Die Welt, in der wir leben, ist verrückt. Und niemand merkt es, so scheint´s. Wir werden täglich gegängelt, an die Hand genommen, vorgeführt – von Minderheiten. Warum? Die Mehrheit ist träge, sogar zum Denken zu faul. Und manchmal auch vorwitzig: „Ist ja ganz lustig, was da die eine oder andere Minderheit so treibt. Stört mich doch nicht…“ So etwa sieht´s im Kopf von Maria und Josef Normalo aus. Daß die Grünen vor rund vierzig Jahren auch so als „verrückte Minderheit“ angefangen haben – längst vergessen. Heute diktieren sie uns, was Moral ist, was wir essen dürfen, wie wir leben und wen wir lieben sollen. Eine Minderheit! Und so wird Deutschland heute im Grunde von Minderheiten ge- und verführt.

(Von Peter Helmes, conservo.wordpress.com)

2,8 % Lesben und Schwule (Zahl aus deren Verband) in Deutschland sagen, was wir zu tun und zu lassen haben. 10% Linke und 10 % Grüne erklären uns, was demokratisch, was richtig und falsch, was also politisch korrekt ist. Auf der anderen Seite versuchen rd. 10% Moslems, uns zu diktieren, daß Deutschland künftig „richtig halal“ leben soll.

Das Ende der Aufklärung

Allen voran unsere gutmenschlichen Vorreiter. Zum Beispiel die Frontfrau Renate Künast: “Integration fängt damit an, daß Sie als Deutscher mal türkisch lernen!” („Beckmann” vom 30.8.2010). Das, was wir derzeit erleben, ist das Ende der Aufklärung, das Ende des „mündigen Bürgers“ und der Anfang vom Ende der Demokratie. Dieser anachronistische Zustand ist längst Alltag in Deutschland und Europa. Nochmals Künast, jetzt aber in Klartext: Lernt gefälligst Türkisch! Also Ihr lieben Deutschen, integriert Euch! Und als Begleitmusik dieses Lernprozesses werden Islam und Koran seitens der Medien und der Politik glorifiziert.

Daß Minderheiten wie die Grünen für Bevormundung stehen, ist schon ein Gemeinplatz. Daß deren Unsinn Methode hat, beweist sich täglich neu. Sie sind Technik- und Wissenschafts-feindlich und legen fest, was geforscht werden darf. Wer am falschen Objekt forscht, z. B. Gentechnik, wird verjagt, und sei er auch ein noch so talentierter Wissenschaftler. Wir waren weltweit führend in der Reaktortechnik. Nun hat uns eine Minderheit eingeredet, das sei Teufelszeug – und stattdessen mehr als 100 neue Lehrstühle für Genderwissenschaften geschaffen.

Gender Mainstreaming – Abschied von der Heterosexualität als Norm

Eine unsägliche Koalition aller staatstragenden Gutmenschen aus CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKEDGB und aus sonstigen „gesellschaftlichen Gruppierungen“ hat den „neuen Menschen“ entdeckt, den Gendermenschen. Nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht Mann, nicht Frau – sondern ein „höheres Wesen“, geschlechterenthoben sozusagen. Federführend für die Umgestaltung der Gesellschaft nach den Prinzipien des Gender Mainstreaming ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Auf der Homepage dieses Bundesministeriums entdeckt man unter den Begriffen „Gleichstellung“, „Gender Mainstreaming“, „GenderkompetenzZentrum“ das eigentliche Ziel der Familienministerin: Die Geschlechtsdifferenzierung von Mann und Frau und die Heterosexualität als Norm sollen aufgehoben und durch „Gender“ ersetzt werden. Gender, die neue Ideologie! Die Umwandlung der Gesellschaft ist raffiniert angelegt: durch Unterlaufen der demokratischen Strukturen ohne jede öffentliche Debatte. Schaltstelle ist die „Interministerielle Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming (IMA GM), die dem Bundesfamilienministerium untersteht. Dort werden die Strategien erarbeitet, wie über „Gesetzesfolgenabschätzung“ und „Implementierung in die Arbeit der Bundesregierung“, durch „Gender Budgeting“, das heißt die Umlenkung der Staatsfinanzen, in Zusammenarbeit mit dem vom Familienministerium finanzierten „GenderkompetenzZentrum“ der geschlechtsvariable Mensch geschaffen wird.

