Aus ökologischen Gründen untersucht die EU seit über zwei Jahren den Wasserverbrauch in Toiletten und Pissoirs. Wieviel Liter werden für das große und kleine Geschäft hinuntergespült, und was ist dafür ursächlich? Ist es die Toilettenart (Ja) und das Verhalten der EU-Bürger in der Toilette (Ja)? Gleichzeitig werden die Materialien, aus denen Toiletten bestehen und künftig bestehen sollen, festgestellt. Sollte ausnahmsweise Holz verwendet werden, muß es aus einem nachhaltigen Wald kommen und der Regulation (EU) No 995/2010 entsprechen. Wenn man so was liest, glaubt jeder, er ist im falschen Film, aber es ist nichts als die Wahrheit.

Hier der Artikel in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten mit den Links auf die entsprechenden EU-Seiten, die es tatsächlich gibt! Und auf dieser EU-Ökokloseite sind weitere Links zu hunderten Seiten Berichten, Reports, Tests, Assessments und Fragebögen. Oben steht auch die Emailadresse der EUdSSR-Scheißhaus Klosettbetreuerin. Sie heißt Malgorzata Agata Kowalska. Schreiben Sie ihr ruhig auf Deutsch!

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Man muß sich mal überlegen was der ganze Scheiß kostet. Und wie viele Quotenfrauen dort Riesengehälter beziehen, während an anderer Stelle selbst studierte Mathematiker (Männer) in HartIV die Flöhe vor einem Hundehintergrund zählen müssen, damit man ihnen, wenn sie das nicht aushalten die Leistung streichen kann. (Hab den Link jetzt nicht mehr, war aber Realität)-

  2. sind in den Statistiken auch die Absonderer aufgelistet, die zur Reinigung der Gesässpaste Sand verwenden oder gar den Deckel nicht schliessen können, da der Absonderungssessel mehr als 50 Kilo aufnahm ?
    Ich bin nicht sicher, welcher Tag das war, weil das Kloleben sinnlos ist. Stellt sich heraus, dass das Donnerstag ist, ist das der EU-Gesässpastentag. Liegt schon eine Täter-Beschreibung vor ?

    Life begins at the end of your comfort zone.

  3. Zum Glück ist noch keiner von denen auf die Idee gekommen den Bürgern Unterhosen mit eingebautem Wechselmethangasspeicher vorzuschreiben, die dann täglich in der behördlichen Methangassammelstelle gewechselt werden müssen….Natürlich mit eingebautem Überwachungschip……natürlich nur zur Überwachung der vorgeschriebenen Wechselintervalle…….Und deutsche Erbsensuppe wird verboten….weil nicht Klimaförderlich…

  4. Wenn die EU in unserer Pisse wühlen will, sollte ihr jeder ein Tütchen voll Untersuchungsmaterial schicken, das senkt sicher auch die Kosten für diese Schnüffelei.

  5. ..Oben steht auch die Emailadresse der EUdSSR-Scheißhaus Klosettbetreuerin..

    In den Fall muß man besser von Emailleadresse sprechen. 😆

  6. Die Krux ist, es wird drüber gelacht und als Irre eingestuft.

    Mit der Wahlstimme für die Blockparteien wird aber genau dieser Irrsinn Wirklichkeit.

    Ohne die entsprechenden Wahlstimmen gäbe es den Blödsinn nicht.

    Wer ist dann der eigentlich Irre?

    Genau, ALLE Wähler, die weiterhin tapfer CDU,CSU,FDP,SPD,Grüne,Linke,Piraten und FreieWähler wählen.

  7. Ganz meine Meinung, die EU ist Scheisse 🙂
    Hoffentlich erlebe ich es noch das dieses perverse Sozialistenkonstrukt sich selber in einer nachhaltig erzeugten Holztoilette entsorgt.

  8. Total voll krass korrekt bio und öko und überhaupt ey: Jeder EU-Bürger kriegt einen Klappspaten und die Anweisung, in Zukunft im Wald in ein selbstgegrabenes Loch zu wursten. Städter benutzen das Straßenbegleitgrün.

    Und Malgorzata Agata Kowalska kontrolliert per Hand, ob die Wurst auch in der EU-vorgeschriebenen Mindestsollgrabtiefe von 30 Zentimetern liegt.

