Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall folgte am Freitag einer Einladung an die Evangelische Hochschule Ludwigsburg. Die dortige Tagung stand unter dem Titel „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden – oder wie gehen wir mit Diskriminierung, Hass und Mord um?“. Die erste Frage an den Innenminister bezog sich auf die mutmaßlichen Morde des NSU. Bevor Gall antworten konnte, traf ihn eine Torte. Die Podiumsdiskussion wurde nach dem Vorfall zunächst unterbrochen, dann aber fortgesetzt.

Der Täter kam aus einer Gruppe von fünf jungen Männern, die den Saal erst nach Beginn der Veranstaltung betraten. Zunächst hielten sich alle im hinteren Teil des Saales auf. Später kam einer von ihnen nach vorne und setzte sich auf einen frei gewordenen Platz in der ersten Reihe. Abgelenkt durch einen Zwischenruf: „Warum richtet ihr keinen NSU-Untersuchungsausschuss ein“, konnte die Torte unbehelligt auf den Minister geworfen werden.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 19-Jährigen (Foto oben l.) aus dem Hohenlohe-Kreis. Seine Begleiter konnten im allgemeinen Tumult fliehen, sind aber auf den Aufnahmen des vor Ort berichtenden Regionalsenders RegioTV festgehalten worden. Die Bilder wurden der Polizei übergeben.

Obwohl schon der Zwischenruf einen Hinweis darauf gibt, aus welcher „Ecke“ die Täter stammen könnten, wird in allen darüber berichtenden Medien davon gesprochen, dass die Motive der Täter „unklar“ wären.

In einem Artikel der Stuttgarter Nachrichten, geschrieben von der linkslastigen Redakteurin Maria Wetzel, wird in manipulativer Art und Weise versucht, den Blick auf rechtsradikale Kreise zu richten.

Statt also die Fakten zum Anlass zu nehmen, nach links zu schauen, kommt im Text die Prorektorin der Evang. Hochschule, Karin Sanders, zu Wort. Die Veranstaltung hätte „in großem Maß auch externes Publikum interessiert“. Um ungebetene Gäste fernzuhalten, hatte Veranstaltungsdirektorin Käser vor dem Bereich extra ein Schild aufstellen lassen. Personen aus rechtsextremen Kreisen, so die Botschaft der Tafel, bleibe der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt.

Nur dumm, dass sich jetzt über die linksradikale Internetseite „Indymedia“ die Täter mit ihrer Tat brüsten. Mit der Überschrift „Gall getortet“ bekennt sich eine Gruppe unter dem Namen „Heilbronner Konditorei“ zu der Attacke. Dort heißt es:

Unsere Geduld… geht langsam zu Ende. […] Auch wenn die Aktion gegen Reinhold Gall in Ludwigsburg heute nur ein kleiner und symbolischer Teil des notwendigen Widerstandes und Protestes sein kann, hoffen wir, ein deutliches Zeichen gesetzt zu haben. […] Wir fordern einen NSU-Untersuchungsausschuss in Baden-Württemberg! […] Und wir fordern alle dazu auf, selbst aktiv zu werden und unabhängige antifaschistische und antirassistische Strukturen zu unterstützen, zu stärken und auszubauen!

Ob die Medien jetzt noch weiter berichten werden, nachdem sich linksradikale Täter stolz zu erkennen gegeben haben?

Der Minister hat sich übrigens noch nicht entschieden, ob er Anzeige erstatten will. Nach Bekanntwerden des linksradikalen Hintergrundes der Täter, dürfte das wohl ausbleiben. Tortenwerfen hat in linksradikalen Kreisen Tradition. PI berichtete bereits mehrfach über ähnliche Fälle.

Dass der Täter im Falle eines Verfahrens mit einer Strafe zu rechnen hat, ist allerdings mehr als fraglich. Ein Strafverfahren in vergleichbarer Sache wurde in der Vergangenheit gegen eine linksextreme Aktivistin und Gewerkschaftssekretärin aus Stuttgart eingestellt.

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. “Warum richtet ihr keinen NSU-Untersuchungsausschuss ein?”

    Ein Untersuchungsausschuss für eine sagenumwogene und frei erfundene „Terrorzelle“ (3 Personen)?!

    Ist ja wohl mehr als deutlich aus welcher demokratiefeindlichen deutschhassenden Ecke die Torte kommt!

