Johannes ReichhartDie FAZ bringt die Lebensgeschichte des deutschen Henkers Johannes Reichhart (Foto). Was für ein mühseliges und schweres Leben in vielen Berufen von Verdun 1916 bis in die 70er Jahre der Bundesrepublik! Kommunist, NSDAP-Mitglied, Henker der Geschwister Scholl und gleichzeitig Henker von 150 Nazis im Auftrag der Amis! Wir können natürlich hier nicht überprüfen, inwieweit die Geschichte in der FAZ stimmt, lesenswert ist sie allemal!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Auch wenn ich der FAZ schon vor über 20 Jahren abgeschworen habe, entspricht dieser Artikel dem tatsächlich Geschehenen.

    Wohingegen er für mich kein Mörder ist. Der Staat hat getötet, nicht er.

    Wie er das jedoch mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, kann ich bei weitem nicht verstehen.

  2. Der Bursche hat seine Memoiren bereits vor Jahrzehnten veröffentlicht, also kalter Kaffee!

    Wann bringt die FAZ denn mal einen Artikel über den Henker von Kirchweyhe oder die Scharfrichter vom Alexanderplatz?

  3. Es gab in den 80ern ein Buch über Johann Reichhart, antiquarisch noch zu erhalten.

    Will Berthold
    Vollstreckt – Johann Reichhart. Der letzte deutsche Henker.

  4. #3 chemikusBLN (27. Jan 2014 08:23)
    Vollstreckt – Johann Reichhart. Der letzte deutsche Henker.
    ++++

    Die Renaissance dieses Berufsstandes halte ich in Anbetracht zunehmenden Terrors, Mord und Totschlag für nicht ausgeschlossen!

  5. Exekutieren bedeutet ausführen, der Nachrichter tötet auf Befehl, wie auch manche Nachrichtenmagazine medial hängen lassen.

    Aber der Exekutor exekutiert nur auf Anweisung der Exekutive und die besteht bei Massenmorden oft aus SozialistInnen:

    Hitler, Mao, Stalin, Pol Pot, Kim I, Kim II, Kim III, Ulbricht, Lenin, Castro, Chavez, Guevara, Mugabe und wie sie alle heißen.

    Und bis auf Hitler werden alle sozialistischen MassenmörderInnen von vielen Jusos, Grünen und SED-Mitglieder_innen verehrt!

    Ist Sozialismus wirklich eine politische Meinung oder nicht doch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

    Hier der Enkel eines in der „DDR“ hofierten MassenmörderIns:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-01/nordkorea-kim-onkel-hinrichtung

    Kim ließ offenbar Familie seines Onkels auslöschen

    Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat laut einem südkoreanischen Medienbericht nicht nur seinen Onkel hinrichten lassen – sondern dessen gesamte Familie.

  6. Wenn schon immer der pöse Mao erwähnt wird,bitte seinen Gegenspieler Tschinag Kai Shek nicht vergessen.Der war nämlich auch nicht viel besser.

  7. Die typisch deutsche Karriere eines Wendehalses. Solche Leute haben es hierzulande noch immer weit gebracht. Erst der große Nazi, dann der saubere Bundesbürger. Wie so viele…

    Aber man soll sich nicht täuschen! Eines Tages wird auch dieser Massenmörder vor einem höheren Richter stehen, der wenig Verständnis für die Verbrechen dieser Welt haben wird…

  8. Wäre er noch am Leben, würde er heute wahrscheinlich die These des vom „Menschen verursachten Klimawandels“ nachhaltig vertreten!

  9. @doppelnull Komm.2
    ***Wohingegen er für mich kein Mörder ist. Der Staat hat getötet, nicht er.***

    Wer ist der Staat? Die damals herrschenden Gesetze sind ja von Menschen des Staates erzeugt worden. Die Justiz damals hat zugesehen was für Verbrechen an Menschen verübt wurden und hatte nach dem 3.Reich keine Rechtfertigung darüber abzugeben, diese Zustände, dieses Morden nicht verhindert zu haben. Die Legitimation von Verbrechen, staatlich ermöglicht, weil die Gesetzgebung so war.

