Sonneberg/Saalfeld: Bei einer Schlägerei auf einem Schulhof in Sonneberg hat nach ersten Erkenntnissen ein Schüler Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht erlitten. Zudem könnte sein Nasenbein gebrochen sein, wie die Polizei in Saalfeld am Dienstag mitteilte. Der Junge wurde von einem Arzt ambulant behandelt. Nach Aussagen von Zeugen sollen vier Syrer im Alter zwischen 12 und 14 Jahren am Montag einen 14-jährigen Deutschen geschlagen, geschubst und ihm einen Kopfstoß versetzt haben, der Hofaufsicht hatte. Er soll zuvor versucht haben, einen Streit zu schlichten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei erlitt der 14-Jährige Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht. Außerdem bestehe der Verdacht eines Nasenbeinbruches, heißt es von der Polizei. Der genaue Hergang und die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Nachfolgend wieder eine kleine Auswahl von grundlosen gewalttätigen „Bereicherungen“ der letzten Tage, die bei einer umgekehrten Täter/Opfer-Konstellation Lichterketten-Alarm und Rassismus-Gedöns von Garmisch bis Flensburg ausgelöst hätten.

Lingen: Ein 60-jähriger Mann wurde in der Nacht zu Sonntag in der Zeit von 23:30 Uhr bis Mitternacht auf dem Willy-Brand-Ring von drei bislang unbekannten Männern angegriffen. Er fuhr mit seinem Fahrrad auf dem Radweg des Willi-Brand-Ringes in Richtung Nordbrücke. Zwischen dem Theater und dem Kino wurde er durch drei Männern von seinem Fahrrad gestoßen und fiel hin. Die drei Männer waren dunkelhäutig, hatten schwarze Haare und trugen schwarze Kleidung. Nachdem ein weiterer, bislang unbekannter Radfahrer aus Richtung Meppener Straße kam, verschwanden die drei Täter. Der 60 Jährige erlitt eine gebrochene Nase und Platzwunden im Gesicht.

Naumburg: In Naumburg waren am Samstagabend kurz vor 20.00 Uhr zwei junge Frauen (17 und 19 Jahre, deutsche Nationalität) in der Jakobsstraße zu Fuß unterwegs. Sie bemerkten, dass ihnen ein junger Mann afrikanischer Herkunft folgte. Sie begaben sich zunächst zu einer Personengruppe und der junge Mann blieb ebenfalls in der Nähe. Die Personengruppe löste sich dann auf und der Afrikaner stand kurz darauf vor dem beiden Frauen. Er hatte ein Taschenmesser in der Hand und bewegte dies in Richtung der Geschädigten. Die Frauen liefen weg und alarmierten die Polizei. Der 15jährige Afrikaner konnte in Tatortnähe gestellt werden. Das Messer wurde sichergestellt und gegen ihn Anzeige wegen Bedrohung erstattet.

Hohenems: Ein 62-jähriger Mann ist am vergangenen Samstag in Hohenems von drei jungen Männern offenbar grundlos zu Boden gestoßen und anschließend mit der Faust gegen den Kopf geschlagen worden. Der Mann erlitt einen Bruch des Handgelenks sowie Prellungen, teilte die Polizei mit. Nach der Attacke machte sich das Trio aus dem Staub. Der 62-Jährige spazierte mit seinem Hund am späten Samstagabend gegen 23.20 Uhr in der Markus-Sittikus-Straße. Als er auf Höhe der Hermann-Prey-Straße die drei jungen Männer passieren wollte, rempelten sie an, stießen ihn nieder und schlugen ihn. Laut Polizei sind die tatverdächtigen Männer etwa 20 bis 22 Jahre alt sowie zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß. Sie sind südländischen Typs und hatten alle kurze dunkle Haare.

Wiesbaden: Scheinbar grundlos griff am frühen Samstagmorgen ein unbekannter Täter einen 42-jährigen Wiesbadener an und verletzte diesen durch Schläge in das Gesicht. Der Angegriffene musste sich in einem Krankenhaus behandeln lassen. Die beiden Männer trafen am Samstagmorgen gegen 04:50 Uhr in der Luisenstraße an der dortigen Haltestelle „Wilhelmstraße“ aufeinander. Hier habe der Täter unvermittelt begonnen das spätere Opfer zu beleidigen und im weiteren Verlauf auf dieses eingeschlagen. Nach der Auseinandersetzung stiegen beide in den Bus in Richtung Bierstadt. Bevor der Schläger hier ausstieg, spuckte er nochmals nach seinem Opfer. Der Täter sei circa 20 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, von schlanker Statur, habe dunkle Haare und eine helle Jacke getragen und sei nach Angaben des 42-Jährigen von „ südländischer“ Erscheinung gewesen.

Wien: „Der Wahnsinn muss endlich ein Ende haben!“, fordert Natalia K. Ihr Sohn William (11) wurde von einer Jugendbande rund um den erst elfjährigen Tschetschenen „Kjanosch“ in der Wiener Seestadt brutal verprügelt. „Die Behörden machen nichts“, klagt die besorgte Mutter. „Die Täter sind nicht strafmündig“, heißt es von der Polizei. „Wenn du jemandem was erzählst, stechen wir dich ab!“ Mit diesen Worten lässt der elfjährige Tschetschene William am Boden liegen. Zuvor hatte er mit einem 18-jährigen Landsmann und einem Afghanen (13) den Buben vom Rad gestoßen, mit Schlägen ins Gesicht und Bauchtritten krankenhausreif geprügelt. William musste das Wochenende im Spital verbringen. Die Polizei forschte den Elfjährigen und den 13-Jährigen rasch aus, aber: „Da die Täter nicht strafmündig sind, ist der Fall für uns erledigt“, erklärt Polizeisprecher Paul Eidenberger. „Das Jugendamt erhielt eine Meldung.“

Mainz: Am 19.02.2017, 02:00 Uhr, wurde die Polizei zu einer Schlägerei zwischen drei Personen in die Mittlere Bleiche gerufen. Als die Streifenwagen vor Ort eintrafen, liefen alle Beteiligten in verschiedene Richtungen weg. Insgesamt vier Personen konnten eingeholt und kontrolliert werden. Weitere Personen, vier Geschädigte (19 bis 23 Jahre), konnten in der Hinteren Bleiche, Ecke Neubrunnenstraße, angetroffen werden. Diese gaben an, nach dem Verlassen einer Kneipe von mehrere Jugendlichen geschlagen und getreten worden zu sein. Ein Geschädigter hatte eine Gesichtsplatzwunde und wurde in die Univ ersitätsklinik verbracht. Die anderen Geschädigten erlitten Schwellungen, Kratzer und Rötungen. Ein Täter soll wie folgt ausgesehen haben: männlich, 17 bis 20 Jahre, südländisch , dunkle Haar.

