahmeverweigerer“

    Hat sich erledigt. Wie ich vor einiger Zeit zu meiner Überraschung von meiner Nachhilfeschülerin erfahren mußte müssen die heutigen Schüler nicht mehr „integrieren“ sondern „aufleiten“.

    Vermutlich waren irgendwelche Pädagogen-Theoretiker der Meinung daß dieses Wort, als Gegenstück zum „ableiten“, Mathematik leichter verständlich macht.

    Nicht mal die Mathematik ist noch vor der Reformwut sicher.

  63. #46 chemikusBLN (19. Sep 2013 16:27)

    Du hast mir das Wochenende gerettet.

    …dass eine Kuh mitfährt…

    Das Gesicht der Lehrer hätte ich sehen wollen!

Comments are closed.