fukushima1Auch die FAZ kommt langsam auf den Trichter: Die in Fukushima frei gewordene Strahlung hatte keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung; es gab und gibt kein erkennbar höheres Krebsrisiko. Mehr noch: Auch für die Zukunft rechnet das Unscear nicht mit statistisch nachweisbaren Gesundheitsfolgen durch Fukushima. (Siehe FAZ hier mit einem Link auf den neuen Abschlußbericht der UNO)!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Schade, dass nun niemand die Lügner zur Rechenschaft ziehen wird, welche all die Tsunamitoten als Strahlungstote umdeklarierten.

  2. Dieselben Medien, die uns dazu gebracht haben, unsere eigenen tatsächlich ungefährlichen Atomkraftwerke abzuschalten, verteidigen das Atomprogramm der Mullahs als “friedlich”.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/03/27/energiewende-am-ende/

    Deutschland kauft dann vom Iran Gas, wodurch die Mullahs wiederum ihr Atomprogramm finanzieren können, wobei der Iran im Gegensatz zu Deutschland tatsächlich in einem gefährlichen Erdbebengebiet liegt, und der Iran im Gegensatz zu Deutschland auf Atomstrom absolut nicht angewiesen wäre.

    Eine dämlichere Form von Globalisierung ist kaum vorstellbar.

  3. In Tokio wird in den Läden sogar Gemüse aus der
    Region Fukushima verkauft, alles absolut unverstrahlt.

    Das habe ich auch schon mal bei Welt online in einem Kommentar geschrieben, sofort gab es wütende Proteste von anderen Lesern.

    Es kann nicht sein was nicht sein darf, keine Strahlentoten in Fukushima.
    Uns Claudia R. sitzt weiterhin in den Quasselshows und verkauft die Leute für dumm.

  4. Wenn das so ist, dann hebt doch das Sperrgebiet auf, und lasst die Leute wieder in ihre Häuser?

    Ist doch Irrsinn. Das ist alles verstrahlt, im Umkreis.

  5. Auch für die Zukunft rechnet das Unscear nicht mit statistisch nachweisbaren Gesundheitsfolgen durch Fukushima.

    Das stimmt so nicht!!!

    Hätte das UNSCEAR seinen Beobachtungsradius mal ausgeweitet, so hätten sie feststellen können, dass es in Deutschland unmittelbar nach Fukushima signifikant zum gefährlichen „ideologischen Hirnfraß“ gekommen ist, die bis zum geistigen Ableben führte. Genaue Opferzahlen sind nicht bekannt, Schätzungen gehen aber von wenigen Tausend bis Millionen Opfer aus. Eine seriöse wissenschaftliche Studie hätte diese Folgen nicht unterschlagen!

  6. Kurz gesagt, nun haben wir endlich den Beweis dass Radioaktivität gesund ist! Sorry, aber nicht mit mir! Diese Verharmlosung wird schon ihren Grund haben!

  7. Ich höre seit dem 27.03.2011 17.32 Uhr keinen Rundfunk mehr, nachdem ich schon seit 8 Jahren meinen TV abgeschafft hatte.
    Am genannten 27.03.2014 fanden in BW Landtagswahlen statt. Um 11.30 Uhr wurde im Regionalrundfunk die Meldung verlesen, daß die Strahlungswerte in Fukushima um das millionenfache überhöht seien. Um 17.30 Uhr (eine halbe Stunde vor Schließung der Wahllokale) wurde die Meldung dementiert.
    Es sei ein Ablesefehler gewesen !
    Gruß aus Thüringen, Calgues

  8. Man musste beispielsweise die WELTWOCHE lesen, um regelmäßig korrekt informiert zu werden. Dort gab es auch einmal Vergleichszahlen, was z.B. im Erzgebirge an „natürlicher“ Strahlung (d.h. von radioaktiven Stoffen, die dort schon im Boden waren, bevor es Menschen gab) herrscht und wie zum Vergleich dazu die Belastung in Japan aussieht.

    Demzufolge müsste man sofort das Erzgebirge evakuieren 😀 !

    Allerdings gab es auch vereinzelt wahre Aussagen in den MSM – wenn auch sehr selten. Ich erinnere mich an den Bericht eines Reporters, der einen Geigerzähler mitgenommen hatte, um sich selbst ein Bild zu machen und ehrlich genug war, zuzugeben, was ihm jeder Physiker auch hätte vorhersagen können:
    Die höchste Strahlung hat er im Flugzeug gemessen – Höhenstrahlung.
    Davon bekommt übrigens jeder Urlaubstourist soviel ab, dass man, ginge es nach den Grünen, Verkehrsflugzeuge sofort verbieten und als radioaktiven Schrott endlagern müsste!

  9. #7 cream_2014 (06. Apr 2014 18:18)

    Kurz gesagt, nun haben wir endlich den Beweis dass Radioaktivität gesund ist! Sorry, aber nicht mit mir! Diese Verharmlosung wird schon ihren Grund haben!
    ***********************************************

    Klar gibt es „gesunde Radioaktivität“, guckst Du hier:

    „Radioaktivität der Strände

    Außergewöhnlich ist die hohe natürliche Radioaktivität der Strände, die zu einer der höchsten natürlichen Strahlenbelastungen weltweit zählt. Sie wird durch den dort vorkommenden thoriumhaltigen schwarzen Monazitsand verursacht. Die Energieäquivalentdosis beträgt in der Stadt etwa 0.1 bis 0.4 ?Gy/h[1], entsprechend 0,9 bis 3,5 mGy pro Jahr, wobei an Stränden Hotspots mit Werten bis zu 15.0?Gy/h in Guarapari und bis zu 32?Gy/h im benachbarten Meiape gemessen wurden.

