fraport1Auf keinem anderen Großflughafen der Welt wird Religion so aufdringlich in Szene gesetzt wie in Frankfurt am Main. Seit neuestem prangt nun an den Rolltreppen der Ankunftshalle B ein weithin sichtbarer Hinweis auf eine „Moschee“ – seltsamerweise nur auf Deutsch, damit der ausländische Muslim die „Moschee“ auf keinen Fall findet. Oder ist dies vielleicht gar kein Wegweiser, sondern geht es darum, politreligiöse Präsenz zu zeigen?

(Von Markus B.)

Wer auf dem Flughafen Frankfurt ankommt und mit dem ICE weiterreisen möchte, sucht Beschilderungen zum Fernbahnhof bekanntlich vergeblich. Japanische Geschäftsreisende unterwegs nach Köln und Stuttgart geistern orientierungslos durch das Kellergeschoss und landen irgendwann auf dem Lokalbahnhof nach Rödelheim. Leichter als der Geschäftsmann aus Fernost hat es da der gebetsfreudige Gotteskrieger aus irgendeinem Islamistan: An Hinweisen zum nächstgelegenen „Gebetsraum“ – „Prayer Room“ – wurde auf dem Flughafen Frankfurt weder in Ankunfts- noch Abflugshallen gespart. Beten ist in Frankfurt wichtiger als pünktlich den Zug zum Geschäftstermin zu erreichen.

„Prayer Rooms“ sind seit Jahren auf allen westlichen und nahöstlichen Großflughäfen üblich. Sie sind daher auf dem Flughafen Frankfurt im internationalen Vergleich nichts Ungewöhnliches. Einzigartig in Frankfurt ist allerdings die aufdringliche religiöse Begrüßung „Salam“ – „Frieden“ – „Shalom“, die allen ankommenden Reisenden seit einiger Zeit auf der Empore der wichtigsten Ankunftshalle B ins Auge sticht. Auf diesem Schild steht „Salam“ ganz oben und wird durch die Hintergrundfarbe Grün – die heilige Farbe des Islam – noch zusätzlich religiös betont: Dass der Islam in der grafischen Ausgestaltung also demonstrativ auf Platz 1 gesetzt wurde, ist sicher kein Zufall. Wer in Frankfurt landet, wird übrigens auf diesem Schild das erste Mal überhaupt begrüßt. Ein „Willkommen in Deutschland“, „Welcome to Germany“ (oder wenigstens ein politikorrektes „Welcome to the EU“), wie auf vielen Flughäfen der Welt als freundliche Geste üblich, begegnet unserem japanischen Geschäftsmann auf dem Flughafen Frankfurt nirgendwo.

fraport2

Unwillkommen wie er ist, hilft ihm allerdings auch das Schild „Salam“ – „Frieden“ – „Shalom“ in der Ankunftshalle B nicht viel weiter, denn als nichtarabischer Ausländer – und damit Repräsentant der großen Masse ausländischer Fluggäste in Frankfurt – wird er den Gruß sowieso übersehen, da auf dem Schild das englische „Peace“ fehlt. Aber auch der arabische Reisende wird sich von dem islamgrünen „Salam“ nicht angesprochen fühlen, da er seinen gewohnten Tagesgruß in ungewohnten lateinischen Buchstaben kaum wahrnehmen wird. Gleiches gilt auch für das „Shalom“, das dem gläubigen Israeli eher in hebräischen Lettern auffallen würde.

Und somit stellt sich die Frage: An wen richtet sich die religiöse Begrüßung in der Ankunftshalle B eigentlich?

fraport3

Des Rätsels Lösung kommt man näher, wenn man den unterhalb des „Salam“ – „Frieden“ – „Shalom“ – Schilds an den Rolltreppen angebrachten breiten Schriftzug „Kapelle“ – „Moschee“ – „Synagoge“ in die Erklärung miteinbezieht. Nirgendwo auf der Welt wird auf einem internationalen Flughafen so groß und auffällig auf eine religiöse Einrichtung verwiesen, noch dazu in der wichtigsten Ankunftshalle – nicht einmal in Teheran oder Riyadh.

Während sich das „Salam“ zumindest an ankommende Malaien und Indonesier richten könnte, die für ihre Sprachen das lateinische Alphabet benutzen, ist das „Moschee“ ganz eindeutig nur für Deutsche verständlich. Wie im Fall des fehlenden „Peace“ auf dem Salam-Schild hat man auf ein englisches „Mosque“ verzichtet – erstaunlich für einen komplett zweisprachigen Flughafen. Beide Schilder im Zusammenhang betrachtet legen also nur eine einzige überzeugende Deutung nahe: dass sich diese religiösen Hinweise nämlich gar nicht an das internationale Flugpublikum, sondern vor allem an die Deutschen als Zielgruppe richten. Wozu aber brauchen Deutsche, zu 99% Atheisten, Esoteriker und Gelegenheitschristen, ausgerechnet auf dem größten deutschen Flughafen einen Wegweiser zu einer „Moschee“?

Die Erklärung ist einfach: Weil es sich bei diesen Aufschriften an den Rolltreppen gar nicht um Wegweiser handelt. Auch das Begrüßungsschild „Salam“ auf der Empore soll niemanden grüßen. Beide Beschilderungen haben nur einen einzigen Zweck: Sie sollen religiöse Präsenz zeigen. „Salam“ und „Moschee“ in der Ankunftshalle B sind Teil einer im heutigen Deutschland der „Bunten Republik“ an vielerlei Örtlichkeiten zu beobachtenden politreligiösen Propaganda, die sich ausschließlich an die Zielgruppe der Deutschen richtet. Auch am Frankfurter Flughafen soll mit diesen Schildern nur eine bestimmte Botschaft an die Deutschen propagiert werden: Der Islam ist überall, der Islam gehört zu Deutschland, gewöhnt euch gefälligst daran! Die Worte „Kapelle“ und „Synagoge“ dienen lediglich zur abmildernden Einbettung des zentralen Themas Islam in einen allgemeinreligiösen Kontext.

