2007: durchweg weiße Menschen, allenfalls ein asiatisch anmutendes Kind. Das charakteristische Foto auf Doppelseite 122/123, da hopsen vier entzückende weiße Kindlein, zwei blond, eins mit braunen Zöpfen, eins mit braunem Wuschelkopf nach Manier antiautoritärer Kinderladen auf einem Sofa EKTORP herum. Deswegen haben wir IKEA immer geschätzt, die Ausstrahlung von wohltuender Lässigkeit, Freiheit, einer Prise Unordnung, die dem Leben, so wie es ist, nahekam.

2017: Titelbild: Blondzopf in Rückpositur ansehend eine Schwarze, eine Französin (?) und einen bärtigen Araber (?). Drinnen geht das weiter: Schwarze und Farbige überall eingestreut. Aber das ist nicht alles: Es muss auch global zugehen: Es werden Entwurzelte vorgestellt, die wohl vorbildliche identitätsstiftende Personen sein sollen. Anna, geboren in Hongkong, aufgewachsen in Neuseeland, ist jetzt IKEA-Vertriebsassistentin in Kopenhagen. Mohammed stammt aus Gambia, kam als Flüchtling nach Malmö, ist jetzt Künstler. Eric wird vorgestellt als der „Prototyp eines „digitalen Nomaden““ mit Stationen Frankreich, Kanada, Sri Lanka, steht auf Carsharing. usw. Auf S. 160 bis 163 geht es dann um „Eine Unterkunft für Flüchtlinge“. IKEA hat 17 qm-Häuschen entwickelt und gespendet und Mutter Amina sitzt mit schwarzem Kopftuch mit entsprechend arabischem Enkelchen auf einer Bank. usw.

Dieser ganze Flüchtlings-Irrsinn hat uns die Unschuld geraubt, uns einfach auch mal an exotischen Menschen zu freuen. Jetzt sieht man nur noch Bedrohung und weiß, dass diese ganzen Medienprodukte nicht allein aus schöner menschlicher Freude zu uns sprechen oder Waren anpreisen, sondern uns noch erziehen und abstumpfen sollen. Dieser IKEA-Katalog ist nicht mehr ästhetisch und anregend, nicht mehr unschuldig, sondern er ist eine Pestbeule des Globalismus, er ist verseucht von der Botschaft: Du sollst alle Menschen nach Deutschland reinlassen und Du sollst die Schnauze halten, falls da Bedenken sind.“ (Zitiert aus diesem Beitrag bei Conservo!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

208 KOMMENTARE

  1. Freilich folgt Ikea (mit anderen Unternehmen) dabei einer internationalistischen Absatzstrategie. Für Unternehmen ist das legitim. -> Absatzausweitung. Für Staaten (Staatsführungen!) NICHT.

    Unternehmen haben ein Interesse an genormten Bedürfnisstrukturen, weil das die Massenproduktion verbilligt.

    Zwar glaube ich nicht, dass Ikeas Strategie aufgeht. Denn Menschen sind eben nicht so gleich, wie es von Ideologen/Dogmatikern der Egalite gewünscht ist.

    Wären Menschen so „gleich“ wie von den Gleichheitsideologen gewünscht, würde der Markt, die Wirtschaft zum Erliegen kommen.

    Eine künftige Gesellschaft Geklonter versetzt sich selbst in Stasis, schlussendlich in Überflüssigkeit. Sie würde von der Biologie, von wechselden Umweltbedingungen vom Planeten eliminiert.

  2. Danke für diesen Beitrag, wollte mir demnächst einen neuen Kasten bei IKEA kaufen, das hat sich hiermit erübrigt!

  3. Wer kauft auch bei IKEA? Ist sowieso nur Schrott was die haben. Selber Schuld sag ich da nur.

    Die meisten Möbel bei mir im Haus habe ich aus Erbschaft übernommen. Das ist noch gute deutsche Handarbeit, da geht nix kaputt.

  4. Ich boykottiere IKEA eh schon. Allein schon wegen der rücksichtslosen Steuervermeidungsmethoden des Gründers, der auch noch in der Schweiz lebt, und der rücksichtslosen, billigsten, globalisierten Produktion.
    Selber schuld, wer den Schrott dort kauft.

    Wie mit den Verhältnissen in der BRiD. Die werden auch nur durch das Wahlverhalten der Deutschen gebildet. Vor allem durch die Nichtwähler.

  5. Ich sag´s ja: Wir sind im neuen Kommunismus! Volksindoktrinierung und Realitätsverzerrung, bis es aus den Ohren pfeifft! Unfassbar, dass ein ganzes Land (Kontinent) sowas auch noch forciert und freiwillig herbeiruft! Ich hoffe, alle Verantwortlichen und auch die zahllosen Lemminge sind sich im Klaren darüber, worauf wir uns überhaupt einlassen..!

  6. Mohammed stammt aus Gambia, kam als Flüchtling nach Malmö, ist jetzt Künstler.

    Im Zweifel konzentriert er sich auf die Kunst des Drogenhandels, wie alle Gambier.

  7. http://www.focus.de/politik/deutschland/prozess-in-bruehl-angeklagter-nennt-claudia-roth-ekelhaft-und-hat-eigenwillige-erklaerung_id_5859811.html
    ———————————————-
    Viele andere Unternehmen stellen in ihren Katalogen negride und arabische Menschen zur Schau – obwohl diese Klientel absolut ungeeignet ist, sich die Produkte leisten zu können, wofür sie werben. Was also soll die Darstellung von Nichtweißen, wenn sie als Kunden nicht zur Verfügung stehen?
    ——————————————-
    3.000,–€ für Claudia Roth als „ekelhaft“
    zu bezeichnen 🙂

    http://www.focus.de/politik/deutschland/prozess-in-bruehl-angeklagter-nennt-claudia-roth-ekelhaft-und-hat-eigenwillige-erklaerung_id_5859811.html

  8. „Schraubst du noch oder wohnst du schon?“

    I dioten
    K aufen
    E infach
    A lles

    Und dazu ein paar leckere Kotzbölla aus Hottehü-Fleisch. Mmmhh….

  9. PS:
    Das Bild könnte eine typische Szene aus „Lindenstraße“ sein: Der wilde Taliban diskutiert beim Brötchenschmieren mit der Schwuchtel angeregt-interessiert über Vor- und Nachteile des Mokkastichs. Während ein teutsches Ökogermanen-Mädchen einer Ghana-Negerin Zöpfe in die Haare flicht.

  10. IKEA’s beste Tage sind ohnehin vorbei, die Maske des schwedischen Patriotismus ist gefallen, die hässliche Fratze des linken Totalitarismus schwedischer Prägung, der selbst den deutschen toppt, kommt zum Vorschein…

  11. Ikea weiß wie Menschen ticken und nutzt den Zeitgeist, so wie unser Kanzler auch. Nur in der Masse ‚rollt der Rubel‘ (EUR), so lange es eben geht, danach kommt etwas anderes … ich bin sicher, das demnächst tief verschleiertes über die Catwalks stelzen wird und Frau von Welt wird es freudig erregt begrüßen …

  12. #1Zentralrat detailliert Ö sterreicher,

    wir wollten heute Nachmittag dort nach einem neuen Schreibtisch schauen. Nein, danke wir werden darauf verzichten. Der Katalog ist bereits in den Papiermuell geflogen. Habe die Nase von dieser Drecksmanipulation voll.

  13. Bei den Schulbüchern ist das schon lange zu beobachten.
    Man schaue sich mal seine eigenen aus den 70ern an (in den 80ern setzte dieser Wandel langsam ein) und vergleiche sie mit den aktuellen Schulbüchern.
    Vor allem die aus dem Englisch-/Französischunterricht oder den „Sozilogie“-Fächern. Man glaubt, auf einem anderen Kontinent zu sein.

  14. Bald muss ich meine Kekse selber backen, fast jeder Güetzihersteller wirbt mit Negriden und wir sind hier nicht in den USA.

  15. Dann geh doch einmal morgens in die Cafeteria bei Ikea. Da ist Orient pur – nie wieder. Da bekommt man kein Frühstück runter. Kaufe da nur noch wenn es woanders nicht zu bekommen ist. Die verlieren alle ihre Identität.

  16. Wenn sie von Vielfalt reden, meinen sie den globalen Austauschmenschen, der in Austauschländern lebt, sich in Austauschjobs ausbeuten lässt, Austauschkonsumenten, ohne Bindungen zu Land, Boden und Leuten, Kontakte nur noch digital. Macht einer von den Austauschnomaden schlapp, steht der nächste schon bereit. Der Austauschmensch sucht sich sein Land, wie er will, das Austauschland sucht sich seine Leute, wie es will. Heimat ist so 1980er. Nur die Konzerne bleiben immer gleich: IKEA in Deutschland, in Spanien, in Vietnam, in Kenia, Kambodscha, die Wohnungen immer gleich, überall EKTORP.

    Mit der Zwangsvielfalt wollen sie den Zusammenhalt zerstören, die Nationen von innen heraus sprengen.

    Schöne neue bunte Welt.

    Wehrt euch, jetzt ist noch Zeit. Ein wenig noch.

  17. Ich hatte gestern Mittag den neuen Ikea-Katalog im Briefkasten, habe ihn am Abend durchgeblättert und bin dann auch hier zwangsläufig und für mich völlig überraschend auf das allgegenwärtige Flüchtlingsthema gestoßen. Ich habe mich geärgert und sogleich den Katalog in die Altpapierkiste geschmissen.

    Ich möchte mir demnächst ein Regal kaufen, jetzt fahre ich zu Roller…

  18. Wenn man zu IKEA geht ist dort meistens tote Hose, die Kunden bleiben aus und haben keinen Bock mehr auf die links versiffte Ideologie.

    Jetzt hoffen sie das ein paar Araber kommen. Helfen wird’s nichts, ich denke mal die sind Insolvent spätestens 2017.

  19. #18 Eulenspieglein (26. Aug 2016 11:59)

    IKEA

    war doch „das verrückte Möbelhaus aus Schweden“?
    …………………………………………

    Jetzt ist es „das bekloppte Möbelhaus aus dem Kalifat Schwedistan“.

  20. Ist mir doch egal, wie die aussehen. Und es ist ja nicht schlimm, dass viele Menschen verschiedener Herkunft bei uns leben, wenn sie mit uns die gemeinsamen Werte leben. Vom Marketing ist es vermutlich wichtig, im Katalog ein Abbild der verschiedenen Kunden abzugeben, Ikea gibt es ja weltweit. Nur wenn die ein Kopftuch anfangen abzubilden, wäre es für mich nicht mehr tolerierbar. Ich kaufe da nicht mehr ein, seitdem dort Mitarbeiterinnen mit der Kopfwindel beschäftigt wurden. Ich möchte nicht, dass von meinem Einkauf Leute finanziert werden, die entgegengesetzte Wertevorstellungen haben.

  21. Gestern hatte diesen Katalog in der Hand. Natürlich ist mir sofort die Internationalität der Abgebildeten aufgefallen. Das geht auch so in Ordnung, wird dieses Verkaufsbuch ja auch international angeboten. Was mich ärgert ist die Unbedarftheit der Redakteure, bei diversen Lesern eine unabwendbare Multi-Kulti-Zukunft zu propagieren.

  22. Der neue Ikea-Katalog ist auch von der „Orientierung“ und inhaltlichen Anordnung eine einzige Katastrophe. Fast jede Doppelseite, egal ob Schrank, Bett oder sonstwas, ist mit einer belehrend-moralisierenden Einleitung versehen. Wie kann man sich nur so einen Unsinn ausdenken?
    Wer einen Ikea-Katalog in der Hand hat, will dort nicht Montaigne lesen. Und die Anmutungen aus dem Eine-Welt-Laden stoßen den normalen Ikea-Kunden auch ab.

