Die GroKo-Republik diskutiert über vegane Ernährung und Gender-Mainstreaming. Eine Gesellschaft, die sich mit so etwas herumschlägt, ist im Begriff, aus Mangel an Problemen Selbstmord zu begehen. Wer wissen möchte, wie die Gesellschaft der Bundesrepublik tickt, was die Menschen aufregt und bewegt, der sollte eine gut sortierte Buchhandlung besuchen. Und sich in die Abteilung Kochbücher begeben. Dort ist der Zeitgeist zu Hause. Mit Titeln wie „Vegan für Einsteiger“, „Vegan vom Feinsten“, „Peace Food – Das vegane Kochbuch“, „Vegan for Fit“, „Vegan for Fun“, „Vegan abnehmen“, „Vegane Küche für Kinder“, „Das Rock ’n‘ Roll Veganer-Kochbuch“.

Gleich daneben findet der Tierfreund alles, was er über seine kleinen Lieblinge wissen möchte. „Die besten Hundespiele“, „Hilfe, mein Hund ist in der Pubertät“, „Spiel- und Wohnideen für Meerschweinchen“, „Können Hunde träumen?“ Und nur ein paar Schritte weiter, in der Abteilung Erziehung, gibt es meterweise Gender-Forschung, eine relativ neue, aber schon sehr ausdifferenzierte Disziplin: „Gender Mainstreaming im Kindergarten“, „Männer in Kitas“, „Gender in Islam und Christentum“, „Gender in der Drogenarbeit“, „Gott und Gender“.

Mehr verwirrt als aufgeklärt verlässt der Besucher die Buchhandlung und sucht Zuflucht im wirklichen Leben – bei Bratwurst und Fritten in einer Imbissbude an der Ecke. Dabei fällt sein Blick auf eine Boulevardzeitung, die ein Gast liegen ließ. Die Titelseite ist schon etwas zerknittert, aber gut lesbar: „Erster Berliner Friedhof nur für Lesben“. Nach dem Besuch in der Buchhandlung kann den Fast-Food-Gourmet nichts mehr überraschen, aber das hier, das geht zu weit. Lesbenfriedhof! Wird es demnächst auch Friedhöfe für Veganer geben? Oder für Nichtraucher, Radfahrer, Pazifisten, Nudisten und Atheisten, die unter ihresgleichen ruhen wollen…

(Fortsetzung in der WELT!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

108 KOMMENTARE

  1. Diese Ironie! Broder regt sich in diesem Artikel über völlig belanglose Dinge auf, die ihn nichts angehen.

  2. Ich habe grundsätzlich etwas gegen Leute, denen es offensichtlich selbst so gut geht, daß sie es sich leisten können zu monieren, daß es ganz Deutschland zu gut gehe, nur weil es in ihm diverse andere Tagträumer, selbsternannte Volkserzieher und weitere Ideologen gibt, denen es ebenfalls zu gut geht.

  3. Hallo Kewil,

    das sollte nicht das Problem der Gesellschaft sein oder?

    Was spricht gegen eine ausgewogene, gesunde Ernährung?

    Schaut euch mal die Leute auf der Straße an, dick, aufgedunsen, rote Gesichter, wenige gepflegte Menschen, je älter desto unansehnlicher.

    Ich rauche, trinke gerne Alkohol und wir ernähren uns zum Großteil Vegan. Bin leistungsfähiger und optisch frischer als die meisten Leute in meinem Jahrgang.

    Fleisch gibt es sehr wenig und wenn dann nur Wild aus eigener Jagd.

    Kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal einen Joghurt gegessen habe, fehlt mir überhaupt nicht.

    Wir machen aus der Veganen Ernährung keine Religion, sondern wissen das wir für uns (unseren Körper) etwas gutes tun.

    Also wie gesagt Veganer und Islamkritiker schließen sich nicht aus, wir haben bestimmt andere Sorgen.

    In diesem Sinne LG

  4. wenn man als Normalverdiener auf Wohnungssuche im Ballungsraum München geht, hat man durchaus ein Problem…

    von Altersarmut und geringem Lohn (befristete Arbeitsverhältnisse oder gar nur Leiharbeit) sind auch genügend betroffen…

    die Zukunft sieht düster aus für Deutschland, auch finanztechnisch…Rolli Schäuble steh auf, wenn du ein Mann bist und sag die Wahrheit….

  5. Aus Broder soll mal einer schlau werden. Mal schreibt er Geniales wie diesen Aufsatz, mal aber Grottiges wie die Attacken gegen die AfD und PI oder seinen Aufruf zum Kampf gegen Assad wgen dessen angeblichem Giftgaseimsatz.

    Zu den Veganern: Man könnte z.B. auch den Atomausstieg oder den Erfolg der Grünen in Deutschland hinzunehmen: Es ist ein reines Luxusproblem, man könnte auch von Dekadenz sprechen. Sowas ist in einem armen Land jedenfalls nicht denkbar, denn dort haben die Leute ganz andere, nämlich viel ernstere Sorgen.

  6. Es wird Massengräber für Patrioten, Islamkritiker und politisch Unkorrekte geben! Direkt neben Müllverbrennungsanlagen. Es sei denn, zigtausende Deutsche Michel ziehen endlich ihre Finger aus den Ars**, nehmen die Köpfe aus den Sand und wehren sich endlich gegen diese Genderbevormundung und Islamisierung!

    Lasst die Grünen nicht in die Unterhosen der Kinder!
    Last Euch nicht erzählen, dass der Islam friedlich ist, wo er doch zigtausende Terroranschläge zu verantworten hat!

  7. In einem Punkt hat er recht: wenn es Menschen zu gut geht, dann suchen sie sich Probleme.

    In unserem Falle wären das die kriminellen Schmarotzer aus der ganzen Welt, denen man aus fadenscheinigen Gründen den Arsch nachträgt. Nicht zu vergessen islamische Fanatiker sowie Homosexuelle und Geschlechtsverwirrte aller Art.

    Den Menschen ist schlicht langweilig, deswegen spielen sie die moralische Instanz. Wenn die tatsächlich was leisten müssten, hätten die weder Zeit noch Lust sich irgebdwo hinzustellen und danach zu verlangen, dass irgendwelche Dahergelaufenen das Geld bekommen, für das sie acht Stunden am Tag knüppeln, ohne jede Gegenleistung in den Arsch geschoben bekommen und dafür noch über dem gesetz stehen.

  8. Der deutsche Michel: ein hypochondrischer Miesepeter, der sich Probleme künstlich erschafft weil er keine richtigen Probleme kennt. Broder hat es mal wieder auf den Punkt gebracht.

    Und übrigens: die Grünen und ihre miesepetrige Weltuntergangsideologie, die Deutschlands Hirne und Herzen verseucht hat, sind der beste Beweis für diese These. Alles Wohlstandskinder, die niemals in ihrem Leben richtige existentielle Probleme hatten.

    Getoppt werden die Grünen nur noch von den völlig wohlstands-verwahrlosten AntiFAschisten.

  9. Merkwürdig, wenn man in eine große Buchhandlung geht, liegt die gequirlte K***e auf allen Stapeln. Aber wenn man das Pirincci Buch sucht heißt es, daß erst demnächst erscheint.
    Der Laden „Deutschland“ ist längst reif dür den intellektuellen Insolvenzantrag.

  10. Gleich daneben findet der Tierfreund alles, was er über seine kleinen Lieblinge wissen möchte. “Die besten Hundespiele”, “Hilfe, mein Hund ist in der Pubertät”

    Das Buch scheint sich zu verkaufen.

    Kaum zog ich meinen Schäferhund an der Straße gerade mehrfach mit geringer physischer Einwirkung zurück. Und das jedesmal, wenn er mal wieder dazu ansetzte, auf der anderen Straßenseite einen Taschenhund anzugeifen und agressiv rüber rennen zu wollen.

    Da hielt auch gleich ein roter Polo und dessen buntbemalter Fahrer mit seiner 7-Jährigen Tochter auf dem Beifahrersitz (!) blöffte mich an:
    Ey, kannst du mal mit dem Hund anders umgehen?

    Meine Antwort ging nur an die Tochter.
    „Armes Mädchen. Dein Papa hat die ganze Situation gar nicht gesehen und mischt sich trotzdem ein.
    Das heißt, du hast entweder einen Kommunisten zum Vater oder einen Dummkopf. (was sich ja kaum unterscheidet)
    Auf jeden Fall hat er eine nur fragmental ausgereifte Auffassungsgabe und du solltest ergänzend googeln, wenn er dir das Leben zu erklären versucht. Sonst wird das nichts mit Abitur !
    Und außerdem weiß er nicht mal wo es Besen gibt. Sonst hätte er gelernt, vor der eigenen Haustüre zu kehren. Oder wohnt ihr zur Miete ?“

    Er fuhr dann mit enem arroganten „JaJa“ weiter.
    Ergänzend sei gesagt, daß er hinten noch GRÜNE Sche….hauspropagande Aufkleber draufhatte.

    Was für ein Gesoxxe.

  11. Im Westen nix neues, typischer Broder-Artikel, kommt alle zwei Monaten seit gefühlten 50 Jahren von ihm, immer mit ein paar anderen Gewürzen und trotzdem immer das gleiche Gericht!

    Es langweilt zunehmend…

  12. (OT aber brisant, Pflichtlektüre für alle PI-Leser!)

    Wer wissen möchte, wie die Gesellschaft der Bundesrepublik tickt, was die Menschen aufregt und bewegt, der sollte eine gut sortierte Buchhandlung besuchen.

