Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens auch so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelsommer

Eschwege: Ein Vorfall der sexuellen Nötigung ereignete sich am Donnerstag-Abend auf dem Verbindungsweg zwischen Postweg und B 249 im Bereich des Bungee-Jumpings. Gegen 21:55 Uhr lagen dort zwei Frauen im Alter von 26 und 27 Jahren auf einer Wiese, um sich auszuruhen, als plötzlich eine Gruppe von mehreren Männern kam, die sich zwischen und neben den beiden Frauen legten. Plötzlich legte sich je ein Mann auf die Geschädigten und küssten die Frauen gegen ihren Willen. Einer der Männer versuchte zusätzlich einer der Geschädigten in die Hose zu fassen. Nur durch heftige Gegenwehr gelang es den Frauen sich zu befreien, worauf die Männer sich entfernten. Kurz darauf gelang es den Polizeikräften die beiden Täter zu ermitteln und vorläufig festzunehmen. Dabei handelt es sich um einen 21- und einen 22-jährigen, syrischer Nationalität.

Polheim: In der Feldgemarkung Garbenteichs wurde eine 64 – Jährige am Dienstag, gegen 20.45 Uhr, durch einen Unbekannten belästigt. Der Mann hielt sich in der Nähe der Dorf-Güller-Straße auf, als er sich gegenüber der Frau entblößte. Er soll zwischen 17 und 30 Jahre alt und etwa 175 Zentimeter groß sein. Er wird als schlank und südländisch aussehend beschrieben. Er soll schwarze gelockte Haare haben und eine dunkelblaue Jogginghose mit hellen Streifen sowie ein dunkles Shirt getragen haben.

Dresden: In einer Straßenbahn der Linie 7 haben vier Fahrgäste einer 28-Jährigen geholfen, als sie von einem Unbekannten sexuell belästigt wurde. Diese Zeugen sucht die Polizei. Sie werden gebeten, sich bei den Beamten unter Telefon 483?2233 zu melden. Die junge Frau fuhr am 21. Juli gegen 21.05 Uhr mit der „7“ durch Löbtau in Richtung Weixdorf. Dabei saß sie auf einem Viererplatz nahe dem Fahrer. an der Haltestelle Tharandter Straße stieg ein Mann zu. Er setzte sich gegenüber der Frau auf den Viererplatz und versuchte mehrfach, Blickkontakt mit ihr zu bekommen. Dann berührte er die Frau am Knie. Die 28-Jährige verbat sich derartige Anzüglichkeiten und wechselte den Platz. Der Mann folgte ihr, daraufhin schritten die vier Zeugen ein. Dennoch gelang es dem Mann, die Dresdnerin noch einmal am Oberkörper zu berühren. Die Zeugen verwiesen den Täter am Haltepunkt Freiberger Straße aus der Bahn. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und bittet um Hinweise zu dem Täter. Er war etwa 25 Jahre alt, schlank und wurde als Nordafrikaner beschrieben.

Aalen: Kurz vor 22.30 Uhr am Donnerstagabend hielt sich eine 17-Jährige zusammen mit Bekannten im Bereich des Aalener Bahnhofes auf. Einer ihrer Begleiter hatte eine Kiste Bier dabei und wurde deswegen von einem dunkelhäutigen Mann und einer dunkelhäutigen Frau angesprochen, welche ihm Bier abkaufen wollten. Der Unbekannte streichelte die 17-Jährige unvermittelt im Gesicht und an der Brust. Dann zog das Pärchen wieder ab. Erst danach bemerkte die Jugendliche, dass ihr Handy entwendet worden war.

Bitburg: In einem Lebensmittelgeschäft in der Kölner Straße in Bitburg kam es am Donnerstag, 11.08.2016, um 16.57 Uhr, zu einem Zwischenfall zwischen einem 17-jährigen Asylbegehrenden und zwei 15 und 17 Jahre alten Mädchen. Der 17-Jährige zog die 15-Jährige von einem Spielzeug-Automaten herab, der im Eingangsbereich des Geschäfts aufgestellt ist.Dabei zog sich die 15-Jährige eine leichte Verletzung am Oberkörper zu. Sie versuchte daraufhin sich zusammen mit ihrer 17-jährigen Freundin dem Jungen zu entziehen. Dieser folgte den Mädchen jedoch, wobei er die Mädchen auch angefasst haben soll. Der Jugendliche stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und anschließend erfolgte die Übergabe des Jugendlichen in die Obhut seiner Wohngruppe.

Erfurt: Exhibitionisten haben in Erfurt ihr Unwesen getrieben. Eine 25-Jährige wurde am Donnerstag auf dem Uni-Gelände das Opfer eines Unbekannten. Der Mann ( südländisches Aussehen, ca. 25-30 Jahre alt und schlank) sprach die junge Frau an und verfolgte sie. Er hatte mittlerweile seine Hose heruntergelassen und hielt sein Glied in der Hand. Der Fremde konnte unerkannt flüchten. Auch in der Michaelisstraße onanierte am Donnerstagabend ein Mann. Nach Angaben eines Zeugen soll es sich um einen 49-Jährigen handeln. Er wurde gegen 18 Uhr dabei erwischt, wie er Frauen hinterhergaffte und dabei an seinem Penis spielte.

Neuss: Die Neusser Polizei fahndet nach einem Mann, der eine 39-Jährige in ihrer Wohnung zu sexuellen Handlungen gezwungen haben soll. Die Fotos wurden von den Beteiligten selbst gemacht. Laut Polizei kam es am 17. und 18. Juli zu dem Vorfall. Der bislang namentlich unbekannte Täter soll eine 39-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Neusser Innenstadt zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Da sich sein Opfer heftig zur Wehr setzte, floh der Mann letztlich aus dem Mehrfamilienhaus, berichtet die Polizei. Dem Geschehen war ein zunächst geselliger Abend vorausgegangen, an dem das spätere Opfer den etwa 40-jährigen Mann kennengelernt und mit nach Hause genommen hatte.Während bei einem frühmorgendlichen „Absacker“ noch gute Stimmung herrschte und man dies sogar fotografisch dokumentierte, soll sich das Verhalten des Unbekannten kurz darauf schlagartig geändert haben, teilte die Polizei mit. Nach Angaben der Geschädigten bedrängte der Mann sie plötzlich massiv und ignorierte ihre Abwehrversuche. (Kommentar PI: Laut den veröffentlichten Fotos dürfte es sich um eine von Merkels Fiki-Fiki-Fachkräften handeln)

