Unter normalen Umständen hätte sich nach Merkels gigantischen Fehlern schon mindestens einer unserer hochbezahlten Berufspolitiker warm laufen müssen, um ihr die Kanzlerschaft streitig zu machen. Sei es bei einem Kanzlersturz, vorgezogenen Neuwahlen oder jetzt im Vorfeld der Bundestagswahl 2017. Sei es aus der SPD oder Merkels eigener Partei.

Zu viele verhängnisvolle Fehler markieren den Weg der Blenderin: Kippen der No-bail-out-Klausel im Euro-System, Kippen des parteiübergreifenden Atom-Kompromisses für einen langsamen, finanziell erträglichen Atomausstieg, Kippen von Artikel 16a(2) Grundgesetz unter Flutung des Landes mit Illegalen. Jede dieser jeweils 1 Billion teuren Entscheidungen, die unser Land in eine Risikolage bringen, hat Merkel ad-hoc und eigenmächtig getroffen. Nichts davon stand jemals in einem Wahlprogramm.

In der Nacht, in der die never ending „Rettung“ des Euro begann, soll sie gesagt haben: „Wir haben nur einen Schuss.“ Hier eine Rekonstruktion der gespenstigen Runde, die in der Nacht zum 8. Mai 2010 tagte, aus der FAZ:

[…] Ausgerechnet der Präsident Zyperns, jenes Landes, das drei Jahre später ebenfalls gerettet wird, mahnt demnach als Einziger zur Ruhe. „Ein paar Tage“, schlägt Zyperns Vertreter vor, sollte sich die Runde Zeit zum Nachdenken nehmen. Merkel schneidet ihm das Wort ab: „Wir haben keine paar Tage. Wir müssen zeigen, was wir vorhaben, bevor die Märkte am Montag öffnen.“ Später wird Merkel mit einem Satz zitiert, der stark ans ihr Wort von der „Alternativlosigkeit“ erinnert: „Wir haben nur einen Schuss.“ Aber worauf? Was soll abgeschossen werden, damit die Börsenmakler glauben, dass die EU es ernst meint mit der Euro-Rettung zu jedem Preis? Dass sie bereit ist, notfalls Gesetze zu brechen? Das ist die Frage.

Ja, sie ist bereit, „notfalls“ Gesetze zu brechen. Und zwar alternativlos. Im Nachhinein stellt das Bundesverfassungsgericht dann gerne einen Persilschein aus. Bei Merkel haben wir es mit einer begeisterten Roulettespielerin zu tun, die eiskalt das Vermögen und die Sicherheit der deutschen Bevölkerung verwettet.

merkelUnscheinbar schlich sie sich in die Welt der Mächtigen. Häßlich wie ein kleines Entlein. Jeder sagte damals: „Sie sollte mal zum Frisör.“ Man hatte den Eindruck, sie sei für jede Art von modischem Outfit, Make up und Frisur zu bescheiden. Dazu kommt die naive, stolperige Sprechweise, die Merkel zu eigen ist. Sie wirkte harmlos. Zu harmlos. Aus ihrer Biographie wußte man nur, dass sie eine Pfarrerstochter sei und Pfarrer in der DDR, das hieß damals (im Gegensatz zu heute!) Opposition zu einem repressiven Staat. Dass Merkels streng sozialistischer Vater extra in die DDR eingewandert war, kam erst später heraus.

Man dachte, einer derart bescheiden und ohne Allüren auftretenden und aus zuverlässigem Hause stammenden Person könne man blind vertrauen. Denn schon damals, als Merkel an die Macht kam, ging es um Vertrauensverluste in die Politik.

Zudem verkörperte Merkel die Hoffnung, sie würde die beiden 40 Jahre lang getrennten deutschen Staaten mental vereinen, die lästigen Vorurteile zwischen Ossis und Wessis zerstreuen. Heute ist Merkel in Deutschlands Osten Feindfigur Nummer 1.

merkel

merkel

Auch in Bayern hat es sich ausgemerkelt, wie ein aktueller Beitrag aus der CSU-Parteizeitung zeigt. In der einstigen CDU-Hochburg Baden-Württemberg hat die CDU drastisch an Ansehen verloren, es regiert zum zweiten Mal ein Grüner. Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW macht die CDU mit türkisch-nationalistischer Unterwanderung von sich Reden.

Überhaupt fällt plötzlich auf, dass Links-Grün sich wesentlich Türkei-kritischer gibt als Merkels CDU. Sie, die Zockerin, hat sich nämlich mit ihrem (ebenfalls mit sich selbst und über Nacht beschlossenen) „Flüchtlings“-Deal von türkischen Befindlichkeiten abhängig gemacht.

Die ganze Welt lacht über unser Land, dessen Zukunft in den Händen eines türkischen Despoten liegt. Hier die neuste Kapriole aus dem Hause Edogan:

Wie griechische Medien übereinstimmend berichten, zog Erdogan alle Soldaten ab, die an der Grenze zu Griechenland stationiert waren. Sie sollten verhindern, dass Flüchtlinge nach Griechenland gelangen. Auf Anfrage der griechischen Behörden erklärte das türkische Außenministerium, dass die Pässe der Soldaten abgelaufen seien.

Bei nüchterner Betrachtung hätte sich längst – allerspätestens nach den für die CDU verheerenden Landtagswahlen vom März diesen Jahres – mindestens ein potentieller Kandidat warmlaufen müssen, um Merkel das Kanzleramt streitig zu machen. Wenigstens einer. Doch da ist nichts. Niemand aus Merkels komplett durchideologisierter Gehirnwäschefraktion wagt es, den Handschuh zu werfen. Keiner ihrer Ministerpräsidenten wagt es, Merkel zu demontieren (die CSU einmal außen vor gelassen).

Sogar die SPD hofiert die Gestörte. SPD stellt sich hinter Merkel“ titelte der SPON nach Merkels Presseauftritt im Netz:

„Dass es auch in Deutschland eine erhöhte Bedrohungslage gibt, war bekannt“, sagt Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel. „Diese Bedrohungslage hat aber nichts ursächlich mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu tun.“

„Unsere Flüchtlingspolitik orientiert sich an den Werten unserer Verfassung und der Humanität“, sagte SPD-Vize Ralf Stegner SPIEGEL ONLINE.

Und dann ist da ja noch Parteichef und Vizekanzler Sigmar Gabriel: Er postete bei Facebook am Montag und Dienstag Beiträge, in denen er Besonnenheit anmahnte, sich gegen Aktionismus aussprach und mehr Polizisten in Deutschland forderte.

Was für ein lahmer Haufen! Nicht, dass irgendjemand eine SPD-Lachnummer im Kanzleramt sehen möchte, aber mit wem wollen die Genossen (zumindest rhetorisch und theoretisch) einen Angriff auf die Zockerin im Kanzleramt starten? Ein irgendwie kämpferisches Auftreten muss der SPON nebulös herbeiphantasieren:

Wer Gabriel kennt, der weiß, dass es in ihm arbeiten dürfte. In der Flüchtlingsfrage hatte sich der SPD-Chef immer mal wieder ein paar Tippelschritte von Merkel entfernt, weil er die Skepsis mancher Genossen wahrnimmt. Und er sieht ja auch die Debatte in der Linkspartei. Gabriel will jetzt am Donnerstag zunächst der Kanzlerin die Bühne überlassen. Dann wird es spannend.

Zum Gähnen spannend. CDU tot. SPD tot. Aus diesen Zombie-Fraktionen hat Merkel keine Konkurrenz zu erwarten. So stellt ein chinesischer Beobachter fest:

Merkels Politik der offenen Tür habe bereits zuvor viel Kritik erhalten und die jüngsten Angriffe könnten die ablehnenden Stimmen weiter stärken. „Wie sehr dies die deutsche Politik erschüttern wird, bleibt abzuwarten“, sagte Zhao.

Dass die Flüchtlingskrise Merkels Regierungsfähigkeiten geschwächt haben, ist offensichtlich. Einige Studien zeigen, dass Merkels Popularität auf ein Rekordtief gefallen ist. Zhao glaubt jedoch, dass derzeit niemand in der Regierungspartei noch in der Opposition in der Lage wäre, Merkel in der deutschen Politik zu ersetzen. (Zhao Chen, Leiter der Abteilung für Internationale Beziehungen am Institut für Europäische Studien an der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften)

Dass der Tag kommen würde, an dem ein Chinese lapidar feststellt, dass Merkel trotz ihrer unermesslichen Schadwirkung unangefochten thronisiert, ist sehr bezeichnend für den Zustand der „Demokratie“ in unserem Land.

Wir befinden uns quasi in einer Ein-Parteien-Diktatur mit einer über dem Gesetz stehenden Zentralfigur, die unseren ehemals sicheren und soliden Staat systematisch zersetzt. Und jeder, der es wagt, gegen Merkel anzutreten, steht von vorneherein mit dem Rücken zu Wand. Wer Merkel kritisieren will, muss dies aus dem sicheren Ausland tun.

