imageDeutsche Universitäten galten einst als der Inbegriff der Forschung und Lehre, hatten weltweit einen überragenden Ruf. Unzählige Nobelpreisträger haben hier gelernt und gelehrt, unzählige Patente sind auf ihre Forschungen zurückzuführen. Doch dies war zu einer Zeit, als die Freiheit von Forschung und Lehre noch nicht zu einer bloßen Floskel in Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland verkommen war, zersetzt von rotgrünen Referent_innenräten (heißt das im Plural womöglich „Referent_innenrät_innen? – na, egal), als die Hochschulen noch nicht von Massen Studierender irgendwelcher Pseudowissenschaften in Fächern wie Sozial-was-auch-immer oder Gender-Studies bevölkert wurden.

Inzwischen geht ein Gespenst um an deutschen Hochschulen, das Gespenst des Kultur- und Wissenschaftsbolschewismus. In einem sehr lesenswerten Artikel beschreibt die „FAZ“ die alltägliche Ausgrenzung, Diffamierung und Bedrohung deutscher Hochschullehrer durch die Anhänger kruder Ideologien, die nichts weiter können, als wissenschaftliche Arbeit zu behindern, Forschungs- und auch Meinungsfreiheit zu unterdrücken, politische Gegner mundtot zu machen und sie gesellschaftlich zu vernichten. Ein Artikel über diejenigen, die nicht vorhandene Argumente lautstark vertreten.(hg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Nicht umsonst lassen Reiche in Deutschland ihre Kinder in der Schweiz oder England studieren.

  2. Wer früher den Unterricht gestört hat flog raus. Das hat funktioniert. Warum geht das heute nicht mehr ?

  3. Die stark gesenkten Zulassungserfordernisse für ein Hochschulstudium locken Leute an, die früher eine Universität nie von innen gesehen hätten.

    Krude Ideologien leisten demnach kruden Ideologen Vorschub !

  4. Ignacio Silone läßt grüßen…

    So läuft es ja nicht nur an der Humboldt-Uni, sondern überall dort, wo politisch nicht korrekte Meinungen artikuliert werden.
    Jeder kleine AfD-Wahlkämpfer kann doch ein Lied davon singen, wie selbst im privaten „Freundes“kreis „Irritationen“ aufkommen, wenn man mal ein bißchen Klartext redet.
    Von da bis zu ganz anderen Reaktionen im privat-beruflichen Umfeld ist es nicht mehr weit.

    Auch vor diesem Hintergrund ist es übrigens bösartig, wie Lucke die von ihm mit gegründete Partei vor die Wand fahren möchte.

  5. Wer vorhat, sich einen neuen PKW zu kaufen, sollte sich mal dafür interessieren, wen die VW-Stiftung fördert.

    Wissenschaft(!) an der Berliner Humboldt(!)-Universität:

    Foroutan, Naika
    Geb. 24.12.1971 in Boppard, Sozialwissenschaftlerin. Leitet Forschungsprojekt „Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle (HEYMAT)“, finanziert von der Volkswagen-Stiftung. Mutter deutsch, Vater Perser.
    ———————-
    Projekt HEYMAT
    Institut für Sozialwissenschaften
    Humboldt Universität Berlin:

    „Durch eine transdisziplinäre Verknüpfung von Politikwissenschaft mit sozialpsychologischen, religionssoziologischen und kommunikationswissenschaftlichen
    Ansätzen wird ein theoretischer Analyserahmen erarbeitet, der die Untersuchung der Forschungsfrage erlaubt, warum viele der hier lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund sich auch nach Jahrzehnten nicht mit Deutschland und Europa als Heimat identifizieren und wie dies verändert werden kann. Ausgehend von den
    Anfangsbuchstaben des Projekttitels, ergibt sich der Kurztitel HEYMAT, der als Dekonstruktion des Begriffes Heimat verstanden
    werden soll, nach welcher zu streben die Logik der Integration ist.
    Ausgehend von der Hypothese, dass es hybrider Identitäten bedarf, um die beidseitig zu beobachtende Entfremdung zwischen
    Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft zu überbrücken, kommt der Rolle von Menschen, die sich unterschiedlichen kulturellen
    Räumen zugehörig fühlen, eine besondere Forschungsrelevanz zu. Mittels qualitativer Untersuchungsmethoden wird erforscht, ob Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund in Deutschland und Europa als Träger hybrider Identitätsmuster
    dazu beitragen können, die Wandelbarkeit von nationalen und kulturellen Identitäten zu dokumentieren und ob deren Potential
    zur Mediation genutzt werden kann, um interkulturelle Alltagskompetenz zu etablieren und Identität als gesellschaftspolitische
    Konfliktkategorie zu entschärfen.

