Schon wieder Primark? Die Iren konterten umgehend. Zwei der drei angeblichen „Hilferufe“ seien mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ Fälschungen; die dritte zumindest dubios. Aktivisten hätten Besucher einer Ausstellung im vergangenen Jahr dazu anstiften wollen, „ähnliche Botschaften in Kleider einzunähen“ (FAZ). Die Firma lieferte Belege, welche einen Teil der Medien nicht unbeeindruckt ließen. Ein Image-Debakel wie im Fall der einst geplanten, auch ökologisch vernünftigen Versenkung der Ölbohrplattform Brent Spar wurde dank dieser PR-Strategie vermieden. Zur Erinnerung: 1995 hatten Greenpeace-Aktivisten es geschafft, mit grob verfälschten Daten nahezu die gesamte veröffentlichte Meinung gegen den kopflos reagierenden Shell-Konzern aufzuwiegeln. Shell ging in diesem Kampf k.o. Greenpeace fing sich nur ein winziges Veilchen ein, als später die Wahrheit heraus kam.

Wie immer der Fall der eingenähten „Hilferufe“ weitergeht, eines hat sein Echo aufgezeigt. Es gibt eine wachsende Gruppe in der Bevölkerung, der es Jacke wie Hose ist, ob ein Vorwurf stimmt oder nicht. Hauptsache, der Vorwurf beschädigt die richtigen Leute. Großkonzerne, Investoren, „menschenverachtende Globalisierungsprofiteure“. Scheiß auf die Fakten! Diese Haltung, die schon Hegel postuliert haben soll, allerdings eleganter („Wenn die Tatsachen nicht mit der Theorie übereinstimmen – umso schlimmer für die Tatsachen“), grassiert nicht nur unter Sozen, Grünen und SED-Erben, nicht bloß in Occupy-Camps oder NGO-Kreisen. Sie hat den Kern der Gesellschaft erreicht. Lesermeinungen zu den Primark-Berichten auf FAZ.NET:

„…Primark wird durch solche Meldungen nur noch widerlicher. Ungeachtet ob die Hilferufe echt sind oder nachträglich durch Dritte in die Kleidung eingebracht wurden, sind wir uns doch einig, dass die Arbeitsbedingungen in den Kleiderfabriken unmenschlich sind…“

„…auch wenn sich rausstellen sollte, dass das die Arbeiter nicht geschrieben haben – so ist es doch trotzdem die Wahrheit…“

„…moderne Sklaverei produziert Abfall. Ob die Hilferufe jetzt authentisch sind? Was spielt es für eine Rolle…“

…selbst wenn die Etiketten eine ‚Fälschung’ wären, so sind diese ‚Fälschungen’ wahrer als die üblicherweise von diesen Unternehmen gelabelten Angaben…“

„…selbst wenn die Hilfeschreie Fälschungen sein sollten, weiß eine gutinformierte Öffentlichkeit jedoch inzwischen, dass die Arbeitsbedingungen in den Lieferländern katastrophal sind…“

Selbst wenn. Selbst wenn Wulff gar nicht wirklich was ausgefressen hatte, weg musste er. Sagen Journalisten, die für seine politische Eliminierung verantwortlich waren. Selbst wenn Kachelmann seine Freundin nicht vergewaltigt hat, ein Arschloch und Frauenfeind ist er doch. Wissen Feministinnen aus ihrer Lieblingsgazette „Bild“. Selbst wenn die „Energiewende“ mission impossible ist, so muss sie dennoch stattfinden. Finden die, deren finanzielles oder politisches Wohlergehen dran hängt…

Eine ganz wichtige Beobachtung, die Wolfgang Röhl da gemacht hat!

image_pdfimage_print

 

23 KOMMENTARE

  1. Bezüglich der Hilferufe in den Klamotten:

    Wenn man nur mal 5 Sekunden darüber nachdenkt, kann man sich ausrechnen wie groß die Wahrscheinlichkeit ist das ein Sklavenarbeiter in Bangladesh englischsprachige Zettel in lateinischer Schrift verfasst.