Was hat die deutsche Einparteien-Führerin heute gesagt? Strahlend betrat sie den Raum.

merkel-strahlt-nach-dem-terror-bei-der-pressekonferenz

Zunächst einmal ging es um die lästige Unterbrechung ihrer Ferien:

„Ich mache diese Konferenz meistens nach den Ferien, aber ich glaube, die aktuelle Situation insbesondere nach den schrecklichen Anschlägen von Würzburg, München und Ansbach macht es wichtig, es heute zu tun.“

Zur Frage ihrer Verwicklung in den Terror:

Dass die Flüchtlingssituation Folgen haben kann, „kann niemand ausschließen“, sagt Merkel mit Blick auf ihre mögliche Mitverantwortung für den Terror in Deutschland.

„Wir haben das jetzt noch mal mit einer großen Wucht gesehen.“

„Es ist noch mal in das öffentliche Bewusstsein massiv gerückt worden.“

„Man muss das sozusagen in seiner vollen Dramatik auch darstellen.“

Sie, die den Tabubruch beging und Europa ganz bewußt mit Illegalen flutet, spricht vom Rechtsstaat:

Angela Merkel hat die Terroranschläge von Würzburg und Ansbach als „zivilisatorischen Tabubruch“ verurteilt und den Hintermännern mit der ganzen Härte des Rechtsstaats gedroht.

Sie, die unser Land und ganz Europa entzweit und trotz aller Warnungen durch ihr Handeln die Terrorgefahr erhöhte, sagt über die Terroristen:

„Sie wollen unseren Zusammenhalt zersetzen. Sie säen Hass und Angst zwischen Kulturen und zwischen Religionen.“

„Dem stellen wir uns entschieden entgegen“, sagt Merkel.

„Wir befinden uns in keinem Krieg oder Kampf gegen den Islam.“

„Ich glaube dass wir in einem Kampf oder meinetwegen auch in einem Krieg gegen den IS sind“

Der Kampf gegen den islamistischen Terror habe nicht Vorrang vor dem Kampf gegen andere Verbrechen, stellt Merkel klar.

An ihre Kritiker gewandt:

„Wir müssen sehr darauf achten, dass Dinge nicht gesellschaftsfähig werden, die nicht gesellschaftsfähig sein dürfen“, sagt Merkel zu Fremdenhass.

Der von der Kernschmelze in Merkels Hirn ausgelöste Flüchtlings-Tsunamie wird mit den Folgen der Naturkatastrophe in Fukushima gleichgestellt:

„Das ganze letzte Jahr war nicht gerade einfach, die Zeit nach Fukushima war auch nicht einfach.“

„Jetzt haben wir etwas, was sehr an den Kern der Gesellschaft geht. (.) Insofern ist es eine Kernauseinandersetzung, bei der ich aber auch viele Verbündete habe.“

Die Allmächtige diktierte der Presse ihr oberstes Gebot ins Heft:

„Das oberste Gebot, was gilt, dass immer dort, wo es Lücken gibt, gehandelt wird.“

Die Lücken sieht sie nicht etwa in offenen Grenzen:

Bei den Haushaltsberatungen im Herbst werde es auch darum gehen, die Behörden zu stärken. Merkel kündigt eine zentrale Stelle zur Entschlüsselung im Internet an.

„Es ist jetzt an der Zeit, Übungen für terroristische Großlagen durchzuführen, wo neben der Polizei auch die Bundeswehr eingesetzt werden.“

Viele Maßnahmen seien in Gang gesetzt worden. Darunter die Vorratsdatenspeicherung, den besseren Informationsaustausch zwischen Sicherheitsbehörden, aber auch die internationale Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa.

ein nationales Ein- und Ausreiseregister

Wie will sie ein „nationales Ein- und Ausreiseregister“ eigentlich ohne Grenzkontrollen auf die Beine stellen? Und wer wird darin erfasst? Der in den Niederlanden tankende Niederrheiner oder der in Luxemburg Kaffee kaufende Eifelbauer?

Sofern Grenzen überhaupt eine Rolle in Merkels Denken spielen, dann aber nur im umgekehrten Sinn. Hört man Merkel zu, könnte man meinen, Europa sei ein Trainingslager des IS und der Bürgerkrieg in Syrien ginge von europäischem Boden aus:

„Wir müssen leider akzeptieren, dass viele islamistische Kämpfer aus Europa nach Syrien gekommen sind.“

Zum Thema Grenzen noch das:

„Syrien ist nicht weit weg vom Schengen-Raum, sondern grenzt an ihn.“

Ihro Gnaden reden von sich selbst bereits im Plural:

Wir fragen uns: Können wir es wirklich schaffen, die große Bewährungsprobe erfolgreich zu bestehen. Für mich ist klar: Wir bleiben bei unseren Grundsätzen.“

„Wir schaffen es, unserer historischer Aufgabe gerecht zu werden. Wir schaffen das und wir haben in den letzten Monaten sehr viel geschafft.“

„Ich bin heute wie damals davon überzeugt, dass wir es schaffen, unserer historischen Aufgabe – und dies ist eine historische Bewährungsaufgabe in Zeiten der Globalisierung – gerecht zu werden. Wir schaffen das.“

„Wir wollen und werden die Integration meistern.“

„Wir müssen deutlich machen, dass Recht und Gesetz eingehalten werden.“

„Aber ich stehe zu den Entscheidungen, die wir getroffen haben.“

„Natürlich haben die Entscheidungen, die wir getroffen haben, auch Gegenreaktionen herausgefordert. Deswegen werden wir alles dafür tun, um durch Taten die Menschen wieder für die Parteien zurückzugewinnen, die im deutschen Bundestag sitzen“

Werbung für ihre Einheitspartei!

In Honecker-Manier die Realität ausblendend:

Deutschland ist ein „sehr sicheres Land“, betont Merkel.

Wobei man sich angesichts Merkels mittlerweile in Teilen der Bevölkerung schon nach Honecker zurücksehnt:

honecker

(Merkel-Zitate bei Focus, Spiegel, tagesschau und FAZ gesammelt)

Über eine Kandidatur für die Bundestagswahl 2017 sagte Merkel, sie werde das „zum geeigneten Zeitpunkt“ sagen. „Heute ist dieser Zeitpunkt nicht.“

Deswegen wird sich auch weiterhin keiner dieser Hosenscheißer und Schießbudenfiguren aus der vollkommen verblödeten CDU oder aus dem Rest der Einheitspartei warmlaufen. Die Demokratie, die von der Konkurrenz der Meinungen und vom Charisma der Politiker lebt, hat im Merkel-Deutschland 2016 abgedankt.

Vera Lengsfeld in ihrer ausführlichen Analyse:

Merkel ist sicherlich charmanter als Erich Honecker, aber an Starrköpfigkeit und Realitätsverweigerung stehen sie sich einander nichts nach.


In der anwesenden Presse gingen wohl einige von einem Rücktritt Merkels aus. Andere wiederum zeigen sich äußerst zufrieden wegen Merkels „Nüchternheit“. Andere Stimmen wiederum fordern mehr Gefühl. Hier ein kleiner Überblick:

Tagesspiegel:

Kein Plan, nachgereichte Empathie, keine klare Ansage zu sich, zu dem, was sie mit ihrem Amt, dem wichtigsten, mächtigsten der Republik, vorhat. Angela Merkel wiederholt in diesem Moment diesen einen Satz, der für sie konstitutiv geworden ist: Wir schaffen das. Und nimmt dafür das Land in Haftung. Das Land, findet die Bundeskanzlerin, steht in einer großen Bewährungsprobe. Und sie? […] Merkel hat in der Flüchtlingskrise auch gesagt: Dann ist das nicht mehr mein Land. Das Land kann aber auch sagen: Dann ist das nicht mehr meine Kanzlerin. […] Das Land ist verunsichert – und Angela Merkel hat nicht nur keinen Plan, sie sagt noch nicht einmal, ob sie die Verantwortung weiter tragen will. „Wir schaffen das“ – ja, wie? Und mit ihr oder ohne sie? In so einer angespannten Lage auf einen günstigeren Zeitpunkt zu warten, ehe sie sich erklärt, ist zu klein, zu taktisch im Angesicht der großen Bewährungsprobe. Das Land muss schon wissen, woran es ist. Auch mit dieser Bundeskanzlerin.

Tagesspiegel:

Unterdessen ist der Nahe Osten Europa so nahe gekommen, dass unsere Stabilität in Frage steht. Ein nach innen gerichteter Universalismus hat zur Entgrenzung des offenen Europas beigetragen. Die Grenzenlosigkeit Europas erlaubte uns nicht einmal, zwischen Flüchtlingen und Migranten, Verfolgten und Verfolgern, zwischen Freunden und Feinden der Demokratie unterscheiden zu können. […]

Mit der gängigen Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus haben wir es uns angesichts einer wesensmäßig integristischen Religion zu leicht gemacht.