Warum aber stellt der Frankfurter Flughafen als privates Wirtschaftsunternehmen der Fraport AG seine teuren Wand- und Werbeflächen für derartige politreligiöse Propagandazwecke zur Verfügung? Auch hier liegt die Antwort auf der Hand: Weil er politisch unter Druck steht. Der Frankfurter Flughafen muss sich seit Jahren jede kleinste Erweiterung zäh erkämpfen, er ist massiv abhängig von Auflagen und Genehmigungen durch die Behörden, als Symbol für Technologie und wirtschaftlichen Fortschritt steht er ständig im Kreuzfeuer der Grünen und der SPD. Warum also nicht jede Gelegenheit nutzen, sichtbare Signale an die Politik zu senden, dass man voll und ganz auf Linie ist? Für die Manager der Fraport AG ist die aufdringliche religiöse Propaganda in der Ankunftshalle B also keineswegs ein etwas missglücktes, – weil für Ausländer aufgrund der nur deutschen Beschriftung unverständliches – Zeichen für den „Frieden“, sondern nichts als ein billiges Mittel zum Zweck, um sich bei den Politikern lieb Kind zu machen.

Kontakt:

Dr. Stefan SchulteFraport AG (Betreiber des Flughafens)
Frankfurt Airport Services Worldwide
Dr. Stefan Schulte (Vorstandsvorsitzender)
60547 Frankfurt
Tel.: 069-690-0
s.schulte@fraport.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Soviel Blödheit tut schon weh! Ich kenne keinen Sience-Fiction Film der so absurd ist wie die Realität in Deutschland!

  2. Äh,die Reihenfolge stimmt nicht ganz,müsste lauten …Moschee-Synagoge-Kapelle… denn haben doch wilkommenskültür,nich war?

  3. Das „Kapelle“ war bestimmt schon da gestanden und man hätte entfernen und neu anbringen müssen. Deshalb steht es jetzt in der Mitte.

    Ich schätze mal nicht, dass sich Fraport bei irgendwelchen Politikern einschleimen muss, sondern eher bei der Kundschaft, die ja zu einem erheblichen Anteil aus der Türkei kommt und deshalb auch „Moschee“ versteht. Schließlich soll sich ja nicht nur der Anteil staatstragender Türken hier in D wohlfühlen, sondern auch das P…, das auch aus dieser Gegend kommt. Vielleicht sehen dann einzelne Mitglieder des P… davon ab, ihren Glauben in D noch deutlicher zu zeigen…

  4. Seitdem eine vollverschleierte Wahnsinnige auf dem Köln-Bonner-Flughafen vor mir in der Warteschlange ausgerastet ist, und von BGS-Beamten abgeführt wurde, hätte ich nichts gegen getrennte Schlangen.
    Ach ja, sie schrie, daß sie nicht zusammen mit Ungläubigen fliegen wolle. Dabei hatte ich noch gar nichts zu ihr gesagt 🙂

  5. Dar al-Salam
    Salam im Islam bedeutet, wenn alle anderen
    a) ermordet oder
    b) sich dieser Gewaltsekte unterworfen haben.

    Die Bedeutung ist ähnlich :
    Heil Mohammed!
    Tot allen Juden!
    Tot den Deutschen (Harbis = Untermenschen)
    Unterwerft Euch dem Islam oder Kopf ab!

    Ob dem Flughafenbetreiber das klar ist, dass er mit dieser Beschriftung Rassismus, Mord und Dschihad fördert?

    Praktischer Vorschlag:
    statt „Salam“ sollte es Hinweisschilder geben, wie man sich von dieser Gewaltsekte trennt.
    z.B. ein Raum, in dem jemand all seine Bücher verbrennen kann, die aufrufen zu Rassismus, Mord, Terror, Dschihad und Scharia.


    Siehe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dar_al-Islam
    dazu die Begriffe:
    Dar al-Harb ( Kriegsgebiet = Deutschland)
    , Kuffar, Harbi ( = alle Deutsche = Untermenschen)
    Dschihad (kollektive Pflicht für alle Muslime),

  6. Es ist zwar gut gemeint, aber die Reihenfolge zeigt, doch, dass der Rassismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Kapelle / Moschee / Synagoge, das geht gar nicht. Es muss heißen Moschee / Kapelle / Synagoge, sonst sind die Rechtgeleiteten demnächst wieder schwer beleidigt, und es fliegen wieder einige Flugzeuge in die Luft. Ach so, es ist ja sowieso ein Flughafen. 🙄

  7. #5 Lepanto2014: .. nicht zusammen mit Ungläubigen … fliegen.

    Ist doch gute Idee:
    Alle, die einen Terrorist[1] als Vorbild verehren, in das eine Flugzeug (da könnten dann auch alle Kontrollen wegfallen),

    und die „Ungläubigen“ in ein anderes 🙂


    [1] Alle Muslime verehren den Terroristen Mohammed als Vorbild.

  8. Es fährt vom Regionalbahnhof aus kein Zug direkt nach Rödelheim. Damit die asiatischen Geschäftsmänner dort landen, müssten sie schon am Hauptbahnhof unglücklich umsteigen. Oder noch schlimmer: sie steigen an der Hauptwache aus und gelangen auf die Zeil. Die werden denken, sie seien in Ramallah.