  23. Kann es sein, dass der Katalog früher für einzelne Märkte zugeschnitten illustriert wurde und jetzt weltweit nur noch ein einziger entworfen wird, bei dem man nur die Sprache anpasst?

  24. Tja, da hat die multikulti-verrückte schwedische Regierung wohl Druck ausgeübt!

    Wann werden da auch Ziegen und Esel abgebildet? Das könnte großen Anklang unter den INVASOREN finden! Sind doch deren beliebte Sexualpartner!

  25. Heute Morgen im Staatsfernsehen:
    Kinder sollten Fragen zum Bundesligastart beantworten.
    Mit dabei natürlich wieder schwarzes Kind.
    Genauso, wenn unsere Tageszeitung über besondere Schulaktionen berichtet.
    Immer, wirklich immer, ist mindestens ein Kopftuch auf dem Foto zum Artikel zu sehen.
    Und bei den Fotos der Abschlussklassen ebenso.
    Der Fotograf stellt die Kopftücher immer in die erste Reihe, damit sie bloß nicht übersehen werden.

  26. OT: Komme gerade aus der Innenstadt von Schweinfurt. Das hiesige Einkaufszentrum („Stadtgalerie“) ist hermetisch abgesperrt worden. An jedem Ausgang sind Polizisten in Stellung gegangen. Krankenwagen ebenfalls vor Ort. Spezialkräfte konnte ich allerdings keine sehen.

  27. Der Muselmane am Tisch ist bestimmt ein 17-jähriger (Standardalter!) MUFL (Männlicher Unbegleiteter F*ckling).

  28. ist doch alles in Ordnung, Ikea will nur noch an diese Leute verkaufen. Schweden und einige andere sind ja schon fast umgevolkt, da muß man sich dem Markt anpassen. Die Linken, Roten, Scheinlinken, Scheinroten nehmen ihren Umerziehungsauftrag ernst. Wie die Moslems im Besitz der alleinigen Bestimmung aller Dinge verbindet sie die abschließende totalitäre Regelung mit dem totalitären Islam.

  29. na seien wir mal ehrlich, Ikea ist der Takomarkt unter den Möbeln, billiger Schrott für Leute, die grade knapp bei Kasse sind. Schrott wirbt für Schrott. Habe ich kein Problem mit

  30. #29 johann

    Stimme voll zu ! Das kommt noch dazu.
    Die Produkte treten vollkommen in den Hintergrund.
    Man muss direkt nach ihnen suchen.

  31. Ist auch so bei vielen Werbeblättchen von Modeketten, die bei uns im Briefkasten landen. Ich gucke mir das immer sehr genau an.

    IKEA scheint aber besonders extrem zu sein. Nun, wir haben uns vor ein paar Jahren neu eingerichtet. Das reicht bis ans Lebensende. Ich brauch da nichts mehr zu kaufen. Sollen doch die Gambier, Araber, Sri Lankaner die Umsätze für diesen Laden machen (möglichst aber nicht mit meinem Steuergeld)!

    Willkommen in der schönen neuen Multikultiwelt!

  32. Da es in der Zukunft keine Historiker mehr geben wird (Wüstenmuselmanen und Neger betreiben solche Dinge nicht), wird es auch leider keine historische Einordnung der totalen Dekadenz und Selbstabschaffung der Europäer geben.

    Vielleicht machen sich die Chinesen oder Inder noch die Mühe bevor auch diese Völker sich höchstwahrscheinlich abschaffen werden, mal nachzuforschen an welcher Geisteskrankheit die ausgestorbenen Europäer litten..

  33. Vielen Dank fürs Thema aufgreifen!

    ich habe- unbedarft- auch vor ein paar Tagen selbigen Katalog erhalten und bin bald rückwärts umgekippt, als ich die „bunten“ Menschen überall sah und die erwähnten Artikel.

    Man hat sich ja leider Gottes schon länger dran gewöhnen müssen, daß neben diversen Vorzeigemigranten in den ÖR Nachrichten/Serien /Presse/Werbekataloge usw. auch -vermeintlich- unpolitische Magazine /Fachzeitschriften, die früher nichts derartiges brachten, den links-multikulti-Migrationswahnsinn neuerdings quasi „zwischen den Zeilen“ mitbewerben.

    Es soll ganz klar eine politisch-ideologisch gewollte , erfolgreiche und „bereichernde“ Scheinrealität vorgegaukelt werden, damit unbedarfte oder unsichere Leser verführt werden zu glauben, alles sei so heile-Händchen wie in der (IKEA)-werbewelt.

    eine leider gut gemachte Stimmungsmache!

    nicht ganz OT:

    kurzes interview heute im swr2-radio über den 75 Jahrestag der entrechtung der russlanddeutschen in Stalins reich.

    recht interessant, umfangreiches thema über das man viel reden sollte.

    aber dann natürlich bis dann am Schluß natüüüürlich wieder AFD-bashen dran war….

    und „warum die zitat rechtspopulisten solche erfolge haben, rußlanddeutsche für sich zu gewinnen“ und wie man das verhindern kann/muß/soll.

    da fehle doch der mobile K***eimer im Auto…

  34. IKEA

    Habe gerade ein Problem den Achmet-Schrank zusammenzubauen. Er will sich einfach mit dem Bjorn-Ulysses Regal nicht integrieren.

    Egal wie viel Geld ich für den Klebstoff, die Integration ausgebe, der kracht immer wieder auseinander.

    Vielleicht soll ich einfach mein Scheiße-Shisha(-Pfeife) mit etwas stärkerem befüllen?.

    Irgendwelche Tipps?

  35. #34 schmarrkopf

    Bei Focus sagen sie, das Einkaufszentrum wurde aufgrund einer verdächtigen Person abgeriegelt …

  36. #4 Hansi (26. Aug 2016 11:54)

    Ich boykottiere IKEA eh schon. Allein schon wegen der rücksichtslosen Steuervermeidungsmethoden des Gründers, der auch noch in der Schweiz lebt, und der rücksichtslosen, billigsten, globalisierten Produktion.

    Ingvar Kamprad wohnt seid etwa 3 Jahren wieder in Älmhult in Südschweden wo er aufgewachsen ist.

    z.B. http://www.blick.ch/news/wirtschaft/ikea-boss-ingvar-kamprad-88-wieder-in-schweden-hier-lebt-der-reichste-schweizer-heute-id2767725.html

  37. Also ich finde es wirklich amüsant wie man hier Schaum vor dem Mund bekommt, wegen ein paar Fotos in einem IKEA Katalog.
    Aber OK, wenn der selbsterannten Patriot sich nicht über jeden auch noch so unerheblichen (oder ausgedachten) Kicki aufregen kann, fühlt er sich offenbar unglücklich.
    Aber hey, irgendwo im Second Hand Handel könnt ihr bestimmt noch ein paar nette Eiche Schrankwände im Düsseldorfer Barock auftreiben. Schön schwer, mächtig, überladen und total schwülstig wie es eben der Patriot gerne hat.
    Ich denke IKEA kann den Wegfall eures Umsatzes gut verkraften.

  38. #21 wertstoff21 (26. Aug 2016 12:02)

    Jetzt hoffen sie das ein paar Araber kommen. Helfen wird’s nichts, ich denke mal die sind Insolvent spätestens 2017.
    —————————————–
    Sie glauben nicht, wie niedrig der Anspruch an Wohnqualität, Ambiente und Gemütlichkeit in Bezug auf die aktuellen Ficklinge und der meisten Nordafrikaner/Zentralafrikaner ausgeprägt ist. Die schlafen Zuhause auf einem gestampften Boden und einer von der Decke baumelnden Glühbirne (wenn es hoch kommt). Die wissen gar nichts über unsere Wohnkultur und unsere Lebensgestaltung.

  39. Heute morgen im MoMa:

    der Anführer des sog. „March of Hope“ vor einem Jahr in Budapest.

    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/ein-jahr-march-of-hope-interview-mit-mohammad-zatareyh-100.html

    Ein junger,kräftiger Mann aus Syrien, der es feige vorzieht das Weite zu suchen anstatt seine Familie in Syrien zu beschützen und das Land wieder aufzubauen.

    Budapest, Ostbahnhof vor einem Jahr: 1300 Flüchtlinge. Sie wollten nicht mehr warten, liefen einfach los. Als „Marsch der Hoffnung“ gingen diese Bilder um die Welt. Dazu aufgerufen hatte er: Mohammad Zatareyh aus Syrien. Stellt euch in Fünferreihen auf. Drei Tage, dann sind wir am Ziel, hatte er ins Megafon gebrüllt. Seit einem dreiviertel Jahr lebt Mohammad jetzt in Zwickau, Südsachsen. „Ich bin froh, hier zu sein“, sagte er. Es sei schwer, ohne die Familie in Deutschland zu sein. „Aber ich habe jetzt neue Freunde gefunden, Familien, die hier leben.

    Seit einem dreiviertel Jahr in Zwickau und spricht kein Wort deutsch. Das MoMa-Interview fand auf englisch statt.

  40. Die meisten Möbel die wir haben sind aus dem Biedermeier(1830) und der Gründerzeit(1880) die haben schon einiges mitgemacht, sind aber immer noch Top….und so wird es auch bleiben,…auf so einen Schrott können meine Frau und ich verzichten…meine Tochter freut,s….die will sie später mal haben.

  41. @#40 Union Jack (26. Aug 2016 12:13)
    IKEA

    „Habe gerade ein Problem den Achmet-Schrank zusammenzubauen. Er will sich einfach mit dem Bjorn-Ulysses Regal nicht integrieren.“

    Daaaanke :-)))))))))) Schenkelklopf :-)))))))))))

    🙂

  42. Die Verbuntung hat mittlerweile alle Bereiche erfasst. Es gibt kaum Sportmannschaften ohne Maximalpigmentierte, die Nachrichtensprecher und Moderatoren werden auch immer internationaler. Kaum noch ein deutscher Film ohne Flüchtling/ Asylant/ …..

  43. Staatspolitik und vorauseilender Gehorsam!
    Wenn sich nicht bald etwas ändert, geht Deutschland daran zugrunde 🙁 !

  44. Wir Biodeutschen haben ja schon unseren Hausstand komplett.

    Wir kaufen bei Ikea vielleicht noch einen neuen Bettbezug oder ein paar Küchenhandtücher.

    Die „Schutzsuchenden“ müssen sich jetzt eine ganze Wohnung neu einrichten, ergo sind sie die neue Zielgruppe.

    Es geht rein um marktwirtschaftliche Prinzipien.

  45. #47 Tritt-Ihn (26. Aug 2016 12:17)

    Wir Biodeutschen haben ja schon unseren Hausstand komplett.

    Wir kaufen bei Ikea vielleicht noch einen neuen Bettbezug oder ein paar Küchenhandtücher.

    Die „Schutzsuchenden“ müssen sich jetzt eine ganze Wohnung neu einrichten, ergo sind sie die neue Zielgruppe.

    Es geht rein um marktwirtschaftliche Prinzipien.
    ========================================
    Nein, nicht nur.
    Es geht auch um den AUSTAUSCH unserer Bevölkerung. Denn was fordern doch gleich die ROTGRÜNEN: Deutschland verrecke! Und wir sind die Bürger, die gleich mit verrecken sollen.

  46. Habe gestern 2 Kataloge auf die Seite gelegt. Ist nicht meine Welt, IKEA! Die gleichen sich auch multikulti an. Mal sehen, was das bringt. Von der Qualität IKEA halte ich nicht viel! Ausnahme die Vollholz-Möbel. Wertarbeit ist das nicht. Top Optik, geniale Werbung, Riesengewinne, reichster Mann Europas.

  47. Daran sieht man mal, wie rückständig die Inder doch sind.
    Kataloge gibt es hier nicht.
    Werbeblättchen werden gelegentlich verteilt. Plakate sieht man auch des öfteren.
    Und alle Produkte des täglichen Lebens sind natürlich mit Werbung Werbung versehen.

