mazeykDer Islam ist der größte Versklaver in der Geschichte der Menschheit und hat 270 Millionen Tote auf seinem Gewissen. Wer so viel Leichen im Glashaus liegen hat, sollte nicht mit Steinen um sich werfen. Tut er aber. Der Zentralrat der Moslems in Deutschland (Foto oben: ZMD-Chef Aiman Mazyek beim Dösen in der letzten Hart aber Fair-Sendung) setzt sich gerade dafür ein, dass diverse Straßen hierzulande umbenannt werden. Beispielsweise jene, die nach Carl Peters, Adolf Lüderitz und Gustav Nachtigal benannt sind. Auch die Mohrenstraße erregt den Unmut der Moslems, die gerade in Berlin Hand in Hand mit linksverdrehten Deutschlandhassern wohl am liebsten all jene Straßen in Mohammed-, Abu Bakr-, Süleyman-, Mehmet II-, Tamerlan- oder sonstige moslemische Mörder-, Eroberer- und Kriegsfürsten-Namen umbenennen würden.

(Von Michael Stürzenberger)

Auf islam.de, der Seite des Zentralrats der Moslems, erschien am Mittwoch der Artikel „Koloniales Erbe in Deutschland„. Dort erfährt man von einer „Pressefahrt in Berlin und Straßennamen, die immer noch nach grausamen Rassisten benannt sind“. Wir lesen interessiert:

Nicht allein nach Peters sind Straßen benannt worden, auch die Afrikaforscher Lüderitz und Nachtigal sind immer noch in deutschen Städten präsent. Im November fand eine Pressefahrt durch Berlin mit Monika Lüke, der Beauftragten des Senats für Integration und Migration, statt. An Plätzen in der Bundeshauptstadt konnte man erfahren, wie bis heute das koloniale Erbe nachwirkt. Nach einer Stadt im heutigen Namibia ist die Weddinger Otawistraße benannt. Sie erinnert an das koloniale Erbe von „Deutsch – Südwest.“ Ein ganzes Viertel hat im Wedding Namen von afrikanischen Ländern und dort wirkenden deutschen Kolonialbeamten erhalten. Daher heißt es „Afrikanisches Viertel.“

Otawistraße klingt ja noch nach einer Historie und bereitet hier lebenden Mitbürgern mit afrikanischen Wurzeln nicht so viele Magenschmerzen wie die im Bezirk Mitte gelegene Mohrenstraße. Yonas Endrias koordiniert das Projekt „Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel“ an der Volkshochschule Berlin – Mitte. Er teilte mit: „Der Mohr gilt als dummer Neger. Das sind wir nicht, das waren wir nie, das wollen wir auch nicht länger im Namen sein. Wir kämpfen seit vielen Jahren darum, dass dieser Straßenname endlich abgeschafft wird.“

Es erübrigt sich von selbst, dass aus Afrika stammende Menschen sich schämen, mit der U-Bahn an dieser Station vorbeizufahren oder spazieren zu gehen. Zu oft kommen rassistische Bemerkungen vor oder die anderen Fahrgäste in der U-Bahn lachen einen aus. Es gibt also noch viel zu tun, nicht nur in Sachen Straßennamen in Deutschland.

Zum Begriff Mohr sagt wikipedia:

Der Begriff Mohr ist eine deutschsprachige Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe. Historisch (alt- und mittelhochdeutsch) zunächst von Bewohnern Mauretaniens (Mauren), bereits im Mittelalter auch verallgemeinert „Mensch mit dunkler Hautfarbe“, seit dem 16. Jh. ausschließlich in dieser erweiterten Bedeutung. Das Wort ist bereits im Althochdeutschen des 8. Jahrhunderts in der Form m?r belegt. Ursprünglich bezeichnete es, gleich wie später im Mittelhochdeutschen (in der Form m?r oder m?re) einen Mauren.

Und? Lassen wir es doch bei der Mohrenstraße. Was an dem Bremer Kaufmann Adolf Lüderitz problematisch sein soll, muss wahrscheinlich auch den Afrikanern noch erklärt werden. In Namibia ist eine Stadt nach ihm benannt, und als 2013 eine Namensumbenennung geplant war, gab es heftige Proteste in der Bevölkerung, so dass dies gestoppt wurde. Also lassen wir es auch in Deutschland bei den Lüderitzstraßen.

Der Afrikaforscher Gustav Nachtigal scheint trotz Begegnung mit kriminellen Afrikanern geradezu ein verständnisvoller Gutmensch gewesen zu sein:

Die dort lebenden Teda bedrohten Nachtigal jedoch mit dem Tod und raubten ihn aus, so dass er nach Murzuk fliehen musste, wo er dann den Winter verbrachte. Im Gegensatz zu anderen Afrikaforschern nutzte er dieses Erlebnis nicht, um die Afrikaner zu diffamieren, sondern bemühte sich zu verstehen, weshalb die Tibbu in ihm einen feindseligen Eindringling hatten sehen müssen.

Also auch Finger weg von den Nachtigal-Straßen. Bei Carl Peters kann man ja irgendwie noch nachvollziehen, dass Afrikaner mit ihm historisch ein Problem haben können. Der ließ schon mal seine Konkubine und seinen Diener, die zusammen ein Verhältnis hatten, einfach aufhängen und ihre Heimatdörfer zerstören. Auch strenge Prügelstrafen sollen bei ihm an der Tagesordnung gewesen sein, so dass sein Spitzname „Blutige Hand“ lautete. Es kam zu Ermittlungen des kaiserlichen Disziplinargerichts, die 1897 mit der unehrenhaften Entlassung aus dem Reichsdienst endeten. Wer aber damals nicht vor Ort in Afrika dabei war, kann auch nicht nachvollziehen, mit welcher Barbarei und Grausamkeit die Deutschen dort konfrontiert waren. Peters war jedenfalls umfassend gebildet und galt als hochintelligent:

Carl Peters wurde als achtes von elf Kindern des evangelischen Pastors Johann Peters und dessen Ehefrau Elisabeth geb. Engel geboren. Er besuchte die Gymnasien Johanneum Lüneburg sowie Ilfeld und galt als intelligent wie auch sportlich. Nach bestandener Reifeprüfung 1876 studierte er an den Universitäten Göttingen, Tübingen und Berlin, u. a. bei den Historikern Carl Heinrich Weizsäcker, Bernhard von Kugler, Georg Waitz, Theodor Mommsen, Gustav Droysen, Heinrich von Treitschke und Karl Wilhelm Nitzsch sowie dem Geographen Heinrich Kiepert, und verdiente sich ein Zubrot mit journalistischen Beiträgen. Während seines Studiums wurde er 1879 Mitglied der Burschenschaft Primislavia Berlin. Peters gewann 1878 die „Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft“ und promovierte 1879 mit der Arbeit Untersuchungen zum Frieden von Venedig zum Doktor der Philosophie. Eine anschließende Referendarstelle als Gymnasiallehrer für Geographie und Geschichte kam für ihn trotz seines bestandenen Oberlehrerexamens (1880) nicht in Frage.

1881 zog Peters nach London zu seinem vermögenden und in der englischen Hauptstadt angesehenen Onkel Karl Engel (1818-1882), einem Komponisten, Pianisten sowie Musikschriftsteller, und führte das Leben eines englischen Gentleman. In diesen Jahren beschäftigte sich Carl Peters intensiv mit der Philosophie Arthur Schopenhauers, seines Lieblingsphilosophen, und hielt sich zu diesem Zweck in Eastbourne, Boulogne-sur-Mer, Paris und Tunbridge Wells auf. Nach der Rückkehr nach Deutschland war die Laufbahn eines Dozenten für Philosophie und die eines Parlamentariers geplant. 1882 erschien sein von Schopenhauer inspiriertes, wenig erfolgreiches Buch Willenswelt und Weltwille.

Peters ist gegen all die moslemischen Schlächter, die in der 1400-jährigen Eroberungsgeschichte des Islams Schädelberge auftürmten, ein harmloser Waisenknabe. Mit „Rassimus“ braucht auch kein Moslem daherkommen, denn der Islam war der größte Sklavenhalter in der Geschichte und wütete in Afrika erbarmungslos. Daher werden wir uns in Deutschland in Bezug auf Straßenumbenennungen ganz sicher nicht von Moslems beraten lassen. Wie war das mit dem Bock zum Gärtner?

image_pdfimage_print

 

115 KOMMENTARE

  1. Es steht den armen Moslems ja frei, dieses grauenvolle Land wieder zu verlassen. Ich würde das sehr begrüßen, da ich keine Kopfwindeln und Müllsäcke mehr sehen kann.Gute Reise.

  2. Ach nee, Araber und später dann Osmanen haben ja niemals andere Länder gewaltsam erobert und dann kolonisiert?

    Dabei hat schon der sogenannte „Prophet“ Mohammed selbst die ersten Eroberungsfeldzüge des Islam befohlen.

  3. Liebe Anwohner von bereits umbenannten oder bald umzubenennenden Straßen!
    Hebt bitte alle alten Straßenschilder auf; die werden bald schon wieder gebraucht!

  4. Allein in England werden bis zu 5000 Sklaven vermuten, die von Moslems gehalten werden.
    Dazu empfehle ich Mende Nazars Buch „Sklavin“.

    Im Sudan, Nigeria, Katar, Jemen, IS und Saudi Arabien wird Sklaverei noch völlig legal(wenn auch manchmal hinter vorgehaltener Hand) praktiziert.

    @1 Zwiedenk

    Und die dürfen als Abschiedsgeschenk Merkel, Gauck, Wulff, Jäger und andere Islambejubler mitnehmen.