  6. #1 RolfWeichert (18. Mai 2015 20:37)

    So schlimm ist es nun auch wieder nicht. Die besagten Diffamierungen, fanden häufig in eben diesen Sozialstudiengänen statt, bzw. zum großen Teil. In MINT gelten deutsche Unis immer noch als top, siehe die ganzen Chinesen die hier herkommen.

  7. Offensichtlich haben die alle nichts besseres zu tun als sich künstlich über irgendwas aufzuregen. Man möge diese ganzen unsinnigen Sozial/Gender-Wissenschaften von den öffentlichen Universitäten verbannen! Sollen die Profs das an Privatakademien anbieten, sofern überhaupt ein ernsthaftes Interesse an den Fächern besteht und jemand bereit ist das aus eigener Tasche zu bezahlen.

  8. Bei der FAZ ist noch Hoffnung. Sie analysieren die Situation kritisch. Oder sie lesen Sciencefiles.org.
    Dort ist ein Artikel vom Spiegel-Online verlinkt, der nur blöd unkritisch widerkäut, was die Studenten verzapfen.

  9. #2 sauer11mann (18. Mai 2015 20:40)
    Deutschland auf dem Weg
    in die Bedeutungslosigkeit…
    wohl sehenden Auges!!!
    ————————————-
    Ja, aber es ist sozial gesehen unverschämt gerecht!
    Die klugen Arbeiterkinder mit Schrottabitur für alle zeigen der Welt, was Deutschland alles nicht kann!
    Weitere Steigerungen sind aber noch möglich!
    Z. B. mit einer 50 % Frauenquote für Mathematik- oder Physikstudenten.
    Ist aber nicht weiter schlimm.
    Man kann in Deutschland auch strunzdämlich sein und trotzdem ein blendendes Auskommen inclusive Altersversorgung haben, wie es uns Claudia Roth oder Joschka Fischer allen gezeigt hat.

  10. #5 unverified__5m69km02

    „Krude Ideologien leisten demnach kruden Ideologen Vorschub !“

    Eine Ideologie?! Wer hat denn aber auch so etwas? Jemand beobachtet mit seinen Sinnen von seinem subjektiven Standpunkt aus diese Welt, entwickelt zu diesen Wahrnehmungen Ideen, bis sich allmählich ein zusammenhängendes Bündel dieser, eine Weltanschauung, eine Ideologie herausbildet.
    Und dann setzt er diese Ideen womöglich auch noch ein, damit diese dem Vorteil der Gruppe dienen, der er sich zugehörig fühlt, z.B. unserem deutschen Volk!!!

    Und wohin führt das? Jeder entwickelt dann seine eigenen Ideen, statt das eine Neue Weltordnung errichtet wird, wo kluge Köpfe Regeln erstellen, die für alle Möntschen auf dieser Welt das beste sind. Nur so kann Frieden herrschen, denn wo einer dieser Ideologie anhängt, der andere aber jener Weltanschauung, gibt es zwangsläufig Zanke.

  11. In MINT gelten deutsche Unis immer noch als top, siehe die ganzen Chinesen die hier herkommen.

    NaNaNa, hier sind die Chineser und -Innnen wegen der Musik. Allesamt gelehrig, strafrechtlich völlig unauffällig.

    Die können aber nicht nur Kontrabass…

    Alsbald werden wir am Arsch der Welt sein. Die Letzten, die noch Reste von Ahnung haben, sterben aus, nachdem sie ihr Wissen Chinesen vermittelt haben….

  12. #7 Vielfaltspinsel: HEYMAT….
    Ich habe mich mal durch dieses Elaborat hindurchgequält. Kurzkommentar: gequirlte Scheiße!
    MfG C.