  9. #6 ingres (30. Okt 2013 10:42)

    …ganz zu schweigen von den Damen und Herren, die mit gepackten Koffern schnell noch Sitzungskohle abgreifen, Freitag morgens um 09:30 Uhr, um nach Eintrag in die Liste ins Wochenende in die Toscana zu entfleuchen.
    Der betreffende RTL Bericht ist zwar schon etwas älter, ich habe aber noch keinen Hinweis gefunden, daß diese Sitte nicht mehr besteht….

  10. Vielleicht kommen uns die Grünen in Anlehnung an ihren „Veggie Day“ demnächst mit einem Tag ohne Toilettenbenutzung. Wie könnte man den auf Denglisch nennen (offizielle Ausschreibung! 🙂

  11. Dem Namen nach kommt Frau Kowalska aus Polen, wahrscheinlich Südpolen. Da ist es in manchen ländlichen Gegenden – z.B. bei den Goralen – üblich, einfach in den Garten, den Wald oder hinter das Haus zu scheissen. Die brauchen noch nicht einmal ein Plumpsklo.
    Vielleicht will Frau Kowalska alle EUdssr-Bürgern zu Wald und Wiesenscheißern umerziehen. Schön der Ökologie wegen, damit auch kein bißchen Dünger verlorengeht, sondern nachhaltig verwendet wird.

    Einfach nur krank, um was die Krake EU sich alles schert!

  12. Bei uns war gestern übrigens wieder der Spülwagen für die Kanalisation in meiner Strasse. Die spülen die Kanalisation mit Trinkwasser aus dem Hydranten damit die Sch…. wieder abfließt.

    Denn heute hat ja jeder Sparschaltung am Klo, und auch sonst spart der Michel ganz doll Wasser, so dass der ganze Schmackes im Abwasserkanal nicht mehr abfließen kann und fest wird.

    Ach so, aber ja Wasser, ist ja knapp und wenn wir sparen hat der Wüstenmann entsprechend mehr, ist ja logisch, das Wasser was wir nicht „verbrauchen“ fließt in die Wüste.

  13. Den Wasserverbrauch zu messen und regulieren kann man schon als sinnvol erachten. Die Frage ist nur: Wird es sinnvoll, effektiv und effizient getan oder erschließt sich hierbei wieder nur ein bürokratischer Selbstzweck ?

    Die EU sollte zunächst mal in ihrem eigenen Hause den Misbrauch von Steuergeldern abstellen.
    Die sehr gut bezahlten EU-Parlamentarier zocken täglich ein sogenanntes „Tagesgeld“ in Höhe von 300€ ab, dass sie für Sitzungen erhalten. Tatsächlich wird nicht überprüft ob sie tatsächlich an Sitzungen teilnehmen. Die Tagesgeldpraxis ist so, dass diese Leute es abgreifen, auch wenn sie nicht an Sitzungen teilnehmen. Ein Hartz IV Empfänger muß sich finnaziell komplett entblößen um 345 € im Monat zu erhalten. Hochbezahlte EU-Mitarbeiter erhalten 300 € täglich geschenkt, ohne jeden Nachweis. Wer dies offenlegt bekommt Prügelund Hausverbot bei der EU: http://www.youtube.com/watch?v=VPtRL8bTVgs

    Hinzu kommen die Reisepauschalen für die Abgeordneten, bei den auch noch mal abgezockt wird.

    Wie hatte einst unser ehemaliger Arbeitsminister Müntefering über Arbeitslose gesagt: Sie verhalten sich parasitär und schmarotzen am Sozialstaat. Nun diese Formulierung kann man 1:1 auf die EU-Parlamentarier und Pleitebankiers übertragen.

  14. Kein Witz: Es gibt eine EU -Schnullerkettenverordnung, die auf 52 eng bedruckten Seiten und 8 Kapiteln mit jeweils bis zu 40 Unterpunkten alles aus Brüsseler Sicht Erforderliche zur Schnullerkette festlegt. Seit über 10 Jahren beschäftigt sich die Kommission mit diesem Regelwerk, obwohl – wie die Behörde selbst einräumt – Unfälle durch Schnullerkettengebrauch so gut wie nicht bekannt sind. © dpa

  15. Es sieht wie immer nach Zusatz-Steuern, -Gebühren und -Gängelungen für uns Oberdeppen aus.

    Ist aber egal, weil gleich kommt wieder Fußball.

  16. 19 Bourguignon (30. Okt 2013 11:05)
    Vielleicht kommen uns die Grünen in Anlehnung an ihren “Veggie Day” demnächst mit einem Tag ohne Toilettenbenutzung. Wie könnte man den auf Denglisch nennen (offizielle Ausschreibung!