  5. Wann fordert der Zentralrat der Muslime die Umbenennung des Petersdoms und des Petersplatzes?
    Verdammt voch mal, ich schreibe nicht zu schell!!! 👿

  6. Liebe Mohammedaner

    Wenn euch das hier alles nicht passt, dann verschwindet. Keiner weint euch eine Träne nach. Ihr seid hier nicht nur unerwünscht sondern kompett überflüssig. Haut einfach ab und nehmt eure 3% Islamversteher hier am besten gleich mit.

  7. warum nicht zufahrtstraßen zu ehemaligen kz-lagern nach mohammed benennen?
    islam macht frei.
    *zynismus off*

  8. passend zu thema

    schwarzfahren wird jetzt teurer, das ist voll rassitisch. man sollte es umbenennen in buntfahren.

  9. Ich staune immer wieder – vor allem in der obigen Pose – über Mayzecks Kopf: so groß – und so wenig drin!

  10. Wie können die das alles aushalten in diesem Facholand, dieser Terror der Deutschen und die wenige Knete. Raus!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Niemand muss hier bleiben!

  11. Dann dürfen wir aber auch feststellen, daß es sich bei den heutigen orientalischen Verhaltensweisen und Tötungsideologie von Menschen mit Islam im Kopf auch um eine geschichtlich islamische Tradition handelt (mit allem Drum und Dran) die sich bis in unsere Zeit reicht: Scharia, Kopf Abschneiden bei lebendigem Leib, Finger und Gliedmaße abtrennen als Strafe, Töten … u.s.w. Lügen ist beispielsweise im Islam erlaubt. Ist auch geschichtlich und eine Tradition im Islam! Es ist im Prinzip alles erlaubt was dem Islam nützt. Abrogationsprinzip! Da muß ich gar nicht mehr darüber diskutieren, ob das zum uns kompatibel ist. Ist es auf gar keinen Fall!!!

  12. Ich fordere Umbenennung aller Fatih-Moscheen

    Nach Wikilügia:

    Fatih-Moschee (Augsburg)
    Fatih-Moschee (Berlin)
    Fatih-Moschee (Bielefeld)
    Fatih-Moschee (Bocholt)
    Fatih-Moschee (Bremerhaven)
    Fatih-Moschee Bremen
    Fatih-Moschee Düren
    Fatih-Moschee (Dietzenbach)
    Fatih-Moschee (Duisburg)
    Fatih-Moschee (Düsseldorf)
    Fatih-Moschee Essen
    Fatih-Moschee (Esslingen)
    Fatih-Moschee (Elsenfeld)
    Fatih-Moschee (Flensburg)
    Fatih-Moschee (Hamm)
    Fatih-Moschee (Heilbronn)
    Fatih-Moschee (Herford)
    Fatih-Moschee (Herzberg)
    Fatih-Moschee (Karlsruhe)
    Fatih-Moschee (Kiel)
    Fatih-Moschee (Köln)
    Fatih-Moschee (Krefeld)
    Fatih-Moschee (Lage)
    Fatih-Moschee (Lörrach)
    Fatih-Moschee (Lübeck)
    Fatih-Moschee (Lünen)
    Fatih-Moschee (Mannheim)
    Fatih-Moschee (Marl)
    Fatih-Moschee Memmingen
    Fatih-Moschee Meschede
    Fatih-Moschee (Mülheim an der Ruhr)
    Fatih-Moschee (Neumünster)
    Fatih-Moschee (Nürnberg)
    Fatih-Moschee (Oberderdingen)
    Fatih-Moschee Pforzheim
    Fatih-Moschee (Pleidelsheim)
    Fatih-Moschee (Remscheid)
    Fatih-Moschee (Schüttorf)
    Fatih-Moschee (Sinsheim)
    Fatih-Moschee (Spaichingen)
    Fatih-Moschee Speyer
    Fatih-Moschee Stadtallendorf
    Fatih-Moschee (Steinbach)
    Fatih-Moschee (Stuttgart)
    Fatih-Moschee (Unterschleißheim)
    Fatih-Moschee (Werdohl)
    Fatih-Moschee (Werl)
    Fatih-Moschee (Wülfrath)
    Fatih-Moschee (Witten)
    Fatih-Moschee (Wuppertal)

    Benannt nach Mehmed II, Eroberer von Konstantinopel und Zerstörer des christlichen byzantinischen Reiches.

  13. Von FanvonMichaelS schon entdeckt:

    http://www.focus.de/familie/schule/von-rektorin-des-schulgelaendes-verwiesen-kinder-weinten-vollverschleierte-muslima-sorgt-fuer-eklat-an-grundschule_id_4308254.html

    Aus diesem Artikel geht das Endziel des Bunten Reiches ganz klar hervor. Es ist eine perfide Form der Umvolkung, der Entvolkung der deutschen Bevölkerung, welche als Paradebeispiel
    besonders hervorgehoben wird. Dieser unglaubliche Vorgang sucht historisch
    seinesgleichen:

    „Die Bodelschwingh-Grundschule gilt als Paradebeispiel für Integration und Toleranz: Von den 218 Schülern stammen 96 Prozent aus Zuwandererfamilien. „

    An wie vielen Grundschulen in Deutschland werden diese Paradebeispiele schon erreicht?
    Wieso lassen sich die Deutschen einfach so beseitigen?

  14. Der Mohr ist ein dummer Neger? Das ist so wie wenn man sagt ein weißer Schimmel.
    Und Peters war ganz offensichtlich intelligenter und gebildeter als die gesamte Moslembrut, die hier auf empört macht.

  15. Das sitzen nun zwei Angehörige einer Minderheit (ISLAM) in Deutschland und verweigern sich Fragen über diesen zu beantworten. Im Gegenzug wird aber nur gefordert.

    Der Klopps Aiman Mazyek sagte noch großspurig. Die Attentate vom 11.09.2001 (3000 Tote US Bürger) in den USA liegen doch sooooooooooooooooooo lange zurück. Jetzt müsste doch mal gut sein, immer über den bösen ISLAM herzuziehen.

    Ach so, die NS Verbrechen liegen aber weiter zurück und dieser Klopps Mazyek nimmt bei jedem zweiten Satz die Deutschen in Sippenhaft. „Ihr bösen Deutschen“.

    Warum müssen wir uns eigentlich ständig mit einer 5% Minderheit in Deuschtschland so auseinandersetzen?

  16. Die Kumpanei „Moslems-Neger“ ist auch aktuell mit dem Hintergrund Ferguson zu sehen. Dabei werden sämtliche unsterblichen Linksblödi-Phrasen aller Knalltüten der Welt in einem Spruch gebündelt: „Unterdrückte, steht auf!“

    Was da im Moment in den USA an Dummheit, Forderungen und Behauptungen in der „afro-amerikanischen“ und mohammedanischen Siedlungsgruppe abgeht, ist kaum zu überbieten.

  17. Aha ?!?

    Der Herr Zentralratsvorsitzende wittert „Geschichtlichen Rassismus“…..

    Und wann ziehen sich seine „Brüdah in Glaube“: aus Nordafrika, dem nahen Osten, Asien, ach ja und aus Südeuropa zurück ???

    Und wie wäre es mit einer anschliessenden Entschädigung an die Überlebenden der Jahrhunderte langen Menschen- und Naturschinderei durch die iSSlamPest ???
    Die finanziellen Mittel haben die arabische Rassisten ja, aus deren Ländern Jahrhunderte langes Verbrechen ausging.

    Heuchler !!!

    :mrgreen:

  18. OT

    Wo wir schon bei Mazyeks Seite sind: Da gibt es auch einen ganz klaren, neuen Text: Wie sich Mohammedaner das Jahr 2050 vorstellen.Der Hammer! Er zeigt, das Mohammedaner nicht eher rasten und ruhen, ehe sie nicht Deutschland vollständig islamisiert haben. Nach jeder erfüllten Forderung kommt die nächste. Das wichtigste kommentiert:

    „(Noch) ungehaltene Rede eines Muslims vor dem deutschen Bundestag im Jahre 2050 am Tag der Deutschen Einheit – von Mohammed Khallouk“

    Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Abgeordneten und Zuhöhrer (sic),

    mit der heutigen Gelegenheit, vor Ihnen in diesem Haus sprechen zu dürfen, ist nicht nur ein persönlicher Traum für mich in Erfüllung gegangen, sondern auch der Jahrzehnte lange Kampf der Muslime in Deutschland um Anerkennung als gleichberechtigte Bürgerinnen und Bürger sowie um Würdigung ihres Beitrags für die deutsche Gesellschaft einen riesigen Schritt weiter zum Ziel gelangt.

    Also lediglich eine Zwischenetappe auf dem Weg zum Kalifat.

    (…) ist es das erste Mal, dass ein bekennender Muslim am deutschen Nationalfeiertag selbst die Festagsrede vor dem vollen Abgeordnetenhaus hält, die öffentlich rechtlichen Medien von Anfang bis Ende seine Worte live in die Wohnzimmer übertragen und Millionen deutsche Bundesbürgerinnen und Bundesbürger mitverfolgen lassen.

    Islamzwangsfütterung und der islamische Wahn, daß alle am Islam interessiert sind. Göbbels, irgendwer?

    Gerade im Medienbereich hatten wir Muslime in Deutschland einen steinigen Weg zurücklegen müssen, bis unsere Existenz und unsere gesellschaftlichen Einstellungen als elementarer pars pro toto dieses vereinigten Deutschlands wahrgenommen und akzeptiert wurden.

