Gitta ConnemannDer Deutsche Gewerkschaftsbund hat für den 7. September eine „Friedensdemo“ zum „Antikriegstag“ in Esterwegen (Landkreis Emsland) geplant. Zu diesem Anlass hatte der DGB zunächst Gitta Connemann (Foto r. mit Reinhold Robbe), Mitglied des Bundestages (CDU) und Seit 2010 Vizepräsidentin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, als Hauptsprecherin eingeladen. Doch dass sich Connemann im Gaza-Konflikt klar auf die Seite von Israel gestellt hat, schmeckt den Veranstaltern nicht. Connemann wurde kurzerhand wegen ihrer pro-israelischen Einstellung wieder ausgeladen.

Die Demo soll an der Gedenkstätte Esterwegen stattfinden, einem zentralen europäischen Gedenkort, der an alle 15 Konzentrations, -Straf- und Gefangenenlager der NS-Zeit im Emsland erinnert.

Die Emdener Zeitung sprach jünst mit Gitta Connemnn, denn sie war in diesen Tagen in Israel und berichtete von ihren Eindrücken:

„Legitime Kritik endet dort, wo das Existenzrecht Israels in Frage gestellt wird“, sagt die 50-jährige Juristin. Im Interview spricht Gitta Connemann außerdem über die „perfide Kriegsführung der Hamas“, über Frauen und Kinder als menschliche Schilde und latenten Antisemitismus, den sie momentan in Deutschland wieder aufflackern sieht. „Ich schäme mich“, sagt die Leeranerin, die seit 2002 für die CDU im Deutschen Bundestag sitzt.

Die Ostfriesen-Zeitung schreibt über die DGB-Veranstaltung:

Wie die Vorsitzende der DGB-Region Ostfriesland-Oldenburg, Dorothee Jürgensen, sagte, habe man sich zunächst für Connemann entschieden, „weil sie sich seit Jahren – etwa als stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft – gegen den Antisemitismus einsetzt“. Die Zuletzt hatte sich Connemann in Interviews mehrfach an die Seite von Israel gestellt und unter anderem die Angriffe auf Stellungen im Gaza-Streifen als „Selbstverteidigung“ gegenüber den Hamas-Terroristen gerechtfertigt. „Wir als DGB sind aber gegen jegliche Kriegshandlungen. Wir möchten ein Zeichen für den Frieden auf allen Seiten setzen – und keine einseitige Parteinahme. An diesem Punkt sehen wir zurzeit keine gemeinsame Basis mit Frau Connemann“, so Jürgensen. Die CDU-Bundestagsabgeordnete selbst ist zurzeit ebenso wie ihr Büro im Urlaub und war am Dienstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der DGB gebärdet sich wie ein dummes Kind im Wolkenkuckuckshain: Frieden schaffen ohne Waffen ist ein netter naiver Traum, der längst ausgeträumt ist, aber die ewig gestrigen Sozialutopisten sind der Realität soweit entfremdet, dass sie weder zwischen Anspruch und Wirklichkeit noch zwischen Freund und Feind unterscheiden können. Was will der DGB: Selbstaufgabe statt Selbstverteidigung? Was seine eigenen Anliegen betrifft, ist er da nicht so zimperlich….

» Siehe auch – BILD: DGB lädt Hamas-Gegnerin aus

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

43 KOMMENTARE

  1. Man sollte, darf und muß davon ausgehen, daß die
    Gewerkschaften, die im DGB vertreten sind, eine radikale linke Ausrichtung haben. Zum nicht geringen Teil sind sie die 5. Kolonne der Kommunisten, die sich unter dem Deckmantel ausreichend durch Mitgliedsbeiträge finanzieren.

  2. der DGB ist ultra-links, das weiß man doch. Links heißt: Antiisraelisch, Antideutsch, Pro-Islamisch, Pro Türkisierung und Islamisierung Deutschlands.

