kruseEs gibt wahrlich genügend tagespolitische Themen, zu deren Lösung die AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft beitragen könnte und dem Willen ihrer Wähler entsprechend auch beitragen müsste. Die Festlegung der Fraktion auf bestimmte Themen und deren Koordination obliegt dem Fraktionsvorsitzenden. So jedenfalls sollte es sein. Doch dem Chef der AfD-Bürgerschaftsfraktion, Prof. Dr. Jörn Kruse (Foto), scheinen innerparteiliche Streitigkeiten und seine Kumpels mehr am Herzen zu liegen, als das Wohl der Hansestadt und ihrer Bürger.

(Von Hinnerk Grote)

Und so beschäftigt sich Kruse, der zu den von der Henkel-Lucke-Gang „Erweckten“ zählt und als einer der Ersten den „Weckruf“ unterzeichnet hat, eben lieber mit dem durch den Bundesvorstand eingeleiteten Parteiausschlussverfahren gegen den früheren AfD-Landesschatzmeister Walter Strack, als mit Tagespolitik. Strack hatte zuvor erklärt, der neu gegründeten „ALFA“ um den abtrünnigen ehemaligen Parteisprecher Lucke beigetreten zu sein. Dabei äußert sich Kruse in einem PI vorliegenden E-Mail-Verkehr mit dem Mitglied des Bundesvorstands, Julian Flak, aus dem wir im Folgenden zitieren, recht unprofessoral:

Hallo Julian,

Deine beiden mails – ohne mit dem Landesvorstand und dem Landesvorsitzenden Rücksprache zu nehmen – sind grob daneben.

(Wie kommt es, dass ich dabei sofort an Stasi denken muss, wo Leute auch ohne Urteil eliminiert wurden …? manchmal auch ohne diese überhaupt zu fragen, wie hier auch).
TIPP: Erst informieren, dann handeln – oder auch nicht.

Zur Sache:
Nach meiner Kenntnis ist Walter Strack nicht (mehr) Mitglied von ALFA und weiterhin Mitglied der AfD.

Wenn jemand an Letzterem etwas ändern möchte, müsste er ein Parteiausschlussverfahren beantragen.

Ein solcher wäre sicher chancenlos – schon angesichts der enormen (quantitativen und qualitativen) Verdienste von Walter Strack, die um Klassen oberhalb Deiner Bemühungen anzusiedeln sind.

Hast Du ihn deshalb in dieser Weise illegal angekarrt ??

An Deiner Stelle würde ich mich schämen und bei eingekehrter Einsicht (das dauert bei Dir sicher eine Weile) bei Walter entschuldigen.

Da die von Dir angeführten Gründe de facto falsch sind, entbehren auch alle daraus gezogenen Folgerungen der sachlichen Grundlage.

Walter ist also weiterhin Inhaber aller Rechte, die er vor Deiner mail hatte.
Bei Verstoss dagegen könntest Du Dich jetzt auch nicht mehr auf Tatsachen-Irrtum berufen.

Gruß
Jörn Kruse

Kruse denkt also bei einem durchaus berechtigten Parteiausschluss eines seiner Getreuen an den Staatssicherheitsdienst der ehemaligen DDR. Denkt er dabei auch an die vom Hamburger Parteivorstand unter seiner Führung eingeleiteten disziplinarischen Maßnahmen gegen Tatjana Festerling oder Claus Döring, nur weil diese eine HogeSa-Demonstration sachlich betrachtet und nicht verteufelt haben? Doch Kruse kann noch besser:

Hallo Julian,

dass Walter keinen Bock mehr hat, mit Dir und Deinesgleichen zusammenarbeiten, ist doch klar.

Da könnt Ihr gern noch zur Selbstbefriedigung im Bundesvorstand ein paar Beschlüsse fassen, solange diese den rechtlichen Regeln entsprechen. […]

Wenn Du nicht erkennst, dass das Stasi-Methoden sind (ich könnte auch auf die KPdSU rekurrieren, wo die Unpersonen sogar von den Bildern getilgt wurden), mußt Du als Jurist und Politiker noch viel lernen. Ich glaube, Du hattest mal ein paar Semester Jura studiert, oder?

Dann solltest Du wissen: In einem Rechtsstaat heiligt der Zweck nicht alle Mittel. Wovor habt Ihr Angst? […]

Beim Bundesvorstand fällt mir jetzt immer ein bestimmter Name ein : Pyrrhus.

Ich hoffe sehr, dass wir in Hamburg klüger sind.

Gruß
Jörn Kruse

Nochmal zur Erläuterung: Der frühere Schatzmeister des Landesverbandes Hamburg der AfD hat mitgeteilt, dass er der „ALFA“ beigetreten sei, woraufhin er zum Austritt aus der AfD aufgefordert wurde. Da er dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn eingeleitet. Eine völlig normale und sachliche Reaktion des neuen Bundesvorstands. Was denkt sich denn ein Herr Professor Kruse, wie es hätte laufen sollen? Wie in einem Kegelclub? Heute spiele ich da, morgen dort. Satzung? Was ist das? So stellen sich vielleicht Professoren der Spökenkiekerei, aka Volkswirtschaftslehre, die auf ihrem Elfenbeinturm jeden Bezug zur Realität verloren zu haben scheinen, Parteiarbeit vor.

Im Grunde bräuchten diese AfD-Interna niemanden interessieren, doch werfen sie ein bezeichnendes Licht – und viele Schatten – auf die noch in der Partei verbliebenen „Weckrufler“. Leute wie Kruse werden zu Problemfällen. Nicht in der Lage, durch entsprechende Absprachen eigene Fraktionsangehörige in wichtigen Gremien, wie beispielsweise der sog. „Härtefallkommission“, die über den Verbleib rechtskräftig abgelehnter illegaler Zuwanderer zu entscheiden hat, zu positionieren, arbeiten sie sich ab an innerparteilichen Zwistigkeiten. Doch ihren Sessel in der Bürgerschaft räumen, weil ihnen die neue Parteiführung nicht gefällt, mögen sie auch nicht. Dabei gibt es in der AfD Politiker und Politikerinnen, die durchaus die Erwartungen des wohl überwiegenden Teils der AfD-Wähler an die von ihnen gewählte Partei erfüllen würden.