Bildung und Sprache – Schutz vor Manipulation

Minderheiten, wie Lehrergewerkschaften und grünrote Funktionäre, wollen einen anderen Bürger erziehen, das deutsche Bildungswesen dem Zeitgeist anpassen (Humboldt, Goethe, Schiller usw. – Steinzeitkultur!). Man dürfe die Schüler nicht überfordern und mit Wissen überfrachten, heißt es. Für weniger Blinde lautet der Klartext: „Entbildete“ Schüler sind eben besser manipulierbar. Also wird unsere Sprache verhunzt, wird unsere Bildung, die Grundlage unserer Kultur, „abgewählt“, werden Schrift (!) und Sprache „vereinfacht“. Google statt Goethe, Twitter statt Literatur, Beat statt Beethoven, soap opera statt Oper. Die deutsche Sprachkultur schmilzt auf 160 Zeichen (twitter, sms).

Minderheiten beweisen oft zerstörerischen Charakter, zumindest wollen sie Mehrheiten ändern, bisweilen zerstören. So auch in diesem Falle. Was steckt hinter der Mißachtung unserer Kultur und Sprache? Der Philosoph Harald Seubert gibt eine Antwort:

Wer die Macht der Sprache und die Stringenz tieferer Gedanken gekostet hat, wird geradezu allergisch gegen Manipulationen aller Art.

Die Sprache, stellte Erwin Chargaff (1905 – 2002) fest, müsse „als der hauptsächliche Faktor in der Bestimmung der nationalen Identität betrachtet werden“. Und weiter: …Die Menschen, „verlassen in einer Welt ödester Massenmedien, sind gleichsam abgeschnitten davon, was ihre einstmalige Sprache an großen Werken hervorgebracht hat“ (FAZ vom 10. August 1991).

Ist mensch erst einmal seiner Bildung beraubt, wird er leichter – weil ohne Widerstand – ein Opfer grünroter Umerziehung. Allgemeinbildung stört da nur. Hauptsache, er lernt, was „Buntheit ist, was „Toleranz“ und Weltoffenheit. Die Quintessenz dieses Lehrstoffes: Rechts ist intolerant, verschlossen und böse. Das reicht fürs Leben. Und deshalb sind offenbar Analphabeten bei uns besonders willkommen. Und „Toleranz“ reduziert sich aufs Sexualverhalten und (angeblich) 60 verschiedene „Geschlechter“. (Nur an Opas und Omas: Da hatten wir es früher leichter: „mann“ wußte, was frau will und wie´s geht – und umgekehrt. Heute muß gender erst fragen, wer /was bist Du geschlechtlich.)

Da gibt´s dann noch eine besondere Spezies von Minderheiten: Rothemden bei den DGB-Gewerkschaften verkünden uns die Lehre vom bösen Unternehmer und armen Arbeitnehmer, und die Gelbhemden von Verdi zeigen uns, wie man – „wenn mein starker Arm es will“ – das öffentliche Leben lahmlegt. Auch eine Minderheit: Der Organisationsgrad der Gewerkschaften steht im umgekehrten Verhältnis zu ihrem Barrikadengeschrei. Nicht ´mal ein Fünftel aller Arbeitnehmer ist noch gewerkschaftlich organisiert: Deutschland 1960: 34,2 %, 1980: 33,6 %, 2000: 21,6 %, 2010: 18 %.

Der durchschnittliche Anteil der Gewerkschaftsmitglieder in der EU insgesamt, gewichtet nach den Arbeitnehmerzahlen in den einzelnen Mitgliedstaaten, beträgt 23 %. Dabei ist zu beachten, dass der relativ geringe gewerkschaftliche Organisationsgrad in einigen der größeren EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland (18 %), Frankreich (8 %) sowie Spanien mit 19 % und Polen mit 12 % diesen Durchschnitt drückt. Die drei kleinsten Staaten hingegen – Zypern, Luxemburg und Malta – verzeichnen hier Anteile, die weit über dem Durchschnitt liegen. (worker-participation.eu)

Oder nehmen wir unverdächtigerweise (???) die katholische Kirche in Deutschland bzw. deren geheime Gutmensch-Organisation „Zentralkomitee“. Das „ZK der Deutschen Katholiken“ sollte eigentlich die Interessenvertretung der Gläubigen gegenüber dem Klerus sein. Aber es produziert lieber (en masse) Papiere und gefällt sich darin, den katholischen Glauben auf eigene Weise zu definieren, auf Deutsch: auf den Kopf zu stellen, selbst wenn das dem Naturrecht widerspricht. Übrigens immer recht hübsch begleitet von einem interessierten Medienpulk; denn Medienmenschen lieben Störer wie das ZK, das sich, allen bisherigen Glaubensregeln zum Trotz, derweil z. B. der „Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften“, vulgo: Homo-Ehe, verschrieben hat.