    Heute haben wir die politisch-religiöse Korandiktatur dank der staatlichen Gewalt in Deutschland. Hier herrscht eine Lehraussage vor, eines koranbestimmte Gesetzesvorstellung vor, die die zukünftigen Messerstecher ausbildet. Wer kein individuelles Gewissen mehr erzeugen darf, was die Unmenschlickeit der Koranaussage betrifft, hier eine von einem „barmherzigen und gnädigen Gott“ verordnete Anleitung nur noch als einzige Gewissensvorschrift erlernt hat, der Tiere barbarisch quält, der kann jederzeit den Beruf des Henkers ausüben und in den Krieg gegen alles ihm nicht passende ziehen (Djihad). Die Bemühung des Djihad ist ganz nach jeweiliger Situation, d.h. staatlicher Duldung auszuführen. Hier ist der Deutsche Staat der Garant für eine korangeprägte Parallelgesellschaft, die ihre eigenen Vorschriften beachtet und deren Gesetz die Scharia des Korans ist.

    Alle die deutschen Mordpfer der Koranlehre werden vom Deutschen Staat nicht erwähnt, so wie die Opfer eines Henkers des 3.Reiches ebenfalls niemals mehr rehabilitiert werden.

    Dass durch diesen Staatsdiener ein kleiner Teil der Verursacher des ganzen menschlichen Elends das Schicksal ihrer wehrlosen Opfer getroffen hat, was die Folge der Existenz des Henkers.

    Durch staatliche Gewalt verfügte Korangesellschaft in Deutschland. Einwanderung einer der gefährlichsten politisch-religiös motivierten Ideologie, die auf nichts und niemanden Rücksicht nimmt, und noch nicht mal untereinander Frieden hält – oder nur so lange Frieden hält, wie die Machtverhältnisse ihnen noch ihre Minderheit signalisiert.

    Das ist eine reife Leistung eines Staates. Und was an Perversion keine Steigerungsstufe mehr haben kann, ist, dass der Staat die Existenz der Koranlehre unserem bestehenden Grundgesetz zuschreibt – eine Hasslehre, die den Verstand der Kinder zerstört wird in Deutschland vom Staat gefördert, weil uns dies durch unser Grundgesetz so diktiert wird. Da muss man über gesunde Nerven verfügen, um hier noch gelassen zu bleiben – das ist Sadismus pur.

    Und so werden sich immer wieder Menschen finden, die das Amt des Henkers übernehmen werden, wenn es der Staat zulässt.
    Die Koranaussage ist der Henker jeder demokratischen Lebensgemeinschaft. Sie drückt jedem gesunden Menschen die Luft ab, hat nichts, was auch nur annähernd für ein friedliches Miteinander bürgen könnte.

    Nur der Deutsche Staat ist sich sicher, dass das alles legitim zugrunde geht, wenn es koranisch die letzte Stufe der Eroberung erreicht.

    Und was ist eigentlich in Frankreich los?

  10. ***Wohingegen er für mich kein Mörder ist. Der Staat hat getötet, nicht er.***

    Ach nicht? Reden nicht die Mohammedaner genauso? Die können doch auch für nichts, wenn sie einen Menschen umbringen, sie sind angeblich ja auch nur „Ausführende“…

  11. # 4 doppelnull: Nein, und nochmals nein! Jeder Henker, auch der mit dem Strom und der Giftspritze in Amerika, ist ein Mörder! Jeder, der einen wehrlosen Menschen tötet, ist ein Mörder. Nur leider gibt es in den Ländern mit Todesstrafe einige staatlich sanktionierte Mörder und noch mehr leider, darunter eben auch in Amerika. Wir könnten gegen Gewaltregimes viel besser argumentieren, wenn uns nicht das ansich dem westlichen Kulturkreis zugehörige Amerika einen Strich durch die Rechnung machen würde. Heuchelei pur: Der Richter als Verhänger des Mordurteils ist überall gesellschaftlich angesehen, der Henker wird verachtet.

  12. Todesstrafe bringt nichts, ich glaube nicht mal die Hinterbliebenen des Opfers eines Mörders haben viel davon.
    Früher war der Beruf des Henkers geachtet. Heute hingegen gilt er als unmenschlich und verrucht. Deswegen denke ich, bleiben die Typen, die diesen „Beruf“ in den USA ausüben auch anonym. Wie so oft. o tempora, o mores. Trotzdem:
    Todesstrafe abschaffen, sofort du überall!!

  13. #18 opferstock

    Früher war der Beruf des Henkers geachtet. Heute hingegen gilt er als unmenschlich und verrucht.

