Gestern kam es in einem Nahverkehrszug im Allgäu zu einer dramatischen Schießerei zwischen zwei dubiosen Fahrgästen, die kontrolliert werden sollten, und drei Bundespolizisten. Die Notbremse wurde gezogen, ein Teil der anderen Fahrgäste flüchtete, in Kempten wurde der Zug evakuiert. Einer der kontrollierten Fahrgäste ist jetzt tot, der andere schwerverletzt. Man fand sie offenbar entlang der Strecke. Nicht gerade alltäglich, aber die bayrische Polizei hüllt sich in Schweigen, der Bürger darf raten. Handelte es sich beim Schwerverletzten und Erschossenen um den Pfarrer von Kaufbeuren und den Bürgermeister von Kempten? Handelt es sich um Mitglieder des Männergesangsvereins Günzach oder Arbeiter einer Käserei in Isny? Wir können uns einfach nicht vorstellen, wer es gewesen sein könnte?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Ich kann mir ganz gut vorstellen was jetzt kommen wird. Die Polizisten werden die Schuld bekommen weil sie nach furchtbar rassistischen Gründen eine völlig unbegründete Kontrolle durchgeführt haben. Kein Wunder das diese Situation so eskalieren musste !

  2. Es handelt sich um Menschen die sowjetisch sozialisiert wurden und unseren Staat nicht anerkennen. Hoffentlich kommt Putin nicht auf die Idee, diesen hier zu helfen.

  3. „Der Islam ist angekommen!“

    und mit ihm die Gewalt.

    21.03.2014
    Der Mann, der am Nachmittag in Darmstadt niedergeschossen wurde, ist jetzt im Krankenhaus gestorben. Mitten in einem Wohngebiet hatte ein Unbekannter den 50-Jährigen verfolgt und auf ihn mehrfach geschossen. Die Polizei fahndet weiter mit einem Großaufgebot nach dem Täter. Über die Hintergründe ist noch nichts bekannt. Der Schütze soll 1,75 bis 1,80 groß sein, laut Polizei hat er schwarze Haare einen Dreitagebart – es sei ein südländischer Typ, so Augenzeugen.

    Quelle: http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/suedhessen/nId/40751/nItem/mann-in-darmstadt-angeschossen.html

    Wir werden uns daran gewöhnen müssen. Aber das ist eine Frage der Willkommenskultur. Wer die eigene Kultur verachtet, die Gewalt gesetzlich und moralisch verachtet, und gewalttätige Kulturen von allerhöchster Stelle willkommen heißt, darf das Verhalten der Willkommenen nicht verachten.

    Es wird Zeit, dass die Einwanderer, die sich seit Jahrzehnten dieser Kultur hier angepasst haben, ihre Stimme als Einwanderer erheben. Dem Biodeutschen ist die Nazischuld so sehr in den Knochen, dass er blind und stumm geworden zu sein scheint.

  4. Waren die Täter SCHWARZ(FAHRER)? Dabei wird dieser Bergiff nicht gerne gehört, da es rassistisch ist einen „NEGER“ Schwarzfahrer zu nennen.
    Waren die Täter eventuell SÜDLÄNDER auf der Durchreise? Denn dies wollen auf keinen Fall in unserem Land bleiben, da es zu viele Rächtsextreme gibt, von denen sie beleidigt werden…

  5. Wenn bestimmte Informationen nicht genannt werden, dann wissen wir ja inzwischen warum!
    Die Täter kommen dann in aller Regel nicht aus dem deutschen, allgäuer Umfeld und haben keinen deutschen Pass, oder zu mindest einen „Migrationshintergrund“. Aber lange wird diese bewusst fehlende Information natürlich kein Geheimnis bleiben

  6. ….und morgen darf der Biervogel über das Thema Gewalt „hirnwaschen“, dazu noch einige weitere Schwätzer, und das ausgerechnet in Mannheim auf dem Marktplatz ab 14 h……
    Da diese Gegend hinter dem Marktplatzschon vor 30 Jahren „Türkengebiet“ war, bin ich auf rege „Gegenbeiteiligung“ der „integrierten“ Türken gespannt…..

  7. Als alter Pi-Kommentator ahne ich, dass es sich um Norweger handeln muss, die auf dem Weg zum Schloss Neuschwanstein waren.

  8. Wieso wird immer in der männlichen Form geschrieben? Bei so wenig Information (bzw. bewusstes Verschweigen) gehe ich von bunte TäterInnen aus…

    Waren bestimmt Frauen in Männerkleidung! Vermutlich getarnte Femen…

  9. Wären es Biodeutsche, dann würde das in allen Medien stehen, inklusive vollständigen Namen, Adressen und Fotos. Da hier nur von „Männern“ die Rede ist, ist die Frage der Herkunft indirekt beantwortet.

  10. Wie sich die Zeiten gleichen! Heute muss man bei Veröffentlichungen über Gewaltkriminalität wie damals in der ehemaligen DDR zwischen den Zeilen lesen.

    Wichtiger als das Geschriebene wird das Nicht-Geschriebene.

    Das hatten die Menschen in der ehemaligen DDR damals verinnerlicht. In sozialistischen Arbeiter- und Bauernparadies durfte es ja aus ideologischen Gründen keine große Kriminalität geben.

    Und wenn dann doch mal ein kleines Kind in der DDR ermordet wurde konnte man es ja nicht vertuschen, dass auch unter dem sozialistische System gemordet, geraubt und vergewaltigt wurde. Damals haben die DDR-Medien nur versteckt und nur ganz lokal über so etwas berichtet.

    Die Parallelen zur heutigen „bunten“ Multi-Kulti-Gesellschaft sind nicht zu übersehen.

    Gerade die Berichterstattung über Migrantenkriminalität, die unglaubliche Ausmaße angenommen hat, hat Züge einer vollzensierten und auf Linie gebrachte Jubel- und Zensur-Presse sozialistischer Staaten wie Nord-Korea oder Kuba!

    😉

  11. Mir immer wieder unbegreiflich, wie Polizeibeamte sich entwaffnen lassen können.
    Bei jeder Kontrolle hat 120% Situationsbewusstsein zu herrschen.
    Ein Angriff ist bei JEDER Kontrolle in Betracht zu ziehen.
    Wann lernt man endlich von den Kontrollen der US Polizei.
    Eigensicherung und Situationskontrolle zu jeder Zeit.
    Sonst kann den job der Schaffner machen.

