Auf das Privathaus von Thilo Sarrazin ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Farbanschlag verübt worden. Wie die BILD berichtet, war der frühere Bundesbank-Vorstand zum Zeitpunkt des Anschlages zu Hause und schlief. Die Polizei geht von einem Anschlag aus der autonomen linken Szene aus. Sarrazin war am Samstag einer der Redner der Compact-Konferenz „Für die Zukunft der Familie“, die der Spiegel gestern Abend in einem verächtlichen Artikel „Homophoben-Konferenz“ nannte. Ob das die Linksextremen zu ihrer Tat bewogen hat, wurde nicht bekannt.

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. Von diesem linksautonomen Pack ist nichts anderes zu erwarten. Vielleicht streicht ein Malermeister ja solidarisch ihm die Fassade mal neu, oder ein Reinigungsunternehmen wird hier tätig. Wollen wir mal wetten , daß sich kaum jemand aus der SPD hierüber aufregt??????

  2. Linke Faschistensäue! Man sollte mit deren Buden das gleiche machen. Warum lebt Sarrazin noch in diesem linken Zeckennest Berlin?

  3. Ich bin mir sicher, dass die Linken bald wieder morden. Das politische Klima wurde mittlerweile durch den „Kampf gegen Rechts“ derart vergiftet, so dass bei den Linken die Gewaltschwelle seit Jahren immer weiter absinkt.

  4. Diese kranken Gruppen hassen die Familie.

    Die rosa Farbe ist eines der Symbole der Feministinnen. Vermutlich handelt es sich bei diesen Kranken um eine Gruppierung rund um ein paar Kampflesben.

    Wer diese Szene, die man nur als pathologisch bezeichnen kann kennt, weiß, dass Sachargumente und Fakten in diesen Kreisen keinerlei Wertigkeit haben. Dort haben andere Dinge Bedeutung…

  5. Hallo,
    so ist es, wenn einer die Wahrheit unverblümt sagt, dann kommen die Linken Zecken aus ihren Löchern.

    Gruß
    Josi

  6. Nein, wir brauchen kein Anti-Schwulen-Propaganda Gesetz, Deutschland braucht lediglich mehr Verstand.

    Schwulsein ist eine Kostellation der Gene, und damit unvermeidbar. Wer natürlich glaubt, dass Schwulsein der Normalzustand der menschlichen Bevölkerung ist, dem fehlt es lediglich an Verstand.

    Ein Konservativer, der schwul ist, hängt dies nicht an die grosse Glocke, sondern er lebt sein Leben diskret wie jeder andere auch!

    Ein Linker, der schwul ist, muss aus mir unerfindlichen Gründen auf die K..cke hauen, CSD usw., dass es nur so spritzt, und alle anderen mit seiner „Veranlagung“ (darf man doch so nennen, oder?¿?) belästigen.

    Ich werde mich standhaft weigern, die letzten Jahre meines Lebens schwul zu werden, nur weil einige Idioten meinen, es sei normal!

  7. Rosa Farbe?

    Na, das bunt-faschistische Regenbogenfarben-Queer-Werfen müssen wir aber noch üben.

    Die Braunen tragen heut bunt.

  8. Gewaltbereite und linksfaschistische Antifa-Schläger-Einheiten sind neben den Anhängern des Islams die größte Gefahr für unsere Demokratie in Deutschland.

    Gerade die linksextreme Antifa erinnert erschreckend an die damals gekauften Saalschläger der Nazis oder der Kommunisten. Ihre Aktionen strotzen nur so von Menschenleben-Verachtung. Da sind Sachbeschädigungen nur der Einstieg zum Linksterrorismus.

    Heute werden diese primitiven und linken Polit-Chaoten und Feinde der Demokratie öffentliche mit Mitteln im „Kampf gegen Rechts“ finanziert und ihre Gewaltakte und Straftaten von rotgrünen Politiker offen verteidigt.

    Sarrazin kann froh sein bei dem niedrigen Niveau der linken Antifa-Spinnern und der extremen Gewaltbereitschaft noch nicht offen mit dem Leben bedroht worden sein!

    Wehret den Anfängen. Sonst haben wir täglichen Links-Terrorismus in Deutschland wie damals mit der RAF! 😉

  9. Sarazin ist auch nur noch eine tragische Figur.

    Er hätte in den letzten 12 Monaten das Schicksal Deutschlands wieder in eine bessere Spur bringen können, indem er eine Partei unterstützt hätte, die seinem politischen Denken entspricht.

    Anstatt dessen hielt er mit einer Art Alterstarrsinn daran fest in der SPD zu verbleiben und dort eben nichts bewirken zu können.

    So wird er nun in der Geschichte völlig untergehen und sogar noch von Linken stärker denn je angefeindet.

    Da hat er selber Schuld, nicht die richtige Weichenstellung für sich getroffen zu haben.

    Er ist dann doch nur ein Bücher-Schreiberling und nicht mehr.