    „Elementarer pars pro toto dieses vereinigten Deutschlands“ – sprachlicher Unfug. Aber was der Mann meint, ist klar: Die Propaganda nennt Deutschland inzwischen islamisches Land.

    In den ersten zwanzig Jahren dieses Jahrhunderts sind die Rundfunkräte von ARD und ZDF zwar immer weiter aufgestockt und heterogener geworden, so dass neben Repräsentanten aus Politik und Kirchen sogar Naturschutzaktivisten und Wissenschaftsräte an der Überwachung des Radio- und Fernsehprogramms beteiligt waren. Den Muslimen und ihren Vertretungen blieb die Beteiligung in diesen Gremien weiterhin vorenthalten.

    Das Wort „Überwachung“ – was nicht die Aufgabe der Rundfunkräte ist, zeigt die geistige Haltung der Moslems: Sie wollen „überwachen“, daß der Islam nicht kritisiert, sondern glorifiziert wird.

    Lange Zeit wurde diese Auschließung damit begründet, dass wir uns untereinander nicht einig seien und keine Repräsentanten mit öffentlich-rechtlichen Körperschaftsstatus besäßen. Ab dem Jahr 2033 konnte man sich auf diese Argumentation jedoch nicht mehr stützen, da nun alle mitgliederstarken Islamverbände Körperschaften öffentlichen Rechts darstellten.

    Im Moment das sehnlichste Nahziel des Islams. Dient dem Aufbau eines islamischen Staates im Staat.

    Mittlerweile hat die deutsche Öffentlichkeit – im Medienbereich wie auch anderenorts – allerdings anerkannt, dass eine zeitgemäße Islamauslegung nicht bedeuten muss, jede gesellschaftliche Modeerscheinung islamisch zu rechtfertigen. Zugleich erkannte man immer mehr, dass wertebewusste Muslime die deutsche Gesellschaft bereichern können.

    Übersetzt: Die Scharia gehört zu Deutschland und wir Mohammedaner werden uns keinen Millimeter vom Koran wegbewegen.

    An dieser Stelle möchte ich als jüngste Errungenschaft besonders hervorheben, dass mit Beginn dieses Schuljahrs in jedem Bundesland für die Erstklässler flächendeckend islamischer Religionsunterricht angeboten wird. Damit besteht die Hoffnung, dass dieses Angebot bald auch für alle muslimischen Schüler in höheren Jahrgangsstufen besteht.

    Siehste? Es hört nie auf. Nicht, ehe es nur noch Islam für alle gibt. Und wenn das erreicht ist, kommt strengerer Islam. Und dann noch strengerer.

    Obwohl es in der Anfangszeit hierbei Auseinandersetzungen zwischen den Islamverbänden sowie Universitäten und Ministerien um die Besetzung der Lehrstühle und um eine – wie es damals hieß – “verfassungskonforme Theologie” gab,

    Inzwischen gilt das nicht mehr, der Koran ist der Koran, steht über dem GG und „tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie trefft“ bedeutet genau das. Taqiyya ist nicht mehr nötig.

    …bestehen mittlerweilean jeder dritten deutschen Universität Master- und Lehramtsstudiengänge für islamische Theologie.

    Endziel: Es gibt an jeder Uni nur noch Islam. Alle anderen Fächer unterstehen der Scharia. Kunst, Musik und Malerei sind abgeschafft.

    Mittlerweile besitzen die Muslime sogar einen eigenen bundesweit organisierten islamischen Wohlfahrtsverband. Seine mannigfaltigen soziale Dienste werden nicht nur von uns Muslimen, sondern auch von der übrigen Gesellschaft geschätzt. Muslimische Wohlfartsprojekte gehören deshalb bei Ministerien, ebenso wie Sozialverbänden und Krankenkassen zu den bevorzugten Förderungszielen.

    Stück für Stück verdrängt der islamische Parallelstaat das alte, freie Deutschland, bis es nur noch islamische Institutionen gibt.

    so lange der Islam jedoch keinen Körperschaftsstatus besaß,…

    Man beachte wieder die dauernde Nervensäge mit der Körperschaft.

    … waren sie auf Spenden und Privatkapital angewiesen, das stets begrenzt vorhanden war. Wohlfahrtsdienste, die über die eigene Community hinaus Beachtung finden konnten, stützten sich deshalb im Wesentlichen auf Finanzmittel von außerhalb der deutschen Grenzen

    Schau an! Etwas, was von Mohammedanern bei jedem Gespräch vehement abgestritten wird!

    Obgleich auch damals schon zahlreiche Nichtmuslime in Deutschland von dem sozialen Engagement ihrer muslimischen Mitbürger profitierten, …

    *Gröhl* 😆 😆 😆 DER war gut!

    …haftete dem Islam im öffentlichen Diskurs das Image einer “Immigrantenreligion”, deren Gemeinschaftsdienste sich nur an ihre Mitglieder richte und den Werten der parlamentarischen Demokratie in Deutschland entgegenstehe, an.

    Das „haftet dem nicht an“, das ist Fakt.

    Muslime, die sich professionell im Sozialbereich, aber auch im Erziehungswesen zu entfalten anstrebten, standen vor der Alternative, entweder in säkularen, jüdischen und christlichen Einrichtungen eine Anstellung zu suchen und dort häufig für die berufliche Karriere ein Verhalten an den Tag zu legen, das ihrem eigenen religiösen Gewissen entgegenstand oder sich mit Arbeitslosigkeit und häufigem Dienststellenwechsel abfinden zu müssen.

    Kurz: Mohammedaner sind nicht in der Lage, sich anzupassen und definieren sich ausschließlich über Islam, Islam, Islam. Wenn sie nicht den totalen Islam bekommen (5 x am Tag am Arbeitsplatz beten, Ramadan, Halal, zu allen islamischen Widerlich-Tagen frei, rumrennen in Nachthemd und Kopftuch am Arbeitsplatz), sind sie „unterdrückt“.

    Vor allem Kopftuch tragende Frauen hatten es in diesem vereinten Deutschland lange schwer, in veranwortungsvolle gesellschaftliche Positionen hineinzugelangen (…) Mittlerweile sind aber auch für sie die Türen zu allen Karrierewegen innerhalb der deutschen Grenzen deutlich sichtbar aufgeschlossen worden. Sowohl private als auch öffentliche Arbeitgeber, unabhängig von ihrer jeweiligen weltanschaulischen Ausrichtung, verlangen heutzutage nicht mehr von Muslimen auf ihre religiösen Ansprüche am Arbeitsplatz zu verzichten. Den Beleg sehe ich hier vor mir. Mit Stolz stelle ich fest, dass in jeder Fraktion dieses Hauses mindestens eine Kopftuchträgerin sitzt.

    War vollkommen klar, in welche Richtung die Ziege läuft! Wollt ihr den totalen Islam? Jaaaaaaa! Und nach dem Kopftuch kommt der Müllsack allüberall.

    Als nächster Schritt steht nun die selbstverständliche Mitgliedschaft von Musliminnen und Muslimen in den Vorständen und Aufsichtsräten der DAX-Konzerne an.

    Ich glaube, es hakt! Aber seht ihr? Moslems hören niemals auf zu fordern. Nie. Und wie sollen die dahinkommen, in die „Vorstände und Aufsichtsräte der DAX-Konzerne? Genau, per Moslemquote. Vorbild: Frauenquote.

    Vor diesem Hintergrund ist es dreißig Jahre nach Einführung der Frauenquote in unternehmerischen Führungsgremien ein bedeutsamer Schritt, wenn kommende Woche ein Gesetzentwurf in diesem Haus zur Abstimmung steht, dass jene Führungsgremien auch einer konfessionellen Diversifizierung bedürfen und Muslime entsprechend ihres Anteils an der deutschen Bevölkerung darin vertreten sein müssen.

    Beachte auch „entsprechend ihres Anteils an der deutschen Bevölkerung“. Wir reden hier über das fiktionale Jahr 2050, in dem dieser Mohammedaner seine Rede hält. Wetten, daß die Mohammedaner ganz selbstverständlich davon ausgehen, daß sie dann 60 % der „deutschen Bevölkerung“ stellen werden?

    Besonders schmerzhaft empfanden Muslime zu Beginn dieses Jahrhunderts aber, wenn ihre Religion in Massenmedien und sogar in Schulbüchern mit Gewalt und Terrorismus gleichgesetzt wurde. Die betreffenden Schulbücher sind mittlerweile allerdings vollständig aus dem Verkehr gezogen worden.

    Alle Schulbücher unterstehen der Scharia. Alle Texte unterstehen der Scharia. Jede Äußerung untersteht der Scharia.

    Einzelne Artikel in der Boulevardpresse, die derartige stigmatisierenden Assoziationen noch enthalten, ziehen gewöhnlich gerichtliche Anklagen, zumindest aber die Entlassung des betreffenden Autors aus den Zeitungsredaktionen nach sich.

    Islamische Säuberungen. Wie gesagt: aus Sicht der Moslems sind das nur „Schritte auf dem Weg zum Ziel“. Das Ziel heißt in diesem Fall: Todesstrafe für Islamkritik. Die „Schritte auf dem Weg zum Ziel“ erinnern an das Islambuch „Milestones“ von Moslembruder Syyed Qutb. Merken. Das wird am Ende meiner Kommentierung noch wichtig.

    Meine Damen und Herren, es war ein langer, steiniger und mit zahlreichen Hürden verbundener Weg, bis die präsidiale Erkenntnis, dass die Muslime mittlerweile einen elementarer Teil dieses Deutschlands darstellen, auch in jeglichen gesellschaftlichen Institutionen und Organisationen mit kollektiver Verantwortung sichtbar geworden ist.