  12. #20 Gast100100 (22. Mrz 2014 09:26)

    Unglaublich dieser Fall! Da sind die Behörden ganz stark. Ist aber auch keine Antifa oder Migrationsindustrie dort, vor der man Angst hat! Und Deutsche wehren sich nicht…

  13. http://www.faz.net/aktuell/armutseinwanderung-arbeitslose-eu-buerger-sollen-nach-drei-monaten-gehen-12858074.html

    <<Bisher können solche befristeten Wiedereinreisesperren nur dann verhängt werden, wenn der betreffende EU-Ausländer „eine Gefahr für die öffentliche Ordnung, Sicherheit oder Gesundheit darstellt“. Dazu müsste allerdings eine schwere Straftat vorliegen. Zudem muss jeder Einzelfall gesondert betrachtet werde. Massenausweisungen wie in Frankreich 2010 sind danach europarechtswidrig<<.

    Da bin ich mal gespannt.

    Have a nice day.

  14. Das Geheimnis kann gelüftet werden. Die Schiesserei wurde von Amok-laufenden Oberstufenschülern veranstaltet, die nach einer Überdosis von Inklusions-, Antirassismus-, Gender-, Homo- und Integrations-IndoktrinationUnterricht quasi zu dieser Tat gezwungen wurde.

    Hier ist der Videobeweis (nichts für schwache Nerven):

    http://sr-mediathek.sr-online.de/index.php?seite=7&id=24190

    (ab Minute 11 + 10 Sekunden)

    Beachten Sie die auswendig gelernten, hilflos wirkenden Parolen der Schüler und Aussehen und Statur der Alt68-er Schulleiterin. Da muß man doch Amok laufen!

  15. http://www.Allgäu-Hit:.de/Kempten-Ein Toter und mehrere Verletzte– Schusswechsel-in-Zug-zwischen-Kaufbeuren-und-Kempten-article10004105.html

    Das ist diese Woche ein heißer Favorit auf Platz 1 der Allgäu-Hitparade.

    Die folgenden Notierungen:

    Platz 2: „Vier Jugendliche berauben 14-Jährigen“
    (von „Allgäu-Power“)
    Platz 3: „Das Allgäu bracht noch dreißig Moscheen“
    („Imam Djihad“)
    Platz 4: „The Was-guckst-du-Song“
    („Mohammed and Volkan“)
    Platz 5: „Wir heißen alle Flüchtlinge willkommen“
    („Pfarrer Bienzle und die Allgäu-Spatzen“)

    http://www.allgaeuhit.de/Kempten-Ein-Toter-und-mehrere-Verletzte-Schusswechsel-in-Zug-zwischen-Kaufbeuren-und-Kempten-article10004105.html

  16. Ich finde solche Meldungen auf PI-news unwichtig. Ob sich zwei Ausländer im Allgäu oder in Kuhdorf vorm Zug schubsen ist für mich kein Politikum.
    Da fand ich die Berichterstattung zu Daniel Siefert – Kirchweyhe – wichtiger. Denn dort haben sich der Bürgermeister („Daniel war ein guter Junge“, „ich esse gerne in ausländischen Restaurants, da fühle ich mich wie im Urlaub“, O-Ton, der Pastor zu extra angereistem Salafisten Sven Lau: „Sie kommen aus Möchengladbach? Das ist toll, die spielen toll Fußball, ich bin HSV-Fan“) und das Rathaus mit seinem Link auf die Bremer Antifa und dem Tisch gegen rechts so richtig schön vorgeführt.
    Auch der Tippfehler, oder die Freudsche Fehlleistung, war super „den Opfern wird die Schuld gegeben).

    Das war ein Politikum. Der Fall im Allgäu ist es nicht.

  17. bald wird die Polizei so wie in den USA arbeiten müssen:
    – Sie muß ausgewogen kontrollieren, auch wenn z.B. wie in L.A. fast nur noch Schwarze und Mexikaner in den Problemvierteln wohnen.
    Die Polizisten müssen in Ihren Computer eingeben, wieviele Personen sie kontrolliert haben. Wenn dann als Ergebnis rauskommt: 20 Schwarze,10 Mexikaner und nur 5 Weiße, dann bekommen sie Ärger vom politischen Chef!!!

  18. Womöglich waren es zwei Altbayern, die „Auf de schwäb’sche Eisenbahne“ nicht richtig singen konnten.

  19. „Drittes Reich wahrscheinlich liberaler als EU-Diktatur“

    Der FP-Spitzenkandidat Mölzer soll die EU mit dem Dritten Reich verglichen haben.

    Der Spitzenkandidat der FPÖ für die EU-Wahl, EU-Abgeordneter Andreas Mölzer, soll die EU mit dem Dritten Reich verglichen haben – mit dem Ergebnis, dass das Dritte Reich besser abschneidet.

    Mölzer hat laut dem Magazin der Süddeutschen Zeitung auf einer Veranstaltung im Februar in Wien gesagt: Die EU sei eine Diktatur, dagegen sei „das Dritte Reich wahrscheinlich formlos und liberal“ gewesen. „Weil es sicher nicht so viele Regeln und Vorschriften, Gebote und Verbote gegeben hat.“

    Der Vergleich erinnert an Jörg Haiders „ordentliche Beschäftigungspolitik“, was diesem 1991 die Abwahl als Kärntner Landeshauptmann einbrachte. Haider sagte damals im Landtag zu einem SPÖ-Abgeordneten: „Im Dritten Reich hat es eine ordentliche Beschäftigungspolitik gegeben, was Ihre Regierung in Wien nicht einmal zusammen bringt.“

    Gegenüber der APA sagt Mölzer: Er habe das „schon öfter in Reden gesagt“ und sehe „keinen Anlass für Konsequenzen“. Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Othmar Karas, hält Mölzers Aussagen für „nicht tolerabel“, Mölzer habe sich „für das EU-Parlament disqualifiziert“.

    http://kurier.at/politik/inland/drittes-reich-wahrscheinlich-liberaler-als-eu-diktatur/57.030.562

  20. I
    #30 yxcvbnm (22. Mrz 2014 09:59)

    Widerspruch! Das Politikum ist das dummdreiste Verschweigen der Täterherkunft!