  13. Es ist schon sehr, sehr lange her, das DEUTSCHE WISSENSCHAFT, eine ‚prägende‘ Erkenntnis, Innovation, Entwicklung … angestoßen, gefördert, ‚gesetzt‘ hat. „Die Republik lebt schon länger aus ihrer Substanz.“ Und das wird sich rächen. Da wird ‚Genderisierung‘ und Frühsexualisierung keinen ausreichenden Ersatz liefern, der den gewohnten Lebensstandard erhalten könnte. Es fehlt der ‚Spirit‘ und der ‚KriegsConsigliere‘. Wie sagte Michael Corleone zu Tom Hagen? „Du bist raus, wir sind im Krieg und wer wäre besser als Kriegsconsigliere als der alte Don?“ Nun gut, wer raus MUSS dürfte klar sein: ‚Muttchen‘, aber wer ist der Don? Den Krieg haben wir schon und auch bereits in unseren Städten. Noch einmal 10 tatenlose Jahre und wir erleben ‚hautnah‘ den Libanon in Deutschland, super … 🙁

  14. Das sind doch genau die Schlüsselqualifikationen, die in der EUdSSR zukünftig gebraucht werden. Der Genderkokolores, den niemand ernst nimmt, gibt doch ohnehin nur den Rahmen ab…

  15. Der Herr, die Dame oder einfach „sehr geehrtx Profx?

    Ebenfalls an der besagten Uni, wen wundert da noch irgendwas?
    Klick

    Vorsicht, Foto-Warnung!

  16. #8 Pinneberg

    „Wir sind bunt, tolerant, weltoffen, tot.“

    Wer für alles offen ist („weltoffen“), der ist nicht ganz dicht.

  17. #4 ArmesDeutschland (18. Mai 2015 20:44)

    Wer früher den Unterricht gestört hat flog raus. Das hat funktioniert. Warum geht das heute nicht mehr ?

    Wenn heute der Unterrichtende den Störer stört, fliegt der Unterrichtende raus.

  18. Bildung, Wissenschaft?
    Wozu?
    Viel wichtiger ist die Chancengleichheit für Frauen, Arbeiterkinder und Behinderte.
    Davon haben letztlich alle nichts.
    Und das ist gut so – wegen der sozialen Gerechtigkeit!

    Rückwärts zur Niederlage des Sozialismus!
    Äh – oder so ähnlich.

  19. #19 PI-ngelig (18. Mai 2015 21:15)
    Der Herr, die Dame oder einfach “sehr geehrtx
    Ebenfalls an der besagten Uni, wen wundert da noch irgendwas?
    Klick
    Vorsicht, Foto-Warnung!
    ———————————
    Klar, dass die gendermäßig einen an der Waffel hat!
    Weil sie aussieht wie ein Kerl.

  20. #16 canario

    „Ich habe mich mal durch dieses Elaborat hindurchgequält. Kurzkommentar: gequirlte Scheiße!“

    Als überaus höfliche und zurückhaltende Rezension auf diese Ausführungen kann ich das so annnehmen.

    „Ausgehend von den
    Anfangsbuchstaben des Projekttitels, ergibt sich der Kurztitel HEYMAT, der als Dekonstruktion des Begriffes Heimat verstanden
    werden soll, nach welcher zu streben die Logik der Integration ist.“

    Ich indes bin ein Bösmensch und sage dazu Folgendes: Eine Ausländerin pi**t uns Deutschen an das Hosenbein und wird für diese Aktion von der Volkswagen-Stiftung bezahlt.

    Was der Kulturmarxismus verneint: JEDE Gemeinschaft teilt etwas Eingemachtes. Man kann also durchaus manches hinterfragen, aber nicht alles dekonstruieren. Heimat ist etwas Eingemachtes.

  21. @ #8 Pinneberg

    Wir sind bunt, tolerant, weltoffen, tot.

    Das ist kurz, prägnant, sarkastisch, richtig. Das letzte kann nur noch durch kalte, ruhige Wut verhindert werden.

  22. Die Universität oder die „universitas magistrorum et scolarium“ als eine „Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden oder der Wissenschaften“ gründen im christlichen Bildungswesen und -gedanken des mittelalterlichen Westeuropa.Die Ursprünge liegen in den Kloster- und Domschulen, welche bis ins 6. Jahrhundert zurückreichen.

    Die Freiheit der Lehre und Forschung wird zunehmend ideologisch und religiös contaminiert: http://www.uni-muenster.de/ZIT/ZIT2015/index.html

    Glaube hat nichts an einer WISSENschaftlichen Institution freien Denkens verloren. Offensichtlich sind viele Menschen nicht mehr willens oder in der Lage zwischen Glaube und Wissen zu differenzieren.

    Auch der Grundsatz der Freiheit von Forschung, Lehre und Kunst scheint im Konflikt mit dem Islam zu stehen. Nicht nur bei Charlie Hebdo: http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/comic-eklat-an-uni-duisburg-essen-ausstellung-nach-protest-von-muslimen-abgebrochen/8434532.html

    Deshalb ist es unser alle Verantwortung gegen diese(n) islamische(n) Intoleranz und Faschismus vorzugehen.

