Die grenzenlose Naivität vieler deutschen Politiker zum Islam ist für uns immer wieder Anlass zu Kritik. Die Plattitüden sind austauschbar, ebenso wie das Islam-Appeasement der etablierten Parteien. Diese Naivität resultiert aus der sachlichen Unkenntnis des wahren Gesichts und der hintergründigen Absichten der islamischen Lehren und aus einer Verwechslung des einzelnen Moslems als freundlichem Nachbarn mit der Totalität seiner ernst genommenen Weltanschauung.

Man wird dem Islam als solchem nicht gerecht, in dem man einen Kernbereich seiner Weltanschauung einfach ausblendet, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. DAS ist nämlich in Wahrheit die perfideste Form des Rassismus Muslimen gegenüber: Ihre Weltanschauung nicht ernst zu nehmen.

wuerzner4

So ist der Heidelberger Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner (parteilos) am „Internationalen Tag gegen den Rassismus“ laut Rhein-Neckar-Zeitung in der Moschee der Heidelberger DITIB-Gemeinde in die Fußstapfen von Bundespräsident Wulff getreten mit seiner Äußerung: „Der Islam gehört zu Heidelberg.“ Er unterstellte, Angst vor dem Islam hätten „vor allem diejenigen, die wenig oder gar keinen persönlichen Kontakt zu Muslimen haben“ und daher auch nicht die „große Vielfältigkeit und Toleranz des muslimischen Lebens in Deutschland kennen“.

Würzner betonte auch, dass „nicht wenige Deutsche sehr kritisch gegenüber Türken und Arabern sind oder sich durch den Islam bedroht fühlen (…). Heidelberg mit seinen derzeit 20.000 Moslems aus 100 Nationen zeichne sich jedoch durch ein „wunderbares Miteinander der unterschiedlichsten Religionen, Kulturen und Sprachen“ aus.

Nein Herr Würzner, Angst vor dem Islam haben vor allem diejenigen, die den Koran und damit das wahre faschistoide Gesicht des Islam kennen.

Andächtig verfolgte Oberbürgermeister Eckart Würzner die Predigt von Imam Ali Atlamaz in der Moschee in der Hatschekstraße. Dann wurde er selbst zum Mihrab gebeten. Von der nach Mekka ausgerichteten Gebetsnische rief er (…) der zum Freitagsgebet versammelten islamischen Gemeinde den Gruß „Salam Aleikum!“ zu und ließ einen Satz in türkischer Sprache folgen: „Berge kommen nicht zusammen, aber Menschen.“ (…)

„Wir zeigen, dass es in demokratischen Gesellschaften keinen Platz für Rassismus gibt.“

Anstatt Probleme gemeinsam zu lösen, „ziehen Rassisten lieber gegen sozial Schwächere los, vor allem, wenn sie anders aussehen“. In der Summe sei Rassismus ein „sehr wirksames Gift“, weshalb es auch nicht funktioniere, diesen einfach zu ignorieren. „Rassismus“, so Würzner, „geht nicht weg, wir müssen ihm gemeinsam entgegentreten“.

Als wirksames Gegengift nannte er das Pochen auf die Einhaltung der Menschenrechte. Demnach dürfe niemand wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner politischen Anschauungen oder wegen seiner Behinderung benachteiligt oder bevorzugt werden.

wuerzner3

Genau Herr Würzner. Dann fragen Sie doch einmal Christen in muslimisch dominierten Ländern, wie es hier mit dem Einsatz Ihres wirksamen Gegengiftes gegen Rassismus steht. Dann werden Sie nämlich schnell feststellen, dass die Menschenrechte dort nur für Muslime als „Herrenrasse“ gelten und alle anderen Menschen dort weniger wert sind als die Tiere. Sie scheinen offenbar überhaupt nicht zu wissen, was der Verstoß gegen elementare Menschenrechte tatsächlich bedeutet. Mahner gegen eine faschistoide Weltanschauung als Rassisten zu diffamieren und zum Schweigen bringen zu wollen, hat ganz sicher nichts mit dem Kampf gegen Rassismus zu tun.

Kontakt:

Rathaus
Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner
Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Telefon: 06221 58-20100 /-20110
Fax: 06221 58-20190
E-Mail: obhd@heidelberg.de

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. PI lesen verleidet mir langsam. Der friedlichste Sonntag wird zum Albtraum, wenn man täglich lesen musss, dass Deutschland und seine Vertreter bis hinunter zu den Kommunalpolitikern immer mehr verblödet.

    Hauptsache in die Zeitung, Hauptsache ein paar schöne Fotos, Hauptsache schön lächeln.

    ABER VOM ISLAM NICHT DIE GERINGSTE AHNUNG.

    Wohin soll das noch führen. Das Tempo der Verdummung nimmt rasant zu.

  2. Ausgerechnet Heidelberg, „du der Vaterlandsstädte ländlich schönste, soviel ich sah“ (Hölderlin), mit seinem Schloss, der schönen Altstadt, der Neckarbrücke, dem Philosophenweg, den Neckarwiesen. Unglaublich, was für eine Generation von Vollpfosten inzwischen überall an die Spitzen der Verwaltungen gerückt ist. Unbedarfte Mitläufer, opportunistisch, kriecherisch, wurzellos, wertelos, ohne Geschichtsverständnis, ohne eine echte Bindung aus dem Herzen heraus an Land und Leute, an unsere Kultur, unsere Traditionen.

  3. OB Würzner: “Der Islam gehört zu Heidelberg!”

    Welche Drogen müssen die Muselmanen diesen OB eingetrichtert, bevor er diese Äußerung von sich gegeben hat?

    Oder ist dieser OB, ganz einfach nur psychisch krank?

  4. Lieber Herr Würzner!

    Wenn doch der Islam eine ganz normale Religion sei und moslemische Terroristen, Selbstmordattentäter, Scharia-Gotteskrieger, Bombenleger, usw. Typen seien, die den Koran falsch verstanden hätten, wieso gibt es so etwas nur im Islam?

    Wieso gibt es keine buddhistischen Fanatiker, die christliche Kirchen anzünden?

    Wieso gibt es keine Hindus, die Filialen von Mc Donalds in die Luft sprengen, weil dort ihre heilige Kühe verspeist werden?

    Wieso gibt es keine Zeugen Jehovas die „Tod allen Nicht-Zeugen Jehovas“ schreien?

    Wieso gibt es keine christliche weltweite Terrororganisation „Al Kircha“ die sich mit vollbesetzte Passagiermaschinen im Namen Jesus Christus in Wolkenkratzer in Riad stürzen?

    Wieso gibt es keine Taoisten, die ihre Lehren falsch auslegen und mit Nägel gefüllte Schnellkochtöpfe bei Marathonläufen in die Luft sprengen?

    Wieso Herr Würzner?

    Wieso? 😉

  5. Man kann nur hoffen dass dieser widerlicher Dhimmi Kasper in der Zukunft auch mal von friedlichen moslem mal so richtig bereichert wird.

  6. Der Islam ist eine extreme Bedrohung unserer Demokratie, unserer Freiheitsrechte, unseres Lebens und unserer westlichen aufgeklärten Werte!

    Der Islam kennt keine Religionsfreiheit, keine Meinungsfreiheit, keine sexuelle Selbstbestimmung, keine Gleichberechtigung der Geschlechter, keine Menschenlebenachtung, usw. und so fort.

    Der Koran teilt die Menschen in rechtgläubige Herrenmenschen und minderwertigen und unreinen unter den Moslems stehende Ungläubigen ein, die nach dem Koran zu unterwerfen, zu bekehren oder zu töten sind.

