sharia_courtEin wirklich nachahmenswerter Verein ist „Pro Polizei Wetzlar„. Mit seinen 800 Mitgliedern hat der bereits seit 18 Jahren bestehende Verein im Laufe der Zeit 120.000 Euro für die örtliche Polizeistation gesammelt.  Motto: „Unsere Polizeistation in Wetzlar materiell zu unterstützen, damit die Polizei mindestens genauso gut ausgestattet ist wie der Verbrecher“. Darüber hinaus bietet „Pro Polizei Wetzlar“ seinen Mitgliedern und weiteren interessierten Bürgern Veranstaltungen an, die teilweise schon weit im Voraus ausgebucht sind. Zuletzt ging es dabei um die islamische Paralleljustiz. Die Politik- und Sozialwissenschaftlerin Dorothee Dienstbühl von der TU Darmstadt führte sehr informativ in dieses brisante Thema ein.

Mittelhessen.de berichtet:

„Sie tragen keine Roben und haben keine Ausbildung. Und doch sind sie Schlüsselfiguren einer islamischen Paralleljustiz, die das deutsche Rechtssystem zunehmend aushebeln“, erklärte die Politik- und Sozialwissenschaftlerin Dorothee Dienstbühl vor über 100 Besuchern in Tasch‘s Wirtshaus. […]

Inzwischen vereitelten in deutschen Großstädten wie Berlin und Bremen sogenannte ,Friedensrichter‘ unter Umgehung deutscher Gerichte Strafanzeigen. „Diese meist selbst ernannten Richter von Gottes Gnaden haben Macht und Einfluss, lösen Probleme wie häusliche Gewalt oder Scheidungen innerfamiliär und berufen sich dabei auf die islamische Scharia“, so Dienstbühl. Sie bezeichnete diese „Paralleljustiz“ als „eine gefährliche Entwicklung für den deutschen Rechtsstaat“, auf die weder die Politik noch die Medien entsprechend reagierten.

Eingangs stellte die Politikwissenschaftlerin klar, dass es „den“ Islamismus nicht gebe. Er gelte vielmehr als Sammelbegriff für verschiedene Glaubensrichtungen und die Scharia werde entsprechend ausgelegt und gelebt. Die große Mehrheit der Muslime gehöre heute zu der Richtung der „Sunniten“ – eine Strömung im modernen islamistischen Denken, die ihren Glauben mit allen Geboten und Strafen auf den Propheten Mohammed zurückführen. Die zweitgrößte Glaubensrichtung, deren Anhänger als Schiiten bezeichnet werden, unterscheiden sich dem gegenüber nicht so sehr in zentralen Glaubensinhalten als vielmehr in der Frage, wer das Recht habe, das politische Oberhaupt aller Muslime zu stellen.

Rund ein Viertel aller Einwanderer aus der Türkei seien Aleviten. „In der Debatte um Integration und Islam werden sie oft übersehen, dabei bieten sie ein positives Beispiel“, so die Referentin. Sie erklärte, dass die Aleviten für orthodoxe Muslime als Ungläubige gelten, weil sich ein Großteil vom Islam in seiner ausgeprägten Form distanziere. So lehnen sie die Scharia ab, tragen keine Kopftücher und der „Ramadan“ ist für sie nicht verpflichtend.

Der Begriff Scharia bezeichne das islamische Recht, sie enthalte die Gesamtheit aller Gesetze, die in einer muslimischen Gesellschaft zu erfüllen seien. Und dieses Recht bringen die Muslime mit nach Deutschland, so Dienstbühl. Eine Situation, die unweigerlich zur Paralleljustiz führe.

Obwohl die Berufung eines „Friedensrichters“ im Koran nicht vorkomme, fühlten sich immer mehr Muslime zu diesem Amt berufen, wie Hassan Allouche aus Berlin-Neukölln. Wer auf den gebürtigen Libanesen treffe, treffe auf eine Paralleljustiz. Dabei sei „Friedensrichter“ ein irreführender Begriff: Er sei kein Richter, regle die Probleme jenseits der deutschen Justiz, dafür bekomme er viel Geld. Eine Ausbildung habe er nicht. Dabei gehe es in den Verhandlungen zwischen Täter- und Opferfamilien oft alles andere als friedlich zu: Um Schulden einzutreiben oder die Gegenseite einzuschüchtern, werde erpresst, geprügelt und geschossen – und mit Mord gedroht. Sind sich Täter und Opfer einig, werde die Strafjustiz massiv behindert. Richter erleben regelmäßig, dass sich die Opfer und Zeugen an nichts mehr erinnern, Aussagen bagatellisieren oder ganz verweigern. Dadurch werde das Strafmonopol des deutschen Rechtsstaates systematisch unterlaufen.