    Aber Gutmenschen ließen sich schon immer voller innbrunst belügen, solange es ihrer Ideologie entspricht und ihr eigenes Weltbild untermauert.

  2. Stimmt vollkommen, ich gebe mittlerweile auf diesen Stuß nichts mehr( weiteres Beispiel ist ja Amazon).Allerdings betrete ich diesen Laden nicht, der Kopfwindelanteil ist mir zu hoch.

  3. Ich für meinen Teil hab kein Problem mit Sweatshops, mein Geld ist auch knapp. Da weiß man wenigstens, warum die Klamotten so billig sind.

    Das Lustige an der Geschichte ist allerdings, dass den Gutmenschen scheißegal ist, dass „bessere Arbeitsbedingungen“ (sprich mehr Geld für weniger Arbeit) die Geschichte unrentabel machen und die (meist weiblichen) Angestellten auf der Straße landen würden. Und da es in Bangladesh und Pakistan kein Hartz4 gibt und Bildung für die Unterschicht unbezahlbar ist, würden sie entweder verhungern oder ihren Körper verkaufen müssen.

    Aber hey, wen kümmern schon Konsequenzen wenn die Parolen schnittig klingen, nicht wahr?

  4. In Burma, von der europäischen Linken hochgelobt, weil es sich nach der Unabhängigkeit jahrzehntelang ausländischen Krediten und Investments verweigerte, starben Menschen massenhaft an Malaria, solange dort noch alles rigide abgeschottet, angeblich sozialistisch zuging. Auch die Lage an der Malariafront bessert sich jetzt.

    Yepp, als die afrikanischen Gysis in Rhodesien die Weißen von der Macht verdrängten und es Zimbabwe nannten, sank die Lebenserwartung binnen 40 Jahren von 65 auf 35 Jahre!!!

    Oder der Unterschied zwischen der Lebenserwartung und des Lebensstandards zwischen Nordkorea (SED) und Südkorea!

    Klar, bei Samsung werden sicher alle ganz böse ausgebeutet, dann lieber karge Feldarbeit in Chosan oder etwas Gulag-Ronantik in Pujon, oder, liebe linke VollpfostInnen?

    Sozialisten sind Weltmeister im Herunterwirtschaften von erobertem Land, da sind sie den Rechtgläubigen sehr nahe!

    Was passiert, wenn Gysis SED Mali regiert?

    Zunächst nichts, nach 5 Jahren werden alle Kamele wegen Kollaboration mit den Tuaregs erschossen und nach 10 Jahren wird der Sand knapp, woran jüdische Spekulanten in New York schuld sind…

    Sozialisten brauchen immer Finanziers, das macht bei uns die SPD recht clever, die lässt der Mittelschicht immerhin noch ein Taschengeld, das aber auch immer weiter schrumpft, denn der Mindestlohn muss auch bezahlt werden können, wie auch das Verarmnungspogrom EEG oder der 2018 einzuführende Migranten-Soli… 🙂

    Oder gerade die doppelten Standards in Nahost:

    Hamas entführt und ermordet vermutlich drei Israelis: Schweigen

    Vemutlich israelische Siedler üben vermutlich Vergeltung: Helle Empörung.

    Hamas schießt 200 Raketen von Gaza auf Israel: Schweigen

    Israel stationiert Truppen an der Grenze zu Gaza: Helle Empörung

    Israel kann machen, was es will, es ist immer der Böse und die Araber immer die Guten!

  5. Der diesem Artikel zugrunde liegende Gedanken läßt sich vorzüglich in zeitgeistigen Diskussionen verwenden.

  6. Wer Textilien bei diesen Ketten kauft, weis das die Arbeiter dort ausgebeutet, die Produkte minderwertig sind, und Gifte ohne Ende enthalten.

    Und dann noch wundern, das die Ausgebeuteten in Asien und Afrika langsam kapieren, wo man von ihrer Arbeit gut leben kann. Und dann kommen und Teilhabe fordern….

    Umweltschutz wird hier auf Pi immer gerne in den Dreck gezogen.

    Denn leider blockiert der „aufgeklärte“ Verstand vieler Mitblogger hier frontal. Wie ein pawlowscher Effekt kommt sofort: Umweltschutz = Grün = schlecht….