  10. Ich hoffe doch sehr, daß nur umweltfreundliche, giftfreie Farben zum Einsatz kamen.

    Und Rosa? Ausgerechnet Rosa?

  11. Es gab mal hier einen Mitblogger, der den Nick: „Land der Vollidioten“ hatte. Nach Lesen des Spargel- Artikels im redaktionellen Beitrag kann ich das nur vollends unterschreiben!!!!

  12. Linksextreme :

    – lehnen jegliche Autorität ab
    – glauben, außerhalb der Gesetze zu stehen
    – sind für die Zerstörung jeglicher
    Konventionen, jeglicher Traditionen
    – sind niemals für etwas, sondern immer nur
    dagegen = anti
    – handeln ausschließlich zerstörerisch
    – bauen niemals etwas auf
    – haben eine Ideologie, der sie folgen wie
    einer Religion
    – sind unmündig und anfällig für
    Rattenfänger, die sie mit simplen Formeln
    und Schwarz-Weiss-Bildern der Welt ködern
    – sind nicht die Hellsten und zu
    Selbstreflexion fähig

  13. Wir können ja mal eine Wette abschließen, wann der Rechtsextremist Lucke einen neuen gesprenkelten Anstrich erhält.

  14. Warum schreibt BILD hier nicht von einem widerlichen Anschlag? Schließlich traf es ein wirkliches Haus.

  15. Zur Konferenz: Diese „Demonstranten“ genießen die volle Unterstützung der Mainstreammedien, hatte doch das Bündnis NoCompact im Vorfeld der Konferenz ausgiebig Zeit im MDR bekommen, für die Aktionen zu werben und zur Teilnahme aufzurufen.

    Im Folgenden wurden Konferenzteilnehmer bespuckt und tätlich angegriffen, die Polizei verhielt sich anfangs äußerst zurückhaltend und ließ die kriminellen Demonstranten gewähren.

    Der Vergleich mit der SA drängt sich auf, die Versammlungen ihr widerstrebender Parteien gewalttätig störte und verhinderte. Mit einem Unterschied: Heute wird die Gewalt auch durch die Mehrheit der Medien geschürt.

  16. inhaltlich hat man Sarrazin nichts entgegen zu setzen, da hilft halt nur Gewalt.

    Apropos Nuhr:

    Dieter Nuhr hat bei einer ARD Sendung zum Thema Glück mal wieder die Muxels veräppelt mit ihrem Glauben an die 72 Jungfrauen, welche im Paradies angeblich warten.
    Erstmal empfiehlt er den Sprenggläubigen, ruhig mal ein Glas Alkoholische zu trinken, das entspannt und bringt auf andere Gedanken, nicht immer nur an das nächste Attentat.
    Zum anderen meinte er, das mit den 72 Jungfrauen sei mit der Zeit ja auch langweilig, wenn man bedenkt, das man ja für immer im Paradies verweilen müßte.

  17. Sicherlich kommt gleich morgen der Genosse Sigmar Gabriel vorbei und verkündet, dass dieser Anschlag ein Anschlag auf uns alle und auf die Meinungsfreiheit im besonderen war.

  18. Was ist noch sicher vor den Links/gruen/liberalen Schlaegerbanden in Deutschland?

    Selbst der ergraute Sarrazin, der niemanden ein Haar gekruemmt hat, geraet in das Fadenkreuz dieser von der Justiz, Parteien, Regierung geduldeten Banditen, die Einschuechterung, Angst und Terror verbreiten, bevor sie moeglicherweise zu schaerferen Mitteln greifen.

  19. SEHR GUT GESPROCHEN!!!!!

    DenkichanDeutschland (24. Nov 2013 17:30)
    Sarazin ist auch nur noch eine tragische Figur.

    Er hätte in den letzten 12 Monaten das Schicksal Deutschlands wieder in eine bessere Spur bringen können, indem er eine Partei unterstützt hätte, die seinem politischen Denken entspricht.

    Anstatt dessen hielt er mit einer Art Alterstarrsinn daran fest in der SPD zu verbleiben und dort eben nichts bewirken zu können.

    So wird er nun in der Geschichte völlig untergehen und sogar noch von Linken stärker denn je angefeindet.

    Da hat er selber Schuld, nicht die richtige Weichenstellung für sich getroffen zu haben.

    Er ist dann doch nur ein Bücher-Schreiberling und nicht mehr.

  20. So etwas geschieht regelmäßig und öfter, nur nimmt die Presse davon i.d.R. keine Notiz, wenn es sich um weniger prominente Zeitgenossen handelt.

    Außerdem ist es der linksgerichteten Politik und den Mainstream-Medien meist kein Anliegen, so etwas zu verhindern. Es trifft ja (bis jetzt) regelmäßig nur die, die nicht links reden.

    Und wenn die Seiten gewechselt würden (d.h. Leute mit rechtsgerichteter Meinung würden solche Anschläge auf Häuser von Linksgerichteten verüben), dann kämen scharfe Strafen zur Anwendung.