Für Dienstbühl sind Paralleljustiz und Scharia in Deutschland Angstbegriffe, obwohl sie wenig mit dem Islam zu tun haben: „Es wäre eine schreckliche Entwicklung, wenn schwere Straftaten in diesem Kulturkreis nicht mehr aufgeklärt werden könnten und der Staat sich darauf beschränken müsste, die Opfer aufzusammeln.“ Darum werde es Zeit, dass „Politiker diesem Treiben ein Ende bereiten“.

Man kann sich jetzt darüber streiten, warum es am Schluss heißt, die Scharia habe wenig mit dem Islam zu tun, wo doch bereits vorher gut erklärt wurde, was die Scharia ist. In der Zeitschrift der Gewerkschaft der Polizei schreibt Dorothee Dienstbühl, dass Paralleljustiz bzw. Selbstjustiz nicht auf den islamischen Kulturkreis beschränkt sei, sondern generell ein Kennzeichen undemokratischer Gesellschaften darstelle, also unter Umständen von allen möglichen Herkünften von Einwanderern praktiziert wird. Beispielsweise von italienischen Mafiosi. Was den islamischen Kulturkreis betrifft, so hätten schon die arabischen Stämme in vorislamischer Zeit ähnlich wie heute agiert, was dann später in die Scharia eingeflossen sei.

Da wir eine ungebremste Einwanderung vor allem aus dem islamischen Kulturkreis erleben, stellen die Scharia-Anhänger sicherlich zahlenmäßig das größte, aber sicherlich nicht das einzige Problem in Sachen Selbstjustiz dar. Die Scharia ist im Grunde genommen der „erfolgreichste Exportartikel“ aus dem arabischen Raum: 57 Staaten stellen die Scharia über das weltliche Recht. Die grenzenlose Naivität und Untätigkeit westlicher Politiker führt dazu, dass die Scharia nicht nur über Einwanderer „eingeschleppt“ wird, sondern sich hier auch noch Einwanderer-Nachwuchs der dritten und vierten Generation mit Scharia „infiziert“. Die Zunahme von Verhüllungen nach den Regeln der Scharia spricht Bände. Das Ganze geht so weit, dass auch in westlichen Ländern immer wieder Forderungen nach öffentlichen Scharia-Gerichten gestellt werden. In Großbritannien sind sie seit 2008 Wirklichkeit. Mit dem ernüchternen Ergebnis, dass sie völlig aus dem Ruder laufen und eine frauenfeindliche „Rechtsprechung“ betreiben.

Neben Sprachkenntnissen und beruflicher Qualifikation ist ein modernes, säkulares Rechtsverständnis sicherlich das Wichtigste, was Einwanderer mitbringen sollten und worauf unser Staat permanent achten sollte. Insofern kann man wieder einmal feststellen, dass unsere Politiker haufenweise versagt haben, indem sie den Islam vollkommen naiv zum Bestandteil von Deutschland erklärten, denn Islam ohne Scharia gibt es nur bei den Aleviten – die wiederum vom Rest des Islams nicht anerkannt werden, wie die Referentin bei der Veranstaltung von „Pro Polizei Wetzlar“ hervorhob.

Was zeigt uns dieser Vortrag aber vor allen Dingen?  Immer mehr Bürger wollen sich informieren und offenbar gibt es von Bürgern gegründete Strukturen, die ehrenamtlich diese Leistung erbringen und entsprechende Referenten einladen! Das ist sehr viel wert in einer Zeit, wo der Staat und die Mainstreammedien die Meinungshoheit über die Einwanderung beanspruchen und hierbei gerne schönfärben anstatt Realitätssinn zu beweisen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

41 KOMMENTARE

  1. Grundsätzlich ein lobenswerter Verein, aber

    hat der bereits seit 18 Jahren bestehende Verein im Laufe der Zeit 120.000 Euro für die örtliche Polizeistation gesammelt

    Ich kenne ähnliches von Spenden an die Feuerwehr und sehe es kritisch.

