oldenburg-1Bei der ersten PEGIDA-Veranstaltung in Oldenburg gab es auf beiden angrenzenden Seiten der Kundgebung massiven linksextremen Protest. Der Oldenburger Bürger Uwe war auf dem Weg zur Kundgebung und ging an den Gegendemonstranten vorbei zum Bahnhofsvorplatz. Als er von den Stasi-Nachkommen registriert wurde, stellten sich ihm vier aggressive „Anti“-Faschisten in den Weg und fragten, ob er „zu den Nazis“ gehen wolle. Uwe antwortete, nicht zu den Nazis, sondern zur PEGIDA. Daraufhin schlugen und traten sie auf ihn ein.

Zwei Zeugen der PEGIDA-Kundgebung beobachteten, wie die vier Linksextremisten völlig enthemmt und und wutentbrannt auf Uwe einschlugen. Sie riefen die Polizei, und sofort kamen drei Beamte, um ihm zu helfen. Die Schläger flüchteten. Trotz seiner Verletzungen berichtete Uwe von dieser unheimlichen Begegnung, bevor er von den Polizisten zum herbeigerufenen Krankenwagen gebracht wurde:

In diesem kurzen Video erkennt man die Aggressivität der Linksextremen:

Es war friedlichen Bürgern nicht möglich, den Kundgebungsort an den Seiten des Bahnhofvorplatzes zu verlassen:

Vier Bürger mussten beim Gang zu ihrem Auto von 40 Polizeibeamten eskortiert werden, um vor gewalttätigen Ausschreitungen geschützt zu sein:

Fotos dieser linksextremen Gegendemonstration:

IMG_6402

IMG_6397

old-2

IMG_6401

old-3

Diese erste PEGIDA-Veranstaltung in Oldenburg brachte etwa 70 Bürger auf die Straße. Es fand noch kein Spaziergang statt, aber die Organisatoren hatten mit den beiden Gastrednern Michael Stürzenberger aus München und Erich Seifert aus Bremen dafür gesorgt, dass die Veranstaltung ein Erfolg wurde. Beide appellierten an den Kampfgeist der Oldenburger Bürger, welcher auf der Veranstaltung eindrücklich zu spüren war. Hier die Rede von Michael Stürzenberger:

Auf der nächsten Demonstration am 30.03.2015 um 19 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz wird dann auch der erste Spaziergang stattfinden, zusätzlich wird den Bürgern die Gelegenheit gegeben, unter dem Motto „Kotz dich aus“ Dampf abzulassen, wie PEGIDA Oldenburg auf seiner Facebookseite mitteilt.

(Kamera & Fotos: shalom hatikva)

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. „…fragten, ob er “zu den Nazis” gehen wolle.“
    ——————————
    Das wäre wieder eine gute Gelegenheit gewesen, die rote Nazis-raus-Karte zu zücken.

  2. Ich wäre gern gekommen, aber ich gebe es zu: Ich habe Angst vor den Linken.

  3. Nun ist sicher auch der letzte Zweifler überzeugt, dass jede Art von Distanzierung gegenüber anderen patriotischen Gruppen Geschichte sein sollte. Für Selbstdarsteller ist auch kein Platz mehr, nur gemeinsam ist die Bewegung stark und nur mit einer gemeinsam Strategie kann gegen die Linksextremisten verteidigt werden. HoGeSa, gemeinsam stark, Pegida und patriotische Parteien sollten an einem Strang ziehen.

  4. Nein so geht das nicht, man kann sich nicht widerstandslos vermöbeln lassen, bloß weil man sein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen will da hört mein Verständnis auf !

    Jetzt sollte zurück geschlagen werden wenn Angreifer egal wessen politisches Kaliber vertretend es wagen sollten !

    Dazu müssen Ordner des Veranstalters der PEGIDA autorisiert werden wenn sie Zeuge werden wo sich ein Spaziergänger /in in körperlicher Gefahr befindet !