    Überall auf der Welt wo der Islam herrscht leuchtet nicht das Licht von Allah, sondern es ist dort zappenduster. Frauen werden unterdrückt und Menschen mit einem anderen Glauben werden im Namen Allahs getötet.

    Dort wo der Islam das Sagen hat, gibt es kein Multi-Kulti, keine Vielfalt und dort ist auch nichts bunt, außer das Rot des Blutes welches im Namen dieser Steinzeitreligion vergossen wird.

  7. Diese Politiker-Darsteller wie Würzner denken und reden doch nur noch in Schablonen und Worthülsen ohne von der Materie Ahnung zu haben. Und einer kritischen Diskussion weichen sie ja aus, diese Feiglinge.

  8. aber er hat sich in der Moschee brav die Schuhe ausgezogen.
    Hoffentlich hatte er kein Loch, ich mein jetzt im Socken.
    Das Loch im Kopf ist ja wohl offensichtlich.
    Man könnte natürlich auch Hackenschuss sagen.

    Gibts in der Moscheee keine Frauen?

  9. Die grenzenlose Naivität vieler deutschen Politiker zum Islam ist für uns immer wieder Anlass zu Kritik.
    ++++

    Und die multi-kulti-versifften Wähler und Medien sind noch naiver!

    Deshalb muss man sich im unzensierten Internet informieren und „rechts“ wählen!

    Nur mit rechten Mehrheiten kann die Rückführung von kriminellen Zuwanderern und zugewanderten Sozialbetrügern durchgeführt werden!

  10. Er unterstellte, Angst vor dem Islam hätten “vor allem diejenigen, die wenig oder gar keinen persönlichen Kontakt zu Muslimen haben”

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus: vor ein paar Jahren habe ich mich mit dem Islam noch wenig auseinandergesetzt. Aufgeschlossen, tolerant, weltoffen, liberal wie ich als PI’ler nun einmal bin, habe ich in Unkenntnis damals immer gesagt: jeder soll nach seiner Facon glücklich werden.

    Je mehr ich mich mit dem Islam und dem Verhalten vieler Moslems beschäftige, desto größer ist meine Ablehnung geworden!

  11. Seine Haltung hat nichts mit Naivität zu tun,das sollte auch Pi begriffen haben.
    Er hat einen hochdotierten Posten und will ihn behalten.
    Da muss man schon mal mit den.Wölfen heulen.

    Aus seiner Sicht verständlich.

    Übrigens würde ich das auch so machen und ich behaupte, die meisten anderen hier auch.

    Geld korrumpiert.

  12. OT
    hier mal ein Lustiger Artikel aus dem Hamburger Abendblatt.
    Schon die Überschrift soll für Verharmlosung sorgen, in dem die Rede von „Amatuerfußballer“ ist.
    In Wirklichkeit handelt es sich um vorderasiatische Berufsverbrecher, wie man unschwer an den Namen erkennen kann.

    „Amateur-Fußballer in Schießerei verwickelt
    Prozess gegen drei Männer aus dem Rotlichtmilieu gibt tiefe Einblicke in die Szene

    Neustadt. Der zweite von 23 angesetzten Verhandlungstagen im Prozess gegen drei junge Männer aus dem Rotlichtmilieu begann mit einer schriftlichen Einlassung des Angeklagten Sch., dem unter anderem Beihilfe zum Mord vorgeworfen wird. Unstrittig ist, dass Joe Sch., der beim SC Vier- und Marschlande als talentierter Amateurfußballer galt, im Mai 2012 den Wagen fuhr, aus dem der inzwischen verurteilte Ali B. im Rückersweg in Hamm mindestens einen, wahrscheinlich mehrere Schüsse auf zwei Männer abfeuerte, die zum Rotlichtmilieu gezählt werden.

    Sein Verteidiger sagte für seinen Mandanten, dass der keine Ahnung davon hatte, dass seine Mitfahrer mit den beiden Männern „was klären mussten“. Und noch weniger habe Joe Sch. damit rechnen können, dass Ali B. aus dem plötzlich heruntergelassenen hinteren Seitenfenster scharf schießen würde. Sein Mandant, so der Verteidiger, habe daraufhin „in Panik Vollgas gegeben, da er mit so einer Sache nichts zu tun haben wollte“. Die anschließende Befragung durch das Gericht machte allerdings deutlich, dass an dieser Schilderung des Tathergangs Zweifel an der Version des Angeklagten bestehen.

    Ebenfalls undurchsichtig war die Einlassung des zweiten Angeklagten Fuat Y. zum gemeinsamen Vorwurf des erpresserischen Menschenraubs, der räuberischen Erpressung sowie der gefährlichen Körperverletzung. Hierbei geht es um Geld, das Fuat Y. einem offenbar spielsüchtigen Zeugen lieh – gegen einen „kräftigen Zinsaufschlag“.

    Die Anklage wirft den drei befreundeten Männern vor, den Zeugen zur Rückzahlung eines Gesamtbetrags von zunächst 1500 Euro gezwungen zu haben, der nach einer Rechnung des Gerichts jedoch lediglich 800 Euro betragen konnte. Die Frage des Richters, ob sich diese erhebliche Differenz eventuell durch den „kräftigen Zinsaufschlag“ erklären ließe, blieb unbeantwortet.

    Der dritte Angeklagte Emre Ö. will sich am nächsten Prozesstag äußern. Allgemein wird jedoch davon ausgegangen, dass die Verfahren bald voneinander getrennt werden.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article126069208/Amateur-Fussballer-in-Schiesserei-verwickelt.html

  13. Manchmal habe ich den Eindruck, bei uns können nur die Blödesten aller Blöden politische Ämter übernehmen.

    Aber wer wählt denn diese Leute…?

  14. Erschreckend ist die naive Blödheit dieses Bürgermeisters. Gerade die Menschen, die hautnah mit mohammedanischen Menschen zutun haben, erkennen schnell, welch eine perfide Falschheit hinter dieser sogenannten Religion steht.
    Warum haben das tausend Jahre und viel mehr alle klugen Köpfe unserer Vorfahren erkannt, nur solche Hammel von heute nicht? Das hat doch mit Dummheit nichts mehr zu tun, das ist gesteuerte Selbstzerstörung und die kommt aus der linken Politik. Islam ist Krieg für alle Rassen – zwischen Männer und Frauen.

  15. OT
    Bürger not-amused über Asylbewerber Unterkunft.

    „Asylbewerber
    Basta-Politik statt Bürgerbeteiligung in Bostelbek

    Im Vorfeld zweier öffentlicher Veranstaltungen zur neuen Flüchtlingsunterkunft am Radeland werden Sozialbehörde und Bezirksamt wegen ihrer mangelhaften Informationspolitik scharf kritisiert.
    CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer hat sein Urteil längst gefällt. „Die beiden Termine in der nächsten Woche sind völlig überflüssige Show-Veranstaltungen, um Bürgerbeteiligung vorzugaukeln. Dabei sind die Entscheidungen über den Standort und die Belegung der nächsten Harburger Flüchtlingsunterkunft längst gefallen“, sagt Fischer.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article125736473/Basta-Politik-statt-Buergerbeteiligung-in-Bostelbek.html

  16. Wenn man denn meiner Argumentation Folge leistet ist es.unsinnig, weiter die „Naivität “ bekämpfen zu wollen.

    Diese Leute sind zu demaskieren und die Moral abzusprechen.

    Nimmt denn ernsthaft hier jemand an, dass dieser Mensch, der es immerhin zum ob einer größeren Stadt gebracht hat, dumm ist?