    Es ist immer noch die Aufgabe des Staates, diese Einrichtungen mit unseren Steuergeldern zu betreiben.
    Durch derartige Spenden wird dessen totales Fehlverhalten noch unterstützt.

    Das ist vielleicht vergleichbar mit afrikanischen Gesellschaften, denen jeglicher Reformdruck genommen wird, solange es falsch verstandene Entwicklungshilfe gibt und Europa ihren Bevölkerungsüberschuss aufnimmt und durchfüttert.

    Anstatt Geld an die Polizei zu spenden, sollte bei Bedarf eine Bürgerwehr gegründet oder ein privater Sicherheitsdienst engagiert werden, um das Versagen des Staates offenkundig zu machen.

  2. Die islamische Paralleljustiz war Thema in einer der ersten „Liebling Kreuzberg“-Folgen. Und das war, man halte sich fest, 1986.

    Staffel 1 / Folge 3 Liebling Kreuzberg:

    Im Mittelpunkt dieser Folge steht ein Fall, in den Ismail – ein junger, in Kreuzberg lebender Türke – verwickelt ist. Es geht um schwere Körperverletzung. Rechtsanwalt Robert Liebling übernimmt diesen Fall und erreicht zunächst, dass das Ganze für Ismail rein juristisch nicht schlecht aussieht. Plötzlich aber will Ismail einen „türkischen Anwalt“ einschalten. Liebling merkt, dass sich hier deutsches Rechtsempfinden und „türkischer Ehrenkodex“ in die Quere gekommen sind. Die Sache geht dann wesentlich anders aus als sich das der „alte Hase“ Robert Liebling gedacht hat

    … und zwar vor einem türkisch-islamischen Schiedsgericht wie oben beschrieben. Integration und Anpassung an deutsche Gepflogenheiten: ein Fremdword für die Nahostler.

    PS:
    Liebling Kreuzberg, Praxis Bühlowbogen und selbstredend die ollen Tatort-Kamellen werden z.Zt. vom RBB wiederholt (die beiden ersten).

    Schon diese 1988-1996er Folgen waren gutmenschlich, betroffenheitsbesoffen und polit-korrekt bis zum Abwinken.

  3. Der wahre Islam zeigt sich sehr gut in der musulmanischen „Rechtssprechung“. Hier ein Auszug aus einem Spiegelartikel von 1981:

    Bei etlichen Iranern verfingen diese Parolen sogar, wie ein schauriges Beispiel beweist. So wurde Hussein Tarikol-Islam, 25, aus Isfahan, von seiner eigenen Mutter bei den Revolutionsgarden angezeigt, Mitglied der Mudschahidin und „Marxist“ zu sein. Er wurde zum Tode verurteilt und erschossen.

    Das staatliche Fernsehen strahlte darüber einen aktuellen Bericht aus. Die Iraner konnten mit ansehen, wie der junge Mann vor seiner Hinrichtung schluchzend die Hand seiner Mutter ergriff und sie verzweifelt davon zu überzeugen versuchte, daß er „dem Terrorismus“ schon lange abgeschworen habe.

    Sie aber blieb unerbittlich. „Als ich von deiner Verhaftung erfuhr“, gab sie ihrem Sohn auf seinen letzten Gang mit, „habe ich zu Allah gebetet, daß du nicht mehr in der Lage sein solltest, deine Umtriebe fortzusetzen. Du wirst jetzt erschossen, bereue deine Taten vor Allah.“

    Solche Standfestigkeit im Glauben erregte das Wohlgefallen des Alten in Ghom. Vor Polizeioffizieren stellte er die Frau als vorbildlich hin. „Ich möchte mehr solche Mütter sehen“, sagte Ajatollah, „die ihre Kinder mit solchem Mut ausliefern, ohne eine Träne zu vergießen. Das ist wahrer Islam.“

  4. Ein vorbildlicher Artikel!
    Man sollte sich das Buch “ Richter ohne Gesetz“ zulegen, um den Friedensrichter besser zu verstehen.
    Hoffentlich entstehen noch mehr „Pro Polizei Vereine“. Denn sämtliche Innenminister der Länder lassen unsere Polizisten im Stich. Ralf Jäger (NRW) ist ein Musterbeispiel für den Verrat an Polizisten. Aber auch der Berliner Chef der Polizei behandelt seine Angestellten Stiefmütterlich.

