Die Speditionsbranche muss sich auf eine deutliche Ausweitung der LKW-Maut in Deutschland einstellen. Die Verkehrsminister der Länder sprachen sich am Mittwoch in Berlin einstimmig dafür aus, die Gebühr schrittweise auf alle rund 40.000 Kilometern Bundesstraßen zu erheben. Damit sollen rund 2,3 Milliarden Euro Mehreinnahmen für Straßen-Reparaturen hereinkommen, so schreiben heute dumme Blätter. Abgesehen davon, daß dieses Geld jederzeit auch zur Rettung Griechenlands oder Portugals benützt werden kann, ist es nichts anderes als die erste Steuererhöhung nach der Bundestagswahl. Denn die Maut zahlt nicht die Speditionsbranche, sondern der Verbraucher. Alles, was er in welchem Laden oder Geschäft auch immer kauft, kommt mit dem LKW – auch sein Müsli oder E-Bike!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Damit sollen rund 2,3 Milliarden Euro Mehreinnahmen für Straßen-Reparaturen hereinkommen, so schreiben heute dumme Blätter.

    Geld für den Straßenbau, für die Bildung etc. und Spielraum für Steuersenkungen wäre vorhanden, wenn man die ca. 98 % abgelehnten Asylbewerber wieder in ihre Heimatländer unverzüglich abschiebt!

  2. die Einnahmen sind zwar für uns, aber diese werden zu 100% auf die Verbraucherpreise umgelegt werden. Viel bedenklicher für mich mich ist die Infastruktur die hier angelegt wird. Wer glaubt, hier ginge es nur um LKW,s glaubt auch, dass Schweine fliegen können. Diese Systeme erlauben dann natürlich auch auf Landstraßen die komplette Überwachung des fließenden Verkehrs incl. Kennzeichen KM und Uhrzeit. Dieser Aufwand wird ausschliesslich betrieben, um den PKW-Fahrer zeitnah abzukassieren und zu überwachen.Erinnert immer mehr an das Raubrittertum.

  3. Egal wie viel Geld wir den Regierenden geben, sie kommen mit nichts aus und werden es auch nie.

  4. #3 golgatha (03. Okt 2013 11:43)
    Egal wie viel Geld wir den Regierenden geben, sie kommen mit nichts aus und werden es auch nie.

    So ist es!
    Weil mit dem Geld Wahlgeschenke dauernd bezahlt werden müssen und die Politiker glauben, dass sie nur dadurch gewählt werden.
    Die meisten Wähler sind erfahrungsgemäß immer für Freibier, sofern es von anderen bezahlt wird.

  5. Seit dem ich an Leute gekommen bin, die in den deutschen Wörtern eine tiefe Bedeutung sehen, habe ich mich auch damit beschäftigt. Wir sollten uns nicht wundern, wenn wir eine Regierung wählen, denn wie das Wort schon gebildet ist: „re GIER ung“ ist es eine Einrichtung von Menschen, die immer wiederkehrend (Re) gierig (gier) ist.

  6. Die Schlussfolgerung ist falsch – das Geld zahlt erstmal der Verursacher. Da wir ein Transitland sind, eben auch der polnische Schweinetransport, der vorher mit seinen 2000 Liter Tanks nicht einen Cent löhnen musste.

    Mir fehlt die Entlastung für die deutschen Speditionen, die davon verstärkt betroffen sind.

  7. Nachtrag einiger systemrelevanten Wörter:
    Information: in Form halten (Denke), Unterhaltung (unten halten), Unterricht (auf unterstem Niveau jemanden richten), Nach-Richten damit wir danach richten, usw

  8. #6 Claire Grube (03. Okt 2013 12:00)

    Das wäre aber total Nazi, da wir in diesem Fall Ausländer benachteiligen würden!

  9. „Nazi“ wäre es nur dann gewesen, wenn die AfD sowas vorgeschlagen hätte.. Wenn zwei dasselbe tun, ist es immer noch nicht das Gleiche…

    🙂

  10. Zuerst sollte man in den Medien mal lernen, zwischen Frächtern und Speditionen zu unterscheiden. Der Spediteur vermittelt/organisiert in erster Linie, der Frächter fährt. Ist platt gesagt, wie Reisebüro und Charterflugzeug einer Airline.