  17. Herr Dr. Würzner, auch ein OB kann noch dazulernen.

    Einer der wichtigsten Glaubenssätze im Islam lautet:

    ‚Aussteiger (Apostaten) müssen mit dem Tod bestraft werden.‘

    Dies ist in vielen islamisch geprägten Ländern geltendes Strafrecht.

    Wissen Sie das? Denken Sie, der Islam ist nicht so, in Deutschland, in Heidelberg? Weil Sie hier nette Muslime kennen?

    Stellen Sie denen die Frage nach diesem Glaubenssatz, haben Sie so viel Mut?

    Die Sendung „report“ hat nachgefragt. Die Antwort nennt Fritz Frey in seiner Abmoderation der Sendug vom Montag, 10.4.2006 | 22.00 Uhr | Das Erste

    „Gerne hätten wir gewusst, wie in Deutschland ansässige muslimische Organisationen den Übertritt zum christlichen Glauben bewerten.

    Sieben haben wir angeschrieben, nur eine gesteht hier lebenden Muslimen das Recht auf einen Glaubenswechsel zu.

    Die anderen haben ausweichend oder gar nicht geantwortet. Schade.“

    http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=1200230/1p6qyaj/

  18. #15 FW (23. Mrz 2014 09:30)
    Manchmal habe ich den Eindruck, bei uns können nur die Blödesten aller Blöden politische Ämter übernehmen.
    ++++

    Ganz sicher!

    Da gibt es die vielen Beispiele der berufslosen oder in der Ausbildung gescheiterten Politiker!
    Den größten Teil der „Abbrecher“ haben übrigens die Grünen!

    Hier die krassesten Fälle:

    http://images.zeit.de/politik/deutschland/2011-01/claudia-roth/claudia-roth-540×304.jpg

    http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/furot-gruene-koalition-sieht-wahlkampf-union-1.2220641.1317757903!httpImage/1822871481.jpg_gen/derivatives/dx510/1822871481.jpg

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ein-makel-im-lebenslauf-deutsche-spitzenpolitiker-verschleiern-ihre-studienabbrueche-12194627.html

  19. Doch.doch, der Islam gehört zu D.Land. Die Leute sind ja physisch anwesend.- So wie Tod, Krankeit und Trauer zum menschlichen Leben gehört,..aber doch von niemanden erwünscht wird.
    Das ist einer der wirklich raffinierten Sätze, die zu interpretieren sind. Stellt Euch vor, Ihr hättet einen gut dotierten Bürgermeisterposten…und müsstet eine solche Rede halten?….Man könnte an dem Tag sich die Grippe nehmen oder genau so einen Satz sagen.

  20. #18 Sesselfurzer (23. Mrz 2014 09:31)
    Diese Leute sind zu demaskieren und die Moral abzusprechen.
    ++++

    Keine Chance!

    Die dämlichen und naiven Politiker werden von den Massenmedien täglich hofiert und gelobt!

    Dagegen kommst Du nicht an!

  21. #16 Marija (23. Mrz 2014 09:31)
    Erschreckend ist die naive Blödheit dieses Bürgermeisters. Gerade die Menschen, die hautnah mit mohammedanischen Menschen zutun haben, erkennen schnell, welch eine perfide Falschheit hinter dieser sogenannten Religion steht.
    ++++

    Wichtig für den OB Würzner ist nur, dass er gewählt wird!
    Dann kann er glücklich weiter leben wie ein Made im Speck!
    Dank einer üppigen Altersversorgung bis in den Tod!
    Auch die Witwe und Waisen werden noch danach davon profitieren!

  22. OB Würzner: “Der Rassismus gehört zu Heidelberg!”
    Weil Islam=Rassismus[1].

    OB Würzner: “Nazis gehört zu Heidelberg!”
    Bezüglich Rassismus und Genozid gilt: Islam=Nazi


    [1] Die Lehre des Islams:
    Deutsche haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kuffar
    mit Harbis = Deutsche.
    Mohammed war ein Rassist.

  23. Ich habe mich nur am ende bisschen gewundert dass nachdem er moslems sooo tief in den allewertesten krich aus der Gebetsnische heraus keinen allahu akbar sondern /nur/ salam aleikum rief.

  24. @ #8 Powerboy

    Dem kann ich nur zustimmen!!!

    Doch leider sind unsere Politiker alle mit den Islam-Scheuklappen ausgestattet und blenden diese Realität völlig aus.
    Ich sehe sehr sehr schwarz für unsere Zukunft!

  25. „Er unterstellte, Angst vor dem Islam hätten “vor allem diejenigen, die wenig oder gar keinen persönlichen Kontakt zu Muslimen haben“

    Gibt es solche Orte in Deutschland eigentlich noch, wo man keinen Kontakt zu Moslems hat?

  26. Der Islam ist eine der wenigen Religionen auf der Erde, die ihre Anhänger öffentlich und sogar in ihrem heiligen Buch dutzendfach zum Töten von Andersgläubigen aufruft.

    Wer es nicht glaubt, der lese den Koran oder schaue sich die Videos an wo Moslems mit hassverzerrten Fratzen „Tod allen Ungläubigen“ brüllen. Keine Nachritensendung selbst in unseren Systemmedien, die nicht von moslemischer Gewalt, Selbstmordanschlägen oder Attentate berichten.

    Klar bringen nicht alle Moslems „Ungläubige“ um. Aber auch die wenigstens Nazis töten oder vergasen Juden! Deshalb den Nationalsozialismus als friedlich zu bezeichnen wäre allerdings sehr gewagt.

    Kritik an einer so unglaublich gewaltbereiten, intoleranten und extrem faschistoiden Religion ist daher in Deutschland erste Bürgerpflicht! 😉

  27. Anstatt Probleme gemeinsam zu lösen, “ziehen Rassisten lieber gegen sozial Schwächere los, vor allem, wenn sie anders aussehen

    Kam um sechs heute morgen von der Polizeiwache
    um meinen Sohn abzuholen.Selbiger wurde um ca
    drei Uhr auf dem Nachhauseweg, von zwei sozial
    und mit großer Wahrscheinlichkeit auch intelektuell schwächeren die auch anders aussahen als er, ausgeraubt.
    Sollte es zu einer Verurteilung kommen, wird man wohl Herrn Güll und Herrn Müll mit einer
    Verwarnung und dem Hinweis es wäre doch gerade
    anders herum gemeint, laufen lassen.
    –Vielen Dank liebe Kopftreter–ihr habt ihn leben lassen–

    Allah hop … wie schon der Pfälzer sagte

  28. http://europenews.dk/de/node/37523

    #31 Marco von Aviano II (22. Mrz 2014 22:24)
    Dieser Herr Pierre Vogel sollte sich mal zu Herzen nehmen, was der Heilige Petrus Veneralibis (1092 – 1156) über die Übersetzung des Korans an den Hl. Bernhard von Clairvaux geschrieben hat:

    Ich schicke Euch, Teuerster, die neueste Übersetzung einer Schrift, die mit der üblen Häresie dieses Schurken Muhammad abrechnet, und die, als Ich neulich in Spanien weilte, auf mein Betreiben hin aus dem Arabischen ins Lateinische angefertigt worden ist.

    Bei dieser ganzen Sache war es aber meine Absicht, dem Beispiel der Kirchenväter zu folgen, die niemals irgendeine sogenannte Häresie, die zu ihrer Zeit auftrat, mit Stillschweigen übergangen haben, auch wenn sie noch so geringfügig war, sondern ihr im Gegenteil mit der ganzen Kraft ihres Glaubens widerstanden und sie durch Schriften und Streitgespräche als verabscheuens- und verdammenswert erwiesen haben.

