BPE-Bonn-150808- 26Am Samstag, den 8. August, hatte der NRW-Landesverband der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) seinen zweiten Informationsstand in Bonn aufgebaut. Den zwei Wochen zuvor geplanten Stand in Bonn mussten wir angesichts der damaligen stürmischen Wetterlage verschieben. Bei diesem Stand, mit neuen Blickfängen, war nun aber viel Sonne und Sturm durch Menschen gemacht. Vom linken schreienden Studenten, über einen 12-jährigen blonden Jungen, der uns den friedlichen „Schulbildungs“(oder?)-Islam erklären wollte, über resignierende Bürger, Moslems die ihren Koran nicht kannten (wie anscheinend fast alle), bis hin zu geflüchteten Kopten (die den Koran erlebten) und uns dankbar für die Thematisierung waren, war wieder alles vertreten. Selbst „Lies-Salafisten“ am zeitlichen Ende unseres Standes stellten sich an unseren runden Stehtisch.

(Von WahrerSozialDemokrat, BPE-NRW)

Der Stand

Mit viel Unterstützung von Bonnern konnte BPE-NRW mit insgesamt etwas mehr als zehn Mitstreitern aus unterschiedlichen Erfahrungs- und Altershorizonten für alle fragenden Bürger Ansprechpartner zum Thema „Islam und Islamisierung contra Grundgesetz und Menschenrechte“ am Bonner Sterntor anbieten. Besonders zahlreich war diesmal die Beteiligung der Bürger, sowohl von unterstützend dankbar über wohlwollend diskutierend, bis hin zu resignierend abwehrend und natürlich auch gutmenschlich ablehnend.

Unsere neuen Blickfänge sorgten wohl auch für das nötige Stehbleibbedürfnis:

Die Standauslage war wie immer bunt und vielfältig, aber auch eindeutig klar ausgerichtet:

BPE-Bonn-150808- 21

Der schreiend verwirrte Student

Schon zu Beginn des Standes kam ein junger wohl „linksorientierter“ Mann auf uns zu, der zwar selber Religionslosigkeit von sich bekundete, den Islam (natürlich nur die Muslime) aber unbedingt verteidigen zu müssen glaubte, auch ohne etwas über den Islam zu wissen, geschweige den Koran zu kennen. Wie genau im Einzelnen und was und warum wusste er zwar auch nicht, aber dass wir wegen Islamkritik und „Islamisierungs-Verschwörung“ auf jeden Fall Rassisten und Nazis sein müssten, das zumindest war ihm ganz klar. Auch war ihm klar, dass er kein Deutscher ist, sondern nur ein Mensch, der zufällig in Deutschland geboren ist und deutsche Eltern hat, was aber mit ihm persönlich nichts zu tun hat. Im Gespräch wurde er immer lauter und umschauender, wohl in der Hoffnung, Mitstreiter für seine Position zu finden, was aber irgendwie nicht geschah. Gemein von uns war aber irgendwie schon, dass unser jahrelanger und unermüdlicher ägyptischstämmiger Mitstreiter Morris ihm satirisch-provokativ und sarkastisch so auf „Nazitum“ und Faschismus bzw. Denkverbote ansprach. Da kam er gar nicht mit zurecht: „Meint der Ausländer das jetzt echt???“ War in seinen verwirrten Studenten-Augen zu lesen. Das gab ihm den Rest und er zog wutschnaubend und brüllend davon…

Die resignierenden Bürger

Für viele Bürger im Gespräch war diesmal, wenn auch verständlich, gar nicht das Thema Islam und Islamisierung so wichtig, wie wir es sonst bei den BPE-Ständen gewohnt sind. Diesmal war die Massenzuwanderung von „Flüchtlingen“ aus aller Welt mehr das Thema. „Von denen geht eh keiner mehr“ war die einhellige Meinung, „Ende, aus, vorbei…“, „Für uns Alte/ Arme war nie soviel Geld da, wie jetzt für die…“ – Was soll man da antworten? Manche waren auch einfach nur froh, ohne direkt als Nazi oder als Rassist beschimpft zu werden, einfach mal ihren Frust loswerden zu können. Dieser Frust war dabei gar nicht auf sich egoistisch bezogen, sondern nur auf die Gegenwart unserer Alten und Armen und auf die Zukunft unserer Kinder. Man dankte uns zwar so als letzte Möglichkeit der Demokratie und freien Meinungsäußerung, war aber sehr hoffnungs- und antriebslos für die Zukunft. Manches mal möchte man einfach nur mitweinen, doch stehen wir als Fels gerade für alle Tränen da, nicht um geschliffen zu werden, sondern um den Tränen eine Stimme zu geben!

