Am Samstag veranstaltete Stefan Raab wieder seine „Autoball-WM“, eine der vielen Spaßveranstaltungen, für die der Moderator mittlerweile berühmt und berüchtigt ist. Acht mehr oder eher weniger bekannte „Promis“, von denen jeder sein Herkunftsland vertritt, versuchen im Spiel 1 gegen 1 mit einem PKW einen überdimensionierten Ball ins gegnerische Tor zu befördern und ermitteln so den „Autoballweltmeister“. Über den Unterhaltungswert der Show lässt sich sicherlich streiten, dieses soll hier aber nicht das Thema sein.

(Von Buntlandinsasse)

Kommentiert wurden die Spiele vom Sportmoderator Frank Buschmann (kl. Foto l.), der wegen seiner unkonventionellen und emotionalen Art und Weise Sportveranstaltungen zu kommentieren, bei Sportfans Kultstatus genießt. So führte er auch an diesem Abend wieder mit flapsigen Bemerkungen und Wortspielen durch die Veranstaltung. Das Ereignis als solches würde Tage später sicherlich nicht mehr für eine Menge Gesprächsstoff sorgen, hätte sich Buschmann nicht zu einer Todsünde hinreißen lassen. Er erdreistete sich, sogar mehrfach, gegen die linksgrün verordnete Political-Correctness-Diktatur zu verstoßen, was sofort einen offenbar selbsternannten Bessermenschen namens Arno Frank (großes Foto) auf den Plan rief, der den Sportmoderator auf Spiegel-Online an seinem fehlgeleiteten Gedankengut teilhaben läßt. Frank, der neben SPON für ähnlich seriöse Blätter wie Die Zeit oder die taz schreibt, in seinem Artikel:

Als artverwandte Zugabe gibt es einen gut gelaunten Rassismus, wenn der schwarze Ex-Fußballer Hans Sarpei zum bedrohlich „dunklen Mann“ stilisiert wird. Und es gibt eine fröhliche Schwulenfeindlichkeit, wenn über eine Verletzung des homosexuellen Sängers Ross Anthony mehrdeutig betont wird, ihm „tut der Popo weh“.

Wie kann sich Buschmann nur erdreisten, einen Schwarzafrikaner als „dunklen Mann“ zu bezeichnen?!? Haben sich die meisten Menschen mittlerweile daran gewöhnt, daß das Wort „Neger“ ganz furchtbar schlimm diskriminierend ist, (warum auch immer, ist es schließlich eine Ableitung vom span. Wort „negro“ bzw. vom lat. Wort „niger“, die beide nichts weiter als „schwarz“ bedeuten) zünden die linken Meinungsfaschisten die nächste Stufe. Nun ist man also schon ein Rassist, wenn man auf den unumstößlichen Fakt hinweist, daß es sich bei einem „Schwarzen“ um einen Menschen mit dunkler Haut handelt. Vielleicht kann der Starjournalist Arno Frank ein paar Vorschläge machen, welche Wörter denn verwendet werden dürfen. Das dürfte für reichlich Unterhaltung sorgen.

Wenn man schon ein Rassist ist, darf der Vorwurf der „Schwulenfeindlichkeit“ natürlich auch nicht fehlen. Diesen leitet der neue Bob Woodward davon ab, daß Buschmann davon sprach, daß dem bekennenden Homosexuellen, Ross Anthony, der „Popo weh tut“. Allerdings hatte Buschmann Anthony lediglich zitiert, weil dieser in Interviews zwischen den Spielen mehrfach davon sprach, daß ihm „der Popo weh tut“. Während der Zuschauer der Sendung erfuhr, daß diese Schmerzen aufgrund einer Verletzung am Iliosakralgelenk existierten, sollte sich Arno Frank mal fragen, warum er bei Schmerzen am Gesäß eines Homosexuellen sofort sexuelle Assoziationen zieht. Vielleicht homophob, Herr Frank?

Weiter im Text:

Als sich erweist, dass Schwule auch Auto fahren können, wird das als große Sensation abgefeiert. Fährt der Italiener (Giovanni Zarrella) gegen einen Türken (Eko Fresh), muss das natürlich eine Schlacht zwischen Pizza und Döner sein.

Als Sensation wurde nicht abgefeiert, dass ein Schwuler Auto fahren kann, sondern, dass Anthony das Halbfinale erreichte, nachdem er bei seinen bisherigen zwei Teilnahmen immer abgeschlagen in der Vorrunde ausgeschieden war. Auch hier sollte Frank seine eigenen Assoziationen hinterfragen. Wenn man aber mal wieder eine Person in den Dreck ziehen will, muß man es ja als Journalist mit der Wahrheit nicht so ernst nehmen. Das wird beim nächsten Vorwurf deutlich, bei dem sich Frank des beliebtesten Stilmittels linker Journalisten bedient; der Lüge! Die Formulierung einer „Schlacht zwischen Pizza und Döner“ wurde von Buschmann nämlich überhaupt nicht verwendet, aber naja. Wenn es doch so schön passen würde, schreibt man es halt trotzdem. Auch wenn einem Menschen, der noch alle Sinne beisammen hat, der Rassismus in diesem Wortspiel, wenn es Buschmann denn benutzt hätte, auch nicht aufgefallen wäre. Den entdecken offenbar nur Menschen, die Deutsche, Nichtlinke gemeinhin als Kartoffel bezeichnen.

Den Vogel schießt Arno Frank aber mit folgendem Abschnitt ab und offenbart damit endgültig, wessen Geistes Kind er ist:

Dabei ist „Autoball“ in seiner Albernheit kaum weniger ideologisch als das, was neulich der türkische Ministerpräsident in der gleichen Arena veranstaltete. Aggressivität wird belohnt, Leistung zählt…

Für Arno Frank ist also ein Spiel, bei dem man mit Hilfe eines PKWs versucht, einen Ball ins Tor zu befördern, ideologisch und das gleiche, wie wenn ein antidemokratischer Islamofaschist, der von einem türkischen Großreich träumt, die Demokratie nur als Zug bezeichnet, auf den man aufspringt, bis man am Ziel ist und darüberhinaus den Genozid an mehr als 1,5 Millionen Armeniern leugnet, zum Rundumschlag gegen Deutschland ausholt und seine Landsleute in Deutschland dazu auffordert, sich bloß nicht in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. Hut ab, Herr Frank! Selbst für den linken Spiegel sind solche Aussagen eine Schande. Hätte man früher solche Artikel am 1. April erwartet, scheint in diesem bunten und toleranten Deutschland mittlerweile jeder Tag der 1. April zu sein.

Bleibt nur zu hoffen, daß Frank Buschmann und Pro7 sich nicht dem Meinungsdiktat solcher ideologisch verblendeten Schreiberlinge beugen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

97 KOMMENTARE

  1. An alle .

    Ich distanziere mich von diesem Strassen-Schild !

    Viele Grüße !

    Tritt-Ihn

  2. Das erklärt warum alleine letzte Woche drei meiner Bekannten ihr Spiegel Abo beendet haben 🙂

  3. Die Wichtigtuer wachsen wie Pilze aus dem Boden, nachdem sie kapiert haben, wie simpel die rotgrüne Schallplatte läuft, nämlich links rum.

    Wie dummdreist dabei auch argumentiert wird spielt keine Rolle, der Beifall der Gutties ist auch mit stinkendem Dünnpfiff sicher.

  4. Der sagt sich wohl auch, „was interessiert mich der Mist den ich schreibe, hautsache die Kohle stimmt“. Anders wäre das nicht zu erklären. Welchen Schaden der mit seinem Geschreibsel eventuell anrichtet interessiert ihn nicht. Man muss ja nicht alles glauben was man liest und wer Geld für so ein Käsblatt ausgibt ist selber schuld.

  5. Arno Frank – Der, der als Kind beim Mensch-Ärgere-dich-nicht immer mit den rosa Spielfiguren spielen wollte, immer kurz vor dem Ziel geworfen wurde und nun dieses frühkindliche Trauma mit einer Abneigung gegen die pöhse Leistungsgesellschaft, nicht klischeehafte Schwule – das metrosexuelle „Halbmädel“ kann einfach nicht gut autofahren können – und unbeschwerte Sprüche aus der Mitte der – nach seiner Ansicht schamhaft in Sack und Asche gehen zu müssenden – Gesellschaft kompensiert.