  2. Ja so kennt man die Linksextremisten..

    Heute ist es eine Torte und morgen wird es gar ein Messer/Pistole oder eine Handgranate sein..
    Das ist Links!

    Wir müssen aber den Kampf gegen Rääääächts verstärken! 😉

  3. störe niemals einen gegner, der im begriff ist einen fehler zu begehen!
    (napoleon) 🙂

    also: weiter so liebe antifanten! tortenrezepte gibt es bei chefkoch.de 🙂

  4. Auch wenn ich Antifanten nicht mag, eines muss man ihnen zugestehen. Sie sind wirklich im schießen von Eigentoren 🙂 😀 Das spielt uns doch nur in die Karten. Und die Medien gleich versenkt hahah 🙂

  5. Lebensmittel vernichten? Unsere lieben linken Gut_INNEN haben wieder einen Minuspunkt mehr bei mir!

  6. zum Brandstiftung in Hamburg durch einen „deutsch-indischen“ Jugendlichen:

    Typisch für die gutmenschliche Verlogenheit ist dieser Leserkommentar von Rainer B. in der taz:

    Leserkommentare

    Rainer B.

    Das ist eine sehr traurige Geschichte. Man findet leider immer wieder auch Brandstifter in Feuerwehrkreisen. Die Feuerwehr braucht dringend Nachwuchs und muss für junge Leute attraktiv bleiben. Man wird aber nicht umhinkommen, sich die Leute näher anzuschauen und auch psychologische Gutachten der Kandidaten einzuholen. Dass der Junge ausgerechnet eine Flüchtlingsunterkunft für seine Zündeleien ausgewählt hat, ist ganz gewiss kein Zufall. Das gesamtgesellschaftliche Klima ist latent menschenfeindlich gerade gegenüber den schwachen und schutzbedürftigen Gruppen. Auch dieser Brandstiftung ist bereits die geistige Brandstiftung der Stammtische und der politischen Kraftmeier vorausgegangen. Sie sollten sich mitschuldig fühlen und ihre Parolen überdenken – auch im Interesse ihrer eigenen Kinder.

    http://www.taz.de/Feuer-in-Fluechtlingsunterkunft-/!132603/

  7. Entwarnung….ist doch kein Anschlag auf den Rechtsstaat, und unser Prophet wurde auch nicht beleidigt. Hubschrauber können in Karlsruhe bleiben, waren nur Links-Aktivist_Innen, Links-Aktivist_Innen und Links-Aktivist_Innen. Aber wie bei Mannichl gilt: es hätten auch Nazis, Sarrazins, Liberale, Demokraten und Grundgesetz-Befürworter sein können.

  8. Zu linker Solidarität gehört eben auch das selbstlose Verteilen von Torten. – Die konsumorientierten „Rechten“ würden das gute Stück ja selber essen!

  9. Streit in Asylbewerberunterkunft.?
    Kriegsflüchtling verletzt zwei Polizisten. Zuvor drohten er und ein weiterer Asylbewerber, ihre Unterkunft niederzubrennen. Wie die Polizei unserer Zeitung bestätigte, hatte der junge Mann gemeinsam mit einem anderen Flüchtling aus dem krisengeschüttelten Syrien (28) die Betreiberin des Gasthofs in Bad Kohlgrub bedroht: Sie würden den Hof anzünden, wenn sie keine andere Unterkunft bekämen. Die jetzige sei viel zu abgelegen.

    http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/murnau/kriegsfluechtling-verletzt-zwei-polizisten-3321815.html

    Stellt Euch doch bitte einmal vor so ein “Flüchtling” wütet in einer Stadt.

    Ob sich unsere debilen Buntbürger, naiven Integrationstrottel und islamophilen Humanisten über die Konsequenzen ihrer Willkommenskultur ernsthaft Gedanken machen und Lösungen anbieten können?

    Neben diesen ganz normalen Verhaltensweisen von Jihadisten führt die Willkommenskultur für Flüchtlinge auch zu möglichen Epdidemien, mehr Gewalt aber keiner positiven Zukunft für diese Menschen.

