Zu unschönen Szenen kam es am Dienstag Abend während eines Fußball-Spiels zwischen zweier Alt-Herren-Mannschaften (über 40 Jahre) in Berlin, wie uns der Tagesspiegel wissen lässt:

Am Abend gerieten mehrere Spieler von SC Lankwitz und Cimbria Trabzonspor unter wüsten Beschimpfungen aneinander. Dann holte der Stürmer von Trabzonspor aus und schlug einem Lankwitzer mit der Faust ins Gesicht. Der Mann mit der Rückennummer 8 ging kurz zu Boden, wurde aber nicht ernsthaft verletzt. Der Schiedsrichter brach das Spiel daraufhin um 20.10 Uhr ab und holte die Polizei. Diese rückte mit mehreren Wagen an und schrieb Anzeigen wegen Beleidigung und Körperverletzung.

Und weiter:

Der Vereinsvorsitzende von Trabzonspor, Tamer Bekis, hält den Spielabbruch für völlig überzogen. Es sei eine Fehde zwischen zwei Spielern gewesen, mehr nicht: „Das war doch nicht dramatisch, es gab kein Blut und keine blauen Flecken.“ Nach dem Spielabbruch seien „mehr Polizisten als Spieler“ auf dem Platz an der Lankwitzer Mühlenstraße gewesen, berichtete Bekis, der das Spiel beobachtet hatte. „Ich weiß nicht, was das sollte.“ Der Vereinschef gibt aber zu, dass sein Spieler erregt gewesen sei. Der Mann habe kurz davor einen Elfmeter verschossen und eine andere große Torchance nicht genutzt, berichtete Bekis: „Der hatte den Ausgleich auf den Fuß.“

Die „Berliner Morgenpost“ wird bezüglich gefallener Beleidigungen konkreter:

Der 46-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Rufe wie „Scheiß Deutschland“ und „Scheiß Deutsche“ folgten. Der Schiedsrichter schickte die 22 Spieler der 7er Altliga zwischen dem SC Lankwitz und Cimbria Trabzonspor vorzeitig unter die Dusche.

Kleiner Tipp von uns an die „Scheiß Deutsche“- bzw. „Scheiß Deutschland“-Rufer: Einfach in ein Land ziehen, in dem man seinem Hass-Objekt weniger oft über den Weg läuft.

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Wer ist schuld?

    Natürlich die Deutschen!

    Aber auch nur deshalb, weil die so doof sind, sich auf ein derartiges Fussballspiel einzulassen.

    Geht diesen Menschen, die ganz offensichtlich NICHT unsere Mitbürger sind und sein wollen, einfach aus dem Weg.

    Und:

    Glaubt nicht an das Funktionärsgeschwätz! Die lachen über euch Wasserträger, während die in sicheren, weil sauteuren, Wohnanlagen sitzen.

    Überall.

    Im Beruf, in der Freizeit, beim Sport, , beim Einkauf, etc.

  2. Das ist nichts Neues. Solche Sachen gab es schon in den 90er Jahren auf vielen Dorfplätzen und findet man heute noch fast jedes Wochenende irgendwo. Fast jedesmal wenn es gegen eine Mannschaft mit vielen oder nur türkischstämmigen Spielern geht, gibt es nachher Krawalle.

    Hier in meinem Nachbarort haben sie dem Torwart auch mal eins übergebraten, dass er ins Krankenhaus musste, die Zuschauer bepöbelt und die Tür des Sportlerheims eingetreten. Fast immer wenn es gegen irgendeine Türkgücü Mannschaft geht musste nachher dann die Polizei kommen.

    Wie gesagt ist das schon seit 20-30 Jahren so und scheint niemanden in Deutschland zu jucken, da es ständig irgendwo auf den Fußballplätzen irgendwo passiert, aber es oft nicht mal eine Schlagzeile wert ist.