    Trotz oder vielmehr wegen dieser hohen Strahlenbelastung trägt die Stadt den Beinamen cidade saude, übersetzt: Stadt der Gesundheit. Dem Aufenthalt an den radioaktiven Stränden wird eine heilende Wirkung nachgesagt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Guarapari

  10. Kurz gesagt, nun haben wir endlich den Beweis dass Radioaktivität gesund ist!

    Ja, die Tomaten werden jetzt richtig groß. In Tschernobyl blüht die Natur ebenfalls. Radioaktivität macht groß und stark.

  11. Wissen übrigens die Leute, die so große Angst vor der atomaren Strahlung haben, dass die Erde, die Luft, das Wasser, die nahrung, der Weltraum, ja, sogar sie selber strahlen? Und sie dürften sich dann aus Prinzip nie mehr röntgen lassen.

  12. Kewil irrt wieder mal.
    Natürlich hat Fukushima schwerwiegende Folgen und zwar schlugen die aufs Gehirn!

  13. #16 James Cook

    Besonders bei den Grünen. Da sieht man mal wieder, wie weit die Strahlung reicht. 🙂

  14. Fukushima hat sehr wohl Gesundheitsfolgen.

    Und zwar für die Bevölkerung in Baden-Württemberg, die wegen der Fukushima-Hysterie eine grün-rote Regierung gewählt hat.
    Jetzt haben sie den bunten Salat und immer weniger Leuten scheint er zu schmecken.

  15. #5 chris335 (06. Apr 2014 18:16)
    Wenn das so ist, dann hebt doch das Sperrgebiet auf, und lasst die Leute wieder in ihre Häuser?

    Ist doch Irrsinn. Das ist alles verstrahlt, im Umkreis.
    ——————–
    Selbst nachgemessen oder Grünpissern nachgelabert (oder einer Rockermatratze, die sich für einen Kasten Bier fic.ken liess. Google weiss)

  16. #7 cream_2014 (06. Apr 2014 18:18)

    Kurz gesagt, nun haben wir endlich den Beweis dass Radioaktivität gesund ist! Sorry, aber nicht mit mir! Diese Verharmlosung wird schon ihren Grund haben!

    So ganz unrecht, wie du gern hättest, hast du gar nicht.

    Schon mal von den Heilquellen in Bad Gastein gehört? Die Kur dort heilt nur aus einem Grund (falls sie wirklich heilt):
    die Luft ist stark radioaktiv, eine Kur überschreitet den Jahresgrenzwert fast um das Doppelte:

    „Die effektive radioaktive Strahlendosis einer 3-wöchigen Kur mit 10 Anwendungen im Stollen beträgt etwa 1,8 mSv … Für nicht beruflich oder als Patient strahlenexponierte Personen definieren die EU-Staaten eine zusätzliche Belastung von 1 mSv pro Jahr als Obergrenze …“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gasteiner_Heilstollen

    Fahr da bloß nie hin! Alles Strahlenzombies – die haben nur noch nicht gemerkt, wie tot sie sind!

  17. #20 le waldsterben (06. Apr 2014 18:34)

    da war mein Vater oft zur Kur, und daran ist er auch nicht gestorben.

  18. nichts für ungut aber wenn es nach dieser „Unscear“ geht könnte man auch einer kernschmelze beiwohnen ohne gesundheitliche schäden davon zu tragen

  19. Mag sein das Sie dumm witzig sein wollten, da haben Sie allerdings recht mit!

    Ja, sage ich doch. War mein voller Ernst. In Tschernobyl blüht die Natur- und Pflanzenwelt.

    Also nichts wie hin. Aber denkt daran, ein bisschen Staub in die Lunge, und das könnte es gewesen sein.

  20. OT

    mal etwas anderes, war eigentlich Jemand bei der Moschee Info Veranstaltung in Buxtehude letzten Mittwoch?

    “ Tumulte begleiten Info-Abend zu Moschee-Bau

    Gleich zu Beginn der Informationsveranstaltung gab es lautstarke Proteste unter den Besuchern: Die Anwohner im Buxtehuder Ortsteil Eilendorf fühlten sich zensiert, weil sie ihre Fragen ans Podium nicht direkt stellen, sondern schriftlich formulieren sollten. Eigentlich sollte gestern Abend Ruhe in die Diskussion zum geplanten Moschee-Bau in der Stadt gebracht werden. Die Anwohner befürchten unter anderem Parkplatznot, Lärmbelästigung und einen Wertverlust ihrer Immobilien. Ata Shakoor, Sprecher der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde, hält diese Argumente für vorgeschoben: „Dahinter steckt die Angst vor dem Islam, vor dem Fremden. Und darüber muss man sprechen.“ Deshalb wurde bei der Informationsveranstaltung gestern nicht nur über den Bau der Moschee, sondern auch über den Islam im Allgemeinen und die Ahmadiyya-Muslime im Besonderen gesprochen…….

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/heide/moschee335.html

  21. Ich bin für Atomkraft.Ich bin für Kohle.Ich bin Deutscher.
    Schöne Grüsse von der Leprakolonie, euer dt.Johannes

  22. Fukushima löste aber in der BRD regional schwere Hirnschmelze aus, welche u.a. zu einem Grün-Roten Wahlsieg in Baden-Würtemberg führte.

