Da im Osten Deutschlands zum Ärger der herrschenden Kaste naturgemäß vielfach noch ein ausgeprägtes Gefühl für Heimat, Vaterland, Demokratie und Meinungsfreiheit feststellbar ist, das in den PEGIDA-Demonstrationen seinen beeindruckenden Niederschlag findet und die politischen Volksverräter in Panik versetzt, sehen sich diese nunmehr veranlasst, in Kindergärten, Familienzentren und Jugendämtern eine politische Umerziehungs-Gehirnwäsche-Kampagne zu starten. Wie in Hitler-Deutschland muss man mit der Umerziehung zum hörigen Untertanen ja bekanntlich so früh wie möglich beginnen.

(Von Verena B., Bonn)

So sollen die vom Steuerzahler finanzierten Mitarbeiter von Kitas, Familienzentren und Jugendämtern jetzt „besser auf den Umgang mit Eltern vorbereitet werden, die starke rechte oder fremdenfeindliche Einstellungen“, also ein falsches nationales Weltbild haben. Ein „Qualifizierungsprogramm, das im Juni in Chemnitz gestartet werden soll, will Pseudo-Pädagogen und – Sozialarbeiter für die Auseinandersetzung schulen. Das Pilotprojekt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Flick-Stiftung (!) finanziert wird, zielt auf den Umgang mit Eltern ab, die „starke Vorurteile gegenüber Ausländern, anderen Kulturen (welchen?), Religionen (welchen?) und gegen Homosexualität zeigen und diese Einstellung an ihre Kinder weitergeben“, erläutert Projektleiter Lars Schäfer vom Berliner Träger „Violence Prevention Network“. Der Diplom-Sozialpädagoge, Mediator, Antigewalttrainer, Supervisor und Organisationsentwickler arbeitet gleichzeitig auch im Team des Instituts für genderreflektierte Gewaltprävention (ifgg) mit und ist selbstverständlich dem „Diversity“-Aspekt der Vielfalt und Buntheit von Conchita Wurst verpflichtet.

Der verständnisvolle und mitleidige Herr Schäfer betont, in der Mehrzahl der Fälle handle es sich nicht um klassische Rechtsextreme, sondern um Eltern, die unüberlegt oder aufgrund mangelnder Aufklärung rassistischen Vorurteilen anhängten oder wiederholt intolerante Einstellungen an den Tag legten. Hellhörig sollten Pädagogen laut Schäfer zum Beispiel werden, wenn sich Eltern darüber beklagen, dass es in der Kita ihres Kindes „immer nur ausländisches Essen“ gibt oder darüber, dass die Erzieher nicht einschreiten, wenn „Jungs in Mädchenklamotten rumlaufen“. Deutlicher werde eine rechtsgerichtete Haltung, wenn Väter oder Mütter sich über die Aufnahme fremdländisch aussehender, behinderter oder muslimischer Kinder beschweren oder dem eigenen Nachwuchs verbieten, mit bestimmten Kindern in der Kita zu spielen. Spätestens dann sollten die Pädagogen eingreifen.

In den Fortbildungen lernen Erzieher und Sozialarbeiter laut Schäfer, „wie Eltern, die intolerante, fremdenfeindliche bis zu rechtsextremen Einstellungen zeigen, anzusprechen sind und wie ein Dialog zustande kommen kann, ohne mit Verboten oder einem Ausschluss zu drohen“. „Moralpredigten“ seien in diesem Fällen wirkungslos.

Stattdessen müsse den Vätern und Müttern bewusst gemacht werden, dass es schädlich für die Entwicklung ihres Kindes ist, „wenn es in Kita, Hort oder Schule fremdenfeindliche Sprüche bringt oder gegenüber anderen Kinder gewalttätig wird“, denn dies führe zur Isolierung des Kindes. „Diese Kinder leiden unter einem Loyalitätskonflikt, weil sie zuhause andere Dinge beigebracht bekommen als in der Einrichtung“, verdeutlicht der Herr Schäfer seinen dummen Schafen.

Anlass für die Fortbildung seien wiederholte Nachfragen von Sozialarbeitern aus der Region, wie die Koordinatorin des Lokalen Aktionsplans für Demokratie und Toleranz in Chemnitz (LAP), Ines Vorsatz, erläutert. „Viele Pädagogen berichten uns, dass sie Probleme haben, sich mit diesen Eltern auseinanderzusetzen, weil sie bei ihnen mit den üblichen Argumentationsmustern nicht weiterkommen“. Die Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Sachsen, Astrid Axmann, betont, es handle sich um ein relativ neues Problem, das „punktuell“ in verschiedenen Regionen Sachsens durchaus anzutreffen sei. In der Staatsregierung ist die Problematik indes noch wenig geläufig. Aus den zuständigen Ministerien heißt es, bislang habe sich die Präventionsarbeit vorrangig auf jene Eltern konzentriert, deren Kinder in die rechtsextreme Szene abgedriftet seien.

Das Programm „Kommunales Mentoring“ (Komment) wird vom Lokalen Aktionsplan für Demokratie und Toleranz (LAP) der Stadt Chemnitz ausgerichtet. Die in fünf Einheiten gegliederte Qualifizierung richtet sich unter anderem an Mitarbeiter der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sowie von Frauenhäusern, Schwangerschaftsberatungen und der Geburtshilfe. Träger ist die Berliner Organisation „Violence Prevention Network“, die auf dem Gebiet der Deradikalisierung arbeitet.

Sehr erstaunlich ist es, dass dieses Netzwerk auch Präventionsprojekte zur Ent-Radikalisierung von Korangläubigen durchführt. Seit Juli 2014 arbeitet das Netzwerk im Rahmen des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus in der Beratungsstelle HESSEN mit islamistisch Radikalisierten, Ausreisewilligen und Rückkehrern sowie deren Angehörigen. Darüber hinaus führt Violence Prevention Network Deradikalisierungstrainings in der JVA Wiesbaden durch. Im Bereich Radikalisierungsprävention bietet das Netzwerk Workshops in Schulen an zur „Grundimmunisierung“ von Jugendlichen gegen Islamismus sowie Fortbildungen für MultiplikatorInnen im Umgang mit Extremismus in Jugendhilfe und Schule.

Muslimische Kinder und Jugendliche werden bekanntlich in zahlreichen Schulen, zum Beispiel der weithin unbekannten und nicht organisierten großen Gülen-Bewegung erfolgreich in Richtung auf einen nationalistischen und verfassungsfeindlichen Islam abgerichtet. Eine erfolgreiche Indoktrinierung fand unter anderem auch in Mülheim an der Ruhr statt, wo der mutmaßliche IS-Terrorist Nezet S. jetzt am 1. Juli vor Gericht steht.

Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung kurz nach seiner Verhaftung berichtete, fiel Nezet S. bereits im März 2014 in einem Mülheimer Berufskolleg auf, weil er Mitschüler zum Koran drängte und zum Sportunterricht barfuß und mit dem Gebetsteppich unter dem Arm erschien. Nachdem er deswegen kurzzeitig von der Schule suspendiert wurde, rief er zum öffentlichen Protestgebet auf. Wegen „exzessiver Religionsausübung während der Unterrichtszeiten” wurde er dann von der Schule verwiesen.

Wie aus zuverlässiger Quelle bekannt ist, erfreute sich besagter Nezet S. bei den muslimischen Schülern des Berufskollegs Lehnerstraße größter Beliebtheit. Erschreckend ist hierbei, dass sich die als „gemäßigt“ geltenden Schüler aus unterschiedlichen arabischen Ländern und aus der Türkei immer mehr für diesen Dschihadisten begeistern und somit als großes potenzielles Bedrohungspotenzial für den deutschen Rechtsstaat angesehen werden müssen.

