Frauke Petry hat schon wieder „Jehova“ gesagt. Diesmal nichts mit „völkisch“ und so, es handelte sich vielmehr um einen Terminus von der anderen politischen Seite (nicht nur Allah besitzt 99 Namen, Jehova hat bekanntlich auch einige.) Genaugenommen prophezeite die AfD-Vorsitzende in einer Rede zum Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart [siehe Video oben] handfeste Auseinandersetzungen zwischen der einheimischen Unterschicht und dem eingewanderten „Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt“.

Wobei das für manche Gebiete längst eher eine Zustandsbeschreibung denn eine Prognose ist. Böse Zustandsbeschreibungen mag man in Deutschland nicht. Hier wird alles solange vom einlullenden Gebrabbel der Wohlmeinenden zugedeckt, bis… – na den Satz bekommen Sie selber zu Ende.

Nun also „Lumpenproletariat“. Baden-Württembergs Innenminister und CDU-Vorsitzender Thomas Strobl fand die Äußerung „widerlich“ und „abscheulich“. Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Stoch, steigerte auf „menschenverachtend“: „Einmal mehr zeigt die AfD ihre hässliche Fratze.“ Zeigt irgendwer auch eine schöne Fratze? Die designierte SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier sprach: „Die üble Hetze von Frau Petry hat zumindest sprachlich das nächste Niveau erreicht.“ Das immerhin müssen die Genossen noch ein bisschen üben. Hat etwa kein Grüner was gesagt? Doch, der Cem Özdemir. War aber exakt auf derselben Linie. Die Linke wiederum sitzt nicht im Stuttgarter Landtag. Die hätten immerhin wissen können, woher der Begriff kommt.

Er stammt nämlich von Karl Marx. Man wird ja wohl noch die Klassiker zitieren dürfen, oder? Gut, der Begriff „Menschenkehricht“ stammt auch von Karl Marx, aber den hat er nur in seiner Korrespondenz verwendet. Mit „Lumpenproletariat“ meinte er etwas ziemlich Konkretes. Zum ersten Mal gebrauchten Marx und Engels das Wort in der „Deutschen Ideologie“, wo sie – auf recht unangemessene Weise – über Max Stirner herzogen. Ich muss das jetzt aus Wikipedia zitieren, weil ich 1990 beim großen Aufräumen meine Marx-Engels-Werkausgabe Band für Band dem Recycling-Kreislauf überantwortet habe. Später kaufte ich mir verschämt die vierbändige, von Iring Fetscher herausgegebene Fischer-Studienausgabe, denn ganz ohne Marx will man ja auch nicht dastehen, doch dort ist die „Deutsche Ideologie“ nicht drin. Marx und Engels sprechen im Sankt Max-Kapitel von „einer Kollektion von Lumpen, die in jedem Zeitalter existiert haben“. Im „18. Brumaire des Louis Bonaparte“ wird Marx konkreter; zum Lumpenproletariat gehören „verkommene und abenteuerliche Ableger der Bourgeoisie, Vagabunden, entlassene Soldaten, entlassene Zuchthaussträflinge, entlaufene Galeerensklaven, Gauner, Gaukler, Tagediebe, Taschendiebe, Taschenspieler, Spieler, Zuhälter, Bordellhalter, Lastträger, Literaten, Orgeldreher, Lumpensammler, Scherenschleifer, Kesselflicker, Bettler“ usw. usf. Vom echten Proletariat unterschied sich das Lumpenproletariat laut Marx dadurch, dass es kein Klassenbewusstsein besaß, dass es in seiner Zusammensetzung zu heterogen und sich seiner Interessen eigentlich gar nicht bewusst war.

Sie sehen also: Frauke Petrys Formulierung vom afro-arabischen Lumpenproletariat ist gar nicht so falsch gewählt, durch die beiden Attribute lädt sich der Begriff mit großer weiter Welt auf, er wird also noch weit bunter als in Marxens auf das Frankreich des Jahres 1851 beschränkter bösartiger Analyse. Was hier so massenhaft wie ungebeten ins Land strömt, ist überwiegend halb- oder kernanalphabetisches Lumpenproletariat mit überwiegend afro-arabischen Pedigree: „Vagabunden, entlassene Soldaten, entlassene Zuchthaussträflinge, Gauner, Gaukler, Tagediebe, Taschendiebe, Taschenspieler, Spieler, Zuhälter, Bordellhalter, Lastträger, Lumpensammler, Bettler“ etc. pp. Nein, Literaten und Orgeldreher sind eher nicht dabei. Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.

Es gibt hierzulande übrigens auch ein „völkisches Lumpenproletariat“. Aber dieses Fass soll der Stegner aufmachen.

(Im Original erschienen auf Michael Klonovskys Acta Diurna)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Wann fällt der Mehrheit ser deutsxhen endlich auf dass jedes mal wenn ein Maas oder Stegner den Mund aufmacht da nur Hetze und Lúgen rauskommen. Jedes mal wird dass was die sagen von Klonovsky oder bei der Achse oder auf PI auseinander genommen!

  2. Ich finde es hervorragend, der linksdrehenden, marxistischen Mehrheit ihre eigenen Stöckchen hinzuwerfen. Sie apportieren brav und halten die AfD weiter auf dem Weg nach oben.

  3. Bei der letzten Veranstaltung in den Elbarkaden mit Stegner und dem AfD -Vertreter hat die spd nur Stegners ‚Fragen und Gelaber‘ auf Video gesendet.
    Weil er von Damals Vertreter auseinander genommen wurde.

  4. Aber den ausdruck „einheimische unterschicht“ den haette sie sich echt schenken koennen.was soll so was?! 🙁

  5. Wieso „prophezeite“ sie? Es ist doch schon in vielen Bereichen Realität.
    Ob in Teilen der Ruhrgebietsstädte oder anderer Städte, oder ob an den Tafeln (wo die „Neuüberger“ sich vordrängeln), ob in Krankenhäusern oder in ganz vielen anderen Lebensbereichen.

  6. Wer kennt es nicht,das Lumpenproletariat? Nur mal eines der Lügenmedien, Presse, TV anschauen und was da an gut und richtig dargestellt wird, ist das Lumpenproletariat, so einfach ist das.

