Symposium, DEMO FÜR ALLE, 23.1.16,24 - Kopie (3)Der Mozartsaal in der Stuttgarter Liederhalle platzte förmlich aus allen Nähten. Die Organisation DEMO FÜR ALLE hatte vergangenen Samstag zu einem Symposium mit dem Titel „Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften“, eingeladen. Über 900 waren gekommen, weiteren 400 Interessenten musste aus Platzmangel im Vorfeld abgesagt werden. Und so verfolgten im eigentlich nur für 750 Teilnehmer ausgelegten Saal viele auf dem Boden sitzend oder stehend die zahlreichen Vorträge und die anschließende Podiumsdiskussion.

(Von PI Stuttgart)

Antifa im Stress – einfach zu viele „rechte“ Veranstaltungen

Wenn man es so will, begann das Programm schon vor dem Eingang zum Veranstaltungsort, den 200 Polizisten in voller Montur sicherten. Ungefähr 150 vornehmlich aus der linksextremen und „queren“-Szene stammende Dauerdemonstranten versteckten sich hinter ihren Bannern mit den ausgelutschten und auch deplatzierten Parolen wie: „Gemeinsam den Rechtsruck stoppen“, „Gegen rechte Hetze“ und „Homophobie ist heilbar“. Die „Antifa“ ist in diesen Tagen unter Termin- und Zeitdruck und so mussten die angeblichen „Anti“-Faschisten nach kurzer Pöbelei auch schon wieder weg. Im Kollektiv, ab zur nächsten Demo nach Donaueschingen. Dort kamen dann aber nicht mehr wirklich viele an, so dass nur noch ungefähr 50 Linksradikale gegen die wachsende Gruppierung „Nein zum Heim in Schwarzwald-Baar-Heuberg“, demonstrieren konnten.

In Stuttgart wurde unterdessen erfolgreich das Symposium von der Organisatorin von DEMO FÜR ALLE, Hedwig von Beverfoerde, eröffnet.

Das Programm:

10.00 Uhr Begrüßung und Einführung Hedwig von Beverfoerde
10.15 – 11.15 Uhr Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Philosophin, Sprach- und Politikwissenschaftlerin. Referat: Lockender Unterschied: Im Spannungsfeld von Mann und Frau
11.15 – 12.00 Uhr Dr. Tomas Kubelik, Germanist und Gymnasiallehrer. Referat: Wie Gendern unsere Sprache verhunzt!
12.00 – 13.30 Uhr Mittagspause
13.30 – 14.15 Uhr Dr. Jakob Pastötter, Sexualwissenschaftler, Kulturanthropologe und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung. Referat: Wie viel wissenschaftliche Pluralität braucht die Sexualpädagogik?
14.15 – 15.00 Uhr Prof. Dr. Manfred Spieker, Sozialwissenschaftler und emeritierter Professor für Christliche Sozialwissenschaften. Referat: Gender aus sozialethischer Sicht
15.00 – 16.00 Uhr Kaffeepause
16.00 – 16.45 Uhr Dr. Raphael Bonelli, Neurowissenschaftler, Psychiater und systemischer Psychotherapeut. Referat: Persönlichkeit, Geschlecht und Sexualität

Symposium, DEMO FÜR ALLE, 23.1.16,9

Das konservative evangelikale Nachrichtenmagazin Idea schreibt zu den Referaten:

Prof. Spieker: Gendertheorie ist eine leibfeindliche Ideologie

Die Verfechter des „Gender Mainstreaming“ behaupten, dass es nicht nur Männer und Frauen gebe, sondern zahlreiche unterschiedliche geschlechtliche Orientierungen. Dieser Ansicht widersprachen die Referenten.

Der Sozialwissenschaftler Prof. Manfred Spieker (Osnabrück) bezeichnete die Gendertheorie als eine leibfeindliche Ideologie, die die Natur nicht akzeptiere. „Unter der Tarnkappe der Vielfalt“ würden Ehe und Familie zerstört. Mehrere Bundesländer hätten Aktionspläne beschlossen, um eine „Sexualpädagogik der Vielfalt“ in Kindergärten, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen durchzusetzen. Der Germanist Tomas Kubelik (Melk/Österreich) vertrat die Ansicht, dass sich im deutschen Sprachraum „eine subtile Form politisch motivierter Umerziehung“ vollziehe. In vielen amtlichen Schriftstücken müssten statt männlicher Begriffe für Berufsbezeichnungen geschlechtsneutrale Personenbeschreibungen verwendet werden. Verlage schrieben Schulbücher inzwischen „gender-sensibel“ um, damit sie zugelassen werden. An einigen Universitäten werde von Studenten verlangt, Studienarbeiten „gender-gerecht“ zu verfassen; ansonsten müssten sie mit Abzügen bei den Noten rechnen.

Auch die Philosophin Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz bei Wien) widersprach der Gendertheorie. Die Zweigeschlechtlichkeit des Menschen sei kein soziales Konstrukt, sondern ein einzigartiges Wesensmerkmal. Alle Kulturen gingen davon aus, dass Männer und Frauen einander ergänzten.

Symposium, DEMO FÜR ALLE, 23.1.16,22

Ganz anders die ortsansässige regierungstreue Stuttgarter Zeitung. Sie schreibt in einer Überschrift von „Hetze statt Wissenschaftlichkeit“ und zitiert eine Vertreterin der „Abtreibungs“-Organisation „Pro Familia“, deren Stuttgarter Geschäftsführerin Marion Janke viel „Viel Populismus und Hetze“ wahrgenommen haben will.

Von Dr. Bonelli hier ein 20minütiger Ausschnitt seines Referates im Video. Er zeigt, dass Wissenschaft auch ansprechend und sogar sehr unterhaltsam präsentiert werden kann.

16.45 – 18.00 Uhr Podiumsdiskussion „Gender und Sexualpädagogok in Wissenschaft und Praxis“ mit Dr. Jakob Pastötter, Prof. Dr. Manfred Spieker, Dr. Raphael Bonelli und Ulrike Walker (Co.-Präsidentin Schweizer Volksinitiative zum Schutz vor Sexualisierung im Kindergarten und der Primarschule) und Anika Veigel, einer „Vollzeit“-Mutter aus Baden-Württemberg. Moderation: Dr. Philipp Gut, Stellvertretender Chefredakteur der Schweizer „Weltwoche“.

Symposium, DEMO FÜR ALLE, 23.1.16,40

Wie Frau von Beverfoerde zum Ende der Veranstaltung ankündigte, werden Videos der Referate und der anschließenden Podiumsdiskussion demnächst auf der Seite von DEMO FÜR ALLE zu sehen sein.