    So ist es eben in einer Samtdiktatur.

  21. OT

    Typisch Deutsch
    >>Der Eklat auf dem Parteitag entzündete sich am Samstag an einer Detailfrage der Geschäftsordnung.<<

    Hessen
    AfD-Parteitag endet im Streit
    24.11.2013 · Landesverband ohne handlungsfähigen Vorstand/Keine Delegierten für Bundesparteitag

  22. Da werden die Leute durch die Medien aufgehetzt und der Pöbel fühlt sich dadurch angespornt und verrichtet die Drecksarbeit, zu der sich die Herren Journalisten natürlich zu fein sind.

    Es war im 3. Reich nicht anders !

  23. @9 DenkichanDeutschland:
    Er hätte können, er hätte müssen…
    Dieser ältere und nicht sonderlich gesunde Mann hat mehr als nur genug getan. Soll er
    uns vielleicht noch den A…. wischen? Er hat die Probleme benannt und das hat wohl mehr Mut erfordert, als ihn die meisten von uns aufbringen. Aber anstatt sich selbst zu rühren, erhofft man sich den Messias und ist dann sauer, wenn er den Ansprüchen nicht genügt.

  24. OT

    Anlässlich der Schweineköpfe auf dem vorgesehen Moscheebaugelände habe ich an Herrn Sigmar Gabriel eine Brief geschickt:

    An: Sigmar Gabriel
    Betreff:

    Sehr geehrter Herr Gabriel,

    In der Leipziger Volkszeitung habe ich folgenden Link gefunden:
    http://www.lvz-online.de/leipzig/citynews/spd-chef-sigmar-gabriel-besucht-moschee-gelaende-in-leipzig/r-citynews-a-215279.html

    Aus dem Artikel geht hervor, dass Sie das Gelände, auf dem die Moschee errichtet werden soll, mit mehreren anderen SPD Genossen und auch mit Herrn Mayzek besucht haben.

    Nun sind Schweineköpfe auf einem unbebauten Gelände eine eklige Sache, und ich freue mich, dass Sie und Ihre Genossen dies als wichtigen Anlass genommen haben, dazu Stellung zu nehmen.

    Gleichzeitig frage ich mich natürlich auch, ob Sie und Ihre Genossen, besonders der Herr Mayzek auch die abgefackelte christliche Kirche in Garbsen besucht haben, um dem Pastor und der Gemeinde Trost zuzusprechen. In den Medien habe ich jedenfalls nichts von Ihrem Auftritt in Garbsen gehört oder gesehen.

    Falls Sie nicht dort gewesen sein sollten, heisst das für mich, dass ein paar abgeschnittene Schweineköpfe auf einem unbebauten Gelände, welches für einen Moscheebau vorgesehen ist, für wichtiger halten, als eine abgefackelte christliche Kirche.

    Dieses Vorgehen zeigt mir, dass Ihre Wertevorstellungen sehr merkwürdig verschoben sind und deshalb möchte ich Sie fragen:

    „SIND SIE SCHON ZUM ISLAM KONVERTIERT?“

    Über eine Antwort würde ich mich freuen!

    Unterschrift mit vollem Namen und Adresse!

    Heute kam die Antwort“!

    Sehr geehrter Herr Hortmann,

    vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 18.11.2013 erreicht hat.

    Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass der SPD-Parteivorsitzende, Herr Sigmar Gabriel, nicht alle an ihn gerichteten Zuschriften persönlich beantworten kann. Er hat mich gebeten, auf Ihre
    Nachricht zu antworten.

    Natürlich sind abgeschnittene Schweineköpfe auf einem Gelände, welches für einen Moscheebau vorgesehen ist, nicht wichtiger für Sigmar Gabriel, als eine niedergebrannte Kirche. Aber: Zu
    unserer Gesellschaft gehören auch fast vier Millionen Menschen mit muslimischem Glauben – von denen im Übrigen viele deutsche Bürgerinnen und Bürger sind. Wir treten dafür ein, dass sie das
    gleiche Recht haben, ihre Freiheitsrechte zu entfalten, wie Menschen anderer Religion und Kultur auch, und dies nicht nur im privaten Bereich, sondern auch in der Öffentlichkeit. Schon der in den
    Menschenrechten formulierte Anspruch auf freie und gleichberechtigte Selbstbestimmung des Einzelnen verlangt diesen Respekt. Deutlich ist dieser nicht nur im Grundgesetz verankert, sondern
    auch in der Beschreibung der Religionsfreiheit durch die Europäische Menschenrechtskonvention. Artikel 9 Absatz 1 lautet: „Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und
    Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu wechseln, und die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung einzeln oder gemeinsam mit anderen
    öffentlich oder privat durch Gottesdienst, Unterricht oder Praktizieren von Bräuchen und Riten zu bekennen.“