  3. Schon als ich die Meldung „Schlägerei bei Fussballspiel in Berlin“ aufschnappte, war mit klar, dass mindestens einer der Vereine ein Türkenverein ist.
    Und Potz Blitz!
    Im Tagesspiegel stand dann doch tatsächlich Cimbria Trabzonspor . Den Rest des Artikels habe ich mir dann geschenkt.

  4. Im umgekehrten Fall würde der Staatsschutz ermitteln!

    Aber hier wurde ja nur, von total verkommenen Türken,
    gegen Deutsche in Deutschland gehetzt! Das geht!

  5. Ein klarer Fall für die „Betreuungsindustrie“.

    Dem Türken fehlt es an Frustrationstoleranz und Ichstärke.

    Das ist so, wie wenn man mit Kleinkindern spielt, die lässt man auch mal gewinnen.

    Bei einer türkischen „Altherren-Mannschaft“ ist natürlich schon unendlich viel Zeit verstrichen.
    In dem Alter würde ich ein Anti-Aggressionstraining auf Staatskosten empfehlen.

  6. Die „Trabzonis“, wie die Abkömmlinge dieser rauhen Region genannt werden, sind selbst für türkische Verhältnisse ungewöhnlich primitiv äh direkt.

  7. Wenn man Türkenvereine in den einheimischen Ligen mitspielen lässt, ist es überall nur eine Frage der Zeit, bis derartiges passiert – anscheinend können die nicht anders.

    Und passend dazufand ich gestern beim ziellosen Surfen im WWW fand ich diesen Artikel über ein einstiges Berliner Highlight, dem Spassbad “Blub” in Berlin Neukölln – eigentlich wäre es ein eigenes Thema bei PI wert, anhand diesen symptomatischen Niedergangs darzulegen, was Import von kulturfremden Analphabeten bewirken kann – ähnliches erleben wir heuer während der Sommermonate im Berliner Columbiabad und eben bei den Fussball-Ligen.

  8. Das ist ja eine Unverschämtheit, was berichtet wird. Es wurde doch keiner geköpft, also was solls!!!!

  9. #3 Tastenspieler (21. Aug 2014 16:58)
    Das ist nichts Neues. Solche Sachen gab es schon in den 90er Jahren auf vielen Dorfplätzen und findet man heute noch fast jedes Wochenende irgendwo. Fast jedesmal wenn es gegen eine Mannschaft mit vielen oder nur türkischstämmigen Spielern geht, gibt es nachher Krawalle.

    Hier in meinem Nachbarort haben sie dem Torwart auch mal eins übergebraten, dass er ins Krankenhaus musste, die Zuschauer bepöbelt und die Tür des Sportlerheims eingetreten. Fast immer wenn es gegen irgendeine Türkgücü Mannschaft geht musste nachher dann die Polizei kommen.

    Wie gesagt ist das schon seit 20-30 Jahren so und scheint niemanden in Deutschland zu jucken, da es ständig irgendwo auf den Fußballplätzen irgendwo passiert, aber es oft nicht mal eine Schlagzeile wert ist.

    In Hessen war es eine Zeitlang Mode, in der Gruppe ohne Einladung Vereinsfeiern von kleinen Fussballvereinen zu „besuchen“ und sie aufzumischen – selbst ein hiesiger kleiner Kreisligaverein musste sich zu jeder Feier einen teuren Türsteher-Wachdienst engagieren, um dem vorzubeugen.

  10. Ich habe mit 9 Jahren in Berlin im Verein angefangen Fußball zu lernen…zu spielen.
    Ach so, heute bin ich 68 Jahre alt.
    Stelle mir gerade so vor, ein gegnerischer Spieler hätte mich damals „als Sch…Deutscher beschimpft.
    Hätte gar nicht gewusst, was der meint.
    Heute wissen das die deutschen Kleinen bestimmt. dank Grünen…Blockparteien und allen anderen Kultur- und Volksverrätern 🙁

  11. @ #11 Made in Germany West (21. Aug 2014 17:24)

    AUCH IM OSTRÖMISCHEN REICH, SEIT 1453 „TÜRKEI“ SIND DIE TÜRKEN NUR BESATZER!