Der blonde Junge

12-jährige Kinder sind nicht unser Ansprechziel und zuvor waren in dem Alter eher alle in Begleitung ihrer Eltern und enorm passiv gelangweilt an einem BPE-Stand! Der „blonde Junge“ und sein „schwarzhaariger Freund“ im gleichen Alter schlichen aber schon länger neugierig um den Stand herum. Hörten mal hier, hörten mal da zu. Nach ca. einer Stunde sprach ich die beiden dann doch an, so eher frei, was meint ihr denn, wie seht ihr das. Geredet hat nur der „blonde Junge“, sein Freund war still, nur beobachtend. Es kam im Gespräch die geballte schulische (?) Gutmenschen-Leier, vom friedlichen Spanien-Islam war das Tollste, bis hin zu bösen Kreuzzügen und alle Erfindungen der Welt sind eigentlich islamisch. Auf die Frage, woher er sein „Wissen“ denn so hat, druckste er mit Allgemeinbildung und vielen Büchern, die er dazu gelesen hat, herum… Schule bestätigte er aber nicht, auch nicht auf Nachfrage. Ganz ehrlich, außer ein paar korrektiven Anmerkungen waren wir in dem Moment etwas baff – eigentlich wie die ganze westliche Aufklärung…

Der koranlose Moslem

Und wieder war ein (eigentlich sogar drei diesmal) Moslem da, der uns erklären wollte, wie man den Koran richtig zu lesen und zu verstehen hat. Erst war „aus dem Zusammenhang gerissen“ das Thema. Was genau bei „Tötet die Ungläubigen“ aus dem Zusammenhang gerissen sein sollte, konnte er nur mit falscher Übersetzung erklären, denn „schlau“ wie er war, sagte er, nur im Original, also im arabischen (wie er meinte) ist der Koran gültig! Kein Problem für eine Bonner Mitstreiterin (bei PI bekannt unter Verena B.) und zog sofort einen Koran mit linksseitig arabisch und rechtsseitig deutsch hervor und deutete auf die arabische Sure zum vorlesen und übersetzen hin: Er könne gar kein Arabisch, war natürlich seine Antwort… und war plötzlich verschwunden.

Die geflüchteten Kopten

Wahre Flüchtlinge gibt es auch! Und genau für die kämpfen wir von der BPE und die unterstützen wir auch! Nicht nur kämpfen wir für uns, gegen die zunehmend staatlich verordnete Islamisierung unseres Landes und Europas, sondern auch und besonders für alle Verfolgten vom sogenannten „friedlichen Islam“. Zwei Kopten kamen zu uns und wir kamen ins Gespräch. Der eine lebt schon länger in Deutschland, anerkannter Asylant, der andere (Freund/ Familie) ist vor kurzem geflohen und ist auf Bürgschaft des Ersten hier. Beantragt auch Asyl, aber ohne direkt irgendwem hier Kosten zu verursachen und beide nicht mit dem Willen, ihren Flüchtlingsgrund hier als „Islam ist Frieden“ zu vergolden… Beide bekundeten uns ihre Unterstützung, aber auch Ohnmacht, vor lauter aktueller Abschiebungsangst, uns nicht weiter offiziell unterstützen zu können. Eigentlich wollten beide nicht hier sein, wenn sie zu Hause frei leben könnten. Privater Kontakt über einem BPE-Mitstreiter wurde hergestellt.

Die Lies-Salafisten

Zum Ende kurz vor Abbau unseres Standes (schon über geplantem Soll nach 17 Uhr hinaus) kamen noch Menschen in anti-sexistischen Gender-Gewändern und je nach Evolution mit mehr oder weniger Bärten und gesellten sich freundlich zu uns. Niemand brauchte zu fragen, es waren offensichtliche Freunde von Pierre Vogel und ungültige Koran-Verteiler-Lies-Lügner bzw. Freunde vom Clemens „Hamza“, der zuvor am Stand etwas aufgeregt und unbeachtet vorbei lief. Richtig mit uns wollten sie nicht reden, aber unser versierter Mitstreiter Jürgen G. nahm sich ihnen an. Doch es ging wohl mehr darum, abschreckende Präsenz zu zeigen. Witzigerweise war zu keiner Zeit Polizei anwesend, außer mal kurz „Tach und Tschüß“ zu sagen. Erst als die Salafisten da waren, war in unauffälliger Entfernung auch tatsächlich permanente Polizeipräsenz vor Ort. Warum nur, fragt man sich? Na ja, die Polizei wird es schon wissen?


Wenn Sie die Anti-Islamisierungs-Aufklärungsarbeit der BPE unterstützen oder verbessern wollen, dann werden Sie Mitglied.

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Dank an den BPE-Stand in Bonn! Die größte Waffe gegen den Islam ist Aufklärung, Aufklärung und nochmals Aufklärung.

    Das mit den schreiend verwirrte Student ist symptomatisch für rotgrüne Spinner. Noch nie einen Koran in der Hand gehabt, aber alle zu Nazis erklären, die den Islam kritisieren. Und wenn dann noch ein koptischer Ägypter vom roten Spinner zu einem deutschen Nazi erklärt werden muss, da wackelt das krude Weltbild gefährlich. Das grenz ja schon an rotgrüner Schizophrenie und zeigt das irre Weltbild dieser roten Deppen.

    Wenn ich viel Geld hätte würde ich dem roten Spinner mal vier Wochen Saudi-Arabien spendieren. Live vor Ort kann er sich ja ein objektives Bild vom friedlichen und toleranten Islam machen.

    Bloß darf der rote Depp nicht Mekka besuchen oder bei den toleranten Moslems laut sagen er sei ein Atheist. Da steht doch ganz tolerant die Todesstrafe drauf.

    🙂

  2. @ Wahrer Sozialdemokrat!