  5. Der Terror der Rotfaschisten nimmt zu. Denn während die Presse und Poltik derzeit versuchen, das Thema Pegida totzuschweigen bzw. für tot zu erklären, nimmt die Linke sehr wohl wahr, dass Pegida durch fortwährende Neugründungen Zuwachs hat und sich durch die Kontinuität der Veranstaltungen langsam aber sicher als feste Größe etabliert. Das wollen die mit allen Mitteln verhindern. Ich schätze, dass gewaltsame Übergriffe im ganzen Land zunehmen werden. Sie wissen genau, dass Deutschland dieses Jahr mit „Flüchtlingen“ überschüttet werden wird, und sie wissen auch, dass Pegida dann auch von den Teilnehmerzahlen her stark anwachsen wird. Darum versuchen sie jetzt, im Vorfeld dieser Entwicklung, Pegida so weit es geht anzugreifen und ein Klima des Straßenkampfs und Terrors zu schaffen. Dem sollten wir auf jeden Fall begegnen, indem wir selbst möglichst friedlich und gewaltlos aber kontinuierlich unsere Spaziergänge abhalten. Nur vorsichtig sollten wir alle sein, und auf Alles gefasst.
    Wir in München stehen bei der Bagida einer Antifa-Szene gegenüber, die zwar nicht sehr groß, dafür aber radikal ist. Sie haben Folgendes verkündet:

    „Nur durch einen offensiven Widerstand gegen Bagida werden wir diesem Spuk ein Ende bereiten können. So lange diese Märsche weitgehend ungestört und das Agieren von Nazis konsequenzlos bleiben, wird Bagida seine Attraktivität für die politische Rechte behalten. Es liegt an uns das zu ändern!“ (aus: Antia-nt.de – diesen Müll verlinke ich nicht!) Diese Ankündigung lässt Gewalt erwarten, also Vorsicht heute Abend!

  6. Es ist zu empfehlen, nur zu mehrt zu Pegida-Veranstaltungen zu gehen, und diese auch zu mehrt wieder zu verlassen.

    Sollte dies nicht möglich sein, gibt es keinen Grund, weshalb man irgendwelchen Polit-Schlägern, die einem nach Art von Wegelagerern auflauern, die Wahrheit sagen sollte. (Außerdem: Wenn in der konkreten, geschilderten Situation die Frage, ob man „zu den Nazis“ gehe, verneint worden wäre, hätte das der Wahrheit entsprochen: Pegida ist schließlich keine Nazi-Veranstaltung.)

  7. OT

    Ich habe heute Morgen im Teletext gelesen, das die BAFFIN nun einer türkisch stämmigen Bank, die rein nach islamischen Recht Bankgeschäfte betreibt, die Voll-Lizenz erteilt haben und nun jeder dort ein Konto eröffnen kann.
    Aber nein, eine islamisierung findet nicht statt!

    h**p://islamicbankingblog.de/welche-produkte-bietet-die-kuveyt-turk/

  8. Die „Mainpost“ empört sich über PI. Autor Benjamin Stahl versucht, die „Netzwerke“ von PI zu ergründen und stellt sogar stasi-mäßige Ermittlungen an, um PI-Informanten in Franken herauszufinden:

    (…)Überhaupt scheint „PI News“ nicht nur über den Bad Kissinger Stürzenberger einen Bezug nach Unterfranken zu haben. Zwar wird auf der Seite für viele Pegida-Veranstaltungen geworben. „Es wird aber regelmäßig und auffällig ausführlich über die Wügida-Demonstrationen berichtet“, sagt Wolf. „Außerdem gibt es Kommentare, die von Würzburger Studenten stammen könnten“, mutmaßt sie und verweist auf Äußerungen, die sich auf Würzburger Professoren beziehen. Nach kurzer Suche finden sich sogenannte redaktionelle Beiträge eines Autors, der sich „Thorben“ nennt und als „Bürger einer fränkischen Kleinstadt“ bezeichnet. Seine Themen: Pegida-Demonstrationen in Dresden und Würzburg.(…)

    http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Im-Netz-der-rechten-Hetzer-von-Politically-Incorrect;art16698,8637676

  9. #11 fliegendeszauberpony   (23. Mrz 2015 12:51)  

    Dieser “Bericht“ lässt auch kaum ein Klischee aus.