  10. Wenn in’ner Tortsendung mit Torten geworfen wird war es am Ende wohl eine Tort-Show.Also, alles tortal normal.
    P.S.:4 mal 5,-€ ins Phrasenschwein liegen bereit.Ich seh’s ja ein…

  11. @ #7 Rabiator (08. Feb 2014 17:48)

    Die Linken kreisen nur um ihre Bauchnäbel:

    Tierschutz – aber nichts gegen Halal-Schächterei

    Grünflächen retten – aber nichts gegen Asylheim- und Wohnungsbau, also Flächenversiegelung für Mio. Einwanderer

    Müll vermeiden und sortieren – aber Zuwanderer alles zumüllen und mutwillig zerstören lassen.

    Je mehr Menschen in Deutschland leben, desto mehr Müllproduktion, Rohstoff-, Energie- und Nahrungsmittelverbrauch

    Religion hassen – aber nicht den Islam

    usw.

  12. Ist aber auch eine beschissene Woche für die Kämpfer gegen rechts.

    Erst wird die Asylunterkunft von einem strafunmündigen Inder angezündet, und jetzt bekennen sich auch noch Linke zu der Tortenattacke. Wenn jetzt nicht bald wieder eine nennenswerte rechte Straftat verübt wird müssen die das noch selbst in die Hand nehmen, um das vierte Reich zu verhindern…

  13. “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden.. wird jetzt noch um Linksextremisten und Antifaschläger erweitert. 😀

  14. Jetzt geht die rote Studenten-SA schon auf die eigenen Politiker los, die dieses Gesindel füttert und beschützt.

  15. Ludwigsburg: Tortenattacke auf SPD-Politiker Gall – Presse sucht “rechts”, Linke bekennen sich.
    ++++

    Egal, ob von links oder rechts!
    Hauptsache es war ein Volltreffer! 🙂

  16. Ja die Politiker sollen das was sie gesäät haben,ruhig auch mal ernten.Selber schuld.Sollte täglich vorkommen,damit noch mehr sehen was für ein Pack diese Linkextremisten sind 🙂
    Die nächste Torte bitte auf Beck,Roth und Gauck,danach Mayzek und Kolat,danke 🙂

  17. #20 Tirola

    Wieso brauch der Gall Beschützer?

    Vielleicht weil er eine Gallionsfigur der SPD ist. 🙄

  18. Was war´s denn für eine Torte? Himbeer, Schwarzwälder-Kirsch, Prinzregententorte?
    Zumindest hätten sie vorher fragen sollen, welche Geschmacksrichtung der Soze so bevorzugt. 😉

  19. Für die linke Presse:
    „Ein lieber linker Bürger wollte Innenminister Gall mit einer Torte liebevoll beschenken“.

    Wäre es kein LINKER gewesen so hätte die linke Presse geschrieben:
    „Terroranschlag von Rechts – Rechter Terrorist wollte Gall mit Torte erschlagen“.

    So einfach funktioniert die (linke) „freie Presse“ heute.

  20. # 23 Evidenzler

    Die Torten für Mayzek und Kolat aber mit viel 80%igem Rum tränken.
    Kommt doch bei M****s immer gut. 🙂

  21. @ #13 Anthropos (08. Feb 2014 17:59)

    Es sollten diese „Flüchtlinge“ am besten zurückgeschickt werden in ihre verkommenen Heimatländer, wenn ihnen ein kriegsfreies Deutschland zu ruhig ist. Jeder wirklich Verfolgte wäre froh, um Frieden!

    Bad Kohlgrub ist das höchstgelegene Moorheilbad Deutschlands. Etwa 8 km östlich des Ortes liegt der Staffelsee und das Murnauer Moos.

    Der Ort liegt direkt bei Murnau. Hier steht das Münter-Haus, das meine Lieblingsmalerin Gabriele Münter kaufte und ihrem späten Lebensgefährten Johannes Eichner überschrieb – heute Museum.

    Zunächst aber lebte Münter dort mit ihrer großen Liebe, dem niederträchtigen Wassily Kandinski, empfing Besuch der Maler: Paul Klee, Franz Marc und August Macke und Frauen, Hochstapler Alexej Jawlensky, Marianne von Werefkin usw.

    Ich würde gerne dort wohnen, hätte ich das nötige Kleingeld dazu.
    GABRIELE MÜNTER, STAFFELSEE 1934
    http://3.bp.blogspot.com/_VWlCtn2vJzU/S8pNWxMW9OI/AAAAAAAAPR8/2lO41M9WIBk/s1600/gabriele+m%C3%BCnter-staffelsee+1934.PNG

  22. Rechtsextremer Aufmarsch endete mit gefährlichem Anschlag auf SPD-Innenminister Gall.

    … hiesse es falls die Torte von der rechten Seite des Podiums geschmissen worden wäre.