    Wann immer Menschen in der Werbung auftreten, sind sie eindeutig als Inder zu identifizieren.

    Haben die noch nicht gemerkt, daß die Welt jetzt globalisiert ist ?

  48. Die Schweizer Möbelfirma USM macht in deutschen Zeitschriften Werbung mit einer US Negerin, die in den USA lebt und studiert.

    Noch besser Vodafone deren DSL Werbung spielte in den USA, obwohl es da gar kein DSL gibt.

    Und die meisten deutschen Autohersteller „schämen sich Deutsche“ zu sein, denn in der Werbung haben deren Autos selten deutsche Kfz Kennzeichen.

  49. #41 Union Jack (26. Aug 2016 12:13)

    IKEA

    Habe gerade ein Problem den Achmet-Schrank zusammenzubauen. Er will sich einfach mit dem Bjorn-Ulysses Regal nicht integrieren.

    Egal wie viel Geld ich für den Klebstoff, die Integration ausgebe, der kracht immer wieder auseinander.

    Vielleicht soll ich einfach mein Scheiße-Shisha(-Pfeife) mit etwas stärkerem befüllen?.

    Irgendwelche Tipps?
    ……………………………………..

    Nimm doch lieber das „Sven-Torben“ Regal!
    Und in die Schisser-Pfeife stopfe ich immer zerbröselte Kloranseiten – das haut rein in die Birne … Allahu Nacktbar!
    🙂

  50. Dieser ganze Flüchtlings-Irrsinn hat uns die Unschuld geraubt, uns einfach auch mal an exotischen Menschen zu freuen.

    Exakt auf den Punkt gebracht!
    Es ist sehr, sehr lange her, da war es was Besonderes und eine willkommene Abwechslung, zum Italiener ins Restaurant zu gehen!
    Heute wird man im 200 Meter Takt von multikulti Türken, Italienern, Jugos, Griechen, Chinesen, Indern und vielen anderen regelrecht erschlagen.
    Ich mach inzwischen einen hohen Bogen drumherum, oder versuche es zumindest, leider lässt es sich bei den wenigen deutschen Möglichkeiten nicht ganz vermeiden.
    Als Tourist in Deutschland würde ich mich ernsthaft fragen, ob ich wirklich das richtige Flugzeug genommen habe.

  51. #53 ilves (26. Aug 2016 12:23)

    Selbst bei dem norwegischen Strick und Häkelgiganten DROPS hat dieses Jahr die totale „Neger-Hysterie“ zugeschlagen. Bis jetzt waren es immer hübsche blonde skandinavische Modelle. „Jetzt sehe ich schwarz“ kann man im wörtlichen Sinne sagen:
    http://www.garnstudio.com/catalogues.php?id=249&lang=de
    Langsam kotzt es mich echt an!
    ……………………………………

    Ich habe auf deren Webseite einen Laden in Afrika gesucht – nix gefunden!

  52. Auch egal, da alle Möbel, die aus süßen Spanschnipseln zusammengebabt werden, bei einem verantwortlichen Verbraucherschutz sofort verboten gehören auf Grund exzessiver gesundheitlicher Schädigung.
    Das ist SONDERMÜLL!

    Ist Ikea aber egal und den verblödeten Käufern wohl auch, die sich über eine imense Giftdichte in Ihren Zimmerchen freuen dürfen.
    Da ist es gesünder, sich direkt am Auspuff eines VW-Clean Diesels wohnlich einzurichten….

  53. Den Ikea-Katalog habe ich zum ersten Mal in meinem Leben sofort nach Erhalt in den Mülleimer geworfen. Und das will was heißen, da ich bis jetzt immer fast alles dort gekauft habe. Aber jetzt ich die Grenze erreicht!

  54. GESTERN KAM DIE AOK-ZEITUNG NORD-WEST 4/2016

    Titel u. Artikel:
    „Wie Kinder über Erziehung denken“

    Nur Mischlingskinder zu sehen u. sprechen lassen!!!

    + Dunkelblond kraushaariger Nils(6) mit schw. Augen, getönte Haut;
    + Dunkelbraun bezopfte Mia(7) mit dicken Brauen;
    + Arabisch kraushaarige Naomi(13) mit Schlauchboot-Unterlippe u. Mandelaugen:
    + Rot-glatthaarige Leni-Sophie(9) mit weißer Haut, Grimassen schnitzend, unvorteilhafte Klamotten
    + Kraushaarige breitnasige Brooklyn(9) mit zwei riesigen Bugs-Bunny-Zähnen u. schmalen Augen
    + Kraushaariger braunhäutiger Lenny(10) mit Knollennase, Figur gestaucht u. grobschlächtig

  55. #57 Cassandra (26. Aug 2016 12:19)

    Wenn ich etwas „austausche“ haben ich immer noch sowohl das Original als auch das Neue. Grammatisch präzise wäre von einer „Vernichtung“ zu schreiben.

    Schönes Wochenende Allerseits! Lässt Euch nicht runterkriegen!

  56. Deutschland hat offiziell jetzt 82,2 Mio Einwohner. OHne die Zuwanderung wäre die Bevölkerung 2015 zurückgegangen, weil 188
    .000 Menschen mehr gestorben sind als geboren wurden.

    Kann die Links hier leider nicht posten.

    Bin gespannt auf die Zählung für 2016.

    Und wetten, dass IKEA davon profitiert?

  57. Na da bin ich ja froh und fühle mich bestätigt das ich in meinem Leben noch nie einen Fuß in so einen die Leute Verdummenden Ramsch Laden gesetzt habe.

  58. wäre bloß interssant, ob die „Buntgemischten“ auch in der Lage sind, ein IKEA-Möbel zusammen zu bauen.

  59. 1. Sind sind IKEA-Produkte billigste Massenware.
    2. Sind IKEA-Produkte für einen gleichgeschalteten Massengeschmack konzipiert.
    3. Ist das impertinente Duzen bei IKEA von einer derartigen Aufdringlichkeit, dass man am besten einen weiten Bogen um diese Möbelhäuser macht.

    ….. außerdem ist das Essen scheiße!

  60. Vor Jahren habe ich einen Doku-Film über die Machenschaften und erbarmungslosen Ausbeutungstaktiken von IKEA in Entwicklungslaendern gesehen… ekelhaft, dass sie danach glücklich herumspringende Schoko-Kinder in ihrem Katalog zeigten…

    ich kaufe seitdem nicht mehr bei denen…

    kennt vielleicht jemand den besagten Doku und hat eine Link dafür?

  61. Hab auch so einen Katalog bekommen.
    Eckelhaft!!!!
    IKEA = abgehakt.

    Weiterer Kommentar von mir nicht nötig.
    Weil, Kundenverlust ist für die die größte Strafe…

  62. Hab den Katalog auch vor ein paar Tagen bekommen und war baff. Dachte aber nicht, dass die völlige Veränderung des Katalogs, u. a. gefällt mir nicht ein Möbelstück, scheints allen auffällt.

    Es geht in großen Schritten voran.

  63. #1 Blue02 (26. Aug 2016 11:52)

    Freilich folgt Ikea (mit anderen Unternehmen) dabei einer internationalistischen Absatzstrategie.

    Dafür hat man normalerweise verschiedene, den länderspezifischen Anforderungen und Gegebenheiten, insbesondere der Sprache, entsprechende Kataloge.

    Bei IKEA sind wohl, typisch schwedisch, multikulti versiffte Deppen in der Werbeabteilung, die ihr Handwerk nicht verstehen, dafür aber ganz toll multikulti sind. Haben, Dank ihrer begrenzten kognitiven Fähigkeiten in ihrer Parallelwelt lebend, noch nicht die gerade stattfindende Wende des Zeitgeistes mitbekommen.

  64. Es wird am 4. September eine Nacht der langen Gesichter (außer bei der AfD) geben.

    Sellerings „Wahlerfolg“ kann nur mit der Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik erklärt werden.
    Die CDU womöglich hinter der AfD, wegen Merkels Flüchtlingspolitik.
    Die Linke rutscht von 18 auf 13 Prozent, weil sie noch mehr Flüchtlinge haben will.
    Die Grünen schaffen vielleicht nicht mal 5 Prozent, weil sie Merkels Flüchtlingspolitik mittragen.
    Vor Wut kochen dürfte die Antifa in ganz Deutschland, da noch nie so offensichtlich die no border Ideologie, die Merkel in der Praxis umsetzt, eine Ablehnung erfahren hat.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mecklenburg-vorpommern-linke-rutscht-in-umfrage-ab-a-1109575.html

  65. #47 verwundert (26. Aug 2016 12:13)

    Also ich finde es wirklich amüsant wie man hier Schaum vor dem Mund bekommt, wegen ein paar Fotos in einem IKEA Katalog.
    Aber OK, wenn der selbsterannten Patriot sich nicht über jeden auch noch so unerheblichen (oder ausgedachten) Kicki aufregen kann, fühlt er sich offenbar unglücklich.
    Aber hey, irgendwo im Second Hand Handel könnt ihr bestimmt noch ein paar nette Eiche Schrankwände im Düsseldorfer Barock auftreiben. Schön schwer, mächtig, überladen und total schwülstig wie es eben der Patriot gerne hat.
    Ich denke IKEA kann den Wegfall eures Umsatzes gut verkraften.

    ::::::::::::::::::::::::

    Du dummer ANTIFA Troll wahrscheinlich arbeitest du bei IKEA und siehst wie die Felle weg schwimmen durch die links grüne Ideologie deines Brötchengebers. Naja bald sind die eh pleite und dann kannst du wieder in de Hafenstraße die Häuser anmalen

  66. #74 Berggeist

    wäre bloß interssant, ob die „Buntgemischten“ auch in der Lage sind, ein IKEA-Möbel zusammen zu bauen.

    Wenn sie das Regal tatsächlich nach der Bedienungsanleitung korrekt zusammenbauen, dann haben sie die Bedienungsanleitung falsch interpretiert.

  67. Selbstverständlich sollen verschiedene Menschen in den Katalog, denn das Unternehmen arbeitet weltweit. Es ist sinnlos, für jedes Land einen eigenen Katalog zu entwerfen. Selbstverständlich gibt es darunter gemischtrassige Familien und es sollen auch welche abgebildet werden. Was soll dieses verdammte aufdringliche Pseudoantirassismusding uns sagen? Heißt es, jede komplett weiße Familie ist ein Ableger des Kuklux-Clans? Wäre dann im Umkehrschluss jede schwarze oder asiatische Familie ebenfalls rassenfeindlich? Bin ich jetzt gezwungen, mich von meiner Frau scheiden zu lassen, um eine gemischtrassige Ehe zu erzwingen, die ich nicht mag, sonst schicken die die Antifa bei mir vorbei? Oder wenn ich nur eine weiße Frau möchte, weil das mein Geschmack ist, bin ich rassenfeindlich?

    Dieses Machwerk selbst ist rassistisch, denn es kreiert eine bunte Scheinwelt, die nie existieren wird, nur um antirassistisch auszusehen. Antirassismus heißt nicht, alles zwanghaft zu verbunten, sondern niemanden wegen seiner Hautfarbe zu denunzieren, gemischtrassige Partnerschaften, die es sowieso selten gibt, weil uns das scheinbar in den Genen liegt (ich kenne hunderte Pärchen, darunter zwei gemischtrassige), zu akzeptieren.

  68. Mein erster Grdanke war „Da kommt der Taliban zum Essen“.
    Katalog sofort zum Altpapier gegeben, IKEA gestrichen.

  69. Dann soll der Alkoholiker Ingmsr seinen Krempel Anfragen und Neger verkaufen.
    Bislang klaut die neue Zielgruppe die Regale leer.