    In unseren Ballungszentren herrscht Trinkwasserknappheit.Kein Problem, denn die Städte an Rhein, Main und Ruhr können ihr Wasser dank des „unsinnigen Umweltschutzes“ aus Uferfiltrat gewinnen. Wäre das möglich, wenn man nicht vor dreissig Jahren mit dem technischen Umweltschutz begonnen hätte? Unsere Flüsse haben nahezu im ganzen Verlauf Trinkwasserqualität:“Umweltschutz ist Heimatschutz“!

    Oder die „Energiewende“. Guter Gedanke, schlecht gemacht. Hätte man die erneuerbaren Energien dem kreativen und innovativen Geist des deutschen Ingenieurwesens überlassen, und nicht den dümmsten Ideologen die das Abendland in seiner 2000 jährigen Geschichte erlebt hat, wäre eine bezahlbare Produktion regenerativer Energie möglich. Wer die Landschaft mit tausenden Windkraftwerken pflastert, aber erst Jahre nach dem Bau daran denkt das man Stromleitungen braucht für den Stromtransport zum, ist nicht mal zum Straßenfegen geeignet…..Vor allem wenn man ja weis das die Planungsphase für Stromtrassen wenn es gut geht ihn Deutschland 18-20 Jahre….

    Noch mal zu Textilien. Es gibt Alternativen.

    Aber, mit Verlaub Herr Kewil, die lehnen sie ab. Denn die Löhne bei Trigema z.B liegen ja noch über dem von ihnen getadelten Mindestlohn.(Aber ich stimme ihnen zu, das ein Mindestlohn Unsinn ist. Er zeugt nur von einem massiven Überangebot an Arbeitskräften.Und hier müsste die Politik anpacken, sprich absoluter Einwanderungsstop.)Und daher sind natürlich Produkte dieses Herstellers, der nur in Deutschland produziert, zu teuer…Ist ja unverschämt, das ein Trigema Mitarbeiter von seiner Arbeit leben kann…

    Leute, ihr schimpft euch politisch unkorrekt, aber labert einen Müll wie unsere Gegner.

    Es kann nicht sein, das man hier jammert, keine Taxifahrt mehr zahlen zu können, da der Fahrer nun 8,50 Euro verdient. Der Friseurbesuch nun das doppelte kostet, da die Friseurin nun statt 6 Euro 8,50€ bekommt. Was ja schon mal mathematisch Unsinn ist. Oder brauch die Friseurin nun die doppelte Zeit?

  7. Es ist eine typische Verdrehung von Tatsachen.
    Es geht auch bei Primark ähnlich wie mit Israel/Palästina oder mit den chrislichen Missionaren.
    Da wird eigentlich der, welcher einer rückständigen Gesellschaft aufhilft zum Buhmann gemacht.

    Primark ist regional der Arbeitgeber der die besten Bedingungen liefert zum besten Lohn.
    Kein anderer Arbeitgeber kann nur ansatzweise genauso gute Bedingungen liefern.
    Deshalb ist Primark als Arbeitgeber beliebt in den Ländern genauso wie alle anderen ausländischen Textilinvestoren.
    Es ist bei der ausländischen Regierung beliebt und beim westlichen Kunden.

    Nur dumme, von Neid zerfressene und allesglaubende Hippies wollen es nicht wahrhaben um malen sich in ihren kaputten Hirnen allerlei Horrorszenarien ala Ausbeutung aus wo Menschen sich zu Tode arbeiten und kurz danach verhungern am Besten.

    Ich bin sicher würde Primark Biogemüse anbauen, dann sähe die Welt schon wieder ganz anders aus.

    Als der Schwindel mit Primark aufkam habe ich die Bild um einen Artikel gebeten der die Aussteller von Swansea ins Visier nimmt, welche die Leute aufgerufen haben die Hilferufe zu fälschen.

    Sowas scheint denen nicht ins Weltbild zu passen.

  8. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Wer Textilien bei diesen Ketten kauft, weis das die Arbeiter dort ausgebeutet, die Produkte minderwertig sind, und Gifte ohne Ende enthalten.