Die Autorin stellt sich eine Mitarbeit in diesem Netzwerk sehr schwierig vor: Einerseits soll gegen freiheitliche Menschen (sogenannte „Rechtsextreme“ und „Nazis“) gekämpft werden, die vor dem Terror-Unterwerfungs-Islam warnen, andererseits soll der Terror-Unterwerfungs-Islam der Islam-Nazis bekämpft werden. Aber für Geld tut der Mensch ja bekanntlich alles, auch wenn er gar nicht weiß, was er tut.

Kontakt:

Violence Prevention Network e. V.
Alt-Moabit 73, 10555 Berlin
» E-Mail: post@violence-prevention-network.de

Projektleiter – Rechtsextremismusprävention: Lars Schäfer
» E-Mail: lars.schaefer@violence-prevention-network.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. „Chemnitz startet Gehirnwäsche-Kampagne“

    Geeignetes Personal dürfte aus dem Arbeiter- und
    Bauernstaat noch genügend vorhanden sein…

  2. zielt auf den Umgang mit Eltern ab, die „starke Vorurteile gegenüber Ausländern, anderen Kulturen (welchen?), Religionen (welchen?) und gegen Homosexualität zeigen und diese Einstellung an ihre Kinder weitergeben“,

    D.h. also, es geht in hauptsächlich um mohammedanische Eltern und deren Kinder. Bravo! Endlich! Das wurde aber auch Zeit!

    Sarkasmus off

    Man sollte peinlich genau darauf achten!

  3. Im Übrigen finde ich eine „rechstgerichtete“® Haltung überhaupt nicht schlimm! Im Gegenteil. Jeder aufrechte® Mensch für Freiheit, Demokratie und Menscherechte® mit Herz und Verstand hat zwangläufig eine rechtsgerichtete® Haltung. Und noch was: Rechts® macht sexy!

  4. Er betont, in der Mehrzahl der Fälle handle es sich nicht um klassische Rechtsextreme, sondern um Eltern, die unüberlegt oder aufgrund mangelnder Aufklärung rassistischen Vorurteilen anhängten oder wiederholt intolerante Einstellungen an den Tag legten.

    Da helfen nur 200 zusätzliche TV-Sendestunden über die armen Refutschiss.

  5. “Diese Kinder leiden unter einem Loyalitätskonflikt, weil sie zuhause andere Dinge beigebracht bekommen als in der Einrichtung”, verdeutlicht der Herr Schäfer seinen dummen Schafen.

    Das ist ja wie unter Hitler oder in der DDR. Dort waren die Kinder auch „undichte Stellen“, über die man an die wahre Gesinnung von verdächtigen Volksgenossen herankommen wollte:

    In den Fortbildungen lernen Erzieher und Sozialarbeiter laut Schäfer, “wie Eltern, die intolerante, fremdenfeindliche bis zu rechtsextremen Einstellungen zeigen, anzusprechen sind und wie ein Dialog zustande kommen kann, …

    Im übrigen vielen Dank @ Verena B. für diesen Artikel, der mal wieder das wesentliche gut herausarbeitet und gut lesbar ist.

  6. Das Ganze wird erst dann auch nur ansatzweise glaubwürdig, wenn der islamische Faschismus gezielt bekämpft wird, den Eltern aus jenem „Kultur“-Kreis an ihre Kinder weitergeben. Das ist zwar weit entfernt von einer freiheitlichen Lösung, aber einen anderen Weg sehe ich nicht, solange wir uns kein Herz fassen können, diese bösartige und herrschsüchtige Ideologie komplett aus unserer Mitte zu entfernen.

  7. violence-prevention-network.de

    in den Browser eingeben und was erscheint?

    Spendenkampagne 2015
    Wozu benötigen wir 100.000 Euro?

    Ja wozu braucht ihr linken Steuergeldabzocker und nichtsnutzige ABMler 100.000 Euro? Geht doch ganz einfach arbeiten.

  8. Seltsam, dabei soll es in Sachsen doch gar keine fremdkulturellen Ausländer geben, wie „man“ es uns nach den ersten Pegida-Spaziergängen erzählt hat.
    Entweder lügt die Regierung oder sie ist Paranoid und sieht bunte Menschen weisse Mäuse oder beides.

    “Viele Pädagogen berichten uns, dass sie Probleme haben, sich mit diesen Eltern auseinanderzusetzen, weil sie bei ihnen mit den üblichen Argumentationsmustern nicht weiterkommen”.

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Kein Wunder, beschränkt sich diese „Argumentation“ doch mehrheitlich auf das Abspulen auswendiggelernter und sinnentleerter propagandistischer Phrasen zur Lenkung der Untertanen.
    Ich bin gespannt, wann das Regime Merkel die nächste Rede über die „gelenkte Demokratie“ in Russland anberaumt…

    Die Partei hat immer recht, die Partei, die Partei, die Partei

    Dazu noch was aus dem Führer_Innenbonker…

    Merkel will die Deutschen durch Nudging erziehen

    Mit Strategien aus der Verhaltensforschung will Kanzlerin Merkel die Deutschen zu Musterbürgern machen. Kritiker halten das sogenannte Nudging für eine hinterhältige Form der Gängelei.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article138326984/Merkel-will-die-Deutschen-durch-Nudging-erziehen.html

  9. Das Denken der Bürger und ihrer minderjährigen Kinder in eine den Polit-, Medien- und Wirtschaftseliten Eliten genehme ideologische Richtung zu drängen (Multikulti, Gender, Unverteilung) und zunehmend keine Kritik an der vorherrschenden Politik und Publizistik zuzulassen, ist TOTALITÄR.

  10. #5 Der boese Wolf (25. Apr 2015 14:24)

    #3 Cendrillon

    Das Gute daran ist, mit steigender Penetranz der Indoktrinierung steigt auch der Ekel davor.

    Stimmt.
    Aber es hört trotzdem nicht auf. Auf jeden Fall nicht so schnell

    So, 26. Apr · 10:15-10:45 · ZDF
    Peter Hahne

    Festung oder Rettungsinsel? Europa und die Flüchtlinge

    Elmar Brok, CDU Außenausschuss, Europaparlament Christof Johnen Koordinator DRK-Nothilfe

  11. #2 Der boese Wolf (25. Apr 2015 14:17)

    Und noch was: Rechts® macht sexy!
    ——————-
    Danke für das Kompliment. Das hört frau doch gerne!

  12. #3 Der boese Wolf
    Im Übrigen finde ich eine “rechstgerichtete”® Haltung überhaupt nicht schlimm!
    _____________________________________________

    Links bedeutet Chaos
    Rechts bedeutet Ordnung, daher Rechtsordnung.

    Es ist denn auch die Rechtsordnung, die durch linke Chaoten inklusive den zuständigen Minister konsequent demontiert wird.

    Rechte (Ordnungs-) Politik ist gute Politik.
    Stopp dem Merkel-Chaos!

  13. mittlerweile brauchen wir einen europäischen Frühling.
    Nieder mit der Eurovision – hoch lebe die Eurobellion.
    nur, was macht man danach mit diesen Schranzen….

  14. Das darf ja wohl nicht wahr sein. Das ist nicht DDR 2.0 sondern 1.0. Honnecker und Mielke hätten ihre Freude an dieser Gesinnungsschnüffelei gehabt, aber auch die Gestapo oder der KGB. Das ist die Erziehung zum Denunziantentum, wo die Kinder ihre Eltern ans Messer der Gesinnungspolizei liefern. Das ist so widerlich und ekelerregend, dass einem dazu die Worte fehlen. Das ist Faschismus pur, ihr Scheißrotfaschisten!

