filmFilmförderung gibt es in Großbritannien künftig nur noch, wenn sogenannte „benachteiligte Gruppen“ vorkommen. Das können Alte, Behinderte oder Homosexuelle sein. Als förderungswürdig qualifizieren sich fortan nur noch Filmprojekte, die strenge Richtlinien der Vielfalt einhalten. Eine der Hauptfiguren und 30 Prozent der Nebenfiguren müssen einer benachteiligten Gruppe angehören und sollen diese in positiver Weise darstellen. Auch für den Produktionsprozess gilt eine Quotenregelung, um die Arbeitsmöglichkeiten für die Angehörigen von Minderheiten zu verbessern… (Proteste gibt es nicht. Die Insel läßt sich gerne kulturell politkorrekt verblöden.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

90 KOMMENTARE

  1. Filmförderung gibt es in Großbritannien künftig nur noch, wenn sogenannte “benachteiligte Gruppen” vorkommen. Das können Alte, Behinderte oder Homosexuelle sein. Als förderungswürdig qualifizieren sich fortan nur noch Filmprojekte, die strenge Richtlinien der Vielfalt einhalten.
    ++++
    Na, dann werden die Islamisten in Großbritannien jetzt ganz groß rauskommen! 🙂

  2. Wie soll man Mohammedaner positiv darstellen?

    Oder sind die dort nicht mehr in der Minderheit? 😀

  3. Als ob die tatsächlich benachteiligten irgend etwas davon haben, wenn auf Filmleinwänden Benachteiligte zu sehen sind.
    Kaputte Welt. Vielleicht einfach am Ende des Films den „Helden“ verkrüpplen lassen, no happy end, dafür Quote erfüllt.

  4. Wenn man hier auf PI über die Absurditäten in dieser Welt liest, denkt man manchmal, schlimmer kann es nicht mehr kommen.

    Und dann komnmt es noch schlimmer und absurder!

  5. Ist doch ein alter Hut! Scheut euch mal sog „Historien- bzw Mittelalter Filme“ an, dort tauchen dann Neger und kampfgeile Amazonen auf, besonders lustig ist das, wenn die dann auch noch Seite an Seite mit den Rittern kämpfen!

    Vom Quotendepp zum Standartdepp und rauskommt gutmenschlicher linker Nepp!

  6. Staatliche Filmförderung sollte, wie jede Kulturförderung, abgeschafft werden. Es ist lediglich ein Legitimationsmittel für eine nutzlose Bürokratie.
    Die Menschen sollen selber entscheiden wofür sie ihr Geld ausgeben wollen und die Kulturschaffenden haben sich vor ihrem Publikum zu rechtfertigen, nicht vor sogenannten Experten in Amt und Würden.
    Der Staat hat sich um die Sicherheit auf den Straßen und den Schutz der Grenzen zu kümmern, daß sind seine Aufgaben. Nicht seine Aufgabe sind Lebensführung, Freizeitbeschäftigung, Wirtschaftleben oder Gefühls- und Gedankenwelt der freien Bürger.

  7. Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll es in England schon Selbsthilfegruppen und Kurse geben, in denen die Teilnehmer anders begabtes (früher: behindertes) Verhalten einstudieren.
    Beim Training des Tourette-Syndroms wird geübt, unvermittelt zu zucken und politisch nicht korrekte Phrasen zu schreien, z.B. „Fuck Islam!“, „Muslims go to hell!“ oder „Alla Fuck Ya!“. Man erhoffe sich dadurch nicht nur eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung, sondern auch Fördermittel bei entsprechenden Projekten.
    😉

  8. Am schlimmsten ist für mich die Vorgabe, dass Minderheiten ausschließlich positiv dargestellt werden dürfen.

    Das heißt gesellschaftliche Probleme dürfen überhaupt nicht mehr thematisiert werden. Irgendwelche Minderheiten spielen da immer eine negative Rolle, ob ethnisch, religiös oder gesellschaftlich.

    Superschurken wie beispielsweise aus James Bond Filmen sind dann auch tabu, da es sich dabei eher selten um weiße Engländer handelt. Und islamische Terroristen sind dann sowieso kein Thema mehr.

    Aber naja, Crowdfunding machen derart diktatorische „öffentliche Förderungen“ glücklicherweise derzeit überflüssig. Dann können die HerrInnen und DamInnen noch mehr Geld in Propagandafilme stecken, die kein Mensch sehen will und echte Künstler werden von der Zielgruppe gefördert, wenn die Idee auch tatsächlich zusagt.

  9. Demzufolge hatte „Shawn of the dead“ die Vorgabe schon Jahre vorher übererfüllt, da sich dort „Normalos“ in der Minderheit befinden.

  10. Was ist nur auf dieser Welt los, dass verblödete, ideologisierte Gutmenschminderheiten die Marschrichtung für unsere Alltag bestimmenden Abläufe vorgeben?
    Die Menschen weltweit sind inzwischen zu willenlosen, von Kindheit an Gehirn gewaschenen Marionetten mutiert.

  11. Da werden in Zukunft eine Menge „Piraten“-Filme gedreht. Es gibt ja schon eine „Piraten“-Partei. Und wenn deren Aktivitäten im Film gezeigt werden, wird die Bedingung 30-40% „geistig“ behindert, hundertprozentig erfüllt.
    Und die „Piraten“ in der Karibik waren zu 30-40% körperlich behindert(Holzfuss, Augenklappe, Enterhand usw.). Neger, Indios, Asiaten, Kinder, Frauen und Alte sind auch immer zu sehen.

  12. Inspektor Barnaby war einfach zu britisch!

    Da hat die BBC die Serie einfach abgesetzt!

  13. Na, dann wollen wir doch gleich mal ein Drehbuch schreiben, das von Türken in Berlin handelt, die von rassistischen Deutschen unterdrückt, geknechtet, diskriminiert, ausgegrenzt und kopfgetreten werden. Und an einem guten Klippschulabitur hindert man sie auch, weil ihre tückische Pauker allesamt NPD-Mitglieder sind.

  14. Na, dann wollen wir doch gleich mal ein Drehbuch schreiben, das von Türken in Berlin handelt, die von rassistischen Deutschen unterdrückt, geknechtet, diskriminiert, ausgegrenzt und kopfgetreten werden.

    Jeder dritte „Tatort“ handelt doch davon. Da ist der Täter immer der Deutsche und der Ausländer das arme Opfer.

  15. Das IV. Reich!
    Wie im III. Reich gibt’s kulturelle Förderung nur dann, wenn das Kunstwerk den Richtlinien und Zielen des Propagandaministeriums entspricht.
    Alles andere ist „entartete Kunst“-

    Dass ich das noch erleben darf!!!!

  16. Gilt das eigentlich auch für die Besetzung der Schurkenrollen, wo man bislang ja gerne auf echte deutsche Darsteller zurückgegriffen hat?

    Muss der Bösewicht, zB. ein KZ-Kommandant, nun von einem transsexuellen Neger im Rollstuhl gespielt werden…?