Freiburg: Am Donnerstagmittag kam es in der Zeit zwischen 12.30 und 13.00 Uhr in der Hauptstraße zu einer Körperverletzung. Eine 26 Jahre alte Frau hielt sich nach dem Einkaufen noch vor dem Rheincenter auf. Hier wurde sie von einem Mann mit schwarzer Hautfarbe um eine Zigarette gebeten. Sie gab ihm die Zigarette und der Mann entfernte sich auch zunächst. Er holte seine in der Nähe abgelegten Sachen, unter anderem eine gefüllte Einkaufstüte. Er kam zu der Frau zurück und schlug die Frau mit der Einkaufstüte von hinten in Richtung Kopf und traf sie an der rechten Gesichtshälfte. Danach ging der Täter zu Fuß in Richtung Schweizer Grenze davon. Die Geschädigte erlitt durch den Schlag Schmerzen und bat einen zufällig anwesenden Kurierfahrer, die Polizei zu verständigen. Dieser fuhr dem Täter hinterher, konnte ihn jedoch nicht finden. Der Täter wird als Schwarzafrikaner beschrieben, er dürfte ca. 35 Jahre alt und etwa 1,65 m groß gewesen sein.

Schwetzingen: Nach dem Strafgesetzbuch ist die Aufforderung zum Sex in der Öffentlichkeit als Beleidigung definiert und wird mit Strafverfolgung durch die Staatsanwaltschaft geahndet. So stand ein 19-Jähriger aus Gambia, der derzeit im Asylwohnheim untergebracht ist, vor dem Amtsgericht unter Vorsitz von Richterin Daniela Schrade, um sich für sein Verhalten in der Nacht vom 6. auf 7. November 2015 in Heidelberg zu verantworten. Laut Staatsanwaltshaft soll er gegen 4 Uhr nachts nach Besuch einer Bar in der Altstadt und Gesprächen auf Treppenstufen in der Unteren Straße erst die beiden Frauen bis zum Bismarckplatz verfolgt haben, dann in dieselbe Bahn gestiegen sein und mit Verbalinjurien einige Male beleidigt haben. Gegen den Strafbefehl hatte er Einspruch erhoben. Schon auf dem Weg zum Bismarckplatz hatten die beiden Frauen den aufdringlichen Mann, auch mit versuchtem Körperkontakt, unmissverständlich mehrere Male deutlich aufgefordert: „Lass uns in Ruhe, geh weg!“ Als Antwort war laut Zeugenaussage der einen Studentin nur drohend gefallen: „Ich werde Euch finden und töten!“ Da die meisten Sätze des Angeklagten auf Englisch zu Protokoll kamen, war eine vereidigte Dolmetscherin geladen, um Klarheit in die oft wirren Ausrufe zu bringen. Richterin Schrade hörte sich den Vortrag des Angeklagten („Ich habe nicht geschlagen und auch nicht beleidigt“) nicht lange an, sie stellte fest: „Nein bleibt nein, in allen Fällen“ und das Benutzen von Anti-Tierspray der beiden geängstigten Frauen ins Gesicht des Angreifers habe durchaus seine Berechtigung gehabt. Zwei Kommilitonen der Studentinnen hatten die zitternden und an Arm und Hals verletzten Frauen zum Schutz in ihr Studentenwohnheim gebracht und ein Zeuge hatte die Polizei benachrichtigt. Der Staatsanwalt forderte eine deutliche Verwarnung und vier Wochen Jugendarrest, Richterin Schrade betonte: „Nein ist nein in allen Fällen von sexueller Nötigung und Beleidigung. Drei Wochen Jugendarrest und eine strenge Verwarnung sollen in den Papieren des Beschuldigten eine Antwort auf sein Verhalten erfahren, das bislang mit fünf Einträgen im Bundeszentralregister (BZR) in keiner Weise den Vorgaben von Kultur und Recht seines angestrebten Europa-Gastlandes entspricht.

Straubing: Am Sonntag konnten Mitarbeiter des Freibades Straubing einen 28-jährigen irakischen Asylbewerber festhalten, der im Bad als Exhibitionist in Erscheinung trat. Die Kripo ermittelt. Ein 28-jähriger Tatverdächtiger war am Sonntag gegen 17 Uhr im Freibad aufgefallen, als er sich im Warmwasserbereich entblößte. Mitarbeiter des Freibades hielten ihn fest und verständigten die Polizei. Der irakische Asylbewerber wurde von den Beamten vorläufig festgenommen. Während der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass er bereits vor ca. zwei Wochen schon einmal als Exhibitionist im Freibad aufgetreten war.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Afghane – Unser Nachbar hält auch einen Afghanen. Der darf aber nur an der Leine raus.
    Sein Alter ist auch sehr schwer einzuschätzen, da er schon seit seiner Welpenzeit graue Haare hat.

  2. Zitat

    Freiburg:

    Am Donnerstagmittag kam es in der Zeit zwischen 12.30 und 13.00 Uhr in der Hauptstraße zu einer Körperverletzung. Eine 26 Jahre alte Frau hielt sich nach dem Einkaufen noch vor dem Rheincenter auf. Hier wurde sie von einem Mann mit schwarzer Hautfarbe um eine Zigarette gebeten. Sie gab ihm die Zigarette und der Mann entfernte sich auch zunächst. Er holte seine in der Nähe abgelegten Sachen, unter anderem eine gefüllte Einkaufstüte. Er kam zu der Frau zurück und schlug die Frau mit der Einkaufstüte von hinten in Richtung Kopf und traf sie an der rechten Gesichtshälfte. Danach ging der Täter zu Fuß in Richtung Schweizer Grenze davon.

    /Zitat

    Einen „Rheincenter“ gibt es in Weil am Rhein. Dann würde auch das mit der „Schweizer Grenze“
    stimmig sein.
    Freiburg liegt zwar in der Nähe der Schweiz, so nah nun aber auch wieder nicht.

  3. Das sind also Gaucks geschenkte Menschen!

    Geschenke darf man auch ausschlagen, ich denke das ist das einzig richtige was wir hier machen können.

    Wir wollen die hier nicht, noch nicht mal geschenkt. Fertig aus.