    Die Folgen für die Bio-Deurschen sind dramatisch: Homoverehrung, Deutschenhass, Ökowahnsinn, Gender-Unfug, wirtschaftlicher Abstieg, Frühsexualisierung in Schulen usw. sind nur einige Symptome dieser 2011 in BW ausgebrochenen schweren Strahlenkrankheit.

  23. #11 chris335 (06. Apr 2014 18:24)

    In Tschernobyl blüht die Natur ebenfalls.

    20 Jahre Tschernobyl Lebensraum Sperrzone

    In der Vorstellung vieler Menschen ist das Gebiet um den explodierten Atom-Meiler von Tschernobyl eine strahlende Wüste, in der nichts lebt außer verkrüppelten Pflanzen und missgestalteten Tieren. Doch Flora und Fauna machen aus der Todeszone ein Gebiet des blühenden Lebens.
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/jahre-tschernobyl-lebensraum-sperrzone-1.913708

    Da könnte man aber wissen, ist schon vier Jahre alt…

  24. Habe ich doch so gesagt ! In Tschernobyl blüht die Natur.

    Also nichts wie hin? Freunde, ich glaube ihr versteht nicht viel von der Materie.

  25. „…dem Weltklimarat IPCC, wo regelmäßig selbst nachrangige Nebensätze vom grünen Mainstream kanonisiert werden.“

    …“grünen Mainstream“? Gibt es im linken Print – Mainstream noch die Möglichkeit den Tugendterror anzusprechen… oder ist es doch nur ein politisch unkorrekter Rippenstoß, um die konservative Leserschaft nicht vollends zu verprellen?

  26. #18 Dichter

    Besonders bei den Grünen. Da sieht man mal wieder, wie weit die Strahlung reicht. 🙂

    Ja, was gibt es denn da zu lachen? Das ist eine sehr, sehr ernste Sache. Sie haben schließlich immer und immer wieder davor gewarnt!

  27. #31 chris335 (06. Apr 2014 18:45)
    Habe ich doch so gesagt ! In Tschernobyl blüht die Natur.

    Also nichts wie hin? Freunde, ich glaube ihr versteht nicht viel von der Materie.
    ————————-
    Aber Sie ? Hallo, kleiner Atomphysiker:
    Wenn Sie so schlau sind, hätte ich mal gerne gewusst worin sich der Tchernobyl- Reaktor von den Fukushima- Typen unterscheidet.
    Auf gehts! Interessieren würde mich auch der Unterschied der Ursache der Explosionen der beiden Reaktortypen…..

  28. #31chriSS335,
    was haben Sie studiert, welche Qualifikation haben Sie um hier mit zu reden?

  29. Fukushima wird noch für viele Todesfälle verantwortlich sein. Nämlich bei uns, wenn einmal der Strom für viele unbezahlbar wird und dann im Winter keine Heizung funktioniert. Oder wenn Ampeln ausfallen, oder wenn ganze Gebiete stromlos sind. Oder wenn EU-Nachbarn nicht mehr liefern wollen. Oder, oder, oder…

    Auf jeden Fall hat uns Fukushima schon Grün-Rot in BW beschert, mit anschließendem Niedergang der Wirtschaft. Die Sozis mögen zwar keine Ahnung von Wirtschaft haben, sie können aber ihren Schrott gut verkaufen.

  30. #34 Yogi.Baer

    Die Reaktoren in Fukushima sind Siedewasserreaktoren mit Wasser als Moderator, die in Tschernobyl sind Druckröhrenreaktoren mit Graphit als Moderator. Die Druckröhrenreaktoren haben den Nachteil, dass bei Ausfall des Kühlmittels Wasser die Kernspaltung wegen des Grapitmoderators munter weiterläuft und zur Kernschmelze führt, was ja auch passiert ist. Siedewasserreaktoren sind da sicherer, da das Kühlmittel Wasser auch gleichzeitig der Moderator ist, es sei denn sie werden von außen beschädigt und das Wasser fließt aus. Dann nimmt die Kernspaltung wegen des fehlenden Moderators Wasser zwar ab, erzeugt aber für einige Zeit immer noch genügend schädliche Restwärme. Und das war wohl in Fukoshima dewr Fall. Oder weiß jemand mehr?

  31. #37 CCAA73

    Das ist doch das Mindeste, was die Lesben fordern können. Es wäre für sie unerträglich, nach dem Tode von einem heterosexuellen Skelett im Nachbargrab begrapscht zu werden. (Wobei ich mich natürlich frage, nach was der eigentlich grapschen sollte.)

  32. Atomkraft,Kohle und Öl werden bald überflüssig .
    Die Energierevolution kommt !

    Aus der Verschmelzung von Nickel und Wasserstoff ohne radioaktive Strahlung !
    Der Prozess nennt sich LENR (Low Energie Nuclear Reaction).
    Spiegel und Focus haben schon darüber berichtet !
    Hier ein kurzes Info:

    http://www.ecatschweiz.com/Tecnologia.html

    Die ersten Anlagen werden schon verkauft !

  33. Leute, Leute man muß nicht alles glauben, was man liest. Gerade hier (PI)sollte man es besser wissen. In Japan sind die Grenzwerte um das hundertfache erhöht worden. Somit gibt es praktisch keine nennenwerten Belastungen. Wer glaubt, dass radioaktive Strahlung ungefährlich ist, kann sein Keller ja als Endlager anbieten oder nach Brunsbütttel ziehen. Abgehakt, weiter.