  70. Ikea ? genau die gleichen Heuchler, keine Asylbude ist mit dem Kram von Ikea ausgestattet, aber uns hier nahelegen wollen wie Weltoffen sie wohl sind, soll Ikea diese Kataloge in den Flüchtlingsbuden verteilen damit diese angeblichen Flüchtlinge sich vorher informieren können, was sie dort klauen uns stehlen können

  71. @ #45 marIne (26. Aug 2016 12:13)

    Bei Focus sagen sie, das Einkaufszentrum wurde aufgrund einer verdächtigen Person abgeriegelt …

    Das ganze Land ist doch längst voll von „verdächtigen Personen“. Wieso wird das nicht auch „abgeriegelt“?

    Don Andres

  72. Der Bartträger auf dem Foto schaut sich bestimmt auf seinem Schmartfohn eine Webseite vom IS an.Die zwei Tussis tauschen sich über das Erschleichen von Sozialleistungen aus und das Blondchen denkt an ihre drei Leinenkinder (Hunde) die sie gleich zum abkacken ausführen wird.

  73. Das einzige was Moslems aufbauen ist das Haus des Friedens,damit die das nach der Fertigstellung wieder kaputschlagen können.

  74. Genau diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als ich vor drei Tagen den neuen Katalog durchblätterte. Da hilft nur noch Kaufboykott, die Schweden sind in ihrer weitgehenden Verblendung eh nicht mehr zu retten. Wahrscheinlich ist die Lage dort so verfahren, dass die Ureinwohner nun eine Mischung aus Realitätsverweigerung und Resignation fahren.

  75. #47 verwundert (26. Aug 2016 12:13)

    Also ich finde es wirklich amüsant wie man hier Schaum vor dem Mund bekommt, wegen ein paar Fotos in einem IKEA Katalog.

    Mir fällt immer nur einer auf, der hier Schaum vor’m Mund bekommt. Und zwar bei JEDEM Artikel. 🙂

  76. Deutschland ist eindeutig zu weiß. Deutschland wird sich durch die Neubürger verändern und wisst ihr was? Ich freu mich drauf!
    Angesichts der herrschenden Propaganda zieht IKEA mit. Würden morgen zwei Millionen Neubürger einreisen, die wie die Coneheads aussehen, wäre der Katalig voller Eierköppe.

    @Tritt-ihn, Nr 55
    Die Bettwäsche dort ist made in Pakistan, einem talibanisierten Land, das uns Neubürger schenkt. Also nicht mal das kann man da kaufen…

  77. @ #9 und alle anderen „IDIOTEN“ (Zitat), die so ticken wie der: Mit Ihnen ist kein Patriotismus zu machen! Ich persönlich kaufte bei verschiedenen Möbelhäusern, auch in nobleren. Ausschließlich die schwedischen Möbel haben mich bisher in kompletter Manier überzeugt. Ich verbitte mir diese Beleidigungen! PI in seiner Wichtigkeit wird durch Ihr diffarmierendes antifagleiches Einbahnstraßengebrabbel unterwandert. Es ist erschreckend, was teilweise für Gestalten hier schreiben! Da kommt man sich vor wie in einer Systemfabrik.
    Schön, dass dies hier möglich ist, da lernt man zu unterscheiden.

    PI: Bitte weiterhin keine Zensur solcher Kommis, ich möchte wissen, wer vernünftig tickt.

  78. Weltneuheit ,
    gibt es nur Germonny.
    (Ist Islamischen Länder zu Heikel da“ Fortschrittlich“)

    Carsting Agentur für Burka Fotomodelle

  79. @#26 schenefelder:

    Ist mir doch egal, wie die aussehen.

    Und anderen Leuten ist egal, was Ihnen egal ist. Rassen unterscheiden sich nicht nur im Aussehen, sondern auch in mentalen Eigenschaften.

    Und es ist ja nicht schlimm, dass viele Menschen verschiedener Herkunft bei uns leben, wenn sie mit uns die gemeinsamen Werte leben.

    Doch! GENAU DAS ist schlimm. Genau das zerstört die Einzigartigkeit eines Volkes und die aus dieser Einzigartigkeit erwachsende Kultur sowie das Gemeinschaftsgefühl und den Zusammenhalt und – im größeren Bild – die Vielfalt der Völker und Rassen. Werte sind im Vergelich dazu Schall und Rauch, sie kommen und gehen und geraten in Vergessenheit. Außerdem sind die aktuell geltenden „westlichen“ Werte, die den Moslems vermutlich in nächster Zeit mit der Brechstange aufgezwungen werden, alles nur nicht die unseren.

    Vom Marketing ist es vermutlich wichtig, im Katalog ein Abbild der verschiedenen Kunden abzugeben, Ikea gibt es ja weltweit.

    Nein, das ist nicht der Grund. Außerdem ist das ja der deutsche Katalog. Und so gut wie alle Firmen machen es. Vor einiger Zeit habe ich online Unterwäsche bei Otto bestellt – alles Negerinnen und Neger als Models.

    Das dient nicht dem Marketing sondern – wie im Artikel richtig bemerkt – dazu, uns zu ERZIEHEN und ABZUSTUMPFEN, dass wir die Leute wie auf dem Bild für ganz normale Deutsche halten und vergessen, wer wir sind.

    Sie spüren das nicht, weil bei Ihnen dieser Erziehungs- und Abstumpfungsprozess schon vollständig abgeschlossen ist. Aber andere haben dieses Empfinden eben noch. Und wollen es sich auch bewahren.

  80. Da kauf‘ ich nichts mehr, wie bei allen Asylbetrugsprofiteuren und Invasionsfördern.

  81. Mir ist die TV Reklame, die das gleiche Bild zeichnet, vor einiger Zeit schon sauer aufgestoßen. Soll wohl die „Normalität“ in deutschen und schwedischen Wohnzimmern propagiren und unterschwellig dem nichtdenkenden Zuschauer oder Leser verdeutlichen “ Ja, ab jetzt gehört dieses Bild zum Leben und Alltag dazu, denn bald hat jeder solche Typen bei sich in der Bude hocken, denn es gibt immer noch genug hohle Weiber, die sich mit solchen Muschkoten paaren und sich von denen einen Stall voll Kinder machen lassen. Gewöhnt euch besser an den Anblick und passt auf, mit wem ihr wie über was redet, denn bald hat jeder so einen in der „Verwandtschaft“, ob er will oder nicht“
    Kann mir gut vorstellen, daß diese Firmen das noch von gutem Steuergeld vergoldet kriegen, wenn sie solche Propagandawerbung machen…

  82. Vorgestern kam der neue Ikea-Katalog. Den warf ich gleich in die Papiertonne; mal holen… PFUI!

    ++++++++++++++++

    Aha! Gleich noch die Takko-Werbung, gültig ab 18.08.2016
    Titel: hellhäutiges u. -äugiges Mädchen u. schwarzkraushaariger(dickgewucherte Afrofrisur) Negerteenboy.

    Innenseite 1 u. 2:
    10 Kinder zw. ca. 3 u. 17 Jahren.
    + Davon nur ein hellblondes Mädchen mit dunklen Augen, u. das mit den rehbraunen Haaren u. hellen Augen vom Titelbild.
    + Zwei arabisch-asiatisch-negride-oder-sonstwas braune Mädchen;
    + der Wischmop-Neger vom Titel;
    + ein kleiner Negerbub, vermutl. Mischling mit eritreischem oder äthiopischem Einschlag;
    + ein Teenagerjunge mit dunkelaschbraunem Haar, sehr weißer Haut u. blauen Augen,
    + zwei Buben Typ Nafri oder Nah-Ost mit eher fahler Haut;
    + ein Kleinkind-Mädchen Negermischling mit schw. Kraushaar.

    Inneseite 3 u. 4:

    Das o.g. rehbraunhaarige Teenmädchen vom Titel hat vermutl. kupferrote Haare, neben ihr jeweils die o.g. Arab-Neger-Teenagerin.

    Innenseite 5 u. 6:

    Die beiden Teenagerbuben, der Wucherkraushaarige u. der Blauäugige mit weißer Haut; dann ein weiterer Neger-Typ: Nafri-Neger-Popfuzzi mit enganliegender geflochtener Krause.

    Innenseite 7 u. 8:
    u.a. Hellblonder blauäugiger Junge, der Faxen macht

    (…)

    Innenseite 11 u. 12:
    Die Kleinkinder
    Neues hellblondes Mädchen,
    o.g. Negermixbub mit eritr.-äthiop. Einschlag,
    o.g. Negermixmädchen, das ausgesprochen affig u. kokett posiert
    u.a. ein neues Negermixkind: Baby unter 1 Jahr

    (…)

    Rückseite: noch ein gr. schw. Zottelhund dabei.

    NIRGENDWO BEHAUPTE ICH, DAß DIESE KINDER

    HÄßLICH oder UNINTELLIGENT WÄREN.

    DER ÜBERHANG DER FREMDLINGSMISCHLINGE NERVT!

    +++MAN MERKT DIE ABSICHT u. IST VERSTIMMT!

  83. @#105 Poison (26. Aug 2016 13:09)
    Hier ein Prospekt vom LIDL.

    „Gültig ab Montag den 25 Juli“

    __________________________________________________________________

    Abgesehen davon dass ich diese Voll-Bärte eh unansehnlich finde (gönnte mir selbst höchstens mal einen so genannten Musketierbar), erinnern auch sehr an Kufnucken-Bärte, ist der Dressman dort aber ein Bio-Deutscher.
    Bart trägt Man(n) eben wieder ist nur ne Modeerscheinung und in 1-2 Jahre vorbei.
    🙂

  84. Leute, die Sache ist doch einfach: man kauft nicht
    mehr bei Ikea. Mal sehn, wie lange diese Firma das
    durhhalt!!!

  85. #46 yam850 (26. Aug 2016 12:13)

    „#4 Hansi (26. Aug 2016 11:54)
    Ich boykottiere IKEA eh schon. Allein schon wegen der rücksichtslosen Steuervermeidungsmethoden des Gründers, der auch noch in der Schweiz lebt, und der rücksichtslosen, billigsten, globalisierten Produktion.
    Ingvar Kamprad wohnt seid etwa 3 Jahren wieder in Älmhult in Südschweden wo er aufgewachsen ist.
    z.B. http://www.blick.ch/news/wirtschaft/ikea-boss-ingvar-kamprad-88-wieder-in-schweden-hier-lebt-der-reichste-schweizer-heute-id2767725.html

    Die Märchenstories sind typisch für den Typ.

    Wie lächerlich:

    „Trotz seines Erfolgs ist Ingvar Kamprad bescheiden geblieben. Aber auch knausrig: Der schwerreiche Schwede kassiert sogar eine Rente. Heg­genes im «Svenska Dagbladet»: «Er bezieht eine Pension wie alle anderen Schweden auch.» Diese wird nach dem Einkommen berechnet, das Kamprad erzielte, bevor er 1973 in Richtung Dänemark und dann in Richtung Schweiz aufgebrochen war. Ebenfalls wie alle anderen Schweden bezahlt Kamprad Steuern auf die Erträge seiner Anlagen.“

    Aus dem letzten Satz erschließt sich auch, warum sein Vermögen urplötzlich von 47 Milliarden !!! Franken auf 100 Millionen „geschrumpft“ ist. Stiftungen bezahlen keine Steuern. Die Verfügungsgewalt hat er dort trotzdem.

    Ein typisches Beispiel für einen absolut verachtenswerten Menschen.

  86. Witzig – mir war das auch sofort ins Auge gestochen (hätte den Katalog fast direkt in die Tonne gekloppt).

    Es wird seit Jahren stark zunehmend in allen möglichen Prospekten so Stimmung für die „Bunte Gesellschaft“ gemacht. Ich sehe da immer nur Menschen, die nicht dort sind, wo sie eigentlich hingehören – in ihre HEIMAT.
    Aber dieser Begriff ist wohl inzwischen verpönt.
    🙁

  87. Das läßt sich seit Jahren in fast allen Katalogen von Versandhäusern, speziell was Mode betrifft, beobachten. Scheinbar gilt die ungeschriebene Regel daß auf jeder Seite mindestens ein(e) Schwarze(r) sein muß.