  5. Rund ein Viertel aller Einwanderer aus der Türkei seien Aleviten. “In der Debatte um Integration und Islam werden sie oft übersehen, dabei bieten sie ein positives Beispiel”, so die Referentin. Sie erklärte, dass die Aleviten für orthodoxe Muslime als Ungläubige gelten, weil sich ein Großteil vom Islam in seiner ausgeprägten Form distanziere. So lehnen sie die Scharia ab, tragen keine Kopftücher und der “Ramadan” ist für sie nicht verpflichtend.

    Womit diese Gruppe sich schon als Vorbild für die anderen Mohammedaner erledigt hat … und die gute Dorothee mit ihren Vorschlägen am Ende ist. Da kann sie genausogut Christen als Vorbild nennen.

    PS:Dorothee, das wissen wir hier alles schon ewig lange.

  6. Die ersten SPD-Politiker sind schon 2010 startklar gewesen, was die Einführung der Scharia angeht:

    „Der rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff (SPD) hat sich für die Einführung von sogenannten Scharia-Gerichten in Deutschland ausgesprochen. Diese machen das islamische Recht zur Grundlage ihrer Urteile.
    „Wenn das in Form von Schiedsgerichten geschieht wie im Handel oder im Sport, dann ist das vertretbar“, sagte Hartloff der „B.Z.“.

    Voraussetzung für die Einsetzung eines solchen Gerichts sei, dass beide Streitparteien damit einverstanden sind. Außerdem dürfte ein Scharia-Gericht nur Zivilklagen verhandeln, keine Strafsachen.

    Die Urteile müssten zudem mit deutschen Recht vereinbar sein: „Steinzeit werden wir nicht tolerieren. Steinigen ist menschenrechtswidrig“, so Hartloff.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/islamisches-recht-spd-politiker-will-scharia-gerichte-in-deutschland_aid_709993.html

    Das wäre in etwa so, als würde man die Nazis wieder zulassen, zum Autobahnbau, und sich Antisemitismus und die Anlage von Konzentrationslagern freundlich verbitten…

  7. #3 SabraKadabra

    “Ich möchte mehr solche Mütter sehen”, sagte Ajatollah, “die ihre Kinder mit solchem Mut ausliefern, ohne eine Träne zu vergießen. Das ist wahrer Islam.”

    Das mein Bster ist wahrer Glaube und nicht nur wahrer Islam. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Gemeinschaft aller Wahnsinnigen!
    Wer sein eigenes Leben nicht hasset, das seiner Kinder, Eltern … ist meiner nicht wert.

  8. das läuft auf eine Übernahme der deutschen Justiz, und Deutschlands zu!

    Hier mal aus einem anderen Forum. Da shreibt ein Leser darüber, wie ganze Straßenzüge billig aufgekauft werden.

    Und so werden ganze Straßenzüge aufgekauft

    Ich kenne eine Gegend in Hessen, da hat sich ein solcher Clan eine ganze Straße gekauft, der Ober-… hat im ganzen Clan das Geld eingesammelt und das erste Haus in einer Straße gekauft, sofort Cash bezahlt, aber natürlich sehr teuer, dann Krawallbrüder reingesetzt und die pöbeln lassen, dann fielen die Hauspreise und er hat das nächste Haus gekauft, das schon billiger war, und so fort, das letzte Haus der Straße fast geschenkt. Dann haben die einen Strich drunter gemacht und jede Familie hatte eine schicke Wohnung für wenig Geld und die Straße war „…“ besser „…“

    http://www.hartgeld.com/multikulti.html

  9. Auch diese Tatsache widerlegt die Behauptung, der Islam sei nur eine Religion wie alle anderen. Das trifft eben nicht zu. Der Islam ist eine Politreligion mit eigenen Rechtsschulen.