Doch der Landessprecher und Fraktionschef hat offenbar viel Gefühl für jene, die sich ganz im Sinne der Systemparteien äußern. Hierzu einige weitere Zitate aus dem Mail-Verkehr, der über den AfD-Verteiler lief:

Wo bleiben die Ideen und Initiativen der AfD, wo bleibt der Aufruf an die Mitglieder, bei der Bewältigung der gewaltigen Aufgaben unterstützend mitzuwirken.

Ich selbst helfe inzwischen beim Sammeln und Sortieren von Sachspenden, und mache mit beim Deutsch-Unterricht.

Die AfD steht nach der Spaltung leider noch mehr als zuvor in der rerchten Ecke
Jetzt können wir unsere wahre Positionierung zeigen und beweisen.

Ein wahrer Gutmensch, der Manfred Dunker. Der wäre sicher auch bei den Grünen gut aufgehoben. Und hier noch ein wenig Strack:

… ergänzend möchte ich darauf hinweisen, dass der Bundesvorstand Beatrix von Storch zur Programmbeauftragten ernannt hat. Hast Du diese Besetzung befürwortet. Wahrscheinlich ja, man muß Dankbarkeit zeigen.

Dabei ist Dir wahrscheinlich erinnerlich gewesen, dass selbst Dirk Nockemann BvS als reaktionär einstuft. […]

… war es nicht unser Fehler zu arbeiten, während wir von der extremen Rechten unterlaufen wurden?

Ich gehe davon aus, daß der Bundesvorstand Höckes Aussagen zur bedarfsorientierte Einwanderung, eine klassische Formulierung der neuen Rechten und von keinem Parteiprogramm gedeckt, verurteilt.

Ich bin gespannt, ob sich der Bundesvorstand hiervon distanziert und Höcke für diese parteischädigende Äußerung massregelt.

Es ist an der Zeit, dass ein Ruck durch die AfD geht, damit sie zu einer wirklichen Alternative für Deutschland – und hier speziell für Hamburg – wird. Mit stetiger Abgrenzung gegen „rechts“ ist für die AfD kein Blumentopf zu gewinnen, was das zwar nicht desaströse, aber unbefriedigende Wahlergebnis bei den Bürgerschaftswahlen gezeigt hat. Auch mit eigener Borniertheit und dem Verschaffen von Posten und Pöstchen an treue Vasallen macht man angesichts der derzeitigen Situation keine alternative und bürgernahe Politik, sondern führt die junge Partei geradewegs in den Untergang. Dies zu erkennen sollte auch ein Professor der Volkswirtschaftslehre in der Lage sein. Und wenn ihm der derzeitige Kurs nicht passt, dann sollte er die Konsequenzen ziehen, die Partei verlassen und sein Mandat zurück geben. Gleiches gilt für alle anderen „Weckrufler“. Damit wären sie ehrlich gegenüber sich selbst und gegenüber den Wählern.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Mit stetiger Abgrenzung gegen „rechts“ ist für die AfD kein Blumentopf zu gewinnen, …
    ———————-
    Mein Standardargument:

    In jedem demokratischen und souveränen Staat gibt es linke und rechte Parteien. – Unsere Vergangenheit darf nicht dazu instrumentalisiert werden die Meinungsfreiheit einzuschränken!

  2. Soll sich der sich häufig verhaspelnde Professor doch mit der Hamburger FDP messen !
    Letztere hat immerhin die hübschere Kandidatin und auf Inhalte kommt es bei beiden Parteien ohnehin nicht an.

  3. Was ist das denn? Dafür habe ich die AfD im Februar nun wirklich nicht gewählt. Es wird wirklich Zeit, daß dieser seltsame Professor zusieht, daß er Land gewinnt. Das ist parteischädigendes Verhalten, was der an den Tag legt.

    Außerdem ist die Wortwahl dieses Herrn Kruse eines Akademikers nicht würdig, hat der Mann eventuell etwas zuviel getrunken?

    In Hamburg gibt es wahrlich genug Sachprobleme (Innere Sicherheit, „Flüchtlinge“, Hafenwirtschaft…), die beherzt angegangen werden müssen.

    Angesichts einer solchen Vorstellung der Hamburger AfD freut sich der politische Gegner einen zweiten Anus. Glückwunsch Herr „Prof.“ Kruse.

  4. Irgendwie sieht man diesem Kruse schon an, daß er eine Pflaume ist. (Na, ja, wenn man`s weiß … 🙂 ).

    Unvergessen bleibt mir, wie er sich am Abend der Hamburger Bürgerschaftswahl in der TV-Runde devot beim Mainstream einschleimte, als er sagte (sinngemäß):

    „Wir werden jetzt zeigen, daß wir eine liberale usw. Partei sind – und daß wir nicht rechts sind.“

  5. @ #1 PSI (30. Jul 2015 12:18)

    Mit stetiger Abgrenzung gegen „rechts“ ist für die AfD kein Blumentopf zu gewinnen, …
    ———————-
    Mein Standardargument:

    In jedem demokratischen und souveränen Staat gibt es linke und rechte Parteien. – Unsere Vergangenheit darf nicht dazu instrumentalisiert werden die Meinungsfreiheit einzuschränken!

    Stimmt, mit dieser ewigen Abgrenzerei nach „rechts“ vor dem Hintergrund unserer Vergangenheit, die ja anscheinend nur aus diesen 12 Jahren zu bestehen scheint, kommen wir hier nicht weiter.

    Wenn wir ständig wegen unserer Vergangenheit den gesunden Menschenverstand über Bord werfen und uns alle Probleme der Welt zuziehen und weiter diese EUdSSR-Diktatur befördern, werden wir zwangsläufig unsere Vergangenheit wiederholen, weil irgendwann der Kessel explodiert.

    Das kann keiner wirklich wollen. Aber anscheinend werden wir hier von Primaten regiert.

    Dazu passend:

    https://www.youtube.com/watch?v=3RZ7T0rI5Zg

  6. Ich gehe davon aus, daß der Bundesvorstand Höckes Aussagen zur bedarfsorientierte Einwanderung, eine klassische Formulierung der neuen Rechten und von keinem Parteiprogramm gedeckt, verurteilt.