  15. PI-Artikel: »Erschreckend ist hierbei, dass sich die als „gemäßigt“ geltenden Schüler aus unterschiedlichen arabischen Ländern und aus der Türkei immer mehr für diesen Dschihadisten begeistern«

    Das heißt doch im Klartext, daß die als »gemäßigt« wahrgenommenen Schüler schon immer anders tickten. Oder woher kommt sonst die plötzliche Begeisterung für diesen Dschihadisten? Also, Intergration gescheitert, trotz der Gutmenschen-Einsülzung in den Kindern. Dabei gibt es keinen Grund zur verheuchelter Erschrockenheit. An den Alten kann man doch ablesen, wie die Kinder abgerichtet sind:

    “Viele Pädagogen berichten uns, dass sie Probleme haben, sich mit diesen Eltern auseinanderzusetzen, weil sie bei ihnen mit den üblichen Argumentationsmustern nicht weiterkommen”.

    Denn die Beschreibung der Zielgruppe

    »die „starke Vorurteile gegenüber Ausländern, anderen Kulturen (welchen?), Religionen (welchen?) und gegen Homosexualität zeigen und diese Einstellung an ihre Kinder weitergeben“«

    passt genau auf die »Juden ins Gas«-Kaste, vor allem, was Homosexualität betrifft. Wir Europäer hingegen gehen chinesisch/türkisch/italienisch/griechisch/spanisch essen, gehen zum türkischen Friseur, das alles seit Jahrzehnten, nie Probleme gehabt. Also, eine »starke rechte oder fremdenfeindliche Einstellungen, also ein falsches nationales Weltbild haben.« (Artikel) jene Invasoren, die hier mit ihrer Sharia hausieren gehen. Diese Feinheiten läßt der Artikel natürlich nicht durchblicken, suggeriert aber, wir Biodeutschen hätten neuerdings eine Lektion verdient. Wir haben in unserer Geschichte schon längst bewiesen (!), daß ein auf christlichen Werten fußenden friedlichen Zusammenleben mit verschiedenen Nationalitäten möglich ist – bis DIE kamen und mit staatlicher Hilfe hier Unruhe brachten, unsere Kultur zerstören wollen; wehr man sich, wie es die Natur fordert, dagegen, ist man dann rassistisch. Man ist rassistisch, wenn man um sein Leben kämpft.

  16. http://europenews.dk/de/node/92969

    Eurabia: 50 Millionen Muslime in Europa und 80% leben von Sozialhilfe — „Ein Beispiel aus Schweden: Dort gibt es 500 islamische Vereine und nur eine einzige jüdische Organisation, Jede Moschee in Europa leidet unter Diebstahl.

    In Übereinstimmung mit europäischem Recht zur Unterstützung von Religionen und kultureller Vielfalt, bietet der Staat den Muslimen finanzielle Unterstützung und die Leiter der Moscheen stehlen sie.“

    ……………………………….

    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44728/1.html

    „Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden“ — „Ihr sollt mich recht verstehen. Wenn ihr mich bedrängt und destabilisieren wollt, werdet ihr Verwirrung stiften, Bin Laden in die Hände spielen und bewaffnete Rebellenhaufen begünstigen. Folgendes wird sich ereignen.
    Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa überschwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten.“<<

  17. Das Pilotprojekt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Flick-Stiftung (!) finanziert wird, zielt auf den Umgang mit Eltern ab, die „starke Vorurteile gegenüber Ausländern, anderen Kulturen (welchen?), Religionen (welchen?) und gegen Homosexualität zeigen und diese Einstellung an ihre Kinder weitergeben“

    Prima, dann können sich die Urheber des Projektes gerne einmal die Zähne an den muslimischen Familien ausbeißen – denn genau auf d i e s e treffen die bemängelten Eigenschaften zu.
    Peinlich wird es für diese Gutmenschen, falls sich eine mutige Erzieherin dann an die Projektleiter wendet und meldet, dass die Muslime leider nicht nur keine Offenheit für das Bearbeiten ihrer ethischen Defizite zeigen, sondern auch noch aggressiv werden 🙂

    Stattdessen müsse den Vätern und Müttern bewusst gemacht werden, dass es schädlich für die Entwicklung ihres Kindes ist, “wenn es in Kita, Hort oder Schule fremdenfeindliche Sprüche bringt oder gegenüber anderen Kinder gewalttätig wird”, denn dies führe zur Isolierung des Kindes. “Diese Kinder leiden unter einem Loyalitätskonflikt, weil sie zuhause andere Dinge beigebracht bekommen als in der Einrichtung”

    Auch dies beschreibt treffend die Probleme, welche die Kinder von Muslimen haben, wenn diese zu Hause oder in der Moschee indoktriniert werden – zur Erinnerung: Die jüngst bekannt gewordenen Fälle der gewaltverherrlichenden Aussprüche von muslimischen Kindern in einer Grundschule in Ulm.

    Doch auch hier ist, wenn es um sachgerechte Konsequenzen aus diesen Erkenntnissen geht, mit höchster Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen: Was nicht sein darf, das kann auch nicht sein…
    Somit bleibt nichts anderes übrig, als sich konsequent im eigenen Umfeld nichts von diesen menschenrechtsfeindlichen Subjekten gefallen zu lassen und sie, wo es nur geht, in die Schranken zu weisen.

  18. Die Leute im Osten Deutschlands

    sind gegen solche Umerziehungsversuche in
    40 Jahren DDR immunisiert worden. Sie wissen,
    wie man manipulierte Medien „gegen den Strich“
    liest und haben das ideologische Regime bei
    erstbester Gelegenheit gestürzt.

  19. Der „Osten“ ist und bleibt hellwach, das Ergebnis von den eingelulltern Träumern können wir ja in den alten Bundesländern ganz deutlich sehen.
    Also, Augen auf und den Verstand schärfen!

  20. OT

    MOSCHEEN IN CHEMNITZ:

    +++Fatih-Moschee(Eroberer Moschee), Türken, DITIB

    +++Majid-Moschee, Araber, Islamischer Kultureller Verein in Chemnitz e.V.:
    „“Weitere Beiträge…

    Hadith über Eid-Alfitr
    Die letzten 10 Nächte des Ramdan
    Die Vorzüge des Tages von Arafat
    Salatu Al-Istikhara
    Datteln: Schmerzstiller
    Ausgewählter Vers““

    MUSLIMBRUDERSCHAFT oder Schlimmere

    Arafat ist ein kleiner Berg in der Nähe von Mekka, den Berg umgibt eine weitflächige Ebene. Die Pilger, die sich auf der Hadsch befinden, verbringen dort den Tag und flehen ihren Schöpfer um Vergebung an. Allah gab diesem Tag und diesem Ort einen außergewöhnlichen Stellenwert, den jeder Muslim kennen sollte.

    Im Folgenden werden nur einige der Vorzüge des Tages von Arafat dargelegt, der nicht nur für die Pilgernden, sondern auch für die übrigen Muslime voller Segen sein kann (1).
    Vollendung der Religion und Erfüllung der Gnade
    Tariq Ibn Schihab (r) überlieferte von Umar Ibn al-Chattab (r), dass ein Mann von der Gemeinschaft der Juden zu letzterem kam und zu ihm sagte: „O Amir al-Mu’minin (2), ein Vers in eurem Buch, den ihr rezitiert – wenn er auf uns, die Gemeinschaft der Juden, herabgesandt worden wäre, hätten wir diesen Tag (der Offenbarung) gewiss zu einem Feiertag gemacht!“ Umar fragte: „Welchen Vers?“

    Er antwortete: „Heute habe Ich für euch eure Religion vollendet, und Ich habe Meine Gnade an euch erfüllt, und Ich habe für euch den Islam als Religion auserwählt“ (5:3). Darauf sagte Umar: „Wir kennen schon diesen Tag und den Ort, an dem er auf den Propheten, Allah segne ihm und schenke ihm Heil, herabgesandt wurde: als er auf Arafat stand an einem Freitag“ (Buchari, Muslim)…

    Das Fasten am Tag von Arafat löscht die Sünden aus zwei Jahren.