  7. AFRO – ARABISCHES LUMPENPROLETARIAT
    Trifft den Nagel auf den Kopf.
    Und ist auch so für jedermann vor jedem
    deutschen Discounter zu besichtigen.
    Sie stehen dort allerdings im Wettbewerb
    mit dem SÜDOSTEUROPÄISCHEN LUMPENPROLETARIAT,
    das man uns während der letzten HUMANITÄTS –
    WELLE aufs Auge gedrückt hat.
    DEUTSCHLAND ist schon lange der EUROPÄISCHE
    MÜLLEIMER, wohin Südosteuropa seinen
    gesellschaftlichen Ausschuß entsorgt.
    Aber das kann man inzwischen auch sagen,
    denn die einschlägigen EMPÖRUNGSSPEKTAKEL
    finden ausschließlich in einem MEDIALEN
    PARALLEL – UNIVERSUM statt.
    Der Mann auf der Straße sieht das inzwischen
    genau so.
    Und auf den kommt es ja letztlich an.
    Das haben DIE HERRSCHAFTEN nur noch nicht
    kapiert.

  8. Es wird noch viel schlimmer kommen:

    einheimisches und ausländisches „Lumpenproletariat“ gehen temporäre Bündnisse ein und solidarisieren sich gegen den „besitzenden“ Mittelstand. Das kann dann schon der kleine Facharbeiter mit dem Häuschen im Grünen und dem Mittelklassewagen davor sein. Dem geht es dann ans Leder, der wird dann gerupft.

    Für die extreme Linke und für jeden, der das buntländer System zerstören will ist ein Unruhepotential von hunderttausenden leicht verhetzbarer junger Männer ein gefundenes Fressen.

    Das sind die kommenden Stoßtruppen gegen die Bürgerlichen. Die Totengräber von Ruhe und Idylle. Die sind weitaus effektiver im Kampf gegen die alte Ordnung als die verweichlichte und verschwulte Antifa.

  9. Ich befürchte Mord und Totschlag und Zustände wie in Harare oder Johannesburg. Wer da als wehrloser Rentner ohne Uzi zum Geldautomaten geht ist verloren.

  10. Schrieb schon gestern, dass dieser Begriff denen sekr schmeichelt. Eigentlich ist er voellig falsch gebraucht.

    Es sind Lumpen oder schlimmer, sie sind nicht entwurzelt und als einzelne chancenlos, sonder aesserst aktiv darin, ihr Schicksal in Europa zu gestalten.
    Sie nehmen sich selbst sehr wohl als Gruppe wahr und fuehlen sich anderen ueberlegen. Sind es sogar, wegen ihrer positiven Diskriminierung. Geldmittel haben sie auch in ihren Systemen. Sie haben auch ihr Manifest, das ihren Kampf, den Jihad, ideologisch verankert etc..

  11. wo sie recht hat,
    hat sie recht.

    (auch in alter Rechtschreibung,
    oder muss ich sagen Recht s schreibung,
    man weiß ja nie, was den
    marodierenden CDU-Politikern so einfällt)

  12. Ob an der Petry-Rede der Michael K. mitgeschrieben hat?

    Könnt‘ ich mir vorstellen.
    Und wäre ja auch gut so!

  13. #12 Johannisbeersorbet (07. Okt 2016 10:33)
    einheimisches und ausländisches „Lumpenproletariat“ gehen temporäre Bündnisse ein und solidarisieren sich gegen den „besitzenden“ Mittelstand.
    ———————–
    Könnte ich nur für ein Promille an Gott glauben, dann würde ich Tag und Nacht darum beten, dass Sie Unrecht haben.
    Leider fehlt mir das Wenige, um beten zu können.

  14. #7 Paul66 (07. Okt 2016 10:25)

    Aber den ausdruck „einheimische unterschicht“ den haette sie sich echt schenken koennen.was soll so was?! 🙁

    Durch Lohndrücken, Rentendiebstahl, bewußte gewollte Inflation und ständige Steuer- und Beitragserhöhung bekommen wir sehr bald eine ziemlich kopfstarke „einheimische Unterschicht“.

    Wer sich heute noch sicher wähnt sollte sich darauf einstellen, daß ihm seine Ersparnisse gestohlen werden und er systematisch pauperisiert wird.

    Der Abstieg geht immer schneller, dank Arbeiterverräter-Partei und Volksumformung.

  15. Wir sollten uns hier nicht an einzelnen Worten aufhängen. PI sollte informieren, wie man gegen das System MIT DEMOKRATISCHEN Mitteln vorghen kann.
    Kleine, aber rechtlich gedeckte Guerilla-Taktiken.

    z.B. ständig darauf hinweisen, daß ALLE illegal hier sind nach der Genfer-Flüchtlingskoalition.

    Rechtsschutzverscherung abschließen und dann die Gemeinde verklagen. Und wenn es nur die Umweltrichtlinien betrifft und man sich um den Mottenschnepfling Sorgen macht.

    Wir sollten ein kreatives Austauschforum werden für den Widerstand.

  16. Ist schon so eine Sache mit der Deutungshoheit. Die steht ja normalerweise den Merkelfaschisten zu.

  17. #4 FrankP (07. Okt 2016 10:21)
    marodierende Invasoren trifft es auch schon ziemlich genau!
    ++++

    Die z. Zt. über 4 Millionen Asylbetrüger mit angehenden Abschiebebescheiden können nur mit Gewalt abgeschoben werden, wie jeder weiß!
    Z. B. beißen Negerweiber bei der Abschiebung um sich und die Piloten weigern sich mit denen zu fliegen.

    Wenn also die gewaltsame Abschiebung mal angehen sollte, sind in Deutschland nicht nur die Neger los, sondern wir bekämen einen lupenreinen Bürgerkrieg!

    Die Linksgrünen mit Merkel an der Spitze werden dann auf der Seite der Neger, Araber, Türken, Afghanen, Paschtunen und Zigeuner kämpfen!

  18. #1 Hennes

    Oder Pegida – „Pegida, Du sollst doch kein Kleid anziehen, das ist rechtsradikal!“

  19. Nach den Ausführungen von Herrn Klonovsky bezüglich der ursprünglichen Bedeutung von „Lumpenproletariat“ hat Frauke Petry definitiv unrecht mit ihrer Beschreibung der Menschen, die uns heutzutage aus Afrika und Asien „geschenkt“ werden als solchem.

    Sie haben großenteils ein Klassenbewusstsein, sofern sie nämlich Mohammedaner sind. Die wissen von klein auf, dass sie was Besseres sind als die Ungläubigen und der Klasse der Umma angehören, nämlich der Menschheitselite. So fühlen sie sich, so äußern sie sich, so führen sie sich auf.

