bonn_asylWie liest man doch auf jeder Wand und in jeder Werbebroschüre: „FREUDE. JOY. JOIE. BONN.“ Davon ist in der ehemals schönen und beschaulichen Bundesstadt, die kurz vor dem Nothaushalt steht, schon lange nichts mehr zu spüren: Platz zwei in der NRW-Einbruchsstatistik, jeden Tag zahlreiche Einzelfälle multikrimineller Bereicherung und nun auch noch die zu erwartende Massenflutung durch Flüchtlinge aus Syrien – und warum nicht demnächst aus der ganzen Welt?! Dem Bürger jedenfalls reichts!

(Von Verena B., Bonn)

War im September 2011 noch die Rede davon, dass bis zu 150 Flüchtlinge aus der Krisenregion Syrien nach Bonn kommen würden, wachsen die angekündigten Flüchtlingszahlen nachhaltig und alternativlos. Das automatische Zuweisungsverfahren winkt aktuell mal eben flott weitere 800 Asylsuchende nach Bonn durch, die nun bis Ende 2014 erwartet werden und Anspruch auf Willkommenskultur und Teilhabe erheben. Tendenz stark steigend, wie die CDU prophezeit: „Die Bevölkerung hat sich auf wachsende Flüchtlingsströme einzustellen!“ Doch so herzlich, wie sich die bunten Volkszertreter die Willkommenskultur ihrer Untertanen vorgestellt haben, ist diese nicht, denn nun zeigt das St. Florians-Prinzip Wirkung.

In allen Stadtteilen, in denen die humanitären, städtischen Vertreter fieberhaft in Frage kommende Unterbringungsmöglichkeiten prüfen, schlagen ihnen die Wogen des völkischen Unmuts entgegen, wie unter anderem in Duisdorf, wo ein Bürogebäude in der Rochusstraße nach teurem Umbau als Flüchtlingsheim genutzt werden sollte und die Bürger vorab nicht über das Vorhaben informiert wurden.

Dasselbe gilt für Optionen in anderen Stadtteilen, wo die Bürger in den jeweiligen Bezirksvertretungen jedoch ihrem Unmut lautstark Ausdruck verliehen und die geplanten Vorhaben gestoppt werden mussten.

Aktuell ist nun die ehemalige Seniorenresidenz „Paulusheim“ in Endenich in Augenschein genommen worden, das nicht ganz ausgelastet war und das inzwischen geschlossen wurde. Die Stadt stimmte dem Abschluss eines Mietvertrags zu, und nun können dort ab April 120 Flüchtlinge einziehen. Die zum Teil schon viele Jahre ansässigen armen alten Menschen wurden einfach nach Troisdorf abgeschoben, was zu lauten Protesten führte, weil die An- und Bewohner nicht zur Schließung und Nutzung des Gebäudes befragt wurden.

Die etablierten Fraktionen im Stadtrat begrüßten die Entwicklung einhellig. Grünen-Fraktionschefin Paß-Weingartz forderte weiterführend sogar „soziale Begleitung sowie Angebote im Kita- und Schulbereich“. Das heißt im Klartext, dass syrische Kinder, die kein Wort Deutsch sprechen, sofort zur Schule gehen sollen und bedeutet für die Lehrer, die derzeit schon durch das gerade eingeführte Inklusionsprogramm zur Einbeziehung von behinderten Kindern in den regulären Schulbetrieb völlig überfordert sind, eine zusätzlich Mehrbelastung. Jährlich fallen für die Immobilie knapp 500.000 Euro an. Hinzu kommen Verpflegung und weitere Sach- und Geldleistungen. Nicht enthalten in diesen Kosten ist auch die vorherige extrem teure Ausstattung des Hauses mit den vorgeschriebenen Brandschutz-Vorrichtungen – eine Maßnahme, die für den Schutz der Senioren seinerzeit wohl nicht erforderlich war.

Auch in Dransdorf verfestigt sich das Vorhaben, an der Gehrhardt-Hauptmann-Straße eine Unterkunft aus Containern für weitere 80 Personen einzurichten. Zusätzlich werden zurzeit ca. 150 Flüchtlinge in Hotels und Ferienwohnungen untergebracht. Monatliche Kosten: über 100.000 Euro (ohne Verpflegung und andere Leistungen).

Da das alles bei weitem nicht ausreichen wird, fordert die CDU die Bevölkerung dringend auf, privaten Wohnraum zur Verfügung zu stellen (da ohnehin 6000 Wohnungen für einheimische Sozialhilfeempfänger fehlen). Wer glaubt, seine Wohnung in Erwartung einer angemessenen Mietpreiszahlung längere Zeit leer stehen lassen zu können, hat sich geirrt: Vermieter können den Leerstand nicht mehr unbegrenzt von der Steuer absetzen.

Wir ahnen es schon: Vermieter muss nehmen, was er kriegt, notfalls auch Transferleistungsempfänger und Flüchtlinge, wenn die Stadt es so befiehlt. Schließlich sind wir alle gleich, und warum sollte es einigen besser gehen und anderen nicht.

Aber nun wollen wir unsere Leser nicht länger mit unerfreulichen Dingen konfrontieren, schließlich ist ja noch Karneval und die Sonne scheint im Rheinland! Und so rufen wir fröhlich „Helau“ und „Alaaf“ und stellen, wie die Meenzer, ganz demokratisch die Frage: „Wolle mer se rinlasse?

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Illegale Einwanderung in der EU stark im Anstieg !!
    Die illegale Einwanderung darf nicht ausgeblendet werden
    Krise und Massenarbeitslosigkeit sind für illegale Einwanderer keineswegs entmutigende Faktoren: laut der Europäischen Agentur für die Verwaltung und Kontrolle der Grenzen (Frontex) hat die Zahl illegaler Einwanderer in der Europäischen Union sich im Jahr 2013 sogar um 48 % erhöht und es gab im vergangenen Jahr nicht weniger als 170.000 illegale Einreisen. Ebenfalls stark gestiegen sind die Asylanträge. Und dabei sind mehr als eine Million legale Einwanderer pro Jahr noch gar nicht mitgezählt! Diese Informationen wurden jedoch in den Mainstream-Medien kaum erwähnt, da man dort nach wie vor den Einwanderungsdoktrinen der NWO-Oligarchie anhängt.

    weiterelsen : http://freies-oesterreich.net/2014/03/02/illegale-einwanderung-in-der-eu-stark-im-anstieg/

  2. Dem Bürger reichts?

    Wenn man sich sowohl Umfragen als auch Wahlergebnisse ansieht, wohl kaum.

    Oder wie erklärt man die 90% Zustimmung zu den Blockparteien, die für die Misere verantwortlich sind?

  3. die Bürger vorab nicht über das Vorhaben informiert wurden.

    Das wird inzwischen in allen Städten zum Standard, weil der Druck im Kessel steigt.

    Aktuell ist nun die ehemalige Seniorenresidenz „Paulusheim“ in Endenich in Augenschein genommen worden, das nicht ganz ausgelastet war und das inzwischen geschlossen wurde. Die Stadt stimmte dem Abschluss eines Mietvertrags zu, und nun können dort ab April 120 Flüchtlinge einziehen. Die zum Teil schon viele Jahre ansässigen armen alten Menschen wurden einfach nach Troisdorf abgeschoben, was zu lauten Protesten führte, weil die An- und Bewohner nicht zur Schließung und Nutzung des Gebäudes befragt wurden.