    Der Prophet (s) sagte: „Das Fasten am Tag von Arafat – ich hoffe ja darauf, dass Allah (damit die Sünden des) vorausgegangenen Jahres vergibt und (die Sünden) des nachfolgenden Jahres“ (Tirmidhi)…

    Ibn Abbas (r) überlieferte sinngemäß: „Allahs Gesandter, Allah segne ihn und schenke ihm Heil, sagte: ,Allah schloss das Abkommen mit der Nachkommenschaft Adams in Na’man’, d.h. Arafat: Er brachte … jegliche Nachkommenschaft hervor und breitete sie vor Sich aus … und sagte:

    ,Bin Ich nicht euer Herr?’ Sie sagten: ,Ja doch, wir bezeugen es!’, – dass ihr nicht am Tag der Auferstehung sagt: ,Wir waren ja diesem gegenüber achtlos’. Oder ihr sagt: ,Unsere Väter haben vorher Mitgötter gegeben, und wir waren die Nachkommen, nach ihnen, also vernichtest Du uns wegen dem, was die Taugenichtse getan haben?’ (7:172-173)“ (Ahmad).

    Dies war ein gewaltiger Tag und ein gewaltiges Abkommen.
    Der Tag von Arafat ist der Tag der Vergebung der Sünden, der Errettung ausQuelle: :::muslimehelfen.org dem Höllenfeuer und des Stolzes Allahs auf diejenigen, die sich dort befinden…““
    Anmerkungen
    (1) Folgende Ausführungen orientieren sich an denen auf der Webseite
    :::saaid.net/mktarat/hajj/41… Eine englische Teilübersetzung befindet sich auf der Seite :::jannah.org/articles/dayofarafat.html. Die Überlieferungen wurden möglichst anhand der einschlägigen Originalquellen übersetzt.
    (2) Befehlshaber, Führer der Gläubigen.
    (3) Fathu l-Bari bi-Scharh Sahih al-Buchari.
    (4) Tuhfatu l-Ahwadhi bi-Scharh Dschami’ at-Tirmidhi

    KORAN GENÜGT 😛
    Der Quran über die Tiefsee und interne Wellen

    Allah sagt im Quran:Oder (die Ungläubigen sind) wie Finsternisse in einem tiefen Meer: Eine Woge bedeckt es, über ihr ist (noch) eine Woge, darüber ist eine Wolke; Finsternisse, eine über der anderen. Wenn er seine Hand ausstreckt, kann er sie kaum sehen…

    [der heilige Quran 24:40]

    Dieser Vers erwähnt die Dunkelheit, die sich in der Tiefsee und in Ozeanen befindet, wo ein Mann, wenn er seine Hand ausstreckt, sie nicht sehen kann. Die Dunkelheit in tiefen Meeren und Ozeanen wird in einer Teife von 200 Metern oder tiefer gefunden. In dieser Tiefe ist fast kein Licht. Unter einer Tiefe von 1000 Metern gibt es überhaupt kein Licht mehr.
    [“Oceans Elder and Pernetta“, S. 27]

    (…)

    Wissenschaftler haben diese Dunkelheit erst vor kurzem mit Hilfe einer Spezialausrüstung und U-Booten entdeckt, welche ihnen ermöglichten in die Tiefen der Ozeane zu tauchen.

    Aus dem Satz im vorhergegangenen Vers wissen wir, dass die tiefen Wasser in Meeren und Ozeanen von Wellen bedeckt sind und über diesen Wellen befinden sich andere Wellen: „…in einem tiefen Meer: Eine Woge bedeckt es, über ihr ist (noch) eine Woge, darüber ist eine Wolke,…“…““
    masjid-chemnitz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=100:der-quran-ueber-die-tiefsee-und-interne-wellen&catid=38:vortraege&Itemid=61

    +++Moschee der TU(Der Bombenbauer?)
    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Beim-Freitagsgebet-in-Chemnitz-artikel9082641.php

  21. Solchen grünlich-rot-versifften „Erziehern“ würde ich mein Kind nicht eine Minute überlassen. Von wegen „mit Mädchenklamotten rumlaufen!“ Diese widerlichen Vögel sollten wir anlässlich Nürnberg II dazu vergattern, den Rest ihres ehrlosen Lebens in „Mädchenklamotten“ zu verbringen – und das nicht nur Zuhause, sondern überall auf unseren Straßen und Plätzen: Zum Gaudium aller rechtschaffenden Deutschen!

  22. OT

    Villingen-Schwenningen
    Pegida: Lutz Bachmann eilt sein Ruf voraus

    Villingen-Schwenningen – Wer ist der Mann, der am Sonntag nach Villingen kommt, Lutz Bachmann heißt, als Begründer der Pegida-Bewegung gilt, und im Zusammenhang mit dieser allgegenwärtig und doch ungreifbar ist? Seiner Linie, nicht mit Medien zu sprechen und allerhöchstens gegen sie zu hetzen, blieb er treu. Der Schwarzwälder Bote versuchte, im Vorfeld der Pegida-Kundgebung am Sonntag Kontakt zu Lutz Bachmann zu knüpfen. Er und auch seine Mitstreiter von der Sbh-Gida ignorierten die eingegangenen Mails.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-pegida-lutz-bachmann-eilt-sein-ruf-voraus.04734ae4-80f5-427c-af3a-a7e8ace5f999.html

  23. #17 Bundeskasper (25. Apr 2015 15:00)
    mittlerweile brauchen wir einen europäischen Frühling.
    Nieder mit der Eurovision – hoch lebe die Eurobellion.
    nur, was macht man danach mit diesen Schranzen….
    —————————————————
    Diese Schranzen werden dazu verurteilt, den Rest ihres erbärmlichen Lebens in Mädchenkleidern herumzulaufen: Mit Strapsen, Netzstrümpfen, High-Heels und Minirock nebst Make-Up! Das wäre eine gerechte Strafe für diese Deutschlandhasser und Volksverräter!!!

  24. Chemnitz benötigt ein spontanes Open-Air mit Nena, Lindenberg, Gröhnemeyer, Ärzten und Deichkind, eben eine Singe-Runde gegen Rechts.

  25. #15 Milli Gyros

    Keine Ursache – Rechte® Frauen heben nicht nur mein Gemüt. 😀

    Ich bin sicher, Rechts® macht Männer sexy. Rechts®, Viagra des aufrechten® Mannes.

    #16 aristo

    Richtig! Recht® so! Rechtsordnung® bedeutet auch Rechtsprechung®!

  26. So sollen die vom Steuerzahler finanzierten Mitarbeiter von Kitas, Familienzentren und Jugendämtern jetzt „besser auf den Umgang mit Eltern(ANHÄNGER DER GRAUEN WÖLFE)vorbereitet werden, die starke rechte oder fremdenfeindliche Einstellungen“, also ein falsches nationales Weltbild haben.

    Hellhörig sollten Pädagogen laut Schäfer zum Beispiel werden, wenn sich Eltern darüber beklagen, dass es in der Kita ihres Kindes “immer nur ausländisches Essen”(SCHWEINEFLEISCH)gibt.