Hohe kirchliche „Würdenträger“ beeilen sich, ihnen nachzueifern. So steht der Vormann des deutschen Klerus, der Münchner Kardinal Karl Reinhard Marx (nomen est omen), an der Spitze einer Gruppierung, die sich im vertraulichen Kreis Gleichgesinnter in Hinterzimmertreffen Gedanken um eine notwendige „Liberalisierung“ der Kirche macht. Angesichts des weltweiten Katholizismus eine winzige Minderheit, die aber dabei ist, Papst Franziskus und seine Familiensynode so in die Enge zu treiben, daß der Pontifex mit dem Rücken an der Wand entweder eine neue Kirche vertreten oder die Synode absagen muß.

Traditionalisten und Reformfreudige unter den Kardinälen spielen Mikado. Wer umfällt, hat verloren. Und Katholiken in Deutschland? Sie lassen sich öffentlich vorführen und sich fragen, ob ihre Lebenswirklichkeit die richtige ist. Die deutsche katholische Kirche als der Nabel der katholischen Weltkirche. Eine (im wörtlichen Sinne) verschwindende Minderheit, der eine – vor allem in Afrika und Südamerika – immer größer werdende Mehrheit gegenübersteht. Aber in Deutschland wird definiert, was „moderne Lebenswirklichkeit“ ist.

Minderheiten, so lernt Hannes Gutbürger schon früh, sind der Schwanz, der mit dem Hund wedelt; er lernt, wie eine Minderheit eine Mehrheit bevormundet. Nu lernt ma schön!

Der gesellschaftliche Wandel: links „gut“, rechts „böse“

Das alles wäre vielleicht noch zu ertragen, wenn mit diesen minderheitlichen Diktatversuchen nicht zugleich eine Verteufelung all derer einherginge, die diese Meinungen nicht teilen, die also bewußt politisch inkorrekt sind. Wären diese Inkorrekten nur die Doofen, ginge das ja noch. Aber sie werden nicht als doof hingestellt, sondern als gefährlich. Und alles, was in unserer Gesellschaft gefährlich ist, ist selbstverständlich „rechts“. Tugenden sind links, Untugenden rechts. Und im hast-Du-nicht-Gesehen sind links die „Guten“, geführt von den Gutmenschen, und rechts die Bösen, die Gesellschaftszerstörer. Unser tradiertes Paradigma ist einem kompletten Paradigmenwechsel zum Opfer gefallen.

Somit wird auch deutlich, daß der von Gutfrau und Familienministerin Manutrulla Schwesig kräftig finanzierte „Kampf gegen rechts“ genau diesem neuen Paradigma folgt: Da „rechts“ böse ist, ist „links“ gut, also staatlich zu fördern. Und genau entsprechend diesem Paradigma braucht man „links“ bzw. Linksradikale nicht mehr zu beobachten, sie brauchen auch kein Bekenntnis zur „freiheitlich-demokratischen Ordnung“ mehr abzuleisten; denn wenn jemand „gut“ ist, ist er ja nicht böse. Alles klar?

Auf was warten wir? Auf die Selbstentmachtung der Parteien und der Interessengruppen? Auf das Aufhören der ewigen Bevormundung durch Bessermenschen? Auf eine neue Weltordnung? Da können wir lange warten. Jedenfalls solange „der Staat“ – also Parteien und Interessengruppen – sich am von uns Bürgern Erarbeiteten mästet, und solange erklärte Gegner dieses Staates von eben diesem Staat gefördert und finanziert werden, wird die Diktatur der Minderheiten weiter voranschreiten. Irgendwann bricht das System dann zwar ´mal zusammen. Aber bis dahin herrscht „nach uns die Sintflut!“ Also ran an die Töpfe!

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. Es gibt eben SOLCHE Minderheiten und solche!

    War die KPD in der DDR faktisch nicht auch in der Minderheit? Und sogar die NSDAP 1933? Und irgendwie haben sie es geschafft ihre Diktatur zu errichten.

  2. Siehe

    Frankreich: Christentum soll Islam weichen

    Frankreich plant einschneidende Veränderungen des Geschichts- und des Fremdsprachenunterrichts

    Die Reform der schulischen Mittelstufe will das Christentum auch aus dem Geschichtsunterricht und Deutsch und Latein aus dem Fremdsprachenunterricht verbannen.

    … … …

    Nicht verzichtet werden soll allerdings auf Initiative der aus Marokko stammenden Ministerin, die sich selbst als praktizierende Muslima bezeichnet, auf den Unterricht der Islamgeschichte. Die Geschichte des Islams soll in Zukunft zur Pflichteinheit im Geschichtsunterricht werden. „Islam Pflicht, Aufklärung bei Belieben“, kommentiert das der Philosoph Michel Onfray über Twitter. In diesem Unterricht soll dann auch erklärt werden, warum die Gleichheit für muslimische Frauen nur bedingt gelten darf und warum der Schleier für Muslimas ihrer „freien Wahl“ entspricht, wie die Ministerin behauptet.