    Hä? Wie soll Einwanderung denn sonst sein, wenn nicht bedarfsorientiert? Da sieht man mal wieder, wie grotesk linksverschoben die Gewichte in diesem Land sind, wenn selbst ein AfD-Funktionär diese pure Selbstverständlichkeit dem Terrain der (ach so schlimmen) „Neuen Rechten“ zuweist.

  7. Wie es aussieht hat die „Humanist_innen“- Front ALFA, des Dr. MaLucke noch jede Menge Weckruf-Partisanen in der AfD, um sein verbrannteErde- Programm durchzuführen.

    :evil:.

  8. Mein Gott, sitzt der immer so verklemmt da!!!

    Hamburg ist das „Tor ZUR Welt“ aber nicht das
    „Tor FÜR die Welt“.

  9. Thilo Sarrazin hat sich stets geweigert der damaligen AfD beizutreten. Er wußte wohl warum.

  10. Man sollte nicht allzu hohe Erwartungen haben, daß die AfD jetzt ihre Berührungsängste verliert, was „rechts“ betrifft. Frauke Petry ist nämlich eine ausgeschlafene Taktiererin. Sie wird jetzt alles vermeiden, was den Gegnern – also auch ALFA! – die Munition geben könnte, zu sagen:
    „Seht ihr, wir haben es doch gesagt: Jetzt gibt es einen Rechtsruck in der AfD!“

    Die jetzige AfD betont ja immer wieder, es habe sich gar nichts an der Ausrichtung der AfD geändert, und das stimmt ja auch. Daß etwa ein Götz Kubitschek aufgenommen würde, wenn er jetzt wieder einen Antrag stellen würde, kann man sich also abschminken.

  11. OT:

    Traiskirchnerin: „Sie sagen ‚Süße‘ und lachen“

    Mit Österreichfahne wurde eine junge Blondine auf der Traiskirchen- Gegendemo am Sonntag zum Gesicht der Wutbürger der niederösterreichischen Gemeinde. „Heute“ erzählt Virginia Schallmayer ihre Geschichte.

    http://www.heute.at/news/politik/art23660,1191816

  12. OT: sorry, aber einmal noch off topic

    IS plant „apokalyptische Konfrontation“

    Der Islamische Staat will ein neues, größeres und noch stärkeres Kalifat begründen. IS, Al- Kaida und Taliban sollen sich zusammenschließen und künftig eine Terrorallianz bilden. Außerdem ist ein Angriff in Indien geplant, der zum „Ende der Welt“ führen soll.

    http://www.krone.at/Welt/IS_plant_apokalyptische_Konfrontation-Anschlag_in_Indien-Story-464913

  13. mal lustiges OT

    mein Business hat so ein bisschen mit Bildung zu tun. Eben rief mich im Büro eine Arbeitsvermittlung an, die „händeringend“ nach Fachkräften sucht.

    Ich konnte es mir jetzt nicht verkneifen zu bemerken, das sie doch bitte mal in irgendeiner Turnhalle anrufen möchte, da würde sie wohl mehr als fündig werden.

    In diesem Sinne Ihr Lieben…

  14. Hinnerk Grote:

    Und so beschäftigt sich Kruse … eben lieber mit dem durch den Bundesvorstand eingeleiteten Parteiausschlussverfahren gegen den früheren AfD-Landesschatzmeister Walter Strack als mit Tagespolitik.

    Genauso war es auch in Frankfurt: Ein paar männliche Egos sind wie Streithähne gegeneinander angetreten und haben mit internem Kleinkrieg die Agenda bestimmt. Und glaubten auch noch, die Details dieses Kleinkriegs allen Parteimit-gliedern stets per Rundmail mitteilen zu müssen.

    Und am internen Hamburger Kleinkrieg darf jetzt auch die größere PI-Öffentlichkeit teilhaben, na toll. Thor von Wald-stein hat diese Parteitypen korrekt beschrieben: „Abhalten von Parteitagen, Absitzen von Gremienveranstaltungen, Heranbilden von Seilschaften, Sägen an Stühlen tatsäch-licher oder gewähnter Konkurrenten…“ (33:10). In seinem Vortrag fehlten leider die Aasgeier auf der Medienseite, die jeden internen Knatsch gierig ausweiden.

  15. #1 PSI
    Mit stetiger Abgrenzung gegen „rechts“ ist für die AfD kein Blumentopf zu gewinnen, …
    ____________________________________

    Den MSM & MSP geht es nicht um die Abgrenzung gegen rechts, sondern um die Diffamierung des politischen Gegners.

    Die MSM & MSP verlangen von den Mohammedanern nicht, dass sie sich von Salafisten abgrenzen.

    Die MSM & MSP grenzen sich auch nicht von den ANTIFA-Faschisten ab, sondern finanzieren sie.

    Es geht allein um die Destruktion des Begriffs „rechts“.

    Stalin’s Gesinnungsterror als Teil linker Metapolitik ist zurück.

  16. Nachtrag zu # 13

    Innerparteilich hat sich aber schon etwas geändert. Atmosphäre und Diskussion sind freier geworden. Das Parteiausschlußverfahren gegen Björn Höcke ist natürlich vom Tisch (nehme ich jedenfalls stark an). Die Rechtskeule wird nicht mehr so eifrig geschwungen wie noch zu Luckes Zeiten, wenn überhaupt.

  17. Ja, ja, die Relativierer, Distanzierer und Selbstdemontierer von der ALFA…
    Sollten sich mal das Video zur Rede von Dr. Dr. Thor v. Waldstein (hier bei PI) reinziehen.
    Da wird alles gesagt.
    Schön die Fabel von den 2 Mäusen, die verfeindet waren. Eine wurde von der Katze gefressen. In ihrem Glück über diesen Umstand ging die Zweite persönlich zur Katze, um sich zu bedanken….
    Noch Fragen?

  18. Der Kruse ist ein Opportunist. Er reitet auf zwei Pferden (Afd und Alfa) und wartet ab welche sich besser entwickelt. So einer braucht niemand. Dem ist die Politik der Partei in der er ist egal. Der möchte nur Ämter besetzen und Geld scheffeln.

    Wenn die Afd den rausgeschmissen hat, dann wird der in der Politik kein Fuß mehr fassen. So einen will nieman haben.

  19. Entschuldigung für nochmaliges Posting, aber da dieser Thread von Kommentaren ja nicht gerade überläuft, wohl tolerierbar.