    DIE IBERER BRAUCHTEN FAST 800 JAHRE, UM DIE MAUREN ZU VERTREIBEN!

    DA SIND NOCH ÜBER 200 JAHRE SPIELRAUM, AUCH DIE TÜRKEN IN IHRE STEPPEN ZURÜCKZUJAGEN! 😀

    Trabzonspor ist wohl von Trabzon-Sport her.

    TRABZON – MAL SEHEN, WAS HIER DIE TURK-MOSLEMS ANGERICHTET HABEN!

    Türkischer Nationalismus + Islam = Größenwahn

    Trabzon heißt eigentlich Trapezunt:

    …in der Antike Trapezus, deutsch historisch Trapezunt

    …eine Stadt im Nordosten der Türkei und deren östlichste große Hafenstadt am Schwarzen Meer. Trabzon hat 243.735 Einwohner (Stand: 2012), ist Hauptstadt und wirtschaftliches Zentrum der gleichnamigen Provinz, ferner Umschlagplatz für den Export von im Umland angebauten Haselnüssen, Tee und Tabak.

    Der antike Name der Stadt lautete …(Trapezous),…

    Um das 7. Jahrhundert v. Chr. von griechischen Siedlern gegründet, ließ der römische Kaiser Hadrian Anfang des 2. Jahrhunderts einen künstlichen Hafen anlegen und die Stadt ausbauen…

    …gehörte von 1204 bis 1461 zum Kaiserreich Trapezunt, als die Dynastie der Komnenen herrschte. In dieser Zeit entstanden die byzantinische Kathedrale Hagia Sophia und fast alle weiteren, historisch bedeutenden Bauwerke. Die meisten Kirchen wurden in osmanischer Zeit zu Moscheen umgebaut…

    Die “Neue Freitagsmoschee” ist die umgebaute Kirche eines Klosters, das seit dem 9. Jahrhundert St. Eugenios hieß und etwa 150 Meter östlich der Zitadelle steht. Basileios II. veranlasste den Bau der ersten Eugenioskirche während seines Aufenthalts in Trabzon zum Jahreswechsel 1021/22. Zu Beginn der Komnenen-Herrschaft war Eugenios zum Hauptheiligen der Stadt aufgestiegen…

    Ende 13. Jahrhundert wurde etwas nördlich eine neue und größere Kirche errichtet. Der heute überdeckte Steinboden datiert wie der basilikale Grundplan in das Jahr 1291…

    1461 verrichtete Sultan Mehmed II.(Anm. Fatih, der Eroberer) nach der Eroberung der Stadt hier sein erstes Freitagsgebet und ordnete den Bau eines Minaretts an.

    (…)

    Das bedeutendste Bauwerk der Stadt ist die Hagia Sophia (heute Aya Sofya Müzesi) drei Kilometer vom Zentrum in einem westlichen Außenbezirk.

    Die Klosterkirche wurde unter Kaiser Manuel I. (reg. 1238–1263) erbaut und im 16. Jahrhundert in eine Moschee umgewandelt. Der Baubeginn des Glockenturms 1426 fällt in die Regierungszeit des Kaisers Alexios IV. (reg. 1417–1429), fertiggestellt wurde er unter seinem Nachfolger Johannes IV. (reg. 1429-1459).

    1880 ließ ein strenggläubiger Muslim die prächtigen Wandmalereien überweißeln, Mitte des 20. Jahrhunderts wurden sie restauriert.