    Islamische Gleichschaltung.

    Meine Damen und Herren, es war ein langer, steiniger und mit zahlreichen Hürden verbundener Weg, bis die präsidiale Erkenntnis, dass die Muslime mittlerweile einen elementarer Teil dieses Deutschlands darstellen, auch in jeglichen gesellschaftlichen Institutionen und Organisationen mit kollektiver Verantwortung sichtbar geworden ist. (…) Wir können deshalb mit Zuversicht feststellen, dass in kaum mehr als drei weiteren Jahrzehnten auch die Assoziation von Muslimen und des Islam mit dem “Nichtdeutschen” , “Fremden” oder gar “Undemokratischen” aus dem öffentlichen Diskurs nahezu verschwunden ist.

    Weil Deutschland fast vollständig islamisiert wurde. Der komplette Text (habe viel weggelassen):

    http://islam.de/24347.php

    Und jetzt kommt der Knüller. Preisfrage: Wer ist der Autor Mohammed Khallouk, der hier feuchte Träume von einem islamisierten Deutschland im Jahr 2050 hat?

    >Mohammed Khallouk lehrt am College of Sharia and Islamic Studies der Qatar University

    Ein waschechter Moslembruder aus dem Moslembruderschafts- und Terrorstaat Katar. Youssuf al Qaradawis Heimstadt. Daher die für Kenner sofort erkennbare Anspiele auf Sayyeds Qutbs Milestones. Und daher auch die Veröffentlichung auf der Seite des Moslembruders Aiman Mazyek, der mit der Moslembruderschaft über tausend Verbindungengen eng verwoben ist. Und daher auch die Forderung nach DAX-Unternehmens-Posten. Die Achse Katar-Deutschland ist bekanntlich längst fest etabliert.

    Noch irgendwelche Fragen, was Moslems wollen? Noch irgendwelche Fragen, wie Moslems unsere demokratischen Institutionen nutzen wollen und bereits fleißig nutzen, um ihre islamischen Ziele durchzusetzen?

  19. Da fehlt der Erdogan-Boulevard
    in dankbarer Erinnerung an die
    türkische Mondlandung!

    (Die amerikanische war ja nur
    ein Hollywood-Fake.)

  20. Es ist einfach nur noch eine Katastrophe was aus unserem Land geworden ist. Überall nur noch diese Multi-Kulti-Fanatiker die fernab jeglicher Realität immer noch mehr Horden dieser intoleranten, menschenverachtenden, gewalttätigen „Kulturbereicherer“ ins Land holen. Diese kennen nur ihre menschenverachtende islamische Weltanschauung und fordern, fordern und fordern.
    Ich habe so die Schnauze voll von diesem miesen Dreckpack das unser Land langsam aber sicher ruiniert.

  21. Der fette Ratz ist Lobbyist, sonst nichts. Leider haben die bei uns einen derartigen Einfluß, daß mir kein Politiker mit dem Finger auf irgendeine Bananenrepublik zeigen braucht. Scheinen sich irgendwie wohlzufühlen miteinander.

  22. #11 Made in Germany West (28. Nov 2014 18:53)

    Über eine “Aiman-Mazyek-Straße” würde Herr Mazyek sich doch sicherlich sehr freuen…

    —————————————–

    …eine bisher namenlose Sackgasse könnte doch auf diese Weise z.B. eine ganz enorme Aufwertung erfahren… 🙂 …

  23. OT
    An den MOD.

    Die Tochtergesellschaft vom ZMD wurde doch von den VAE (Vereinigte Arabische Emirate) als Terroroganisation eingestuft, ich finde aber den Artikel nicht mehr dazu.

    Sollte auch immer wieder angesprochen werden.

  24. #18 brummbaer07 (28. Nov 2014 18:59)

    „Die Bodelschwingh-Grundschule gilt als Paradebeispiel für Integration und Toleranz: Von den 218 Schülern stammen 96 Prozent aus Zuwandererfamilien. „

    An wie vielen Grundschulen in Deutschland werden diese Paradebeispiele schon erreicht?
    Wieso lassen sich die Deutschen einfach so beseitigen?

    Wer seine Kinder nicht in eine Schule mit 95 Prozent Migrantenanteil schicken möchte, hat Pech gehabt.

    Die Einzugsschule der Ungers besuchen fast durchweg Kinder, die schlecht Deutsch sprechen. „Die meisten Schüler hier haben noch nie erlebt, dass morgens ein Elternteil zu Arbeit geht“, sagt Unger. Auf so eine Schule wollte die Familie ihr Kind nicht schicken.

    Jette Unger indes kam gemeinsam mit ihrer besten Freundin in die staatliche Einzugsschule. Die beiden Mädchen waren die einzigen beiden deutschen Kinder in ihrer Klasse. Das machte ihnen selbst nichts aus, schließlich gehörten sie zu den Klassenbesten! Die Eltern aber sahen das anders. „Wir merkten, dass Jette viel später flüssig lesen und schreiben lernte als Kinder von befreundeten Familien“, sagt Christian Unger. „Das hat sich locker um ein ganzes Jahr verschoben.“

    Auch Eltern aus dem linksalternativen Spektrum sprechen mit Blick auf den Anteil der Kinder nicht deutscher Herkunft von „umgekippten Klassen“. Doch Bildungsstadträtin Monika Herrmann (Grüne) bleibt dabei: „Privatschulen“ für Kinder der Mittelschicht solle es in ihrem Kiez nicht geben.

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

  25. icb bin auch dafür die Mohrenstraße umzubenennen:

    von „Mauren“-Straße sh. Michael S. oben
    in Reconquista-Straße

  26. Mazyek und die Kopftuchtante regten sich doch auch darüber auf, das wir es in Deutschland nicht schön finden würden, das eine Frau mit einer Burka rumläuft.

    Ich helfe Ihnen Mazyek.
    Stellen Sie sich mal vor, ein Deutscher käme auf die Idee, sich eine Burka überzuwerfen und damit gegen Muslime Straftaten zu begehen.
    Über die Beschreibung des Täters bin ich mal gespannt.

  27. Wer im Rassismusglashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.Die Beziehung von Muslimen zu Juden und Christen ist intolerant, rassistisch und antisemitisch.

    Ein Beispiel hierfür ist das veröffentliche Bekenntnis des Zentralrates der Muslime in Deutschland zum Rassismus der verbotenen Mischehe zwischen Muslima und Nicht-Moslem: http://islam.de/1641.php#juc/mischehe03.html

    Hier ist eindeutig erklärt:
    „Der Islam unterstützt nicht die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim.“

    Diese Formulierung täuscht nicht über das eindeutige Mischehenverbot im Islam hinweg. Hier wird Rassismus zur Religionsfreiheit erklärt. Mich erinnert dies an die Nürnberger Rassengesetze die u.a. das Mischehenverbot der Nazis zwischen Jüdin und Nicht-Juden zum Gegenstand hatte.

    Ich sehe hierin auch ein Ablehnung unserer Grundrechte, Verfassung und individuellen Persönlichkeitsrechte freier Menschen in einer Demokratie seitens des ZMD.

    Wer mehr über das Verhältnis zwischen Muslimen und Nichtmuslimen lesen möchte findet hier eine Quelle. Aber wie immer gilt. Dies ist kritisch zu reflektieren, weil Muslime in der Minderheit sich anders äussern als in der Mehrheit: http://www.enfal.de/news24.htm

    Weiterhin sollte der ZMD doch einmal erklären warum sich Moscheen nach dem grausamen Eroberer Mehmed II benennen.

  28. Die sollen ihre Klappe halten.
    Das ist unser Land.

    Sagt mir bitte jemand, welche/r Platz/Straße oä.
    nach einem Deutschen Opfer ausländischer Gewalt oder eines Deutschen Selbstmörders umbenannt wurde.
    Hz
    Mir fiel adhoc nix ein.

    Aber Kemal Altun Platz
    Ramazan Sevci Platz

  29. @ #35 Diedeldie

    Sagt mir bitte jemand, welche/r Platz/Straße oä.
    nach einem Deutschen Opfer ausländischer Gewalt oder eines Deutschen Selbstmörders umbenannt wurde.

    Das gab es schon, alle Straßen und Plätze eines Selbstmörders, mit dem Namen A. Hitl… wurden alle umbenannt. 😉

  30. Als wären die Allende-Strassen und Plätze in Berlin nicht schon schlimm genug. Oder die Che-Guevara-Wege, Rudi-Dutschke-Strassen und weiß der Geyer wo diese linksextreme Kamarilla in Berlin gewütet hat.

  31. Noch was: Dieser Preßwurst wäre ganz schnell der Stöpsel rausgelassen, wenn der Typ mal endlich seine eigene Medizin zu fressen bekäme. Die dauernde Rumhackerei auf den Deutschen ist „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ reinsten Wassers, also genau das was er selbst immer behauptet. Es wird höchste Zeit, daß ihm mal juristische Grenzen aufgezeigt werden. Das hört ja nie auf, egal was man ihm gibt, es kommt immer nur noch mehr Dreck zum Dank. Es reicht!

  32. Ich freue mich schon darauf, die Befürworter der Umbenennungen demnächst auf Bäume sitzend betrachten zu dürfen.

  33. Klar waren unsere Vorväter Rassisten und wir jetzt auch;
    und das ist auch gut so!

    Wo ist das Problem?