  34. Erste Prognose für die Wahlen in Ungarn:
    Fidesz 48
    Unity(Linke) 27
    Jobbik 18
    LMP(Grüne) 6

    Orban behält seine Zweidrittelmehrheit, Jobbik legt leicht zu.

  35. #44 Nordbremer (06. Apr 2014 19:24)

    Scheint mir, das Sie bei dem Thema schlicht grünverstrahlt sind. 😉

    kann sein Keller ja als Endlager anbieten oder nach Brunsbütttel ziehen.

    Behauptet ja keiner das es ungefährlich ist! Aber eher würde ich in der Nähe eines Atomkraftwerks ein Haus bauen als unterhalb eines Staudamms! Und auch möchte ich keine Abwassersammelbecken im Keller haben…

  36. #44 Nordbremer (06. Apr 2014 19:24)

    Leute, Leute man muß nicht alles glauben, was man liest. Gerade hier (PI)sollte man es besser wissen. In Japan sind die Grenzwerte um das hundertfache erhöht worden.

    Das ist eine feiste und dreiste Lüge, Sie U-Boot!

    Das genaue Gegenteil ist der Fall. Sämtliche Grenzwerte für Strahlenbelastung z.B. für Lebensmittel wurden dramatisch gesenkt. Von 500 Becquerel pro kg auf 100 Bq pro kg ist ein typischer Wert.

    Es ist ein Ding der Unmöglichkeit mit fanatischen Umweltaposteln bzw. Atom- und Gentechnikgegnern eine halbwegs rationale Diskussion zu führen.

  37. Ob das unsere größte Türkenlobbyistin Claudia Roth gelesen hat? Die wird diese Tatsache sicher nie glauben!
    Baden-Württemberg hat auf Grundlage der damals verlogenen Panikmache eine Grün-Rote Landesregierung erhalten und alle in Deutschland zahlen sich dumm und dämlich an der erneuerbaren Energie.
    Es setzte sich nicht das Bessere durch, sondern das Subventionierte und das ist mehr als schlecht, das ist sozialistische Planwirtschaft.

  38. **Fukushima hatte und hat keine Gesundheitsfolgen**
    Glauben diesen lobbygesteuerten Mist in diesem Forum wirklich so viele? – Das macht nachdenklich!

  39. Also ich bin kein Atomphysiker aber ich glaube hier wird zu sehr verharmlost. Meines Wissens sind die verstrahlten Partikel sehr gefährlich sobald sie ins Körperinnere gelangen was bei Alpha- und Betastrahlung nur über die Nahrung oder Atemluft möglich ist. Die Gammastrahlung ist viel gefährlicher, da sie auch unsere Haut durchdringt. Allerdings weiß ich nicht, welche Art von Strahlung in Fukushima freigesetzt wurde.

  40. #52 Viper (06. Apr 2014 19:45)

    Komisch, wäre ich wie Sie Atomphysiker, hätte ich mich alleine schon aus beruflichen Gründen (besonders für die Details) dafür interessiert. So wie ich mich aus beruflichen Gründen für die Details bzgl. 9/11 rein in Bezug auf Einsturz der Twin-Towers und WTC 7 interessiert habe.

    Musste allerdings auch feststellen, das Fachwissen bei „Verschwörern“/ Ideologen absolut unerwünscht ist.

  41. #10 zarizyn

    Und nicht zu vergessen die Radonstollen wie in Bad Kreuznach, ganz in der Nähe von meinem Wohnort. Wer es nicht weiß: Radon ist ein radioaktives Edelgas. Es soll in kleinen Dosen therapeutisch wirksam sein. Wahrscheinlich würden die gleichen Leute, die Panikattacken bekommen, wenn sie ein Kernkraftwerk auch nur von weitem sehen bedenkenlos in so einen Stollen zur Therapie gehen. Aber prinzipiell: es gilt der alte Lehrsatz von Paracelsus: Die Dosis macht das Gift!

  42. #44 Nordbremer (06. Apr 2014 19:24)
    Leute, Leute man muß nicht alles glauben, was man liest. Gerade hier (PI)sollte man es besser wissen. In Japan sind die Grenzwerte um das hundertfache erhöht worden. Somit gibt es praktisch keine nennenwerten Belastungen. Wer glaubt, dass radioaktive Strahlung ungefährlich ist, kann sein Keller ja als Endlager anbieten oder nach Brunsbütttel ziehen. Abgehakt, weiter.

    Dann wäre es gut, wenn Sie einmal ein paar Zahlen nennen würden. Anscheinend haben Sie auch nicht mitbekommen, dass es bei uns recht selten Tsunamis gibt, die das Land überfluten.

    Selbstverständlich soll Nuklearkraft im herkömmlichen Sinn reduziert werden. Aber bitte mit Sinn und Verstand. Nicht etwa die sichersten Kraftwerke der Welt abschalten und über die EU Kraftwerke in umliegenden Ländern subventionieren. Ja sogar in der Türkei auf Erdbebengebiet. Sowas nennt man, salopp gesagt, Idiotie. Und wenn die von einer Regierung mit einer Physikerin an der Spitze betrieben wird, total bescheuerte Idiotie mit offiziellem Charakter. Oder aber auch: Absichtliches Ruinieren der Wirtschaft.

  43. #52 Viper (06. Apr 2014 19:45)

    Sorry, nehme meinen Vorwurf zurück!!!

    Habe anstatt „kein“ leider „ein“ Atomphysiker gelesen!

    Dann macht mein Kommentar #55 natürlich keinen Sinn! Verzeihung.