    +++Mitte 2013 wurde das bisherige Museum erstmals wieder als Moschee genutzt+++

    (…)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Trabzon#Yeni_Cuma_Camii

    http://www.katholisches.info/2012/08/17/hagia-sophia-von-trapezunt/

  12. Schlägereien und Spielabbrüche sind völlig normal in den unteren Ligen sobald es gegen türkische Mannschaften geht. Der Zoff geht auch meistens von den Alis aus, die gar nicht mitspielen, sondern vom Spielfeldrand Beleidigungen reinschreien.

  13. türkische altherrenmannschaft?
    bei körperverletzung werden die bestimmt nach jugendstrafrecht(mangelnde geistige reife) freigesprochen.

  14. Trabzon hat 243.735 Einwohner (Stand: 2012), ist Hauptstadt und wirtschaftliches Zentrum der gleichnamigen Provinz, ferner Umschlagplatz für den Export von im Umland angebauten Haselnüssen, Tee und Tabak.

    Trabzon könnte eigentlich 150.000 Berlin-Aggro-Türken zum Haselnussschälen, Tee pflücken und Tabakernten reimportieren. *träum*

  15. #13 PSI

    Lange nicht mehr so gelacht!

    Danke, das rettet mir den Abend bei all dem Multi-Kulti-Elend rings herum!

  16. Google erinnert sich an folgende scheissdeutsche Selbstbeschreibung des Vereins auf seiner Homepage:

    WIR SIND EIN FUSSBALLMANNSCHAFT DER IM JAHR 1900 GEGRÜNDET
    WURDE UND IM JAHR 1985 MIT EINER TÜRKISCHEN EMIGRANTEN …

    Nach „trabzonspor berlin“ googeln.

    Aber dass die Spieler des SC Lankwitz diese Plusdeutschen gleich als „Scheissdeutsche“ beschimpfen mussten, ist wirklich nicht hilfreich …

  17. #8 Das_Sanfte_Lamm (21. Aug 2014 17:07)

    Das geschah aber reihenweise mit Berliner Bädern sowohl in Ost als auch in West und ist auch darauf zurückzuführen, das Berlin quasi pleite ist.
    Gutes Beispiel ist auch das SEZ an der Landsberger Allee. Das Gebäude wird zwar weiter benutzt, aber gebadet wird da nie wieder. Leider muss ich sagen.

  18. #13 PSI (21. Aug 2014 17:33)

    Also, unter “Scheissdeutsche” verstehe ich höchstens Türken mit Doppelpass! 😉

    Gerade in Anbetracht des hier diskutierten Vorfalls:
    DER war nicht nur gut, DER war HERRLICH! 😀 😀 😀

  19. Am Abend gerieten mehrere Spieler von SC Lankwitz und Cimbria Trabzonspor unter wüsten Beschimpfungen aneinander. Dann holte der Stürmer von Trabzonspor aus und schlug einem Lankwitzer mit der Faust ins Gesicht.
    (…
    …)
    Rufe wie “Scheiß Deutschland” und “Scheiß Deutsche”

    Finde den Fehler!

    Nicht nur, dass ScheissTürken in Deutschland ungestraft „Scheiss Deutschland“ und „Scheissdeutsche“ schreien dürfen, nein, sie dürfen Hassworten auch noch Hasstaten folgen lassen.

    „Die Türkei den Türken“ prangt auf jeder Ausgabe der Hürriyet auch in Deutschland auf dem Titelblatt, aber „Deutschland den Deutschen“ ist total nazi.

    Die Frage, woran man einen Rassisten Antisemiten erkennt, ist keine akademische, man kann sie sehr einfach beantworten, ohne bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Antrag auf Projektförderung zu stellen: Wer einem Volk Juden etwas übel nimmt, das er einem anderen Volk Nichtjuden nicht übelnimmt, ist ein Rassist Antisemit.

    Zitat: Henryk Broder

    Wie Recht Broder doch hiermit hat!

    Und auch ein Trittihn hat Recht, wenn auch nicht so, wie er es uns weismachen möchte.

    Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land.

    Der Rassismus beschränkt sich weitgehend auf Regierungs-, Justiz- und Gutmenschenkreise.