  17. England will nur noch behinderte Schwulenfilme

    Kein Mensch will behinderte Schwulenfilme sehen. Auch nicht die Briten.

  18. Raus kommen dann die grottenlangweiligen Filme fern jeglicher Realität, die kein Aas guckt und erst recht keiner kennt. Ist ja hier in Deutschland schon lange so: Was hier öffentlich filmgefördert wird, sind weinerliche Zeigefinger-Moralindramolette mit Krüppeln, Todkranken und Ausländern, die dann regelmäßig mit vollkommen inflationären, unbedeutenden „Filmpreisen“ ausgezeichnet werden und die insgesamt nur die üblichen zehn Verdächtigen gucken.

  19. Alte könnten schon mal ein positives Image verpasst bekommen, aber Homosexuelle?

    Es ist doch mittlerweile so, dass Heterosexualität mega-out ist. Wozu dann noch mehr Image für zum großen Teil Sexbesessene?

  20. Das ist bei den zwangsfinanzierten Öffentlichrechtlichen doch schon lange so.
    Je nach Filmart braucht es mindestens einen sympathischen Migranten, mit Vorliebe nur die aus der Islamhochkultur, fiese, vorurteilsbeladene Autochthone, die zum Ende des Films einsehen müssen, dass Ali ein richtig Netter ist, oder eine problembeladene Patchworkgemeinschaft mit rotzigen Pubertierenden und taffer Mutter, beruflich erfolgreich. Der Freundeskreis enthält mindestens ein schwul/lesbisches Pärchen und zum Schluss zieht man sich erinnerungsselig gemeinsam einen Joint rein.
    #6kantata
    Völlige Zustimmung. Ob durch Steuermittel oder Zwangsabgabe, jede Filmförderung ist ein Propagandamittel. Seit spätestens den Achzigern wir hierzulande linker Schwachsinn gefördert, Faßbänder und Co.

  21. Dann muessten bei den Englaendern Nazis als Benachteiligte in Filmen gefoerdert werden. Bislang waren die Nazis doch immer die Verlierer in Hollywood, sie bekamen nur die Rollen von Boesewichten, sie werden nur in Stereotypen dargestellt, sie verdienen weniger als die Nichtnazis, sie muessen die Drecksarbeit machen, denn ohne das Schlechte in Nazi kann es nicht das Gute im Demokraten geben.

  22. Filmförderung nur noch wenn es um benachteiligte und Minderheitengeht?

    Also werden Filme gefördert in denen Engländer ohne Migrationshintergrund vorkommen?
    Die dann ihrer Arbeit nachgehen, Steuern zahlen und Gesetzestreu sind?

    Als Minderheiten und benachteiligt gegenüber den Einwsnderern die das soziale System abzocken und über dem Gesetz stehen.

    Ist doch ok

  23. Der „Schuh des Manitu“ von Michael Bully Herbig wurde vor 13 Jahren gedreht. Wie die Zeit vergeht.

    Wikipedia:

    Der Stern beurteilt den Film im Januar 2009 als „Blockbuster, dessen einziges witziges Element ein ultraschwuler Indianer ist“.

    Ist es heute noch möglich einen Film zu drehen, in dem man sich über Homos oder Minderheiten (z.B. Indianer) lustig macht? Nach dieser absonderlichen Regenbogen-Inklusions-Schulverschwulungsdebatte glaube ich, dass dies nicht mehr möglich ist.

    Übrigens schon lange nichts mehr von Bully gehört. Wahrscheinlich ein PC-Opfer.

  24. #21 Babieca

    😆 😆

    Da Du gerade online bist

    Danke für Deinen Kommentar im Al-Quaida-Eiffelthread

    #26 Babieca (12. Jul 2014 09:41)

    Wo Mohammedaner sind, ist eben Bombenstimmung. Und obwohl ununterbrochen islamische Bombenstimmung herrscht, hat das NICHTS mit dem Islam zu tun. Auch das nicht:

    Müssen bald auch Zugreisende durch Sicherheitskontrollen wie an Flughäfen? Die EU-Mitgliedsländer denken darüber nach, die Kontrollen für Personen und Gepäck zu verschärfen, um Terroranschläge zu verhindern.
    Die Sicherheit der Reisenden in Zügen und Bahnhöfen zu gewährleisten sei „eine der größten Herausforderungen für die Polizei“, heißt es in einem EU-Papier.

    http://www.bild.de/politik/ausland/terrorabwehr/kontrolle-an-bahnhoefen-36784002.bild.html

    Und weil zur Zeit ausschließlich die von der EU gestreichelten, hier von der EU in Massen reingebetenen, importierten, gehätschelten, hofierten Moslems auch in Europa metzeln und ununterbrochen Massenmorde an Zivilisten planen, werden mal kurz von Oma Elli bis Babieca alle unter Generalverdacht gestellt und gefilzt. Aber wehe, man stellt Mohammedaner unter Generalverdacht… Was übrigens das einzig Vernünftige wäre

    Vor allem :…. werden mal kurz Oma Elli bis Babieca unter Generalverdacht gestellt und gefilzt…. hat bei mir einen Lachkrampf ausgelöst :lo: 😆

  25. #20 Cendrillon

    Da kein Mensch diese Filme sehen möchte, muß man sie ja speziell fördern.

  26. Ich hege die zarte Hoffnung, dass durch diese Förderung eine ganze Reihe Filme mit schwulen Moslems entstehen. Alles natürlich ganz positiv dargestellt, wie von der Filmförderung gefordert.
    So nach dem Motto und mit der Botschaft:
    „Der Islam hat nichts gegen Schwule, sondern ist weltoffen und tolerant und für Schwule, Lesben und Transgender von jeher offen.“

    Warum nur deucht mich, dass diese Hoffnung nicht erfüllt wird, dass diese gutmenschelnde Filmförderung genau solche Filme mit schwulen Moslems keineswegs produzieren wird?

    Das mögen ja Verräter und Schwachköpfe sein, aber so schwachköpfig sind die wahrscheinlich dann doch nicht. Vor dem muslimischen Echo haben die nämlich selber die Hosen gestrichen voll. Da halte ich jede Wette.

  27. #15 Tritt-Ihn (12. Jul 2014 14:01)

    Ich flipp‘ aus! Ich flipp‘ jetzt wirklich aus! Die tollwütig mit Pimmelersatz und einem Haufen Brüdahs Polizei und Feuerwehr wie rasend angreifenden schwerkriminellen Moslem-Orks aus Serbien

    Jeton H. … wollte mit seinem BMW, nach eigenen Angaben gegenüber den Feuerwehrleuten 300 PS stark, wenden. Dabei waren ihm die Einsatzfahrzeuge im Weg. Es kam zu einem verbalen Streit, weil der junge, aus Serbien stammende Mann nicht rückwärts vom Hof fahren wollte. Dabei fuhr er auf die Feuerwehrleute zu und einem der Männer über den Fuß. Die Polizei rückte an. Der 21-Jährige konnte sich nicht ausweisen. Kurz darauf tauchten zwei 22 und 25 Jahre alte Brüder, (der jüngere Mirsat, der ältere Sedat) des BMW-Fahrers auf. Die gingen gleich auf eine Polizistin der Bereitschaftspolizei los. Der 25-Jährige betitelte die Beamtin als „Votze“, sein Bruder versetzte ihr einen Schlag gegen den Arm. Danach deutete er an sie erneut anzugreifen.

    sind exakt dieselbe „Serben“-Familie (deren Name übrigens Hajrizi lautet), die bereits in Selbstjustiz einen Neger in HH am hellichten Tag aus dem Auto gezerrt und geschlachtet hat, weil sie ihn mit einem anderen Neger verwechselte!