    Tupfengleich dasselbe in HH: ein angeblich nicht ausgelastetes Seniorenheim, Verträge des Asylindustriekonzerns „Pflegen&Wohnen“ mit der Stadt über „Flüchtlinge“; genau NULL Information der Heimbewohner und Angehörigen. Die älteste jetzt zwangsumgesiedelte Seniorin 104.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/fuer-meine-mutter-umzug-das-todesurteil-34775400.bild.html

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/altona/article124984504/Pflegeheim-am-Lutherpark-soll-Fluechtlingen-weichen.html

    Merke: Wer am unbekümmert am Sicherungskasten einer Zivilisation rumschraubt, muß sich nicht wundern, wenn es knallt.

    Ist wie beim Stromklau…

  4. Diese Menschen müssen ja nicht nur untergebracht sondern MENSCHENWÜRDIG untergebracht werden wie der EuGH am 27. Februar 2014 geurteilt hat:
    http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=148395&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1&cid=243024

    Das ist ja alles kein Problem. Für alle die hierherkommen eine Wohnung, Internet, Handy, Taschengeld, Kleidung, Vollverpflegung, Sprach- und Integrationskurse, Freizügigkeit.
    Geld und Ressourcen sind ja unbegrenzt verfügbar. Es kommen auch nur gute, arme Flüchtlinge und natürlich nicht Menschen die anderes im Sinn haben. Für Kriegsverbrecher, Kriminelle und Jihadisten ist diese Willlkommenskultur die perfekte Möglichkeit für einen gesicherten und finanzierten Rückzug.

    Schon mal darüber nachgedacht?

    Das möchte ich auch und zwar ohne jegliche Gegenleistung. Schließlich sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich laut GG.

    Mein Vorschlag: Die Willkommensbürger stellen den Flüchtlingen, für deren menschenwürdige Unterbringung sie vehement demonstrieren, ihre Privatwohnung zur Verfügung. Hierzu könnte eine Datenbank aufgebaut werden oder soziale Netze genutzt werden, um Verfügbarkeit von Wohnung und Gutmensch darzustellen.

    Tun sie das nicht muß man davon ausgehen dass es sich bei ihren Demos nur um Lippenbekenntnisse handelt, denen keine Maßnahmen folgen. Ein Brett vor den Kopf halten kann jeder, handeln aber nicht, dass sollen dann doch lieber die anderen machen.

  5. In der Hamburger Morgenpost von gestern 3.3. 2014 Pflegeheim soll Flüchtlings Unterkunft werden das ist Irre ! Es dreht sich alles nur noch um Fremde und ignorieren uns dabei selbst im eigenen Land

  6. Asylanten sind für Heimbetreiber und andere Migrationsindustrieelle ein sehr lukratives Einkommensmodell, wobei dieses Einkommen aus dem Steuersäckel erzielt wird. Die JF beschreibt einen skandalösen Fall, wie es ihn bereits in Berlin gegeben hat. Ein Pflegeheim muss geräumt werden damit dort die für den Betreiber gewinnbringenderen Asylanten untergebracht werden können. Das geben die Sozis sogar zu:

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/asylbewerber-bringen-mehr-geld-als-pflegeheim/

    Zu obigem Beitrag sei folgender Spruch noch ergänzt: „Heute seid ihr tolerant, morgen arm und fremd im eigenen Land“.

  7. Die Massenzuwanderung von Scheinasylanten, Asozialen, Analphabeten, Kriminelle, Asylbetrügern, Djschihadisten, Sozialtouristen, Islamisten, Zigeunern, usw. nach Bonn hat doch auch Vorteile!

    Viele Gutmenschen wird es wie die Schuppen von den Augen fallen, dass die rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie so etwas von irre und in die Hosen gegangen ist, wenn sie persönlich davon betroffen sind.

    Ein rotgrüner und weltfremder Dummdepp wird nur seine primitive Weltanschauung ändern, wenn er mal in die Messerklinge eines Rechtgläubigen blickt, wenn seine Tochter oder seine Frau von einem Moslemrudel vergewaltigt wird, oder wenn in seiner Wohnung in seinem Besserdienenden-Viertel im Wochentakt eingebrochen wird. Rotgrüne Tagträumer müssen ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen. Nur das löst eine Reaktion in deren Köpfen aus!

    Und dann kommen die komischerweise ganz begeistert zu PI! 😉

  8. DAS SIND OFTMALS KEINE FLÜCHTLINGE!

    Es sind ILLEGALE EINWANDER!

    Außerdem – was haben WIR DEUTSCHEN mit „SYRIEN“ zu schaffen??? Gar nichts. Das geht uns nichts an!

    Die einzigen, die wir aufnehmen dürften – das wären verfolgte Christen aus diesen Ländern. Und die auch nur in Maßen. Und nicht in Massen.

    KEINEN BOCK MEHR! SCHNAUZE VOLL! ES MUSS EIN ENDE HABEN!

  9. Oh Baby, Baby it`s a MAD WORLD!

    Das Pulverfass wird weiter angefüllt und nach dem Knall kommen die entgeisterten Gutmenschen
    und fragen: WIE KONNTE ES SOWEIT KOMMEN?!

  10. Bonn sollte sich mal ein Beispiel an Bremen nehmen. Dort bekommen diese Leute eine komplett renovierte Unterkunft mit großzügigen Zimmern und jeweils eigenen Küchen. Ausweislich der Fotos würden vermutlich viele Senioren- und Pflegeheimbewohner so einen Umsonst-Wohnstandard jederzeit eintauschen. Und es ist wohlgemerkt ein Übergangswohnheim, d. h. die neue Wohnung kommt später:

    Flüchtlingsheim ist bezugsfertig

    Bremen. Neue Flüchtlingsunterkunft in Gröpelingen: Noch in dieser Woche werden 60 Flüchtlinge in das neue Übergangswohnheim am Schiffbauerweg ziehen. Das ehemalige Sozialzentrum war dafür umgebaut worden.

    So gibt es nun mehrere Küchen, in denen die Bewohner sich ganz nach ihren Wünschen und Gebräuchen Essen zubereiten können. Ursprünglich war eine Gemeinschaftsversorgung vorgesehen gewesen. Doch der Beirat West hatte sich für den Einbau der Küchen stark gemacht. „Für die Flüchtlinge, die hier einziehen werden, ist das eine klare Verbesserung“, findet Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne). Das Geld hatte die Bürgerschaft bereitgestellt.

    Die Flüchtlinge, die noch diese Woche in das Gebäude einziehen werden, haben bisher in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in der Steinsetzer Straße in Habenhausen gewohnt. Etwa ein Drittel von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Sie stammen überwiegend aus Syrien und Afghanistan. In dem neuen Übergangswohnheim stehen ihnen 40 Räume zur Verfügung für jeweils zwei bis fünf Personen.

    http://www.weser-kurier.de/bremen/vermischtes2_artikel,-Fluechtlingsheim-ist-bezugsfertig-_arid,794152.html

  11. Na, wenn die (ehemaligen) Unterkünfte für deutsche Alte den Flüchtlingen mal wirklich zumutbar sind. Hier muß die Willkommenskultur wirklich ganz ganz sensibel vorgehen, sonst droht schon das nächste Trauma 🙂

  12. Meine nach oben offene Unwillkommenskultur-Skala erklimmt ungeahnte Höhen…

    Inzwischen ist ja die Rede davon, das syrische Kontigent auf 50.000 hochzudrehen. Dabei muß man immer beachten, daß das nur das staatliche Kontingent ist, also die, die von der Buntesregierung kommod per Flieger abgeholt werden. Davon vollkommen unberührt sind die syrischen Menschenmassen, die es auf eigenen Faust oder per Schleuser nach Deutschland schaffen. Die dürfen nämlich auch alle bleiben. Und selbstverständlich Familien nachholen.