  23. Liefert die “Heilbronner Konditorei” auch bei Erdolf? Oder grauen Wölfen? War sie auf dem Mannheimer Kurdenprügelfest? Schmeißt sie Türken Torten ins Gesicht, weil die gegenüber Kurden „gruppenbezogen menschenfeindlich sind“? Oder umgekehrt?

    Dieser Kindergarten (guckt euch die Jüngelchen an) gehört ins Bällebad:

    http://www.yatego.com/q,b%C3%A4lle,b%C3%A4llebad

  24. Die Blödheit der linken Gesellschaft ist unendlich! Ich frage mich immer wieder wie diese ganze Mnipulation durch links so perfekt funktioniert! Es ist zum Mäuse melken 🙁

  25. #30 HGE4 (08. Feb 2014 18:27)

    Hehe! Um den ging es heute beiläufig in einem anderen Strang zwischen Eurabier und mir. Feststellung „Lange nichts mehr von ihm gehört!“

    Und kaum graben wir ihn aus, erfüllt sich das schöne alte Sprichwort “Wenn man vom Teufel spricht…”

  26. Wenn jeder Buntespolitiker jeden Tag mit Torten oder anderes beworfen werden würde, könnte bei diesen korrupten Tagträumer vielleicht ein Denkprozess angeregt werden, der irgendwann zu dem Entschluss kommt, den Linksradikalismus doch zu bekämpfen, anstatt zu verhätscheln, indem man infam die deutschen Rechten, und was sonst alles im bunten Denken Nazis sind, zu verunglimpfen.

  27. War das eine vegane Torte?

    Man muß ja heutzutage wirklich auf vieles achten, um als Linker eine politkorrekte Torte zu werfen. Also hoffentlich nix mit Sahne und Ei.

  28. Damit ist eindeutig § 303 StGB erfüllt. 😉

    Der Minister wird sich in einiger Zeit an diese Torte wehmütig zurückerinnern – er wird noch gaaanz andere Probleme haben …

  29. Haben diese Linksextremisten den Holländischen Kollegen abgeschaut.

    Im Jahre 2001 bekam Pim Fortuyn eine Torte ins Gesicht:

    http://youtu.be/uocDk3Ydhkg?t=17s

    Später stellte sich heraus das die erste Person (0:27min) mit Volkert van der Graaf gut befreundet war, dem Mörder Fortuyns Namens Volker van der Graaf, sie wohnte in Hoenderloo in einem besetzten Bauernhof wo auch er oft hinfuhr zum entspannen.

    Erst die Torte, dann die Kugeln.

  30. OT

    Frisch vom Europa-Parteitag der Grünen:

    http://www.taz.de/Gruene-Europawahl-Kampfabstimmung/!132606/

    Jung gegen Alt – um nicht viel mehr ging es schließlich im Kern bei dieser Kampfkandidatur um Platz eins auf der Europaliste, der die Grünen seit Tagen entgegengefiebert hatten. Die 32-jährige Europa-Abgeordnete Ska Keller, Gewinnerin der Online-Vorwahl „Green Primary“ und seither grüne EU-Spitzenkandidatin, forderte die 25 Jahre ältere Fraktionschefin im Europaparlament heraus.

    Ska Keller, die offiziell Franziska heißt, war 2009 mit dem Wahlkampfslogan „Nicht nur Opa für Europa“ ins EU-Parlament eingezogen. Seither spielte sie ihre Jugendlichkeit gekonnt als Trumpf aus. Eine kleine, zierliche Person mit dunkler Kurzhaarfrisur, gebürtige Brandenburgerin, studierte Islamwissenschaftlerin.

    Ach.

  31. @ #39 Babieca (08. Feb 2014 18:54)

    Es war eine ovo-lacto-vegetarische Torte mit Schweinegelatine

  32. Hat der Tortenstaatsschutz schon ermittelt?

    Ach so, es lagen ja keine „niederen Beweggründe“ von rechts vor.

    “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden – oder wie gehen wir mit Diskriminierung, Hass und Mord um?”.

    Hat Gall wohl über die deutsche Abtreibungsgewalt gesprochen und den Mord an den wehrlosesten menschlichen Wesen verurteilt.