    Könnte er nicht gegen die Gesellschaft „Rächtz“ schreiben, müsste er sich gegen „Rächtz“ ritzen – und dabei illegalen Negern die Leistungen der Deutschen Krankenkassen schmälern.

  6. Also Schwarzer geht schon mal gar nicht, sonst könnte man ja auch Neger sagen.

    Maximal pigmentiert geht auch nicht, weil manche sind ja nur halb pigmentiert, aber trotzdem Neger.

    Dunkel schon eher, weil dunkel kann auch Mulatte sein. Aber dunkel klingt böse.

    Da kein Neger böse sein kann, gibt es eben kein Wort für Neger.

    Außer man sagt „ein Mitbürger mit Afrikationshintergrund“.

  7. 11 rene44 (09. Jun 2014 23:20)

    MitBuerger geht auch nicht, da er dann mit buergen muesste-fuer all diesen Wahnsinn an ESM ,Hartz4 fuer die ganze Welt und das waere ja auch wieder voll rassistisch, denn buergen-zahlen sollen nur die Nazi Deutschen-also alle Deutschen, um die endlose Erb- Schuld endlos abzutragen.

  8. Schwarzgeld gibt es dann auch nicht mehr. Stattdessen: Pigmentgeld. Und aus Alice Schwarzer wird Alice Pigmenter. Vielleicht begegnet man den Gutmenschen am besten mit Ironie und Spott. Auf der sachlichen Ebene sind sie ohnehin nicht erreichbar.

  9. #12 ImamDummKopf (09. Jun 2014 23:23)

    Der Raab kann wohl nur pseudo Samba, langweilig verstaubtes Zeug.
    War mal als Gag witzig, aber das ist Jahrzehnte her.

  10. #15 Amanda Dorothea (09. Jun 2014 23:26)

    stimmt.
    Aber schade, weil so schön integriert klingt.
    Könnte man´s nicht irgendwie hinkriegen, dass man sowas sagt und trotzdem Neger meint?

    Vielleicht geht das ja irgendwie.
    Man müsste den Negerbürger ein fach Bürger nennen, ohne das MIT.
    Und den Deutschen dann Mitbürger der alten Länder, bzw. Vergangenheitsdeutscher.

  11. Der Typ hat definitiv einen an der Waffel. Aber das ist ja für Journalisten heutzutage offensichtlich Einstellungsvoraussetzung.

    PS: Bin ich eigentlich auch schon ein Rassist, wenn ich in der Kneipe ein (ACHTUNG!) „dunkles“ Bier bestelle?

  12. #20 BerndLoessl (09. Jun 2014 23:39)

    mit stark pigmentiertes Bier ist man auf der sicheren Seite.

  13. Fußball is Lahm!

    Und so wird beim letzten WM-Spiel, also wenn die Buntelf beim Viertelfinale die Heymreise antreten wird, Phillip Lahm brav seinen 68er-Zwanziger-Spruch gegen Rassismus aufsagen, derweil irgendwo im Ruhrgebiet ein autochtoner Deutscher von 5 Hartz IV-MohammedanerInnen der Schädel zertrümmert werden wird und die 68er-Blutrichter die Hartz IV-Mohammedaner freislersprechen werden, weil sie durch das DFB-Trikot provoziert wurden.

    Deutschland schafft sich ab!

    Deutschland von Sinnen!

    2050 – Kölner Dom wird Mesut-Özil-Moschee

  14. #13 Gast100100 (09. Jun 2014 23:24)

    OT: Auf der Leipziger Montags-Mahnwache am 26.5. verabschiedet sich ein Antifa-Redner mit den Worten: Deutschland verrecke

    https://www.youtube.com/watch?v=ud56P25N_YY
    ——————————————–

    So ein kranker Fascho! Gebe es die Deutschen nimmer, wuerde er garnicht existieren koennen. Der schaut genauso arbeitsscheu aus,wie er wahrscheinlich auch ist.

    Die koennen ja nichtmal bis drei zaehlen und gehen gegen ihre Broetchengeber vor.

    Das aber sowas auf der Montagsdemo erlaubt ist, finde ich unglaublich. Das ist keine Meinung, dass sind faschistische Sprueche, Aufruf zum Massen und Voelkermord.

    Sowas muesste gleich beseitigt werden von der Buehne !

  15. Und es gibt eine fröhliche Schwulenfeindlichkeit, wenn über eine Verletzung des homosexuellen Sängers Ross Anthony mehrdeutig betont wird, ihm “tut der Popo weh”.

    tz tz wie unanständig aber auch. Buschmann, du alter Homophob. Sorgst dafür, dass die total offensichtliche, direkte, unmissverständliche Schwulenfeindlichkeit auch noch fröhlich ist.
    Widerlich, gleich ma Bildungsplan nachholen, im Knast. 😉

  16. Jeder Tag im bunten Buntland der rotgrünen Irren ist 1. April!

    Solche Sachen sind doch im Irrenhaus Deutschland total normal!

    Diese weltfremde Irren leben doch in ihrer eigenen Traumwelt in einem weit entfernten Paralleluniversum.

    Aber der Aufschlag der rotgrünen Spinner in der Realität wird hart werden. Gerade ihre moslemischen Lieblinge werden diesen rotgrünen Tagträumer noch zeigen was wahrer Rassismus ist, was ihre Schützlinge aus Lampedusia oder aus dem Morgenland unter Toleranz verstehen und was sie von rotgrünen Idealen halten.

    Das wird für die abgehobenen rotgrünen Spinner bestimmt ganz lustig werden.

    Wetten? 😆

  17. #20 BerndLoessl (09. Jun 2014 23:39)

    PS: Bin ich eigentlich auch schon ein Rassist, wenn ich in der Kneipe ein (ACHTUNG!) “dunkles” Bier bestelle?

    Die politisch korrekte Bestellung müßte lauten: „Ein nicht helles Bier bitte.“
    Vielleicht sollten sie einfach ihre „rassistischen“ Trinkgewohnheiten um- bzw. abzustellen.

    *********************************************

    7-Jähriger stellt politisch inkorrekte Frage und wird zum Rassisten 😯

    Der 7-jährige Elliott Dearlove fragte einen 5-Jährigen auf dem Spielplatz, ob er braun ist, weil er aus Afrika kommt. Das war zuviel für die Schule des Jungen, und rief seine Mutter an, und erklärte ihr, dass ihr Sohn in einem “rassistischen Vorfall” verwickelt ist.

    Elliot Dearlove und seine Mutter wurden anschließend zu einem Treffen mit seinem Lehrer und den stellvertretenden Rektor in seine Schule bestellt. Als sie ihren Sohn dort fragte, was passiert sei, wurde er sauer, und sagte, er habe nur eine Frage gestellt, und er wollte nicht gemein sein.

    Während des Treffens bekam die Mutter die Regeln der Schule vorgelesen, insbesondere deren Null-Toleranz-Politik gegen Rassismus. Außerdem wurde sie aufgefordert, ein Formular zu unterschreiben, in der sie die “rassistische Äußerung” ihres Sohns bestätigt, und das anschließend an die örtllichen Behörden zur weiteren Untersuchung weitergereicht werden soll. Sie weigerte sich jedoch zu unterschreiben, und sagte, dass die Aussage ihres Sohn in keinster Weise rassistisch war. Die Mutter meint, dass Elliot immer neugierig und wissbegierig ist, und gerne viele Fragen stellt, aber das macht ihn nicht zu einem Rassisten.

    Die Schule startete die Untersuchung, als der 5-Jährige seine Mutter über Elliots Aussage informierte, und diese sich anschließend bei der Schule beschwerte. Die Mutter von Elliot will ihren Sohn jetzt auf eine andere Schule schicken.

    http://michael-mannheimer.info/2012/02/21/fundstelle-des-tages-7-jahriger-stellt-politisch-inkorrekte-frage-und-wird-zum-rassisten/

    Rassismus bei Dreijährigen ❓

    Britische Behörden legen Maßnahmenkatalog vor

    London – Die britischen Behörden wollen Rassismus unter Kleinkindern künftig schon im Kindergarten bekämpfen. In einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog fordert der britische Kinderschutzverein Erzieher und Kindergärtnerinnen zum Handeln auf. Schon eine vermeintlich harmlose Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB. Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt“ oder „Bäh“, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden.

