Viele haben sich seit der Gewaltnacht vom 31.12. zu Wort gemeldet. Die Vertreter der Lügenpresse haben sich dabei bislang nicht mit Ruhm bekleckert. Umso erfreulicher ein Interview des Sat.1-Frühstücksfernehens mit dem Journalisten Claus Strunz, der nicht nur die verheerenden Aussagen der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker scharf kritisiert, sondern auch das sprachliche Herumlavieren um die sogenannten „Flüchtlinge“. „Diese Form von Kriminalität gab es in Deutschland noch nie“, so Strunz. „Wir haben den Kampf der Kulturen jetzt auf unseren Straßen“. Auch sein Kommentar zum Thema ist bemerkenswert.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

176 KOMMENTARE

  1. Mit etwas Glück lässt sich in den Weiten des WWW noch die TV-Diskussion zwischen Udo Vogt (NPD) und Peter Glotz † (SPD) unter der Moderation von eben jenen Claus Strunz finden und die sollte man sich unbedingt nochmal ansehen……..

  2. Das sieht Herr Strunz alles falsch.
    Denn das ist kein Verbrechen, das ist ein „Ziviliationsbruch“, hat Herr Maas gesagt …

    Ich schlage folgende Änderungen im Strafgesetzbuch zum § 177 „Vergewaltigung“ vor:

    Abs. 6: Die Straftaten unter Abs. 1-5 sind nicht strafbar, wenn das Opfer den sexuellen Übergriff nicht durch eine Armlänge Distanz abgewehrt hat.

    Abs. 7: Von Asylbewerbern begangene sexuelle Straftaten werden nicht verfolgt, nicht erfasst und nicht veröffentlicht.

  3. Die Polizei hat zunächst „keine besonderen Vorkommnisse“ festgestellt. Das hat Tradition in Köln. Seit jeher werden dort gemeingefährliche Attacken der Linken auf nichtlinke Veranstaltungen von der Polizei heruntergespielt und verharmlost. Dies entspricht den Vorgaben der ARD und der Kölner Presse. Weil es diesmal migrantische Täter waren und die Polizei davon ausging, daß auch Taten aus dieser Richtung zu beschönigen sind, ist der erste Polizeibericht voll und ganz verständlich. Allerdings haben sie die Rechnung ohne die linksgrünen Gutmenschen der ARD gemacht. Dieselben Kräfte, welche bisher jede Veränderung unseres Alltags durch fremde Kulturen beschönigt, verteidigt und befürwortet haben, stellten sich erstmals zum Kampf. So nicht, ermannten sich vor allem die feministischen Kräfte der ARD. Von dort rollte eine Lawine los, welche endlich die Machokultur vieler muslimischer Männer anprangert. Längst hatten wir dieselben Vorkommnisse in Erstaufnahmelagern, aber da waren ja nur Christen die Opfer. Entsprechende Meldungen wurden unterdrückt, um die Willkommenskultur nicht zu gefährden. Jetzt sieht es anders aus. ENDLICH MAL FIGHTET DIE ARD GEGEN DEN ISLAM !

  4. Die anderen haben schon gewonnen …………

    Heimat ist auch ein Gefühl. Sehr individuell bei jedem.

    Allein die Tatsache, dass man sich überlegen muss, ob und gegebenenfalls welche öffentliche Veranstaltung man noch (gefahrlos) besuchen kann, beweist, dass die „alte Heimat“ nicht mehr existiert.

    Und sie wird auch niemals mehr wiederkommen …….

  5. „Um seine Wirtschaft und Gesellschaft zu globalisieren, muss man in Kauf nehmen, dass fortan die eigene Zukunft vorrangig von der Außenwelt beeinflusst und umgestaltet wird, die eigenen Traditionen in Vergessenheit geraten. Man wird in Kauf nehmen müssen, dass importierte Waren und Erzeugnisse den Inlandsmarkt überfluten und die eigenen Erzeuger in diesem Konkurrenzkampf sich entweder durchsetzen oder verschwinden werden.“
    —————————

    Hoffen wir mal das Beste, bei dieser
    Parteiendiktatur!

  6. Alle reden von einem „Fanal“.
    Aus meiner Sicht war es mitnichten ein Fanal, sondern der Beginn bzw. das Vorzeichen kommender Zustände.

  7. #4 AntiCR (06. Jan 2016 17:09)
    die britische Presse berichtet auch schon darüber
    glaube aber das die journalisten dort nicht wirklich verstanden haben worum es geht.

  8. Die Scharia-Asylanten aus dem Nahen Osten haben nur das gemacht, was ihnen die Scharia erlaubt.

    Ungläubige und unverschleierte Frauen sind nach der Scharia moslemisches „Beutegut“! (Kein Witz!)

    Jeder rechtgläubige moslemische Herrenmensch hat sogar das religiöse Recht minderwertige und unreine Ungläubige-Frauen jederzeit zu versklaven oder zu „gebrauchen“.

    Und nichts anders macht auch der Islamische Staat. Die machen nur das was ihnen die Scharia vorschreibt.

    Und jetzt auch in Köln und den anderen deutschen Städten.

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    🙂

  9. #11 Templer (06. Jan 2016 17:13)
    Die Scharia-Asylanten aus dem Nahen Osten haben nur das gemacht, was ihnen die Scharia erlaubt.

    Ungläubige und unverschleierte Frauen sind nach der Scharia moslemisches „Beutegut“! (Kein Witz!)

    […]

    Ich halte es persönlich für relativ unwahrscheinlich, dass diese Analphabeten in der Lage sind, selbst diese primitivsten Rechtsvorschriften des Koran einzuordnen und zu verstehen.
    Ähnlich wie in Grossteilen Schwarzafrikas sind es arbeitsabstinenten Jungmänner, die, wie in Primitivkulturen allgemein, ihre fünfte Extremität nicht im Griff haben.

  10. @Herbert Klupp: Nein, die „religiöse“ Rechtfertigung unserer notgeilen neuen Kulturbereicherer steht noch aus. Von der arabischen Haßideologie ist noch kein Deut zu hören. Die Einzige, der ich zutraue, Roß und Reiter zu benennen, wäre Alice Schwarzer.

    Die WIRKLICHEN Fragen wurden noch gar nicht gestellt im Staatsfernsehen.

  11. Das Handelsblatt berichtet:

    „Die konservative niederländische Zeitung „De Telegraaf“ nimmt dagegen die sexuellen Übergriffe in Köln zum Anlass, dass Thema in drastischen Worten mit der Flüchtlingsdebatte generell zu verknüpfen. „Bislang war es opferbereiten Naivlingen – beziehungsweise nützlichen Idioten der Flüchtlingsindustrie – gelungen, diejenigen, die aus wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Erwägungen den Flüchtlingsstrom hinterfragen, in eine unliebsame politische Ecke zu stellen, wo sie nicht hingehören“, schrieb das Blatt in seiner Mittwochausgabe.“
    So werde heruntergespielt, dass unter den Migranten überproportional viele junge Männer seien, deren Ansichten „zum Verhältnis von Mann und Frau mittelalterlich“ seien, „um nicht zu sagen archaisch“. Die Geschehnisse am Hauptbahnhof in Köln und ähnlich in Hamburg und Stuttgart seien eine Folge davon. „Diejenigen, die Europas Tore weit geöffnet haben, dürfen sich nun schuldig fühlen.“

    Dies ist nicht mehr freie Meinungsäußerung, dies ist Einmischung in das innere Chaos eines souveränen Staates. Es an der Zeit die NL-Botschafterin ins Aussenamt zu zitieren!

  12. Gefällt mir, aber wer sitzt um 6:30 Uhr vor der Glotze? Das gehört zur besten Sendezeit gezeigt.

  13. #6 Verschaerft (06. Jan 2016 17:10)

    Allein die Tatsache, dass man sich überlegen muss, ob und gegebenenfalls welche öffentliche Veranstaltung man noch (gefahrlos) besuchen kann, beweist, dass die „alte Heimat“ nicht mehr existiert.

    Sicher kann man zukünftig als Frau völlig gefahrlos Großveranstaltungen im öffentlichen Raum jederzeit besuchen, nur muss man sich auch bereitwillig für die eine oder andere kleinere Gangbang zur Verfügung stellen.

  14. Köln: Die Reaktionen der Politik sind blanke Heuchelei

    Interessant daran ist Folgendes: Das Problem, zu dem man sich hier äußert, ist seit Langem bekannt und hat sich nach Beginn der „Flüchtlingskrise“ nur verschärft. Tragische Bekanntheit erhielt in diesem Zusammenhang der gemeinschaftliche Hilferuf von Pro Familia, des Paritätischen, des Hessischen Frauenrates und der Landesarbeitsgemeinschaft hessischer Frauenbüros an den hessischen Landtag. Darin wurde die systematische sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder in Asylaufnahmezentren thematisiert und unmissverständlich klargestellt, dass es sich dabei nicht um „Einzelfälle“ handele.

    http://einwanderungskritik.de/koeln-die-reaktionen-der-politik-sind-blanke-heuchelei/

  15. Widerstand, Widerstand!!!!

    Raus, raus aus unserem Land!!!

    Ab sofort nächtliche Ausgangssperre für männliche Illegale!
    Das brächte schon ein gutes Stück Sicherheit.

  16. In Foren können Wutbürger Dampf ablassen. Wir müssen aber Strategien entwickeln um Politikern und Lügenpresse jetzt schon empfindlich zu treffen. Macht Vorschläge was wir jetzt schon vor Wahlen tun können. Kündigt das Abo eurer Print-Medien mit Hinweis auf Lügenpresse. Schreibt Anzeigenkunden eurer Zeitungen daß ihr ihre Waren boykottiert mit Hinweis auf Lügenpresse. Spendet der AfD und NPD, verteilt ihre Flyer. Startet Ketten e-mails mit Aufrufen etablierte Parteien abzuwählen. Geht persönlich in Bürgerbüros der Etablierten und macht mit Nachdruck eurem Ärger Luft. Ruft Abgeordnete eurer Wahlkreise an (habe ich gemacht) und es wird geduldig zugehört. Bildet Fahrgemeinschaften zu Pegida.
    Ich erwarte jetzt von euch weitere Vorschläge, nur Ärger in Foren ablassen ist zuwenig.

  17. Die vom Kölner Pogrom schockierten Bürger erwarten von den Verantwortlichen Taten, die es aber nicht geben wird. Die unerfüllten Erwartungen werden ein Ventil finden.

  18. @#10 GundelGaukeley
    Hatte heute morgen auch schon ein Bericht im Moma gesehen, mir jedoch sofort gedacht, dass die, die jetzt mal wieder „Gesicht zeigen“, genau die Arschg*igen sind, die auch dafür (mit-)verantwortlich sind.
    Dumm, dümmer, „Anti“Fa

  19. #10 GundelGaukeley (06. Jan 2016 17:12)

    Kann ich gar nicht verstehen, was Sie schreiben.

    Sehen Sie mal hier.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3386673/Women-Cologne-lockdown-council-admits-no-longer-safe-wake-African-Arab-mob-s-rapes-declares-upcoming-carnival-no-area-females.html

    Schon irgendwann EINMAL derart zahlreiche und vor allem aussagekräftige Photos zu einem bestimmten Geschehen in einer unserer („Qualitäts“)Zeitungen gesehen?

    Und wir laufen aus englischer Sicht schließlich nur unter „overseas“.

    Trotz der manchmal schlimmen Tabloids, die britische Presse war und ist alles in allem gesehen immer noch die beste der Welt.

  20. Ich weiß warum Merkel nicht zurück treten will.

    Sie eskaliert weiter und wartet auf ein tödliches Attentat gegen ihre Person.

    Einfach nur vom Amt zurück treten bliebe die Schande Deutschland in den Untergang regiert zu haben an ihr kleben.

    Bei einem Attentat würde sie als Märtyrerin aus ihrem aussichtslosen Schach-Matt herausfinden können.

    Das wäre besser als sich mit einem Suizid der Rache des Volkes zu entziehen.

    Welche die von ihr selber beauftragt werden, die ihr dabei helfen könnten als Opferlamm in Erinnerung zubleiben, die findet sie bei ihren alten Beziehungen zur Stasi oder in den Reihen des Verfassungsschutzes.

    Gleichzeitig kann man die Tat dann den Rechten in die Schuhe schieben und diese eliminieren.

    h2so4

  21. #121 Marie-Belen

    Wer die ganze Story lesen möchte……

    Bitte.

    Die Meinungen gehen auch hier mal wieder auseinander.

    Bestien oder Arschlöcher?

    „Das waren Bestien“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Nana-Domena-berichtet-von-Angriffen-auf-Frauen-in-der-Silvesternacht-in-Koeln

    In der Silvesternacht war Nana Domena am Kölner Hauptbahnhof.
    Dort erlebte er die sexuellen Übergriffe auf Frauen.

    Jetzt spricht er darüber – mit einer Klarheit, die dem Sohn ghanaischer Eltern vielleicht leichter fällt als manch anderem.

    KölnGaza/Scheißhaufistan. Es fällt ihm nicht leicht, die richtigen Worte zu finden, auch jetzt nicht, fünf Tage später.
    Vielleicht liegt es daran, dass es so unfassbar war, was da vor seinen Augen geschah, so vollkommen unglaublich, aber wahrscheinlich auch daran, dass er in so gänzlich anderer Stimmung war.
    Als sich Nana Domena am Silvesterabend kurz vor Mitternacht dem Platz vor dem Kölner Hauptbahnhof nähert, kommt er gerade von einer Feier in den Rheinterrassen, er hat dort moderiert, in dem Paillettensakko, das er jetzt wieder trägt.

    Nana Domena, kann man sagen, war ganz guter Stimmung.
    „Und dann stehe ich auf einmal mitten im Krieg.“

    Slips wurden heruntergerissen

    Krieg, so kam es ihm vor, was sich vor dem Kölner Bahnhof abspielte. Was er sah, waren Männer, die von der Treppe vor dem Dom Raketen und Böller einfach in die Menge schossen.

    Junge ausländische Männer, die Passanten anrempelten, schlugen, ausraubten.
    Frauen, denen Hosen und Slips heruntergerissen wurden, die begrapscht und in einem Fall offenbar auch vergewaltigt wurden.
    Eine riesige Angst habe ihn erfasst, sagt Domena. Wobei er zu den Wenigen gehörte, die nichts abbekamen außer ein paar Blicken.
    „Für die war ich wohl so eine Art Edelflüchtling“, sagt Domena, „in meinem Glitzeranzug.“

    Nana Domena, Sohn ghanaischer Eltern, ist schwarz. Das ist in dieser Geschichte kein unwichtiges Detail.