    Wie wäre es mit „Go-gross-and-pissing-day“

    P.S. Arbeitet das EU-Irrenhaus in Brüssel auch an einer Direktive für Katzenklos, damit man seine Stubentieger richtig zu Ökologie und Nachhaltigkeit erzieht? Oder an einer Gassi-geh-Verordnung?

  17. Für so einen Schwachsinn gibt die EU wieder Geld aus. Ich nehm mir soviel Wasser auf der Toilette wie ich brauche. Daran ändern auch bescheuerte EU-Vorschriften nichts!Die EU ist der grösste Geldverschwender der europäischen Geschichte……..

  18. Eine feine Sache:

    Kowalskas neue EU-Pott-Verordnung wird nicht nur den Wasserverbrauch regeln, sondern auch die Ausrichtung der Töpfe in Neubauten genau bestimmen; hierfür wurde ein Arbeitskreis mit arabischen Schriftgelehrten gegründet.

  19. Mein Vorschlag:
    Alle Eigenheimbesitzer müssen in ihrem Garten einen Donnerbalken installieren und eine entsprechende Grube ausheben. Ist die Grube voll, wird eine neue gebuddelt und der Donnerbalken versetzt. Das geht so reihum bis der Garten „voll“ ist. Und dann kommt der Vorgarten dran… :mrgreen:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2e/Donnerbalken_Fliegerabteilung_24.jpg

    Die Stadtbewohner ohne Garten gehen mit einem Spaten bewaffnet zum Rudelkacken in den Stadtpark oder in den nächsten Wald.

    Kein Wasserverbrauch mehr – Problem gelöst! 🙄

  20. Ich habe auch mal eine Statistik gemacht:

    Bei einem täglichen durchschnittlichen Stuhl von 150 g pro EU-Einwohner und ca. einer halben Milliarde EU-Einwohner brauchen wir zehntausend LKW mit einer Nutzlast von je 7.500 kg, um an nur einem Tag das EU-Parlament mit 75.000.000 (fünfundsiebzig Millionen) Kilogramm Scheisse zuzuschütten.

    Vorausgesetzt, alle EU-Einwohner machen bei dieser Aktion mit, wäre innerhalb eines Tages endgültig Schluss mit dem nicht mehr enden wollenden EU-Blödsinn.

  21. Wie spart eine Toilette 1,5 Liter Wasser pro Spülvorgang, kostet auch nur 25 Cent und irgendwelche Grohechefs füllen sich nicht die Taschen dabei???
    (Arbeit wurde nach China verlagert)

    -Man lege eine gefüllte 1,5L Wassrflasche in den Spülkasten.

  22. Der Schwachsinn kennt keine Grenzen.

    Gutschriften z.B. müssen jetzt Rechnungskorrektur heißen, ganz wichtig….oink,oink…..

  23. Neue EU-Verordnung: Kleines Geschäft 1mal täglich für Herren, zweimal täglich für Damen. Großes Geschäft 1mal wöchentlich für beide – damit ein bisschen was zusammenkommt. Einhaltung wird mit verbindlich nachzurüstendem Klodeckel-Sensor überwacht. Gäste- und Besucher-Klos in Restaurants und Cafes, welche zu Missbrauch führen könnten, werden geschlossen.

  24. OT:

    Übrigens Karl Lagerfeld ist von einer Frauenvereinigung angezeigt worden, weil er gesagt hat, Dicke hätten auf Laufstegen nichts zu suchen. Er selbst wurde wegen seiner Leichtgewichtigkeit attackiert. Ich weiß jetzt nicht, ob er nun seinerseits gegen diese Diskriminierung klagt.

    PS.: Ich selbst mag die weiblichen Models auf den Laufstegen nicht. Ich verstehe nicht, wieso die alle so extrem dürr sein müssen. Körpergröße minus ca. 5 Kilo wäre normal. Ich versteh nicht, warum da unbedingt weniger rum laufen muß.

  25. #30 Allgaeuer Alpen (30. Okt 2013 11:34)

    „Vorausgesetzt, alle EU-Einwohner machen bei dieser Aktion mit, wäre innerhalb eines Tages endgültig Schluss mit dem nicht mehr enden wollenden EU-Blödsinn.“

    Der beste, sinnvollste und effektivste Weg, diese Parasiten der EU endgültig los zu werden.
    Die Aktion muß aber am Bundestag fortgeführt werden, damit von dort nichts Neues nachwächst.