  23. Gustave le Bon hatte schon längst in seinem Buch Psychologie des Sozialismus eine äußerst treffende Darstellung über diese Art von Phantasten festgelegt:

    „Ich mache Gebrauch von dem Begriff Demi-Savant um solche zu bezeichnen, die keine anderen Kenntnisse haben als die, die in Büchern zu finden sind, und infolge dessen absolut nichts über die alltäglichen Realitäten des Lebens wissen. Sie sind die Produkte unserer Schulen und Universitäten, diese beklagenswerten Degenerationsbetriebe, deren schrecklichen Effekte schon von Taine ins Licht gebracht wurden… Es ist genau in den Reihen der Demi-Savants… wo die gefährlichsten Anhänger des Sozialismus zu finden sind, und auch die schlimmsten Anarchisten.

    Gustave le Bon – Psychologie des Sozialismus

    Diese Worte klingen ganz aktuell, wenn mann die derzeitigen Zustände in Betracht nimmt. Die Schulen und Universitäten sind heutzutage ideologische Kraftwerke, wo die zukünftige Generation gerade ideologisch und geistig degeneriert wird. Die sozialistichen Eliten wollen keinen normalen Mann und keine normale Frau. Sie wollen nur willenlose und völlig kontrollierbare Knechte, um ihre Macht zu verewigen und die Welt nach ihren sinnwidrigen und kranken Vorstellungen zu verändern.

    Und das schlimmste dabei ist gerade, daß die Mehrheit der Menschen dazu neigen, fernsteuerte Zombies zu werden.

  24. Die heutige Qualitaet vieler Studenten, haette nicht ausgereicht, frueher als D noch wissenschaftlich federfuehrend war ein Studium zu beginnen.

    Heute, finanziert vom Steuerzahler links eingestellt, in der Regel exakte Wissenschaften meidend, dafuer Faecher „studieren“ wo nur Quatschen, grosse Klappe haben, auch links/gruen/chaoten Sprueche und Idiologie aufsaugen und verbreiten, muss man Deutschland bedauern was die Konsiquenzen fuer diese Zustaende an D Universitaeten sind.

  25. Das sieht schon nach der neuen bunt-maoistischen „Kulturrevolution“ aus.

    Auf dem Gebiet bunte Blödheit ist Bürlün der Vorreiter.

  26. #19 PI-ngelig

    Wer geschlechtsneutral aussieht, der sollte auch so angesprochen werden.

    In dem Fall kann das also voll verstehen.

    🙂

    ………………………….

    ot

    http://www.barenakedislam.com/2015/05/17/germany-fire-set-to-building-about-to-become-a-berlin-refugee-center-for-illegal-alien-muslim-invaders-only-does-minor-damage-but-it-sends-a-message/

    GERMANY: Fire set to building about to become a Berlin refugee center for illegal alien Muslim invaders only does minor damage but it sends a message.

    German Chancellor Angela Merkel is allowing Germany to be flooded with illegal alien North African and Middle Eastern Muslims, many of whom are likely Islamic jihadists.
    And the German people don’t like it.

    …………………………………….

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3084225/Charlie-Hebdo-accused-hypocrisy-suspends-journalist-death-threats-articles-attacking-Islam.html?ito=social-twitter_mailonline

    Charlie Hebdo accused of hypocrisy as it suspends journalist after death threats over her articles attacking Islam

    ……………………………………..

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/prozess-in-rennes-freisprueche-fuer-polizisten-in-frankreich-13599456.html

    Der Tod zweier Jugendlicher hatte zu massiven Unruhen in den Vorstädten von Paris geführt, die Regierung rief sogar den Ausnahmezustand aus.

    Zehn Jahre später sind wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagte Polizisten nun freigesprochen worden.

    Der Sachschaden belief sich auf mehr als 200 Millionen Euro.<<

  27. Man muss nicht immer davon ausgehen, dass Uni-Professoren intelligente Menschen sind. In den Naturwissenschaften ist es jedoch wahrscheinlicher als in den nutzlosen Soziologie-Lehrfächern.