  9. Das Wort Salami kommt vom arabischen Salam (Frieden) und bedeutet Friedenswurst. Das erklärt auch den Begriff Salamitaktik. 😀

  10. Einzigartig in Frankfurt ist allerdings die aufdringliche religiöse Begrüßung „Salam“ – „Frieden“ – „Shalom“

    Schöne Analyse, ja, es richtet sich an die Deutschen und mir geht diese öffentliche Politmanifestation „Sehr her, wie gut wir sind“ – ohne die Deutschland bisher glänzend fuhr – schon seit einiger Zeit gehörig auf den Keks.

    Und geht dazu gepflegt nach hinten los, denn das einzige, was mir dazu regelmäßig einfällt, ist Heinrich Bölls Erzählung „Nicht nur zur Weihnachtszeit“ und Tante Millas schrecklicher, alle nervender Engel, der ununterbrochen „Frieden, Frieden, Frieden“ haucht, während sich der Rest der Verwandschaft ob des geheuchelten Zwangsfriedens an die Gurgel geht.

    😀

    Und daß, je unfriedlicher (Islam) es zugeht, umso häufiger „Friede“ gebrüllt wird, ist ja kein Geheimnis. Gilt für alle Totalitarismen: Je totalitärer, desto lauter das Geschrei „Frieden!“

  11. Unsere katholischen und evangelischen Kirchen sind Verrä… Ich hoffe hier auf PI sind alle ausgetreten:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/doppelte-staatsbuergerschaft-kirchen-kritisieren-kabinettsentwurf/9733842.html

    „Doppelte Staatsbürgerschaft Kirchen kritisieren Kabinettsentwurf

    Union und SPD wollen es Kindern aus Migrantenfamilien erlauben, in vielen Fällen sowohl den deutschen Pass als auch die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern zu behalten. Doch den Kirchen geht das nicht weit genug….
    Aber die Optionspflicht werde nach wie vor nicht komplett abgeschafft, beklagten die Vorsitzenden der Migrationskommissionen der katholischen und evangelischen Kirche, Bischof Norbert Trelle und Kirchenpräsident Volker Jung, am Dienstag.
    Der Zwang, sich für eine Staatsbürgerschaft entscheiden zu müssen, stelle rechtliche Gleichheit und gesellschaftliche Teilhabe infrage, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung….“
    Dieser letzte Satz offenbart menschenfeindliches-deutschenhassendes zutiefst abartiges Gedankengut.
    Weiter:

    „Auch Grüne sind mit dem Entwurf nicht zufrieden
    Fehlendes integrationspolitisches Verantwortungsgefühl warf der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, der Regierung vor. SPD und Union hielten mit dem Gesetz daran fest, „dass es in Deutschland Staatsbürger 1. und 2. Klasse gibt. Wer keine Gelegenheit ungenutzt lässt, Kindern aus Einwandererfamilien zu zeigen, dass sie hier nicht willkommen sind, muss sich auch der Konsequenzen bewusst sein.“

    Dieser Beck ist ein ekelhafter Schwerverbrecher und Verräter. Er droht mit noch mehr ermordeten und totgeschlagenen Deutschen durch seine islamischen Sturmtruppen, sollten wir die Forderungen der Invasoren nicht erfüllen. Ich hoffe er wird, seinen Taten entsprechend, später einmal vor einem Schnellgericht zur Verantwortung gezogen.

  12. Was? Keine Hindus und Buddhisten? Die sind mir 1000 Mal lieber als der Mörderkult Islam!

  13. #3 RolandF54

    Ja, deshalb brauchen wir auch unbedingt moslemische Feiertage, dann können sich unsere Bereicher immer auf Bewusstseinstrübung berufen, wenn sie einen Kafir umbringen.

  14. Jetzt wird es völlig ABARTIG:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/…

    „Militäreinsatz
    Regierung schickt 80 Soldaten

    Bundeswehr soll in Afrika Muslime vor Christen schützen

    Ministerin Ursula von der Leyen will das brutale Vorgehen der christlichen Milizen gegen Muslime stoppen.
    Die Regierung will 80 Soldaten nach Zentralafrika entsenden. Dort haben Morde und Plünderungen der muslimischen Rebellen zu Vergeltungsaktionen christlicher Milizen geführt.

    Das Ermorden von Christen wird verschwiegen und hofiert, ihre verzweifelte Gegenwehr bekämpft.

    Die Politik des Ausrottens ist voll im Gange.

  15. #13 Ein Kessel Buntes (08. Apr 2014 17:04)

    „…Wer keine Gelegenheit ungenutzt lässt, Kindern aus Einwandererfamilien zu zeigen, dass sie hier nicht willkommen sind, muss sich auch der Konsequenzen bewusst sein.“

    Er droht mit noch mehr ermordeten und totgeschlagenen Deutschen durch seine islamischen Sturmtruppen, sollten wir die Forderungen der Invasoren nicht erfüllen.

    Auf den Punkt gebracht. Genau das denkt er wohl.

  16. Es fehlen die Worte, es ist unbegreiflich, es spottet jeder Beschreibung
    wie wir verraten und verkauft werden…
    Dazu passt:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13482626/Muslime-fordern-Militaer-Imame-fuer-die-Bundeswehr.html

    „Der Zentralrat der Muslime kritisiert das Fehlen islamischer Feldgeistlicher in der Bundeswehr.
    Führende Vertreter von Islamverbänden in Deutschland fordern den Einsatz muslimischer Seelsorger bei der Bundeswehr . „Das hätte eine hohe integrative Bedeutung“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, dem Online-Nachrichtenportal news.de.
    Das Thema dürfe jetzt nicht auf die lange Bank geschoben werden, forderte der Dialogbeauftragte des Verbandes der Islamischen Kulturzentren. Ein muslimischer Seelsorger sei nicht nur für die Soldaten wichtig, sondern auch für deren Vorgesetzte, meinte Pürlü. „Die können sich dann auch an den Imam wenden, wenn es Ärger um religiöse Fragen gibt.“

    HAHAHHAHAHAHAHAHHAH

  17. OT TV-Tipp

    Auf dem Schweizer Privatsender TeleZüri heute ab 18.30 Uhr ein Gespräch mit Tilo Sarazzin.