  26. Da Wassersparen beim Spülvorgang dafür zu Problemen in der Kanalisation führen kann, habe ich mir mal Gedanken gemacht und bin auf eine genauso einfache wie geniale Lösung gekommen:

    Man muß nur das Klo mit der Dusche kombinieren und sein tägliches Geschäft mit der Körperhygiene terminlich abstimmen.
    Eine Klappbrille an der Duschwand und einen größeren Abfluß darunter – fertig.
    Zuerst benutzt man die Brille und anschließend die Dusche. So wird einerseits Wasser gespart und zugleich ist mehr als genug davon vorhanden, um sich effektiv und schnell von seinen Hinterlassenschaften zu verabschieden. Mit etwas Geschick kann man das Klopapier in Gänze einsparen und zusätzlichen Raum gewinnt man im Badezimmer obendrein.
    Zu kleineren Unannehmlichkeiten könnte in seltenen Fällen eine Abflußverstopfung führen, aber auch dieses Problem werde ich lösen und mich dann um einen lukrativen Posten in Brüssel bewerben. Es wäre doch gelacht…

  27. Kein Witz: Es gibt eine EU -Schnullerkettenverordnung, die auf 52 eng bedruckten Seiten und 8 Kapiteln mit jeweils bis zu 40 Unterpunkten alles aus Brüsseler Sicht Erforderliche zur Schnullerkette festlegt. Seit über 10 Jahren beschäftigt sich die Kommission mit diesem Regelwerk, obwohl – wie die Behörde selbst einräumt – Unfälle durch Schnullerkettengebrauch so gut wie nicht bekannt sind

  28. Ich dachte zuerst, der Artikel sei Satire…. 😀

    Aber ernsthaft: Da gibt es Probleme in Fukushima, wo radioaktives Wasser ins Meer strömt, der Regenwald wird abgeholzt… Und dann kommt die EU mit ihren Scheiß und mit ihren Märchen und schreiben uns vor, wie Staubsauger funktionieren müssen, wie krumm Bananen sein dürfen und wie oft man scheißt oder spült.
    Echt krank dieser asoziale Haufen in Brüssel!

  29. Noch ein Nachtrag: Das geht ja alles in Richtung Planwirtschaft. Bloß keinen Fortschritte mehr etc. (außer für die Bonzen in Brüssel).

  30. #41 Strolchile

    Tolle Idee Strolchile, aber schon mal daran gedacht dass die EU bald nur noch
    2,77 Duschvorgänge pro Woche genehmigen wird?
    Da muß man dann schon große Körperbeherrschung über seine Körperöffnungen haben.

    Peace. 😉

  31. „Türke“ neues Schimpfwort?

    Ein Focus-Leser berichtet ein kurioses Erlebnis, das leicht hätte gefährlich werden können:

    In Deutschland darf man nichts sagen!

    von Dominik Gambino vor 20 Minuten

    Jetzt kommt eine wahre Geschichte. Ich war mit meiner Freundin unterwegs und standen an der Bushaltestelle. Dann meinte ich zu meiner Freundin: Wir müssen noch zum Türken.(Das sage ich immer wenn, ich den Obsthändler meine der ein Türke ist). Da machen mich 3 Jugendliche an und meinten ob ich ein Nazi bin? Darauf ich: Wie kommt ihr da drauf? Weil du Türke gesagt hast! Da habe ich sie höflichst gefragt: Wie man Menschen aus der Türkei nennt? Da wurde ich nur beleidigt, naja kennt man nicht anders. Ich sage auch wenn ich ins Restaurant gehe. ich gehe zum Italiener oder Griechen. Aber Türke ist anscheinend ein Schimpfwort. Hier in Deutschland muss man nur Ja und Amen sagen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-34215/armutszuwanderung-im-ruhrgebiet-fluechtlingswelle-laesst-kommunen-einknicken_aid_1135030.html

  32. Wir sollten die Rotationseuropäer als Vorbild nehmen. Die scheißen einfach zum Fenster raus. Das benötigt kein Wasser.

  33. @ #45 johann

    Natürlich ist die Bezeichnung „Türke“ diskriminierend.

    Sollte nämlich „Deutschlands Aufbauer“ heissen.
    Oder „Retter“?

