Zur zweijährigen Jubiläumsfeier von Pegida Nürnberg am vorletzten Sonntag kamen neben dem treuen Stammpublikum auch Patrioten aus Baden-Württemberg, Sachsen und Oberbayern, so dass mit 100 Teilnehmern seit langem mal wieder eine dreistellige Zahl erreicht werden konnte, was auch nordbayern.de korrekt so wiedergab. Die Gegendemo konnte mit 120 Linken nur unwesentlich mehr Personen aufbieten und zeigt einen kontinuierlichen Abwärtstrend. Als Gastredner waren von der AfD Petra Federau aus Schwerin und vom Pegida-Mutterschiff in Dresden Siegfried Daebritz vor Ort.

(Von Michael Stürzenberger)

Petra Federau übermittelte von ihren Mitstreitern der AfD Mecklenburg-Vorpommern herzliche Grüße und eine große Respektbekundung, denn sich seit zwei Jahren dieser grölenden linken Horde in der Frankenmetropole zu stellen, würde den deutschen Patriotismus hervorragend repräsentieren. Pegida Nürnberg sei ein Geburtstagskind, das aus der existentiellen Not geboren wurde, da es die regierende Politik aus Feigheit und Faktenverweigerung versäumt habe, richtige Entscheidungen zu treffen, um die Flüchtlingsinvasion und die Islamisierung zu stoppen. Petra entrüstete sich über die lächerlichen Abschiebeversuche von kriminellen Asylbetrügern, kritisierte vehement die stasi-ähnliche Gewerkschaft ver.di und spottete über den quasi „gottähnlichen“ Kanzler in spe Martin Schulz, worauf die Patrioten lautstark „Schulz muss weg“ skandierten:

Siegfried Daebritz freute sich, wieder einmal in Nürnberg gemeinsam Gesicht zu zeigen. Er bedauerte, dass es im Westen leider immer noch sehr wenige seien, die auf die Straße gingen. Aber jeder könne später einmal in den Spiegel schauen und sagen, dass er etwas gemacht habe. Der verwirrte linke Schrei-Kindergarten hinter der Absperrung mitsamt seinen Weisungsberechtigten amüsiere ihn immer wieder. Er habe den Sozialismus zwar nur bis zum zarten Alter von 14 Jahren kennengelernt, dabei aber gelernt, wenn er jemals in der Wüste herrschen sollte, der Sand sehr schnell knapp werde. Den Gegendemonstranten rief Siegfried zu, dass Weltoffenheit rein gar nichts mit der Kritik an ungesteuerter Zuwanderung aus einem ganz gewissen „Kultur“-Kreis zu tun habe. Und schon gar nichts mit der Kritik an einem faschistoiden, frauenfeindlichen und vormittelalterlichem Gesellschaftssystem, welches als „Religion“ getarnt überall auf der Welt für Leid und gesellschaftlichen Rückschritt stehe:

In meiner Rede erwähnte ich die Interviews, die ich vor Beginn der Kundgebung mit linken Gegendemonstranten führte, wobei mich der ver.di-Funktionär Frank Bess dabei massiv behindert hatte. Wenn uns Linke in Nürnberg weiterhin als „Nazis“ diffamieren, sind sie entweder wahrnehmungsgestört, faktenresistent, doof oder sie betreiben die niederträchtigste Form der politischen Auseinandersetzung, indem sie patriotische Bürger mit ihren üblen Diffamierungen mundtot machen wollen. Die Tatsache, dass es immer weniger werden, die gegen uns demonstrieren, zeigt auch, dass ihnen die Sinnlosigkeit ihres Handeln so langsam bewusst wird.

In den idiotischen Nazi-Beleidigungen steht der türkische Ministerpräsident Erdogan den linken Gegendemonstranten kaum nach. Indem er allen Bürgern Europas drohte, nirgendwo auf der Welt mehr sicher zu sein, erwies er sich als ein Vertreter des Islamterrors und des Dschihads. Dazu passen auch die neuen klaren Äußerungen von Hamed Abdel-Samad, der im Gespräch mit der Neuen Zürcher Zeitung bekräftigt hatte, dass Moslems den Islam bei Gewaltanwendungen keinesfalls missbrauchen, sondern vielmehr anwenden. Allah wolle Blut und den Tod sehen. Wie viele Bürger hinter uns und unserer Meinung stehen, zeigt auch das Beispiel des preisgekrönten Nürnberger Schriftstellers Godehard Schramm, der „Flüchtlinge“ aus afrikanischen und nahöstlichen Ländern als Abhauer, Asyl-Erpresser und Einwanderungs-Einbrecher bezeichnet hatte:

Pegida Nürnberg-Teamleiter Gernot Tegetmeyer antwortete auf das Motto der Gegenseite „Zwei Jahre Pegida Nürnberg sind genug“, dass wir vielmehr jetzt erst so richtig anfangen. Er appellierte an die Linken, zuzuhören, anstatt in einer Art Pawlowschem Reflex immer nur inhaltslose Parolen wie „Haut ab“ zu plärren. In vieler Hinsicht hätten wir ähnliche Ziele, beispielsweise bei der sozialen Gerechtigkeit. Gernot erwähnte auch den früheren Islam-Verharmloser Constantin Schreiber, der mit seinem Buch „Islam Inside“ und den darin beschriebenen alarmierenden Moscheebesuchen viel zur Aufklärung über die Gefährlichkeit des Islams beigetragen hat:

Anschließend ging es auf einen etwa drei Kilometer langen Spaziergang durch die Altstadt. Dabei erprobten wir wieder neue Slogans, von denen viele aus der Feder unseres Münchner Mitstreiters Christian Holz stammen:

Nach weiteren Reden von Gernots fleißigem Kompagnon Riko Kows und der Münchner Aktivistin Maria Frank sangen wir gemeinsam die deutsche Nationalhymne in der Version von Ernst Cran:

Zwei Studenten der Uni Passau waren vor Ort, die an einem multimedialen E-Book zum Thema arbeiten und auch schon ein ausführliches Interview mit mir führten. Ruptly TV hat eine eineinhalbminütige Videoreportage veröffentlicht:

Weitere Fotos der äußerst gelungenen Veranstaltung:

Von den Gegendemonstranten wurden wir reichlich mit dem ausgestreckten Mittelfinger bedacht. Wer keine Argumente hat, greift eben zum Mittel der Beleidigung:

Zudem wurden wir vom Schrei-Kindergarten als „peinliche und einsame Greise“ bezeichnet, die Städte „idiotisieren“ würden:

Das linke Pendant zur Lügenpresse ist die „Lügenkresse“. Damit wird uns unterstellt, wir würden nur vortäuschen, keine „Rassisten“ zu sein:

Die Feststellung, dass alle Menschen mit gleichen Rechten geboren werden, sollten die Linken nicht uns, die wir der gleichen Auffassung sind, sondern der nächsten Moschee entgegenhalten:

Von ihren irren Wahnvorstellungen, bei Pegida Nürnberg vermeintliche „Neonazis“ zu verorten, sind die linken Berufsdiffamierer nicht zu heilen:

Auf ihrem großen Plakat stand „Gemeinsam entschlossen gegen Rechtsruck“. Das klingt wie eine verzweifelte Durchhalteparole für das letzte Aufgebot:

Das nächste Ziel wird sein, für Pegida Nürnberg mehr Teilnehmer zu mobilisieren als bei der Gegendemo. Das könnte dann den Wendepunkt und Durchbruch für Pegida in Mittelfranken bedeuten..

(Kamera: Libero; Fotos: Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Moscheen bilden neue Moslem-Terroristen aus.

    Islam ist Frieden…..Allahu Nacktbar!

    “Mein Führer (Erdogan), gib uns den Befehl

    und wir zerschlagen Deutschland“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    .
    Moschee in Baden-Württemberg

    Imam spielt mit Minderjährigen Krieg

    In der Eppinger Moschee spielt der Imam mit Minderjährigen Krieg. Laut Moscheeverein waren es Proben für ein inzwischen abgesetztes Theaterstück.

    Eppingen – In den vergangenen Jahren stand das „Internationale Frauenfrühstück“ in der Eppinger Mevlana-Moschee unter dem Motto „Frauen gegen Gewalt“. Deshalb verwunderte es Teilnehmerinnen der Veranstaltung am 11. März umso mehr, als sie während einer Führung durch das Gotteshaus etwa 20 sechs- bis zwölfjährige Jungen antrafen, die unter Aufsicht des Imams durch den Gebetsraum hetzten. Ein Teil von ihnen habe mit Spielzeuggewehren aufeinander gezielt, sich hingeworfen und Deckung gesucht. „Der Imam befeuerte das Treiben durch seine Rufe in türkischer Sprache“, beschreibt eine Augenzeugin das Szenario. Den Frauen habe der Vorbeter erklärt, er ­habe mit dem Spiel den Jungen „Krieg ­anschaulich darstellen“ wollen.

    War es Aufhetzung zum Krieg?