    Nur: unsereins kann dieser Klasse nichts Achtenswertes zuerkennen. Nach westlichen Maßstäben sind sie ….. (Nee, ich schreib jetzt nicht, wie ich sie im Stillen nenne. Das verbietet mir meine gute Kinderstube.)

  20. OK,
    Die Tränendrüsen sind inzwischen bei den Deutschen Ausgetrocknet.
    Was Passiert?
    Einige Schalten statt das Handy ihr Gehirn ein!
    Das Nächste und wichtigste die Meinungshoheit den 68er
    Entreißen.
    So kann es was werden und unsere HEIMAT bleibt unser.

    PS
    Gestern wurde der Deutsche Rundfunkpreis Verliehen!
    Ein Bündnis aus Hamburger Radiosender erhält einen Preis dafür
    das man gemeinsam Gegen Versamlungs und Meinungsfreiheit
    einer Rechtgerichteten Veranstaltung HETZTE und auch unwahrheiten verbreitete
    Die Feiern sich noch selber..

  21. Ich habe schon einige Petry-Reden gehört, auch live. Aber diese hier ist das Beste, das ich je von ihr gehört habe!! suuuuper

  22. #27 Eurabier (07. Okt 2016 11:01)
    Merkel fährt nicht nach Oslo!
    —————————–
    Alles andere wäre eine Katastrophe gewesen.

  23. Petry müßte aus rein logischen Gründen eigentlich klar sein, dass die damaligen Bürger der DDR nichts Besonderes waren. Denn wieso hätten ausgerechnet die ein besonderer Menschenschlag sein sollen. Hatten die andere Gene als der Rest der zivilisierten Menschheit? Sie waren lediglich in einer besonderen Situation, in der sie letztlich aber auch rein egoistisch (was ja auch gar nicht verwerflich ist) gehandelt haben. Was ist denn aus Leuten wie Gauck, Merkel und Schorlemmer und der überwiegenden Mehrzahl der Unbekannten geworden? Die sind doch schlimmer als Andere oder (was den Normalbürger betrifft) unterscheiden sich nicht und waren es damit damals auch bereits oder auch nicht anders. Klar der Widerstand ist heute im Osten größer, aber nicht weil das damals bewundernswerte Menschen waren.
    Aber das ist das übliche Gewäsch dass die Politik halt gegenüber dem Bürger abziehen muß. Ich meine es ist nicht übermäßig schlimm, aber Gewäsch. Dieses ideologische Verhalten ist wohl unvermeidbar in der Politik.

  24. Die vorhersehbaren Empörungsrituale des geistigen Lumpenproletariats haben immer einen gewissen Unterhaltungswert:

    „Widerlich“ und „abscheulich“, „menschenverachtend“, „Einmal mehr zeigt die AfD ihre hässliche Fratze.“ „Die üble Hetze von Frau Petry hat zumindest sprachlich das nächste Niveau erreicht.“

    Die Verbesserung der allgemeinen materiellen Lebensverhältnisse seit 1851 sticht ins Auge: Gauner, Gaukler und Taschenspieler haben es mittlerweile bis auf Parlaments- und Redaktionssessel geschafft.

  25. An welchen Teil des Wortes Lumpenproletariat stören sich denn unsere Merkelfans? Spielen sich die sog. Linken nicht immer als Anwalt des kleinen Mannes, des Proletariers, auf? Oder stossen sie sich am Wort Lump, in der nachvollziehbaren Ahnung, dass ihnen hier ihr Spiegelbild entgegengrinst?

    Lumpenproletariat in Bezug auf die Illegalen hier im Lande trifft die Sachlage eigentlich sehr gut. Dies in Verbindung mit dem Begriff Youth Bulge hat man eine recht umfassende Beschreibung, was sich hier alles illegal im Lande herumtummelt.

    Muslim refugees tears are nothing else but liquid propaganda.

  26. „#31 FrankfurterSchueler (07. Okt 2016 11:06)

    #27 Eurabier (07. Okt 2016 11:01)
    Merkel fährt nicht nach Oslo!
    —————————–
    Alles andere wäre eine Katastrophe gewesen.“

    Verdient hätte sie ihn, für den Frieden, den sie in der Ukraine stiftete und mit Russland sucht.

    Sie wäre eine würdige Nachfolgerin Obamas, der für das Schlachtfeld Syrien verantwortlich zeichnet.

  27. Manchmal gibt’s sogar was zu lachen;
    MERKEL – KURVE SCHIESST NACH OBEN
    dichtet die TRADITIONS – LÜGENPRESSE
    von Springers BLÖD.
    Klingt plausibel. Habe ich was verpasst?
    Das dürfte auch der BLÖD – Leser als
    Beleidigung seines Intellekts erleben.
    Die glauben tatsächlich, daß ihre Leser
    Matsche in der Birne haben.

  28. Mal wieder sehr gut, zutreffend und ironisch-amüsant geschrieben!
    Irgendwie nützen sich so langsam die dümmlichen Kommentare bezüglich der AfD von CDU, Grünen usw. ab („menschenverachtend“ etc)
    Irgendwann geht es zum einen Ohr rein und zum anderen raus1
    Hab mir mal wieder den „Spaß“ gegönnt und „Maischberger“ nachträglich noch angeschaut:
    Frau von Storch wird immer besser, Lea Rosh (ich glaube, sie heißt nicht wirklich so) ist eine Karikatur und Asselborn ein widerlicher Lügner, aber der Ungar (weiß den Namen nicht mehr), der hat mir gefallen:
    ruhig, gelassen, total überzeugend und auf eine fast gemütliche Art in sich ruhend, vor allem souverän (wie der andere ungarische Botschafter, der oft in Quasselrunden kommt, Name vergessen).
    Sind alle/viele in Ungarn so? – war noch nie dort – ist aber bestimmt häufig anzutreffen diese Mentalität.
    Da können sich unsere aufgeregten Polit-Vögel eine Scheibe abschneiden! Man kann den Ungarn und uns nur wünschen, daß Orban und seine Mitstreiter lange am Ruder bleiben…

  29. #32 ike (07. Okt 2016 11:08)

    Das Lumpenproletariat hat wieder zugeschlagen und
    sich selber dezimiert!

    http://www.focus.de/panorama/welt/machtkampf-im-rocker-milieu-hells-angels-praesident-in-giessen-erschossen_id_6040701.html
    ———————————–
    Das hat aber nun gar überhaupt nichts mit „Lumpenproletariat“ zu tun, auch wenn der Typ ein Lump war.
    Der hat an der Spitze der Bundesliga der organisierten Kriminalität in Deutschland gespielt und stieg über die Jugendmannschaft auf.