    Das mögen die linken Indymedia-Antifanten nämlich gar nicht.

  33. Ah ja, ein linker Krämpfer „gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit™“ wirft auf einer Veranstaltung gegen diese „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit™“ aus Feindlichkeit gegen ein Mitglied der „Gruppe Politikdarsteller“ eine Torte.

    😀 😀 😀

    Verqueere Idis bei der Arbeit…

  34. #44 Maria-Bernhardine (08. Feb 2014 19:10)

    Hihi. Und was das stoßhafte Ausatmen beim Wurf wieder an Zehohzwo produziert hat. Nicht auszudenken! Und erst das Gehechel beim Wegflitzen…

  35. #45 nicht die mama (08. Feb 2014 19:15)

    Das ist lehrbuchgemäß nach „Die Revolution frißt ihre Rinder“. Oder so. 😉

  36. #30 HGE4 (08. Feb 2014 18:27)

    „Aus gesundheitlichen Gründen“

    Tja, auch Paranoia gegen Rächtz ist heilbar. 😀

  37. #48 Babieca (08. Feb 2014 19:20)

    😀
    Ja, erst finanziert man als strammer SPDler gegen Rächtz seine persönliche „Anti“-Fa und dann bekommt man vom selbstgezogenen Antifanten eine – auch noch von SPD-bewilligter Staatsknete bezahlte – Torte ins Gesicht.

    Ich gönne ihm diese Bereicherung von Links, ist nur schade um die Torte.
    😉

  38. Vielleicht hatten alle Journalisten einen Schlaganfall und können deswegen nur noch rechts sehen.

  39. Ja ja, im Zweifelsfalle immer „Rechte“ verdächtigen!

    Übrigens diese Milchgesichter sind bestimmt gehirngewaschene Abiturienten, total verhetzt von 68er und post-68er Lehrern.

  40. Jetzt schlägst aber langsam 13!
    Der Brandstifter von Hamburg war nicht rechts, der Tortenwerfer war nicht rechts, praktisch keiner der Gewalttäter ist rechts, mit der NSU geht’s auch nicht so recht voran, obwohl die Richter ihr Bestes tun…
    Da müssen wir aber schnell ein Bündnis gegen Rechts gründen

  41. Wenn die Kettenhunde_Innen auch mal die Hand ihres Herren, der sie füttert, beißen, nimmt man das schulterzuckend hin. Bald werden sie wieder nützlich sein.

  42. der George in „Willkommen in Wellville“ war da konsequenter und füllte seine Wurfgeschosse mit Sch***e
    (Buch und Film sind ein Leckerbissen)

  43. „Warum richtet ihr keinen NWO-Untersuchungsausschuss ein“ (oder so) in Verbindung mit einem Tortenwurf auf ein Regierungsmitglied ist zwar versuchte Nötigung von Verfassungsorganen, aber egal: Da die Täter keine Rächz“terroristen“ waren, sondern die eigenen ideologischen Zöglinge, darf man nicht nur nicht den Hubschrauber nach Karlsruhe starten lassen, sondern man darf sich noch nicht mal etwas anmerken lassen. Schöne Scheiße, Herr Gall. Zugleich links und ein den Sachzwängen unterworfener Minister zu sein, muss die reinste Tort-ur sein. 🙂

  44. Wurde der Tortort schon abgesperrt? So ein tortalitärer Anschlag ist eine Tortur für jede Cremokratie!

    another five euro

  45. Und es wurde extra ein Schild aufgestellt, daß den Rechten der Zutritt verwehrt bleibt.
    Köstlich, mal was zum Lachen.

  46. „Egal ob rechts oder links!

    Es hätte ein Rechter sein können! Das erschüttert uns.“

    …oder so:

    „Egal ob rechts oder links!

    Der Linke Student hat gehandelt wie ein Rechter!“

    so oder so:

    Ich liebe Schwarzwälderkirschtorte!!

  47. #61 wildehilde (08. Feb 2014 20:40)

    Ich warte auf den Tag, da auf Parkbänken Schilder angebracht werden:

    Für Nazis verboten!

  48. LAMPEDUSA und KEIN ENDE – Treffen von Aktivisten und „Flüchtlingen“ auf Lampedusa

    Und man höre und staune: Sie wollten gar nicht nach Europa!