  88. Schon seit mehreren Jahren hat Multikulti eigentlich in alle Versandhauskataloge Einzug gehalten. Auch in den Prospekten der Discounter (Lidl und Aldi) sind entsprechende Personen abgebildet.

    Meines Wissens wurden die Unternehmen schon vor Jahren darum gebeten bzw. dazu angehalten (von wem? Asyllobby, Regierungsstellen?), so zu verfahren. Das deutsche Volk sollte sich daran gewöhnen, daß hier immer mehr Menschen aus aller Herren Länder leben und daß aus Deutschland ein multikultureller Staat gemacht werden soll. Bzw. inzwischen gemacht worden ist, und das ist noch nicht das Ende.

  89. Habe heute den Ikea-Katalog im Briefkasten gehabt und ihn noch gar nicht angeschaut.

    Aber wenn dort der Multi-Kulti-Irrsinn propagiert wird hat sich das mit dem geplanten Einkauf bei Ikea in ein paar Wochen erledigt.

    Für so einen Scheiß gibt es nur eine Antwort:

    Und die lautet Boykott!

    🙂

  90. #69 Maria-Bernhardine (26. Aug 2016 12:28)

    Gibt es davon Fotos online? Ich habe mich anhand der Beschreibung schlapp gelacht

  91. C & A Werbungblatt gültig ab 18.08.2016

    Seite 10, 11, 14:
    Negermischlingsmädchen mit Extrem-Wuschelhaar.

    Im Prospekt auch blonde Kinder.

    Seite 18:
    Braunes Kleinkind-Mädchen mit Mandelaugen u. dicker Unterlippe.

    +++++++++++++++++

    Deichmann-Schuhe, Werbeblätter

    Titel:

    „Familie“ mit dunkel-bärtigem kraus-langhaarigem Mann, mittelblonder Frau u. mittel- evtl. rotblondem Mädchen an der Hand.

    Innenseiten:

    + Zweimal ein angeberischer Negermann mit Vollbart u. igelkurzen Dreads u. recht helle Negermischlingsfrau mit extremem Hippie-Krauskopf u. Gesicht voller Sommersprossen. Sonst keine Personen, außer

    + Ein blondes Kleinkind-Mädchen.

    + Werbung für Disney Violetta mit einer schwarzäugigen Blondine u. dunklem Scheitel.

    +++++++++++++++

    Der Ikea-Katalog regt mich so auf, den werfe ich gleich wieder in die Papiertonne hinterm Haus.

  92. Das ist echt Scheiße… Wir planen schon ein halbes Jahr für eine neue Couchgarnitur… Haben auch was gefunden… Nicht billig aber felxibel… Und was kommt jetzt?
    Der neue Katalog? Jetzt ist mir dummerweise nach wenigen Seiten so richtig schlecht geworden – den Katalog kann ich leider nicht mehr verwenden!
    Aber viel schlimmer: Glauben die Ikeafanten WIRKLICH, daß ich jetzt da noch ’ne Couch kaufe?
    Könnte es sein, daß nach „dm“ jetzt auch Ikea einen Kunden verliert???
    Meine Fresse – die ganze Sucherei geht jetzt von vorne los…

  93. Tut es euch mal an und schaut bei einschlägigen Verdummungstalkshows ins Publikum…Auch dort alles schön kunterbunt und „völlig normaler Querschnitt durch die deutsche Bevölkerung“! Vor Jahren schon bei Britt & Co…

  94. „… er ist eine Pestbeule des Globalismus, er ist verseucht von der Botschaft: Du sollst alle Menschen nach Deutschland reinlassen und Du sollst die Schnauze halten, falls da Bedenken sind.“

    Treffend formuliert.

    @ #27 Marie-Belen

    Ungeahnte Perspektiven für die Werbung für Küchenmesser im IKEA-Katalog, hinsichtlich einer speziellen Zielgruppe …

  95. Ach… ganz vergessen… Da wir wegen der neuen Couch auch beim Ikea vor Ort in Köln waren:
    Da lief auf einem Großbildschirm ein tolles Werbevideo… Sinnlos wie jede Werbung – Aaaaber… Die Bilder muß ich Euch zeigen… die habe ich damals spontan gemacht, weil ich dachte die wären aus einer anderen Welt…
    Moment… ich lade hoch!

  96. Tja,der neue IKEA-Katalog ist da…und der einzige der sich freut….war mein Altpapierhändler.Mein Besuch bei IKEA nächste Woche ist verschoben….. für weitere 100 Jahre…

  97. Naja, die drei an der Wand werden wohl gerade ein gemeinsames Interesse an der Wohnung oder anderem dieser blonden Integrationshelferin entdeckt haben, was man an ihrer sichtbaren Freude ablesen kann.

    Ob die Blonde mitlachen kann, das sieht man ja nicht.

    Vielleicht beginnt sie gerade schon ihre Flucht aus der Ikeawohnung – schaut, wie sich sich aus dem Stuhl windet.

  98. Und in der Kleinteileabteilung bei den Äxten steht dann der strohblonde Sören, ja ne iss klar! LOL

  99. Hahaha,lacht der Brummbär !
    Ich bin jetzt ein alter Sack,über 60 und habe
    mir noch nie im Leben Möbel gekauft!Weil:
    Dieser Mist hat mit Mobilar nichts,aber auch
    gar nix zu tun! Ikea ist der größte Schrott-
    händler.Ausserdem belügt diese Räuberbude auch
    ständig ihre Kunden von wegen Nachhaltigkeit
    in der Holzindustrie und so.Ich habe stets antike
    Möbel mir selbst wieder aufgearbeitet .Letztens
    habe ich mir sogar eine Komfortmatratze aus
    Naturmaterialien selbst gebaut.80% gespart
    gegenüber dem Ikeamist und meine hält ewig!
    Ikea ist für mich eh das rote Tuch.Hat mal
    angefangen als gutmenschlich grünes Weltver
    besserle und ist mutiert zu einer Profitkrake.
    Wie Borroso ,der war auch mal link.Mussolini
    auch.Selbst Göbbels schrieb anfang der 20iger
    Jahre „ich bin ein deutscher Kommunist“Alles
    wechselbälgerische Renegaten!Wir sollten sie
    verachten und-eben links liegenlassen!Da
    wo sie hingehören!

    Der Islam gehört nicht zu Europa !

    Hans-Heiner Behr

  100. Übrigens sind viele Konzerne auf dem radikalen Multikulti-Trip der Merkel/Schäuble.

    Es wird auch so gern Werbung an junge deutsche Frauen gerichtet, wo sie mit coolen und durchgestylten jungen afrikanischen Männern (und wer strömt zu Millionen in unser Land!) angetanzt werden. Man will wohl Schäubles Hinweis auf die „Inzuchtgefahr“ ernst nehmen und vorbeugen. Im Werbefilm danach kommen dann oft deutsche Männer die sich anstellen wie Trottel. Wer hier keine bösartige Absicht der BRD-Elite ist naiv und dem Untergang geweiht. Die jungen weißen deutschen Frauen sollen auf den Typ Afrikaner geeicht werden.

    Siehe hier dieser 20 Sekunden Spot:
    https://www.youtube.com/watch?v=2jQz693JTnE
    Ich kaufe überhaupt nichts mehr von großen Globalkonzernen wenn es sich vermeiden lässt.

  101. so was kommt bei Aldi auch vor, oder bei Marktkaufprospekten. Das visuelle Gewöhnen an eine negroide asiatische Rasse, wie sie sich die Freimaurer vorstellen.

  102. Die Schweinfurter Stadtgalerie ist komplett geräumt worden. Laut Polizei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

    Weiter unten im Liveblock:

    Das Parkhaus bleibt noch gesperrt. Wir bitten euch um etwas Geduld…Bitte beachtet dass die Gunnar-Wester-Straße und die Schrammstraße für den Fahrzeugverkehr aktuell komplett gesperrt sind.

    http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/inhalt/stadtgalerie-schweinfurt-geraeumt-verdaechtige-person-100.html

    Vorsichtsmaßnahme, ja ne, iss klar! LOL

  103. #85 johann

    Die versuchen die SchariaPD hochzuschreiben!

    Das wurde in Sachsen-Anhalt vor der LTW 2016 auch versucht, die Umfrageinstitute sagten Tage/1-3 Wochen vor der Wahl 15-18% für die SchariaPD voraus, dann gab es am Wahltag eine 10% Klatsche für die SchariaPD in Sachsen-Anhalt.

  104. #47 verblödet

    Es sind genau solche Doofköppe wie du, die dieses Regime, Merkelmaaskahaneusw. braucht.

  105. Bei IKEA habe ich noch nie etwas Hochwertigeres – sofern man da überhaupt von reden kann – gekauft. Höchstens mal – was aber auch schon über 20 Jahre her ist – ein paar Holzfachkästchen für die Modellbahn-Werkstatt.
    Unsere Möbel sind meist weit über 200 Jahre alt, das älteste von 1570. An denen haben weder Neger, Mohammedaner noch linksversiffte Gutmenschen herumgemurkst, weil es die um 1600 hier noch nicht gab.

  106. habe den Katalog zu Hause-einmal gesehen,und ich kaufe nichts mehr-verarschung von Europabevölkerung,nur die schwarze dort sind abgebildet!!!-DANN KÖNNEN AUCH DIE Invasoren VON MINDESTLOHN BEIM Ikea EINKAUFEN- und TSCHÜSS IKEA

  107. Ich habe heute noch nicht alle Kommentare gelesen, sorry falls das schon jemand geschrieben hatte:

    Das ist doch bei Aldi-Süd schon seit Jahren üblich. In fast jedem der wöchentlichen Angebote wird einem die Durchmischung auf hellbraun (weiß + schwarz = hellbraun) schmackhaft gemacht, man soll sich wohl daran gewöhnen – müssen!
    Und das hauptsächlich mit Kindern, so nach dem Motto: Die sehen doch so süß aus!
    🙁
    https://www.aldi-sued.de/de/angebote/angebote-von-donnerstag-25-august/

  108. So… Wie gesagt… Unser Internet ist etwas langsam… Ist ja kein Invasorenheim hier- Leider!
    Aber jetzt… Die Bilder vom Werbevideo Ikea Köln… Juni 2016!
    Irgendwie haben da das Katalog-Team und die Werbevideo-Abteilung ein Kommunikationsproblem!
    Oder die haben versehentlich ein Video von 1980 abgespielt… Seht selbst…
    http://imgur.com/a/JwRqm

  109. Ab 01.September gilt bei Ikea nur noch Rücknahme nach spätestens einem Jahr, also noch schnell im August hin und irgendwannspäter den abgewohnten Ramsch zurückbringen und sich seine Rapefugee Dollars zurückholen, ansonsten gilt : IKEA BOYKOTT

  110. #131 yps (26. Aug 2016 14:12)

    Aber jetzt… Die Bilder vom Werbevideo Ikea Köln… Juni 2016!
    Irgendwie haben da das Katalog-Team und die Werbevideo-Abteilung ein Kommunikationsproblem!
    Oder die haben versehentlich ein Video von 1980 abgespielt… Seht selbst…
    http://imgur.com/a/JwRqm

    +++

    wie in einem Traum… danke!

  111. #127 Antii (26. Aug 2016 13:54)

    ..und wenn man täglich mehr von diesen Köppen sieht, weiß man, man hat keine Heimat mehr:
    http://funpot.net/?57371

    +++

    mir ist echt schlecht beim Anblick geworden… diese Figuren sind so erbaermlich… und doch muss ich mir eingestehen, ich will diese nicht in meinem Umfeld sehen… tut mir leid

  112. Hehe, nicht rumjammern. Wenn ihr im Katalog weiße Menschen sehen wollt, holt Euch den von Frankonia.

    Von Ikea habe ich 1x im Leben was gekauft. Damit war ich nicht zufrieden und deshalb sehen die mich sowie nie wieder.