    Die Familie ist der Polizei bekannt. Jeton H. und der am Donnerstagabend festgenommene Sedat H. waren im Mai 2012 in den Angriff auf einen 41-Jährigen am Schloßmühlendamm verwickelt. Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt und war der geplante Racheakt der Familie gegen einen 41-Jährigen, der sie um Geld betrogen hatte. Die Familie hatte sich mit „Wash-Wash-Masche“ reinlegen lassen und 30.000 Euro verloren. Dafür hatten sie wie ein Rollkommando am Schloßmühlendamm den Wagen, in dem der 41-Jährige saß, aufgestoppt, ihn aus dem Fahrzeug gezerrt, ihn verprügelt und auf ihn eingestochen. Der Vater (45) wurde 2013 deswegen wegen versuchten Totschlags verurteilt und sitzt in Haft. Sedat H. hat eine Bewährungsstrafe über ein Jahr und neun Monate. Jeton H. wurden freigesprochen. Die Richterin hatte im Zusammenhang mit dem Urteil von „Selbstjustiz auf offener Straße“ gesprochen

    http://www.harburg-aktuell.de/polizei-und-feuerwehr/news/police/angriff-auf-feuerwehrmanner-der-ff-eissendorf.html

    Hier der Fall (mit Bildern) und allen Klarnamen:

    Mirsat, Sedat, Jeton Hajrizi = Brüdas
    Muzlija Hajrizi = Vater (wegen des Negermords im Knast)

    http://messerattacke.wordpress.com/2012/05/18/hamburg-harburg-mann-aus-auto-gezerrt-prugelattacke-messerattacke-opfer-schwer-verletzt/

    Und diese kriminelle, tollwütige Mörderbrut laüft in Deutschland unbehelligt rum! Seit Jahren! Es ist zum reihern, aber sowas von…

  28. @#10 Chaosritter
    Weisst Du nicht welche Ethnie bei James Bond Filmen immer den Boesewicht machte??

  29. #15 Tritt-Ihn (12. Jul 2014 14:01)

    Ich flipp‘ aus! Ich flipp‘ jetzt wirklich aus! Die tollwütig mit Pimmelersatz und einem Haufen Brüdahs Polizei und Feuerwehr wie rasend angreifenden schwerkriminellen Moslem-Orks aus Serbien

    Jeton H. … wollte mit seinem BMW, nach eigenen Angaben gegenüber den Feuerwehrleuten 300 PS stark, wenden. Dabei waren ihm die Einsatzfahrzeuge im Weg. Es kam zu einem verbalen Streit, weil der junge, aus Serbien stammende Mann nicht rückwärts vom Hof fahren wollte. Dabei fuhr er auf die Feuerwehrleute zu und einem der Männer über den Fuß. Die Polizei rückte an. Der 21-Jährige konnte sich nicht ausweisen. Kurz darauf tauchten zwei 22 und 25 Jahre alte Brüder, (der jüngere Mirsat, der ältere Sedat) des BMW-Fahrers auf. Die gingen gleich auf eine Polizistin der Bereitschaftspolizei los. Der 25-Jährige betitelte die Beamtin als „Votze“, sein Bruder versetzte ihr einen Schlag gegen den Arm. Danach deutete er an sie erneut anzugreifen.

    ist exakt dieselbe „Serben“-Familie (deren Name übrigens Hajrizi lautet), die bereits in Selbstjustiz einen Neger in HH am hellichten Tag aus dem Auto gezerrt und geschlachtet hat, weil sie ihn mit einem anderen Neger verwechselte!

    Die Familie ist der Polizei bekannt. Jeton H. und der am Donnerstagabend festgenommene Sedat H. waren im Mai 2012 in den Angriff auf einen 41-Jährigen am Schloßmühlendamm verwickelt. Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt und war der geplante Racheakt der Familie gegen einen 41-Jährigen, der sie um Geld betrogen hatte. Die Familie hatte sich mit „Wash-Wash-Masche“ reinlegen lassen und 30.000 Euro verloren. Dafür hatten sie wie ein Rollkommando am Schloßmühlendamm den Wagen, in dem der 41-Jährige saß, aufgestoppt, ihn aus dem Fahrzeug gezerrt, ihn verprügelt und auf ihn eingestochen. Der Vater (45) wurde 2013 deswegen wegen versuchten Totschlags verurteilt und sitzt in Haft. Sedat H. hat eine Bewährungsstrafe über ein Jahr und neun Monate. Jeton H. wurden freigesprochen. Die Richterin hatte im Zusammenhang mit dem Urteil von „Selbstjustiz auf offener Straße“ gesprochen

    http://www.harburg-aktuell.de/polizei-und-feuerwehr/news/police/angriff-auf-feuerwehrmanner-der-ff-eissendorf.html

    Hier der Fall (mit Bildern) und allen Klarnamen:

    Mirsat, Sedat, Jeton Hajrizi = Brüdas
    Muzlija Hajrizi = Vater (wegen des Negermords im Knast)

    http://messerattacke.wordpress.com/2012/05/18/hamburg-harburg-mann-aus-auto-gezerrt-prugelattacke-messerattacke-opfer-schwer-verletzt/

    Und diese kriminelle, tollwütige Mörderbrut läuft in Deutschland unbehelligt rum! Seit Jahren! Es ist zum reihern, aber sowas von…

  30. Dann muss sich James Bond halt als schwul outen und Q sitzt im Rollstuhl. Für die restliche Quote fällt uns auch noch was ein.

    Sorry, aber solche Systeme kann man nur noch verarschen.

  31. #14 Eurabier (12. Jul 2014 14:00)

    Inspektor Barnaby war einfach zu britisch!

    Da hat die BBC die Serie einfach abgesetzt!

    Midsomer Murders ist weder abgesetzt noch von der BBC

  32. Die englischen Filme sind eh nicht besonders mit Förderung oder ohne das beste waren noch „die Profis“ oder „Sharpes Rifles“ zu ihrer Zeit,der beste deutsche Kinofilm war „Das Boot“das ist halt lange her.jetzt gibt es halt das Internet, das deutsche TV ist teuer und belügt einen noch.

  33. Drehbuch: Ein Moslem schlägt einen Schwulen so zusammen, dass dieser zeitlebens behindert sein wird.
    Der Moslem kommt vor Gericht, doch der Richter hat gerade sein 3. Geschlecht entdeckt und spricht den Moslem frei.
    Die Strafverteidigerin ist eine zum Islam konvertierte Christin.