    Täter sind bisher unbekannt

    Was der 34-Jährige an diesem Abend erlebte, war ein Ausnahmezustand, der nicht nur diese Stadt, sondern das ganze Land noch eine Weile beschäftigen dürfte.
    Und der, wenn es schlecht läuft, den Rechtspopulisten und Ausländerfeinden jenen Auftrieb geben könnte, den sie sich wünschen. Zumal es in Hamburg an jenem Abend offenbar ähnliche Zustände gab.
    In Köln jedenfalls rotteten sich am Silvesterabend Hunderte junge Männer vor dem Bahnhof zusammen, am Ende sollen es um die 1000 gewesen sein.

    Es waren, auch das ist ein wichtiges Detail, offenkundig Ausländer arabischer und nordafrikanischer Herkunft, so beschreiben es praktisch alle Zeugen.

    „Aus dieser Gruppe heraus“, so berichtet es die Polizei, werden an jenem Abend Männer und Frauen bestohlen, geschlagen und misshandelt.
    Die Polizei betonte gestern auch fünf Tage nach den Taten, dass man bisher nichts Genaues über die Täter wisse, und warnte vor voreiligen Schlüssen.
    „Es gibt keinen Hinweis, dass es sich hier um Menschen handelt, die in Köln Unterkunft als Flüchtlinge bezogen haben“, sagt auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

    Sicher ist: In der letzten Stunde des alten Jahres ist vor dem Kölner Bahnhof nichts mehr sicher.

    „Ich habe Hände an allen Kör­peröffnungen gespürt“, sagt eine Frau an den Tagen danach in einer Kölner Zeitung.

    „Du siehst das und willst die Polizei rufen“, sagt ein Augenzeuge, der seinen Namen nicht nennen möchte. „Aber die Polizei ist schon da und kann nichts machen.“
    Es sind zu viele.

    Nana: „Das waren Arschlöcher“

    Und das ausgerechnet in Köln. Der Stadt, die 1992 unter dem schönen Motto „Arsch hoch, Zähne auseinander“ die noch immer größte Demo gegen Ausländerfeindlichkeit der deutschen Geschichte auf die Beine brachte, 100?000 Leute rund um den Chlodwigplatz.

    Die Kölner waren es, die der Pegida-Bewegung im vergangenen Jahr das Licht ausknipsten, noch bevor die im Westen ankommen konnten.

    Aber Köln ist eben auch die Stadt, in der Hooligans, die so taten, als kämpften sie gegen Salafisten, 2014 ungestört Polizeiwagen demolieren konnten. Auch da war etwas außer Kontrolle geraten. Schwieriges Terrain.

    Nana Domena passt ganz gut nach Köln. Köln ist ja auch eine Medienstadt, und Nana, wie ihn alle nennen, Eventveranstalter und Moderator von Beruf, tritt ab und zu bei RTL im Fernsehen als Motivations­coach auf.

    Er sieht die Welt nicht gern von der düsteren Seite, und er ist sportlich, in seinem Büro im Kölner Stadtteil Weidenpesch stehen zwei Rennräder gleich gegenüber vom Schreibtisch. Aber wenn er jetzt, am Tag fünf nach dem Ausnahmezustand, sofort zu einem Gespräch bereit ist, dann deshalb, weil er findet, dass die Debatte jetzt ein bisschen mehr Klarheit ganz gut vertragen kann. Klarheit, die ihm vielleicht leichter fällt als manch anderem.

    „Das waren Arschlöcher, die das gemacht haben, Bestien“, sagt er.

    „Für die muss es sofort ein Rückfahrticket geben.“

    Aber die Bestien seien eben auch nicht die Mehrheit.

    Die Mehrheit, das sind die anderen. „Denen muss man sagen: Wenn du bereit bist, zwölf Stunden am Tag zu arbeiten, dann kannst du es schaffen.“

    Manchmal hat Nana Domena das Gefühl, den Deutschen falle beides schwer, die Härte genauso wie die echte Offenheit.

    Mehr Überwachung, mehr Kontrollen
    Domenas Geschichte lässt sich ja leicht wie eine echte Erfolgsgeschichte erzählen.
    Geboren in den Niederlanden, aufgewachsen bei einer Pflegemutter in Recklinghausen, der einzige Schwarze im Stadtteil. Mannschaftskapitän beim Fußball, Fachabitur, heute Besitzer einer Agentur mit einer Handvoll Mitarbeitern.
    Es lief gut für Nana, das Flüchtlingskind.

    Im Sommer war er mal wieder im Fernsehen. Nach den Krawallen vor einem Flüchtlingsheim hatte ihn Oliver Pocher mitgenommen nach Heidenau.

    Mit einem Schwarzen zu den Rechten, das hielt Pocher offenbar für eine gute Idee.
    Die Videos gibt es noch bei Youtube.

    Zusammen begegnen sie vielen eigenartigen Leuten, aber seltsam verhält sich auch Pocher selbst, weil er Domena zum meist stummen Statisten degradiert.

    Vielleicht gelingt den Deutschen Offenheit gerade dann am schlechtesten, wenn sie ihre Toleranz besonders herausstellen wollen.

    In der Silvesternacht ist Domena noch zu einer anderen Party gegangen, der Candyshop-Party, große Sache in Köln.
    Er traf dort zwei Frauen, die auch vom Bahnhofsplatz kamen, sie waren dort begrapscht worden und noch völlig geschockt.
    Er habe sie trösten wollen, sagt Domena. „Aber irgendwie ist es mir nicht gelungen.“

    Dienstagnachmittag haben sich die Bürgermeisterin von Köln und der Polizeipräsident zum Krisengipfel getroffen.

    Über die Täter ist immer noch so gut wie nichts bekannt. Mehr Videoüberwachung, mehr Kontrollen, so sollen solche Zustände künftig verhindert werden.
    Außerdem empfahl Oberbürgermeisterin Reker den Frauen in Köln, dass sie „eine Armlänge“ Abstand zu fremden Menschen halten sollten, denen sie nicht vertrauen.

    In wenigen Wochen ist Karneval, das ist schon ohne Randale eine Art Ausnahmezustand in Köln. Nana Domena wird wegfahren.
    Vielleicht nach Holland, dorthin, wo er sich noch immer heimischer fühlt.
    Karneval, sagt er, sei noch nie seine Sache gewesen. <<

    .

    Tja, die Schätzchen bringen halt ihre heimische "Kultur" mit.

    In ein paar Jahren wird das dann so ablaufen:

    http://www.liveleak.com/view?i=877_1452058055

    Have a nice day.

  22. #23 Dortmunder1 (06. Jan 2016 17:23)

    ++++

    Es geht doch, nicht wahr? 🙂 (mit geballtem Faust waere auch nicht schlecht)

  23. Die Vertreter der Lügenpresse haben sich dabei bislang nicht mit Ruhm bekleckert.
    ++++
    In den Redaktionsstuben der Lügenpresse wird sich eher mit Rum als mit Ruhm bekleckert.
    In kaum einer anderen Branche gibt es mehr Alkoholiker, als bei den Zeitungsfritzen!

  24. Hier mal wieder etwas aus der Lügenpresse. Die genannte Facebookgruppe gibt es gar nicht, und Dienstagabend, also gestern wurden in Köln auch keine Neger gejagt.

    http://www.ksta.de/koeln/sote-rechtsextreme-verabreden-sich-im-internet,15187530,33065794.html#plx408502355
    Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ weist auf eine rechte Facebook-Gruppe hin, die sich am Montag unter dem Namen „Altstadtspaziergang“ gegründet und ebenfalls vorhat, am Dienstagabend oder auch am Wochenende „so etwas wie eine Jagd auf Schwarze in der Kölner Innenstadt um den Hauptbahnhof herum zu machen“.

  25. Dieser Sascha Lobo….

    Soll endlich erwachsen werden und nicht wie ein 13 jähriger an Fasching herumlaufen.

    Das so einer überhaupt eine Plattform bekommt sagt schon viel aus über diese Kackland.

  26. war keine Kritik an den britischen Medien. Die Bilder waren sehr deutlich aber die Mädels haben neben ihrem berechtigten Protest auch noch „Refugges are welcome here“ geschrien. Das wurde in dem Artikel den ich gelesen habe eben nicht thematisiert.
    —————————————— https://www.youtube.com/watch?v=F9zTQRFerII&app=desktop

    Anschauen
    Erste Pegida UK im Februar

  27. #3 Jakobus (06. Jan 2016 17:09)
    Was erlauben Strunz?

    So hiess in der Tat einmal eine TV-Sendung, die er moderierte.

  28. Ich hoffe für Herrn Strunz, daß sein Auto in einer gut gesicherten Garage steht.

  29. Der arme Strunz erhält sicher schon bald Berufsverbot, oder besser keiner will ihn mehr haben. Es läuft in Firmen und Behörden die größte Verleugungskampagne seit Dr. Göbbels.

  30. #28 Verschaerft (06. Jan 2016 17:24)
    +++
    … Schon irgendwann EINMAL derart zahlreiche und vor allem aussagekräftige Photos zu einem bestimmten Geschehen in einer unserer („Qualitäts“)Zeitungen gesehen?
    _______________________________

    … jaaaa, ich sehe auf den Fotos auch mindestens drei Festnahmen durch die Polizei.

    … was stimmt den nun?
    Gestern Morgen hieß es auf DFL 8 Festnahmen. 12 Stunden später hieß es auf DLF 0 Festnahmen, die Polizei weiß nichts …
    Die Fotos zeigen 3 Festnahmen.

    Einer muss lügen … Wer? und vor allem WARUM??????????????????

  31. Verhaltenstipps von unserer Henriette, der Fr. Reker, OB von Köln, an die Frauen:

    1. Überprüfen Sie, ob Sie möglicherweise nur angetrunken waren und sich das alles nur eingebildet haben.

    2. Waren die Typen, die Sie angeblich belästigt haben möglicherweise nur zu lange im Solarium gewesen?

    3. Verweisen Sie nicht auf Polizisten! Bei der durch den Stellenabbau entstandenen Arbeitsbelastung greift da sicher auch der eine oder andere zur Flasche!

    4. Wissen Sie überhaupt wie Nordafrikaner aussehen?

    5. Waren Sie züchtig genug angezogen?

    6. Ist Ihnen bewusst, dass die Burka in Deutschland nicht verboten ist?

    7. Sind Sie sicher, dass sie an diesem Abend überhaupt einen Slip getragen haben?

    8. Haben Sie irgendwelche Bewegungen gemacht, welche die mutmaßlichen Angreifer möglicherweise provoziert haben?

    9. Können Sie nachweisen, dass Vergewaltigungen im Heimatland des mutmaßlichen Angreifers überhaupt ein Verbrechen darstellt?

    Quelle: Allgemeine Morgenpost Rundschau


  32. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    ++++ AUFRUF +++ AUFRUF +++ AUFRUF ++++

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Setzt euch mit euren Kinder hin und sprecht mit ihnen über den Moslem-Terror/Pogrom von Köln, Hamburg und Stuttgart, Bielefeld.

    Warnt und klärt eure Kinder über die Gefährlichkeit von diesen Moslems und Nordafrikanern (Asylanten) bzw. Zigeunern auf.

    Redet mit euren Nachbarn und deren Kindern.. Am besten gleich eurer ganzes Wohngebiet. Redet mit allen Kindern die dort wohnen, das sie sich vor diesen gefährlichen Fremdlingen in acht nehmen müssen. Misstrauen und Vorsicht gegenüber diesen gewalttätigen Fremdlingen ist Überlebenswichtig!

    Unsere Kinder müssen viel viel viel misstrauischer werden. Sie können KEINEM moslemischen oder afrikanischem Ausländer trauen..

    Zum Wohl eurer Kinder!

    Wenn der Staat unsere Kinder nicht schützen kann oder will müssen wir es selber machen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  33. Das Ausmaß erschreckt
    In diesen deutschen Städten wurden Frauen zu Silvester Opfer von Sex-Übergriffen
    Mittwoch, 06.01.2016, 16:18

    Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass die massenhaften sexuellen Übergriffe in Köln, Hamburg und Stuttgart miteinander in Verbindung stehen. Aber dafür wurden inzwischen eine ganze Reihe vergleichbarer Vorfälle aus anderen deutschen Großstädten gemeldet. Insgesamt sind Frauen in sieben Städten betroffen. FOCUS Online zeigt die bekannten Fälle im Überblick.

    Köln: Immer mehr Opfer melden sich nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht bei der Kölner Polizei. Mittlerweile seien weit mehr als 100 Anzeigen eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Davon hätten drei Viertel einen sexuellen Hintergrund. Nach den Vernehmungen der Opfer habe sich ein klareres Bild der Taten ergeben.

    „Viele Frauen geben in den Gesprächen an, dass sie auch angefasst wurden“, sagte die Sprecherin. Bisher konnte die Polizei drei Verdächtige ermitteln. Die Beweisführung gestalte sich als „sehr schwierig“, was vor allem an der „Gemengelage“ in der Silvesternacht liege.

    Hamburg: Auch in Hamburg gab es zu Silvester massive Übergriffe auf Frauen. In der Nacht zum Neujahrstag waren Dutzende junge Frauen auf St. Pauli von Männergruppen umringt, sexuell belästigt und beraubt worden. Die Täter sollen laut Polizei Männer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren „mit südländischem oder arabischem Aussehen“ gewesen sein.

    Bis Mittwoch gingen bei der Polizei 53 Anzeigen ein, wovon 39 mit sexueller Belästigung zu tun hatten, wie die Ermittler mitteilten. Zur Aufklärung der sexuellen Übergriffe und Diebstähle hat die Hamburger Polizei eine Sonder-Ermittlungsgruppe gebildet.
    Vorfälle in Stuttgart nicht mit Köln vergleichbar

    Stuttgart: Auf dem Stuttgarter Schlossplatz wurden in der Silvesternacht zwei 18 Jahre alte Frauen von etwa 15 Männern sexuell belästigt und beraubt. Die Frauen erstatteten am 2. Januar Anzeigen gegen unbekannt und sprachen laut Polizei von „dunkelhäutigen Tätern“. Die Vorfälle in Stuttgart seien aber nicht mit den Attacken in Köln vergleichbar, ließ die Staatsanwaltschaft wissen.

    Dennoch gingen am Dienstag neue Anzeigen mutmaßlich geschädigter Frauen ein, wohl ausgelöst durch die Medienberichte, teilte die Polizei mit. Laut „Stuttgarter Zeitung“ habe sich eine Handvoll möglicher weiterer Opfer gemeldet.