Rüsselsheim: Offenbar völlig grundlos wurde am Samstagnachmittag gegen 15.45 Uhr ein 53-jähriger Mann, der im Stadtpark Pfandflaschen sammelte, von einem bislang unbekannten Täter angesprochen, bedroht und anschließend zu Boden gestoßen. Wie die Polizei weiter berichtet, schlug der Unbekannte den Mann zudem mit einem Stock und verletzte ihn damit leicht. Als sich Passanten näherten, habe der Mann das Weite gesucht und sei in Richtung Innenstadt geflüchtet. Der Täter ist laut Polizei etwa 40 Jahre alt, trägt Vollbart sowie kurze, schwarze Haare und hat ein südländisches Erscheinungsbild.

Ebersbach: Ein ausländischer Schüler der DaZ-Klasse an der Ebersbacher Oberschule ist erneut mit einem deutschen Schüler aneinandergeraten. Eine Lehrerin musste die Polizei rufen. Die ermittelt nun wegen Körperverletzung. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei den beiden Verletzten um zwei 14-Jährige. Der ausländische Schüler ist Iraker, so die Polizei. Der deutsche Schüler war schon bei einem ähnlichen Vorkommnis im August vorigen Jahres betroffen, bei dem ebenfalls die Polizei gerufen wurde. Damals wurde der Neuntklässler gewürgt (SZ berichtete), gegen den Iraker aus Radeburg wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Bei der jetzigen Schlägerei war laut Bildungsagentur ein anderer Iraker beteiligt. Die Gemeindeverwaltung wollte damals beim Regionalschulamt vorsprechen, was auch passierte. Geklärt werden sollte, ob Flüchtlingskinder, die außerhalb der Gemeinde wohnen, in der Ebersbacher Daz-Klasse beschult werden müssen. Nun wurde die Situation erneut im Gemeinderat diskutiert. Schüler hätten schon Angst, in die Schule zu gehen, heißt es. „Wir müssen verhindern, dass unsere Schule einen schlechten Leumund bekommt“, so Gemeinderat Falk Hentschel.

Rostock: Gestern [16. Februar] Abend gegen 19.30 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine Massenschlägerei zwischen Einheimischen und Zuwanderern. Demnach hatten sich bis zu 30 Personen am Doberaner Platz versammelt und aufeinander eingeschlagen. Die sofort eingesetzten Beamten der Rostocker Polizeidienststellen konnten vor Ort zwei Personengruppen, eine aus syrischen Jugendlichen und Heranwachsenden sowie eine weitere aus gleichaltrigen, überwiegend deutschen Personen, feststellen und voneinander trennen.“ (Polizeibericht) Laut Zeugenaussagen kamen neben Schlägen und Fußtritten auch Gürtel, abgebrochene Flaschen und Scherben zum Einsatz. Dabei wurden zwei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren leicht verletzt. Der 17-Jährige erlitt leichte Schnittverletzungen an Nase und Oberlippe, der 16-Jährige wurde mit Schürfwunden an den Knien ambulant behandelt. Die Personalien der vor Ort angetroffenen Personen wurden festgestellt. Drei tatverdächtige syrische Asylbewerber (17, 18, 20) wurden zur Vernehmung zum Polizeihauptrevier Rostock gebracht und anschließend laufen gelassen. Die Hintergründe der Schlägerei sind bisher nicht aufgeklärt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

84 KOMMENTARE

  1. Hat aber alles nix mit nix zu tun und schon gar nicht mit der SchiSSlamischen Prägung der Lausbuben.
    Und vier gegen einen ist ja deutscheste Sitte, so wegen der Ähhre und so.
    🙂

  2. Mainz/Köln/Düsseldorf

    Die Anschläge auf Bütten- und Karnevalsredner scheinen nicht zu enden. Gestern wurde auf der Düsseldorfer Königsallee der bekannte Düsseldorfer Büttenredner Jupp Leberecht fremdenfeindlich und rechtsextremistisch beleidigt.

    Nimm doch selber einen Flüchtling auf, Jupp du Ei! Ausserdem wähle ich AfD wurde dem immer noch unter Schock stehendem Büttenredner von einem Unbekannten entgegen geschleudert.

    Der Staatsschutz ermittelt.

    TÄTÄÄÄÄ

  3. Die genauen Hintergründe sind unbekannt?

    Rassismus gegen Weiße, wer muss das noch fragen? Ich lebe in einem Land, in dem Fakten verniedlicht, Realität verweigert und Tatsachenbenennung vor dem Richter enden wird.

  4. „…erlitt der 14-Jährige Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht. Außerdem bestehe der Verdacht eines Nasenbeinbruches,…“
    #################
    Also wie üblich, bei einer Rangelei….

  5. fast OT

    Mitarbeiter von Beratungsstelle wegen Radikalisierung suspendiert.

    Hessen: Mitarbeiter von Beratungsstelle wegen Radikalisierung suspendiert.

    Sie sollten jungen Menschen beim Ausstieg aus der Salafistenszene helfen. Doch offenbar hatten zwei Mitarbeiter einer Beratungsstelle in Frankfurt dabei zu enge Verbindungen zu Extremisten. mehr….

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/salafismus-zwei-mitarbeiter-von-beratungsstelle-vpn-suspendiert-a-1136287.html

    Das kommt davon wenn man den Bock zum Gärtner macht. Genausogut hätte man Pierre Vogel aka Abu Hamza den Biervogel einstellen können.

    https://www.youtube.com/watch?v=zZsznGTcMcs

    https://www.youtube.com/watch?v=QRU8DWy1L5g

    https://www.youtube.com/watch?v=DDlvop33LaY

  6. Hat sich der syrische Unruhestifter Aiman Mazyek schon zum Verbrechen seine Landsleute und GlaubensbrüderInnen geäußert?

  7. Einer von den vielen Großbränden, bei denen man die Täter heute noch „sucht“…..

    .
    „Garbsen
    Nach Großbrand: Willehadi-Kirche eingeweiht

    Mehr als dreieinhalb Jahre nach einem verheerenden Großbrand hat die evangelische Willehadi-Gemeinde in Garbsen am Sonnabend ihre Kirche wieder eingeweiht. Die alte Kirche, ein roter Klinkerbau aus dem Jahr 1969, war in der Nacht zum 30. Juli 2013 durch Brandstiftung bis auf zwei Stücke der Außenmauer komplett niedergebrannt……….“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Gemeinde-weiht-wiederaufgebaute-Willehadikirche-Garbsen-ein

  8. Aber andersrum mutiert das Narrenbiotop zur Deppeneinheitsfront. So herum ist brüllendes Schweigen oberste Direktive.

    Ich bin froh, dass ihr Gutmenschenteufel mich hasst!

  9. Bei solchen Schlagzeilen wird man doch ganz glücklich!

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/4000-verdaechtige-nordafrikaner-in-koeln-und-duesseldorf-50525356.bild.html

    Über die Straftaten von Nordafrikanern in NRW liegen jetzt erstmals konkrete Zahlen vor: Allein in Düsseldorf wurden im vergangenen Jahr 1659 Angehörige der Maghreb-Staaten als Tatverdächtige geführt, in Köln sogar 2425!
    Die Angaben stammen aus der noch nicht veröffentlichten Antwort von Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf eine Kleine Anfrage von Marc Lürbke (FPD).