    Stattdessen müsse den Vätern und Müttern bewusst gemacht werden, dass es schädlich für die Entwicklung ihres Kindes ist, “wenn es in Kita, Hort oder Schule fremdenfeindliche Sprüche(CHRISTEN MUß MAN TÖTEN)bringt oder gegenüber anderen Kinder gewalttätig wird”, denn dies führe zur Isolierung des Kindes. “Diese Kinder leiden unter einem Loyalitätskonflikt, weil sie zuhause andere Dinge beigebracht bekommen als in der Einrichtung”

    Mit der Kampagne sollen doch die Muslime angesprochen werden, oder ???

  27. OT

    Nur zur Erinnerung: Seit gestern ist der Gladbecker Ditib-Haßreaktor mit dem Muezzingejaule per Lautsprecher „online“. Der Knüller kommt zum Schluß des Posts:

    „Wir wissen exakt von neunzehn Moscheen, die zum Gebet rufen. Geschätzt werden es dreißig bis fünfunddreißig sein“, sagt Bekir Alboga, der Geschäftsführer der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (Ditib) in Köln.

    Ist noch verheerender, als ich dachte. Ich weiß von exakt 22.

    Bei den meisten Moscheen sei es üblich gewesen, beim Antrag auf die Baugenehmigung ausdrücklich auf den Gebetsruf zu verzichten. Viele (Ditib) Gemeinden hätten sich auf diesen Kompromiss eingelassen.

    Ihr hab da nicht gnädig was auszubasaren, auch keine „Kompromisse“ zu schließen, sondern euch an die Gesetze und Auflagen zu halten. Punkt. Aber „Kompromiß“ sagt ja schon, daß es langfristig immer um die volle Packung Islam geht. Die Marschrichtung ist jedenfalls klar, wie der nächste Bruch einer „Vereinbarung“ aussehen wird, auch:

    Man sprach miteinander, verhandelte und überzeugte schließlich die (Ditib) Gemeinde, nicht fünfmal an sieben Tagen der Woche den Gebetsruf ertönen zu lassen, sondern lediglich einmal an fünf Tagen.

    Muhahaha! Keine Sorge, ihr blöden Stadtfritzen, die werden schon dahinkommen, daß sie jeden Tag fünfmal mit mindestens 200 Dezibel ihr Gejaule rausblasen können.

    An der Wielandstraße in Gladbeck jedenfalls erschallte am Freitag überraschend zum ersten Mal der Muezzinruf. Früher als geplant, früher als angekündigt.

    Wer hätte das jetzt gedacht! Schon mal einen Mohammedaner erlebt, der sich an irgendeine Abmachung hält? Und ihr pennt immer noch! Und selbst da pennt ihr:

    So aufgeladen sind die Emotionen, dass selbst kleine Ereignisse genügen, sie zu befeuern. Ausgerechnet am Karfreitag hatte ein Paar in der Moschee geheiratet und das mit viel Gehupe, Pistolenschüssen 😯 und einem Autokorso gefeiert. Christliche Nachbarn sahen sich belästigt, auf „ihren Gefühlen sei herumgetrampelt worden“. Auch das sprach sich schnell rum.

    Da haben sich nicht nur „christliche“ Nachbarn belästigt gefühlt, sondern alle. Und mit „rumtrampeln auf Gefühlen“ hat das auch nichts zu tun, sondern mit einer Straftat. Widerliches, brutales, lärmendes, rücksichtloses Türkenpack! Ich hoffe, die Polizei sitzt denen wegen der Schüsse im Genick. Es darf nicht wahr sein, was sich hier inzwischen für ungeniertes Volk jenseits von Recht und Gesetz rumtreibt.

    http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/der-gebetsruf-in-gladbeck-id10599130.html

  28. wenn man sich dann dagegen in irgendeiner Form zur Wehr setzt, dann kommt das Jugendamt und nimmt die Kinder in Gewahrsam – wegen Kindeswohlgefährdung.

    Mein Gott – wo sind wir gelandet. Margot lässt grüßen

  29. Die Liedermacherin Bettina Wegner hat bereits 1978 ein Lied über unsere Kleinsten – nämlich unsere Kinder – geschrieben und vertont. Sie erklärt darin, wozu es führt, wenn sich Kinder nicht wie Kinder – normal entwickeln können :

    https://www.youtube.com/watch?v=fcdkwdfz0GA

    …ein Lied von/aus dem Jahr 1978 – heute nun 2015 – also 37 (!) Jahre später, zeigt uns das Leben in Deutschland, wie aktuell dieses schöne und zugleich auch anklagende Lied nach wie vor – noch immer ist… 😉 …

  30. Sehr erstaunlich ist es, dass dieses Netzwerk auch Präventionsprojekte zur Ent-Radikalisierung von Korangläubigen durchführt.

    Überhaupt nicht erstaunlich finde ich das. Diese Leute haben die „richtige“ politische Gesinnung und sind deshalb Hans-Dampf in allen Gassen. Beispiel Friederike Hartl für die Region Stuttgart. Ist bei X-wechselnden Projekten dabei, natürlich nie fest Angestellt. Vom Kampf gegen RRRRRRäÄÄÄÄÄÄchts bis zur Vorbeugung und Heilung von Sprenggläubigen.

  31. Die Grünen-Umerzieher fordern noch mehr Kampf gegen Rechts!!!
    Die Innenexpertin der Grünen, Katharine Schulze, warf der CSU-geführten Staatsregierung vor, es gebe dort die Tendenz, rechtsextreme Bestrebungen totzuschweigen oder zu verharmlosen. Das fehlende Problembewusstsein der CSU-Regierung habe ganz maßgeblich dazu beigetragen, dass sich rechtsextreme Einstellungen in Bayern hätten verfestigen können. Damit müsse endlich Schluss sein

    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Immer-mehr-Angriffe-auf-bayerische-Fluechtlingsunterkuenfte-id33821222.html

  32. Komisch, habe noch nie gehört, dass jemand Vorurteile über die Finnische Kultur oder den Buddhismus hat.

  33. … wenn sich Eltern darüber beklagen, dass es in der Kita ihres Kindes “immer nur ausländisches Essen” gibt …

    Der Bericht kam mir doch gleich bekannt vor.

    Rassismus bei Dreijährigen ❓

    Britischen Behörden wollen Rassismus unter Kleinkindern künftig schon im Kindergarten bekämpfen. In einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog fordert der britische Kinderschutzverein Erzieher und Kindergärtnerinnen zum Handeln auf. Schon eine vermeintlich harmlose Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB. Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt“ oder „Bäh“, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden.

    Britische Behörden legen 366-seitigen Maßnahmenkatalog vor

  34. So sollen die vom Steuerzahler finanzierten Mitarbeiter von Kitas, Familienzentren und Jugendämtern jetzt „besser auf den Umgang mit Eltern vorbereitet werden, die starke rechte oder fremdenfeindliche Einstellungen“, also ein falsches nationales Weltbild haben. Ein „Qualifizierungsprogramm, das im Juni in Chemnitz gestartet werden soll, will Pseudo-Pädagogen und – Sozialarbeiter für die Auseinandersetzung schulen. Das Pilotprojekt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Flick-Stiftung (!) finanziert wird, zielt auf den Umgang mit Eltern ab, die „starke Vorurteile gegenüber Ausländern, anderen Kulturen (welchen?), Religionen (welchen?) und gegen Homosexualität zeigen und diese Einstellung an ihre Kinder weitergeben“, erläutert Projektleiter Lars Schäfer vom Berliner Träger “Violence Prevention Network”.

    Muß mann auch wissen:

    Überall dort, wo Industrien mit hoher Flick-Beteiligung sind, ist der Große Austausch der autochtonen Bevölkerung weit fortgeschritten, oder sogar abgeschlossen. Dafür tragen die Liberalen und die Umionsprateien, die den Wirtschaftsführen, alle Wünsche und Forderungen erfüllten die Hauptschuld.