  44. #52 OStR Peter Roesch (06. Apr 2014 19:41)

    **Fukushima hatte und hat keine Gesundheitsfolgen**
    Glauben diesen lobbygesteuerten Mist in diesem Forum wirklich so viele? – Das macht nachdenklich!

    Das kann man nun „glauben“, die Frage warum nun auf einmal die es auch sagen, obwohl zuvor propagandistisch wegen Energiewende und Atomphobie das Gegenteil behauptet, ist allerdings wichtig!!!

    Vermutlich plant man Krieg gegen Russland, bzw. will sich die Option dafür zumindest offen halten und da braucht man dann eben auch eine sichere und regelmäßige Energieversorgung und das geht ohne Russland-Gas kurzfristig halt nur mit zusätzlicher Kernenergie!

  45. @ 50 Cendrillon
    Beleidigungen und Pauschalverungglimpungen sollten Sie sich sparen. Genau solche Menschen wie Sie, machen es PI und deren Lesern schwer, für diese Seite zu argumentieren. Einen schönen Abend noch.

  46. #53 Viper (06. Apr 2014 19:45)

    Also ich bin kein Atomphysiker aber ich glaube hier wird zu sehr verharmlost. Meines Wissens sind die verstrahlten Partikel sehr gefährlich sobald sie ins Körperinnere gelangen was bei Alpha- und Betastrahlung nur über die Nahrung oder Atemluft möglich ist
    ==========================

    Die Strahlenbelastung durch Alpha,Betha,Gamma und Neutronen tritt nur bei einer A-Detonation auf,wenn sich Stamm und Basiswolke vermengen wie bei einer Bodendetonation,oder niedrige Luftdetonation wie in Hiroshima z.B. Es hat in Japsn aber keine A-Detonation gegeben.

  47. #61 Nordbremer (06. Apr 2014 20:06)
    @ 50 Cendrillon

    Beleidigungen und Pauschalverungglimpungen sollten Sie sich sparen. Genau solche Menschen wie Sie, machen es PI und deren Lesern schwer, für diese Seite zu argumentieren. Einen schönen Abend noch.

    Lügner und Wahrheitsverdreher haben auf PI nichts zu suchen. Sie haben gelogen!

    Hören Sie auf Lügen zu verbreiten bzw. über Dinge zu schwadronieren von denen Sie nicht die allergeringste Ahnung haben. Then PI will be a better place.

    Schönen Abend noch

  48. #61 Nordbremer (06. Apr 2014 20:06)

    Beleidigungen und Pauschalverungglimpungen sollten Sie sich sparen… usw.

    Nun ist mir selber ein solcher Stil nicht gelegen. Sie müssen aber zumindest die Möglichkeit einräumen, daß Sie Sich geirrt haben könnten. Niemand hier hat je behauptet, daß radioaktive Strahlung ungefährlich sei; aber ihre Zahlen stimmen offensichtlich nicht.

  49. Wenn man sich mal die Karte mit den Strahlenwerte in der FAZ anschaut und dann mit der höchsten natürlichen Strahlendosis in Deutschland (1,3mSv) vergleicht muß man sich fragen was die da gemessen haben. Der dunkel grüne Bereich entspricht in etwa Deutschland.
    Die höchste natürliche Strahlendosis die gemessen wurde betrug 860mSv in Ramsa Iran. Der Durchschnitt hier beträgt über 200mSv. In Brasilien Espirito Santo 175mSv und in Pocos de
    Caldas bis 250mSv. Und die total verseuchte
    Todeszone um Fukushima strahlt mit gigantischen
    91mSv!
    lol

  50. Dann würde ich das Gemüse, dass dort um Fukuschima wächst, doch einfach zum halben Preis an Atomkraftfreunde und ihre Familien verkaufen. Komischerweise will das niemand.

  51. #63 Bommel (06. Apr 2014 20:21)
    Es hat in Japsn aber keine A-Detonation gegeben.
    ———————————————–
    Rein interessehalber, was ist dann da explodiert? Die Fernsehbilder zeigten doch ganz klar eine Explosion.

  52. #60 WahrerSozialDemokrat (06. Apr 2014 20:05)

    Vermutlich plant man Krieg gegen Russland, bzw. will sich die Option dafür zumindest offen halten und da braucht man dann eben auch eine sichere und regelmäßige Energieversorgung und das geht ohne Russland-Gas kurzfristig halt nur mit zusätzlicher Kernenergie!

    Das scheint mir zu weit hergeholt. Es ist ja nicht so, dass irgend jemand außer Deutschland in die german angst verfallen wäre. So richtige Ausstiegstendenzen sehe ich jedenfalls rundherum nicht. Ganz im Gegenteil.

    Auf die generelle Stimmung in Deutschland bezogen, hat das keinen Einfluss. Hier zählen keine Fakten und Zahlen. Noch nicht jedenfalls. Hier braucht man auch keinen Plan, es reicht eine Vision und die MSM. Nicht umsonst waren vor ein paar Wochen nach Angaben der Verursacher ca. 30.000 Anhänger auf der Straße. Für EEG und sonst gegen alles. Kein Atom, keine Kohle, kein Gas. Sofort. Da hab ich keine Fragen mehr!

  53. #69 Viper (06. Apr 2014 20:51)

    Rein interessehalber, was ist dann da explodiert? Die Fernsehbilder zeigten doch ganz klar eine Explosion

    Ein Wasserstoff- Luft- Gemisch innerhalb des Containments.