    Wenn die Zahlen allein für diese beiden Städte vom Jägermeister kommen, darf man sie getrost verdreifachen.

    ————

    Auch zu dieser Meldung gibt es ein gar reizendes Foto:

    Haupttäter Ervin M. (24) muss acht Jahre in Haft, sein Komplize Abib G. (21) wurde zu fünfeinhalb Jahren verurteilt. (…) Abib G. und Ervin M. hatten sich in einer Asylunterkunft kennen gelernt (…).

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/raubueberfall/knast-fuer-brutale-kirmes-raeuber-50589702.bild.html

  10. OT,-

    @ PI- Team zum evtl. Thematisieren

    S. Liebich, der verkleidete Hassprediger aus Halle/S. ( PI,- berichtete ) der mit dem beißend, schwarz zynischen, Sarkasmus, hat Martin Schulz beim Besuch in der Uni-Klinik Halle/S. am 23.2.2017, laut einen “ Arbeiter-Verräter “ genannt, weiter rief Liebich

    Mord, Terror , Totschlag, Vergewaltigung was daran ist wertvoller als Gold ?! Schulz ! solche Gedanken können nur aus einen toten Alkoholkranken Gehirn entstehen

    Als die Personenschützer Liebich wegzerrten, war die Tür, in dem sich alle geladenen elitären Gäste befanden von innen zugeschlossen, hier ab der 2.00 Min. des 4.37 Min Videos zu sehen hier klick

  11. #4 Untergang (25. Feb 2017 13:59)

    Lies in diesem Kontext mal hier weiter:

    Die illegale Einwanderung in den Sozialstaat

    m 15. Januar erschien in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ein ganzseitiger Artikel unter der Überschrift „Die Sache mit den vielen Identitäten“. Der Untertitel lautet: „Nicht nur Anis Amri hat unter mehreren Namen die Sozialämter betrogen. Auch andere. Aber das ist vorbei.“ Es steht dort wirklich: „vorbei“. Die FAS verkündet also, dass der Sozialbetrug, der gerade erst entdeckt wurde und dessen wahres Ausmaß noch gar nicht untersucht worden ist, schon Vergangenheit ist. Man erklärt ihn schon zum Nicht-Fakt, der keiner weiteren Aufmerksamkeit mehr würdig ist. Die Öffentlichkeit soll gar nicht erst darüber nachdenken, was hier geschieht.
    Denn „die Sache mit den vielen Identitäten“ ist ein einschneidender, ein ungeheuerlicher Vorgang. Es handelt sich um Diebstahl von Sozialleistungen durch Migranten, die an verschiedenen Orten immer wieder neue, falsche Identitäten angeben, um sich mehrfachen Zugang zu Sozialleistungen zu verschaffen. Gestohlen werden Mittel aus dem Fonds, den Deutschland für seine sozialen Notfälle, für Schwache, Kranke und Hilfsbedürftige eingerichtet hat. Und es handelt sich nicht um Einzelfälle.

    Hier weiterlesen … http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/helds-ausblick/die-illegale-einwanderung-in-den-sozialstaat/

  12. Auch Hohenems

    Massenschlägerei in Hohenems: Beziehungsdrama als mögliche Ursache

    Der Konflikt zwischen den beiden türkischen Großfamilien dürfte sich über den ganzen Tag bereits hochgeschaukelt haben. Am Abend kam es dann zu Handgreiflichkeiten, sieben Personen wurden leicht verletzt. Die Polizei konnte die beiden Familien mit einem Großaufgebot innerhalb kürzester Zeit trennen.

    25 Personen müssen befragt werden:

    http://www.vol.at/massenschlaegerei-in-hohenems-beziehungsdrama-als-moegliche-ursache/5152902

  13. Wie kann es der Schüler auch wagen, die neuen Herrenmenschen zur Ordnung zu rufen?

    Oberkulturwahrer Jens Jessen bzw. irgendein Komplize im Geiste wird jetzt schon unter seinem Stein an einem Traktat über spiessige deutsche Schüler arbeiten, die von den Neo-Herrenmenschen zu Recht auf die Fresse bekommen.

    https://www.youtube.com/watch?v=lXhLAdPFROs

  14. Skandal um französischen vorzeige Muslim für eine gelungene Integration
    Stimme aus den Banlieues Wie Frankreichs Star der Integration jäh abstürzte

    Meklat, der Vorzeige-Muslim aus der Banlieue, hatte über Jahre hinweg als „Marcelin Deschamps“ Hassbotschaften verbreitet. Er rief: „Holt Hitler, um die Juden zu töten“. Die Journalisten von „Charlie Hebdo“ beschimpfte er als „Hunde“, den von den Terroristen ermordeten Charb wollte er am liebsten noch „mit einem Springmesser pfählen“, Marine Le Pen „nach muslimischem Ritual abschlachten“ und dem „Hurensohn“ Alain Finkielkraut „das Bein brechen“. Auch die islamkritische Intellektuelle Caroline Fourest wurde regelmäßig mit Hass-Tweets eingedeckt.

    Für die linken ist das natürlich kein Problem

    Der linke Journalist Claude Askolovitch verharmlost die Tweets als „blöde Witze“ eines „Buben“. Für die Rundfunkmoderatorin Pascale Clarke, die zu Meklats Entdeckerinnen gehörte, stehen sie geradezu im Dienste der Aufklärung: „Seine üble – fiktive – Figur diente lediglich der Denunziation“ – gemeint ist wohl: unerträglicher Zustände. „Am Mikrofon“, schwärmt die Journalistin, „war er nur Poesie, Intelligenz und Menschlichkeit.“ Auch „Libération“ und „Médiapart“ wollen den Hass dieser Tweets nicht zum Nennwert nehmen. Sie kritisieren vielmehr eine „digitale Allianz“ der Rechtsextremisten, die den Skandal nutzen, „um das zu zerstören, wofür Meklat steht“: die erfolgreiche Integration.

    Wenn, nach Hamed Abdel Samad, der Islam die faschistische Fratze offen zeigt, werden die Linken als Wegbereiter des islamischen Faschismus in die Geschichte eingehen.