    Die angebliche Arbeiterpartei SPD trug ihren Teil dazu bei, indem sie die sogenannten Gastarbeiter in das deutsche Sozialsystem hinen nahmen. Anstatt die gleichen Leistungen von den Konzernen auf privater Basis zu fordern waren ab diesem Zeitpunkt der Nicht-Selbstständige Teil der Deutschen dazu verdonnert die konjunkturellen Risiken wie Arbeitslosigkeit mit zu tragen.
    Bereitstellung günstiger dem System entsprechender Arbeitskraft geht vor die Gleichberechtigung und Würde der Nichtselbstständigen Bürger. Der Gipfel der Perversion ist erreicht nachdem mittlerweile alle mögliche Welt deutsch sein kann, wenn sie nur dem Standort und dem System nützt.

    Folgerichtig begann damit die Entrechtung der Nicht-Selbstständigen-Deutschen, die in ein Bündniss mit ihrer eigenen Konkurrenz um Lohn – und Wohlstandsanteile zusammengeschweißt – und damit geschwächt wurden.

    Tip:
    Josef Raddy, Pegida 7 Brain Drain und kulturelle Vielfalt

  35. Aber klar doch. Kaum der vorhergegangen Diktatur entkommen, soll der Osten für die nächste nun endlich sturmreif geschossen werden. Wo fängt man damit an? Auch klar: Wie bei jeder ordentlichen Diktatur, die auf sich hält, bei der Jugend, möglichst schon den Kindern. Die sind bei der zur menschlichen Reife gehörenden Vernunft noch noch nicht angekommen und daher im Sinne der selbsternannten „Bilderberg-Eliten“ aus Flick-Stiftung, ersatzweise gerne auch Bertelsmann & Co., etc. pp., noch steuerbar.

    Hinein also ins Chaos der „Schönen Neuen Welt“, da bürgerliche oder gar christliche Werte ausreichen, um deren Träger ins trübe „Nirwana“, jenseits der vorgeblich „Guten“, zu katapultieren. Huxley läßt grüßen. Daß derlei Veranstaltungen auch noch von einem „Violence Prevention Network“ durchgezogen werden sollen, klingt dabei wie der Treppenwitz der Geschichte. Denn Gewalt wird damit nicht vermieden, sondern schon den Kinderseelen angetan, die, ihrer Identität einmal beraubt oder in derselben wenigstens beeinträchtigt, diese Gewalt weitergeben werden.

    Eltern, schützt eure Kinder! Was hier beginnen soll, wird und muß für die nächsten Generationen fatale und und überaus schmerzliche Folgen haben.

  36. #48 -munin-

    Die Ersteller der Deutschlandtrend-(Fake)-„Umfrage“, über die angeblich enorme Bereitschaft der Deutschen sich selbst abzuschaffen, glauben doch selbst nicht an den Mist!

  37. @ Verena B., Bonn
    @ Alle

    Erlaube mir zu ergänzen:

    MÖCHTE DEN SEHEN, DER AUS GEIERN SCHWÄNE MACHEN KANN!

    +++Sehr erstaunlich ist es, dass dieses Netzwerk auch Präventionsprojekte zur Ent-Radikalisierung von Korangläubigen durchführt:

    KORAN AUSLEGEN, OBWOHL VERBOTEN?
    Sure 15;90
    „Auch warnen Wir jene Ungläubigen, die den Koran (in Poesie, Orakel und Legenden) einteilen,“
    15;91
    „die den Koran, der in sich geschlossen ist, auseinanderreißen.“
    (Azhar, islam. wissenschaftl. Institution von internat. Rang, Sitz in Kairo)
    koransuren.de/koran/surenvergleich/sure15.html

    +++Seit Juli 2014 arbeitet das Netzwerk im Rahmen des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus in der Beratungsstelle HESSEN mit islamistisch Radikalisierten, Ausreisewilligen und Rückkehrern sowie deren Angehörigen:

    WIEVIELE „LIBERALE“ MUSLIME DER SORTE LAMYA KADDOR
    MACHEN MIT u. WERDEN NOCH VOM DTSCH. MICHEL BEZAHLT?

    +++Darüber hinaus führt Violence Prevention Network Deradikalisierungstrainings in der JVA Wiesbaden durch:

    TAQIYYA-MEISTER, ISLAMKONVERTIT „Imam Husamuddin Meyer(Martin Meyer, früher ev., Sohn einer Psychologin und eines Lehrers! Abi 1988 mit 1,3, Ehefrau aus Burkina Faso, 5 Kinder. faz.net/aktuell/rhein-main/gefaengnisseelsorge-glaubenslehre-hinter-gittern-13087256.html) arbeitet als Seelsorger für muslimische Häftlinge – zunehmend trifft er in den Gefängnissen auf junge Männer, die für den Salafismus empfänglich sind“:
    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=34954&key=standard_document_52692947

    +++Im Bereich Radikalisierungsprävention bietet das Netzwerk Workshops in Schulen an zur “Grundimmunisierung” von Jugendlichen gegen Islamismus sowie Fortbildungen für MultiplikatorInnen im Umgang mit Extremismus in Jugendhilfe und Schule:

    LIEBE LEHRER, ELTERN u. KINDER,

    AUF ZUR DITIB-FATIH(EROBERER)-MOSCHEE,

    WO UNS DER NEUTRALE IMAM ÜBER DEN

    FRIEDLICHEN ISLAM AUFKLÄRT 😛

    „“Dorfen – Ein besonderes Ziel hatte die 5. Ganztagesklasse der Hauptschule Dorfen. Gemeinsam mit ihrer Betreuerin Anja Baumann waren sie zu Besuch in der Dorfener Haci Bayram Moschee, um etwas über die Religion und Kultur eines türkischen Mitschülers zu erfahren.

    Vielen Schülern war es neu, dass es in Dorfen bereits seit 1988 eine Moschee gibt.

    Die Klasse wurde dort sehr(!) freundlich empfangen von Hasim Uysal, dem neuen(!) Imam, Vorstand Kavalci und Herrn Tenka, der die Schüler sehr(!) kurzweilig über die Moschee und den Islam informierte.

    Auf dem sehr(!) angenehm weichen Teppich des Gebetsraums lauschten die 18 Schüler den Erklärungen Tenkas und durften dem Gebetsruf(DER DIE SCHAHADA ENTHÄLT) des Imam zuhören.

    MIT HALAL-HÄPPCHEN FÄNGT MAN MÄUSE:

    Da die Moschee nicht nur als Gebetsraum dient, sondern auch ein Ort des geselligen Zusammenseins ist, gab es im Anschluss noch eine gemütliche Frage-Antwort-Runde, bei der die Klasse nicht nur viel Neues erfuhr, sondern auch mit feinem türkischen Gebäck und Lokum verwöhnt wurde.

    TÜRKEN LÜGEN, DASS SICH DIE BALKEN BIEGEN:

    ALLAH IST AUCH EUER GOTT!

    Deutlich wurde Schülern an diesem Nachmittag, dass der Islam viele Gemeinsamkeiten mit ihrer Religion hat, dass „Allah“ einfach ein anderes Wort für „Gott“ ist und die Muslime in Dorfen nicht nur sehr gastfreundlich, sondern auch sehr an einem friedvollen Miteinander interessiert sind. ig““
    (Dorfen hat rd. 14.200 Einw., 142 je qkm; Oberbayern, Landkr. Erding)
    http://www.anzeigenzeitungsverlag.de/lokales/dorfen/schueler-besuchen-dorfener-moschee-2628964.html

    ————————

    (Text Verena B.s Artikel siehe +++ Anm. d. mich)

  38. #1 baden44 (25. Apr 2015 14:04)

    “Chemnitz startet Gehirnwäsche-Kampagne”

    Geeignetes Personal dürfte aus dem Arbeiter- und Bauernstaat noch genügend vorhanden sein…

    Sie schaffen es wirklich in einem einzigen Satz einen riesigen Haufen Unsinn zu erbringen.