    Schaut man sich z.B. Harvard an, so ist diese einstige Elite Uni zu einer Art US-Umerziehungs-Gulag verkommen, in dem Genderwahn über der Forschungsfreiheit steht. Die Grundregeln der Wissenschaft, dass man auch Resultate bekommt, die man nicht erwartet hat, ist ausser Kraft gesetzt, da Resultate, welche die eigene Ideologie nicht bestätigen – unerwünscht sind. Das ist das Ende einer freien Wissenschaft. Umerziehungsanstalten wie Harvard sind längerfristig auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit – aber das dauert, da man noch von dem Renommee zehrt, welches man über lange Jahre erworben hat.

    Z.B. bei Resultaten bezüglich unterschiedlicher Denkmustern bei Schwarzen und Weissen wird man umgehend als Rassist von der Uni verwiesen – und nicht etwa durch andere wissenschaftliche Studien berichtigt, welche Fehler aufzeigen und somit die Forschungsergebnisse widerlegen könnten (was in der Wissenschaft selbstverständlich sein sollte).

    Genau so ist es nicht mehr möglich zu sagen, dass Frauen andere Verhaltensweisen als Männer aufweisen, was eigentlich der Wissenstand jedes Nitideologen ist, aber es ist in der offiziellen Propaganda unerwünscht. Und somit wird jeder, der den Genderwahn nicht mitmacht von der Harvard-Uni entfernt (und nicht nur dort). Das war’s mit Harvard und ähnlichen „Anstalten“.

    Zu solcher „Anstalt“ kann man bereits auch die Uni-Leipzig zählen.

    Diese Anstalt sollte privatisiert werden, damit die für solches Gedankengut interessierten Studenten sich diese nutzlose Ausbildung durch nutzloses Lehrpersonal selbst finanzieren um danach ihr nutzloses Dasein in den „fortschrittlich-nutzlosen“ Medien zu fristen oder sich in irgendwelchen nutzlosen NGOs samt ihren Antifa-Kampftruppen gegenseitig auf die Schulter klopfen, um sich die eigene Unfehlbarkeit zu bestätigen.

  28. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Vermummte-provozieren-bei-Anti-Gewalt-Demo

    Rund 300 Personen haben am Montag vor den Polizeiwachen an der Herschelstraße und am Hauptbahnhof gegen Polizeigewalt protestiert. Die Demonstranten machten ihrem Ärger über die Misshandlungsvorwürfe gegen einen Bundespolizisten aus Hannover Luft – und provozierten die Beamten mehrfach.
    Hannover. Die Kundgebung mit dem Titel „Solidarität mit den Opfern rassistischer Polizeigewalt“ war am Mittag als Eilversammlung bei der Polizeidirektion angemeldet worden, nachdem bekannt geworden war, dass ein Beamter der Bundespolizei mehrfach Flüchtlinge misshandelt haben soll. Die Teilnehmer der Kundgebung versammelten sich gegen 17 Uhr an der Haltestelle Strangriede und zogen zunächst zur Wache an der Herschelstraße.
    Die Kundgebung zog kurz darauf weiter zum Camp der sudanesischen Flüchtlinge am Weißekreuzplatz, wo sich die Versammlung gegen 19.30 Uhr auflöste.

    ……………………………………

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Laatzen/Nachrichten/Sleep-In-wird-zur-Fluechtlingsunterkunft

    Die Stadt Laatzen plant, eine weitere Sammelunterkunft für maximal 40 Flüchtlinge in Ingeln-Oesselse einzurichten. Das haben Teamleiter Thomas Schrader und Ortsbürgermeister Heinrich Hennies am Montagabend im Ortsrat bekannt gegeben.

    Ingeln-Oesselse. Der Betreiber eines derzeit von Monteuren genutzen Sleep-In habe der Stadt sein Gebäude an der Rotdornallee 11 angeboten. Noch ist der Vertrag allerdings nicht unterzeichnet. In dem Haus wurde schon einmal deutlich mehr Flüchtlinge untergebracht – in den 1990er Jahren aus dem Balkan.

    Die Stadt Laatzen sucht händeringend geeignete Wohnungen, Gebäude und auch Grundstücke, um Flüchtlinge unterzubringen.

    Von den in diesem Jahr erwarteten mehr als 150 Flüchtlingen sind erst 72 da und die Sammelunterkunft für Asylbewerber in Rethen ist bereits voll. Freie Wohnungen sind derzeit kaum zu haben.

    Für Dienstag, 2. Juni, 18 Uhr beruft die Stadt eine Bürgerversammlung in Ingeln-Oesseles ein. Dann sollen weitere Details zu den Plänen vorgestellt und die Anwohner und Bürger Gelegenheit für Fragen haben.