    Sie sollten zudem dagegen einschreiten, wenngleich mit der gebotenen Sensibilität, sagte Jane Lane, die Autorin der Richtlinie der BBC. „Es geht darum, alarmiert zu sein und Fragen zu stellen, zugleich sensibel zu sein und niemals Kinder anzugreifen, aber stets darüber nachzudenken, warum sie dieses oder jenes gesagt oder getan haben.“

    Diese und weitere Empfehlungen werden nach Angaben des Senders BBC vom Dienstag in der Richtlinie zur Bekämpfung von Rassismus in Kindergärten gegeben.

    Erstellt wurde das Dokument vom National Children’s Bureau (NCB). Die staatlich geförderte Dachorganisation von Kinderschutzvereinen in England und Nordirland erhält jährlich umgerechnet rund 18 Millionen Euro an Fördermitteln aus der öffentlichen Hand.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/rassismus-bei-dreijaehrigen/1275244.html

  18. #18 rene44 (09. Jun 2014 23:32)

    Der Raab kann wohl nur pseudo Samba, langweilig verstaubtes Zeug.
    War mal als Gag witzig, aber das ist Jahrzehnte her.

    Das hat aber den Raab zum mehrfachen Millionär gemacht.

    Man muss nur mit für -BROT UND SPIELE FÜRS DUMMVOLK- sorgen, dann wird man auch, wie Raab, fürstlich dafür belohnt und bekommt entsprechend ständig eine Vertragsverlängerung bei einem Sender, für den Schrott, welchen man zum Besten gibt. 😉

    Und das, mit dem Segen, der immer wieder vom Dummvolk gewählten, volksverräterischen Bundesregierung!!!

  19. ….daß Buschmann davon sprach, daß dem bekennenden Homosexuellen, Ross Anthony, der “Popo weh tut”.

    das tat der Kölner Schwule Rocksänger Jürgen Zeltinger auch mal von sich selber singen:

    http://youtu.be/TUmohI3M8DM

    Refrain:
    Ich bin en Tunt, bin kenjesund, / mein Popo, der is ja noch so wund…

    und noch viel heftigere Zitate in diesem Song.

    Ich lebe seit über 20 Jahren in Holland und habe gelernt das ‚je mehr Klischee man beim Selbsthumor über sich selber macht (sich und alles andere nicht all zu ernst nehmen) das Beste ist was man machen kann um Vorurteile ab zu bauen.

    Wenn mich jemand ärgern will, wie z.b das mir jemand am 20 April zum Führers Geburtstag gratulierte (schon erlebt in Holland) habe ich zwei Möglichkeiten, entweder einen auf schwer beleidigt machen oder grinsend etwas etwas aussprechen („bin heute morgen aus dem Bett und habe sofort stramm gestanden!“) wovon man sowieso weiss das es nicht wahr ist.
    Ich würde mir blöde vorkommen Diskriminierung zu schreien.

    Aber was soll man von so einem Grünen Volltrottel schon erwarten?

    Da schliesse ich mich lieber an Akif Pirrincis Zitat im Buch Deutschland von Sinnen an:

    „Grüne Deutsche, Geht einfach, verlasst unser schönes Deutschland, …..tut mir den Gefallen und fahrt zur Hölle!

  20. Wenn der sich so ein Pro7 Dreck anguckt hat er ja bewiesen was er in der Birne hat.

  21. #23 Amanda Dorothea (09. Jun 2014 23:48)
    #13 Gast100100 (09. Jun 2014 23:24)

    OT: Auf der Leipziger Montags-Mahnwache am 26.5. verabschiedet sich ein Antifa-Redner mit den Worten: Deutschland verrecke

    Das sollte doch für den „Staatsschutz“ ausreichen, den es früher so nicht gab!

    guude ts

  22. Schwulenkritiker sind Rassisten, weil sie Menschen nach der Farbe eines Körperteils beurteilen…

  23. „…wenn über eine Verletzung des homosexuellen Sängers Ross Anthony mehrdeutig betont wird, ihm “tut der Popo weh”…“
    ———————————————————-

    Wie jetzt, Homosexuelle haben einen Popo ?
    Und ich hab immer gedacht die hätten nur ein BARE, mit dem man immer wieder ohne Sattel BACK machen kann.

    :mrgreen:

  24. #29 tsweller (10. Jun 2014 00:02)
    Mir wuerde schon reichen, wenn diese Gestalten scharf in die Schranken gewiesen werden, mit Hinweis auf Sprechverbot, wegen Aufruf zum Voelkermord etc.

    Aber was kommt..laber, mir gefaellt das auch nicht , klaert das hinten.. volle „Deeskalationsstrategie“

    Da das mittlerweile des oeffteren so ist, kann man wohl davon ausgehen, das Teile der Montagsdemo laengst okkupiert sind.

    Das war nicht anders zu erwarten. Nur ein Volkssturm kann das Problem bei der Wurzel packen- besserein Voelkersturm-ein Europaeischer Voelkersturm, der aber wohl erst mit dem Finanzcrash kommen wird, wenn nichtmehrdie Bestechungsgelder auch im Sozialen fliessen.

  25. Dann ist Arno Frank rassismusgeil. Bei politisch korrekten, nicht besonders mutigen und ewig gestrigen Meinungsknechten nichts Ungewöhnliches.
    Ich frage mich, wie lange grünlinke Paniker noch Rassismus schreien wollen, ohne zu merken, dass sie mit ihrer Verlogenheit schon längst aufgeflogen sind.

  26. …und plötzlich sitzen sie da.
    Stumm. Keiner wagt mehr zu sprechen.
    Denn sobald einer ein Wort in Deutsch sagt fallen alle anderen über ihn her und schreien …
    Die Regel ist : „Wer zuerst schreit hat gewonnen !“

  27. Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt” oder „Bäh”, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein.

    – Oder das Essen schmeckt halt nicht …

    wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden.

    – Liegt daran , dass Neger soweit ich weiß mehr Schweißdrüsen haben, oder das Kind ist wirklich ungepflegt.

    Sie sollten zudem dagegen einschreiten, wenngleich mit der gebotenen Sensibilität, sagte Jane Lane, die Autorin der Richtlinie der BBC.

    – Was ist gebotene Sensibilität, alles andere wird haargenau aufgeführt (Currygericht), aber hier werden wir schwammig (immer ein schlechtes Zeichen)

    „Es geht darum, alarmiert zu sein und Fragen zu stellen, zugleich sensibel zu sein und niemals Kinder anzugreifen, aber stets darüber nachzudenken, warum sie dieses oder jenes gesagt oder getan haben.“

    – Wenn ich mir so manche „Erzieherinnen“ wird das nix mit dem nachdenken ^^ Ist schonmal jemanden aufgefallen, dass die Frauen in diesem Berufsfeld mit 30 (vorausgesetzt mit 17-18 Lehre) aussehen wie 45 ?

    ————————-

    Der Typ ist ein armes Würstchen, wenn er schon solchen Mist schreiben muss/will. Mir wäre das übelst Peinlich und in Zeiten des Internets ist der Krams auch gleich archiviert.

  28. Ein Mann kommt in ein Restaurant und bestellt sich beim Ober ein Zigeunerschnitzel.

    Der Ober, ein rotgrüner Utopist und Spinner meint ganz erbost:

    “Lieber Gast! Wir sind hier eine politisch korrekte Kneipe! Bei uns gibt es so ein rassistisches Essen nicht.

    Bei uns kann man aber ein Sinti- und Romaschnitzel bestellen!”

    Daraufhin der Gast: “Na, gut! Dann nehme ich halt ein Sinti- und Romaschnitzel!

    Aber bitte mit Zigeunersauce!”