    „Insofern lässt dieses Verhalten eigentlich nur zwei Schlüsse zu: Entweder es war Kindesmisshandlung oder aber eine Aufhetzung zum Krieg“, sagt der erfahrene Psychiater, der sich besonders mit Computerspielen und ihren Folgen für Kinder und Jugendliche auseinandersetzt. So hat Barth auch dazu geforscht, dass sogenannte Ballerspiele ein Faktor waren, der bei allen Amokläufen in Deutschland den Tätern das Morden ­erleichterte.

    Besucherinnen des Frauenfrühstücks haben Zweifel daran, dass es sich bei den Kriegsspielen in der Moschee wirklich um Theaterproben oder pädagogische Maßnahmen handelte. „Das Szenario wirkte auf mich, als würden die Kinder von dem Imam gedrillt. So etwas haben mir meine Söhne erzählt, die bei der Bundeswehr waren“, sagt eine Augenzeugin.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.moschee-in-baden-wuerttemberg-imam-spielt-mit-minderjaehrigen-krieg.e0c3ce31-9dcc-4796-b74b-0a3a56ca3dcb.html

  2. Danke an jeden einzelnen, der mit dabei war!!!

    Es wird hier im Text ganz klar auf den Punkt gebracht: Die kriminellen Störer sind gar nicht willens, sich mit dem Gesagten auch nur einmal auseinander zu setzen, ja nicht einmal zuzuhören! Durch die Tröterei können sie das ja gar nicht. Die kriminellen Antifanten sind in der Tat ideologisch verblendet.

  3. Moslems haben den Judenhass wieder nach Deutschland/Europa gebracht!

    Moslems RAUS!

    Sie gefährden den Inneren Frieden
    unserer zivilisierten Länder.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Jüdisches Forum zum Fall in Friedenau

    Antisemitismus ist „wieder hoffähig“

    In Friedenau wurde ein jüdischer Schüler antisemitisch beleidigt und attackiert. Es war kein Einzelfall – weder an Berliner Schulen noch im Kiez.

    „Natürlich haben wir von dem Vorfall gehört und uns sofort mit der Schule in Verbindung gesetzt“, sagt Levi Salomon, der Sprecher und Koordinator des Vereins Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA): „Leider ist das kein Einzelfall, wir hören immer wieder von solchen Angriffen.“

    Der Tagesspiegel hatte am Sonnabend berichtet, dass ein 14-jähriger jüdischer Junge die Friedenauer Gemeinschaftsschule verlassen hat, nachdem er von Mitschülern antisemitisch beleidigt und kürzlich auch körperlich attackiert wurde. Der Schulleiter hatte die Vorfälle bestätigt – auch, dass die tatverdächtigen Schüler aus türkischen beziehungsweise arabischen Familien stammen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/juedisches-forum-zum-fall-in-friedenau-antisemitismus-ist-wieder-hoffaehig/19601946.html

  4. Naja, was für ein kleines Häuflein. Aber die Deutschen sitzen lieber vor dem PC und regen sich in den Kommentarbereichen auf. Leute, wenn sich was ändern soll, dann muss man sich auch auf der Straße zeigen!

  5. #2 Drohnenpilot

    Das passt doch gut zu den Vorfällen, mit den gehäuften Vorfällen der ausgeschalteten GPS, bei Anlandungen an europäischen Küsten von Schiffen aus Krisenregionen und den riesigen Waffenfunden u.a. In Spanien.

    Vielleicht auch bald Kindersoldaten hier???

  6. Freut mich zu lesen, dass Herr Stürzenberger noch unter seinem alten „Kuffar-Namen“ firmiert.

    Noch am Samstag hatte nämlich die halb-amtliche islamische Nachrichtenagentur TATP mitgeteilt, er hätte den islamischen Kampfnamen Abu Shlawina angenommen!

    😉

  7. Ein Türke steigt in Innsbruck in ein Taxi.
    Kaum Platz genommen, ersucht er den Taxifahrer das Radio auszuschalten.
    „Ich möchte diese Musik nicht hören. Unsere Religion verbietet das und in der Zeit des Propheten
    gab es noch keine Musik, vor allem diese “ Tiroler Musik “ ist nur für euch Ungläubige.“
    Der Taxifahrer schaltete darauf das Radio aus, blieb stehen und öffnete die hintere Tür.
    Der Moslem schaut ihn an und fragt: „Wieso bleibst du stehen?“
    Der Taxifahrer antwortete: „In der Zeit des Propheten gab es noch kein Taxi, also steig aus und warte auf ein Kamel!“

    https://dolomitengeistblog.wordpress.com/2017/04/03/eurabiadas-islamische-kopftuch-nur-grosse-probleme/

  8. „Merkel ist der wahre Horror,
    importiert uns Raub und Terror!“
    „Mit den Booten übers Meer
    kommen Terroristen her!“

    So isses!!!