  3. Der DGB ist durch alte Stalinisten und einer extrem linken Ideologie verseucht.
    Diese Gewerkschafter kümmern sich längst nicht mehr um die Interessen der Arbeitnehmer in den verschiedenen Branchen. Sie kümmern sich als Helfershelfer der glichgeschalteten Politik um eigene persönliche Interessen und arbeiten an der Abschaffung von Freiheit und Demokratie.
    Noch nie vorher hat die Welt einen Porsche fahrenden „Arbeitnehmervertreter“ gesehen…
    Alles übelste Lügner.

  4. Deutschland hat die Endlösung nie aus den Augen verloren und finanziert sie immer noch. Die Gelegenheit wieder Richtung Stalingrad zu marschieren wird auch freudig wahrgenommen.
    Was genau hat sich verändert?

  5. Der einzig positive Effekt ist, dass das Thema mehr an Öffentlichkeit gewinnt. Auch dadurch, dass es sich mitten in Deutschland abspielt und die ganzen Schattenseiten der islamischen Masseneinwanderung bzw. der Import dieses Konfliktpotentials sich nicht mehr wegleugnen lässt.
    So musste das ZDF an Stelle Illners Marionetten-theater eine Sendung „Feindbild Israel“ senden. Zwar weitestgehend wie üblich, aber hier und da kommt man nicht mehr herum einige Abstriche zu machen und zu relativieren. Es funktioniert auch nicht mehr so recht alles in die rechte Ecke zu schieben, man ist gezwungen schon mal Ross und Reiter zu benennen.

  6. Der DGB ist seit Jahrzehnten eine linksversiffte Kaderorganisation, die mit Morden überhaupt kein Problem hat – Hauptsache, Palis, Linke und sonstiges Gesoggse morden. Er ist 1:1 Organ kommunistischer „Friedens“propaganda.

    „Wir als DGB sind aber gegen jegliche Kriegshandlungen. Wir möchten ein Zeichen für den Frieden auf allen Seiten setzen – und keine einseitige Parteinahme.

    Merkt man zur Zeit ganz deutlich bei den massenmordenden Kalifatsghulen, die sich durch den Nordirak schlachten. Vorbildlich, wie sich der DGB da einsetzt/zorn

    Demnächst beim DGB: Ehrengäste Khaled Meshaal und Abu Bakr al Baghdadi diskutieren, wie man „westliche Imperialisten, Kolonialisten, Parasiten und zionistische Elemente“ endgültig eliminieren kann. Mit Skype-Zuschaltung von Oberboko Abubakar Shekau und Al Shabaab-Chef Ahmed Abdi Godane (Mukhtar Abu Zubair).

    DGB = Die Großen Betrüger

  7. OT
    Christ darf nicht Vorsitzender von Moscheeverein werden.

    Gutgemeinter Versuch von Integration gescheitert. Muss man von nicht hinzunehmendem Rassismus sprechen? Hier die Geschichte:
    Dieter K., 33 , (Name der Redaktion bekannt) hatte sich um die Stelle des Vorsitzenden des Moscheevereins in L. beworben. Obwohl K. , mit einer Muslima verheiratet ist und drei Kinder hat, die alle Muslims sind, wurde er von dem Moscheeverein in L. abgelehnt, einzig aus dem Grund, dass er Christ ist. Die Satzung des Moscheevereins schreibe vor, dass nur Muslims dessen Vorsitzender sein könne. Auch der Dachverband der Moscheevereine Deutschlands lehnte einen Christen als Vositzenden des Moscheevereins kategorisch ab.
    Welle der Empörung
    Die Haltung des Moscheevereins löste in ganz Deutschland eine Welle der Empörung aus. Sogar die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) schaltete sich in die Diskussion ein. Eine maßgebliche Mitarbeiterin der ADS verurteilte die Position des Dachverbandes der Moscheevereine Deutschlands als intolerant und diskriminierend. Sie verwies auf den Vereinszweck des Moscheevereins in L. „Was könnte besser dem Vereinszweck eines muslimischen Vereins dienen als ein christlicher Moschee-Vorsitzender?“ , fragte sie.
    Ein Landes-Integrationsminister bewertete das Gebaren des Dachverbandes der Moscheevereine Deutschlands gar als „Stück aus dem Tollhaus“. Sinngemäß sagte er: Die muslimischen Moscheevereine sollten in ihrer Satzung Werte verankern und nicht die Religionszugehörigkeit“.
    Dem Minister ist zuzustimmen. Wo kämen wir denn hin, wenn ausgerechnet die Religion eine Rolle spielen sollte! Und noch dazu die mulimische.