  34. Das IV Reich ist da und nennt sich EU!

    Und die Mehrzahl der Deutschen ist kindisch und total Tierlieb und empört sich lieber gegen die Jagd und findet vegetarisches dufte!

    Aber gegen diesen Müll wissen sie nichts zu sagen, weil das denken ihnen abhanden gekommen ist, aberzogen dank GrünInnen und LinkInnen und GutmenschInnen!

    Es sind aber kleine dümmliche KonsumkinderInnen!

    Morgen sehen wir wieder den Kindchen Patriotismus, der in mir Brechreize hervorruft!

  35. Das IV Reich ist da und nennt sich EU!

    Und die Mehrzahl der Deutschen ist kindisch und total Tierlieb und empört sich lieber gegen die Jagd und findet vegetarisches dufte!
    Weil es so hip ist! So tufte, in angesagt, total toll du!

    Aber gegen diesen Müll wissen sie nichts zu sagen, weil das denken ihnen abhanden gekommen ist, aberzogen dank GrünInnen und LinkInnen und GutmenschInnen!

    Es sind eben kleine dümmliche KonsumkinderInnen!

    Morgen sehen wir wieder den Kindchen Patriotismus, der in mir Brechreize hervorruft!

  36. #27 Simbo (12. Jul 2014 14:23)

    Grüß dich! 😀

    Das fiel mir gerade so ein, weil ich so angesäuert war. Und schon bei jedem Flug denke – gerade wenn es bei internationalen Anschlußflügen (besonders toll ist da die Route FRA-MIA – umsteigen, dann MIA-UIO (Quito)) wegen der Filzerei und Schuhe aus und pipapo richtig knapp wird: „Ihr blöden Moslems! Alles wegen Euch!“

    😉

  37. #12 von Politikern gehasster Deutscher (12. Jul 2014 13:57)

    Was ist nur auf dieser Welt los, dass verblödete, ideologisierte Gutmenschminderheiten die Marschrichtung für unsere Alltag bestimmenden Abläufe vorgeben?
    Die Menschen weltweit sind inzwischen zu willenlosen, von Kindheit an Gehirn gewaschenen Marionetten mutiert.
    ———————————————-Genau das ist es. Die Politikerkaste will:
    . Gehirnwäsche für das Volk
    . Macht über das Volk
    . Geld vom Volk
    Der Letzte macht das Licht aus. Gute Nacht
    Europa.

  38. #14 Eurabier:

    Inspektor Barnaby war einfach zu britisch! Da hat die BBC die Serie einfach abgesetzt!

    „Inspector Barnaby“ stammt nicht von der BBC, sondern vom Privatsender ITV. Aber Sie haben halb recht: Nicht die Serie wurde abgesetzt, vielmehr wurde Brian True-May, der Barnaby-Erfinder und Produzent seit vierzehn Jahren, entlassen. Sein Vergehen: Er hatte in einem Interview mit der BBC-„Radio Times“ gesagt, dass die Serie, „the last bastion of Englishness“ mit typisch verschrobener Exzentrik sei, was mit ethnischen Minderheiten „nicht funktionieren“ würde, „dann wäre sie nicht mehr englisch“. Empörung ohne Ende, und zwar auf beiden Seiten, Tausende von Leserkommentaren, „What a nasty and unpleasant place the UK now is”, schrieb einer, das war 2011.

    Das British Film Institute, das die neue „diversity“-Richtlinie erlassen hat, untersteht direkt dem Kulturministerium, für den Schwachsinn sind also die Konservativen verantwort-lich. Neuer britischer Kulturminister ist Sajid Javid, Sohn eines pakistanischen Busfahrers, erfolgreicher Banker, seit fünf Jahren in der Politik. Seine erste große Rede in auffallend einfachen Hauptsätzen deutete schon in die „diversity“Richtung: Er kritisierte, dass die britische Hochkultur nur für wenige zugänglich sei, viele Briten seien „kulturell entrechtet“, Sajid Javid’s Culture For All speech:

    https://www.gov.uk/government/speeches/culture-for-all

    Unter der neuen Richtlinie wären von Shakespeare nur „Der Kaufmann von Venedig“ und „Othello“ förderungswürdig, „Hamlet“, alle weiß und Upperclass, würde keinen Penny kriegen.

  39. @ #32 Babieca

    Dazu kann ich nur sagen: Wow.
    Erbärmlich, was wir für Waschlappen in Polizei und Justiz haben.
    Und was diese „serbische Familie“ angeht.
    Ich habe gerade mal geschaut, was diese “Wash-Wash-Masche” ist, auf die die komplette Familie reingefallen war. Man kann auf blöde Trickbetrügereien hereinfallen, keine Frage, aber auf so etwas?

    Wer darauf reinfällt, der hat sich als Fachkraft qualifiziert, die selbst dann fortgejagd gehört, wenn sie nicht gewalttätig und mordlüstern wäre.
    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/polizei-stoppt-wash-wash-masche-aid-1.1613303

    Allein der Dummheit wegen hätten die schon rausgeschmissen gehört, schon ohne den Mordversuch.
    Wie der Typ jetzt die MPU bestehen will – ein Rätsel. Er wird wohl nen Bonus kriegen.

    (Jemandem einen Haufen Geld geben, damit der mit einer geheimnisvollen Chemikalie und dem geborgten Geld als Katalysator aus Sicherheitsgründen geschwärztes Geld entfärbt?!
    :-D)

  40. #4 Panzerkreuzer (12. Jul 2014 13:45)

    Wenn man hier auf PI über die Absurditäten in dieser Welt liest, denkt man manchmal, schlimmer kann es nicht mehr kommen.

    Und dann kommt es noch schlimmer und absurder!
    —————–
    Die Fahnenstange ist lang und das Ende noch nicht erreicht!

  41. Her mit dieser Regelung auch in Schland! Es werden doch hier, wie Mit -Foristen bereits ausgeführt haben, nur schwachsinnige langweilige PC-konforme Produktionen gefördert. Die GEZ-Räuber haben mehr Geld als ganz Hollywood, bringen aber keinen international erfolgreichen Film zustande. Mit den neuen Einschränkunen werden vielleicht die Drehbücher knapp, man könnte weniger produzieren und Geld sparen.

  42. Die Politschickeria und ihre medialen Adjutanten begreifen einfach nicht, dass derlei Staatsdoktrinen langfristig nur Unmut erregen und sich dadurch ins Gegenteil verkehren. Damit ist keinem geholfen – am wenigsten den Randgruppen.

  43. #46 Roger1701 (12. Jul 2014 14:58)

    Ja, da trifft sich gierig, blöd & brutal. Das „Wash-Wash“ haben hier westafrikanische Neger, allen voran Nigerianer eingeschleppt. Neger untereinander sind so blöd, das zu glauben. Permanent geldgierige Moslems glauben das auch. Und einige Dusseldeutsche ebenfalls.