    Klar gibt es in Mitteldeutschland viele Idioten, die gern wieder unter der SED leben würden. Aber Sie spielen hier auf Altbestände an, die inzwischen jenseits der 40 sind. Die wären nicht so das Problem, wenn der BRD-Nachwuchs seit 1990 anders wäre, als er gemacht wurde.

    Schließlich gibt es in Westdeutschland fast nur noch umerzogene und dem BRD-Regime hörige Geistsklaven, wie sich an der „Begeisterung“ für Pegida oder AfD ablesen läßt, von Kiel bis München. Oder habe ich da was nicht mitbekommen und diese Bewegungen haben im Westen unglaublichen Erfolg, der nur streng geheim gehalten wird?

    Wer hat eigentlich ganz Westdeutschland so umerzogen? Wer betreibt die Umerziehung von Mitteldeutschland seit 1990? Die Fachkräfte der DDR oder die Fachkräfte der BRD? Wer zeigt(e) Widerstand gegen seine Gehirnwäsche, wollte und erreichte die Vereinigung und ist auch nach 25 Jahren BRD-Gehirnwäsche nicht total verblödet? Wer bekam nach 1990 massenhaft Probleme als „Nazi“, weil die bösen Ossis erwarteten in einem Nationalstaat 1990 angekommen zu sein, der sein Volk schützt, hegt und pflegt und in nicht eine linke Diktatur anderer Art herrscht?

    Aber ja, die bösen „Ossis“, die „reihenweise“ strunz-doofe Systemlinge sind … . Seltsam, in der DDR / alten SED kannte man kein: Gender, Umvolkung, Verschwulung, Haß auf das eigene Volk. Wo kann das also nur herkommen?

  39. #54 Marcus Junge (25. Apr 2015 18:07)
    Gut, dass du das mal klarstellst. Genau das hatte ich auch gedacht, obwohl ich ja auch Wessi bin.
    Die „Altbestände“ sind wirklich am Verschwinden, aber viel schlimmer sind die gewachsenen Alt und Neubestände in Westdeutschland, die sich immer mehr in alle Bereiche hineingefressen haben und ab 1990 leider auch die neuen Länder ideologisch zersetzt haben.

  40. „Da im Osten Deutschlands zum Ärger der herrschenden Kaste naturgemäß vielfach noch ein ausgeprägtes Gefühl für Heimat, Vaterland, Demokratie und Meinungsfreiheit feststellbar ist, das in den PEGIDA-Demonstrationen seinen beeindruckenden Niederschlag findet und die politischen Volksverräter in Panik versetzt, sehen sich diese nunmehr veranlasst, in Kindergärten, Familienzentren und Jugendämtern eine politische Umerziehungs-Gehirnwäsche-Kampagne zu starten.“

    Ein weiterer Grund, warum ich den Osten unseres Landes – mit seinen Menschen – immer toller finde, wobei das ja eigentlich kaum noch geht! Die Chance, Menschen mit Verstand zu finden, ist im Osten ungleich höher!

  41. #49 -munin- (25. Apr 2015 17:24)

    OT

    Hatten wir das schon?

    Mehr Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen – das kann sich laut ARD-DeutschlandTrend jeder Zweite vorstellen.

    Das sieht hier aber ganz anders aus:

    Umfrage

    Sollte Europa das australische Flüchtlings-Modell übernehmen ❓

    Es haben 44751 Besucher abgestimmt.

    Nein, das Vorgehen ist unmenschlich.
    7.9%
    (3522 Stimmen)

    Ja, es ist effektiv.
    90.8%
    (40641 Stimmen)

    Dazu habe ich keine Meinung.
    1.3%
    (588 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    Illegale Bootsflüchtlinge
    Australien fordert Europa zu totaler Abschottung auf

  42. #52 Midsummer (25. Apr 2015 17:51)

    #49 -munin- (25. Apr 2015 17:24)

    Die Ersteller der Deutschlandtrend-(Fake)-“Umfrage”, über die angeblich enorme Bereitschaft der Deutschen sich selbst abzuschaffen, glauben doch selbst nicht an den Mist!

    Also wenn ich so die Kommentare auf Tagesschau.de lese 😀

    Am 24. April 2015 um 00:27 von Willy.A
    jeder Zweite für mehr…

    … d.h. jeder Zeite für weniger…. wobei nicht exakt jeder Zweite, sondern nur 44%….
    1002 Befragte…. von ca 41 Mio. deutschen Erwerbstätigen…. oder von ca. 80.5 Mio Deutschen, mit einem Migrationsanteil von ca. 13%.
    Eine sehr repräsentative Umfrage, finde ich, deren Wahrheitsgehalt, da unter Tagesschau.de veröffentlicht in keinster Weise angezweifelt werden kann.
    Zählt dies schon als Propaganda oder gilt das noch als Volksverdummung?

    oder

    Am 24. April 2015 um 00:37 von FreidenkenderGeist
    Ergebnisse glaubwürdig?

    Wo wurde wer gefragt?

    Reflex wegen der vielen untergegangenen Boote der letzten Wochen?

    Meist hört die Vorstellung mehr Flüchtlinge aufzunehmen sobald in der Nähe Flüchtlinge untergebracht werden

    Außerdem würden wir voll gegen den Strom schwimmen, andere Länder in Europa wollen nicht mehr Flüchtlinge.

    Ich kann deshalb dieses Ergebnis nicht ganz ernst nehmen oder es wurde in einer Bevölkerungsgruppe durchgeführt die mir völlig fremd ist

    sowie

    Am 24. April 2015 um 01:08 von Hawklord
    Jeder Zweite für mehr Flüchtlinge

    Glaube ich nicht!

    Begrenztes Asyl für Flüchtlinge aus Kriegsgebiete kann ich mir vorstellen, aber
    Flüchtlinge (darunter kann man ja vieles verstehen) glaube ich nicht!

    Immer wie man möchte und scheinbar braucht sind dann die Resultate von Meinungsumfragen.
    (Die Bevölkerung wird so subtil vorbereitet auf eine Einwanderung, verursacht durch politisches Versagen!)

    Deutschland und die Westliche Welt sollte anständige Entwicklungshilfe leisten und die Nationen nicht ausnehmen, dann könnten die Leute auch in ihren Ländern sicher leben!

    Vieles ist doch erst durch westliche Politik und Einflussnahme entstanden!

    http://meta.tagesschau.de/id/97586/deutschlandtrend-jeder-zweite-fuer-mehr-fluechtlinge

  43. OT

    Hammer!