  8. habe eben Chrissi lindner im morgenmagazin gesehen.
    Auf die frage hin, ws denn die fdp so gemacht hätte, ging die schublade von lindner auf und er sagte u.a. “ …… die fdp ist die partei, die die bürger darüber aufgeklärt hat, was im land alles schief läuft …..“

    Boarrhhh, da gehen einem die haare rauf. Was muss bei diesem steuergeldveruntreuer und bilderberg bubi im kopf los sein!?

    Solchen polit müll zu hören ist inzwischen genau so sinnvoll wie sich einen zombiefilm anzuschauen.

  9. „Wir als DGB sind aber gegen jegliche Kriegshandlungen. Wir möchten ein Zeichen für den Frieden auf allen Seiten setzen – und keine einseitige Parteinahme.“
    ______________________________________

    Jetzt fällt mir aber gleich der Kaffee aus dem Gesicht!!
    Was ist denn DAS für ein Geschwurbel?? Moslems dürfen ÖFFENTLICH FÜR IHREN „GERECHTEN“ Kampf GEGEN Israel Propaganda betreiben (gestern ZDF „log in live) und das um seine Existenz kämpfende Volk ISRAEL wird jede Erklärung und Rechtfertigung abgesprochen??
    Was ist DAS für ein verkommener Haufen!!

  10. Hallo Leute,

    hier ist eine Kontaktmöglichkeit zum DGB, damit ihr euch da mal beschweren könnt.

    Telefonisch hat es keinen Sinn, da die am Telefon irgendwie nichts dazu sagen können.

    Aber da ist ein Kontaktformular, dass ich auch benutzt habe:

    https://www.dgb.de/service/kontakt/

    LASST PI WIRKEN !

  11. OT

    HEUTE IRAK-GEBETSTAG

    Fast- und Gebetstag am Freitag, 8. August 2014
    http://katholisch-informiert.ch/2014/08/papst-ruft-internationale-gemeinschaft-zum-einschreiten-im-irak-auf/

    Ich bin ein schlechter Christ, ich kann meine Feinde nicht lieben, ich bete und faste nur für die orientalischen Christen!!!

    ES MUSS SCHLIMM STEHEN UM DIE DHIMMISIERTEN IRAKISCHEN CHRISTEN, WENN SIE SOGAR GEMEINSAME SACHE MIT KURDEN(Schiiten und Jesiden) machen!!!

    Schaut her, wie sich Jesiden in Deutschland wiedereinmal benehmen:

    100 Jesiden wollen Polizeiwache stürmen
    Polizisten schrien im Funk um Hilfe

    HANNOVER

    „“Das City-Revier an der Herschelstraße in Hannover: Die härteste Wache der Stadt. Rotlicht, Überfälle, Drogen – wer hier arbeitet, ist einiges gewohnt.

    Doch was Donnerstagabend passierte, schockte selbst langjährige Beamte: Eine aufgebrachte Menge von rund 100 Jesiden griff die Wache an, wollte das Revier stürmen – die 30 Beamten der Nachtschicht fürchteten um ihr Leben!…””
    http://www.bild.de/regional/hannover/ausschreitungen/jesiden-wollen-polizei-wache-stuermen-37157654.bild.html

  12. DGB = Sozialisten = Judenhasser
    DGB = Sozialisten = Christenhasser (Man beachte nur den Umgang mit christlichen Gewerkschaften!)
    DGB = Sozialisten = Sympathisanten zentralistischer Systeme = Islamfreunde

    Manche Gleichungen gehen nicht ganz auf, aber das interessiert die Gegenseite ja auch nicht 😉

  13. Was ist bloß aus den deutschen Gewerkschaften geworden?
    Die Interessen der deutschen Arbeitnehmer vertreten die schon lange nicht mehr.