Wie die Geschwindigkeit der Selbstradikalisierungen zeigt, erweisen sich Übergänge zwischen Islam und Islamismus als so fließend wie die zwischen „Nation und Nationalismus“ oder auch zwischen „Alkohol und Alkoholismus“ (Henryk Broder). […]

Der stete Hinweis, dass es ja nur eine kleine Minderheit von Gewaltsamen handele, hilft nicht weiter. Auch die gewaltbereiten Nazis waren eine Minderheit und gleiches gilt für die Schergen Stalins, Maos oder Pol Pots. Entscheidend ist, wie sich die Mehrheit gegen eine gewalttätige Minderheit verhält. Da ist sowohl bei der Mehrheit der Muslime als auch bei den europäischen Biedermännern, die Brandstifter als diskriminierte Opfer oder neuerdings als psychisch Kranke relativieren, noch einiges zu klären.

Der in Deutschland vorherrschenden Sozialarbeiterideologie nach gibt es eine enge Verbindung zwischen Armut und Gewalt. Demnach sind es vor allem „sozial depravierte Jugendliche“, die sich radikalisieren, denen die Einheimischen nicht genug geboten haben. Wie kulturfremd dieses Argument ist, zeigt sich schon daran, dass 25 Prozent der Jugendlichen in Europa arbeitslos sind, aber kein junger Grieche oder Spanier zur Bombe gegriffen hat.

Auch Faschismus und Kommunismus wurden nicht ohne Gegenwehr und Eindämmung besiegt. Europa ist an dem Punkt angekommen, an dem es sich entscheiden muss, ob es kapitulieren oder sich wehren will. Die Hybridität und Totalität der Gewalt macht ihre operative Bekämpfung schwierig. Wir werden es uns auf Dauer nicht leisten können, dass das Militär etwa bei der Grenzsicherung überhaupt keine Rolle spielt.

In Zukunft müssen alle politischen Gebietsebenen, in Deutschland auch die faktisch gleichgeschalteten Parlamente und Medien, wieder ihre spezifischen Aufgaben wahrnehmen.

Der israelische Militärhistoriker Martin van Crefeld empfiehlt den Europäern, Bürgerwehren zu errichten. Israel könne sich nur dadurch dem Terror erwehren, dass alle ehemaligen Soldaten auch zivil Waffen trügen und dadurch sofortige Gegenwehr beim Terror möglich ist. Die Abschaffung der Wehrpflicht in Deutschland war eine der vielen Naivitäten, die im Lichte der Theorie vom „Kampf der Kulturen“, die Samuel Huntington 1995 veröffentlicht hatte, unterblieben wären.

Zum Minimum der Gegenwehr gehören eine effektive Grenzsicherung und eine neue gesamteuropäischen Asylpolitik, die Asylrechte konsequent auf politisch verfolgte Individuen beschränkt. Die doch eigentlich selbstverständliche Ausweisung straffälliger Asylbewerber und Migranten hätte in Nizza 84 Menschen das Leben gerettet. […]

Der Focus zeigt ein Video, wo ein Journalist Merkel nahelegt, jetzt ihren Rücktritt bekannt zu geben.

Rheinische Post:

Doch denen, die von ihr ein Eingeständnis hören wollen, mit der Flüchtlingspolitik Fehler gemacht zu haben, kommt sie keinen Millimeter entgegen. Hier steht sie weiter zu allen Grundentscheidungen. Ja, sie will nicht einmal davon sprechen, dass die Bewältigung der Flüchtlingskrise die größte Herausforderung ihrer Kanzlerschaft sei. Es sei „eine“ Herausforderung, da habe es eine ganze Reihe anderer gegeben. Aber Bankenkrise, Eurokrise, Atomausstieg werden bei der Betrachtung von Merkels Kanzlerschaft einst mehr oder weniger spannende Passagen sein. Das entscheidende Kapitel handelt vom drohenden Auseinanderbrechen einer Gesellschaft, vom Erstarken des Rechtsextremismus und wird mit Flüchtlingskrise und Terrorbedrohung überschrieben sein. Das Stichwort dafür hat Merkel selbst geliefert: Die Bewährungsprobe für Deutschland bedeutet vor allem, dass Merkel selbst eine Kanzlerin ist, die sich bewähren muss. Das verbindet letztlich das Wort Bewährung aus dem Strafrecht mit dem Merkel-Kurs im Sommer der Herausforderungen: Entscheidend sind nicht große Versprechungen, allein die Ergebnisse zählen.

FAZ:

Und was heißt schon, wie Merkel sagt: den Terror schaffen? Terrormäßig erleben wir täglich in aller Welt, wie der islamistische Terror nicht geschafft wird. Angesichts der Opfer die Schaffensfloskel zu repetieren und sie ausdrücklich auf den Terror auszuweiten ist blanker Trotz. Welche Opferobergrenze soll denn unterboten bleiben, um einmal sagen zu können: Es ist geschafft?

Süddeutsche:

Ist nach Würzburg und Ansbach der islamistische Terror endgültig in Deutschland angekommen, wie einige Politiker sagen? Merkel antwortet gelassen. Das sei vorher doch auch schon so gewesen. Nur werde dies mit so einem Anschlag wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt. Die Terrorgefahr sei nichts Neues.[…] Wer nach Zeichen von Amtsmüdigkeit sucht, der wird sie nur schwerlich gefunden haben. Merkel war in allen angesprochenen Themen auf der Höhe.

Frankfurter Rundschau:

[…] Botschaft: Ich war’s nicht, aber ich will euch helfen. Das ist einerseits gut gesprochen. Und andererseits belegt es ein weiteres Mal, warum diese Kanzlerin faktisch gescheitert ist. […] Ihre manchmal fast roboterhafte Sachlichkeit hat sich von der Realität noch weiter entfernt. Das Land spürt, dass es nicht mehr genügt, ein Sicherheitsgesetz hier und eine Asylverschärfung dort zu „erarbeiten“ (Merkel zählte sie reihenweise auf), damit wir alle so weiterleben können wie bisher. Deutschland ist mit einem gehörigen Schrecken aufgewacht, aber die Kanzlerin singt ihre Schlaflieder weiter. Und darin liegt ihr Scheitern.

Frankfurter Rundschau:

Und nun? Folgt nun die Wende? Sorry, Leute, war nicht so gemeint, hab mich geirrt, schaffen wir doch nicht – so was in der Art. CSU-Chef Horst Seehofer, der Merkels Politik von Anfang an bekämpft hat, hat gerade erst vor zwei Tagen gesagt, er habe es ja immer schon gewusst, dass es so kommen würde. […]

„Können wir es wirklich schaffen?“, fragt Merkel tatsächlich. Krieg in Syrien, Bedrohung durch Terrorismus, Millionen Flüchtlinge weltweit. Wirft die Kanzlerin jetzt hin? Merkel löst die Spannung schnell: „Ich bin heute wie damals überzeugt, dass wir es schaffen können.“

Cicero:

Sie wusste aus jahrzehntelanger Erfahrung: Diese große Bühne wird ihre sein. Einige wenige kritische Fragen werden sie nicht weiter dabei stören, ihre Botschaft loszuwerden. Zu unterschiedlich sind die Erkenntnisinteressen der einzelnen Kollegen, als dass aus diesem Ereignis ein echter heißer Stuhl würde. So kam es folgerichtig, dass sich schon die dritte Frage nicht mit den Toten und Verletzten der Anschläge beschäftigte und Merkels Verantwortung dafür als Flüchtlingskanzlerin. Sondern mit der Rentenanpassung von Ost und West. Ein Grill ist definitiv etwas anderes als diese beinahe kafkaesk-surreal wohltemperierte Veranstaltung.

T-Online:

„Was sagen Sie“, fragte eine holländische Journalistin Bundeskanzlerin Angela Merkel, „wenn Ihnen jemand auf der Straße vorwirft, die Willkommenskultur sei an den Anschlägen von Würzburg und Ansbach schuld?“ – „Das Verweigern der Humanität“ hätte womöglich sehr viel schlechtere Folgen gehabt, mit denen niemand hätte umgehen können, antwortete Merkel. Die kurze Episode blieb praktisch der einzige Ausflug in die Seele der Kanzlerin. Ansonsten verteidigte sie ihr „Wir schaffen das“ und kündigte recht trocken neue Maßnahmen an. „Das wird alles nicht reichen, wenn neue Anschläge kommen – und die werden kommen“, sagt Dieter Fuchs, Demokratieforscher an der Universität Stuttgart. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Handlungsfähigkeit der Politik werde durch den Auftritt nicht wesentlich wieder hergestellt.

Deutsche Welle:

Mehr Gefühl bitte, Frau Merkel!

Aber in diesen Zeiten hätte Merkel etwas mehr Herz gut getan – Chance vertan.

Fast am Ende der 90-minütigen Veranstaltung versuchten zwei Journalisten aus den Niederlanden und Polen, Merkel mehr Emotionen zu entlocken. Was würde Merkel antworten, fragten sie, bekäme sie auf der Straße die Frage gestellt, ob ihre Willkommenskultur Schuld an dem Terror in Würzburg sei. Merkel antwortete, dass die Verweigerung der humanitären Verantwortung sehr schlechte Folgen für Deutschland gehabt hätte.