    Mir ist bisher kein Fall von buddhistischer, christlicher oder jüdischer Paralleljustiz bekannt. Ist auch nicht möglich, weil diese Religionen eben keinen juristischen Anspruch haben.

    Wenn der deutsche Rechtsstaat das nicht unterbindet, dann ist das eine Schwäche die ausgenutzt wird und die auch andere Gruppen in dieser Gesellschaft motivieren könnte Selbstjustiz zu üben.

    Wenn also Muslime eine Paralleljustiz ausüben können, warum dann auch nicht Atheisten, Buddhisten etc. ? Dann macht halt jeder was er will.

  10. Weiß den die Politik- und Sozialwissenschaftlerin Dorothee Dienstbühl nicht was sie tut..?

    Sie kritisiert eine in Deutschland von dämlichen Politikern gewünschte Satanssekte Islam..

    Damit ist sie jetzt Rechtsradikal, Rassist und Nazi zu gleich. Sie wird jetzt besuch von linken und moslemischen Sturmtruppen bekommen und mit Berufsverbot belegt.. Sie wird Scharia gerecht bestraft.
    Die Forderungen der DITIB-Besatzer werden nicht lange auf sich warten lassen..

    Die arme Frau ist jetzt fällig!

  11. Man kann sich jetzt darüber streiten, warum es am Schluss heißt, die Scharia habe wenig mit dem Islam zu tun, wo doch bereits vorher gut erklärt wurde, was die Scharia ist. In der Zeitschrift der Gewerkschaft der Polizei schreibt Dorothee Dienstbühl, dass Paralleljustiz bzw. Selbstjustiz nicht auf den islamischen Kulturkreis beschränkt sei, sondern generell ein Kennzeichen undemokratischer Gesellschaften darstelle, also unter Umständen von allen möglichen Herkünften von Einwanderern praktiziert wird. Beispielsweise von italienischen Mafiosi.

    Ist doch klar, da hat jemand Angst sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Der Rassismus-Vorwurf liegt da doch nahe bei.

  12. OT:

    Ein Passagierflugzeug der Malaysian Airlines ist am Donnerstag offenbar über der ostukrainischen Region Donezk in der Nähe der russischen Grenze abgestürzt.
    Donezk – Das berichtet die ukrainische Nachrichtenagentur Unian. Am Nachmittag habe man den Kontakt zu der Maschine, die auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur gewesen sei, verloren. An Bord seien rund 280 Menschen gewesen.

    Die Unglücksursache ist bisher nicht bekannt.

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=288112&i=eidsjr

  13. Wetzlar, weil dort ein standhafter CDU-Mann immer noch aktiv ist, gegen den Rote und Grüne Gift und Galle spucken.
    Die Konkurrenzblätter schießen ebenfalls aus allen Rohren auf ihn und seine Zeitung:
    http://wetzlar-kurier.de/
    Es lohnt sich, auch in die letzte Ausgabe 7/2014 hinein zu schauen

  14. Zu dem Flug MH 17.

    Ach du Scheixxe! Na, jetzt wird die mediale Hölle losbrechen. Und vielleicht noch mehr.

  15. Islamische Paralleljustitz? Und ich Dummerchen dachte, die sind voll integriert und stehen auf dem Boden des GG.

  16. OT. Eilmeldung

    Interfax/ N-TV: Passagierflugzeug mit 295 Menschen aus Malaysia über Ost-Ukraine offenbar abgeschossen

    Jetzt bin ich mal gespannt auf den weiteren Verlauf der Diskussion über diesen Abschuss. Und nicht nur auf PI.

    Die Welt-Online-Diskussion ist schonmal recht interessant: „es kann nicht sein was nicht sein darf“. Wir werden wohl die krudesten Argumente hören und lesen.

  17. Aus 10.000 Metern Reiseflughöhe abgeschossen. Das kann nicht jeder…

    Der ukrainische Heimatschutz mit seinen Luftgewehren schafft das locker.