    Es ist zum schämen.

  14. Die Hamas hat noch vor Ende der Waffenruhe wieder begonnen, Israel mit Raketen zu beschießen – heute Morgen wurden alleine 18 Raketen aus Gaza auf Israel abgefeuert. Israel reagierte jetzt:

    Israel reagiert auf massiven Raketenbeschuß der Hamas

    http://haolam.de/artikel_18576.html

  15. OT.Sie werden nicht Ruhen, bis sie es geschafft haben:

    MH17 wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit gezielt von einem ukrainischen Kampfflugzeug abgeschossen und das wird sich nicht mehr lange verbergen lassen. Die Beweise dafür werden immer zahlreicher und auch auf den Flugschreibern dürften sich Hinweise dafür finden. Von daher ist die einzige Chance der Täter, ein neues Ereignis zu schaffen, das MH17 in den Hintergrund drängt.

    Um Donezk und Luhansk werden aktuell starke militärische Kräfte der Ukraine zusammengezogen, es scheint ein schwerer Angriff mit schwersten Waffen unmittelbar bevorzustehen.

    Eine False-Flag-Chemiewaffeneinsatz kennen wir schon aus Syrien, der dort auch endlich den ersehnten Krieg auslösen sollte. Auch dort war es nicht Assad, sondern die „Rebellen“ und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die westlichen Geheimdienste im Hintergrund. Letztere sind aber auch in der Ukraine aktiv, wobei hier die Steuerung von Poroschenko und seiner Regierung durch US-Vizepräsident Biden kaum versteckt wird. An der Aktion in Syrien kann man aber ersehen, dass diese Kreise vor einer Aktion mit CHemiewaffen nicht zurückschrecken würden.

    Sollte tatsächlich ein derartiger False-Flag geplant sein, gäbe es natürlich nicht noch drei weitere Quellen, die das bestätigen.

    Ich hoffe sehr, dass ein derartiger False-Flag in der Ukraine nicht passiert und deshalb verbreite ich die Warnung, denn wenn ein derartiges Verbrechen geplant wäre, ist die einzige Möglichkeit, dieses noch zu verhindern, die möglichst breite Veröffentlichung des Plans. Auf diese Weise konnten auch früher schon derartige Aktionen verhindert werden, auch wenn dann natürlich irgendwelche Besserwisser über die Warner hergezogen sind. Das Risiko gehe ich aber ein für die Menschen in den betroffenen Gebieten, die ohnehin schon so viel zu erleiden haben. Wir hören darüber ja nur sehr wenig in unseren Massenmedien. Sollte es leider trotzdem passieren, dann könnte die Situation aber allgemein sehr schnell eskalieren und uns auch hier betreffen. Aber Sie sollten ja sowieso hoffentlich darauf bereits gut vorbereitet sein.
    https://www.youtube.com/watch?v=BVhkoHMsw2s

  16. #5 wilfried (08. Aug 2014 10:54)

    Der einzig positive Effekt ist, dass das Thema mehr an Öffentlichkeit gewinnt. Auch dadurch, dass es sich mitten in Deutschland abspielt und die ganzen Schattenseiten der islamischen Masseneinwanderung bzw. der Import dieses Konfliktpotentials sich nicht mehr wegleugnen lässt.
    ————————-
    Dem Import weiterer Bereicherungen sind keine Grenzen mehr gesetzt:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article131012638/WHO-ruft-wegen-Ebola-weltweiten-Seuchen-Alarm-aus.html