    ———–
    Welche hat er ausgelassen? 😉

  10. @sato arepo (#9)

    Ja es ist richtig das Deutschland in diesem Jahr mit Flüchtlingen überschüttet werden wird !
    Aber darauf zu hoffen das deshalb die Teilnehmerzahlen der Spaziergänger zunehmen werden ist eine sehr persönliche Hoffnung!

    Selbst wenn die PEGIDA Teilnehmerzahlen steigen sollten und die von Dir beschriebene Aggressivität zu nimmt werden die Flüchtlinge nicht weniger, im Gegenteil die werden zusammen mit der Antifa gegen die PEGIDA antreten!

    So ist die Annahme es solle alles friedlich verlaufen um …. eigentlich was zu erreichen ?
    Es geht doch hier nicht um nur diese Flüchtlinge sondern um den Verrat einer Kanzlerin das deutsche Volk zu islamisieren und mit ihrer Anweisung das der Islam zu Deutschland gehört, sogar einen Heiligen Krieg hier für legal erklärt hat!

    Sich hinzustellen und alles friedlich per Demo regeln zu wollen ist eine überholte DDR Denkweise, hier geht es inzwischen um viel mehr, um den rotfaschistischen Machterhalt einer linken Kanzlerin als Spitze einer bunten faschistischen Allianz !

    Ist das deutsche Volk heute wieder zu feige wie 1933 diesen faschistischen SA und Jungvolk Horden das Handwerk zu legen… dann dröhnt uns allen sowieso der Untergang !

    Warum jetzt als friedvoll erscheinende Spaziergänger sich zum Gespött unsere gemeinsamen faschistischen Feinde machen lassen?
    Glaubt ihr im ernst ihr werdet damit das Volk aufwecken, denn
    die Prügeleien werden zunehmen was macht ihr dann ?

  11. Wären wir so unterentwickelt wie die Drogenversifften arbeitsscheuen Antifa dann würde unser Aufruf so aussehen:

    Ich rufe ausdrücklich zu Gewalt auf gegen die Antifa!
    Bekämpft sie wo es nur geht! Wie sie es tun…
    Holt sie aus der Deckung! Wie sie es tun…
    Schlagt mit Knüppel und Eisenstangen auf sie ein! Wie sie es tun…
    Prügelt sie ins Koma! Wie sie es tun…
    Stecht mit Messern auf sie ein! Wie sie es tun…
    Zündet ihre Hauser an! Wie sie es tun…
    Nehmt ihnen ihre Existenz! Wie sie es tun…

    Aber unsere Intelligenz ist unsere Stärke!
    Und mit dieser haben wir ein unschlagbares Argument!
    Sich mit der Antifa auf eine Stufe stellen wäre Selbstdemontage.

    Antifa= Zivilversager

  12. Carl Weldle (23. Mrz 2015 13:03)

    Islamische Bank! Sicherlich nur für die Gläubigen des Mond- und Mordgötzenkultes des „Propheten“.

    Wer nicht zurückzahlen kann, wird im Hinterzimmer geköpft oder gesteinigt.

    Islam-Wulff hat sich übrigens auch einen Kredit bei einer bereits in Deutschland tätigen Islam-Bank geholt.
    Passt zu diesem „Herrn“.

  13. #14 Carl Weldle (23. Mrz 2015 13:03)
    OT
    Ich habe heute Morgen im Teletext gelesen, das die BAFFIN nun einer türkisch stämmigen Bank, die rein nach islamischen Recht Bankgeschäfte betreibt, die Voll-Lizenz erteilt haben…

    Zu den Besonderheiten des Scharie-Bankwesens gehören der Verzicht auf Spekulationsgeschäfte und vor allem das Zinsverbot.
    „Islamic Banking“ sei dabei nicht nur ein religiöses, sondern auch ein nachhaltiges und sozial verantwortliches Finanzmodell.