    Oder die Polizei fragen:

    Immer mehr Polizisten (mit Migrationshintergrund) packen aus und reden Klartext über die ausufernde Ausländergewalt in Deutschland, während biodeutsche Polizisten sich feige wegducken!:

    15. Apr. 2014, 12:12
    Polizei
    Wo Beamte Zielscheiben in Uniform sind

    Polizisten beklagen zunehmende Angriffe und fehlenden Respekt. Ein türkischstämmiger Streifenbeamter aus Duisburg erzählt, warum Migranten besondere Probleme bereiten. Multikulti sei gescheitert.

    Wenn der Streifenbeamte Kalle B. aus seinem Einsatzwagen steigt, muss er auf alles gefasst sein. Es geht meist um Bagatellen, doch der Polizeikommissar aus Duisburg gerät rasch in eine Ausnahmesituation. Selbst geringste Anlässe können zu lebensgefährlichen Situationen führen: Verkehrskontrollen, Personenüberprüfungen, Aufnahme von Unfällen, Alltagsgeschäft – überall lauern Gefahren für Beamte.

    „Der letzte Respekt gegenüber der Polizei schwindet. Man wird zur Zielscheibe in Uniform“, sagt der 40-Jährige. Bei den Kollegen heißt er nur „Kalle“, und so sollen wir ihn auch nennen. Er möchte seinen richtigen Namen in den Medien nicht sehen, weil er begründete Sorge vor Repressalien hat.

    Diese Vorsicht kennt man sonst von Spezialkräften oder von Ermittlern, die hinter organisierten Banden her sind. Aber selbst normale Streifenbeamte fühlen sich mittlerweile wie im Sondereinsatz, sobald sie auf die Straße gehen, und fürchten Racheakte. Die Gewalt gegen Polizisten hat zuletzt bundesweit zugenommen. In Nordrhein-Westfalen gibt es aktuelle Zahlen. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) stieg die Zahl der gewaltsamen Übergriffe im vergangenen Jahr um 500 Fälle auf 7092. Die Zahl der beleidigten, bespuckten, getretenen oder geschlagenen Polizisten hat erneut zugenommen, von 10.831 auf fast 12.000.

    Alle 50 Minuten Opfer eines Angriffs

    Mehr als 1800 Polizisten wurden dabei verletzt, sechs von ihnen schwer. Alle 50 Minuten wird in NRW ein Polizist Opfer eines Angriffs. „Der Großteil der Angriffe findet bei Routineeinsätzen wie Festnahmen, Personen- und Verkehrskontrollen, Einsätzen wegen Ruhestörung und bei Demonstrationen und Fußballspielen statt“, erklärte der NRW-Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert, kürzlich bei einer Expertenanhörung im NRW-Landtag. Häufig reiche „schon das bloße Erscheinen aus, dass meine Kolleginnen und Kollegen angegriffen werden“.

    Erich Rettinghaus, Bundesvorstandsmitglied und NRW-Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), sieht Sicherheitsbehörden und Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Problem: „Wenn man die Gesetze und Normen, die wir uns für ein geordnetes zwischenmenschliches Zusammenleben gegeben haben, und auch die Institutionen und Staatsorgane ablehnt, dann ist Integration gescheitert“, sagt Rettinghaus im Gespräch mit der „Welt“.

    In bestimmten Stadtteilen wie in Duisburg-Marxloh können Polizisten nach eigenen Angaben Verkehrsunfälle oft nicht mehr in Ruhe bearbeiten. Rasch umzingeln zwei bis drei Dutzend junge Leute, Türken oder Libanesen, die Beamten, machen Sprüche, drohen, stellen sich in den Weg, filmen mit ihren Smartphones und alarmieren per SMS andere Schaulustige.

    Rückzug der Polizeibeamten

    Manches Mal musste sich die Polizei zurückziehen, weil sich die Situation zuspitzte und die Verstärkung noch nicht da war. „Es wird zunehmend aggressiv in einigen Stadtteilen. Da überlegt man sich zweimal, ob ein Beamter Verkehrskontrollen macht. Ich hatte schon Momente, wo ich gedacht habe, hoffentlich komme ich da heil raus“, berichtet Kalle B.

    Er ist türkischstämmig und seit 15 Jahren Polizist. Beamte deutscher Herkunft geraten leicht in Verdacht, politisch rechtslastig zu sein, wenn sie sich über die zunehmende Gewalt äußern, weil es vor allem Probleme mit kriminellen Migranten gibt. Kalle hat zwar einen anderen familiären Hintergrund, aber er sieht es genauso wie seine Kollegen und schimpft über die „Sozialromantik“ in der Politik. Sein hartes Fazit nach den persönlichen Erfahrungen: „Man kann sagen, Multikulti ist gescheitert.“

    Migranten, die Probleme machen

    Freilich ist der freundliche, durchtrainierte Familienvater selbst ein überzeugender Beweis dafür, wie gut man mit ausländischen Wurzeln hier ankommen und sich integrieren kann. Aber er macht die gleichen Erfahrungen wie deutschstämmige Kollegen und trifft überwiegend nicht auf Migranten, die hier friedlich leben, sondern auf jene, die Probleme machen. Denen sagt Kalle B. gern: „Wer sich nicht an die Gesetze hier halten will, soll das Land verlassen.“

    Der Streifenbeamte erlebt immer wieder, dass gerade Türken, Libanesen, Osteuropäer es auf Ärger anlegen, bewusst Regeln brechen und einen großen Hass auf die Polizei hegen. Kalle B. erzählt von Beleidigungen und Drohungen, die Umstehende äußern, von Behinderungen bei der Arbeit. Viele seien „polizeierfahren“ und wüssten, wie weit sie gehen könnten. Polizistinnen hätten es besonders schwer, weil Migranten sich nichts von Frauen sagen ließen.

    Deutsche Kollegen sagen ihre Meinung nicht

    Die zunehmende Gewalt gegen Polizisten ist seit einigen Jahren ein Thema in den Medien, auch die „Welt“ hat immer wieder die Übergriffe thematisiert. Neulich hat eine Polizistin aus Bochum das Augenmerk wieder auf die brisante Situation gelenkt. Die 30-jährige Tania Kambouri stammt aus einer griechischen Familie und hat jüngst in der Gewerkschaftszeitung „Deutsche Polizei“ einen spektakulären Leserbrief geschrieben, der auf beachtliche Resonanz stieß. „Meine deutschen Kollegen scheuen sich, ihre Meinung über die straffälligen Ausländer zu äußern, da sofort die alte Leier mit den Nazis anfängt“, schreibt Kambouri.

    Derlei Scheu hat sie nicht. Sie und ihre Kollegen würden „täglich mit straffälligen Migranten, darunter größtenteils Muslimen (Türken, Araber, Libanesen usw.) konfrontiert, welche nicht den geringsten Respekt vor der Polizei haben. Dabei fängt die Respektlosigkeit bereits im Kindesalter an.“

    Sie werde täglich auf der Straße beleidigt. Ein Gespräch in ruhigem Tonfall sei oft nicht möglich.“Insbesondere habe ich als weibliche Migrantin mit den meisten Migranten mehr Probleme als meine deutschen Kollegen. Die ausländischen Bürger sehen mich meistens als eine von ihnen und somit als Verräterin an“, schreibt Kambouri.

    Sie vertritt einen harten Kurs

    Es könne „nicht sein, dass solche Menschen, die das Grundgesetz nicht achten und eine illegale Parallelgesellschaft, die in jeder Hinsicht autark ist, geschaffen haben, hier tun und lassen können, was sie wollen, weil sie nicht auf den deutschen Staat angewiesen sind“.

    Die Streifenbeamtin vertritt eine harten Kurs: „Eine sanfte Linie bringt nach meiner Erfahrung nichts. Wenn die oben genannten Sanktionen nicht ausreichend sind, bleibt nur noch die Ausweisung. Denn in die Herkunftsländer möchte kaum einer zurück, da dort die Lebensbedingungen oft mangelhaft und nicht mit der hiesigen staatlichen Unterstützung zu vergleichen sind.“

    Tania Kambouri aus Bochum und Kalle B. aus Duisburg sind wichtig für die Gewerkschaften, denn rasch geraten Polizisten in die Bredouille, weil sie sich kritisch über Migranten äußern. „Man wird ja leider schnell in eine gewisse Ecke gestellt, auch wenn man über Tatsachen spricht. Umso besser ist es, dass wir einige Kollegen haben, die selbst Migranten sind und auch mal verdachtsfrei Tacheles reden können“, sagt DPolG-Bundesvorstandsmitglied Rettinghaus der „Welt“.

    Migranten werden meist nicht akzeptiert

    Mittlerweile zeigt sich, dass Migranten im Polizeidienst kaum besser in Konflikten mit ausländischen Delinquenten vermitteln können: „Wir werden das Problem auch nicht alleine lösen, wenn wir einfach mehr Migranten in den Polizeidienst einstellen. Sie werden von denen, die wir gezielt erreichen möchten, meist nicht akzeptiert“, sagt Rettinghaus.

    Türken und Libanesen drehen verbal sogar noch auf, wenn sie erkennen, dass der Duisburger Streifenpolizist Kalle B. einen ausländischen Hintergrund hat. Dann beginnen sie auf Türkisch mit den übelsten Beschimpfungen: „Du Verräter. Wir finden raus, wo du wohnst, und dann vergewaltigen wir deine Frau.“ Es kommt auch öfter vor, dass Kalle B. als „Rassist“ beschimpft wird.

    Er hält das alles aus, auch das Gefühl der Hilflosigkeit, ohne etwas zu unternehmen. „Viele Beleidigungen werden doch gar nicht erst zur Anzeige gebracht. Was bringt das schon“, sagt er. Bei einer förmlichen Anzeige müsste Kalle B. seine private Adresse angeben und könnte so seine Familie gefährden. „Es müsste eine Auskunftssperre geben. Nicht für Sondereinheiten, sondern auch für den operativen Dienst auf der Straße“, sagt Kalle B.