    II
    http://www.faz.net/aktuell/armutseinwanderung-arbeitslose-eu-buerger-sollen-nach-drei-monaten-gehen-12858074.html
    (#23 Bruder Tuck 22. Mrz 2014 09:36)

    Da hätte ich einen besseren Vorschlag:

    Go Now – The Moody Blues
    http://www.youtube.com/watch?v=FmYo0ZRpOgo

    Oder auch:
    If You Gotta Go, Go Now – Manfred Mann
    https://www.youtube.com/watch?v=DyAWVICAwqg

  21. #13 WahrerSozialDemokrat (22. Mrz 2014 09:07)
    Deutsches Kindergeld für 41.000 Kinder in Polen http://www.bild.de/geld/wirtschaft/kindergeld/fuer-kinder-in-polen-35174918.bild.html

    Die Sauerrei hier ist, dass die Massnahmen nicht reichen werden. Man müsste Sozialleistungen einfach daran knüpfen das man vorher in die Sozialkassen einbezahlt hat, ausser man ist sehr jung, dann müssen aber die Eltern einbezahlt haben.
    Kindergeld bei armen Familien ist zum grossen Teil eine Leistung der Familienförderung: http://de.wikipedia.org/wiki/Kindergeld_%28Deutschland%29

  22. #30 yxcvbnm (22. Mrz 2014 09:59)

    Widerspruch! Das Politikum ist das dummdreiste Verschweigen der Täterherkunft!

  23. #11 Gonzo1 (22. Mrz 2014 09:04)

    aus sicherer Quelle: es waren zwei Kasachen.

    Hmmm, dann müsste man einen neuen Begriff erfinden:
    Ostländer !

  24. #9 germanica

    An alle Ornithologen und Vogelkundler rund um Mannheim. Zu der morgigen Vogelkundgebung bitte Vogelscheuchen und Vogelkäfige nicht vergessen! Ersatzweise auch Ententröten und Meisenringe.

  25. Das können nur religiöse Friedensaktivisten gewesen sein, die man provozierte, indem man ihnen in die Augen blickte und dann sogar noch die rassistische Unverschämtheit besaß, sie nach ihren Fahrkarten zu fragen.

  26. #11 Gonzo1

    Danke für den Hinweis. Dass es keine Araber oder Türken waren, konnte man daraus schliessen, dass keine Messer benutzt wurden. Aber Kasachen sind zu 70% auch Moslems.

  27. Wilder Westen, mitten in Südwestdeutschland. Die kulturelle Bereicherumg macht es möglich.

  28. ….gestern sickerte schon bischen was durch……es ging anscheinend um einen …was soll ich sagen….BEREICHERER…..der per HAFTBEFEHL GESUCHT wurde…..Wegen….haltet euch fest…….Abschiebung, Bleiberecht, Ausweisung, Asyl……ich BITTE ALLE Mitleser um Verständnis für den ARMEN MENSCHEN der sein LEBEN in der Gleisanlage der DEUTSCHEN Bahn lassen musste….zu TODE gehetzt von NAZIPOLIZISTEN. Bitte Hr. Gauck übernehmen sie……Spendenkonto wird gepostet, die Familie des zu Tode gekommenen erhält unbegrenzte finanzielle Unterstützung und ein Eigenheim. Die verletzten Polizisten gehören in den Knast und anschließend entlassen. ironie OFF und der DEUTSCHE DEPP schläft…und schläft…..Gutes erwachen Dummland!!! Weiter sooooo….

  29. Bei den „Fahrgästen“ handelt es sich mit einiger Sicherheit um Einwanderer. (Keine „Migranten“. Die gibt es weder in unserem noch in einem anderen europäischen Land. „Migrare“ heißt wandern. Ein „Migrant“ ist ein Wanderer, kein EIN-Wanderer. Bereits dieses Wort, von den sog. Politikern in Umlauf gebracht und von den unterwürfigen, in vorauseilendem Gehorsam agierenden Medien verbreitet, ebenso die unfreiwillig lächerliche und komische Formulierung von „Menschen mit „Migrationshintergrund“ stellen eine faustdicke Lüge dar).

    Die beiden „Fahrgäste“ haben sich schlicht ihrer tollen „Bereicherermentalität“ entsprechend verhalten. Ein feiges Volks von Duckmäusern (wie wir Deutsche im Besondern und die übrigen EU-Europäer im Besonderen) hat im Grunde nichts anderes verdient.

    Wir stehen noch am Anfang unserer Selbstzerstörung und eines Bürgerkrieges von ungeahnten Ausmaßen.

    Politik, Justiz und Institutionen haben alle Hände voll zu tun, um von der Realität abzulenken, die Bürger zu beschwichtigen und für blöd zu verkaufen. Die Meinungsfreiheit wurde längst von den sog. 68ern, ihren Nochkommen und den politisch Korrekten abgeschafft.

  30. Es könnte auch eine „87-jährige schwedische Ur-Ur-Urgroßmutter“ in Begleitung ihres Ur-Ur-Urenkels gewesen sein.

    An den Flughäfen haben wir uns absichtlich dumm gestellt, nur um nicht zu diskriminieren. Wir müssen so tun als ob wir Dinge, die wir wissen, nicht wüssten, und dass es genauso wahrscheinlich wäre, dass die 87-jährige schwedische Ur-Ur-Urgroßmutter ein Flugzeug in die Luft jagt, als dass es die vier frisch aus Syrien angekommenen 27-jährigen Imame tun würden, die „Allahu Akbar“ schrien, bevor sie an Bord gingen.

    http://blog.theocons.de/index.php/2009/07/25/evan-sayet-wie-moderne-liberale-denken

    An dem Artikel ist manches auszusetzen, aber in vielem trifft er ins Schwarze.

  31. br.de meldete nachmittags „Kasachen“, so umschreiben die MSM diejenigen Rußlanddeutschen(Viele kommen aus Kasachstan), die straffällig geworden sind. Manchmal schreiben die MSM dann auch „Russen“.
    In jedem Fall nicht die Wahrheit, damit man Probleme erkennen und vielleicht lösen könnte.
    Abends, nachdem ich mich im anderen PI-Kommmentarstrang darüber ausgelassen hatte, war o.g. Aussage im Br-Artikel getilgt, das beim selben Link und ohne HInweis, wie etwa „update“.