    Dreimal kann man raten, wem das (außer den 5 Millionen Mohamedanern in Deutschland) noch gefällt.

    Und: Der Effekt bleibt der selbe. Ob mir nun jemand ein Haus kauft und teurer verkauft oder ich primär Zins vor Tilgung zahle, ist doch wohl wurscht.

    Allerdings interessiert mich jetzt mal der „Nachhaltigkeitseffekt“.

  14. #17 Franz45

    „Es geht doch hier nicht um nur diese Flüchtlinge sondern um den Verrat einer Kanzlerin das deutsche Volk zu islamisieren und mit ihrer Anweisung das der Islam zu Deutschland gehört, sogar einen Heiligen Krieg hier für legal erklärt hat!“

    Hier stimme ich Dir 100-prozentig zu!

    „Sich hinzustellen und alles friedlich per Demo regeln zu wollen ist eine überholte DDR Denkweise“

    Hier hingegen nicht. Es ist keine „DDR-Denkweise“, sondern hat sich schon einmal
    bewährt, um ein linkes Unrechtsregime zu stürzen. Natürlich geht nicht alles über Demos, aber im Moment sind diese Demos unsere Form des Protests. Es wird noch Anderes dazukommen, auf der politischen Ebene, da bin ich mir sicher. Aber im Moment ist Pegida angesagt. Ich gehe heute Abend jedenfalls wieder, auch wenn ich dabei riskieren muss, verletzt zu werden. Hochachtung vor Christine aus Frankfurt, der ich mich nur anschließen kann: „Ich liebe mein Land und werde es verteidigen!”

  15. #15 johann (23. Mrz 2015 13:06)

    Immerhin wird in dem jämmerlichen Artikel L.S. Gabriel erwähnt und einen direkten Link zu PI gibt es auch. 😀

    Die Formel, die sich in Beiträgen wie diesem widerspiegelt, lautet: Islam und Islamismus sind dasselbe.

    Überraschung, Benjamin Stahl: Dem ist auch so!

    Als Presse-Ergänzung: SPON will dieses Jahr Bezahlschranke einführen. Ansonsten sind die Chefreadakteure in diesem Interview nicht vom kleinsten Hauch Selbstkritik gestreift:

    http://www.abendblatt.de/incoming/article205217283/Spiegel-Online-will-Bezahlschranke-einfuehren.html

  16. Antifa, Linksautonome – das sind die roten Schlägertrupps von SPD, Jusos, Grüne, Grüne Jugend, DGB, Verdi, SED-Linke, Kommunisten, Trotzkisten, Stalinisten, Occupy, Blockupy, Bündnisse und runde Tische gegen räääääächts.

  17. Schau an: In einem generellen Artikel „Pegida ist doof“ anläßlich einer neuen Pegida-„Studie“ vom Göttinger Institut für Demokratieforschung findet sich neben jede Menge „Ogottogott, sind die schlimm“ auch das:

    Nichtsdestotrotz attestieren die Forscher den Diskutanten zivilgesellschaftliche Tugenden. Auffällig sei, „dass sich die Pegida-Anhänger in puncto Demokratie deutlich besser auskennen“ als Teile einer politisch nicht aktiven gesellschaftlichen Mitte. Auch setzten sie sich intensiver mit Inhalten auseinander und beurteilten Politik stärker anhand von Sachfragen. Viele hätten alternative Ideen und konkrete Vorschläge in die Diskussion eingebracht. Sie seien hochpolitisiert und gut informiert, wobei sie sich verschiedener Medien bedienten.

    In ihrem Fazit kritisieren die Autoren denn auch den „lehrerhaften Populismus-Vorwurf“ aus dem Lager der Pegida-Kritiker.

    http://www.sz-online.de/nachrichten/kultur/pegida-das-buch-3063901.html

  18. #25 Meik (23. Mrz 2015 13:35)
    Danke für den link. Auf 166 Seiten kann man gut sehen, wie lukrativ die Asyl- und Integrationsindustrie ist. Das müssen ja massenhaft jobs sein, die nur mit immer „Kunden“ am Leben und Laufen gehalten werden können. Wahnsinn.