    Und immerhin ist jetzt mit Paul Hampel ein Mann im Bundesvorstand, der gesagt hat:

    „Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.“
    Armin Paul Hampel, AfD-Chef in Niedersachsen, auf dem Europaparteitag im März 2014

  20. #18 aristo

    Punktlandung und das sollten langsam alle begreifen. Es sind nichts anderes als Kampfbegriffe der kommunistisch/sozialistischen Truppen in Buntland.

    Der Rückgriff auf Hitler und seine Nationalsozialisten und die „Rechts“-Verlinkung ist eine Täuschung/Geschichtslüge des Bürgers.

    Es gibt auf der bürgerlichen Seite keine „Hitler-nahe“ Partei, Hitler-nahe sind ausschließlich LINKS zu finden.

    Die AfD muss nicht über das „Stöckchen RECHTS“ springen, sondern muss die Stöckchen-Halter nach ihren Motiven und Geschichtskenntnissen fragen, warum sie so klitternd zu formulieren.

  21. #19 aristo (30. Jul 2015 13:23)

    #1 PSI
    Mit stetiger Abgrenzung gegen „rechts“ ist für die AfD kein Blumentopf zu gewinnen, …
    ____________________________________

    Den MSM & MSP geht es nicht um die Abgrenzung gegen rechts, sondern um die Diffamierung des politischen Gegners.
    —————–
    Genau! Aber man kann diesem „rechten“ Würgegriff schon irgendwie entkommen, z.B.:

    „Es geht hier nicht um rechts oder links, sondern um richtig oder falsch!“

    „Die Wahrheit ist weder rechts noch links!“

    „Es gibt keine linken oder rechten Fakten!“

  22. Man kann sich nur abgrenzen gegen etwas, wenn man vorher klar definiert von was man sich abgrenzt, also in diesem Fall was „RECHTS“ sein soll.
    Dieses inflationär undefinierte „rechts“, das offenbar bei jedem irgendwo anders geortet wird und bei manchen bereits kurz nach ultra-links zu beginnen scheint ist doch eigentlich nur ein Begriff um sich mit unliebsame Wahrheiten nicht auseinander setzen zu müssen, aber dabei werden diese Wahrheiten nicht zur Lüge, sondern bleiben unverändert bestehen. Inzwischen ist ja bereits die Forderung zur Einhaltung vorhandener Gesetze, in Zusammenhang mit der Asylantenflut, bereits am rechten Rand angesiedelt. Wie auch die Forderung nach einer Volksbefragung zur EU und Griechenlandhilfe.
    Offenbar sind inzwischen alle Menschen mit gesundem Menschenverstand ganz weit rechts und nur die total dummen und ideologischen Vollpfosten sind noch in der Spur. Fragt sich nur in welcher Spur, vielleicht die in den Abgrund, da man nur immer links abbiegt, oder weil immer links im Kreis herum fährt, ohne Ziel?
    Es ist sicher interessant zu sehen, was die neue AfD-Spitze so alles als „rechts“ ansehen wird. Warten wirs ab!

    Es soll ja Leute geben, die nur Linkshänder mögen und bei denen Rechtshänder schon verdächtig rechts sind. Da reichts dann die Ideologie nicht mehr, da muss das Bett links stehen und da wird nur noch mit dem linken Auge gelesen. Nur schade, dass ausgerechnet im Islam die linke Hand die unreine Hand ist.

  23. Kruse muss man nur ansehen um zu wissen, der taugt nichts. Typ feige Bonze. Würde ich eher in der CDU verorten.
    Die AfD ist nicht wegen, sondern trotz Kruse in die HH Bürgerschaft eingezogen.

  24. @ Hinnerk Grote

    Kann man von jemandem, der u. a. den Weckruf unterzeichnete noch Loyalität erwarten?

    Der Umgang mit Kruse sollte sich an dessen Selbstpositionierung orientieren.

  25. Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen. Und die Zeit brennt dem Menschen seinen Charakter oder seine Charakterlosigkeit ins Gesicht.
    Kruse ist ein gutes Beispiel dafür. :mrgreen:.

  26. … dann sollte er die Konsequenzen ziehen, die Partei verlassen

    Ach so, das fällt mir ja jetzt erst auf:
    Was hat dieser Vogel eigentlich noch in der AfD zu suchen?

    Aus einem Mitgliederrundschreiben vom 24. Juli 2015:

    Unvereinbarkeit von AfD und Weckruf 2015

    Klar ist dabei, dass der Verein „Weckruf 2015“ als Vorfeldorganisation dieser neuen Partei anzusehen ist. Wir haben daher im Bundesvorstand einstimmig eine Unvereinbarkeit hinsichtlich der gleichzeitigen Mitgliedschaft in diesem Verein und unserer AfD beschlossen.

    Dr. Frauke Petry und Prof. Jörg Meuthen
    AfD Bundesvorsitzende

  27. Ich glaube kaum, daß Kruse für derlei Kasperletheater gewählt worden ist.

    Da hat der Hamburger Landesverband noch Einiges vor sich.

  28. Die internen Kämpfe in der AfD interessieren den Wähler nicht.
    Der Wähler will die Politik in der Sache.

    AfD hat einen neuen funktionsfähigen Vorstand, der sich zu brennenden Problemen äußern MUSS. Dafür braucht man / frau keinen großen (Personal)Aufwand.

    AfD-Führung schweigt aber.
    Und jeder Tag des Schweigens ist ein verlorener Tag.
    Ich befürchte, wie viele andere, dass AfD still oertelisiert wird.

    Es ist zwar seitens des Systems sehr schlau, aber auch unglaublich dumm.
    Denn so zerstört das System die letzte Möglichkeit, sich friedlich zu reformieren und steuert auf den Bürgerkrieg und Chaos zu, die es nicht überlebt.
    Auch die „Eliten“, die das alles veranstalten, überleben es nicht.
    Wir werden von Selbstmördern regiert, die nicht mehr wissen, was sie tun.