    Unbenommen der Tatsache, dass wir die Gedanken- und Gewissensfreiheit des Einzelnen respektieren, erwarten wir Sozialdemokratinnen und – demokraten von den religiösen und
    weltanschaulichen Vereinigungen, die eine Zusammenarbeit mit dem Staat analog zu den Kirchen beanspruchen, dass sie unsere demokratische Ordnung anerkennen und aktiv für sie eintreten.
    Gerade wenn wir extremistische Formen von Religion, insbesondere islamistische Formen, effektiv bekämpfen wollen, müssen wir zwischen „Islam“ und „Islamismus“ unterscheiden. Wichtig ist
    dabei: Wir dürfen die vielen muslimischen Bürgerinnen und Bürger dieses Landes nicht diskriminieren, die als Väter und Mütter, als Arbeiter, Angestellte und Selbständige, vor allem aber als
    Demokratinnen und Demokraten hier leben und leben wollen. Damit wäre zwar ein Sündenbock benannt, aber weder die Probleme von sozialer Ausgrenzung noch die fehlender Bildung mit all
    ihren Folgen gelöst, die in den Milieus vorherrschen, die gegenwärtig hauptsächlich im Blickpunkt der Debatten um Integration sind.

    Es darf nicht sein, dass die Geburt darüber entscheidet, welche Lebenschancen ein Mensch hat. Die Sozialdemokratie war immer von der Überzeugung getragen, dass Herkunft kein Schicksal sein
    darf. In diesem Sinne wollen wir Politik machen.
    Das Zusammenleben aller Menschen friedlich und fair zu gestalten, ist zentrale Aufgabe sozialdemokratischer Politik – wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der wir als Menschen ohne Angst
    verschieden sein können.

    Ich lade Sie herzlich ein daran mitzuarbeiten.

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus

    Stefanie Förster

    SPD-Parteivorstand
    Direktkommunikation

    Telefon: (030) 25 991-500
    Telefax: (030) 25 991-375
    E-Mail: parteivorstand@spd.de
    Internet http://www.SPD.de

    Interessant ist, dass die abgefackelte Kirche in Garbsen nur in einem Nebensatz erwähnt wird!

    Nicht nur Sigmar Gabriel, sondern auch die Dame, die diesen Seich produziert hat, scheinen schon konvertiert zu sein!

  25. Zumindest hat der Spiegel mit solchen verächtlich machenden Artikeln den geistigen Nährboden für solche Taten bereitet.

  26. Eine feige Tat und ein Zeichen von Schwäche und Verblödung. Wenn man die Wahrheit nicht ertragen kann und zugleich auch noch zu dumm zum Argumentieren ist, dann greift man zum Farbbeutel.

  27. Wie würde Gabriel sagen:
    Das ist ein Angriff auf unsere ganze Gesellschaft.

    Mal schauen welche Politiker bei Sarrazin „vorbeischauen“ werden.

  28. Also wäre es Merkels haus, würde ich es verstehen.
    Sarrazin macht Deutschland nicht kaputt durch seine Meinung….

  29. Dieser Farbanschlag könnte der Anfang einer neuen Kampagne gegen Sarazin sein. Man wird ihn auch weiterhin auf „Sicht“ nehmen, und ggf. zuschlagen.

  30. Meinungsdiktatur die auch in der Medienwelt Unterstützung findet. Krankes linksversifftes System!

  31. #28 RechtsGut (24. Nov 2013 17:45)

    SEHR GUT GESPROCHEN!!!!!

    DenkichanDeutschland (24. Nov 2013 17:30)
    Sarazin ist auch nur noch eine tragische Figur.

    Er hätte in den letzten 12 Monaten das Schicksal Deutschlands wieder in eine bessere Spur bringen können, indem er eine Partei unterstützt hätte, die seinem politischen Denken entspricht.

    Anstatt dessen hielt er mit einer Art Alterstarrsinn daran fest in der SPD zu verbleiben und dort eben nichts bewirken zu können.

    So wird er nun in der Geschichte völlig untergehen und sogar noch von Linken stärker denn je angefeindet.

    Da hat er selber Schuld, nicht die richtige Weichenstellung für sich getroffen zu haben.

    Er ist dann doch nur ein Bücher-Schreiberling und nicht mehr.

    – – –
    Das finde ich gar nicht.
    Erwartet man in Deutschland immer noch den Heilsbringer, die Lichtgestalt, den Helden, der alles in Ordnung bringt – während man selbst bequem hinter der Tastatur hocken bleibt – den Daumen je nachdem hebend oder senkend?!
    Ich sag’s ja ungern, aber das finde ich erbärmlich. Vor allem auch vor dem Hintergrund, daß Sarrazin nicht mehr der Jüngste und Gesündeste ist.
    Aber Hauptsache, selbst nichts tun müssen, ja?
    Hauptsache, Kritik üben.
    Wenn unser Volk sich nicht als ein Ganzes bewegt – und dabei jeder Einzelne von uns mutig und entschlossen für sich selbst -, können wir’s eh falten.