  17. Der Krug geht so lange an den Brunnen bis er bricht:

    …Zentralratschef Graumann hatte schon vor einigen Tagen die fehlende Unterstützung der deutschen Zivilgesellschaft bemängelt. „Warum gibt es keine Welle der Solidarität mit uns Juden angesichts der Welle von Antisemitismus?“, sagte er der „Rheinischen Post“. Hunderte Juden hätten schon beim Zentralrat nachgefragt, ob sie hierbleiben sollten oder die Koffer packen müssten…

    aus
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gaza-konflikt-zentralrats-chef-graumann-beklagt-antisemitismus-a-985088.html

    Herr Graumann fährt halt jetzt die Ernte ein von dem, was er jahrelang gesät hat.

    …Man habe offen über Islamfeindschaft und Antisemitismus sowohl in der Gesellschaft insgesamt als auch in den eigenen Communities gesprochen, sagte Mazyek dem Tagesspiegel. „Es wurde nichts ausgespart.“ Graumann nannte den Austausch „sehr offen, fair, ehrlich und direkt“. Man sei freundlich miteinander umgegangen, aber man habe Probleme auch nicht mit Freundlichkeit zugekleistert, sagte er dem Tagesspiegel. „Unsere Gäste haben sich viel Kritisches angehört.“ Man sei zum Beispiel sehr besorgt über den Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen. „Wir hoffen, dass auch die muslimischen Verbände mehr dagegen tun; das wurde uns versichert.“…

    http://www.tagesspiegel.de/politik/zentralraete-muslime-und-juden-im-gespraech/3726858.html

    Schön dumm, wenn man den Versprechen von Windbeuteln wie Mazyek und Konsorten glaubt.
    Und noch dümmer ist es, denjenigen, die vor diesen Zuständen seit Jahren warnen, unermüdlich die Nazikeule überzubraten.

    Also Herr Graumann:
    Immer schön an Daniel Cohn-Bendits Worte über die multikulturelle Gesellschaft denken:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch,

    Bon appetit Herr Graumann!

  18. Nachdem die genozidale islamische Hamas in den „Friedensverhandlungen“ nach islamischer Art in Ägypten verlangte, daß Israel kapitulieren und Harakiri begehen möge, Israel „nö“ sagte und sofort wieder Hamas-Raketen flogen, geht es jetzt weiter. Gut so:

    http://www.jpost.com/Operation-Protective-Edge/IDF-airstrikes-pound-Hamas-after-rocket-attacks-mark-end-of-truce-370488

    Zur Erinnerung: Haager Landkriegsordnung von 1907. Israel hält sich daran. Moslems nicht. Ab S. 16 beginnt sie. Das protokollarische Geschwurbel und die Kommentierung vorher kann man sich sparen. Maßgeblich ist u.a. Artikel 27:

    Bei Belagerungen und Beschießungen sollen alle erforderlichen Vorkehrungen
    getroffen werden, um die dem Gottesdienste, der Kunst, der Wissenschaft und der Wohltätigkeit gewidmeten Gebäude, die geschichtlichen Denkmäler, die Hospitäler und Sammelplätze für Kranke und Verwundete soviel wie möglich zu schonen, vorausgesetzt, daß sie nicht gleichzeitig zu einem militärischen Zwecke Verwendung finden.

    Pflicht der Belagerten (also der Hamas! Nicht der UN, ed.) ist es, diese Gebäude oder Sammelplätze mit deutlichen besonderen Zeichen zu versehen und diese dem Belagerer vorher bekanntzugeben.

    http://www.1000dokumente.de/pdf/dok_0201_haa_de.pdf

    Davon abgesehen: Gaza ist nicht „belagert“ sondern wird von einer Terrorbande als Gebiet benutzt, von dem aus sie ununterbrochen Angriffskriege führt.

    Aber die Haager Landkriegsordnung, dieser Versuch der Zivilisierung des Krieges, gilt für Mohammedaner ja ohnehin nicht; bestenfalls als Hinternabwischpapier. Für sie gilt nur der barbarische Koran und das Vorbild des sadistischen Menschenschlächters Mohammed.