    Kewil hat absolut recht. Natürlich zahlt zuerst der Frächter, dieser belastet es direkt dem Auftraggeber, entweder der Industrie oder dem Spediteur (und diese an die Industrie) weiter. Und zwar 1:1. Und natürlich werden diese erhöhten Kosten von Industrie und Handel direkt an den Konsumenten weiterbelastet, nur eben versteckt durch Preiserhöhungen. Betrifft alle Güter
    des täglichen Bedarfs.

    Und der dumme Durchschnittsmichel freut sich, dass die Umweltverpester mit Ihren CO2-Bomben, diese Vernichter der Erde und Klimakiller auf der Strasse“bestraft“ werden.

  11. Ich kann mich irren, aber soweit ich informiert bin sind nach dieser riesen Schweinerei – dem NO BAILOUT Vertragsbruch – bereits über 80 Milliarden Euro deutsches Steuergeld zur Bankenrettung Griechenlands verheizt worden.Die deutsche Infrastruktur passt sich damit langsam dem gesamteuropäischen Siechtum politisch gewollt an. Strassen, Brücken Schienen verfallen in unserem Land zunehmend, Schulen sind dringend sanierungsbedürftig, es fehlt vorn und hinten an dringend benötigtem Geld.. Die Mängelliste wird hierzulande immer grösser,während unsere Politik stets dachach giert die finanziellen Defizite anderer Länder mit unserem Geld auszugleichen.Das ist der stets nie versiegende Ablasshandel nach dem Zerfall des „tausenjährigen Reiches“.Der Deutsche will jetzt der Gute sein, ohne Rücksicht auf eigene Verluste und er nimmt sogar die Einbuße der eigenen politischen Souveränität hin. Er rennt mit der Schubkarre voller Geld durch Europa und schmeisst mit dem Papier um sich, währen er die eigene Familie zu Hause vernachlässigt.
    Damit der nie endende Hunger anderer Länder nach deutschem Geld immer weiter gestillt werden kann, obwohl unser Land bis heute schon auf einem Schuldenberg von über 2 billionen Euro sitzt, wird es zu immer neuen direkten oder indirekten Steuererhöhungen kommen.
    Es ist ja auch so einfach in Deutschland. Das Heer der Arbeitssklaven funktioniert anstandslos. Widerstand gegen die massive Verschwendung von hart erarbeitetem Steuergeld gibt es kaum bis gar nicht.

    Wäre ich ein Franzose oder Grieche, ich würde auf die Selbstverachtung Deutschlands mit purer Schadenfreude blicken und das Land der Gartenzwerge verspotten.

  12. #2 Clyde Shelton (03. Okt 2013 11:40)

    Diese Systeme erlauben dann natürlich auch auf Landstraßen die komplette Überwachung des fließenden Verkehrs incl. Kennzeichen KM und Uhrzeit. Dieser Aufwand wird ausschliesslich betrieben, um den PKW-Fahrer zeitnah abzukassieren und zu überwachen.
    ———–
    PKW, Handy, e-mail, Browser-Chronik, Gesundheitskarte, bargeldloser Zahlungsverkehr, … dienen der totalen Überwachung, Kontrolle, Lenkung und ggfs. Bestrafung.

    Jeder Volksaufstand könnte im Keim erstickt werden. – Orwell muss es geahnt haben!

  13. LKW-Maut fuer Bundesstraßen — Volle Zustimmung!
    Das Thema war schon mit Einführung der LKW-Maut auf Autobahnen angekündigt, fuer den Fall, des massiven Ausweichens von LKWs auf Bundesstraßen.
    Und wer unter den Berufspendlern hat sich seitdem nicht an der zunehmenden Verstopfung von Bundesstraßen (mit Mautbrücken-Umfahrungsempfehlung durch die LKW-Branche) „erfreut“.
    Wer befürchtet, die Kosten trage letztendlich der Verbraucher, der sollte den Verbraucher fragen, ob er sein „täglich Brot“ auch wirklich durch halb Europa kutschieren lassen muss.
    Wer gleich wieder die Interessn der Wirtschaft gefährdet sieht, der sollte auch einmal an die Lebensqualität der Menschen in ländlichen Gemeinden denken, die das Pech haben, an einer dieser Mautpreller-Ausweichstrecken zu liegen. Und wer beahlt dort den (Aus-)Bau von Umgehungsstraßen?