Warum sie nicht nach Würzburg oder Ansbach gefahren sei, lautete die andere Frage. Die Kanzlerin antwortete, sie entscheide das immer von Fall zu Fall. Sie habe sich stattdessen für den Trauerakt am Wochenende in München entschieden. Die Antwort mag in der Sache richtig sein, aber die Fragen hätten mehr Empathie verlangt.

Hamburger Abendblatt:

Die Menschen, die nach den Anschlägen in einem Zug, vor einem Einkaufszentrum und bei einem Konzert jetzt Angst haben, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, wollen keine formelhaft vorgetragenen Sätze, und seien sie noch so wortgewaltig. Sie wollen, dass ihnen jemand das Gefühl gibt, alles werde für ihren Schutz getan, wenn es denn schon die totale Sicherheit nicht gibt. Und sie wollen Empathie. Doch das ist Merkels Sache bekanntlich nicht.[…] Es war ein Fehler der Kanzlerin, nicht sofort nach den Bluttaten nach München oder Ansbach zu fahren und dort mit Helfern und Betroffenen zu sprechen. Es wären wichtige Bilder gewesen. Bilder, die zu Botschaften hätten werden können: Hier ist jemand, der sich kümmert; der bei euch ist; der sich dem Terror stellt. Merkels Teilnahme am offiziellen Trauerakt kann dies nicht ersetzen. Und eine späte Pressekonferenz erst recht nicht.

Focus:

Sie will so viel Übersicht wie möglich gewonnen haben, bevor sie sich äußert. Und sie ist einfach nicht der Typ, schockierte Menschen an Tatorten in den Arm zu nehmen und mit ihnen zu weinen – wie es Hollande kann.

ARD:

Da wäre es schon schön gewesen, wenn die Kanzlerin sich mehr von ihrer Leitlinie fortbewegt hätte und konkreter geworden wäre. Denn mit einem hat sie definitiv recht: Die jetzige Situation geht an den Kern der Gesellschaft.

Handelsblatt:

Während beispielsweise der französische Präsident François Hollande meist kurz nach einem Attentat vor die Kameras tritt, um Entschlossenheit zu demonstrieren, war von der Bundeskanzlerin wie üblich tagelang nichts zu sehen. Zuletzt hatte es so ausgesehen, als ob sie mit ihrer Politik der sehr ruhigen Hand nicht weiter durchkommen würde. Doch sie steuert nun behutsam gegen: Seht her, ich habe verstanden – das ist die Botschaft, die sie mit ihrem um mehrere Wochen vorgezogenen Auftritt vor der Presse aussenden will.

Spiegel:

Für den Moment also hat Merkel alles richtig gemacht. […] Ein derart besonnenes Vorgehen übrigens ist auch ein ganz vorzüglicher Kontrast zu den rechtspopulistischen Aufwieglern, deren Antwort auf Terroranschläge in Deutschland wahlweise das Hashtag #AfDwählen ist – oder der Verfassungsbruch.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Merkel stürzt erst, wenn der Wähler ihrem Klüngel kündigt.
    Wer wird dann Nachfolger?
    „Ali Murkel übernehmen Sie!“, tönt dann der „Stern“.
    Es kann immer noch mieser werden.

  2. Die Überschrift ist gut … die Antwort schwierig!

    Gabriel wird es jedenfalls nicht.

    1. kann er kaum laufen

    2. wird er bis dahin Geschichte sein

    3. wird die SPD kaum über 15 % kommen

    Für den Machterhalt werden sich CDU, CSU, Grüne und SPD auf einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten verständigen. Und der heißt:

    Merkel!

    Die Wirklichkeit kann grausam sein!

  3. Eine Bankrotterklärung des politischen Systems, dass da überhaupt niemand fähig oder willens ist, diese unfähige, böse Frau vom Thron zu schubsen.

    Deswegen haben auch die Recht, die sagen, mit „Merkel muss weg“ ist es alleine nicht getan.

    Die Reformen müssen viel tiefer gehen, als eine Marionette gegen die andere auszutauschen.

  4. Merkel soll einen Nachfolger haben? Das glaube wer will. Die wird bis zu ihrem seeligen Ableben auf dem Stuhl kleben.

  5. Der kleine Schmusekätzchen Seehofer , zappelt wieder rum ….

    Flüchtlingskrise
    Seehofer distanziert sich von Merkels
    „Wir schaffen das“

    Schon wieder Luftblasen …..

    Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (66, CSU) hat sich deutlich von der Haltung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (62 CDU) zur Bewältigung der Flüchtlingskrise distanziert.

    Merkels Satz „Wir schaffen das“, könne er sich „beim besten Willen nicht zu eigen machen“, sagte Seehofer am Samstagvormittag nach einer Kabinettsklausur der bayerischen Landesregierung am Tegernsee.

    ie Lösungsansätze seien einfach zu unbefriedigend. Er habe Kraft seines Amtes viele Informationen. „Und deshalb müssen wir hier in Deutschland noch ein ganzes Stück besser werden in allen Facetten.“

    Er sage so etwas nicht leichtfertig und wolle auch keinen Streit. CDU und CSU seien „gut unterwegs“. Merkel und er wollten fair miteinander umgehen. „Aber ich will der Öffentlichkeit auch nicht die Unwahrheit sagen.“

    BLA BLA BLA SÜLZ SÜLZ …..Mutti ich bin auch wieder lieb ….

  6. Niemand läuft sich gegen Merkel warm.
    Der Bettvorleger aus Bayern („gut gebrüllt, Tiger, und nun leg‘ Dich wieder hin“) nicht, die Opposition erst recht nicht und die eigenen Leute überhaupt nicht.

    Merkel kann nur durch Merkel selber gestürzt werden denn ein Konstruktives Misstrauensvotum ist weit und breit nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil : Auf die Opposition ist Verlass. Der Merkelsommer geht weiter und wenn sie will auch 2017, 2018…bis Deutschland plattgemacht ist.

    Notfalls gibt es dann eben rot²-grün oder schwarz-grün. Dann Gnade uns Gott. Dann geht es richtig los.

  7. Man muss den Leuten klar machen:
    Wählst du CDU bekommst du Merkel.
    Wählst du SPD bekommst du Merkel.
    Wählst du Grüne bekommst du Merkel.
    Wählst du Linke bekommst du Merkel.
    Wählst du FDP bekommst du Merkel.

    Wenn du Merkel nicht willst, musst du AFD wählen.

  8. #6 Cendrillon

    Wer sollte denn der Nachfolger schon sein? Dies kann doch nur einer ihrer Günstlinge sein, und die kann man alle in der Pfeife rauchen. Es würde weiterlaufen wie in Nord-Korea, wo auch immer noch der tote Diktator der Regierungschef ist die Richtlinien der Politik bestimmt.

    Und der Maas hat bis zu Merkels natürlichen Ablebens die deutschen Gesetze an die Nord-Koreanischen angepasst. Und auch der Name Deutschland wird bis dahin geändert, in Nord-Koran, klingt sogar so ähnlich wie Nord-Korea.
    🙂

  9. Klasse Zusammenstellung – vielen Dank an PI!

    Mir wird richtig übel in jedem Moment in den ich neu gewahr werde, dass Merkel existiert.

    Wir brauchen neue demokratische Strukturen, die solche links-grün merkelnden Staatszerstörer für immer verhindern.

  10. #2 alakaham (30. Jul 2016 14:50)

    Für den Machterhalt werden sich CDU, CSU, Grüne und SPD auf einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten verständigen. Und der heißt:

    Merkel!

    :::::::::::::::::::::::::::

    So ist es. Die einzige wirkliche Gefahr für Merkel 2017 ist Rot-Rot-Grün, aber das ist eigentlich keine wirkliche Gefahr, denn dann würde ein top besoldeter Job als UN Generalsekretärin auf sie warten und rot-rot-grüne Politik ist ja sowieso in ihrem Interesse. Wer was anderes denkt macht sich was vor.

  11. Es wird eng für Angie, die Presse zeigt die schiefe Ebene. Sie darf ganz langsam runterrutschen. Diese Frau war nur eins: mächtig überschätzt. Natürlich hat sie alle Nachfolger weg-um-ver-setzt. Die CDU hat Flasche leer: Tauber, Altmann, Röttgen, Krrrrrauder, Schscheible….mir wird schlecht.

  12. #13 Newsflash

    Dem Spahn glaube ich kein Wort. Der hat garantiert die Erlaubnis von der Mutter aller Moslems dies sagen zu dürfen, um so die C*DU-Mitglieder und Wähler zu beruhigen.

  13. In der Nacht, in der die never ending „Rettung“ des Euro begann,

    Wieso auf Englisch? Warum nicht „nicht enden wollende“?

  14. Man sollte meinen, angesichts des Ausmaßes ihres Versagens sollte jeder Oberbürgermeister in der Lage sein, die „Kanzlerin“ vom Thron zu stoßen. Dass es trotzdem keiner wagt – was sagt das über unsere Politiker im Allgemeinen und die CDU im Speziellen?