    Wie bitte? Geachtet? Bereits im Mittelalter hatte der Henker einen Katzentisch in der Dorfschenke und sogar einen eigenen (angeketteten) Becher, da niemand auch nur aus einem Krug trinken wollte, aus welchem der Henker getrunken hatte. Er galt als „unehrlich“, sein „Handwerk“ als verwerflich und niemand wollte etwas mit ihm zu tun haben.

  14. #4 doppelnull

    Wohingegen er für mich kein Mörder ist. Der Staat hat getötet, nicht er.

    Das kenne ich von meiner vierjährigen Tochter, die hat im Augenblick auch einen unsichtbaren Kumpel, der es immer gewesen ist und nicht sie selber.

  15. Ups, da habe ich wohl bei vielen angeeckt mit meiner Meinung. Jedoch darf ich doch wohl hier sagen, was ich denke, oder steht wer morgen vor meiner Türe?

    Ich bin ein Gegner von staatlich legitimierten Mord und dazu stehe ich. Es würde zudem auch noch gegen eins der 10 Gebote verstoßen.

    Aber die Schuld an der staatlich legitimierten Ermordung dem Henker zu geben, wäre zu einfach. Der Staat, bzw. „Das Volk“ hat das Urteil gefällt und nicht der Henker.

    Im übrigen wurden zahlreiche Todesurteile des Naziregimes später aufgehoben. Den Hingerichteten bringt das leider nichts mehr, aber immerhin.

  16. …also die Hinrichtungen in Nürnberg hat er auf keinen Fall gemacht… das haben normale, angelernte amerikanische Soldaten erledigt mit dem Resultat, das viele nach 15 Minuten am Galgen immer noch gelebt haben… und dann haben die Amerikaner an den am Strick hängenden von unten gezogen, damit die endlich starben…

  17. @#23 doppelnull

    Ups, da habe ich wohl bei vielen angeeckt mit meiner Meinung. Jedoch darf ich doch wohl hier sagen, was ich denke, oder steht wer morgen vor meiner Türe?

    Sie armer, armer Mensch! Sie sprechen Ihre Meinung aus und Ihnen wird doch tatsächlich sachlich widersprochen? Wenn ich daaaaa nicht schon die GeStaPo klopfen höre!

    Aber die Schuld an der staatlich legitimierten Ermordung dem Henker zu geben, wäre zu einfach. Der Staat, bzw. “Das Volk” hat das Urteil gefällt und nicht der Henker.

    Sehen Sie, dass eben ist der Unterschied zwischen kollektivistischen Linken und Rechten auf der einen Seite, und Klassisch-Liberalen auf der anderen Seite: Verantwortung lässt sich nicht kollektivieren, sie existiert IMMER nur individuell, Schuld im Übrigen auch. Zudem ist mir ein Herr namens „Staat“ oder „Volk“ noch nie begegnet, wer ist das?

    Wenn mir morgen jemand sagt: „Pass mal auf, der Franz da, der hat Donnerstag zwischen 11:00h und 11:30h keine rote Pappnase getragen, deshalb musst du ihm jetzt 20 Peitschenhiebe geben. Wir haben das nämlich in so ein lustiges Buch namens „Gesetz“ geschrieben und ein Paragrafenzeichen vor diese Anweisung gemacht.“

    – Dann antworte ich diesem Spinner, er möge bitte gepflegt zur Hölle fahren.

  18. „Schlitzer-Trick“: Nordafrikanische Fachkräfte machen Köln unsicher

    Erstaunlich offen schreibt der Kölner Stadtanzeiger ein bißchen Klartext

    (….)Vor allem Täter, die aus nordafrikanischen Staaten eingereist sind, machen der Polizei seit einigen Monaten zu schaffen. Vorwiegend am Wochenende zögen sie in kleinen Gruppen auf Beutezug durch die Innenstadt und die Altstadt. Sie hätten es auf teure iPhones und auf Samsung Galaxys abgesehen, berichtet ein Fahnder. Ihre Opfer suchen sich die Männer vor allem in Diskotheken oder überfallen sie auf dem Heimweg.