    😆 😆 😆

  29. #32 Amanda Dorothea (10. Jun 2014 00:09)

    Mir würde das nicht mehr reichen. Diese Sauerei die uns hier verpasst wird muss für dieses wendehalsige Pack auch Folgen haben. Namen veröffentlichen, merken…das Internet gergisst nichts, wenn doch, dann können die Festplatten der „Aufrechten“ das ja immer wieder unvergessbar machen.

    o.t Wie man ausgerechnet Gauck damals für die nach ihm benannte Behörde auswählen konnte??? tsss …das ist ja wie wenn man einen Junkie die Aservatenkammer bewachen lässt.

    ts

  30. Das ist noch nicht mal ein ernstzunehmender Gesinnungsterror, das ist einfach nur noch lächerlich. Mit der Verbissenheit eines Stasi-Spitzels wird gesucht, geschnüffelt und gehorcht, ob irgendwo einer was sagt, das der erwünschten neuen Welt nicht entsprechen könnte. Kriegen Leute wie Frank eine Anweisung, solch einen Müll zu verzapfen? Ich denke: Ja!

    Der SPARGEL ONLINE ist jedenfalls unbestritten jenseits von gut und böse. Manchmal sind die noch linksextremer als die taz.

  31. ot

    Thor ist jetzt richtig sauer !

    Andy Martin
    Partagé en mode public – hier à 23:57
    #Unwetter

    Unwetter in Deutschland

    +++UPDATE- Schwergewitterzellen weiter auf Nord- Ost- Kurs+++

    +++Bitte Teilen!!!+++

    Im Moment sind die Schwergewitter im Norden NRW und beinhalten eine extreme Blitzaktivität. Außerdem muss mit schweren Sturmböen, Niederschlag und großen Hagel gerechnet werden! Die Gewitter ziehen weiter Richtung Nord- Ost Richtung Hamburg, bitte trefft dort oben Vorkehrungen damit es euch nicht so extrem trifft, das ist echt nicht lustig und verdammt noch mal ernst zu nehmen!!!!?

    https://plus.google.com/110330753471262633428/posts/TNqaFD7NFv5

  32. #23 Amanda Dorothea (09. Jun 2014 23:48)

    #13 Gast100100 (09. Jun 2014 23:24)

    OT: Auf der Leipziger Montags-Mahnwache am 26.5. verabschiedet sich ein Antifa-Redner mit den Worten: Deutschland verrecke

    https://www.youtube.com/watch?v=ud56P25N_YY
    ——————————————–

    So ein kranker Fascho! Gebe es die Deutschen nimmer, wuerde er garnicht existieren koennen. Der schaut genauso arbeitsscheu aus,wie er wahrscheinlich auch ist.

    Die koennen ja nichtmal bis drei zaehlen und gehen gegen ihre Broetchengeber vor.

    Das aber sowas auf der Montagsdemo erlaubt ist, finde ich unglaublich. Das ist keine Meinung, dass sind faschistische Sprueche, Aufruf zum Massen und Voelkermord.

    Sowas muesste gleich beseitigt werden von der Buehne !

    Danke für den Tip(p) und das Video, abgespeichert 😉

    Schau dir den Vogel an, dann weiß man bescheid.

  33. Arno Frank erscheint mir wie ein verbissener, Naegelkauender Linksfaschist,

    der mit seiner anschaulich reich zur Verfuegung stehenden Zeit, nichts besseres anzufangen weiss,

    als sich linksgruen verdrehte Spiralen aus seinem Gehirn zu ziehen, fuer deren Veroeffentlichung sogar noch Magazine wie der Spiegel sich nicht schaehmen.

    Leider gibt es von dieser Sorte zu viel in D Medien, die scheinbar keine Probleme haben, ihren Schmarrn zu verkaufen.

  34. #4 Tritt-Ihn

    Was willst du mit diesem Link aussagen? Man wird sofort umgeleitetet zu einem nichtssagenden Bild.

  35. #3 Fantomas2014 (09. Jun 2014 23:03)
    Das erklärt warum alleine letzte Woche drei meiner Bekannten ihr Spiegel Abo beendet haben 🙂

    Die haben aber lange gebraucht.
    Ich bin diesen Schritt schon vor 3 Jahren gegangen

  36. #43 Das_Sanfte_Lamm (10. Jun 2014 00:43)

    #3 Fantomas2014 (09. Jun 2014 23:03)
    Das erklärt warum alleine letzte Woche drei meiner Bekannten ihr Spiegel Abo beendet haben 🙂

    Die haben aber lange gebraucht.
    Ich bin diesen Schritt schon vor 3 Jahren gegangen.

    Ich habe sowas noch nie aboniert, geschweige denn gekauft. Beim Arzt werden solche öffentlich ausliegende Propagandablätter entsorgt. 😀 Beim Zeitschriftenhändler werden die Propagandablätter durch harmlose Zeitungen überdeckt. 🙂

  37. o t

    Kommentator „Quo usque tandem“ bedankt sich recht herzlich bei „unseren Zuwanderer_innen“ mit speziell-migrantelschem HIGRU.

    Ein herzliches Dankeschön an unsere Zuwanderer

    Die leidenschaftliche Liebeserkärung des BIG (Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit) an die seit einigen Jahrzehnten (unter allen möglichen Etiketten) nach Deutschland strömenden Zuwanderer gerichtet hat (s. das unter dem 05.06. d. J auf diesem Blog reproduzierte BIC-Plakat), hat mich nicht ruhen lassen, bis auch ich einige zu tiefst gefühlte Dankesworte an unsere Mitbürger und Gäste mit MiHiGru zusammen gebracht hatte. Hier das Ergebnis:

    „Liebe Zuwanderer aller Schattierungen,

    * Danke dafür (dieser Teil meiner Danksagung richtet sich vorwiegend an den Zuwanderer-Kreis mit türkischen Wurzeln), dass Ihr nach dem zweiten Weltkrieg, mit Hilfe Eures überragenden Intellekts und Eurer unermütlichen Schaffenskraft, Deutschland wieder aufgebaut habt, während wir Euch lediglich als passive Zaungäste zusehen konnten. Wir, mit unserer im Veraluf von 2000 Jahren unter Beweis gestellten Trägheit und Einfallslosigkeit, waren dazu nie in der Lage gewesen.

    * Danke dafür, dass Ihr unser Land aus dem Nebel der mittelalterlichen Gedankenwelt emporgehoben habt, in dem wir bis zu Eurer Ankunft dahindämmerten.

    * Danke dafür, dass Ihr uns religiöse Toleranz gelehrt habt, nachdem wir vor Euer Ankuft in dem primitiven Glauben befangen waren, unsere Religion sei die einzig Wahre und Daseins-berechtigte.

    * Danke für die zahlreichen Kulturgüter, die ihr uns geschenkt habt, die so viel kostbarer sind, als der Kultur-Schrott, von dem wir vor Eurer Ankuft umgeben waren. Hier nur einige Beispiele der von Euch gebrachten Kostbarkeiten: Döner, Kebab, Hassprediger, Hindschab, Frauen-Unterdrücken, Parallelgesellschaften und ethnische Kasbahs, Fick-disch-Mentalität.

    * Danke dafür, dass Ihr uns an Eurem notorisch hohen Bildungs-Niveau teilhaben lasst, welches uns – die wir uns einst im Morast der Unwissenheit wälzten -zu immer neuen geistigen Höhen führt. Die leuchtende Krönung dieses Vorgangs sind die schulischen Leistungen vieler Eurer Kinder, welche diejenigen der unsrigen in bewundernswerter Weise beflügeln und zu ungeahnten intellektuellen Hochleistungen treiben.

    * Danke dafür, dass Ihr uns gelehrt habe, die Wohltat ehrlicher Arbeit und das Stehen auf den eigenen Beinen zu schätzen, statt – wie es vor Euerer Ankuft bei uns Usus war – den sozialen Einrichtungen des Staates und dem Steuerzahler auf der Tasche zu liegen.

    * Danke dafür, dass Ihr unserem Geld, auf dem Weg über Steuern von uns, Sozialleistungen an Euch und Transfer in Eure Herkunfts-Länder, die Gelegenheit gebt, fremde Erdteile kennenzulernen, anstatt auf unseren Bank-Konten Schimmel anzusetzen.

    * Und zuletzt: Danke für die von Euch mitgebrachte Herzlichkeit und Lebensfreude, die bereits so machem unserer jungen Leute ein geruhsames Dasein im Rollstuhl oder ein lauschiges Plätzchen auf dem Friedhof beschert haben – wir wissen ja: Frieden ist Euer innigstes Anliegen.