    Offener Brief der arabischen und palästinensischen Vereine in Berlin
    Offener Brief

    An: „Jüdische Allgemeine“
    Chefredaktion
    Herrn Detlef David Kauschke

    Berlin, den 22. April 2015
    Betr.: Ihr Artikel „Berlin – Widerstand gegen Pro-Hamas-Tagung. Politiker verurteilen Treffen des Palestinian Return Center scharf“ von Philipp P. Engel mit dem provozierenden und unpassenden Foto als Textuntermalung.
    Sehr geehrter Herr Kauschke,
    mitten in der Vorbereitung unseres alljährlichen Kongresses müssen wir uns mit einer von Ihrer Zeitung begonnenen Kampagne gegen uns wehren. Es erfüllt uns mit Empörung und Trauer, dass auch Sie versuchen, unseren Kongress zu verhindern. Sie setzen Behauptungen in die Welt, die Sie weder belegen können noch wahrscheinlich selber glauben. Die Erstinformation zu Ihrem Beitrag stammt höchstwahrscheinlich von der Direktorin des Berliner AJC, dem American Jewish Committee, Frau Deidre Berger, die auch schon 2011 versucht hat, das jährliche Treffen der Palästinenser Europas in Wuppertal zu verhindern. Schon damals hat sie dieselben Behauptungen wenige Tage vor dem Ereignis an die Saal-Vermieter geschickt, wahrscheinlich in der Hoffnung, diese würden sofort den Mietvertrag stornieren. So geschah es bekanntlich bei einer Veranstaltung im letzten Jahr zum Thema „Die vier Russell-Tribunale zu Palästina“. Damals waren es die üblichen Verhinderer, diesmal geben Sie sich als Stichwortgeber alle Mühe, uns zu diskreditieren.
    Besonders bestürzt sind wir darüber, dass auch Sie es für unnötig erachten, uns Palästinenser nach unserem eigenen Kongress zu befragen. Natürlich sind Sie bereits im Bilde über die Organisatoren, denn dieser europaweit organisierte Kongress fand bereits 2004 und 2010 in Berlin statt. Damals war es schon die übliche Politik des Verschweigens, kein Wort stand in den Zeitungen über unseren international beachteten Kongress im überfüllten Tempodrom. Heute sind die politischen Verhältnisse anders: Der Aufschrei der Palästinenser überall in der Welt und auch in Berlin gegen die Bombardierung Gazas im Juli und August 2014 war so laut und so verzweifelt, dass selbst Sie ihn wahrgenommen haben und die furchtbaren Opferzahlen in dem seit acht Jahren belagerten und nunmehr zerstörten Gazastreifen kennen. Warum diffamieren Sie nun ein Treffen derer, die viele dieser Opfer in Gaza zu beklagen haben und sich dort nicht versammeln können?
    Ihre Behauptung, das „Palestinian Return Center“ sei „eine der Hamas nahestehende Bewegung“ trifft übrigens auf jeden Palästinenser zu, der die Hamas gewählt hat, denn die Hamas ist eine Partei, die bei der letzten demokratischen Wahl in Palästina die Mehrheit der Stimmen errang. Die Wahl ist seinerzeit auch von der Bundesregierung als fair und demokratische anerkannt worden. Die in Gaza arbeitenden internationalen Organisationen der UNO, die den Palästinensern weitgehend das Überleben sichern, akzeptieren ebenfalls deren politische Wahl. Warum Sie nicht?
    Wir vermuten und befürchten, dass die von Ihnen zusammen mit dem Berliner AJC begonnene Kampagne gegen uns deshalb stattfindet, damit die Wahrheit über die israelische Kriegs- und Besatzungspolitik nicht von denen gesagt werden kann, die die Opfer der israelischen Politik sind: Von den Palästinensern selber. Ist Ihnen bewusst, dass Sie uns damit zugleich das Wiedersehen unserer Freunde und Bekannten, die Neugierde auf die Referenten und die Diskussion über die große Frage unserer Zukunft nehmen?
    Wir sind nicht nur rechtlich und politisch, sondern auch moralisch im Recht, uns in Berlin zu einem Kongress über unser Land und unsere Probleme zu treffen und sind nicht bereit, Ihre Kampagne hinzunehmen.
    Wir fordern Sie auf, den folgenden Text in Ihrer Zeitung zu veröffentlichen, um Ihre Leser über unseren Kongress angemessen zu unterrichten. Gerne stehen wir Ihnen außerdem für zusätzliche Informationen zur Verfügung. Andernfalls sehen wir uns gezwungen, presserechtlich gegen Sie vorzugehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Arabische und Palästinensische Vereine in Berlin

    http://www.pgd-online.de/index.php?option=com_content&view=frontpage&Itemid=53&lang=de

  44. Nichts neues.

    Solche Veranstaltungen finden schon seit Jahrzehnten in ganz Deutschland statt. Man nennt sie „Lehrerfortbildung“.

    Schüler von heute glauben, sie hätten das Recht, friedliche Demonstrationen gewaltsam anzugreifen. Wer bringt ihnen das bei?

    Für eine echte Wende müssen wir in den Lehrerkollegien gründlich aufräumen.

  45. Ogott wenn der Osten auch noch vollständig umerzogen wird wie der Westen ist Deutschland endgültig verloren.

  46. Lieber 10 schwarze Asylbetrüger als ein Lars Schäfer…
    Solche Verräter und Denunzianten richten den weit größeren Schaden an.
    „Gewaltvermeidungsnetzwerk“.
    Im persönlichen Umgang mit solchen Schäfern will ich für nichts garantieren…

  47. „So sollen die vom Steuerzahler finanzierten Mitarbeiter von Kitas, Familienzentren und Jugendämtern jetzt „besser auf den Umgang mit Eltern vorbereitet werden, die starke rechte oder fremdenfeindliche Einstellungen“, also ein falsches nationales Weltbild haben. Ein „Qualifizierungsprogramm, das im Juni in Chemnitz gestartet werden soll, will Pseudo-Pädagogen und – Sozialarbeiter für die Auseinandersetzung schulen.“
    —————————————————–

    Ein perfektes Arbeitsbeschaffungsprogramm für gehirngewaschene Laberfachabsolventen, die sonst Hartz IV schieben müssten! :mrgreen:

  48. Im Osten sind noch nicht alle blöd.

    http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/fluechtlinge-in-sachsen-anhalt-haseloff-will-mehr-menschen-aufnehmen,20641266,30507178.html

    Haseloff nahm den Brandanschlag von Tröglitz und die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer zum Anlass, sich sehr deutlich für die Aufnahme von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt auszusprechen…

    Während es dafür Beifall vom Koalitionspartner SPD sowie von Linken und Grünen gab, rührte sich in Haseloffs Fraktion keine Hand.

    CDU-Fraktionschef will „gesteuerte Zuwanderung“
    Warum, machte die Rede von CDU-Fraktionschef André Schröder deutlich…

  49. Oje, Euro-Vision, Thema nicht verstanden. Setzen, sechs!

    Sammer noch a bissl jung?!

  50. So sollen die vom Steuerzahler finanzierten Mitarbeiter von Kitas, Familienzentren und Jugendämtern jetzt „besser auf den Umgang mit Eltern vorbereitet werden, die starke rechte oder fremdenfeindliche Einstellungen“, also ein falsches nationales Weltbild haben. Ein „Qualifizierungsprogramm, das im Juni in Chemnitz gestartet werden soll, will Pseudo-Pädagogen und – Sozialarbeiter für die Auseinandersetzung schulen. Das Pilotprojekt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Flick-Stiftung (!) finanziert wird, zielt auf den Umgang mit Eltern ab, die „starke Vorurteile gegenüber Ausländern, anderen Kulturen (welchen?), Religionen (welchen?) und gegen Homosexualität zeigen und diese Einstellung an ihre Kinder weitergeben“,

    #####################

    Wie, dort wehrt man sich gegen den Islam?

    Na endlich!

    ( Ironie aus….vorsichtshalber)

  51. #13 NahC (25. Apr 2015 14:52)

    Die aus der Politkaste sind die übrig gebliebenen DDR-Linken,was will man da erwarten?
    Diese Gestalten sind größenwahnsinnig und brandgefährlich für die Menschheit!!
    Was Mao Tse Tung oder Josef Stalin getrieben haben,ist jenseits von Gut und Böse!!

Comments are closed.