    Gewerkschafter fordert Auskunftssperre

    Dies Forderung steht seit Jahren auf der Agenda der Gewerkschaften. Beamte besonderer Dienststellen wie Staatsschutz, Verfassungsschutz oder SEK können eine Auskunftssperre beim Einwohnermeldeamt ihrer Heimatstadt beantragen und regelmäßig erneuern lassen. „Es müsste auch jedem anderen Beamten im Außendienst möglich sein, dass er auf eigenen Wunsch eine Auskunftssperre beantragen kann“, sagt DPolG-Landeschef Rettinghaus.

    Unter den Polizisten gibt es Forderungen, die Strafe bei Angriffen auf Beamte zu verschärfen, doch nach Ansicht von Rettinghaus würde es reichen, wenn die anklagenden Staatsanwälte und die Richter die bestehenden Strafmaße ausschöpfen würden: „Die Gerichte müssten härter durchgreifen und zeitnah Urteile sprechen. Wenn ein Gewalttäter grinsend aus dem Gerichtssaal geht, läuft irgendetwas schief.“

    All diese Mängel, Probleme und Eindrücke findet man in einer aktuellen Studie. Nordrhein-Westfalens Innenministerium hat eine bundesweit bedeutsame Untersuchung über Gewalt gegen Polizisten in Auftrag gegeben, an der sich rund 18.500 Beamte, also fast die Hälfte aller Polizeibediensteten in NRW, beteiligt haben.

    Plötzlich schlägt „pure Aggression“ entgegen

    In der fast 400 Seiten starken Studie schildern die Befragten konkrete Beispiele aus dem beruflichen Alltag, wie scheinbar harmlose Situationen unerwartet eskalieren. Dann schlägt den Beamten plötzlich „pure Aggression“ und Feindseligkeit entgegen, obwohl sie gerufen wurden, um zu helfen. Das passiert in Fällen häuslicher Gewalt, wenn sie Mutter und Kinder vor dem gewalttätigen Mann schützen wollen, und dann nicht nur Freunde, sondern mitunter auch die Ehefrau selbst die Polizisten attackiert. Besonders häufig gerät die Situation außer Kontrolle, weil die Übeltäter alkoholisiert sind.

    Die zunehmende Gewaltbereitschaft hat laut Studie zur Folge, dass fast die Hälfte der befragten Beamten unter übersteigerter Wachsamkeit, erhöhter Reizbarkeit und Schlafstörungen leidet.

    Als entscheidenden Mangel nennen die Beamten immer wieder einen „fehlenden Rückhalt“ in der eigenen Behörde. Sie fühlen sich allein gelassen, wenn sie Stress mit Gegenanzeigen von Übeltätern bekommen.

    „Dafür wird man ja bezahlt“

    „Meiner Erfahrung nach gibt es keinen Rückhalt in der Behörde …, wenn es um alle Formen der Beleidigungen geht. Nach dem Motto: Dafür wird man ja bezahlt. Gehört zum Beruf dazu“, lautet das Zitat eines anonymisierten Polizisten in der Studie. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) soll deshalb in der vergangenen Woche ein Rundschreiben an alle Behördenleiter verschickt haben, in dem er mehr Unterstützung für die Beamten anmahnt.

    Der Duisburger Streifenpolizist Kalle B. sieht, dass viele Kollegen demotiviert sind. So weit ist es bei ihm nicht gekommen: „Bei mir entsteht keine Resignation, aber doch Verzweiflung.“ Zum Abschied sagt er, dass er sich immer wieder für den Beruf des Polizisten entscheiden würde. Kalle B. erlebt noch viele positive Momente im Alltag. Trotz allem.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article126959656/Wo-Beamte-Zielscheiben-in-Uniform-sind.html

  13. #4 Tom62 (15. Apr 2014 19:55)

    Ich habe grundsätzlich etwas gegen Leute, denen es offensichtlich selbst so gut geht, daß sie es sich leisten können zu monieren, daß es ganz Deutschland zu gut gehe, nur weil es in ihm diverse andere Tagträumer, selbsternannte Volkserzieher und weitere Ideologen gibt, denen es ebenfalls zu gut geht.
    ______________________________________

    Genau meine Meinung.
    Es sind IMMER diese Leute, die weit weg von Problem Vierteln leben, die Taschen/Konten voll haben, aber von uns SOLITÄRITÄT und MENSCHLICHKEIT für das Heuschreckenartige Fluten wesenfremder Kulturen in UNSER Land fordern.
    Diese Dummbeutel reden auch gerne davon, dass Deutschland das locker „leisten“ könne, denn wir sind ja das reichste Land der Erde! Mit über 8 Billionen Schulden, Armutsrentnern in Massen, Niedriglohnsektor, ca. 12 Millionen WIRKLICHEN Arbeitslosen u.s.w…
    Wie dieser ekelige Typ von BAB bei Plasberg in einer Sendung letztes Jahr.
    KOTZ.

  14. Wem es zu gut geht, das ist Broder.

    Solche wie er hetzen gegen alles und jedes, hinterher zeigt er mit dem Finger auf sie.

    Man muss kein Augstein-Fan sein, ich auch nicht, aber wegen eines israelregierungskritischen Artikel über Netanjahu hat Broder ihn in allerübelster Weise mit Dreck beworfen und ihn mit der Drexschleuder Friedman zu einem der schlimmsten Antisemiten abgestempelt.

    Akif würde ihn wohl einen Vergotteten nennen, wie Broder sich aufführt.

  15. Tut mir leid, aber ich mag diesen Polen Broder net mehr.
    Er hetzt mir viel zuviel gegen die Deutschen und vor allen gegen die Ossies.

  16. Nanu, wohin ist jetzt der Artikel über die bereichernde Fachkraft so schnell hin verschwunden? Mann wird ihn nicht schon gefasst haben? …

  17. Tierschutz und Islamkritik schließen sich nicht aus. (genau so wenig wie AKW-kritik und Islamkritik.)
    Wer sich mal mit Schlachthöfen und oder Dingen in Tierversuchslaboratorien beschäftigt hat, weiß sehr schnell, dass auch unsere eigene Kultur noch so einiges dazu zu lernen hätte! Denn das dort geht gar nicht!!!!

  18. OT

    Hunderte Beschwichtigungsversuche in Talkshows durch angebliche Islamversteher.
    Lassen wir doch mal jemanden zu Wort kommen, der den Islam auch praktiziert :

    Am 2. September 2013 hatte der Angeklagte ein Schreiben an das Mönchengladbacher Polizeipräsidium gerichtet, das ein Bekannter ins Deutsche übersetzt hatte. Darin rechtfertigt sich der Angeklagte und bedauert sich zugleich: „Ich wurde aus der Wohnung geworfen und obdachlos.“ Das sei keine Vergewaltigung gewesen, sondern sein gutes Recht. Er habe die Frau doch nach den Regeln des Islam geheiratet. Die Frau habe die islamischen Gesetze verletzt. „Die Schuldige ist meine Frau. Ich verlange von ihr, dass sie das macht, was ich ihr sage.“ Die Mutter seiner Kinder habe ihm gesagt, sie sei krank, er solle sich eine andere Frau nehmen. „Ja, wofür sind denn dann Ehefrauen überhaupt da?“, hieß es in dem Schreiben, das der Angeklagte unterschrieben hat.

    Ehemann wegen Vergewaltigung vor Gericht

    Nachdem ein afghanisches Paar nach Mönchengladbach gekommen war, verging sich der Mann mehrmals an seiner Ehefrau. „Das war mein gutes Recht. Ich habe nach den Regeln des Islam geheiratet“, sagte der 40-jährige Angeklagte vor Gericht.

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2014/04/15/ehemann-wegen-vergewaltigung-vor-gericht/

  19. Kann es sein, das einige Broder nicht verstehen?
    Und deshalb nun gegen ihn als „polen“ hetzen?
    Und ihr wundert euch dann ???
    eieieieiei—–

  20. #21 martin67

    Bei Augstein trifft der Vorwurf von Broder er sei ein lupenreiner Antisemit zu 100% zu. Dessen als angebliche Israelkritik bezeichneten Auswürfe, sind mit das Abstoßenste was linksextreme Ärxxxe wie er am laufenden Band produzieren. Kippt Augstein heute tot aus den Latschen mache ich eine gute Flasche Rotwein auf … ist zwar nicht nett, aber Tatsache …

  21. #27 WahrerSozialDemokrat

    Hat sich da etwa übers PI-CMS ein alter Artikel eingeschlichen? 😉 Und ist das Schätzchen wenigstens schon außer Landes geschafft oder liegt er dem deutschen Steuerzahler immer noch fett in der Tasche?

  22. @ #28 heartofstone

    Bei Augstein trifft der Vorwurf von Broder er sei ein lupenreiner Antisemit zu 100% zu. Dessen als angebliche Israelkritik bezeichneten Auswürfe….
    —————————–
    Lass uns mal teilhaben an den Ungeheuerlichkeiten.

    Danke vorab.

  23. OT:

    Serap Cileli
    Am 24. April wird in Armenien jährlich der Gedenktag an die Völkermord-Opfer begangen. An diesem Tag soll die systematische Verfolgung und Ermordung von bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Osmanischen Reich ihren Lauf genommen haben. Dieses heftig umstrittene Thema wurde vor einigen Wochen in Konstanz auf die Theaterbühne getragen und erntet seit dem viel Kritik – vor allem von türkischer Seite. Der Intendant des Konstanzer Stadttheaters, Christoph Nix, hat deswegen Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) scharf angegriffen. „Die kümmert sich um gar nichts“, sagte er. „Wenn es schon eine Ministerin mit türkischem Migrationshintergrund gibt, kann man erwarten, dass die sich das Stück auch mal anschaut“, sagte er. „Das ist doch ihr Job, dass sie sich zu solchen Konflikten in irgendeiner Weise verhält, sonst brauchen wir das nicht.“

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.streit-um-voelkermord-intendant-greift-ministerin-oeney-an.7845d18d-9f82-4084-9f6c-6506edceae7a.html

  24. Der Mann hat doch Recht. Die Menschen brauchen mal wieder richtige katastrophale Einschnitte. Nur so können sie die wesentliche Werte erkennen. Klingt hart, ist aber so.