    In dankbarer Liebe,

    Euer Quo usque tandem“

    http://michael-mannheimer.info/2014/06/09/ein-herzliches-dankeschoen-an-unsere-zuwanderer/#more-31882

    Also liebe Freunde, wenn möglich bitte weiterverbreiten !!!
    („Neudeutsch“= TEILEN)

    😉

  38. ot, Messer-Folklore in HH:

    Das Foto-Protokoll eines Messer-Mordes

    http://www.bild.de/news/inland/mord/protokoll-eines-mordes-am-hamburger-hauptbahnhof-36318896.bild.html

    …Warum es zu dem Streit kam, ist noch völlig unklar. Auch konnten die beiden Männer noch nicht zweifelsfrei identifiziert werden…

    Man kann aber dennoch bestimmt schon jetzt zweifelsfrei festhalten:

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.

  39. Und es gibt eine fröhliche Schwulenfeindlichkeit, wenn über eine Verletzung des homosexuellen Sängers Ross Anthony mehrdeutig betont wird, ihm “tut der Popo weh”.

    Nun, ich ich hab schon viele Moslems in Deutschland gesehen, welche laufen, als wenn denen der Popo weh tut.

    Laut der Aussage eines Moslems, welchen ich gefragt habe, warum er so seltsam geht, hatte er mir mitgeteilt: „Wir sind stolz, Moslem zu sein“! 😀

    Soso! So sieht also der „moslemische stolze Gang“ aus! (SCHWUL eben!) 😀 😀 😀

  40. Dieser Arno lebt doch in seiner eigenen kleinen Welt, wie viele linksgrüne Gutmenschen.
    99% der Leute, die diese „rassistischen“ Kommentare gehört haben, haben sich nichts dabei gedacht.

  41. „Dunkle Gestalten“ wurden auch Coleman Silk in Philipp Roths Roman „Der menschliche Makel“ zum Verhängnis, wobei Silk nicht einmal auf die Hautfarbe anspielte, sondern es nur im Sinne von „obskur“ o. ä. meinte. Roth ist schon seit langem ein scharfer Kritiker der Political Correctness.

    Nachdem er in den ersten sechs Wochen des folgenden Semesters zwei für eines seiner beiden Seminare angemeldete Teilnehmerinnen nicht zu Gesicht bekommen hatte, fragte er die Anwesenden: „Kennt jemand diese Leute? Hat sie schon mal jemand im College gesehen, oder sind es dunkle Gestalten, die das Seminarlicht scheuen?“ Er konnte nicht ahnen, dass es sich zum zwei Afroamerikanerinnen handelte.

    Eine von ihnen, Tracy Cummings, schaltete Delphine Roux ein. Obwohl Coleman Silk beteuerte, er habe die Hautfarbe der Studentinnen gar nicht gekannt, warf man ihm Rassismus vor. Die Schwarzen nutzten den Skandal, um ihren Einfluss am Athena College auszubauen und die Zahl der nichtweißen Studenten und Professoren zu erhöhen. Zermürbt von den wiederholten Befragungen und Unterstellungen, ging Coleman Silk 1996 in den Ruhestand.

    http://www.dieterwunderlich.de/Roth_makel.htm

  42. #44 lorbas (10. Jun 2014 00:49)

    Ich habe sowas noch nie aboniert, geschweige denn gekauft. Beim Arzt werden solche öffentlich ausliegende Propagandablätter entsorgt. 😀 Beim Zeitschriftenhändler werden die Propagandablätter durch harmlose Zeitungen überdeckt. 🙂

    Ein klein wenig muss ich das Magazin, was der Spiegel in den Neunzigern einmal war, in Schutz nehmen – zumindest den Spiegel aus dem damaligen Jahrzehnt.
    Wenn man die Chance hat, diese Ausgabe zu bekommen, sollte man zum Beispiel das
    Spiegel Sonderheft zum Kommunismus unbedingt kaufen, oder als PdF herunterladen – auch als Nachschlagewerk ist es eine große Hilfe.
    Obwohl es aus dem Jahr 1991 ist, hat es nichts an Aktualität verloren – perfekt werden die Jahrzehnte des Roten Terrors analysiert, schonungslos dargestellt und nicht romantisiert.
    Heute weht in den Redaktionsräumen in bester Lage an der Alster eher der Salonlinke Zeitgeist, was eben die ehemaligen Abonnenten auf ihre Art entsprechend honorieren.

  43. #47 unrein (10. Jun 2014 00:56)
    ot, Messer-Folklore in HH:

    Das Foto-Protokoll eines Messer-Mordes

    http://www.bild.de/news/inland/mord/protokoll-eines-mordes-am-hamburger-hauptbahnhof-36318896.bild.html

    …Warum es zu dem Streit kam, ist noch völlig unklar. Auch konnten die beiden Männer noch nicht zweifelsfrei identifiziert werden…

    Unklar ist da absolut nichts, das waren Sondierungsgespräche um die besten Plätze auf dem Strassenstrich oder den Drogenumschlagplätzen.

  44. Habt ihr meinen Beitrag überhaupt verstanden?
    Die Regierung blockiert das freie Internet, um unliebsame Berichte über das Keupstr.-Fest zu unterbinden.

  45. Diese selbsternannten moralisierenden Gedankenpolizisten wie Arno Frank ist unerträglich! Wenn Arno Frank von gut gelauntem Rassismus spricht, dann darf man sich fragen, wieso Arno so eine Phopie gegenüber der Realität hat? Die Sportmoderator Frank Buschmann lediglich gekonnt pointiert und humorvoll zuspietzt. Was kann man dagegen haben?

    Bleibt nur eins. Zu sagen: Rot-Grüner moralisierender Diarrhoe-Dünnpfiff Arno go home! Wir wollen dein Rassismus-Gschmarre
    nicht mehr hören. Und ab heute leide ich an Arno-Frank-Phobi!!!

  46. Der Spiegel findet künftig nur noch unter der Erde statt. Unterirdische Artikel, Gossenjournalismus und der übelriechende Sumpf der politischen Korrektheit entziehen sich freiwillig der Realität, die unverkennbar an der Oberfläche existiert.

    Der Spiegel war mal ganz brauchbar.
    Gut aber nur selten.
    Rudolf Augstein würde sich allerdings im Grabe umdrehen, weil die derzeitigen Übertreibungen der politial correctness ihm früher oder später gestunken hätten.

    Und was soll der Text über ein völlig harmloses und nebensächliches ja von mir aus auch postpubertäres und dämliches Programm im Aushängeschild des Qualitätsjournalismus – dem Spiegel?
    Mich wundert die Verstiegenheit des Schreiberlings nicht. Mich wundert, dass er publizieren darf.

    Ansonsten vermisse ich an diesem Wochenende einen Artikel über „Birlikte“ und den zehnten Jahrestag des Nagelbombenattentats in Köln.
    Ansätze dafür gäbe es sicher genügend.

    In Köln ist die dort gezeigte „Zivilcourage“ Mainstream. Zivilcourage wäre gewesen, wenn andere Opfer von Rassismus sich ebenfalls hätten äußern dürfen. Die Familien der totgetretenen Daniel S. und Johnny K. würden sich zurecht freuen, wenn man ihnen auch sagen würde: „Wir stehen zusammen auf gegen jede Form der Gewalt und des Mobbings gegen die Angehörigen und Hinterbliebenen“.

    Nein, mir geht es nicht um die Verharmlosung der Morde und Anschläge – mutmaßlich von der „NSU“ begangen. Kein Mord ist legitim. Jeder Mord ist ein zu ahndendes Verbrechen.

    Aber was die NSU angeht, stellen sich viel mehr Fragen als die die in Untersuchungsausschüssen und in einem Münchener Gerichtssaal behandelt werden.

    Stichwort „Zivilcourage“ nochmal: Mir ist nicht bekannt, dass die Politrocker Lindenberg und Bap auch nur eine einzige unangenehme Frage in Richtung Bundesamt für Verfassungsschutz gestellt hätten.
    Warum auch? Das hätte das längst gemalte Zerrbild des rechten Terrors angekratzt.

    Und das wäre eben nicht mehr „korrekt“ gewesen. Wozu also das Ganze?