  32. #43 Wutmensch

    Hat Sarrazin etwa schwarze Haare? Ist sein Haus ein „Gotteshaus“? Ist auf dem Grundstück, auf dem sein Haus wohnt, eine Moschee geplant? Nein? Vergessen Sie ‘s.

  33. Ist nur Farbe auf das Haus einen pöhsen Rächten. Also bitte keine Aufregung.

    Wenn es jetzt ein Tropfen Schweineblut auf einem Stück Brachland wäre, das irgendwann mal eine Moschee tragen könnte, ja dann würde ich die Azfregung verstehen, aber so…?

    /ironie aus

  34. Sigmar Gabriel wird sich bestimmt Arm in Arm mit Herrn Sarrazin vor dessen Haus den Medien präsentieren und sagen: „Das war ein Anschlag auf die Demokratie!“ Oder etwa nicht??

  35. …“die der Spiegel gestern Abend in einem verächtlichen Artikel “Homophoben-Konferenz” nannte. Ob das die Linksextremen zu ihrer Tat bewogen hat, wurde nicht bekannt.“
    ——————————-

    Eigentlich müsste geprüft werden in wie weit der SPIEGEL-Hetzartikel für diesen Angriff mitverantwortlich ist. Hoffentlich lässt Sarrazin da nachprüfen! Da muss es doch eine rechtliche Handhabe geben!

    Dabei wirkte Sarrazin überhaupt nicht als „homophob“:

    „Auf die Frage von SPIEGEL ONLINE, ob er denn wie Misulina glaube, man könne Kinder durch Propaganda zu Schwulen machen, sagte er: Nein, diese Orientierung sei angeboren.“

    Das „Angeboren“ ist ja fast die These der „Gays“: Dabei sind sich sogar die Wissenschaftler gar nicht mal darüber einig.

  36. Die Internationalsozialisten werden immer aggressiver. Bei Facebook läuft gerade eine Denunziationswelle gegen kritische Seiten auf Hochtouren. Leider sind häufig Löschungen die Folge.

  37. wir können ja mal den test machen ..weis gerade nicht wie der heisst…

    „also wir spenden alle ..nicht all zu viel,denn so eine Fasade neu zu streichen kostet ja nicht die Welt…2

    ….mal sehen ob wir Herrn Sarazin helfen können,oder er gar das Geschenk seiner Mitstreiter annimmt.

  38. #55 reinhard (24. Nov 2013 19:30)

    wir können ja mal den test machen ..weis gerade nicht wie der heisst…

    Crowd Funding?

  39. Und wo war die Polizeistreife, die sein Haus bewacht, Döner holen ?
    Oder kommt jetzt nach: „Kein Bier für Nahtsies“, „Kein Schutz für Nahtsies“ ?
    Ist das die vielbesungene „TOLERANZ“ Schwul_innen ?

    Fragen über Fragen…

    Sind Andersdenkende jetzt zum Freiwild verkommen ?

    Ach ja, Frei.wild geht garnich, ist ja auch Nahtsieee…..

    :mrgreen:

  40. @47 Kara Ben Nemsi (24. Nov 2013 18:49)
    —————————-perfekt gesagt

    aber der Schreiber hat es auch auf den Punkt gebracht…

    „Ja, damit bist du gemeint, ja du, der diese Zeilen gerade liest und vor dem Bildschirm sitzt. Jeden Tag kommst du vorbei und ziehst dir die neusten Nachrichten rein, siehst welche üblen Sachen schon wieder auf der Welt passiert sind. Die Unterdrückung, Ausbeutung, Versklavung, Ungerechtigkeit, die zu Leid, Zerstörung und Tod führt.

    Wer ist schuld daran? Na du, du bist schuld das all dies passiert. Du wirst dann empört fragen, wieso ich? Ich tu ja gar nichts. Genau das ist es. Mit deiner Passivität hilfst du den globalen Mächten ihre Verbrechen zu begehen und ihren Plan umzusetzen. Nichtstun ist genau das was sie von dir wollen. Du bist dann ihr Diener, ihr passiver Kollaborateur.

    Es ist aber deine Pflicht ihnen nicht zu dienen, nicht willenlos alles was sie von dir wollen zu akzeptieren. Benutze deinen freien Willen, denke für dich selber, bekämpfe die Lüge und stehe für die Wahrheit ein, widerstehe ihren Verlockungen und werde unabhängig und souverän. Sei mutig und zuversichtlich, nicht verängstigt und zögerlich.

    Wenn du die Welt verändern willst, fang bei dir selber an. Ändere dein Denken, ändere dein Verhalten, mach dich frei von allem unnötigen Ballast. Sei ein Vorbild und überlege wem du helfen kannst. Wenn du etwas anfängst, dann bring es zu Ende. Setz dir ein Ziel. Mach lieber mehrere kleine Schritte dort hin, statt einen grossen.

    Nutze deine Rechte und verteidige sie. Entscheide selber was für dich richtig ist. Unterwerfe dich nicht dem Willen der globalen Mächte. Sag nein, das akzeptiere ich nicht, nein das will ich nicht, nein das mache ich nicht. Jeder muss wählen ob er ein aktiver Kämpfer für die Freiheit sein will oder ober er sich zurücklehnt, nichts tut und damit ein passiver Kollaborateur wird.