    Mit „Wash-Wash“ und den „Serben“ trafen also mitten in Deutschland zwei eingeschleppte, dumpfblödgierige primitive Raub- und Bescheixxerle-Kulturen aufeinander, die „wir“ mal längst für wahlweise ausgestorben oder in Ganzweitwegistan verorteten.

    Eins meiner Jugend-Lieblingsbücher war der „Connecticut Yankee“ von Mark Twain. Wir haben ihn im Englisch-Unterricht gelesen und ich war fasziniert: Ich nämlich hatte keine Fähigkeit dieses Trupps, der da plötzlich aus dem industriellen Amerika an den Hof von König Artus versetzt wurde. Und ich wäre als Einzelne gegen alle am Hof des Aberglaubens (Parallele: Wash-Wash, Voodoo, Ähre, Blutrache) dort bestimmt getötet worden, denn mir fehlten – außer meinem Verstand und meinem Wissen um die Moderne, die genau ohne diesen Quark prachtvoll funktioniert – alle Fähigkeiten, die die Leute bei Twain retten: fortgeschrittene Maschinenbau- und Chemiekenntnisse.

    Soll heißen:

    – Wenn hier in Deutschland genug 3. Welt mit ihren diversen Irrsinnsvorstellungen, Betrügereien, Barbareien eingewandert ist,
    – so daß sie im Alltag – und auch im öffentlichen Dienst, wenn das Fordern aller Parteien so weiter geht – die Mehrheit stellt,
    – nützen Friedfertigkeit, Logik, Rationalität und das Wissen um und die Erinnerung an eine einst gut funktionierende (mühsam mit Blut und Leid erkämpfte) Zivilisation, WEIL es das alles nicht gab, nichts mehr.

    War ja auch das Dauerthema von Stanislav Lem, diesem realistischen Pessimisten, der hier in letzter Zeit in mehreren Strängen gewürdigt wurde. Nicht zuletzt von „Pilot Pirx“, der sich wohl auch deshalb – mein Schuß ins Blaue – seinen Nick nach einem Charakter von Lem gegeben hat. 😉

  44. Stichwort: Quotenneger!

    Ansonsten sei gesagt, die Regelung ist die eigentlich überflüssig, man muss sich nur mal die Serie „Orphan Black“ ansehen. Da dreht das Minderheitenkarusell wie wild;p

    PS: Sonst recht gute Serie.

  45. #40 hl3faltigkeit (12. Jul 2014 14:43)

    Das IV Reich ist da und nennt sich EU!

    Und die Mehrzahl der Deutschen ist kindisch und total Tierlieb und empört sich lieber gegen die Jagd und findet vegetarisches dufte!

    ———————————————–

    Wenn ich einem geschundenen und krankem Tier helfen kann, dann bewirke ich wenigstens etwas
    positives.
    ICH HABE KEINE AHNUNG, WIE ICH IM MOMENT DER
    KRANKEN (IM KOPF) DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG HELFEN
    KÖNNTE ! ICH WÜRDE ES GERNE TUN !!

  46. #35 Babieca

    Blockierte Feuerwehr-Wache.

    In diesen Geschichten dürfen die herbei telefonierten Brüdahs natürlich nicht fehlen.

  47. #14 Eurabier (12. Jul 2014 14:00)
    Inspektor Barnaby war einfach zu britisch!

    Da hat die BBC die Serie einfach abgesetzt!
    ————

    sehr ungern widerspreche ich dir, aber:

    der darsteller von tom barnaby john nettles hat aufgehört und sein cousin im film john barnaby hat einfach nicht den charme von nettles gehabt und keinen anklang gefunden.

  48. Dann muss sich James Bond halt als schwul outen und Q sitzt im Rollstuhl. Für die restliche Quote fällt uns auch noch was ein.

    Unsinniges Beispiel, da derartige Blockbuster von einer staatlichen Filmförderung eh nicht profitieren.
    Betroffen sind lediglich einheimische Produktionen.
    Wie auch in dem Artikel beschrieben steht, wird die Filmindustrie bei den Inselaffen inzwischen von Hollywood derart in Beschlag genommen, dass kaum noch Platz für einheimische Produktionen ist, also jene die von dieser Förderung überhaupt profitieren.
    Die darüber hinaus noch mit Steuergeschenken überhäuft werden und somit die einheimischen Studios benachteiligen.
    Ein Problem, welches wohl noch größer ist als dieser Quotenschwachsinn für die Förderung.

  49. #38 krishna (12. Jul 2014 14:38)
    Die englischen Filme sind eh nicht besonders mit Förderung oder ohne das beste waren noch “die Profis” oder “Sharpes Rifles” zu ihrer Zeit,der beste deutsche Kinofilm war “Das Boot”das ist halt lange her.jetzt gibt es halt das Internet, das deutsche TV ist teuer und belügt einen noch.
    —————-

    oh ja !!!! und nicht zu vergessen:

    mit schirm, charme und melone und
    hornblower

    da ich nicht mehr fernsehe, habe ich sowohl die profis als auch sharpe und hornblower als dvds.

  50. Ansonsten sei gesagt, die Regelung ist die eigentlich überflüssig, man muss sich nur mal die Serie “Orphan Black” ansehen. Da dreht das Minderheitenkarusell wie wild;p

    PS: Sonst recht gute Serie.

    In der Tat eine gute Serie, allerdings eine US/kanadische Produktion von, unter anderem BBC America.
    Nicht davon verwirren lassen, dass dort Leute mit britischem Akzent unterwegs sind, so man denn den Originalton bevorzugt, wie ich.
    Das ist Teil der Geschichte in der Serie, sagt aber nicht über die Herkunft der Produktion aus.

  51. An sich konsequent…

    In London gibt es schon Scharia-Patrouillen, in Burmingham Koranschulen und Lee Rigby war nicht der letzte Brite, der von Islamisten auf offener Straße abgestochen wurde und den man zu enthaupten versuchte.

    Extrapoliert man diese Zustände für das Jahr 2030, dann erkennt man, dass die Zukunft des weißen Briten genau das ist, worauf ihn die Filme heute schon mal vorbereiten sollen, nämlich behindert und schwul.

    Behindert, weil man ihm gemäß der Scharia irgendwann die Hand oder den Arm abhacken wird und schwul, weil die neuen Herrscher die Frauen der Dhimmis in Harems oder Bordelle für die Rechtgläubigen stecken werden.

    Und das soll ihm jetzt schon mal als positiv verkauft werden…

  52. Die BBC hat letzten Monat mitgeteilt, dass künftig „einer von sieben Schauspielern und Moderatoren“ entweder „schwarz, asiatisch oder von einer anderen ethnischen Minderheit“ sein werde.

    Und das meinen Leser des „Daily Telegraph“:

    Great! We used to have a similar system in Czechoslovakia under communists and it was just peachy. The resulting films had of course very little in common with reality but the main thing was that they promoted the greater good. It‘s nice to see the UK taking a lesson from history.