  15. #11 Newsflash (30. Jul 2016 15:09)
    Jens Spahn (CDU): „Ich will in diesem Land keiner Burka begegnen müssen!“
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Das hat der schon öfters gesagt und nichts gemacht. Das bedeutet gar nichts:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/islam-cdu-politiker-jens-spahn-fordert-burkaverbot/10968606.html

    12.11.14: „Dass Frauen sich nur komplett verhüllt im öffentlichen Raum bewegen dürfen, kann ich nicht akzeptieren“: Der CDU-Abgeordnete Jens Spahn plädiert für ein Burkaverbot in Deutschland – und warnt vor einer falsch verstandenen Liberalität…….usw. usf…

  16. #12 Newsflash (30. Jul 2016 15:09)

    Das erste CDU-Präsidiumsmitglied und Staatssekretär in der Bundesregierung geht schon auf Distanz zu „Mutti“:
    ——————————
    Der doch nicht. Ein 100%iger Merkelaner. Er will doch so gerne Gesundheitsminister werden aber aufgrund seiner sexuellen Veranlagung hat er Angst vor Muslimen. Zu Recht. Es geht ihm nur, aber auch nur um sich selber.

  17. Ha,Ha,Ha…

    Horst Seehofer endgültig in „Dunkeldeutschland“ angekommen.

    „Horst Seehofer distanziert sich energisch von Angela Merkels Flüchtlingspolitik.“

    http://www.dw.com/de/horst-seehofer-distanziert-sich-energisch-von-angela-merkels-fl%C3%BCchtlingspolitik/a-19438834

    Jetzt wo die ersten ausländischen Touristen ihre Reise nach Bayern stornieren, scheint die Botschaft angekommen zu sein.

    Sinnspruch:
    „Wenns ums Geld geht, sind die Gefühle echt.“

  18. OTot: die tagesschau.de stellt sich wieder mal ihr Armutszeugnis selber aus. „Putin sorgt für Stau“ und „Alle Bundesländer haben Ferien. Die Folge sind kilometerlange Staus auf den Autobahnen Richtung Meer und Alpen. Das ist jedes Jahr so. Doch in diesem Jahr kommt auf einer der wichtigen Routen Richtung Adria noch ein Problem hinzu: ein Putin-Besuch.“
    Meine Fresse, ist das plump. http://www.tagesschau.de/ausland/stau-111.html

  19. Im aktuellen Spiegel findet sich folgender Satz: Inzwischen wissen wir aber ,dass der Attentäter von München kein Islamist, sondern offenbar ein rechtsextremer Anhänger der AfD war – was kein allzu gutes Argument ist, AfD zu wählen.

  20. ist ja kein Geheimnis, dass Merkel das tut, was die Mächtigen wünschen.
    In der Flüchtlingspolitik ist das wohl George Soros.

    Bei der Euro-Rettung hat sie das getan, was Washington und die Banken wollten,
    außerdem zälten und zählen Ackermann (deutsche Bank) und Dibelius (Goldman Sachs) zu ihren engsten Vertrauten.

    Dibelius ist Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel und gemeinsam mit weiteren Vertrauten von Goldman Sachs, u. a. Philip D. Murphy (bis 2013 US-Botschafter in Berlin), Mitglied im deutsch-amerikanischen Elitenetzwerk Atlantik-Brücke.[4][5]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Dibelius

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/15/goldman-sachs-chef-dibelius-merkel-vertrautem-droht-aerger-mit-finanzamt/

    Merkel hat bis 1989/1990 sich den DDR-Bonzen und den Sowjets angedient.

    Ab 1990 hat sie den neuen Herren gedient:
    Helmut Kohl, dem US-Imperium und den Konzern-Kartellen.

    Das Volk ist Merkel egal.
    Ihr geht es immer (kurzfristig) um ihre ganz persönliche Macht.

    Wenn die wirklich Mächtigen etwas fordern, dann gehorcht sie.
    Man muss sich nur mal ihre Rede zum Irakkrieg 2003 anhören.

    Gehorrsam ist Merkels Erfolgsgeheimnis…

  21. #18 Tritt-Ihn (30. Jul 2016 15:18)
    …„Horst Seehofer distanziert sich energisch von Angela Merkels Flüchtlingspolitik.“…
    Jetzt wo die ersten ausländischen Touristen ihre Reise nach Bayern stornieren, scheint die Botschaft angekommen zu sein….
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Bin vollkomme ihrer Meinung. Dasselbe Theater wie in 2015. Der hat nur Angst um das Oktoberfest und um die Stimmen, die er an die AfD verliert.

  22. Über Muh Merkel zu diskutieren lohnt sich doch überhaupt nicht mehr. Deren Ende steht doch kurz bevor. Frage sowieso wie so viele Männer auf die gehört haben.
    Seehofer die Luftpumpe auch gleich weg. Der schwätz nur. Null Elan, da kommt nix. Dafür müssen wir kämpfen – die müssen weg !

  23. In der CDU gibt es doch praktisch keinen Widerspruch gegen die Moskauschülerin.

  24. #20 wertstoff21 (30. Jul 2016 15:22)
    Heute: GROßDEMO Merkel Muss Weg in Berlin

    Es werden bis zu 2.500 Teilnehmer erwartet!
    _____________________________________
    250.000 Teilnehmer…Wahnsinn…

    (Ironie off)

  25. Das wird ein grosses Problem werden . Wer aus dieser Speichelleckerpartei hat den Mumm IM Erika vom Thron zu stossen ? Altmaier

  26. Der Autor hat sich viel Arbeit gemacht, dafür gebührt ihm Dank.
    Der beste Satz der Trickserin:

    Aber ich (Merkel) stehe zu den Entscheidungen,
    die wir (Merkel)getroffen haben
    .“

  27. #16 Horst_Voll (30. Jul 2016 15:17)

    Man sollte meinen, angesichts des Ausmaßes ihres Versagens sollte jeder Oberbürgermeister in der Lage sein, die „Kanzlerin“ vom Thron zu stoßen. Dass es trotzdem keiner wagt – was sagt das über unsere Politiker im Allgemeinen und die CDU im Speziellen?
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Das sagt uns, dass es gar nicht Merkel ist, die uns regiert.

    Sie ist nur eine Marionette der Sieger-Bankster.
    Und diese treiben JEDEN Widersacher mit der ihnen gehörenden Medien in den sozialen Verachtungstod!

    Neu ist das nicht, das passierte schon anderen wegen Lappalien oder Mißverständnissen.

    Denkt nur mal an Jenninger! Dem wurde solange das Wort im Munde herumgedreht, bis er abtrat. Auch Hohmann usw.

    Welcher OB will schon so enden?

  28. #17 abendland (30. Jul 2016 15:17)
    #11 Newsflash (30. Jul 2016 15:09)

    Der Spahn ist ein Vollhonk.
    Im Jahr 2012 hat er (zusammen mit D.Bahr, FDP) noch rumgetönt, dass ältere Leute (so ab 70) keine teueren Operationen u. Ersatzteile (Hüftgelenk, Knie, etc.) mehr erhalten sollten. Kostenersparniss.

    Auf Homo machen und dann andere Leute diskriminieren – dem gehört schon beim Aufstehen morgens erst einmal eine voll in die Waffel.

  29. #11 Newsflash (30. Jul 2016 15:09)

    Warum fallen hier plötzlich reihenweise alle auf Spahn rein, nur weil das merkelsche Karrierezäpfchen jetzt brav die Rolle spielt, der bröckelnden CDU Wahlstimmen zu erhalten?

    Der Knappe macht für die CDU den Bosbach II, weil ihm das aufgetragen wurde.

  30. IMchen saß Da im FDJ Blau und faselt von Zersetzung.

    Richtig, nur – Zersetzung Deutschlands im Auftrag anderer scheint ihr Programm zu sein

  31. Was läuft in bei der Berlin Demo gerade für eine Scheiss Musik über die Boxen? Schreckt jeden Bürger ab sowas.

  32. Welcher dieser Politeunuchen sollte sich denn noch „warm laufen“ können.
    Die Gefährlichen,wurde von ihr alle Pol. gemeuchelt und der Rest sind alles Abwinker und Ja Sager…
    Wenn diese Frau geht,hinterlässt sie einen Trümmerhaufen in der eigenen Partei und dem ehemals so schönen Deutschland.

  33. #29 Placker (30. Jul 2016 15:43)

    Thema Spahn: Danke! Der Volkszertreter entblödet sich nicht, diesen Satz rauszuhauen:

    Mein Eindruck ist, dass wir alle vor einem Jahr unterschätzt haben, was mit dieser großen Flucht- und Migrationsbewegung auf uns zukommen würde. Integration ist eine Herkulesaufgabe (…)

    Grab.Dich.Ein.