  15. Frankreichs linke Kulturszene steht betreten da: Mehdi Meklat, 24, ihr gehätschelter Liebling und Vorzeigemuslim, Held der Banlieues, Beispiel für gelungene Integration, wurde als Juden-, Schwulen-, Frauenhasser, als übler Rassist entlarvt. Jahrelang hat er unter dem Pseudonym Marcelin Deschamps zehntausende Tweets von der „Holt Hitler, um die Juden zu töten“-Sorte verbreitet, Marine Le Pen wollte er „nach muslimischem Ritual schächten“, den von seinen Glaubensbrüdern ermordeten „Charlie Hebdo“-Zeichner Charb „mit dem Springmesser pfählen“, übersetzt FAZ-Korrespondent Jürg Altwegg vornehm, in Wahrheit schrieb Meklat, er habe „envie de l’enculer avec des couteaux Laguiole“, das heißt, er habe Lust, Charb mit Messern „in den Arsch zu ficken“:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-geschichte-des-mehdi-meklat-14892478.html

    Zur Rede gestellt, versuchte Meklat kleinlaut von seinen „zwei Persönlichkeiten“ zu sprechen, er habe die Figur Deschamps nur erfunden, um zu testen, „wie weit man gehen kann“, mittlerweile ist er untergetaucht.

    Meklats steile Medienkarriere begann mit dem „Bondy Blog“, einer Unterabteilung der linken „Libération“, der den „jungen Leuten“ der Banlieues eine authentische Stimme verleihen soll. Was Meklat betrifft, da ist die Stimme heute auffallend stumm, der Name Meklat taucht nur unten bei den „Blogeurs“, den Teilnehmern, auf:

    http://www.bondyblog.fr/

  16. Das ist der Dank dieser Verbrecher, die wir aufgenommen haben, weil sie angeblich verfolgt worden sind.
    Und mit unseren Steuern müssen wir diesen Abschaum auch noch finanzieren. Und die Heimatländer nehmen ihre Kriminellen natürlich nicht mehr zurück. Die sind ja froh, dass sie diese Lumpen losgeworden sind.

    Und der Großteil des Volkes wählt wieder die Parteien, die uns dies eingebrockt haben.

  17. Sonderdemokraten: Wenn man im Bund mitregiert,
    aber keine Verantwortung haben will.

    „Auf dem Parteitag im Kieler Legienhof stehen die Zeichen auf Wahlkampf. Albig verteidigte erneut die Haltung der Landesregierung im Streit um die Abschiebepolitik.

    Er sei stolz, in einer Partei zu sein, die sich dem „Unsinn im Bund“ widersetzt. “

    Feeg Nuus, sach ich.

  18. #16 Heta (25. Feb 2017 14:12)

    – Mehdi Meklat –

    Freut mich, daß da mal alle wieder (erwartungsgemäß) auf die Nase gefallen sind. Passiert ja hier in Deutschland auch gerne. Kaum hat man einen scheinbar passablen Moslem/Flüchtling ausgegraben, kommt über kurz oder lang seine urislamische Haltung raus. Und sei es, daß er eine Axt nimmt und einen Zug besteigt…

  19. 12-14 jährige Syrer….ich kann dies mit den Minderjährigen nicht mehr hören.

    diese sind doch meistens 10 Jahre älter und nach eigenen Angaben halt minderjährig..
    Wie viele 12 jährige muslimische Flüchtlinge müssen sich denn täglich rasieren?
    Ich glaube,alle..
    Und so besuchen die 25 jährigen Minderjährigen die 4.Schulklasse,wenn überhaupt..
    Von der geistigen Kapazität reicht es allenfalls bei denen,oder?
    Ich kann aber das Wort minderjährige Flüchtlinge nicht mehr hören.
    Es sind illegale kriminelle Einwanderer,die keine Pässe hatten,da vernichtet und sich lt. eigenen Angaben minderjährig machen.
    Dadurch haben diese direkt viele Vorteile..Da die ihre Smartphones nie verlieren,ist die Kommunikation zu deren Herkunftsländern natürlich stets aktiv.
    Die hier schon sind geben Tipps,lachen sich dabei ins Fäustchen und 4 Woche später kommen wieder 1000 Minderjährige eingereist und dies natürlich nach eigenen Angaben und wahrscheinlich mit falschen Namen.
    Würde man deren Pässe irgendwo finden,was ja unwahrscheinlich ist,würde man feststellen,dass diese Horden zwischen 20 und 30 Jahre alt sind.

    Alles nur noch Lugt und Betrug im Merkel-Regime!!

  20. In einem Rechtsstaat würden sämtliche oben notierten Verbrechen zu einer sofortigen Inhaftierung und unmittelbaren Abschiebung führen, ggf. noch mit vorhergehender Haftstrafe.

    Die ‚BRD‘-Schandjustiz™ hingegen wird nach den Anweisungen des Regimes kültürsensible Milde walten lassen.

  21. Rechtsstaat?

    Ich war heute bei einem Bekannten, der eine KFZ-Werkstatt in Nürnberg hat.

    Sein Mechaniker muss morgen das Land verlassen, sonst kommt er in Abschiebehaft.

    Warum?

    Er ist Russe und seit 3 Jahren nur geduldet. Spricht sehr gutes Deutsch und hat eine feste Arbeits-u. Wohnstätte. Duldungsstatus wurde beendet.

    Dafür bekommen wir 250 neue islamistische „Goldjungs“ geschenkt.

  22. Da werden noch ganz andere Dinge auf die jungen Leute von heute zukommen.

    Aber ihre Eltern und die Altparteibonzen lassen sie im Regen stehen.

  23. Viele CDU-Wähler sind doch Eltern. Wie konnte man sie dazu bringen, sogar ihre Kinder zu opfern und nicht nur ihre eigene Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch Solidarität beispielsweise? Unheimlich.

  24. „Psychisch kranker ‚Serbe'“:

    Weil er im Wahn versucht hat, seinen kleinen Neffen (7) zu erwürgen und vom Balkon zu werfen, muss sich Edib S. (39) seit Donnerstag wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht verantworten. Das Gericht entscheidet allerdings nicht über eine Haftstrafe, sondern nur über eine Unterbringung in der Psychiatrie. „Ich will Kind vom Balkon schmeißen“, hatte Edib B. am 20. August 2016 mit seinem eigenen Blut in einen Treppenaufgang in Neuallermöhe geschrieben.

    http://www.mopo.de/hamburg/polizei/39-jaehriger-vor-gericht-onkel-wollte-neffen–7–vom-balkon-werfen-25798186

    Serbien ist kein EU-Mitgleid, Serbien ist friedlich. Keine Grund für Serben in Deutschland.

  25. @ #25 Irminsul (Islam- , u. Merkel-Experte) (25. Feb 2017 14:25)

    Köstlich. Und uns präsentiert man Chulz als “Einer von uns”. Hahaha!…

    Chulz ist keiner von uns, “ einer wie Du und ich “ wie man so im Volksmund sagt, ganz einfach, würde mich auch nicht wundern, wenn genau diese Personenschützer eine Stasi Vergangenheit hätten, ebenfalls gut ist auch diese Rede vom Liebich …hier klick

  26. SPD-Oppermann plant mutmaßlich Vernichtung Andersdenkender in Deutschland. Ich zitiere:

    Oppermann: „Für mich ist Björn Höcke ein Nazi“

    SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann hat den umstrittenen AfD-Landeschef Björn Höcke mit scharfen Worten angegriffen. „Wer völkische Ideologie der Nationalsozialisten in Deutschland wiederbeleben will, der hat keinen Platz in der demokratischen Gesellschaft.“

    Quelle: SED-Stadtzeitung

    Jaja, die nationalen Sozialisten hatten die Entsorgung ja schon einmal organisiert und perfektioniert. Diese politische DNA ist in der SPD offenbar noch stärker vorhanden, als erwartet. Na dann leg mal los Oppermann, lass deine braunroten Horden von der Leine.