  29. Die AfD ist die einzige konservative Partei, die dank Migranten und Grexit beim nächsten Mal den Sprung in den Bundestag schaffen könnte. Unsere Globalisierungs“eliten“ werden alles tun, um diese Partei jetzt zu zerschlagen. Dazu werden Sie Leute wie Jörn Kruse als Saboteure einsetzen.
    Wenn im Herbst der Landesvorstand in Hamburg neu gewählt worden ist, kann man auch als böser Rechtspopulist erwägen einen Mitgliedsantrag zu stellen. Zurzeit ist das noch zu riskant. Erst muss die AfD von den Anhängern des Herrn Lucke gesäubert werden.

  30. Es gibt wahrlich genügend tagespolitische Themen, zu deren Lösung die AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft beitragen könnte und dem Willen ihrer Wähler entsprechend auch beitragen müsste.

    Wo steht denn geschrieben, dass eine Partei das muss?

    Im Grundgesetz jedenfalls nicht. Da steht unter Artikel 21:

    Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.

    Eine Partei ist also mitnichten dazu da, den Willen ihrer Anhänger umzusetzen (auch wenn dieser Irrglaube nicht totzukriegen ist), sondern dazu, ihn zu beeinflussen und der vorherrschenden Politik anzupassen.

    Das macht die AfD! Sie gibt sich Mühe, sicherzustellen, dass ihre Mitglieder/Wähler keine unbotmäßigen Ansichten haben. Und sie macht das m.E. sehr professionell und kreativ.

  31. Prof. Dr. Jörn Kruse (Foto), scheinen innerparteiliche Streitigkeiten und seine Kumpels mehr am Herzen zu liegen, als das Wohl der Hansestadt und ihrer Bürger.

    Prof. Dr. ist ein typischer Selbstmörder aus der degenerierten „Elite“.
    Zwar gebildet, aber dumm wie Stroh.

    Hamburg geht in der Asyl-Flut unter und er beschäftigt sich mit Nebensachlichkeiten.

    Da passt das Zitat Lenins wie Faust aufs Auge:
    „Das ist kein Hirn der Nation, sondern Scheiße.“

  32. #34 Schüfeli (30. Jul 2015 15:22)

    Die internen Kämpfe in der AfD interessieren den Wähler nicht.
    Der Wähler will die Politik in der Sache.

    AfD hat einen neuen funktionsfähigen Vorstand, der sich zu brennenden Problemen äußern MUSS. Dafür braucht man / frau keinen großen (Personal)Aufwand.

    AfD-Führung schweigt aber.
    Und jeder Tag des Schweigens ist ein verlorener Tag.
    Ich befürchte, wie viele andere, dass AfD still oertelisiert wird.
    ——————-
    Du kannst es einfach nicht lassen. Ab morgen beginnen wir mit unseren Info-Ständen. Hier ein Einblick in unser Werbematerial – vorab und exklusiv für Dich ganz allein: 🙂

    http://www.ja-zur-alternative.de/werbematerial

  33. … kann man auch als böser Rechtspopulist erwägen einen Mitgliedsantrag zu stellen.
    #35 Ulrich Lenz (30. Jul 2015 15:24)

    Ist mir klar, daß das (auch) ironisch gemeint ist. Trotzdem: Vor diesem Popanz „Rechtspopulismus“, vor dem Lucke die ganze Zeit die Knie schlotterten, braucht sich niemand mehr in der Partei zu fürchten, als Funktionsträger nicht, und als einfaches Mitglied schon gar nicht.

    Dazu der von mir überaus geschätzte Alexander Gauland in einem Gespräch mit Weckrufler Kölmel und FAZ (fett):

    Kölmel: … Aber wenn jemand rechtspopulistische Positionen einnimmt, um Wähler aus dem rechten Spektrum zu kriegen, dann stört mich das. Das halte ich Ihnen vor, Herr Gauland.

    Herr Gauland hat einmal gesagt, die AfD müsse Menschen erreichen, die die Partei nur deshalb wählen, weil sie „dem Volk populistisch aufs Maul schaut“.

    Gauland: Richtig.

    War das etwa kein Bekenntnis zum Rechtspopulismus?

    Gauland: Ich kann nicht sehen, was daran rechts sein soll, dem Volk aufs Maul zu schauen. Populistisch bestimmt. Aber populistisch heißt für mich weiter nichts wie schauen, was die Bevölkerung will.

    Populismus heißt auch, Ängste zu schüren, um Wahlen zu gewinnen.

    Gauland: Populismus heißt, stärker die Nöte und Sorgen der Menschen zu akzeptieren. Nehmen Sie die Debatte über Asylbewerberheime. Man kann Xenophobie nicht dadurch reduzieren, dass man die Menschen zu etwas zwingt. Und wenn die Menschen sich gegen eine Willkommenskultur entscheiden, muss man das auch akzeptieren.

    Stört es Sie, wenn Ausländerfeinde Ihnen zustimmen?

    Gauland: Herrn Lucke würde das stören. Das darf einen aber nicht stören. Wer eine bestimmte Idee denkt, ist nicht schuld daran, dass sie von anderen, die überhaupt nicht denken, missbraucht wird.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gauland-und-koelmel-im-streitgespraech-ueber-die-afd-13668346.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Großartig, dieser Gauland!

  34. Hamburg geht in der Asyl-Flut unter und er beschäftigt sich mit Nebensachlichkeiten.

    Wäre es nicht einfach mal das Gedankenexperiment wert, die Realität andersrum zu betrachten, Schüfeli?

    Also nicht: Ich weiß ganz genau und am besten, was Parteien und Politiker tun sollten. Leider sind alle Parteipolitiker dumme Selbstmörder und machen das Gegenteil und Nebensächlichkeiten.
    Sondern: Die machen ihren Job. Das, was die TATSÄCHLICH TUN, sind keine Nebensächlichkeiten, sondern ihre eigentliche Aufgabe. (Siehe Grundgesetz Art. 21) Das, wovon ich geglaubt habe, es wäre ihre Aufgabe, war ein Irrtum.

    Die Namensliste ist inzwischen sehr lang und reicht vom Bundespräsidenten über die komplette Bundesregierung, Landesregierungen und Opposition quer durch alle Parteien bis hin zu Lucke, Kruse et.al.

    Ist es wirklich glaubhaft, dass die ALLE ihre Arbeitsplatzbeschreibung nicht kennen und nicht wissen, wofür sie bezahlt werden?