    Nicht „Wir alle“. Ganz und gar nicht. Sondern du, Spahn, und deine Blockpartei CDU dazu.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article157398148/Ein-Verbot-ist-ueberfaellig-Ich-bin-burkaphob.html

    Ich möchte außerdem dezent daran erinnern, daß die Union sich seit Jahren vehement dagegen sträubt, den islamischen Müllsack zu verbieten. Und das, obwohl die Probleme mit dem Islam in Deutschland bereits lange vor der großen Flut 2015 das Leben der Bürger zur Hölle machten. 2010:

    Die Union hat die Forderung des FDP-Bundestagsabgeordneten Serkan Tören nach einem Burka-Verbot als „absolut falsches Signal“ zurückgewiesen. Ein solches Verbot helfe niemandem weiter und widerspreche der Integrationsdebatte, erklärte der Integrationsbeauftragte der Bundestags-Unionsfraktion, Stefan Müller (CSU), am Freitag in Berlin.(…)

    Die Zahl der Burka-Trägerinnen in Deutschland sei jedoch so „verschwindend gering“, dass er ein grundsätzliches Verbot ablehne.

    *http://www.pi-news.net/2010/08/union-gegen-burkaverbot/

    „Verschwindend gering“. Soso. Jeder Realist sah damals schon, daß es nicht so bleiben wird. Jeder Islamkenner wußte, daß sich das schlagartig ändern kann. Daß der Islam mit seinen Endlos-Forderungen nie aufhört, bis alle Frauen im Sack gehen. Daß es über den Familiennachzug aus den Wüsten des Nahen Ostens mehr und mehr Gespenster geben wird. Aufgabe der Politik ist, eine unerwünschte Entwicklung präventiv bereits dann zu verhindern, wenn sie noch nicht eingetreten ist.

    Und noch vor einem Jahr, im Januar 2015, fand Jens Spahn den Islam supitoll. Er war damals Gast bei Jauche – der legendären Sendung, in der auch Oertel von Pegida auftrat. Beim damaligen Rudelgucken hier auf PI ist Spahn genau 235 mal kommentiert und zerlegt worden. Strang nach Spahn durchsuchen, damals wurde alles über den gnadenlosen Islamschleimer und Merkelknecht gesagt, was man wissen muß:

    http://www.pi-news.net/2015/01/tv-tipp-kathrin-oertel-pegida-bei-jauch-talk/

  34. OT

    Eben von meinem 6jährigen Neffen:

    Er spricht von sich aus von „Affentätern“ ….

    Vielleicht doch hochbegabt??

  35. Solange Deutschland denkt und handelt wie ein 14jähriges Teenager-Mädchen, solange habe ich für Deutschland keine Hoffnung mehr. Denn Deutschland bekommt genau wie die 14jährige jetzt einen brutalen Macker, der säuft und schlägt und lügt und trügt.

  36. @ Babieca

    Und noch vor einem Jahr, im Januar 2015, fand Jens Spahn den Islam supitoll.

    Ja, und vor einem Jahr hat dieser urban-smarte Hohlkörper auch noch allen Ernstes behauptet, er könne mit seinem Freund händchenhaltend überall in Berlin problemlos herumspazieren. Wohl in der Annahme, dass ihm das vermeintliche Deppenvolk an den Fernsehern diese Märchen-Show abkauft, obwohl die Mehrheit der Nation es längst besser weiß.

  37. Das sind eigentlich zwei Artikel auf einmal, die PI da einstellt. Der erste handelt vom mangelnden innerparteilichen Nachwuchs, oder auch innerparteilichen Konkurrenz, sowie vom Ausbleiben einer politischen Konkurrenz von seiten des Koalitionspartners.

    Der zweite handelt vom Presse-Echo der wirklich gespenstischen Pressekonferenz. Dazu wäre aber auch ebenfalls noch sehr viel mehr zu sagen, allein schon mit Blick auf die bemerkenswert zurückhaltende Kommentierung in den großen Zeitungen. Bei Phönix hatte DuMont-Chefkorrespondent Doemens schon sehr kritisch kommentiert.

  38. ich denke Lafo wird der nächste
    Kanzler,wenn auch nur übergangsweise.
    Mein Bauchgefühl hat mich bisher
    selten betrogen 🙂

  39. Warum das Merkel keinen Kanzler-Herausforderer hat?
    Warum nicht eine Partei Interesse hat, einen eigenen Kandidaten aufzustellen?

    Weil ALLE Volksverräter der etablierten Parteien wissen, dass ab 2017 der/die/das Kanzler in Deutschland (oder was davon noch übrig ist) eher die Hölle regieren kann, als das an allen Ecken und Enden brennende Deutschland.

    Das ist der einzige Grund, warum diese „Politprofis“ eher aus der Politik ausscheiden, als sich dieses absolut sichere Desaster als Kanzler antun werden.

    Ich kenne nur eine Person, die diesen Höllenjob übernehmen könnte und die „Mission Deutschland“ erfolgreich zu Ende führen kann.

    Frau Dr. Alice Weidel.

  40. Ich habe mnal in meine Glaskugel geschaut und vermute, Jens Spahn wird 2017 als Bundeskanzlerkandidat antreten. Er verkörpert die neue Generation, die auch mal den Mund gegen Missstände aufmacht.
    .
    Wikipedia:
    Jens Spahn (* 16. Mai 1980 in Ahaus) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit dem 3. Juli 2015 ist er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen.
    .
    Mir geht langsam die Rede auf die Nerven, es gebe niemenden, der das Merkel ersetzen könnte. Das sagen NUR die L-Medien und ihre A…-Lecker.
    Fähhe Nachwuchspolitiker gibt es wie Sand am Meer. Siehe Außenminister Kurz in Österreich!!!!
    Nur die wenigsten trauen sich, den Mund aufzumachen.
    Denn wie sagte doch das Merkel im September 2015 sinngemäß:
    Wir schaffen das. Alles, was sich uns in den Weg stellt, werden wir beseitigen.
    Deshalb gibt es so viele Ja-Sager. Schlimmer als zu DDR-Zeiten.
    .
    Aber ich denke, des Merkels Stunden sind gezählt. Die Ratten verlassen so langsam das sinkende Schiff, auch in den L-Medien.
    Hoffentlich müssen wir nach „neuen“ Wende manche dumme Gesichter, speziell vom ZDF (Kleber, Halali & Co.), nicht mehr sehen.
    .
    Ich freue mich schon auf die Wendehälse, die schnell versuchen werden, auf den NEUEN Zug aufzuspringen.

  41. Es kommt an vielen Stellen in diesem lesenswerten Aufsatz recht gut heraus, nämlich das, was mich so maßlos stört: dieses Sahnestück der deutschen Nachkriegsgeschichte im Hosenanzug ist nämlich im Grunde zum Sch….. zu blöde.

    Was die kann, ist nur Macht, Macht und nochmals macht – da trägt sie einen fast infernalischen Instinkt in sich. In mir sträubt sich jede Pore der Haut dagegen, dass eine solche geistige Nullnummer verkünden darf, auch mich zu regieren. Das ist für mich eine ständige Ohrfeige, es tut mir richtig körperlich weh, dass eine solche stümperhafte Gestalt, an Recht und Gesetz vorbei auch meine Zukunft versauen kann – und Politik und Medien ihr dazu den Weg ebnen und diese geballte Portion Nichts auch noch beklatschen.

    Unfassbar – und das in einer der kulturell hochstehendsten Nationen der Welt, repräsentiert durch eine derart dünnhirnige Frauenattrappe! Unendlich gruselig!

  42. Genau das ist meiner Meinung nach das derzeitige Hauptproblem, dass Merkel es geschafft hat sich selbst zu „Alternativlos“ zu machen.

    Es sind weder ein Kronprinz noch ein Rivale in Sicht.

    Beide (derzeit noch) großen „Volks“parteien folgen ihr, es existiert keine ernsthafte Opposition.

    Widerspruch aus den Ländern ist auch kaum vorhanden.

    Ein wenig Theaterdonner aus der CSU gehört nur zur Show.

  43. Ich argumentiere ja auch immer vorzugsweise rein logisch. Wenn mir also jemand erzählen wollte (das ist ja jetzt vorbei), dass hier alles in Ordnung ist, dann habe ich angeführt: wieso gibt es dann keinerlei Opposition bei den wichtigen Themen? Politik bedeutet doch den Willen zur Macht. Wieso aber interessiert sich niemand aus der Opposition für die Macht? Wie ist es möglich, dass sich alle einig sind? Wieso sagt die Opposition nicht einfach das Gegenteil (wie es sonst bei allem Killefit üblich ist) von dem was die Regierung sagt, einfach um die Regierung madig zu machen. Geführt hat am Ende nie zu was. Aber das war rein formal das Zeichen dafür, dass Gleichschaltung herrscht.

  44. Frueher einmal war man stolz, Deutscher zu sein.

    Heute muss man sich schaehmen, diesem Volk der fei-

    gen Untertanen ohne politischen Verstand anzugehoeren.

    Im Ausland wird man darauf angesprochen, wer noch

    kritisch denken kann, seinen EIGENEN Verstand

    einsetzen kann, nicht der pc verfallen ist, spricht

    einen auf diese brandgefaehrliche Person an.