    And now, could anybody please sue those cretins? I believe that the redistribution of tax money should not be affected by similar criteria.“

    „Would Shakespeare’s plays satisfy any of these criteria for political correctness? Should „Hamlet“ be banned for not promoting diversity? This lunacy sounds positively Soviet. When the government demands that movies must be vehicles for government propaganda, that will ensure that some very dull, boring, tedentious movies will be made. It’s how you kill a movie industry.

    Under this regulation, these movies would never be made: Chariots of Fire, Dr. No, The King’s Speech (siehe oben), The Remains of the Day, Sense and Sensibility, Shakespeare in Love, The Third Man, 2001: A Space Odyssey, et cetera. Would it really be a better world without them?”

    Lunacy = Irrsinn, Geistesstörung.

    http://www.telegraph.co.uk/culture/film/film-news/10952584/British-Film-Institute-tells-filmmakers-to-tick-new-diversity-targets-or-miss-funding.html

  53. #51 Babieca (12. Jul 2014 15:55)
    ————

    kein schuss ins blaue.

    der pilot pirx ist der held mehrerer lem-bücher und -novellen.

  54. OT

    APROPOS FILME…

    Kam letzte Nacht auf Phönix – interessant!

    Bitte keine Vorurteile, unbedingt ansehen, weil es den Horizont erweitert und glasklar wird, daß Fremdländische nicht in unsere Zivilisation hineingehören – umgekehrt natürlich auch schwer – vor allem fremdländische Männer nicht, auch wenn es anständige und fleißige wie Slawa sind.

    Karin und Slawa, ein Ewenke – „Liebeserklärung auf sibirisch“
    Eine ältere Dresdnerin mit weißblonden Haaren und dunklen Augen und ihr viel jüngerer Mann, ein dunkelhaariger Ewenke mit mandelförmigen wasserhellen Augen. 24 Jahre Altersunterschied. Allerdings wird man in Sibirien nicht so alt und ist früh verbraucht. Dann paßt es ja wieder!
    Die Deutsche sagt sehr wichtige Dinge, weshalb man ihren Mann nicht einfach nach Deutschland verpflanzen könne. (Obwohl Slawa nicht so faul ist, wie Neger-, Zigeuner-, Türken-, Araber.) Sie spricht über Emanzipation, Umweltschutz, Jagd, Seßhaftigkeit, Landwirtschaft, Wodka.
    Apropos Wodka, dieses Video von knapp 29 Min. Länge ist im Vergleich zur Sendung um über 16 Min. GEKÜRZT. Dies merkt man auch, wenn sie Slawa mit Winken verabschiedet, wobei er doch neben ihr steht. Daß Karin schon weggehen wollte, weil Slawa so viel soff, daß er ihr zuliebe aufhörte und sich in der Stadt XY vom Arzt was spritzen ließ, wo einem beim Saufen übel werde; …was sehr schwer ist, wenn die anderen Männer saufen und ihn verleiten wollen – ist hier also heraus geschnitten.
    Auch fehlt, daß er sie nicht verbessert, wenn sie auf russisch was falsch sagt, weshalb sie dadurch sprachlich nicht vorankommt. Ebenfalls fehlt hier, im Vergleich zur Ausstrahlungssendung, welche vielerlei Ethnien sonst noch in diesem kleinen Dorf mit 80 Einwohnern leben.
    Karin ist zwischendurch oft unzufrieden, verbringt jeden Winter zwei bis drei Monate ohne Slawa in Deutschland.
    Gibt es denn ständig 100% Glücklichsein im Leben und das über Jahrzehnte? Ich meine: Nein!
    Es ist trotzalledem eine nette Liebesgeschichte; Einzelfälle können durchaus gelingen.
    Schöne Bilder eines dünn besiedelten Landes.
    Empfehlenswert:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1993230/Liebeserklaerung-auf-sibirisch#/beitrag/video/1993230/Liebeserklaerung-auf-sibirisch

    Die Ewenken (auch: Evenki; alte Bezeichnung: Tungusen) sind ein aus zahlreichen regionalen Gruppen und Clans bestehendes indigenes Volk. Ewenkische Gruppen leben über ein Gebiet verstreut, das größer ist als Europa. Außer in der Mehrheit der Regionen Sibiriens gibt es Ewenken in der Mongolei und in der Volksrepublik China (Rentier-Ewenken, Solonen, Bargu-Ewenken)…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ewenken

  55. @#36 Eugen von Savoyen

    Sie haben wohl den letzten James-Bond-Film „Skyfall“ nicht gesehen! Dort hat sich James Bond bereits mindestens als halbschwul geoutet, vor einem blondierten spanischen Prothesenschwulen, der den Bösewicht mimte. 🙂

  56. Und das meinen Leser des „Daily Telegraph“…Under this regulation, these movies would never be made: Chariots of Fire, Dr. No, The King’s Speech (siehe oben), The Remains of the Day, Sense and Sensibility, Shakespeare in Love, The Third Man, 2001: A Space Odyssey, et cetera…

    Das mit dieser Quote ist absoluter Unsinn, fürwahr.
    Nur ist es nicht ganz so einfach, das Thema an solchen Beispielen festzumachen.
    So mag ein 2001 in UK produziert worden sein, so steckte dahinter allerdings eine US Firma, in diesem Falle MGM.
    Da ist die Frage offen, inwiefern da eine staatliche Filmförderung überhaupt Einfluß genommen hätte.

  57. 40 hl3faltigkeit (12. Jul 2014 14:43)

    Das IV Reich ist da und nennt sich EU!

    Und die Mehrzahl der Deutschen ist kindisch und total Tierlieb und empört sich lieber gegen die Jagd und findet
    ————–
    Das mit dem 4. Reich ist OK,ich bin auch tierlieb und finde euch Jäger*** nur zum K***EN.

  58. Zum Glück werden den normalen Briten immer noch die Deutschen als Watschenmann präsentiert. Sonst hätten sie gar keine Möglichkeit mehr sich gut zu fühlen.

    So können sie zwar nicht mal mehr in der U Bahn den Mund aufmachen und werden wo sie gehen und stehen von Kameras überwacht, zugereiste Fremde dürfen sie treten, beschimpfen oder vergewaltigen, aber sie können stolz darauf sein, den Deutschen eins auf die Fresse gegeben zu haben, das jedenfalls bekommen sie in täglichen Rationen eingeflößt.

    Die BBC behauptete übrigens, bei der WM sei im Stadion „Deutschland Deutschland über alles „gesungen worden.Gibt es einfach keinen Skandal,sehen Deutsche nicht aus wie im Hollywoodfilm, dann muss die BBC sich was ausdenken um die Fronten aufrecht zu halten.

    Über weitere „Skandale“ berichtet die FAZ – ohne Überwachungsdrohnen wird es in der „Freien Welt“ wohl keine Spiele mehr geben können.

    http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/rassismus-bei-der-wm-die-fifa-hat-sich-entschieden-wegzusehen-13038618.html

    Die als „Bericht“ in der verlinkten Pdf aufgelisteten „Fälle“ sind bis auf einen reine Gedankenverbrechen.