  20. Was sagt Herr Kolat von der Türkische Gemeinde Deutschland dazu.

    „Das sind die Deutschen selbst in Schuld weil sie Türken immer diskriminieren. Türken sind immer Opfer.“

  21. #9 Das_Sanfte_Lamm (21. Aug 2014 17:16) In Hessen war es eine Zeitlang Mode, in der Gruppe ohne Einladung Vereinsfeiern von kleinen Fussballvereinen zu “besuchen” und sie aufzumischen – selbst ein hiesiger kleiner Kreisligaverein musste sich zu jeder Feier einen teuren Türsteher-Wachdienst engagieren, um dem vorzubeugen.
    ***********************************************************************************
    War dann bestimmt eine -oglu Security Türsteher-Firma mit einem Ö.Ü oder Y im Impressum, oder was? 🙁 :mrgreen:

  22. der türk. FB-Verein Trabzonspor besteht seit 1967.

    Dieses eigetragene Laiendarstellervereinchen „Trabzonspor Berlin“ kann augrund einer formellen Verschmelzung vor wenigen Jahren mit einer ausgelutschten Fußball-Vereinsleiche ohne noch einen einzigen faktischen Spieler, aber einstmals gegründet schon im Jahre 1900, in seinem Logo so tun, als ob es „Trabzon Berlin 1900 e.V.“ schon seit dem Jahre 1900 geben würde, also 67 Jahre länger als der türkische Premiumverein selber ,von dem wiederum der Name entlehnt ist. Irgendwie ein Naturwunder, ein islamisches wahrscheinlich, und mitten in Berlin -Neukölln

    Blöffen ist eben alles, inschallah, oder sagen wir so: halt im hohen Maße getürkt.

    Trabzon ist eher eine Kleinstadt immernoch,obwohl tausende Jahre alt, der Name geht auf das griechische Wort Trapeza Bank zurück.
    Trabzonspor Berlin, das ist sprachlich die (deutsche)Groß- und Hauptstadt der Kleinstadt türkisch eingemeindet sozusagen, etwa wie wenn NYC in Kleinposemuckel eine Genehmigung für ein Dependance für eine Appelweinkneipe gnädigerweise erhalten würde.(Und dafür dann aber ein für alle mal auf seine Urheberechte auf die trademark ‚big apple‘ Verzicht leisten müsste.)

    Nebenbei:
    Die Schlägergeschichte macht das Vereinchen jetzt etwas publik und das ist gut so. Denn natürlich hält der wirkliche Verein Trabzonspor aus der Türkei alle Rechte an allen Namen, Emblemen, Designs, Frabmuster- und Kombinationen auf Cäppis, Trikots,upper und under wear, in und out door Sport-und Freizeit Bekleidung, selbst an Babywäsche mit den Trabzonspor-Zeichen und Markenlogos, falls einer das sich überlegen sollte, selbst auf Klo-papier.
    http://www.brandsoftheworld.com/logo/trabzonspor
    Na, der allseitserkorene Vereins-Vorsteher und all seine Muftis werden blöd aus Ihrer Wäsche gucken, wenn und falls endlich mal ein TraDEMARK-Fuzzi denen die Welt des eigentlichen Fußballs erklärt in Berlin und Trabzon, um Berlin und Trabzon und um Berlin und Trabzon herum.Da wird die Kleinstadt dann ganz von selber weltläufig, denk ich.

    Nur mit ganz oft Effendi sagen und sich devot verneigen und so, und mit allfälligen Aggressionen auch nicht minder, ist des jedenfalls nicht aus der Welt zu schaffen. Einzig cash as chash can. Oder man verzichtet auf den größenwahnnamen Trabzonspor 1900 und nennt sich eben 00-Türkspor 9/11, dass jeder gleich weiß, wie da gebolzt wird, jeseits des Balls.