    Vielen Dank für diesen tollen Bericht! Insbesondere die Poster bringen die Sache bestens auf den Punkt!

    Die getroffenen Menschen/Zielgruppen – der koranlose Moslem: genau so ist es so oft. Habe das Gleiche erlebt. Die wissen nicht, was im Koran steht oder wollen es nicht wissen. Vielleicht kennen sie sogar Suren auswendig, aber sie haben nie gelernt, dazu auch das Gehirn einzuschalten! Mohammed wollte genau das nicht!

  3. Danke für die viele Arbeit und den Artikel, der auch etwas zum (wenn auch grimmigen))Schmunzeln bot.

    Bei solchen Schilderungen stelle ich mir vor, wie diese Szenen, WENN ALLES HOFFENTLICH EINMAL VORBEI SEIN WIRD, in Filme eingebaut werden, um den Menschen den Irrsinn, der hier gelaufen ist, vor Augen zu führen.

  4. „…. vom friedlichen Spanien-Islam war das Tollste, bis hin zu bösen Kreuzzügen und alle Erfindungen der Welt sind eigentlich islamisch.“
    Das Gesülze lief doch schon vor ca. 5 Jahren tagtäglich im TV, als ich da noch Teilnehmer war. Ich nehme mal stark an, daran wird sich auch nichts geändert haben.

  5. „Zum Ende kurz vor Abbau unseres Standes (schon über geplantem Soll nach 17 Uhr hinaus) kamen noch Menschen in anti-sexistischen Gender-Gewändern und je nach Evolution mit mehr oder weniger Bärten und gesellten sich freundlich zu uns.“

    habt ihr denen wenigsten mal ein bier angeboten?

  6. Danke an die kleine Gemeinde des „gallischen Dorfes“ von BPE.
    Da sich die Werte total gedreht haben, heuer also leider Hochverrat vor Heimat, Schmarotzertum vor Eigenverantwortung und Islamverherrlichung vor dem Bekenntnis zur eigenen Kultur stehen, wird es aber sehr schwierig werden, den kollektiven Irrweg der roten Verblendung und grünen Selbstvernichtung zu verlassen.

  7. „Zum Ende kurz vor Abbau unseres Standes (schon über geplantem Soll nach 17 Uhr hinaus) kamen noch Menschen in anti-sexistischen Gender-Gewändern und je nach Evolution mit mehr oder weniger Bärten und gesellten sich freundlich zu uns.“

    Ich gehe mal davon aus, die haben alle Teilnehmer friedlich fotografiert und an ihren Geheimdienst weitergemeldet. Wenn die Scharia gilt, ist es mit der Toleranz für Korankritiker schnell vorbei, aus ihnen werden stumme, baumelnde Krankritiker.

    https://parseundparse.wordpress.com/2013/10/23/iran-hingerichteter-straftater-soll-zum-zweiten-mal-gehangt-werden/

  8. An diesem schreienden Studenten kann man sehr schön sehen, dass „Linkssein“ ein pathologischer Zustand ist, der nur durch Amputation des befallenen Gewebes zu beheben ist. So denn der Islam gewinnt, wird das dann auch geschehen, inshallah!

  9. OT

    Daß der Artikel bei FOCUS unter „Kultur“ erscheint, hängt doch hoffentlich nicht mit dem Täterkreis zusammen!

    „Jennifer Weist
    Jennifer-Rostock-Sängerin wird überfallen – ihr Freund bricht blutend zusammen

    Es fehlten nur Millimeter und er wäre direkt auf der Straße in meinen Armen gestorben.“ So drastisch schildert Jennifer-Rostock-Sängerin Jennifer Weist den Angriff auf offener Straße. In Berlin ist sie mit ihrem Begleiter überfallen worden. Er wurde gefährlich verletzt.“

    Und wer das Foto der Schnittverletzung am Hals des Opfers sieht, glaubt dies sofort!
    Schrecklich, einfach schrecklich!!!

    http://www.focus.de/kultur/musik/jennifer-weist-jennifer-rostock-saengerin-wird-ueberfallen-ihr-freund-bricht-blutend-zusammen_id_4886823.html

  10. Tolle Aktion.Glückwunsch.

    Genau über so blonde Jüngelchen dachte ich unlängst nach.
    Was geht bei denen ab, dass die meinen, besser bescheid zu wissen, als Leute, die zig Jahre älter und ja auch mal zur Schule gegangen sind.

    Die müssen ja denken, dass wir alle böseböse sind.

    Dann wiederum passt es nicht, dass sie den Mut einer Annäherung haben.

    Der kleine Schwarzhaarige kommt möglicherweise aus einer Kultur, wo das Wissen der Älteren noch respektiert wird.
    Sagt also ein älterer Mensch,Islam ist soundso und das widerspricht dem, was ein anderer sagte, dann würde das Kind wohl eigentlich anerkennen, dass es da wohl zwei Meinungen geben kann (kann es nicht, aber darum gehts jetzt nicht).

    Hier gilt dieses Wissen von älteren Menschen wohl nichts mehr.
    Gilt nur noch die (falsch ausgelegte) Kategorie Nazi ?
    So dass sogar blonde Jüngelchen glauben,das Recht zu haben, zu belehren?