  14. Es wurde ja schon alles gesagt, der Endverbraucher zahlt und langfristig, vielleicht auch kruzfristig, wird das eingebaute System auch auf den deutschen Autofahrer angewendet werden.
    Die Verarsche funktioniert immer nach dem gleichen Schema, der Dummdödel hört: die Maut muß von ausländischen LKWs bezahlt werden, und meint erstmal, ist ja gerecht, er merkt aber nicht, daß er indireket zur Kasse gebeten wird und später auch direkt.

  15. Kürzlich gelesen: 54 Milliarden Euro werden mit der Kfz Steuer eingenommen pro Jahr, in die Infrastruktur wandern davon ganze 10 Milliarden.
    Willkommen im Irrenhaus BRD!

  16. #14 kurpfaelzer_mannheim   (03. Okt 2013 12:33)  

    Einspruch.

    1) Viele Industrieunternehmen sind nunmal abseits der Autobahnabfahrt, wie soll der LKW auch sonst zur Be-und Entladung kommen, als über die Bundesstrasse.

    2) Es hat nichts mit zu tun, dass das „täglich Brot“ von irgendwoanders herkommt. Der Hauptteil der LKW Transporte ist national und mit nationalen Gütern angesiedelt.

    3) Der Mautanteil an den Frachtkosten liegt jetzt schon bei 15%, diese zahlen wir alle. Nur merkt es niemand. Wenn die Mautkosten jetzt ausgeweitet werden, liegen wir wahrscheinlich bei 20%. Und das mit einem Nebensatz erwähnte Ziel, auch irgendwann kleinere LKW zu bemauten, hat wahrscheinlich die grössten Auswirkungen auf die Preise. Nur alles auf einmal würde auffallen.

    Ausserdem ist zu befürchten, dass dieses Beispiel Schule in Europa macht und andere Länder nachziehen, weil solche versteckten Mehreinnahmen für den Staat sind überall willkommen. Ergo, die Preise ziehen überall an.

    Verlierer: Deutschland als Exportland wegen Wettbewerbsfähigkeit einerseits und der Konsument in Deutschland und anderern Ländern andererseits. Es handelt sich um eine indirekte Steuererhöhung und um zusätzliche Verteuerung der Güter (neben anderen Auswirkungen dank der aktuellen Geldpolitik.

    Gewinner: Mutti und Wolfi.

  17. Das ist es nichts anderes als die erste Steuererhöhung nach der Bundestagswahl. Denn die Maut zahlt nicht die Speditionsbranche, sondern der Verbraucher. Alles, was er in welchem Laden oder Geschäft auch immer kauft, kommt mit dem LKW – auch sein Müsli oder E-Bike!

    Genau so ist es, macht das den Michles aber mal klar.

  18. Es kam heute morgen in den Systemmedien:

    Die Infrastruktur in Deutschland zerfällt. Aber eine Ausländer-Maut wäre nicht rechtlich durchsetzbar und würde so oder so nur 700 Millionen Euro Mehreinnahmen bringen, auf die aber der deutsche dumme Michel gerne verzichten tut, sonst sei er ein phöser phöser Nazi!

    Die rotgrüne System-Propaganda will uns einreden, dass wenn der dumme deutsche Steuerzahler schon 500 Milliarden an deutschen Steuergelder für die Eurorettung bezahlt, dass er dann auch noch gerne auf weitere „nur“ 700 Millionen auch noch verzichten tut.

    Dabei wäre eine Ausländermaut so einfach zu machen. Man erhebt einfach für alle eine Autobahnmaut und tut sie mit der deutschen Kraftfahrzeugsteuer verrechnen und schon wäre alles rein rechtlich in Butter. Kein Einheimischer würde mehr bezahlen müssen!

    Aber das ist von der herrschenden Polit-Clique gar nicht gewollt. Der Deutsche muss zahlen bis er schwarz wird für diese scheiß EU und den Pleite-Euro!

  19. Mir gehen persönlich die LKW, die durch die Innenstädte abkürzen, auf die Nerven. Und ich wohne nicht nicht einmal in der Innenstadt. Aber auch auf Bundesstraßen sind LKW lästig. Ja, lästig.