    Bielefeld: In der Silvesternacht gab es offenbar auch auf dem Bielefelder Boulevard und in einer Diskothek gezielte Belästigungen von Frauen durch Männergruppen. Augenzeuginnen berichteten davon, man habe sich als Frau nicht mehr sicher fühlen können. Mehrere Männer hätten Frauen bedrängt, festgehalten oder angefasst. Demnach sollen die Täter aus einer Gruppe von etwa 150 Menschen stammen, die vor allem aus dem nordafrikanischen Raum kamen, sagte ein Polizeisprecher. Bisher seien dem Sprecher zufolge keine Anzeigen wegen Sexualdelikten eingegangen. Es seien jedoch Diebstähle angezeigt worden.
    Sechs Anzeigen wegen Sexualdelikten in Berlin

    Frankfurt am Main: Auch in Frankfurt haben Frauen wegen Übergriffen in der Silvesternacht Anzeige erstattet. Die Polizei habe eine Arbeitsgruppe aus sechs Beamten gebildet und gehe zwei Vorfällen nach, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte. In einem Fall sollen vier Frauen von drei Männern angegrapscht worden sein, in dem anderen sollen zehn als nordafrikanisch beschriebene Männer drei Frauen sexuell genötigt haben. Bei dem ersten Vorfall gegen 23.00 Uhr sei ein Handy gestohlen worden. Die Täter seien nach der Schilderung der Frauen ebenso vorgegangen wie in Köln.

    Berlin: In der Hauptstadt meldete die Polizei auf Nachfrage von FOCUS Online drei Sexualdelikte. In allen drei Fällen seien Frauen auf der Silvestermeile sexuell belästigt worden, so ein Sprecher. In einem der Fälle, der erst am Dienstag bei der Polizei gemeldet wurde, soll eine Gruppe aus mehreren Männern eine Frau belästigt haben. Zusätzlich zu den Vorfällen auf der Feiermeile habe es drei weitere Anzeigen wegen Sexualdelikten abseits der Silvestermeile gegeben. Der Sprecher betonte aber, dass die Fälle unabhängig voneinander passiert seien.

    Freiburg: Homosexuelle Zielscheibe von Angriffen

    Freiburg: In Freiburg hat es in der Silvesternacht mehrere Übergriffe mit möglicherweise schwulenfeindlichem Hintergrund gegeben. Vor einer Bar wurde ein homosexuelles Paar von mehreren Tätern angegriffen und durch Schläge und Tritte leicht verletzt, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. In der Innenstadt attackierten Unbekannte zudem einen Travestiekünstler verbal. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung. Für Freitagabend wurde nach Angaben der Sprecherin in Freiburg eine Kundgebung gegen Homophobie angemeldet.

    http://www.focus.de/regional/koeln/vorfaelle-auch-in-bielefeld-und-frankfurt-ueberblick-hier-gab-es-in-der-silvesternacht-sexuelle-uebergriffe_id_5193421.html

    Link zu den Vorfällen in Freiburg:
    http://fudder.de/artikel/2016/01/04/gewalttaten-gegen-schwule-in-der-silvesternacht/

  34. Wenn ich diese Henriette Reker sprechen höre frage ich mich welche Art Mensch diese Frau gewält hat.

    Ich, also mein Gehör ist völlig inkompatibel mit Frau Rekers Art zu kommunizieren.

    Am besten wir halten alle #einearmlaenge Abstand zum Lautsprecher wenn sie spricht….

  35. #36 Lindwurm (06. Jan 2016 17:34)
    Den Strunz hab ich schon anders gehört, der Wind dreht sich langsam.

    Wie es Journalisten, Politiker, Künstler und Intellektuellen geht, die in der traditionell ultramarxistischen und tiefroten, Pardon, linksliberalen Medienlandschaft Deutschlands aus der Reihe tanzen, dürfte allgemein bekannt sein.

  36. Ich bin begeistert von Herrn Strunz! Er nennt das Problem beim Namen und hat einfach recht!
    Ist bekannt, ob er seinen Job noch hat und ob bereits gegen ihn ermittelt wird?

  37. @33 Dortmunder

    und hier eine Auswahl aus den ersten 6 Leserkommentaren

    Ja, egal was man denkt, es sind die Einzigsten, die den Tätern mal was sagen wollen.
    Die Oberbürgermeisterin sagt nur was an die einheimischen Frauen: „1 Armlänge Abstand halten“ ist zwar grosser Mist aber hat sie gesagt !!!!

    Es ist klar das jetzt sofort wieder von „Rechtsextremen versammeln sich“ gesprochen wird. Dabei ist es mittlerweile das deutsche Volk das die Schnauze voll hat. Und das wird dank der aktuellen überragenden Politik wohl erst der Anfang sein

    Idioten. Die sollten lieber helfen, uns vor Vergewaltigern, Gangstern und Islamisten zu beschützen, statt pauschal alles, was anders aussieht anzugreifen.

    XD

  38. Danke Herr Strunz !
    Das von einem Vertreter der etablierten.
    Danke.

    Wenn ein Herr Özdemir von den Grünen sagt, es müsse nun unabhängig von der Täterherkunft mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden,
    dann ist daß doch ein Witz !

    Was denn sonst ? Ist sowas nicht eine Selbstverständlichkeit ?!

    Die bittere Wahrheit ist aber, daß es dieses Begrabschen schon seit Jahren gibt.
    Passiert jedes Wochenende in der Disco.

    Was soll´s, da gibts dann eine Geldstrafe, das war´s.
    Mehr kommt jetzt auch nicht dabei raus.
    Da wett´ich.

  39. Preisfrage

    1000 Vergewaltiger

    150 Polizisten

    und die können nichts machen ??

    Frage:

    wer ist der Verbrecher ?

    der Vergewaltiger oder der „bewaffnete“ Ordnungshüter der nichts unternimmt ?

  40. @all

    Ihr wisst ja inzwischen, ich liebe alle Kommentatoren hier. Ausser die paar Trolle, die sich hier ab und zu einschleichen !!!!

    Aber jetzt möchte ich BABIECA zurück !

    Weiss jemand, wo sie geblieben ist ????
    🙁 🙁 🙁

  41. #35 Klara Himmel (06. Jan 2016 17:32)
    +++Der verharmloser Sascha Lobo schreibt aus seinem Wolkenkuckucksheim:

    Mob und Gegenmob

    Als Antwort auf den Kölner Silvestermob ist eine Welle der Empörung im Netz losgebrochen. Dabei schert sich ein Großteil der Öffentlichkeit wenig um sexuelle Gewalt. Außer sie kommt von „nordafrikanisch oder arabisch aussehenden“ Männern.
    _____________________

    So ein ignorantes Ar§chloch. Wenn sich nordafrikanische und/oder arabische Männer, also Männer mit mohammedanischem Chip im Kopf, extra dazu verabreden, um in der Sylvesternacht gezielt jagd auf ‚ungläubige Frauen und Mädchen‘ zu machen, sie sexuell zu bedrängen (Vergewaltigen) und/oder sie zu berauben dann hat dies andere Qualitäten, als eine ’normale‘ Vergewaltigung durch eine gestörte Einzelperson. Wenn er diesen Unterschied nicht sieht, dann ist ihm nicht zu helfen und ich bleibe bei meinem Urteil: Ar$chloch.

  42. Frechheit und Volksverarsche!
    Jetzt sind die Drogensüchtigen die bösen.Wieder ein Klientel das so ähnlich in die „Vorurteilsecke“ gestellt wird,wie Pegida & Co.
    Hauptsache die Invasoren oder halt die schon
    lange voll intigrierten kommen gut weg.
    Und wenn,haben die auf einen Auge blinden Polizisten,schnell 3 wahllos aus der Drogenszene rausgeficht.Dann sinds natürlich alle 1000 Begrabscher aus der Szene.Würde mich absolut in diesem Kackstaat nicht wundern,das die noch einen üppigen Obolus bekommen,wenn diese die falschen Anschuldigen zugeben und den Bückling machen.Waren ja in Hamburg,und sonst wo ja alles auch Drogensüchtige.Nur gut das die betroffenen Frauen andere Tätergruppen angeben.
    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_76568172/koeln-uebergriffe-verdaechtige-kommen-wohl-aus-oertlicher-drogenszene.html

  43. Ja, jetzt wird ein wenig Druck aus dem Kessel gelassen und Strunz darf mal herumschimpfen.

    Politisch wird aber nichts passieren, und das ist entscheidend.

    Der Wahnsinn geht jeden Tag weiter.

    Und man wird sehr bald schon einen neuen „rechtsextremen Anschlag“ als Antidote zu Köln durch die Medien jagen. Da bin ich mir sicher.

  44. Permanent übt die Politik Druck auf die Polizei aus, die Herkunft von Straftätern zu verschleiern.

    Aus Vera Lengsfeld (#14 BoeserWolf88 ):
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ist_dies

    So geht das schon seit mindestens 34 Jahren:

    In Frankfurt gibt es eine besondere Kleinkriminalität, Diebstahl und Raub, für die Banden fixer Zigeunerkinder verantwortlich sind. Die Polizei, so verrät ein Gewährsmann, wage es nicht, die Bevölkerung vor ihnen sachgemäß zu warnen, weil sie den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit, des Rassismus, der Minderheitenverfolgung fürchte. Noch unter jedem Regime gehörte der Maulkorb zur korrekten deutschen Straßenkleidung.

    Johannes Gross, „Notizbuch 1981 – 1984“, S. 127 (1982)

    II
    Sehr schön auf den Punkt gebracht von Vera Lengsfeld:

    Der unverschämteste Kommentar war im „Flensburger Tageblatt“ zu lesen: „Es wird Zeit, dass Deutschlands Männer und Frauen endlich aufstehen und sagen: So nicht.“

    Wer bisher genau das getan hat, wurde als Rechtspopulist, Ausländerfeind, Hetzer oder gar Nazi gebrandmarkt. Nicht nur von der Antifa, sondern auch von den Medien.

  45. Das die Feministinnen die Vorfälle an Silvester instrumentalisieren und das Sexualstrafrecht zu Lasten Biodeutscher verschäfen wollen habt ihr schon mitgekriegt ja?

  46. klasse, und das wurde echt gesendet? ich bin sprachlos. das werden sicher viele gesehen haben die unteranderem noch „pennen“
    der mann claus strunz gefällt mir, mal gucken obs wieder eine hetz und diffamierungskampange gegen ihn gibt!

  47. Herr Claus Strunz ,

    SIE HABEN DEN JOURNALISTENPREIS 2016 WEGEN MUT UND EHRLICHKEIT VERDIENT !!!!

    HUT AB VOR IHREN AUSSAGEN ,UND KEINE ANGST VOR DEN LINKSVERSIFFTEN MEDIEN ,DAS VOLK STEHT HINTER IHNEN !!!!

  48. In den vergangenen Jahren haben wir grausamste Fälle von sexueller Gewalt in Indien erlebt, in Afrika, in der arabischen Welt. Kriegsberichten aus Kongo, Sudan, Zentralafrika und so fort haben wir entnommen, dass Vergewaltigung von Frauen in ungeheuerlichem Ausmaß zur normalen Kampfpraxis gehört.
    ————————-
    …normale Kampfpraxis also.Aha,ich dachte schon sonst was.
    http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kommentar-zu-uebergriffen-in-koeln-mit-hartem-vorgehen-gegen-die-taeter-faengt-die-gegenwehr-erst-an,10808020,33064550.html?dmcid=sm_fb

  49. #21 MadMurdock (06. Jan 2016 17:22)

    Blick in die Zukunft

    2020 Heiko Maas vor Gericht:

    http://cdn.timesofisrael.com/uploads/2014/12/AP629942197170.jpg
    #22 Dortmunder1 (06. Jan 2016 17:23)

    Beim Onkel Addi haben die Frauen auch eine Armlänge Abstand gehalten. Mit dem rechten Arm.
    ——————–
    Besonders für solche unschlagbaren Posts finde ich PI einfach toll, geistreich! Danke!

    https://twitter.com/TorstenBeeck/status/684434221214117888/photo/1?ref_src=twsrc^tfw

  50. Die ganze Lügenlitaneienpresse hatte ja noch gehofft, mit der Wasserstoffbombe einer anderen Ideologie die Menge auf Abstand halten zu können.

    Beide Ideologien können aber ihre bombigen Ansichten nicht mehr lange verbergen.

    Strunz hat das ausgesprochen, was 60% der Deutschen denken, 20% ahnen und 10% standhaft bis zum Unterang verleugnen werden.

    Ein gutes Zeichen!
    Das Ende der Waschlappen-Mentalität wurde eingeläutet!

  51. Was hat Klaus Strunz in den letzten vier Monaten von sich gegeben?

    Falls es nichts Relevantes gibt, kann die These von der Frau mit den zwei Töchtern zutreffen, so dass hier reiner Eigennutz (Frieden innerhalb der eigenen vier Wände) vorliegt, oder wir haben hier ein erstes neues Exemplar der alten Spezies

    WENDEHALS.

    Nein, Ihr Journalisten, wir werden Euch die Lügen von 2015 nicht vergessen und verzeihen. Schreibt Euch die Namen auf.

    Und vergesst REBECCA HARMS nicht.

  52. Uhh, das sind jetzt aber sehr deutliche Risse im Damm. Das Schweigekartell bricht so langsam.

    Dieser Herr Strunz kann kaum noch an sich halten und redet absolut Klartext!

  53. Danke Herr Strunz, war ein Genuß Ihren Ausführungen zu zuhören.Endlich mal ein Journalist, der sich traut die Wahrheit zu sagen. Ein kleiner Hoffnungsschimmer – bitte weiter so

  54. Auf Nachfrage bei der Kölner Polizei (Darsteller)
    Wurde mitgeteilt es sei ein Ruhiges Silvester gewesen.
    Auf erneute Nachfrage ,jetzt Bundeskanzler Amt:
    Es Gibt über Silvester 2015/16 keine Besonderen
    Neuigkeiten zu Vermelden.
    aber wenden sie sich für mehr Informationen
    an unseren Pressesprecher….

    Deutschland hat fertig,
    Jetzt aber bitte wieder Tagesortnung…
    J

  55. „#5 Herbert Klupp (06. Jan 2016 17:09)
    Die Polizei hat zunächst „keine besonderen Vorkommnisse“ festgestellt.“

    Habt Erbarmen: sicher hat ein Polizist dies am Abend vorformuliert und dafür durfte er mit seiner Familie Silvester feiern, um dann um 8 Uhr zur Arbeit zu gehen.