Genderbefürworter duckten sich weg

Nachdem der Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, Fritz Kuhn (Grüne) sein Bedauern darüber zum Ausdruck brachte, die Veranstaltung nicht verbieten zu können, verwundert es nicht, dass der Dialog auch von Frau Katrin Altpeter (SPD), baden-württembergische Ministerin für Arbeit und Soziales, wie auch von weiteren Vertretern der Genderlehre bzw. der emanzipatorischen Sexualpädagogik, verweigert wurde.

Die ursprüngliche „Sprengung“ der Veranstaltung, die im Vorfeld in homosexuellen Medien angekündigt wurde (PI berichtete), blieb aus.

DEMO FÜR ALLE im Februar

Die nächste DEMO FÜR ALLE findet zwei Wochen vor der baden-württembergischen Landtagswahl am Sonntag, den 28.2.2016 statt. Beginn ist wie immer um 14 Uhr auf dem Schillerplatz. Es wird dann schon die 7. Kundgebung unter dem Namen DEMO FÜR ALLE in der Landeshauptstadt sein. Vielleicht wieder mit einem neuen Rekord, nach 5350 gezählten Teilnehmern bei der letzten Demonstration im Oktober. Gemeinsam für Ehe und Familie und gegen eine wirre Genderideologie!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Wenn die Politik sagt, sie übe auf die Polizei in Bezug auf Straftaten von illegal ins Land geschleppten Halbnomaden keinen Druck aus, dann lügt die Politik. Was der intelligente Teil der Bevölkerung bisher immer vermutete, belegen wir nun mit Dokumenten, die wir aus Polizeikreisen zugespielt bekommen haben. // Erlass 401-58.02.05 des Ministerius für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen – Download: http://bit.ly/1KAimNc // Leitlinien für die Polizei des Landes NRW zum Schutz nationaler Minderheiten vor Diskriminierung – Download: http://bit.ly/1OKl86k // Erlass 10.3.1994-IVA 4-160 des Innenministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen – Download: http://bit.ly/1SfqDMU

  2. Soweit ich weiß, hat sich auch Ullrich Kutschera auf das Thema „Gender-Schwachsinn“ eingeschossen – Kreationismuskritik wurde ihm wohl zu langweilig 😉

  3. Irgendwas kann an den Wahlergebnissen in der BRD nicht stimmen und zwar ganz gewaltig nicht.

  4. Sehr schön – Jetzt noch 10.000 bei der Demo kurz vor den Landtagsqualen,
    dass wäre genial.
    Die Chancen stehen nicht schlecht, die Mamifa pfeift aus dem letzten Loch, immer Demos in Baden-Würgenberg, man kann ja nicht überall sein.
    Jetzt fangen auch noch die „Russen“an, vor denen nässen sie sowieso ein.

  5. BREAKING NEWS AUS BRÜSSEL.

    Der Vizepräsident der EU-Kommission Timmermans hat dem Niederländischen Fernsehen NOS gegenüber zugegeben dass eine Mehrheit der Asylwerber die nach Europa kommen nicht geflüchtet sind wegen Krieg sondern nach wirtschaftlichen Motiven handelt. SECHZIG Prozent sind Leute die keinen einzigen Grund haben um Asyl zu beantragen. Insbesondere Marokkaner und Tunesier versuchen über die Türkei nach Europa zu gelangen. Die Aussagen Timmermans basieren auf Daten von Frontex.
    Salbende Gutmenschen wie Bedford-Strohm und Prantl verarschen Leichtgläubigen nach Strich und Faden. MERKEL ROT OP!

  6. Daß auch hier die (S)Antifa meint Flagge zeigen zu müssen, zeigt doch ganz deutlich wie Inhaltsleer deren Ideologie ist.
    Enfach mal gegen alles was nicht direkt von Links kommt, oder mit anderen Worten, die fröhnen dem Faschismus.

    Einfach nur Dümmlich, diese Muttersöhnchen…

  7. OT: Kommt ein Nordafrikaner zum Arzt:
    „Herr Doktor, mir brennen immer die Augen, wenn ich Sex habe.“
    Sagt der Arzt:
    „Das ist völlig normal, das ist Pfefferspray!“ ?

  8. #7 KommentatorD (25. Jan 2016 21:10)

    Heisst das auch, dass Deutsch-Türken eigentlich Türken sind? 😉

  9. Ich war dort. Der Dr. Raphael Bonelli ar am unterhaltsamsten, ein paar Witze zwischendurch und alle waren wieder wach.

  10. Ich habe am Donnerstag beim Elternsprechtag mal nachgefragt ob in der Grundschule meiner Tochter auch der bescheuerte Genderlehrplan gelehrt werden soll (RLP).Die Klassenlehrerin meinte nein,ist auch nicht vorgesehen. Ich sagte ich sei froh darüber, es reicht dass im Lesebuch (2. Klasse) das Zuckerfest der Muslime erklärt wird und meine Tochter sowie lernen muss.

  11. Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Verhütungsunterricht

    Vom Kindergarten in die Schule, nach Wunsch des Staates in die Ganztagsschule. Wenn die Pornographie noch nicht zu Hause zur Familienunterhaltung gehört hat, dann zeigen sich die Kinder entsprechende Videoclips auf dem Handy. Mit 9 Jahren beginnt der Verhütungsunterricht, genannt Sexualkunde, weil sie nun ins Alter kommen, wo die niedlichen Kinderspiele eine höchst unerwünschte Folge haben können: Schwangerschaft. Wie in Ingolstadt geschehen, fährt man die lieben Kinder in Bussen zu Aufklärungsveranstaltungen, wo sie üben, Kondome über Plastikpenisse zu ziehen, um sich so für den „Kondomführerschein“ zu qualifizieren.

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden, etwa:
    Du sitzt an der Theke einer Schwulenbar und könntest heute eigentlich einen hübschen Mann in deinem Bett gebrauchen. Ein Neuer betritt den Raum, den du eigentlich ganz schnucklig findest. Wie ergreifst du deine Chance?
    Du bist Peter, 29 Jahre. Du willst mit deinem Freund Kemal eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Heute wollt ihr es seiner Mutter erzählen.
    Du bist Evelyn Meier, 19 Jahre. Du willst mit deiner Freundin Katrin eine Eingetragene Lebenspartnerschaft schließen. Heute geht ihr zu der evangelischen Pfarrerin, Frau Schulz, weil ihr gerne auch kirchlich heiraten wollt.