    Nebenbei…..gestern war ich mal im Elbe Einkaufszentrum. Mann waren dort alle freundlich.
    Dann fiel mir ein Kopftuch auf und dann, dass es das erste war und dann, dass dort kaum welche herumlatschen.
    Kann mir einer erzählen, was er will, Nullislam bedeutet Frieden!

  11. Danke WSD für den Bericht und die treffende Schilderung der Standbesucher!

    Bei dem schreienden linksverseuchten Studenten und dem von #8 Wnn (18. Aug 2015 10:48) angesprochenen petzen nach Islamien mußte ich sofort an den – zwar ellenlangen – aber äußerst detaillierten Bericht des amerikanischen Regisseurs Eric Allen Bell denken. Er beschreibt, wie er in der Zeit von 2010 bis 2012 anhand eigener Erfahrungen und Einschalten seines Hirns aus der linken Matrix (Islam prima, Islamkritiker = islamophobe Hasser) herausfand.

    Es ist hervorragender Blick ins Innere Amerikas, in dem Islamkritiker tupfengleiche Probleme haben wie in Deutschland. Gleichzeitig ist es ein großartiger Ein- und Überblick über die Fronten zwischen PC und Realitäten in den USA: auf der einen Seite im Gleichschritt Linke und Moslems; auf der anderen Seite die, die es wagen, ihren Verstand einzuschalten. Gleichzeitig ein Who is Who der überproportional machtvollen Mohammedanerverbände der US, ihren linken Unterstützern und, auf der Seite von Freiheit und Demokratie, der Realisten.

    Unbedingt die Zeit und die Ruhe nehmen, diesen ausführlichen Weg eines Linken aus der Matrix zu lesen:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_hohe_preis_dafuer_die_wahrheit_ueber_den_islam_zu_sagen

  12. Vielen Dank für den Bericht! Als Genitiv-Fan hat nur das wehgetan: nahm sich ihnen an
    statt „nahm sich ihrer an“ (ist nicht besserwisserisch gemeint!)

  13. OT

    Die DDR lässt grüßen:

    Stoppt Schulverwaltung Lesung von Bestseller-Autorin?

    Düsseldorf – Riesen-Ärger um eine Lesung mit Star-Autorin Birgit Kelle („GenderGaga. Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will“).
    Die Publizistin soll bei einer Veranstaltung der Frauen Union der CDU Düsseldorf am Freitag im Gymnasium Koblenzer Straße auftreten.
    Doch weil es Kritik an der Kelle-Lesung u.a von Schwulen- und Lesben-Gruppen hagelte, schaltete sich das Düsseldorfer Schulverwaltungsamt ein, bittet CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel um eine Stellungnahme.

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/stoppt-schulverwaltung-lesung-von-bestseller-autorin-42219672.bild.html

  14. Die Sachlichkeit des Artikels, der dennoch gekonnt und mit spitzer Feder die Mißstände benennt, ist beeindruckend. Mir schwillt ja selbst oft der Kamm über die äusseren Umstände durch Moslems und „Flüchtlinge“, nur dann ist man auf der gleichen Haßebene wie der beschriebene orientierungslose Student. Verachtung ist da viel wirksamer, das bringt die „Nazi“-Schreier viel eher aus dem Konzept und auf die Palme.
    Man sagt ja nicht umsonst: „Lächerlichkeit tötet!“
    Diese perfiden Indokrinierungsmethoden die z.B. der SPON anwendet sind ja viel wirkungsvoller, wenn man sie nicht durchschaut. Dort wird permanent auf die Tränendrüse gedrückt.
    Mir fällt nur immer wieder auf, wie sich diese „Berichterstatter“ auch im TV immer wieder selbst desavouieren, indem sie die armen, verfolgten „Flüchtlinge“ zu Wort kommen lassen, von denen jeder Dritte hier in Deutschland „studieren“ will und dann ein gutes Leben haben!
    Wenn einer eine echte Studiemreife erlangt haben sollte, hätte er in Schwarzafrika jede Möglichkeit!
    Aber hier ist ja (im Gegensatz z.B. zu den USA) das Studium kostenlos, die Unterkunft ebenfalls, zu Essen gibts auch, also: auf nach Deutschland zum „Studieren“.

    Jeder Mensch verläßt sich (meist unbewusst) auf den ersten Eindruck, den er von seinem Gegenüber hat. Davon kann sich niemand frei machen und dieser Mechanismus dient uns allen im Zusammenleben.

    Natürlich wird uns allen immer eingeredet, daß seien „pöhse, pöhse“ Vorurteile!

    Aber wenn ich so manche Physiognomie aus Afrika sehe, bin ich froh, daß dieser Mechanismus funktioniert. Vor allem wenn sich im Nachhinein herausstellt, das es richtig war.
    Die rotzfrechen Forderungen vieler solcher „Flüchtlinge“ sind der beste Beweis.
    Wenn ich vor Verfolgung mein Leben und meine Gesundheit retten kann, bin ich heilfroh und verärgere meien Gastgeber nicht mit Unverschämtheiten und kriminellem Verhalten (Görli in Berlin, nur mal als Beispiel).

    Und wenn mich jemand wegen dieser Ansicht in die rechte Ecke stellen will, dann stehe ich eben rechts (und das als einer, der früher immer SPD gewählt hat). Aber ich bin deswegen KEIN Nazi, auch nicht mit NEO davor.