    🙂

  34. Irony on:

    Wie wäre es denn, wenn wir in vorauseilendem gehorsam
    viele/alle straßen in doitschelan nach ARMENIER-mördern
    benennen würden?

    Irony off

  35. @ #46 Kulturhistoriker

    Wie wäre es denn, wenn wir in vorauseilendem gehorsam
    viele/alle straßen in doitschelan nach ARMENIER-mördern
    benennen würden?

    Noch besser die Opfer der Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923.
    Davon wollen die Musis ja auch nichts wissen.

  36. Nochmal Mohammedaner-Neger-Ferguson: Beide Gruppen hassen die westliche, rationale Ordnung. Beide Gruppen hassen es, daß sie bei gleichen Chancen eben doch versagen (Ausnahmen ja, kollektiv gilt das nicht).

    Was da seit Tagen auf CNN von Negerführern rauf- und runter gespieen wird und sofort 1:1 von Mohammedanern in aller Welt auf sich bezogen übernommen wird, ist übelster Vulgärmarxismus und pure Demagogie: Die unterdrückten Massen erheben sich, um endlich die Weltrevolution und „Gerechtigkeit“ herbeizuführen. Die Mohammedaner sind – als totale Superorganismen in Form der Umma dem Kommunismus („Arbeiterklasse“) und Nationalsozialsozialismus (Herrenmenschen) auch in dieser Massengleichschaltung wesensverwandt – natürlich an vorderster Front dabei.

    Ein Kloakenerlebnis der besonderen Art war für mich ein CNN-Interview mit dem Negerspinner Cornel West, dem eine Professur nachgeschmissen wurde, und der seit Jahren als erster negerischer Großdenker der USA gefeiert wird.

    So einen konfusen Scheixxkram habe ich selten gehört. Wenn das die Elite der Schwarzen ist, dann gute Nacht. Besonders behämmert: Dieser Wirrkopf fand Obambi erst superduperklasse und war dann ganz doll enttäuscht. Also ich, als originäres ich, befand Obambi als Schaumschläger, Blender und Hochstapler, seit er wie Kai aus der Kiste auftauchte.

    Video im Artikel:

    http://www.theblaze.com/stories/2014/11/27/cornel-west-appears-on-cnn-delivers-blunt-message-about-his-thoughts-on-the-age-of-obama/

    Der „Ich-würfel-mir-eine Opferrolle-zusammen-Huhu-Marx-Huhu-Empowerment“-Typ:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Cornel_West

    Schreit geradezu nach Jeanjean… 😉

  37. Um es mal in aller Deutlichkeit zu sagen. Den meisten Afrikanern und auch den Europäern, ach was dem ganzen verdammten Planeten würde es heute um einiges besser gehen, wenn die Europäer das Sagen noch hätten. Nix Islamausbreitung, nix Überbevölkerung, nix Invasion Europas… und ich will verdammt sein. Statt im Gorlitzer Park mit Drogen zu dealen, wären die Neger in der Askari Uniform des Kaisers sich selbst und uns von wesentlich grösserem Nutzen. So und wenn das Rassismus ist DANN VON MIR AUS. Allen Gutmenschen sei ein Heia, Heia Safari um die ungewaschenen Ohren gehauen.

  38. OT
    Frage:
    Gestern hat jemand gepostet, dass HOGESA heute irgendeine Aktion im Stadion starten wollte.
    Weiß jemand mehr?

  39. OT

    Boko Haram hat wieder ein Zeichen gesetzt:

    Bei einem Sprengstoffanschlag auf die zentrale Moschee in der nordnigerianischen Stadt Kano sind vermutlich Dutzende Menschen getötet worden.
    Das religiöse Oberhaupt der Stadt soll aber offenbar Ziel des Anschlags gewesen sein, sagte ein Mitarbeiter des Emirs, der die islamistische Terrorgruppe Boko Haram kürzlich scharf attackiert hatte.
    Zunächst bekannte sich niemand zu den Taten, jedoch verübt die islamistische Terrorgruppe Boko Haram in der Region seit Jahren Anschläge. Ziel sind dabei nicht nur Christen sondern auch immer wieder moderate Muslime.

    Islam = Frieden
    Nicht jeder Moslem ist Moslem, denn ein Moslem darf ja keinen Moslem töten.

  40. Ein Bruder meiner Schwägerin wurde in Namibia / Südwestafrika, wo er als Deutscher Beamter als Entwicklungshelfer abgeordnet war, von einem schwarzen Mitarbeiter in seinem Büro mit einem aufgesetzten Schuss aus einer Pistole hinterrücks getötet.. das wurde in Deutschland nicht veröffentlicht. Man wollte andere Entwicklungshelfer nicht abschrecken. Wie viele Entwicklungshelfer bisher in Afrika getötet wurden weis niemand! Ja was tun wir jetzt?

  41. @ #51 Babieca

    Nochmal Mohammedaner-Neger-Ferguson: Beide Gruppen hassen die westliche, rationale Ordnung. Beide Gruppen hassen es, daß sie bei gleichen Chancen eben doch versagen (Ausnahmen ja, kollektiv gilt das nicht).

    Wenn ich was zu sagen hätte in den Staaten, würde ich die Schäden die die Neger angerichtet haben, alle so lassen.
    Kein Supermarkt nichts. Die überlegen sich das nächste mal, ob sie alles kaputt schlagen und aurauben.
    Ansonsten sind die Neger in Ferguson genauso gescheiterte Existenzen, wie hier unsere Musis!

  42. Mazyek wird immer fetter und frecher.Ansonsten ist er durch eine vom Staat finanzierte Vollzeitbeschäftigung namens „Dauertäuschung“ doch sehr ausgelastet.Bei seiner Tätigkeit geht es darum,die „Realität“ seiner Religion vor allen zu verheimlichen,nämlich:Das ewige Schneiden/Abschneiden am menschlichen Körper!!!

  43. @ #53 Diedeldie

    OT
    Frage:
    Gestern hat jemand gepostet, dass HOGESA heute irgendeine Aktion im Stadion starten wollte.
    Weiß jemand mehr?

    Naja, mittlerweile wurde die Safehogesa.net Seite entweder gehackt oder sie wurde wirklich geschlossen.

    Die Jungs stellen nichts mehr auf die Beine. Schauen wir lieber nach Dresden!

    –> Team SafeHoGeSa
    Aus internen Gründen, Unstimmigkeiten, … zieht sich das Team hinter SafeHoGeSa zurück und wird in Zukunft nicht! mehr für die Verwaltung von Forum/Server, … für HoGeSa verantwortlich sein.
    Wir übergeben das Forum, Datenbank,… direkt an HoGeSa, die es dann wahrscheinlich selbst auf eigenen Servern weiter hosten werden.
    Dieser Schritt wurde NICHT aufgrund von polizei-gerichts,.. Aktivitaeten gemacht !!
    Wir danken euch für die Zeit und wünschen euch, sowie HoGeSa nur das Beste.

    https://safehogesa.net/

  44. Die islamische Propaganda, von wem sie auch immer verbreitet wird, liegt so zwischen unverschämt und total irre.

    Die europäischen Kolonialmächte haben Afrika letzten Endes von der islamischen Sklaverei damals befreit. Auch wenn die Motive nicht edel waren, man wollte Rohstoffe und es wurden sogar (auch schwarze) Sklaven von den islamischen Sklavenhändlern abgekauft.

    Das heutige Verhältnis der Schwarzafrikaner (auch moslemische Schwarze) und Moslems in Vorderasien (Türken/Araber) ist ein Musterbeispiel für gelebten Rassismus.

    Wo sind eigentlich die ganzen schwarzen Sklaven in der Türkei geblieben? Ich glaube in den 70gern/80gern gab es noch so 5000 Nachfahren in der Türkei (ok, ok, ich weiß auch, das man die männlichen, schwarzen Sklaven operativ verstümmelt hat um eine Fortpflanzung zu verhindern).

    Gibt es eigentlich türkische (arabische) Ehen/Familien mit Schwarzafrikanern innerhalb der Umma?

    Ich hab noch nie eine gesehen, nicht in Europa, Afrika oder Nahost ….

  45. @Babieca,Kommentar #51:Erinnerst du dich noch an die Negeraufstände von 1991 in den Stadtvierteln von Los Angeles?Damals wütete der Messer-und Fackelmob so heftig,dass der Hauptflughafen eine Generaleinstellung aller Flüge durchsetzen musste ——> der Himmel über L.A. war einfach durch die unzähligen Brände viel zu verraucht,es drohte Absturzgefahr.Das Ergebnis:Ein Milliardenschaden in US-Dollar,der natürlich niemals ersetzt wurde,im übrigen auch nicht durch die windigen Versicherungen;denn die zahlen im Kriegs-und Bürgerkriegsfall einfach nicht….

  46. OT
    Wer von den geehrten hiesigen Schreibern und Lesern hat in den letzten sieben Tagen einen aktuellen und fundierten Bericht in Presse, Rundfunk oder Fiernsee über das Wirken des Islamischen Staates im Nahen Osten mitbekommen, gelesen, gehört, gesehen?
    Keiner?
    Warum?
    m.E. besteht die Taktik daran ‚dieses leidige Thema‘ langsam aus der Öffentlichkeit auszuleiten um den sich daraus aufbauenden Druck auf die hiesige moslemische Gemeinschaft (Ummah) abzusenken. Denke, den politisch Verantwortlichen ist längst klar, das es HoGeSa und PeGiDa ohne das Wüten des Islamischen Staates nicht geben würde.
    ‚So geht Technik!‘ – Es kann einfach nicht sein, was nicht sein darf.
    Nach ein paar abkühlenden Wochen beruhigt sich das Volk und wir betreiben wieder ‚business as usual‘. – Alle Moslems sind friedliebende, Steuerbürger, die dem Staatshaushalt und den Sozialkassen Milliarden einfahren. Die Deutschen sind sowieso brav und die nordafrikanischen Flüchtlinge werden flugs integriert (Alphabetisierungs und Deutschkurs)und stehen danach dem Arbeitsmarkt ebenfalls als treue , friedliebende und sehr brauchbare Steuerbürger mit zusätzlichen, massenweisen und tollen Talenten zur Verfügung.
    Wer’s glaubt? Bin gespannt auf die LichterfestAnsprachen (ehem. Weihnachten, Chr. Feiertag vor der Erleuchtung) der Kanzlerin und/oder des Herrn Präsidenten – wetten?