    ……………………………………

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Raubueberfall-auf-Hundertjaehrige-in-Tostedt

    Eine Hundertjährige ist im Landkreis Harburg tagsüber auf offener Straße überfallen worden. Die Seniorin war mit ihrem Rollator in Tostedt unterwegs, als sie hinterrücks umgestoßen wurde. Die Frau verletzte sich bei dem Sturz leicht an der Hand. Tostedt. „Als die Frau sich nach einiger Zeit wieder aufgerappelt hatte, musste sie feststellen, dass die Täter die Handtasche vom Rollator genommen und gestohlen hatten“, teilte ein Polizeisprecher am Montag mit. In der Tasche waren rund 60 Euro Bargeld. Passanten wurden auf die Frau aufmerksam und riefen die Polizei, doch die Täter konnten nicht gefasst werden.

    Die Ermittler prüfen, ob es einen Zusammenhang mit einem anderen Fall gibt. Am 12. Mai hatten zwei Jugendliche ganz in der Nähe einer 89-Jährigen einen Stoffbeutel aus dem Korb ihres Rollators gestohlen, dann liefen sie davon.

  29. Bereits als Soldat habe ich diesen Eid geleistet:
    „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“ Und das werde ich heute noch tun, und zwar auch gegen die inneren Schweinesäcke Rot-Grün,Schwarz, egal, Politiker will ich sie gar nicht mehr nennen, die es schaffen uns in den Ruin zu treiben und Deutschland zu islamisieren, keine Chance mehr für Merkel und Co., und wir können und werden nicht warten auf eine neue Wahl, wir müssen jetzt handeln.

  30. Vergesst nicht die Klimalüge!
    Dieser ausgeko**te Müll idiotischer Drogenverirrungen und zwanghaften Psychosen werden dort der „neuen Elite“ ins Hirn indoktriniert,obwohl dieser Klimamist nur auf Lügen und Manipulationen besteht,glauben immer noch viel zu viele daran!

  31. Ist doch alles nicht schlimmer als nach 1968! Aber: damals gab es den Bund Freiheit der Wissenschaft (BFdW), der die angegriffenen Professoren verteidigte. Und dann wurde der BFdW von CDU-Leuten gekapert, entpolitisiert und führende BFdW-Leute wie Ernst Nolte wurden – mit Hilfe der FAZ! – ausgegrenzt.
    Auf die windige FAZ ist im Ernstfall kein Verlass.

  32. #2 sauer11mann (18. Mai 2015 20:40)Deutschland auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit…
    —————————————-
    Das ist das Ziel der Politik der EU, der USA und der UNO.
    Der Krieg gegen ein Land heute wird anders geführt. Nicht mehr mit Massen-Vernichtungswaffen sondern mit der Waffe der Massen zur Vernichtung einer Kultur.
    Die Vorgänge im „Fruchtbaren Halbmond“, in dem die IS wütet gleicht der Kulturrevolution des Massenvernichters Mao.
    Die Planierung der Spuren der Zivilisation oder die Sprengung er Buddhastatue in Afghanistan sprechen Bände. Zurück bleibt ein kulturelles Nichts eine scheinbare Einheit der Globalisierung.
    Deutschland muss als Kulturnation ausradiert werden. Die geistige Zerstörung Universität im Sinne Humboldts (einst so gedacht), die auch seinen Namen trägt, ist nur konsequent und in diesem Sinne notwendig.
    Die Megamaschine der Globalisierung macht das notwendig und die unreflektierte Studentenschaft wähnt sich progressiv, ist aber die geistloseste Massen, die man sich bloß vorstellen kann.
    Man kann auch hier immer wieder nur auf Max Webers „Wissenschaft als Beruft“ verweisen.

  33. #38 Frankfurter Schueler

    „Die Megamaschine der Globalisierung macht das notwendig und die unreflektierte Studentenschaft wähnt sich progressiv, ist aber die geistloseste Massen, die man sich bloß vorstellen kann.“

    Der Zweck des klassischen Marxismus ist die Beseitigung der weißen Mittelschicht – und keineswegs der absoluten Elite des Finanzkapitals – auf dem materiellen Wege der Enteignung.
    Zweck des Kulturmarxismus ist der gleiche, nur geht dieser so vor, daß alle unsere geistigen Werte systematisch zerstört werden.

    Keine Grauen Zellen können, wenn sich erst einmal NWO-Gehirnviren wie „tolerance“, „diverity“, „die Möntschen“, „racism“, „discrimination“ usw. unter der Schamptuh-Chic-Frisur eingenistet haben, mehr geordnete Denkvorgänge produzieren.