    Flüchtlingspolitik von unten
    „Wir wollten nicht nach Europa“

    Aktivisten und Flüchtlinge verfassen ein Manifest für ein offenes Europa. Sie treffen sich dafür an einem symbolischen Ort – auf Lampedusa

    LAMPEDUSA taz | Als er das erste Mal hier ankam, wollte Friday Emitola alles: eine Arbeit, eine Zukunft, ein neues Leben. Exakt 900 Tage ist das her. Nichts davon hat er bekommen. Deswegen ist er heute wieder da. Er steht im Konferenzraum des nagelneuen Flughafens von Lampedusa; es ist der größte Saal, den es auf der winzigen Mittelmeerinsel gibt, und er nimmt das Mikrofon. „Keiner meiner Träume hat sich erfüllt“, sagt Emitola. „Meine Jahre in Europa waren Jahre des Leids und Jahre der Gewalt.“

    Der Raum ist brechend voll. Etwa 150 Menschen aus ganz Europa und Tunesien sind gekommen. Wenn sie aus dem Fenster sehen, ist da am Ende der Kalkhügel die Isola dei Conigli, die Kanincheninsel, vor der am 3. Oktober 368 Flüchtlinge aus Somalia und Eritrea ertranken. Jetzt regnet es in Strömen, der Wind bläst über das Meer. Es ist so rau, dass selbst die großen Fähren aus Sizilien oft nicht auslaufen können. Vielleicht acht Wochen wird das noch so bleiben. Im Frühjahr aber werden die Flüchtlingsboote aus Nordafrika wieder kommen. Und dann, so fürchten hier alle, wird das Sterben weitergehen.

    „Wir sind keine Touristen. Wir wollten nicht nach Europa. Aber jetzt sind wir hier. Und deswegen wollen wir hier Rechte“, ruft Emitola so laut, wie es jemand tut, der sich des Beifalls gewiss sein kann. Er ist 32 Jahre alt, Automechaniker, geboren in der zentralnigerianischen Stadt Jos. 2011 hat die italienische Marine ihn hundert Kilometer weiter südlich aus dem Meer gefischt, zusammen mit 250 anderen Schiffbrüchigen, die wie er vor dem Krieg in Libyen geflohen waren. Vor dem Nato-Angriff habe er dort ein gutes Leben gehabt, versichert er, der Lohn habe „für eine Zweizimmerwohnung in Bengasi gereicht“. (…)

    Lampedusa.http://www.taz.de/Fluechtlingspolitik-von-unten/!132498/

  49. Was hier im Forum aber sträflich vernachlässigt wird:

    Der irre Tortenwerfer hat das Backwerk sicherlich mit rechts geworfen- somit also doch ein RECHTSradikaler Hintergrund 🙂

    JAMMERT NICHT, KÄMPFT.

  50. Frei nach „Gebrüder Blattschuß“:

    „Schmeiß doch mal die Torte rüber!“ – Platsch – „Ja!“

  51. Tja, da haben sich die Offiziellen schon so linksextremistisch wie nur irgend möglich gegeben – ich erinnere an das „Wording“, das man eigentlich nur in Antifa-Kreisen findet:

    Die dortige Tagung stand unter dem Titel “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von Buchenwald bis zu den NSU-Morden – oder wie gehen wir mit Diskriminierung, Hass und Mord um?”

    Um ungebetene Gäste fernzuhalten, hatte Veranstaltungsdirektorin Käser vor dem Bereich extra ein Schild aufstellen lassen. Personen aus rechtsextremen Kreisen, so die Botschaft der Tafel, bleibe der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt.

    und dann wird es ihnen von den Linksextremisten nicht einmal gedankt. Perfide Nummer aber auch.

  52. #67 orvassus (08. Feb 2014 22:57)

    “Wording”

    Ha! Ich kenne den Standard-Begriff aus kultivierten BW-Kreisen, v.a. der Marine.

    😀

  53. #69 Babieca (09. Feb 2014 01:34)

    …und ich aus IT-Kreisen. 🙂

    Und eine weitere interessante Meldung:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124666053/Polizei-Einsatzleiter-bei-Neonazi-Aufmarsch-angegriffen.html

    Man muß wieder sehr genau lesen, um zu kapieren, wer was gemacht hat.

    Bei einer Kundgebung von knapp 80 Rechtsextremen in Weimar ist am Samstag der Einsatzleiter der Polizei angegriffen worden. Wie eine Sprecherin mitteilte, attackierte ein Teilnehmer des Aufmarsches den Beamten am Nachmittag vor dem Hauptbahnhof.
    Er sei aber nur leicht an der Hand verletzt worden.