    Es hätte vom ersten Tag an die Regel gelten sollen, dass die LKW-Maut für alle Autobahnen und Bundesstraßen gilt. Dafür hätte dann die Maut-Abgabe gesenkt werden können.

    In sämtlichen Ländern der EU wird PKW-Maut eingetrieben. Deutschland sollte auch eine PKW-Maut haben. Allerdings müsste dann mit jeder Zahlung von KFZ-Steuer eine Vignette ausgeliefert werden.

  20. Manche Kommentare sind echt drollig. Die Kaelber waehlen ihre Metzger nicht nur selber, sondern sie schleifen ihnen sogar noch die selbst bezahlten Messer. Maut ist die absolut duemmste und ineffizienteste Methode, um Geld vom Untertan zu erpressen.
    Kleines Beispiel: Der Moloch will netto 100 Euro von mir erpressen. Wenn er es per Mineraloelsteuer macht, kostet es mich brutto „nur“ 102-105 Euro. Wenn er das selbe per Maut versucht, kostet es mich 120-130 Euro.
    Warum sollte ich dann fuer diesen Schwachsinn mit der Maut sein? Und kommt mir nicht mit den poesen Auslaendern. Die koennen von mir aus hier fahren bis zum Kolbenfresser, solange es mich nichts weiter kostet. Die Maut kostet mich aber was. Also NEIN zur Maut, weg mit der Schnueffeltechnik, die mehr an Eintreibekosten verballert, als die poesen Auslaender je reinfahren koennen.

  21. Der Verbraucher muß halt da kaufen wo es am preiswertesten ist. Dann merkt man nichts von einer Erhöhung. Und wenn der Strompreis steigt, dann muß er halt den Anbieter wechseln und wieder ist er aus dem Schneider. Und außerdem sollte sowieso alles mit der Bahn transportiert werden. Das ist umweltschonender und nachhaltiger. So jedenfalls werden es Regierung und Verbraucherzentralen als Tipp der Saison durchgeben. Wir haben es alle in der Hand. Übrigens was passiert mit all den Menschen, die diese überflüssigen Ratschläge erteilen und davon leben, in einer Gesellschaft die wieder bei Verstand wäre? Was bleibt eigentlich an sinnvollen Tätigkeiten?

  22. @#27 ingres (03. Okt 2013 13:37)

    Also dass die Bahn eine Alternative zum LKW ist, war mal in Mode, aber hab ich lange nichts mehr von gehört, sollte man schon dazu sagen.

  23. #21 Cedrick Winkleburger (03. Okt 2013 12:55)

    Geht uns genauso…

    Steuern werden nicht erhöht, weil das unpopulär ist, und unsere Politschranzen natürlich wieder gewählt werden wollen.

    Bei uns gibt es die Autobahnvignette seit gefühlten tausend Jahre. Die war bei der Einführung nur für eine bestimmte Zeit gedacht. Am Anfang kostete sie 30 Franken, jetzt 40 Fr. (das Volk hat zugestimmt) Im November will die ReGIERung auf 100 Franken erhöhen (+150%) Ich hoffe, wir stimmen diesem Unsinn nicht zu (Abstimmung im November) Aber da es bei uns auch lauter Grüne und andere linke Gutmenschen gibt, befürchte ich das Schlimmste.

    Wir kennen ja jetzt auch schweizweit die Kehrichtsack-Gebühren. So ca. 2-3 Franken pro 35l Sack !!! Da kommt auch wieder ein Häufchen Fränkli zusammen. Und den Kehricht muss man ja noch selber zu einer Sammelstelle bringen. (in unserer Gemeinde jedefalls)

    Sperrgut wurde bis jetzt gratis abgeholt, ab Januar 2014 gibts das auch nicht mehr.

    MWST: Jetzt bei 8%, obwohl uns auch da versprochen wurde, dass die Obergrenze bei
    7,5% liegt……. (Gut, bei Lebensmitteln sind es 2,5% 🙂 )

    usw.usf. ……..