  34. Den ham’s doch allen ins Hirn g’schi***n da in der EU – in so fern da überhaupt Hirn da is‘ zum B’schei***n. Jeder Sanitärhandwerker, den ich kenne, schimpft über diese Wasserspartasten-Öko-Spülkästen. Seid dieses G’lump im Einsatz ist, werden die Fäkalienabwässer nicht mehr g’scheit durch die Abwasserhauptleitungen weggespült. Und man muss alle halbe Jahre den Rohrreinigungsdienst holen, der dann mit alldem ‚gesparten‘ Wasser eine Stunde Lang im gesamten riesigen Gebäudekomplex alle diese Abwasserleitungen durchspülen muss – parallel zum Fräsen mit der 50-Meter-Kackespirale. Prost-Mahlzeit – ähh – Prost-Öko, wollte ich sagen … !

  35. @ #30 Heinz Ketchup

    Genau diese Art von „Entsorgung“ löste in vergangenen Zeiten Cholera, Pest und andere Segnungen aus.

  36. War gerade auf meiner Morgensitzung und habe nachgedacht. Von den 8 Milliarden Menschen der Welt gebrauchen bloß ca 2 Milliarden ca 1 Meter Klopapier täglich. Damit kann man Tag für Tag die ganze Welt 50 Mal einwickeln. Wenn alle 8 Milliarden das machen würden, gäbe es Morgen keinen Wald mehr.
    Wir brauchen ein EU-Klopapier-Pfand.

  37. #41 Strolchile (30. Okt 2013 12:03)

    Vielleicht sollte man die Möglichkeit, während des täglichen Geschäfts samt integriertem Duschgang, die Option, dabei auch noch den Salat fürs Mittagessen zu waschen, wenigstens mal diskutieren.

    Aber das sollen die in Brüssel machen.

  38. #34 Babieca (30. Okt 2013 11:51)

    😆

    Chapeau, wie Du immer wieder passende Videos findest.

    Also ich stelle mir mal vor, dass die versklavten Europäer diese Lastwagen voll Scheixxe nach Brüssel karren und vor dem neuen EUDSSR Gebäude auskippen….

    Schöne Vorstellung 🙂

  39. DAS IST GENAU DAS RICHTIGE THEMA FÜR DEN
    BRÜSSELER HAUFEN!

    abgehalfterte nichtsnutze, die auf kosten aller europäer nach brüssel entsorgt wurden, haben endlich ihre echte aufgabe gefunden.

    um sowas MÜSSTEN die sich in zukunft kümmern,
    statt europa mit steinzeitlern, negern und
    zigeuner zu fluten, alles rentensichernde
    fachkräfte. und von DEREN STEUERN & ABGABEN
    sich ihre diäten zahlen lassen. das wäre dann
    mal ausgleichende gerechtigkeit

  40. Wenn nacher hinten rauskommt, dass den Verbrauchern Freibeträge eingeräumt werden damit sie endlich diese bescheuerte Wassersparerei lassen können (wir haben Wasser ohne Ende), hat es schon seinen Sinn.

    #41
    Es gibt bereits Brauchwasser-Systeme bei denen mann nicht in die Dusche machen muss.

    #22
    Jede Toilette wird mit Trinkwasser gespült.
    Das Wasser, welches aus dem Hydranten kommt, ist das selbe Wasser was aus Deiner Leitung kommt.

  41. Jeder PI-Leser sollte seine Würste mal eine Woche lang sammeln, dann in Folie verpacken und als Paket zu der Klosettbeauftragten Kowalska schicken.
    Diese gehirnamputierten EU-Schwachköpfe
    müssten mit Scheisse förmlich überschüttet werden.

  42. Endlich konzentriert sich die EU auf ihre Kernaufgaben: Scheisse nicht nur zu bauen, auch zu verwalten….
    Wir sind alle in dem falschen Film. Es wird Zeit, die Vorführung zu beenden!

  43. #19 Bourguignon (30. Okt 2013 11:05)
    Vielleicht kommen uns die Grünen in Anlehnung an ihren “Veggie Day” demnächst mit einem Tag ohne Toilettenbenutzung. Wie könnte man den auf Denglisch nennen (offizielle Ausschreibung!

    ——————————————-
    Mein Vorschlag: „Red-Head-Day“
    Wenn man 1 Tag nicht auf’s Klo darf, bekommt man Bluthochdruck und einen roten Kopf.

  44. „Sollte ausnahmsweise Holz verwendet werden, muß es aus einem nachhaltigen Wald kommen“

    Und wer sich für einen Job in dieser Firma melden will, muss nachhaltig blöd sein!