    Ich habe nach dem Krieg noch erlebt, wie sich Grosseltern und Eltern im Wiederaufbau den A***h aufgerissen haben.

    Das lasse ich unserem Land nicht von dösigen Dummbratzen wegnehemen!

  15. #14 Diedeldie (18. Aug 2015 11:01)

    Hier gilt dieses Wissen von älteren Menschen wohl nichts mehr.

    Es gibt da aber einen entscheidenden Unterschied – den zwischen Glauben und Wissen.

    Die Jüngeren glauben, dass die Älteren blöd seien.
    Die Älteren wissen, dass die Jüngeren blöd sind.

    (Agatha Christie)

  16. das zumindest war ihm ganz klar. Auch war ihm klar, dass er kein Deutscher ist, sondern nur ein Mensch, der zufällig in Deutschland geboren ist und deutsche Eltern hat, was aber mit ihm persönlich nichts zu tun hat. Im Gespräch …………

    ——————————————–
    Das sollten die GENDER-TechnikerInnen in ihre Agenda aufnehmen.

    „Kranklach“

  17. @ #1 Templer (18. Aug 2015 10:21)

    Dank an den BPE-Stand in Bonn! Die größte Waffe gegen den Islam ist Aufklärung, Aufklärung und nochmals Aufklärung.
    ———————————————-
    Dieses ist sicherlich richtig. ABER die Leute müssen auch bereit sein für die Wahrheit.Der überwiegende Teil würde ja gern, aber aus Angst vor der Nazikeule wird weggesehen und das Maul gehalten.Es kotzt mich sowas von an, das den „guties“ es auch noch gefällt wenn deutsche vergewaltigt, schwer verletzt oder gar umgebracht werden (kann man bei Frazenbook lesen). Schon alleine die Aussage von Politikern “ Deutsche müssen Zumutungen ertragen“ ! lässt erahnen wie weit die Volkszertreter noch gehen werden !!!

  18. Danke für den tollen Bericht! Hat Spaß gemacht!

    #7 aenderung (18. Aug 2015 10:37)

    habt ihr denen wenigsten mal ein bier angeboten?
    ————

    Nein, das haben wir selber getrunken!

  19. #15 Babieca (18. Aug 2015 11:09)

    Danke für den Hinweis bzw. Link. Werde ich lesen!

    Eine Frage: hier wird ziemlich viel Richtiges gesagt, nur beim Islam trifft man natürlich nicht ganz in die 12.

    https://www.youtube.com/watch?v=joXB_h0v5IA

    Was ist von beiden zu halten? Peter Heißt wird als marxistischer Philosoph umschrieben.

  20. Jennifer „kein Mensch ist illegal“ Rostock in Berlin kulturell bereichert.
    Die gleiche Bande von Taschendieben hat übrigens in der gleichen Strasse auch drei Holländer ausgeraubt und mit 15 Leuten zusammengeschlagen.
    Nun, gut, manchmal trifft es eben auch die richtigen (Jennifer Rostock)…lernen wird sie nichts draus, egal ob andere Menschen täglich wegen solchen „Illegalen“ Spießruten laufen müssen.
    http://www.focus.de/kultur/musik/jennifer-weist-jennifer-rostock-saengerin-wird-ueberfallen-ihr-freund-bricht-blutend-zusammen_id_4886823.html

  21. OT: WILLKOMMEN IN DER REALITÄT!

    Eine unserer bösartigsten Anti-Rechts-Aktivistinnen glaubte sich mit Kumpel immun gegen das Migrantenstadel. Wer für diese Einwanderungszustände ist, muss ja schließlich bei den Fachkräften beliebt sein! Soweit die Theorie zumindest. Die Praxis spielte sich nur Millimeter von der Halsschlagader ihres Begleiters ab…

    Leider ist nicht wirklich damit zu rechnen, dass die Schnalle etwas daraus lernt… 🙁

    http://www.bild.de/regional/berlin/jennifer-rostock/kumpel-brutale-messerattacke-mitten-in-berlin-42223490.bild.html

  22. http://www.berliner-zeitung.de/berlin/messerattacke-auf-partygelaende-in-berlin-friedrichshain-brutaler-angriff-auf-saengerin-von-jennifer-rostock-und-begleiter-am-raw-gelaende,10809148,31493194.html?dmcid=sm_fb_p

    Mit Jennifer Rostock hat es endlich mal die richtige getroffen. Habe gerade den Fb-Eintrag von ihr aus dem April gesichtet, der Mann an ihrer Seite dürfte wohl der Begleiter sein, dem man beinah die Halsschlagader durchschnitten hat:

    Jennifer Rostock

    Ey Berlin! Komm‘ mal brav Oranienplatz! Asylrechtsverschärfung scheiße finden! Zugezogen Maskulin machen sogar noch bisschen Mucke dazu! #refugeeswelcome #keinmenschistillegal

    https://www.facebook.com/jenniferrostock/photos/a.10151733570966010.1073741827.11048586009/10152678070066010/

  23. #22 Zwockel (18. Aug 2015 11:28)