    Und dann noch wundern, das die Ausgebeuteten in Asien und Afrika langsam kapieren, wo man von ihrer Arbeit gut leben kann. Und dann kommen und Teilhabe fordern….

    Umweltschutz wird hier auf Pi immer gerne in den Dreck gezogen.

    Denn leider blockiert der “aufgeklärte” Verstand vieler Mitblogger hier frontal. Wie ein pawlowscher Effekt kommt sofort: Umweltschutz = Grün = schlecht….

    In unseren Ballungszentren herrscht Trinkwasserknappheit.Kein Problem, denn die Städte an Rhein, Main und Ruhr können ihr Wasser dank des “unsinnigen Umweltschutzes” aus Uferfiltrat gewinnen. Wäre das möglich, wenn man nicht vor dreissig Jahren mit dem technischen Umweltschutz begonnen hätte? Unsere Flüsse haben nahezu im ganzen Verlauf Trinkwasserqualität:”Umweltschutz ist Heimatschutz”!

    Oder die “Energiewende”. Guter Gedanke, schlecht gemacht. Hätte man die erneuerbaren Energien dem kreativen und innovativen Geist des deutschen Ingenieurwesens überlassen, und nicht den dümmsten Ideologen die das Abendland in seiner 2000 jährigen Geschichte erlebt hat, wäre eine bezahlbare Produktion regenerativer Energie möglich. Wer die Landschaft mit tausenden Windkraftwerken pflastert, aber erst Jahre nach dem Bau daran denkt das man Stromleitungen braucht für den Stromtransport zum, ist nicht mal zum Straßenfegen geeignet…..Vor allem wenn man ja weis das die Planungsphase für Stromtrassen wenn es gut geht ihn Deutschland 18-20 Jahre….

    Noch mal zu Textilien. Es gibt Alternativen.

    Aber, mit Verlaub Herr Kewil, die lehnen sie ab. Denn die Löhne bei Trigema z.B liegen ja noch über dem von ihnen getadelten Mindestlohn.(Aber ich stimme ihnen zu, das ein Mindestlohn Unsinn ist. Er zeugt nur von einem massiven Überangebot an Arbeitskräften.Und hier müsste die Politik anpacken, sprich absoluter Einwanderungsstop.)Und daher sind natürlich Produkte dieses Herstellers, der nur in Deutschland produziert, zu teuer…Ist ja unverschämt, das ein Trigema Mitarbeiter von seiner Arbeit leben kann…

    Leute, ihr schimpft euch politisch unkorrekt, aber labert einen Müll wie unsere Gegner.

    Es kann nicht sein, das man hier jammert, keine Taxifahrt mehr zahlen zu können, da der Fahrer nun 8,50 Euro verdient. Der Friseurbesuch nun das doppelte kostet, da die Friseurin nun statt 6 Euro 8,50€ bekommt. Was ja schon mal mathematisch Unsinn ist. Oder brauch die Friseurin nun die doppelte Zeit?
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    ABSOLUT ZUTREFFEND, LIEBER HERR GEHRIG !!!

  9. Diese Haltung, die schon Hegel postuliert haben soll, allerdings eleganter („Wenn die Tatsachen nicht mit der Theorie übereinstimmen – umso schlimmer für die Tatsachen“)
    ———————————————————–

    Das hat alles mit 1968 zu tun. Seitdem wird ja besonders in den Geisteswissenschaften und den Journalistenprogrammen gelehrt dass das LÜGEN im Dienste einer guten Sache vollkommen gerechtfertigt ist.

  10. Nicht nur
    die Zukunft Berlins.
    Denn praktisch ganz EU-Europa
    verwandelt sich bei solcher
    Politik in eine Art
    Groß-Haiti.

    Im übrigen
    ist dies wie am
    Beispiel GHS zu ersehen,
    auch schon längst keine Politik
    mehr, sondern nur noch
    als eine Kapitulation
    zu bezeichnen.