  45. #45 Atheismus_ist_heilbar (30. Okt 2013 12:11)

    Au weia!
    Nun gut, mit zusätzlichen Wasserspareigenschaften des Duschklos ist dies ja womöglich verhandelbar.
    Ich denke da an optionale Geschirr- und Besteckkörbe, Wäschetrommel, Bewässerungssystem von Zimmerpflanzen und die Integration der Küchenspüle – danke an
    #53 Allgaeuer Alpen 🙂

    Ich hoffe damit die tägliche Benutzung heraushandeln zu können. Ok, 6 mal pro Woche bei gleichzeitiger Einführung eines verpflichtenden Fastentages pro Woche, was gleichzeitig auch den klimaschädlichen Ausstoß von Methan reduzieren würde.

    Jetzt gilt es lediglich noch mit DHL günstige Tarife zu verhandeln, damit wir alle das ganze eingesparte Wasser nach Afrika schicken können. Dann muß man da auch keine Brunnen mehr bohren.

    Wie einfach es doch sein kann, die Welt zu retten…

  46. Das kommt dabei heraus, wenn man all die abgehalfterten Politiker im Brüsseler Gnadenhof alimentiert. Ähnlich wie Bundestags­fize­präsidentin Claudia Roth tauchte bei der Staub­sauger­diskussion kürzlich in einer Nachrichten­sendung die grüne Volks­er­zieherin Bärbel Höhn wieder auf. Mein erster Gedanke war: Wird man dieses abgewählte Pack denn nie los?

    Denen ist unter der Woche derart langweilig, dass sie bei jedem auch noch so aber­witzigen „Scheiß“ glauben, diesen normieren zu müssen.

    Ich gehe stark davon aus, dass – in Anlehnung ans Verbot für Tabak­werbung – künftig dann auch diverse Fernseh­sendungen zensiert werden müssen.

  47. Die Einführung der Water-Closets hat sich als katastrophaler ökologischer Irrtum erwiesen. Wir sollten uns daher an unseren neuen Mitbürgern orientieren, die in ihren neubezogenen Wohnungen die sanitären Installationen dekonstruieren und statt dessen im Keller Brunnen bohren. Es können nicht nur Windeln, sondern auch jegliche Ausscheidungen und Küchenabfälle durch einen einfachen Wurf durchs Fenster entsorgt werden. Zusätzlich zur Haltung von Schafen auf dem Hochhausdach, könnten kleine Schweineherden um die Häuser streifen, selbstverständlich von durch die Arbeitsagentur umgeschulten Fachkräften beaufsichtigt. Für alle Fälle habe ich noch einen Pottschamber ( Pot de Chambre) in Reserve.
    Back to the roots!
    Rettet das Klima!

  48. #46 johann (30. Okt 2013 12:11)
    “Türke” neues Schimpfwort?

    ————————

    Paßt jetzt formal nicht ganz, aber ein bißchen und gibt vielleicht den Stimmungsunterschied zwischen 1966 und heúte wieder. Insbesondere wenn der HSV (meine Mannschaft) in der Glückauf-Kampfbahn auf Schalke war, dann sind wir ab und zu mal hingefahren. Da waren Uns Uwe und Willi Schulz noch dabei. Und sie hatten einen türkischen Torhüter, Özcan. Die Kampfbahn war bis auf den letzten Platz gefüllt. Es gab natürliche la Ola Wellen, weil wenn von hinten ein natürlicher Anstoß kam, dann ging es bis vorne an den Zaun durch. Um uns müssen wohl Türken gestanden haben (ich würde mich heute überhaupt nicht mehr trauen mich darunter zu stellen, aber damals dachte man nichts dabei). Das es Türken waren war auch am Akzent klar. Einer meinte: über seinen Landsmann, als Özcan einen kassiert hatte: „man, der Kricke“ (die Krücke).
    Ich weiß nicht, ob sowas heute noch möglich ist.

  49. #26 Panzerkreuzer (30. Okt 2013 11:24)
    Wie wäre es mit “Go-gross-and-pissing-day”

    ******************************************
    #60 Altro (30. Okt 2013 13:17)
    Mein Vorschlag: “Red-Head-Day”

    ******************************************

    Vielen Dank für die originellen Vorschläge.
    Sie liegen gut im Rennen für den ersten Preis
    (noch geheim)!

  50. #67 chweimer (30. Okt 2013 13:49)

    „Wer soll der EU-Scheiß-Kommissar werden?“

    Weiß noch nicht. Er/Sie sollte aber eine ständige Vertretung in Darmstadt bekommen!