    Kaum haben sie Macht, starten sie die nächste Stufe der Islamisierung.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/christentum-soll-islam-weichen.html

  3. Schlimm auch, das die Konservativen in den letzten Jahrzehnten viele ihrer Festungen kampflos und ohne Not aufgegeben haben.

    Abschaffung der Wehrpflicht, Homoehe, Gender, „Kampf gegen Rechts“, Multikulti, Islam … um nur ein paar zu nennen.

    Waren diese Punkte noch vor 25 oder 30 Jahren bei den Konservativen unverhandelbar, versucht die CDU unter Merkel inzwischen schon, die Grünen links zu überholen.

  4. Am Schlimmsten ist, daß die Pädogrünen bis heute nicht unsere Kinder in Ruhe lassen können.

    🙁

    Gender – Schender – Kinderschänder!

  5. Das Problem ist nicht grundsätzlich, dass Minderheiten Ratschläge geben oder bestimmte Dinge als notwendig oder richtig ansehen1 Das halte cih sogar für richtig und erforderlich, wenn es z. B. um wissenschaftliche Fragen oder Ähnliches geht1 Allerdings dürfen diese Minderheiten nicht aus Laien bestehen, sondern müssen über den einen wissenschaftlichen und geistigen Horizont verfügen, der sie zu derartigen Aussagen befähigt! Solche Leute sollten die Meinungsführerschaft in Parteien haben, da Parteien – laut GG – an der politischen Willensbildung mitwirken sollen.
    So weit – so gut. Was allerdings bei uns geschieht, das ist die Meinungsführerschaft von Interessenvertretern und – was ncoh schlimmer ist – die Meinungsführerschaft von Minderheiten, die der Mehrheit ihre Meinung nicht nur mitteilt – das wäre soweit in Ordnung – sondern diese auch noch mit aller Gewalt und zunehmend undemokratischen Mitteln aufzuzwingen versucht! Der Fehler „im System“ liegt an zwei wesentlichen Punkten:
    1. Die Medien sind durchsetzt von Gutmenschen, Linken und Grünen, die meinen ihr Weltbild – d. h. ihre Ideologie – sei die allein „seligmachende“ und müsse daher – notfalls mit Gewalt von der Straße – in der „Gesellschaft“ durchgesetzt werden!
    2. Seit etlichen Jahren ist zu beobachten, dass auch die Parteien zunehmende von derartigen Interessengruppen – dazu gehören auch Homosexuelle, Türken, Mohammedaner usw. -durchsetzt bzw. infiltriert werden, so dass allmählich alle im „Gleichschritt“ marschieren! Besonders gut zu beobachten und daher sehr beängstigend ist die Entwicklung bei der C*DU! Beängstigend deshalb, weil diese einerseits die regierende Partei stellt und andererseits die größte „Volkspartei“ darstellt! Wenn diese vollends kippt – und das scheint im Augenblick der Fall zu sein – dann gibt es keine Möglichkeit mehr – jedenfalls beim derzeitigen Parteiensystem – über Wahlen noch irgend etwas zu ändern! Allein deshalb bin ich auch – wie viele andere hier schreibende – längst der Meinung, dass der Begriff der „Blockparteien“ für diese vermeintliche Demokratie, die eigentlich nur noch eine Demokratur ist, zutrifft!

  6. Genau am 01.01.2002 endete mit der Euro-Einführung gegen den Willen des Volkes die Demokratie und Volkssouveränität in Deutschland. Seit diesem Anfangs-Verrat der Kohl-CDU regiert eine immer stärker werdende EU-Diktatur offen gegen den Willen des Vokes (lat. populus). In dieser pervertierten Logik ist (rechts)“populistisch“ (also gemäß dem Willen des Volkes)zum Schimpfwort geworden. Die (illegalen) Migranten sind (zusammen mit den bevorstehenden Negativzinsen und der Abschaffung von Bargeld) die letzten kriminellen Schritte zur Beraubung und Versklavung der Völker Europas.

  7. #1 ridgleylisp (01. Jun 2015 18:00)
    Es gibt eben SOLCHE Minderheiten und solche!

    War die KPD in der DDR faktisch nicht auch in der Minderheit? Und sogar die NSDAP 1933? Und irgendwie haben sie es geschafft ihre Diktatur zu errichten.

    Braune, rote und grüne Sozialisten sind und waren noch nie in der Mehrheit, hatten auch noch nie eine Mehrheit hinter sich und werden auch nie eine hinter sich haben.
    Und wenn ihre Macht schwindet oder die sich durchsetzen wollen, setzen sie auf Terror durch Schlägertrupps oder bewaffnete „Revolutionäre“ um die Bevölkerung gefügig zu machen, wie die es in der Geschichte bereits mehrfach taten.