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

  12. Bei mir auf der Arbeit – linksgrünes Umfeld – konnte ich heute erstmals drei Kolleginnen davon überzeugen, dass Mekel weg muss, sie haben mir – auch auf Grund eigener Erfahrungen mit Bereicherern – letztlich zugestimmt, selbst eine Ultragrüne hat eingeräumt, dass es langsam etwas viel werde mit den Flüchtlingen. Vorhin in der Sauna haben sich drei ältere Männer darüber unterhalten, dass man nur noch AFD wählen könne und dass sie das Kotzen bekommen, wenn sie Claudia Roth im Fernsehen sehen. Es tut sich also was, wir müssen weiter dran bleiben!!

  13. Es gibt wohl genauso viel „sexuelle Ausrichtungen“ wie „Paralleuniversen“. Vielleicht bin ich in einem anderen Universum eine transgenderische, schwule, heterosexuelle Blume oder Koralle oder Klofliege oder Mülltüte … wer weiss?? Ich bin ja sowas von fasziniert!

  14. #18 lorbas (25. Jan 2016 21:22)

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern
    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen).

    Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) http://de.wikimannia.org/images/13660100-cr.pdf ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)

    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) http://de.wikimannia.org/images/13660200-cr.pdf werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

  15. OT
    Dank unserer Zonenwachtel und die Linksgrünen im Bundestag haben die Islamisten in Deutschland und Europa ganz neue Möglichkeiten für Anschläge:

    Experte Rolf Tophoven erklärt – Europol warnt vor großen Anschlägen – das steckt hinter dem Terror-Bericht

    http://focus.de/5237418

  16. Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Wer solchen ‚Empfehlungen‘ folgt gehört weggesperrt und wird das sicher auch.

    http://www.pi-news.net/2015/07/sexuelle-vielfalt-auf-den-stundenplan/

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

  17. Entschuldigung wenn ich das jetzt mal sage, aber was hat der Westen nach der Wende nicht über den Osten hergezogen. Alle Kinder die im Kindergarten waren sind verblödet. Sie wurden im Kindergarten schon auf Linie gebracht. Ich kann das so nicht bestätigen. Ich war gern im Kindergarten. Und ich habe mir ab einem gewissen Alter meine eigene Meinung gebildet. Aber was jetzt abgeht übertrifft die DDR um ein vielfaches. Sexualunterricht, oder besser Aufklärung gab es ab der 8. Klasse. Auch wenn wir da schon wussten das der Storch nicht die Kinder bringt. Jetzt auf einmal will man kostenlose Kindergärten (SPD) und ein Pflichtjahr im Kindergarten. War wohl doch nicht alles so schlimm im Osten oder wie soll man die SPD jetzt verstehen. Ich bin jedoch der Meinung, dass nicht die Schule die Kinder aufklären sollte, sondern die Eltern. (Falls sie sich der Aufgabe gewachsen fühlen) Was aber jetzt unseren Kindern beigebracht wird, geht gar nicht. Ich bin froh, dass mein Kind nun in die Lehre geht. Und da fragen sich die Politiker warum die Deutschen keine Kinder mehr bekommen wollen.

  18. Freiburg

    Nach Recherchen der „Badischen Zeitung” haben Ausländer in Freiburg derzeit Probleme, ungehindert Diskotheken und Clubs zu besuchen.

    Die Betreiber würden dies unter anderem mit sexuellen Belästigungen von Frauen, mit Diebstählen und Gewalt begründen.

    In der Diskussion um verschärfte Einlassregeln in Freiburger Discos hat Innenminister Reinhold Gall (SPD) vor übertriebenen Beschränkungen gewarnt.

    „Wir alle wissen, pauschale Zutrittsverbote sind diskriminierend und nicht zulässig”, sagte Gall am Montag in Stuttgart.

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/reinhold-gall/pauschale-verbote-fuer-diskos-unzulaessig-44291726.bild.html

  19. halb – t- OT

    gerade Taqyyia- Mazyeck auf ddr1 beim ‚Orden wider den tierischen Ernst‘. Jetzt auch noch Quoten-Komödien-Migrant A. Karim. Bis jetzt voll durchseuchter Karnevalsbeginn. Bis Aschermittwoch fahren die wahrscheinl. volles Programm in allen TV-‚Sitzungen‘. Da wird noch einiges eklige abgeseilt werden. Bis auf zwei Ausnahmen übliche : Voller, anti Pegida, anti AfD von ‚hinten durch die Brust geschossen‘-Karneval. Dank unsern jeck jewordnen Medien-Polit-Presstituierten-RheinlandNarren

  20. #4 IslamTourette

    Guter Auftritt des Familienvaters! Erinnert an Schuhwurf auf Bush. Besonders perfide ist, daß diese verlogene Volksverächterin und politische Geisterfahrerin von den umstehenden Lobby-Bütteln, Clowns und Hof-Schranzen in ihrem Irrsinn geschützt wird – statt ihr schon aus Vernunftsgründen und hochberechtigten Zukunftsängsten endlich das Mikrofon abzustellen. Diese massenweise Mittäterschaft wird einestages für ihre Feigheit und Ignoranz einen hohen Preis bezahlen!

  21. Gleich Hans-Peter Friedrich auf Phoenix!

    Die Flüchtlingsfrage hat Deutschland und Europa im Griff. Längst ist aus der Flüchtlingsfrage eine Flüchtlingskrise geworden. Eine Krise für Europa, für Deutschland, für die Große Koalition, die Volkspartei CDU und nicht zuletzt auch für die Kanzlerin.

    Wird sie dem Druck nachgeben und Ihren Kurs korrigieren? Wie weit gehen ihre Kritiker in den eigenen Reihen? Diese und weitere Fragen zum Thema diskutiert Alfred Schier bei Unter den Linden mit:

    – Simone Peter (Bundesvorsitzende B’90/Die Grünen)
    – Hans-Peter Friedrich (CSU, Stellv. Unionsfraktionsvorsitzender)

    Merkels Kurs findet keine europäischen Partner mehr, Europa verweigert die Gefolgschaft ebenso wie Teile der eigenen Regierungskoalition und der eigenen Partei. Angela Merkel ist unter Druck wie nie zuvor. Wie entwickelt sich die Stimmungslage im Land? Welche Rolle spielen die bevorstehenden Landtagswahlen?