  19. Der Erstschlag ist entscheidend. Der der Dich fragt, dessen von Dir aus links neben dem Frager steht, der bekommt die Gerade ins Gesicht. Achtet darauf, das beim Auftreffen der Arm nicht vollkommen durchedrückt, sondern leicht gebeugt ist. Geht beim Schlag in ihn hinein, um den Frager seitlich neben Euch zu bekommen.
    Danach habt ihr eine Schrecksekunde Zeit. Ihr zieht den Arm mit voller Wucht zurück, trefft den Frager entweder mit dem Ellebogen oder mit der Rückhand. Sind die beiden Treffer gelandet, dann habt ihr Luft. Die anderen beiden sind eingeschüchtert. Zumindest gehemmt, weil sie sahen, wie es ihrem Alphatier und einem anderen von Ihnen ging. Die sind ein paar Sekunden außer Gefecht und die Zeit gilt es zu nutzen.
    Täuscht einen Angriff auf einen der beiden vor und erledigt den anderen stattdessen mit einem Tritt gegen das Bein, wofür man Arbeitsschuhe mit Stahlkappe trägt.
    Den anderen könnt ihr danach verarzten. 4 sind machbar.

    Das ist kein AUFRUF zur Gewalt, sondern zur Verteidigung, wenn die Lage keine andere Entscheidung zuläßt. Wichtig ist SOFORT zuzuschlagen, bevor das letzte Wort der Frage ausgesprochen wurde. Das bringt die 4 durcheinander. Hier heißt es den Gegner zu überraschen.
    Motorradjacke mit Protektoren ist wichtig. Hält einiges ab.

    AHU ! ! !

  20. Im Vorfeld der heutigen Demo der „Freien Bürger für Deutschland“ um Heidi Mund in Frankfurt, adelt die Frankfurter Kommunistenrundschau PI-News und seine Leser auf höchst einfältige Weise:

    http://www.fr-online.de/frankfurt/pegida-ableger-rechter-aufmarsch-auf-dem-rossmarkt,1472798,30197156.html

    Nach dem Bruch mit Pegida am 15. März wollen die „Freien Bürger für Deutschland“ am heutigen Montag ihre Mahnwache auf dem Roßmarkt in der Frankfurter Innenstadt abhalten. Gastredner ist wie schon am 9. März Michael Stürzenberger, der als Bundesvorsitzender der rechten „Die Freiheit“ und als regelmäßiger Autor der Nazi-Webseite PI in Erscheinung getreten ist. Stürzenberger hatte in der Vergangenheit dafür plädiert, Muslime, die ihrem Glauben nicht abschwören, zur Ausreise zu zwingen. Mehrfach kooperierte er bereits mit der NPD und freien Kameradschaften.

    Tja, solch pauschale und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, gepaart mit böswilliger Falschbehauptung, ist ganz deutlich justiziabel.

    PI-News sollte da mal lässig eine strafbewehrte Unterlassungserklärung erwirken!!! Ich schätze die Erfolgsaussichten auf deutlich über 90%.

  21. #4 daskindbeimnamennennen (23. Mrz 2015 12:25)

    Ich wäre gern gekommen, aber ich gebe es zu: Ich habe Angst vor den Linken.

    Das ist der Plan: Unterdrückung der freien Meinungsäusserung durch Gewaltandrohung und, noch schlimmer, Gewaltanwendung.

    MIT POLITISCHER DULDUNG!

    Und das in dieser freiheitlichsten Staatssimulation, die sich je auf deutschem Boden befand …

    Es wär zum lachen, wenn´s nicht zum heulen wär.

  22. @#9 sator arepo (23. Mrz 2015 12:41)

    Volle Zustimmung. 😉

    Gewaltlos aber kontinuierlich weitermachen, das ist das Gebot der Stunde, und zwar in Ost und West. Sprüche wie „Wir können uns nicht totlatschen“ von Kathrin Oertel sind wenig hilfreich. Wer nicht spazierengehen will oder kann, macht halt bei der Standkundgebung mit.