  9. #7 Tantale ibis (03. Apr 2017 12:03)
    Naja, was für ein kleines Häuflein. Aber die Deutschen sitzen lieber vor dem PC und regen sich in den Kommentarbereichen auf. Leute, wenn sich was ändern soll, dann muss man sich auch auf der Straße zeigen!

    Alternativ in die AFD eintreten
    Nur ca.25.000 Mitglieder bei ca.120.000 PI Lesern
    Trotz ca.3 Millionen AFD Wähler nur gut 2 Millionen Spende für die AFD

    120.000 PI Leser x 10€ Spende = 1,2 Mio
    Glaub ich ansatzweise nicht das die das haben
    3 Mio AFD Wähler x 10€ Spende = 30 Mio €
    Was könnte man damit alles machen
    Von 100€ wage ich gar nicht zu träumen
    Von daher: Lob und Anerkennung an die Patrioten in Nürnberg


  10. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    NRW-ler wacht endlich auf!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die SPD hat NRW die letzten Jahrzehnte komplett abgewirtschaftet (250 Mrd Schulden) und zu einer hochgefährlichen Multi-Kulti-Kloake, höchste Arbeitslosigkeit, SPD-Parteienklüngel, alles marode, Armut, Elend und Moslem-Terror-Hochburg gemacht..

    Ich hoffe mal die NRWler wachen endlich auf und wählen das Richtige….. AfD!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wahlkampfauftakt der NRW-SPD

    Kraft und Schulz schwören SPD auf Doppelsieg ein

    Essen . Gemeinsam mit der Führungsriege der Bundespartei hat SPD-Spitzenkandidatin und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft den Schlussspurt zur nordrhein-westfälischen Landtagswahl eingeleitet.

    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-wahlkampf-auftakt-2017-schulz-und-kraft-schwoeren-spd-auf-doppelsieg-ein-aid-1.6729500

  11. Perfekte Arbeit, Leute!
    Wir halten alle Daumen, dass immer mehr Menschen in Deutschland zur Vernunft kommen und so auch mit euch auf die Strasse!

  12. @ #15 Berlinzentrale (03. Apr 2017 12:16)

    Haha sehr gut!

    ANTISEMITISMUS AN SCHULE: „JUDEN SIND ALLE MÖRDER“

    Die Schulleitung teilte auf ihrer Internetseite mit, dass sie gegen die mutmaßlichen Täter Strafanzeige erstattet habe. Außerdem wolle sie schulische Ordnungsmaßnahmen gegen die Jugendlichen einleiten. Laut „Tagesspiegel“ haben an der Schule etwa 75 Prozent der Schüler eine andere Muttersprache als Deutsch, viele kommen aus türkischen oder arabischen Familien.

    https://www.tag24.de/nachrichten/berlin-juedischer-schueler-gemobbt-gesamtschule-bedrohung-offener-brief-schulleitung-232550

  13. #10 Anita Steiner (03. Apr 2017 12:10)

    Glaubst du echt, dass Innsbrucker Taxifahrer Tiroler Musik hören?
    Das Ganze läuft eher andersrum!

  14. „Wann bloss wird euch Sozis klar, dass auch Hitler Sozi war?!“

    Ich fürcht NIE!
    ————
    Ha,ha,ha: Minute 10:55: Gefährderansprache an einen ungewaschenen Dreckskerl mit verlaustem Kapuzenpulli wie üblich: „So Bürschen, wenn du Wixxer Dich jetzt nicht auf der Stelle trollst, trete ich Dir hier in die Eier!!!

    (Und wenn ich mit Dir fertig bin, übergeb ich dich dem Siggi Däbritz!)

  15. Gratulation nach Nürnberg.

    Im Westen Pegida-Demos durchzuziehen ist die Hölle. Im Osten ist es ja schon Schlimm, aber die wahre Pest (radikale linke Deutschenhasser) lebt im Westen.