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/1033289

  22. #27 Koltschak (25. Jan 2016 21:39)
    http://www.welt.de/newsticker/news2/article151459195/Minderjaehriger-Asylbewerber-ersticht-22-jaehrige-Helferin-in-Schweden.html
    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/schweden-minderjaehriger-asylbewerber-ersticht-22-jaehrige-helferin-aid-1.5718280
    ++++
    Das war bestimmt wieder so ein islamischer Lauselümmel ohne Einreisepapiere.
    So etwas von ungezogen!
    Da kann ich nur sagen: „Du Du Du! Pfui, so etwas gehört sich nicht!“

  23. OT
    Mir fällt auf, dass seit Tagen in der PrimeTime auf arte, phoenix Hitlerdokus laufen. Soll das wieder wie die letzten 30 Jahre Angst mache sein, dass nur die guten linksgruene Parteien uns davor bewahren können? Diese verdammten MainstreamKanäle. Volkserziehungsprogramm.

  24. #4 IslamTourette

    Frag mich, was da immer für Leute klatschen, das ist ja echt krank. Wie in der Schweiz ja auch schon. Diese dumme Nuß kann den allergrößten Dünnschiß reden, und es gibt doch tatsächlich Leute, die ihn noch beklatschen. Man sieht das auch immer wieder in den BRD-Talkshows.

  25. #10 Hihetetlen (25. Jan 2016 21:12)

    Daß auch hier die (S)Antifa meint Flagge zeigen zu müssen…
    Enfach mal gegen alles was nicht direkt von Links kommt…

    Nicht nur das, diese gesellschaftlich gescheiterten Muttersöhnchen sind gegen alle, die nicht Links sind, selbst wenn sie linke Positionen vertreten.

    Aufgrund der „Vorfälle“ von Silvester hat kürzlich die Bayernpartei (die nach ihrem Programm für ein unabhängiges Bayern, liberale Positionen wie Ablehnung des Überwachungsstaates, aber auch für grüne Positionen wie Ablehnung der Gentechnik steht, aber keinesfalls eine „rechte“ Partei ist) eine Kundgebung mit dem Thema „Für Frauenrechte – gegen Gewalt gegen Frauen“ abgehalten. Sie hatte mehrere Frauenverbände eingeladen, aber keiner hat teilgenommen.

    Davor hatte die Gewerkschaft verdi „gegen Sexismus und Rassismus“ demonstriert (was in Anbetracht der Silvesternacht ungefähr so ist, als würde man gleichzeitig gegen Feuer und Wasser sein), sich aber von der Demo der Bayernpartei ausdrücklich distanziert, weil „es rechten Kräften nicht gelingen darf, die Vorfälle von Köln und anderswo für rassistische Hetze zu instrumentalisieren.“

    Und die „Anita F.“, ein Ableger der AnitFanten, hat die Demo der Bayernpartei massiv gestört und gnadenlos niedergeschrien und -gepfiffen (und wahrscheinlich auch niedergeprügelt, wenn nicht massives Polizeiaufgebot dagewesen wäre).

    Fazit: Den linken Chaoten und Verbrechern (aber auch den „gemäßigten“ von den Gewerkschaften, SPD und Linke) geht es in Wirklichkeit gar nicht um die Sache selbst, sondern nur um den ideologisch verblendeten Hass gegen alles, was auch nur den Anschein haben könnte, „rechts“ zu sein, selbst wenn man sich bei einem Thema in der Sache selbst einig ist.

  26. Übrigens sind Russlanddeutschen keine Russen, sondern Deutsche, wie der Name schon sagt.
    #7 KommentatorD (25. Jan 2016 21:10)

    Richtig. Und Deutschtürken sind keine Deutschen, sondern Türken. Dazu eine sehr gute (was sonst?) Betrachtung von Zettel († 2013):

    Wer ist eigentlich ein Deutscher?

    Seltsam. Einwanderer werden bei uns fast nie als Deutsche bezeichnet, anders als zum Beispiel die Einwanderer in die USA, die, wenn sie Staatsbürger geworden sind, auch Amerikaner heißen. Ein Italiener, der in die USA eingewandert ist, heißt Italo-American. Einer aus der spanischsprachigen Welt, der in die USA eingewandert ist, ist ein Hispano-American. Und so fort.

    Aber wer nach Deutschland einwandert, wer durch Erwerb der Staatsbürgerschaft Deutscher geworden ist – den nennen wir in der Regel nicht einen Deutschen. Sondern einen Deutschtürken beispielsweise, also einen Türken. Die Bezeichnung „Türkendeutscher“ oder „Türkeideutscher“ habe ich noch nie gehört oder gelesen.

    Wir sehen diese Einwanderer – und sie sehen sich überwiegend selbst – halt nicht als Deutsche. Die Sprache trifft präzise die Wahrnehmung, die Selbstwahrnehmung ebenso wie die Fremdwahrnehmung.

    Außer der Betreffende wird kriminell. Menschen, die die deutsche Staatsangehörigkeit haben und die sonst nie als Deutsche, sondern als Deutschtürken usw. bezeichnet werden würden, heißen auf einmal Deutsche, wenn sie kriminell werden oder krimineller Taten verdächtig sind.
    http://zettelsraum.blogspot.de/2007/07/zettels-meckerecke-wer-ist-eigentlich.html

  27. Die Parteiengecken lassen noch nicht einmal die Kinder in Frieden!

    Es überrascht zwar nicht wirklich, daß die Parteiengecken die Jugend durch Unzucht und sexuelle Abartigkeit an den Schulen verderben wollen, haben diese doch ihre scheinbare Macht den westlichen Landfeinden zu verdanken. Doch soll man nicht ständig über das Laster schimpfen, sondern viel mehr die Tugend loben. Friedrich der Große hat daher die Aufgabe der Schule dargelegt: „Keine Sorge ist des Gesetzgebers würdiger als die um die Erziehung der Jugend. In zartem Alter sind die jungen Pflanzen noch empfänglich für Eindrücke aller Art. Flößt man ihnen Liebe zur Tugend und zum Vaterland ein, so werden sie gute Bürger. Und die guten Bürger sind das beste Bollwerk der Staaten. Verdienen die Fürsten dafür unser Lob, daß sie ihre Völker mit Gerechtigkeit regieren, so gewinnen sie sich unsere Liebe, indem sie ihre Fürsorge auf die Nachkommenschaft ausdehnen.“ Regierungen selbstständiger Staaten brauchen eben auch tüchtige Bürger, während die Handpuppen des Auslandes das Volk verderben müssen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  28. #39 merdeux (25. Jan 2016 22:02)

    OT
    Mir fällt auf, dass seit Tagen in der PrimeTime auf arte, phoenix Hitlerdokus laufen. Soll das wieder wie die letzten 30 Jahre Angst mache sein, dass nur die guten linksgruene Parteien uns davor bewahren können? Diese verdammten MainstreamKanäle. Volkserziehungsprogramm

    Das geht doch schon seit 2 Jahren so – auch in ZDF-Info! Da soll uns permanent das Schuldbewußtsein eingetrichtert werden!