    Und: Warum organisieren „unsere Türken“ hier niemals eine Entschuldigungsaktion für die vom türkischen Mob kaputt getretenen Deutschen?
    Und für die korangerecht vergewaltigten Frauen und Mädchen?
    Ja, da wäre ich dann bereit „zusammenzustehen“. Aber nicht wenn es so furchtbar einseitig zugeht und Gauck seine moralinübersäuerte Miene auflegt und komische Sachen sagt.

  47. Ich sehe schwarz, selbst für die User von PI.
    Solange es Brot und Spiele gibt, glaubt hier niemand an den Verrat am Deutschen Volk.

  48. #60 Soziophober
    Der Artikel besagt daszwar nicht, könnte aber darauf hindeuten, OK. Zur Kenntnis genommen. Aber aufgeklärt ist man hier bereits so sehr, dass die sehen nicht zu der erhofften Empörung führt.
    Wir sind bereits verraten. Es gibt eine EUdssr inklusive Diktatur und eine Islamisierung, die die Deutschen „verringert“.
    Da hat der Artikel nicht mehr um! Sorry.
    Ich tue in meinem Lebensraum etwas dagegen. Und Sie?

  49. OH, es ist Nacht auf der Tastatur….
    soll heißen:
    dieser Artikel empört nicht mehr,
    da haut der Artikel nicht um.

  50. #60 Soziophober

    Ich sehe schwarz, selbst für die User von PI.
    Solange es Brot und Spiele gibt, glaubt hier niemand an den Verrat am Deutschen Volk.

    Das könnte sich leicht so entwickeln …
    … und sich, wie viele auf PI immer weiter nach rechts oder in die eigene Religion retten zu wollen wird gerade mal gar nicht helfen.
    Den Gegner schlägt man mit seinen eigenen Waffen und diese beherrscht man besser.

    Warte wir mal ab was passiert sobald Deutschland südfranzösische Verhältnisse hat?

    Ich verplempere meine Zeit derweil aber nicht für herumgeeiere und habe mich weit weggemacht … und traf hier auch schon auf Südfranzosen, Juden … die ebenfalls weg sind weil, sie es satt hatten sich von Islamischen Zuwanderern beleidigen zu lassen und das mit ihrer Arbeit und Steuer noch zu unterstützen.

    Hier ist Islam nicht angesagt, denn hier gibt es nichts in den Hintern geschoben. Wer essen will muss es selbst bezahlen oder betteln.

  51. So dann bis später ich muss arbeiten Geld ranschaffen für Lampedusa Neger

  52. Natürlich. Das ist die Deutungshoheit der Gutmenschen, die mit inquisitorischem Eifer Hexen denunzieren.

    Davon ist übrigens niemand ganz frei, der am Tropf der ÖR hängt und ihr Gift konsumiert. Auch wenn er sich noch für so aufgeklärt und informiert hält.

  53. Hm, eigentlich ist so ein Artikel lediglich Grund den Spiegel schnellstens im Altpapier verschwinden zu lassen… aber halt, hat man für das Geschreibsel eines Arno Frank nur Kopfschütteln übrig sollte man auch erkennen wie gefährlich es ist. Linker, sogenannter „Antifaschismus“ besteht vor allem aus vorgegebenen Sprachschablonen, weicht man von diesen ab wird man diskreditiert und sofort ins Abseits gestellt, ja sogar geächtet. Erinnert mich sehr an eine Zeit hier in Deutschland als es sehr gefährlich war schlecht vom „Führer“ zu sprechen. Bevor man etwas sagt muss man überlegen was man sagt um nicht extrem benachteiligt oder gar ins soziale Abseits gestellt zu werden. Sicher ist es grundsätzlich besser wenn man überlegt bevor man spricht allerdings sollte dieses nicht auf Druck von aussen geschehen oder gar aus Angst gegen vorgegebene Sprechschablonen zu verstossen. Letzten Endes entstehen aus Sprechschablonen Denkschablonen! Ich nenne das den Käfig für den Kopf. Die sogenannten „Antifaschisten“ haben somit nicht mehr zu bieten als Faschismus an sich, als freier Mensch verachte ich dieses Pack!! Ich bin mir sicher das ein Grossteil dieser Leute vor 80 Jahren stramm bei der SA mit marschiert wäre, Sprech- und Denkschablonen waren ja auch bei den Nazis „Inn“. Mal ganz davon abgesehen das diese Mischpoke offen zur Abschaffung der Demokratie aufruft : http://basisgruppe-antifa.org/wp/nazistrukturen-zerschlagen-kapitalismus-angreifen-2013/
    Wen unrecht zu recht wird wird Wiederstand zur Pflicht! Diese Grenze ist längst erreicht!
    @Pi : Bitte nicht die Kontaktadresse des Herren Frank vergessen 😉

  54. Der wahre Rassismus ist, wenn ein Neger kein Neger mehr sein darf. Damit wird ihm seine Identität genommen.

    Dass er kein Neger mehr sein darf, kann doch nur darin liegen, dass Neger-Sein etwas ganz Schlimmes ist -oder warum sonst, darf ein Neger kein Neger mehr sein?
    Wie gut dass ein Indianer noch ein Indianer sein darf und keine Rothaut sein muss.

  55. #11 rene44 (09. Jun 2014 23:20)

    Also Schwarzer geht schon mal gar nicht, sonst könnte man ja auch Neger sagen.

    Maximal pigmentiert geht auch nicht, weil manche sind ja nur halb pigmentiert, aber trotzdem Neger.
    Dunkel schon eher, weil dunkel kann auch Mulatte sein. Aber dunkel klingt böse.

    Da kein Neger böse sein kann, gibt es eben kein Wort für Neger.

    Außer man sagt “ein Mitbürger mit Afrikationshintergrund”.

    ——————————-
    Wie wärs mit ..Melaningesättigter Mitbürger.

  56. OT: Skandal in GB

    Islamisten unterwandern Schulen in Großbritannien

    In muslimisch dominierten Schulen werden nicht-muslimische Frauen als „Prostituierte“ bezeichnet, Jungen und Mädchen sitzen getrennt – ein Schulskandal erschüttert das Vereinigte Königreich
    […]
    Die beanstandeten fünf Schulen, darunter eine Grundschule, hatten vor zwei Jahren noch die Bewertung „hervorragend“ erhalten, doch sind sie inzwischen auf „ungenügend“ abgesunken. Im Lehrkörper herrsche eine Atmosphäre der „Einschüchterung und der Angst“ – aus Furcht, im Gespräch mit den Inspektoren entdeckt zu werden, habe einer der Lehrer dafür plädiert, sich auf dem Parkplatz eines Supermarktes zu treffen.
    […]
    Mädchen und Jungen sitzen in den Klassen getrennt voneinander, Jungen vorne, Mädchen hinten, Freundschaften zwischen den Geschlechtern sind unerwünscht. Plakate mit Koran-Slogans zieren die Wände, und nicht-moslemische Mitglieder des Lehrkörpers werden von der Gebetsversammlung in der Aula an Freitagen ausgeschlossen.

    Sexualkunde wurde so gut wie verbannt. Alles dies sind Verstöße gegen die Forderung eines säkularen Erziehungsmusters auf der Grundlage der Toleranz gegenüber allen Religionen und anderer Aspekte der bürgerlichen Kultur Englands.

    Fälle von Gehirnwäsche

    Es gab auch Vorfälle von direkter Gehirnwäsche. Weiße Frauen, so wurde gelehrt, die zu den „Kaffirs“, den Ungläubigen gehören, wurden als den moslemischen Frauen moralisch unterlegen dargestellt. Das war noch harmlos.

    An einer der „Academies“ erfuhren Kinder schon im Alter von sechs Jahren, nicht-moslemische Frauen seien „weiße Prostituierte“, denen das „Höllenfeuer“ drohe. In einer Schule gab es offenbar eine regelrechte „Madrass“, eine Schulung in fundamentalistischem Gedankengut anhand vermeintlicher Lehren des Koran.