    Dieses Interview ist danach im Archiv dieses Senders verfügbar.

    http://www.telezueri.ch/

    Bei uns haben wir ein etwas unverkrampfteres Verhältnis zu Sarazzin. Bin gespannt wie der Mann rüber kommt.

  18. Sorry Herr Sarazzin, ihr Vorname schreibt sich mit einem h. Also Thilo Sarazzin und die Sendung trägt den Titel:

    Die Grenzen der Meinungsfreiheit.

  19. Das ist wieder so einem politkorrekten Marketing-Heini beim Stuhlgang eingefallen.

  20. Das sagt die Fraport-Broschüre über den dort ausgebrochenen Religionstick: Es geht zusätzlich auch noch englisch mit extra-Hinweistafel (Örks). Es gibt da auch Bilder von der Moschee. Und was lesen wir da noch? Daß es Freitagsgebet, Halal-Futter und täglich Iftar im Rammelan gibt. Zuständig ein Orhan Öcal.

    Nun gibt es in FRA laut Broschüre ähnlichen, religionsbezogenen Service auch für Juden (Koscher) und Christen( Sonntagsgottesdienste). Aber keiner dieser Glauben ist davon besessen, wo immer er Fuß faßt, alle anderen zu unterwerfen.

    Es ist also wie überall: Der Islam segelt im Schutz anderer Religionen – und unter der falschen Flagge einer Religion.

    Noch was: Mohmmedaner sind, ehe der Westen ihnen durch den Dienstboteneingang ins Gedärm kroch, ganz großartig auf den gern frequentierten, modernen Flughäfen des Westens ohne ihr Brimborium ausgekommen. Ich übrigens auch. 😀

    http://www.frankfurt-airport.de/content/frankfurt_airport/de/misc/container/flyer_gebetsraeume/jcr:content.file/FRA_Gebetsr%C3%A4ume_NEU.pdf

  21. Mal stehen die Moslems oben, mal unten, ist doch egal, und die Christen haben sogar drei Gebetsräume. Die „religiöse Begrüßung in der Ankunftshalle B“ in fünf Metern Höhe dürfte von den meisten Reisenden, behaupte ich, nur als Dekoration, wenn überhaupt, wahrgenommen werden. Die schlechte Beschilderung des Flughafens ist ein ganz anderes Thema.

    Die christliche Flughafen-Seelsorge (Vorbild: Bahnhofsmission) gibt es seit 1975, hier sind die sieben Gebetsräume:

    http://www.frankfurt-airport.de/content/frankfurt_airport/de/misc/container/flyer_gebetsraeume/jcr:content.file/FRA_Gebetsr%C3%A4ume_NEU.pdf

  22. Da müßte eigentlich folgendes stehen:

    Kapelle / Synagoge / Koranreaktor

    Das versteht jedes Kind 🙂

    Aber ernsthaft: Das ständige Getue um diese Koranreaktoren ist mehr als auffällig. Der deutsche Michel wird immer mehr zum Volksdhimmi herab gestuft. Eine Schande für unser einstmals so schönes Land, für unsere Tradition der Dichter und Denker. Bald werden das wohl nur noch Richter und Henker sein.
    Lest einfach mal die Bibel von der ersten bis zur letzten Seite durch. Das Buch der Bücher liegt beinahe in jedem Haushalt irgendwo rum. Wenn nicht, dann gibt es das für wenig Geld zu kaufen. Denn an der Bibel muss man den islamischen Götzendienst messen, weil es da diesen Zeitfaktor von 600 Jahren gibt. Ja ich weis….die Bibel…wer liest die denn heute noch? Ich lese das Buch der Bücher. Denn ich brauche gar nicht zu versuchen den islamischen Götzendienst zu kritisieren, wenn ich von meiner eigenen Kultur, meiner religiösen Grundlage absolut keine Ahnung habe. Um den islamischen Aberglauben zu hinterfragen kann ich auf jeden Fall das fünfte Buch Mose, Kapitel vier anführen. Dazu die Bergpredigt im NT, in welcher das Gesetz aus Mose 5 bestätigt wird. Damit auch nur entfernt etwas zu tun zu haben, leugnet der islamische Aberglaube. Dennoch stellt er sich immer als Abrahamitische Religion dar, was eine der großen Lügen des islam ist. Unsere Politakrobaten kennen nur noch Diätenerhöhung, Wahlsieg und Niederlage, Multikulti, Homogedöns und andere diverse, unwichtige Schmankerl. Aber die Bibel kennt von denen keiner mehr. Sonst würden die nicht ständig den Bückling davor machen…können…dürfen…wollen. Eine traurige Bagage ist das, die weder für ihr eigenes Volk, noch für den geleisteten Amtseid steht. Hauptsache politisch korrekt, voll gender gemainstreamt und nicht rächts von links… bäh…brrr… da wird einem nur noch schlecht bei.

  23. Dumme Idioten der Rot-Grünen Multi-Kulti Idiotie kriechen nur vor den Moslems.Nicht vor den Japanern.und vermutlich wissen die gar nicht,wie man auf arabisch irwas schreibt,weshalb das alles in westlicher Schrift steht,und nicht in dieser Höhlenmalerei.Die arabische Sprache selber gleicht auch wohl eher den Lauten eines frühen Menschenaffen,der auf zwei Beinen geht und gerade genug Intelligenz aufweist,um primitive Werkzeuge zu basteln.