  30. Dann bin ich eben ein Lump und/oder ein Prolet
    und was für einen Unsinn den sinnlosen sonst noch so einfällt. Solange es der AfD hilft …
    geht klar !!

  31. Die Seuche unserer Zeit, die uns alle den klaren Durchblick verwehrt ist folgende:

    – Wir diskutieren und streiten (oft auch innerhalb der eigentlich Gleichen), ob Worte richtig gewählt wurden (Umvolkung usw.)

    – Auf der anderen Seiten werden Fakten geschaffen, die aber keinen interessieren, da Worte in unserer kranken Welt offenbar wichtiger sind als Fakten.

    Genau diese beiden Grundübel werden uns kaputt machen. Denn wenn Petry den oben genannten begriff verwendet ist das ein Skandal. Kommen täglich 1000 illegal über die offene, Merkelsche Grenze, dann ist das human. Wird aus den Gründen der offenen Grenzen heraus eine 90-Jährige!! vergewaltigt, ist nicht Merkel schuld sondern in der logischen Konsequenz Petry, denn sie hat ja die Lumpen mit ihren Worten beleidigt und so aggressiv gemacht, dass sie nicht mehr anders konnten als zur Gewalt zu greifen.

    Kurzum, wir sind am Arsch, denn diese Irreführung zwischen dem wirklich Verantwortlichen und dem verantwortlich gemachtem und dem Umstand, dass die Menschen dies nach jahrelanger Gehirnwäsche glauben ist eine der wesentlichen Konstitutionen dieser Diktatur im Gewand einer Demokratie.

    Das graue Wetter passt sich dem Zustand unseres ehemals schönen Landes an.

  32. OT
    Nun wende ich mich kurz an den Abgeordneten Elmar Brok (MEP, CDU).
    Anständige Männer fordern nichts von anderen, was sie nicht selber zu geben bereit sind.
    Zitat:
    „Unmittelbar könne den Menschen in Aleppo nur ein Truppeneinsatz am Boden helfen. „Aber wer wäre in Deutschland bereit, Bundeswehr dorthin zu schicken?“ Alternativ brachte Brok ins Spiel, ausgesuchte Rebellen mit Flugabwehrraketen auszustatten“.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158606579/Brok-bringt-Flugabwehrraketen-fuer-Rebellen-ins-Spiel.html
    Der Elmar Brok wird sicherlich den von ihm geforderten Einsatz der deutschen Bundeswehr in Syrien an vorderster Stelle anführen.

    Einsatz an vorderster Front statt dummer Laberei.
    Gehalt eines EU-Ageordneten:
    -8021 Euro
    -netto 6250,37 €
    -Aufwandspauschale 4299 €
    -Sitzungsgeld pro Tag 304 Euro
    -„Brok gehört seit 1980 ununterbrochen dem Europäischen Parlament an und ist damit dienstältestes Mitglied des Europäischen Parlaments“ (Wikipedia)
    -wieviel Geld der Steuzahler haben sie in all den Jahren eingesackt, Herr Brok?

    Wer soviel von der Gemeinschaft erhalten hat,
    sollte ohne Zögern die Sturmtruppen in Syrien anführen, um mit gutem Beispiel voran zu gehen.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article128315011/Das-luxurioese-Leben-von-EU-Abgeordneten.html

  33. Frauke Petry hetzt wieder mal gegen die Ärmsten der Armen: Libanesenclans, nordafrikansiche Kinderschänder und Frauenvergewaltiger, Islamisten, muslimische Schläger, bunte Ideologen.

    Warum hetzt sie nicht mal gegen die wahren Schuldigen an all unseren Probleme so wie die SPDCDUGrüneLinke es tun: Siemensingenieure, Autoingenieure, Architekten, Arbeitgeber, Polizei, Militär, Nettosteuerzahler, Christen, Sachsen und Deutsche im Allgemeinen?

  34. Dann gibt es noch das Präkariat,welches die mentalbescheuerten Grün- Linken von heute ebenfalls bejubeln,auch wenn es sich keineswegs in ihrem Sinne verhält:Es ist je nach kulturellem Background entweder rechtspopulistisch und freiheitlich oder im Orient islamisch „ergriffen“….
    So verendet nachdem die Marxsche Krisentheorie von der proletarischen Weltrevolution, in West und Ost, auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs im Nationalismus,Faschismus,Nationalsozialismus,Neokonsvervatismus verendete und immer wieder verendet, die zweite linke Revolutionslehre von Multitude und Präkariat im Rechtspopulismus und der bürgerlichen Freiheitsbewegung.
    So bleibt des links-linken Akteuren nur noch bewusstloses Handeln im Sinne von Anomie,Suizid(Umvolkung)oder NWO-Globalfaschismus.Dagegen hilft wiederum nur eine entschieden nationalsouveränistische Politik die aber durchaus weltweit abgestimmt sein sollte/z.B. OSZE, EFTA oder BRICS.

  35. #50 Isch moeschte das nuescht
    -Was mir hierzu noch einfällt hat einen durchaus ernsten Hintergrund,die Antifanten sind die Rackets der islamophilen oligopolistischen Oligarchie.Der Soros und einige andere Stiftungen sponsern Rackets weltweit,in den USA „La Raza“ oder „Black Life“ Matters.Falls die Illegalen bleiben dürfen werden die durchaus zu grossen Teilen sich ähnlich organisieren.
    -Petry ist erstklassig das sie die Problematik des Lumpenproletariats aufgreift!!!Und die Marxisten vorführt.

  36. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Die Deppen von CDU, SPD, und weis nicht noch wer. Eure Dummheit wird hoffentlich irgendwann bestraft werden.

    Was mir gefällt die AfD und ihre Menschen werden immer besser in Wort und Schrift. Diese Dummmenschen werden doch alle vorgeführt und die merken das nicht einmal.
    AfD weiter so !

  37. Wenn man das Lumpenproletariat so definiert, dass es zu homogen ist und sich seiner Interessen nicht bewusst, dann kann man die Deutschen Normalbürger getrost auch heute noch als Proleten bezeichnen. Wenn sie sich ihrer Interessen, ihrer Wertigkeit und ihrer Stellung im Land und damit ihrer Wichtigkeit bewusst wären, hätten wir eine andere Regierung, ein anderes Deutschland, ein anderes Europa. Ich widerspreche Petry, dass nur die Unterschicht gegen das afro-arabische Lumpenproletariat kämpft. Irgendwann wird auch die sog. Mittelschicht dazu gezwungen sein, eine Entscheidung zu treffen. Sich verteidigen oder sich unterwerfen.