    Können wir uns einigen das es etwas schlimmeres gibt?
    Ausserdem warum muss die Polizei eigentlich eine Pressemiteilung herausgeben, anstatt zu arbeiten?

  56. Die ersten Touristen sagen ihren Urlaub in Deutschland ab:

    Jan • vor 15 Minuten

    Ich schreibe in der Hoffnung das sich die Zustände in Deutschland bessern.
    Ich habe mich entschieden Deutschland als Urlaubsland zu meiden. Die Deutsche Regierung kann nicht mehr die Sicherheit ihrer Bürger garantieren. Ich kann es nicht verantworten, dass meiner Frau oder Kindern geschieht. Daher fühle ich mich gezwungen meine geplanten Urlaub in München abzusagen. Ich bitte um Verständnis und alles gute aus der Schweiz.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150698990/Antanz-Banden-agieren-immer-aggressiver.html

  57. Die deutschen Frauen werden wohl bald alle nur noch mit Müllsäcken bekleidet herumlaufen können.

    Was für eine abgrundtiefe Schande! Unser ganzes politisches System hat total versagt! Die Medien haben jahrelang nur noch Propaganda gebracht.

    Wenigstens traut sich jetzt mal ein Journalist, Klartext zu reden. Danke!

  58. „Was erlauben sich Strunz?“ (Trappatoni)

    Es gibt auch Menschen, die unbequeme Wahrheiten simpel aussprechen (statt sich zu beeilen, als erstes die Kritiker von Vorfällen in Haftung zu nehmen, ganz so gelte Täter- vor Opferschutz)…

    Danke, Herr Strunz. Sie sind jedenfalls keine „Flasche leer“!

  59. Köln hat doch anschaulich gezeigt was 1000 Scharia-Asylanten anrichten.

    Und die irre Kanzlerin lockt jetzt Millionen von den Scharia-Scheinasylanten an.

    Mein Gott! Wer stoppt die irre Kanzlerin?

    🙂

  60. #14 Marnix
    Das Handelsblatt nennt das Einmischung in die Angelegenheiten eines souveränen Staats? Ich nenne das ein Hilfeleistung aus NL. Wir brauchen gehen unsre GutmenschenDiktatur jede Hilfe aus dem Ausland. Handelsblatt, SZ, FAZ, TAZ, Blöd, Express, ARD, WDR, ZDF, … alles Zeitverschwendung und Hofberichterstatter. Linksversiffte gleichgeschaltete Medien.

  61. #42 Die Wehr (06. Jan 2016 17:41)
    +++ …
    Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass die massenhaften sexuellen Übergriffe in Köln, Hamburg und Stuttgart miteinander in Verbindung stehen. Aber dafür wurden inzwischen eine ganze Reihe vergleichbarer Vorfälle aus anderen deutschen Großstädten gemeldet. Insgesamt sind Frauen in sieben Städten betroffen. FOCUS Online zeigt die bekannten Fälle im Überblick.
    __________________________

    … der kleinste gemeinsame Nenner heißt in jedem Fall Mohammedanismus

    … vielleicht sollte der VS mal seine Überwachungsprotokolle vom Freitagsgebet am 30.12.2015 aus den einschlägigen Moscheen prüfen, dann findet er den Zusammenhang, könnte ich mir sehr gut vorstellen …

  62. +++Stellungnahme+++ Handlungsempfehlungen+++
    Da es sich so viele Nichtmuslime gewünscht haben, folgt nun unsere Stellungnahme zu den Ereignissen in Köln während der Silvesternacht.
    Wie einige vielleicht wissen, sollen -Medienberichten zufolge- in der Silvesternacht Gruppen von „Nordafrikanern“ und „Arabern“ Frauen „unsittlich“ angefasst haben. Einige reden von „Massenvergewaltigung“. Uns ist natürlich klar, dass die Ereignisse medial zugespitzt und instrumentalisiert werden, um Hetze gegen Minderheiten zu betreiben. Dennoch hier eine kurze Stellungnahme bzw. einige Handlungsempfehlungen, um sowas künftig zu vermeiden:
    1. Sollten die Täter Muslime sein, müssen sie Tauba machen, also Reue zeigen und anfangen nach den islamischen Regeln zu leben. Alkohol zu trinken, nicht-islamische Feste zu feiern und irgendwelche Frauen „unsittlich“ zu berühren, sind ganz klare anti-islamische Haram-Taten.
    Aber aus westlicher Sicht betrachtet, sind diese Menschen perfekte Beispiele für eine gelungene Integration. Sie haben Demokratie und Freiheit verinnerlicht; gemeinsam und mehrheitlich haben sie sich in der Nacht entschieden in Freiheit zu leben und am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzunehmen. Ihr einziger Fehler war es, Frauen ungefragt „unsittlich“ berührt zu haben. Ansonsten sind diese Menschen mehr westlich als muslimisch.
    2. Die Bundesregierung sollte Alkoholkonsum verbieten, da er zur Verkehrsunfällen, Gewalttaten und Vergewaltigungen führt und extrem gesundheitsschädlich ist. Aber es ist uns klar, dass das von profitorientierten kapitalistischen Gesellschaften zu viel verlangt ist. Solange aber Alkohol nicht verboten wird, wird keine exorbitante Änderung bezüglich oben genannter Fälle erkennbar sein.
    3. Einige Frauen sollten darüber nachdenken, ob es klug ist, leicht bekleidet und angetrunken, sich zwischen Horden von alkoholisierten Männern zu begeben. Generell trägt die Frau aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Verantwortung, wenn sie sich aus dem Haus begibt.
    Und weil viele Nichtmuslime ständig betonen, dass wir in einem christlichen Land leben, rufen wir dazu auf, dass Frauen hierzulande sich christlich kleiden sollten. Maria, die Mutter von Jesus, hat vorgelebt, wie eine christliche Frau sich zu kleiden hat. Es wäre also für einige Frauen sehr empfehlenswert Maria als Vorbildfunktion zu nehmen und nicht Lady Gaga.

    Quelle:

  63. #74 V. Tenich (06. Jan 2016 18:02)

    Bei den Aslanten-Silverster von Köln ging es um staatliche Proganganda gegen freies Internet.

    Diesmal hat das Internet sich klar gegen die Primitiv-Billigpropaganda der Gutmenschen-Deppen durchgesetzt.

    🙂

  64. Angriffe von Köln
    Wendt: Verdächtige kommen wohl aus der örtlichen Drogenszene

    Die Angreifer von Köln könnten zu kleinkriminellen Banden rund um die örtliche Drogenszene gehören. Dazu gehören auch die drei Tatverdächtigen, gegen die die Polizei nach den Übergriffen auf Frauen an Silvester ermittelt.

    „Einige der Tatverdächtigen aus der Silvesternacht sind wohl aus der örtlichen Drogenszene bekannt“, sagt Wendt. Die Polizei habe die Szene im Blick, könne sie aber kaum bekämpfen. Dabei blüht der Rauschgifthandel dieser Banden rund die Kölner Domplatte seit mindestens zwei Jahren.

    Ihn lahmzulegen, sei äußerst schwierig, da Drogenhandel bekanntermaßen arbeitsteilig funktioniere. Jeder Dealer trage nur kurze Zeit und nur kleine Mengen an Drogen bei sich. Die Vorräte werden in Beeten und Büschen versteckt. Werden die Dealer erwischt, erklärten sie die Menge zum Eigenbedarf – und der ist straffrei.

    Ein Mob von 1000 – 2000 Mann aus „kleinkriminellen Banden rund um die örtliche Drogenszene“ – wer’s glaubt, wird selig. Und wenn es wirklich so sein sollte, ist es auch ein Armutszeugnis für den Rechtsstaat.

    Ich war mal in Malaysia (offizielle Staatsreligion Islam, aber ca. 40% Nicht-Muslime, die dort aber in Sicherheit leben können, weil der Staat sehr hart gegen jegliche Straftäter durchgreift). Da bekommt man im Flugzeug kurz vor der Landung ein Info-Blatt, dass jeglicher Drogenhandel, -Besitz oder -Konsum mit dem Tode bestraft wird, egal wie klein die Menge ist. Solche Probleme mit Drogendealern und -Konsumenten wie bei uns gibt es dort nicht.

  65. Aktuell sind wir schon bei 170 Anzeigen angelangt.
    Mal schauen, wann Berlin mit seinen Zahlen rausrückt, dort scheint ja Silvester komplett ausgefallen zu sein, so lammfromm ruhig wie die sich verhalten, sehr, sehr verdächtig!

  66. Ebenso muss Klartext gesprochen werden, dass viele dieser Sylvesteropfer keine Anzeige bei der Polizei erstatten haben, und das wahre Ausmaß dieser durch Ausländer begangenen Straftaten und Verbrechen gegenüber Deutschen bzw. Christen und Nichtmoslems viel größer und schlimmer ist als bekannt.

    Hierzu ein Beweis zweier Opfer der Ausländerübergriffe gegenüber Frauen in Hamburg:

    St. Galler Opfer der Sex-Attacken
    06. Januar 2016 17:19; Akt: 06.01.2016 17:19
    Print von Marco Lüssi

    «Plötzlich spürte ich überall Hände»

    An Silvester verübten Männergruppen in deutschen Städten massenhaft sexuelle Übergriffe auf Frauen. Eine Ostschweizerin erzählt, was sie in Hamburg durchmachen musste.

    Über die Festtage war Fabienne G.* aus dem Kanton St. Gallen bei einer Kollegin in Hamburg zu Besuch. Silvester verbrachten die 31-jährige Schweizerin und ihre deutsche Bekannte (28) auf der Partymeile von Hamburg, der Reeperbahn.

    Nach dem Jahreswechsel, kurz vor 2 Uhr morgens, waren die beiden Frauen auf dem Weg zu einem Club, in dem sie weiterfeiern wollten – und gingen in eine Seitengasse, wie Fabienne G. 20 Minuten erzählt. Dort begann der Albtraum: «Plötzlich bildete sich um uns ein Ring von etwa zehn Männern, der sich immer enger um uns herum schloss, wir wurden regelrecht umzingelt.»

    «Als wir uns wehrten, grinsten sie nur»

    Die Männergruppe habe begonnen, sie zu betatschen: «Plötzlich spürte ich überall Hände.» Überall seien sie angefasst worden: «An den Brüsten, am Hinterteil, zwischen den Beinen.» Das sei nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft gewesen: «Sie packten grob zu.»

    Sie und ihre Freundin hätten sich heftig gewehrt, sagt Fabienne G. «Wir schrien den Männern zu, sie sollten aufhören – und stiessen sie zurück.» Das habe die Täter aber nicht beeindruckt: «Sie grinsten nur blöd – und jene, die wir weggeschubst hatten, kehrten gleich wieder zurück.» Dabei hätten die Männer Dinge wie «Ficki Ficki» gesagt. Einer habe versucht, ihrer Freundin die Handtasche zu entreissen. «Zum Glück konnten wir das verhindern – in der Tasche befand sich auch mein Schweizer Pass.»

    Aus der bedrohlichen Situation hätten sie sich erst nach einigen Minuten retten können, so Fabienne G. «Wir sagten zueinander: ‹Jetzt rennen wir Hand in Hand los.›» Sie seien dann zur Hauptstrasse zurückgekehrt, wo sich auch Polizisten befunden hätten: «Dort waren wir wieder sicher.» Doch die Party war für die beiden Frauen nach den brutalen Übergriffen vorbei: «Wir waren den Tränen nahe und wollten nur noch nach Hause.»

    Männer sprachen gebrochenes Deutsch

    Woher die Männer kamen, weiss Fabienne G. nicht. «Sie alle waren wohl 25 bis 40 Jahre alt und hatten einen etwas dunkleren Teint, für mich sahen sie am ehesten arabisch aus.» Die Täter hätten nur gebrochenes Deutsch gesprochen.

    Die beiden Frauen erwogen nach dem Vorfall, die Polizei zu informieren. «Doch wir verzichteten darauf, weil wir der Meinung waren, die Polizei habe in dieser Nacht Dringenderes zu tun», sagt G. Der Vorfall habe ihr in den ersten Tagen des neuen Jahres zu schaffen gemacht. «Es war ein fürchterlicher Start ins Jahr 2016.» Erst aus den Medien erfuhr sie, dass auch viele andere Frauen an Silvester ähnliche Übergriffe erdulden mussten. «Seither fühle ich mich nicht mehr so allein.»

    53 Anzeigen in Hamburg

    In Hamburg haben mittlerweile bereits 53 Frauen Anzeige erstattet, wie das «Hamburger Abendblatt» berichtet. In 17 Fällen wurden die Frauen nicht nur sexuell belästigt, sondern auch bestohlen. In Köln sind gar über hundert Anzeigen eingereicht worden.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Ploetzlich-spuerte-ich-ueberall-Haende–15881909

  67. #28 Verschaerft (06. Jan 2016 17:24)

    Sorry, we are not merely „overseas“ we in Germany are „continental“. I don´t understand why the Commons get excited about Mr. Trump, they should turn their attention to Chancellor Merkel, stop her and the crowd in Calais from entering the United Kingdom.

  68. Frei nach Lübke: Liebe Neger! Auch wenn ihr eure Triebe nicht steuern könnt, weil das ja Tradition zu sein scheint Frauen immer und überall benutzen zu dürfen, lasst euch sagen: Bei uns geht das nicht, wir wollen nicht eure Gnulippen am Hals spüren und schon gar nicht wollen wir eure kranken Körperflüssigkeiten aufnehmen. Verpisst euch und lasst uns mit eurer beschissenen Fickkultur in Ruhe. Anmerkg.: Das gilt nicht nur für Neger sondern auch die anderen Primitivkulturen die sich hier bei uns herumtreiben.

  69. Claus Strunz formuliert wahrheitsgemaess und koennte sowohl bei AfD als auch Pegida eine Karriere machen.

    Bis vor „Koeln“ blockte das Luegenkartell alles ab, was der Wahrheit nahekam,
    kriminalissierte jede Kritik.

    Allerdings darf es bei Kritik nicht enden,
    die Bande der Wahrheitsverweigerer, die diese Zustaende zu verantworten haben,

    ganz Deutschland in die Situation, vergleichbar mit einem schlingerndes Boot gebracht haben,

    gehoeren aus ihren sicheren Aemtgern gejagt und zur Verwntwortung gezogen.

    Neuanfang mit unbelasteter Mannschaft, deren Herz
    FUER DEUTSCHE tickt.