    Der deutsche Frühling kommt jetzt auch jahreszeitenmäßig, und so wird es für die Stasi/Antifa immer schwieriger, im Schutze der Dunkelheit terroristische Straftaten auszuführen. Das wissen diese Subjekte, und sie spüren bereits den Zeitdruck.

    Die gesellschaftlichen Probleme in Deutschland sind nicht von heute auf morgen entstanden, und sie werden auch nicht von jetzt auf gleich gelöst. Aber PEGIDA ist, wie Michael Stürzenberger am 9. März in Frankfurt sagte, der Geist, der nicht mehr freiwillig in die Flasche zurückgehen wird!

  23. Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man fast amüsiert sein über die im 3. Video von oben sich vor Aufregung überschlagenden, geistreiche Parolen wie „Haut ab! Haut ab!“ quieckenden Stimmchen.

    Mal ehrlich:
    Ohne die ausdrückliche Duldung und Protegierung des Systems, das PEGIDA-Demonstrationen im Westen immer genau so lenkt, dass wenige PEGIDA-Demonstranten jeweils immer einem Mob dieser Hampelmänner in die Arme fallen, würden die doch z.B. von HOGESA mit einer Hand von der Strasse gefegt. Ohne die heimliche Duldung der Polizei(führung), die in solchen Fällen komischerweise jedesmal entweder gar nicht oder zu spät präsent ist („Die Schläger flüchteten.“), wären solche Übergriffe gar nicht möglich.

    Aufkommende Wehrhaftigkeit der PEGIDA-Demonstranten, die diesen gewünschten Ablauf und die damit erzielte Einschüchterung sabotieren könnte, wird konsequent im Keim erstickt. Da ist dann plötzlich immer ausreichend Polizei da, um auch mehrere tausend Teilnehmer für über ne Stunde einzukesseln (siehe Wuppertal und Köln). Komisch, umgekehrt geht das aus irgendwelchen Gründen nie. Linke können sich jederzeit problemlos vermummt sammeln, Jagd auf einzelne Pegidas machen und dann wieder verschwinden, ohne dass die Polizei ihrer habhaft würde.

    Diese Karikatur von Wiedenroth trifft es nach wie vor exakt auf den Punkt.

  24. Sicherlich nicht gerade realitätsnah aber träumen darf man ja noch. Marine le Pen bei Pegida Dresden. Sozusagen Aufbauhilfe für Deutschland und ein deutlicher Fingerzeig für das was auch hier möglich wäre.

  25. zu den Kommentaren in der Welt zu dem
    Begriff Gutmensch:
    Wie wäre es denn mit Plusmensch?

  26. Man sollte eigtl meinen in einem hochentwickelten Land wie Deutschland herrscht ein zivilisierter Meinungsaustausch. Aber nein es regiert die Gewalt. Ein entsetzlich primitives asoziales Verhalten. Gefördert vom antideutschen Staat, der sich seine nützlichen Idioten züchtet. Die regierenden Abschaffer gehen zu dem wütenden, nach Gewalt lechzenden, linken Mob und klopfen ihnen auf die Schulter für ihre „Zivilcourage“. Das ist das Niveau auf dem sich Politik in Antideutschland abspielt. Einer der sich auf diesem Niveau gefühlt hat wie ein Fisch im Wasser ist ein gewisser Herr Hitler. Folgen bekannt. Lehren Fehlanzeige.

  27. Es ist soweit gekommen, daß die Linken glauben, daß sie die Straßen kontrollieren dürfen.

    So etwas nennt man Wegelagerer.

  28. Da bahnt sich eine schallende Ohrfeige für die Parteien der Nationalen Front (Blockparteien) an:

    Sind V-Leute nicht mehr aktiv?
    Karlsruhe hat Zweifel an NPD-Verbotsantrag

    Das Bundesverfassungsgericht sendet eine deutliche Warnung an den Bundesrat: Die Länderkammer soll deutlicher beweisen, dass die NPD frei von Staatseinfluss ist. Sonst dürfte es auch im zweiten Anlauf schwer werden, die rechtsextreme Partei zu verbieten. (…)

    http://www.n-tv.de/politik/Karlsruhe-hat-Zweifel-an-NPD-Verbotsantrag-article14757881.html

  29. #7 sator arepo (23. Mrz 2015 12:41)

    Der Terror der Rotfaschisten nimmt zu. …Ich schätze, dass gewaltsame Übergriffe im ganzen Land zunehmen werden.