    Dabei besteht seit Jahrzehnten für alle Ausländer, die in Deutschland studieren wollen, ein ganz legaler Weg, der auch allen Negern sperrangelweit offensteht – so sie denn ihre Studienberechtigung nachweisen können. Wollte nur keiner. Und auf einmal schwimmen sie alle übers Mittelmeer, weil sie in Deutschland „studieren“ wollen. Wer es glaubt…

    https://www.daad.de/deutschland/de/

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/FAQ/VisumFuerD/08-Studentenvisum.html?nn=350374

  24. Ich dachte, die Wirtschaft sucht dringend Fachkräfte – und jetzt möchte die IHK Berlin ihr Wohnheim nicht für Flüchtlingsfachkräfte zur Verfügung stellen:

    Die IHK könnte in Berlin-Charlottenburg Flüchtlingen ein ehemaliges Arbeiterwohnheim mit 240 Betten als Unterkunft zur Verfügung stellen. Am Montag ließ IHK-Präsident Schweitzer ein Treffen zum Thema platzen.
    (….)

    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/berlin-charlottenburg-streit-mit-ihk-um-fluechtlings-wohnheim-geht-weiter/12199982.html

  25. ++++#32 johann
    Mit Jennifer Rostock hat es endlich mal die richtige getroffen. +++++

    Tja, wer diese Musik bestellt, sollte sie auch bezahlen.

  26. #28 Wnn (18. Aug 2015 11:38)

    Was ist von beiden zu halten?

    Nichts. Vollkommen irrelevante Irrlichter. :).

    Peter Feist wird als marxistischer Philosoph umschrieben.

    Der Typ – übrigens Honneckers Neffe – ist ein Schaumschläger erster Güte, der sich nicht zwischen Rot und Braun entscheiden kann – macht auch nichts, ist weitgehend identisch. Ist ein Schaumschläger erster Kanone, was sich schon daran zeigt, daß er dauernd als „Diplom-Philosoph“ rumspringt. Narzistische Schwatzbacke.

    Michael „öhm“ Friedrich „äh“ Vogt aus dem Leipziger Roten Kloster (nach Ende der DDR) ist Feists bester Kumpel, oszilliert ebenfalls zwischen Rot und Braun. Am liebsten interviewen sich die beiden zu allen möglichen Themen gegenseitig. Auch der Muslim-Markt der Özogutz-Brüder liebt ihn sehr:

    http://www.muslim-markt.de/interview/2008/vogt.htm

    Vom Islam haben sie beide keine Ahnung. Und von allem anderen auch nicht… Aber das ist nur meine unmaßgebliche Einschätzung. ;).

  27. #20 BRD-Insasse
    Ich wohne in unmittelbarer Nähe des Tatortes. Die Gegend Revaler Straße/RAW Tempel wird immer gefährlicher: offene Kriminalität/Drogenhandel, tonnenweise schwarze „Flüchtlings“-Dealer, irre Araber als Chefs. Das Ganze als krasses Ergebnis einer pseudotoleranten Politik des „offenen Arsches“ für jeden und alles vor allem aus der muslimischen Welt aufschlägt. Nur sagen darf man es nicht, sonst ist man nämlich Nazi. Und so ist es nur eine Frage der Zeit bis es dort Tote geben wird.

  28. #21 johann (18. Aug 2015 11:26)

    Tolle Aktion, beim nächsten Mal bin ich hoffentlich auch dabei.
    ——

    Am 29. August in Köln. Da isses auch immer schön (viele linke und muslimische DeutschenhasserInnen)!

  29. #37 Altenburg (18. Aug 2015 12:24)

    Kopftuch, Turban, Kippa, Tirolerhut mit Gamsbart Tiroler Hutoder was es sonst noch für landesübliche Kopfbekleidungen gibt. Das schafft Respekt, besonders bei dem kriminellen Klientel mit dem man es z.B. in Berlin-Neukölln zu tun hat, meint die Europaabgeordnete Angelika Beer der Grünen. Ferdi entdeckte dieses politische Programm der Grünen auf Facebook und meint, “Respekt, auch die Polizei muß auf der Höhe der Zeit sein. Das bringt den Grünen wieder Punkte bei Til Schweiger, Campino, Kleber und und anderen Geistesgrößen.”

    Das gibt bestimmt ein großes Hallo, wenn dann ein Berliner Polizist mit Kippa in Neukölln auf unterwegs ist….

  30. #38 Babieca (18. Aug 2015 12:25)

    Vom Islam haben sie beide keine Ahnung. Und von allem anderen auch nicht… Aber das ist nur meine unmaßgebliche Einschätzung. ;).

    Vielen Dank – das deckt sich mit meiner Meinung!

    Das Einzige was bei mir haften blieb (aus dem o.g. Video), war die Aussage, dass der Osten Deutschlands noch gelernt hat, politisch (selbstständig) zu denken und dass deshalb Pegida auch in Dresden gegründet wurde. Beide waren ja geradezu stolz-versessen darauf, dies immer wieder zu betonen. Hat durchaus Logik, wenn man sich die meinungsüberkübelten Wessi-Toleranz-Lämmer betrachtet, die Herrn Kleber mehr glauben als ihrem eigenen Gehirn.

  31. #28 Wnn (18. Aug 2015 11:38)

    Peter Heißt wird als marxistischer Philosoph umschrieben.

    Peter Heißt heißt Peter Feist.