    Wenn es sogen. Kasachen oder Russen waren, erkennt man sie meist an deutschen Vornamen wie Josef oder Jakob. Der Familienname wird weggekürzt. Manche Rußlanddeutsche trugen bereits russische Vornamen, waren nicht christlich(wenn, dann meist protestantisch), sondern sowjetische sozialisiert und oder verheiratet.

    Mit welchem Recht treffen die MSM eine Vorauslese, was der Leser erfahren dürfe oder nicht???

  32. @ #43 Der boese Wolf (22. Mrz 2014 10:23)

    Bitte lesen Sie mal meinen Kommentar:
    #50 Maria-Bernhardine (22. Mrz 2014 10:43)

    Zusatz:
    Jetzt, wo viele Rußlanddeutsche aus Kasachstan weg sind und der Islam überall erstarkt, wird er auch in Kasachstan rapide mächtiger, neuerdings auch mit Polygynie, wobei die älteren Moslems noch Vorbehalte haben, da ungewohnt, weil in der UdSSR verboten(?)…

  33. Einer der kontrollierten Fahrgäste ist jetzt tot, der andere schwerverletzt. Man fand sie offenbar entlang der Strecke.
    –>

    #44 rufus (22. Mrz 2014 10:24)
    Diese Information ist doch viel wichtiger als die Täterherkunft:
    Zug Alex 84148

    #45 Rabiator (22. Mrz 2014 10:24)
    Wilder Westen, mitten in Südwestdeutschland.

    –>

    „Alex 84148 – Leichen pflastern seinen Weg“
    http://www.youtube.com/watch?v=K8_UGt_NwAQ

  34. „“Meldungen, wonach es sich bei den beiden mutmaßlichen Tätern um einen russischen und einen kasachischen Staatsbürger handelt, wollte die Polizei nicht bestätigen.““
    [Wenn es Rußlanddeutsche waren, dann sind sie auch keine kasachischen Staatsbürger (mehr).]
    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Zugkontrolle-eskaliert-Polizisten-verletzt-mutmasslicher-Taeter-stirbt-id29274542.html

    Bei br.de nur noch hier erkennbar, im Text selbst verschwunden, obwohl es dort ursprüngl. mit Zwischenüberschrift in Fettschrift stand:

    „“Schießerei im Allgäu: Täter offenbar tot – zwei Polizisten verletzt …
    Nachrichten Schwaben?
    vor 19 Stunden – In einem Zug zwischen Kaufbeuren und Kempten sind zwei Bundespolizisten verletzt worden. Laut Polizei … Täter möglicherweise Kasachen.““

    Auch hier hält der Artikel nicht mehr, was der Link verspricht:
    „“Polizeikontrolle in Zug eskaliert: Ein Toter, drei Schwerverletzte …

    vor 14 Stunden – Kempten (dpa) – Dramatische Szenen in einer Regionalbahn im Allgäu. Als Polizisten die Fahrgäste kontrollieren, kommt es zu einer Schießerei. … Tätern um einen russischen und einen kasachischen Staatsbürger handelt, …““

    „“…Wie die Polizei berichtete, wollten die beiden Polizisten die Fahrgäste des Zuges von Kaufbeuren nach Kempten kurz nach 14.30 Uhr kontrollieren. Dabei fiel ihnen auf, dass ein Passagier zur Fahndung ausgeschrieben war. Gegen den 20-Jährigen lag ein Haftbefehl zur Vollstreckung einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten wegen räuberischen Diebstahls vor…““
    http://www.schwaebische.de/region/wir-im-sueden/bayern_artikel,-Polizeikontrolle-in-Zug-eskaliert-Ein-Toter-drei-Schwerverletzte-_arid,5611153.html

    TJA, HINTER WEM STARKE LOBBY-GRUPPEN STEHEN, DER GENIESST ALS KRIMINELLER SCHUTZ!

  35. @ #17 Powerboy
    Das ist auch mene Beobachtung seit langer Zeit. Ich war früher gelegentlich in der DDR, unter Verwandten durfte man ein offenes Wort reden. Die allermeisten DDR Bürger hatten gelernt zwischen den Zeilen zu lesen bzw. im TV auf das Nichtgesagte zu achten.
    Heute haben wir das gleiche Bild in ganz Deutschland. Es herrscht wieder eine Staatsideologie – der Multikulturalismus statt der „Aufbau der sozialistischen Gesellschaft“. Grundsätzlich ist jeder Ausländer gut und willkommen, jeder darf kommen und jeder darf bleiben. Um diese Ideologie im Volk zu verankern ist den Medien und den Regierenden jedes Mittel der Agitprop recht: Lügen, Täuschen, Verharmlosen, Vertuschen und Gegner denunzieren. Die Süddeutsche Zeitung von heute gleicht dem Neuen Deutschland von früher aufs Haar, und die Tagesschau ist die aktuelle Kamera.
    Früher lief zum Ablenken „Ein Kessel Buntes“ – heute ist es der Ignorantenstadl.

  36. #53 Maria-Bernhardine (22. Mrz 2014 11:09)

    “”Meldungen, wonach es sich bei den beiden mutmaßlichen Tätern um einen russischen und einen kasachischen Staatsbürger handelt, wollte die Polizei nicht bestätigen.”“
    [Wenn es Rußlanddeutsche waren, dann sind sie auch keine kasachischen Staatsbürger (mehr).]
    ———————————–
    Wenn es Russlanddeutsche waren, dann wäre das inzwischen in allen Nachrichten, denn die müssen für jede Schandtat herhalten.
    Sind ja schliesslich Deutsche. Und dann noch „eingewandert“ – solche wollen wir natürlich nicht….. 🙂

  37. # 48 Anthrazit

    Man muß das verstehen. Die 68er sind gebildete Leute. Einfach Einwanderer zu sagen, ist unter ihrer Würde. Andererseits kann man bei Immigrant und Emigrant leicht durcheinander kommen. Deshalb ist Migrant schon der goldene Mittelweg. Daß gleichzeitig auf diese Weise das Denken durch die Sprache evtl. „gebildet“ werden könnte, ist ein Nebeneffekt, den man notgedrungen in Kauf nimmt.

  38. #42 germanica (22. Mrz 2014 10:21)

    Danke für diesen Link 🙂

    Wir Schweizer lassen uns momentan tatsächlich noch nicht die Butter vom Brot nehmen…..

    Ich hoffe, das bleibt so.