    Zeitgleich zu Syrien kommen der halbe Balkan, Tschetschenien, Afrika,der Nahe Osten, Afghanistan, Pakistan.

    Solche Invasionen entgleiten eher über kurz als lang jeder Regierung und jedem Staat, der nicht bereit ist, ab einem bestimmten Punkt Grenzen und Volk zu schützen. Sowas geht eher langsam los, scheint eine zeitlang zu stagnieren und „gut zu gehen“, und dann schlägt das ganze System von jetzt auf gleich um und es knallt.

  13. Warum kommen sie ins ach so rassistische, kalte Deutschland und bleiben nicht wenigstens in der toleranten und barmherzigen Türkei, da wäre der Kulturunterschied wenigstens nicht so gross.

  14. „Dem Bürger jedenfalls reichts!“
    Und ich sage, dem Bürger reichts nicht!
    Bald sind wieder Wahlen und wir könnten es diesen Drecksäcken zeigen!“
    Es wird sein, wie immer!
    100%!!!
    Nein, nein, solange Dumpfbacken Michel noch einigermaßen mit Geld ruhig gestellt wird und die soziale Hängematte funktioniert, ändert sich nichts!!!

  15. „Die etablierten Fraktionen im Bonner Stadtrat begrüßen die Entwicklung einhellig“.

    Demnach haben die Bonner Wähler dies so gewollt. Warum beklagen sie sich dann ?
    Warum jammern die „überforderten“ Lehrer ? Die meisten von denen sind doch in der ultralinken GEW und müssten das ganz toll finden. Die sollen lieber einen Schlag reinhauen anstatt zu jammern.

    Das größte Zuwanderungsland von ach so christlichen Syrern ist übrigens Niedersachsen. IM Pistorius hatte die Syrer ausdrücklich aufgefordert zu kommen und mehr Plätze gefordert. Jetzt hat er 10.000 Bewerber für 1000 Plätze ( aus dem NDR – Teletext von letzter Woche ).

    Besonders perfide ist „Pflegen und Wohnen“ in Hamburg, die die alten Leute aus ihrer angestammten Umgebung rausschmeissen : Ein staatlich subventionierter Staatsbetrieb, der mit Asylanten Gewinne machen will, die dann wieder an den Staat abgeführt werden müssen. Asyl ist ein super Geschäft für die Sozialhilfeindustrie.

    Bezirkspolitiker in HH wollen 30% aller Neubauwohnungen für Asylanten reservieren !
    Die Zwangsenteignung von Wohnungseigentum kommt !

  16. ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!……………..usw…usf…..

  17. #19 gonger
    „Bezirkspolitiker in HH wollen 30% aller Neubauwohnungen für Asylanten reservieren !“

    Das ist ja eine super Maßnahme gegen die Wohnungsnot in deutschen Großstädten.
    Die drehen so lange an der Schraube, bis es wirklich kracht.

  18. „Die Bevölkerung hat sich auf wachsende Flüchtlingsströme einzustellen!“

    Dieser Ton wäre in CH undenkbar – auch so eine Wirkung der direkten Demokratie.

    Hier würde es allenfalls heissen:
    „Wir müssen uns auf wachsende Flüchtlingsströme einstellen!“

    Es gäbe damit nicht weniger Flüchtlinge, aber weniger böses Blut.

  19. Solche Invasionen entgleiten eher über kurz als lang jeder Regierung und jedem Staat, der nicht bereit ist, ab einem bestimmten Punkt Grenzen und Volk zu schützen.
    ————————————————-

    Dieser“Staat“hat nach eigenem Ermessen KEIN Volk mehr.
    Er ist gerade dabei sich ein neues anzuschaffen.

  20. Wie die Natur doch die Gesellschaft widerspiegelt.

    Rassismus in der EU! Ich kenne invasive Arten die seit Jahrzehnten Billionen-Schäden in unserem Land anrichten.
    ———————————————-
    Report
    Der Wald ist voll

    Angst vor „invasiven Arten“: Die EU will unerwünschte fremde Tiere und Pflanzen ausrotten.

    Sie haben sich an Bootsrümpfe geklammert oder sich in der Fracht versteckt. Sie sind aus botanischen Gärten ausgebüxt oder wurden absichtlich in Teichen ausgesetzt: Viele botanische und zoologische Einwanderer breiten sich in Europa erfolgreich aus. Manche machen dabei Ärger. Die Beifuß-Ambrosie aus Nordamerika löst Allergien aus. Die Asiatische Hornisse vertilgt heimische Bienen und Wespen. Die Zebramuschel aus dem Schwarzmeer-Raum verstopft Rohre und Ventile in Wasserwerken, Schleusen und Turbinen. Bioinvasoren, so schätzt eine von der EU in Auftrag gegebene Studie, richten jedes Jahr Schäden von mindestens zwölf Milliarden Euro an.

    http://www.focus.de/wissen/natur/report-der-wald-ist-voll_id_3618062.html

  21. Für die Sanierung von Schulen, kommunalen Kindergärten, Freibädern, Theatern oder für den Katastrophenschutz sind keine oder wenig Mittel vorhanden, alles wird nur noch im Ehrenamt somit selbst organisiert, Schulen werden in den Ferien von Eltern Notdürftig renoviert, woanders würde man genau deswegen wegen “ Schwarzarbeit “ angezeigt, Und für Fremde macht man alles sofort möglich. Warum geht man da noch arbeiten für welche sinnvoll eingesetzten Steuern

  22. ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!
    ÖL INS FEUER!……………..usw…usf…..

    genau richtig!

  23. Ich habe mir mal vor vielen Jahren ein langes Leben gewünscht.
    Diesen Wunsch muss ich nochmal überdenken.
    Außerdem, geht es nach Fatima Roth und Co, hab ich scheiß Deutscher gefälligst Platz zu machen!
    Diese Schl… soll mir nie unter die Finger kommen, ich kann für nichts garantieren!

  24. Das „Sankt Florian-Prinzip“ erinnert mich an eine Statistik die ich kürzlich über die Aufteilung der Zuwanderer in die verschiedenen Bezirke in Wien gelesen haben.

    In die Bezirken 6.,7. und 8. die als Grün-Politiker und Grün Wähler Hochburgen gelten sind nur eine verschwindend geringe Zahl an Zuwanderern zugeteilt worden.

  25. #19 gonger (04. Mrz 2014 12:25)

    In HH ist das wirklich ganz perfide, und zwar mit den beiden Organisationen „fördern&wohnen“ und „pflegen&wohnen“.

    Fördern & Wohnen war mal ein 100% staatlicher Betrieb. Dann verkaufte Hamburg den Altenpflegebereich – also alle städtischen Altenheime – an die private Vitanas-Gruppe, die sie unter dem Namen „pflegen&wohnen“ führt.

    Der Sozialwohnungsbereich blieb unter dem alten Namen Fördern&Wohnen bei der Stadt.

    Jetzt funktioniert das so: Die städtische Tochter Fördern&Wohnen fördert sich selbst, indem sie sich voll und ganz auf Asylantenwohnungen-, -heime, -Container, -neubaute etc. stürzt. Da es städtisch ist, wird in der Regel die betroffene Nachbarschaft mit allerlei Tricks nicht informiert, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt.