  47. Haha… so ein hübsches Bild 😆

    Im Gebete vereint.

    Aber:
    Sollten diese 2 nicht getrennt beten, wie das sonst so üblich ist bei der Religion des Friedens ? Frauen und Männer getrennt ?

    Hoffentlich passiert diesen beiden jetzt nichts 😆

  48. @ #69 Simbo

    Hoffentlich passiert diesen beiden jetzt nichts 😆

    Allah wird es richten und wenn nichts passiert, gibt es keinen! 🙂

  49. @ #68 notar959

    OT
    Wer von den geehrten hiesigen Schreibern und Lesern hat in den letzten sieben Tagen einen aktuellen und fundierten Bericht in Presse, Rundfunk oder Fiernsee über das Wirken des Islamischen Staates im Nahen Osten mitbekommen, gelesen, gehört, gesehen?
    Keiner?
    Warum?

    Ich weiß warum, die IS sind schon hier und haben die öffentlich Rechtlichen eingenommen, deshalb hören wir darüber nichts mehr davon! 😕

  50. #62 MuenchnerKindl (28. Nov 2014 19:52)

    Danke für die Erinnerung! Ich entsinne mich gut! Das floß dann in den Film „Colors“ ein,

    http://en.wikipedia.org/wiki/Colors_%28film%29

    und alle Politspinner Deutschlands beeilten sich zum Filmstart mit der sinngemäßen Äußerung „Sowas kann in Deutschland nieeee passieren, weil wir hier viiiiel netter zu den eingewanderten Leuten sind und außerdem einen Sozialstaat haben und überhaupt die USA ganz doof sind, es denen recht geschieht, und wir hier nie Neger verschleppt haben.“

    Mir war schon damals ganz schlecht ob dieser weltfremden, absurden Lügen angesichts eines einen Kontinent umspannenden Landes, das als echtes Einwanderungsland seit (gerundet) 1500 auch alle eingewanderten Konflikte beherbergt. Na wartet, dachte ich damals, wie reagiert ihr z.B., wenn die komplette 3. Welt Deutschland stürmen will?

    Und dann kam, vor einigen Jahren, die sonnige Schwachfugdeklaration „Deutschland ist ein Einwanderungsland“. Von dem Schock habe ich mich bis heute nicht erholt.

  51. @Babieca re: Eintrag auf der Seite Mazyeks

    Der erste Schritt ist doch schon mal ganz prächtig:

    Islamische Intensivstraftäter dürfen sich weiter besten und unbehelligten Tatendrangs erfreuen.

    Die deutsche Justiz geht ja konsequent gegen Straftäter vor und verhängt laut Politikerangaben aller Parteien notfalls drastische Strafen

    Eine dieser drastischen Strafen wird wohl bald verhängt werden.

    Ich las heute (natürlich online, ich kauf die Scheiße doch nicht lol) in der Zeit:

    Höchststrafe gegen IS Kämpfer aus Deutschland gefordert. Ooops Fehler. Es muss natürlich heißen „für IS Kampfer gefordert“.

    Ich dachte bei Höchststrafe an ungefähr sowas wie 20 Jahre, weil unser Staat ja immer Milde walten lässt und junge Leute nicht so gern lebenslang aufbewahrt, auch dann nicht, wennn sie eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen. Wir erinnern uns an die Toleranzwoche, wir sollen ja auch Pädophile wieder liebhaben, wenn sie eine Therapie gemacht haben, auch dann, wennn sie 7 fach einschlägig bestraft sind.

    Also, ich dachte bei Höchststrafe für einen IS Terroristen an 20 Jahre. Wegen Milde wegen jugendlicher Verblödung oder sowas.

    Beim Weiterlesen traute ich dann meinen Augen nicht so recht.

    Höchststrafe bedeutet 4 1/4!!!!!!!!!!!!!!!!
    Also nicht 41 Jahre, sondern 4 ein Viertel.
    Kaum zu glauben, die gnadenlose Härte unserer Justiz. *lol*

    Diese Höchststrafe erhält dieser Irre auch nur deshalb, weil keine Reue zeigt und auch so ehrlich ist, dem Richter die Reue nicht vorzulügen. „Kreshnik B. hatte etwa auf die Frage des Vorsitzenden Richters „Ist Kopf abhacken gut?“ geantwortet: „Kommt darauf an, für welche Sünde.“ Killmer sagte: „An echter Reue habe ich Zweifel. Echte Reue kann man aber nicht erzwingen.“

    Man liest aus diesen Zeilen förmlich das verzweifelte Bemühen des Richters heraus, für seinen Angeklagten ein möglichst mildes Urteil herauszuschinden. Verzweifelt muss er erkennen: Er kann ihn auch beim besten Willen nicht zur Reue zwingen. Sonst hätte er 3 1/4 Jahre bekommmen, also nicht 31, sondern 3einviertel Jahre. Bei guter Führung…….
    Wir wissen schon, wann etwa wir mit weiteren Beiträgen dieses Herrn zum Aufbau, ähm Abbau Deutschlands zu rechnen ist.

    Besser kann man islamische Straftäter eigentlich nicht ermutigen.

    Zu Mazyeks Auftritt bei Platzhirsch ähm Plasberg ist einfach dasselbe wie immer zu vermerken:

    Im Westen nichts Neues

    Die altbekannte Mimosen- und Forderungsrhetorik, um die Leute einzulullen: wir machen alles, was wir können und den Rest muss der Staat machen. Die kennen ganz genau die Unfähigkeit des Staates, irgendetwas gegen islamische Verbrechen zu unternehmen.

    Und was die Moscheen da selbst abliefern an Integrationsarbeit, kann ja wohl nicht wahr sein.

    Da würde ich mich an seiner Stelle nicht dick, bräsig und selbstzufrieden hinsetzen, sondern stattdessen mich in Grund und Boden schämen.

    Aber ja, ich weiß, Selbstkritik oder gar für etwas schämen, sowas gibts in islamischen Kulturen nicht.

    Deshalb wirken sie auch immer so unverschämt.

  52. Auf der Central-Rats-Netzseite gibt es einen „Moscheefinder“, einfach den Namen der Stadt angeben und schon gibts es jede Menge Moscheen, die nach den diversen mohammedanischen Eroberern, Schlächtern, Vergewaltigern und Sklaventreibern benannt sind und enormes Potential für die Aufarbeitung kolonialen Erbes und für die antikolonialistische Umbenennung bieten.

    Ach so, das sind Vorbilder und Helden SEINER Rasse Religion…na dann ist es klar, dass Maizeck an sein Islamvolk andere Massstäbe als an Nichtislamvölker anlegt.

    http://islam.de/3566

    Eigentor für den Rassisten Maizeck, unsere „investigativen Journalisten“ müssten seine heuchlerischen Fehlgriffe nur thematisieren wollen.

    Darüberhinaus ist Deutschland ein – halbwegs – freies Land, Mohammel Maizeck und Kollegen dürfen gerne in ein mohammedanisches Land ihrer Wahl auswandern, wenn sie mit unserer Kultur, unseren Strassen und unserer Motivation für Strassenbenennungen nichts anfangen können.

  53. #61 Kriegsgott (28. Nov 2014 19:44)

    Ich glaube nicht, dass die Schließung der Seite gleichzeitig bedeutet, dass HOGESA untätig wird.

    Meiner Meinung war safehogesa sowas, wie das Büro für HOGESA. 🙂

    Nun gabs Unstimmigkeiten und Trennung.

    Tun können die aber sicher noch ne Menge.

    Leider hab ich den link gestern nicht geklickt, sondern erstmal im Faden weiter gelesen und dann vergessen.
    Und jetzt das.

    Mist.

  54. #75 nicht die mama (28. Nov 2014 20:17)

    Die Moscheen sollten vorläufig mal umbenannt werden in

    Flüchtlingsunterkunft.

    Und nicht bloß umbenannt.

  55. OT
    Wie bringt man das ‚Kopftuch‘ in die Schulen?
    Ganz einfach, ALLE Junglehrerinnen die im Frühsommer anläßlich einer kleinen Feierstunde an der Hamburger Ausbildungsstätte ihre Diplome erhielten und moslemischen Glaubens waren, trugen ein Kopftuch – ALLE! Geschätzter Anteil der Kopftuchträgerinnen vom Ganzen 33%.
    Diese Junglehrerinnen wird der Staat ‚mangels Masse‘ beschäftigen müssen, ob nun angestellt oder beamtet ist völlig wurscht. Es wird danach allerdings schwierig die kleinen moslemischen Mädchen vom Kopftuchtragen abzuhalten und ihre Mütter schon gar nicht.
    So geht Islamisierung Schrittchen für Schrittchen und notfalls gemäß der ‚Echternacher Prozession‘.
    Und wir reden jetzt ernsthaft von 2,9 Mio Moslems in Deutschland???? (SPD-FahimiVolksZäh(m)lung).
    In Fünf bis Zehn Jahren wird die Burkha (Burkha=ich dreh mich um und dachte, hinter mir steht der Tod) ein völlig normales Kleidungsstück in Deutschland sein – tiefschwarz und schön oder hellgrau/blau, in der gewagteren Version.
    So geht’s. Dieses Gemuggel mag Blöd sein, aber es ist in jedem Fall selbstbewußt und ‚bauernschlau‘ und nutzt die gegnerischen Schwächen ohne Gnade.