  34. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Wohnraum-fuer-Fluechtlinge-Streit-um-leer-stehende-Wohncontainer-am-Siloah-in-Hannover

    Die Stadt Hannover sucht händeringend nach Wohnraum für Flüchtlinge, während auf dem Gelände des ehemaligen Siloah-Krankenhauses 110 Wohncontainer leer stehen. Seit Monaten verhandelt die Stadt nun schon mit dem Klinikum um die ungenutzten Wohnmodule – bisher ohne Ergebnis.

    HannoverGaza. Die Module dienten vor dem Neubau des Siloah als Bettenhaus, Eigentümer ist das Regionsklinikum.

    Vonseiten der Stadt heißt es, dass man noch über „Modalitäten“ sprechen müsse. Grundsätzlich habe die Stadt ein Interesse, die Container für die Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen. „Die Stadt kann die Module haben“, sagt Klinikumssprecher Bernhard Koch. Noch aber gebe es keine Einigung über die Konditionen. Offenbar wird um die Höhe von Miet- oder Kaufpreis gerungen, ebenso darum, ob die Container am Standort bleiben oder umziehen.

    In der Ratspolitik ist der Unmut inzwischen groß. „Wenn wir die Container nutzen könnten, müssten wir nicht so viele Flüchtlinge auf das Oststadtkrankenhaus konzentrieren“, sagt SPD-Baupolitiker Ewald Nagel. Es sei ärgerlich, dass die Verhandlungen nicht vorankommen.
    Im ehemaligen Bettenhaus des Oststadtklinikums sind gut 500 Menschen einquartiert, Tendenz steigend. Noch immer muss die Stadt Flüchtlinge in drei Turnhallen unterbringen.

    Für 50 Millionen Euro will die Verwaltung neue Wohnmodule kaufen, um mehrere Containerdörfer in der Stadt zu errichten.

    Vergaberechtlich ist die Stadt zu einer europaweiten Ausschreibung verpflichtet, daher stehen die neuen Container voraussichtlich erst im Herbst.
    Der Bezirksrat Mitte betont, dass Flüchtlinge auch in Citystadtteilen untergebracht werden sollten und nicht nur in den Randlagen. Für die Stadt ist es aber schwierig, im Innenstadtbereich geeignete Grundstücke zu finden.

    Regionspräsident Hauke Jagau, zugleich Aufsichtsratschef des Klinikums, hat kürzlich angekündigt, in den Umlandgemeinden Asylsuchende nicht in Wohncontainern, sondern in massiven Neubauten einzuquartieren.

    Das bedeutet, dass die Siloah-Container nicht für die Flüchtlingsunterbringung in Umlandstädten verplant sein dürften. Sie stünden also zur freien Verfügung.
    „Vor diesem Hintergrund ist es ein Unding, wie sich das Regionsklinikum verhält“, sagt CDU-Ratsfraktionschef Jens Seidel. Zumindest kurzfristig müsse das Regionsklinikum die Siloah-Container zur Verfügung stellen.

    „Jedes Wohnmodul ist besser als Feldbetten in einer Turnhalle“, sagt Seidel. Auch die Grünen sind konsterniert. „Wir wünschen uns, dass die Probleme der Landeshauptstadt berücksichtigt werden“, sagt Fraktionsvize Michael Dette.
    Hinter vorgehaltener Hand bekunden auch im Rathaus Verwaltungsmitarbeiter ihren Unmut. Der Gedanke, dass sich die Kommunen der Region gegenseitig helfen, scheine bei der Region selbst nicht ausgeprägt zu sein, heißt es. Ähnlich zäh verliefen schon die Verhandlungen um das ehemalige Oststadtkrankenhaus. Damals ging es aber um ein kompliziertes Vertragswerk für ein ganzes Gebäudeareal, jetzt sprechen die beiden rot-grün geführten Behörden über eine Ansammlung von Wohncontainern.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/polizeigewalt-in-hannover-praesident-droht-mit-moeglichen-konsequenzen-a-1034370.html