  19. Pro- Israelische Politiker dürfen nicht öffentlich reden, statt dessen überlässt man dem moslemischen Pöbel Polizeimegafone zur lautstarken Judenhetze.
    Deutschland im Jahre 2014. Es ist unfassbar!
    Und dass die Gewerkschaften genauso linksversiffte Vereine wie SPD und Grüne sind, dürfe allgemein bekannt sein.

  20. Das Internet wirkt! Nachdem in den letzten Wochen erfreulicherweise ein Hagel aus Fragen über Sendern, Journos und Zeitungen niederging, warum sie zu feige sind, über die lebensbedrohliche Einschüchterung ihrer „vor Ort Reporter“ durch die Hamas auch nur eine Silbe zu verlieren (vorbildlich: Diese 40 Fragen an Journalisten, die sich in Windeseile verbreiteten

    http://hurryupharry.org/2014/07/31/40-questions-for-the-international-media-in-gaza/ )

    rückt jetzt der nächste „Korrespondent“ mit seiner Todesangst heraus:

    Christian Stephen: Jeder Journalist, der behauptet, aus Gaza gerecht, neutral und furchtlos zu berichten, lügt.“

    Die Jerusalem Post hat versucht, Journos aus aller Welt nach ihrer Rückkehr aus Gaza (nach Israel, wo sie niemand mit dem Tod bedroht) diesbezüglichen zu interviewen – die meisten haben abgelehnt, aus schierer Angst vor der Hamas, weil sie wieder nach Gaza zurückwollen und weiterberichten. Diese Mistkäfer machen sich also wissentlich zu Handlangern der Leute, die sie mit dem Tod bedrohen, wenn sie nicht die verlangte Propaganda senden. Es ist so ekelhaft, man könnte nur noch frustriert den Sack hauen. Interessantes E-Mail-Interview mit Christian Stephen:

    http://www.jpost.com/Operation-Protective-Edge/Reporter-Gazans-only-want-us-to-show-damage-not-shooting-370456

  21. @ faxendicke
    Ich habe Herrn Graumann vor gut einer Woche eine sehr freundliche aber offene E – Mail geschrieben
    Inhalt Sinngemäß das der ZDJ jahrelang mit dem erhobenen Zeigefinger rumgelaufen ist. Er habe die deutsche Bevölkerung dazu erzogen das Judentum als ewig nörgelnde Gemeinschaft zu sehen die nichts anderes kann als Moralapostel aufzutreten . Wer mir ständig den Schuldrucksack aufhängt, darf sich nicht wundern das keine Lust vorhanden ist sich für diesen zu engagieren. Anders als die Juden in den Jüdischen Gemeinden wirkt der ZDJ vollkommen spassbefreit. Trotzalledem bin ich zu Humus statt Hsmas Demos gegangen und habe tolle Menschen kennen gelernt. Wenn der ZDJ so offen , herzlich Auftritt wie die Juden in den Gemeinden sind, dann klappt das auch mit den Nachbarn und den Deutschen

    Antwort Fehlanzeige

  22. DGB Israelhasser sollten einfach unter sich bleiben.

    Somit ist die „Ausladung“ mehr als richtig.

  23. „Wir als DGB sind aber gegen jegliche Kriegshandlungen.“

    SEIT WANN IST SELBSTVERTEIDIGUNG EINE KRIEGSHANDLUNG, FRAU JÜRGENSEN???

    Warum sind israelfreundliche Politikerinnen wie Frau Connemann eigentlich immer so hübsch und linke Schabracken immer so häßlich?