  113. #134 Animeasz (26. Aug 2016 14:20)
    #131 yps (26. Aug 2016 14:12)
    Aber jetzt… Die Bilder vom Werbevideo Ikea Köln… Juni 2016!
    Irgendwie haben da das Katalog-Team und die Werbevideo-Abteilung ein Kommunikationsproblem!
    Oder die haben versehentlich ein Video von 1980 abgespielt… Seht selbst…
    http://imgur.com/a/JwRqm
    +++
    wie in einem Traum… danke!

    Oh! Danke für die Blumen :O)
    Was ich ganz vergessen habe und die Situation vollends abrundete: Es war ja Ikea Köln…
    Und um uns herum keiften natürlich die Voll-/ Halb- und Genitalverschleierten mitsamt der mindestens 8 Köpfigen Sippe durch den Raum!
    DAS ist wahres Multikulti! DAS ist BUNT!

  114. Ach – und zu Aldi, Lidl und Co.: Seit langer Zeit bereinige ich alle BUNTEN Prospekte vor dem Betrachten!
    Alle Seiten rausreißen die eindeutig zu BUNT sind!
    Und dann den Prospekt genießen :O)
    Allerdings… Ich gebe zu… Viel bleibt meistens nicht übrig… Tja… Kaufen kann man dann auch nicht mehr viel…
    Da halte ich es dann Ausnahmsweise mal mit den „Ex-dm-Kunden“

  115. #138 mistral590 (26. Aug 2016 14:33)
    Es ging um die Sendung Formel Eins. Fehler beim schreiben passieren nun einmal.

    Wie jetzt?

  116. #47 verwundert (26. Aug 2016 12:13)

    Wieso ziehst du das ins lächerliche?

    es gibt Menschen, die ziehen ein Leben lang ihrem Job hinterher. Die haben i. d. R. ein gutes Auto, aber armseelige Möbel.

    Und es gibt Menschen, die sind mit Haus, Hof und Heimat verwachsen, die haben oftmals noch sehr alte Möbel, die noch „was darstellen“.

    WO ZAHLT EIGENTLICH IKEA DEN HAUPTTEIL SEINER STEUERN?

  117. #130 Heinz Ketchup (26. Aug 2016 14:12)

    Ich habe heute noch nicht alle Kommentare gelesen, sorry falls das schon jemand geschrieben hatte:

    Das ist doch bei Aldi-Süd schon seit Jahren üblich. In fast jedem der wöchentlichen Angebote wird einem die Durchmischung auf hellbraun (weiß + schwarz = hellbraun) schmackhaft gemacht, man soll sich wohl daran gewöhnen – müssen!
    Und das hauptsächlich mit Kindern, so nach dem Motto: Die sehen doch so süß aus!

    ———————

    Im Engelbert-Strauß-Katalog (Berufsbekleidung) ist das auch so. vor allem mit dunkelhäutigen gutaussehenden Frauen.

    In der Realität sieht man aber selten Negerinnen oder Neger in Arbeitskleidung.

  118. #111 Maria-Bernhardine (26. Aug 2016 13:13)

    +++MAN MERKT DIE ABSICHT u. IST VERSTIMMT!

    ———————–

    Kaufen soll ja auch Spaß machen, in unserer Konsumgesellschaft!

    Wenn´s kein Spass mehr macht, isses zwecklos, kann man´s lassen.

  119. Vorab: Man nehme mich hier bitte als durchaus mit den „Rechten“, den „Patrioten“ fühlende „linke“ Opposition wahr.

    Obwohl ich die unzähligen kleingeistig-verbohrten Menschenhasser-Kommentare insbesondere bei pi-news schon immer tief im Innern verabscheut habe, stelle ich dennoch an mir selber fest, dass in mir in bestimmten Situationen dieselben Gefühlswallungen des inneren Widerstands aufkommen wie bei der 24/7 wütenden Mehrheit hier.

    Bin also nach moderner Lesart längst selber „Nazi“. Wahrscheinlich bin ich sogar der schlimmste von allen. Einer der die Stubenfliege respektiert und mitfühlend anlächelt, bevor er sie kurzerhand mit der Zeitung erschlägt.

    Das mit den Zottelträgern als Werbemodels ist beim ALDI-Email-Newsletter besonders schlimm!

    Schwarze sind sehr oft sehr schöne Menschen, ein hübscher Anblick. Fast so schön und anmutig wie der klassische PEGIDA-Spaziergänger, ist man beinahe versucht zu sagen.

    ALDI Süd (und IKEA) hat mich, sicherlich ungewollt, aber dahingehend dressiert, dass mir beim Anblick von unverbindlich-fröhlichen schwarzen Werbe-Menschen mittlerweile schlecht wird, so wie dies vorher bereits beim Anblick von vollbärtigen Hipstern der Fall war und immer noch ist.

    Der Grund für die hier inzwischen übermächtige spontan auftretende innere Übelkeit bei äußerem Toleranzgebahren ist in meinem Fall wohl das Wissen um die Diskrepanz zwischen Auftritt und Intention:

    Ich weiß, dass diese Menschen dort nicht etwa übermäßig häufig abgebildet werden, weil sie so nett und hübsch und freundlich sind oder weil speziell deren Omnipräsenz in bebilderter Werbung aller Art letztere etwa großartig bunter und heile-welt-mäßiger erscheinen ließe, was sich dann letztlich umsatzsteigernd auwirken würde.

    Nein, ich weiß im Innern, dass diese Menschen deshalb so häufig in der Werbung auftauchen, weil sie eine enorme Lobby besitzen – weil deren üblere Vertreter uns längst in Geiselhaft genommen haben und ihre üblen Interessen (im Gegensatz zu in Werbekatalogen bestimmt mindestens genauso fröhlichen Schweden, Bayern, Nepalesen und Österreichern) jederzeit auch mit Macheten- und Bombenterror durchsetzen würden – und weil sowohl IKEA als auch ALDI nun mal sehr viele für Alle zugängliche Immobilien besitzt und allein eine Bombendrohung fatal fürs Geschäft wäre.

    IKEA, ALDI und Co. erziehen ihre Kundschaft somit also zu Rassisten, sofern ich von mir auf Andere schließen kann. Denn unterhalb des Dressierten gibt es immer auch das Unbewusste. – Und das besitzt ebensoviel Macht wie der Furz im Darm, der inmitten feiner salonlinker Gesellschaft nicht raus darf.

    Bei ALDI müssen sie wohl unausgesprochen so richtig Schiss davor haben, das denen die eine oder andere Filiale samt Kundschaft und Personal in die Luft fliegt, sofern man bei ALDI nicht zutiefst heuchlerisch ausreichend Richtung Mekka buckelt. Anders ist ein derart hohes Maß an Anbiederung, ja, Unterwürfigkeit, an die Islamisten und deren fatalen Irrglauben nicht zu erklären.

    Zeugen Jehovas oder Buddhisten konnte ich in der stets mit unverbindlichen fröhlichen Menschen bebilderten ALDI-Werbung jedenfalls noch nie ausmachen. Von Vielfalt kann hier jedenfalls objektiv keine Rede sein.

    Im Gegensatz zu Kewil sehe ich uns Weißen tatsächlich nicht als die Krone der Schöpfung an (ich war nie gezwungen Trabi zu fahren, bestimmt hat es auch damit zu tun), sondern als eine jederzeit mit Schwarz, Rot oder Gelb kompatible Unterart der Menschheit, die, wie alle anderen auch, optimal an die Klimaverhältnisse im eigenen Lebensraum angepasst ist.

    Ich hätte mir sogar gut vorstellen können mit einer Schwarzen verheiratet zu sein, sofern die Liebe dorthin gefallen wäre.

  120. Ich weiß überhaupt nicht was Ihr habt.

    Selbstverständlich hat IKEA auch gute Produkte, so z.B. KLÖPPAN, die munterbunte Fliegenklatsche, die mir der Laden gestern kostenfrei zugesandt hat, leistet mir zurzeit hervorragende Dienste.

    Wer sie für einen Katalog gehalten hat ist selber schuld.

  121. #156 Unter Rechten (26. Aug 2016 14:50)

    Ich hätte mir sogar gut vorstellen können mit einer Schwarzen verheiratet zu sein, sofern die Liebe dorthin gefallen wäre.

    Aber genau DAS ist doch das Problem! Natürlich kann man sich in eine Schwarze verlieben und diese heiraten, oder man kann einen schwulen Sohn haben, man kann Multikulti toll finden, oder das Geschlecht wechseln!
    Aber man darf es nicht als Gottes Willen allen anderen aufzwingen! Oder der ganzen Welt damit auf den Sack gehen! Oder Plakate zum Thema Sackjucken aufhängen nur weil man selber eine perverse Sau ist!
    Es geht einfach um das gesunde Maß an Respekt vor anderen – es geht um den gesunden Menschenverstand!

  122. #157 Willi Marlen (26. Aug 2016 15:01)
    Ich weiß überhaupt nicht was Ihr habt.
    Selbstverständlich hat IKEA auch gute Produkte, so z.B. KLÖPPAN, die munterbunte Fliegenklatsche, die mir der Laden gestern kostenfrei zugesandt hat, leistet mir zurzeit hervorragende Dienste.
    Wer sie für einen Katalog gehalten hat ist selber schuld.

    Wie Geil! Muuahhahah… Jetzt noch einen Griff dranschrauben… feddisch! Klöppan!

  123. #156 Unter Rechten (26. Aug 2016 14:50)

    und weil sowohl IKEA als auch ALDI nun mal sehr viele für Alle zugängliche Immobilien besitzt und allein eine Bombendrohung

    Guter Beitrag!
    Und ausdrücklich danke für die Erwähnung dieses Aspektes!
    In diese Richtung hatte ich bisher nicht gedacht und es läßt mich nun die Konzentrierung des Einzelhandels auf wenige Konzernketten noch viel kritischer sehen. Im Lebensmittel-Bereich ist das ja schon extrem.

    Die Einzelhandelskonzerne machen jetzt also indirekt Siedlungspolitik, oder zumindest Meinungsbildung zur Umvolkungs- und Siedlungspolitik. Aus Angst ums Geschäft. Eigentlich erbärmlich.

  124. #154 Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende (26. Aug 2016 14:45)

    Im Engelbert-Strauß-Katalog (Berufsbekleidung) ist das auch so. vor allem mit dunkelhäutigen gutaussehenden Frauen.
    – – – – – – – – – – – – – –
    Aldi bringt diese dunkelhäutigen, gut aussehenden Frauen in Bikinis aber auch – wie erst vor kurzem – in Unterwäsche – nur in BH und Slip!!! lechz!
    😀

  125. #158 yps

    Genau getroffen. Mein Begriff von Toleranz sieht w. f. aus:
    Ich mag keine Schwulen, trotzdem tue ich keinem etwas.
    Ich mag keine Schwarzen, trotzdem tue ich keinem etwas.
    Wenn man mich allerdings zwingen will, diese o. g. Truppen auch noch zu lieben und zu herzen, dann, nun dann schlägt meine Stimmung schnell um…

  126. Bei unserem Ikea sitzen auch schon die sogenannten Flüchtlinge an der Kasse. Werde dort kein Geld mehr hinschaffen.

  127. Dann gibt’s nur eins:
    1. Kein Einkauf mehr bei IKEA
    2. Eine E-Mail an IKEA mit der entsprechenden Botschaft.