  51. Jetzt wäre doch noch eine 350 seitige Verordnung bzgl. der Entsorgung abgeschnittener Fußnägel anzuraten. Darüberhinaus brauchen wir auch noch dringenst eine Regelung betreffend des architektonisch korrekten Baues von Sandburgen am Strand.

    Das diese hochbezahlten Vollpfosten nicht morgens beim Blick in den Spiegel kotzen müssen….

  52. Ich gestehe, ich benutze 4 lagiges Toilettenpapier. Ich traue mich kaum noch, beherzt in das Aldi-Regal zu greifen. Wer weiß, ob man nicht gefilmt wird.

  53. das alles kann doch nur ein schlechter Scherz sein. Kann mich mal bitte einer aufwecken!!!

    Aus diesem Dokument:
    http://susproc.jrc.ec.europa.eu/toilets/docs/Technical_report_Ecolabel_May_2013a_revised_final.pdf

    Again, ecolabelled products should not only be recognised as best environmentally performing products but must also meet user expectations in order to be widely accepted. It is important that flushing toilet and urinal equipment fulfils its function properly, i.e. a single flush removes all the waste from the receptacle (e.g. pan, bowl or trough), washes it properly without over splashing and leaves an appropriate water volume (seal depth) in the trap.

    ich versuche mal, die Sch..e zu übersetzten:
    … nochmal, Produkte mit dem Eco-Label sollten nicht nur als ökologisch beste Produkte wahrgenommen werden, sondern sie müssen auch die Erwartungen der Benutzer erfüllen, um breite Akzeptanz zu erlangen. Es ist wichtig, dass eine WC-Anlage mit Wasserspülung und Urinale ihre Funktion angemessen erfüllen. z. B. dass eine einzige Spülung alle Ausscheidungen aus dem Auffangbehälter (z. B. Auffangwanne, Schüssel, Rinne) ordentlich abspült ohne überzulaufen und eine angemessene Menge Wasser (Abdichtungstiefe) im Wasserverschluss verbleibt. Die Funktion ist die gleiche für jede WC-Anlage mit Wasserspülung und es ist die gleiche für jedes Urinal mit Wasserspülung. Als Minimalanforderung gilt die Übereinstimmung mit entsprechenden EU-Standards. etc etc etc

    Die sollten mal die Spülung in ihrem Schädel betätigen, vielleicht hilfts.

  54. Vielleicht sind die Roma deswegen bei den Politikern so beliebt, die scheissen einfach in den Keller oder in den Hof und sparen somit Trinkwasser!

  55. Großen (!) Dank an alle Kreativköpfe/innen auf dieser Seite.Selten so gelacht.Ich hätt‘ mich bald eingeschissen!
    Wahrscheinlich gibt’s bald, ähnlich wie den Kaminkehrer, den Kloologen, der halbjährlich einen delikaten Vorgang überwacht und ggfalls. zur Meldung bringt.Oder es kommen Kameras in die Badezimmer, wo man dann, mithilfe der Kotschaufel (a; siehe beiliegende Beschreibung) den Kot (b) auf die Kotwaage (c) einbringt.Dort wird automatisch eine Mail an die „Zentrale Meldestelle für Kotmengen“ geschickt.Einmal monatlich erhält man dann einen „Kotmengenmeldestelleauswertungsundkorrekturbogen“. Dort wird das Kotungsverhalten professionell korrigiert; wie im Strassenverkehr gibt es Strafen und Bußgelder.Ab 9 Punkten müsst du zur Nachschulung, und du darfst eine Woche nur auf dem Amt, unter Aufsicht, scheißen.

  56. Für mich haben diese Eurokraten Langeweile.

    Wer sich um die Biegung einer Banane und die Größe einer Gurke Gedanken macht, der muss nicht mehr alle Latten am Zaun haben.

    Jetzt gehts um den Höhepunkt:
    die Euroirren interessieren sich für das Toilettenverhalten der EU-Bürger.

    Ja seid Ihr noch sauber in der Birne?
    Habt Ihr keine sinnvollere Arbeit ihr abartigen Typen.

    Diese Typen aus Brüssel gehören alle auf einer Insel und dann können sie ihren Blödsinn den sie verzapfen an sich selber ausprobieren.

    Für solche Idioten muss der Steuerzahler auch noch aufkommen.

    Einfach krank!

  57. #71 Untergang (30. Okt 2013 14:26)

    „Jetzt wäre doch noch eine 350 seitige Verordnung bzgl. der Entsorgung abgeschnittener Fußnägel anzuraten.“

    *********************************************

    Die kommen ins Müsli 🙂

  58. Mal im Ernst, Brüssel ist doch ein Endlager für hochgefährlichen menschliche Sondermüll. Nur eben höchst mangelhaft von der Umwelt isoliert.