  24. #16 Ein Kessel Buntes (08. Apr 2014 17:09)

    Das Ermorden von Christen wird verschwiegen und hofiert, ihre verzweifelte Gegenwehr bekämpft.

    Das war doch im Balkankonflikt auch nicht anders!
    Jeden Tag im Staatsrundfunk/fernsehen nur Berichte über diese bösen, bösen Serben!
    Ich war durch diese Meldungen dermaßen manipuliert worden, dass ich keine Serbische Bohnensuppe mehr kaufen, bzw. essen wollte! 🙁

  25. heut um 20.15 Uhr auf arte:
    Aufmarsch der Populisten:
    Bericht vor Europawahlen über die hoffentlich aufstrebenden rechten Parteien in Holland, France, Belgien und Ungarn…möge endlich der Wind drehen…
    gestern bei Hart aber fair waren unsere Gutmenschen mal wieder unerträglich. Nur Herr Wendt von der Polizeigewerkschaft hat Klartext geredet…

  26. Nun ja, der Autor hat hier verkannt, dass die Fraport AG zwar als privatrechtliche Geschäftsform organisiert ist, die Anteile an der AG liegen aber insgesamt (rechnet man die Anteile der Stadt Frankfurt, des Landes Hessen und des Bundes zusammen) bei über 70%, sodass oben beschriebene Beschilderungen nun wirklich niemanden mehr überraschen sollten.

  27. #23 Ein Kessel Buntes (08. Apr 2014 17:16)

    Das letzte Mal, daß es in einer deutschen Armee Imame gab, war in dem Reich, das nie vergeht…

    SS Handschar; 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama“ (3793 Mann), Moslem-SS-Selbstverteidigungsregiment im Sandschak, Arabisches Freiheitskorps, Arabische Brigade, Legion Freies Arabien, Osttürkischer Waffenverband der SS.

    Himmler ernannte al-Husseini zum SS-Gruppenführer (Generalleutnant). Husseini bildete an der Dresdner Imam-Schule die Truppenimame aus. Bei ihm zur Schule ging der Imam der SS-Division Osttürkischer Waffenverband, Nureddin Namangani (war an Niederschlagung des Aufstands im Warschauer Ghetto beteiligt). Er wurde Ende der 50er als Vorsitzender der Moscheebau-Kommission für München ernannt. Ebenfalls anwesend: Moslembruder Said Ramadan.

    (frei nach „Die fünfte Moschee“).

    Aber das ist sicher eine ganz tolle Tradition. Während Autobahnen eine ganz böse Tradition sind.

    🙄

  28. Und in keinem anderem Forum (Schwäbische Zeitung) werden die Islamisten so verteidigt.
    Dort werden Mörder,von Usern,verteidigt.

  29. nicht ganz OT 😉

    Thema Flughafen:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Langenhagen/Nachrichten/120-Roma-vom-Balkan-sind-heute-abgeschoben-worden

    <<Mit halbstündiger Verspätung ist heute eine Sondermaschine vom Flughafen Langenhagen mit dem Ziel Skopje und Belgrad abgehoben.
    An Bord 100 serbische und 20 mazedonische Roma, die in ihre Heimat abgeschoben werden. Pikant: Heute ist der internationale Tag der Roma<<.

    http://www.youtube.com/watch?v=AIEu-NAE6M0

    .

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/mord/mordprozess-stuttgart-35418522.bild.html

    <<Nachbar erschossen. Aber nur 12 Jahre Haft, weil er wegen Ramadan so hungrig und „körperlich angeschlagen“ war<<.

    Vollstes Verständnis.

    Wenn mir der Magen knurrt bin ich auch unausstehlich.

    Have a nice day.

  30. Das Moschee-Logo kann man doch wunderbar mit einem PI-NEWS Aufkleber überkleben.

    🙂

  31. #22 johann (08. Apr 2014 17:16)
    #13 Ein Kessel Buntes (08. Apr 2014 17:04)

    Deshalb ist es gegenüber Moslems ja auch ganz egal, was macht man macht: Läßt man sie ängstlich, gleichgültig oder auch aktiv tolerant gewähren, schlagen sie einen tot. Läßt man sie endlich nicht mehr gewähren, drohen sie: „Wir werden euch deshalb totschlagen“.

    Also: Widerstand – und das können auch Blicke und Bemerkungen und die 1000 kleinen Dinge sein, die Menschen unterschwellig beherrschen – ist IMMER richtig. Lang leben die Unwillkommenskultur.

  32. Übrigens interessant, die kleine Info, die die Flughafen-Broschüre zu Religionen noch bietet: Mohammedaner verüben im Westen im Namen des Islam unter penibler Berufung auf den Islam den größten Terroranschlag der Geschichte. Und was passiert? Alle überschlagen sich vor Eifer, den Islam weißzuwaschen. Man beachte die üblichen, vom Islam diktierten Allgemeinplätze „Abraham“ und „kulinarische Köstlichkeiten“. Warum Juden und Christen, überhaupt irgendein Westler, und es ist eine Frechheit, daß die Massen an Säkularen hier wie üblich nicht vorkommen, hier was feiern sollen – schließlich verdanken Flugreisende weltweit ausschließlich Mohammedanern, die unablässig auf Massenmord sinnen, die immer umfangreicheren Passagierkontrollen – erschließt sich mir genau nicht:

    Religionen reichen sich die Hand – Das Friedensfest der Religionen

    Seit den Anschlägen vom 11. September 2011 kommen Christen, Juden und Muslime einmal im Jahr am Flughafen Frankfurt zusammen, um mit einer gemeinsamen interreligiösen Feier ein Zeichen des Friedens zu setzen. Das Friedensfest, das im Namen Abrahamsstadtfindet, lädt mit Muslikalischer Unterhaltung und kulinarischen Köstlichkeiten zur Begegnung, zum Erfahrungsaustausch und zum Genießen ein.

    http://www.frankfurt-airport.de/content/frankfurt_airport/de/misc/container/flyer_gebetsraeume/jcr:content.file/FRA_Gebetsr%C3%A4ume_NEU.pdf

  33. Wenn ich so was sehe, hätte ich Lust, auf eine Leiter zu steigen und hinter dem Wort SALAM eine I zu malen!

  34. OT: TV-Tip heute in der ARD

    Menschen bei Maischberger
    Feindbild Islam: Wird der Hass geschürt?

    Gäste:
    Antonia Rados (Auslandskorrespondentin),
    Wolfgang Bosbach, CDU (Vorsitzender des Innenausschusses),
    Hassan Dabbagh (Imam),
    Omid Nouripour, B’90/Grüne (Bundestagsabgeordneter),
    Hamed Abdel-Samad (Islamkritiker und Politologe),
    Lamya Kaddor (Vorsitzende Liberal-Islamischen Bundes)

    Über 4 Millionen Muslime leben schätzungsweise in Deutschland. Trotzdem findet das Bekenntnis des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff – „Der Islam gehört zu Deutschland“ – gleichermaßen Zustimmung wie Ablehnung. Die These, der Islam sei eine gewaltbereite, totalitäre Religion und unterwandere unser westliches Wertesystem, wird aktuell wieder verschärft diskutiert. Warum? Müssen wir den Islam wirklich fürchten?
    […]
    […]

    http://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=EB256BFDBEE2A9ABBB910EB1F6FB1F33

    Das könnte sehr interessant werden: Die Gästemischung ist diesmal GEGEN links gewählt
    4:2

  35. Ich werde ab heute auch mal ganz kräftig für Frieden und Liebe beten, vielleicht ändert sich dann ja doch noch etwas.
    Die Missverständnisse, zu denen es in islamischen Gebeten hin und wieder kommen soll, sind mir einfach zu krass.

  36. #3 RolandF54

    Natürlich ist man nach 14 Stunden nicht mehr zurechnungsfähig, wenn man ab Sonnenaufgang nichts mehr isst und nichts mehr trinkt.

    Der Angeklagte hatte an jenem heißen Sommertag 14 Stunden lang nichts gegessen und getrunken, sei unterzuckert und dehydriert gewesen. Der Richter betonte, dass das Fasten bei einem gesunden Menschen keinen Einfluss auf das Verhalten gehabt hätte. Der Täter aber ist depressiv.

    Der Richter meint wohl, ein gesunder Mensch sei dann nicht unterzuckert und dehydriert. Es ist hier ja auch das Problem der Ramadam-Fahrt berührt. Schon nach 6 Stunden ohne Essen und Trinken ist man in einem Zustand der absoluten Fahruntüchtigkeit.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.kreis-rottweil-zwoelf-jahre-haft-fuer-mord-in-wilflingen.83542eb8-e893-41d9-8508-c3ae099873b9.html

  37. #40 Vergeltung

    Ich finde, in Deutschland ist deutsch schon angebracht. Ich wundere mich nur, wieso das in de Artikel kritisiert wird. Stünde das da auf türkisch, wäre das doch nicht besser. Oder?

  38. Warum schreibt die Flughafen-Verwaltung auf die Hinweis-Tafel nicht einfach:

    Kaserne statt Moschee?

    Das käme doch der Wahrheit am nächsten. Der Name „Moschee“ ist doch nur eine iSSlamische Täuschung bzw. Taqiyya…

    Gemäss Erdowahn von der Türkeit sind doch die Moscheen nichts anderes als Kasernen für den „heiligen“ Krieg Satans, alias Allah.

    Bitte immer gut im Gedächtnis behalten, was Klein-Adolf vom Bosporus (Erdowahn) gesagt hat:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.

    Die Moscheen sind unsere Kasernen,

    die Minarette unsere Bajonette,

    die Kuppeln unsere Helme und

    die Gläubigen unsere Soldaten.

  39. Langsam nervt der ganze Religionsscheiss, in den heutigen Zeiten.

    Wer braucht diesen hirnlosen Mist?

  40. Wer braucht diesen hirnlosen Mist?

    Antwort:
    – Menschen, ohne Intellekt!
    – Menschen, welche keinen Halt besitzen!
    – Menschen, welche im Leben nichts auf die Reihe bringen und deshalb jemanden suchen, welcher deren Leben ordnet!
    – Versager!

  41. #47 Nina (08. Apr 2014 18:18)

    #40 Vergeltung

    Ich finde, in Deutschland ist deutsch schon angebracht. Ich wundere mich nur, wieso das in de Artikel kritisiert wird. Stünde das da auf türkisch, wäre das doch nicht besser. Oder?
    _________________________________

    DAS hat hier in Deutschland überhaupt nichts verloren, egal ob auf Türkisch, Arabisch oder Deutsch!
    ES IST ÜBERFLÜSSIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Wir wollen diese Hasstempel nicht!

  42. Warum werden Atheisten, Buddhisten, Hinduisten, Humanisten, Shintoisten, Scientologen u.a. diskriminiert?

    Wieso wird im öffentlichen Raum nicht religiöse Neutralität eingehalten?

  43. Im Moskauer Flughafen Vnukovo gibt es auch eine Moschee, gleich neben der Toilette, die Türen sind keine 2 Meter von einander entfernt.