  70. Mir gefällt das Interview gut, bis darauf, daß er zum Schluß gern hätte sagen dürfen, daß die AfD recht hat.

  71. Claus Strunz ist einer der heuzutage ganz typischen Waschlappen, die sich nur rauswagen, wenn sie sich hinter „den Frauen“ verstecken können.

    Fjordman hat dazu eine Menge gesagt.

  72. Anregung an die PI-Redaktion: Einfach mal alle Meldungen über die Vorkommnisse zum Jahreswechsel zusammenstellen. So, wie es aussieht, sind da hunderte Fälle (zusätzlich zu Köln) zusammengekommen, darunter an erster Stelle der „Klassiker“ des kriminellen Asylwahnsinns, die sexuelle Belästigung von Frauen.

  73. Die Ereignisse von Köln haben das Lügengebäude Merkels und der Presse zum Einsturz gebracht.

    Die Lüge von den Fachkräften wurde ebenso sichtbar und offenkundig wie das Märchen vom armen Traumatisierten, der von Böllern und Raketen durch Warnzettel im Asylantenheim gewarnt werden muss.

    Ganz Deutschland konnte sehen, wie die angeblich durch Krieg traumatisierten Schutzsuchenden auf feiernde Menschen mit Raketen und Böllern schossen und dann ihre Sex- Vergewaltigungs- und Rauborgien gegen deutsche Frauen beginnen.

  74. Liebe deutsche Männer,
    .
    auch Ihr steht ab sofort unter Generalverdacht.
    .
    Nach Meinung von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig geht die Diskussion nach der Silvesternacht und nach Rekers Forderungen in die falsche Richtung:
    .
    „Nicht die Frauen müssen ihr Verhalten ändern, sondern die Männer, die so übergriffig werden“, sagte sie.
    .
    Obwohl nach einhelligen Zeugenaussagen klar ist, dass es sich in Köln um arabische und nordafrikanische Kulturbereicherer handelte, seid Ihr nun ALLE GENERALverdächtig. Ihr, die Ihr so übergriffig werden könnt.
    .
    Frau Schwesig spricht von Euch allen. Schämt Euch!

  75. Linksfaschistischer Spiegel empört sich. Es wird imme lustiger unter den Gutmenschen-Deppen.

    Medienschelte nach Köln: CSU entdeckt die Lügenpresse

    Die Medien lügen – diesen Vorwurf erheben Rechtsextreme, Pegida und AfD schon lange. Und jetzt auch die CSU. Nach den Übergriffen von Köln sprechen christsoziale Politiker vom „Schweigekartell“ und von „falsch verstandener Vorsicht“.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koeln-csu-entdeckt-das-thema-luegenpresse-fuer-sich-a-1070689.html

  76. Also ich meine man kann ja nicht mehr wissen was real und was Schein ist. Nun will das System ja an der Macht bleiben. Martin Schulz etc. sind erledigt wenn die Macht weg ist. Nun hat sich das System ja ausweglos verstrickt. Das Ende mit oder ohen Katastrophe ist ja unvermeidlich. Das wissen die auch. Wenn es ein Programm gab, das bekommen die
    nicht mehr durch. Die Frage ist nur zu welchen Kosten muß das Projekt eingestampft werden (das ist so wie bei einem scheiternden Softwareprojekt).
    Eine Parallele zu einem Softwareprojekt ist auch: wie können alle Beteiligten ihr Gesicht wahren. Nicht kann jetzt nicht jede Abstrusität die derzeit läuft in eine schlüssige Beurteilung integrieren.
    Aber es ist durchaus möglich, dass das Systen nach einem Ausstieg aus der Nummer sucht, so dass es möglichst keine Fehler zugeben muß, das Problem entschärft und als Krisenmanager gilt. Dazu ist es nötig die Nordafrikaner derart zu diskreditieren, dass man gegen sie vorgehen kann ohne als Rassist zu gelten. Irgend jemand muß das ja arrangiert haben, das war für eine spontane Aktion zu groß. Und dass das noch nicht geklärt ist, ist merkwürdig. Das würde darauf hindeuten, dass das System selbst dahinter steckt.

    Ich halte es für möglich, dass das System derzeit diesen Ausweg sucht. Ich weiß es nicht, aber der Gedanke kommt mir. Denn mittlerweile wird zwar ein unbeschreiblicher Unsinn, aber mir auch zu viel verdächtiger Klartext geredet.

  77. Blöd online berichtet…

    Innenminister de Maizière fordert
    Straffällige Asylbewerber schneller rauswerfen!
    Sex-Mob-Attacken lösen Sicherheits-Debatte aus ++ Schon mehr als 167 Anzeigen, darunter zwei wegen Vergewaltigung ++ Keine Festnahmen

    Herr De MaIZIERE , wir fordern nicht
    “ schneller“abschieben
    Wir ,das Volk fordern “ DIREKT “ abschieben , zusätzlich die GANZE Familie abschieben !! Dann wird der Vater schon dafür sorgen das der Filius keine Straftaten begeht .

    53 in Hamburg, mehr als 100 in Köln
    Immer mehr Anzeigen nach Silvester-Sex-Attacken.

    Anzeigen jetzt auch in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin

  78. Möchte gern wetten das unter der Volksherrschaftlerin Merkel erstmalig als Zugeständnis einer installierten Islam Kultur der Fasching in Deutschlands Faschingshochburgen abgeschafft wird und Alkoholgenuss verboten ist!

  79. http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__184h.html

    § 184h StGB – Begriffsbestimmungen

    Im Sinne dieses Gesetzes sind

    1. sexuelle Handlungen
    nur solche, die im Hinblick auf das jeweils geschützte Rechtsgut von einiger Erheblichkeit sind,

    2. sexuelle Handlungen vor einer anderen Person
    nur solche, die vor einer anderen Person vorgenommen werden, die den Vorgang wahrnimmt.

    Ich kann damit nichts anfangen, tut mir leid.

  80. #93 „Rock“

    „Bis vor „Koeln“ blockte das Luegenkartell alles ab, was der Wahrheit nahekam,
    kriminalissierte jede Kritik.

    Allerdings darf es bei Kritik nicht enden,
    die Bande der Wahrheitsverweigerer, die diese Zustaende zu verantworten haben,

    ganz Deutschland in die Situation, vergleichbar mit einem schlingerndes Boot gebracht haben,

    gehoeren aus ihren sicheren Aemtgern gejagt und zur Verwntwortung gezogen.“

    Ganz genauso ist es! Es wurde bisher von Politikern und Journalisten gelogen, dass sich die Balken biegen. Schlimmer als in der DDR, wo die Propaganda sowieso kaum mehr ernst genommen wurde.

    Was muss erst noch passieren, bevor endlich gehandelt wird?

    Schon jetzt wird es sich manche Frau in Deutschland überlegen, ob sie abends noch leicht bekleidet zum Feiern gehen soll. Und so wollen es die fanatischen Muslime auch!

    Erbärmlich auch die Reaktionen der Polizeiführung in Köln und der Oberbügermeisterin Reker. Zum Schämen, dass eine Frau so etwas wie „Armlänge einhalten“ sagt. Danke an Herrn Strunz für seine klaren Worte!

    Was für eine Schande für unser Land!

  81. Frau Reker zeichnet eines ganz bestimmt aus, sie hat offenbar viel Ahnung von NICHTS! Das war sicher auch der Grund warum sie Bürgermeisterin wurde, denn wer mit so wenigen Worten so viel Blödsinn erzählt, der ist sicher nicht nur dumm sondern als Gutmensch mit ALLEN SCHWÄCHEN gesegnet. Dazu noch diesen Polizeipräsidenten, der besser Vorstand von irgend einer Kindertagesstätte wäre, oder einen Posten bei den Kaninchenzüchtern haben sollte, aber niemals etwas bei der Polizei zu suchen hat – die geballte Ladung Inkompetenz scheint in Köln gut zu gedeihen.

  82. Immerhin positiv , wenn ein Systemjournalist im Lügenfernsehen mal die Wahrheit sagt. Jetzt gebe ich mich für den Rest des Tages der naiven Hoffnung hin, es möge der Auftakt zu einer Kehrtwende sein und mache den Rechner aus.

  83. #73 michel3 (06. Jan 2016 18:02)

    Ich würde sagen, daß nächstes Jahr mal die Hooligans am Dom Sylvester feiern sollten.

    Da Hooligans Deutsche bzw. Nichtmuslime sind, hätte die Polizei dann plötzlich wieder den Willen dazu, diesen Aufmarsch zu stoppen, und mit aller Gewalt zu beenden (Knüppel, Pferrspray, Wasserwerfer, etc…), wie von den antideutschen Politikern diktiert.

    Wenn es sich bei dem Aufnmarsch aber um Neger und Muslime handelt, und Opfer lediglich Deutsche darstellen, ist man nicht gewillt, dagegen groß etwas zu tun.

    Man schaut diesem strafbaren Treiben lieber aus sicherer Entfernung zu, bis sich die Polizei irgendwann doch noch dazu gezwungen sieht, gegen Ausländer vorgehen zu müssen, um sich hinterher nicht Untätigkeit vorwerfen lassen zu müssen, aber unter der Gefahr später mit der Nazikeule erschlagen zu werden, auch als Polizei…

  84. Freut Euch schon mal auf den Sommer Ihr linken Gutmenschen und vor allem die hippen Mädels;
    Macht Euch schick, geht in die Parks, Schwimmbäder, an die Baggerseen, und genießt Eure Zukunft mit Euren geliebten Schätzchen.
    Und vergesst nicht Eure Wertsachen mitzubringen, Gastgeschenke sind ja ein positives Signal.
    So richtig herzlich durchknuddeln werden sie Euch… !!!

    Und solltet Ihr dennoch taaaaatsächlich mal angegrapscht werden … nicht so anstellen.., ganz einfach eine Armlänge Abstand halten (falls der Arm nicht schon vorher abgehackt wurde).

  85. #12 Jakobus (06. Jan 2016 17:17)

    Die Einzige, der ich zutraue, Roß und Reiter zu benennen, wäre Alice Schwarzer.

    Das ist ja auch eine „Rechtsfeministin“. Quasi so eine Art Nazibraut.

  86. ich möchte mal wissen auf was für eine droge die reker ist ,das ist schon nicht mehr bekift sondern hirntod.

    ich glaube am karnaval brauchen wir ne hooligan polizei ,die auch mal drauf hauen wenn es nötig ist ,Nicht so wie unsere weicheier der Deutschen deeskalations polizei

  87. Der Ton von Claus Strunz klingt ja erfrischend, aber auch er kann oder will die notwendigen Konsequenz in den Lückenmedien nicht nennen:
    1. Schließung der Grenzen.
    2. Abschiebung aller, die über sichere Drittländer gekommen sind (das sind fast alle)
    3. Auflösung der a l t e n Parallelgesellschaften durch Abschiebung der Kriminiellen usw., Durchsetzung der deutschen Rechtsordnung
    4. Humnitäre Hilfe in den sicheren Staaten um Syrien herum.

  88. #113 Deutscher im Ausland (06. Jan 2016 18:31)

    ich glaube am karnaval brauchen wir ne hooligan polizei ,die auch mal drauf hauen wenn es nötig ist ,Nicht so wie unsere weicheier der Deutschen deeskalations polizei

    Laß dieses dumme Gesülze bitte!
    Oder kennst du mindestens 2 Polizeibeamte?

    Danke!

  89. Alles verdammte Heuchler. Moslemische Belästigung erleben Mädchen in Deutschland seit Jahren. Für viele ist das schon normal. Warum haben denn die Bereicherer so einen tollen Ruf? Und jetzt wo die Medien mal berichten weil sich besonders üble Fälle gehäuft haben soll man denselben Islamfreunden die sonst von „Islamophobie“ und „dumpfen Ängsten“ etc. reden ihre Empörung abnehmen? Politik und Medien haben in Deutschland komplett versagt und müssen ersetzt werden. Da sie nicht freiwillig zurücktreten werden muss der Bürger endlich nachhelfen.

  90. OT

    Mit Holzlatten & Eisenstangen Sicherheitsleute melden Massenschlägerei in Erstaufnahme

    Großeinsatz der Polizei am Rugenbarg (Hamburg): Am Dienstagabend soll es in einer Wohnunterkunft zu einer Schlägerei zwischen 200 bis 300 Personen gekommen sein.

    Wie der Sicherheitsdienst der Einrichtung mitteilte, seien gegen 22 Uhr mehrere Hundert Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung aufeinander losgegangen. Dabei seien sie mit Holzlatten und Eisenstangen bewaffnet gewesen.

    Als die Polizei mit einem großen Aufgebot eintraf, konnten die Beamten nur noch feststellen, dass die Stimmung unter den Bewohnern angespannt war. Die teilweise aggressive Stimmung richtete sich nach Angaben der Polizei auch gegen das Sicherheitspersonal.

    Ein 32-jähriger Beteiligter wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen, nachdem er mehrfach versucht hatte, die Bewohner gegeneinander aufzuwiegeln.

    Ein Bewohner (27) erstattete gegen einen Mitbewohner Anzeige wegen Körperverletzung. Der mutmaßliche Täter hatte keine Papiere bei sich und wurde zur Feststellung der Personalien mit auf die Wache genommen.

    Auch ein 37-Jähriger wurde in Gewahrsam genommen: Er wollte die Anzeigenerstattung verhindern.

    Nach und nach zogen sich die Polizeibeamten zurück, um 0.30 Uhr hatte sich die Lage endgültig beruhigt.

    http://www.mopo.de/hamburg/polizei/mit-holzlatten—eisenstangen-sicherheitsleute-melden-massenschlaegerei-in-erstaufnahme-23256610, Hamburger Morgenpost, 06.01.16, 16:23 Uhr

  91. Und hier ist ersthaft niemandem aufgefallen, dass der Herr im gleichen Atemzug die CSU empfiehlt? Die Partei, die das alles durch ihre Untätigkeit und ihr Maulheldentum mitzuverantworten hat?

  92. KÖLN SILVESTER 2015 – Islamische Unkultur

    VERGEWALTIGER AUS DEM ARABISIERTEN NORDAFRIKA,

    den Urlaubsländern Algerien, Marokko, Tunesien,

    ALTER DER VERBRECHER, 15 bis 35J.(tagesschau.de), also auch Gaucks bärtige, äh zarte Lieblinge, die MUFL,

    DIAKONIE „In ihren Herkunftsländern zählt ein Menschenleben wenig.“(Link u.) DAS STECKT AUCH IN DENEN, DIE SIE ZU UNS KOMMEN! WETTEN?
    Gauck, Weihn. 2014: „Wir alle können einen Beitrag leisten, damit der Wärmestrom lebendig bleibt ohne den die Welt kalt und friedlos wäre:…“
    AM DEUTSCHEN HELFERWESEN
    SOLL DIE WELT GENESEN!!!
    Zartbesaitete MUFLchen u. deutsche Verrätermänner, äh warmherzige Betreuer:
    http://www.ngd.de/de/menschen/169509.html

    Hier das fremdkulturelle Raubschwadron in Lauerstellung; Köln Silvester 2015:
    http://static.bz-berlin.de/data/uploads/2016/01/c00ff4d394e_1452084967-768×432.jpg

  93. SPD Oppermann
    SPD Maas
    und
    SPD Schwesig

    haben Zweifel daran, dass es sich bei den Vergewaltigern und Räubern von Köln um Flüchtlinge handelt!