    Dies wollte ich nun besonders mit diesem lrrglauben par excellence tun, mit diesem Abschaum aller Häresien, in dem die Überreste aller seit der Ankunft des Heilands entstandenen teuflischen lrrlehren zusammengeflossen sind, damit man erkenne, dass man diesen lrrglauben, ist erst einmal seine Dummheit und Verwerflichkeit aufgedeckt, verfluchen und mit Füssen treten muss, ebenso wie man ja erkennt, dass schon fast die halbe Welt von seinem tödlichen Pesthauch infiziert ist.

    Wenn Ihr es selbst lest, werdet Ihr erkennen und, wie ich glaube, berechtigterweise darüber klagen, dass ein so grosser Teil des Menschengeschlechts durch so gottlosen und verwerflichen Unsinn getäuscht und von seinem Schöpfer noch nach dem gnadenhaften Kommen des Erlösers durch die frevelhafte Irrlehre dieses Saukerls so leicht abgewendet werden konnte.

    Dennoch ist die Widerlegung der muhammadanischen Häresie, wie mir scheint, auch zur jetzigen Zeit kein müssiges Unterfangen, weil es ja nach dem Apostel Paulus Eure und aller Gelehrten Sache ist, „alles Wissen, das sich aufschwingt gegen die Höhe Gottes“, mit ganzer Kraft durch Wort und Schrift zu bekämpfen, zu zerstören und restlos zu vernichten.

    Wenn aber diese verirrten Menschen schon nicht bekehrt werden können, so muss man doch Wenigstens für die schwachen Mitglieder der Kirche, die sich schon durch geringfügige Argumente verführen oder insgeheim zum Abfall bringen lassen, wachsam Sorge tragen; ein Gelehrter oder ein Lehrer, der sich eifrig um die Sache der Gerechtigkeit bemüht, darf das nicht vernachlässigen.

  29. Erstaunlich, daß OB Würzner nicht seinen Integrationsbürgermeister Wolfgang Erichson mit seinem ihm angetrauten Ehegatten Berthold Quast in die Moschee geschickt hat, nicht wahr? Da hätten die beiden Männer unter anderen Männern ja problemlos zeigen können, daß der Islam ganz doll tolerant ist. Der OB hat das aber nicht gemacht. Mit anderen Worten: Er spielt das übliche schmierige Spiel der Lippenbekenntnisse, um auf jeden Fall eine Konfrontation mit der brutalen Wahrheit des Islams zu vermeiden. Die er kennt.

  30. Heinrich Himmler; deutscher Politiker (NSDAP) in der Zeit des Nationalsozialismus
    (Als Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei war er einer der Hauptverantwortlichen für den Holocaust an den europäischen Juden und Roma sowie für zahlreiche weitere Verbrechen)

    … „Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser [muselmanisch-bosniakischen SS-] Division namens Handschar seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“…

    Alice Schwarzer ; Schriftstellerin, Journalistin, Publizistin. Vertreterin der deutschen Frauenbewegung, Gründerin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift Emma
    („Alice im Männerland. Eine Zwischenbilanz“)

    … „Das Kopftuch ist die Flagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts.“ …

  31. Heidelberg ist eine meiner absoluten Lieblings-Städte und immer einen Besuch wert. Ich habe „mein Herz in Heidelberg verloren“ und viele viele schöne Erinnerung an diese Stadt und bin so oft wie möglich in dieser romantischen und schönen Stadt.

    Wenn man durch die Fußgängerzone und am Neckar entlang schlendert, dann meint man in Heidelberg ist der multi-kulturelle Traum Wirklichkeit geworden. Die ganze Stadt ist voll mit Japanern, Chinesen, Franzosen, Spaniern, Engländern, Amerikanern, usw.! Ein schön buntes und vielfältiges Potpourri! Selbst Moslems mit ihren Burkafrauen sind meist reiche und gebildete Menschen.

    Heidelberg ist der absolute Traum eines rotgrünen Utopisten!

    Und genau das ist es was rotgrüne Traumtänzer, wie auch der Oberbürgermeister Würzner nicht kapieren. Das sind nur Urlauber die sich nur temporär in Heidelberg aufhalten. Aber die hier wohnenden Moslems verhalten sich ganz anders. Die wollen ihre Scharia und ihren Steinzeitglauben in Heidelberg ausleben und unsere westlichen und aufgeklärten liberale Freiheitsrechte wie überall auf der Welt abschaffen!

    Bei in Heidelberg lebende Moslems ist nichts exotisch oder bereichernd orientalisch! Die sind hauptsächlich zur Eroberung und zur Unterwerfung in Deutschland und wollen tristes moslemisches Mono-Kulti.

    😉

  32. Winston Churchill über den ISLAM (1899):

    Sir Winston Churchill ; britischer Staatsmann und zweimaliger Premierminister Großbritanniens
    (“The River War”, Erste Ausgabe, Band II, Seiten 248-250, Herausgegeben von Longman’s, Green & Company, 1899)

    … “Nebst dem fanatischen Wahnsinn, der in einem Menschen so gefährlich ist, wie Wasserscheuheit in einem Hund, ist diese beängstigend-fatalistische Gleichgültigkeit. Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich, leichtsinnige Gewohnheiten, schlampige Ackerbaumethoden, schwerfällige Wirtschaftsgebräuche und Unsicherheit des Eigentums herrschen überall da, wo die Nachfolger des Propheten regieren oder leben. Eine erniedrigende Sinnlichkeit beraubt dieses Leben von seiner Würde und seiner Verbesserung, das nächste von seiner Ehre und Heiligkeit. Die Tatsache, dass nach mohammedanischem Gesetz jede Frau einem Mann als sein absoluter Besitz gehören muss, sei es als Kind, als Ehefrau, oder als Geliebte, schiebt die endgültige Ausrottung der Sklaverei zwingend hinaus bis der islamische Glaube aufgehört hat, eine wichtige Macht innerhalb der Menschheit zu sein.

    Einzelne Muslime mögen großartige Qualitäten aufweisen, aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung derer, die ihr nachfolgen. Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt. Weit entfernt davon, dem Tod geweiht zu sein, ist der Mohammedanismus ein militanter und bekehrerischer Glaube. Er hat bereits in Zentralafrika gestreut, zieht bei jedem Schritt furchtlose Krieger heran, und wäre nicht das Christentum in den starken Armen der Wissenschaft geborgen, der Wissenschaft, gegen die er (der Islam) vergeblich gekämpft hat, würde die Zivilisation des modernen Europas vielleicht fallen, so wie die Zivilisation des alten Roms gefallen ist.“ …

  33. trotz all der Hiobsbotschaften die mir per pi-news täglich ins haus beschert werden glaube ich daß das Pflänzchen Widerstand nicht totzukriegen ist, es keimt beständig. Da gibt es nämlich auch positive Nachrichten z.b. von Politikern die sich anmaßende „Asylbewerber“ auf Distanz halten, oder Lehrer und Direktoren die den täglichen Rassismus gegen die echten Einheimischen nicht mehr in sich reinfressen sondern aussprechen. Jede Aktion die ausgerastete radikale Linke und deren benutzte „Migranten“ anzetteln wird , wenn auch vorerst nur von den lokalen Einwohnern, registriert und sich ins Gegenteil wenden. Die Zeit ist reif! Ich werde langsam wieder optimistisch. Es läßt sich auf Dauer nicht alles totschweigen und die Bürgerbegehren werden zunehmen.