  128. Ich habe mir den Katalog jetzt genau angeschaut. Weiße Männer werden nur ohne Frauen und als die Malocher (der Steuern erarbeitet) dargestellt. Für die Bespaßung insbesondere der weißen Frauen ist anscheinend nur noch der südliche Typ Afrikaner/Asiate vorgesehen in der neuen bunten BRD-/IKEA-Welt. Das fällt mir seit einiger Zeit bei sehr vielen Werbespots auf, siehe z.B. hier #132 BePe. Der weiße Mann schafft die Steuern ran, der Typ südländische Afrikaner/Asiate bespaßt die weißen Frauen. Und es ist natürlich ein Zufall, dass auf einmal Millionen junge ledige Männer genau des Typs südländischer Afrikaner/Asiaten in Deutschland illegal eindringen.

    Ps.: Ich weiß jetzt nicht ob ich alle IKEA-Katalog Seiten angesehen habe, das Konzept des Durchblätterns hat sich garantiert ein „Ich mach was mit Medien Hirn“ der zu sonst nichts taugt ausgedacht, ob ich alle Seiten erwischt habe weiß ich nicht. Kein Mensch nimmt sich die Zeit sich da durchzuwurschteln.

  129. #74 Berggeist (26. Aug 2016 12:39)

    wäre bloß interssant, ob die „Buntgemischten“ auch in der Lage sind, ein IKEA-Möbel zusammen zu bauen.
    ———————————————-
    Im Herbst letzten Jahres kam ein Mohammedaner in unser Büro, um dort einen Schrank (einfache Alukonstruktion mit Einlegeböden). Als er an einem Vormittag nicht damit fertig wurde, stellt er sich provozierend auf und sagt mit unendlicher Anmaßung, dass ich ihm doch zeigen müsse, wie das Regal aufgebaut werden müsse, weil ich doch Architekt sei. Eine Realsatire, die sehr schön zeigt, dass diese Vollversager auch noch qualifizierte Deutsche für ihr eigenes Versagen haftbar machen.

  130. Puh, ich war in meinem Leben erst einmal bei IKEA. Habe dennoch drei Holzhocker und einen Esstisch von dort. Bzw. gebraucht bekommen, uralt – aber dafür Massivholz und stabil.

  131. Nicht nur IKEA präsentiert uns Multikulti. Es sind u.a. Tchibo, Otto, ALDI etc. Ich kaufe bei keinem dieser Deutschenhasser mehr ein. Das ist das einzige was wir dagegen machen können.

    Ich habe bei Tchibo und Otto angerufen und ihnen gesagt, daß ich erst wieder bei ihnen kaufe, wenn diese Scheiße aufhört.

    IKEA kann ich ohnehin nicht leiden.

  132. Die aufstrebende Asylindustrie geht Hand in Hand mit der Werbeindustrie.

    Selbst in „deutschen“ Großunternehmen werden Animierplakate -im Sinne der Sache- dazu verwendet, uns glauben zu machen, daß dies in Zukunft völlig normal ist.

    Sämtliche Maschinenbauunternehemen der „deutschen Traditionselite“ buhlen geradezu darum, an forderster Front an die Zukunft mitzuwirken.

    Die Industriellen waren schon immer mächtiger, als die Politnutten und deshalb sollte sich jeder die Frage stellen:

    WER REGIERT UNS?

    WER LENKT DIE INDUSTRIELLEN?

    WER HAT EINFLUß AUF DIE FINANZWELT?

    Ja, ich weiß…

    …der Ikeakatalog ist wahrscheinlich schon wichtiger…

    Wer sich davon beeinflussen läßt, ist selbst schuld.

  133. Für denn IKEA Käufer heisst es!!

    I: Ich
    K: kaufe
    E: ein
    A: Abfallprokukt!

    Weil diese Möbel werden so zwischen 5 und 10 Jahren meistens eh Entsorgt und landen auf dem Speermüll!
    Das soll nicht heissen das alles von IKEA schlecht sein muss!! Aber sagen wir mal so um die 80 Prozent ist nur Mist!!

  134. Servus,
    wer noch Achtung für seine Vorfahren hat muß auch Deichmann und Puma boykottieren!
    Deichmann wirbt für Puma Schuhe in Fernsehen nur noch mit Negern!
    Daher Deutsche kauft nicht bei Deichmann und kauft nichts von Puma!
    Siehe https://m.youtube.com/watch?v=bPiNYGKJAo0
    Mein Kommentar auf deren youtube Seite wird sicherlich zensiert werden….

  135. …ist mir bei Tupperware flyern die irgendwo auslagen auch schon mal aufgefallen, blonde Frau, dschihadistenbärtiger Araber. Habe alle Flyer verschwinden lassen.

  136. @#47 verwundert:

    Du wirkst ein bisschen wie ein altkluges Kind, das mit seinen Schulweisheiten („Ich weiß schon, dass solide, antike Möbel voll doof sind“)an einem Gespräch zwischen Erwachsenen teilnehmen will, aber nicht begreift, worum es geht.

    Auf eine Art ist das ja ganz süß, Du solltest aber auch nicht verwundert, wenn das manche nervt. Es gibt Leute, die mögen es einfach nicht, von einem Versandhauskatalog zu dem dressiert zu werden, was Du schon bist. Auch wenn’s nicht funktioniert – der Versuch ist nervig.

  137. IKEA = Vattenfall = Islamische (polizei ist nervlich fertig, Bandenkriege in Wohnvierteln) Nation ex. Schweden

  138. Der Katalog von IKEA, den ich gestern aus meinem Briefkasten gefischt habe, hält noch sehr viel mehr Multikulti-Motive als die im PI-Artikel genannten bereit. Zum Beispiel auf

    S. 14-15: Zwei Mischlingskinder mit Wuschelköpfchen, beaufsichtigt von ihrer weißen Mutti mit roten Haaren.

    S. 24: Eine junge Blondine und drei junge Männer, zwei davon mit „Migrationshintergrund“.

    S. 36: Ein kleinwüchsiger Herr augenscheinlich aus dem Raum Indien/Pakistan und zwei schwedische Mädels.

    S. 75: Zwei Herren aus Afrika, die es sich auf IKEA-Sofas gemütlich machen.

    Und so weiter und so fort. Der Fairneß halber muß man aber konstatieren, daß die meisten im Katalog abgebildeten Modelle augenscheinlich europäischer Herkunft sind. Das kann ein paar Ausgaben später natürlich anders aussehen. IKEA weiß schließlich, was man seinen Kunden der Zukunft schuldig ist.

  139. IKEA, sämtliche Tankstellenketten, fast alle Zeitungskioske, Garmisch-Partenkirchen, Zell am See….usw. Wir brauchen Anti-Islam Gesetze dh. Religionsfreiheit abschaffen. Religion ist für Retardierte! Lieber die Eiche anbeten!

  140. Die als Werbung getarnte Rassenmixpropagande sieht man jetzt überall.

    Ziel des ganzen Multikulti und der Rassenvermischung ist letztendlich die Monokultur.

    Eine Welt, eine Rasse, eine Kultur, eine Religion, eine Regierung.

  141. #19 buntstift (26. Aug 2016 12:00)

    Wie in der deutschen Werbung. Überall hopst ein Quotenneger durchs Bild.

    Oder Deutsche die aussehen wie dschihadistenbärtige Araber.

  142. #64 ArmesDeutschland (26. Aug 2016 12:25)

    Dumm Merkel ist die Totengräberin Deutschlands !

    Wie Merkel das Erbe Deutschlands verspielt

    Merkel drückt euch eine Säge in die Hand und sagt: „Klettert auf den Baum und sägt den Ast ab, auf dem ihr sitzt!“. Ihr macht es, fallt runter und brecht euch ein Bein. Wer ist schuld?

    Merkel hat keine Ausländer illegal aus sicheren Drittstaaten geholt, das waren Busfahrer und Piloten.

    Merkel liegt nicht mit dem Gewehr im Dreck und führt Krieg, das machen Soldaten, die sich freiwillig gemeldet haben.

    Merkel richtet auch keine Turnhallen für Illegale ein, das machen Freiwillige.

    Etc.

    Merkel macht gar nichts; sie bringt uns dazu, gegeneinander zu kämpfen.

  143. Eben im Getränkemarkt: Zwei kräuselköpfige MUFLs (Männliche Unzivilisierte F*cklinge) holen sich ein paar Pullen Bier – vom Feinsten – Augustiner. Wenn das der olle Allahballaballa sieht!
    Auf dem Heimweg kommen mir zwei Kopfwindeln entgegen.
    Ich bin bedient ….
    🙁

    „Der Islam gehört zu Deutschland wie Schei**e auf den Esstisch.“
    Der kleine Akif

  144. @ #184 Total Bunt (26. Aug 2016 16:37)

    Wenn´s nur ein VorzeigenegerIn wäre.

    Es steht in keiner Relation – zu ca. 20 Mio. Fremdwurzeligen in Deuschland – wieviele durch TV u. Werbung hüpfen. Ich glaube kaum, daß von genannten 20 Mio. mehr als 2 Mio. Neger sind.

    Es ist wie mit den Homos; 3% an der Gesamtbevölkerung aber 30% in TV u. Werbung.

    Oder mit den Moslems; m.E. leben 12 Mio. in Deutschland, davon 7 Mio. männliche u. 5 Mio. weibliche. Wenn man die Mädchen unter 9 Jahren u. die kopftuchlosen Frauen wegläßt, dann bleiben vermutl. noch 1 bis 1,5 Mio. Hijabis. Die Niqabis verschwinden vorerst (noch) total im Gesamtkopftuchgeschwader.

    (Ich denke übrigens mit Schrecken daran, wenn der erste Araber mit Pali-Lappen auf dem Kopf im Öffentl. Dienst, z.B. auf einem Amt oder einer Schule arbeiten möchte. Gleichberechtigung: wer Kopfwindeln bei Muslimas zuläßt, muß auch islam. Männerkopflappen zulassen.)

    ++++++++++++++++++++

    Wie komme ich auf 12 Mio. Moslems gesamt?

    Peter Leifeld, kath. Theologe u. Religionssoziologe tourte schon 2013 mit 10% der Gesamtbevölkerung durch Volkshochschulen usw., macht nach Adam Ries gut 8 Mio.

    Ich schlug einfach noch die Halbmoslems Aleviten u. die Viertelmoslems Jesiden obendrauf u. kam damit auf rd. 10 Mio.

    Nun noch die Invasoren seit Mitte 2015 bis heute, macht rund 12 Mio. Moslems gesamt in Deutschland. Also 15% der Gesamtbevölkerung. Und dies erklärt, weshalb sie bei uns eine derart große Foder-Klappe haben.

    +++++++++++++++++++

    Bei Negern, ob Moslems oder nicht, kommen ja noch die Hautfarben-Minderwertigkeitskomplexe hinzu, weshalb sie bereits von daher auf Angriff gebürstet sind, weil sie überall Angriffe wittern, auch wo keine sind u. meinen angreifen zu müssen, bevor sie es angebl. werden.

    „Dunkel, braun u. schwarz“ sind weltweit negativ besetzt; auch bei Negern. Auch sie wollen weiße Wäsche, auch bei ihnen sind Tag u. Licht hell…

    +++++++++++++++

    Bei Moslems ist es außerdem so, daß die Tatsache, daß es überhaupt Nichtmoslems gibt, sie schon als Angriff auf sie u. den Islam bewerten.

    Kloran, Islaminstitut Kairo:
    40;10 Den Ungläubigen wird zugerufen: „Allahs Abscheu vor euch ist weitaus größer als eure Abscheu vor euch selbst, weil ihr zum Glauben eingeladen wurdet und ungläubig geblieben seid.“

    Kloran, Übers. Rudi Paret:
    40;35 Diejenigen, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß sie Vollmacht (dazu) erhalten hätten, erregen damit bei Allah und den Gläubigen(Moslems) großen Abscheu.

    61;7 Und wer ist frevelhafter, als wer gegen Allah eine Lüge ausheckt, während er zum Islam eingeladen/gerufen/aufgefordert wird?