    Wer sich die Vita von Oppermann durchliest, erkennt den arbeitsfaulen und asozialen Standardsozialisten wieder. Diese Lebensform hat seinen ganzen Lebtag lang nix auf die Reihe gebracht und sich seinen Lebensunterhalt von denen die er politisch niederknüppelt erarbeiten lassen. „Abschaum“ ist da nicht das richtige Wort, aber lest selbst:

    Oppermann wurde 1954 als Sohn eines Molkereimeisters in Freckenhorst geboren. Er besuchte die Goetheschule Einbeck, wo er zweimal eine Klasse wiederholen musste und 1975 das Abitur machte.[2] Anschließend studierte er Germanistik und Anglistik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Er verweigerte den Wehrdienst und war von 1976 bis 1978 als freiwilliger Helfer bei der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) in den USA tätig, wo er auch für die Feld- und Wanderarbeitergewerkschaft UFW/AFL-CIO arbeitete. Nach seiner Rückkehr nahm er das Studium der Rechtswissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen auf, das er 1983 mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen abschloss. Während des Studiums war er Mitglied und Mitbegründer der Studentengruppe Basisgruppe Jura am Juristischen Fachbereich und Mitglied der Juso-Hochschulgruppe im Studentenparlament (StuPa) der Universität Göttingen. Nach dem Referendariat legte er 1986 das Zweite Juristische Staatsexamen ab, das er wie sein erstes mit Prädikat bestand. Danach war er bis 1990 Richter am Verwaltungsgericht Hannover und später am Verwaltungsgericht Braunschweig. Von 1988 bis 1989 war er als Rechtsdezernent der Stadt Hann. Münden in die Kommunalverwaltung abgeordnet.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Oppermann_(Politiker)

    PS.: Oppermann passt gut zu Chulz. Auch so eine Null.

  27. Vermutlich hat der deutsche Schüler die vier Syrer provoziert und dann angegriffen. Die vier bereits traumatisierten Syrer haben sich dann nicht anders zu helfen gewusst als den Deutschen zu verprügeln.

    Der Fall ist im Übrigen bedeutungslos, weil Angriffe Migranten auf Deutsche grundsätzlich nicht zählen, während im umgekehrten Fall sofort der Staatschutz einzuschalten ist usw.

  28. Der Fall in Sonneberg/Saalfeld ist nur die Spitze des Eisberges. Eigentlich nicht einmal die Spitze des Eisberges. Seit weit über dreissig Jahren werden deutsche Schüler gezielt von gewissen ausländischen Schülern drangsaliert und vermöbelt. Ebenso ergeht es zahlreichen Lehrkräften im Lande.
    Doch das wird alles zu 99,99 Prozent unter den Tisch gekehrt.
    Der Unterschied zu heute ist nur, dass dank des Flüchtlingsstroms und der Verteilung nun auch ländliche Grundschulen die Gewalt erleben. Aber auch in Kindergärten ist schon Immigrantengewalt erkennbar.

    Und egal ob die Polizeiführung, die Gewerkschaft der Polizei, die DGB-Lehrergewerkschaft etc., alle nehmen sie aktiv an der Verschleierung teil. Aber dafür machen die allen massive Programme gegen Rechts.
    Aber nur gegen Rechts.
    Siehe hier: http://www.gdpbundespolizei.de/2017/02/grundrechte-gelten-fuer-alle-menschen-unabhaengig-von-herkunft-und-aussehen/

    Die gelbe Hand gilt aber nicht für den Deutschen, der von Ausländern vermöbeln worden ist. Aber auch nicht für deutsche Christen, die Opfer von Moslems auf deutschem Boden werden. Und Angriffe auf deutschem Juden von Moslems gehören auch nicht dazu.

    Verwechselt bitte nicht die GdP mit der Deutschen Polizeigewerkschaft.
    Die GdP befindet sind unter der Führung von SPD Politkern und gehört zum DGB, wo viele SPD Politiker und auch Grüne sitzen.
    Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat mit Herrn Wendt einen CDU Politiker an der Spitze, der zwar kritisch ist, doch in Essen minutenlang Merkel Applaus gespendet hat.

    Warum sitzen wohl Politiker in Gewerkschaften ? Bestimmt nicht, weil dann die Arbeitnehmerrechte besser vertreten werden.

  29. #11 Waldorf und Statler (25. Feb 2017 14:08)

    OT,-

    @ PI- Team zum evtl. Thematisieren

    S. Liebich, der verkleidete Hassprediger aus Halle/S. ( PI,- berichtete ) der mit dem beißend, schwarz zynischen, Sarkasmus, hat Martin Schulz beim Besuch in der Uni-Klinik Halle/S. am 23.2.2017, laut einen ” Arbeiter-Verräter ” genannt, weiter rief Liebich

    Mord, Terror , Totschlag, Vergewaltigung was daran ist wertvoller als Gold ?! Schulz ! solche Gedanken können nur aus einen toten Alkoholkranken Gehirn entstehen

    Als die Personenschützer Liebich wegzerrten, war die Tür, in dem sich alle geladenen elitären Gäste befanden von innen zugeschlossen, hier ab der 2.00 Min. des 4.37 Min Videos zu sehen hier klick

    Mutiger Mann. Aber wo die Macht geistlos ist ist der Geist machtlos.

    Für das was die spd uns arbeitern und rentner angetan hat habe ich nur noch allertiefste Verachtung übrig.

  30. #11 Waldorf und Statler (25. Feb 2017 14:08)

    OT,-

    @ PI- Team zum evtl. Thematisieren

    S. Liebich, der verkleidete Hassprediger aus Halle/S. ( PI,- berichtete ) der mit dem beißend, schwarz zynischen, Sarkasmus, hat Martin Schulz beim Besuch in der Uni-Klinik Halle/S. am 23.2.2017, laut einen ” Arbeiter-Verräter ” genannt, weiter rief Liebich

    Mord, Terror , Totschlag, Vergewaltigung was daran ist wertvoller als Gold ?! Schulz ! solche Gedanken können nur aus einen toten Alkoholkranken Gehirn entstehen

    Als die Personenschützer Liebich wegzerrten, war die Tür, in dem sich alle geladenen elitären Gäste befanden von innen zugeschlossen, hier ab der 2.00 Min. des 4.37 Min Videos zu sehen hier klick

    ————————————————–
    Diese „Personenschützer“ waren wohl von der Antifa. Zitat: „Eine falsche Bewegung und ich brech‘ dir den Kiefer“.