  24. #27 ingres (03. Okt 2013 13:37)

    Und außerdem sollte sowieso alles mit der Bahn transportiert werden. Das ist umweltschonender und nachhaltiger. So jedenfalls werden es Regierung und Verbraucherzentralen als Tipp der Saison durchgeben.
    ————-
    Deshalb fahren ja auch so viele mit der Bahn – wegen der nachhaltigen Verspätungen 😉

  25. und was kostet der ganze Spökes dieses Mautsystem aufrecht zu erhalten? Sollen jetzt auch noch auf allen Bundesstrassen diese Auslesegeräte aufgestellt werden? Vignetten wären hier doch wohl eindeutig die billigere alternative. Aufkleber drauf fertig…. Nein, aber wir müssen ja an jeder Strassenkreuzung teuren Hightech Blödsinn anbringen.

  26. Man muss auch nicht an jeder Steuererhöung rummeckern. Klar wär das nicht nötig würde man das Steuergeld nicht an die islamsichen Bereicherer verschenken. Aber die Strassen sind nunmal marode und die Brummis haben auf Landstrassen eh nix zu suchen.

  27. Natürlich ist das richtig, denn hier fahren durch die kleinsten Dörfer Kolonnen von Lastwagen, die sich von der Maut davonschleichen wollen. Wo früher fünf sechs Lastwagen pro Stunde fuhren, sind es jetzt fünf sechs in einer Minuter, ca. 360 pro Stunde. Weit über 2.500 am Tag. Auf Straßen, die niemals für einen solchen Verkehr angelegt wurden. An die Spediteure: Selbst Schuld, kann ich da nur sagen. An die Politiker: Wenn ihr zu doof seid, den Ausweichverkehr ensprechend zu verhindern, dann seid ihr einfach nur doof und genau so
    Schuld wie die Spediteure.

    Dass die Preise umgelegt werden, woll’n mal sehen. Ich sehe es nicht so. Der Markt ist nicht mehr der gleiche Markt wie vor 40 Jahren. Eindeutiges JA zu der Maut, genau so eindeutig: Abgabenlast für deutsche Spediteure senken. (Auch wenn das laut EU nicht geht/ Frankreich würfelt auch seine Roma raus und löst ein Romalager nach dem anderen auf und legt sich noch mit den verblödeten Menschenrechts- und Gleichstellungskommissarinne in Brüssel an) Ach ich vergaß, kein Deutscher Politiker hat einen Arsch in der Hose; da müssen die Briten und die Franzosen kommen. Die EU in der heutigen Form ist dem Tode geweiht.

    1. Schritt: Verminderung der Eurokraten um 50%. Dann können wir weiter sehen.

  28. Das Ganze hat aber auch etwas Gutes. Seit Beginn der Maut für LKW wichen selbige , um diese Abgabe zu vermeiden, massenweise auf Bundesstrassen aus und brachten viele Bürger von Dörfern und Kleinstädten an den Rand des Wahnsinns, weil plötzlich massenweise LKW’s durch deren Strassen jagden. Was die dortigen Strassen und Häuser teilweise zerstörte, weil sie dem Andrang und den permanenten Erschütterungen nicht gewachsen waren. Von dem Lärm ganz zu schweigen, wenn die LKW’s an den Wohnhäusern vorbei rattern. Wenn diese Steuererhöhung wenigstens uns zugute käme. Es wäre sowieso besser, wenn ein Großteil über die Bahn transportiert werden würde.

  29. Damit sollen rund 2,3 Milliarden Euro Mehreinnahmen für Straßen-Reparaturen hereinkommen

    Erst kürzt der Staat in unverantwortlicher Weise die Mittel für Reparaturen, und dann rechtfertigt er mit „dringend notwenigen Reparaturen“ die Maut. Was für eine unsinnige, unverschämte Logik. Denn die Bereitstellung einer ordentlichen Infrastruktur gehört zu seinen Kernaufgaben. Wofür bezahlt man denn sonst seine Steuern?

    Eine weitere Kernaufgabe, bei der dieser verrottete Staat eklatant versagt! Wie bekanntlich ja schon bei der Inneren Sicherheit. Nach obiger Logik wird ein Bereicherungsopfer demnächst wohl auch dafür bezahlen müssen, daß es die Dienste der Polizei in Anspruch nimmt. Erst dünnt der Staat in unverantwortlicher Weise die Polizei aus, und dann sagt er: Ohne eine Benutzungsgebühr kann die Polizei ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen.