  29. Hoffentlich wird der andauernde „Flüchlings“-ansturm sich bald bei der sozialen Grundversorgung bemerkbar machen. Wenn die „Dauerdemonstranten“ nicht wissen, ob sie am nächsten Tag das nötige Kleingeld beisammen haben um sich was zum „Fressen“ kaufen zu können, ist es schnell vorbei damit. Man muß eben allem immer etwas Positives abgewinnen können… 😉

  30. Ob Rassenwahn der Nazis,
    Genderwahn der GrünInnen,
    oder der Willkommenswahn der CSG-Parteien*, alle werden angetrieben durch ein typisch deutsches Bessermenschentum. – Wann gelingt es uns diese deutsche Eigenschaft zu zerstören?

    * = Christliche, Soziale, Grüne

  31. Grundschule am Gleisberg: Unser Moscheebesuch

    Moscheebesuch im Rahmen des HSU und Religionsunterrichts

    Am Mittwoch morgen versammelten wir uns alle auf dem Schulhof und gingen sofort los zur DITIB Moschee. Wir waren alle schon sehr gespannt. Als wir ankamen wurden wir von der Dialogbeauftragten und dem Müezzin der Moschee sehr herzlich begrüßt. Bevor es mit der Besichtigung losging, frühstückten wir zuerst in der Cafeteria.
    Danach führte uns die Dialogbeauftragte der Moschee in den Gebetsraum der Moschee. Um den Gebetsraum zu betreten, müssen alle ihre Schuhe ausziehen. Dies gehört zu den Regeln. Wenn Menschen dort beten wollen, müssen sie vorher die Ritualreinigung vollziehen. Der Gebetsraum ist sehr prachtvoll. Teppiche bedecken den ganzen Boden.

    Ganz Vorne steht ein Sitz – der Lehrstuhl.. Neben diesem Lehrstuhl steht eine Nische, die in die Richtung Mekka zeigt. An der Seite befindet sich die Predigtkanzel. Von dort oben spricht der „Imam“ (Priester) zu der versammelten Menge.

    Wir durften dem Hoca/Imam beim Gesang (auf arabisch) zum Gebetsaufruf zuhören, was uns dann übersetzt wurde.
    Die Dialogbeauftragte der Moschee informiert uns über die Einrichtung und beantwortet uns viele unserer Fragen.

    Die wichtigsten Fragen zum Islam haben wir zusammengefasst und unten für Euch beantwortet:
    1. Was bedeutet „Islam“ ?
    Hingabe zu Gott
    2. Wie heißt Gott im Islam?
    Allah
    3. Wie heißt das heilige Buch?
    Kur´an-? Kerim
    4. Wie muss man stehen bevor man das Gebet errichtet?
    Nach Mekka
    5. Was ist eine Moschee
    Die Mosche ist der Ort wo alle Muslime zusammen beten können
    6. Was liegt in Kaaba?
    Ein schwarzer Stein

    Bericht und Bilder von Hikmet Cenger-Dogan und Lisa Metzger

    http://www.gleisbergschule.de/?page_id=1675

  32. Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Gender Mainstreaming: Leitlinie der Politik

    Auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung heißt es: „Gleichstellungspolitik mittels der politischen Strategie des Gender Mainstreaming hat die Bundesregierung als durchgängiges Leitprinzip und Querschnittsaufgabe festgelegt. Damit reiht sich die Bundesregierung in die weltweiten Aktivitäten zur wirkungsvolleren Durchsetzung von Gleichstellungspolitik ein.“ http://www.bmbf.de/de/532.php
    Federführend für die Umgestaltung der Gesellschaft nach den Prinzipien des Gender Mainstreaming ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
    Schaut man sich auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend um unter den Begriffen „Gleichstellung“, „Gender Mainstreaming“, „GenderkompetenzZentrum“, um herauszufinden, was eigentlich Ziel der Familienministerin ist, so entdeckt man unter scheinbar leeren Phrasen des Rätsels Lösung: Die Geschlechtsdifferenzierung von Mann und Frau und die Heterosexualität als Norm soll aufgehoben werden. Dazu wurde der Begriff „Gender“ erfunden. Diese neue Ideologie wird durch virtuose Beherrschung des politischen Apparats in gesellschaftliche Wirklichkeit verwandelt. Dies gelingt durch Unterlaufen der demokratischen Strukturen ohne jede öffentliche Debatte. Schaltstelle ist die „Interministerielle Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming (IMA GM), die dem Bundesfamilienministerium untersteht. Dort werden die Strategien erarbeitet, wie über „Gesetzesfolgenabschätzung“ und „Implementierung in die Arbeit der Bundesregierung“, durch „Gender Budgeting“, das heißt die Umlenkung der Staatsfinanzen, in Zusammenarbeit mit dem vom Familienministerium finanzierten „GenderkompetenzZentrum“ der geschlechtsvariable Mensch geschaffen wird.

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern

    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen). Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“…

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

  33. @#9 Joppop (25. Jan 2016 21:11)
    In Schweden hat ein asylant eine mitarbeiterin erstochen.Tod!!

    ———–

    So schrecklich und traurig das auch sein mag, es zeigt auch, das Beihilfe zum illegalen Aufenthalt tödlich enden kann.

    Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge über den Landweg.

    Hätten sie die Genfer Flüchtlingskonventionen und das Asylgesetz gelesen UND verstanden, dann könnten sie ganz leicht erkennen, das es eben KEINE Flüchtlinge sind, sondern illegale Eindringlinge.

    Sehr viele von denen haben bereits durch Taten nachgewiesen, das sie kriminell sind.

    Auch einer der Terroristen, die in Paris über 150 Menschen eiskalt ermordet haben, ist auf diese Weise in Europa eingedrungen.

    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat. Warum leisten soviele Beihilfe zum strafbaren illegalen Aufenthalt?

    Sämtliche Handlungen in Bezug auf die illegal Eingedrungenen, also Sachleistungen, Geldleistungen, Unterkunftsbeschaffungen etc. stellen einen eklatanten Rechtsbruch dar.