    „Das ist ein unmögliches, aberwitziges Vorgehen der Sozialbehörde“, sagte SPD-Fraktionschef Jürgen Heimath dem Abendblatt. Offenbar würden hier Tatsachen geschaffen, ehe der formale Beteilungsprozess des Bezirks überhaupt in Gang gesetzt worden sei. Umgesetzt und verwaltet werde das Projekt durch das städtische Unternehmen fördern & wohnen.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article125163985/Am-Radeland-entsteht-ein-neues-Fluechtlingsdorf.html

    Auch hier ist „Fördern&Wohnen“ am Drücker:

    Der SPD-Fraktionschef in der Bürgerschaft, Andreas Dressel, lobte das Eimsbütteler Konzept. „Das kann ein Modell für ganz Hamburg werden“, sagte Dressel. Demnach würden ergänzend zu den derzeit üblichen öffentlichen Sammelunterkünften für Flüchtlinge auch Wohnungen bereitgestellt, die in Kontingenten für einen begrenzten Zeitraum von zehn Jahren vom städtischen Unternehmen „Fördern und Wohnen“ angemietet und frei vergeben werden.

    http:// mobil.abendblatt.de/hamburg/article125167145/Es-ist-guenstiger-als-sie-in-Hotels-unterzubringen.html

    Und die private Vitanas-Gruppe mit „pflegen&wohnen“ greift ebenfalls von Hamburg Staatskohle ab, weil sie langsam die Seniorenbetreuung ausläppern läßt (um nicht zu sagen: die mühsame Seniorenpflege verrecken läßt), um statt dessen fette Asylkohle zu verdienen.

    Das ist eine gigantische Sauerei.

    Hier die Machenschaften von pflegen&wohnen, ehe das mit der Asylinvasion losging:

    http://www.mopo.de/news/-pflegen-wohnen-ein-altenpfleger-redet-klartext,5066732,5593540.html

  26. Ich bin dafür zur Europawahl noch einen Extrazettel auszugeben und darauf einfach die Frage: MultiKlti ja nein bitte ankreuzen.
    Wer für ja stimmt und Transferleistungsbezieher ist, bekommt ab sofort nur noch Lebensmittelscheine mit der Begründung: Du wolltest MultiKulti, du musst zahlen.
    Für die, die arbeiten gehen, gibt es einen Abzug von 10% des Bruttogehalts mit der gleichen Begründung.
    Alternativ kann der/diejenige auch ein oder mehrere Zimmer seiner Wohnung/Haus für MultiKulti zur Verfügung stellen und fürKost und Logis aufkommen.
    Ich bin mal gespannt wie schnell MultiKulti aus und vorbei wäre, ich gebe der ache dann keine vier Wochen!!!
    Denn dann würden die Gutmenschen und MultiKulti Hysteriker endlich mal am eigenen leib spüren wie es ist wenn man bereichert wird!!!

  27. Das ist von ganz ober angewiesen. Deutschland schafft sich ab. Es entsteht ein zweites Somalia mitten in Europa.

  28. Mir unverständlich ist, weshalb Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland derart auf Dauerhaftigkeit hin konstruiert sein müssen. In den Medien ist weltweit zu sehen, dass Flüchtlinge auch in Zeltstädten leben können, bis sich der zugrundeliegende Konflikt in deren Heimatländern wieder gelegt hat. Es ist daher geradezu ein Unding, Kinder in deutschsprachige Schulen integrieren zu wollen, da sie ihre weitere Zukunft ja doch lieber wieder mit ihren Familien in ihren Herkunftsländern verbringen wollen.

  29. @ 28 Von Politikern gehasster Deutscher
    Auch ich darf mich zu den von den Politikern so gehassten Deutschen zählen.
    Die Grünen haben ja bei den letzten Wahlen schon mal einen Vorgeschmack des Gefühls bekommen, mit dem die gehassten Deutschen seit Jahren rumlaufen.
    Man gönnt Claudia Roth u. Co. ja sonst nichts:-)

  30. OT: In Bochum gab es gleich dreimal kulturelle Bereicherung zu Karneval…

    1. …Als der 25-Jährige gegen 01 Uhr mit seinem Freund den Heimweg in Richtung Hauptbahnhof antrat, trafen sie am Kurt-Schumacher-Platz in Höhe der Universitätsstraße, erneut auf den unbekannten Mann. Doch dieser war nun in Begleitung einer weiteren männlichen Person. Der Täter brachte den 25-Jährigen zu Boden und entwendete ihm die Geldbörse. Die zweite Person stand dabei in unmittelbarer Nähe. Danach entfernte sich das Duo zügig in Richtung Südring.
    Beide waren männlich, hatten ein südländisches Aussehen und einen französischen Akzent.

    2. Gegen 21 Uhr kam es dann an der U-Bahn-Anlage der Linie 35 in der Innenstadt zu einem weiteren Raub. Hier hatten sich zwei Jungen (14/15) und ein Mädchen (14) aufgehalten, als sie von drei unbekannten männlichen Personen umzingelt wurden. Ein Basecap tragender Täter ging auf den 14-Jährigen zu und forderte unter Vorhalt eines Messers, die Herausgabe des Mobiltelefons. Dieser Forderung kam der Junge nach. Daraufhin ergriff der Räuber das Handy und flüchtete gemeinsam mit den beiden anderen Tätern, über die U-Bahntreppe hinauf in Richtung Stadt.
    Das räuberische Trio soll männlich, südländischer Herkunft, circa 15-16 Jahre alt und etwa 180 cm groß gewesen sein.

    3. An der Hattinger Straße kam es gegen 19 Uhr, zu einem Überfall auf einen 23-jährigen Bochumer. Der junge Mann wurde durch etwa fünf Personen, unter einem Vorwand, auf den Hinterhof/Garagenhof in Höhe der Hausnummer 667 gelockt. Dort wurde er unvermittelt körperlich angegriffen. Die Täter raubten das IPhone, Bargeld und eine grüne Kappe, anschließend flüchteten sie in Richtung der Straßenbahnhaltestelle „Am Röderschacht“.
    Die Tätergruppe soll aus circa fünf südländisch aussehenden Männern bestanden haben.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11530/2678420/pol-bo-innenstadt-und-linden-raeuberischer-rosenmontag/rss

  31. OT

    Es gibt keine Rassen, jedenfalls in Berlin:

    Änderung der Berliner Verfassung
    Rasse soll aussterben

    Bislang verbietet die Landesverfassung die Diskriminierung wegen der „Rasse“. Grüne und Piraten wollen den Begriff streichen.

    http://www.taz.de/Aenderung-der-Berliner-Verfassung/!134179/

    Wer jetzt aber denkt, „Rassismus“ würde auch abgeschafft werden, liegt falsch:

    Brandenburg hatte im November seine Verfassung vergleichbar geändert. Auch dort wurde das „wegen seiner Rasse“ durch „aus rassistischen Gründen“ ersetzt. Zusätzlich wurde dort allerdings auch noch Antirassismus als Staatsziel in die Verfassung aufgenommen: „Das Land schützt das friedliche Zusammenleben der Menschen und tritt der Verbreitung rassistischen und fremdenfeindlichen Gedankenguts entgegen.“

  32. Darf nie fehlen:

    – Altenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Pflegeheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Neubauwohnungen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Bürgertreff? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Turnhallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Hotels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Hostels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Post? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – DLRG? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – TÜV? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Park & Ride-Parkplatz? Tut mir leid, stehen Asylantencontainer drauf.
    – Schulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Studentenheim? Tut mir leid, sind Flüchtlinge drin.
    – Azubi-Heim? Tut mir leid, sind Flüchtlinge drin
    – Ferienheim? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kasernen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kindergärten? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kitas? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kirche? Tut mir leid, sind „Flüchtlinge“ drin.
    – Frauenhäuser? Tut mir leid, alle Plätze belegt mit islamischen Frauen.
    – Obdachlosenheim? Tut mir leid, alles belegt mit Zigeunern, Bulgaren, Rumänen, Osteuropäern.
    – Gefängnisse? Tut mir leid, alle belegt mit kriminellen Ausländern.