  8. Auf den Punkt gebracht, Herr Helmes, genauso verhält es sich und diese Tatsache bringt mich täglich dem Wahnsinn ein Stück näher!
    Das Allerschlimmste dabei ist die Gleichgültigkeit des dümmlichen, völlig Stolz freien Deutschen Michel, der alles, ohne die geringste Gegenwehr wortlos hinnimmt.
    Mein Gott, was ist aus uns Deutschen geworden?
    Unsere „Alten“ liefen noch mit Stolz und erhobenen Hauptes durch die Gegend, unser heutiger deutscher Nachwuchs läuft gebückt, ängstlich und unsicher, mit finsterem Blick nach unten gerichtet.
    Nur noch zum Schämen.

  9. Das passt doch dazu:

    Columbia University

    Was geschah auf der Matratze?

    Wenn US-Unis gegen sexuelle Gewalt vorgehen, haben Angeklagte weder einen Verteidiger, noch gilt für sie die Unschuldsvermutung. Zu Besuch bei Paul Nungeßer in New York, der trotz eines Freispruchs verurteilt wurde

    Mehr:

    http://www.zeit.de/2015/21/columbia-university-sexueller-missbrauch-prozess/komplettansicht

    Männer auch nach einvernehmlichem Sex als „Vergewaltiger“ zu brandmarken ist genau so ein Schwachsinn des Femi-Faschismus, wie freiwillige Prostituierte als „Opfer“ darzustellen, obwohl doch die Prostituierten zuerst das Angebot gemacht haben.

  10. #7 George Orwell (01. Jun 2015 18:25)
    Genau am 01.01.2002 endete mit der Euro-Einführung gegen den Willen des Volkes die Demokratie und Volkssouveränität in Deutschland. […]

    Nach 1945 gab es nie eine Volkssouveränität in Deutschland. Bis zur Einführung der Euro-Diktatur konnte man durch den in der Bonner Republik erarbeiteten und im Weltmaßstab gesehenen ungeheuren sozialen und materiellen Wohlstand einen gesellschaftlichen Frieden schaffen und erhalten.
    Aber auch das wird demnächst zuende sein; letzteres wird es nicht mehr lange geben.

  11. OT

    Weiß jemand, ob heute auch irgendwo live von Pediga aus Dresden übertragen wird? .. :)) ..

  12. OT
    Weiß jemand was heute mit Pegida ist ? Habe null Info, auch nicht auf Fatzebook !
    Gibt es einen Livestream ?
    Wer weiß mehr ?

  13. Auf das kümmerliche Schmidtchen (die grünen Flitzpiepen) wird eingedroschen, während der dicke Schmidt im Hintergrund verbleibt und sich dabei noch vergnügt ins Fäustchen lachen kann.
    Wo stünden die Grünen denn, wären da nicht ganz und gar ungrüne mächtige Interessengruppen, die ihnen zu ihrem erst Status verholfen haben?

    Ohne ein Interesse „von oben“ stünden diese Zausel in den Fußgängerzonen, „Hey Mr. Tambourine Man“ auf der Wandergitarre klampfend, um einen Almosen heischend.

    GöringMinusEckardt ist Jungführerin („young leader“) der Atlantikbrücke, Cem Özdemir ebenfalls. Trittin ist Bilderberger.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

  14. #9 Dortmunder1

    „Und schon kommt die Forderung nach einem schwulen Tatort Kommissar.“

    Hoffe mal, daß es sich dann aber auch um einen Mohammedaner handelt, der dem anderen Ufer zuzurechnen ist.

  15. Minderheiten verhalten sich da völlig unterschiedlich. Von den Linkshändern hört man gar nicht. Denen fehlt offenbar die Forderlobby. Auch von den Mensatypen, das sind die mit IQ 130+, hört man keine Forderungen nach Quoten.
    Obwohl ich eine 50% Mensaquote in deutschen Parlamenten unterstützen würde. Schließlich würde die garantieren, daß der gesunde Menschenverstand keine Minderheit in den Parlamenten bleibt. LOL

  16. #0

    Frontfrau Renate Künast: “Integration fängt damit an, daß Sie als Deutscher mal türkisch lernen!” („Beckmann” vom 30.8.2010)

    Der Familien-Tripelname der 1955 – vielleicht nun doch letztmals – „Wiedergeborenen“ wird aus plausiblen Gründen i.d.R. zusammenfassend verkürzt dargestellt.