    In gewisser Weise haben die sogar recht, denn Nordafrikaner und Araber können in der Regel keine Flüchtlinge sein, sondern

    eher zu 100% illegale Einwanderer; Wirtschaftsmigranten; Scheinasylanten; Sozialstaatsschmarotzer und und und

    Es sind die Leute, die uns Merkel und Konsorten, sowie die Lügenpresse seit über einem Jahr als arme, traumatisierte, ausgebombte und Schutzsuchende verkaufen wollen.

    Wenn die Polizei jetzt das Videomaterial richtig auswerttet und eine gute Identitätsfeststellung betreibt müsste man ja die Aufenthaltsorte dieser Personen herausfinden!

    Was wird die Politik wohl machen, wenn sich herausstellen sollte, dass die Personen aus den Asylquartieren stammen?

    Man versucht alle möglichen Täterbeschreibungen zu finden aber große Teile der politischen Lügner von CDU und SPD windet sich wie die Aale, das Wort Flüchtling in Verbindung mit dem Kölner Bahnhofs-Gang-Bang zu bringen.

    Was sollen Nordafrikaner bzw. Araber denn sonst sein?

    Ok es sind keine Flüchtlinge, dann sind es halt Illegale, dieser Einschätzung stimmt wohl die Mehrheit der Deutschen zu, also warum werden diese Nordafrikaner und Araber die nicht in unseren Kulturkreis passen, nicht umgehend abgeschoben?

    Es ist unerträglich zu wissen, dass solche Leute von unseren Steuergeldern und von deutschen Sozialleistungen leben. Ebenso unerträglich ist es zu wissen, dass diese Heerscharen von illegalen hier Wohnungen vom Staat bezahlt bekommen und die Mieten durch den Zustrom dieser Illegalen immer stärker steigen.

    Köln hat gezeigt, dass Merkel Deutschland mit zigtausenden von Kulturbarbaren geflutet hat, die offenbar fernab jeglicher Zivilisation sozialisiert wurden, die jetzt ihr ganzes Bereicherungspotential gezeigt haben, insbesondere welchen Stellenwert die Frau für die Leute aus diesen Kulturkreisen hat.

    Deutschland dir drohen schwere Tage.
    Alle pro Deutschen Kräfte müssen jetzt gemeinsam zusammenstehen und dafür arbeiten, dass Merkel abgesetzt wird, damit wir diese Horden alle wieder außer Landes schaffen können.

    Mit einer Merkel CDU oder auch einer Reker-Maas-Özoguz SPD wird die Überfremdung unserer Heimat und deutsche Kulturverdrängung immer schlimmer werden.

  94. Das ist nur der Anfang…Wenn die sich erst mal etwas eingelebt haben und ihre Familien nachgeholt, geht es hier erst mal richtig los….

    Die Politiker sich sicher….Afd wird nicht über 50% kommen….darum labern die Mist und weigern sich das heilige moslemische Kalb zu schlachten…wenn es ein Bürgerkrieg gibt dann nur weil es eu Politiker es nicht anders gewollt haben.

  95. Das sagen die integrationsgewillten Moslems selbst dazu …. Facebook-Magazin „MuslimStern“:

    +++Stellungnahme+++ Handlungsempfehlungen+++

    Da es sich so viele Nichtmuslime gewünscht haben, folgt nun unsere Stellungnahme zu den Ereignissen in Köln während der Silvesternacht.
    Wie einige vielleicht wissen, sollen -Medienberichten zufolge- in der Silvesternacht Gruppen von „Nordafrikanern“ und „Arabern“ Frauen „unsittlich“ angefasst haben. Einige reden von „Massenvergewaltigung“. Uns ist natürlich klar, dass die Ereignisse medial zugespitzt und instrumentalisiert werden, um Hetze gegen Minderheiten zu betreiben. Dennoch hier eine kurze Stellungnahme bzw. einige Handlungsempfehlungen, um sowas künftig zu vermeiden:

    1. Sollten die Täter Muslime sein, müssen sie Tauba machen, also Reue zeigen und anfangen nach den islamischen Regeln zu leben. Alkohol zu trinken, nicht-islamische Feste zu feiern und irgendwelche Frauen „unsittlich“ zu berühren, sind ganz klare anti-islamische Haram-Taten.

    Aber aus westlicher Sicht betrachtet, sind diese Menschen perfekte Beispiele für eine gelungene Integration. Sie haben Demokratie und Freiheit verinnerlicht; gemeinsam und mehrheitlich haben sie sich in der Nacht entschieden in Freiheit zu leben und am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzunehmen. Ihr einziger Fehler war es, Frauen ungefragt „unsittlich“ berührt zu haben. Ansonsten sind diese Menschen mehr westlich als muslimisch.

    2. Die Bundesregierung sollte Alkoholkonsum verbieten, da er zur Verkehrsunfällen, Gewalttaten und Vergewaltigungen führt und extrem gesundheitsschädlich ist. Aber es ist uns klar, dass das von profitorientierten kapitalistischen Gesellschaften zu viel verlangt ist. Solange aber Alkohol nicht verboten wird, wird keine exorbitante Änderung bezüglich oben genannter Fälle erkennbar sein.

    3. Einige Frauen sollten darüber nachdenken, ob es klug ist, leicht bekleidet und angetrunken, sich zwischen Horden von alkoholisierten Männern zu begeben. Generell trägt die Frau aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Verantwortung, wenn sie sich aus dem Haus begibt.
    Und weil viele Nichtmuslime ständig betonen, dass wir in einem christlichen Land leben, rufen wir dazu auf, dass Frauen hierzulande sich christlich kleiden sollten. Maria, die Mutter von Jesus, hat vorgelebt, wie eine christliche Frau sich zu kleiden hat. Es wäre also für einige Frauen sehr empfehlenswert Maria als Vorbildfunktion zu nehmen und nicht Lady Gaga.

    https://www.facebook.com/MuslimStern

    Ob dass das Maasmänchen schon gelesen hat? Ist kein Hassposting, nur ne freie Meinungsäußerung.

  96. #109 Die Wehr (06. Jan 2016 18:30)
    #73 michel3 (06. Jan 2016 18:02)

    Vorschlag zur Güte: ich fände es angesichts des Todes von „Lemmy“ Kilmister angebrachter, wenn die Hooligans zeitnah – also demnächst – eine Trauerfeier für Lemmy dort abhalten würden.

    Zu der natürlich auch junge Mädels und andere Damen gefahrlos erscheinen können.

    Nur den Pfaffen wird das Ganze nicht so sehr gefallen:

    https://www.youtube.com/watch?v=1grhmdzoHrw

  97. @#121 Leipzig-unzensiert (06. Jan 2016 18:45)

    Und weil viele Nichtmuslime ständig betonen, dass wir in einem christlichen Land leben, rufen wir dazu auf, dass Frauen hierzulande sich christlich kleiden sollten. Maria, die Mutter von Jesus, hat vorgelebt, wie eine christliche Frau sich zu kleiden hat.

    Sollen doch direkt schreiben: Die Frauen waren selbst Schuld. Sollen unsere christlichen Frauen jetzt auch ihre Kinder im Stall zur Welt bringen? Maria hats ja schließlich vorgemacht.

  98. #98 Cassandra (06. Jan 2016 18:16)

    Liebe deutsche Männer,
    .
    auch Ihr steht ab sofort unter Generalverdacht.
    .
    Nach Meinung von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig geht die Diskussion nach der Silvesternacht und nach Rekers Forderungen in die falsche Richtung:
    .
    „Nicht die Frauen müssen ihr Verhalten ändern, sondern die Männer, die so übergriffig werden“, sagte sie.
    .
    Obwohl nach einhelligen Zeugenaussagen klar ist, dass es sich in Köln um arabische und nordafrikanische Kulturbereicherer handelte, seid Ihr nun ALLE GENERALverdächtig. Ihr, die Ihr so übergriffig werden könnt.
    .
    Frau Schwesig spricht von Euch allen. Schämt Euch!

    Frau Merkel meinte doch in ihrer Neujahrsansprache, dass jeder, der Hass in seinem Herzen hat und andere ausgrenzen will, seine Nationalität für sich alleine beansprucht.

    Daraus folgt: Die Deutschen dürfen ihre Nationalität nicht mehr alleine behalten, sondern müssen diese an die Zugereisten (oder wie immer das jetzt heißt) abgeben.

    Man selbst darf also kein Deutscher mehr sein, dafür sind die Zugereisten automatisch Deutsche.

    Und nach dieser Logik sind jetzt eben durch die Bank alle Männer gemeint. So schließt sich der Kreis und die Invasoren können nicht mehr „falsch bezichtigt“ werden, weil sie ja von Frau Merkel deutschgesprochen wurden.

  99. Ei, ei, ei, gucke da, das linksextremistische Hetzportal „netz-gegen-nazis.de“ überführt sich selbst der großen Staatslüge!

    Erst schreiben diese verlogenen drogenumnebelten linken Volltrottel im aktuellsten Artikel vom 05.01.2016:

    Silvesternacht in Köln: Organisiertes Verbrechen, nicht enthemmte Flüchtlinge:

    Haben in Köln zu Silvester alkoholisierte, enthemmte „Nordafrikaner“ oder gar ausgehungerte Flüchtlinge Jagd auf deutsche Frauen gemacht, um sie sexuell zu belästigen? Nein, es handelt sich um organisiertes Verbrechen zum Zweck von Diebstahl – ein klarer Fall für Staat und Polizei.

    ,

    Einen Tag später, heute am 06.01.2016 schreiben sie in ihrer eigenen Presseschau hingegen:

    Die Augenzeugenberichte deckten sich darin, was die Altersspanne der Männer (zwischen 15 und 35) angeht, als auch was ihr Aussehen betrifft, wonach es sich um Männer mit Migrationshintergrund gehandelt habe. Auch Polizeibeamte vor Ort hätten dies so wahrgenommen, so Polizeipräsident Albers.

    · Die vorwiegend weiblichen Opfer beschrieben die Täter als „nordafrikanisch“ und „arabisch“ aussehend. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ waren unter den 1000 Männern vor dem Bahnhof aber bei weitem nicht nur polizeibekannte Taschen- und Trickdiebe aus Nordafrika, wie es bislang hieß. Die Polizei hat an jenem Abend von etwa 100 Männern die Personalien kontrolliert, darunter soll zum Beispiel auch „eine Reihe von Flüchtlingen“ aus Syrien gewesen sein, aus dem Irak und aus Afghanistan; auch unter den fünf Festgenommenen vom Sonntag, von denen inzwischen zwei in Untersuchungshaft sitzen, seien syrische Staatsbürger, bestätigte ein Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Düsseldorf auf Anfrage.

    · Die Polizei widersprach Spekulationen, wonach es sich um eine bekannte Gruppe von Männern handele, die am Kölner Hauptbahnhof mit Drogen deale.

    · Nach Informationen von ARD-Reporter Jens Eberl geht die Polizei davon aus, dass die Täter extra nach Köln reisten, um das Gedränge in der Silvesternacht auszunutzen.

    · Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte im Radiosender NDR Info, es handele sich zwar nicht um organisierte Kriminalität, aber schon um „eine Absprache der Täter, die die Masse der Menschen nutzen, die Dunkelheit und den Überraschungseffekt, um nach vollzogener Tat wieder unerkannt zu entkommen“.

    · Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Arnold Plickert, sagt, das Verhalten der Täter in der Neujahrsnacht sei untypisch für Kölner Trickdiebe: „Die Gruppe war erheblich alkoholisiert. Das spricht dagegen, dass es organisiert war.“

    Man lerne: Vertraue niemals einem antideutschen, linksverdrehten Gutmenschen!

  100. Allerdings hat nicht die Polizei in Köln versagt, sondern die deutsche Politik. Nicht nur in Köln, in allen Großstädten ist es zu solchen Vorfällen gekommen, weil kriminelle Ausländerbanden bereits über das ganze Land verteilt worden sind. Die Täter wurden von Merkel und Gauck nach Deutschland eingeladen. Ein breites Bündnis unter Beihilfe von Gewerkschaften, Verbänden und Kirchen sind ihre Komplizen. Es kommen immernoch Tag für Tag tausende potentielle Täter unkontrolliert über die offene Grenze. Im Sommer werden es zehntausende sein. Das war also erst ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns noch blüht.

  101. sorry, aber einige Kommentare finde ich echt daneben. Ich werde nucht einen Cent der NPD spenden, noch habe ich etwas gegen andere Menschen. Es ist der „Kultur“, deren “ Religion“, die hier nichts zu suchen hat, weil sie gegen das gerichtet ist, was unser Zusammenleben ausmacht: respektvolles Miteinander der Geschlechter, Toleranz (jawohl! Toleranz!) und Ablehnung von Gewalt.

    Wer sich hier nicht benehmen kann, hat hier nichts zu suchen und kann gerne die Heimreise in sein Moslemreich antreten.

  102. #18 morpheus

    New York Times: Mass Sexual Attack Inflames German Migrant Debate

    Ja, diese Meldung ging wahrlich um die Welt. Die New York Times musste dann aber auch gleich die unfähige Kölner Bürgermeisterin „Armlänge Abstand“ Reker und den linksextremenen Heribert Prantl von der SZ zitieren. Der irre Prantl argumentiert allen Ernstes, die Schuld trage die Aufnahmegesellschaft, weil wir diesen armen Männern keine Arbeit geben. Ich denke auch: Nach der Kostprobe ihrer Fertigkeiten, die sie am Silvesterabend gegeben haben – quasi einen Abend lang Probearbeiten – da werden sich die Arbeitgeber nur so reißen, einen dieser engagierten qualifizierten Facharbeiter bei sich unterzubringen. Guter Tipp mal wieder von Prantl!

  103. Das Luegenkartell von Bruessel ueber Berlin bis in die kleinste Gemeinde, Medien, Parteien versuchen mit Berichten die der Wahrheit nahekommen

    zu retten was zu retten ist von ihren notorischen Luegen, Propaganda/Erziehungsversuchen.