    Es ist wie zu Zeiten Hitlers, vor WW2,

    Unterschied, diesmal ist es kein Oesterreicher

    sondern eine polnische Juedin.

  45. Mein Tipp als Nachfolger im Amt: de Misere

    der hat damals nach den Anschlägen Charlie Hebdo & jüdisches Kaufhaus (die Älteren erinnern sich noch) als erstes reflexhaft in die Kamera geagt: hat nix mit dem Islam zu tun. ICH hab das jedenfalls nicht vergessen…

  46. 1. Spanferkel fordert Burka Verbot

    Na und, wenn interssiert es, hier geht es um die Millionen männlichen
    Flüchtlinge, die tragen keine Burka !

    Spanferkel ist der designierte Nachfolger des Schauspielenden Krebskranken Bosbach

    2. Georg Soros
    Ist der nicht jude

    Ist sein Engagement der massenhaften Einschleusung männlicher Muslime
    und tausenden IS-Kämpfern , Strafe für Deutschland, wegen der
    Ermordung und Vertreibung der juden ?

    3. Seehofer ist schlimmer als jeder Grüne, denn er wusste was geschieht
    ( O-Ton vollhorst-ali “ ich hab es prophezeit ) und tat nichts.

  47. 26 wertstoff21 (30. Jul 2016 15:22)

    Heute: GROßDEMO Merkel Muss Weg in Berlin

    Es werden bis zu 2.500 Teilnehmer erwartet!

    Live-Stream:
    https://www.youtube.com/watch?v=KaufX5jwOmc

    Nichts gegen solche Demos, es bräuchte viel mehr davon. Nur wenn ich dann Sprechchöre wie „Hier marschiert der nationale Widerstand“ höre, weiß ich nicht, ob ich im richtigen Film bin. Hier sollten denkende Menschen marschieren – und auch das Verb „marschieren“ sagt mir nicht zu. Das erinnert mich an gewisse Armeeformationen totalitärer Staaten im Stechschritt. Einfach auf die Straße gehen und protestieren genügt doch.

  48. Mit den Parteiengecken ist es so oder so zu Ende

    Die hiesigen Parteiengecken können tun und lassen, was sie wollen, ihre Zeit ist zu Ende: Entweder werden sie durch eine Schilderhebung zusammen mit den fremdländischen Eindringlingen aus dem Land geworfen oder aber sie werden mit der einheimischen Bevölkerung von diesen niedergemetzelt. Ihr alberne Hoffnung über die Eindringlinge herrschen zu können, die namentlich die Grünlinge hegen, wird sich nicht erfüllen und sich das Gemetzel wie in Britannien, gemäß dem Bericht des Beda gestalten: „Es stürzten die öffentlichen wie die Privatgebäude ein, überall wurden vor den Altären die Priester gemordet, die Bischöfe samt den Gläubigen, ohne irgend welche Rücksicht auf Ehre und Würde, mit Feuer und Schwert zugleich getötet“. Die heutigen Scheinflüchtlinge dürften es nämlich kaum den Landfeinden nach dem Sechsjährigen Krieg gleichtun und den Verrätern eine Antifantenbescheinigung ausstellen, sondern diese deshalb nicht weniger abschlachten und deren Besitz nicht minder plündern.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  49. Ich kann nur eins zu all dem sagen: Ich würde mich als Mann freiwillig nie von einer Frau regieren lassen. Denn ich bin der Mann, wie mal ein kleiner Junge in einem Film meinte, in dem eine (natürlich super attraktive) Frau, (könnte rausfinden welche Schauspielerin das war) mit ihm auf der Flucht war. Aber in de Tat der kleine Knirps meinte zu Recht, ich bin der Mann.

    Die Hierarchie männlich/weiblich ist eindeutig und nur eine todgeweihte Gesellschaft durchbricht sie un wird dann eben entsprechend. Männer werden dann zu Kastraten! Wer will bestreiten, dass das in der deutschen Politik so ist? Und niemand versucht mir hier auszuzeigen wie wir den Tod noch entgehen sollen! Ich habe mit dem Einsatz russischen oder amerikanischen Militärs den einzigen Ausweg aufgezeigt. Auch wenn ich weiß, dass das wohl unrealistisch ist, aber wenn es der einzige Ausweg ist, muß man ihn benennen.

  50. #61 Cassandra (30. Jul 2016 16:52)

    Ich habe mnal in meine Glaskugel geschaut und vermute, Jens Spahn wird 2017 als Bundeskanzlerkandidat antreten. Er verkörpert die neue Generation, die auch mal den Mund gegen Missstände aufmacht.

    Nicht wirklich, oder? Ein Verharmloser und Islam-Fan als Hoffnungsträger? Der macht doch nur dann den Mund auf, wenn er nichts riskiert dabei.

  51. Wie konnte Merkel und mit ihr die Sicherheitskräfte in Deutschland es zulassen, dass Zehntausende von Menschen ohne jegliche Kontrolle in Deutschland eingedrungen sind? Die Situation hat keinesfalls eine solch überstürzte und kopflose Notmaßnahme notwendig gemacht. Und keiner aus ihrer Eunuchentruppe wagt ein einziges Widerwort zu geben. Die Situation hat sich nur deswegen entspannt, weil Länder mit Rückgrat wie Ungarn sich gegen den Strom gestellt haben und ihre Grenzen unter Prügel von allen anderen EU-Ländern gesichert haben. Und das verkauft Merkel noch irgendwie als ihren Erfolg, lehnt aber gleichzeitig weiterhin eine Obergrenze für die ins Sozialsystem Einwandernden und dichte Grenzen ab. Verlogener gehts nimmer. Kein anderes EU-Land will übrigens bis heute Flüchtlinge im hundertausender Bereich aufnehmen.

  52. Seit Merkel und Gabriel ist die Politik-Kultur in Deutschland entgültig eingeschläfert worden.

    Hitler wurde von den Alliierten weggebombt, Merkel und Gabriel müssen wir aushalten. Nicht mal ein Terrorist vergreift sich an denen.

  53. #6 Cendrillon (30. Jul 2016 14:57)

    Merkel soll einen Nachfolger haben? Das glaube wer will. Die wird bis zu ihrem seeligen Ableben auf dem Stuhl kleben.
    ———-

    Ich habe stark den Eindruck den Job will gar keiner mehr machen.

    Ist doch logisch in normales Fahrwasser kommen wir nie wieder und bloß Kanzler machen um später in den Geschhichtsbüchern unter den Schlechtesten aufgelistet zu sein, macht doch keinen Sinn.

  54. Merkel hat die CDU „feindlich“ übernommen , sie ist eine linke( Deutschlandhasserin) hinter ihr steht nicht nur die verblödete Eierlose CDU/CSU sondern auch ihre linken Freunde die Grünen und die SPD.

    Sie will Deutschland zerstören……..

  55. Zum Foto des Beitrages:

    Also, ich weiß, das der vulkanische Gruß anders aussieht.
    „Lebe lang und in Frieden“
    \\ //

    Hier haperts wohl mit der Feinmotorik.
    Oder doch eher: eiskaltes Händchen?

  56. Diese Frau bietet zwar nach außen ein biederes Erscheinungsbild, sozusagen die Verkörperung des hässlichen und unsympathischen Deutschen ….

    Merkel hat es Faustdick hinter den Ohren…..

    Ihr politischer Weg pflastern sehr viele Menschen, die an Ihrer Machtgier und Rücksichtslosigkeit auf der Strecke blieben und scheiterten.

    Ihre eigenen Förderer hat sie aus dem Weg geräumt, nur um ihrer eigenen Macht Willen.

    Außerdem, wenn sie meint, dass das Recht momentan nicht zu
    ihrer Situation passt, wird sich einfach darüber hinweg gesetzt. Obwohl es Rechtsbruch ist!

    Merkel interessiert das alles nicht mehr, da sie sich in größenwahnsinnigen Ebenen bewegt.
    Sie macht nicht mehr Politik für ihre Bevölkerung, sondern nur noch für ihr Klientel und ihre befehlenden Lobbyisten.

    Diese Frau ist sehr gefährlich, da sie an einer ruinösen politischen Veränderung, von Deutschland arbeitet.

    DIESE PERSON DARF KEINE POLITISCHE VERANTWORTUNG MEHR HABEN,
    DAMIT SIE DEUTSCHLAND UND SEINER BEVÖLKERUNG, NICHT WEITER SCHADEN ZUFÜGEN KANN…..

    MERKEL MUSS WEG!

    Politiker ohne Alternative, haben fertig und Flasche leer!

    (AUßERDEM, EINE DEMOKRATIE O H N E ALTERNATIVE GIBT ES NICHT).

    DARAM ERKENNT MAN DAS DEMOKRATIEVERSTÄNDNIS VON DIESER SOGENANNTEN POLITIKERIN …..

    Darum:
    A f D wählen!

    DIE ALTERNATIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON DEUTSCHLAND.