  11. #1 Eugen von Savoyen (04. Jul 2014 13:56)
    #2 Zwiedenk (04. Jul 2014 13:59)
    #3 Chaosritter (04. Jul 2014 14:21)
    #4 HoffHoff (04. Jul 2014 14:22)
    #5 Eurabier (04. Jul 2014 14:23)
    #6 Kara Ben Nemsi (04. Jul 2014 14:30)
    #8 der dude (04. Jul 2014 15:00)
    #9 unrein (04. Jul 2014 15:11)
    #11 ridgleylisp (04. Jul 2014 15:35)

    Volle Zustimmung. Es ist schön zu sehen, dass die meisten hier sich nicht aufhetzen lassen.

  12. War doch bei den ganzen Sebnitzlügengeschichten das Gleiche. Als rauskam, dass alles gelogen war, hies es seitens der Linken nicht: „Sorry!“, sondern: „Es hätte sich aber genauso abspielen können.“ Und teilweise tauchen viele erlogene Übergriffe ja bis heute in deren Klassenkampf gegen Rechts Lügenstatistiken auf.

  13. #7, norbert gehring
    …Bei allem Gekeife gegen kewil:
    ..oder die “Energiewende”. Guter Gedanke, schlecht gemacht. Hätte man die erneuerbaren Energien dem kreativen und innovativen Geist des deutschen Ingenieurwesens überlassen, und nicht den dümmsten Ideologen die das Abendland in seiner 2000 jährigen Geschichte erlebt hat, wäre eine bezahlbare Produktion regenerativer Energie möglich…
    Machen Sie das mit der „rentablen erneuerbaren“ Energie doch mal vor: Ein gut funktionierendes, hoch belastbares (z. B. mit Walzenstrassen) und stabiles, elektrisches Verbundnetz mit Windmühlen, Krähenspiegel und Scheissefermentern. Und ohne die Mithilfe von Fessenheim, Temelin und co. Im Übrigen gibt es keine „erneuerbare“ Energie- ausser im Hirn eines grünen Kinder.fickers. Nachzulesen im 1. Hauptsatz der Thermodynamik (Google). Hat übigens was mit Physik zu tun……

  14. #11 Eddie Jobson (04. Jul 2014 15:25)
    Beitrag #16 gilt auch für Sie- von nichts auch nur die Spur einer Ahnung, aber rumkrähen….

  15. Sehr geehrter „Yogi.Baer“,

    es wird Sie kaum überraschen, daß ich mich Ihrem Beitrag verweigern muß.

    Aber in einem meine Hochachtung: „Yogi.Baer“ – das hat was. Und in 63 min beginnt die Katastrophe.

    Rumkrähende Grüße !!

  16. #16 Yogi.Baer

    Sie sind ein Beispiel, warum sich viele Menschen von Pi abwenden.

    Der eingeschlagene Weg ist sicher nicht sinnvoll. Weil man vor dem Denken gehandelt hat.

    Es ist also technisch unmöglich, mit alternativen Energien Strom zu erzeugen. Ungefähr im Jahr 2001 war ich an der Verlegung einer Aluminiumgießerei ( Automobilzulieferer) von Deutschland nach Österreich beteiligt. Grund war der günstige aus Wasserkraft erzeugte Strom…

    Deutschland war mal in der Lage, binnen eines dreiviertel Jahres ein Flugzeug vom ersten Gedanken bis zur Serienproduktion zu führen. Man baute Anfang der 50er einen Senkrechtstarter, den die Amis und Engländer nach Ablauf der Patente nachbauten. Man Konstruierte einen Neigetechnik Hochgeschwindigkeitszug, verkaufte ihn an ausländische Interessenten.Bis heute konnte in Deutschland kein vergleichbares Produkt mehr gebaut werden. Die letzten Innovation war wohl die Magnetschwebebahn, die China heute nachbaut und billiger herstellt. Heute kann man weder Flughäfen, Bahnhöfe, geschweigedenn Autobahnen bauen.

    All diese Projekte waren in ihrer Zeit „undenkbar“. Sie waren Unsinn..Damals war es aber möglich, das unmögliche möglich zu machen.

    Und heute?

    Nicht möglich.

    Denn nur noch Ideologen agieren.