  33. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, dass die Entscheidungsträger vom dummen Michl gewählt wurden und sicher auch demnächst gewählt werden!

    Also ist alles gut! 😀 😀 😀

  34. Danke für die Klarstellung, Babieca !
    „Fördern und Wohnen“, „“Pflegen und Wohnen“, da kommt man ganz durcheinander.

    Hauptsache man verlangt von den Asylanten kein „Fordern dort nicht zu wohnen“ 😉

  35. #34 toxxic (04. Mrz 2014 12:50)

    Deshalb ist es u.v.a. so ein Irrwitz, was die Lampedusa-Neger da in Berlin auf dem Oranienplatz veranstalten: Erst werden sie von Linken aufgehetzt, aus ihren gemütlichen, festen, warmen Kasernen (die für deutsche Soldaten gut genug waren) mit Vollverpflegung, Strom etc. in Bayern abzuhauen und nach München zu latschen. Denn diese guten alten deutschen Kasernen waren „Lager“ und „unmenschlich“.

    Dann zimmern die sich auf dem O-Platz ein echtes Lager aus Zelten und Bretterbuden zusammen, haben da Ratten, Fäkalien, Siff und Gewalt. Und gröhlen „Wir bleiben hier!“ „Hier fühlen wir uns frei!“

    Meine Güte. In einem funktionierenden Staat/Stadt wären da Räumpanzer, das Lager entsorgt, die Leute zurück in ihren Unterkünften und alles illegale, unberechtigte Gesindel abgeschoben.

  36. Das absolut Schlimme an dieser ganzen Flüchtlingskatastrophe ist, dass man von diesen Leuten nicht die geringste Dankbarkeit bekommt. Nicht im gerinsten!
    „We are here to stay“, teilen sie uns freundlicherweise mit. Aber wer entscheidet das denn? Die Flüchtlinge selbst?

    Sie fordern, verlangen, klagen gegen den Staat sogar der ihnen seine Türen geöffnet hat, aber ein „Dankeschön Deutschland“ hab ich bisher noch nicht gelesen!

  37. @ cream_2014

    In Endenich, wo das Paulusheim steht, erzielen die GrünInnen recht hohe Wahlergebnisse wegen der vielen Studenten in der Wohnbevölkerung. Es gibt natürlich Gegenden in Bonn, in denen nie ein Asylbewerberheim kommen wird. Darunter fallen Stadtteile wie Bad Godesberg-Villenviertel, Muffendorf, Ückesdorf, Röttgen oder auch die Bonner Südstadt. Schließlich kann man es den millionenschweren Familien nicht antun, Hunderte von Asylbewerbern vor das schloßartige Eigenheim mit mindestens Karossen der Marke Mercedes Benz oder nobler zu setzen.

  38. „Die Grünen bringen angesichts des russischen Vorgehens auf der Krim einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ins Spiel. „Ich bin kein Freund des Boykotts, aber in Russland sehe ich keine andere Möglichkeit, als dieses Zeichen zu setzen“, sagt ihr sportpolitischer Sprecher Özcan Mutlu.“

    da sieht man doch ganz klar, wie weit wir schon unterwandert sind.die sind alle schon weichgespült…

  39. #42 gonger (04. Mrz 2014 12:54)

    😀

    Ich mußte mir das mit dem ganzen Gefördere auch erst mal auseinanderklamüsern…

  40. #6 Anthropos (04. Mrz 2014 12:06)

    Das ist ja alles kein Problem. Für alle die hierherkommen eine Wohnung, Internet, Handy, Taschengeld, Kleidung, Vollverpflegung, Sprach- und Integrationskurse, Freizügigkeit.
    Geld und Ressourcen sind ja unbegrenzt verfügbar.
    ————
    Wo ist Ihr Problem? – Bei und kommt das Geld aus der Druckmaschine!

  41. #51 Germania Germanorum (04. Mrz 2014 13:12)

    Kein Herz für primitive, schmarotzende Invasoren!
    ————-
    Kein Schmarotzer ist illegal! 👿

  42. @ #13 johann (04. Mrz 2014 12:20)

    Wie werden diese schicken Räumlichkeiten wohl aussehen, wenn die Herrschaften endlich eine angemessene Bleibe bekommen haben?

  43. Liebe PI Redaktion,

    „„Die Bevölkerung hat sich auf wachsende Flüchtlingsströme einzustellen!““

    Wer von der CDU hat diesen Satz ausgesprochen? Den Namen muß man sich merken!

  44. @ #17 salman rushdie (04. Mrz 2014 12:23)

    Weil der Erdowahn noch nicht verstanden hat, die Harts IV funktioniert. Sobald es das dort gibt, werden die super ausgebildeten Fachkraftflüchtlinge nur bis hinter die türkische Grenze maschieren.
    Das kann aber dauern …

  45. Zum Faschingsdienstag:
    Asylanten in Wohnungsnot!

    Weil wir zu wenig Asylanten in Österreich haben, müssen wir ihnen den Aufenthalt wirklich schmackhafter machen. Ab sofort hat jeder Asylsucher ein Recht auf eine feine Wohnung! Im Fasching ist oft vieles anders. Da verkleidet sich der griesgrämige Spießer-Chef als rotnasiger Clown, die prüde Lohnverrechnerin reüssiert als laszive Krankenschwester verkleidet und der volksvergessene Politiker geht
    http://freies-oesterreich.net/2014/03/04/zum-faschingsdienstag-asylanten-in-wohnungsnot/

  46. #36 handler (04. Mrz 2014 12:51)
    Was die Partei bei der letzten Wahl direkt betrifft, richtig!
    Das Hauptproblem ist aber, dass Deutschland durch und durch vergrünt ist, egal, welche Partei in der Verantwortung ist!
    Bund, Land, Gemeinden, völlig egal, macht keinen Unterschied.

  47. @ #31 Babieca (04. Mrz 2014 12:45)

    Für die DEUTSCHEN ALTEN und KRANKEN ist die humane AKTIVE STERBEHILFE vorgesehen!!!