    Die Medien leisten mit ihre Art der Berichterstattung vorsätzlich Beihilfe dazu.

    Wären die vorhandenen Gesetze konsequent angewendet worden, hätten wir diese Probleme überhaupt nicht.

  34. #39 merdeux

    #44 Antoniu

    Dank dem Hitlerfilm Dauer-Sendung-sbewußtseins u.- Be-riesler G. Knopp hat das schon Züge angenommen wie beim guten Kim in N-Korea, wenn der seine Riesen-Agitprop-Lautsprecher aufstellt und volles Pfund seine Botschaften gen Süden drö..ööhhhnt. Als Entsprechung für die jüngeren Zu-hörer/-schauer könnte aber auch das gute alte Kaschperltheater dienen, wenn die gute, jovial gestimmte, meist rot gekleidete Handpuppe mit Pinoccio-Nase in voraussehbarem immer gleichen Reflex, sofort dem Tier mit der leicht überdimensionierten Kauleiste, mit der Pritsche heftigst eins aufs Maul gibt. Einziger Fehler an der Geschichte das Tier hat die falsche Farbe.

  35. Das einzige was mich interessieren würde ist, ob die Anti-Gender Leute auch den Mut haben klipp und klar zu sagen, warum Frauen eben nicht (auch intellektuell nicht, egal was einzelne mal leisten mögen) das leisten können was Männer leisten. Dazu ist ja längst vieles erforscht. Und auch empirisch bekannt!
    Aber die Anti-Gender Leute sind vermutlich auch nur Feiglinge, die sich vor diesem entscheidenden Aspekt drücken! So wird man weiter verlogen sein.

  36. #52 bet-ei-geuze

    …wenn die gute, stets jovial gestimmte, meist rot gekleidete Handpuppe mit Pinoccio-Nase in voraussehbarem immer gleichen Reflex, sofort dem Tier mit der leicht überdimensionierten Kauleiste, mit der Pritsche heftigst eins aufs Maul gibt.

    —————

    wohlgemerkt, und nicht selten unter großem Applaus des Publikums

  37. Ein solches Gender-Symposium muß eigentlich die Quadratur des Kreises sein. Denn man muß ja die Verschiedenheit von Männern und Frauen postulieren, ohne die Gründe für die Verschiedenheit anzugeben und alle Verschiedenheiten zu benennen.
    Letztlich wird man sich lediglich nur gegen die „sexuelle Vielfalt“ , also den Schweinkram positionieren können. Insofern ist die Veranstaltung mit „Gender-Symposium“! überbestimmt. Es kann also nur gegen sexuelle Vielfalt gehen. Alles andere wäre eine Überraschung.

  38. Die Behauptung der Gender-Theorie, dass das Geschlecht und die sexuelle Ausrichtung bloß sozial bestimmt würden, ist im Grunde nur ein verzweifelter und höchst widersprüchlicher Selbstrechtfertigungsversuch lesbischer Frauen.

    Ausgerechnet die Lesben sind es nämlich, die ihre eigene Gender-Theorie selbst am deutlichsten widerlegen, indem sie sich strikt weigern, mit Männern ins Bett zu gehen. Da spielt das biologische, also körperliche Geschlecht plötzlich wieder wie seit Urzeiten die entscheidende, alles andere dominierende Rolle.

    Wenn also ein muskelbepackter Zwei-Meter-Mann mit Glatze und langem Bart in eine Lesbenkneipe käme und dort mit donnerndem Bass verkünden würde, dass er in Wirklichkeit eine Frau sei, flöge er ohne Wenn und Aber sofort raus.
    😉

  39. „Hetze“ muß das neue Unwort des Jahres sein, so inflationär wie es verwendet wird für alles, was nicht der eigenen Meinung entspricht, zu deren Durchsetzung man sogar glaubt damit ein juristisches Instrument gefunden zu haben. Es ist einfach nur noch unterirdisch, was da veranstaltet wird.

  40. Meschede: Von 8 Personen zusammengeschlagen

    Meschede. Am frühen Sonntagmorgen [24. Januar 2016] meldete sich um kurz vor 06:00 Uhr ein Mann bei der Polizei und berichtete von einer Körperverletzung, zu der es gegen 04:45 Uhr am Ruhrplatz in Meschede gekommen ist.

    Der 22-Jährige berichtete, er sei um diese Uhrzeit von einer Diskothek über den Ruhrplatz nach Hause gegangen. Plötzlich seien mehrere Männer, vermutlich bis zu acht Personen, von hinten auf ihn zugekommen und hätten grundlos auf ihn eingeschlagen. Als der 22-Jährige zu Boden ging wurde er noch mehrfach getreten. Außerdem wurde er im Gesicht leicht mit einem Messer verletzt. Anschließend ließen die Unbekannten von ihrem alkoholisierten Opfer ab und flohen. Eine Behandlung der Verletzungen durch einen Arzt war zunächst nicht erforderlich.

    Der Angegriffene konnte zwei der Angegriffenen beschreiben: Beide höchstens 25 Jahre alt. Sie sollen eine hellbraune Hautfarbe haben und waren insgesamt dunkel gekleidet. Beide Männer trugen Kapuzen. Eine Person hatte einen Drei-Tage-Bart, der zweite eine Vollbart. Alle Täter unterhielten sich in einer für das Opfer unverständlichen Sprache. Die Gruppe wirkte auf den 22-Jährigen südosteuropäisch oder nordafrikanisch.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zusammenhang werden mögliche Zeugen gebeten, unter 0291/90200 Kontakt mit der Polizei Meschede aufzunehmen. Insbesondere ein Taxifahrer, der in dem Bereich unterwegs gewesen sein soll und die Tat beobachtet haben könnte, wird gebeten, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.

    http://www.hsk-aktuell.de/meschede-von-8-personen-zusammengeschlagen-20160125.html

  41. Verbrechen in Schweden
    Jugendlicher Flüchtling tötet Helferin

    Kein Land in Europa hat – gemessen an seiner Einwohnerzahl – so viele Flüchtlinge aufgenommen wie Schweden. Laut Polizei kommt es in den Unterkünften häufig zu gewalttätigen Zwischenfällen. Einer endet mit dem Tod einer 22-jährigen Mitarbeiterin.

    In einem schwedischen Flüchtlingsheim hat ein minderjähriger Asylbewerber offenbar eine 22-jährige Mitarbeiterin mit einer Stichwaffe tödlich verletzt. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden, die Frau sei im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Der Vorfall ereignete sich in einem Flüchtlingsheim in Mölndal bei Göteborg.