  31. Hatten wir das schon? Syrer finden Geburtsurkunden? In Syrien? Wo da doch überall Assads und Putins Faßbomben fallen?

    Aias Aosman … ist in Wirklichkeit erst 22. Aosman kam mit fünf Jahren aus Syrien nach Deutschland, seine Eltern stellten hier Asyl. (sic) Wie oft der Fall, hatten sie für Klein-Aias keine Papiere. Also wurde als Geburtsdatum der 1.1.1993 festgelegt. (…) Da wurde Aosman hellhörig. Und begab sich mit seinem Eltern und seinem Berater auf Spurensuche. Tatsächlich trieben sie das entscheidende Dokument in Aosmans syrischer Geburtsstadt Kamishli auf!

    Da würden mich die Umstände der Reise nach Syrien und der Suche in „Aosmans syrischer Geburtsstadt Kamishli“ doch mal sehr interessieren…

    http://www.bild.de/sport/fussball/dynamo-dresden/aosman-ist-zwei-jahre-juenger-50575264.bild.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Qamischli

  32. #32 Babieca (25. Feb 2017 14:43)

    Mohammedaner tickt wie üblich aus:

    Was als Lappalie im Hamburger Verkehrsalltag durchgeht, war für Maher K. (Name geändert) zu viel: Weil ein Auto vor ihm einscherte, begann er mitten auf der Straße einen Streit. Als sich ein weiterer Fahrer einmischte, holte der 21-Jährige zu Kung-Fu-Tritten aus

    Sie hätten nie vom Kamel absteigen dürfen.

    http://www.mopo.de/hamburg/polizei/mitten-auf-der-strasse-autofahrer-durch-kung-fu-tritt-verletzt-25798120

    —————————————————
    War bestimmt so einer:

    https://www.pi-news.net/2017/02/integration-bm-foerdert-kampfsport-fuer-illegale/

  33. Ist doch klar ! Der deutsche Schüler hatte Hofaufsicht (das klingt mir doch schon verdammt nach 1933er Sprachgebrauch – HOFAUFSICHT !) und dann wollte er einen harmlosen Streit zwischen 4 netten nordafrikanischen Jungen „klären“, bestimmt mit rassistischen und rechtspopulistischen Beleidigungen.
    Er ist vielleicht auch noch handgreiflich geworden, kennt man ja vom rechten Mop. Da haben die armen Kinder aus Nordafrika sich halt mal gewehrt.

  34. @ #39 Viper
    Trotz der unscharfen Bildes ! Der Täter möchte 21 Jahre alte sein ? Steht ja sogar ausnahmsweise im Bericht drin.
    Aber da es nicht der verkehrte Täter ist, wird in die Richtung sowieso nicht grossartig weiter geforscht.

  35. Damit haben diese Syrer jegliches Entgegenkommen verspielt – nur leider in der BRD vermutlich nicht!

    Schickt diese asozialen zurück in ihre angestammte Heimat, sie haben hier nichts mehr zu suchen und sollen lieber ihr eigenes Land aufbauen!

    Was wollen wir hier mit so einem Abschaum?!

  36. @ #36 Viper (25. Feb 2017 14:52)

    Diese “Personenschützer” waren wohl von der Antifa. Zitat: “Eine falsche Bewegung und ich brech’ dir den Kiefer”.

    es können nur “Personenschützer” aus diesem Antifa Milieu gewesen sein, mit einem schicken Anzug sieht das natürlich seriöser aus, als mit diesem Outfit ( klick !)

  37. Hmmmmm, nun wird es langsam peinlich. Vier gegen einen – brutale Schulhofprügelei. Gabe es natürlich vorher noch nie. Und nie haben Deutsche jemanden in der Gruppe verprügelt. 60 (!!!) Festnahmen heute bei einer Prügelei zwischen „Fans“ von Hertha BSC und Eintracht Frankfurt in Berlin. Bestimmt alles Moslems oder Ausländer! Selbst zu meiner Schulzeit vor über 40 Jahren gab es Prügeleien auf dem Schulhof – aber kaum Ausländer.

  38. @ #56 Thomas_Paine (25. Feb 2017 15:14)
    „auf dem Willy-Brand-Ring… (…) “

    warum werden bauwerke, orte, Strassen etc
    auffallend haeufig nach sozen benennt ?

    war herbert frahm rennfahrer ?
    sind die benenner auch sozen ?
    sind sozen haeufig kluge bautechniker ?
    sind die „hier länger lebenden“ dafuer ?
    sind keine patriotischen helden bekannt ?

    Bismarck-Broetchen und Heilbutt geraeuchert
    werden auch immer seltener angeboten…

    hier im roten kiel werden „hindenburgufer“ und „Bahnhofsplatz“ abmontiert und „Olof-Palme Damm“ und „Aishe Arslan“ anmontiert.

  39. #19 alexandros (25. Feb 2017 14:12)

    Wenn, nach Hamed Abdel Samad, der Islam die faschistische Fratze offen zeigt, werden die Linken als Wegbereiter des islamischen Faschismus in die Geschichte eingehen.
    ————————————————-
    Zeige mir jemand bitte einen sozialistischen Herrscher, der etwas Positives für die Bevölkerung getan hat. Schaut sie euch an: Pol Pot, Lenin, Stalin, Nicolae Ceau?escu, Honnecker und Hitler (auch er war ein Roter. Er hat selbst mehrfach die Konservativen (Zentrumspartei) und ihre Politik verhöhnt. Und seine Partei nannte sich „NationalSOZIALISTICHE deutsche ARBEITERPARTEI!).

  40. Frau am Kölner Hautbahnhof brutal geschlagen und getreten

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/blaulicht/koeln-polizei-sucht-opfer-und-taeter-nach-brutalem-angriff-am-hauptbahnhof-aid-1.6633360

    Es liegt eine Videoaufnahme von Opfer und Tätern vor. Die Polizei hat aber nur eine detaillierte Beschreibung des Opfers bekanntgegeben!

    Und auch das hier riecht nach Bereicherung:

    Brutale Attacke – Kölner (23) in Klinik getreten – vier Schläger gefasst

    http://www.express.de/koeln/brutale-attacke-koelner–23–in-klinik-getreten—vier-schlaeger-gefasst-25803256

  41. Limburg
    50 Personen prügeln am Bahnhof aufeinander ein

    Rund 50 Menschen sind am Limburger Bahnhof aneinandergeraten und haben sich eine Prügelei geliefert. Die beiden Gruppen, denen jeweils unterschiedliche Nationalitäten angehörten, griffen sich auch mit Pfefferspray an, wie die Polizei am Samstag berichtete.

    Dabei seien drei Menschen leicht verletzt worden. Sofort wurden mehrere Streifenwagen der Polizeistation Limburg und der umliegenden Polizeistationen aus Weilburg und Diez zum Bahnhof entsandt.