  4. Da es um Attacken geht, hatte da noch was aus den Morgwnnachrichten von heute:

    Erst mal. Wieder Zugattacke, diesesmal in der Schweiz, vollzogen von einem „gebürtigen Schweizer“ (Nachrichten, Hörfunk heute morgen). Er ging unter anderem auch mit einer brennbaren Flüssigkeit auf die Reisenden los. Ein terroristischer Hintergrund wird [geübt routiniert] ausgeschlossen (Nachrichten).
    Wir können also „aufatmen“.

    OT
    Weitere Meldung aus selbiger Quelle:

    1. de Miziere ist gegen ein Burkaverbot und gegen Abschaffung der doppelten StaatsbürgerSchaft.

    2. Joachim Glück bekennt sich zu Merkels „Wir schaffen das“.

    Der Sonntagmorgen (schön sonnig) hat es mal wieder in sich.

  5. Es gab mal eine Zeit – so bis vor 2-3 Jahren – da wurde die Bevölkerung vor EINEM EINZIGEN entlaufenen Vergewaltiger gewarnt.

    Im merkelregierten Deutschland laufen sie zu tausenden herum – geschützt von Staat und Justiz.

  6. …in Bezug auf sexuelle Belästigungen + weiteren derartigen Straftaten habe ich seit langer Zeit einen Verdacht:

    was wenn sich die bereits in Buntland lebenden muslimischen Schwarzköpfe von der Folgenlosigkeit der Straftaten der sog. „Flüchtlinge“ zu gleichem Handeln animiert sehen???

    Wäre nachvollziehbar und würde so manche (hier geschilderte) Tat erklären… und ein SEHR düsteres Bild von meinem zukünftigen Heimatland malen…

  7. Wie sagt doch das politische Establishment ?

    „Wir müssen näher zusammenrücken“.

  8. Mädchen (11 und 12) im AQUAtherm begrapscht – Asylbewerber vorläufig festgenommen

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Maedchen-11-und-12-im-AQUAtherm-begrapscht-Asylbewerber-vorlaeufig-festgenommen;art1169,385389

    Ein 33-jähriger syrischer Flüchtling hat am Wochenende ein Mädchen im Freibereich des Schwimmbades „Ergomar“ in Ergolding belästigt

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Ergolding-12-jaehriges-Maedchen-im-Freibad-belaestigt-und-begrabscht;art67,385337

    Am Sonntag konnten Mitarbeiter des Freibades Straubing einen 28-jährigen irakischen Asylbewerber festhalten, der im Bad als Exhibitionist in Erscheinung trat.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/straubing/regionales/Jetzt-auch-noch-ein-Exhibitionist-im-Straubinger-Freibad;art1169,385472

    Betrunkener Syrer bedrängte Verkäuferin

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/Noetigung;art22,384762

    Am Sonntag, 7. August, 19:15 Uhr sah ein 31-jähriger aus Burghausen, wie ein junges Mädchen und zwei arabisch aussehenden Männern bei den Bahnhofsparkplätzen Mühldorf, Friedrich-Ebert-Straße, in Streit gerieten. Das Mädchen wird auf ca. 13 – 14 Jahre geschätzt. Der Burghauser ging zwischen beide streitenden Parteien, woraufhin das Mädchen Richtung Bahnhofstraße flüchten konnte. Daraufhin verpasste einer der beiden Täter dem Burghauser einen Schlag gegen den Kopf. Der andere Täter trat dem Geschädigten mit dem Fuß gegen den linken Rippenbogen.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/muehldorf/regionales/Bahnhof-Muehldorf;art1174,385447

    […]streckte ein Messer in seine Richtung und forderte die Herausgabe von Geldbörse und Handy. […] etwa 25 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß, sehr schlank, lockige dunkle kurze Haare, dunkler kurzer Drei-Tage-Bart.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Versuchter-Raubueberfall-beim-Milchschwammerl-Opfer-konnte-fliehen;art1172,386267

    In Ingolstadt wurden drei Zimmer von Bewohnern einer Asylunterkunft durchsucht, da die Männer, im Alter von 24 bis 27 Jahren, im Verdacht standen, mit Rauschgift zu handeln. Dem 24-Jährigen wird vorgeworfen, die Drogen auch an Minderjährige abgegeben zu haben.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/kelheim/regionales/Ermittlungen-der-Rauschgiftfahnder-fuehren-zu-Haftbefehlen-gegen-zwei-Tatverdaechtige;art1176,386134

  9. In der anmoderation steht das über 1/2 Millionen abgelehnter Flüchtlinge in Deutschland leben.

    Im September wurde Deutschland vonnder EU verklagt das zu wenig abgeschoben wird.

    Hier wird von 158.000 berichtet
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_75589854/eu-kritisiert-deutschland-wegen-abgelehnter-asylbewerber.html

    Hier von 600.000
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/stefan-schubert/6-abgelehnte-asylbewerber-nicht-abgeschoben-eu-verklagt-deutschland.html

    Hier werden die 600.000 näher aufgedröselt
    https://marbec14.wordpress.com/2015/09/29/600-000-abgelehnte-asylbewerber-nicht-abgeschoben-eu-verklagt-deutschland/

    Hier noch einmal die 600.000
    Dieses Mal mit Bezug auf den Bundestagsvizepräsidenten Sinshammer
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-01/32606174-600-000-abgelehnte-asylbewerber-in-deutschland-003.htm

    Wenn im September 2015 schon offiziell über 600.000 illegale Flüchtlinge hier waren die hätten abgeschoben werden müssen, warum berichtet PI und junge Freiheit immer von aktuell 500.000?
    Es wurde kaum abgeschoben und sind scharenweise neue hinzugekommen.
    Oder stammen diese 500.000 aus der aktuellen Flüchtlingswelle?

    Demnach hätten wir 1,1 Millionen die den Status Abschiebung haben.

    Oder bin ich jetzt auf dem Holzweg.
    Das sollte sauber recherchiert werden.
    Als AFDler im Landtag wüsste ich welche Anfrage ich stellen würde.

    Wenn wirklich 1,1 Millionen Menschen hier leben die den Status Abschiebung haben wäre dieses das Thema Nummer 1 als AFDler

    Selbst dann, wenn nur 500.000 betroffen wären

    Was ist nun wahr?

  10. Es ist Sonntagmorgen, ich lese bei PI und bekomme schon wieder Magenschmerzen.
    Deutschland 2016 macht krank.

  11. Wahnsinn, was alles in den Medien verschwiegen wird.
    Es erinnert an die Kommunistische Realitätsverweigerung in den Ost-Blockstaaten.