  57. Warum nur hat die CSU ein Gutachten über die fehlende Verfassungstreue Merkels ausfertigen lassen. In diesem wird von zwei ehemaligen renommierten Verfassungsrichtern immerhin festgestellt, dass Merkel die Verfassung „fortlaufend“ verletzt. Warum folgt jetzt nicht zumindest ein Amtsenthebungsverfahren, wie es in jeder normalen Demokratie der Fall wäre? Warum schweigt die CSU? Ein bisschen Knurren von Seehofer kümmert Erika herzlich wenig. Es ist in Berlin kaum vernehmbar. Wer ergreift das Heft, ehe Leute wie Schäubele oder Laschet zu Erben dieser Frau ernannt werden?

  58. #43 Babieca (30. Jul 2016 15:45)

    #11 Newsflash (30. Jul 2016 15:09)

    Warum fallen hier plötzlich reihenweise alle auf Spahn rein, nur weil das merkelsche Karrierezäpfchen jetzt brav die Rolle spielt, der bröckelnden CDU Wahlstimmen zu erhalten?

    Der Knappe macht für die CDU den Bosbach II, weil ihm das aufgetragen wurde.

    Zwei Gründe für Spahn, jetzt den knallharten Konservativen rauszukehren. Erstens wird die entsprechende Planstelle in der CDU bald frei. Zweitens hat der Mann die berechtigte Sorge, am Baukran einen Platz ganz vorne zu bekommen. Der ist jedenfalls noch jung genug, dass er sich da ernste Sorgen machen muss. Im Unterschied zu gewissen anderen Politikern.

  59. Es macht keinen Sinn, sich die erbärmliche Kanzlerinnen-Vita dieser drittklassigen Frau vor Augen zu führen. Zu viel hat sie bereits zum Schaden des Deutschen Volkes angerichtet. Man braucht sich nur ihr Gesicht anzuschauen, um ihre Drittklassigkeit und Vertriebenheit zu erkennen. Das Foto oben mit der Prinz-Eisenherz-Frisur zeigt schon, mit welchem Charakter wir es mit ihr zu schaffen haben. Wir müssen sie unbedingt daran hindern, sich nach Paraguai oder Chile abzusetzen. Sie wird uns hier in Deutschland noch einiges erklären müssen.

  60. Die Kampftunte Spahn verströmt eine (schein-)konservative Aura wie keine zweite. Sehr intelligenter Schachzug der Christdemokraten, selbige zu positionieren.

  61. #81 Horst_Voll (30. Jul 2016 20:11)

    „Zwei Gründe für Spahn, jetzt den knallharten Konservativen rauszukehren. Erstens wird die entsprechende Planstelle in der CDU bald frei.“

    Richtig, wenn Bosbach nicht mehr ist, daß muß jemand anders vor der Wahl rechts blinken, bis nach der Wahl links abgebogen wird.

    „Zweitens hat der Mann die berechtigte Sorge, am Baukran einen Platz ganz vorne zu bekommen.“

    Welcher Mann? Wenn die Spahn sich um ihr Leben sorgt, dann sollte sie die kriminelle Organisation der Christdemokraten nicht unterstützen, sondern bekämpfen.

  62. Es kann nur die AfD richten. Wer jetzt noch unter Merkel in der C*DU ist ist ein ganz kleines armes Würstchen. Alle mit Rückgrat hat sie intrigant entfernt.

  63. Ich sag euch mal, wer Bundeskanzler wird:

    Karl-Theodor zu Guttenberg.

    Vielleicht nicht nächstes Mal, denn erst muß es richtig geknallt haben, dann kann er seine Bundeswehrerfahrung ausspielen und wieder auf Schlepper, Nepper, Bauerfänger machen. Er will gerufen werden und kommt dann als Geläuterter, als ein nunmehr geerdeter (ist das nicht ein schönes Wort?) Teamplayer zurück.

  64. Danke für die sehr gute Zusammenfassung vom Versagen der aktuellen Staatsratsvorsitzenden Genossin Merkel.
    Ein Zeitdokument.

  65. Von der Leyer würde gerne, aber traut sich noch nicht. Sie wäre ja auch kein Unterschied zu Merkel!

    Die Misere ebenso! Alles Küken der selben Henne!!!

    Starke CDU-Ministerpräsidenten gibt es nicht mehr. Und Seehofer aus Bayern redet heute so und morgen wieder anders.

    Ein echter Wechsel wäre mit Friedrich Merz möglich. Der hat ja noch eine Rechnung mit Merkel offen! Oder mit Karl Theodor zu Gutenberg, auch ohne Doktor-Titel.

    Vielleicht muss ja auch alles noch schlechter werden, bevor es wirklich besser wird…..

  66. Wer sollte schon Lust haben, einen moralisch darnieder gerittenen, gierigen, stillosen und vaterlandslosen Sauhaufen zu übernehmen?
    Gibt es geeignete „Köpfchen“, die das nicht abhält, etwas Gescheites durchzusetzen statt nur Allgemeinplätze zu labern und die man das auch machen lässt?
    Mehr als „Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.“, hat wohl kaum einer auf Lager.
    Außerdem stehen neue Leute nicht zur Debatte, denn „SIE“ ist immer noch da.

  67. #78 Lawrence…

    Ihr politischer Weg pflastern sehr viele Menschen, die an ihrer Machtgier und Rücksichtslosigkeit auf der Strecke blieben und scheiterten.

    Da fragt sich der geneigte Wähler, was um Himmels Willen hatten diese Menschen noch zu verlieren, wenn sie trotz der zugefügten Schmach noch dauerhaft die Füße still hielten. Friedrich Merz ließ sich einfach so abservieren, anstatt eine Palastrevolution wenigstens zu versuchen.

  68. Apropos Merkel und CDU: Der absolute Tiefpunkt dieser Partei und für mich ein Zeichen dafür, dass Merkel die CDU mit in den Abgrund reißt, war der Karlsruher Parteitag im Dezember 2015. Sie erhielt für ihre absolut deutschlandfeindliche Politik, an Partei und Parlament vorbei, 9 min stehenden Applaus. SED reloaded… widerlich!

  69. #43 Babieca (30. Jul 2016 15:45)

    Nun ich bin mittlerweile auch von Bosbach (den ich allerdings geschätzt habe, auch als ich noch SPD war und die CDU gehaßt habe (wegen nicht sozial)) abgerückt. Er hätte mittlerweile meinen Achtung durch deutlichere Taten bestätigen müssen. Trotzdem war Bosbach für mich ein anderes Kaliber als Fräulein Spahn (obwohl ist nicht korrekt, da er ja verheiratet ist). Aber im Endeffekt hat eben auch Bosbach nichts gebracht. Aber Spahn ist so zerbrechlich, dass ich ihm erst gar nicht irgendwas zubillige.

  70. bisher wurden immer nur zwei moeglichkeiten zur beseitigung von merkel erwogen: abwahl oder putsch. aber es gibt immer klarer noch eine dritte:
    zwangsweise einweisung in eine psychiatrische anstalt.

  71. Falsch, Merkel und ihre Komplizen-Boygroup soll/en nicht ersetzt werden, die Bundesregierung muss vollkommen erneuert werden. Und ich sehe in Deutschland kaum eine Persönlichkeit mit der Stärke und Charisma, der/die das schafft, vor allem aber will. Schwache Politiker, schwache Menschen = schwache Menschen, schwache Politiker. Nochmal, Deutschland hat fertig, was man nicht allein Merkel und den Buntköpfen anlasten kann, sondern uns selbst.

  72. Wer will schon eine lahmen, abgewrackten, hässlichen und ungepflegten Gaul wie Deutschland reiten. Da braucht es aber eine starken Menschen der den klapprigen Gaul wieder auf Vordermann bringen will. Den sehe ich nicht ! Trotzdem muss Merkel weg !!!!!!

  73. #94 karl martell second (31. Jul 2016 08:14)
    bisher wurden immer nur zwei moeglichkeiten zur beseitigung von merkel erwogen: abwahl oder putsch. aber es gibt immer klarer noch eine dritte:
    zwangsweise einweisung in eine psychiatrische anstalt.
    ——-
    Ich fürchte weder noch, denn ihre Politik war doch alternativlos. Merkel trifft also keine Schuld. Vielleicht ist sie aber doch schuldunfähig im Sinne einer psychiatrischen Erkrankung.

    Egal. Guttenberg wird dann die bei uns herrschenden „französischen“ Verhälnisse irgendwie zu bändigen versuchen. Es ist wie bei des Kaisers neue Kleider: Alle könnten, sollten, müßten es sehen, was los ist und wie die Entwicklung ist, aber weil alle die Konsquenzen fürchten, die ein Eingestehen der Realität bedeuten müßte, wird weiter munter weggeguckt, schöngeredet, schöngetrunken etc.

  74. Die CDU könnte eine leere Coladose als Gegenkanidat anbieten – alles wäre besser als das Merkel ! Untergehen wird die CDU trotzdem !

Comments are closed.