  23. Angehörige eines Landes, in dass man freiwillig eingewandert ist (und das wohl nicht ohne Gründe) so beschimpfen, sagt alles über den geistigen Zustand solcher Figuren.

    Einfache Frage: Warum verpissen sich solche Gestalten nicht einfach dahin, wo sie herkommen und offensichtlich auch hingehören?!

  24. #31 Prussia

    Ich würde noch einen schritt weiter gehen:
    Türken raus aus TRAPEZUNT, einer stadt des oströmischen Reichen (einfach mal googlen!)
    und
    DOGU TÜRKISTAN

  25. Ich verstehe offen gesagt nicht, wieso Leute überhaupt noch gegen solche Clubs spielen. Jeder, der nicht völlig multi-kulti-verblendet durch die Welt schlendert, weiß doch, dass es mit diesen Typen immer Ärger gibt.

    Ich persönlich meide soweit wie möglich jeden Kontakt zu Moslems. Man tut vielleicht einigen wenigen mit diesem pauschalierenden Verhalten unrecht, aber erstens ist es mein gutes Recht, meinen Umgang frei zu wählen, und zweitens ist mir das meine körperliche Unversehrtheit definitiv wert.

  26. Genau darum kann man seine Jungs nicht mal mehr in den Fußballverein schicken. Wenn der Verein nicht gerade überwiegend aus Zugereisten besteht, wird man bei den Spielen „bereichert“.
    Nein, danke.

  27. #15 Maria-Bernhardine

    Ich lese die kommentare immer von hinten nach vorn und wußte daher nicht, daß mein kommentar, die zusammenfassung deines kommentars sein würde.

    Ich habe nur noch das ziel präzisiert – nicht die steppen, nein, die sandwüste TAKLA MAKAN, die ist ihre urheimat. Wenn sie es schaffen, diese wüste wieder zum blühen zu bringen, können sie auch wieder in den kreis der kulturvölker aufgenommen werden.

  28. #19 Marie-Belen (21. Aug 2014 17:44)
    #23 W. Martin (21. Aug 2014 17:57)
    ———————
    Bitte weitersagen! 😀

  29. #34 toll_toller_tolerant (21. Aug 2014 18:52)

    Ich persönlich meide soweit wie möglich jeden Kontakt zu Moslems. Man tut vielleicht einigen wenigen mit diesem pauschalierenden Verhalten unrecht, …
    ——————
    Unrecht? – Ach was, das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme – wie bei einer (heißen?) Herdplatte!

  30. #21 K.Huntelaar (21. Aug 2014 17:51)
    #8 Das_Sanfte_Lamm (21. Aug 2014 17:07)

    Das geschah aber reihenweise mit Berliner Bädern sowohl in Ost als auch in West und ist auch darauf zurückzuführen, das Berlin quasi pleite ist.
    Gutes Beispiel ist auch das SEZ an der Landsberger Allee. Das Gebäude wird zwar weiter benutzt, aber gebadet wird da nie wieder. Leider muss ich sagen.

    Es läuft immer nach dem gleichen Schema ab.
    Sobald sich bei unseren lieben Dauergästen herumspricht, in einem Erlebnisbad mit angeschlossener Saunalandschaft laufen viele junge deutsche Schlampen leicht oder gar nicht bekleidet herum, werden diese Einrichtungen massenweise von jungen „Südländern“ frequentiert – dann folgen Belästigungen, es wird sich in Badesachen ohne Handtuch in die Sauna gesetzt , dort wird dann weiter belästigt – es gibt „Schlägereien“ wenn man sie zu Ordnung ruft und es bleiben als logische Konsequenz irgendwann die normalen Gäste aus , weshalb die Unterpächter der gastronomischen Kleinbetriebe in den Erlebnisbädern das Handtuch werfen weil es keine zahlenden Gäste mehr gibt – als Folgepächter kommen dann idR Türken , die die Bausubstanz und Haustechnik auf Vollverschleiß ohne Instandhaltung fahren bis nichts mehr geht.