  12. Nein, es sind nicht die Rapefugees !

    dpa gibt bekannt :

    Schauspieler Clemens Schick sieht Freiheit bedroht

    Der Schauspieler Clemens Schick (44) will sich politisch engagieren. „Die Freiheit, in der ich seit 44 Jahren lebe, wird bedroht. Von Rechtspopulisten und radikalen Islamisten“, sagte er der „B.Z.“ und der „Bild“-Zeitung (Samstag).
    Der aus dem James-Bond-Film „Casino Royale“ bekannte Schauspieler ist in die SPD eingetreten.

    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/vermischtes/Schauspieler-Clemens-Schick-sieht-Freiheit-bedroht;art1157856,3965196

  13. „Die Polizei rät zur Vorsicht bei einer Kontaktaufnahme durch fremde Personen.

    Lassen Sie sich nicht durch ein freundliches Auftreten blenden – es ist eine Masche der Antanzdiebe – die Täter haben es auf Ihre Wertgegenstände abgehsehen.

    Bleiben Sie auf körperlicher Distanz,…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3398214

    Wir sollen auf „körperlicher Distanz“ bleiben. Wie denn, wenn die Fremdkulturellen sich einem aufhalsen? Sollen wir jetzt den Bürgersteig für die kriminellen Herrenmenschen freimachen u. auf der Straße gehen? Oder sollen wir gleich zu Hause bleiben?

    OK, wir bleiben auf körperlicher Distanz! Alle deutschen Gutmenschen stellen ihre Tätigkeit an fremden Menschen ein, von wegen Abstand halten.

    Wir wollen die Flutlinge auch nicht als Nachbarn, weder in unseren Häusern, noch in Krankenhäusern.

    Eine bis an die Zähne bewaffnete Polizei, Grenzschützer u. Bundeswehr schiebt die Invasoren ab – auf eine Insel außerhalb Europas!

  14. #2 Alemao (14. Aug 2016 08:05)

    Einen „Rheincenter“ gibt es in Weil am Rhein. Dann würde auch das mit der „Schweizer Grenze“
    stimmig sein.
    Freiburg liegt zwar in der Nähe der Schweiz, so nah nun aber auch wieder nicht.

    Das ist richtig. Aber PI hat vom Presseportal der Polizei zitiert, und dort steht es auch so.

    Weil am Rhein liegt zwar im Landkreis Lörrach, wird polizeilich aber vom Polizeipräsidium Freiburg verwaltet, daher steht in Polizeiberichten oftmals Freiburg, obwohl der Tatort ganz woanders liegt…

  15. @ #16 Die Wehr (14. Aug 2016 09:26)

    …im Polizeibericht steht es groß u. breit richtig. PI hat aber die Überschrift weggelassen.

  16. Also ich gehe da nicht auf so einen großen Abstand wenn mich jemand „antanzen“ will….da wird das Knie hochgezogen das der Bursche seine Klöten auf der Zunge spürt…ohne wenn und aber….dann werde ich ihm noch zu verstehen geben das ich so reagiere wenn ich freundlich bin,…und er mich ja nicht sauer erleben sollte….BASTA!!!

  17. ouch das muß ich als linker psychologisch lösen

    eine gesprächtherapie

    danach ein gefälschtes angstmache video machen das unter einer frau die man befummeln will eine transsexueller kampfsportler steckt

    daraus machen wir ein video und dann ist das problem gelöst

    ich bin als linker so schlau und weis alles das muß funktionieren :-)))))

  18. an dieser Stelle wieder die Karte und Übersicht der sexellen Übergriffe und
    Vergewaltigungen durch Flüchtlinge, Asylanten und Fremdländer in Deutschlnd
    , diese Meldungen, Berichte u.Informationen werden andauernd durch kollektives ergänzen und aktualisieren auf den neusten Stand gehalten, letzter Stand 12.8.2016 bitte sehr — klick –> http://www.asylantenvergewaltigung.de/ wer einen sexuellen Übergriff oder Attacke melden will hier der direkte Link zum Meldeblatt, bitte sehr, machen sie mit, sagen sie es weiter –> http://www.rapefugees.net/vergewaltigung_melden

  19. Mir scheint, das ist der ganz „normale“ Wahnsinn.
    Dank unserer unfähigen Politiker, die alle in den Knast gehören. Das Vermögen jedes einzelnen Politikers gehört eingezogen. Wer mutwillig bei der Arbeit einen Schaden anrichtet wird auch dafür haftbar gemacht und zur Verantwortung gezogen. Nur unsere Dreckspolitiker können sich alles erlauben, genauso wie die Illegalen die sie uns auf den Hals hetzen.

  20. Die Polizei Köln fahndet mit Fotos(Blauäugiger weißhäutiger Mann mit blonder Afrokrause; guckst Du!) nach einem Räuber, der am 6. Juni (Montag) eine Frau (45) in der Kölner Innenstadt geschlagen und ausgeraubt hat…

    „Die Frau hatte ihren späteren Angreifer zuvor am Ebertplatz kennen gelernt. Die beiden feierten und zogen zusammen durch Köln. Vor dem Überfall waren sie zuletzt in einem Lokal in der Hühnergasse. Dort verabschiedete sich die 45-Jährige und ging zu dem Taxistand.

    Gegen 5.30 Uhr stieg die 45-jährige Bornheimerin in ein Taxi vor einem Hotel am Heumarkt. Der Mann packte die Frau, zerrte sie aus dem Auto und schlug mehrfach auf sie ein.

    Der Angreifer entriss der 45-Jährigen ihre Handtasche. Der Mann schnappte sich zwei Handys und Bargeld aus der Tasche. Anschließend rannte er in Richtung…

    Der Räuber ist +++dunkelhäutig,+++ circa 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß. Er hat eine schlanke Statur und dunkles, kurzes gelocktes Haar sowie einen Dreitagebart…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3401305
    Achtung, seit den 1980er-Jahren ist „Dunkelhäutiger“ Korrektsprech für „Neger“! Wie man auch auf den Fahndungsfotos sehen kann.

  21. #13 Hoffnungsschimmer (14. Aug 2016 08:55)
    Es ist Sonntagmorgen, ich lese bei PI und bekomme schon wieder Magenschmerzen.
    Deutschland 2016 macht krank.

    ——

    Das geht vielen so.
    Daher gilt es zu kämpfen.

    Welche Alternativen gibt es?
    Ich liebe dieses Land.,Das satte Grün der Wälder und Wiesen, die Kultur, Lebensweise , die Menschen.
    In welchem Land der Erde hätte ich vergleichbares?