  44. Es gibt keinen Gott, Allahahahaha oder ein sonstiges imaginäres Wesen, welches unser Leben lenkt!

    JEDER IST SEINES EIGENEN GLÜCKES/ VERSAGENS SCHMIED!!!

  45. #58 Feniks (08. Apr 2014 19:42)

    Im Moskauer Flughafen Vnukovo gibt es auch eine Moschee, gleich neben der Toilette, die Türen sind keine 2 Meter von einander entfernt.

    😀 😀 😀

  46. #58 Feniks (08. Apr 2014 19:42)

    Im Moskauer Flughafen Vnukovo gibt es auch eine Moschee, gleich neben der Toilette, die Türen sind keine 2 Meter von einander entfernt.

    Hoffentlich sind die Türen auch zum Verwechseln ähnlich und eine Beschriftung – falls vorhanden – ist nur in kyrillischer Schrift! :mrgreen:

  47. möchte man meinen das eine nazion wütend sein sollte und etwas dagegen unternehmen sollte was hier alles bei pi-news berichtet wird. und was machen die deutschen? verraten weiterhin ihre nazion, ihre kinder und machen dabei noch witzchen. schön, lacht nur diese lachen wird eure „henkersmahlzeit“ sein!

  48. @58

    immerhin würde das russische volk niemals das zulassen was ihr mit eurem land zulasst! solche auftritte wie zb von diesem p. vogel sind in deutschland erlaubt und werden sogar geschützt!

    als halb russe kann ich dir sagen was passieren würde wenn dieses dreck das in russland versuchen würde: das volk würde sich mobilisieren, sich alles schnappen was geht, und dann würden sie seine bühne niederreisen und alle beteiligten töten! …und „töten“ meine ich nicht im übertragenen sinne! und keiner wäre verhaftet ganz im gegenteil die würden wahrscheinlich einen orden bekommen…

  49. ich möchte hinzufügen das ich nicht pro-russland bin! mir ist bewusst wie zurückgeblieben dieses land ist (wer sich damit auseinandergesetzt hat weis was ich meine), wie zb demonstranten, schwule/lesben usw dort behandelt werden… ehrlich gesagt sind es genau die gründe die mich in deutschland halten, aber wenn sich deutschland weiter so entwickelt dann weis ich nicht ob ich dieses land (was ich einst geliebt habe) nicht verlasse!

  50. Erstaunlich, über was man sich alles aufregen kann. Und aus einer so kleinen Sache einen ganzen Artikel zu machen erfordert schon einiges an Kreativität. Dafür meine Anerkennung. Desweiteren sollte die Policy immer und uneingeschränkt gelten. Nicht nur gegen kritische Kommentare.

  51. @ Blade

    Danke für die Meldungen und Einschätzungen. Was ich immer nicht verstehe: 20 Millionen Mohammedaner in Rußland. Moskau allein als Stadt beherbergt „als Stadt“ die größte islamische „Community“ außerhalb Islamiens, irgendwas mit 1,5 bis 2 Millionen Moslems in einer Stadt; die Zahl variiert.

    Alle Staaten, die vom Westen neuerdings aus gefeiert werden als „aber die dulden den Islam nicht“, dulden den sehr wohl.

    Ich habe Theorien und Argumente. Ohne sie jetzt auszuwalzen, sehe ich: Die von „Westlern“ im Moment als „Alternative“ gefeierten Staaten inkl. China haben sich mit dem Islam arrangiert und lassen ihn zu – Hauptsache, er mordet nicht allzu impertinent.

    Dazu mag eine alte totalitäre Doktrin unter totalitären Brüdern beitragen, die mir zum ersten Mal in der SBZ bzgl. Nationalsozialisten in der Sozialistischen SED begegnet ist: „Egal welche nominelle Ideologie du gestern hattest, Hauptsache du unterwirfst dich dem Sozialismus!

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/sed-viele-ehemalige-nsdap-mitglieder-a-857379.html

  52. Gute Analyse der deutschsprachigen Präsenz.

    Dazu passt, dass das Äquivalent zur „Kapelle“ nicht die Moschee ist.

    Die Moschee ist das Äquivalent zur Kirche, die man auf Flughäfen aber nicht findet, weshalb es auf ausländischen Flughäfen ja die „Prayer-Rooms“, also Gebetsräume wie z.B. Kapellen, findet.
    ich wette, diese gross angekündigte „Moschee“ ist gar keine Moschee mit Imam und Nebeneingang für Weibsvolk, sondern auch nur ein mohammedanisch geprägt eingerichteter Gebetsraum mit ausliegendem Hassbuch.

    Was soll also dieses werben mit einer nichtexistenten Moschee?

    Es geht wirklich nur darum, eine Präsenz zu konstruieren und diese künstlich geschaffene Präsenz in die Köpfe der Deutschen zu transportieren.

    Moschee = Normalität

    Kapelle (keine Kirche) = Auch Normalität

  53. #62 Blade (08. Apr 2014 20:51)

    möchte man meinen das eine nazion wütend sein sollte und etwas dagegen unternehmen sollte was hier alles bei pi-news berichtet wird. und was machen die deutschen? verraten weiterhin ihre nazion, ihre kinder und machen dabei noch witzchen. schön, lacht nur diese lachen wird eure “henkersmahlzeit” sein!

    Täusch Dich nicht, diese „Witzchen“ sind nicht so harmlos, das ist purer Zynismus und eine ganz spezielle Art von Zornesausdruck.

    Der „politische Witz“ hat eine lange Tradition.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Politischer_Witz

    Was der Wiki-Artikel allerdingt nicht sagt, ist, dass eine zunehmende Verwendung dieser Art von Witzen immer politischen Veränderungen vorausging.