    Wir haben zum Glück noch die direkte Demokratie. Das Volk bestimmt also, was wir wollen oder was nicht……

    In 30 Jahren sieht das vielleicht anders aus. 🙁

    Dann werden auch hier die Moslems herrschen mit all ihren mittelalterlichen Facetten.

    – Halal (Schächtung von Tieren) :mrgreen:
    – Handabhacken von Dieben
    – Steinigung von Frauen und Männern
    – Peitschenhiebe
    – Aufhängen von Schwulen
    – Tötungsaufruf gegen Ungläubige
    – usw. usf.

    Der einzige Trost ist für mich, dass ich in 30 Jahren nicht mehr leben werde.

  39. Immerhin gibt es noch Polkizisten (in dem Fall der wohl zufällig anwesende LKA Beamte) die bereit sind, den Rechtstaat auch mit der Schusswaffe zu verteidigen, obwohl das in der Bunten Republik ein ziemliches Karrierehemmnis sein kann.

    Endlich mal einer der angemessen reagierte und die Sache nicht bei einem fair trade Mate-Tee im Stuhlkreis ausdiskutieren wollte.

  40. Hierzu kann ich eine kleine Episode beifügen. Im nächtlichen IC von Hamburg nach Frankfurt stieg in Osnabrück ein vermutlicher Südländer (meine eigene Einschätzung) zu und in Düsseldorf wieder aus. Nachdem er eingestiegen war, versuchte er meine persönlichen Sprachkenntnisse zu ermitteln indem er mich in einer von mir nicht identifizierbaren Sprache fragte, ob ich englisch, dem er mich fragte, ob ich englisch, französisch oder italienisch könne. Auf meine Nachfrage in englisch und französisch bekam ich jedoch keine verständliche Antwort – so als könne er diese Sprachen selbst nicht. Ebesfalls wurde mir nicht klar, was er überhaupt wissen wollte und welche Sprache er selbst irgedndwie beherrschte. Als nach einiger Zeit der Zugbegleiter zur Fahrscheinkontrolle erschien, fragte er auch diesen nch dessen Sprahckenntnissen ab. Er schien aber immerhin begriffen zu haben, worum es ging. Nachdem er keinen solchen vorweisen konnte, ließ der Zugbgleiter sich von ihm die Ausweispaiere geben und schrieb offensichtlich desseb Identität auf sowie einen Bescheid an den Betroffenen, mit der Bemerkung, den angegebenen Betrag innerhalb von 14 Tagen begleichen zu müssen. Zur „Verabschiedung“ des Zugbegleiters sprach der Mitreisende noch das Wort“Rassist“ aus! Daraufhin fragte dieser in ruhigem Ton nach: „Sie nennen mich Rassist?“ Viel mehr geschh nicht und Letzterer verließ das Abteil ohne selbst geklärt zu haben, welche Sprache der Fahrgast spricht. Vielleicht ließ sich das aus den Papieren vermuten – ich weiß es nicht.
    Dies ist also die Masche, mit der manche unserer Kulturbereicherer durch deutsche Lande reisen. Sobald irgendeine berechtigte Forderung an sie gestellt wird, kann es sich beim Gegenüber nur um einen Rassisten handeln! Abndernfalls würde er den Fremden als Herrenmenschen ansehen und einfach in Ruhe lassen!
    Ja, liebe linke Gutmenschen, so einfach kann die Welt sein! Daher gilt: Lest PI!

  41. @ #54 martin67 (22. Mrz 2014 11:20)

    Eben nicht!!!

    Um sich um jede Diskussion zu drücken, werden einfach die Zauberwörter „Russe“ oder „Kasache“ eingesetzt und schon ist für die MSM alles ok.

    In Deutschland sind Diskussionen über Ursachen verboten. Spätestens wenn welche aufflammen, rudern die Medien zurück und säubern ihre Artikel: Selbstzensur!

    Fast alle Artikel, die das Problem durchaus sensibel beleuchten, sind älteren Datums. Heute verschweigt man es.

    So hatte die JVA Bielefeld früher einen kritischen Artikel auf ihrer Seite, es ging um die brutale Knasthierarchie dieser deutschen Neudeutschen. Kaum stellte ich ihn in einem Blog ein, wurde er gelöscht.

    In OWL haben wir das Problem. Einer brachte eine Prostituierte um. Zunächst wurde geschrieben, daß er ein Rußlanddeutscher sei, in den späteren Artikeln verschwand es dann.

    Oder beim „Holzklotzwerfer“. In vielen Zeitungen wurde er mit Kasache oder Russe bezeichnet.

    Hier spricht eine Rußlanddeutsche sensibel und ausführlich. Ihr kann man bestimmt nicht Voreingenommenheit vorwerfen:
    Dr. Irene Tröster

    Wer sind die Russlanddeutschen?

    Vortrag im Rahmen der Fachtagung der DVJJ-Regionalgruppe Saarland am 10.11.2003 in Saarbrücken…
    http://www.jmd.dwsaar.de/Saarbruecken/Information/r-deutsche.htm

  42. Ich habe das Gefühl, da haben die Verbrecher den Polizisten die Waffe abgenommen und dann geschossen. Oder der Polizist hat sich selber ins Bein geschossen. Deshalb die Geheimnistuerei. Mich würds jedenfalls nicht wundern.

  43. Derzeit wird davon ausgegangen, dass zwei Beamte der Bundespolizei mit Kontrollen von Fahrgästen beschäftigt waren. Hierbei wurde von den Beamten festgestellt, dass für einen der Fahrgäste, ein 20-jähriger Mann, ein Haftbefehl zur Vollstreckung einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 5 Monaten wegen räuberischen Diebstahls bestand.

    Das finde ich an dieser Sache am erstaunlichsten. Dass jemand mit so einer Strafe noch frei herumläuft und offenbar ganz dreist in Deutschland herumfährt. Maria-Bernardine hat ja schon erwähnt, dass die Justiz da etwas mit den Augen zwinkert.

  44. #21 Gast100100 (22. Mrz 2014 09:26)

    Interessant an dem Fall ist, wie schnell manche deutsche Behörden arbeiten! Das Haus steht doch „erst“ seit 1939 da!
    Vermutlich wird die Abrssverfügung bei Berliner Schwarzbauten durch Illegale auch in etwa 75 Jahren schon erfolgen – also so im Jahr 2089! So viel Zeit muss sein – schon um der Gleichbehandlung willen (lol bzw. würg!). PI lesen!