    Österreich ist genauso krank — allerdings gibt es dort gute Mediziner die gerade mit der Behandlug anfangen
    Schweiz- da reinzukommen extrem schwer. Ich tu mich mit demmLand extrem schwer
    Holland? Noch problematischer als bei uns.
    Dänemark gesundet langsam
    Skandinavien? siecht vor sich hin. So schön die Länder sind, ich käme mit der Dunkelheit und dem Klima nicht klar.
    Kanada , tolles Land .,hier hätte ich aber auch klimatisch Problem
    Frankreich? Frankreich ist in etlichen Großstädten totkrank.
    Hat aber ein tolles funktionierendes dörfliches und kleinstädtisches Leben in dem die Welt nich in Ordnung ist und kaum Kopftücher zu sehen sind. – eine interessante Alternative. Allerdings ist das Land kurz vor dem finanziellem Kollaps.
    Neuseeland – ähnelt Kulturell und Klimatisch unserer Lebensweise in Europa
    Einer der Favoriten – leider extrem weit weg um mal eben Heimweh zu bekämpfen.
    Ich werde mir versuchen in den letzten 12 Jahren meines Arbeitslebens ( höre mit 60auf) noch die Taschen voll zu machen.
    Dann verpisse ich ich mich . Dauerhaft oder Monatsweise

  22. Zwei Personen aus einer Vierergruppe gerieten mit einer neunköpfigen Gruppe in eine verbale Auseinandersetzung.

    Die auf dem Foto abgebildeten Personen sind dringend tatverdächtig. Die Person mit dunklen Haaren und Kapuzenshirt wurde von seinen Begleitern mit „Ahamd“(AHMAD) oder „Ahmed“ angesprochen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11559/3402461

    (Anm. d. mich)

  23. LINKES SPÄßCHEN GEGEN ASYLANTEN IN LUXUS-HOTEL?

    „Bombendrohung in einer Zuwandererunterkunft – Evakuierung der Bewohner – Entwarnung nach Durchsuchung

    (…)

    Zusammen mit einem Sprengstoffspürhund durchsuchten die Beamten die kompletten Räumlichkeiten des ehemaligen Hotels. Etwas Verdächtiges fand man nicht…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11559/3389203

    ++++++++++++++++++

    MESSER-STECHENDE NAFRI GESUCHT
    Einer der Täter soll Rachid heißen.

    MÄNNER „CHILLTEN“ GEMEINSAM, DOCH DANN…
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11559/3388117

    +++Wären die Opfer (deutsche) Frauen gewesen, würden Kommentatoren hier schreiben: „Selber schuld! Was hängen die Schlampen auch mit Moslems ab?“

  24. #9 allessoschoenbunthier (14. Aug 2016 08:30)

    Wie sagt doch das politische Establishment ?

    „Wir müssen näher zusammenrücken“.
    ———————————————
    Das politische Establishment STINKT, mit diesem Pack kann es kein Zusammenrücken geben!

  25. Die gute Nachricht
    12.8.16
    NRW/STADT Viersen:
    Herrenmenschen bekommen 2000 Euro-Möbelgutscheine geschenkt.

    Stadt Viersen veschenkt in Zusammenarbeit mit örtlichen Möbelhäusern pro Herrenmensch 2.000,- Euro Gutscheine für Neumöbelanschaffungen.
    Die weitere gute Nachricht: Die gespendeten und mühsam zusammengetragenen Gebrauchtmöbel der Flüchtlingshilfe stehen jetzt exklusiv zum Ankauf von Authochtonen bereit.

  26. ESSEN.
    „Unbekannter stößt Seniorin(71, mit Rollator) um – Polizei fahndet nach skrupellosem Räuber

    Etwa 20 Jahre und vermutlich südosteuropäischer Abstammung soll der Täter sein. Zeugen beschreiben ihn weiter als sehr schlank. Er hat dunkles, fülliges Haar,…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3398543
    Täter war mit einem roten klapprigen Gerät unterwegs, bei dessen Benennung man bei PI in die Mod kommt.

  27. Nochmal gutgegangen:

    Lohfelden, Hessen.
    27-Jähriger Äthiopier legt Feuer an Tankstelle in Lohfelden

    Die Anwohner einer Tankstelle in Lohfelden sind in der Nacht zum Mittwoch nur knapp einem Inferno entgangen.
    Ein 27-Jährige Neger hatte an der Station in der Talstraße Papiertücher vor den Zapfsäulen verteilt und diese angezündet. Außerdem versuchte er, Schläuche in Brand zu stecken, über die Kraftstoff in die Fahrzeugtanks gepumpt wird. Zuerst flüchtete der Mann, dann kehrte er zum Tatort zurück.
    Zwei Anwohner, die verdächtige Geräusche wahrgenommen hatten, eilten herbei und löschten das Feuer. Dadurch wurde Schlimmeres verhindert. 
    http://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/motiv-unklar-27-jaehriger-aethiopien-legte-feuer-tankstelle-lohfelden-6652784.html

  28. Kein Bezug, aber fällt gerade ein, da passiert:
    Student aus Saudi-Arabien (der nicht schwimmen konnte) beim „Schwimmen“ heute nacht in Mannheim ertrunken. Riesen-Suchaktion mit Fußtrupps, Booten, Tauchern und Polizeihubschrauber!
    Na, hoffentlich war kein Israeli unter all den helfenden suchenden Menschen, die Familie hätte es jenem nicht gedankt…

  29. GIFTIGES GESINDEL OHNE ETHNIE

    „Polizisten führten Maßnahmen mit körperlicher Gewalt durch…

    Aggressive Männer müssen sich wegen Widerstand gegen Polizeibeamte verantworten…

    Die Verletzungen eines beteiligten Beamten (37-jähriger Polizist) waren so schwer, dass er nach der Behandlung im Krankenhaus dienstunfähig abtreten musste.

    (…)

    Gleiches widerfuhr anderthalb Stunden später einer 49-jährigen Frau(TÄTERIN!) in Styrum.

    An der Einmündung Rosenstraße/ Oberhausener Straße randalierte und beleidigte sie dortige Anwohner und Passanten.