  48. Deutschland/Europa:

    Die verlorene (abgetriebene) Zukunft

    Ein unheimliches Phänomen hat Europa gepackt: Seit mehreren Jahrzehnten werden zu wenige Kinder geboren, die Geburtenrate sinkt kontinuierlich. Auch wenn das Thema in den Medien meist noch verharmlosend behandelt wird, so geht es in Wirklichkeit längst um alles oder nichts: Die Zukunft des gesamten Kontinents ist gefährdet, Europa stirbt aus. Und während der Großteil der EU-Funktionäre das Sterben der Gesellschaft als »Multi-Kulti-Chance« bezeichnet und zudem regelmäßig von »Übervölkerung der Erde« schwatzt, ahnen langsam immer mehr Bürger, dass sie selber gerade der Auslöschung ihrer eigenen Hochkultur beiwohnen, ein Schicksal, wie es einst auch Rom, das antike Griechenland oder das alte Ägypten ereilte.

    http://german.ruvr.ru/2014_03_04/Europa-Die-verlorene-Zukunft-0636/

  49. Wenn ich sehe, wie sich Deutschland entwickelt hat, da könnte man echt nur noch weinen. Aus dem einst so stolzen Land der Dichter und Denker ist ein Dreckloch geworden. Früher gabs hier so viele intelligente Menschen, Deutschland war das tollste Land der Welt. Jetzt hat man das Gefühl unter Psychopathen und Irren zu leben, die unser Land wie Fleischstücke an die ganze Welt verteilen. Man macht Deutschland kaputt und schafft sein eigenes Volk ab. Wer würde sowas freiwillig schon machen? Da MUSS man geisteskrank sein, ein normaler Mensch würde das nie machen.

  50. #60 Maria-Bernhardine (04. Mrz 2014 13:43)

    @ #31 Babieca (04. Mrz 2014 12:45)

    Für die DEUTSCHEN ALTEN und KRANKEN ist die humane AKTIVE STERBEHILFE vorgesehen!!!
    —————
    Bevor wir Alten im Nirwana verschwinden könnten wir selber noch ein bisschen aktive Sterbehilfe leisten – z.B. für die EU!

  51. @ EinesTages: Das schlimme ist ja noch, dass diese Räumlichkeiten wohl innerhalb weniger Monate völlig ruiniert sein dürften. Ausdrücklich will ich nicht allen Flüchtlingen so ein Verhalten unterstellen. Aber wo so viele Menschen aus meist völlig konträren „Kulturkreisen“ zusammenleben, egal ob Wohnhaus oder -heim, wird es so laufen.
    In Deutschland mußten Heimatvertriebene und Ausgebombte unter oft elenden Bedingungen viele Jahren HAUSEN, und trotzdem haben sie in bewundernswerter Weise das beste rausgemacht und das Chaos bewältigt.
    Es waren eben auch Deutsche.

  52. Ich werde den Verdacht nicht los, Deutschland stiehlt sich Menschen aus aller Welt, nimmt was es nur bekommen kann.
    So schlecht kann doch die Demografie nicht sein, dass wir überall auf Menschenbeutezug gehen.

  53. Lagebericht aus der südlichen Provinz

    Wir wohnen auf dem Dorf.
    Am Wochenende geht unsere Familie immer in der Kreisstadt einkaufen.
    Letztes Wochenende fiel uns auf:

    Massenhaft kopfbetuchte Gestalten.
    Das waren nicht etwa alte Türkenfrauen,
    sondern dem Alter nach Schülerinnen in etlichen Gruppen.
    Alle demonstrativ mit Kopftuch!!!

    Überall lungerten gelangweilte Neger rum.
    Schick ausstaffiert, alle männlich.
    Alle ausnahmslos mit Handys am Ohr!!!

    Viele bettelnde Zigeuner.
    Sie präsentierten den Passanten Zettel und hielten die Hand auf!
    Sie rannten zum Teil den Passanten aggresiv schimpfend hinterher!

    Letztes Jahr sah man ab und zu mal ein Kopftuch.
    Neger vereinzelt. Hier ist eine deutliche Zunahme zu verzeichnen!

    Verschiedene Passanten blieben stehen und man sah den offenen Unmut.
    Dieses Jahr scheint eine große Veränderung stattzufinden.

  54. #62 Tastenspieler (04. Mrz 2014 13:54)

    Man macht Deutschland kaputt und schafft sein eigenes Volk ab. Wer würde sowas freiwillig schon machen? Da MUSS man geisteskrank sein, ein normaler Mensch würde das nie machen.
    —————-
    Nein, nein, das sind keine Geisteskranken, sondern Fanatiker, die systematisch vorgehen mit dem Endziel „Deutschland verrecke!“ oder „Nie wieder Deutschland!“ – was ja seit den 68ern immer wieder auf linken Demos und Hauswänden plakatiert wird:

    https://www.google.de/search?as_st=y&tbm=isch&as_q=Deutschland+verrecke&as_epq=&as_oq=&as_eq=&imgsz=&imgar=&imgc=&imgcolor=&imgtype=&cr=&as_sitesearch=&safe=images&as_filetype=&as_rights=

  55. „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit … dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ (Juncker)

    Die Neuansiedlung ist eine der dauerhaften Lösungen für Flüchtlinge: http://europa.eu/legislation_summaries/justice_freedom_security/free_movement_of_persons_asylum_immigration/jl0029_de.htm

    Zensus 2011

    Die etablierten Fraktionen im Stadtrat begrüßten die Entwicklung einhellig.

    „Wir können nicht durch Bonn laufen und mit jedem sprechen, der eventuell in der Nähe eines solchen Gebäudes wohnt“, sagte Berger.

    Aktuell ist nun die ehemalige Seniorenresidenz „Paulusheim“ in Endenich in Augenschein genommen worden, das nicht ganz ausgelastet war und das inzwischen geschlossen wurde.

    „Wir beschlagnahmen Wohnungen, weil es nicht anders geht.“ (Stadtdirektor, Duisburg FEB 13)

  56. Ach ja – und:
    „Die Bevölkerung hat sich auf wachsende Flüchtlingsströme einzustellen!“
    Kolonistensprech.

  57. Es ging bereits in den 70er Jahren los.

    Eine meiner Bekannten hatte 3 Kinder, das jüngste lag im Kinderwagen, da wurde sie doch glatt von Jugendlichen als „asoziale Schlampe“ beschimpft, weil sie 3 Kinder hatte und warum sie den Blag im Kinderwagen nicht abgetrieben hätte…

    Die Bekannte hatte gottseidank eine schlagfertige Antwort auf dem Kasten. Es ist aber schon erschreckend, daß Frauen, die sich für viele Kinder entscheiden, erst einmal von der Gesellschaft verachtet werden und der Staat das auch noch mit einer lächerlichen Rente im Alter honoriert.

    Die heutigen Kinderboni belohnen leider die Verkehrten…

  58. Politik in Panik?
    wohl eher nicht,deren Pfründe sind gesichert und deren Villen stehen weit weg vom nächsten Assiheim!
    Das Volk sollte langsam in Panik geraten und handeln dagegen,ist schließlich das Recht eines jeden Volkes mit Hirn,falls noch vorhanden…
    Jene,die dieses Land aufbauten auszuquartieren,um nun Sozial Parasiten diese Plätze zu geben das sagt schon alles aus…

  59. #70: Ich werde nie vergessen, als ich vor ca. 8-10 Jahren mal ein Interview mit einem Afrikaner las, der für irgendwelche Forschungen/Studien hier in Deutschland war. Auf die Frage, was ihm in Deutschland besonders auffiel, sagte er:

    „Ihr Deutschen behandelt eure Hunde/Tiere besser als eure Kinder.“

    Da steckt verdammt viel Wahrheit drin.

  60. #64 johann

    Am Anfang kann es sein, daß die Wohnungen sauber gehalten werden. Wenn einer aber anfängt, seinen Dreck nicht mehr aufzuräumen, geht es los!