    Der Zentralrat der Muslime fordert Entschädigung für die Opfer. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, nannte ein solches Verhalten menschenverachtend.
    Er forderte den Bundespolizeipräsidenten auf, hart durchzugreifen.
    Romann müsse sich bei den Opfern entschuldigen und sie entschädigen, damit nicht die Polizei insgesamt in Misskredit gerate, sagte Mazyek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Noch ist unklar, ob weitere Beamte an den mutmaßlichen Taten beteiligt waren. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sprach von einem Einzelfall. Der „Passauer Neuen Presse“ sagte er: „Es geht hier nicht um ein strukturelles Problem der Polizei, sondern um einzelne schwarze Schafe.“ Die Bundespolizei arbeite gerade im Umgang mit Flüchtlingen „ganz hervorragend“ und zeichne sich „durch ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz aus“.<<

    http://www.focus.de/politik/deutschland/focus-online-user-ueber-fluechtlinge-in-deutschland-die-auswuechse-der-asylpolitik-ueberfordern-die-gesellschaft_id_4690427.html

    "Unkontrollierte Masseneinwanderung unter dem Deckmantel Asyl".

    "Hemmungslose Willkommenskultur" in Deutschland?

    "Wem echte Verfolgung im Nacken sitzt, der benimmt sich nicht so"

  35. In einem sehr lesenswerten Artikel beschreibt “FAZ” die alltägliche Ausgrenzung, Diffamierung und Bedrohung deutscher Hochschullehrer durch die Anhänger kruder Ideologien,
    +++++++++++++++++++++++++
    Das ist doch nicht neu, das ist fast 50 Jahre alt.

    Schon vergessen?

    Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren!
    Damit sollte auf die NS-Vergangenheit hingewiesen werden, auf die angeblich ausgebliebene Aufarbeitung.
    Und gegen die vermeintlich elitären Strukturen und Traditionslinien der Universitätspolitik.
    Die Hetzer Marcuse, Adorno, Horkheimer verdarben Generationen durch ihre „Frankfurter Schule“ u. a. mit Texten von Lenin, Mao, Trotzki usw.

    Das war die Zeit, in der der Niedergang von Kultur und Wissenschaft für jeden sichtbar wurde.

  36. #38 FrankfurterSchueler
    #39 Vielfaltspinsel

    Ja. Eine totalitäre Ideologie darf man niemals an ihren erklärten Zielen messen, sondern an ihrer konkreten gesellschaftlichen Wirkung. Immer, wenn irgendwie von „Selbstbestimmung“ und „Befreiung“ die Rede ist, darf man getrost das Gegenteil annehmen. Der Feminismus z.B. reagierte auf (und beschleunigte) den wachsenden Bedarf an weiblichen Arbeitskräften. Die Zerstörung der klassischen Familie war und ist das probate Mittel dazu. Der Gendernonsense heute, soll vor allem die Konkurrenz der Arbeitnehmer verschärfen, und den Lieblingsfeind -die weiße, männliche Mittelschicht- unter Druck setzen.

  37. #41 Lepanto2014

    „Der Gendernonsense heute, soll vor allem die Konkurrenz der Arbeitnehmer verschärfen, und den Lieblingsfeind -die weiße, männliche Mittelschicht- unter Druck setzen.“

    Auf den Punkt gebracht. Stimmt!

    „Eine totalitäre Ideologie darf man niemals an ihren erklärten Zielen messen, sondern an ihrer konkreten gesellschaftlichen Wirkung.“

    Na ja, das Ziel des Humanismus ist auch interessant. Erschaffen werden soll der sogenannte Möntsch. Dieser ist dann befreit von allen Zugehörigkeiten (Identitäten), z.B. Geschlecht, Familie, Volk, Rasse, regionales Brauchtum, Religion (wenn es keine universalistische NWO-kompatible Eine-Welt-Religion ist) usw.

    „Seelische Gesundheit im humanistischen Sinne ist gekennzeichnet durch die Fähigkeit zu lieben und schöpferisch tätig zu sein, durch die Loslösung von den inzestuösen Bindungen an die Familie und die Natur, durch ein Gefühl der Identität, das sich auf das Erlebnis des Selbst als Subjekt und Urheber der eigenen Kräfte gründet, und durch die Erfassung der Realität im eigenen Ich und außerhalb seiner selbst, das heißt durch die Entwicklung von Objektivität und Vernunft.“

    (Erich Fromm, Frankfurter Schule)

  38. „Deutsche Universitäten galten einst als der Inbegriff der Forschung und Lehre, hatten weltweit einen überragenden Ruf.“ – Hat der Autor nur einen Hauptschulabschluss, versteht nichts von der Welt oder soll das einfach ein Witz sein? Deutsche Universitäten sind seit Jahrzehnten nur absolutes unteres Mittelmaß…

Comments are closed.