    Vollständig lautet der ursprünglich ANATOLISCHE Name *Istolkün-Astsegün-Mansüz*

  17. Wir werden von wohlstandsverwahrlosten Nichtsnutzen dressiert, die selbst nie etwas Produktives auf die Kette bekommen haben, deren Eltern einen nie geahnten Wohlstand schufen, von denen diese ganzen Nichtsnutze, diese StudienabbrecherInnen der Kunstgeschichte, der Theaterwissenschaftem, der evangelischen Theologie nun das Tafelsilber dem Kalifat verscherbeln.

    Bismarck muss die linksgrünen Faschisten schon vor 150 Jahren erahnt haben:

    Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt vollends.

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  18. #9 Dortmunder1 (01. Jun 2015 18:28)
    Und schon kommt die Forderung nach einem schwulen Tatort Kommissar.

    http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/warum-es-zeit-fuer-einen-homosexuellen-tatort-kommissar-ist-id10733817.html
    —————-

    Wann endlich wird der erste IS-Terror-Rückkehrer (mit einem 3fach-Pass dann natürlich: einem türkischen, einem deutschen und eben einen IS-Pass vom einzig wahren Islam und seinem Kalifen Baghdadi) im Rahmen einer sogenannten ‚forcierten Turbo-Deradikalisierungs-Reintegrations-Maßnahme‘ unter gemeinsamer Federführung des Zentralrats der Muslime und dem ihm inzwischen dann vollständig untergebenen Bundesinnenministeriums zum Chef des Bundesnachrichtendienstes und aller Verfassungsschutzämter in Personalunion und auf Lebenszeit bestallt und mit dem Titel Emir Fatih Almani von Mazyeks Gnaden geehrt?

  19. #23 unverified__5m69km02 (01. Jun 2015 19:43)
    @ 18 unverified__5m69km02

    Verbesserung:

    Hier der richtige Link zu:
    “Warum Linke sich von Netzhetze distanzieren müssen.”

    http://www.rtdeutsch.com

    Werden die aber nicht tun, weil die nicht anders können, ausser mit Dreck werfen.

  20. Man muß es
    deutlich sagen –
    der Minderheitenterror
    muß endlich aufgehören, denn
    dies ist das Geschwür unserer Zeit –
    das die Folge einer schweren Infektion ist.
    Und genau dafür gilt es mit Vehemenz
    und Ausdauer zu streiten und den
    Kulturkampf gegen Verdummer,
    Nivellierer usw.- eben die
    Deutschlandabschaffer
    – auf allen Ebenen
    aufzunehmen.

  21. #21 Das_Sanfte_Lamm

    „An herausragenden intellektuellen und kognitiven Kapazitäten kann es nämlich mit Sicherheit nicht liegen.“

    Özdemir, GöringMinusEckardt, C.R. (Vizepräsidentin des BUNTEN Tages, ehemaliges Mitglied der Atlantikbrücke bis 2010) sind keine Lichtgestalten, was ihren geistigen Horizont anbelangt.

    Wäre aber ein induktiver Fehlschluß, anzunehmen, daß im Lager des Feindes keine Intelligenz vorhanden ist.
    Meine persönlichen Lieblinge unter den Vertretern der WWG (westlichen Wertegemeinschaft) sind Götz Aly (der „Völker“ nur für ein gesellschaftliches Konstrukt hält), Stefan Grigat und Prof. Wilhelm Heitmeyer, der auch schon einmal von der BERTELSMANN-Stiftung eingeladen wird.
    BERTELSMANN ist mit u.a. RANDOM House, RTL, STERN, Anteilen beim SPIEGEL und Vetorecht eines DER größten Medienunternehmen dieses Planeten.

    https://www.youtube.com/watch?v=sgtKWPZmh9s

    Ausgeprägte Intelligenz und Perfidie bilden zusammen ein gefährliches Paar.

    „Man muß homogene Gruppen vermeiden, das heißt, Schule muß in der Lage sein, heterogene Gruppen zu bilden, denn dann gibt es überlappende Konfliktlinien, dann gibt es überlappende Interessen, dann gibt es den Widerspruch et cetera.
    Wehe, wir finden homogene Gruppen, die sich wechelseitig dann aufschaukeln! Nicht von ungefähr werden wir von etwa in manchen – das ist jetzt ein Sonderproblem, aber man muß es ansprechen – Teilen Ostdeutschlands, wo es Abwanderungstendenzen gibt, gerade auch der Jungen Ausgebildeten und dann noch vor allem der Frauen et cetera.
    Dort kommt eine Homogenität zustande in sozialer Hinsicht und auch in den Mentalitäten, die sind sehr entzündungsfähig.
    Also die Frage, und das gilt übrigens auch für Klassenzusammensetzungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die multikulturelle Klasse, das zeigen Ergebnisse, ist nicht das Problem, das sind bikulturelle Klassen zum Teil, wo dann die Gruppenidentiäten hochgepumpt werden in Konfliktfällen, und dann ist das sehr entzündungsfähig.“

    1:18:02 „Schule braucht Gesellschaft, Gesellschaft braucht Schule“ – Tagung der Bertelsmann-Stiftung (Video)

    Nicht lechts versus rinks sondern pro oder kontra NWO, pro oder kontra Globalisierung (Internationalismus/ Universalismus) deucht mir die grundlegendste Entscheidungsfrage zu sein.