    An der Oldknow Academy mit ihren 600 Gesamtschülern muss der Versuch der Unterwanderung durch Fundamentalismus besonders weit gediehen gewesen sein. Bhupinder Kondal, Head Teacher im Kollegium, wurde herausgedrängt, weil sie die Islamisierung ihrer Schule nicht mitmachen wollte.
    […]
    Oldknow Academy organiserte für moslemische Schüler drei Reisen nach Mekka, finanziert aus Steuergeldern.Als sich der Besuch der Ofsted-Inspektoren ankündigte – in der Regel gibt es einige Tage zuvor eine „Vorwarnung“ – wurde flugs eine christliche Unterrichtsstunde als Bestandteil des Lehrplans eingebaut, „nur für unseren Besuch“, wie der Bericht festhält. Ein radikaler Scheich, als Gastredner eingeladen, durfte vortragen, wie gottesfürchtig es sei, für die Taliban einzutreten in ihrem Dschihad gegen die weißen Eindringlinge in Afghanistan.
    […]
    […]

    http://www.welt.de/politik/ausland/article128873613/Islamisten-unterwandern-Schulen-in-Grossbritannien.html

  57. Oje, der arme Frank Buschmann! Jetzt hat er doch glatt Beifall von der falschen Seite gekriegt. Da bleibt nur noch eins: Husch, husch – distanzieren.

    Ts, ts, erstaunlich, worin die Blockwarte der Bunten Republik alles „Rassismus“ wittern…

    Kein Satiriker hätte sich das je einfallen lassen können.

  58. Gestern im WDR “ Birlikte “ zum Gedenken der NSU Opfer …

    Dort war die komplette Linke versammelt die uns täglich versuchen Neutralität im TV zu übermitteln wie Maischberger und Konsorten.

    Und hier die Rede von Serdar Somuncu über Sarrazin und Akif …

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/videoserdarsomuncutuerkischerkabarettistmusikerschauspielerschriftstellerundregisseur100_size-L.html?autostart=true#banner

    Wann kommt im WDR eine Sendung zu Gedenken von Johnny K etc ?

  59. #1 lorbas (09. Jun 2014 22:55)

    Pro7 Werbespot:

    Enjoy Difference, zieh dir ein Kopftuch an!

    Der Werbespot ist klasse! Er offenbart die paradoxe innere Logik und den eigentlichen Widerspruch des Gutmenschentums. Wenn alle Kopftuch tragen gibt es keine „difference“ mehr, denn dann sind alle uniform und konform.

    Der Spot(t) zeigt, wohin die Reise hier geht: In´s Totalitäre, das dann, wie in der DDR einst, „Difference“ genannt wird.

  60. Man müsste den Negerbürger ein fach Bürger nennen, ohne das MIT

    Wie wäre es, wenn man ihn ganz einfach Kohlensack nennt 😉

  61. @#73 LeckerSchweineschnitzel: Dieser Berlikte Unsinn wäre auch nochmal ein PI-NEWS Artikel wert…

  62. man sollte ja keine ferndiagnose stellen, aber mmn trifft bei diesem seltsamen journalisten sehr zu: keine macht den drogen.

    denn ein nichtgeschädigtes gehirn kann sich so einen unsinn selten ausdenken.

  63. 54 Biloxi (10. Juni 2014, 1.09 Uhr):

    Vielen Dank, dass Sie den US-Autor Philip Roth (unzweideutig alles andere als ein rechtsreaktionärer Redneck-Rassist) ins Spiel gebracht haben! Hier ein Ausschnitt aus einem Interview (erschienen in DER SPIEGEL 7 / 2002):

    Roth: Es mag einmal gute Gründe gegeben haben für „political correctness“, damals, als es noch massive Diskriminierung in den USA gab. Aber was sich heute an vielen Universitäten abspielt, hat ein unerträgliches Maß der Dummheit erreicht. An diesen Institutionen wird politische Korrektheit gezielt als Waffe des Opportunismus eingesetzt.

    SPIEGEL: Haben Sie selbst deshalb aufgehört, an Colleges zu unterrichten?

    Roth: Als ich vor drei Jahren noch einmal an die Universität zurückgekehrt bin, war ich entsetzt über die Vorurteile und die intellektuelle Enge, gegen die die Studenten ankämpfen müssen. Besonders den jungen Frauen wurde in den letzten Jahren so viel Mist aufgebürdet, dass sie praktisch nicht mehr frei denken konnten. Die beste Zeit als Dozent hatte ich Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre. Das war der Augenblick der wahren Emanzipation. Die Frauen waren alles andere als verängstigt und unterdrückt. Sie waren hellwache Geister. Als Lehrer freut man sich über jeden, der helle ist – völlig egal, ob es sich dabei um einen Affen, einen Mann, eine Frau oder einen Fünfjährigen handelt. Jede Art von Intelligenz ist begrüßenswert.

    SPIEGEL: Halten Sie politische Korrektheit für eine Art moderner Verschwörung?

    Roth: Die Studenten werden auf üble Art indoktriniert, hauptsächlich, weil sie jung sind und sich nicht wirklich gegen ideologische Tyrannei wehren können. Ein Freund von mir, der an einem College lehrt, wo die Studenten 30 000 Dollar pro Jahr zahlen, darf nicht mehr Homers „Ilias“ im Unterricht behandeln, weil der Hauptheld Achill ein viriler Typ ist, den die „p.c.“-Kommissare als Feind gebrandmarkt haben. Achill ist ein männliches Chauvinistenschwein. Mein Freund, der ein exzellenter Lehrer ist, beginnt seine erste Vorlesung jetzt immer mit zwei Sätzen. Erstens: „Ich hasse Frauen.“ Zweitens: „Wenn Sie hierher gekommen sind, um irgendwelche politisch korrekten Weisheiten zu lernen, dann gehen Sie bitte.“

    SPIEGEL: Politische Korrektheit ist so etwas wie der Puritanismus der Linken. Ihr Buch spielt im Jahr 1998, und es handelt auch vom Puritanismus der Rechten, die Bill Clinton wegen einer Sex-Affäre aus dem Amt jagen wollten. Wie kommt es in den USA zu solchen Hexenjagden?

    Roth: An vielen Universitäten herrscht eine Art zynischer Talibanismus, aber die Jagd auf Clinton setzte dem Zynismus die Krone auf. Die Konservativen im Kongress wollten Clinton als Präsidenten vernichten und nahmen die Sex-Affäre zum Vorwand. Die Medien warfen sich darauf, weil Schmutz wie dieser riesige Einschaltquoten garantiert. Dennoch hat Clinton am Ende gewonnen, weil die Leute merkten, wie verlogen die ganze Sache war. Er wurde nicht seines Amtes enthoben und schloss seine Amtszeit mit einer hohen Zustimmungsquote ab. Amerika ist im Grunde kein puritanisches Land. Jeder weiß das, der hier einmal einen Zeitungskiosk betrachtet, ein Kino betreten, Fernsehen geguckt, ein Gespräch unter Teenagern belauscht hat oder auch nur ein paar Straßen in der Stadt entlangspaziert ist.

  64. Arno Frank sollte die kommende Zensurbehörde leiten!
    Nur er bestimmt den Satire-und PC-Gehalt!

    So eine Quassel-Amöbe! hat der sonst keine Arbeit?

  65. …was sofort einen offenbar selbsternannten Bessermenschen namens Arno Frank auf den Plan rief, der den Sportmoderator auf Spiegel-Online an seinem fehlgeleiteten Gedankengut teilhaben läßt.

    Richtiger Journalismus geht anders. Von der Fernsehcouch aus über andere Leute herzufallen, das ist eher eine billige Schmierenkomödie.

    Haben sich die meisten Menschen mittlerweile daran gewöhnt, daß das Wort “Neger” ganz furchtbar schlimm diskriminierend ist,…

    Mittlerweile handelt man sich bei Facebook wegen „Neger“ Sperren und Löschungen ein.

    Bleibt nur zu hoffen, daß Frank Buschmann und Pro7 sich nicht dem Meinungsdiktat solcher ideologisch verblendeten Schreiberlinge beugen.

    Auf Pro7 würde ich nicht wetten. Dieser Sender ist zwar bekannt für seine Toleranz, aber bestimmt nicht politisch inkorrekten Sündern wie Herrn Buschmann gegenüber.
    Es kommt darauf an, welche gelangweilten Gutmenschen noch in diese Angelegenheit mitkrakeelen.

  66. #65 Patriot Herceg-Bosna

    Ich habe leider keine gefunden. Sonst hätte ich natürlich um Glückwünsche gebeten.;-)

  67. Der gute Arno schlägt „Autoball“, meint aber natürlich den Leistungssport insgesamt und Fussball – angesichts der kommenden WM – im Besonderen:

    Aggressivität wird belohnt, Leistung zählt…

    Das ist das Argument, mit dem die Linken seit 1968 um die Ecke kommen und warum Fussball bei ihnen verhasst ist.