    Wenn du wirklich wissen willst, wer für den Zustand der Welt verantwortlich ist und wer aber auch alles ändern und verbessern kann … dann schau in den Spiegel.

    „Der Mann im Spiegel“ von Michael Jackson

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Hallo du passiver Kollaborateur http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/01/hallo-du-passiver-kollaborateur.html#ixzz1DB7bJ1J

  41. Der Artikel des Spiegels, der nur aus übelster Hetze besteht, ist der absolute Tiefpunkt von Journalismus.

    Freie Meinung ist nicht mehr gewünscht in Deutschland, deshalb werden diese SA-Truppen, bestehend aus psychisch massiv gestörten Kindern, auf Leute gehetzt, die eine unbequeme Meinung haben.

  42. Früher, vor über 20 Jahren, gehörten einige Homosexuelle zu meinen besten Freunden und ich habe bei abfälligen Kommentaren immer Partei für sie ergriffen. Viele Jahre später habe ich von Schwulen einfach nur noch die Nase voll. Die Tatsache, dass sich einer der Freunde als beinahe 40jähriger an meinen Sohn im Teeniealter heranmachen wollte, war nur ein Punkt von vielen. Die ewige Opferhaltung, das dauernde Einfordern von Toleranz, während man sich gleichzeitig verächtlich über Heteros äüßerte (die angeblich ALLE latent schwul waren)und nicht zuletzt die Tatsache, dass die ihr Schwulsein nicht als Privatsache leben, sondern politisieren, geht mir einfach nur noch auf den letzten Nerv. Mittlerweile wünschte ich, dass wir einen Politiker hätten, der ähnlich mit Homosexualität umgeht wie Putin.

  43. #54 TheNormalbuerger (24. Nov 2013 19:09)

    „Die Internationalsozialisten werden immer aggressiver.“

    Die wollen keinen Sozialismus, sondern eine Diktatur (ihre Methoden sind entsprechend). Würde mich nicht wundern, wenn sie die gekauften Schlägertruppen der EU-Diktatur sind, die uns Bürger auf Linie bringen sollen.

  44. „xy-phobie“, mit solchen Wörtern wollen sie dem Bürger vorschreiben, wie er zu denken hat. Gehts noch?

    Ich mag dies und das. Und jenes mag ich nicht. Das ist ja wohl meine Sache, wen oder was ich mag. Niemand hat das Recht, mir zu sagen, was ich zu mögen habe. Aber holla!

  45. #8 Don Quichote (24. Nov 2013 17:25)

    Schwulsein ist eine Kostellation der Gene, und damit unvermeidbar.

    Nun, das ominöse „Schwulen-Gen“ ist bislang noch nicht gefunden worden, und so werde ich mich auch weiterhin mit der Definition begnügen, daß Schwulsein eher etwas mit Fehl-Prägungen zu tun hat, die (meist) im Kindesalter erworben worden sind.

    Wie dem auch sei: Zunächst einmal ist es Privatsache, was jemand hinter seinen eigenen vier Wänden mit wem anstellt; was jedoch den gesellschaftlichen Frieden erheblich stört, ist die ständige, von linker Seite aus vorangetriebene Schwulen-Propaganda, die es nicht dabei beläßt, Kritiker derselben als „Homophobe“ oder dergleichen zu diffamieren: Im vorliegenden Fall einer verdreckten Hausfassade wurde wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was diese Leute unter „Argumenten“ verstehen.

  46. Unverkennbar, nein, zur Kenntlichkeit entstellte „Toleranz“. So sieht „Protest“ im Namen eines (wie auch immer gearteten oder beschaffenen) „Humanismus“ aus. Das kommt dabei raus, wenn man psychisch Kranke aus dem DSM-Schlüssel für Krankheiten herausnimmt und sie als „gleichwertig“ hinstellt. Sie hätten ja auch den Rosa Winkel ans Haus malen können, das wäre aufs selbe rausgekommen.

    Was diese Humanisten (devil in disguise) anstellen würdem, wenn sie könnten, und nicht von der Staatsmacht davon abgehalten würden … gar nicht auszudenken. Ich denke, dann würde es nicht nur nur tolerante rosa Farbe (oder Kotbeutel wie zuvor) regnen, sondern dann würden alle im „Kampf gegen rechts“ aufgeschlitzt werden wie die rosa Schweinchem, die nicht der Schwulen-Propaganda das Wort reden, dann würde gleich das rote Blut spritzen. Das ist der Satan in Gutmenschen-Gestalt.

    Daß sich diese Feiglinge und Psychos nachts an ein unbewachtest Haus ranschleichen (Stalking heißt „heranpirschen“), aber gegen die „Homophobie“ des Islams kein Sterbenswörtchen sagen, ja im Gegenteil, den Deutschen „Willkommenskultur“ gegenüber dem Islam anerziehen wollen, zeigt, wes Geistes Kind diese Idioten sind.