    Habe ich in einer Altbauhaus selber erlebt! Am Anfang war noch alles oki, dann zogen Asylanten ? ein! Die erste Wochen wurde noch Hausordnung gemacht, dann nimmer. Es ging weiter mit Dreck im Flur. Noch waren die Hausbewohner dahinter, man wollte nicht als asozial verrufen werden.

    Dann kam ein weiterer Exilant ins Haus. Der war ein einziger Drecksmensch, der badete nie, alles starrte vor Dreck. Die Wohnung stank wie eine Kloake, vom Gesundheitsamt keine Spur, Entmündigung war gerichtlich unmöglich, da angeblich noch haushaltsfähig.

    Als die ersten Eier an die Fassade geworfen waren, war es quasi das Startsignal für den sozialen Abstieg. Die nächsten Familien zogen aus, es kam nichts besseres nach! Immer mehr Ausländer kamen rein, es wurde nichts mehr gemacht, im Gegenteil, der Hausmeister forderte uns Deutschen sogar noch auf, daß WIR den Dreck wegmachen sollten…

    Es hat uns dann wirklich gereicht, wir haben etwas später ein Schreiben bekommen, alle müssten raus, das Haus werde komplettsaniert.

    Nun haben wir eine passable Wohnung und nette Nachbarn.

    Hoffentlich bleibt das auch so, obwohl draußen bereits wieder die ersten Kopftuchgeschwader unterwegs sind… die sind langsam echt überall…

  61. Bin grade ans Fenster und habe hinausgeschaut:

    Vor meinem Haus ist ein Parkstreifen. Mein kleines Auto geht in den Großraumlimousinen von BMW fast unter. Alles die neusten Modelle…

    Und dreimal dürft Ihr raten, wem die gehören?

    Sind zwar teilweise nur zu Besuch, da einige auswärtige Kennzeichen, es ist aber schon auffällig, daß selbst schon die ganz jungen Türken fette BMW fahren und das zu einer Zeit, wo Otto Normalmalochi auf der Arbeit ist.

    Sagt mir nichts, dank PI weiß ich Beswcheid!

  62. #75 Heike_Mareike
    „Vor meinem Haus ist ein Parkstreifen. Mein kleines Auto geht in den Großraumlimousinen von BMW fast unter. Alles die neusten Modelle…
    Und dreimal dürft Ihr raten, wem die gehören?“

    Seh´s positiv. Wahrscheinlich gilt auch hier, wie so oft bei südländischen `Kulturen´: mehr Schein, als Sein.
    Bin froh, dass ich die Leasing-Verträge nicht am Hals habe 🙂 Und wenn die `Kollegen´ dann ihr Geld sehen wollen…..

  63. # 76 Lepanto

    Leasingverträge? 🙂

    Vielleicht resultieren ja deswegen die ganzen intrakulturellen Messerbeglückungen?

    Wer nicht zahlen will oder kann, stich, schneid und schnippel…

    Meinen Segen haben die und ich werde mich auch hüten, den Bezahlvorgang per Telefon zu unterbrechen. Schließlich hat der Verkäufer auch nach Warenlieferung ein Recht auf die Bezahlung!

  64. Neues zu HH: Der Laden, pflegen&wohnen, der die Alten rausschmeißt, damit illegale Einwanderer und „Flüchtlinge“ reinkönnen, hat der Stadt HH bei der privatisierung 2006 eine Bestandsgarantie aller von ihm übernommen Pflegeheime bis zum Jahr 2026 gegeben.

    Und bei diesem Vertragsbruch hängt der rote HH-Senat fett mit drin, weil er die Klausel stillschweigend außer Kraft gesetzt hat, als er den Vertrag (die Stadt zahlt für die Asylanten) mit Pflegen&Wohnen schloß.

    Sollte Pflegen & Wohnen dagegen verstoßen, sieht diese Klausel eine Rückübertragungsverpflichtung vor. Das bestätigte jetzt die Gesundheitsbehörde, die in Hamburg Aufsichtsbehörde von Pflegeheimen ist, dem Abendblatt.

    Man habe den Betreiber aber von seiner „kaufvertraglichen Pflicht“ für die geplante Nutzungsänderung entbunden, so ein Sprecher. Anders als bisher dargestellt, haben die Behörden damit eine deutliche aktivere Rolle bei der geplanten Schließung gespielt und den eigentlich ausgehandelten Schutz der Einrichtung selbst mit ausgehebelt.
    Bisher war immer nur auf die Verantwortung von Pflegen & Wohnen verwiesen worden.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article125403642/Behoerde-hebelt-Standortgarantie-fuer-Pflegeheim-aus.html

    Wer auch nur noch den geringsten Zweifel hat, daß sämtliche Stadtverwaltungen ihre Bürger nach Strich und Faden belügen, betrügen, hintergehen und verraten, sollte spätestens jetzt aufwachen. Und das gilt für jede Gemeinde- bis ganze Skala hoch zur Bundesebene.

  65. Hamburg und Berlin sind doch eh mit die größten Dreckslöcher und Lügenbeutelbastionen! Kenn Hamburg und Berlin von Stadtbesuchen her, ohne mich!

    Wer da wohnt, hat eh einen an der Waffel, tut mir leid, ist aber so!

  66. #76 Lepanto2014 (04. Mrz 2014 15:04)

    #75 Heike_Mareike
    “Vor meinem Haus ist ein Parkstreifen. Mein kleines Auto geht in den Großraumlimousinen von BMW fast unter. Alles die neusten Modelle…
    Und dreimal dürft Ihr raten, wem die gehören?”

    Seh´s positiv. Wahrscheinlich gilt auch hier, wie so oft bei südländischen `Kulturen´: mehr Schein, als Sein.
    Bin froh, dass ich die Leasing-Verträge nicht am Hals habe Und wenn die `Kollegen´ dann ihr Geld sehen wollen…..

    —-

    Die sind nicht nur geleast, die sind meist gemietet. Hartz IV-Bezieher dürfen keine Leasingverträge unterzeichnen.

    Die Schwarzgeldeinnahmen der türkischen und arabischen Händler und Geschäftsleute müssen ja irgendwie angelegt werden. Alternativ sind das geleaste Firmenwägen von Kleingewerbetreibenden und von Wettbüros die kaum zum Steueraufkommen beitragen.

  67. So geht die Politik in JEDER! Stadt mit Deutschen um, wenn mehr und mehr Horden von muskulösen wilden Männern aus Weitwegistan kommen: Sie wirft sie einfach raus!

    Ursprünglich wurde dabei den Bewohnern der 31.Mai als letzter Auszugstermin genannt, inzwischen sollen sie sogar zum 30. April raus, berichteten Betroffene. (…)

    Freundschaften in den letzten Lebensjahren dürften nicht auseinandergerissen werden, die alten Menschen müssten eine Bleibe in der Nähe ihrer Angehörigen bekommen, fordert Petersen weiter. (…) Das Heim sei vor allem von Bahrenfeldern mit sehr kleiner Rente bewohnt. In der Nähe fänden sich aber kaum Plätze in vergleichbaren Häusern. Zudem gebe es vielfältige Kontakte zwischen Heim und Stadtteil, man dürfe so alte Menschen nicht entwurzeln und „einfach irgendwo“ unterbringen. (…)

    Für die betroffenen Bewohner stellt sich die Situation unterdessen als aussichtslos dar. „Viele haben die Hoffnung aufgegeben, dass sie bleiben dürfen“, sagt der 78-jährige Axel Caben, der Vorsitzender des Heimbeirates ist. Auf Nachfragen werde vielen schlicht gesagt, ihre Kinder oder Betreuer müssten sich um Plätze bemühen. „Man wird hier richtig alleine gelassen“, findet Caben. Immer wieder treffe er auf verzweifelte Mitbewohner, die tieftraurig sind. „Hier fließen jetzt viele Tränen – das geht einfach nicht.“

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article125403642/Behoerde-hebelt-Standortgarantie-fuer-Pflegeheim-aus.html

    Das ist erst der Anfang der Vertreibung im eigenen Land.