    Er ist der Neffe von Margot Honecker und ein klassischer Kommunist, der für die Rote Fahne (rotefahne.eu) schreibt. Und er hat Philosophie an der Humboldt-Universität studiert.

    Die „Rote Fahne“ ihrerseits ist ein Musterbeispiel für das Verschwimmen der Begrifflichkeiten „rechts“ und „links“. Sie ist islam- und einwanderungskritisch. Aber aus einer alt-kommunistischen Position heraus.

  32. #38 Babieca (18. Aug 2015 12:25)

    Na ja – ich habe mir jetzt die erste Hälfte des Videos angesehen und fand das alles in akkem recht erfrischend. Und bislang konnte ich fast allen Aussagen zustimmen.

    Und die Aussage:

    Du kannst dich mit jedem auf diesem Planeten anlegen – aber nicht mit dem Russen!

    hat mich zum Lachen gebracht.

    Sagen wir’s mal so: wenn sich Frau Petry in dieser Form in irgendeinem Interview so äussern würde, würde man sie hier feiern.

    So, jetzt sehe ich mir den zweiten Teil an.

  33. 12 Jähriger Junge… Auf die Frage, woher er sein „Wissen“ denn so hat, druckste er mit Allgemeinbildung und vielen Büchern, die er dazu gelesen hat, herum… Schule bestätigte er aber nicht, auch nicht auf Nachfrage.

    Vom TV wird er es haben

  34. #47 Stefan Cel Mare (18. Aug 2015 13:33)

    So, jetzt sehe ich mir den zweiten Teil an.

    Die letzten 10 Minuten sind natürlich Unfug. Was aber vor allem auch daran liegt, dass er die Bedeutung von Katar, Saudi-Arabien etc. im ökonomischen Sinne UND im Rahmen der Globalisierung unterschätzt.

    Die Schwäche liegt auf der ökonomischen Seite.

  35. Sehr schöner Bericht, sehr schöne Aktion, alle Anerkennung dafür!

    War der Kumpel des blonden Jungen ein Türke? Dann wundert mich das gar nicht. Türken neigen zur Aufschneiderei, deutsche Jungs sind naiv. Der Türkenjunge wird ihm wohl was vollgequatscht haben, was er selbst vom Onkel aufgeschnappt hat oder in der Koranschule.

    Tolle Aktion jedenfalls und weiter gutes Gelingen!

  36. Zum Salafistelchen Clemens Hamza Fontani:

    Hamza-Baby dürfte auf die PI-Autorin Verena B. nicht gut zu sprechen sein. Auf einer Kundgebung vor dem tunesischen Generalkonsulat in Bad Godesberg beschimpfte er sie letztes Jahr mit seinen Kumpels als „Nazi“. Verena erstattete daraufhin Anzeige bei der vor Ort anwesenden Polizei. Nach langwierigem Schriftverkehr musste Hamza schließlich 180 Euro Strafe an die Staatskasse zahlen. Seine Kumpels, die die Polizei vor Ort beschimpften, bekamen eine Anzeige von der Polizeipräsidentin höchstpersönlich.

    Ja Hamza-Baby, wo du hier mitliest: So is dat, wenn man sich mit ein deutsch Schlampe anlegt: Futsch is dat Taschengeld von Mutti!

  37. Alle schimpfen. Ist schon mal gut.
    Aber dass das nichts nützt, ist ja offensichtlich.

    Welche Möglichkeiten gibt es?
    Sammelklage gegen die Bundesregierung wegen Insolvenzverschleppung (Griechenland)? Veruntreuung von Staatsgeldern (Alimentierung von Illegalen ohne Bleiberecht)?
    Bitte, ich bin hier ohne Rechtskenntnisse, aber es muss doch Leute geben, die eine Ahnung haben.

  38. Rechtsbeugung? WEil die Asylbewerber aus Drittländern nicht zurückgeschickt werden…
    Es muss doch Möglichkeiten geben.
    Ausnahmslos ALLE mit denen ich rede, sind völlig fertig.

    Außer natürlich einem ahnungslos gehaltenen Mainstream.

  39. @24 fundichrist (18. Aug 2015 11:31)

    das zumindest war ihm ganz klar. Auch war ihm klar, dass er kein Deutscher ist, sondern nur ein Mensch, der zufällig in Deutschland geboren ist und deutsche Eltern hat, was aber mit ihm persönlich nichts zu tun hat. Im Gespräch …………

    ——————————————–
    Das sollten die GENDER-TechnikerInnen in ihre Agenda aufnehmen.

    „Kranklach“
    ————————————————–
    Denke, „trauriglach“ ist noch passender. Vor 1400 Jahren kam die geballte Dummheit quasi mit einem Schlag in die Welt und reicht aus bis heute um daraus zu schöpfen.
    Anders der unislamische Mensch, der muss von Zeit zu Zeit neu kreativ sein damit Blödheit nicht ausstirbt. Das was der Typ da äusserte ist die neueste Mode und gilt als schick und sooooo fortschrittlich. Schon perfide, wer setzt solche Ideen in die jungen Köpfe, wer steckt dahinter?

  40. #52 Chrmenn (18. Aug 2015 16:02)
    Alle schimpfen. Ist schon mal gut.
    Aber dass das nichts nützt, ist ja offensichtlich.