    Daß eine Bundesstraßenmaut zur Verhinderung von Ausweichverkehr sinnvoll sein kann (#35 Koltschak 14:41 und #36 Jule 15:21), ist eine andere Sache. Damit wird sie aber gar nicht begründet.

  30. Nie in seiner Geschichte war Deutschland reicher und die Steuereinnahmen sprudeln und dennoch ist kein Geld für die Straßen da? Wo mag das wohl sein?
    Dieser Staat ist versifft und durch und durch verdorben, aber die Deutschen wollen es so.

  31. OT: Eine Stadt wird bunt!

    Pforzheim war mal eine reiche „Goldstadt“ bis die rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie wegen der Bereicherung und Vielfalt durch Moslems, Kriminelle, Schwerverbrecher, Totschläger, Türken, Asylbetrügern, Asozialen, usw. den Zuzug von so genannten “Plus-Deutschen” massiv förderte.

    Jetzt hat die „bunte“ Stadt Pforzheim einen kulturell bereicherten Migrationsanteil von sage und schreibe 47 Prozent und unter dieser tollen Vielfalt und Buntheit explodiert gerade die Kriminalität in Pforzheim.

    Kein Tag ohne Raubüberfälle auf Einheimische, Spielsalons, Tankstellen, Schmuckfabirken und auf man höre und staune auf deutsche Metzgereien durch so genannte “südländische” Banden!

    Schläge angedroht: Vier Männer rauben 20-Jährigen aus

    Pforzheim. Wegen gerade einmal 30 Euro Bargeld und einer EC-Karte ist ein 20-Jähriger am Mittwochabend um 23.21 Uhr im Schlosspark Opfer eines Raubes gewonnen. Der junge Mann saß dort auf einer Mauer, als er plötzlich von vier jungen Männern überfallen wurde.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Schlaege-angedroht-Vier-Maenner-rauben-20-Jaehrigen-aus-_arid,444144.html

  32. #36 Jule (03. Okt 2013 15:21)

    Es wäre sowieso besser, wenn ein Großteil über die Bahn transportiert werden würde.
    ——————
    Also jeder Dorfapotheke ihren Gleisanschluss und in die Dorfkneipe fährt die Zipfelmütze dann mit einer Ferkeltaxe?? (Wiki weiss).
    Auch ein Bus ist im Prinzip ein LKW, wenn auch meist etwas komfotabler.
    Die beste Idee seit langem waren die Grossraum- LKW (Krone, Kögel, etc)- aber das zu kapieren sind schlandsche „Politiker“ einfach zu blöde.. Das hat nämlich was mit Physik zu tun (i- gitt!!)

  33. #27 ingres (03. Okt 2013 13:37)

    Und außerdem sollte sowieso alles mit der Bahn transportiert werden. Das ist umweltschonender und nachhaltiger. So jedenfalls werden es Regierung und Verbraucherzentralen als Tipp der Saison durchgeben.
    —————–
    Antwort darauf: siehe #39. „Nachhaltiger“ passt übrigens: Nächster Halt….

  34. Kewil, du hast keine Ahnung. Bisher ists so, dass die ganzen Speditionen die Bundesstrassen verstopfen, um eben die Autobahnen zu vermeiden. Dem Kunden werden aber trotzdem Mautgebühren berechnet. Durch mein Dorf fahren täglich mehr wie 3000 Laster. Mit Sicherheit sind da nicht mehr wie höchstens mal 200 dabei, die da wirklich fahren müssen, weil sie auf der Strecke was zu liefern oder abzuholen haben.

  35. kOMISCH! Früher als die digitale Erfassungstechnik noch nicht so weit war, waren unsere Straßen und Autobahnen im Top Zustand. Das ist schon eine Weile her und die Straßen sind heute marode, der Zahn der Zeit eben. Vor allem, wenn KFZ Steuern und Kraftstoffsteuern wahrscheinlich über Jahre hinweg dem Straßenbau und Pflege entzogen wurden. Wem diese Gelder zuflossen – -darüber schweigt des Sängers Höflichkeit 🙁 Daran wird auch eine zusätzliche Steuer nichts ändern. Ändern müsste sich die Steuertopfpolitik. Eine Steuer, die auf Straßenbenutzung auferlegt ist, muss zwingend auch für Straßensanierung verwendet werden. Das wird erfahrungsgemäß nicht geschehen. Eine Sektsteuer wird ja auch verwendet um mehr Sekt zu produzieren oder etwa doch nicht? :mrgreen:
    So oder so, wir alle bezahlen das über Verbraucherpreise, die Transporteure werden das weitergeben, wer soll es ihnen verdenken.
    Dass kein Geld mehr da ist für öffentliche Aufgaben wie Straßenunterhalt hat doch andere Gründe und da sollte man sparen und genauer hinschauen