  38. #46 Frankfurter Schueler

    Also ich hab gestern Heiko Maas(los) so verstanden:

    Auch dieser Migrant bzw eingedeutschter Migrant

    ist unverzichtbar gewesen, für das kommende Renten-

    Problem!

    In seinem Bereich, wohl ein Top ausgebildeter Fach-

    arbeiter,der nun leider nicht mehr dazu beitragen

    kann,die Renten-Lücke mit seinen Sozialabgaben

    zu schließen!

    Aber Nachwuchs ist ja täglich auf dem Weg, nach

    Buntland!

  39. #55 ike (07. Okt 2016 11:57)

    Ich denke, dass man das trennen muss.
    Mucuk ist ein Mitglied der OK und aufgestiegen in der Hierarchie.
    Jetzt wurde er umgeblasen.
    Das hat nun nichts mit dem Islam oder den Flüchtlingen zu tun, das ist eine ganz andere Schiene.
    Man darf nun wirklich nichts alles in einen Topf werfen.
    Die Causa Mucuk ist sehr interessant, sie zeugt davon, dass in der OK ein heftiger Machtkampf stattfindet.
    Die Hells Angels von einst sind längst Mythos, heute werden sie von den Türken dominiert.
    Mal einfach nur Neco Arabaci googlen und sich seine Gedanken machen.
    Bleibt man dran, dann findet man auch interessante Sachen zu Gießen und kann sich einen Reim machen.

  40. Brummbär fragt:
    Ist euch auch schon aufgefallen,dass die „Macht“
    in ihrer Empörung über den widerporstigen
    Pöpel(monty pyton)immer öfter auf das Vokabular
    des Adels des 19.Jahrhunderts zurückgreift?
    So finden sie Äusserungen der Bockerer „wider-
    lich“ oder „abscheulich“,“ekelhaft-bzw.erregend“
    Hattenwerschonoft.Ich sehe förmlich vor meinem
    geistigen Auge Mass und Stegner in Rokkoko-
    fummeln mit weissgepuderter Allongeperücke
    zierlich auf ein Stöckchen gestützt,wie der
    Eine ein Lorgnon vor das weissgeschminkte
    Gesichtchen hällt und zum Anderen,der ein
    parfümiertes Spitzentüchlein vors gepuderte
    Näschen hällt wispert :“Widerlich mon Dieu,
    einfach widerlich“
    Und dann muss ich lachen!
    Einfach so.

    Der Islam gehört nicht zu Europa !

    Hans-Heiner Behr

  41. #24 eule54

    Die Linksgrünen mit Merkel an der Spitze werden dann auf der Seite der Neger, Araber, Türken, Afghanen, Paschtunen und Zigeuner kämpfen!

    Guter Artikel dazu bei „Tichys Einblick“: Merkel will das deutsche Grundgesetz offenbar auf die ganze Welt ausdehnen:

    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/merkel-humanitaerer-imperativ-als-kriegserklaerung/

    Am deutschen Grundgesetz soll die Welt genesen?

    Merkel – humanitärer Imperativ als Kriegserklärung [an das Deutsche Volk]

    Diese Kanzlerin schadet Deutschland massiv und wie kein Bundeskanzler vor ihr. Nicht einmal aus Versehen, aus Unvermögen oder schlicht Dummheit, sondern mit voller Absicht und gegen alle sich formierenden Widerstände. Merkel erklärt:

    „Wenn wir unser Menschenbild ernst nehmen, kann der Anspruch, dass die Würde des Menschen unantastbar sein soll, nicht an den deutschen Staatsgrenzen enden – und auch nicht an den europäischen Außengrenzen.“

    Das heißt übersetzt: Jeder Erdenbürger, der in Deutschland ein besseres Leben hätte, als er es in seinem Heimatland hat, ist herzlich eingeladen, darf kommen und für immer bleiben. Und wenn er das nicht will oder kann, hat er sogar in seiner Heimat das Recht, ein genauso gutes Leben zu haben, wie er es in Deutschland hätte. Und wir alle sind verpflichtet, ihm das mithilfe unserer Steuergelder zu ermöglichen.

    DIESE FRAU WILL UND WIRD DEUTSCHLAND AN DIE WAND FAHREN UND FÜR IMMER ZERSTÖREN, WENN SIE NICHT BALD GESTOPPT WIRD!

  42. #58 Brummbehr (07. Okt 2016 12:42)
    Brummbär fragt:
    Ist euch auch schon aufgefallen,dass die „Macht“..

    Ja.
    Dazu kommt noch die linken Sprache: Vielfalt, Vielseitigkeit, Bereicherung, Willkommen u.s.w..

    Frau Petry ist sehr gut.

  43. Man kann meinetwegen diskutieren, ob „Lumpenproletariat“ nun der korrekte Ausdruck ist und wer gegen wen genau wird „kämpfen“ (oder mit konkurrieren) müssen:
    Unter dem Strich hat Frau Petry die Situation und fortlaufende Fehlentwicklung präzise zusammengefasst.

    Man vergleiche nur mit dem, was uns täglich die Polit-Darsteller des SchwarzRotLinksGrüne-Blocks vorzugauckeln sich gegenseitig überbieten…

  44. Frauke Petrys Formulierung vom „afro-arabischen Lumpenproletariat“ dürfte vom sprachverliebten Klonovsky himself stammen. Auch da wieder interessant, wie sich die Journalisten auf zwei Wörter aus einer halbstündigen Rede stürzen, um die AfD und Petry wieder skandalisieren zu können.

    Eine fabelhafte Rede nebenbei, sehr gut, Petry müsste allerdings noch an ihrem Silbenverschlucken arbeiten. Der österreichische „Kurier“ hat einen Mitschnitt auf seiner Seite, bei Minute 22 geht es um das Charakteristische der Jahrhunderte, das 20. Jahrhundert war ein Kampf der Systeme, sagte Petry, Kapitalismus gegen Sozialismus:

    Das 21. Jahrhundert wird absehbar den Konflikt der Individuen zurückbringen, den Kampf der ansässigen Transferempfänger gegen die illegal eingewanderten Fremden, das Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt. Auf dem Spiel steht dabei nicht weniger als der gesellschaftliche Frieden in unserem Land und unserem Kontinent.

    https://kurier.at/politik/ausland/afd-chefin-frauke-petry-afro-arabisches-lumpenproletariat-frauke-petry-provoziert-mit-rede/224.552.593

    Nach der Rede das Deutschlandlied zu singen, war allerdings albern. Aber sowas funktioniert wie die Klatschkulisse im Fernsehstudio: Eine fängt an, die anderen ziehen wie die Lemminge hinterher.