  54. #69 Viper (06. Apr 2014 20:51)

    #63 Bommel (06. Apr 2014 20:21)
    Es hat in Japsn aber keine A-Detonation gegeben.
    ———————————————–
    Rein interessehalber, was ist dann da explodiert? Die Fernsehbilder zeigten doch ganz klar eine Explosion.

    Wasserstoffexplosionen. Ohne Folgen für die eigentlichen Reaktoren. Nur die äußeren, nicht sicherheitsrelevanten Umhüllungen wurden dadurch zerstört.

    Die eigentliche Havarie mit radioaktiven Austritt entstand durch Kernschmelze. 3 Kernschmelzen auf einmal und kein einziger Mensch wurde dabei getötet oder verletzt.

    Der Tsunami kostete ca. 19000 Menschen das Leben, vernichtete eine halbe Million Gebäude und hinterliess seine Spuren in Form von chemischer Verseuchung.

    Die Folgen der Fukushima-Reaktor-Havarie werden eher gering sein, vom finanziellen Verlust abgesehen. Hätte ich es mir aussuchen müssen dann hätte ich es vorgezogen in Itate oder Minamisota oder sogar dem 20km-Sperrbereich zu wohnen anstatt vom Tsunami getötet zu werden.

  55. der menschenverachtende von der ‚grün‘ lackierten Nazibrut manipulierte Mob wünscht sich seit Jahren Fukushima Opfer in Millionenzahl. Hätte das totalitäre Pack gerne so – ist aber nicht!

    Für die mitlesenden menschenverachtenden Linksfaschist_Innen: Wie wäre es mit Nachdenken, ihr Linksfaschist_Innen. Auch mit IQ um die 50 herum kann man noch denken, wenn man will. Ihr wollt aber nicht!

  56. hieß es nicht wenn das passiert ist das ein „super gau“

    gau steht für „größter anzunehmender unfall“

    sterben mehr leute an herruntenfallenden regenschirmen als an atomkraftwerken

  57. Na dann lasst uns doch alle Gemüse kaufen aus Fukushima!
    Wer von euch würde das tun? Ihr Schwätzer?

  58. #31 chris335 (06. Apr 2014 18:45)

    Habe ich doch so gesagt ! In Tschernobyl blüht die Natur.
    Also nichts wie hin? Freunde, ich glaube ihr versteht nicht viel von der Materie.

    Nach deiner Ansicht hat dann wohl auch das führende Naturwissenschaftsmagazin keine Ahnung:

    Es ist eine Tatsache, die viele verblüffen dürfte: Die Kernenergie verursacht weit weniger Tote als die Stromerzeugung mithilfe von Kohle, Gas oder Wasserkraft. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin „New Scientist“(…)
    Jede Form der Stromerzeugung führt direkt oder indirekt auch zum Tod von Menschen. Laut „New Scientist“ sterben im Schnitt 0,2 bis 1,2 Menschen pro 10 Milliarden Kilowattstunden Kernenergie.

    Die meisten Todesfälle sind dabei nicht auf katastrophale Ereignisse wie das Reaktorunglück in Tschernobyl zurückzuführen [sondern auf den] Uranabbau.

    Zum Vergleich: Für Gas ergeben sich 0,3 bis 1,6, für Kohle 2,8 bis 32,7 Tote pro 10 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem Strom. Für die deutlich höhere Zahl von Toten, die auf Kohleverbrennung zurückzuführen sind, ist vor allem die Luftverschmutzung durch Feinstaub ursächlich, aber auch Minenunglücke.

    Die Wasserkraft ist mit 1,0 bis 1,6 Toten pro 10 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem Strom ungefähr auf dem selben Niveau wie Gas. Rechnet man allerdings eine Reihe von Staudammkatastrophen hinzu, die sich 1975 in China ereigneten, erhöht sich die Zahl auf 54,7 Tote und die Wasserkraft schneidet sogar schlechter ab als Kohle.

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/stromerzeugung-opfer-der-energie/3986380.html

    Und hier noch einmal im Vergleich:
    Menschliche Opfer durch Stromerzeugung von 10 Mrd. kWh:

    0,2 bis 1,2 /Kernenergie
    0,3 bis 1,6 /Gas
    1,0 bis 1,6 /Wasserkraft
    2,8 bis 32,7 /Kohle

    Zahlen stammen nicht vom „Verein zur Beglückung durch Kernkraft“, wie manche hier gleich argwöhnen werden, sondern von einem renommierten Wissenschaftsmagazin.

    Manche Beiträge hier zeigen aber sehr schön, wie gründlich Linksrotgrünbraun hier im Land gearbeitet hat.

    Wie sagte mir doch neulich eine Grundschullehrerin (!) so passend:
    „Von Atomkraft braucht mir keiner was zu erzählen“!

    Wozu Wissen, wo Glauben doch so kuschelig ist?

  59. Den größten Stahlungsschaden hat Fukushima im Kopf unserer Klimadonna angerichtet. Wider besseres Wissen (als Physikerin) hat sie die Abschaltung sämticher Kernkraftwerke befohlen und damit das Energieende eingeleitet. Selbst ein UNO-Bericht wird sie nicht interessieren. Denn Faktenresistenz ist unheilbar.