    Na klar, Fussball grenzt die Schwächeren aus, ist menschenverachtend, faschistisch und rassistisch. Was denn sonst?

    Ein paar Beispiele gefällig?

    Fangen wir mit einem harmlosen Beispiel an.

    Was wollt ihr in der Champions League?

    ist eine Frage, die im Kern dem Gegner bereits rundweg die Befähigung aberkennt, auf einem höheren Niveau Fussball zu spielen. Diese Art der Ausgrenzung kann aber noch überboten werden, wenn die Häme noch hinzu kommt:

    Bundesliga Zwei – Nürnberg ist dabei!

    Der soziale und gesellschaftliche Abstieg, den die Schwächeren – hier die Nürnberger – erfahren, die sich in den tiefsten Tiefen des gesellschaftlichen Abgrunds – hier: die zweite Liga – wiederfinden, wird höhnisch beklatscht.

    Der latente Faschismus, der sich in Visionen eines Genozids widerspiegelt, drückt sich in Rufen wie

    Es kommt die Zeit – wohooo! –
    in der die Bayern untergehen!

    aus.

    Der Gipfel des menschenverachtenden Zynismus ist dann erreicht, wenn offen die eigene kannibalistische Historie, die sich offenbar damals bereits gegen Minderheiten(!) richtete, gefeiert wird:

    Gibt´s noch Lautrer in Rheinhessen
    Nein, die ham mer aufgefressen!

  68. Auf Focus gibt es eine Stellungnahme von Hen Buschmann. Sehr interessant wie viel rote Daumen nach unten es bei den Kommentaren gibt. Eine Sensation. So viele gab es noch nie. Da wird wohl stark manipuliert.

    http://www.focus.de/kultur/medien/reporter-wehrt-sich-rassismus-vorwuerfe-gegen-buschmann-eine-frechheit_id_3906667.html

    So viele Daumen runter

    von Andreas Wolf

    für die Kommentare? Da hat die Spiegelredaktion wohl einige ihrer Praktikantinnen zum Klicken vorbei geschickt. Antwort schreiben
    -25

    Bumerang

    von Peter Müller09.06.2014

    Wäre mal interessant, wieviele „Nutzer“ sich extra dafür neu angemeldet haben. Auch wenns ziemlich in die Hose gegangen ist, am Ende belegt eine solch plumpe Aktion nur, wie Meinung manipuliert werden soll
    -49

  69. Ist doch nur ein typischer Links-Schwachmat.
    Er kann nicht erkennen was real „ist“, sondern nur das was er meint zu sehen und zu hören.
    Er sollte man seinen Ideologie-Filter aus dem Kopf nehmen, damit er klar sehen, hören und denken kann,

  70. OT

    Im Manchester-Artikel hat eben ein wohl „moderater“ Moslem geantwortet, vielleicht schreibt der eine oder andere ja noch was dazu (der Kommentarbereich ist noch offen):

    #216 RachidAlman (10. Jun 2014 11:49)

    Schön, dass es Zivilcourage gibt.
    Was mich nur bestürzt, ist, dass sich bei den verfassern die Furcht vor und der Wunsch nach einem solchen Bürgerkrieg anscheinend die Waage halten. In dem Sinne, dass er schon fast enttäuscht wäre, wenn dieser nicht eintreffen würde.
    Außerdem ist es völlig daneben, (vermutlich) pakistanisch-stämmige, Salafis, wie oben auf dem Bild als “die Zukunft” darzustellen. Die allerwenigsten Muslime können mit diesen Knallköppen was anfangen, aber das will hier niemand hören für Euch ist Moslem anscheinend Moslem. Rafft endlich mal, dass diese Religion in ihrer gesamten Ausprägung genauso differenziert ist wie andere Religionen und dass es nicht den Islam oder die Muslime gibt. Ich kenne niemanden, der rotbärtige Salafi-Konvertiten oder Pakistanische Eiferer anziehend findet. Es gibt diese Leute, ja, aber in der überwältigenden Mehrheit der muslimischen Communities haben diese Leute keinen Rückhalt. Es ist genau Eure Ignoranz und Verachtung für diejenigen, die friedlich mit Euch zusammenleben wollen, die Wasser auf die Mühlen von radikalen Rattenfängern ist (das soll natürlich nicht heißen, dass das der einzige Grund für deren Erfolg ist). Wenn das Zusammenleben scheitert, dann weil alle Menschen in diesem Land versagt haben, weder nur die “Ankömmlinge” noch nur die “Urdeutschen”, sondern alle. Aber Spießbürgerliches Desinteresse und blanke Verachtung führen sicher nicht dazu, dass irgenwas hier oder in Europa besser läuft.
    Also fangt doch endlich mal an, mehr als nur eine einfache Antwort für die vielfältigen Probleme in userer Gesellschaft zu suchen.
    Es mag vielleicht verlockend und bequem sein, zu “wissen” wo und wer der Feind ist, so einfach ist es aber leider nicht und so einfach war es noch nie.

  71. Bleibt nur zu hoffen, dass, wenn er sich einmal eine Pizza bestellt, der Lieferfahrer kein Italiener ist. Ansonsten ist der Geschäftsinhaber schnellstens zu brandmarken, da solche Klischees nicht toleriert werden können.

  72. #3 Fantomas2014 (09. Jun 2014 23:03)

    Das erklärt warum alleine letzte Woche drei meiner Bekannten ihr Spiegel Abo beendet haben.

    Nachvollziehbar. Hab ich lange hinter mir. Und lange nach Ersatz gesucht. Ich empfehle stattdessen für Politikinteressierte zukünftig die konservative Wochenzeitung Junge Freiheit oder das libertäre Monatsmagazin Eigentümlich Frei.

  73. #11 rene44

    Afrikationshintergrund? ich schmeiß mich wech vor lachen, bester Wortwitz des Tages

  74. TOLERANTE AHMADIS

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

  75. #81 Moonie
    Ja, dieses Interview mit Philip Roth ist klasse, hier der Link:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21411138.html

    #87 Stefan Cel Mare
    😀

    Menschenverachtende Ausgrenzung betreiben auch die HSV-Fans, wenn sie singen:

    Was ist grün und stinkt nach Fisch?
    WERDER BREMEN!

    Da ist der Schritt zum „lebensunwerten Leben“ nicht hat mehr weit! Nein, er ist bereits getan! Die Parallelen zur dunkelsten Epoche der deutschen Geschichte … usw. usf.
    Als wäre die Weserstadt nicht schon genug gebeutelt (ich sage nur Miri-Clan, linke Schrott-Uni usw.) Mitleidloses Einprügeln auf die Schwächsten! Faschismus pur!

    Zu singen nach der Melodie von
    „Michael Row The Boat Ashore”
    http://www.youtube.com/watch?v=jRv-fgfLFTk

  76. Voll zum Thema: Noch ein gutes SPIEGEL-Interview, hier mit Clint Eastwood. Ja, das gab es auch einmal, sogar noch 2009:

    Die Leute haben ihren Humor verloren. Wir haben früher ständig Witze über verschiedene Rassen gemacht. Die kann man heute ja nur noch hinter vorgehaltener Hand erzählen, weil man Angst haben muss, dass man als Rassist beschimpft wird. Ich finde das lächerlich.

    Früher gab es in jeder Freundesclique „Sam, den Juden“ oder „José, den Mexikaner“ – wir haben uns nichts dabei gedacht und hatten schon gar keine rassistischen Gedanken. Es war normal, dass wir uns gegenseitig hochgenommen haben mit Witzchen, die auf unserer Nationalität oder ethnischen Zugehörigkeit basierten. Das war nie ein Problem.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-64283880.html

  77. #96 Biloxi (10. Jun 2014 16:43)

    Es gibt nicht nur die Bremer, sondern auch die Kölner, die diese Art von Ausgrenzung erfahren müssen:

    Ihr seid Köölllner
    Asoziale Köölllner
    Ihr schlaft unter Brüüücken
    oder auf der Baaahnhofsmission!

    Zu singen nach der Melodie von Rod Stewart „It’s a Heartache“.

Comments are closed.