  18. Die Politik- und Sozialwissenschaftlerin Dorothee Dienstbühl von der TU Darmstadt führte sehr informativ in dieses brisante Thema ein.
    ————————————————–
    Tatsächlich mal eine „Wissenschaftlerin“ die nicht total linksverblödet ist?
    Bei „Wissenschaftlern“, die das „SOZIAL“ in der Berufsbezeichnung haben bin ich in den letzten Jahren doch seeeehr misstrauisch geworden 🙁

  19. „Man kann sich jetzt darüber streiten, warum es am Schluss heißt, die Scharia habe wenig mit dem Islam zu tun, wo doch bereits vorher gut erklärt wurde, was die Scharia ist.“

    …man kann sich eben NICHT über diesen Punkt streiten…PI macht ständig den Fehler, angepasste dt. Bürger als Mitstreiter anzusehen nur weil die sich 1 mm aus ihrem Schneckenhaus heraus wagen…

    …diese Menschen werden sich im Zweifel von PI und jedem sog. „Islamkritiker“ distanzieren und uns als Rechtsextreme und Nazis beschimpfen… so sieht es nämlich aus…

  20. # Pro West (17:57)

    Passagierflugzeug über der Ukraine abgestürzt bzw. abgeschossen. Mir scheint hier wird gerade die nächste Eskalationsstufe inszeniert bzw. eingeleitet. Halte diese Entwicklung für ziemlich gefährlich. Mal abwarten was weiter draus gemacht wird.

  21. #19 Babieca
    #15 Pro West

    Dafür brauchte man also die MH370?

    jetzt wird es verdammt kritisch. Dass kann jetzt zum 3 Weltkrieg eskalieren.

  22. Sogenannte „Friedensrichter“ haben für Guties einfache, nachvollziehbare, humane Urteile für Genderprobleme, Schwulieschwierigkeiten, Lesbendildozankereien u.ä. Baukräne dürften in D Mangelware sein, sollte es zu „Urteilen“ kommen.

  23. #21 Cendrillon

    mit tragbaren System (Typ Stinger usw.) holt man die nicht runter. Die haben ein viel geringere Reichweite, so 4-6 Kilometer, aber die Einsatzhöhe ist dann noch einem geringer. 10 Kilometer Flughöhe schafft kein portables Flugabwehrsystem.

  24. Also ob das überhaupt so rechtmässig okay ist,
    kann ich nicht glauben.Die Polizei ist vom Staat
    (Staatsgewalt) zu finanzieren.Bei Privatfinanzierung
    sei es wie hier mit Privatspenden könnte hier auch
    leicht von „Vorteilname“ gesprochen werden.Wenn
    ein Spender bei einer Kontrolle zu schnell war
    bekommt er dann „Rabatt“ oder was? Da kann es ja auch
    passieren,das der Miri Clan mal ne dicke Spende
    macht für mehr „verständniss“ seiner diskrimierten
    Sippe. Das wäre ja ne super Sache…. 🙂
    Für die vernünftige Ausrüstung muss dementsprechend Druck auf die zuständigen Ministerien ausgeübt werden.Einfach mal kollektiv
    was „einfallen“ lassen 😉
    Was aber zum Thema für mich nicht begreifbar ist,
    WARUM MÜSSEN WIR MIT MIGRANTEN ÜBER UNSERE
    GESETZE DISKUTIEREN ????

  25. Zur Zeit werden alle Wege für den Islam in Deutschland geebnet. Es muss doch so schön sein wieder im Mittelalter zu leben.

    Die Frauenrechte werden wieder eingestampft, die merken es bloss noch nicht. Das Kopftuch wird eingeführt, Cool, oder??

    Wann gehen wir endlich auf die Strasse??

    Unsere ausländischen Mitbürger müssen sich bei uns anpassen, nicht umgekehrt. Die müssen doch langsam merken, das die Uhren im Abendland anders ticken …Ansonsten Guten Heimflug in eines ihrer vielen Länder.

  26. #1 Eugen von Savoyen (17. Jul 2014 17:07)

    Prinzipiell sehe ich das ebenso wie Sie, Prinz Eugen mein edler Ritter. Der Staat hat dafür Sorge zu tragen, daß bestehende Gesetze eingehalten bzw. durchgesetzt werden.
    Andererseits ist Jedermann aufgefordert, seinen Teil beizutragen.
    Zur allgemeinen Erbauung werfe ich einige Zeilen von Fichte in die Runde. Wie immer ein Klassiker mit aktuellem Bezug.
    Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
    an Deines Volkes auferstehn.
    Laß diesen Glauben Dir nicht rauben,
    trotz allem, allem was geschehn.
    Und handeln sollst Du so, als hinge von Dir und Deinem Tun allein
    das Schicksal ab der deutschen Dinge und die Verantwortung wär‘ Dein!