  45. Das fand ich auch schockierend. Wir haben das Wort „Lumpenproletariat“ noch in der Schule durchgenommen, in der Bonner Republik, seufz, als wir Karl Marx durchgenommen haben (bei einem konservativen Gemeinschaftskundelehrer, der ihn zwar massiv kritisiert hat, aber immerhin korrekt zitiert), und ich dachte eigentlich, dass die Herkunft des Wortes jedem auch nur Halbgebildeten in Deutschland bekannt wäre, und einem politisch Aktiven erst recht. Da hab ich die intellektuelle Jämmerlichkeit der Herrscherkaste mal wieder epochal unterschätzt. Man fasst es einfach nicht.

    Zu meiner Zeit gab es die DKP-ler. Das waren ganz dogmatische Menschen, aber sie hatten ihren Marx gelesen, und sie hatten auf ihre Art einen Willen zur schonungslosen Analyse. Vielleicht gelang es ihnen nicht, aber immerhin bemühten sie sich, Materialisten zu sein. Das hab ich immer anerkannt bei denen. (Ich mein, die boten „Kapital“-Kurse an. Hab ich nie gemacht, finde ich aber heute noch einen super Ansatz. Und ich bin sicher, man hätte mit denen im Rahmen eines solchen Kurses vernünftig diskutieren können.)

    Heute besteht die Linke nur noch aus ausmerzenden Sozialtunten, die völlig durchdrehen, wenn einer die Realität benennen will. (Geht in die Richtung von dem Kommentierer, der den guten alten Malocher-Sozialdemokraten zitierte, der vor der Übernahme der Partei durch die Lehrer warnte.)

  46. #58 Brummbehr (07. Okt 2016 12:42)
    „Ist euch auch schon aufgefallen,dass die „Macht“ in ihrer Empörung über den widerporstigen Pöpel(monty pyton)immer öfter auf das Vokabular des Adels des 19.Jahrhunderts zurückgreift?“

    Ich seh da eher das 18. Jahrhundert. (Ich hab immer so die Vorstellung, dass der Adel des 19. Jahrhunderts, zumal der deutsche, zumindest bei der Betrachtung der Gesellschaft einen ganz realistischen Blick hatte.) Die heutige Herrscherkaste führt sich auf wie Versailles 1788. Arrogant, eitel, inkompetent. Ach, was sag ich: die feiste Selbstzufriedenheit unseres grinsenden Oberpfaffen, der die Bevölkerung zum Problem erklärt, die hätte man wahrscheinlich so noch nicht mal am Hofe Ludwig XVI. gefunden.

    Wir leben im Jahre 1788. Bloß dass nächstes Jahr bestimmt nicht 1789 wird, und übernächstes auch nicht. (Und wenn doch, wird ein Robespierre drankommen, und es wird uns noch schlechter gehen als unter dem schmierigen Oberpfaffen. Und auch das nehme ich dem Gesindel sehr übel.)

  47. Ergänzung zu Frauke Petrys Stuttgarter Rede (siehe oben #60), „Cicero“-Leser Klaus Dittrich schreibt, das Zitat zu Beginn stammt von Alexander Kissler:

    „Öffentlicher Geist verflüchtigt sich in getuschelte Meinungen. Das Zur-Seite-Sprechen ersetzt die offene Rede, aus Argumenten werden Anklageschriften, Pro und Contra wird zu Gut oder Böse.“ In der DDR hieß es – bist du für uns oder gegen uns? Im Kern haben wir diese (ungewünschte) Realität wieder.

    http://cicero.de/salon/freiheitsindex-2016-elitendaemmerung

  48. Kenne „Lumpenproletariat“ von meinem Ex dem Maoisten,
    auch benutzten das Wort Leninisten und Stalinisten.

    Jeder Gammler, Faulpelz und Nichtsnutz fiel darunter,
    Hippies, Spontis, Kommunarden und anderer Plunder.

    Kommunistische Bünde und Parteien sind straff organisiert,
    wer nicht pünktlich, ordentlich und fleißig ist,
    wird schikaniert.

    Der kommt an den Pranger: in die Wandzeitung, muß Selbstkritik üben,
    die schmutzige Antifa wird im Kommunismus abgeschrieben.

  49. #56 Frankfurter Schueler

    Ich sehe die HA eher als Puff-Betreiber,Zuhälter,
    Schutzgeld-Erpresser und Waffen-Verkäufer.
    Die Qualität der Gewalt und Brutalität ist erst durch die hohe Zahl von M-People, extrem gestiegen.
    Die nachrückenden Invasoren aus Sandland, haben noch
    einiges mehr an acharischer Qualität in sich!
    Außerdem erschließt sich den verschiedenen Banden
    eine nicht versiegende Quelle, zur Neurekrutierung
    in Ihren Reihen!
    Will sagen hat auch alles mit Islam und Invasoren
    zu tun!
    Lumpenproletariat=Zuhälter-Puffbetreiber-Glücksritter-Ex-Knackis,usw,usw.

    Interessant ist auch dieses Buch von 2013,
    welches von der Gegenwart schon eingeholt wurde.

    https://www.amazon.de/Rockerkrieg-Angels-Bandidos-gef%C3%A4hrlicher-SPIEGEL-Buch/dp/3421045690

  50. @ #58 Brummbehr (07. Okt 2016 12:42)

    Der neue Adel – der linke Adel!

    Wenn man Heiko Maas in seinen maßgeschneiderten Anzügen sieht – steif Bauch rein, Brust raus u. nach oben gereckt, akkurate Bügelfalte, ideale Ärmellänge – als hätte er einen Stock verschluckt, spezialangefertigte Schuhe mit höherem Absatz und Einlagen. Der hätte auch eine zackige Figur unter Kaiser Willem oder dem Führer Adolf gemacht.