  59. Tja, Schei**e kümmert sich eben mit Vorliebe um andere Schei**e.

    Ich wünsche Martin Schuuulz einen Schiefer in seinem A*sch von der politisch korrekten EUdSSR-Standard-Holzklobrille aus nachwachsenden Rohstoffen.

  60. Habe dem Schulz gerade ne Anfrage geschickt, ob ich weiterhin bedenkenlos vierlagiges Klopapier benutzen darf.

  61. #51 76227 (30. Okt 2013 12:22)
    @ #30 Heinz Ketchup

    Genau diese Art von “Entsorgung” löste in vergangenen Zeiten Cholera, Pest und andere Segnungen aus.

    Eben nicht! Schuld an Pest und Cholera waren in früheren Zeiten (mangels Kanalisation) die offenen Rinnsteine längst den Dorfstraßen in denen der ganze Abfall samt Toilette entsorgt wurde!
    Dadurch wurden auch die Ratten und anderes Ungeziefer angezogen, welche dann die Krankheiten verbreitet haben!

  62. Alle sind sie am sparen wie die Öko-Weltmeister derweilen werden bei uns in der Stadt die Hydranten geöffnet und Wasser mit einem Schlauch tagelang in Gullis geleitet damit die Kanalisation nicht verstopft.

  63. #85 EasyChris (30. Okt 2013 20:53)

    Man könnte dazu auch sagen: Neues aus Schilda

    Das kostet doch nichts, weil die Hydranten haben normalerweise keine Wasseruhr! :mrgreen:

    Es sei denn man benötigt Wasser z.B. für eine Baustelle, dann wird natürlich eine Wasseruhr montiert 🙄

  64. Es gibt Pläne in der EU, den Wasserverbrauch ’nachhaltig‘ zu verringern. Die Ökolobby will’s so. Die Ökolobby hat schon viel Schwachsinn gefordert und einiges davon durchgesetzt. Die Grünen sind der Meinung, wir übertrieben die Hygiene und verschwendeten Wasser. Wie sich das in den Sommermonaten auswirkt, kann man aus machen Gullies riechen, die v.a. in ökobewußten Gegenden wie die Pest stinken.

    Das war auch für mich sehr ärgerlich und letztlich auch einer der Gründe (neben der erkannten Islamsierungsbestrebungen) dafür, warum ich mich von den Grünen abgewendet habe. Aber dann habe ich eine Beobachtung gemacht, die das ganze Ökotheater für mich in ein anderes Licht tauchte. Ich sah eine große Gruppe Schulkinder, die sich mittags an einer Bushaltestelle sammelten und war entsetzt. 80% davon waren arabischer Herkunft. Die Mädchen mit Turban-ähnlichen „Schleiern“ um sie vor den „lüsternden Blicken deutscher Männer“ zu schützen, die Jungen in undisziplinierter Balgerei, Rennerei und Toberei, die Deutschen etwas abseits als einzelne Gruppe, redend, lachend. Das war nur ein kurzes Bild im vorbeifahren, aber es sagt sehr viel aus. Z.B. über die Zukunft Deutschlands. Wenn diese Kids Erwachsene zwischen 40 und 50 Jahren sein werden, wird es das Deutschland, das wir kennen und das sich aus einer jahrhundertelangen Historie entwickelt hat, nicht mehr geben. Welche Haltungen haben die 80% Araber an der Schulbushaltestelle? Das wird dann Realität sein in dem Land, dass wir heute noch Deutschland nennen. Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich denke, diese Kids haben ganz andere Vorstellungen als grüne Gutmenschen. Im Deutschland der Zukunft wird Umweltschutz wahrscheinlich keine große Rolle mehr spielen, ein Blick in die islamischen Länder offenbart das Interesse der Bevölkerung am Schutz der Umwelt. Das ist gleich Null.

    Da die demographische Entwicklung in ganz Europa ähnlich ist, kann man gerost davon ausgehen, dass der Umweltschutz nur noch bis zum Ende der jetzigen Erwachsenengeneration anhält, und auch hier schon mit abnehmender Tendenz.
    Wer heute in Europa auf den Schutz der Umwelt setzt, handelt mit Zitronen, denn die arabische Bevölkerung kann damit überhaupt nichts anfangen. Das ist die Sache Allahs – da wird der sich schon drum kümmern.

Comments are closed.