    2;88 Allah hat sie (zur Strafe) für ihren Unglauben verflucht.

    7;178 Wen Allah leitet, der ist auf dem rechten Weg. Die Er aber irreführt, das sind die Verlierer.

    10;17 Wer ist frevelhafter/ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Wahrlich, die(se) Verbrecher haben keinen Erfolg.

  145. Der IKEA-Katalog ist wirklich ausnehmend hübsch, auch wegen der Sprüche und Geschichten dazwischen. An die Meisterleistung von vor ein paar Jahren kommt er dennoch nicht heran. Da waren auf einem Bild unter „kleine Familie mit ganz viel Platz“ o. ä. zu sehen: Schwarzer Papa, schwedenblonde Mama, Ostasienkind.

    Wo die Gene hinfallen…

    Im übrigen geht es mir da wie wohl den meisten: ich mache einen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz. Ich habe kein Problem damit, wenn in einem Katalog oder im Fernsehen Leute aller Herkunft auftreten. Es ärgert mich aber, wenn das so offenkundig getan wird, daß es ideologisch wird. (Letzteres fiel mir vor allem bei der ARD, Pro7 und – leider – Tele5 auf.)

    Kurze Anekdote, was die Kataloge angeht. Eine alte Bekannte meiner Mutter hatte vor einigen Jahren natürlich alles telefonisch bestellt. Irgendwann rief dann Otto an, ob sie nichts wieder bestellen möge. Das ginge mit dem aktuellen Katalog nicht, meinte sie ehrlich bedauernd, weil sie „den für Türken und Neger“ bekommen hat.

  146. Schwarze und Farbige überall eingestreut. Aber das ist nicht alles: Es muss auch global zugehen: Es werden Entwurzelte vorgestellt, die wohl vorbildliche identitätsstiftende Personen sein sollen. Anna, geboren in Hongkong, aufgewachsen in Neuseeland, ist jetzt IKEA-Vertriebsassistentin in Kopenhagen. Mohammed stammt aus Gambia, kam als Flüchtling nach Malmö, ist jetzt Künstler. Eric wird vorgestellt als der „Prototyp eines „digitalen Nomaden““ mit Stationen Frankreich, Kanada, Sri Lanka, steht auf Carsharing. usw.

    Genau das ist doch der neue linksgrün-verwichste Zeitgeist. Nicht nur Multikulti, sondern möglichst auch viel herumgekommen sein, mindestens in 6-7 Ländern auf 3-4 Kontinenten eine Zeit lang gelebt und gearbeitet haben, tolle interessante Leute überall auf der Welt kennen, einen supergeilen Job als cooler Stylo-Art-Designer oder was auch immer haben, umweltbewusst leben und sich vegan ernähren, sich in seiner Freizeit ehrenamtlich für die „gute Sache“ engagieren, trotzdem Abends noch Zeit um in den angesagtesten Clubs abzufeiern, und das alles noch möglichst unter 30. Das ist der hippe Lifestyle der neuen linksgrünen Generation.

  147. @#190 Jens Eit

    Das mit jung und coll kann man Ikea nicht vorwerfen. Die bringen auch alte Leute, und nicht nur die Fröhliche-Versicherungs-Alten wie in Deutschland. Was mich da nervt, ist es daß es eindeutige Familien ausschließlich unter Nicht-Weißen gibt.

  148. #183 furor__teutonicus (26. Aug 2016 16:33)
    Die als Werbung getarnte Rassenmixpropagande sieht man jetzt überall.
    Ziel des ganzen Multikulti und der Rassenvermischung ist letztendlich die Monokultur.
    Eine Welt, eine Rasse, eine Kultur, eine Religion, eine Regierung.

    So ist es! Eine Welt voll Genschrott und Inzuchtschwuchteln und oben drauf: Eine Weltregierung unter BionicMurksel mit ca. 500 Jahren Lebenserwartung…

  149. #21 Tausende (26. Aug 2016 12:01)

    Gut auf den Punkt gebracht.
    Es geht um die völlig Entwurzelung und damit um die Auflösung der Grenzen auf dem Weg zur Neue(Eine)-Welt-Ordnung

  150. Nach dem Bücber-Regal Billy wird der neue Kassenschlager das Bücherregal Mahmoud. Es ist ein 10cm langes Brett, auf das man den Koran stellen kann.
    Ikea 2025 : Betest du noch oder köpfst du schon?

  151. #47 verwundert (26. Aug 2016 12:13)

    Also ich finde es wirklich amüsant wie man hier Schaum vor dem Mund bekommt, wegen ein paar Fotos in einem IKEA Katalog.
    Aber OK, wenn der selbsterannten Patriot sich nicht über jeden auch noch so unerheblichen (oder ausgedachten) Kicki aufregen kann, fühlt er sich offenbar unglücklich.

    Ich bin weder „Patriot“ noch wäre ich es „selbsternannt“.
    Du wähnst hier Konservative (aus deiner Sicht: „Nazis“).
    schon mal auf den Gedanken gekommen, dass du hier auf einer liberalen Plattform gelandet sein könntest?

    Aber hey, irgendwo im Second Hand Handel könnt ihr bestimmt noch ein paar nette Eiche Schrankwände im Düsseldorfer Barock auftreiben. Schön schwer, mächtig, überladen und total schwülstig wie es eben der Patriot gerne hat.

    Auch du kannst noch was lernen: Es handelt sich um „Gelsenkirchener Barock“.

  152. 2007: durchweg weiße Menschen, allenfalls ein asiatisch anmutendes Kind

    2004: Auf der U3 ein feixendes Afrikanerkind mit der Sprechblase: „Das Beste an IKEA Restaurants ist, dass ich immer ein leckeres, gesundes Kindergericht bekomme.“

    Auf den Seiten 38 und 106/107 „Syrer“ mit je zwei „syrischen“ Kindern.

  153. Axe wirbt mit rollschuhfahrenden jungen Neger-„Flüchtlingen“, die ganz verrückt auf den Duft sind. So wie die möchte ich nicht riechen. Also kaufe ich diese Marke nie mehr.

  154. #201 Johannisbeersorbet (26. Aug 2016 21:50)

    ASo wie die möchte ich nicht riechen. Also kaufe ich diese Marke nie mehr.

    Ganz genau. Wenn ich sehe, wieviele Kanaxen Adidas (u. ä.) Zeugs an haben, mag ich das auch nicht mehr. Man fühlt sich so einfach nicht wohl und Auswahl gibt´s genug.

  155. IKEA,ist längst nicht mehr Büllerbü, sondern Sweden-Slum – geht ja gar nicht.
    Meine Möbel kommen aus einer Schreinerei aus dem schönen Münsterland.

  156. Man kann ja Menschen verschiedener Nationen abbilden, aber so einen Typen mit Salafistenbart? Geht garnicht. Ikea ist somit für mich erledigt.

  157. #203 weizengelb

    IKEA,ist längst nicht mehr Büllerbü, sondern Sweden-Slum – geht ja gar nicht.

    Büllerbü ist abgebrannt, spätestens als herauskamm das die Politischen in der DDR für IKEA Zwangsarbeiter waren.
    #196 Blue02

    Auch du kannst noch was lernen: Es handelt sich um „Gelsenkirchener Barock“.

    Ändert nichts daran das es grotten teuer war und auch nichts anderes war als Sparnplatte mit furnier.

  158. IKEA ist doch seit Gründung ein riesiger Feldversuch für die Globalisierung. Gleichschaltung durch IKEAsierung, McDonaldisierung ect. Merke: IKEA und McDoof sind zumeißt in Nachbarschaft {auch mit „Ich-bin-doch-nicht-blöd!“} als Konsumtempel-Arangement anzutreffen!

    Wenn ich ein Regal brauche, lasse ich mir im Baumarkt die Bretter dafür maßsägen samt Rückwand und leime sie mir dann zuhause stolz zusammen. Der Akkuschrauber wir vom Rumliegen auch nicht fitter.

    Und JA! Das Sofa habe ich mir fertig gekauft! In einem Kaufring-Haus für richtig Geld. Ich sitze seit fast 30 Jahren drauf und es ist immer noch wie neu! IKEA

  159. „Im Leben läuft es oft wie bei Ikea. Du verstehst die Gebrauchsanleitung nicht – und wenn du beinahe fertig bist, stellst du fest, dass dir von Anfang an ein paar wichtige Schrauben fehlten.“
    K. H. Karius

  160. Vor allem nicht mal die einzige Weisse von vorne abzubilden ist echt die Krönung, sorry aber dadurch machen sie den Multikultirotz auch nicht erträglicher, IKEA ist eh ein absoluter Schrottladen mit billigem produziertem Müll.Den sollte man eh boykottieren.

  161. Na und? Ist doch nix Neues. Jeder, der mit offenen Augen am Leben teilnimmt müsste inzwischen erkannt haben, dass bei keiner Werbung der „Quotenneger“ fehlen darf. Egal was, ob Aldi, Süsswaren, Ikea, Damenhygiene – der oder die Quotenschwarze ist dabei. Subtile Unterwanderung….

  162. Wer konsequent ist, läßt IKEA links liegen. Die Möbelhäuser in Deutschland freuen sich darüber. Mir hat kein einziges Teil aus dem neuen Katalog gefallen!!! Meine Frau hat 2 Kataloge sofort entsorgt. Ich weiß nicht, ob man 208 Mio Kataloge drucken kann weltweit und die ganze Welt und alle Religionen befriedigen. Das wäre das erste MultiKulti Paradies weltweit seit Mohammed. Geht nicht! Das wissen wir. Wie viel kosten 208 Mio Kataloge? Wer druckt das? Ich glaube nicht, dass IKEA in Europa seine Umsätze so halten werden!

  163. #190 Jens Eits   (26. Aug 2016 18:53)  
    Schwarze und Farbige überall eingestreut. Aber das ist nicht alles: Es muss auch global zugehen: Es werden Entwurzelte vorgestellt, die wohl vorbildliche identitätsstiftende Personen sein sollen. Anna, geboren in Hongkong, aufgewachsen in Neuseeland, ist jetzt IKEA-Vertriebsassistentin in Kopenhagen. Mohammed stammt aus Gambia, kam als Flüchtling nach Malmö, ist jetzt Künstler. Eric wird vorgestellt als der „Prototyp eines „digitalen Nomaden““ mit Stationen Frankreich, Kanada, Sri Lanka, steht auf Carsharing. usw.
    Genau das ist doch der neue linksgrün-verwichste Zeitgeist. Nicht nur Multikulti, sondern möglichst auch viel herumgekommen sein, mindestens in 6-7 Ländern auf 3-4 Kontinenten eine Zeit lang gelebt und gearbeitet haben, tolle interessante Leute überall auf der Welt kennen, einen supergeilen Job als cooler Stylo-Art-Designer oder was auch immer haben, umweltbewusst leben und sich vegan ernähren, sich in seiner Freizeit ehrenamtlich für die „gute Sache“ engagieren, trotzdem Abends noch Zeit um in den angesagtesten Clubs abzufeiern, und das alles noch möglichst unter 30. Das ist der hippe Lifestyle der neuen linksgrünen Generation.

    ….. und jeder von den Vorbildmenschen hat aufgrund der genannten Attribute einen ökologischen Fußabdruck, der dem einer kompletten Marktgemeinde der 60iger Jahre zusammen gleich kommt.

  164. Es gab in den 20’ern mal einen Gassenhauer „Der Neger hat sein Kind gebissen“ und einige Jahre später „Der Neger beißt sein Kind nicht mehr“.

  165. Ich denke nicht, dass Ikea damit die Menschen erziehen will.
    Ikea will damit nur möglichst viele Zielgruppen ansprechen.
    In Zürich sieht die Kundschaft bei Ikea wirklich in etwa so aus.

Comments are closed.