  24. So ist nun mal der Deutsche Gewerkschafsbund. Mehr dazu gibt es nix zu sagen, – es flattert die Fahne nach dem Wind.

  25. An diesem Punkt sehen wir zurzeit keine gemeinsame Basis mit Frau Connemann“, so Jürgensen.

    Man könnte jetzt trefflich über die „gemeinsame Basis“ eines Volkes mit seinen Vertretern diskutieren.
    Leider ist da gerade in Deutsch-land absolut keine mehr vorhanden.
    Außer dem offensichtlichen Ziel, das eigene Volk auszurotten, zu verelenden und komplett im Stich zu lassen.
    _____________________________
    #31 kolat
    Warum sind israelfreundliche Politikerinnen wie Frau Connemann eigentlich immer so hübsch und linke Schabracken immer so häßlich?

    Weil jahrelanger Suff, Faulheit, Berufs-Studententum ohne Lebensinhalt, Hass auf alles werteschaffende und Drogenmißbrauch nun mal eher im linken Spektrum der Gesellschaft angesiedelt sind.
    Cannabis, Koks und „Saufen für den Frieden“ hinterlassen eben ihre Spuren.
    😀

  26. Der DGB ist eine linke Organisation, als solche hat er eine natürliche Affinität zum Totalitarismus wie alle Sozialisten: von Marx über Hitler und Stalin bis zu Fidel Castro und den heutigen Linken aus der verendeten Ostzone.
    Diese Affinität schließt auch den Islam als totalitäre Ideologie mit ein. Folgerichtig deshalb, daß pro-israelische Stimmen ausgeladen und damit mundtot gemacht werden. Einen Hamas-Vertreter hätten diese roten Roßtäuscher mit Sicherheit nicht ausgeladen.

  27. OT

    Wann stoppt Margot Käßmann endlich ISIS?

    1. August 2014
    “”Margot Käßmann lässt keine Gelegenheit ungenutzt, sich als Pazifistin darzustellen. Darum ist sie auch gegen den Afghanistankrieg gewesen, an dem „nichts gut“ war, wie sie in einer Predigt feststellte und dafür bis heute von einem großen Teil der Bevölkerung gefeiert wird. Sie ist aus Prinzip gegen Krieg, weil der keine Probleme löst. Auch der Zweite Weltkrieg nicht, zu dem ihr nur einfällt, dass da „am Ende“ bei allen die Vernunft aussetzte.

    Auch sonst ist sie gegen den Einsatz von Gewalt. Mit den Taliban hätte sie lieber gebetet, anstatt sie zu bekämpfen, erklärte sie, ohne aber den Weg nach Afghanistan gesucht zu haben, um ihren frommen Wunsch in die Tat umzusetzen. Auch dass Osama bin Laden erschossen wurde, macht sie wütend. Das hätte man anders lösen müssen, ärgert sie sich. Sie weiß immer, wie es nicht geht, nämlich mit militärischen Mitteln. Denn es gibt nur „gerechten Frieden“, keinen „gerechten Kriege“.

    Und nun gibt es eine Situation, in der Käßmann die Überlegenheit ihrer pazifistischen Gesinnung wunderbar unter Beweis stellen könnte. Seit Monaten mordet und vergewaltigt die islamistische Terrororganisation ISIS im Grenzgebiet zwischen dem Irak und Syrien und hat soeben ein Kalifat ausgerufen. Es gibt Videos von Massenerschießungen. Menschen werden deportiert und hingerichtet, wenn sie den falschen Gott anbeten oder den richtigen auf die falsche Weise. Es finden ethnische Säuberungen ganzer Städte statt. Für enthemmte Psychopathen, die sich für allmächtig halten, gibt es keine Perversion und kein Verbrechen, das sie nicht mit Begeisterung begehen würden, wenn man sie lässt. Die ISIS-Terroristen lässt man.

    Dass sie so ungestört enthaupten, hängen, schlachten und verstümmeln können, liegt an der Abwesenheit von Feinden, die sie daran hindern würden. Keine Amis, keine Briten, keine NATO…

    Von daher wäre das jetzt die Gelegenheit für Käßmann, in das ISIS-Kalifat zu reisen, mit den Islamisten zu sprechen und dann mit der frohen Kunde heimzukehren, dass sie das Massenmorden jetzt sein lassen.