  34. Ich muß den Bürgermeister in Schutz nehmen.
    Niemand hat ihn über den Islam richtig aufgeklärt.
    Der Vorwurf geht an unsere (rechten) Parteien.
    Gibt es überhaupt eine unserer Parteien im schönen Heidelberg ?

    (Jetzt schreibe ich es zum tausendsten mal)

    „Die Aufklärung geht nur über jahrelange Verteilung von Flyern.“
    Am Beispiel Stürzi sieht man es wunderbar.
    Selbst wöchentliche Auftritte bringen zu wenig.
    (nur Flyer …. )

    Und obwohl in unserem schönen Bergheim die Leute von PRO seit einigen Jahren präsent sind weiß aber auch hier niemand so richtig
    Bescheid. (fehlende Flyer…)

  35. Anstatt Probleme gemeinsam zu lösen, “ziehen Rassisten lieber gegen sozial Schwächere los

    Liebe Politiker,
    mich würdet Ihr auf jeden Fall einen Rassisten nennen, obwohl ich eigentlich gar keiner bin.
    Aber nein, wenn’s kracht, dann holen sich die Aufgebrachten Eure Är…e zuerst. Darauf könnt Ihr einen lassen.

  36. War letzten Oktober in Heidelberg.
    Prägendste Erinnerung neben der Plakatierung für einen Vortrag von Hamad Abdel Samad, war ein original Taliban inklusive seiner vollverschleierten Tochter (Burka)in der Fussgängerzone der Altstadt.
    Der Typ hatte einen Gang drauf, als ob ER der OB von Heidelberg wäre.
    Körpersprache und Mimik sollten Überlegenheit suggerieren.

    Ich wette, dass die meisten Heidelberger auch dem Wunsch entsprechen und demütig zu Boden sehen, wenn sie ihn passieren.
    Arme, feige Narren.

  37. Sorge bereitet mir vor allen Dingen die bodenlose Dummheit und Ignoranz der Bürgermeister, Kirchenleute und Politiker, die absolut bildungsresistent sind und den Islam hier installieren als ob es das Nonplusultra wäre.
    Nach 70 Jahren Gehirnwäsche an den Deutschen gibt es in diesem Land keinerlei Rassismis mehr ,gegen eine Ideologie wie den Islam zu sein, der sich hier in Europa nur zur Landnahme ausbreitet , und durch das Einschleusen der überwiegend muslimischen Asylanten aus aller Herren Länder,ist nicht als Rassismus zu bezeichnen.
    Wer solcherlei von sich gibt ist völlig desinformiert.
    Jeder ! Bürger dieses Landes hat die Möglichkeit sich umfassend und aus verschiedenen ! Quellen über das Wesen des Islams zu informieren.
    Wer das nicht macht und nur dem TaQiya Gesülze der örtlichen Imane lauscht, der ist wahrhaft ein Vollidiot und gehört eingesperrt, denn er bringt langfristig Ünglück über unser Volk.
    Ich wünsche mir das Europa Christlich bleibt, damit meine Kinder und Kindeskinder nicht muslimisch werder müssen nur damit sie überleben dürfen.
    Aufruf an alle Verantwortlichen ! Wacht endlich auf aus Euren Tiefschlaf und informiert Euch umfassend über die Ideologie Islam, schaut auf die Länder in denen der Islam herrscht – wollt Ihr die Zustände in absehbarer Zeit auch hier in Europa haben ? Soll das die Zukunft unserer Kinder sein ?
    Und noch eins :Es gibt keine moderaten Muslime !
    Muslim ist und bleibt Muslim und wenn es darauf ankommt müssen alle ! Muslime zusammenhalten- gegen uns.
    All das steht im Koran und noch viele ,, Nettigkeiten,, mehr. Lesen bildet !

  38. Auf oberer Ebene sind es die EU, Merkel und Konsorten, doch es geht hinunter bis auf die kommunale Ebene, dieses schmierige Anschleimen an diese hässliche Kopf-ab-Ideologie mit beseelt-gutmenschlichem Grinsen, ohne das Geringste über den Islam begriffen zu haben.
    Mir sind solche Schleimbeutel wie dieser OB noch widerlicher als Salafisten und Fundi-Mohammedaner, da letztere wenigstens klar einzuordnen sind und zu ihrem idiotischen Stuss stehen. Die kann man als Gegner bekämpfen, doch die schmierigen westlichen Hofierer und Anbiederer sind viel schwieriger zu fassen.

  39. “Der Islam gehört zu Heidelberg!”

    ….. und die Erde ist eine Scheibe, die Sonne kreist um die Erde und Ananas wächst nur auf dem Nordpol.

    Für wie bescheuert halten diese selbsternannten Eliten uns eigentlich?

  40. Die Heidelberger und speziell dieser „Bürgermeister“ sind entweder bösartig oder nicht aufgeklärt. Da wird es mal Zeit, den Heidelbergern und diesem „Bürgermeister“ ein Infoblatt mit den 30 „schönsten Koranversen“ zukommen zu lassen mit einem Hinweis auf die menschenrechtlichen Zustände in islamischen Ländern und überall da, wo Islam in seiner ganzen Pracht in Erscheinung tritt.

    Hier Vorschläge zu den 30 „schönsten Koranversen“:

    Sure 2, Vers 2: „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.“

    Sure 2, Vers 106: „Wenn wir einen Vers (aus dem Wortlaut der Offenbarung) tilgen oder in Vergessenheit geraten lassen, bringen wir (dafür) einen besseren oder einen, der ihm gleich ist. Weißt du denn nicht, daß Allah zu allem die Macht hat?“

    Sure 2, Vers 171: “Bei den Ungläubigen ist es, wie wenn man Vieh anschreit, das nur Zu- und Anruf hört (ohne die eigentliche Sprache zu verstehen). Taub (sind sie), stumm und blind. Und sie haben keinen Verstand. ”

    Sure 2, Vers 191: ´Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …”

    Sure 2, Vers 193: “Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. …” (Die “Ungläubigen” stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.)

    Sure 2, Vers 223: “Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt.“

    Sure 3, Vers 54: „Und sie schmiedeten eine List, und Allah schmiedete eine List; und Allah ist der beste Listenschmied.“

    Sure 3, Vers 110: Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Allah. Wenn die Leute der Schrift (ebenfalls) glauben würden (wie ihr), wäre es besser für sie. Es gibt (zwar) Gläubige unter ihnen. Aber die meisten von ihnen sind Frevler.

    Sure 3, Vers 118 : “Oh ihr, die ihr glaubt schließet keine Freundschaft außer mit euch. …”

    Sure 3, Vers 151: Wir werden denen, die ungläubig sind Schrecken, einjagen (zur Strafe) dafür, daß sie (dem einen) Allah (andere Götter) beigesellt haben, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Quartier für die Frevler!

    Sure 4, Vers 11: Allah verordnet euch hinsichtlich eurer Kinder: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es (ausschließlich) Frauen sind, (und zwar) mehr als zwei, stehen ihnen zwei Drittel der Hinterlassenschaft zu; wenn es (nur) eine ist, die Hälfte.

    Sure 4, Vers 34: “Die Männer sind den Weibern überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat… Diejenigen (Weiber) aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet – warnet sie, verbannet sie in die Schlafgemächer und schlagt sie…”

    Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

    Sure 5, Vers 38: „Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab! (Das geschehe ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben, und als anschreckende Strafe (nakaal) von seiten Allahs. Allah ist mächtig und weise.“

    Sure 6, Vers 34: „Und es gibt niemand, der die Worte Allahs (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte.“

    Sure 8, Vers 12: ” … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.”