  25. Herr Broder, versuchen Sie doch mal Tofu so:
    Scheiben schneiden, trocken tupfen, kross in Öl braten. DANACH in Sojasauce wenden. Zerdrückter Knoblauch und gehackte Pepperoni oder Pfeffer machen die Sauce noch würziger. Dazu gemischten Salat. Würde Ihnen echt gut tun.

  26. Herr Broder hat viel wichtigere Themen vergessen, wie z.B. die Ausschnitte von Kleidern irgendwelcher Filmsternchen oder Fußballerfrauen, ob es Höschenblitzer gibt, welche Unterwäsche sie tragen, ob es Nippelalarm gibt, von wem sie sich getrennt oder mit wem sie sich zusammengetan haben, usw. Ja, das sind Themen, die die Welt interessiert! Da sind Themen wie vegane Ernährung oder Gender vernachlässigbar, von außenpolitischen Themen wie der Krim oder von innenpolitischen Themen wie Ausländerkriminalität ganz zu schweigen.

  27. Ich glaube nicht, dass es Deutschland zu gut geht. Eher das Gegenteil trifft zu,
    Ich glaube, mit Gender, vegane Ernährungund anderen Schrott will man von den tatsächlichen Problemen ablenken.

  28. So stelle ich mir eine Hungrsnot in Europa vor: Die UNO bittet die Hungernden sich bei der richtigen Ausgabestelle einzureihen; Lastwagen A für Veganer, Lastwagen B für Vegetarier, Lastwagen C für laktosefreies Essen, Lastwagen D für salzfreie Nahrung ect.

  29. #28 Petra-D (15. Apr 2014 20:31)

    Kann es sein, das einige Broder nicht verstehen?
    ————————————————

    Gibt es bei dem was zu verstehen? Da muss ich von jetzt ab besser aufpassen.

  30. „Was immer man von der Politik der jeweiligen Regierung hält, man muss zugeben, dass das Land ordentlich verwaltet wird.“

    Alleine schon dieser gnadenlos unwahre Satz zeigt, dass Broder fortfährt in seiner Mainstream-Propaganda ganz im Sinne der Friede Springer und ihrer Busenfreundin Merkel – nur eben geschickter verpackt mit revoluzzerhaft-kulturkritischem Touch.

    Broder macht genau dort weiter, wo er jüngst mit dem AfD-Bashing aufgehört hat. Der Mann gleitet inzwischen auf einer Schleimspur – und kaum einer merkt es.

  31. Ich weiß ja nicht, welche Buchhandlungen Herr Broder besucht, aber eine Buchhandlung, die Bücher ausliegen hat wie „Gott und Gender: Eine empirisch-religionspädagogische Untersuchung nach Geschlechtsvorstellungen in Gotteskonzepten“ (ein Taschenbuch der Reihe „Empirische Theologie“ zum stolzen Preis von 29,90 Euronen); oder „Gender in Islam und Christentum: Theoretische und empirische Studie“ (ebenfalls Taschenbuch in der Reihe „Empirische Theologie“, 29,90 Euronen), oder „Gender in der Drogenarbeit: Geschlechtsspezifische Aspekte von Drogenabhängigkeit und Ansätze in der Sozialen Arbeit mit Frauen“ (ein Taschenbuch zum fantastischen Preis von 49 Euronen), – eine Buchhandlung, in der also solche Schriften herumliegen, kann gleich zumachen, denn sowas liest kein normaler Mensch, es sei denn einer, der selbst so einen Dummfug-Schmöker schreiben muß, um Subventionsknete zu kriegen.

  32. #5 Velved (15. Apr 2014 19:58)
    Hallo Kewil,

    das sollte nicht das Problem der Gesellschaft sein oder?

    Was spricht gegen eine ausgewogene, gesunde Ernährung?
    —————————
    Das:
    Extremer Veganismus schädigt das Hirn
    Peter Mühlbauer 02.01.2014
    Leidtragende können auch Kinder und Haustiere sein
    Vegetarier essen kein Fleisch. Diese Diät lässt sich relativ schadlos überleben. Anders sieht es bei Veganern aus: Sie verzichten zusätzlich auf Milch, Käse, Butter, Joghurt, Eier, Honig und Speisen, die solche Zutaten erhalten. Dadurch stellt sich bei ihnen häufig ein Mangel an Eisen, Zink, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B12 ein. Der Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) zufolge leiden beispielsweise bis zu 83 Prozent der Veganer an einen B12-Mangel.
    Als B12 bezeichnet man Kobaltverbindungen wie Methylcobalamin oder Adenosylcobalamin, die Teil verschiedener Enzyme sind. Sie kommen ausschließlich in Innereien, Fleisch, Eiern und Milch vor. Algen- und Sojaprodukte enthalten lediglich B12-Analoge[1], die ähnlich aufgebaut sind, aber vom Körper nicht entsprechend verwertet werden können. Der Bedarf an B12 kann beim Menschen deshalb nicht durch pflanzliche Kost ausgeglichen werden – selbst dann, wenn Veganer noch so streng nach Plan und nicht nach Lust und Appetit essen.

    Vitamin B12. Grafik: Public Domain[1].
    Die Enzyme, an denen B12-Teile hängen, sind unter anderem für die Hirnleistung essentiell. Dass ein B12-Mangel zu Konzentrationsstörungen führt, weiß man bereits seit vielen Jahren. 2010[2] fanden Pharmakologen an der Universität Oxford heraus, dass die Verabreichung von B12 und Folsäure bei Demenzpatienten den Schwund der Hirnmasse (die so genannte Hirnatrophie) bremsen kann. Ein Jahr darauf veröffentlichte[3] die amerikanische Ernährungswissenschaftlerin Christine Tangney[4]in der Fachzeitschrift Neurology[5] Ergebnisse einer vierjährigen Studie, in der der sie 121 Freiwillige vier Jahre lang auf ihre B12-Versorgung, ihre kognitive Leistungsfähigkeit und ihr Hirnvolumen hin untersucht hatte.
    Um den B12-Mangel nicht im Blut, sondern direkt im Gehirn festzustellen, maß Tangney die Serumspiegel von vier dafür geeigneten Markern: Homocystein, Methylmalonat, Cystathionin und 2-Methyl-Zitronensäure. Beim Vergleich der Daten fand sie heraus, dass Teilnehmer mit B12-Mangel bei den insgesamt 17 Kognitionstests deutlich schlechter abschnitten als die Vergleichsgruppe und dass bei ihnen auch das Gehirn deutlich stärker geschrumpft war. Aus einer zusätzlichen Hyperintensität der weißen Substanz schloss sie darauf, dass der Vitaminmangel eine Schädigung der Schutzummantelung von Nervenfasern zur Folge hat.
    Besonders problematisch ist ein B12-Mangel bei Kindern extremer Veganer[6]: Minderjährige im Wachstumsalter haben nämlich nicht nur einen deutlich verstärkten Bedarf nach Cobalaminen, sondern sind auch davon abhängig, welche Informationen und Speisen ihre Eltern ihnen vorsetzen.
    Letzteres gilt auch für Hunde, Katzen und andere evolutionär als Fleischfresser geformte Haustiere von Veganern, deren ideologischer Fanatismus teilweise so weit geht, dass sie sogar diese fleischfrei ernähren wollen. In einem Veganer-FAQ[7] wird dem Einwand, dass Tierärzte vegane Hundeernährung entschieden ablehnen, einfach folgende Behauptung entgegengesetzt:
    „Warum sollte ein Tierarzt mehr von Hundeernährung verstehen als ein Humanmediziner von menschlicher Ernährung (also im allgemeinen überhaupt nichts)?“
    Ob diese Einschätzung mit einem B12-Mangel des FAQ-Verfassers zusammenhängt, ließe sich wohl erst durch eine eingehende ärztliche Untersuchung ermitteln.
    Anhang
    Links
    [1]
    http://www.vitamin-b12-mangel.org/2013/01/pseudo-vitamin-b12/
    [1]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Cobalamin.svg
    [2]
    http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0012244
    [3]
    http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/demenz/article/671599/
    [4]
    http://www.rushu.rush.edu/servlet/Satellite?ProfileType=Detail&c=RushUnivFaculty&cid=1192572153641&pagename=Rush%2FFaculty%2FPrintFacultyProfile
    [5]
    http://www.neurology.org/content/77/13/1276.short
    [6]
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Kinder-vegan-zu-ernaehren-ist-unmoralisch/story/28522474
    [7]
    http://www.veganismus.de/vegan/faq-vegane-hunde.html

    Artikel URL: http://www.heise.de/tp/artikel/40/40689/
    Copyright © Telepolis, Heise Zeitschriften Verlag

  33. Broders volksbeschmutzender Rundumschlag ist nicht verwunderlich, würde er doch nach eigener Aussage gerne das weisse Europa und damit aich unser deutsches Deutschland aufgeben, so lange unser Ex-Land nur so demokratisch bleibt, dass Broder hier bleiben kann.