  36. Die Maut wird auch auf die PKW-Fahrer „ausgebaut“ werden.

    Seien wir nicht so naiv und denken, dass die Politik ein 7 Mrd. teures Projekt namens Toll collect auf die durchzieht und dann seine Melkkuh, nämlich den Deutschen Steuerzahler anschließend verschont.

    Kommt schon noch, keine Bange…

  37. „Denn die Maut zahlt nicht die Speditionsbranche, sondern der Verbraucher.“

    —–

    Exakt!

  38. Die Sanierung der Strassen durch den LKW-Verkehr zahlt auch der Verbraucher. Die LKWMaut ist richtig, um den Transport auf die Schiene zu verlagern! Dieses Gejammere der Wirtschaft, auch auf PI, geht mir auf die Nerven. Die Wirtschaft würde ihr Land verkaufen, hauptsache der Profit stimmt!

  39. #47 Olafhempelmann (04. Okt 2013 06:28)
    Die Sanierung der Strassen durch den LKW-Verkehr zahlt auch der Verbraucher. Die LKWMaut ist richtig, um den Transport auf die Schiene zu verlagern! Dieses Gejammere der Wirtschaft, auch auf PI, geht mir auf die Nerven. Die Wirtschaft würde ihr Land verkaufen, hauptsache der Profit stimmt!
    —————
    Ich kann nur hoffen, dass die schreckliche Wirtschaft von einem Tag auf den Anderen diese Idiotenrepublik Schland verlässt und die Zipfelmützen Ihres Schlages können sehen, wo sie bleiben. Das Geheule möchte ich hören. Und nochwas: Wenn jede Dorfapotheke ihren eigenen Gleisanschluss hat, werden Gestalten wie Sie über die überall rumstehenden Güterwagen meckern..
    Aber- trösten Sie sich: Bei den in dieser Bananenrepublik rapide steigenden Produktionskosten (Energiewende, Verdi und co)
    wird sich dieses Land schneller deindustrialisieren wie Zeitgenossen Ihrer Art „Piep“ sagen können.
    Ich warte,dank ständiger grüner NGO- Repressalien durch Grünpiss und co. darauf, dass zum Beispiel die Meyer- Werft endlich die Schnauze voll hat und nach China geht. Bei Schwierigkeiten böte sich die chinesische Volksarmee als Umzugshilfe an, falls Zipfelmützen auf dumme Gedanken kommen…….

  40. Yogi.Bear, da haben Sie sich ja rhetorisch ins Zeug geschmissen, alle Achtung! Aber von Patriotismus haben Sie keine Ahnung, verständlich, wenn man den Bonzen die Hand küssen möchte, kiegen Sie Geld von der Wirtschaft für Ihr Geschreibsel oder sind Sie
    einfach nur zu blöd?

  41. #49 Olafhempelmann (04. Okt 2013 13:36)
    Yogi.Bear, da haben Sie sich ja rhetorisch ins Zeug geschmissen, alle Achtung! Aber von Patriotismus haben Sie keine Ahnung, verständlich, wenn man den Bonzen die Hand küssen möchte, kiegen Sie Geld von der Wirtschaft für Ihr Geschreibsel oder sind Sie
    einfach nur zu blöd
    ———–
    @ Olafhampelmann
    Zu mehr als zum Persönlichwerden reicht das marxistische Hirn (sofern überhaupt vorhanden)wohl nicht. Auf Grund Ihrer Blödheit wünsche ich Ihnen ein wunderbares Hartz4.
    Allgemeine Frage: Wo kommen in letzter Zeit hier die ganzen Möchtegern- Kommunisten weg? Liegt das an der Auflösungserscheinung des Grünen??

Comments are closed.