  45. @ #59 deris (22. Mrz 2014 12:03)

    Ich kenne da auch einen Fall aus dem Jahre 2000:
    Eine Kassiererin bei Schlecker kann natürlich nicht einfach individuell für Türkinnen Preise senken.
    Daraufhin wurde sie von den dicken Kopftuchludern mit „Nazi!“ beschimpft.

  46. @18 Mazzacola Pizzerone

    „Mir immer wieder unbegreiflich, wie Polizeibeamte sich entwaffnen lassen können.
    Bei jeder Kontrolle hat 120% Situationsbewusstsein zu herrschen.
    Ein Angriff ist bei JEDER Kontrolle in Betracht zu ziehen.
    Wann lernt man endlich von den Kontrollen der US Polizei.
    Eigensicherung und Situationskontrolle zu jeder Zeit.
    Sonst kann den job der Schaffner machen.“

    Der durchschnittliche dt. Polizist gibt im Jahr ca. 60 Schüsse zu Übungszwecken ab. Das war es. Lächerlich!

    Die können in der Regel noch nicht mal die Waffe zügig holstern.

  47. Mir ist schleierhaft, dass der kleine der beiden Ganoven aus dem Zug springen konnte. Die Tür kann nur der Lokführer öffnen, doch auch der nicht während der Fahrt. Bleibt wohl nur das Fenster und das erklärt, warum er überrollt wurde, denn beim Fenstersprung konnte er ja keinen Anlauf nehmen…

  48. @18

    Zwar keine Entschuldigung, aber als Polizist im Allgäu rechnet man wohl eher weniger damit, dass einem die Dienstwaffe entrissen wird. Ich war erst im Sommer dort unterwegs und es schien mir eine der Gegenden zu sein, wo Deutschland noch Deutschland ist, bzw. nun war. In den Zügen war beispielsweise die Tür zwischen Fahrgastraum und Führerstand stets unverschlossen.

  49. @ 57 Simbo

    Ihr vergesst bei dieser Aufzählung
    – Halal (Schächtung von Tieren) :mrgreen:
    – Handabhacken von Dieben
    – Steinigung von Frauen und Männern
    – Peitschenhiebe
    – Aufhängen von Schwulen
    – Tötungsaufruf gegen Ungläubige
    – usw. usf.

    jedes Mal das Bedeutendste, das es nach der Machtübernahme durch die Moslems nicht mehr geben wird: Die Freiheitlich-Demokratische Grundordnung. Das schreibt Ates in DER MULTIKULTIIRRTUM auf S. 264 (unten) der TB-Ausgabe und das plärrten uns, wie zu Ates´Bestätigung, mehrere Münchner Moslems auch schon zu: „Wir sch…en und sp…cken auf euer GG – wir wollen die Scharia!“ Ohne die FDGO wird Deutschland jedoch ausschauen wie in den Beschreibungen im Geschichtsbuch des 6. Schuljahrs, was den Linken bei ihrer Förderung der Ausbreitung des Islams in D jedoch nicht klar ist. Fast Alle, mit denen ich rede, sind von keinerlei Skepsis beirrt überzeugt, dass die gegenwärtige Freiheit bis in alle Zeit und Ewigkeit fortbestehen wird!

  50. #64 deris

    „Rassist“ – Aha, der Typ sprach also Deutsch!

    #55 martin67

    Da erinnern wir uns an die Ägypterin „Marwa“, die von einem Russlanddeutschen erstochen wurde. Was gab das für ein Tohuwabohu. Und diese Ägypterin hatte natürlich die Rassismuskeule geschwungen.

    Ich kann nur sagen: Rassismuskeule selber schwingen! Aber heftig!

  51. Nachdem Welt-online gestern den Kommenatbereich bereits nach 0 Kommentaren gesperrt hatte, war klar, welcher Personenkreis hinter dem Vorfall steckt. Noch nie war „zwischen den Zeilen lesen“ so einfach wie in dieser Zeit. 🙂

  52. POLIZEI und BEHÖRDEN sind doch nur noch eine Lachnumnmer. Die können die Deutschen nicht mehr schützen.Es wird nur noch alles schön geredet. Und viele glaube das ja auch noch alles,was einem erzählt wird.

  53. @ #58 Eugen von Savoyen (22. Mrz 2014 11:54)

    Immerhin gibt es noch Polizisten (in dem Fall der wohl zufällig anwesende LKA Beamte) die bereit sind, den Rechtstaat auch mit der Schusswaffe zu verteidigen, obwohl das in der Bunten Republik ein ziemliches Karrierehemmnis sein kann.
    Endlich mal einer, der angemessen reagierte und die Sache nicht bei einem fair trade Mate-Tee im Stuhlkreis ausdiskutieren wollte.

    Genau diser Umstand läßt mich – zumindest an der bayerischen Polizei – noch nicht gänzlich verzweifeln. Ich hoffe nur, Seehofer verpaßt dem mutigen LKA-Mann einen Orden und keine Starfversetzung!…
    Weitere Details zu den Vorkommnissen hier. (Läd ein bißle langsam…)

    Don Andres

  54. #53 Maria-Bernhardine (22. Mrz 2014 11:09)

    vor 14 Stunden – Kempten (dpa) – Dramatische Szenen in einer Regionalbahn im Allgäu. Als Polizisten die Fahrgäste kontrollieren, kommt es zu einer Schießerei. … Tätern um einen russischen und einen kasachischen Staatsbürger handelt, …”“

    Beim kasachischen Staatsbürger handelt es wahrscheinlich um einen ethnischen Kasachen (also höchst wahrscheinlich Moslem und Asylant) – alle anderen sind zum großen Teil schon aus Kasachstan ausgewandert.

    Beim russischen Staatsbürger kann es ethnisch um viele Nationalitäten handeln.
    Aufgrund der äußerst aggressiven und brutalen Vorgehens würde ich auf einen TSCHETSCHENEN (Moslem) tippen, der hier als Asylant sitz.
    „Räuberische Erpressung“ (der Grund der Fahndung) ist auch eine Lieblingsbeschäftigung der Tschetschenen.

  55. #2 Sempronius Densus Bielski (22. Mrz 2014 08:32)

    Es handelt sich um Menschen die sowjetisch sozialisiert wurden und unseren Staat nicht anerkennen. Hoffentlich kommt Putin nicht auf die Idee, diesen hier zu helfen.