    Ich hätte Broder für klüger gehalten und nicht gedacht, dass man es Broder sagen muss, dass nicht „die Deutschen“ per sè die Wohlstandsverwahrlosten sind, denen es unverdient so gut geht, dass sie sich in ihrer Wohlstandsverwahrlosung und Dekadenz mit dekadenten Nutzlosigkeiten wie Genderstudien, veganer Mangelernährung, rassistischer Anti-Weissseinsforschung und Migrationsunwissenschaft um Probleme kümmern, die die wohlstandsverwahrlosten, mit dem goldenen Löffel im bunten Arsch geborenen oder von Staatsknete lebenden Sozialromantikern, Altlinken, Nichtsarbeitern in der Migrations- und Hilfindustrie und EU-Wirtschaftskriegsgewinnler in Wirtschaft und Politik selbst geschaffen haben.

    Die Deutschen, die sich inmitten von Multikultischland mit migrantischem Rassismus, bevorzugunsgierigen Homo-Lobbyisten, EU-bedingtem Arbeitsplatzverlust, reallohnverlust und Wohnraumverknappung herumschlagen müssen, die geben diesen ganzen dekadenten Ersatzreligionen genau den Platz, die diese Ersatzreligionen auch verdienen:

    Den Mülleimer der Nichtzurkenntnisnahme.

  34. #42 Klang der Stille

    Meine Gedanken gehen auch in die Richtung. „Unsere Gesellschaft“ ist in nix anderes als viele kleine Gesellschaften. Broder pickt sich halt nur ein gewissen Teil heraus, die Frage ist nur warum ?
    Ich persöhnlich mag weder Broder noch Akif die in ihrer Arroganz über alle Deutschen herziehen, wobei es Akif meiner Meinung nach aus finanziellen Gründen macht.Broder aus Bosheit.

    Nur hat Akif wenigstens einen gewissen Nutzen.

  35. Erinnert verdächtig an den wahlkampftechnischen Satz aus Muttis Propagandabüro, um den deutschen Michel einzuschläfern und hirnzuwaschen:

    Merkel: „Deutschland geht es gut“.
    Broder: „Deutschland geht es zu gut.“

  36. Ein wenig zu einfach, auch noch nachzutreten, wenn ein Volk so einen Kommentar auch noch schluckt:

    “Ich glaube tatsächlich, dass Europa ein übernahmereifer Kontinent ist… Ich finde es grundsätzlich gut, dass das so genannte “weisse, heterosexuelle, blonde, arische” Europa seinem Ende entgegengeht.”
    (H. Marcin „Broder“, Berner Zeitung, 8.2.2007)

    Beste Lösung: Einfach vergessen, den angeblich „heterosexuellen“ sogenannten „Broder“.

  37. Ohne alle Beiträge gelesen zu haben-Broder ist zu mild.

    Er machte die Safari, die niemanden erregt hat, er schrieb über Die Toleranz gegenüber den Intoleranten, er schrieb über Kapitulation gegenüber den Islamischen Jugendhorden, aber immer viel zu seicht, viel zu vorsichtig und ich verstehe, dass er nicht als Nächster verfassungsbehördlichen Schutz geniessen möchte, zumal dieser „Schutz“ nicht immer ein Inbegriff von Fürsorge ist.

    Toll wäre, wenn Broder nach Pirincci weiterarbeiten würde an dem endlich aufgwirbelten Thema.

    Mit etwas weniger Pirincci Sprache, aber in deren Sinn.

  38. #49 nicht die mama (15. Apr 2014 21:42)

    Den Mülleimer der Nichtzurkenntnisnahme.
    ——————————————–

    … in den auch Broder, direkt nach verlassen der „St. Pauli Nachrichten“, seinem natürlichen Biotop, gehört hat.

  39. #50 Stracke (15. Apr 2014 21:44)

    Wo ist denn der PI-Artikel über den südländischen Messerräuber in Köln hin?

    Entweder wurde das Bürschchen gefasst oder der Artikel war in Bezug auf die herrschende Gesetzeslage nicht ganz koscher.

    Auch Verbrecher haben Recht auf Datenschutz. Hust.

  40. #52 Midsummer (15.Apr 2014 22:05)

    Das erinnert mich an Nietzsches „Gott ist tot“

    😀

    Broder+Merkel: „Deutschland ist tot“

    Deutschland: „Broder+Merkel sind gestorben“

  41. # 49 nicht die mama

    Derartiges habe ich noch nie gelesen.

    Geben Sie mir Zeit oder auch nicht, Ihr Beitrag ist genial wütend und das sollten wir alle werden.

  42. #58 rasmus (15. Apr 2014 22:15)

    Broder kann viel mehr, als er vorgibt zu können.
    ———————————————–

    Er hält es aber geheim, damit er, im entscheidenden Moment, wenn es um die Abschaffung des weißen, heterosexuellen, arischen, etc. Europa geht, gnadenlosen Gebrauch davon machen kann, das Schlitzohr.

  43. #49 nicht die mama

    Freilich ist es nicht besonders schändlich, wenn ein Mitglied der Familie am aufgetischten Essen herumnörgelt.
    Aber welcher Vollhorst bitte schenkt einem Gastronomiekritiker das Gehör, wenn dieser erklärtermaßen mit jenen sympathisiert, die bestrebt sind, ihm das Haus abzufackeln?

  44. In der Tat! Einigen Deutschen geht es zu gut. Die Surfen mit ihren Diäten immer noch auf der Wirtschaftswunderwohlstandswelle. Wird Zeit das „Björn“ und „Marie“ ein Austauschjahr im Großstadtghetto verbringen anstatt nach USA zu fliegen. Man könnte auch sagen: „Deutschland hat nicht zu wenig Multi-Kulti. Es ist nur ungleich verteilt!“ 😀

  45. “Können Hunde träumen?”

    Selbstverständlich. Sie können es nicht nur, sie tun es auch. Ebenso Gürteltiere und Erdferkel; allerdings nur, wenn sie auf dem Rücken schlafen.

    Soweit die kostenlose Tierpsychologie für heute.

  46. Der Broder findet das doch toll, wenn Deutschland kaputtgeht:

    Broder ist nicht für uns, er ist gegen uns!

    Dem Pirinçci Akif nehme ich seine Aussagen aus „Deutschland von Sinnen“ ab, aber ganz anders Broder, das ist der reinste Giftpilz dagegen: Immer schön kaputtmachen, zersetzen, niedermachen. Ob das von den 68ern kommt?

  47. #64 Maria-Bernhardine (15. Apr 2014 22:56)

    Oh, die sehen Broder tatsächlich sehr ähnlich: klein und dick, doof ist er ja (leider) nicht.

    Da musstest Du Deinen Chou-chou mal wieder in Schutz nehmen, was? Wenn es soweit ist, dann wird der gute Henryk, so er denn noch mit uns wnadelt, auch Dich abschaffen, es sei denn, Du bist eine (junge) Negerin, was ich aber nicht glaube. Sei nicht bös, aber Du bist zu gutmütig.

  48. Wenn ich über die Straßen in der Innenstadt gehe bin ich immer entsetzt von den fetten Scheinen die ich dort sehen muss. Wer sich im Fernsehen die Kochsendungen anschaut leidet an Gehirnerweichung. Wir leben in einer Zeit der totalen Verblödung von ca. 50% der Bevölkerung mit steigender Tendenz

  49. Jetzt schießt sich Broder auf Veganer ein.
    Langsam kann ich diesen Kotzbrocken nicht mehr hören/sehen/lesen.
    Es kommt ständig nur gequirlte Scheiße dabei raus 🙄 .

    Woran liegt das eigentlich, daß er nur Pöbelt? An fortschreitendem Altersstarrsinn? Möchte er in einer Buchhandlung lieber mehr Schmuddelbücher á la Feuchtgebiete oder wünscht er sich eine breite Auslage an Hochglanzmagazinen á la St. Pauli Nachrichten u. anderen Pornoausgaben?

    Deutschland ginge es zu gut, meint er?

    Gott sei Dank ist seine Meinung so maß-/und ausschlaggebend wie ein Fliegenschiß an der Fensterscheibe!

    #66 quarksilber

    Broder, das ist der reinste Giftpilz dagegen: Immer schön kaputtmachen, zersetzen, niedermachen. Ob das von den 68ern kommt?

    Von den 68ern kommt das definitiv nicht! Er gehört zu denen, die für sich beanspruchen, die Führer des großen Wortes zu sein.

  50. Herr Broder lebt als elitärer und gut bezahlter Springerkonzern-Journalist in einer Parallelwelt. Vom wahren Leben in Deutschland scheint er keine Ahnung zu haben.

  51. @ #67 Bachatero (15. Apr 2014 23:09)

    Wie schön, Ihnen bin ich zu soft! „Heta“ und anderen Schreiberlingen zu aggressiv.

    Ich nehme Broder gar nicht pauschal in Schutz.
    Selbst an Hamed Abdel Samad habe ich einiges zu meckern, wie ich schon öfter lang und breit ausführte, nämlich, daß er von einem Euro-Islam träumt. Und zu Akif Pirincci schrieb ich schon mal, daß mir nicht gefällt, daß er sagt, er sei durch und durch Deutscher, aber mental Türke, je älter desto mehr. An Necla Kelek paßt mir nicht, daß sie jetzt nichts mehr gegen Kopftücher und getrenntes Schwimmen hat. Bei Broder ärgert mich, daß er Schächten und Beschneidung verteidigt. Bei Kewil gefällt mir nicht sein Frauenhaß, aber einige Thesen sehr wohl. Stürzenberger möchte immer Moslems vor dem Islam retten, das ist aber nicht unsere Aufgabe. Buschkowsky meint, sinngemäß, er könnte über Einbürgerung Moslems zähmen, was ich für Quatsch halte…

    TROTZDEM ist mir klar, es gibt keinen zweiten Menschen auf der Welt, der exakt meine Meinung vertritt. So ist es nun mal! UND DAHER MUSS ICH NICHT STÄNDIG AN JEMANDEN HERUMMECKERN, SONDERN KANN AUCH MAL ÜBER ETWAS HINWEGSEHEN!
    Wenn ich o.g. Glosse Broders dreimal lese, finde ich sicher etwas, das mir weniger zusagt. Aber ich will einfach nur mal schmunzeln und meine Ruhe. Das ist doch kein Verbrechen, wenn man nicht 25 Std. am Tag auf Kritik gebürstet ist!