  31. Das beschriebene Freundschafts-Ballspiel, wird von den Gender-Printmedien überaus dramatisch formatiert. Viele Leserinnen und Leser realisieren täglich, das der Fäkal-Vokalismus mit dazugehörigen Gewaltdelikten des buntseins, sowie der Bunten publiziert und praktiziert wird. Erfreulicher Weise erhält genau jene Zielsippe, Bambi`s, staatsanwaltschaftliche Straffreiheit (siehe Bremen), Bereicherungsurlaube nach sträffälligen Misserfolg und öffentliche Forderungen. Zum Erfolg der Cimbria Trabzonspor sollte erwähnt werden, das nach der Fehde(Datenübertragungsinstabilität) zusätzlich Fan`s ansiedelten und Ihre Freizeit konstruktiv nutzen konnten. Mein Sarkasmus ist nun beendet.
    Wie oft ist Claudia Fatima Roth, seit gestern zum höhe Punkt geschwommen ?

  32. #39 Fritz (21. Aug 2014 19:20)
    Hat hier jemand Sch..-Txrke geschrieben oder warum höre ich draußen Hubschrauberlärm?

    Also ich wollte schon immer mal nach Karlsruhe :mrgreen:

  33. Türken machen fast überall Ärger!Mein Nachbar ist auch so stänkergeil.Ich würd gern woanders hin, aber die sind einfach überall!

  34. #46 normalofrau (21. Aug 2014 19:44)
    Dann machen sie nicht nur Bäder sondern auch den Fußball in Deutschland kaputt!? Weil, ohne Schiri’s gibts keine Spiele, oder!?

    http://www.t-online.de/sport/fussball/id_70720230/vereine-muessen-sich-fuer-ihre-spiele-die-schiris-selber-suchen.html

    #47 Istdasdennzuglauben (21. Aug 2014 19:49)
    Türken machen fast überall Ärger!Mein Nachbar ist auch so stänkergeil.Ich würd gern woanders hin, aber die sind einfach überall!

    Türken können anscheinend nicht anders.
    Selbst hier auf dem Land ist selbst in der Kreisliga idR Alarmstufe dunkelrot, wenn Türkenvereine als Gastmannschaft spielen.

  35. Dann holte der Stürmer von Trabzonspor aus und schlug einem Lankwitzer mit der Faust ins Gesicht.
    ——————————————————–

    Das war ja nur ein Übersetzungsfehler: Der Türke dachte an FAUSTball, statt FUSSball ! 🙂 🙂 🙂

  36. Deutsche sind noch zu zahm für das neue Multikulti. Wir werden uns gewöhnen müssen mit der gleichen Waffe zurückzuschlagen um uns Respekt zu schaffen. Wenn jemand „Scheißdeutscher“ brüllt, einfach „ScheißTÜRKE“ zurückrufen!

  37. Wenn der Lankwitzer Verein nicht den Ausschluss des Türkenvereins für einige Spiele verlangt, hat er keine Ehre. Gäste, die sich nicht benehmen können, braucht keiner.

    Immerhin war die Reaktion des Schiedsrichters genau richtig. Sonst gehen die Heinis gerne dazu über, eine allgemeine Schlägerei, auch mithilfe des Publikums, anzuzetteln. Wen man nicht stoppt, der glaubt, er könne weitermachen. Gilt besonders bei Angehörigen von Kulturen, die nur Fremd-, nicht aber Selbststeuerung kennen.

  38. Scheiß Deutsche… dem Durchschnittsmichel ist Deutschland doch eh egal, sonst würde er nicht so deutschfeindliche Parteien wählen. Nationalstolz haben die meisten auch keinen, im Gegensatz zu den Türken.