    Die Verdächtigen seien meist zwischen 15 und 25 Jahre alt. Viele leben in städtischen Flüchtlingsunterkünften, haben keine Pässe mehr oder behaupten, sie verloren zu haben. „Das erschwert die Ermittlungen“, schildert der Fahnder. Und weiter: „Die Täter treten häufig aggressiv auf, wehren sich sogar bei Festnahmen vehement.“ Werde ihnen das Pflaster zu heiß, zögen sie weiter in andere Städte. Auch die Männer, die den 30-jährigen Maurice in der Straßenbahn bestohlen haben, rechnet die Kripo dieser Gruppe zu.(…)

    http://www.ksta.de/koeln/-bandenkriminalitaet-hosentasche-aufgeschlitzt–handy-geklaut,15187530,26005546.html

    Und an anderer Stelle im ksta wird von „unterschiedlichen Lebenskonzepten“ fabuliert, die bei den „Anwohnern“ auf „Unverständnis“ stoßen würden. Dechiffriert soll das heißen, dass die Türken in Köln Probleme mit den Zigeunern haben:

    Gerade in den Kölner Stadtteilen Kalk, Mülheim und Ehrenfeld sind viele Zuwanderer und Flüchtlinge zu finden. Die unterschiedlichen Lebenskonzepte stoßen auf Unverständnis bei den Anwohnern. Nun könnte es Fördermittel der EU geben.(…)

    http://www.ksta.de/muelheim/zuwanderer-und-fluechtlinge-gegenseitiges-vertrauen-herstellen,15187568,25954360.html

    Tja, so ist das, wenn „unterschiedliche Lebenskonzepte“ plötzlich Realität werden………

  19. #10 ImamDummKopf (27. Jan 2014 08:46)

    religion kann ein verbrechen gegenüber der tierwelt sein-

  20. Wer wie die Juden in Deutschland bösartigster menschlicher Willkür ausgesetzt war, wer in Deutschland schon mal koranisch geprägter Mordlust ausgesetzt war, wird verstehen, dass der Staat als erste Aufgabe den Schutz der Bevölkerung wahrzunehmen hat.

    Welche Botschaft aus der Koranlehre kommt, ist jedem, der sich informiert hat, vollkommen klar – es stehen ca. 128 Todesdrohungen gegenüber Ungläubigen und etliche in Befehlsform in diesem politisch-religiösen manifesten und für seine Hörigen unauflöslichen „Gottesbotschaft“.

    Die Willkür gegenüber alles nicht dieser Ideologie Angehörigem ist so klar und deutlich, wird offen ausgelebt und vom Staat als nicht relevant für die Sicherheit der in Deutschland lebenden Menschen beurteilt – im Gegenteil die Kritiker werden als Störer der politisch-religiösen Friedensbotschaft des Islams verurteilt und mittlerweile vom Verfassungsschutz bespitzelt.

    Die Waffen der Welt legen Zeugnis ab, dass die Willkür von seelisch-geistig entartenten, durch Fanatismus geprägten Menschen gefürchtet werden muss. Was Christen mittlerweile weltweit in islamischen Ländern erleben, davon können die deutschen Mordopfer muslimischer Gewalt nichts mehr berichten – und der Deutsche Staat schweigt seit Jahren und schleust die Ideologen der Koranwillkür weiter ein, so als wäre diese Handlung das Selbstverständlichste der Welt.
    Irrenhausreif.

  21. Dem amerikanischen Henker Hazel Woods zeigte er, wie der perfekte Knoten aussieht.
    Offenbar hat der es jedoch nicht richtig begriffen.
    In Nürnberg waren die Stricke zu kurz und die Falltüren zu klein, so daß einige sich das Gesicht zerschlugen, bevor sie bis zu 15 Minuten am Seil zappelten, unter anderem auch Keitel und Rippentrop.

  22. #10 ImamDummKopf (27. Jan 2014 08:46)

    -Zudem ist mir ein Herr namens “Staat” oder “Volk” noch nie begegnet, wer ist das?-

    der herr begegnet jedem und überall. sein name ist -Leviathan-

  23. Ich würde mich für gewisse Subjekte ihr wißt wen ich meine) freiwillig als Henker zur Verfügung stellen wenn es unser Grundgesetz so vorsehen sollte.

  24. berichtigung
    #25 Pantau (27. Jan 2014 11:32)

    -Zudem ist mir ein Herr namens “Staat” oder “Volk” noch nie begegnet, wer ist das?-

    der herr begegnet jedem und überall. sein name ist -Leviathan-

Comments are closed.