    Zur Identität und Staatsangehörigkeit des mutmaßlichen Täters machte die Polizei keine näheren Angaben. In dem Heim sind 14- bis 17-jährige Asylbewerber untergebracht, die keine erwachsenen Begleitpersonen haben. Der Zeitung „Göteborgs-Posten“ zufolge handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 15-Jährigen unbegleiteten Flüchtling. Die Polizei prüft dem Bericht zufolge zudem, ob weitere Bewohner des Heims an der Tat beteiligt waren.

    Die Zeitung zitierte eine Mitarbeiterin der Einrichtung, die im vergangenen September ihren Betrieb aufgenommen hatte. Demzufolge habe es bislang keine Probleme mit den Jugendlichen in dem Heim gegeben habe. Der schwedische Polizeichef Dan Eliasson klagte dagegen darüber, dass es in Asylbewerberheimen zahlreiche „Verstöße gegen die öffentliche Ordnung“ gebe. Dadurch würden mancherorts „beträchtliche Ressourcen der Polizei gebunden“. Eliasson hatte kürzlich mehrere Tausend zusätzliche Beamte gefordert, um Herausforderungen wie die gestiegene Terrorgefahr, Abschiebungen und Einsätze in Flüchtlingsunterkünften zu meistern.

    Im vergangenen Jahr gelangten rund 163.000 Asylbewerber nach Schweden. Gemessen an seiner Einwohnerzahl von rund 9,8 Millionen Menschen zählt Schweden zu den europäischen Ländern mit dem höchsten Anteil an eintreffenden Flüchtlingen. Im November führte das Land daher wieder Grenzkontrollen ein.

  42. Gender ist ein brennendes Thema. Vielleicht aber auch nicht. Wenn die Islamisierung so weiter geht, werden in spätestens drei Jahres alle Genderisten in den PoPo gef….

    (Wie war das noch am Kölner HBF? „Ficki-Ficki“? Habe das nicht mehr so ganz im Bewusstsein. Spiele haben wieder angefangen…Am liebsten hätte Murksel den Rückrundenstart zwei Wochen vorgezogen)

  43. Nürnberg:

    Homosexuelle Flüchtlinge bekommen eigene Unterkunft

    Zum ersten Mal geht in Bayern eine extra Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge an den Start. Der schwul-lesbische Verein „Fliederlich“ in Nürnberg hat dafür ein leerstehendes Gebäude im Stadtteil Gostenhof angemietet.
    (…)
    In Nürnberg habe es in Flüchtlingsunterkünften bereits mehrere Übergriffe gegeben, erklärte Vereins-Geschäftsführer Michael Glas. Unter anderem sei eine lesbische Äthiopierin von Landsleuten geschlagen worden. Im Nürnberger Umland sei ein schwuler Iraker auf Mitglieder eines Schlägertrupps getroffen, die ihn bereits in der Heimat misshandelt hätten. Insgesamt hätten sich bisher 25 homosexuelle Flüchtlinge hilfesuchend an den Verein gewandt. Laut Glas sind bis zu 600 der 8.000 in Nürnberg untergebrachten Asylbewerber
    (…)

    http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/homosexuelle-fluechtlinge-unterkunft-nuernberg-fliederlich-100.html

  44. Polizist packt aus – Flüchtlingsheim für Intensivstraftäter

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/videopolizistpacktausfluechtlingsheimfuerintensivstraftaeter100_size-L.html?autostart=true#banner

    Sogar die Anmoderation der WDR-Frau war „sorgenvoll“ (… „macht nachdenklich und trägt nicht zur Beruhigung bei“). Was dann kam, sollte jeden Vernünftigen von Besuchen in Köln abhalten. „Nafris“ sind in Köln offenbar so gefährlich, dass der anonyme Polizist im Beitrag meinte, bei einem Verhältnis von 100 : 100 hätten die Polizisten keine chance…..

  45. Die Raben- u. Stief-Mutti der Nation in Personalunion, hat mit mit ihrem ungeliebten Kind, dem unmündigen Bürger, ‚Ritterburg‘ gespielt, und jetzt haben wir den Salat. Rot-Grüne sSuper-Pädagogen haben für die Kindererziehung die Maxime ausgegeben: Zugbrücken runter, Wassergraben zuschütten, Eindringlinge mit Teddy-Bärchies und Fähnchen freundlich willkommen heißen.
    Und was die Kinners von Muttern gelernt haben, wird natürlich im politisch-korrekten Kindergarten der medialen Gutmenschenerziehung tagtäglich bis zum Erbrechen weiter geübt.
    So baut man einen neuen totalitären Gut-Besser-Best-Menschen-Staat, der allen Feinden der westlichen Zivilisation Tür und Tor öffnet. Und all die Gutmenschen glauben tatsächlich aufgrund ihrer ‚Güte‘ sei das der einzige Weg zur Glückseeligkeit.
    Die Rotlinksgrünverdrehten werden auch dann noch von einem friedliebenden Islam faseln, wenn sie längst erschossen oder enthauptet auf einem Leichenhaufen des IS verrotten.

  46. Für die, die den Artilel nicht zu Ende gelesen haben:

    Die nächste DEMO FÜR ALLE findet zwei Wochen vor der baden-württembergischen Landtagswahl am Sonntag, den 28.2.2016 statt. Beginn ist wie immer um 14 Uhr auf dem Schillerplatz.

  47. Ich halte Gender Mainstream für eine künstlich implantierte Wissenschaft, um eine politische Ideologie damit zu stärken.

    Es erinnert mich mit Schaudern an den Rassenwahn, der ebenfalls „wissenschaftlich untermauert“ zu den Nürnberger Rassegesetzen führte.

    Ich habe keine Ahnung, wer bestreitet, daß Männer und Frauen ein gleichberechtigtes und respektvolles Miteinander leben. Wesewegen brauchen wir dann also „Gender Mainstream“?

    Allerdings gibt es in den „Demo für alle“-Kreisen immer noch Welche, die glauben, Homosexualität sei „heilbar“ oder „wegbetbar“.

    Insfern tut sich die „Demo für alle“- Bewegung keinen Gefallen, wenn sie ebenfalls „jede Menge Kinder mit dem Bade auschüttet“.

  48. Die Welt hat doch wahrlich andere Probleme als dieser Mist. Es ist doch scheißegal wo einer hinpisst oder sich das Ding in den Hindern schieben lässt. Asylantenheim für schwule – ich glaube es hackt. Last auf jeden Fall unsere Kinder daraus. AF zu sein ist unnormal.