    Momentan bricht dies alles wie ein Kartenhaus zumindest in D weg, habe ich den Eindruck.

    All dies ist nutzlos, wenn nicht der Hauptverursacher

    die Irre Kanzlerin vom Amt verjagt wird.

    Jetzt kommt es darauf an ohne jede Maessigung, diese Bande zur Verantwortung zu ziehen und mit

    neuer Mannschaftg von unbelasteten pro Deutsch tickenden Demokraten einen Neuanfang zu machen.

  104. #23 Dortmunder1 (06. Jan 2016 17:23)

    Beim Onkel Addi haben die Frauen auch eine Armlänge Abstand gehalten. Mit dem rechten Arm.

    https://twitter.com/TorstenBeeck/status/684434221214117888/photo/1?ref_src=twsrc^tfw
    ____________________________________

    Zustände wie im 3. Reich möchte ich hier aber nicht haben.

    Es würde reichen, wenn man aufhören würde, die Polizei kaputt zu sparen und es wäre wünschenswert, wenn solche Leute vor Gericht gebracht und dann auch verurteil werden würden. Egal ob das nun unter ihrem echten Namen, oder nicht.

    Denn der Name steht ja nicht vor Gericht, sondern die Person. Und nach der Haftstrafe gleich Ausschaffung nach dahin, woher sie gekommen sind. Die Zeit der Haftstrafe sollte reichen, um das entsprechend ermitteln zu können.

  105. Der Vorsitzende der deutschem Polizeigewerkschaft Rainer Wendt

    https://www.youtube.com/watch?v=NYXcNlkmhc8

    .. er rechnet mit keiner einzigen Verurteilung

    .. er sagt, dass in Köln seit Wochen riesiger Mangel an Polizeikräften herrscht, weil die Bundespolizei (die ist für die großen Bahnhöfe zuständig) an die Grenze beordert wurde.

    Köln HBF: No GO Zone für Frauen

    Bundespolizei: zu Flüchtlingshelfern degradiert
    ——————
    Züge, Bahnhöfe und Flughäfen sind RECHTSFREIE RÄUME, weil Bundespolizisten Flüchtlingshelfer spielen müssen!!
    ——————

  106. #115 coastguard18

    Ich habe polizisten kennen gelernt, ja in ihren kampf gegen rechts waren sie spitze und engagiert ,

  107. Endlich klare Worte, ich stimme Strunz 100% zu.
    Diese Ausuferungen gab es erst seit hier diese agressiven männlichen Horden angekommen sind.
    Überraschend ist das also nicht, wer Steine auf Grenzsoldaten wirft, der hat auch keinen Respekt vor Recht und Gesetz.
    Abschieben all diese Täter, sofort.
    Zwar hat die Polizei versagt, aber sie ist auch ein Opfer des Politikversagens und deutlich unterbesetzt. Hoffentlich fallen hier endlich klare Worte, die Bürger müssen sich entscheiden ob sie Solidarität mit ihren Polizisten zeigen oder weiter diese Politikerkaste wählen und die Polizei somit verraten. Dann darf man sich aber nicht beschweren.
    Und Reker, diese Frau ist hoffnungslos überfordert. Schaffen es die Kölner sie aus dem Amt zu jagen ? Ich glaube nicht …

  108. Die Lügenpresse macht ihrem Namen mal wieder alle Ehre

    Eisern pflegt die hiesige Lizenzpresse, im Volksmund auch liebevoll Lügenpresse genannt, die Übergriffe der fremdländischen Eindringlinge auf die deutsche Urbevölkerung zu verschweigen. Doch hilft ihr dies nicht immer, da es nun einmal das Zwischennetz gibt und es den Parteiengecken noch immer nicht gelungen ist, dem Volk darin das Maul zu stopfen und ihnen auch die Mao-Methode nichts zu nützen scheint. Folglich sprechen sich die Schandtaten der Scheinflüchtlinge im Volk herum und so sieht sich die Lizenzpresse dann doch gezwungen von diesen zu berichten. Wobei die Lizenzpresse natürlich versucht das Geschehen zu verdrehen und spricht etwa allgemein von Männern, die über Frauen hergefallen wären und nicht davon, daß Neger und Sarazenen sich zusammengerottet haben, um Jagd auf deutsche Frauen zu machen. Und natürlich wettert, lärmt und tobt die Lizenzpresse umgehend gegen die Rechtschaffenen, weil diese sich die Untaten der fremdländischen Eindringlinge zu Nutzen machen würden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  109. #103 lfroggi; Haltet den Dieb schreien, obwohl man selber der Dieb ist, das haben wir gern.
    Wer ist denn mit der Abschiebung von grob gerechnet mindestens 6Mio Asylbetrügern im Rückstand, wenn nicht dieser miese, die Misere.
    Letztes Jahr etwa um diese Zeit wurden 600.000 abgelehnte AB zugegeben. Die tatsächliche Anzahl dürfte Pi mal so hoch sein. Im kompletten Jahr
    wurden etwas über 18.000 abgeschoben, die aber
    innerhalb nem halben Tag eh wieder hier waren.
    Und mittlerweile sind wenigstens weitere 5 Mio dazugekommen, von denen kein einziger auch nur die geringsten Chancen auf Asyl hat. Wenigstens wenn man unsere Gesetze einhält.

  110. Dieses ganze Gesockse aus Arabien hat hier nichts verloren ! Raus mit denen und Merkel gleich mit ! Die Merkel können die sich zu Hause als Denkmal der Dummheit aufstellen.

  111. @#12 Jakobus (06. Jan 2016 17:17) ALLES KLAR, das sehe ich auch so. Und es bleibt wichtig festzuhalten, daß die linksgrünen Gutmenschinnen in WDR und ARD, die nicht nur der Kanzlerin sagen, wo es lang geht, seit „ewigen“ Jahren immer nur den Islam, die Fremden, die Anderen, die Ausländer, die Zuwanderer hofiert haben, auf „deutsche Kosten“, und allen auf die Finger gehauen, welche demgegenüber unsere Traditionen verteidigten, daß diese Gurmenschinnen jetzt (endlich) aufgewacht sind, einfach, weil es ihnen in Köln (sprichwörtlich) selber an die Wäsche gegangen ist ! DAS IST DOCH MAL WAS NEUES !

  112. Ich hab mir das nochmal angehört.
    An Anfang wird die Frage gestellt: „Wer ist schuld und was folgt“.
    Strunz kommt nur bis zum Ausweisen. Aber das ist ja zu spät; denn ausweisen klappt ja nicht. Die Leute werden ja nicht zurückgenommen. Bevor Strunz nicht sagt: die Leute nicht einreisen (und eigentlich noch etwas mehr) lassen ´(*), hat er nichts gesagt. Es ist nicht mal von Seiten von Strunz etwas passiert.

    (*) Nicolaus Fest hat so was ähnliches gesagt und hat den Job verloren. Ist Strunz schon was passiert? Eben, also hat er nichts gesagt.

  113. Sehr schön Hr. Strunz, vielen Dank für den Klartext und gut daß PI so schnell reagiert hat und dieses Interview auf PI abgespeichert hat bevor es bei SAT zensiert wird.

  114. #60 GundelGaukeley (06. Jan 2016 17:52)

    Das die Feministinnen die Vorfälle an Silvester instrumentalisieren und das Sexualstrafrecht zu Lasten Biodeutscher verschäfen wollen habt ihr schon mitgekriegt ja?
    __________________________

    Nein, habe ich zumindest nicht. Hast Du einen Link dazu?

  115. #72 johann (06. Jan 2016 18:02)

    Die ersten Touristen sagen ihren Urlaub in Deutschland ab:

    Jan • vor 15 Minuten

    Ich schreibe in der Hoffnung das sich die Zustände in Deutschland bessern.
    Ich habe mich entschieden Deutschland als Urlaubsland zu meiden. Die Deutsche Regierung kann nicht mehr die Sicherheit ihrer Bürger garantieren. Ich kann es nicht verantworten, dass meiner Frau oder Kindern geschieht. Daher fühle ich mich gezwungen meine geplanten Urlaub in München abzusagen. Ich bitte um Verständnis und alles gute aus der Schweiz.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150698990/Antanz-Banden-agieren-immer-aggressiver.html
    _______________________________

    Daran sind sicher Pegida und AfD schuld.

  116. Pirincii hat was gesagt und man hat seine berufliche Existenz versucht zu vernichten oder vernichtet.

    Strunz hat nichts gesagt. Strunz kann man beliebig deuten. Denn dass die ein anderes „Frauenbild“ haben das wird sogar der Reker in den Mund gelegt werden.
    Nur was tut man dagegen: génau erst mal integrieren mit viel Geld. Wenn das nicht geht, dann müßte Strunz zu seiner Ausweisungsforderng stehen. Aber bis dahin hat auch Strunz erst mal wieder Zeit. Wir haben aber keine Zeit mehr.
    Und Strunz hat auch Merkel nicht für wahnsinnig erklart und auch die Bundeswehr nicht zum Putsch aufgefordert. Was also soll er gesagt haben?

  117. Ja klar, der Strunz… man sieht ja: Er hat es erfasst und er trifft nun auch den Punkt.

    Das ist aber auch klar. Er ist sehr intelligent und sehr opportunistisch. Er surft im Moment auf der Welle die angesagt ist. Und er weiß genau, dass es ihm unendlich Pluspunkte bringt sich jetzt auf die Seite der Mädels zu stellen. Aber warum erst jetzt? Warum musste es erst so weit kommen, damit er Klartext redet. Das würde ich mir an seiner Stelle mal überlegen. Genug Hirn hat er sich dieser Frage zu stellen.

    Ich bin fest der Überzeugung, dass er morgen wieder in eine andere Richtung schwimmt. Aber egal, dieses Interview war tatsächlich ein Highlight.

  118. #92 christrose (06. Jan 2016 18:13)

    Frei nach Lübke: Liebe Neger!
    ________

    da fehlt das beste:

    liebe damen, liebe herren, liebe neger… 🙂

    hat er angeblich nie gesagt und hat sich ein linker schmierfink ausgedacht, aber ich mag ihn trotzdem 😉

  119. @ration2010

    Maria, die Mutter von Jesus, hat vorgelebt, wie eine christliche Frau sich zu kleiden hat. Es wäre also für einige Frauen sehr empfehlenswert Maria als Vorbildfunktion zu nehmen und nicht Lady Gaga.
    _______________________________

    Jetzt schauen wir uns die Person Maria noch einmal genau an:

    Eine unverheiratete Frau, die ein illegitimes Kind zur Welt bringt, wird eine Heilige.

    Du hast leider vergessen, die Quelle anzugeben.

  120. Tja, Reker wäre nach Reker dann auch selber schuld, sie hätte ja nur eine Armlänge Abstand zum Messerstecher einhalten müssen…

    Und sowas hält sich bei uns tatsächlich für ausreichend qualifiziert, ein politisches Führungsamt zu bekleiden und kein Angehöriger der „investigativen Presse“ fühlt sich bemüssigt, den Leuten, die sich zur Wahl für ein politisches Führungsamt stellen, mal auf den Zahn zu fühlen und die Wähler über die „Qualitäten“ der Vermessenen und Überheblichen zu informieren?

    So kann man doch keinen Staat machen – quod erat demonstrandum.

  121. Ich verstehe gar nicht, warum jetzt alle
    an der armen Frau Reker herumnörgeln?
    Ich sage: Also Mädels, bei der nächsten
    Vergewaltigung: Eine Armeslänge Abstand
    halten, und nichts kann passieren!

    Hätte man echt auch schon früher
    drauf kommen können.

  122. #1 Das_Sanfte_Lamm (06. Jan 2016 17:08)
    Mit etwas Glück lässt sich in den Weiten des WWW noch die TV-Diskussion zwischen Udo Vogt (NPD) und Peter Glotz † (SPD) unter der Moderation von eben jenen Claus Strunz finden und die sollte man sich unbedingt nochmal ansehen……..
    ————————————
    War gar nicht so schwer, hier ist es:

    https://www.youtube.com/watch?v=zes-b-QaOJU

  123. Das Neue Testament:
    Frauen, wenn ihr einen Rapugee seht, dann tretet ihm sofort mit aller Wut in die Eier. Und behauptet dann er hätte euch fast vergewaltigt. Alle Frauen in Deutschland. Jetzt sofort. Sonst greife ich bald zum Kastrationsmesser!

  124. Als kleine Jungs haben wir immer Wörter rückwärts gelesen u. buchstabiert.
    Beispiel: REGEN! Was dieses alltägliche Wort mal für eine Bedeutung erhält,war mir damals keineswegs bewußt. Heute kostet allein dieses umgedrehte Wort, Milliarden. Dürfen wir überhaupt darüber reden,ohne verdächtigt zu werden?

  125. Ein ungewohnt offenes und ehrliches Interview.
    Es geht doch, nur bei ARD und ZDF nicht.
    In dieser Situation hilft nur Klartext reden und sofort handeln.
    Die Kanzlerin macht wieder auf empört und eiert herum, wie gewohnt.
    Konkrete Maßnahmen, abschieben sofort, das wäre die Ansage gewesen.

  126. #148 Wunderland (06. Jan 2016 20:19)

    Ja klar, der Strunz… man sieht ja: Er hat es erfasst und er trifft nun auch den Punkt.

    Das ist aber auch klar. Er ist sehr intelligent und sehr opportunistisch. Er surft im Moment auf der Welle die angesagt ist. Und er weiß genau, dass es ihm unendlich Pluspunkte bringt sich jetzt auf die Seite der Mädels zu stellen. Aber warum erst jetzt? Warum musste es erst so weit kommen, damit er Klartext redet. Das würde ich mir an seiner Stelle mal überlegen. Genug Hirn hat er sich dieser Frage zu stellen.

    Ich bin fest der Überzeugung, dass er morgen wieder in eine andere Richtung schwimmt. Aber egal, dieses Interview war tatsächlich ein Highlight.

    Sehr richtig.

    So wetterte er beispielsweise im Dezember 2014 im SAT1-Frühstücksfernsehen munter gegen PEGIDA:

    KLICK

    Na, Herr Strunz – wie passt das jetzt mit ihrem Kommentar zum „Fanal von Köln“ zusammen? Sie Windbeutel!

  127. Verteuerbare Energien (06. Jan 2016 17:10)
    Wer hat´s gesagt? Würde mich wirklich interessieren…

  128. #145 P. Erle (06. Jan 2016 20:10)
    Nein habe leider keinen Link verfolge das nur auf Twitter.
    Unter #Aufschrei kannste die Diskussionen verfolgen
    glaube das geht sogar ohne Account.