  52. # 61 Bachatero

    Verstehe ich Sie recht? Wohl eher nicht, sie wollen nur provozieren.

    Eher behält sich Broder vor, komische weiße bezahlte Verschwörungsidioten ins Abseits zu sprechen.

    Obwohl, ich traue dieser Regierung nicht mehr und es ist ja tatsächlich so, dass wir nach wie vor ein US-Amerikanisch besetztes Land sind seit fast 70 Jahren.

    Die Russen zogen vor 20 Jahren ab, die AM + GB sind hier mit 200.000 Leuten und 200 Atomsprengköpfen.

    Welcher Kanzler hatte mal gefragt, warum das so blieb nach der WV.

    Die Russen sind abgezogen, erfüllten Verträge, die Amerikaner, meine Freunde sind derart von Hass erfüllt wie wir heute, denn es ist so, dass USA von den Rothschildts und Rockefellers und deren Banken wie JP Morgan regiert wird.

    Obama ist ein Wicht ohne US Geburtsurkunde, lenkbar deswegen nicht nur, seit JFK , welcher die FED entfernen wollte und deshalb sterben musste, Rockefeller und Goldman Sachs und Rothschildt wolleTEN IMMer

  53. Wer dem Broder noch zuhört, dem kann nicht mehr geholfen werden. Ich bin kein Veganer oder Vegetarier, allerdings ist Broder ein typischer Hetzer, der für sich rausnimmt pauschalisieren zu dürfen „Den deutschen geht es zu gut“

    Was ein wiederlicher Mensch der Broder ist. Den normalen deutschen geht es bei weitem nicht zu gut.

  54. Mal wieder ein Artikel von Broder der zu viel Beachtung bekommt. Uns Deutschen geht es nicht gut genug! Die Deutschen haben leider aber zu geringe und die falschen Forderungen an die Politik. Sozialistische „Gerechtigkeit“ und Jobsicherheit statt einer Zukunftspersektive beispielsweise. Die Mehrheit sind einfach unwissende Arbeitsdrohnen die ausgebeutet werden.

  55. #9 Zwiedenk (15. Apr 2014 20:00) Ja, Herrn Broder geht es sehr gut. Fragt sich nur, wie lange noch.

    Wie soll man das verstehen???

  56. #71 Maria-Bernhardine (15. Apr 2014 23:30)

    Ja, zu soft. Jeder macht mal was Gutes und dann mal Schlechtes. Wir sind ja alle Sünder. Und wenn wir bitten, werden uns die Sünden sogar noch vergeben. Super tolerant und sehr inklusive, lass uns einen Tee drauf trinken.

    Wenn man überleben will, und darum geht es für uns Deutsche leider, muss man schnell genau ein Urteil treffen können: Was bedeutet der/die/das für mich und mein Überleben auf lange Sicht? Hilft es oder schadet es? Was der/die/das sonst noch ist, verliert vor der Antwort auf diese Fragen jede Bedeutung. Der Broder ist ein (verbal-) gefährlicher Anti-Deutscher, damit ist alles gesagt.

  57. „Ich mag den Poolen Broder net“

    Wenn ich richtig informiert bin, ist Herr Broder ein Deutscher.

    Manche Kommentare hier sind wirklich peinlich.

    Ich mag Herrn Broder, weil er mehr Hirnmasse hat als manch einer der ihn hier kritisiert.

  58. #72 rasmus (15. Apr 2014 23:42)

    Nein, nicht provozieren, nur kommentieren und vielleicht mal diskutieren.

    Und wen der Broder irgendwohin spricht oder schreibt, das spielt doch wirklich keine Rolle. Der Mann ist diskreditiert, forever.

    Das mit den Verschwörungstheorien ist so ne Sache. Eigentlich kann es nicht sein, dass es keine Verschwörungen gibt. Eine große Verschwörung ist z.B. die EU sein. Die haben sich jetzt sogar gegen unsere Kaffeemaschinen verschworen, aber auch gegen unsere nationale Souveränität.

    Abgesehen von dem, was so im web als Verschwörung herum geistert und wohl besser als Desinformation beschrieben wird, gibt es auch ernsthafte Quellen für das Thema: z.B.

    Tragedy and Hope, von Prof. Carroll Quigley, das ja auch von den Verschwörungsfuzzies immer zitiert, aber wohl kaum gelesen wird. Ist nämlich ein Riesenwälzer und nur in Englisch verfügbar (soweit ich weiß). „Who has time?“, The Merovingian, The Matrix. Ich habe Zeit und hab’s gelesen. Sehr empfehlenswert.

  59. Boder scheint irgendwo in einer Schaukel zu liegen, in der er Sandy Denny nebst Fairport Convention pflegt.

    Ich kaufte 3 neue Bücher von Broder und es stand jeweils nichts drin, welches mir hätte weiterhelfen können.

    Eigentlich schreibt Broder sehr gefällig für jedermann.

    Wäre ich Broder, hätte ich keine Lust, den Rest meines Lebens unter Polizeibewachung zu verbringen.

    Jedoch ist es mittlerweile so, dass Deutsche sich vor den unmotivierten verbalen und körperlichen Angriffen der Türken und Araber fürchten.

    Es ist so, als wäre der Deutsche vor dem Gericht weniger wert, härter zu bestrafen als der Türke oder Araber, ist das bereits Dekadenz?

    Auch Broder kann es passieren, wie gerade den Hells Angeles reihenweise: Da wird gerade verhaftet auf Deubel komm raus, gleichermaßen publiziert um mitzuteilen: Wir haben da was!

    Sie haben da aber nichts, da sie sich beschränken auf Deutsche Strukturen, an die sich noch herantrauen.

    Würden sie sich an den Miri Clan in Bremen oder die Strukturen in Neukölln nicht nur heranwagen, sondern diese vernichten wollen mit aller gesetzlichen Härte und ohne Schusswaffenvericht, hätte die Polozei in 0,0 wieder Autorität.

    Es ist meistens sinnlos gewesen, mit Gesindel reden zu wollen.

    Versuchen soll man es, aber nicht zu lange und zu oft.

  60. #60 rasmus (15. Apr 2014 22:23)

    # 49 nicht die mama

    Geben Sie mir Zeit oder auch nicht, Ihr Beitrag ist genial wütend und das sollten wir alle werden.

    Ich bin tatsächlich ein wenig angesäuert, aber das legt sich wieder in kühleres Köcheln.
    :mrgreen:

    Derartiges habe ich noch nie gelesen.

    Ich weiss jetzt nicht genau, ob sich das auf meinen Eingangssatz bezieht, aber falls doch, es stimmt, Broder hat sich tatsächlich so niederträchtig unserem Volk – und nicht nur unserem Volk – gegenüber geäussert.

    Broder:
    Was ich völlig im Ernst gut finde ist, dass diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «arisch» weiss, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen.

    Interviewer:
    Heisst ein farbiges Europa, dass davon keine Katastrophen mehr ausgehen?

    Broder:
    Das könnte es bedeuten.

    http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/europa.htm

    Broder gibt hier die rassistischen Thesen der Anti-Deutschen wieder und dazu würde ich ihn sehr gerne befragen, wie er denn beispielsweise zu einem „bunten“ und afrikanisierten oder gar palästinensierten Israel genauso steht, oder ob nur Europaer oder gar nur Deutsche zu verschwinden hätten, obwohl Broder mitten unter uns, mit uns und als Publizist auch von uns lebt.

  61. Dort ist der Zeitgeist zu Hause. Mit Titeln wie “Vegan für Einsteiger”, “Vegan vom Feinsten”, “Peace Food – Das vegane Kochbuch”, “Vegan for Fit”, “Vegan for Fun”, “Vegan abnehmen”, “Vegane Küche für Kinder”, “Das Rock ‘n’ Roll Veganer-Kochbuch”.

    Ein Harzler /Arbeitslose kauft so etwas nicht.

    Er ist mit dem realen (Über)Leben beschäftigt.

  62. Selbst auf die Gefahr hin, hier „gesteinigt“ zu werden, will ich Broder an dieser Stelle verteidigen.- Klar ist, dass sich vieles in der einen oder anderen Form wiederholt. Die getroffenen Aussagen finde ich dennoch wichtig, richtig und witzig. Das gilt für die Summe der genannten Themen. Im Einzelnen finde ich durchaus eine vegane Lebensweise, den Schutz von Tieen , den Schutz der Umwelt usw. gut und wichtig. Es ist die Summe und Massierung der Dinge, mit denen unsere Medien sich fast ausschließlich befassen und damit überlebenswichtige Dinge verdrängen. Dazu gehören nun einmal die Zunahme der Kriminalität, der Authoritätsverlust der Polizei, das mediale Übergewcht der Linken, die Ausdehnung islamischer Einflüsse usw. um nur einige zu nennen. Nicht umsonst werden diese Dinge doch berade hier überwiegen d herausgearbeitet! Das mit dem “ Deutschland geht es zu gut“ soll sich auch nicht auf soziale Probleme vieler Deutscher beziehen, sondern auf die Meinungsführerschaft unserer sogenannten „Eliten“, die versuchen, uns mit zwar auch wichtigen, ab er im Sinne der Rettung unseres Staates nebensächlichen Themen davon abzuhalten, die offene Diskussion über die gerade genannten Dinge zu vermeiden um ihr Verschweigen und Lügengebäude dazu ungestört weiter betreiben zu können.
    Leider muss ich an dieser Stelle feststellen, dass das zu gut klappt, weil allzu viele – auch von den hier Schreibenden – ihr Gesäß hoch kriegen um sich selbst einmal an Kundgebungen und Demonstrationen zu beteiligen. Daher auch an dieser Stelle der Aufruf: Tretet bei Kundgebungen und Demonsgrationen massenhaft auf, um zu heigen, dass Leute wie Stürzenberger und andere nicht allein dastehen!