    Und sie haben Erfolg damit. Viele, wirklich sehr viele Leute bleiben aus Angst zu Hause. Manche auch aus Angst bei Angriffen durch die Antifa, sich selber nicht im Zaum halten zu können.
    Erst wenn Tausende kommen, so wie in Dresden hat man das Zeckenproblem einigermaßen im Griff.

  30. #30 Vasil (23. Mrz 2015 14:04)

    OT

    Ein Sprachpolizist echauffiert sich auf won über das Wort “Gutmensch”. Die meisten Kommentare sehen das allerdings anders.

    Für mich gehört der Typ zum gleichen Geschmeiß wie die Antifa.

    http://www.welt.de/kultur/article138678946/Wer-Gutmensch-sagt-verdient-sich-seinen-Shitstorm.html

    .
    Dieser Idiot hat wohl Orwell nicht gelesen.

    – Gutmensch
    – Plusgutmensch
    – Doppelplusgutmensch

    Wenn schon Neusprech, dann bitte richtig.

  31. Auch Antifaschisten sind Faschisten.
    Auch der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ist ein bekennender Antifaschist, dabei überbietet er selber die Faschisten exponentiell um Einiges. Laut NK-Gesetzt gibt es für Männer nur 12 mögliche Haarschnitte, die man in NK tragen darf…

    P.S. Auch die Stalinisten waren militante Antifaschisten. Der GULAG ist die bekannteste antifschistische Umerziehungseinrichtung.

  32. Gibt es denn keine Zeugen für den Vorfall?
    Heute hat doch jeder eine Händi-Kamera, was es viel leichter macht, Übergriffe zu dokumentieren und die Täter zu identifizieren.
    Dann kann man Schmerzensgeld einklagen.

  33. OT

    Mal wieder „komische“ Anschläge in Doofland.

    http://www.bild.de/regional/berlin/molotowcocktail/auf-bundestag-und-fluechtlingsheim-in-berlin-40267224.bild.html

    Hinter der Attacke auf die Flüchtlings-Schule vermuten die Täter hingegen Täter aus dem linksradikalen Spektrum – dieser habe demnach dem Wachmann des Gebäudes gegolten.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Prozess-nach-Tod-von-Asylbewerber-aus-Fluechtlingsunterkunft-in-Wolfsburg

    Zwei Brüder müssen sich seit Montag vor dem Braunschweiger Landgericht wegen eines tödlichen Streits in einer Flüchtlingsunterkunft verantworten. Bei dem Vorfall war im vergangenen September in Wolfsburg ein Asylbewerber erschossen worden.<<

  34. #30 Vasil (23. Mrz 2015 14:04)

    OT

    Ein Sprachpolizist echauffiert sich auf won über das Wort “Gutmensch”. Die meisten Kommentare sehen das allerdings anders.

    Für mich gehört der Typ zum gleichen Geschmeiß wie die Antifa.

    http://www.welt.de/kultur/article138678946/Wer-Gutmensch-sagt-verdient-sich-seinen-Shitstorm.html

    In diesem ganzen idiotischen Pamphlet dieses links-ideologischen Blockwartes von der Welt hat mir folgender Satz am besten gefallen:

    „Gutmensch sagen eigentlich nur noch Nazis und Idioten ohne sprachliches Feingefühl.“

    Der Autor diffamiert pauschal Menschen, die den Begriff „Gutmensch“ verwenden, allen Ernstes als „Idioten“ und AUSGERECHNET mit dem linken Kampfbegriff „Nazi“.