    Welche Möglichkeiten gibt es?
    Sammelklage gegen die Bundesregierung wegen Insolvenzverschleppung (Griechenland)? Veruntreuung von Staatsgeldern (Alimentierung von Illegalen ohne Bleiberecht)?
    Bitte, ich bin hier ohne Rechtskenntnisse, aber es muss doch Leute geben, die eine Ahnung haben.
    ##################

    Sowas kannste hier vergessen.

    Konkret über Lösungsansätze diskutieren ist hier nicht.

    2020 Kölner Dom bleibt Kölner Dom
    Punkt.

  41. Großfamilie will tote Angehörige sehen
    Tumult auf der Intensivstation

    Stadtlohn –

    Um ans Totenbett einer Angehörigen zu gelangen, hat am Montag gegen 22 Uhr eine etwa dreißigköpfige Großfamilie auf der Intensivstation in der Klinik in Stadtlohn randaliert. Bei tumultartigen Szenen seien Scheiben zerschlagen und ein Hand-Desinfektionsgerät zertreten worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.
    Von dpa, lnw

    Zuvor hatten sich nach Polizeiangaben etwa 30 Verwandte über die Weigerung des Arztes hinweggesetzt, der großen Gruppe Einlass zu der 69 Jahre alten Verstorbenen zu gewähren. Sie drängten an ihm vorbei.Zwei Familienmitglieder seien derart aufgeregt gewesen, dass sie kollabierten. Weil lautes Geschrei und Gedränge den Betrieb auf der Intensivstation erheblich beeinträchtigt habe, rief das Krankenhaus die Polizei zur Hilfe. Nur mit Mühe sei es dem Arzt gelungen, die Gruppe zum Verlassen der Station zu bewegen.Mit mehreren Streifenwagen rückte die Polizei schließlich an und erteilte Platzverweise. Das Krankenhaus habe dann den engsten Angehörigen ermöglicht, sich von der Verstorbenen zu verabschieden.

    Von der Polizei wurde ein Strafverfahren wegen Landfriedensbruch, schwerem Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung eingeleitet.

    http://www.wn.de/Muensterland/2083991-Grossfamilie-will-tote-Angehoerige-sehen-Tumult-auf-der-Intensivstation

  42. Könnt ihr nicht mal einen Infostand in Osnabrück machen?

    Dort gibt es gar keine Islamaufklärung. 🙁

  43. Immer wieder gut solche Aktionen !
    Was mich aktuell in Bonn stinkesauer macht:
    Wenn einzelne tatsächlich aufgrund entsprechender Infos ihr Gehirn einschalten und fragen: was kann ich persönlich denn dagegen tun bzw. wen kann ich denn wählen? Dann ist aktuell leider Schweigen im Walde. Nächsten Monat stehen die OB Wahlen in Bonn an: da kann man sich dann zwischen CDU/SPD/GRÜN oder Big Partei entscheiden , na toll. PRO ist ja aufgrund massiver Denunziationen beim Wahlamt und Weitergabe von Interna durch ihren ehemaligen Kreisverbandsvorsitzenden D.S. aus dem Rennen.
    Manchmal frage ich mich, wer blöder ist: der dummdeutsche Michel oder die Rechten selbst?
    Gerade das Thema Asyl war in den letzten Kommunal-LTW und Europawahlen d a s Thema bei PRO.Wäre jetzt ein schönes Stimmungsbarometer für unzählige mittlerweile durch den Asylwahn Frustrierte gewesen.
    Macht man sich halt gerade eben mal gegenseitig fertig.Peinlicher, blöder und unprofessioneller gehts nimmer.
    Bleibt der grüne OB-Kandidat, der auf seinen Plakaten dafür wirbt: Flüchtlinge zu Nachbarn zu machen —kotz.

  44. Das ist schön, dass in Bonn etwas läuft von der BPE. In Stuttgart läuft nichts, da ist die BPE eingeschlafen (?).

  45. Helfer-Einsatz in Neumünster
    Ehemalige Notunterkunft: Das große Aufräumen in der Turnhalle

    http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/ehemalige-notunterkunft-das-grosse-aufraeumen-in-der-turnhalle-id10472216.html

    Also wenn nach fünf Wochen Nutzung durch angeblich an Leib und Leben verfolgte „Flüchtlinge“ eine Turnhalle so aussieht, kann sich jeder wohl ausrechnen, wie es im zukünftigen Wohnumfeld dieser „Neubürger“ aussehen wird.
    Wer mal die Erzählungen und Berichte über die jahrelange Elendsunterbringung deutscher Heimatvertriebener in Nissenhütten u. a. studiert, wird niemals auf solche Zustände stoßen. Im Gegenteil: Oft wurde dort trotz widrigster Umstände penibelst Ordnung gehalten.
    Ich nenne nur mal beispielhaft die sog. „Batschkadeutschen“ (Donauschwaben), nach 1945 um Stuttgart angelandet, die dort in vorbildlicher Weise das Beste aus ihrem Schicksal gemacht haben.
    Jeder hier braucht nur mal seine Eltern oder Großeltern zu fragen, die entsprechendes aus allen Regionen über die deutschen Vertriebenen erzählen können.

Comments are closed.