    Sure 8, Vers 17: „Und nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah. Und nicht du hast jenen Wurf ausgeführt, sondern Allah. Und er wollte (mit alledem) seinerseits die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen. Allah hört und weiß (alles).“

    Sure 8, Vers 55: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

    Sure 9, Vers 5: “Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.”

    Sure 9, Vers 29: „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde – bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!“

    Sure 9, Vers 111: “Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt und das ist die große Glückseligkeit.”

    Sure 9, Vers 123: „O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

    Sure 10, Vers 64: „Die Worte Allahs kann man nicht abändern. „

    Sure 17,Vers 33: „Und tötet niemand, den (zu töten) Allah verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid! Wenn einer zu Unrecht getötet wird, geben wir seinem nächsten Verwandten (walie) Vollmacht (zur Rache). Er soll (aber) dann im Töten nicht maßlos sein (und sich mit der bloßen Talio begnügen). Ihm wird ja (beim Vollzug der Rache) geholfen (innahuu kaana mansuuran).“

    Sure 18, Vers 27: „Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden.“

    Sure 24, Vers 2: „Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!“

    Sure 24, Vers 4: „Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …“

    Sure 24, Vers 33 „…Und zwingt nicht eure Sklavinnen (fatayaat), wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, zur Prostitution, um (auf diese Weise) den Glücksgütern (`arad) des diesseitigen Lebens nachzugehen. Wenn (jedoch) jemand sie (wirklich dazu) zwingt, dann ist Allah gewiß nach ihrem erzwungenen Tun, barmherzig und bereit zu vergeben.“

    Sure 27,Vers 50: „Und sie planten eine List, und Wir planten eine List, ohne daß sie dessen gewahr wurden.“

    Sure 32, Vers 2: “Die Hinabsendung des Buches ist ohne Zweifel von dem Herrn der Welten.”

    Sure 33, Vers 27: „Und Allah hat euch zum Erbe gesetzt über ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, das ihr vorher nicht betreten hattet.“

    Sure 33, Vers 61: Ein Fluch wird auf ihnen liegen. Wo immer man sie zu fassen bekommt, wird man sie greifen und rücksichtslos umbringen (wa-quttiluu taqtilan).

    Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande”

    Sure 52, Vers 42: „Oder beabsichtigen sie eine List? Aber wider die Ungläubigen werden Listen geschmiedet.“

    Sure 65, Vers 4: „Und wenn ihr bei denjenigen von euren Frauen, die keine Menstruation mehr erwarten, (irgendwelche) Zweifel hegt, soll ihre Wartezeit (im Fall der Ehescheidung) drei Monate betragen. Ebenso bei denen, die (ihres jugendlichen Alters wegen noch) keine Menstruation gehabt haben. Und bei denen, die schwanger sind, ist der Termin (maßgebend), an dem sie zur Welt bringen, was sie (als Frucht ihres Leibes in sich) tragen. Wenn einer gottesfürchtig ist, schafft Allah ihm von sich aus Erleichterung.“

    Sure 66, Vers 2: „Allah hat für euch angeordnet, ihr sollt eure (unbedachten) Eide (durch eine Sühneleistung) annullieren. Allah ist euer Schutzherr (maulaa). Er ist der, der Bescheid weiß und Weisheit besitzt.“

    Sure 66, Vers 9: „Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende! „

    Sure 71, Vers 20: „Allah hat euch die Erde wie einen Teppich ausgebreitet.“

    Sure 98, Vers 6: “Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.”

  41. #37 mutter Maria

    Genau meiner Meinung. Ich habe in unserem Dorf über 100 Flyer mit Koranversen in Briefkästen verteilt. Aus Sicherheitsgründen aber anonym. Aber hier wissen deswegen mittlerweile Viele über den Islam Bescheid. Und ich habe bemerkt, dass einige Flugblätter weiter verteilt wurden. Die Aktion hat mich 2 Stunden Arbeit und 10 € gekostet. Das Bisschen sollte es Einem wert sein.

  42. Ich will dem Herrn Bürgermeister nicht einmal Unredlichkeit unterstellen. Aber es ist eben kein Zufall, dass „Herr Biedermann und die Brandstifter“ heute nicht mehr in deutschen Gymnasien gelesen wird …

  43. Die heutigen deutschen Eliten stehen in der Tradition ihrer sozialistischen Vorgänger. Langsam lassen sie ihre Masken fallen. Die kurze liberale Phase in Deutschland ist der erneuten sozialistischen Intoleranz gewichen. Genauso wie alle sozialistischen Führer vorher verherrlicht auch die jetzige sozialistische Einheitsfront den Islam. Der Islam bringt Untertanen hervor, die bereit sind für ihre Ideologie zu sterben. Solche Menschen braucht der sozialistische Staat.

  44. #40 Christina (23. Mrz 2014 10:40)

    Und noch eins :Es gibt keine moderaten Muslime !
    Muslim ist und bleibt Muslim und wenn es darauf ankommt müssen alle ! Muslime zusammenhalten- gegen uns.

    Und das könnte Deutschland eines Tages zum Verhängnis werden.

    Man kann mit einem einzelnen Muslim durchaus vernünftig reden, was z.b. der ganze Mist aus dem Koran soll und dass das alles vormittelalterlicher unbrauchbarer Müll ist.
    Er wird dem zustimmen und verständnsivoll mit dem Kopf nicken.

    Was aber für ein Zusammengehörigkeitsgefühl der Muslime gegen die Ungläubigen, die Christen besteht, sobald diese Allah-Anhänger in der Überzahl sind, das ist z.b. in ausnahmslos allen Stürzenberger-Videos zu sehen.

    Und dann Gnade uns Gott, wenn die sich eines Tages zu Zigtausenden in Deutschland zusammenrotten.

    Und die Politiker sind nicht fähig, dem drohenden Unheil im Vorfeld einen Riegel vorzuschieben.

    „Wehret den Anfängen“ und „Man muss das Übel an der Wurzel packen“ sind alte Sprichwörter, die ihre Gültikeit niemals verlieren werden.

    Sarrazin bemerkt es auch in seinem neuen Buch „Tugendterror“, dass die gesamten Mainstream-Medien und Politiker ihrem Geld mehr verpflichtet sind, als ihrem Gewissen.

    Das wird alles sehr übel enden, wenn mutige Politiker nicht sehr schnell die Weichen richtig stellen.

  45. Und dann immer wieder diese dämliche Plattitüde, dass den Islam in erster Linie die ablehnten, die ihn nicht kennen würden. Dreistes, verlogenes Geschwätz.

    Je besser und intensiver man den Islam kennt, desto angewiderter wendet man sich ab, sofern man sich noch einen Funken gesunden Menschenverstandes bewahrt hat.

    Ich hatte eine noch relativ gemäßigte Spielart des Islam qua Trauschein fast ein Jahrzehnt in meinem Wohnzimmer sitzen. Erst die genaue Kenntnis hat mir die Augen geöffnet, vorher glaubte ich Naivling auch, das wäre eine Religion wie viele andere auch.

  46. OT: Nazialarm, Nazialarm, Nazialarm!

    Zwei jugendliche Türken sterben bei Brand in Rottweil!

    Wahrscheinlich war wieder mal ein Stromkabel unfachmännisch zum Stromklau verlegt. Rottweil liegt im rotgrün regierten Baden-Württemberg. Wir alle erinnern uns noch mit Schrecken an den Brand in Backnang und die primitive Nazi-Hyp-Berichterstattung unserer Systemmedien. Eine rauchend Türken-Oma auf dem Sofa hatte den Tod von mehreren kleine Türken-Kinder verursacht.