  22. Müßte – Könnte – Sollte …

    Das hilft doch alles nicht weiter!
    Minderheiten können doch nur bestimmen, regieren etc., weil eine träge Mehrheit sich am After kratzt, in der Nase puhlt, täglich RTL-Seminare konsumiert, sich nicht betroffen fühlt, weil die eigene Rente ja großzügig ausfällt, keinen Gemeinschaftssinn mehr lebt usw., – eben nach mir die Sintflut.

    Gott sei Dank wird die Sintflut aber schneller kommen als gedacht. Mal sehen, wie dann die Mehrheit aufjault, wenn`s ans èigene Leder geht.
    Bequemes, desinteressiertes und feiges Pack!
    Eure Kinder werden auf Eure Gräber pin..ln – zu Recht!

  23. Gestern bei „Günther Jauch“ zum Thema „Der FIFA-Sumpf – wie schmutzig ist unser Fußball?“, ein Thema, das MIR relativ wurscht ist, MUSSTE – natürlich! – uns´ Claudi Roth mit von der Partie sein.
    Immer, wenn es um Themen zur „Moral“ geht, werden die neojakobinischen Tugendterroristen der GRÜNEN zugezogen – warum eigentlich!?
    Während sich freilich viele von denen, wie z. B. die verheulte Antje Vollmer mit ihrem Betroffenheitskult „introvertiert“ geben, selbst noch die Goebbels-Eckardt, geht uns´ Claudi mit ihrer Empörung immer „voll aus sich raus“!
    Ihre Empörungsinszenierungen sind mehr als nur ein psychotischer Schub, das ist schon Besessenheit, wie bei Linda Blair als Regan in „Der Exorzist“. Leider warte ich immer noch vergeblich darauf, dass Claudi endlich mal was Grünes auswürgt…
    Claudi kann halt Börek und Empörung!

  24. Unten kann man mal nachlesen wie eine Muslima aus einem Hasenpups ein Orkan macht. Darüber haben schon u.a. CNN, Lokus und Spargel, die Alpenprawda berichtet. Fehlt nur noch ein ARD Brennpunkt. Der übliche Fäkaliensturm, Boykott gegen die Fluggesellschaft wurde auch schon eröffnet.

    Fordern, fordern, und sich diskriminiert fühlen, das ist das was man von Muslimen hört.

    Sich mal in die Gesellschaft einbringen, mal Leistung zeigen, das sind Fremdwörter.

    http://www.derwesten.de/panorama/zoff-um-eine-cola-dose-id10735839.html

  25. 01 Juni 2015, 10:00
    „“Diktatentwurf 3. Klasse:
    ‚Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas‘

    Schleswig-Holstein:
    Kirchliche Sammlung kritisiert Diktatentwürfe – Mama Loris hat „Samenzellen von einem netten Mann bekommen. Dann bin ich in ihrem Bauch aufgewachsen. In Deutschland hat mich dann meine Mama Dani adoptiert.“

    Scharfe Kritik an Bestrebungen der Bundesländer, Kindern schon im Kindergarten und in der Grundschule „sexuelle Vielfalt“ zu vermitteln, übt der evangelische Theologe Dieter Müller (Kiel).

    „Hier wird ein ideologisches Menschenbild durch Gehirnwäsche in das Bewusstsein von Kindern getrieben“, schreibt er im Informationsblatt der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der „Nordkirche“.

    Auch Schleswig-Holstein gehöre zu den Ländern, in denen „Gender-Revolutionäre“ versuchten, Kindern das Bewusstsein für den Wert und Sinn der Zweigeschlechtlichkeit auszutreiben

    (…)

    Müller verweist darauf, dass die schleswig-holsteinische Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) den Lesben- und Schwulenverband mit der Ausarbeitung der Unterrichtsmaterialien beauftragt habe. Der Theologe betont, dass Kinder durchaus zum Verständnis für Kinder aus ungewöhnlichen Situationen erzogen werden sollten. Als „normal“ sollten sie aber nicht gewertet werden…““
    http://www.kath.net/news/50762

  26. Deutsche ueberernaehrte Penner,

    aufwachen, die Couch verlassen und auf die Strasse

    gehen, es kommt jeden Tag schlimmer, von allein

    aendert sich nichts.