  17. #19 norbert.gehrig (04. Jul 2014 17:14)

    #11 Eddie Jobson (04. Jul 2014 15:25

    Also, ich für meinen Teil habe hier noch keinen Artikel gegen einen, der Leistung entsprechenden, Lohn gelesen oder gar selbst Verfasst.

    Ich habe hier aber Artikel gelesen und Kommentare verfasst, die den Mindestlohn-Robin Hoods im Bundestag die Hosen herunter gezogen haben.

    Ein Mindestlohn nach den Vorstellungen der „Volkshelden“ von der SPD verteuert unterm Strich die Lebenshaltungskosten aller Bürger, auch der mit dem Mindestlohn Gesegneten.

    Die einzigen, die vom „Mindestlohn“ profitieren, sind die „Volkshelden“ mit den Steuergeldumverteilungshänden.

    Ich frage mich allen Ernstes, warum noch niemand auf die Idee gekommen ist, die Volkshelden von der SPD danach zu fragen, warum sie selbst keine „gerechten Löhne“ wollen und sich nicht für die Senkung von Steuern und Abgaben einsetzen.

    Na, was glaubt Ihr beiden?
    Warum gönnt die Koalitionspartei SPD, die immerhin den unpopulären Doppelpass durchdrücken konnte, ihren Wählern keine „gerechten Lohn“ und stabile Lebenshaltungskosten durch Steuersenkungen?

    Fragt sie mal.

    Das wäre nämlich viel einfacher und effektiver, wie jeder halbwegs fitte Wirtschaftler belegen kann.
    Googlet euch doch mal das Stichwort „Teuerungsspirale“.

    Und nein, ich bin weiss Gott kein pöhser Konzern.
    😉

  18. #19 norbert.gehrig (04. Jul 2014 17:14)
    #16 Yogi.Baer

    Sie sind ein Beispiel, warum sich viele Menschen von Pi abwenden.
    ——————–
    Und Sie ein Beispiel für die komplett alles nachplappernde, schlandsche Zipfelmütze. Wir bestehen in dieser Bananenrepublik ja nur aus Stauseen. Wie die Österreicher. Und was haben ebendiese Stauseen mit „regenerativer Energie“ zu tun? Unter diesem Begriff werden die „erneuerbaren Energieen“ der dummen Zipfelmütze verkauft, als da wären Windmühlen, Krähenspiegel, Scheissefermenter und Geothermie. Geothermie zeigt seine hohe Qualifikation im grünen Schwaben. Da zerreisst es gerade ein Dorf- lustigerweise zuerst das Rathaus. Es sei ihnen von ganzem Herzen gegönnt.
    (Nebenbei war Flugzeugbau den Deutschen 1950 von den Alliierten verboten, wer den „Harrier“ baute waren die Briten).
    Und der Transrapid war komplett funktionsfähig, wurde aber vom grünen Kinder.ficker angegiftet und somit nicht weitergebaut, denn ebendieser bestimmt, was in dieser Bananenrepublik zu geschehen hat und was der Zipfelmütze verboten ist. Das Ganze lässt sich beliebig fortsetzen.
    Bauen Sie doch mal einen Wechselstromspeicher mit erträglichem Wirkungsgrad. Viel Spass dabei….

  19. #16 Yogi.Baer (04. Jul 2014 16:45)

    Noch ein kleiner Tipp: Bevor man wissenschaftliche Sätze als Argument heranzieht, sollte man diese erst verstehen.
    Die Erde ist kein abgeschlossenes System. Ihr wird konstant Energie (und auch Materie) zugeführt, hauptsächlich durch die Sonne. Energie, die in Form von Solar, Wind, Wasser, Biomasse etc. genutzt werden kann. Diese Energiequelle wird uns – im Gegensatz zu Kohle, Öl, Erdgas, Uran – alle um viele Millionen Jahre überleben und es hocken auch keine bösen Muselmänner auf ihr.

  20. #7 norbert.gehrig
    # Eddie Jobson

    Vorbildlich ihre Sicht der Dinge !

    Wären wir doch Millionen, die den Wagen an nur einer Seite – der Richtigen anschieben; Wir könnten ihn aus dem Dreck heraus holen.

Comments are closed.