    Die Hosenbeine geben ein wenig die Ziehharmonika durch die hochgezogenen Schuhe, die garantiert Einlagen verstecken sollen:
    http://www.dw.com/de/wenn-der-anzug-richtig-sitzt-bei-heiko-maas-stimmt-der-stil/a-18976755

    Einer, der verbissen weit nach oben will:
    http://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.2872053/430×645?v=1455897396000

    Während die harmlos tuende listige Kaiserin Merkel ihren nachlässigen Stil – zu eng, zu kurz – pflegt, um dem Fußvolk vorzugaukeln, sie sei (immernoch) eine von ihm u. an ihm interessiert. So kaschiert sie ihre Abgehobenheit u. auch ihren Mangel an Pli, ersparte sich den Besuch von Kniggekursen, die ich jedenfalls besuchen müßte, obwohl ich keine Nägel kaue, nicht mit offenem Mund kaue u. auch keine zu kleine Klamotten in Papageienfarben trage.

  51. Wenn das eine Privataufnahme per Smartphone usw.
    ist, will ich nichts gesagt haben. Ansonsten
    aber ist der Ton unter aller S**.

    Weil soviel Hall drauf ist hört man aber
    „wenigstens“ jeden Räusperer, jedes Tischerücken
    und jedes Klatschen usw in Überlautstärke.

    Vielleicht mal den Ton-„Techniker“ prüfen, evtl.
    ist der von der Antifa und will nicht, das man
    die Vortragenden verstehen kann 😉

    Denn der miserable Ton fällt bei vielen AFD-
    Aufnahmen auf.

  52. Was Klonovsky zum Thema „Lumpenproletariat“ schreibt, ist völlig richtig!

    Der Begriff stammt aus dem Vokabular des marxistischen Unmenschen und wurde von Linken immer wieder benutzt, um die „Klassenstruktur des Faschismus“ als konkurrierender radikaler Bewegung zu beschreiben: Der Faschismus, dessen Führer weltweit übrigens oft genug aus linksradikalen Milieus stammten – Benito Mussolini (Italien), Pilsudski (Polen), Doriot (Frankreich), Goebbels (Deutschland), Sir Oswald Mosley (England), Chandra Bose (Indien) und Eoin O’Duffy (Irland) -, wurde in der Regel als „kleinbürgerliche Bewegung im Solde des Kapitalismus“, dem „klassenbewussten Sozialismus“ der Sozialdemokraten und Kommunisten gegenübergestellt, wobei „die Faschisten“ sich „lumpenproletarischer Banden“ als Terrormittel bedienen würden…

    Diese Murksismus-Soziologie begegnet uns ja heute wieder, wenn linksgrüne Vertreter der Blockparteien hierzulande beispielsweise „Rechtspopulisten“ als „neue Faschisten“ denunzieren und deren Anhänger als von „Abstiegsängsten getriebene Verlierer“, dies wohlgemerkt durch grün-rote Studienabbrecher und „sozialwissenschaftliche“ Schmalspurakademiker, die tatsächlich um das Wegbrechen ihrer Abgeordnetensitze fürchten müssen, wie an anderer Stelle um ihre professoralen Sesselpupser-Leerstühle als Rechtsextremismus- und Migrations“forscher“ in einer parasitären Sozialindustrie, oder um ihre Beamtenjobs bei den Öffentlich-Rechtlichen, wenn diese endlich privatisiert werden sollten…

    Mit der weltweiten 1968er-Revolte kam es in der unentwegten Marxismusdiskussion westlicher Campus-Linker allerdings zu einer Umkehr, weg vom Dogma der Arbeiterklasse, der unterstellt wurde, sie sei revisionistisch bzw. reformistisch degeneriert, und kleinbürgerlich saturiert: Da tauchen dann „Denker“ und „Politiker“ wie Frantz Fanon, Herbert Marcuse, Jean-Paul Sartre, Wilhelm Reich, Toni Negri, und nicht zuletzt, Mao Tse-tung auf!

    Dementsprechend wurden neue soziale Gruppen gesucht, mittels derer man/frau die Gesellschaften aus den Angeln hebeln wollte: Das waren Frauen, die allerdings schon der traditionelle Sozialismus „umworben“ hatte, und vor allem „Randgruppen und Minderheiten“, je asozialer, arbeitsscheuer, perverser und exotischer, umso besser, also eigentlich das, was Marx und Engels „Lumpenproletariat“ genannt hatten – und als „Ersatzproletariat“, die „Massen der Dritten Welt“!

    Diese „Strategie“ der Gesellschaftsumwälzung reicht bei uns bis zu SDS und den RAF-Aktivisten Ensslin und Andreas Baader, einem halbkriminellen Schläger, der Frauen Fotzen nannte, zurück, und ist heute für Linkspartei, SPD und Grüne erklärtes Programm.

    Wenn wir uns noch einmal vergegenwärtigen, dass der Faschismus als „kleinbürgerliche Bewegung im Dienste des Kapitals mit lumpenproletarischen Banden“ charakterisiert wurde, klingelt doch etwas, wenn linksgrüne Mittelständler-Parteien heute in konzertierter Aktion mit Wirtschaftskreisen, z. B. den DAX-Konzernen, eine Willkommens“kultur“ ausrufen, in deren Zug bildungsferne Überschusspopulationen aus islamischen Ländern der Dritten Welt (lumpenproletarische Banden!) ins Land geholt werden, die wie weiland die Schläger von SA und Schwarzhemden, oder schon der Mob Napoleons III. (siehe Marx: „Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte“), gegen eine werktätige Bevölkerung in Stellung gebracht werden!
    Nichts anderes wollte Frauke Petry sagen, nur nicht so überbordend ideologisch!

  53. In seiner Zusammensetzung heterogen ist das „überwiegend halb- oder kernanalphabetisches Lumpenproletariat mit überwiegend afro-arabischen Pedigree“ ja durchaus, aber ob es „kein Klassenbewusstsein habe“, sei dahingestellt, wohl eher ein Rassen- bzw. Religionsbewusstsein, und dass es „sich seiner Interessen eigentlich gar nicht bewusst“ sei, darf dank vorzüglicher Smartphone-Vernetzung und daraus resultierender Schwarm-IntelligenzDreistigkeit ebenfalls als widerlegt gelten.

  54. Sehr gute Rede, hammer schon vorgestern gesehen !

    …..aaaaaber Frau Petry und der OHL der AfD, sollte es nach allzu berechtigter Kritik an den sog. Konservativen im Schlepptau der anderen LINKEN Blockparteien, wenigstens soviel am Herzen liegen, an so einem Tage etwas DEUTSCHE FLAGGE zu zeigen.