    Die rotgrüne Systempropaganda ist damals hochgefahren und die irren rotgrünen Spinnern haben auf Kosten des deutschen Steuerzahlers ein Brandexperten-Team aus der Schweiz einfliegen lassen.

    Hoffen wir dass es uns diesmal dieses ganze Theater erspart bleibt und die rotgrüne Propaganda nicht aufdreht.

    Die türkische Oma in Backnang wurde übrigens nicht weiter von unseren Behörden wegen dem Tod der Kinder belangt. Das wäre doch ganz arg böser Rassismus gegen die Türken-Oma gewesen!

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.brand-in-mehrfamilienhaus-menschen-sterben-bei-wohnungsbrand.03760c5f-6474-4fc2-a2b3-e9451d4603a0.html

  47. HAMBURG
    Senioren sollten weichen
    Pflegeheim sollte Flüchtlings-Unterkunft werden
    DENN MIT “FLÜCHTLINGEN” KANN MAN MEHR KOHLE MACHEN

    DER PLAN LIEF
    03.03.2014
    http://www.mopo.de/nachrichten/senioren-muessen-weichen-pflegeheim-soll-fluechtlings-unterkunft-werden,5067140,26442882.html

    +++

    DER SIEG KAM
    12.03.2014
    Hamburg-Bahrenfeld: Bürgermeister Olaf Scholz rettet Altenheim

    „“Bürgermeister Olaf Scholz macht 140 Senioren glücklich – Kein Einzug von Flüchtlingen…

    Bis dahin war es ein harter Kampf. Sozial- und Gesundheitsbehörde hatten bereits einen umstrittenen Nutzungsvertrag mit „Pflegen & Wohnen“ geschlossen. Danach sollten die Bewohner bis Ende Mai ausziehen.

    Deshalb gab es quer durch alle Parteien, die SPD eingeschlossen, harte Kritik. Das Fass zum Überlaufen brachte der BILD-Bericht, in dem aufgedeckt wurde, dass alle Bewohner künftig auch noch mehr als bisher für ihre Unterbringung zahlen sollten. Der Vertrag muss jetzt bis zum 31. März 2014 rückabgewickelt werden. Die entsprechenden Gespräche laufen…““
    http://islamnixgut2.blogspot.de/2014/03/hamburg-bahrenfeld-burgermeister-scholz.html?m=1

  48. Wenn er schon mal da war, hätte er Religionsfreiheit für Christen und Atheisten fordern sollen. Das richtige Wort am richtigen Ort.

  49. Am Donnerstag, dem 8.Mai 2014 kommt Hamed Abdel-Samad in’s DAI Heidelberg, um sein neues Buch über den islamischen Faschismus vorzustellen.
    Wir können wohl davon ausgehen, dass OB Würzner nicht teilnehmen wird.
    (Die Politik Heidelbergs unterstützt massiv die jährlich stattfindende Islamwoche an der altehrwürdigen Universität, wo Fundamentalisten ihre Lehre verkünden.Sowohl der Rektor der Universität als auch der Bürgermeister für Integration hatten keinerlei Bedenken dagegen.)
    Die RNZ hat den Kommentarbereich überraschend schnell geschlossen, nachdem sie etliche Kommentare gelöscht hat. 😉

  50. #57 Antikomm: Der Islam gehört zu Heidelberg ….. ungefähr so wie das Christentum zu Mekka gehört.

    🙂

  51. Sehr geehrter Herr Würzner,
    herzlichen Glückwunsch zum “ Internationalen Tag gegen den Rassismus”. Dieses begrüßenswerte Engagement müssen Sie und ihre Mitstreiter aber gar nicht auf Rechtsextreme beschränken, da diese kein Monopol hierauf beanspruchen.

    Bedauerlicherweise verteidigen Sie eine Religionsgemeinschaft, die auf einem religiösen Faschismus beruht und in höchstem Maße gegenüber Andersgläubigen Intoleranz und Rassismus lebt. Gerade Sie als Christ sollten sich gegen Christianophobie und Antisemitismus im Islam engagieren und hierbei auch unbedingt die Muslime in Deutschland verpflichten.

    Sie wissen sehr genau dass Islam= Unterwerfung bedeutet. Ein Begriff der nun nicht unbedingt mit Freiheit, Gleichheit, Toleranz und Demokratie harmoniert aber sehr gut mit dem Faschismus.

    Dieses Unterwerfungsselbstverständnis erleben wir seit 1400 Jahren bis in das aktuelle grausame Zeitgeschehen weltweit. Auch in Deutschland.

    Der Anspruch als einzig wahre Religion über andere Religionen und ihre Gläubigen zu dominieren ist genauso faschistisch wie das Ziel einer globalen islamischen Monokultur mit einem menschenverachtendem islamischen Recht, mit dem es auch heute noch möglich ist Kritiker, Apostaten und Homosexuelle zu töten. Auch in Deutschland. Eine wirklich schöne Religion.

    Eine Religion die die Welt, gleichsam dem Nationalsozialismus, in die Herrenrasse Moslem und die Untermenschen Nicht-Moslem teilt. Die uns auf eine Stufe mit Vieh degradiert, die es nicht erlaubt dass Moslems und Nicht-Moslems heiraten, so wie es die Nazis nicht erlaubt haben dass Juden und Nicht-Juden heiraten.

    Die es erlaubt 9 jährige Mädchen Zwangszuverheiraten und mit ihnen Geschlechtsverkehr zu praktizieren.
    Mir ist es wirklich ein Rätsel wie man diese Tatsachen ausblenden und so tun kann als ob dies mit dem Islam in Deutschland nicht geschehe.

    Vielleicht nehmen Sie sich einmal die Zeit ihre Position auf die globale islamische Realität zu reflektieren statt Euphemismus zu verkünden und hieraus auch Maßnahmen für Ihr Engagement abzuleiten:

    1. Religiöser Fundamentalismus unter Muslimen ist in Westeuropa kein Randphänomen. Zwei Drittel der befragten Muslime halten demnach religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Drei Viertel von ihnen finden, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Korans: http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet
    2. Antisemitismus im Islam: http://www.memritv.org/subject/en/363.htm
    3. Islamsicher Antisemitismus in Deutschland: http://www.dailymotion.com/video/xepsqn_scheiss-juden-antisemiten-al-quds-t_news
    4. Gespräch mit Herrn Samad zu Islam und Faschismus: http://programm.tagesschau24.de/
    5. Islam und Nationalsozialismus: http://vimeo.com/8098018
    6. Islam von Muslimen erklärt: http://www.alhayattv.net/
    7. Christianophobie in islamischen Ländern: http://www.opendoors.de/

    Keine Toleranz für Intoleranz.

  52. Frauen in der Moschee:
    Eine Reihe Frauen vor einem mit Hintern hoch zum Gebet, könnte von Allah ablenken.

  53. HEIDELBERG MÜLTI-KÜLTI

    OB IN DER MOSCHEE

    Wo Moschee steht ist Islamland
    Miau-mio o weh!
    In Socken schleicht der Würzner rum
    Verkauft das deutsche Volk für dumm
    Und buhlt mit Hidschabweibern
    In islamfrommen Kleidern!

    Der linke Parteilose, in linker Sitte
    Wittert Rassismus in unserer Mitte
    Obwohl Moslems die Umwelt ausrauben
    Würzner gibt Kurse für Umweltglauben
    Der Dr. promovierte über Umweltnoxen
    Und will den Islam bei uns durchboxen!

    Und die Moral von der grusligen Gschicht
    Trau niemals Moslems und Dhimmis nicht!