    Pan Bielski,
    nach deiner Logik wurde auch Taliban sowjetisch sozialisiert – entstand ja in Afghanistan, der mal sowjetisch besetzt war.

    Übrigens, einer der Täter ist 20 Jahre alt, also schon nach der Wende geboren.

    Erst 08:32 und schon besoffen – das kann nicht gut gehen, pan Bielski.

  56. Aber das sind schon amerikanische Verhätnisse in Allgäu.
    Dank Asylanten und offenen Grenzen.

    FUCK THE EU!

  57. Nachtrag zu
    #80 Don Andres (22. Mrz 2014 14:43):

    Unglaublich das „journalistische“ Sanft-Spül-Gelaber „Zwei Polizisten bei Gerangel schwer verletzt“ (Quelle, Unterüberschrift, S. 1)!
    Ein „Gerangel“ mit wechselseitigem Schußwaffeneinsatz?!
    Möge diesen journalistischen Vollpfosten eine zukünftige „Rangelei“ erspart bleiben! Obwohl…

    Don Andres

  58. #76 meikel49 (22. Mrz 2014 14:08)

    POLIZEI und BEHÖRDEN sind doch nur noch eine Lachnumnmer. Die können die Deutschen nicht mehr schützen.

    Und wer hat sie dazu gemacht? Welches gutmenschliche Donnerwetter würde hereinrechen, wenn ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle fordert, den Zündschlüssel abzuziehen und die Hände aufs Lenkrad zu legen? Die Masse hat es so gewollt.

  59. Ich tippe bei den Tätern auf dringend benötigte Fachkräfte aus dem arabischsprachigen Raum:
    Ein afghanischer Ballistiker und ein libanesischer Arzt, die sich nach südländischer Art mit viel Lebensfreude im Zug begegnet sind.

  60. Wären es Biodeutsche, dann würde das in allen Medien stehen, inklusive vollständigen Namen, Adressen und Fotos. Da hier nur von “Männern” die Rede ist, ist die Frage der Herkunft indirekt beantwortet

    ——————————-
    So ein Pech aber immer auch-jetzt waren es Kasachen, Russen etc. also wieder nichts mit der Sondersendung über rechte Gewalt, NSU-Ableger etc…..

  61. Was soll die dumme Fragerei nach dem Täter, PI?

    Augen auf, es steht doch da — der Tote war ein MANN.

    😉

  62. Ich vermute, dass es der Pfarrer und der Bürgermeister waren.
    Aber Spass bei Seite.
    Im Radio gehört, dass jetzt der Prozess sei. Ein Vorfall, ich glaube gehört zu haben in Wunsiedel.
    Ein 14jähriger hat eine 13jährige mit einem Stein eigentlich tot geschlagen. Das Mädchen hat ein Jahr laboriert, traut sich wegen Entstellung und Angst nicht mehr aus dem Haus.
    Aber:
    Wunsiedel ist zusammen gerückt, hieß es. Türken und Deutsche leben jetzt nicht mehr aneinander vorbei.
    Kein Wort aber, ob das Mädchen oder der Halbstarke ein Türke war.
    Vermute, der Halbstarke.
    Solche Medien, von uns bezahlt, sagen uns nicht die Wahrheit. Sie haben Order, bei Verbrechen nur von „ein Mann“, bzw. „eine Fraue“ zu sprechen.
    Heraus kommt der Eiertanz.
    Es ist zum Kotzen.

  63. Die Ausländer müssen unsere Polizei und unseren Staat doch zu Recht total verachten.
    Was sind denn das für Weicheier, die sich sich von zwei Kasachen mit einer Schreckschußpistole zusammenschlagen und in die Flucht jagen lassen.
    Und vorher lassen sie sich auch noch ihre Dienstwaffe abnehmen.

    Die sollten mal einen Schulungskurs in den USA besuchen, da lernen sie, wie man sich Kriminellen gegenüber richtig verhält.

  64. #77 Midsummer (22. Mrz 2014 14:12)

    Wenn ein Verbrechen allzu grauenhaft ist, hört sogar die Bildzeitung gelegentlich mit dem Verschleiern von politisch inkorrekten Tatsachen auf und nennt Namen und Herkunft des Verbrechers:

    Da täuschen Sie sich, die BILD-Zeitung ist die EINZIGE Zeitung in Deutschland, die fast REGELMÄßIG die Täter beim Namen und/oder der Herkunft nennt (oftmals auch erst Tage später wenn der große Sturm vorbei ist…), oder eben Bilder von den Täter veröffentlicht, egal wie grausam die Taten sind oder eben nicht, wie heute z. B. wieder:

    Hier flüchtet ein Ladendieb

    …Mit einem Affenzahn spurtet der Gauner (Anfang 30, wohl Nordafrikaner) mit den kurzgeschorenen Haaren Richtung Goethehaus davon. Dort verliert sich die Spur des schnellen Schurken….

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/laeuft_vor_bild_fotografen-35163988.bild.html

    Oder hier, der irakische Horror-Vater, der seine Kleinkinder aus dem Fenster warf, groß mit Foto und Namen des Täters, und Namen der Mutter der Kinder, eine vergutmenschlichte, dumme Deutsche natürlich…:

    http://www.bild.de/news/inland/familiendrama/familien-drama-in-treuchtlingen-35155688.bild.html

    Leider ist es auch so, dass die BILD ebenso die Namen und Fotos der Opfer öffentlich zeigt, nicht selten Täter und Opfer nebeneinander, und des öfteren vom Presserat deswegen gerügt werden, aber nicht nur deswegen….

    Kurz gesagt, das Outing von Täter und Opfer ist bei der BILD normal, deswegen ist sie auch die meistgelesene Zeitung Deutschlands. Und ich finde das gut so! Wenigstens bei der BILD kann sich jeder schnell ein Bild von einem Tatgeschehen machen, wer hier Täter ist (meist Nichtdeutsche) und wer die Opfer sind (meist Deutsche).

    Von der BILD kann man halten was man will, aber diese Zeitung verschleiert am wenigsten von allen deutschen Zeitung Täternamen und Herkunft.