  16. Glückwunsch zum 2-jährigen Jubiläum!
    Ja, es ist schön, wenn patriotische Gruppierungen Bestand haben.
    Das ist die eine Seite der Medaille, die andere ist leider eine nicht ganz so Positive. Denn hat sich tatsächlich was verändert in 2 Jahren? Haben mindestens 50% der Menschen begriffen, dass wir mit den aktuellen Knallchargen als verantwortliche Politiker gegen die Wand fahren?
    Nein, am Ende des Tages verändern wir damit gar nichts, wenn wir auf der Straße rumfallen und uns im Grunde selbst erniedrigen und mit ein paar Hand voll demonstrieren, und dazu alles noch im Rahmen der sehr eingegrenzten Möglichkeiten, die dieser Unrechtsstaat uns noch lässt. Das bringt doch alles nichts!
    Am Ende müssten wir Patrioten uns sammeln und uns richtig straff organisieren und den Tag X (Eurocrash, Moslem-Bürgerkrieg, andere Katastrophen), der kommen wird einfach abwarten um dann direkt bereit sein, im Chaos politische Verantwortung übernehmen zu können.
    Alles andere ist doch am Ende des Tages sinn- und, ja auch wenn das Wort hart ist, würdelos mit ein paar Mann durch die Straßen zu ziehen, während mehr als 90% der dumm gehaltenen und unveränderbar dumm erzogenen Bevölkerung die Parteien wählen (und das seit ewigen Jahren trotz all der Vorkommnisse) die dieses Land ruinieren.
    Es hilft nur der große Knall, alles andere hilft nichts!

  17. Das ist zwar schön wenn man TAGE DANACH informiert wird, aber wann bekommen es die Nürnberger Pegiden entlich gebacken eine YOUTUBE-Liveschalte zu machen!

    Diesen Fratzenbuchdreck hat und will nicht jeder ! Solange man nicht durch Youtube-Livestream annimiert wird mit zu gehen, wird das nix!

  18. #28 Trikolore (03. Apr 2017 15:00)
    Das ist zwar schön wenn man TAGE DANACH informiert wird, aber wann bekommen es die Nürnberger Pegiden entlich gebacken eine YOUTUBE-Liveschalte zu machen!

    Diesen Fratzenbuchdreck hat und will nicht jeder ! Solange man nicht durch Youtube-Livestream annimiert wird mit zu gehen, wird das nix!

    Vielleicht wollen die Nürnberger Pegiden das nicht und haben die Schnauze voll von Keyboard-Patrioten.

    Die Facebookseite ist öffentlich zugänglich und man kann auch ohne Anmeldung schauen.

  19. Glückwunsch zum zweijährigen Jubiläum!

    Hartnäckig sind sie ja, nur mehr müssen es werden – viel mehr!

    Der springende Punkt und somit Haupthindernis für mehr Teilnehmer dürften die antideutschen Rotfaschisten sein, welche in unmittelbarer Nähe ihren geistigen Dünnschiss absondern dürfen. Dieses Krakele und den Spiesrutenlauf bei An- und Abreise tut sich die Masse der schweigenden Mehrheit nicht an.

    Deren sog. Gegendemo müsste entweder zeitlich oder räumlich deutlich versetzt stattfinden.

    Ohne diese faschistoiden Asozialen und ohne Absperrgitter wären die ärgsten Hinderungsgründe an einer Teilnahme wohl beseitigt.

    Man müsste diese evtl. mal juristisch prüfen lassen und dagegen vorgehen.

    Ansonsten auf jeden Fall Respekt an alle Teilnehmer und an die Organisatoren. Macht weiter so. Und lasst euch nicht unterkriegen, die Mehrheit unseres Volkes steht hinter euch.

  20. #29

    Lieber Ger.*

    Die Demos, abgehalten unter widrigsten Bedingungen:

    -Mut zur Wahrheit
    -Mut zum Faktum

    Die Gäste/Reden:

    Echt hochkarätig, und sie müssen auch den Unbedarften und den Nichtfacebookern, der sprichwörtlichen Oma Erna nebst Enkel in einer guten Qualität simpel zugänglich sein!

    Gerade Facebook, da sind doch die Tastaturfreaks und Handyjunkies zu Haus. Da verläuft sich das..!

    Patrioten, AfDler oder deren Sympatisannten sind eh nicht gerade in diesem Bereich IT-mäßig sicher!(Facebook)

    Hinweis: ne simple Spiegelreflex statt Minilinse am Handy mit Videofunktion gibts in der elektronischen Bucht schon für kleines Geld und das Betriebssystem auf dem zu nutzenden Computer muß kein Win* , sondern kann ein Linux (legal und kostenlos) sein!

    Auch wenn vor Ort nur einhundert Leute mehr da sind,im Stream schauen tausende zu. Und es hat defenitiv Auswirkungen: Straße und Partei,hier die AfD wirken zusammen.

    AfD in 11 Landesparlamenten, bald im 12ten.
    Bestimmt auch Dank Eurer harten Arbeit!

    Liebe Grüße an Dich und die ganze Mannschaft in Nürnberg!

    Trikolore!

Comments are closed.