  129. Die Fragen aller Fragen stellt sich keiner:

    Brauchen wir noch eine Polizei?
    Brauchen wir noch eine Armee?
    Brauchen wir noch Politiker?
    Brauchen wir noch Gerichte?
    Brauchen wir noch Demokratie?

    Wenn wir es im Zweifel mit Faustrecht besser regeln könnten…

  130. #6 Verschaerft (06. Jan 2016 17:10)

    Die anderen haben schon gewonnen …………

    Heimat ist auch ein Gefühl. Sehr individuell bei jedem.

    Allein die Tatsache, dass man sich überlegen muss, ob und gegebenenfalls welche öffentliche Veranstaltung man noch (gefahrlos) besuchen kann, beweist, dass die „alte Heimat“ nicht mehr existiert.

    Und sie wird auch niemals mehr wiederkommen …….
    ………………….

    Aber das ist doch dieses neue tolle Deutschland das Kathrin Göring-Eckhardt uns versprochen und so freudig erwartet hat. Deutschland wird sich bis zur Unkenntlichkeit verändern, hat sie gesagt und dass das ganz toll ist. Und die ganzen Mädels sind dann zum Bahnhof und fanden es ganz toll dabei sein zu dürfen, wenn ihre Heimat von Millionen Arabern bis zur Unkenntlichkeit verändert wird, so dass sie nun meinen, in einem fremden Land zu sein, wenn die alle gleichzeitig auch zur Silvesterparty kommen. Aber trotzdem wollten sie als erste klatschen und die Klassenbesten und besten aller Deutschen sein. Was hatten die denn gedacht, was es bedeutet, wenn sich ein Land bis zur „Unkenntlichkeit“ verändert? Hat ja niemand gesagt, dass es sich POSITIV verändern wird oder? Also wie bestellt, so geliefert.

  131. #149 D500

    „liebe damen, liebe herren, liebe neger… 🙂

    hat er angeblich nie gesagt und hat sich ein linker schmierfink ausgedacht, aber ich mag ihn trotzdem“

    Was mögen Sie denn konkret an dem Neger?

    Bei Islamkritikern scheint sich der Neger ja einer hohen Beliebtheit zu erfreuen:

    Joseph Intsiful zur Islamisierung Deutschlands

    https://www.youtube.com/watch?v=_Un2sTmeE_M

  132. Straftäter abschieben ist natürlich das Mittel der Wahl. Nur, was nützt es, wenn die Grenzen offen bleiben, weil Grusel-Merkel es so will und die dann gleich wieder hereinkommen?

    Außerdem muss bei Abschiebung ja nun der Rechtsweg eingehalten werden – und das kann dauern, da kann die Regierung ja nicht einfach mir nichts, dir nichts Gesetze ändern, wie sonst auch, wann immer es zum Schaden der Deutschen ist.
    Illegal einreisen geht, aber Illegale legal ausweisen geht nicht…

    Die Mädels sollten sich schon mal daran gewöhnen, dass dies von nun an zu ihrem Alltag dazugehört und sie die Täter wahrscheinlich immer wieder treffen und diese sie auslachen werden.

  133. Im Heute-Journal von Claus Kleber gewann man den Eindruck, das sich das ZDF zum Ratgeber der Kriminellen von Köln macht.
    Auch wenn man der Täter habhaft werde, als Flüchtlinge könne man sie nicht einfach ausweisen. Nicht die Opfer werden unterstützt, das ZDF zeigt Herz für diese kriminellen Kulturbereicherer.

  134. #123 Stefan Cel Mare

    „Vorschlag zur Güte: ich fände es angesichts des Todes von „Lemmy“ Kilmister angebrachter, wenn die Hooligans zeitnah – also demnächst – eine Trauerfeier für Lemmy dort abhalten würden.

    Zu der natürlich auch junge Mädels und andere Damen gefahrlos erscheinen können.

    Nur den Pfaffen wird das Ganze nicht so sehr gefallen:

    https://www.youtube.com/watch?v=1grhmdzoHrw

    ————————————————-

    Ein Seelenbruder ist nun also von uns gegangen. Wo immer ich mit gleichgesinnten Bösmenschen treffe, laufen seine Lieder rauf und runter. Wie Bon Scott wird er immer unter uns bleiben. Du wirfst hier Dynamit in die Betkreise der Amtskirchenschwucken, der BedfordMinusStrohm und Co. Lemmys Appell an „right or wrong“ und „no heaven“ ist ein wenig ambivalent.

    Der Humanismus ist der Feind, dazu gehört auch der NWO-kompatible „Imätschin‘ särs no relitschon“-Humanismus der Religionsgemeinschaft der Atheisten und keineswegs nur der Süßmuthig-Käse-manische.

    „No way – Red Devils Dynamite“

    https://www.youtube.com/watch?v=MAu2codoGtM

  135. #31 Bruder Tuck (06. Jan 2016 17:27)
    Tja, die Schätzchen bringen halt ihre heimische „Kultur“ mit.
    In ein paar Jahren wird das dann so ablaufen:
    http://www.liveleak.com/view?i=877_1452058055
    Have a nice day.

    Gerade hat ein Bekanter erklärt, er glaube das nicht und er schaut sich sowas auch nicht an.
    Die Beteiligten sind jetzt natürlich alle politisch verfolgt, bekommen Asylstatus und dürfen selbstverständlich nicht ausgewisen werden.

    Hätte eine ZDF Kamerafrau auch so ein ruhiges Händchen gehabt?

  136. Frauen sollen besser vorbereitet sein???

    Wenn ich ne Frau währe würde ich sie anrufen und sie fragen wie man sich dan auf eine Vergewaltigung Vorbereitet.
    Ach soo ein Arm abstand zum Vergewaltiger haben alles klar.

    Jetzt wissen wir warum der Kölner Dom ausgeschaltet wurde als Pegida kam, Die OB-Bürgermeisterin hat ein sprung in der schüssel.

  137. #122 Leipzig-unzensiert (06. Jan 2016 18:45)

    Das sagen die integrationsgewillten Moslems selbst dazu …. Facebook-Magazin „MuslimStern“:

    +++Stellungnahme+++ Handlungsempfehlungen+++

    Da es sich so viele Nichtmuslime gewünscht haben, folgt nun unsere Stellungnahme zu den Ereignissen in Köln während der Silvesternacht.
    Wie einige vielleicht wissen, sollen -Medienberichten zufolge- in der Silvesternacht Gruppen von „Nordafrikanern“ und „Arabern“ Frauen „unsittlich“ angefasst haben. Einige reden von „Massenvergewaltigung“. Uns ist natürlich klar, dass die Ereignisse medial zugespitzt und instrumentalisiert werden, um Hetze gegen Minderheiten zu betreiben. Dennoch hier eine kurze Stellungnahme bzw. einige Handlungsempfehlungen, um sowas künftig zu vermeiden:

    1. Sollten die Täter Muslime sein, müssen sie Tauba machen, also Reue zeigen und anfangen nach den islamischen Regeln zu leben. Alkohol zu trinken, nicht-islamische Feste zu feiern und irgendwelche Frauen „unsittlich“ zu berühren, sind ganz klare anti-islamische Haram-Taten.

    Aber aus westlicher Sicht betrachtet, sind diese Menschen perfekte Beispiele für eine gelungene Integration. Sie haben Demokratie und Freiheit verinnerlicht; gemeinsam und mehrheitlich haben sie sich in der Nacht entschieden in Freiheit zu leben und am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzunehmen. Ihr einziger Fehler war es, Frauen ungefragt „unsittlich“ berührt zu haben. Ansonsten sind diese Menschen mehr westlich als muslimisch.

    2. Die Bundesregierung sollte Alkoholkonsum verbieten, da er zur Verkehrsunfällen, Gewalttaten und Vergewaltigungen führt und extrem gesundheitsschädlich ist. Aber es ist uns klar, dass das von profitorientierten kapitalistischen Gesellschaften zu viel verlangt ist. Solange aber Alkohol nicht verboten wird, wird keine exorbitante Änderung bezüglich oben genannter Fälle erkennbar sein.

    3. Einige Frauen sollten darüber nachdenken, ob es klug ist, leicht bekleidet und angetrunken, sich zwischen Horden von alkoholisierten Männern zu begeben. Generell trägt die Frau aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Verantwortung, wenn sie sich aus dem Haus begibt.
    ————————-

    Das sind solche Heuchler. Zu 1. das wird dann immer gesagt, dass es im Islam haram ist, Alkohol zu trinken. Trotzdem tun Moslems es zuhauf.

    Zu 2. Hier wollen die Mosleme ein Alkoholverbot im ganzen Land durchsetzen, also Islamisierung. Evtl. laufen sie da ja bei Merkel offene Türen ein.

    Zu 3. Es sollen Frauen Kleidungsvorschriften gemacht werden. Maria trug eine Kopfbedeckung.

    Fazit:
    Es könnte sein, dass die Übergriffe doch geplant waren und allein dem Zweck dienen, die Islamisierung voranzutreiben, indem Alkoholverbot durchgesetzt wird und dem Alkohol quasi die alleinige Schuld an den Übergriffen gegeben wird. In den letzten Jahren haben immer mehr von Moslems betriebene Restaurants weder Schwein noch Alkohol im Angebot. Gleichzeitig wird versucht, bei Frauen/in der Gesellschaft eine Akzeptanz zu „züchtigerer“ Kleidung durchzusetzen.

    In Hamburg hatte sich vor Jahren jedes Wochenende eine große Gruppe junger Türken direkt vor der Tanke auf St. Pauli eingefunden. Die Tanke war die einzige, wo man rund um die Uhr Alkohol kaufen konnte, wovon viele Leute regen Gebrauch machten.
    Die Türken bepöbelten Passanten und belästigten diese (aber nicht sexuell, glaube ich, aber jedenfalls genug). Natürlich waren die Türken auch selber alkoholisiert.
    Das Ende vom Lied: Ich glaube die Tanke durfte nicht mehr nach Mitternacht Alkohol verkaufen, die Türken bekamen Platzverweise und es gilt ein Alkoholverbot auf der gesamten Reeperbahn.

    Hat irgendwie Methode: Erst Terror machen, dann Islamisierung vorantreiben. Nach dem Motto: Wir werden den Leuten schon ihre Hobbies, die uns nicht gefallen, Alkohol, leicht bekleidete Mädchen, austreiben.

  138. Solange aber Alkohol nicht verboten wird, wird keine exorbitante Änderung bezüglich oben genannter Fälle erkennbar sein.

    Das ist eine klare Ansage. Frauen werden so lange von denen wie Freiwild begrapscht werden, bis die ihr Alkoholverbot bundesweit durchgesetzt haben.

    Die sind gekommen, um Deutschland zu islamisieren. Darum die Angriffe. Die arbeiten auch alle zusammen und verarschen uns, von wegen, Demokratie/Freiheit verinnerlicht. Lachhaft.

    Deutschland wird sich bis zur Unkenntlichkeit verändern, sagte Katrin Göhring-Eckardt. Wir sollten uns also schon mal dran gewöhnen, dass in D in Zukunft Parties wie wir sie kennen, nicht mehr möglich sein werden.

  139. Vor nicht mal einem halben Jahr hat Strunz übel gegen Pegida und alle Patrioten gewettert.Da waren die idiotischen refugee welcome Vollposten an den Bahnhöfen noch die Tollsten und jetzt das? Willkommen in der Wirklichkeit Strunz!

  140. …ist eine typisch linksverdrehte Ausrede von Menschen, die nicht wahrhaben wollen, was in unserem Land zur Zeit passiert, nämlich, daß wir den Kampf der Kulturen, über den alle immer in Büchern ‚rumphilosophiert haben, jetzt auf unseren Straßen haben. Und wenn wir nicht aufpassen, verlieren wir den.“

    Claus STRUNZ in https://www.youtube.com/watch?v=CUl3oiePmHI

  141. „…ist eine typisch linksverdrehte Ausrede von Menschen, die nicht wahrhaben wollen, was in unserem Land zur Zeit passiert, nämlich, daß wir den Kampf der Kulturen, über den alle immer in Büchern ‚rumphilosophiert haben, jetzt auf unseren Straßen haben. Und wenn wir nicht aufpassen, verlieren wir den.“

  142. @176 gesges

    Vor nicht mal einem halben Jahr hat Strunz übel gegen Pegida und alle Patrioten gewettert.Da waren die idiotischen refugee welcome Vollposten an den Bahnhöfen noch die Tollsten und jetzt das? Willkommen in der Wirklichkeit Strunz!

    ————-
    Ganz genau! Strunz leitet das Sat 1 Frühstücksfernsehen, da wird seit Monaten gegen Pegida und AFD gehetzt,obwohl genau dort vor der Gefahr durch Überfremdung gewarnt wird.
    Dazu hat er Akif Pirinçci wieder ausgeladen, da die Hosen gestrichen voll waren.
    Strunz ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Personen, die sich in Talkshows und Magazinen politisch korrekt äußern, privat durchaus anders ticken, bzw. sich noch einen Rest gesunden Menschenverstands bewahrt haben.
    Seine Ausführungen sind diesmal treffend, aber das wird so nicht bleiben.Ich bin mir sicher, dass auch die privaten Sender vom Merkelregime gesponsert werden-mehr als einen Ausrutscher wird man ihm nicht verzeihen. Es war vermutlich-wie hier bei PI auch schon richtig angemerkt- eine emotionale Rede, zumal er zwei Töchter hat, die es auch treffen kann!

  143. #131 P. Erle
    Beim Onkel Addi haben die Frauen auch eine Armlänge Abstand gehalten. Mit dem rechten Arm.

    https://twitter.com/TorstenBeeck/status/684434221214117888/photo/1?ref_src=twsrc^tfw
    ____________________________________

    Zustände wie im 3. Reich möchte ich hier aber nicht haben.

    Eine Rotte unerschrockener Männer mit Kurzhaarschnitt und schwarzen Lederjacken die dem Spuk kurz und bündig beenden, wäre aber nicht schlecht gewesen.
    Der REtour-Transport der RE-Futschis wäre ebenfalls unproblematisch geflutscht.
    Als Frau und Mutter hatte man auch gute Karten damals und überhaupt alle pre50er hatten doch noch das Drite Reich zu Hause. Das war ohne Krieg nicht so schlimm. Außer man war Kommunist. Ohne Antifa, Neger, Zigeuner, Morros und Gesocks… Ja es war schrecklich.

Comments are closed.