    Ansonsten, weiter so AfD !!!!!

  55. Marx nennt:“….Bordellhalter, Lastträger, Literaten….“ Lumpenproletariat!

    Geil, schade, daß er unsere „Gutmenschenjournalisten“ nicht gekannt hat. Er hätte sie sicherlich dazugezählt!

  56. Einfach lächerlich, wie man sich bei den Blockparteien so aufplustern kann, wenn mal jemand schlicht Selbstverständliches feststellt.

    Schon die bisherigen Migrationsströme aus Arabien, der Türkei, aber auch aus Rumänien und Bulgarien zeigen, daß diese Länder ihr eigenes Prekariat schwerpunktmäßig nach Deutschland entsorgen, welches dann hierzulande relativ geschlossen in die Öffentliche Sozialfürsorge ‚einwandert‘.

    Da braucht man sich doch nur die Hartz 4 Statistiken, beispielsweise von Berlin anzusehen. Araber, hier insbesondere sogenannte ‚Libanesen‘ Clans gehen fast garnicht arbeiten, die Türken gehen zu 60 % nicht arbeiten und für dauerarbeitslose Roma gibts in Berlin-Neukölln schon durchgängige Stadtviertel.

    Auch jetzt mit der aktuellen Invasion kommen aus Afrika naturgemäß schwerpunktmäßig diejenigen, die schon in ihren Heimatländern u.A. wegen fehlender Qualifikation und Ausbildung kein Bein auf den Boden bekommen haben, und die diese Länder wegen der dortigen Geburtenexplosion nicht mehr ernähren können.

    Da hatte doch de’Maziere mit großer Show mit den Maghreb-Ländern angabengemäß Vereinbarungen getroffen, die insbesondere die in NRW zu Tausenden vagabundierenden Beschaffungskriminellen aus diesen Ländern „zurückzunehmen“.
    NRW Innenminister Jäger sagt, das de’Maziere Abkommen ist wert- unn wirkungslos. Kein Wunder, denn aus den Maghreb Ländern ist zu hören, daß sie weiter ‚überschüssige‘ und wenig qualifizierte Bevölkerung nach Deutschland entsorgen wollen.

    Daher ist die von Petry verwendete Subsumierung als „Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt“ eine zwar harte, aber eben auch ehrliche und zutreffende Feststellung.

    Wenn Petry vermutet, daß künftig dann Verteilungskämpfe zwischen diesen Gruppen und den hiesigen Grundsicherungsversorgten sich einstellen, halte ich das für ein realistisches Szenario, denn in Deutschland gibt es 7 Millionen Arbeitslose, die durch Statistik-Tricks auf unter 3 Millionen heruntergerechnet werden.

    Denn die dümmlichen Aussagen von Schäuble und zuletzt Maas, es ist bisher durch den Migrantenstrom niemandem etwas wegenommen worden, glaubt doch niemand mehr. Erstens ist schon jede Menge weggenommen worden, wenn ich an die Verlotterung der Infrastruktur und Schulen denke und zweitens weiß jedes Kind, das dicke Ende kommt noch.

  57. Wer regt sich darüber auf? Niemand.

    Und ich bin 1. Vorsitzender (Gründungsvorsitzender) des kommunistischen Kampfbundes der Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte in der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken Deutschlands.

  58. Sozialismus kann mit offenen Grenzen nicht funktionieren. Genau deshalb wollen der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und verstrahlte Menschenfreunde, die sich alternativ links wähnen, die Öffnung und befürworten die unkontrollierte Invasion von Menschen.

    Ob Jugoslawienkrieg, NATO-Expansion, EU, es ist die gleich Agenda: Imperialismus im Sinne Lenins bzw. neoliberale Globalisierung. Beides ist das gleiche. Ernst Jünger hat das schon in den 60en als den Weltstaat gefeiert, in dem alle Menschen wie Ameisen sind und die Konzerne alles in der Hand haben. Mit anderen Worten Faschismus im klassich linken Sinne. In den 90ern wurde versucht in Deutschland den klassischen Faschismusbegriff der Linken zu zerstören, mit Hilfe von Kostümnazis, herbei sozialengineerten Konflikten mit Asylantenheimen, und dem Versuch stärker den Rassismus im Nationalsozialismus hervorzuheben. Dabei meint Faschismus im Sinne der klassischen Linken gar nicht Nationalsozialismus, sondern eine Art einer Staatlichkeit und Wirtschaft unter totaler Kontrolle des Finanzkapitals. So gesehen waren Amerika und die BRD immer unter linkem Faschismusverdacht, und zwar nicht, weil (wie sollte es auch anders sein) Altnazis in den Institutionen saßen, sondern weil die Wirtschaft die Strippen zog. Genau das wurde in den 90er Jahren komplett umgekrempelt.

  59. #68 Maria-Bernhardine (07. Okt 2016 15:01)

    @ #58 Brummbehr (07. Okt 2016 12:42)

    Der neue Adel – der linke Adel!

    Wenn man Heiko Maas in seinen maßgeschneiderten Anzügen sieht – steif Bauch rein, Brust raus

    Der Kleiderständer Maas dürfte einer der Sargnägel der SPD sein. Maas, der ewige Wahlverlierer, er hat als Parteichef der Saar-SPD mehrere Landtagswahlen verloren und 2004 das schlechteste Wahlergebnis für die SPD seit 40 Jahren im Saarland eingefahren, damals noch ganz ohne AfD.

    Maas ist zugleich eine Zustandsbeschreibung der SPD, Maas dann als Justizminister, der laut Prantl als Rechtspolitiker „bislang
    mit keinem einzigen Satz aufgefallen“ ist, ist von Merkel auf diesen Posten gehievt worden, weil er sich gut in die Kanzler-Durchregierpläne von Merkel einbauen lies.

    Schon 2013 schrieb W. Lieb in den
    Nachdenkseiten

    Aber tatsächlich hat Merkel mit Hilfe der SPD-Führung endlich ihr
    strategisches Ziel erreicht, nämlich die Sozialdemokraten als eine politische
    Gegenkraft auszuschalten. Sie kann nun gegen eine winzige Opposition endlich das
    schaffen, was ihr schon seit 2005 vorschwebte, nämlich endlich „durchregieren“. Die SPD hat inzwischen – geradezu traditionell – ihre Wahlverlierer im Kabinett untergebracht.

Comments are closed.