    Bevor die Beamten die Personalien feststellten konnten, flüchteten die Randalierer jedoch in verschiedene Richtungen. Die Hintergründe für die Schlägerei waren am Samstag noch unklar.

    http://m.focus.de/panorama/welt/limburg-50-personen-pruegeln-am-bahnhof-aufeinander-ein_id_6705001.html

  42. @ #67 Al Bundy (25. Feb 2017 15:59)

    Die Frau in Köln hat keine Anzeige erstattet! Bestimmt eine Gutmenschin.

  43. VORARLBERG
    Vor jungen Frauen masturbiert: 19-Jähriger ausgeforscht

    Ein 19-jähriger Asylwerber aus Afghanistan hat seit vergangenem Oktober mindestens zehn Mal im öffentlichen Bereich – in Zügen und an Bahnhöfen – vor jungen Frauen masturbiert.

    In Zügen und an den Bahnhöfen Bregenz, Dornbirn und Götzis (Bez. Feldkirch)

    http://www.krone.at/vorarlberg/afghane-19-masturbierte-in-zuegen-anzeige-frauen-belaestigt-story-554597

    und

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:kkn1uVXM4ygJ:www.kleinezeitung.at/oesterreich/5171143/Vorarlberg_Vor-jungen-Frauen-masturbiert_19Jaehriger-ausgeforscht+&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de

  44. Gefahr für Passanten

    Rohrbombe in Harzburg explodiert

    In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden kommen können.

    Umherfliegende Splitter trafen knapp 20 Meter entfernte Gebäude, verletzt wurde aber niemand, wie die Polizei erst am Freitag mitteilte. An zwei Fensterscheiben und einer Haustür entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Die Sprengung sei vermutlich von jüngeren männlichen Personen verursacht worden, sagte ein Sprecher. Ein Zeuge habe das Trio weglaufen sehen. Die Rohrbombe enthielt vermutlich Böller. Die Wucht der Detonation war so groß, dass nach Einschätzung der Polizei auch Menschen hätten zu Schaden kommen können.

    Einen terroristischen Hintergrund der Tat schließen die Ermittler aus. ????

    https://www.tz.de/welt/rohrbombe-in-harzburg-explodiert-zr-7432540.html

  45. @ #59 brummibaer (25. Feb 2017 15:36)

    1.) Wollen Sie die Gewalt der Invasoren relativieren?

    2.) Vergleichen Sie doch mal die Anzahl der Kriminellen der „Neu hier Wohnenden“ mit der der „Schon seit Jahrhunderten hier Lebenden“.

    3.) Sie reden so relativierend daher, wie Muselmanen u. ihre linken Speichellecker. Ist der Haß des Korans Thema, sagen jene: „Ja, aber in der Bibel…“ (Zudem ist in der Bibel nicht Gottes Wort inlibriert, wie das des Kaaba-Allah im Koran.)

    4.) Sie reden auch so daher, wie die Emanzen u. Lesben. Ist der islamische Vergewaltigungszunami in der Kritik, heißt es von Links u. Islam: „Ja, aber auf dem Oktoberfest…“

    Fazit:
    Sie reden von einem Rosenstrauch,
    http://bokomoko.de/photos/Domaso03Sonja/Livo%20-%20Hauswand%20mit%20Marienabbildung%20und%20Rosenstrauch.JPG
    obwohl doch gerade wildwuchernde Brennesseln das Thema sind.
    https://wildpflanzenliebe.files.wordpress.com/2012/06/brennessel_feld.jpg

    Na, klingelt´s jetzt bei Ihnen oder war Ihre Abwiegelei eh Absicht?

  46. No-go-Areas breiten sich aus

    In allen europäischen Ländern gibt es Problemviertel, über die die Regierungen keine Kontrolle mehr haben.

    No-go-Areas mit durchwegs hohen Kriminalitätsraten gibt es heute in sämtlichen westeuro­päischen Staaten. In unserem Nachbarland Frankreich hat sich die Situation dramatisch verschärft, und ein Blick auf die Banlieu-Karte zeigt, dass solche Gettos im Einzugsgebiet aller französischer Städte existieren. Direkt vor den Toren Basels, in den elsässischen Städten Mulhouse, Colmar und Belfort, gibt es hochbrisante Problemviertel, welche auch auf unsere Region negative Auswirkungen zeigen.

    Schutz der Bevölkerung vernachlässigt

    Es würde der schwedischen Regierung besser anstehen, auf solche peinlichen Clownerien zu verzichten. 55 No-go-Areas zeigen viel zu deutlich auf, dass man seine Hausaufgaben zum Schutze der Bevölkerung vollständig vernachlässigt hat. Aber wahrscheinlich ist es für die schwedische Ministerin sowieso wichtiger, irgendein belang­loses Umweltschutzpapier zu unterzeichnen und mit dieser Foto-Einlage die Claqueure der eigenen Partei zu bespassen.

    In diesen Tagen haben sich die schwedischen Leitmedien und mit ihr eine Phalanx von Gut­menschen darüber ausgelassen, wonach Donald Trump ihrer Meinung nach Fake-News über einen Terroranschlag in Stockholm verbreitet hätte. Bei genauerer Betrachtungsweise war es allerdings kein Terroranschlag, sondern bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen in mehreren schwedischen Problemvierteln.

    http://bazonline.ch/ausland/europa/nogoareas-breiten-sich-aus/story/28791830

  47. Unterföhring
    Feringasee: Polizei nimmt Exhibitionisten fest

    Unterföhring – Wie die Polizei berichtet, beobachtete eine 54-jährige Frau aus Ismaning einen 56 Jahre alten Afghanen am Feringasee. Der Mann lehnte an einem Tisch der Grünanlage und hatte seinen Penis in der Hand. Dabei blickte er in die Richtung, aus der die Frau kam. Der Afghane ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Unterföhring untergebracht.

    Die 54-Jährige alarmierte sofort die Polizei – kurze Zeit später konnte der Exhibitionist noch vor Ort festgenommen werden. Er wurde wegen einer exhibitionistischen Handlung und wegen der Erregung des öffentlichen Ärgernisses angezeigt.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.unterfoehring-feringasee-polizei-nimmt-exhibitionisten-fest.e7f8987a-0c0b-42f9-afc0-a75b2deeab45.html

  48. #45 Venizelos (25. Feb 2017 14:53)
    Massenschlägerei am Limburger Bahnhof
    Türken vs. Afghanen 50 Personen in Limburg.
    Das gab’s schonmal vor einer Woche!?