  59. #65 Hutstaender (12. Jul 2014 16:42)
    Und das meinen Leser des „Daily Telegraph“…Under this regulation, these movies would never be made: Chariots of Fire, Dr. No, The King’s Speech (siehe oben), The Remains of the Day, Sense and Sensibility, Shakespeare in Love, The Third Man, 2001: A Space Odyssey, et cetera…

    Das mit dieser Quote ist absoluter Unsinn, fürwahr.
    Nur ist es nicht ganz so einfach, das Thema an solchen Beispielen festzumachen.
    So mag ein 2001 in UK produziert worden sein, so steckte dahinter allerdings eine US Firma, in diesem Falle MGM.
    ————

    kleiner irrtum:

    der film heisst

    2001 odyssee im weltraum.

  60. kleiner irrtum:

    der film heisst

    2001 odyssee im weltraum.

    Der Originaltitel ist im Quote bereits enthalten.
    In Zukunft können sie sich derartige Wortklauberei mir gegenüber sparen.
    Vielen Dank.

  61. Filmförderung gibt es in Großbritannien künftig nur noch, wenn sogenannte “benachteiligte Gruppen” vorkommen.
    —————————————————-

    Na ja, das tut Hollywood ja schon seit Jahren: In deren Produktionen wimmelt es ja vor lauter geistig behinderten Persönlichkeiten 🙂 🙂

    Allerdings ohne staatliche Förderung!

  62. In den Medien sitzen Quereinsteiger, Politik- und Soziologiestudenten, Betriebs- und Volkswirte und die letzten 20 Jahre Generation(en) „Pisa“: QuotennegerInnen, QuotenmoslemInnen, Quotenfrauen, Quotenschwule… und massenweise Rotgrünversiffte.

    Gratisblatt „EinkaufAktuell“,
    TV-Woche 12.07.-18.07.2014

    Neben kleinen Kreuzworträtseln(nicht immer, diesmal keine), Bastel- und Haushaltstips auch Back- und Kochrezepte.

    „Bella Italia bittet zu Tisch“
    Ein paar Deko-Tips, dazu ein Foto mit Tomaten und einem Topf mit Kräutern woran eine schwarzhaarige Frau zupft. Nein, keine Italienerin, sondern eine hübsche mandeläugige Asiatin! Und dies ist Verarsche, weil es mit typisch italienisch nichts zu tun hat!!!

    Von wem ist dieses Foto? Zur Lesebrille brauche ich noch eine Lupe, Foto: Ariwasabi/shutterstock

    Ausgerechnet die linksverblödeten Medien, die ständig „Differenzieren!“ schreien, jubeln uns tagtäglich einen fremdländischen Einheitsbrei unter.

    Würden die Medien, z.B. bei „Ostasien bittet zu Tisch“, eine blonde oder fuchsrote Schönheit am Wok zeigen? Nein, weil es nicht hinpaßte!

    Das Problem, die Medien zeigen uns auch dort dunkelhäutige Schwarzhaarige, wo sie gar nicht hingehören. Das machen die Medien immer häufiger so. Uns Hellhäutige darf es nicht mehr geben.
    (Nein, ich bin nicht blond oder rothaarig und werde in der Sonne mittelbraun!)

  63. @Fundichrist
    Danke! 🙂

    Nur, ich bin kein Jäger!

    Habe aber etwas gegen Tierrechtler, die gegen die Jäger sind und beim schächten das Maul halten!

    Hochsitze absägen ist ja sooooo mutig, aber mal eine Demo zum Thema Schächten, da fehlt es an Mut!

    Dann doch lieber, gegen die Jäger!
    Und danach ab zum Burgerbrater und nen saftigen Burger futtern!
    Hat mir eine grenzdebile Tierrechtlerin ganz stolz erzählt!

    Und wie großartig die sich dabei vorkommen!

    Ja, die Tierliebe!

    Ich könnte zur Verlogenheit etlicher Tierliebhaber noch einiges sagen, aber da genügt der Platz nicht!

    Wünsche Ihnen dennoch ein schönes Wochenende und nehmen Sie es nicht allzu persönlich!

  64. OT

    HEUTE SCHON ENTNAZIFIZIERT WORDEN???

    3sat TV Heute 22.10 Uhr

    Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke
    München, Juli 2014
    Erstausstrahlung

    Am Donnerstag, den 3. Juli 2014, wird im Rahmen des 32. Filmfests München zum 13. Mal der „Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke“ verliehen. Mit der von dem „Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds“ gestifteten und verliehenen Auszeichnung werden Filmkünstler …
    (ARD/BR/3sat)

    Von der Hoffnung, mit Film die Welt zu verändern
    „Go home or go to kindergarten“ ruft ein amerikanischer Soldat einem Haufen 16-jähriger Kindersoldaten zu, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs eine unbedeutende Brücke verteidigen sollen. Die Jugendlichen strecken den Amerikaner mit einer Salve aus einem Maschinengewehr nieder und er stirbt jämmerlich mit einem Bauchschuss…

    Plädoyer für einen kompromisslosen Pazifismus
    http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/177454/index.html

  65. #2 Sodbrenner (12. Jul 2014 13:40)
    Wie soll man Mohammedaner positiv darstellen?
    ————————————————–

    Die passen doch unter die Kategorie „Geistig Behinderte“: Explodieren ohne Grund, legen sich 5 Mal den Tag wie Hunde in den Dreck, und sind zu 90% bildungsunfähig!

  66. Vielleicht weiß hier jemand, ob Anhänger einer nationalen sozialistischen Idee auch zu den benachteiligten und verfolgten Randgruppen zählen, denen eine positive cineastische Darstellung nicht verweigert werden darf. Sehen wir den Tatsachen ins Auge. Gibt es eine Gruppe die sich mehr antirassistischer Verfolgung ausgesetzt sieht, als diejenigen, denen mal Blond und blauäugig sein als erstrebenswertes Ideal galt? Nehmen wir mal an, im Land des warmen Bieres und vorzeitiger WM Rückreise, gab es vor vielen Jahren begeisterte Anhänger eines ausländischen Staatsoberhauptes, der wegen einiger Gebietsansprüche in kriegerischen Disput mit den Bewohnern des Warmbierlandes lag. Mit deren Patriotismus war es also nicht besonders bestellt und diese Unpatrioten waren in der Minderheit. Würde es für solche Menschen, betreffs Filmförderung, förderlicher sein, hätten sich in ihren Reihen sexuell gleichgeschlechtlich orientierte Mitglieder befunden?

  67. #67 JeanJean:

    Die BBC behauptete übrigens, bei der WM sei im Stadion “Deutschland Deutschland über alles“ gesungen worden.