  54. #63 Bernd O. (23. Mrz 2014 12:17)
    Frauen in der Moschee:
    Eine Reihe Frauen vor einem mit Hintern hoch zum Gebet, könnte von Allah ablenken.
    ++++

    Aber nur ohne Burka!

  55. #55 Powerboy (23. Mrz 2014 11:09)
    OT: Nazialarm, Nazialarm, Nazialarm!
    Zwei jugendliche Türken sterben bei Brand in Rottweil!
    Wahrscheinlich war wieder mal ein Stromkabel unfachmännisch zum Stromklau verlegt.
    ++++

    Wie immer in solchen Fällen ist doch dass Schlimmste daran, dass es Nazis hätten sein können!
    Tröt, tröt, tröt – die Sozen und die Grünen tröten das bestimmt morgen von den Dächern!

  56. Auch wieder einer, welcher versucht, sich als Oberlehrer der Nation aufzuführen und ganz offensichtlich zu faul war, den Koran zu lesen, oder aber zu dumm, um die einzig möglichen Schlüsse daraus zu ziehen, sollte er wider Erwarten seine Nase doch mal hieneingesteckt haben.

    Wir brauchen die Belehrungen durch Dummköpfe mit Dr.-Titel, wie Wulff und Würzner nicht. Wir brauchen Information von emsig und wissenschaftlich arbeitenden Leuten wie Sarrazin und anderen bekannten Namen.
    Eine Promotion schützt, wie man vielfältig sehen kann, nicht vor geistiger Proletarisierung.

  57. Nur mal so zur Information eines geborenen Heidelbergers,der seit 54 Jahren dort lebt :

    Bei besagter Moschee handelt es sich um ein kleines,schmuckloses Gebäude mit noch kleinerem Turm,ca.7 km ausserhalb des Zentrums,zwischen dem Zementwerk Leimen und einem Industriegebiet gelegen,in der sich einige wenige zum Freitagsgebet versammeln und niemanden stören.
    Alle anderen Versuche sich grösser und imposanter ( Innenstadt)darzustellen wurden vom Stadtrat erfolgreich abgeblockt.Da stehen schon seit Jahrhunderten 15 Kirchen. 😉

    Was Würzi betrifft :
    Kaum einer in unserer Stadt nimmt den ernst.Ist wie mit Gauck. 😉

    Entspannt Euch,wir werden HIER vom Islam nicht bedroht oder belästigt.
    gruss aus HD.

  58. Oberbürgermeister kommen und gehen.
    Aber das deutsche (Wahl-)volk bleibt.
    Und wenn dieses nicht bald aufwacht, hat es
    bald keine Wahl mehr.

  59. #15 Sesselfurzer (23. Mrz 2014 09:26)

    Seine Haltung hat nichts mit Naivität zu tun,das sollte auch Pi begriffen haben.
    Er hat einen hochdotierten Posten und will ihn behalten.
    Da muss man schon mal mit den.Wölfen heulen.

    Aus seiner Sicht verständlich.

    Übrigens würde ich das auch so machen und ich behaupte, die meisten anderen hier auch.

    Geld korrumpiert.
    ———————————————-

    Wenn nomen omen est, dann sagt uns Dein Name hier, wer Du bist. So ekelhaft wie er, sind Deine Aussagen, anscheinend auch Deine Ansichten.

    Aber, Recht hast Du wohl mit „… die meisten Anderen hier auch“. Da scheint der gute Obi doch ganz normal zu sein.

  60. Für solche Schwachköpfe und andere Worte gäbe es für ihn zwar, aber die wären noch weitaus weniger „schmeichelhaft“„, kann man nur noch Verachtung übrig haben! Das Schlimme ist, dass solche „Dummlinge“ auch noch gewählt werden!

    „Die dümmsten Kälber, wählen sich ihre Schlachter selber“

    Wenn wir diese frevelhafte „Landnahme“ überstehen sollten, so wird man diese Zeit einstmals als „dunkles Kapitel“ in der Geschichte Europas bezeichnen, in der Egoismus, Korruption, fehlende Moral, Gleichgültigkeit, Dummheit, Skrupellosigkeit und Gleichmacherei geherrscht haben.

  61. Ich breche freiwillig „mein“ Wahlgeheimnis: Vor Jahren habe ich das einzige Mal überhaupt links gewählt! (Es wird kein 2. Mal passieren)

    Es handelte sich um die Amtsvorgängerin Würzners, die langjährige OB’in Beate Weber.
    Ich dachte mir damals: Was hat es für einen Sinn, bei OB-Wahlen so wie bei Landtags- und Bundestagswahlen sich nur am Parteiprogramm zu orientieren?
    Beate Weber war zu Recht viele Jahre lang bei der breiten Bevölkerung sehr populär, und zwar höchstwahrscheinlich nicht nur bei „geborenen“ Genossen, also beim Stammklientel der Hausmeister- und Ausländerpartei, sondern tief hinein in konservative Schichten, zu denen unter der Heidelberger Professorenschaft logischerweise viele Angehörige zu rechnen waren und sind.

    Aus dem Mund dieser besonnenen Frau kann ich mir ein so töricht-naives Islam-Gefasel nicht vorstellen. Selbst wenn sie während ihrer Amtszeit gegenüber den Muslimen ihrer Stadt ein positives Signal hätte aussenden wollen, wäre sie niemals so weit gegangen, den Islam derart würdelos und realitätsfern zu hofieren, sondern hätte eine weitaus intelligentere Wortwahl gefunden.

    Schade um diese Frau!
    Schade um eine „der Vaterlandsstädte ländlich schönste“!

  62. Letzendlich kommt es zum Krieg zwischen den Europäern und den in Europa lebenden Moslems.
    So kam es 1947 in Indien zur Teilung. Daraus entstanden Pakistan und Bangladesch.

  63. Schon 20.000 Muselmanen in Heidelberg? Diese Stadt ist mittelfristig für das Abendland verloren, und nicht nur diese Die Fertilität der Mohammedaner und die Aggressivität der Indoktrination ihrer Kinder ist ja allbekannt.

    Der Islam gehört jedenfalls um Größenordnungen weniger zu Heidelberg, als das Judentum und das Christentum zum Orient gehören!

  64. “Der Islam gehört zu Heidelberg!”

    Denken naive Deutsche.

    Denn ein großer Teil der Ummah denkt jetzt wohl eher

    „Heidelberg gehört dem Islam.“

  65. #75 Rabiator

    https://www.zensus2011.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Aufsaetze/2013_BW_Zensus_2011:_Migration_und_Religion.pdf?__blob=publicationFile&v=3

    Hier für alle interessierten Patrioten das mit aktuellste „Röntgenbild“ der muslimisch-migrantischen Krebserkrankung von Deutsch-Südwest.
    Es ist nur noch erschreckend und schauderlich, was uns bevorsteht, wenn nicht das Ruder doch noch um 180° herumgerissen wird.
    1987 lebten im Südwesten lediglich 270.000 Muslime, jetzt weit mehr als das Doppelte – und ein Ende der Fahnenstange ist nicht abzusehen, weil die Kinder-Herstellung das handwerkliche Gütesiegel Nr.1 made in Arab ist.

    Da die Einwohnerstatistik die Migranten noch immer nicht – p.c., was sonst – nach Religionszugehörigkeit auflistet (auch hierin ist uns die Schweiz seit Jahren meilenweit voraus!), weiß niemand, wieviel Rechtgläubige exakt tatsächlich an welchem Ort leben.

  66. Auch das Dritte Reich gehörte einmal zu Heidelberg.
    Nun ist Adolf wieder ´Heim im Reich´.

Comments are closed.