    Auch sie trat den Weg zum Polizeigewahrsam zur Ausnüchterung nicht freiwillig an…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3396947

  30. Murksels Gäste:
    13.8.16 Essen, NRW.
    Murksels Gäste aus dem ominösen Ostland begehen skrupellosen Raubüberfall auf schwerbehinderten Mann
    Ostländisch aussehende junge Merkel Jünger überfielen Schwerbehinderten, bedrohten ihn mit einem Messer und stießen den wehrlosen Querschnittsgelähmten vom Gefährt. Er stürzte zu Boden, wo sie ihm mit Gewalt die Bauchtasche, mit Bargeld und EC-Karten, vom Leib rissen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3402514

  31. #16 Maria-Bernhardine (14. Aug 2016 09:15)

    „Die Polizei rät zur Vorsicht bei einer Kontaktaufnahme durch fremde Personen.

    Lassen Sie sich nicht durch ein freundliches Auftreten blenden – es ist eine Masche der Antanzdiebe – die Täter haben es auf Ihre Wertgegenstände abgehsehen.

    Bleiben Sie auf körperlicher Distanz,…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3398214

    Wir sollen auf „körperlicher Distanz“ bleiben. Wie denn, wenn die Fremdkulturellen sich einem aufhalsen? Sollen wir jetzt den Bürgersteig für die kriminellen Herrenmenschen freimachen u. auf der Straße gehen? Oder sollen wir gleich zu Hause bleiben?

    Ich denke das ist so gemeint, dass man nicht zu gutgläubig gegenüber „Fremden“ sein soll, wobei jeder sich denken kann wer mit „Fremde“ gemeint ist (sicher nicht Hans-Dieter, Olaf oder Rüdiger) Der Ratschlag ist wohl hauptsächlich an Frauen gerichtet, auch wenn es sich in diesem Fall um ein männliches Opfer handelt. Wie so etwas enden kann sieht man ja exemplarisch an den oben beschriebenen Fällen:

    Neuss: […eine 39-Jährige in ihrer Wohnung zu sexuellen Handlungen gezwungen..] […Dem Geschehen war ein zunächst geselliger Abend vorausgegangen, an dem das spätere Opfer den etwa 40-jährigen Mann kennengelernt und mit nach Hause genommen hatte….]

    Freiburg: [..Eine 26 Jahre alte Frau…] [..von einem Mann mit schwarzer Hautfarbe um eine Zigarette gebeten. Sie gab ihm die Zigarette …]

    Man darf auf Ansprachen, Gesten, Worte, Rufe, Blicke, Fragen etc. dieser primitiven Affen überhaupt nicht reagieren. Jede Reaktion werten diese Typen als Interesse. Man darf sich als Frau nicht in Gespräche verwickeln lassen, selbst dann nicht wenn sie scheinbar harmlos sind wie z.B. eine Wegbeschreibung zum Hauptbahnhof oder welche Buslinie fährt nach XY. Das sind meist nur „Opener“ um mit dem Opfer ins Gespräch zu kommen. In Wahrheit geht es diesen Widerlingen nur darum Kontakt zu Frauen zu knüpfen, sprich: FUCKEN

    http://www.severint.net/wp-content/uploads/2016/01/der-zettel-von-koeln.jpg

  32. FAHNDUNGSFOTOS

    FREMDKULTURELLE TÄTER GESUCHT

    Braunhäutiger Trickbetrüger, Typ Zigeuner
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3396789

    DAS SCHLACHTEN HAT BEGONNEN

    ISLAMISCHE HERRENMENSCHEN GREIFEN SCHÜLER AN

    EIN SCHLÄGER MIT UNDER-CUT-FRISUR

    „Nach Aussage mehrere Zeugen betraten der Gesuchte und drei Begleiter Mitte Januar das Schulgelände an der Grashofstraße und beleidigten andere Schüler.

    Als sich ein 16-Jähriger einmischte und versuchte, die Situation zu entschärfen, habe er unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht erhalten. Die Schwere der Verletzungen des Schülers machte eine Operation notwendig.“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3396182

  33. Murksels Gäste:

    Vizepräsident des Bayerischen (Verfassungsschutzes????)meint:

    „Müssen akzeptieren, dass es Schläferzellen in Deutschland gibt“

    Mordkommandos, BundesJunta ahnungslos.

    Bemerkenswert deutlich hat sich der Vizechef des Bayerischen Verfassungsschutzes über die Terrorgefahr in Deutschland geäußert. Man müsse hinnehmen, dass es hierzulande sogenannte „Hit Teams“ gebe, sagte er dem britischen Sender BBC. Weiterlesen:
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/terror-gefahr-manfred-hauser-ueber-schlaeferzellen-und-hit-teams-in-deutschland-aid-1.6180998

  34. Mir scheinen die Schläferzellen ehe bei den Sicherheitsbehörden und den Politikern vorhanden zu sein.
    Die paar Vollidioten des IS bereiten mir keine Sorgen!

  35. #Katharer 26

    Bei meinem Mann und mir ist 60 auch die Grenze.
    Wir werden die Häuser meiner Eltern und Schwiegereltern und unsere Firma verkaufen und Schluss mit dem Arbeitsleben machen.
    Noch vor ein paar Jahren war das Allgäu unser Lebensabend-Ziel.
    Wegen der fortschreitenden Islamisierung dort, hatten wir das nähere europäische Ausland im Blick, aber selbst das scheint uns nicht mehr sicher, auf die nächsten Jahre gesehen.
    Und nun?
    Ich bin so traurig.

  36. @ #39 Jens Eits (14. Aug 2016 11:24)

    Klar, weiß ich, wie es gemeint ist: „Eine Armlänge Abstand!“ Und trotzdem ist es unrealistisch u. zynisch,

    ob das Opfer ein geiles Luder ist oder ein dümmlicher Deutscher, der meint, auf Kumpelebene mit den Fremdkulturellen abhängen zu können

    oder ein deutscher Jogger oder deutscher Mann der in seiner Mittagspause im Park sitzt oder eine Oma, die zur Kirche oder Post möchte…

    WIR DEUTSCHEN KÖNNEN NICHT MEHR GEHEN,

    WOHIN WIR WOLLEN, NICHT MEHR ZIVILISIERT

    LEBEN, WIE WIR MÖCHTEN,

    UNS NICHT MEHR ANZIEHEN, WIE BEI UNS USUS,

    NICHT MEHR HÖFLICH, FREUNDLICH ODER

    HILFSBEREIT SEIN ZU FREMDEN!!!

    Selbst wenn man bloß Einkaufen geht, wird man von Asylanten(aller Art) umzingelt, „angetanzt“ u. schließlich habe ich was dagegen, Opfern die Mitschuld zu geben!!!