  49. PI:

    …verwundert es nicht, dass der Dialog auch von Frau Katrin Altpeter (SPD), baden-württembergische Ministerin für Arbeit und Soziales, wie auch von weiteren Vertretern der Genderlehre bzw. der emanzipatorischen Sexualpädagogik, verweigert wurde.

    Die Weiber kneifen: Sozialministerin Altpeter, von Beruf Altenpflegerin, wohl weil sie dem Dialog nicht gewachsen ist, so wie Hannelore Kraft und Manu Dreyer kneifen, wenn sie gegen die AfD antreten sollen. Erbärmlich. Am allererbärmlichsten ist indes die sog. Berichterstattung der „Stuttgarter Zeitung“ von einem Lokalreporter namens Mathias Bury, dem es gelingt, in sechzig Zeilen null Information über die Veranstaltung unterzubringen, dafür die Gegner umso ausführlicher zu Wort kommen zu lassen. Selbst die Innenausstattung des Veranstaltungssaals muss herhalten, um die „Demo für alle“-Leute in der politischen Farbskala richtig einzuordnen:

    Der in warmem Braun getäfelte und gut geheizte Mozartsaal war voll, alle 750 Plätze belegt.

    So schafft Journalismus sich selber ab. Unterstützt von der Bildredaktion, die 21 Fotos beisteuert: Kein einziges von der Veranstaltung selbst, dafür zehn von den Gegendemonstranten und elf von der Polizei vor Ort. „Es wird hier viel Desinformation betrieben“, wird Christoph Michl vom Vorstand des CSD (Christopher Street Day) zitiert. Stimmt genau. Abgesagt hatte übrigens auch Frau Prof. Elisabeth Tuider, das ist die mit dem Analsex für Dreizehnjährige.

  50. @#73 Brummbehr

    Ja, das Foto mit der „Todesmühle“ von Köln kenne ich. An jeder der vier Seiten hing ein anderer „Judentypus“, sogar mit Beschriftung, aber für mich schwer zu entziffern.

  51. #70 ArmesDeutschland (26. Jan 2016 10:24)
    ….. Last auf jeden Fall unsere Kinder daraus. AF zu sein ist unnormal.

    Dan sollte dir das Ganze aber ganz und gar nicht egal sein. Denn der Genderwahnsinn hat einen Ausläufer und das ist die Frühsexualisierung, die zwangsweise an unseren Kindern verbrochen wird, obwohl dieses illegale Treiben eine Doktri und verstößt wieder mal gegen das GG §2 Artikel 6, wo steht, dass die Eltern für die Erziehung zur Sexualität verantwortlich sind…..und nicht der Staat , vor allem weil in den Vor- und Schulen pornographisches Lehrmaterial, unangemessen des Alters der Kinder verwendet wird: http://www.familien-schutz.de/schamverletzende-aufklaerungsmaterialien-von-pro-familia-nrw/ pornografisches Lehrmaterial
    https://www.youtube.com/watch?v=2EvAjoEP8EU pornografisches Lehrbuch Frühsexualisierung

    Diese Kinder werden verwirrt und können in diesem frühen Alter sich nicht davon distanzieren. Eltern die von ihren Kindern davon erfuhren und ihnen erlaubten dieser Zwangssexualisierung fern zu bleiben wurden bedroht mit Strafe und es ging so weit, dass man im Knast landete:
    https://www.youtube.com/watch?v=IZTZdlHeyl8 Vater will sein Kind beschützen und landet im Knast
    https://www.youtube.com/watch?v=_hCGgNUo3wQ Attacken gegen Besorgte-Eltern-Demo

  52. Genderwahnsinn
    »Voll das Tollhaus!«

    Der deutsch-türkische Schriftsteller Akif Pirinçci (geb. 1959) wurde 1989 über Nacht mit seinem Katzenkrimi Felidae berühmt, der als Trickfilm auch das Kinopublikum eroberte. Seitdem folgten weitere Bestseller, die sich millionenfach verkauft haben und in 17 Sprachen übersetzt wurden.

    Jetzt hat der in Istanbul geborene Akif Pirinçci sein erstes Sachbuch geschrieben. »Das politisch unkorrekteste Buch des Jahres«, schreibt die Bild am Sonntag.

    Akif Pirinçci rechnet ab – mit Gutmenschen und vaterlandslosen Gesellen, die von Familie und Heimat nichts wissen wollen, mit einer verwirrten Öffentlichkeit, die jede sexuelle Abseitigkeit vergöttert, mit Feminismus und Gender Mainstreaming, mit dem sich immer aggressiver ausbreitenden Islam und seinen deutschen Unterstützern, mit Funktionären und Politikern, die unsere Steuern wie Spielgeld verbrennen. Mit heiligem Zorn bekämpft er eine korrupte, politisch korrekte Kaste, die nur ihre eigenen Interessen verfolgt. Es ist der Aufschrei eines Rufers in der Wüste, der sein geliebtes Deutschland am Abgrund sieht. Vielleicht ist es das letzte Buch seiner Art, denn das meinungspolitische Zwangskorsett wird täglich enger.

    Die politisch korrekten Gesinnungspolizisten und Tugendwächter ließen erwartungsgemäß nicht lange auf sich warten und bescheinigten dem Buch eine »volle Ladung Hass« und »pure Menschenverachtung« (Die Zeit). »Dumm und dümmer. Thilo Sarrazin hat einen Schüler gefunden«, schreibt die taz, während Bild am Sonntag irritiert fragt: »Ist Akif Pirinçci irre oder mutig?«

    In einem Interview mit dem ZDF-Mittagsmagazin bezeichnete Akif Pirinçci die Grünen als »Kindersex-Partei« und lieferte einen politisch unkorrekten Klopper nach dem anderen – wie in seinem Buch auch. Das ZDF war schockiert und zensierte die Live-Sendung, nahm sie erst einmal aus der ZDF-Mediathek (inzwischen zensiert wieder dort eingestellt).

    Sichern Sie sich noch heute die unzensierte Version des »politisch unkorrektesten Buch des Jahres«!

    »Es ist ein Skandal, die indigene Bevölkerung als einen Haufen von Reaktionären, Nazis, ja, verhinderten Mördern zu verunglimpfen, sobald sie mitbestimmen möchte, mit welcher Sorte von Menschen sie in ihrem eigenen Land zusammenzuleben wünscht und mit welcher nicht. Migranten sind keine Touristen. Das hier ist immer noch Deutschland und nicht Circus Roncalli.« Akif Pirinçci

Comments are closed.