  47. #34 Don Quichote (24. Nov 2013 18:06)
    „Anlässlich der Schweineköpfe auf dem vorgesehen Moscheebaugelände habe ich an Herrn Sigmar Gabriel eine Brief geschickt“

    Nachdem ich die Antwort von Gabriels Sekretärin gelesen habe, sollte er vielleicht nochmal einen Brief bekommen, in dem er darauf hingewiesen wird, dass es in Deutschland auch noch 10 Millionen christlicher Migranten gibt, die sich von dem Kirchenbrand in Garbsen ebenfalls bedroht fühlen könnten. Nur mal so als Vorschlag.

  48. Ganz Berlin ist voll von diesen Loosern, die nichts anderes können, als sich allimentieren zu lassen und ihr linkes, krankes Weltbild aggressiv auszubreiten. Ob Medien oder Senat, völlig abgedriftet ins linke Antifa-Milieu, mit denen sie teils offen oder heimlich ihre Aktionen planen.In Berlin sieht und merkt man die Auswüchse hautnah in erschreckendem Maße!

  49. #65 Izmir Übül

    Diese schwarz gekleideten Geisteskranken sind gefährliche Demokratiefeindliche, bei denen sich schon in jugendlichem Alter schwerste Störungen der Persönlichkeit (völlige Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, hochgradige Agressivität, Hinterhältigkeit usw.) zeigen, mit unzähligen Sympthomen, die auf eine schwere Form von Psychopathie hindeuten. Nicht auszudenken, wenn solche Irren mal an die Schalthebel der politischen Macht geraten.

  50. Der Bundespräser wird ganz sicher in seinem nächsten Vortrag deutliche Worte finden!?

    /Ironie-off

    😉

  51. Wieder ein Stueck deutsches Kulturgut geht floeten.

    Das Fernsehballett wurde am 1. April 1962 gegründet. Im DDR-TV tanzte es in diversen Shows (Kessel Buntes, Da liegt Musike drin). Ex-Chef Ferenc Salmayer (66): „Wir hatten um die 250 Auftritte pro Jahr.“ Unvergessen die beiden Solistinnen Emöke Pösteny (71) und Susan Baker (67).

    Nach der Wende übernahm der MDR die Truppe. Die Tänzer(innen) spielten sogar im Tatort („Bei Auftritt Mord“).

    Der letzte Auftritt ist nun der Schritt zum Arbeitsamt.
    http://www.bild.de/regional/leipzig/ballett/aus-fuer-deutsches-fernsehballett-33531768.bild.html

  52. Der Spiegel hat echtes Stürmer-Niveau.

    Wahrscheinlich folgt jetzt noch eine Lobeshymne auf die rote SA, dass sie „Courage“ gezeigt hätten, weil sie einen „Volksschädling“ mutig angegriffen haben.

    Allein die Überschrift „Krude Thesen bei Homophoben-Veranstaltung“ bringt gleich zweifache Rechtfertigung zur Gewalt:

    1. „Krude Thesen“ = Geisteskranker, der im linken „Volkskörper“ nicht geduldet werden darf.

    2. „Homophober“ = „Volksschädling“, der „unschädlich“ zu machen ist.

    Die rote SA/Berlin dankt ihren Chefideologen für so viel argumentative Schützenhilfe, die es ihnen erlaubt, ihre Aggressionen auch ideologisch zu rechtfertigen und „legitim“ auszutoben.

    Die Spiegel-Argumente werden fortan die Diskussionen der Blöden und Idioten bestimmen.

    „Sarrazin hat krude Thesen!“

    „Sarrazin ist homophob!“

    „Sarrazins Bücher verbrennen!“

    „Sarrazin verdient es nicht anders!“

    „Sarrazin sollte man …!“

    Der Schoß ist nicht nur fruchtbar noch, er gebiert seine eitrige Nazi-Brut aufs Neue.

  53. Dieses arbeitsscheue Gesindel gehört dringend und möglichst lange weggesperrt. Während der Verwahrung, möglichst mit Arbeitseinsätzen, ist die Teilnahme an einem Demokratie und BRD-Grundgesetzseminar obligatorisch. Wer den Abschluss-Test besteht, kann auf Bewährung wieder am gesellschaftlichen Leben in Freiheit teilnehmen.

    Feiges Rotfaschisten-Pack!

  54. # 66 UP36
    Ganz Berlin ist voll von diesen Loosern, die nichts anderes können, als sich allimentieren zu lassen und ihr linkes, krankes Weltbild aggressiv auszubreiten. Ob Medien oder Senat, völlig abgedriftet ins linke Antifa-Milieu, mit denen sie teils offen oder heimlich ihre Aktionen planen.In Berlin sieht und merkt man die Auswüchse hautnah in erschreckendem Maße.
    ++++

    Sozen = Loser!
    Loser sind Leistungsverweigerer .
    Sie bestreiten alles, nur nicht ihren eigenen Unterhalt!