    ++++++++++++++

    Außerdem haben Sie, Jens Eits, was vermischt!

    „Abstand halten“ bezog sich explizit auf den Ratschlag der Polizei, wie man sich gegenüber „Antänzern“ verhalten solle.

    Der Beispielfall, den die Polizeipresse zum Anlaß nimmt, ist allerdings schon unklar von dieser formuliert worden,

    der „Antänzer“ habe den Mann umarmt u. man sei ein Stück gemeinsam gegangen…

    Wie denn, wenn der Täter einfach nicht weggeht?

    Geht man etwa freiwillig ein Stück des Weges gemeinsam, wenn einem nicht blitzschnell Abstand zum hartnäckigen aufdringlichen „Antänzer“ gelingt???

    Sollen Deutsche, im eigenen Land, gleich wegrennen, wenn es Menschendichte, Straßenverkehr u. öffentl. Raum ermöglichen? Oder sollen Deutsche sofort u. in der ersten halben Sekunde zuschlagen?

    Ich wurde ja auch, vor wenigen Jahren, im Supermarkt von zwei gepflegten „Südländern“(vermutl. Mutter u. Sohn) umschlichen.

    Während ich noch höflich lächelnd Platz mit meinem Einkaufswagen machen wollte, war mein Portemonnaie schon weg…

  37. Es ist UNSER Land und WIR bestimmen hier in unserem Land.

    Wenn die sich nicht benehmen können, illegal im Land sind sie ausserdem, haben sie hier überhaupt nichts zu suchen.

    Die Illegalen sollen Abstand halten, die illegalen haben auf der Strasse und in unseren Parks überhaupt nichts verloren.

    Wo wir feiern, haben die Illegalen überhaupt nicht zu sein. Wo wir sitzen, haben die Illegalen einen sehr großen Abstand zu halten. Wo wir laufen, haben die Illegalen nichts zu suchen.

    Wir müssen uns endlich auf unser WIR besinnen, darauf, das Deutschland uns, also dem Volk, gehört.

    Die Russen in Murmansk haben ihr „Revier“ sehr erfolgreich und wirksam verteidigt.

    *//www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/25932-Murmansk-Tut-uns-leid-Kln-ist-2500-Kilometer-weiter-sdlich-von-hier.html

    Die Zeiten des „Kuschel-Teddy-Schmuse-Beileids-Psycho-Integration-Lern-Bildchen“ Syndroms sind endgültig völlig vorbei. Politik, Polizei und vor allem die Justiz wollen dem deutschen Volk nicht helfen.

  38. @ #46 S@ndman (14. Aug 2016 12:19)

    Wir deutschen Einheimischen sind jetzt alle Opfer der Invasoren,

    ob wir körperbehindert, debil, gutmenschlich, jung, alt, naiv, bierselig, verlottert, elegant, abstandhaltend, freundlich, höflich, kumpelhaft, mißtrauisch, arglos, lebenserfahren, klug, gebildet, sorglos, xenophil, offen, abweisend, promisk, sittenstreng, hilfsbereit, desinteressiert oder zutraulich sind.

  39. @pi zum freiburgzwischenfall. Das rheincenter ist in weil am rhein, an der deutsch-schweizer grenze und gehört fast schon zu basel. Freiburg hingegen liegt 50km weiter nördlich….

  40. WIR DEUTSCHEN KÖNNEN NICHT MEHR GEHEN,

    WOHIN WIR WOLLEN, NICHT MEHR ZIVILISIERT

    LEBEN, WIE WIR MÖCHTEN,

    UNS NICHT MEHR ANZIEHEN, WIE BEI UNS USUS,

    NICHT MEHR HÖFLICH, FREUNDLICH ODER

    HILFSBEREIT SEIN ZU FREMDEN!!!

    Selbst wenn man bloß Einkaufen geht, wird man von Asylanten(aller Art) umzingelt, „angetanzt“ u. schließlich habe ich was dagegen, Opfern die Mitschuld zu geben!!!

    SEHR GUT! SEHR RICHTIG!!!

  41. #37 Nemesis001 (14. Aug 2016 11:13)

    Nochmal gutgegangen:

    Lohfelden, Hessen.
    27-Jähriger Äthiopier legt Feuer an Tankstelle in Lohfelden

    Die Anwohner einer Tankstelle in Lohfelden sind in der Nacht zum Mittwoch nur knapp einem Inferno entgangen.
    Ein 27-Jährige Neger hatte an der Station in der Talstraße Papiertücher vor den Zapfsäulen verteilt und diese angezündet. Außerdem versuchte er, Schläuche in Brand zu stecken, über die Kraftstoff in die Fahrzeugtanks gepumpt wird. Zuerst flüchtete der Mann, dann kehrte er zum Tatort zurück.
    Zwei Anwohner, die verdächtige Geräusche wahrgenommen hatten, eilten herbei und löschten das Feuer. Dadurch wurde Schlimmeres verhindert.
    http://www.hna.de/kassel/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/motiv-unklar-27-jaehriger-aethiopien-legte-feuer-tankstelle-lohfelden-6652784.html

    Als Deutscher möchte ich von einer seriösen Presse erfahren, ob es sich bei den ganzen Negern die mittlerweile hier in Deutschland schwerste Straftaten begehen, um dieselben Neger handelt, die von unserer Bundesmarine und anderen freien Schlepperhelfern aus dem Mittelmeer gefischt wurden, nachdem sie bei schönem Wetter eine Seenot vorgetäuscht haben.

    Man muss davon ausgehen, dass ein Großteil der Neger, die von der Bundesmarine auf unsere Kosten nach Italien gebracht werden, wenige wochen später, bei uns in Deutschland aufschlagen und als Gewalttäter (Machetenmörder), Drogendealer, Sextäter, oder psychisch Gestörte wie dieser Somalier in Erscheinung treten.

    Muss man wirklich alle Analphabeten aus Afrika auf Kosten unserer Sozialsysteme hier her nach Deutschland holen?

    Kann man denen nicht in Afrika vor Ort helfen, dass wäre doch um ein 1000faches billiger und würde den sozialen Frieden bei uns in Deutschland erhalten.