    Aber wenn sie nicht hinreist, wäre es zumindest interessant zu erfahren, was Käßmann denn aus der sicheren Entfernung für Möglichkeiten sieht, das Abschlachten zu beenden? Was hält man als Pazifistin für Trümpfe in der Hand, gegen eine von Gott beseelte Mörderbande? Man kann sie bitten, mit dem Töten aufzuhören…

    Und genau das ist das Problem mit Pazifismus. Er ist eine feige Ideologie, die keine Verantwortung übernimmt, die Schwachen und Verfolgten dieser Welt im Stich lässt und sich dabei trotzdem als moralisch überlegen begreift. Den Preis für das porentief reine Gewisse der Pazifisten zahlen jene Menschen, die wehrlos einem Mob bewaffneter Psychopathen gegenüberstehen. So wie die Opfer von ISIS, die von den Käßmanns dieser Welt keine Hilfe erwarten können, denn Krieg kann nie und Dialog muss immer die Lösung sein. Auch dann, wenn der Dialogpartner keine Lust auf Dialog hat, weil er viel lieber seinem Gott ein weiteres Menschenopfer darbringen will. Und noch eines und noch eines, weil ihm das gefällt und ihn niemand aufhält, weswegen er auch nicht damit aufhören wird, bis ihn jemand aufhält. Und dieser Jemand wird mit Sicherheit kein Pazifist sein…””
    http://boess.welt.de/2014/08/01/wann-stoppt-margot-kaessmann-endlich-isis/

  28. … der verlängerte Arm der Hamas in Deutschland, der DGB, finanziert sich unter anderem durch die eigenen Kartoffel-Opfer. Na wenn das keine Win-Win-Win-Win Situation ist !

    … ei wont tu reid mei beissickel, ei wont tu reid mei beik 🙁 ich bin dann mal weg …

  29. #31 kolat
    „Warum sind israelfreundliche Politikerinnen wie Frau Connemann eigentlich immer so hübsch und linke Schabracken immer so häßlich?“
    Weil die nicht so verbissen und vom Hass zerfressen sind.

  30. #31 kolat (08. Aug 2014 13:05)

    „Warum sind israelfreundliche Politikerinnen wie Frau Connemann eigentlich immer so hübsch und linke Schabracken immer so häßlich?“

    ——————–
    Ich kenne aber auch viele hübsche linke und grüne Politikerinnen:

    die Claudia Roth, die Andrea Nahles, die Renate Künast, die Barbara Hendricks und viele andere…

    hahaha…

  31. Ob Frau Connemann nächstens links wählt und ihren Wahlentschluss kommunizieren wird?
    😉

    Je mehr von den Linken ihre – Verzeihung – Ar*chtritte bekommen, desto schlechter wird es der Linken ergehen.

  32. @35 Maria-Bernhardine

    Ist sie den schon vom Beten mit den Taliban zurück ? Oder hat man ihr da den Kopf zurecht gerückt?

    Die Ereignisse überschlagen sich ja und man kommt überhaupt nicht mehr nach, wer von unseren Führern (geistig oder politisch)gerade wo Frieden schafft.
    Von Mali hört man auch nichts mehr. Hat Uschi,mit strenger mütterlicher Hand, den Jungs da mal die Leviten gelesen und jetzt ist Ruhe ?

  33. #42 non smoking woman (08. Aug 2014 16:29)

    Genau, die haben auf V.M.Uschi nur gewartet, um sich mal richtig ran nehmen zu lassen … 😉

  34. Ich bin erstaunt zu lesen, daß es noch Gewerkschaften gibt.
    In der allgemeinen Wahrnehmung tauchen diese Vereinchen ja, was die Rechte und Bezahlungen der Arbeiterschaft angeht, ja nicht mehr auf.

    Aber zumindest können diese Witzfiguren sich ja noch bei der Organisation von Festlichkeiten profilieren.

Comments are closed.