  65. Wir haben ja neulich im Bremer Tatort gesehen, wohin Schulderziehung in den Schulen, Pressehetze und verweigerte Unterstützung von Oben bei den jungen Polizisten führen: Sie werden von Gewalttätern beleidigt, bedroht, verletzt, ermordet – und wehren sich nicht, da sie bei Schusswaffengebrauch ein Untersuchungs- und Disziplinarverfahren und dazu noch Pressehetze an den Hals bekommen könnten.
    Lassen sich lieber niedermachen.

    Sie sind die Spitze des deutschen Kastrations-Eisberges. (Churchill: „Keep them fat but impotent“)
    Ein Opfer, so haben sie ja im Deutschunterricht mit „Als Hitler das Rosa Kaninchen stahl“ gelernt, ist moralisch überlegen. Lieber Opfer sein, als als pöhser Pulle in der Zeitung stehen.
    Es wäre mal Zeit, dass die Polizeigewerkschaften den Politikern den Marsch blasen. Nur so kommen sie in die Offensive und können mit der Solidarität der Bevölkerung ihre Position stärken. Für uns alle!

  66. #70 Der Minister (22. Mrz 2014 13:10)

    @18
    Zwar keine Entschuldigung, aber als Polizist im Allgäu rechnet man wohl eher weniger damit, dass einem die Dienstwaffe entrissen wird. Ich war erst im Sommer dort unterwegs und es schien mir eine der Gegenden zu sein, wo Deutschland noch Deutschland ist, bzw. nun war. In den Zügen war beispielsweise die Tür zwischen Fahrgastraum und Führerstand stets unverschlossen.

    —-
    Eine Gegend, wo Deutschland noch Deutschland ist. Das stimmt auch z.T. noch.
    Bei dem Zug, in dem die Schießerei stattgefunden hat, handelt es sich aber nicht um eine rein Allgäuer Strecke, sondern die Linie München-Lindau.
    Diese Verbindung wird von der Schleierfahndung verstärkt überwacht (deshalb die beiden Bundespolizisten), weil u.a. zwischen der Schweiz und München bzw. anderen bayerischen Städten ein reger Asyltourismus stattfindet.
    D.h. es werden regelmäßig Asylanten erwischt, die bereits in der Schweiz Asylrecht haben und dann versuchen, in Bayern ebenfalls Asyl zu beantragen.

    Das ist auch einer der Gründe, warum von der Asyl-Lobby so gegen die Residenzpflicht für Asylbewerber gekämpft wird. Es geht nicht nur um Drogenhandel, sondern auch um mehrere Asylanten-„Existenzen“.

    Und in den meisten Fällen merkt der doof-deutsche Michel natürlich auch davon nichts.

    Weil die Schleierfahndung hinter der bayerischen Grenze gegen Kriminelle so erfolgreich ist, haben die Grünen auch schon mal dagegen geklagt, aber Gott-sei-Dank keinen Erfolg gehabt.

  67. #59 deris

    “Sie nennen mich Rassist?”

    So etwas ähnliches habe ich auch mal erlebt – in einem Regionalzug nach Rüdesheim. Der Kontrolleur kam. Eine südostasiatisch aussehende Frau konnte keinen Fahrschein vorweisen und wurde pampig. Sie schimpfte laut auf alles und auf Deutschland, beschimpfte den Schaffner als „Rassist“ und „Nazi“. Der Zug hielt an einer Station, fuhr aber nicht weiter. Nach geraumer Zeit kam die Polizei und nahm die Frau mit. Mit erheblicher Verspätung fuhr der Zug schließlich weiter.
    Wir fragten den Schaffner, was denn los gewesen sei. Antwort: Ich lasse mich nicht als „Nazi“ beleidigen und habe Anzeige erstattet.

    Fanden wir alle richtig und konsequent; trotz der Verspätung gab es kein Gemecker.

  68. Schon interessant wo die normale Polizei blitzschnell Maschinenpistolen herzaubert in dieser doch angeblich ach so friedlichen Demokratie…

  69. #10 Eule53 (22. Mrz 2014 08:58)

    Als alter Pi-Kommentator ahne ich, dass es sich um Norweger handeln muss, die auf dem Weg zum Schloss Neuschwanstein waren.

    🙂 🙂 🙂

  70. #96 Berliner Junge

    Ich musste einmal Zeuge werden, wie Zivilfahander, in einem Reginalzug, zwei- offensichtlich observierte- Türken festnahmen.
    Ein Actonthriller ist nichts dagegen- die beiden Türken zogen schneller Waffen, als Lucky Luke- nur das beherzt- mutige eingreifen zweier Zivilpolizisten, verhinderte Schlimmeres.

    Mir ist egal- wie schwerbewaffnet diese Polizisten in den Zügen kontrollieren- nur sollten sie es viel viel öfter und ,,kulturunsensiebler,, tun- es würde uns so einiges an Migrantenkriminalität ersparen.

  71. #96 Berliner Junge

    Bei den Bundespolizisten, die in den Zügen Personenkontrollen durchführen, handelt es sich nicht um „normale Polizei“. Was früher der Bundesgrenzschutz war, ist heute die Bundespolizei.
    Die könnten bei der Klientel, mit der sie es zu tun haben, ihre Arbeit ohne Waffen gar nicht machen.
    Sie haben es tagtäglich mit Schleusern, illegal Einreisenden, Drogen- und Waffenhandel und jeder sonstigen Form von Kriminalität zu tun.
    Und wie man jetzt gesehen hat, setzen diese Polizisten dabei auch täglich ihr Leben aufs Spiel

    http://www.bundespolizei.de/DE/06Die-Bundespolizei/Aufgaben-Verwendungen/Grenzschutz/grenzschutz_node.html

  72. Handelte es sich beim Schwerverletzten und Erschossenen um den Pfarrer von Kaufbeuren und den Bürgermeister von Kempten? Handelt es sich um Mitglieder des Männergesangsvereins Günzach oder Arbeiter einer Käserei in Isny? Wir können uns einfach nicht vorstellen, wer es gewesen sein könnte?

    —-
    Ganz erstaunlich gute Ortskenntnisse zeigt da unser kewil. Kann es sein, dass er etwa aus dem schönen Allgäu stammt …?

    Er muss ja nicht gerade Mitglied im Männergesangsverein Günzach sein. Da käme kewil ja gar nicht mehr dazu, uns mit seinen täglich neuen knackigen Beiträgen zu verwöhnen 🙂

Comments are closed.