  56. @#23 Kriegsgott
    Warum müssen wir uns eigentlich ständig mit einer 5% Minderheit in Deuschtschland so auseinandersetzen?
    ————————————————-
    …weil sie zu 80 Prozent unsere Straßen optisch hässlich verkopftuchen !!!!!

  57. @ #79 noreli

    …weil sie zu 80 Prozent unsere Straßen optisch hässlich verkopftuchen !!!!!

    Daran sind nur unsere verlogenen und feigen Politiker Schuld. DDR Riege sage ich nur.

  58. @ #76 Diedeldie

    Ich glaube nicht, dass die Schließung der Seite gleichzeitig bedeutet, dass HOGESA untätig wird.

    Meiner Meinung war safehogesa sowas, wie das Büro für HOGESA. 🙂

    Nun gabs Unstimmigkeiten und Trennung.

    Tun können die aber sicher noch ne Menge.

    Leider hab ich den link gestern nicht geklickt, sondern erstmal im Faden weiter gelesen und dann vergessen.
    Und jetzt das.

    Mist.

    Es ist trotzdem peinlich.
    Forum wurde eröffnet, Tage später war es zu.
    Dann wurde es wieder eröffnet und nach fast 2000 aktiven Usern wieder gschlossen.
    So geht das nicht!

  59. Mit “Rassimus” braucht auch kein Moslem daherkommen, denn der Islam war der größte Sklavenhalter in der Geschichte und wütete in Afrika erbarmungslos.

    Irre Welt!
    In den USA konvertieren Schwarze massenweise ausgerechnet zum Islam, weil sie Ihre frühere Sklaverei den weissen Christen anhängen. Dabei waren die Sklavenjäger in Afrika fast ausschließlich arabische Moslems!
    13 Jahrhunderte währte das araboislamische Big Business der Sklavenjagd in Afrika. Nur ca. zwei bis drei Jahrhunderte lang waren die Euro-Amerikaner als Abnehmer beteiligt. In den anderen ca. 10 Jahrhunderten wurden die Sklaven hauptsächlich nach Osten in die islamische Welt verkauft. Bei der Sklavenjagd wurden mehr Schwarze getötet, als gefangen genommen wurden. Von den Gefangen überlebte nur ein kleiner Teil die anschließende regelmäßige Kastration und den Fussmarsch durch die Sahara. Auch im Süden Europas fielen immer wieder araboislamische Sklavenjäger ein und machten „Beute“.
    Der ZDM zeigt mit einem Finger auf uns Deutsche/Europäer/Amerikaner, drei Finger zeigen zurück!

  60. Taqiyyah(‚Betrug/Täuschung‘ Q3:28, 16:106)-Pfanne Aiman Mazyek — beschweren sie sich bei Erdoghan, der heute noch stolz Straßen/Schulen vom Schlächter der Armenier Talat Pasa (Ottoman Turks) benennt!

    AGHET „… And the Armenians were accused from the dictator of Turkey Talat Pasa to had a conspiracy (plot) with the Russians who are waging war against Turkey in World War I“

  61. #19 AtticusFinch (28. Nov 2014 18:58)

    Ich fordere Umbenennung aller Fatih-Moscheen.
    Benannt nach Mehmed II, Eroberer von Konstantinopel und Zerstörer des christlichen byzantinischen Reiches.

    Ich fordere die Umwandlung aller Fatih-Moscheen in Stefan Cel Mare-Kapellen.

    Benannt nach Stefan Cel Mare, der dem zahlenmässig weit überlegenen türkischen Heer von Mehmed II zweimal eine vernichtende Niederlage zufügte und es so aus Moldawien vertrieb.

    Mehmed II starb als geschlagener Mann kurz darauf. Stefan Cel Mare liess an jedem Ort, an dem ein Gefecht mit den Türken stattgefunden hatte, eine Kapelle errichten. Moldawien hat daher die höchste Kapellendichte Europas.

  62. Ich finde dass der Koran auch unbedingt wahrheitsgemäßer umbenannt werden muss!

    Auf arabisch heißt „Koran“ ja nur „Buch“. Wie bitte? „Buch“? Da wird doch was Wesentliches unterschlagen! Darum muss er von jetzt ab „MOHAMMEDS HASS-UND MORDBUCH“ heißen! DAS ist genauer!

  63. Wenn ich mir das Bild mit Klops und Klöpschen etwas genauer betrachte, vielleicht haben sie gerade einen Gehirnkrampf, nur keine Panik, gibt sich irgendwann mal, oder auch nicht – egal! Es gibt interessantere Individuen, das ist jedenfalls mal ein Lichtblick in der politischen Landschaft, leider vorerst nur in England angedacht! 🙂
    Bürger Thomas_Paine (28. Nov 2014 19:10) hat in seinem Beitrag #33 – schon darauf hingewiesen!!!

    OT

    GROSSBRITANNIEN

    Cameron will Einwanderung von EU-Ausländern begrenzen

    Der britische Premier hat erstmals konkrete Forderungen für den Verbleib Großbritanniens in der EU genannt. Die dortige Freizügigkeit sei kein uneingeschränktes Recht.

    Mehr:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/david-cameron-eu-einwanderung-vereinigtes-koenigreich

    Ich lach mich „wech“, ich schreibe zu schnell, bei einem Beitrag??? Donnerwetter 🙂

  64. Was wollen wir eigentlich?

    Also ich will, mal ganz klein gestapelt, am deutschen Nationalfeiertag, das ganze Land voller Deutschland-Fahnen sehen.

    Vorher glaub ich keiner irgendwie deutschen Regierung irgendwas, im Sinne Deutschland.

    Oh?

    Da war ein Fehler in meiner Grundannahme! Wer ihn entdeckt bekommt nen Kuss von mir.

  65. Der Mann hat es erkannt und eben aus diesem Grund müssen muslimische „Flüchtlinge“ auch dringend bei anderen Muslimen untergebracht werden. Alleine schon weil man diesen armen Geschöpfen keine ekeligen fiesen Deutsche und deren rassistisches Geld zumuten kann.
    Nur der Glaubensbruder kann sich in den Glaubensbruder einfühlen. Für niedere Aufgaben wie die Verteilung auf die Begünstigten dürfte unser Staat noch gut genug sein. Danke das uns so die Augen geöffnet wurden.

  66. OT

    Dennoch und trotz allem

    Manchmal geschieht alles anders als man denkt:

    http://koptisch.wordpress.com/2014/11/23/erste-boko-haram-mitglieder-werden-christen/

    Nicht nur Verfolgung geschieht heute wie schon damals in der Bibel, sondern auch der Wandel vom Saulus zum Paulus. Was die «Christian Aid Mission» mitteilt, ist ein Grund zur Freude. Im Norden Nigerias steht sie den leidgeprüften Christen bei. Die Organisation berichtet: «Nigerianische Missionare erklären das Evangelium mutig auch Terroristen der Boko Haram. Das Resultat: Leben werden gerettet.» Irdische wie auch jene mit Ewigkeitswert. Natürlich werden Namen und Orte nicht bekannt gegeben, da Konvertiten mit einem solchen Hintergrund – so wie damals Paulus – in höchster Gefahr sind. Von ihren Glaubensbrüdern werden sie als Verräter eingestuft.

    Bemerkenswert:

    http://koptisch.wordpress.com/2014/11/25/isis-bewirkt-dass-sich-viele-menschen-zu-christus-hinwenden/

    ISIS bewirkt, dass sich viele Menschen zu Christus hinwenden! 25. November 2014
    Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 07:40
    Weil sich in Flüchtlingsstädten wie Erbil so viele Menschen Christus zuwenden, bleiben einige Mitarbeiter von christlichen Hilfswerken im Land, auch wenn es gefährlich ist.

    Mitglieder eines irakischen christlichen Teams, die in der kurdischen Hauptstadt Erbil vertriebene Menschen mit Nahrung, Kleidung, Betten und Medikamenten versorgen, kamen kürzlich in Kontakt mit einem Oberst der Peschmerga-Streitkräfte, die gegen die ISIS kämpfen. Der Oberst befragte sie nach dem Grund für all diese Hilfe.
    Was war die Motivation des Teams, aus welcher Quelle stammte sie?

    «Wir sprachen sehr deutlich mit ihm. Wir erklärten ihm, dass Christus uns lehrte zu lieben und unsere Liebe den Menschen auf praktische Weise zu demonstrieren», sagte der Leiter des Teams. Er informierte den Offizier darüber, dass all die Hilfsgüter vor Ort gespendet oder gekauft worden waren. Die Antwort des Peschmerga-Oberst kam umgehend: «Wisst ihr, die Araber aus den umliegenden Golfstaaten, die von sich behaupten, religiöse Muslime zu sein, haben uns nichts außer Terroristen geschickt», erklärte er den Mitgliedern des Teams. «Doch ihr, die ihr Christus nachfolgt, schenkt den Menschen jeden Tag Liebe und Frieden und Güte». «Nachdem wir ein langes Gespräch über Christus mit ihm geführt hatten, kniete er nieder und betete. Er bat Christus, in sein Leben zu kommen», berichtet der Leiter des Teams. «Und er sagte: ‘Heute bin ich der glücklichste Mensch – ich habe das Privileg erhalten, diese Entscheidung zu treffen.’ Er erhielt eine Bibel von uns.»