    Hier sind echte Wutbuerger gefragt, die sich mal

    Luft machen.

  27. Der Wilkommenskultur-Wahnsinn wird epidemisch und breitet sich seuchenartig aus.
    Selbst im Münsterland veranstaltet jetzt jedes Kaff, das etwas auf sich hält, Willkommenskultur-workshops:

    …Und dass das Flüchtlingsthema eines ist, auf das die Stadt sich in den kommenden Jahren noch sehr viel intensiver einstellen muss, daran ließ Sozialdezernentin Christa Krollzig bei ihrem Impulsreferat auf dem Workshop „Willkommenskultur in Dülmen“ am Freitag keinen Zweifel: Wurden im Jahre 2010 sieben Flüchtlinge aufgenommen, waren es 2013 bereits 41 und im vergangenen Jahr 165 Personen, die in Dülmen Asyl bekamen. Und bereits Ende Mai hat die Stadt dieses Jahr schon 102 Flüchtlinge aufgenommen.
    „Wir wollen es natürlich vermeiden, aber wenn nötig werden wir auch eine Turnhalle als Notunterkunft herrichten müssen“, erklärte Krollzig im DZ-Gespräch, dass die Zahl der Flüchtlinge nicht planbar sei.

    Der Workshop in der Alten Sparkasse zeigte: Die Dülmener sind engagiert, wenn es darum geht, Menschen, die Schutz in Dülmen suchen, nach Kräften zu unterstützen. „Das Ziel des Workshops war es, die Netzwerke zwischen Stadtverwaltung, Ehrenamtlichen und Wohlfahrtsverbänden noch enger zu knüpfen und ein gemeinsames Konzept in der Flüchtlingshilfe auf den Weg zu bringen“, erklärte Krollzig.

    http://www.dzonline.de/Duelmen/1995491-Willkommens-Workshop-in-Duelmen-Fluechtlinge-sind-willkommen

    http://www.dzonline.de/Duelmen/1995491-Willkommens-Workshop-in-Duelmen-Fluechtlinge-sind-willkommen

    http://www.luedinghausen.de/Aktuelles-und-Stadtportrait/Aktuelle-Meldungen,id-37917.html

  28. Renate Künast: “Integration fängt damit an, daß Sie als Deutscher mal türkisch lernen!”

    Man sollte sie mal nach ihren eigenen Fremdsprachenkenntnissen fragen! Viele grüne Politiker haben ja nicht mal einen Schulabschluss, geschweige denn eine Berufsausbildung!

  29. Dieses grüne, pervertierte Pack kann nur deshalb überleben, weil sie politisch überall hofiert werden und als Mehrheitsbeschaffer dienen. Von der SPD, der Merkel-CDU, den SED-Linken.

  30. heut um 21 uhr:
    http://www.zdf.de/frontal-21/themen-der-sendung-vom-2.-juni-2015-38689840.html

    Showdown in der AfD – Kampf um den rechten Kurs
    Noch bis vor kurzem feierte die Alternative für Deutschland (AfD) Wahlerfolge. Jetzt zerlegt sich die Partei selbst. AfD-Gründer Bernd Lucke versucht mit einem „Weckruf 2015″ seine Getreuen um sich zu scharen und gerät damit immer weiter ins Abseits. Luckes Abgrenzung gegen rechte Kräfte, die er lange toleriert hat, kommt zu spät. Auf dem Parteitag Mitte Juni in Kassel könnte die sächsische Landesvorsitzende Frauke Petry zur neuen Führungsfigur der AfD werden.
    In Thüringen pflegt AfD-Landeschef Björn Höcke ein rechtsnationales Gedankengut und engagiert zentrale Personen der „Neuen Rechten“ für die Parteiarbeit. Das belegen Dokumente, die Frontal 21 vorliegen.
    In Brandenburg betonen zwar führende AfD-Politiker wie Alexander Gauland immer wieder, dass die AfD keine ehemaligen Mitglieder rechter Parteien aufnehme. Doch die Praxis sieht anders aus: Frontal 21 sprach mit Ex-Mitgliedern der DVU und der Partei „Die Freiheit“, die heute Mitglieder der AfD sind und dort ihre neue Heimat gefunden haben.
    Frontal 21 über den erbitterten Machtkampf in der AfD um die künftige Ausrichtung der Partei.

  31. #41 Patriot6

    „In Thüringen pflegt AfD-Landeschef Björn Höcke ein rechtsnationales Gedankengut“

    Nazometer! Äh, quatsch, Mann-o-meter! wollte ich sagen.
    „Gedankengut“, das klingt gefährlich. Grenzt ja schon fast an eine „Gesinnung“.

Comments are closed.