  54.  

    ein weithin sichtbarer Hinweis auf eine „Moschee“ – seltsamerweise nur auf Deutsch, damit der ausländische Muslim die „Moschee“ auf keinen Fall findet.

    Bei geistig normalen, nicht völlig ungebildeten Menschen würde ich es für ausgeschlossen halten, dass diese selbst bei fehlenden Deutschkenntnissen nicht in der Lage sein sollen, aus dem Kontext auf die Bedeutung des Worts „Moschee“ zu schließen. Bei Moslems halte ich das allerdings in der Tat schon für möglich.

    oder ist dies vielleicht gar kein Wegweiser, sondern geht es darum, politreligiöse Präsenz zu zeigen?

    Wohl eher politreligiöse Penetranz.

  55. #69 nicht die mama (08. Apr 2014 22:07)

    „Politscher Witz“ – Gutes Stichwort. Gehört zum Westen wie „Volk aufs Maul schauen“. Beides übrigens einmalige Dinge, die sich nur deshalb als einmalige menschliche Errungenschaften neben anderen, komplett diametralen menschlichen Errungenschaften wie dem Islam entwickeln konnten, weil „Der Westen“ (wie auch der Islam und diverse andere, seltsame Ideologien) in recht unerobert und scharf getrennten, eher unwirtlichen Landen residierten. Handel war immer prima, aber glücklicherweise nicht gewaltsam bekehrend. Also das menschliche Pendant zu Darwins Inseln.

    Hätte es schon vor 1400 Jahren den menschlichen, heute propagierten „Brei in Brei-Mix“ gegeben, wäre die gesamte Menschheit heute schon auf irgendwas rudimentäres, Tuschfarbenwasserbecher-Umbra-Schlammiges zwischen Voodoo und Wudu und Shaitan in der Nase und „im einen Fügel der Fliege ist die Krankheit und im anderen die Heilung“ plus „Nashornpulver macht Männe steil“ oder „Tigergalle heilt alles“ samt „flöt“ Bachblüten reduziert.

    Lieber im Westen mit Irrungen und Wirrungen als in einem anderen der großen Kulturräume mit Irrungen und Wirrungen.

    Deshalb will der Rest der Kulturräume auch unbedingt in den Westen…

  56. ich warte noch auf den Tag, wo im Bundestag ein Moscheeraum eingerichtet wird und die Merkel mit Hijab am Rednerpult steht.

  57. #67 Babieca

    Das ist ja die letzte Konsequenz einer multikulturellen Gesellschaft: Es braucht den starken Staat – um nicht zu sagen: die Diktatur – um die auseinanderstrebenden und verfeindeten Bevölkerungsgruppen, die keinerlei ethnisch oder religiös begründete natürliche Solidarität zusammenhält, zu einen einigermaßen friedlichen Zusammenleben zu zwingen. Kann man alles ausführlichst begründet nachlesen bei Manfred Kleine-Hartlage.

    Das war in der Sowjetunion so, das war bei Tito so, das war bei Benesch so, das ist in der Türkei so und in Syrien und zwangsläufig auch in Russland. In jedem multiethnischen/-religiösen Staat eben.

    Ich halte es auch für wahrscheinlich, dass die Umvolkung und gesellschaftliche Zersetzung gar kein linker Selbstzweck ist, sondern insgeheim genau dem Ziel dient, eine bevorzugt sozialistische Diktatur erforderlich zu machen. Deswegen finden wir dieses Muster überall in Europa. Es hat darum auch überhaupt nichts spezifisch „antideutsches“.

    Man erkennt die grobe Marschrichtung der Eliten und den angestrebten Endzustand schon heute beim Blick auf die undemokratischen Abläufe in der EU. Mit dem absichtlich beschleunigten Zerfall der Gesellschaft, des Wertesystems und des Sozialstaats soll nur den Massen Appetit auf einen starken Mann an der Spitze gemacht werden.

  58. #74 Starost (09. Apr 2014 06:05)

    Bedenkenswert, danke. Ein Grund mehr, sich gegen den Islam zu wehren. Und gegen unsere aktuellen Politiker, die das Mandat, das sie per Wahl erhalten haben, gnadenlos veruntreuen. Es ist, als ob wir im Westen plötzlich 400 Jahre zurückgeworfen sind und den Kampf des Individuums gegen einen diktatorischen Zentralstaat neu beginnen. Oder, um es mit einem Schweizer Vorbild zu sagen: Tell muß schon wieder Geßlers Hut runterschießen.

    Und wir hatten das alles schon per mühsamen Weg erreicht. Ich will mein altes Deutschland zurück!

  59. Wo kann man denn als Zeuge Jehovas den Wachturm bekommen wenn man in Frankfurt gelandet ist? Die waren auch im KZ, sind aber immer noch nicht anerkannt obwohl sie keine Babys haeuten oder Tiere schaechten. Als Christ geht man nicht zum Beten in eine Kapelle in einem fremden Land dessen Sprache man nicht kennt und zu dessen Konfession man nicht gehoert, am Flughafen auch schon einmal gar nicht. Die Moslems sind da auch nicht anders, ausser dass sie irgendwo ein Platz fuer Bodengymnastik brauchen, und einen kraehenden Imam fuer die Gebetszeichen. In eine Moschee gehen sie nur unter ihre Stammesbrueder, ansonsten hauen sie sich die Schaedel gegenseitig an oder fackeln die fremde Moschee sogar ab. Die wenigen Juden von denen noch weniger religioes sind, und selbst wenn, wette ich 1000Euro, dass eine Synagoge und selbst das Schild dazu auf dem Frankfurter Flughafen nicht koscher waere.

Comments are closed.