    Wer erkennt noch die Ironie? Was kommt als nächstes? Die WELT erklärt alle Nicht-Linken zu „unarischen Untermenschen“? Ich frage mich, wie solche unterirdisch schlechten Artikel durch die Qualitätskontrolle kommen. Oder sind solche Artikel etwas DAS ERGEBNIS dieser Qualitätskontrolle? Vielleicht sollte man auf PEGIDA-Demos dazu übergehen, neben „Lügenpresse“ auch noch „Erbärmlichkeitspresse“ zu rufen.

  35. #26 sportjunkie (23. Mrz 2015 13:42)

    Täuscht einen Angriff auf einen der beiden vor und erledigt den anderen stattdessen mit einem Tritt gegen das Bein, wofür man Arbeitsschuhe mit Stahlkappe trägt.
    ————————————–

    Das ist eine sehr anschauliche Anleitung. Aber ich habe dabei ein Problem.
    In meiner Schuhgröße gibt es keine Arbeitsschuhe mit Stahlkappe – und was macht man dann?

  36. #12 Carl Weldle (23. Mrz 2015 13:03)

    OT

    Ich habe heute Morgen im Teletext gelesen, das die BAFFIN nun einer türkisch stämmigen Bank, die rein nach islamischen Recht Bankgeschäfte betreibt, die Voll-Lizenz erteilt haben und nun jeder dort ein Konto eröffnen kann.
    ____________________________________________

    Naja, ein Banker aus Quatar hat im TV erklärt, wie Scharia banking funktioniert, weil die Bank keine Zinsen nehmen darf. Also, ein Kunde möchte z.B. einen Computer für $1000 Dollar finanzieren. Ja, dann kauft die Bank den Computer für den Kunden und verkauft ihm den Computer für $1200. Diesen Betrag kann der Kunde dann in Monatsraten zurück zahlen.

  37. http://www.fr-online.de/frankfurt/pegida-ableger-rechter-aufmarsch-auf-dem-rossmarkt,1472798,30197156.html

    „Gastredner ist wie schon am 9. März Michael Stürzenberger, der als Bundesvorsitzender der rechten „Die Freiheit“ und als regelmäßiger Autor der Nazi-Webseite PI in Erscheinung getreten ist. Stürzenberger hatte in der Vergangenheit dafür plädiert, Muslime, die ihrem Glauben nicht abschwören, zur Ausreise zu zwingen. Mehrfach kooperierte er bereits mit der NPD und freien Kameradschaften.“

    Bitte sofort Strafanzeige gegen die Lügenpresse erstatten !!

  38. OT
    Anschlag auf Nigel Farage….Linksextremisten wollten seine Kinder Töten. 10 Jähriges Kind schwerst Traumatisiert.

    http://www.liveleak.com/view?i=535_1427045914

    Linksaktivistin Ewa Jasiewicz freut sich auf twitter über den Anschlag.

    https://twitter.com/ewajasiewicz/status/579680216915812352

    Linksextremisten versuchen Herr Farages Familie in ihrem Auto zu Töten:

    http://edge.liveleak.com/80281E/ll_a_s/2015/Mar/22/LiveLeak-dot-com-897_1427054032-farage-protest-1_1427054055.jpg?d5e8cc8eccfb6039332f41f6249e92b06

  39. …stellten sich ihm vier aggressive “Anti”-Faschisten in den Weg und fragten, ob er “zu den Nazis” gehen wolle. Uwe antwortete, nicht zu den Nazis, sondern zur PEGIDA. Daraufhin schlugen und traten sie auf ihn ein.

    Er hätte eben sagen müssen: „Nein, zu den Antifaschisten!“

  40. ich frage mich was passiert wäre, hätte unser Bürger auf die Frage mit einem lauten „NAZIS RAUS, NAZIS RAUS!!!!“ geantwortet 🙂

  41. Zitat aus dem Beitrag:

    …ob er “zu den Nazis” gehen wolle.

    Er hätte sagen sollen, „ich will nicht zu euch, sondern zu Pegida“! :mrgreen:
    Das Resultat wäre vermutlich ähnlich gewesen.

Comments are closed.