  67. „Sie erinnert an das koloniale Erbe von “Deutsch – Südwest.”
    – – –
    Ist doch super. Soviel ich weiß, stehen die Schulen von anno dunnemals dort immer noch und die Straßen halten. Was also gibt es da heute noch zu erinnern (im Sinne von kritteln)? Und dann gar von Mohammedanern, die ohne Arbeit fett in der Wolle sitzen und vom Rumlärmen leben?

  68. Ich hab gerade was gelernt, das will ich euch nicht vorenthalten.

    Islam ist nicht Frieden.
    Islam ist Rechenaufgabe
    :
    “Ein Moslem Kriegt 27 Gute taten (Hasanat) Pro Gebet und wenn er mit Mehreren Betet dann kriegt er auch Die Gute Taten (Hasanat) von der Person Also 800000*27=21600000 Jeder Kriegt so viele Gute Taten :O“

    So ein Kommentator bei youtube

    Na denn….ist alles ganz logisch bei denen.

  69. Die deutschen Straßennamen sind nicht rassistisch-dafür sind die Moslems die übelste Sorte von blutgierigen Bestien,die je existiert haben Wenn man so viele Leichen im Keller hat,sollte mal lieber die Fre**e halten,bevor man anderen Ländern ihre „Sünden“ vorwirft (Ich glaube,alles was für uns eine Todsünde ist,ist für Moslems ein Gebot)

    Verdammte Menschenfresser-Kultisten!!
    Packt euch erst mal an eure eigenen Nasen,ihr Matschbirnen!!

  70. Wenn man eh nur lügt, nicht wahr, deutsch-syrischer MoslembruderschaftsFührer Aiman Mazyek, dann sollte man einfach mal die Klappe halten!!!

    „“Insbesondere wird dem Zentralrat (ZMD) vorgeworfen, sich nach außen hin dialogbereit darzustellen, während nach innen die Errichtung einer islamischen Gesellschaft in Deutschland Ziel sei…

    Der ideologisch radikalste deutsche Ableger der international operierenden Muslimbrüder ist laut Verfassungsschutz die Islamische Gemeinschaft in Deutschland (IGD); sie ist ebenfalls Mitglied im ZMD und hat ihn zusammen mit dem Islamischen Zentrum München und der MSV auch gegründet…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralrat_der_Muslime_in_Deutschland

  71. “Koloniales Erbe in Deutschland“.
    +++++++++++++++++++++++
    Mal davon abgesehen, dass Deutschland kein koloniales Erbe hat, ist es kein Wunder, dass sich die schlimmsten Menschenschinder erlauben dürfen, uns in den Dreck zu treten.

    Schon 1945 hat der Deuschenhasser und -verhetzer Sefton Delmer angekündigt, dass man mit der Greuelpropaganda erst richtig anfangen wird, bis Deutsche beginnen, ihr eigenens Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein.

    Und das passiert jeden Tag, besonders perfide durch den Hysteriker Knopp, dessen antideutsche Hetz- und Lügenfilme in 60 Staaten gezeigt werden.

    Da muss man sich nicht wundern, dass ausgerechnet solche Moslembonzen wie Mazyeks und Konsorten sofort jubelnd draufspringen, um uns in den Dreck Rassismus zu treten und uns mundtot zu machen. Und da wurden auch Mörderphantasien gegen Neger erfunden und uns rassistische Massenmorde untergejubelt.

  72. #100 WahrerSozialDemokrat (28. Nov 2014 21:57)

    ….und ich dachte, ich war schnell genug.
    Ich muss trainieren.
    Unbedingt
    😉

  73. #107 Kohleheizer (28. Nov 2014 23:10)
    Als ich 1962 als junger Marinesoldat auf einer Auslandsausbildungsreise in Togo war, wurden wir in Lomé in einer Kneipe, vielstimmig gesungen, von den Negern mit folgendem Lied auf Deutsch begrüßt:

    Heil dir im Siegerkranz,
    Herrscher des Vaterlands!
    Heil, Kaiser, dir!
    ||: Fühl in des Thrones Glanz
    Die hohe Wonne ganz,
    Liebling des Volks zu sein!
    Heil Kaiser, dir! :||

    Man möge mir glauben, dass uns ein Schauer über den Buckel lief.
    ———————————————-

    Ist das verwunderlich? Das waren bestimmt die besten Jahre der Geschichte Togos! Gibt’s da vielleicht sogar noch Lüderitz-Straßen? 😉

  74. #102 Synkope

    Ein kleiner hinweis:

    dingbums akbar
    heißt übesetzt:
    dingsbums ist größer –
    akbar ist der komparativ von kebir = groß
    Jesus akbar – Jesus ist größer
    besser:
    Isa ben Marryam akbar – Jesus der Sohn Mariens ist größer

    damit die anzusprechenden es auch verstehen

  75. Carl Peters, Adolf Lüderitz und Gustav Nachtigal benannt sind. Auch die Mohrenstraße

    Na, das kann man doch ziemlich kostengünstig haben…

    Die Carl-Peters-Str. wird zur Peter-Carl-Str. (Peter-Carl heißt „Faberge“ mit Nachnamen und hat das Ei erfunden).

    Von der Adolf-Lüderitz-Str. streichen wir nur den „Adolf“. In Namibia gibt es nämlich eine Stadt die so heißt. Wäre das wirklich ein Problem, hätten die Namibianer den Ort wohl als erstes umbenannt.

    Von der Gustav-Nachtigal-Straße behalten wir auch nur die Nachtigal. Nach einem Vogel darf man eine Straße wohl benennen.

    Das beste ist die Mohrenstraße. Dafür braucht es nur einen Edding und die Straße wird zur „Möhrenstr.“

    Außerdem fordere ich eine Umbenennung sämtlicher Karl-Marx-Straßen, Rosa-Luxemburg-Plätze, Leninalleen und Rudi-Dutschke-Wege.

  76. OT

    #107 Kohleheizer (28. Nov 2014 23:10)

    Danke. Kann ich vollumfänglich bestätigen. Und – da der alte Strang geschlossen ist – Gruß an die schwatte Gang jeglicher Provenienz, auch die Marine-Anschlußverwendung Stettin.

    Hier bei PI sind ja auch noch andere Marine-„Erlebnisorientierte“ – heißt doch heute so? 😉 Hat sich da doch kürzlich ein Fletcher-Fahrer offenbart…

  77. Keiner zwingt die Muselmänner in diesem „Rassistischen Land zu bleiben“ihr dürft alle nach Hause fahren,es hält euch niemanden auf,wir wünschen gute Reise und heißen Empfang durch eure Mörderbande „IS“..

  78. Gewalt, Terror, Genozid waren und sind die Grundlagen der Ausbreitung des Islam. Seit dem 7. Jahrhundert. Alle vom Islam beherrschten Länder sind heute Entwicklungsländer, 3. Welt. Auch solche strahlenden Hochkulturen wie Persien. Schaut Euch den heutigen Iran doch an!

  79. Mazyek verehrt den Rassisten und Massenmörder Mohammed als Vorbild.
    Bevor wir hier Straßennamen austauschen (die keinen sonst interessieren),
    soll er mal sein rassistisches Vorbild austauschen.
    Wenn er weiterhin darauf besteht, diesen Faschisten Mohammed zu verehren, soll er unser Land verlassen und aufhören, uns zu belästigen.

  80. Wer sich vollzeitlich und steuergeldfinanziert der Umbenennung unserer Straßen und Plätze widmet, ist wahrhaftig ein sehr wertvolles und nützliches Mitglied unserer „Solidargemeinschaft“ Buntland…
    Wie lange würde ein Weißer in Afrika überleben, der dort die Einheimischen praktisch als Verbrecher bezeichnen würde und ihre Kultur und Tradition in Frage stellt?
    Eine Stunde, wenige Minuten?

  81. Frage mich immer, wenn es bei uns so schlimm ist, warum kommen sie denn?

    Niemand will euch hier und niemand hat euch gerufen! Tschüss!!

  82. Ganz sicher dürfen die armen, armen Moslems, die in diesem unserem Lande doch so „rassistisch“ benachteiligt werden, dieses unser „ungastliche“ Land wieder verlassen und in ein gastlicheres Land, wie die Türkei eines ist, „rassistische“ Straßenbezeichnungen etc. pp. eingeschlossen, ausreisen.

    Selbstverständlich steht es auch Herrn Mazyek samt so genanntem „Zentralrat“ frei, von der Reisefreiheit Gebrauch zu machen, da er hier ganz offensichtlich dauerhaft unzufrieden ist, was ebenso offensichtlich nicht abstellbar zu sein scheint.

    Alle anderen, die offensichtlich zufriedenzustellen und damit integrierbar sind, dürfen gerne bleiben.

  83. der Dicke Aiman Mazyek soll mal wieder Ramadan machen !

    wenn den Moslems Deutschland nicht paßt, einfach auswandern! Euch brauchen wir bestimmt nicht!
    Ihr Obsthändler!

  84. Ich wünsche mir, dass die Muslime, denen es hier nicht so gefällt, wie wir Deutschland gestaltet haben, noch viel weiter gehen als einfach auszureisen. Sie können uns ruhig boykottieren.

Comments are closed.