  60. „cem özdemir“
    niemand hat die abgeschalteten kernkraftwerke vermisst

    und religiöse spinner hat man auch eingesetzt um das als unethnisch zu deklarieren und abzuschaffen

    prima donna merkel hat das natürlich „fukushima hat meine einstellung zu kernenergie verändert“
    völlständig auf grün zu schalten
    extrem grüne nase hat diese physiker frau
    dr dr mult von zu merkelsberg

  61. Für alle, die sich ernsthaft informieren wollen, verlinke ich hier noch ein Artikel aus dem SPIEGEL 2007.

    Und alle, die sich ihre rotgrün eingepflanzten Ängste, die sie inzwischen Stockholm-Syndrommäßig liebgewonnen haben, nicht ausreden lassen wollen, suchen mal gründlich: es gibt bestimmt Belege dafür, dass der SPIEGEL damals fest in der Hand der Atomlobby war:

    In Deutschland, wo sich die atomaren Ängste mit der Furcht vorm Waldsterben und vor BSE zu einer allgemeinen Bedrohungspsychose verdichteten, ist der Grad der Unbesonnenheit nach wie vor hoch.

    Manch Nuklear-Phobiker isst wegen des Fallouts in der Ukraine bis heute keine Pilze aus Bayern. Gute Gründe dafür gab es schon vor 20 Jahren nicht.

    Offiziell kamen in Tschernobyl 47 Menschen durch letale Dosen ums Leben – schlimm genug. Es waren Mitglieder der Rettungsgruppen.

    „Insgesamt aber war die entwichene Strahlung einfach zu niedrig, um sehr hohe Opferzahlen zu erzeugen“, erklärt Kellerer.

    Einzig das aus dem Meiler entwichene Jod 131 schlug in der Ukraine eine böse Schneise. Als Staub ging es auf den Wiesen nieder und reicherte sich über die Kette Gras-Kuh-Milch in den Schilddrüsen von Kindern an. Rund 4000 von ihnen erkrankten an Krebs . Dass aber Schilddrüsenkarzinome gut operierbar sind und nur neun Kinder starben, kam nie zur Sprache.

    „Tschernobyl war ohne Zweifel eine Katastrophe“, meint der GSF-Sprecher Heinz-Jörg Haury, „aber sie wurde zusätzlich verzerrt und aufgebauscht.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54002273.html

  62. @ #81 leichtzumerken (06. Apr 2014 22:05)

    Au weia!

    „In Folge eines Rettungseinsatzes vor der Küste Japans leiden 51 Matrosen unter diversen Formen von Krebs. Der Flugzeugträger USS Ronald Reagan nahm am März 2011 an der „Operation Tomodachi“ teil. Dabei handelte es sich um eine Rettungsmission, bei der Opfer der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe aus den Küstengewässern geborgen wurden…“

    Die Küstengewässer (!) vor Japan waren also so stark verstrahlt, dass ein einmaliger (!) Rettungseinsatz von Amerikanischen Seeleuten bei denen sozusagen Massenkrebs auslöste?

    Und noch einmal:

    Au weia!

    Kommt aber davon, wenn man die ‚Deutschen Wirtschafts Nachrichten‘ für eine seriöse Quelle hält.

  63. #83
    Und was soll uns dein Sinnlos-Kommentar sagen?

    Die Meldung kam in hunderten Zeitungen, also ist es doch scheißegal, welche Quelle ich zitiere.

    Zieh doch nach Fukushima. Dort bekommst du ein Eigenheim für 2000 Euro.

  64. Hier scheinen sich einige Giftgrüne zu tummeln.
    Übrigens: Ich biete einen Teil meines großen Gartens als Lagerplatz für Castoren an.

  65. So so und das mit dem nicht erhöhtem Krebsrisiko kann man so nach 2-3 Jahren mit Sicherheit sagen?
    Kewil, schon als ich die Überschrift las , wusste ich wer der Verfasser war: Sie lieben es wirklich , egal wie absurd und egal zu welchem Thema jedes mal gegen den Strohm zu schwimmen nicht wahr !? Der Wahrheitsgehalt ist dabei offensichtlich Nebensache. Hauptsache mal wieder Gift und Galle gekotzt.

    Soll ja auch gesund sein, wenn man das nicht übertreibt und senkt das eigene Krebsrisiko.

    Na dann weiter so …. wie geht’s eigentlich dieser visuellen Ratte Tebartz von der Elster !? Oder wie hiess der nette Limburger noch mal ?

  66. Nachtrag zu #87

    Übrigens könnte das dann vielleicht auch der Grund sein, warum die netten Moslems noch nicht auf die Idee gekommen sind ein Flugzeug über Biblis abstürzen zu lassen: Keinerlei Gefahr für die Bevölkerung !!!

    „Kewil“ Leser wissen mehr 🙂

  67. Die in Fukushima frei gewordene Strahlung hatte keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung…

    Na, dann ist ja alles klar- nächster Badeurlaub in Fukushima kann gebucht werden. Nur zu, nix wie hin.
    Für mich: Bitte nach Ihnen!
    PS: Die Betonung liegt auf „unmittelbaren“ Auswirkungen.
    Ein Schelm, wer böses dabei denkt. 😉

  68. Das ist ja super! Da kann man ja nur hoffen, dass in Deutschland demnächst auch mal so ein Ding in die Luft fliegt. Dann kann Kewil sich billig in Reaktornähe ein Grundstück kaufen und Tomaten anbauen.
    Auch in Tschernobyl haben alle einfach nur übertrieben, diese Strahlung ist gesund!!!!