    #24 pippo kurzstrumpf der erste (15. Apr 2014 20:25)

    Tierschutz und Islamkritik schließen sich nicht aus. (genau so wenig wie AKW-kritik und Islamkritik.)
    Wer sich mal mit Schlachthöfen und oder Dingen in Tierversuchslaboratorien beschäftigt hat, weiß sehr schnell, dass auch unsere eigene Kultur noch so einiges dazu zu lernen hätte! Denn das dort geht gar nicht!!!!

    Volle Zustimmung – im Sinne des oben von mir Geschriebenen. Auch für mich gilt: Nur weil ich gegen Atomkraft bin, muss ich nicht für den Islam sein! (Wobei auch ich den überha!)steten Ausstieg für nicht sachgerecht halte)
    Ab er ebenso gilt: PI bildet

  63. @#80 nicht die mama (16. Apr 2014 01:43)

    http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/europa.htm

    Henryk Broder über historischen Masochismus, arabische Logik und die Entarisierung Europas: „Europa wird anders werden“

    Was ich völlig im Ernst gut finde ist, dass diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «arisch» weiss, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen .

    Heisst ein farbiges Europa, dass davon keine Katastrophen mehr ausgehen?

    Das könnte es bedeuten. Es könnte aber auch bedeuten, dass Europa zu existieren aufhört.

    Danke für den Hinweis.
    Es ist einfach Ungeheuerlich, was Broder von sich gibt.
    Er findet also, „dass Europa zu existieren aufhört“ in Ordnung („dagegen kann man überhaupt nichts sagen“).
    Und so ein Abschaum zählt sich noch zu Guten.

    Das heißt, er hat nichts dagegen, dass z.B. ich zu existieren aufhöre.
    Ich habe jedoch etwas dagegen.
    Er ist somit für mich gestorben.

    Widerlich und auch noch extrem dumm.
    Er schadet einfach dem judischen Volk.
    Und mal sehen wie die Orientalen den Juden Broder für seine Dummheit bedanken.

    PS Wie kann PI diesen Abschaum namens Broder noch verlinken?
    Oder weiß PI es noch nicht?

  64. Die GroKo-Republik diskutiert über vegane Ernährung und Gender-Mainstreaming.

    Davon habe ich nichts mitbekommen! Kein Mensch, den ich kenne, hat mit mir jemals über „vegane Ernährung“ oder „Gender-Mainstreaming“ gesprochen…das sind doch Phantome! Die Menschen reden über die „Rente mit 63“ und die „Mütterrente“, über die Krise in der Ukraine und wie man ihr begegnen kann und soll…ob das Jahr 2014 an das Jahr 1914 oder doch eher an 1938/39 erinnert. Das beschäftigt die Menschen, sie sind politischer, als man denkt. Aber gut, nach dem Broder zum Thema Russland und AfD ja schon alles richtige und wichtige geschrieben hat, kann er auch gerne und ausführlich über „Vegan-Food und Gender-Maistreaming“ schreiben 🙂

  65. #77 havel

    „Ich mag Herrn Broder, weil er mehr Hirnmasse hat als manch einer der ihn hier kritisiert.“

    Damit mögen Sie recht haben. Der IQ-Test kann in Wirklichkeit nicht durchgeführt werden, ich gehe aber davon aus, daß z.B. auch Lenin oder Trotzky ganz enorm viel auf dem Kasten gehabt haben.
    Trotzdem ist mir ein ehemaliger Sonderschüler, dem Deutschland und Europa am Herzen liegen, zehn Male lieber als ein Feind, der sich vor Vergnügen die Hände reibt, wenn unsere Heimat abgeschafft wird.

  66. Ernährung ist völlig OK Man ist was man ist! noch an aber das Genderzeugs ist bei weitem überzogen.

    Wie würde es uns Männern gehen wenn es all die tollen Frauen nicht gäbe und wie würde es den Frauen gehen wenn diese uns Männer nicht hätte? Zumeist doch wohl erbärmlich.

    Also orientieren wir uns an der Norm und nicht an den paar Prozent zu akzeptierenden Ausnahmen.

    Und ohne diesen echten Unterschied macht es einfach keinen Spaß. Da kann man sich ja gleich erschießen. 🙁

  67. @ wutmensch 12
    Es scheint, es liegt an den Städten. Bei uns werde ich auch (3 Buchhandlungen besucht) wie eine Hexe verfolgt wenn ich danach frage!
    Gestern versuchte ein hiesiger Busfahrer mich MEHRMALS mit meinem Fahrrad abzudrängen. Kenne ich sonst nur von unseren (salafistenverseuchten!) Taxifahrern. Spricht sich schnell rum, was man liest 🙂
    Merken diese Verdränger und Realitätsverweigerer noch etwas?

  68. Vielleicht sollte Broder seine Ernährung umstellen mit seiner Figur führt er doch sein eigenes lästern ad absurdum.Wenn er „normal“arbeiten würde und verdienen würde hätte er andere Sorgen.Bei der heutigen Massentierhaltung ist mehr grün im Essen, aber nur da doch nicht schlecht. Es ist eine ähnliche Hybris bei ihm festzustellen wie bei Steinbrück nur deutlich besser verpackt.

  69. Die Buchhandlung der Zukunft gibt hauptsächlich Sprachführer an die Restbevölkerung ab.Handliche kleine Dinger mit den nötigsten Wörtern zur aufgeschlossenen Kommunikation in der multikulturellen Schlange vor der Suppenküche.

    „Ihnen gefällt meine Uhr, meine Tochter, mein Hund? Greifen Sie zu“, „Aber bitte, nach Ihnen“ – in allen Weltsprachen.

  70. Broder: Deutschland geht es zu gut!
    —————

    Einspruch Euer Ehren!

    Nicht Deutschland geht es zu gut, sondern einer gewissen Schicht, die leider vordergründig das Bild(in Hochglanz ‚Life Style Magazinen‘) von der BRD bestimmt. Das sind die sog. ‚Reichen‘ u. Superreichen, die immer reicher werden, weil sie zu den Profiteuren des Systems gehören und natürlich die linke Neu-Bourgeoisie, gleichfalls die Profiteure des Systems, die von der Allparteien-Regierung auf lukrative Posten- und Pöstchen gehoben werden. Das größte, parasitäre Gesindel, das Deutschland je gesehen hat.

    Diese Gruppen, zussammen mit der Mischpoke der Empörungs-, Mitleids- und Migrations-Industrie halten Deutschland im Würgegriff. Ein Deutschland, dessen Schuldenberg dramatisch wächst (mittlerweile dürften wir wohl bei 7 Billionen gelandet sein) und dessen ‚Reichtum‘ vom Steuermichel, der mittlerweile mehr als 70 Prozent seines Einkommens an den Staatsmoloch abführen muss, finanziert wird.

    Wie lange noch?

    Nun amtlich: Kluft zwischen Arm und Reich spaltet Deutschland

    Die Armutsquote in Deutschland steigt. Fast jeder fünfte Deutsche ist arm. Weitere 16 Prozent gelten als armutsgefährdet. Ein Sozialverband schlägt Alarm und widerspricht dem Armutsbericht der Bundesregierung.

    Rentner, Alleinerziehende und junge Arbeitnehmer sind besonders gefährdet.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/22/nun-amtlich-kluft-
    zwischen-arm-und-reich-spaltet-deutschland/

    Guckst Du auch hier:

    Die EUdSSR wurde vom Hegemon, der Hochfinanz und von Big Corporte Business gegründet, um den Reichtum in Deutschland und Europa, von Generationen (trotz 2er Weltkriege) erarbeitet, ab zu saugen:

    Das Ende der Mittelschicht – Der Wohlstand verabschiedet sich aus Europa

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/30/das-ende-der-mittelschicht-der-wohlstand-verabschiedet-sich-aus-europa/

    Was Broder hier mal wieder verzapft (obschon ich ihm teilweise Beifall zollen muss), ist die übliche Des-Information der ‚Eliten‘, um von den wahren Problemen, die sich unbeachtet von den MSM abspielen, zu verschleiern.

    Und, kleine Randbemerkung: Gegen gesunde und ausgewogene Ernährung ist ja wohl nichts einzuwenden. Es ist wünschenswert, dass sich die Deutschen nicht tagtäglich das Gift von Monsanto & Co. in sich hinein schaufeln.

  71. Wenn zu recht auf PI bemängelt wird, dass die Medien (bes. TV ARD/ZDF) keine Meinungsvielfalt bieten oder zulassen, dann sollte man froh sein, dass H. Broder publiziert und dies auch „darf“. Er ist doch einer derjenigen, die oft GEGEN DIE VERORDNETE EINHEITSMEINUNG schreiben.
    (Und unterhaltsam schreibt er auch.)
    Einige der obigen Beiträge aus der „Veganer.Gruppe“ hätte ich mir daher etwas gemäßigter gewünscht.

  72. Ein wunderbar skurriler Artikel in der Welt. Man lacht und schüttelt gleichzeitig den Kopf ob diesem Wahnsinn. Ich denke Broder hat recht, Deutschland geht es zu gut und es wirft auf der Suche nach möglichst auffälligen Unsinns-Ideologien massenhaft Geld aus dem Fenster. Auch wenn man die Harmlosigkeit so mancher Ideologie bezweifeln möchte.