  35. Der Kruse ist doch völlig uninteressant. Wichtig ist das die AFD wieder aus den Umfragetief herauskommt. Es ist gut das U Boot Lucke und seine Alfa Mänchen weg ist. Aber leider hat das auch bis jetzt der AFD Sympathie gekostet.
    Wenn manche ihr immer noch schreiben die AFD ist immer noch nicht rechts genug dann sollen sie die NPD wählen oder haben die Realität nicht erkannt.
    Nur die AFD hat eine Chance in die Parlamente einzuziehen. Zerstört sie nicht.

  36. #38 PSI (30. Jul 2015 15:53)

    Du kannst es einfach nicht lassen. Ab morgen beginnen wir mit unseren Info-Ständen. Hier ein Einblick in unser Werbematerial – vorab und exklusiv für Dich ganz allein:

    Lasst diesen Quatsch.
    Ihr erreicht mit großem Aufwand vielleicht ein Paar Dutzend Menschen.

    Mit einer Pressekonferenz erreicht aber der Vorstand Millionen und zwar mit minimalem Aufwand.
    Ist es so schwer zu verstehen?

    Ergänzend kann man auch medienwirksam eine Demo gegen Asyl-Wahn z.B. vor Landtag in Dresden veranstalten (wie es Petry mal gesagt hat).

  37. #41 Schüfeli (30. Jul 2015 16:13)

    #38 PSI (30. Jul 2015 15:53)

    Du kannst es einfach nicht lassen. Ab morgen beginnen wir mit unseren Info-Ständen. Hier ein Einblick in unser Werbematerial – vorab und exklusiv für Dich ganz allein:

    Lasst diesen Quatsch.
    Ihr erreicht mit großem Aufwand vielleicht ein Paar Dutzend Menschen.

    Mit einer Pressekonferenz erreicht aber der Vorstand Millionen und zwar mit minimalem Aufwand.
    Ist es so schwer zu verstehen?

    Ergänzend kann man auch medienwirksam eine Demo gegen Asyl-Wahn z.B. vor Landtag in Dresden veranstalten (wie es Petry mal gesagt hat).
    ———————–
    Schon richtig, kommt noch! Zunächst müssen uns die Leute aber auf der Straße sehen damit sie sie merken, dass es uns – entgegen aller Unkenrufe – noch gibt!

    Im persönlichen Gespräch kann man zudem deutlicher werden als in offiziellen Verlautbarungen!

    Ich persönlich brauche sowas auch zu Übungszwecken 🙂

  38. #42 Schüfeli:
    Auf den Link von Dir (Ihnen) geklickt und prompt daneben:
    Vier Männer rauben Senior in der Ritterstraße aus
    http://www.wa.de/hamm/vier-junge-maenner-rauben-senior-ritterstrasse-5303906.html
    Abschaum, minderwertige Zellhaufen, sie können es: zu viert einen alten Mann ausrauben!
    „Während ihn zwei festhielten und der dritte ihm das Portemonnaie aus der Gesäßtasche zog, stand der Vierte Schmiere.“
    So so, alle „dunkle Haare“ und „zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß“ – da ist die Fahdung ja ein Kinderspiel…
    Auf Schritt und Tritt, ob man will oder nicht begegnet einem die kulturelle Bereicherung…

  39. #34 Schüfeli (30. Jul 2015 15:22)

    Die internen Kämpfe in der AfD interessieren den Wähler nicht.
    Der Wähler will die Politik in der Sache.

    Absolut zutreffend!

    AfD hat einen neuen funktionsfähigen Vorstand, der sich zu brennenden Problemen äußern MUSS. Dafür braucht man / frau keinen großen (Personal)Aufwand.

    AfD-Führung schweigt aber.
    Und jeder Tag des Schweigens ist ein verlorener Tag.
    Ich befürchte, wie viele andere, dass AfD still oertelisiert wird.

    Dieser Teil Ihrer Ausführungen trifft so nicht zu. Sie müssen sich schon die Aktivitäten und Verlautbarungen der AfD seit dem Essener Parteitag genau anschauen, etwa auf der Facebook-Seite der Partei, wo naturgemäß das meiste los ist:

    https://www.facebook.com/alternativefuerde

    Sie können einfach nicht davon ausgehen, dass die Mainstreammedien oder die Blockparteien die sachpolitischen Vorstöße und Initiativen der AfD bringen – im Gegenteil, man versucht diese totzuschweigen. Eine ähnliche Strategie haben wir ja auch gegenüber PEGIDA kennengelernt.

    Diese werden überwiegend erst dann aktiv, wenn es um innerparteiliche Querelen in der AfD geht, die sie in ihrem Sinne ausschlachten können.

    Bestes Beispiel ist die einst so seriöse FAZ, die sich um und kurz nach dem Parteitag geradezu überschlagen und jeden Tag zwei, drei polemisierende Artikel gegen die AfD (und plötzlich dann für Lucke Partei ergreifend) publiziert hat. Über die sachpolitische Arbeit und die Forderungen der Petry-AfD hat man dort indes noch nichts erfahren. Es könnte ja dabei herauskommen, dass die Partei nach wie vor ein liberalkonservatives, zum guten Teil auch patriotisches Bürgertum repräsentiert und kein Wehrsport-Treff von Springerstiefel-Trägern ist, wie man ihn dort gerne verortet sähe – etwa wenn man den Artikeln eines Justus Bender im „Intelligenzblatt“ folgt, der seit Monsten alles daransetzt, der Partei journalistisch zu schaden.