  69. Außer der eine Arbeiter, dem die Brühe in den Gummistiefel gelaufen ist. Was für ein saublöder, überflüssiger Artikel und für ein jämmerlicher Versuch, eine Katastrophe klein reden zu wollen. Dass auch Tiere von der Katastrophe betroffen sind ist ja sch*egal. Ach so, sind niedere Lebewesen, ohne Bewusstsein. Ich benutze mal linksgrünes Vokabular, auch wenn es mir zuwider ist: Dieser Artikel ist mir zu undifferenziert!

  70. #50 Cendrillon (06. Apr 2014 19:32)

    #44 Nordbremer (06. Apr 2014 19:24)

    Leute, Leute man muß nicht alles glauben, was man liest. Gerade hier (PI)sollte man es besser wissen. In Japan sind die Grenzwerte um das hundertfache erhöht worden.

    Das ist eine feiste und dreiste Lüge, Sie U-Boot!

    Das genaue Gegenteil ist der Fall. Sämtliche Grenzwerte für Strahlenbelastung z.B. für Lebensmittel wurden dramatisch gesenkt. Von 500 Becquerel pro kg auf 100 Bq pro kg ist ein typischer Wert.

    Es ist ein Ding der Unmöglichkeit mit fanatischen Umweltaposteln bzw. Atom- und Gentechnikgegnern eine halbwegs rationale Diskussion zu führen.

    Sie liegen faktisch richtig. Genaue Zahlen und Angaben finden sich hier:
    http://umweltinstitut.org/radioaktivitat/allgemeines/grenzwerte-nahrungsmittel-864.html

    Dennoch ist leicht ebenso für Sie zu erkennen, dass Nordbremer etwas nicht ganz richtig auf die Reihe bekommen hat.
    Der Grenzwert in Fukushima ist derzeit nicht um das Hundertfache erhöht, sondern um das Hundertfache (genauer gesagt das Siebenhundertfache!) überschritten. Siehe:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/23/fukushima-strahlung-uebersteigt-grenzwert-um-800-prozent/

    Es wäre ganz sicher für Sie ein Leichtes gewesen, den Nordbremer auf nette und freundliche Art zu berichtigen, nicht wahr?

  71. Dieser Artikel ist Megapeinlich und zeigt wie weit man von der Realität abheben kann, wenn man aufhört wichtige Nachrichten und Informationen kritisch und sachlich auszufiltern.
    Es ist leider keine Seltenheit, daß sehr viele Verschwörungstheoretiker sich irgendwann vor lauter Halb – , und Fehlinformationen nicht mehr hinausfinden und hinter jeder Ecke eine Verschwörung wittern.

  72. mit diesen Meldungen wäre ich sehr vorsichtig, Herr Kewil. Die japanische Regierung tut alles um die teuren Öl und Gaseinkäufe reduzieren zu können,tepco hat bisher nicht einmal die Wahrheit gesagt, sondern ständig gelogen.Das Weltfinanzsystem hängt an einem seidenen Faden, ein Ausfall Japans würde den Zusammenbruch des Systems bedeuten. Die Zonen sind weiterhin unbewohnt, ich habe letztens eine Sendung gesehen über Tschernobyl, Wissenschaftler und alte Leute die zurückgekommen sind, Sie sind heute alle tot, gestorben an Folgeerkrankungen von Radiaktivität. Der Ausbau alternativer Energien ist richtig, die Subventionspolitik eine Katastrophe. Sie wissen selbst das hinter der Grenze zu Frankreich tickende Zeitbomben stehen, das es keine Endlagerplätze gibt, und das der Steuerzahler die Endlagerung bezahlen soll, während die Konzerne sich dumm und dämlich verdienen.Das Konzept der Finanzierung muss sich ändern, nicht der Weg. Und wenn alle immer über die grünen Vollpfosten trampeln, als die in der Regierung waren, hast Du keinen auf den Demos gesehen. Also wie ernst kann man deren Bla bla nehmen? Ernster als das Geschwafel der anderen Blockparteien?

  73. Klar das Kewil Kernkraft für total gesund hält, so verstrahlt wie der Typ is.

  74. Fukushima hatte sehr wohl Folgen.

    Unter denen leidet die Bevölkerung von Baden-Württemberg Tag für Tag!

  75. #95 RechtsIstHirntot (07. Apr 2014 10:37)

    Klar das Kewil Kernkraft für total gesund hält, so verstrahlt wie der Typ is.

    Kernkraft ist jederfalls gesünder als Multikulti. An Multikulti sterben täglich Menschen, mit steigender Tendenz.
    Bei der Kernkraft muß man die Toten schon suchen. Da werden schon mal die Opfer eines Tsunamis der Kernkraft in die Schuhe geschoben, damit man überhaupt noch Tote hat.

  76. #98 Malta (07. Apr 2014 12:18)

    #97 Freies Land

    Äpfel mit Birnen …… Äpfel mit Birnen !!!

    😉

    „Äpfel mit Birnen“ genau dafür sind Vergleiche da. Aber rede immer schön jeden Blödsinn nach, ohne selbst zu denken. In Deutschelan die Erfolgsgarantie. Nur Deutschland geht zu Grunde.

  77. Ich weiß nicht wie man Menschen die die Strahlung von AKWs als harmlos bezeichnen nennen soll?
    Ignoranten, Systemlinge oder einfach nur zu blöd um zu begreifen was da wirklich abläuft?

    Wie auch immer.
    Tatsache ist, dass Strahlung wie in Tchernobyl oder Fukushima gesundheitsschädlich ist.
    Leider kommen die Folgen zu einem späteren Zeitpunkt, sodass oft ein Zusammenhang geleugnet wird.

    Ich frage mich manchmal was Kewill so zu sich nimmt?

Comments are closed.