    Der soziale Friede bricht nämlich hier in Deutschland immer mehr weg, so ist jedenfalls mein Eindruck und das hängt direkt damit zusammen, dass man Deutsche seit Jahren in Leiharbeit, Niedriglohn und Armutsrenten herumvegetieren lässt und man jetzt mit ansehen muss, wie Gesundheitsfonds, Wohnungsgeld, Kindergeld und Leistungsloses Taschengeld an dahergelaufene Fluchtsimulanten und Schmarotzer aus aller Herren Ländern verschleudert werden.

  42. Es macht mich so wütend, dass diese Menschen mich zwingen, wütend zu werden. Aber leider gibt es keine andere Wahl. Wer lächelt, hat bereits verloren.

  43. #54 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (14. Aug 2016 13:32)

    Da will ein Schutzsuchender die Tankstelle anzünden und die Polizei „rätselt“ noch…………

    Bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft rätselt man über das Motiv des 27-jährigen Äthiopiers: Warum hat der Mann an der Tankstelle in Lohfelden Feuer gelegt? Hatte er politische Motive? Ist er verrückt? Oder ist es eine Kombination aus beidem?

  44. Zitat

    #55 lieschen m (14. Aug 2016 13:39)

    Es macht mich so wütend, dass diese Menschen mich zwingen, wütend zu werden. Aber leider gibt es keine andere Wahl. Wer lächelt, hat bereits verloren.

    /Zitat

    Dann wäre ja die Wut „alternativlos“.
    Das ist Wut allerdings nie.

  45. #46 Hoffnungsschimmer (14. Aug 2016 11:44)
    #Katharer 26

    Bei meinem Mann und mir ist 60 auch die Grenze.
    Wir werden die Häuser meiner Eltern und Schwiegereltern und unsere Firma verkaufen und Schluss mit dem Arbeitsleben machen.
    Noch vor ein paar Jahren war das Allgäu unser Lebensabend-Ziel.
    Wegen der fortschreitenden Islamisierung dort, hatten wir das nähere europäische Ausland im Blick, aber selbst das scheint uns nicht mehr sicher, auf die nächsten Jahre gesehen.
    Und nun?
    Ich bin so traurig

    Ist es im Algäu so schlimm?
    Das ist wirklichndie Frage wohin?
    Deutschland ist /war so toll
    Alles wird zerstört sein und man wird Angst haben müssen auf die Straßen zu gehen.

    Wie gesagt.
    Mir hat in diesem Jahr Frankreich extrem gut gefallen.
    Hier die Provence
    Das Gute an Frankreich ist das sich Invasoren in den Großstädten und Zentren breit machen.
    In den vielen Kleinstädten und Dörfern sieht man kaum welche.
    Selbst in Avignon hab ich wenig gesehen.
    Dafür ist Marseile überfüllt 50%

    Anders als in Deutschland funktioniert das Leben in den kleineren Städten noch. Ich könnte mir momentan vorstellen in Deutschland eine kleine Eigentumswohnung zu behalten und dann regelmäßig abzuhauen.
    Dort eine Wohnung / Haus kaufen oder Mobil mit Wohnmobil abhauen.
    Einige Monate weg.,Wächst die Sehnsucht nach Deutschland oder man braucht das deutsche Gesundheitssystem, dann kurz zurück

    Seit froh das auch Ihr finanziell gut aufgestellt seid und abhauen könnt.

  46. #57 Alemao (14. Aug 2016 13:53)

    Zitat

    #55 lieschen m (14. Aug 2016 13:39)

    Es macht mich so wütend, dass diese Menschen mich zwingen, wütend zu werden. Aber leider gibt es keine andere Wahl. Wer lächelt, hat bereits verloren.

    /Zitat

    Dann wäre ja die Wut „alternativlos“.
    Das ist Wut allerdings nie.
    ————————————————
    DOCH!

  47. Wenn die geschädigten Frauen und dessen Familien CDU/CSU, SPD, Die Linke oder Grüne wählen, dann sollten sie sich niemals beklagen und sich weiterhin von Merkels Gästen vergewaltigen lassen, täglich!

  48. Fiki-Fiki-Fachkräfte vergewaltigen Mann…

    „Afghane vergewaltigt Brasilianer in Frauenkleidern
    Wegen einer Straftat mit ungewöhnlichen Umständen ist die Innsbrucker Kriminalpolizei seit Sonntagfrüh beschäftigt: Ein 20-jähriger Afghane hat laut Polizeiangaben einen 18-jährigen Brasilianer vergewaltigt, ein zweiter Mann soll es versucht haben. Der mutmaßliche Haupttäter war gegen 4 Uhr beim Hauptbahnhof Innsbruck offensichtlich deshalb auf den jungen Brasilianer aufmerksam geworden, weil dieser in Frauenkleidern unterwegs war. Der Afghane soll sein Opfer mit einem Messer gezwungen haben, in eine nahe gelegene Wohnung mitzugehen, wo es unter Gewaltandrohung zum Analverkehr kam, der später durch eine ärztliche Untersuchung bestätigt wurde.
    Nach zum Teil widersprüchlichen Aussagen hätten sich der Täter und sein Opfer bereits wieder auf der Straße befunden, als ein zweiter Tatverdächtiger, ein ebenfalls 20-jähriger Afghane, ins Spiel kam. Angeblich kam es zu einem Handgemenge, wodurch zwei Polizeistreifen alarmiert wurden. Der Brasilianer erstattete den Beamten an Ort und Stelle Anzeige. Die beiden Afghanen wurden festgenommen. Die Einvernahmen dauerten am Sonntagnachmittag noch an bzw. waren noch ausständig, weil die Ermittler auf einen Dolmetscher angewiesen sind, um die genauen Umstände klären zu können.

    http://www.krone.at/oesterreich/afghane-vergewaltigt-brasilianer-in-frauenkleidern-20-jaehriger-in-haft-story-524738

  49. Wurde hier übrigens auch über jene Opernsängerin berichtet, die anlässlich der Festspiele für alte Musik in Innsbruck war und dort vor kurzer Zeit überfallen und verletzt würde? Die Organisatoren wollten keine weiteren Details zu diesem Vorfall bekanntgeben (wäre es der Anton oder der Sepp gewesen, so sehe die Sache naturgemäß ganz anders aus). Mitgeteilt würde lediglich, dass die Sängerin vorzeitig abgereist ist.
    Dafür hat der Landeshauptmann von Tirol in der Eröffnungsansprache zu diesen Festspielen vollmundig die Willkommendkultur in Tirol gelobt und dabei vor Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus gewarnt.
    Wie kann man nur so blöd sein und weiterhin ÖVP wählen?

Comments are closed.