  40. Die Weckruf-Alfa-Figuren können es einfach nicht verkraften, das der „Pöbel“ ihren Guru in Essen einfach mit 60% abgewählt hat.Als an der Uni in langen Jahren zu Amt und Würden gekommen zu sein und das Wort Widerspruch bestenfalls noch aus dem Duden zu kennen,ist Herr Lucke mit diesem Wahlergebnis völlig überfordert.
    Die Perfidie, die er nun mit seinen Jüngern an den Tag legt, ist beispiellos in einer Demokratie.
    Alle seine Vasallen kündigen Bundesweit ihren Austritt an wegen des „Rechtsruckes“; treten aber nicht aus, um bewusst und willentlich die Arbeit der Kreisgruppen zu torpedieren.
    Unser Kreissprecher ist auch so eine Figur. Er hat den „Wegruf“ unterschrieben; bleibt in der Partei und rührt sich nicht. Keine Kontenbewegung ist möglich, da er seine Unterschrift nicht leistet. Begeifert die Leute mit denen er zwei Jahre reibungsarm zusammengearbeitet hat plötzlich als Rechte.
    Die Gestalt ist Professor mit begrenztem Lehrauftrag.Sprich H4-Ähnliche Einkommenssituation. Er verspricht sich ein Pöstchen bei den Alfas um seine wirtschaftliche Situation zu verbessern.
    Dazu geht er über Leichen. Er schreibt an alle Kreis-Mitglieder um in seiner Eigenschaft als AfD-Sprecher !!!!, für die Alfas zu werben.
    Ein Gesinnungsgenosse , Werbefachmann mit ähnlicher finanzieller Vita löscht die Beiträge der Internetseite des Kreises und fügt Anleitungen zum Austritt aus der AfD ein.
    Wir haben die Seite stillgelegt, aber der gewollte Schaden ist da.
    Solche Charakterschweine sind offensichtlich in einer konzertierten Aktion von Lucke,Henkel und womöglich von Teilen der GroKo , halt den üblichen Vertretern des Kapitals und der Atlantikbrücke beauftragt, den maximalen Schaden für die AfD herbeizuführen.
    Feind,Erzfeind,Parteifreund trifft da wohl zu.
    Mein Schwager, selbst Professor in Trier, darauf angesprochen, meinte “ Es gibt sehr viele saudumme Professoren“. Ich kann ihm nicht widersprchen !

  41. #36 Nuada (30. Jul 2015 15:28)
    Das macht die AfD! Sie gibt sich Mühe, sicherzustellen, dass ihre Mitglieder/Wähler keine unbotmäßigen Ansichten haben. Und sie macht das m.E. sehr professionell und kreativ.

    Da sollten Sie schon etwas mehr differenzieren. Sie beschreiben hier eher das „ALFA-Team“ des Herrn Professor Lucke als die AfD unter Petry, Gauland, Meuthen & Co.

  42. Bei den Bürgerschaftswahlen in Hamburg und Bremen ist die AfD nur haarscharf an einer Katastrophe vorbeigeschrammt, weil Typen wie Kruse kein Profil zeigen wollten. Schon danach hätte eine Landesparteitag Kruse absetzen müssen.
    Der Bundesvorstand muß jetzt die Mitgliedschaft beim sog. „Weckruf“ für parteischädigend erklären und anschließend durchgreifen. Und natürlich ist eine Mitgliedschaft bei ALFA und der AfD ein automatischer Selbstausschluß ohne weiteres Verfahren, da braucht dann auch kein Austritt aus der AfD erklärt werden. Eintritt dort ist Austritt hier.

  43. Mit solchen Typen wird aus der AFD nix werden.
    Wenn die AFD nicht bald eine Position für die Bürger die sie gewählt hat einnimmt, wird auch bald ein Wegruf daraus.
    Statt feige sein Position bekennen und ranklotzen, nur so geht’s.

  44. Schüfeli behauptet: „AfD hat einen neuen funktionsfähigen Vorstand, der sich zu brennenden Problemen äußern MUSS. (…)
    AfD-Führung schweigt aber.“

    Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Arbeit der AfD:

    Eine Stellungnahme von Gauland zur Masseneinwanderung: https://www.alternativefuer.de/gauland-immer-mehr-fluechtlinge-das-wegducken-der-politik-muss-ein-ende-haben/

    Ein Parteitagsbeschluss (einstimmig angenommen) aus Baden-Württemberg gegen Gender-Mainstreaming:http://alternativefuer-bw.de/wp-content/uploads/2015/07/GM_Erklaerung..pdf

    Wer googeln kann, findet in Kürze unzählige weitere Beispiele.

  45. #51 wago (30. Jul 2015 18:49)

    Schüfeli behauptet: „AfD hat einen neuen funktionsfähigen Vorstand, der sich zu brennenden Problemen äußern MUSS. (…)
    AfD-Führung schweigt aber.“

    Wer googeln kann, findet in Kürze unzählige weitere Beispiele.
    ———————–
    Schüfeli ist da etwas eigensinnig – liegt wohl an seinem schweizer Nick 🙂

  46. #46 Tiefseetaucher (30. Jul 2015 17:56)

    Dieser Teil Ihrer Ausführungen trifft so nicht zu. Sie müssen sich schon die Aktivitäten und Verlautbarungen der AfD seit dem Essener Parteitag genau anschauen, etwa auf der Facebook-Seite der Partei, wo naturgemäß das meiste los ist:

    #51 wago (30. Jul 2015 18:49)

    Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Arbeit der AfD:

    #52 PSI (30. Jul 2015 19:33)

    Schüfeli ist da etwas eigensinnig – liegt wohl an seinem schweizer Nick.

    Schüfeli ist überhaupt nicht eigensinnig, sondern durch und durch pragmatisch.
    Nur er merkt von den Aktivitäten der AfD nichts, weil die reale Politik nicht im Fratzenbuch / auf AfD-Internetseiten stattfindet.

    Wenn AfD doch etwas macht, aber der Normalbürger davon nichts weiß,
    dann heißt es, dass AfD mit Medien nicht umgehen kann.

    Ja, die Lügenmedien wollen AfD verschweigen, aber es gibt Sachen, die Lügenmedien nicht verschweigen können / wollen.
    Wenn z.B. AfD irgendeine Initiative verkündet, z.B. Einwanderungsstopp für 10 Jahre. Oder gegen Asyl-Wahn vor dem Landtag demonstriert.
    Dann werden die Medien schon davon berichten.
    Natürlich negativ, aber potentielle AfD-Wähler können inzwischen die Wahrheit aus den Berichten filtern.

    IRGENDWELCHE BESCHLÜSSE / STELLUNGNAHMEN BRINGEN NICHTS, WENN KEINER DAVON WEISS.
    Schaut wie die anderen Protestler auf sich Aufmerksamkeit ziehen (z.B. Anti-Atom- / Anti-Stuttgart 21 Bewegung) und übernimmt ihre Methoden.
    Selbst blöde Femen können es.

  47. #40 Nuada (30. Jul 2015 16:03)

    Die machen ihren Job…

    Ist es wirklich glaubhaft, dass die ALLE ihre Arbeitsplatzbeschreibung nicht kennen und nicht wissen, wofür sie bezahlt werden?