    BBC-Sportkommentator Steve Wilson hat sich auf Twitter für den Fehler entschuldigt, immerhin: „If I upset anyone with my mistake on the German anthem, of course I apologise“:

    http://www.huffingtonpost.co.uk/2014/07/09/bbc-german-national-anthem-gaffe_n_5569974.html

    Und die BBC hier:

    http://www.bbc.co.uk/complaints/complaint/germannationalanthemworldcup/

    Sie machen sich mit ihrem antideutschen Reflex nur noch lächerlich. Erinnert sei an die Olympischen Spiele in London, wo sie dem Altfunktionär Walther Tröger unterstellten, beim Einmarsch der deutschen Sportler den Hitlergruß gezeigt zu haben.

  68. Aus dem Emmpeier ist eine Behinderten-Kita geworden!

    Mich freut es ungemein!

    Soweit hat sie ihr Deutschenhass gebracht.

  69. Die BFI-„Diversity Guidelines“ wurden am 7. Juli veröffentlicht und außer 158 Lesern des „Daily Telegraph“ hat noch immer kein Engländer protestiert, wenigstens Martin Amis könnte doch mal den Mund aufmachen! Sogar ein Belohnungssystem für ganz speziellen „diversity“- Gehorsam wurde eingebaut, siehe die Punkte 10 und 11:

    http://www.bfi.org.uk/sites/bfi.org.uk/files/downloads/bfi-film-fund-diversity-guidelines-for-production-2014-07.pdf

    „Daily Telegraph“-Leser James Mayer schreibt:

    „Nachdem der Staub sich gelegt und das neue Regime übernommen hat, sollte eine Kolonie gegründet werden – vielleicht auf einer Insel irgendwo im Südpazifik –, wo die Feinde der westlichen Zivilisation unter Quarantäne gestellt werden. Unsere Feinde sind zahlreich, sie sehen aus wie wir und leben unter uns, aber arbeiten hinter den Kulissen beständig daran, unsere Nationen zu unterminieren und das zu zerstören, was unsere Vorfahren aufgebaut haben. Man gebe sich keiner Illusion hin: Das ist ein Krieg, und die weiße Bevölkerung ist das Ziel.“

  70. #69 Hutstaender (12. Jul 2014 16:50)
    kleiner irrtum:

    der film heisst

    2001 odyssee im weltraum.

    Der Originaltitel ist im Quote bereits enthalten.
    In Zukunft können sie sich derartige Wortklauberei mir gegenüber sparen.
    Vielen Dank.
    ————–

    einen irrtum könnte man auch weniger aggressiv aufklären.

    ich habe noch nicht viel von ihnen gelesen. vielleicht sollen sie sich mit ihrer wortwahl ein wenig an das gute niveau des forums anpassen und es sich als beispiel nehmen.

  71. Am Ende entscheidet der Zuschauer, ob er sich so etwas ansehen will.

    Im Grunde haben wir es doch schon, auch ohne Richtlinie. Man sehe sich Robin Hood etc an, da kommen auch Ethnien vor, die wohl eher nur als Quotenethnie bezeichnet werden können. Oder Serien, in denen ein Butler mit Gehgebrechen und Stock geht. Oder, oder, oder.

    Im Grunde gibt es heute fast nur noch PC Filme, in dem uns vorgegaukelt werden soll, daß alles schon immer so war.

  72. Dann verabschieden wir uns mal vom britischen Film.
    Schade.
    Zum Glück muß man sich diesen neuen Schrott ja genauso wenig anschauen wie die deutschen Filme aus der Förderecke.

  73. ich habe noch nicht viel von ihnen gelesen. vielleicht sollen sie sich mit ihrer wortwahl ein wenig an das gute niveau des forums anpassen und es sich als beispiel nehmen.

    Ich rede in solchen Dingen nun einmal Klartext, anstatt politisch Korrekt um den heißen Brei zu reden um ja keinem auf die Füße zu treten.
    Tut mir leid, wenn ich ihnen damit zu nahe getreten bin.
    Im übrigen: Wenn sie noch nicht viel von mir gelesen haben, können sie mich natürlich nicht einschätzen.
    Allerdings, wie vorhin beschrieben, verbiege ich mich nicht nur um irgendwo einen guten Eindruck zu machen.
    Früher oder später bricht sich die Person hinter der Maskerade eh bahn, wozu also heucheln? 🙂

  74. Nachtrag zu #80 Heta:

    Noch immer hat kein englischer Kulturschaffender protestiert, sollte das heißen, wenigstens Martin Amis könnte… Allein der konservative Abgeordnete Philip Davies hat die „Guidelines“ kommentiert. „Diese politische Korrektheit“, sagte er, „ist von einer Art, die das Blut der Leute zum Kochen bringt“:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2684301/Films-tick-boxes-diversity-win-funds-BFI-sets-targets-number-female-gay-ethnic-minority-actors-crew.html

    „Daily Mail“-Leser James D.M. Hayes schreibt: „Ganz einfach: Boykottiert jeden Film, der von diesen Clowns gefördert wird. Ich jedenfalls werde das ganz bestimmt tun. Ich werde kein ,political correctness‘-Diktat unterstützen.“

  75. @#58 Hutstaender:

    Danke für den Hinweis, du hast recht. Laut Wiki muss sich BBC Amerika per Werbung finanzieren, wusste das nicht, ich sah blos das BBC Logo in der Ecke.

    Als der eine Zwilling meinte (ich meine es war sogar die Mikrobiologin als Expertin in der Materie) „Oh du bist lesbisch! Ach ja stimmt die sexuelle Orientierun ist ja blos eine soziale Konstukrion“ *Szene Schnitt*

    Ich bin in der Liga eher liberal (zumal für die Verhältnisse hier im Forum), aber da musste ich doch kurz schlucken^^

    Auch die Crossdressingszene der Kinder mit dem einen Freund war doch sehr eindeutig „diversity“ eingefärbt.

    Naja, immerhin weiss ich jetzt, dass sie das Geld dafür selbst verdienen müssen. Das macht die Sache legitim;p

  76. Die Chancen, einen Film über den Propheten Mo gefördert zu bekommen, steigen also wenn ein Schwuler drin vorkommt.
    Tierfilmer müssen sich jetzt auch echt was einfallen lassen..

    #60 Heta (12. Jul 2014 16:35)

    … Under this regulation, these movies would never be made: Chariots of Fire, Dr. No, The King’s Speech …

    Die wären wohl durchgekommen, da geht es um Juden bzw. Leute mit Sprachfehler.

  77. PI:

    Proteste gibt es nicht. Die Insel läßt sich gerne kulturell politkorrekt verblöden.

    Um das Schweigen der britischen Kulturszene auf diese dämlichen „Guidelines“ zu verstehen, müsste man die Feinheiten der britischen Filmförderung kennen und vor allem die Stimmung nach der Abschaffung des UK Film Council, die sogar von Clint Eastwood kritisiert wurde. „Einer der dümmsten Patzer“ der Regierung Cameron, schrieb damals der „Guardian“:

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2012/jan/11/uk-film-funding-david-cameron

  78. Eine der Hauptfiguren und 30 Prozent der Nebenfiguren müssen einer benachteiligten Gruppe angehören und sollen diese in positiver Weise darstellen.

    Eine Dokumentation über die englische Fußballnationalmannschaft sollte also drin sein.

Comments are closed.