    Falls jetzt mitlesende Guties wieder heulen: Hier werden keine „Menschen gegeneinander ausgespielt“ („Flüchtlinge“ gegen „Alte“), sondern hier werden gezielt brutale, primitive Völker auf Kosten von Leuten angesiedelt, die sich eine derartige Vertreibung nie in ihren schrecklichsten Albträumen vorstellen konnten, statt die Grenzen dichtzumachen.

    Afrika ist groß, der Balkan „befreit“ und Mohammedanien reich. Und tschüß.

  68. Ich habe das Gefühl, dieser „Staat“, ach nein ist ja keiner, also die BRDGmbH will uns bis aufs Blut reizen!!
    Wenn es dann knallt – und das wird es -können alle die Nazi Keule wieder mit voller Wucht über die bis zur Selbstaufgabe strapazierten Deutschen schlagen!!!
    Dieses Land mit seinen dummen, verblödeten Deutschen HAT FERTIG!!!

  69. Wir wollen mal nicht so sein.

    Wir schicken den Bonnern nochmal 50.000 ukrainische Nationalisten-„Flücchtlinge“ zwecks Unterbringung. Ah, und die 20.000 Rohingya, die Gauck in Birma eingekauft hat, kommen ja auch noch…

  70. #1 donnergrollen (04. Mrz 2014 11:54)
    Illegale Einwanderung in der EU stark im Anstieg !!
    Die illegale Einwanderung darf nicht ausgeblendet werden
    ++++

    Ich denke, dass die illegale Einwanderung bei uns seit Jahren unterschätzt wird.
    Jedenfalls bei uns in der Innenstadt oder wenn ich bei Aldi an der Kasse stehe, sind immer ca. 50 % Einwanderer zu sehen.

  71. Schon wieder 2 Gebärmaschinen auf Einladung vom Gaukler angereist, warum eigentlich nicht ins Berliner Schloss wo er mit seiner Geliebten wohnt, auch zum stehlen ist der Alex zu weit

  72. Wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, würden mindestens 500 Millionen Menschen aus der ganzen Welt sofort nach Deutschland einwandern.

    Nach Deutschland, wohlgemerkt. Nicht einfach nur „nach Europa“.

    Das ist keine Übertreibung sondern das meine ich ganz ernst!

    Das einzige, was sie (noch?) davon abhält, ist die mangelnde Möglichkeit dazu.

  73. Es muss den dummen Gutmenschen erst mal grottenschlecht gehen bevor ihnen ein Licht aufgeht!

  74. Danke an Verena B. über diesen guten Artikel, er spricht mir aus der Seele. War ich letztes Jahr auf Wohnungssuche im Köln/Bonner Raum konnte ich das zynische Verhalten einiger Bonner Stadtbediensteter im Bonner Wohnungsamt kennenlernen die für einen `Bonner` mit Arbeitsstelle in Köln keinen Wohnraum zur Verfügung hatten aber nach dem Slogan der Stadt Bonn Joey Freude Bonn Waggonweise Asylanten aus den unterschiedlichsten Winkeln der Welt herbeikarrten und plötzlich Wohnungen frei hatten. Nun sind die Senioren dran, die Jahrelang unter den wiedrigsten Nachkriegszeit-Umständen am Aufbau der Bundesrepublik beteiligt waren und ein Anrecht auf altersgemässe Unterbringung haben sind die nächsten Opfer im Asylanteneinquartierungsroulette. Ich frage mich wie lange dieses schizophrene Verhalten der Stadtoberen noch geduldet wird bevor es zu Szenen kommt wie einst in Rostock-Lichtenhagen in den 90`er Jahren? Eines jedoch hat die Einquartierung von 200 syrischen Asylanten in Endenich zugute. Der Stadtteil Bonn-Endenich ist auch als `Rotweinviertel` bekannt wo die meisten grünen Gutmenschen und Linken ihren Lebensmittelpunkt haben. Durch die anstehende vorprogrammierte Kulturbereicherung werden sie nun unter Beweis stellen müssen, inwieweit ihre tolerante Willkommenskultur sich in der Praxis bewähren wird? In diesem Sinne hat es auch was Gutes ganz nach dem Bonner Motto Joey Freude Bonn 🙂

  75. @ #65 noreli

    (04. Mrz 2014 14:02)
    Ich werde den Verdacht nicht los, Deutschland stiehlt sich Menschen aus aller Welt, nimmt was es nur bekommen kann.
    So schlecht kann doch die Demografie nicht sein, dass wir überall auf Menschenbeutezug gehen.

    Ganz nach dem Motto: Mehr INDER statt KINDER

  76. @ #17 salman rushdie

    (04. Mrz 2014 12:23)
    Warum kommen sie ins ach so rassistische, kalte Deutschland und bleiben nicht wenigstens in der toleranten und barmherzigen Türkei, da wäre der Kulturunterschied wenigstens nicht so gross.

    Ja mich wundert`s über die fehlende arabische Gastfreundschaft der Länder
    -Saudi Arabiens
    -Quatar
    -Vereinigte arabische Emirate

    Alles Länder die im Einzugsbereich von Syrien liegen und locker einige tausende syrische Glaubensbrüder aufnehmen könnten da mit unendlichen Geldmitteln aus Petrodollars gesegnet sind? Ach ja, bei den Mohammedanern gilt ja folgende Weisheit:

    Alle Moslems sind vor Allah gleich, bloss einige Moslems/Ölscheichs sind gleicher als die anderen

    Welcher fette Ölscheich möchte gerne seinen Palast mit dem Anblick von Flüchtlingslagern verschandeln, dafür gibt es ja Deutschland! Da kann man nur die Krise kriegen! Ich danke jedoch Nick Cave dafür dass er uns zur Beruhigung folgendes Lied über die Araber ersann

    http://www.youtube.com/watch?v=SdbLqOXmJ04

  77. Das Trauerspiel am Oranienplatz geht weiter, sogar der Tagesspiegel ist jetzt sprachlos und macht Witze:

    Man befinde sich in Gesprächen, heißt es seit langem im Konflikt um das Flüchtlingscamp in Kreuzberg. Inhalte? Keine Auskunft. Nach Lösung klingt das nicht. Eher nach einem alten Witz….

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/multi-und-kultur/fluechtlingscamp-am-oranienplatz-sprachlos-in-kreuzberg/9563862.html

    Einige lesenswerte Leserkommentare dazu!

  78. Der Knall ist gewollt.
    Man kann sich sonst dieses Verhalten der Regierung und der Politik nicht mehr anderes erklären.
    Frage ist nur, was soll dieser Knall einläuten?

  79. #95 TheCrusader (04. Mrz 2014 22:20)

    Frage ist nur, was soll dieser Knall einläuten?

    Schlicht und trist aus der Historie: Nichts außer allgemeines verlegenes Nasebohren: „Öhhhh, SO haben wir das nicht gewollt.“

Comments are closed.