    Also ein mutmaßlicher Rechtsextremist attackierte den Polizei-Einsatzleiter. Nun kommen die Gegendemonstranten des „Bürgerbündnisses gegen Rechtsextremismus“. Keine Ahnung, wer darin alles mitgewirkt hat, aber mit ziemlicher Sicherheit war die Antifa massiv und federführend beteiligt, wie auch die folgende Schilderung erahnen läßt:

    Rund 600 Gegendemonstranten hätten versucht, den Aufzug zu stoppen.

    Die Demonstration war zunächst ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Bei der Abfahrt der Teilnehmer am Bahnhof kam es dann jedoch zu Rangeleien und es flogen laut Polizei zwei Rauchbomben in Richtung der rechten Kundgebungsteilnehmer.

    Bei dem Versuch, Übergriffe zu verhindern, ging auch die Scheibe eines Polizeiautos zu Bruch.

    Laut einer vorläufigen Bilanz wurden neun Teilnehmer festgenommen und ihre Personalien aufgenommen. Den Beschuldigten wird unter anderem Gewalt gegen Polizeibeamte, das Verwenden von Pyrotechnik und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz vorgeworfen.

    Insgesamt kam es zu 20 Strafanzeigen, wobei es auch um Sachbeschädigungen an drei Polizeiwagen geht.

    9 Antifanten wurden also festgenommen, und insgesamt 20 Strafanzeigen gegen Antifanten müssen abgearbeitet werden.

    Ob der erste erwähnte Täter tatsächlich ein Rechtsextremist war? Beim Blick auf das Tatenregister der Antifa-Seite kommt mir eher der Gedanke, daß auch der erste Täter ein Linksextremist sein könnte, einer, dem es gelungen ist, sich in den Zug der Rechtsextremisten einzureihen. Man wird sehen.

  54. Ach wie ist das schön, sowas gab es schon lange nicht mehr so schön. Endlich bekommt einer der `Volksvertreter ` zu spüren was es heisst, Gutmenschenpolitik gegen das Volk zu betreiben. Was hätten die `Medien` berichtet, wenn es sich um einen jungen Mohammedaner gehandelt hätte der seinen Schuh nach dem Innenminister wirft? George W. Bush war in dieser `Sportart` schon geübt

    http://www.youtube.com/watch?v=VFX-dKpcDz8

  55. Ist doch alles halb so schlimm, mit ein wenig „Gall“-Seife kriegen wir die weiße Weste schon wieder rein..:-)

  56. Auf jeden Fall kann man erkennen, daß die hochbezahlten Personenschützer ihr Geld nicht Wert sind. Sie waren zumindest in diesem Fall nutzlos.

  57. Ludwigsburg. Kurz nach Bekanntwerden der eigentlich linken Urheberschaft einer zuvor noch als „rechtsgerichteten Vertortung“ gedeuteten ausufernden Kaffefahrt schwenken alle führenden Lokalmedien um. Neuer Tenor: eine harmlose Rangelei unter jugendlichen Konditoren.

    Sorge bereitet auch das Tortenwerfen: in deutschen Hörsälen und Kaffees werden Politiker nur deshalb mit rohen Torten beworfen, weil sie braune Haut aufm Kakao und dunkle Haare auf dem Schlagobers nicht mögen.

  58. #73 Dr. med. Wurst (09. Feb 2014 16:34)

    „Auf jeden Fall kann man erkennen, daß die hochbezahlten Personenschützer ihr Geld nicht Wert sind. Sie waren zumindest in diesem Fall nutzlos.“

    Dem stimme ich unumwunden zu. Zumindest ein rasches Abschmecken der Torte im Flug durch einen der Konditorei kundigen Personenschützer hätte Schlimmeres verhindern können.
    Nein, Spass beiseite. Ich fordere Helmpflicht für linke Politiker bei ihren Auftritten.

  59. Alle Linken sind dumme Chaoten,die kein Plan von der Realität haben und sich in Phantasiewelten mit Klimawandel,Toleranz und Ringelpietz mit jedem und dem „Heldenhaften Kampf gegen Rechts “ flüchten.

    Mehr braucht man nicht dazu zu sagen.

Comments are closed.