    *********************************************
    Yepp, vor zwei Wochen, siehe hier: http://www.bild.de/regional/frankfurt/schlaegerei/acht-verletzte-bei-massenkeile-50276574.bild.html

    Dass es sich gestern tatsächlich um Afghanen und Türken handelte, erfährt man nur bei gezielter Suche hier (Meldungen vom 25.02. unter Straftaten Punkt Nr. 3) http://aktuell.meinestadt.de/limburg-lahn/polizeimeldungen

    Ansonsten heißt es in den Qualitätsmedien – wenn sie denn darüber berichten – wie üblich nur, „Menschen“ oder „Männer“ wären beteiligt gewesen. Andere Informationen könnten ja auch die Öffentlichkeit beunruhigen…

  49. Der (mittlerweile) ganz normale tägliche Wahnsinn:

    POL-FR: Freiburg-Altstadt: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung mit Messer und Glasflasche

    Freiburg (ots) – Am 22.02.2017 gegen 20:58 Uhr kam es auf der Stadtbahnbrücke auf Höhe der Gleise vier und fünf zu einer gefährlichen Körperverletzung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand lösten sich nach vorausgegangener verbaler Auseinandersetzung aus einer circa achtköpfigen Personengruppe zwei Personen und griffen zwei Männer, beide im Alter von 25 Jahren, körperlich an. Hierbei soll ein Angreifer der Personengruppe ein Messer eingesetzt, der weitere mit einer Glasflasche auf eine Person eingeschlagen haben. Nachfolgend seien die beiden Angegriffenen den Aufgang von den Gleisen zur Brücke erdwärts gestürzt, die beiden Aggressoren über die Stadtbahnbrücke in Richtung Stadtteil Stühlinger entwichen. Entgegen der unmittelbar eingeleiteten Maßnahmen durch sieben Streifen der Landespolizei und zwei Streifen der Bundespolizei konnten die geflohenen Personen nicht mehr festgestellt werden. Durch die Gewalttat habe sich ein Geschädigter mit deutscher Staatsangehörigkeit leichte Schnittverletzungen am linken Ohr sowie an der linken Wange und eine Verletzung am Hinterkopf zu gezogen. Der weitere Geschädigte, kroatischer Staatsbürger, habe eine leichte Schwellung an der linken Kopfseite erlitten und über Kopfschmerzen und Übelkeit geklagt. Die beiden Täter können im Alter von circa 18-19 Jahren mit einem arabischen oder aus der Türkei stämmigen Aussehen beschrieben werden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3568671

    POL-FR: Freiburg-Altstadt: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung in der Kaiser-Joseph-Straße

    reiburg (ots) – Am 23.02.2017 gegen 23:30 Uhr kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung in der Kaiser-Joseph-Straße Höhe Hausnummer 216. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es zunächst zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer vier bis fünfköpfigen Personengruppe und einer weiteren Personen. Bei Erkennen der Situation griff ein bisher unbeteiligtes Paar zur Verhinderung der Gewalteinwirkung gegenüber der Einzelperson tatkräftig ein und wurde daraufhin selbst durch die Personengruppe geschlagen und getreten. Hierbei wurden sowohl der 27-jährige Deutsche als auch dessen 28-jährige Freundin mit deutscher Staatsangehörigkeit leicht verletzt. Mit der Unterstützung durch drei Fahrausweisprüfer konnten im Anschluss nach Verfolgung zwei Täter aus der Personengruppe vorläufig festgenommen werden. Dabei handelte es sich um einen 17-jährigen Deutschen sowie einen 20-Jährigen mit kenianischer Staatsangehörigkeit. Beide waren schon in der Vergangenheit aufgrund unterschiedlicher Delikte mehrmals polizeilich in Erscheinung getreten.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3569381

  50. Wann wird endlich das Alter für Strafmündigkeit runtergesetzt? Die Kinder gehen mit dem Smartphone in die Grundschule, starten teilweise eine kriminelle Karriere, daß den Opfern hören und sehen vergeht, aber strafmündig sollen sie erst mit 14 Jahren sein – absurd.

    Es kann doch nicht sein, daß immer wieder gesagt wird, daß die Kinder heute viel weiter sind, als wir früher, aber immer nur das Alter für das Wahlrecht runtergesetzt wird.

    Wahlrecht Wikipedia:
    SPD, Bündnis90/Die Grünen und Die LINKE sprechen sich überwiegend für eine Senkung des aktiven Wahlalters auf 16 Jahre aus. Die Piratenpartei vertritt aktuell verschiedene Positionen innerhalb ihrer Landesverbände (z. B. Wahlrecht ab 16 in Nordrhein-Westfalen, ab 12 in Sachsen-Anhalt und ab Geburt in Berlin).

    Der deutsche Bundesjugendring, der Landesjugendring Baden-Württemberg und der Bayerische Jugendring setzen sich für die Reduzierung dieses Grenzwertes auf 14 Jahre sowie entsprechende Gesetzesänderungen ein[9]; Experten berufen sich bei der Unterstützung dieser Forderung unter Anderem auf die UN-Konvention für die Rechte der Kinder.[10]

    Die Katholische junge Gemeinde, die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, die Grüne Jugend, die Piratenpartei Berlin und die Jungen Piraten und das Deutsche Kinderhilfswerk setzen sich für ein Wahlrecht ohne Altersgrenze (und ohne Stellvertretung) ein. Auch einzelne Demokratieforscher wie Wolfgang Gründinger fordern ein Wahlrecht ohne Altersgrenze aus Gründen der Demokratie, der Volkssouveränität und der Generationengerechtigkeit.

  51. #77 Donna Camilla (25. Feb 2017 16:51)

    Der (mittlerweile) ganz normale tägliche Wahnsinn:

    POL-FR: Freiburg-Altstadt: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung mit Messer und Glasflasche

    POL-FR: Freiburg-Altstadt: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung in der Kaiser-Joseph-Straße

    Freiburg im Breisgau ist nicht umsonst die kriminellste Stadt in Baden-Württemberg.

    Jetzt fahren schon Polizeibusse der Landespolizei mit Streife, im Minutentakt sieht man eine Streife durch die Altstadt fahren, Polizeigruppen in Blaumänner zu dritt, zu viert oder zu fünft auf Fuß-Streife (die Personalstärke wurde aufgestockt), das alles gab es vor dem Flüchtlingstsunami 2015 nicht, höchstens bei einer Demo der Antifa.

    Was da Sprit verfahren und die Umwelt belastet wird, nur wegen den Asylanten…

    Verantwortlich zeichnet sich der ewige Grünen-Oberbürgermeister Dieter Salomon, der z. B. die Bettelmafia (Zigeuner) in Heeresstärke in der Altstadt ungehindert agieren lässt, während sie in vielen anderen Städten drum herum gleich Platzverweise erhalten, z. B. in Lörrach, Weil am Rhein und Rheinfelden. Eben weil sie nicht nur Betrügereien begehen, sondern auch Diebstahl, Einbrüche, Raub,bund was man sonst noch so im Polzeibericht auffindet.

    Genauso scheißegal sind ihm andere Verbrecher, hauptsache er sitzt weiterhin fest im Sattel und wird nicht Opfer dieser vorwiegend ausländischen Verbrecher…

  52. Krass! Wieder 4 Kriminelle, die auf Kosten der Steuerzahler ihr Schmarotzertum ausleben dürfen.

  53. Man könnte meinen…

    Die Medien zucken ängstlich zurück
    Und die Regierenden reiben sich heimlich die Hände

Comments are closed.