    Leider hört er mit der Beschreibung auf. Denn es geht nicht Deutschland zu gut. Wer genauer hinsieht muss merken, dass es unserem fetten Staat zu gut geht, genauer gesagt den Behörden und Politikern, die in ihrer Ausgabenwut auch den letzten Schwachsinn finanzieren. Die Kehrseite dieser Ausgabenwut kriegt aber letztlich der Bürger zu spüren, dem soviel vom Staat weggeraubt wird, dass er trotz Vollzeit-Job oft erst mit 40 ans Kinderkriegen denken kann. Der Zahlmeister stirbt aus.

    Deshalb mein Wutschrei Richtung Berlin:
    LASST UNS UNSER GELD, IHR GEWISSENLOSEN ABZOCKER.

  73. @ #76 Bachatero (16. Apr 2014 00:18)

    Vor den Gulags, die Ihnen so vorschweben, graut es mir!

  74. Nicht ‚Deutschland‘ geht es zu gut (eher im Gegenteil), sondern einer bestimmten Sorte von Menschen darin. Wenn die Gender-Vollidioten auf ihre Missionierung verzichteten, wäre das schonmal ein Anfang. Die Gras-und-Körnerfresser sollen ihren Mampf fressen, Hunger kennen die eh nur aus Filmen, sattsein ohne Magenverstimmung auch (ganz zu schweigen von den Hormon-Verteidigungsmitteln so mancher Pflanze), daher sind die nicht so das Problem. Und das die (vornehmlich weibliche) Nahrungsfetischistenkundschaft jedes noch so dämliche Pamphlet haben muss, ist ja wohl längst klar. Fehlen nur noch Heilsteine oder Energie-dingsda oder Irgendwie-asiatisch zum doofdeutschen Wohlfühlerlebnis.

    Die Gender-Irren sind dagegen nicht so harmlos, da sie in gut linksgrüner Tradition eben anderen verbieten wollen, was sie nicht kapieren. Dagegen muss Widerstand sein!

  75. Broder scheint seinen geistigen Black Out überwunden zu haben und schreibt mit Humor über humorlose Entwicklungen.
    Mal sehen, ob die Gesundung anhält. Dann nehme ich meinen Vergleich mit dem senilen Günther Grass zurück.

  76. Die Bezirksverordnetenversammlung von Kreuzberg-Friedrichshain hat beschlossen, in öffentlichen Gebäuden – Bürgerämtern, Büchereien und Schulen – Unisextoiletten einzurichten: für Menschen, die sich nicht entscheiden können, ob sie Frauen oder Männer sein wollen.

    Anfrage an die Sex-Experten der Baden-Würtemberg`schen Regierung:`

    Ich hatte vor vielen Jahren gelernt, dass ein Geschäftsbrief beginnt mit „Sehr geehrte Herren, …“.
    Dann hat man festgestellt, dass in den Büros gelegentlich auch das weibliche Geschlecht vertreten ist, welches ab und zu anderes tut, als Kaffe zu kochen, und welches möglicherweise diese Briefe ebenfalls liest.
    Also hieß es jetzt erfreulicherweise „Sehr geehrten Damen und Herren, …“, was ich bisher als überzeugter Womanizer mit Überzeugung angewandt habe.

    Nachdem ich nun aber einen Horror davor habe, zu den „Ewig Gestrigen“ gezählt zu werden, erlaube ich mir eingedenk des oben zitierten, die Anfrage, welche Anrede in Zukunft als die politisch korrekte zu verwenden ist?
    „Sehr geehrte Damen, Transen und Herren,…“, reicht ja nicht aus, in der bunten Geschlechts-Welt.

    Sollte es dann nicht besser heissen „Sehr geehrtes Mitglied einer der 4.000 sexuellen Dispositionen, …“?
    Oder reicht für die nachrückende SMS-Generation ein einfaches geschlechtsneutrales „Hallo Ihr Lieben, …“?
    Irgendetwas muss jedenfalls passieren. Ich möchte mich jedenfalls nicht mit einer veralteten Anrede an der Diskriminierung der verbliebenen 3.998 sexuellen Dispositionen beteiligen.

  77. @Sylvester42:

    Wählen Sie doch einfach die Anrede „Sehr geehrtes Individuum“.

    Das schliesst alle Geschlechter, aber auch Tiere und Außerirdische ein. Somit sollten alle Gruppen unserer Gesellschaft zufriedengestellt sein.

  78. #99 Intensivsarrazinist (16. Apr 2014 10:12)

    Nein, ganz falsch. Das klingt herzlos neoliberal. Ich schlage vor: „Sehr geehrtes Kollektiv“

  79. Mensch wir sind also alle reich und alles ist so phantastisch, wir haben gar keine Probleme!

    Da schreibt sich der Herr Broder aus seinem Rotweingürtel heraus mal wieder die Welt schön.

    Wer in die Buchhandlung geht und erstmal die Abteilungen nach Gendermainstreaming-Büchern absucht, der scheint wirklich keine Probleme zu haben!

  80. #5 Velved

    Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass man Rauchen und Alkohol mit veganer Ernährung „ausgleichen“ kann??

    Also ich esse viel Fleisch, rauche und trinke Alkohol. Das gleiche ich durch Verzicht auf Handystrahlung aus. Ich fühle mich 30 Jahre jünger als ich bin!
    *Satire Ende*

  81. sehr gut Herr Kewill, hält uns Broder einen Spiegel vor? Ja das tut er, genau das sind die Gründe warum keine Sau sich ernsthaft mit Problemen beschäftigt und brav sein Kreuzchen bei den Debilenvereinen macht. Geht mal raus und sprecht mit den Leuten, genau das wird dabei herauskommen. Keiner wird es so sagen, aber sich weiter so verhalten. Denen ist gar nicht bewusst, dass Sie sich so verhalten. Die Abkassierriege kaschiert genau das, bis zum bitteren Ende. Wenn dann nichts mehr zu Verteilen ist, dann muss man darüber nicht mehr diskutieren. Eine Entwicklung die Angst macht, wie soll man solch einen Haufen Vollpfosten überzeugen Ihr Gehirn einzuschalten?

  82. Leider bietet die Gender-Mainstreaming-Ideologie auch Gefahren für die Entwicklung unserer Kinder, ebenso wie vegane Ernährung nicht unbedingt den Organismus optimal versorgt.
    [siehe z. B. Bücher ISBN 978-3-9814303-9-4 und ISBN 978-3-7892-8197-6]

  83. #84 Euro-Vison (16. Apr 2014 04:05)

    zu:Die GroKo-Republik diskutiert über vegane Ernährung und Gender-Mainstreaming.

    Davon habe ich nichts mitbekommen! Kein Mensch, den ich kenne, hat mit mir jemals über “vegane Ernährung” oder “Gender-Mainstreaming”…

    Daß Sie davon „nichts mitbekommen“ haben wollen, leuchtet mir ein. Das geht anderen Leuten auch so – immer nach dem Muster: „was ich nicht seh‘, das gibt es auch nicht.“

  84. #101 mabank (16. Apr 2014 10:30)

    „Mensch wir sind also alle reich und alles ist so phantastisch, wir haben gar keine Probleme!

    Herr Broder gehört zu den 10 % Reichen und Superreichen im Lande und meint, über die Befindlichkeiten des Restes der Mitbürger lästern zu können. Dabei kann nur weltfremder Unfug herauskommen. Broder sollte sich mal mit einer Normalverdiener-Familie mit mehrern Kindern, mit Hartz-IVern, Niedriglöhnern und Ausstockern unterhalten. Von denen haben sehr Viele Existenzängste und denken nicht im Traum an Buchhandlungen mit seltsamen Büchern, Veganismus usw. Von denen stehen Viele bei den „Tafeln“ nach Essen an.
    Aber Armut gibt es für Broder in Deutschland nicht, jedenfalls keine, die ernst zu nehmen ist.

  85. #95 Maria-Bernhardine (16. Apr 2014 09:02)

    @ #76 Bachatero (16. Apr 2014 00:18)

    Vor den Gulags, die Ihnen so vorschweben, graut es mir!
    ———————————————

    Mir „schwebt“ nix vor, auch keine Gulags. Ich versuche nur klar zu sehen, was „ein Volk“ tun muss, um langfristig seinen Platz in dieser Welt zu behaupten. Sie denken leider nur in privaten Kategorien … “ … will meine Ruhe haben, etc…). Damit Sie nun nicht wieder denken, ich haette schon einen Gulagsplatz fuer Sie reserviert (ich mag Sie doch, haben Sie’s noch nicht gemerkt?), hier ein Zitat von Biloxi, die eine gewisse Camille Paglia zitiert:

    #27 Biloxi (02. Dez 2012 11:30)

    „Eine Frau wässert einfach nur den Boden unter sich. Ein Rüde, der jeden Busch mit seinem Urin markiert, ist ein Graffitikünstler, der, wenn immer er sein Bein hebt, ein unflätiges Zeichen setzt. Wie die Hündinnen sind auch Frauen Erdhocker. Eine Projektion über die Grenzen des eigenen Selbst hinaus findet nicht statt.“
    Camille Paglia

    Das finden wir so vor. Das mit der Projektion ist der Kern der Sache. Ich bin seit 45 Jahren verheiratet, 5 Kinder, jeder einzelne Tag in dieser Zeit, hat die olle Camille bestätigt.

  86. #5 Velved (15. Apr 2014 19:58)

    Wir machen aus der Veganen Ernährung keine Religion, sondern wissen das wir für uns (unseren Körper) etwas gutes tun.

    Also wie gesagt Veganer und Islamkritiker schließen sich nicht aus, wir haben bestimmt andere Sorgen.

    Dem kann ich nur beipflichten. Für mich ist meine Ernährungsweise keine Religion – mit dementsprechenden Dogmen usw. Sondern lediglich die Entscheidung über das, was ich esse, in meinem Fall ist das die vegetarische Küche. Nicht mehr und nicht weniger.

Comments are closed.