    Johann Gottlieb Fichte (1762-1814)

  27. E ist ganz egal wieviel Geld man in Integration pump es gibt imemr noch sehr viele Moslems die sich weigern nach unseren Gesetzten zu leben und diese Leute müssen verschwinden.

    Aliviten die sich integriert haben sind eher willkommen

  28. #19 Cendrillon (17. Jul 2014 18:04)

    OT. Eilmeldung

    Interfax/ N-TV: Passagierflugzeug mit 295 Menschen aus Malaysia über Ost-Ukraine offenbar abgeschossen

    Jetzt bin ich mal gespannt auf den weiteren Verlauf der Diskussion über diesen Abschuss. Und nicht nur auf PI.

    Die Welt-Online-Diskussion ist schonmal recht interessant: “es kann nicht sein was nicht sein darf”. Wir werden wohl die krudesten Argumente hören und lesen.

    Die berühmte Frage „Cui bono?“ ist hier eigentlich recht einfach zu beantworten:
    Das Abschießen eines zivilen Passagierflugzeugs mit Menschen aus vielen verschiedenen Nationen ist der SuperGAU für jede der beiden Seiten … es sei denn, man kann sie der jeweiligen Gegenseite in die Schuhe schieben.

    Sollte es sich rausstellen, dass das ein „Versehen“ von trigger-happy Seperatisten war, wird Putin nichts anderes übrig bleiben, als seine Unterstützung komplett zu entziehen. Dann dürfte der Krieg in wenigen Tagen beendet sein.

  29. +++ZDF blamiert sich (wieder mal)+++

    Der ZDF-Reporter Udo van Kampen hat sich in Brüssel mit einem peinlichen Auftritt vor der internationalen Presse blamiert.
    Er sang allein ein Geburtstagsständchen für Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Vorfall zeigt: Sender und Regierungen leben distanzlos bis an die Grenze der Lächerlichkeit.

    Wer würde sich nicht freiwillig einen so braunen Hals holen, daß es bis zum Himmel stinkt, wenn sein Arbeitgeber vom Steuermichel bezahlt wird???
    Man muß sich mal die Absurdität der öffentlich-rechtlichen Sender vor Augen führen:
    Sie werden vom Steuerzahler fürstlich Vorfinanziert für eine Leistung, die keinerlei Qualität bietet – nur Systemtreue, Arroganz u. Selbstherrlichkeit u. /-verliebtheit!!!

    Jeder andere TV-Sender auf der Welt finanziert seine Leistungen selber. Um mehr Einnahmen zu erzielen, sind die Sender gezwungen mehr Qualität zu bieten! Außer die bundesdeutsch öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sind davon (weltweit) ausgenommen. Bei denen ists genau umgekehrt! Mehr Geld für weniger Qualität…
    Und die Damen u. Herren der ARD u. des ZDF schießen wiederkehrender Regelmäßigkeit den Vogel ab – in allen Belangen!!!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/17/zdf-blamiert-sich-in-bruessel-reporter-singt-allein-vor-merkel/

  30. @#40 Guitarman (17. Jul 2014 22:17)

    Seit der Einführung der mafiösen Haushaltsabgabe sind bei den ÖR alle Dämme gebrochen. Man lügt, betrügt und agitiert schamlos, ohne jede Reue und jedes Unrechtsbewusstsein. Warum auch nicht? Die Amigos aus der Politk haben ja schließlich dafür gesorgt, dass nur noch ein bewaffneter Volksaufstand die Macht der öffentlich-rechtlichen brechen könnte, da jede Partei, die sich für die Abschaffung dieses Molochs stark macht, sofort in Grund und Boden diffamiert wird.

  31. Wenn man sich dieses dekadent, vergewaltigte Deutschland anschaut, hat man das gelebte Gefühl, dass 95.3 % der Wähler die Scharia und den rot braun grünen Faschismus zusammen verschmelzen, demokratisch domestizieren und mit kirchlichen Segen bundesrepublikanisch durchleben wollen.

Comments are closed.