    Die „Eliten“ / Politiker zerstören mit ihrer Politik das Land und somit ihre eigene Lebensgrundlage. Somit ist es erweiterter Suizid (= sie begehen Selbstmord und nehmen das ganze Land mit).
    Selbst wenn manche nach dem Zusammenbruch ins Ausland abhauen würden, würden sie dabei sehr viel verlieren (vor allem die Macht).

    Nun, viele behaupten trotzdem, dass es ABSICHTLICH gemacht wird.
    Jedes Mal frage ich nach dem SINN der Übung.
    Bisher habe ich keine Antwort auf diese Frage bekommen.

    Der einzige, der mir zu antworten versuchte, war der Kollege VIELFALTSPINSEL.
    Nach langem hin und her schrieb er, dass die westlichen „Eliten“ ihre Völker hassen.
    Die Frage,
    warum die westliche „Eliten“ ihre Milchkühe hassen und sie durch wilde schwarze Kühe, die keine Milch geben und ihre Besitzer angreifen, ersetzen wollen,
    konnte er jedoch nicht beantworten
    (es geht hier nicht um durchgeknallte linksgrüne Mitläufer, sondern um echte kapitalistische Eliten, deren einzige Ideologie Geld / Gewinn ist).

    Ich behaupte nicht, dass die ganze „Elite“ blöd / unwissend ist (obwohl der Anteil von solchen wegen Negativauslese hoch sein darf).
    Die „Elite“ ist aber DEGENERIERT,
    d.h. sie zerstört WEGEN DER KURZFRISTIGEN GEWINNE AUS DER MASSENEINWANDERUNG (Lohndumping, Ausbeutung, Mieterhöhungen usw.) ihre eigene Existenz.

    Die sind wie ein schlauer Unternehmer, der mit Fracking geschickt viel Geld macht,
    aber gleichzeitig Grundwasser verseucht und dadurch die ganze Gegend langsam aber sicher vergiftet, sich selbst und seiner Familie inklusive.
    Das ist ein Wahnsinn mit Methode, deshalb sind die Folgen so verheerend.

    Zu Ursachen der Degeneration siehe
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

    Für mich ist diese Frage, ob es verbrecherische Idiotie oder idiotisches Verbrechen ist, nicht besonderes wichtig – in der Praxis ist das Ergebnis gleich.
    Für Verschwörungstheoretiker spielt es jedoch eine wichtige Rolle.
    Wenn Sie mir die Frage nach dem Sinn der Handlungen der „Elite“ zufrieden stellend beantworten, werde ich auch gerne zum Verschwörungstheoretiker.

  48. #53 Schüfeli (30. Jul 2015 22:03)

    Wenn z.B. AfD irgendeine Initiative verkündet, z.B. Einwanderungsstopp für 10 Jahre. Oder gegen Asyl-Wahn vor dem Landtag demonstriert.
    Dann werden die Medien schon davon berichten.
    Natürlich negativ, aber potentielle AfD-Wähler können inzwischen die Wahrheit aus den Berichten filtern.

    IRGENDWELCHE BESCHLÜSSE / STELLUNGNAHMEN BRINGEN NICHTS, WENN KEINER DAVON WEISS.
    Schaut wie die anderen Protestler auf sich Aufmerksamkeit ziehen (z.B. Anti-Atom- / Anti-Stuttgart 21 Bewegung) und übernimmt ihre Methoden.

    Selbst blöde Femen können es.
    ————————–
    Du meinst also Petry sollte…? Na ja, keine schlechte Idee 🙂

  49. #55 PSI (30. Jul 2015 23:45)

    Du meinst also Petry sollte…? Na ja, keine schlechte Idee.

    Du sagt es.
    Ich sage lieber nichts.
    🙂 🙂 🙂

    Ich gebe lieber noch ein Beispiel wie man es machen kann:
    http://www.lamanchelibre.fr/avranches/actualite-58247-juilley-marine-pen-a-rencontre-des-agriculteurs.html

    http://www.lagazettedelamanche.fr/2015/03/20/a-juilley-marine-le-pen-a-la-rencontre-des-agriculteurs/
    Marine Le Pen, Wahlkampf bei Bauern.

    Kann man die Mutti oder Siggi-Pop in der Scheune vorstellen?
    VON FN LERNEN, HEISST SIEGEN LERNEN.

  50. Noch ein wenig O-Ton Kruse, diesmal gerichtet an den AfD-Kandidaten zur letzten BT-Wahl im Bezirk HH-Mitte, Kay Gottschalk:

    Hallo Kay,

    wenn Du von Arbeit redest, bekomme ich einen Lachkrampf.

    Du bist so unsäglich faul und überflüssig im Landesvorstand wie niemand sonst. Warst Du schon einmal bei einer Landesvorstandssitzung anwesend?? ein- oder zweimal? Hat Dich mal jemand im Wahlkampf gesehen?? Und was ich aus dem Bezirk Mitte höre, ist auch eher peinlich für Dich.

    Ich antworte auf Deine durchsichtige, peinliche mail nur, weil Du ausgerechnet Walter Strack anpinkelst, einen der fließigsten AfD-ler seit Anbeginn. Von dem könntest Du viel lernen. Du solltest Dich schämen.

    Klar ist Dein Motiv: Du willst wieder kandidieren und Dich nach vielen Monaten fauler Abstinenz wieder ins Gespräch bringen. Aber ich nehme an, die Mitglieder kennen Dich schon und werden nicht so dämlich sein, Dich noch einmal in den Vorstand zu wählen.

    Mit „wir sollten endlich arbeiten“meinst Du sicher Dich selbst.

    Gruß Jörn

    Auch wenn ich nur ungern HOH zitiere, aber die AfD sollte tatsächlich von „gewisssen Elementen“ gesäubert werden. Von all denen, die den „Weckruf“ unterzeichnet haben. Wenn sie sich dann unter einer weniger autokratischen und selbstverliebten Führung konsolidiert hat, dann hat sie gute Chancen, bei den kommenden Wahlen wirkliche Erfolge einzufahren und nicht nur Mandate für ein paar wenige Kandidaten, die fern vom Volk in Hamburg und Bremen die marktliberale Ausrichtung durchgepeitscht haben.

Comments are closed.