  55. #72 Glubb

    „Feiges Rotfaschisten-Pack!“

    Das „Rot“ besser weglassen, damit fühlen sie sich nämlich geehrt.

    Es ist Faschistenpack. Sie verwenden Terrormethoden wie aus der Nazizeit.

  56. #67 Midsummer (24. Nov 2013 20:34)

    Sieht aus, als ob sich ein überfressenes rotzdummes Kind ohne Sabberlätzchen an der Hausfassade von Sarrazins‘ Villa ausgekotzt hat. Wie gut, daß Sarrazin kein Schwabe ist, sonst wäre er zusätzlich auf der berüchtigten „Berliner Liste“ der linken SA-Rassisten gelandet:

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/schwabenhatz-und-berliner-liste-fremdenfeindlichkeit-unter-dem-deckmantel-der-kiezverteidigung/8527446.html

    Vortrag Monika Ebeling auf der Compact-Konferenz: http://blog.monika-ebeling.de/

  57. – Altrosa auf zartem Grau –
    Zumindest in der Farbauswahl, haben die unbegabten, notorisch geschmacksresistenten Gutmenschen hier mal eine recht glückliches Händchen bewiesen.
    VORSICHT – daß dies nicht irgendwann mal in phösem Wettbewerb ausartet!

  58. #59 Midsummer (24. Nov 2013 19:47)

    Freie Meinung ist nicht mehr gewünscht in Deutschland, deshalb werden diese SA-Truppen, bestehend aus psychisch massiv gestörten Kindern, auf Leute gehetzt
    ————-
    … wie die Kindersoldaten in Afrika!

  59. Schöner Leserkommentar in der WAZ zur SPD:

    24.11.2013
    19:13
    Die Furcht der SPD vor dem Votum der Basis
    von cinder_cone | #4

    Eine Partei, deren Kernthemen

    – Frauenquote in Ausichtsräten,
    – Männerehen
    – Doppelpass für Menschen mit Migrationshintergrund

    sind – die ist sowas von realpolitisch, das glaubt sie selber nicht.
    Auch nicht beim nächsten Wahldebakel.
    Wie sang die Genossin Nahles noch im Bundestag: Ich mach mir die Welt wie ich sie mag.
    Eine Arbeitnehmerpartei – wie sie leibt und lebt.

    http://www.derwesten.de/politik/die-furcht-der-spd-vor-dem-votum-der-basis-id8698410.html

  60. Was die Verzierung an Thilos Haus angeht, ich würde das so lassen und nur die Fenster und Rollos säubern.

  61. Herr Sarrazin hätte es sicher nicht nötig sich noch irgendwie zu betätigen.
    Er könnte genau so gut in ruhe und sicher sehr komfortabel seinen Lebensabend genießen.
    Auch den ganz speziellen Kick des Konfliktes wird er nicht suchen.
    Er handelt sicher aus Verantwortungsgefühl der Allgemeinheit gegenüber, was ein edles Motiv und noch dazu mutig ist. Darum verdient er auch meinen Respekt.
    Die Farbterroristen, die armen Würmer, hatten dem eben nichts gleichwertiges entgegenzusetzen.
    Das ist eben die Meinungsäußerung auf Kindergartenniveau.

  62. Herr Sarrazin hat Fakten genannt. Faktenresitente Elemente in Deutschland wittern Morgenluft. Die Einführung der Lehrfreiheit für den Islamfaschismus bietet Platz für Gewalt und Gesinnungsterror. Diese Ideologen werden erst Ruhe geben, bis der Koran „Heil(ig)“ gesprochen wird in Deutschland.

  63. 12 DenkichanDeutschland (24. Nov 2013 17:30)

    „Sarazin ist auch nur noch eine tragische Figur.
    Er hätte in den letzten 12 Monaten das Schicksal Deutschlands wieder in eine bessere Spur bringen können, indem er eine Partei unterstützt hätte, die seinem politischen Denken entspricht.
    Anstatt dessen hielt er mit einer Art Alterstarrsinn daran fest in der SPD zu verbleiben und dort eben nichts bewirken zu können.
    So wird er nun in der Geschichte völlig untergehen und sogar noch von Linken stärker denn je angefeindet.
    Da hat er selber Schuld, nicht die richtige Weichenstellung für sich getroffen zu haben.
    Er ist dann doch nur ein Bücher-Schreiberling und nicht mehr.“

    VOLLSTE Zustimmung.

    Aber eigentlich symbolisiert Sarrazin perfekt die deutsche Schizophrenie, eine Meinung zwar zu haben (Eurorettung, Islamisierung etc.), durch sein Tun (Wahlstimme) diese aber selbst zu bekämpfen.

  64. Auf das Privathaus von Thilo Sarrazin ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Farbanschlag verübt worden.

    Wie „mutig“ von diesem feigen Pack. Wenn Hirn und Argumente fehlen…

Comments are closed.