  39. #49 sunknown (21. Aug 2014 21:43)

    Scheiß Deutsche… dem Durchschnittsmichel ist Deutschland doch eh egal, sonst würde er nicht so deutschfeindliche Parteien wählen. Nationalstolz haben die meisten auch keinen, im Gegensatz zu den Türken.
    —————–
    Stimmt, da hängt auch an den unmöglichsten Stellen eine Fahne, manchmal sogar auf dem Klo. Ist mir kürzlich so gegangen. Allerdings war dort das Papier alle. – Tja, und da blieb mit nix anderes übrig! 😉

  40. Die Verbände lügen das bereits seit vielen Jahren politisch korrekt weg.

    Nun gehen die Schiedsrichter nicht mehr zu den Spielen:

    Nach wiederholten Angriffen
    Vereine müssen sich ihre Schiris selber suchen.

    http://www.t-online.de/sport/fussball/id_70720230/vereine-muessen-sich-fuer-ihre-spiele-die-schiris-selber-suchen.html

    Der Bayerische Fussballverband z.B. leugnet hingegen jegliche Zusammenhänge:

    „Geringe Gewalt im Amateurfussball“ und „“Kein Ausländerproblem“

    Gleichzeitig gibt es auf der gleichen Website des Verbandes seit neuem:
    – Konfliktmanager
    – Die präventiven Maßnahmen des BFV
    – Der BFV sensibilisiert die Öffentlichkeit
    – Der BFV entwickelt wirksame Sicherheitskonzepte
    – Kampagne „Keine Gewalt im Jugendbereich“
    – Leitfaden für Fußballvereine zum Einsatz von Platzordnern
    – Neues Motto „Gemeinsam und Fair“ zusammen mit dem Verband gegen Gewalt

    Hat man vor dreisig Jahren alles nicht benötigt. So sieht der demographische „Wandel“ aus.

    http://www.bfv.de/cms/seiten/_gewalt_im_amateurfuszball__78066.html

  41. In der Presse werden doch wieder die „Tatsachen“ (Fakten, Fakten, Fakten) verdreht. Der Spieler von SG Lankwitz hat hier frech den türkischen Mitspieler mit dem Gesicht auf die Faust gestoßen. Dies verstößt gegen die Regeln des Fair Play und stellt eine Körperverletzung dar. So etwas muss durch den Fußballverband und durch die Justiz geahndet werden.

    Wie frech ist das denn: Der Steglitzer greift den Türken hinterhältig an und seine Mitspieler erstatten auch noch Anzeige gegen das arme, verwirrte Opfer!?!

  42. #54 AlterSchwabe
    Wenn jemand “Scheißdeutscher” brüllt, einfach “ScheißTÜRKE” zurückrufen!

    man beachte den feinen Unterschied:

    Deutsche werden dafür härter bestraft
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/jugendrichterin-kirsten-heisig-deutsche-werden-dafuer-haerter-bestraft/1230370.html

    Zitat einer Richterin:

    Wenn ein türkischer Staatsangehöriger sagt, man müsse die Deutschen vergasen, ist das eine Beleidigung.

    Wenn ein Deutscher so über Türken redet, ist das eine Volksverhetzung.
    Die wird härter bestraft und macht sich schlechter im Strafregister.

  43. Wenn 2 das Gleiche tun, ist es dann dasselbe?

    Faust ins gesicht ist hoffentlich auch in Deutschlandimmer strafbare Körperverletzung.

    Ist eigentlich „Scheiß-Deutsche“ und „Scheißdeutschland“ ein Delikt? Allenfalls Ehrenbeleidigung? wer dürfte klagen? Der eine Spieler oder alle, die es gehört haben, oder alle auf dem Fußballplatz?
    Was ist, wenn der „Scheiß-Deutsche“ ein (eingebürgerter) Kroate war?
    Und nun meine wichtigste Frage: Gleiches Spiel, gleiche Szene, nur spiegelverkehrt:

    „Scheiß-Türke“ und „Scheiß-Türkei“! Gleiche Rechtslage?

Comments are closed.