An der Respektlosigkeit gegenüber der Polizei ist die Polizei selbst schuld. Dass sie beschimpft und bespuckt werden, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Alles sind Straftatbestände. Aber wenn sie nicht (auf Antrag) verfolgt werden, lernen die Straftäter daraus, dass es doch keine Straftatbestände sind. Solche Nachlässigkeit führte dazu, dass gerade Linksfaschisten in jüngster Vergangenheit ermuntert wurden, nicht nur auf Demos die Polizei anzugreifen. Da ist die Polizei vorbereitet. Nein, sie versuchen jetzt strategisch und taktisch Situationen zu schaffen, in denen sie die Polizei bei minimalem eigenen Risiko maximal verletzen können. Plötzliche überraschende Angriffe auf Polizeiwachen, früher undenkbar, gehören dazu wie auch das Locken in einen Hinterhalt. Ein solcher Angriff mit dem Ziel, Polizisten zu töten, spielte sich letzte Woche in Berlin ab. Die Morgenpost schreibt:

Wegen eines Feuers in Friedrichshain haben Unbekannte in der vergangenen Nacht die Polizei zur Rigaer Straße Ecke Liebigstraße gerufen. Die Beamten fanden einen brennenden Stuhl vor und löschten diesen. Plötzlich wurden sie aus einem Hinterhalt angegriffen. Aus einer Toreinfahrt eines Hauses heraus wurden von ungefähr 15 maskierten Personen mit Steinen beworfen. „Die Kleinpflastersteine wurden auch gezielt in Kopfhöhe geworfen und waren durch die Dunkelheit nicht oder sehr spät zu sehen“, teilte die Polizei mit.

Zwei Polizisten wurden durch die Steine getroffen und leicht verletzt. Nur die Schutzausrüstung habe weitere Verletzungen verhindert. Angeforderte Unterstützungskräfte wurden ebenfalls mit Steinwürfen attackiert. Als die Beamten der Einsatzhundertschaft auf die Angreifer zuliefen, zogen sich diese in das Gebäude zurück, aus dessen Hauseingang zuvor der Angriff geführt wurde. Durch die Steinwürfe wurden auch zwei Polizeifahrzeuge und fünf Autos von Anwohnern beschädigt.

Kein Wort darüber in den Hauptnachrichten

Und hier endet die Berichterstattung. Als vor Jahren auf einer Hogesa-Demonstration in Köln ein Mannschaftsbus der Polizei umgekippt wurde, überschlugen sich die Nachrichten in den nächsten Wochen so sehr, dass man sich heute noch daran erinnert. Und hier? Die Polizisten wurden GEZIELT in KOPFHÖHE beworfen, um sie an einer empfindlichen Stelle zu treffen, um sie zu verletzen oder zu töten. Kein Wort darüber in den Hauptnachrichten, keine Diskussion darüber, warum die Polizisten NICHT zurückgeschossen haben, als ihr Leben bedroht wurde, durchaus möglich, wie ein anderer aktueller Fall zeigt.

Nicht nur das. Kein Journalist fragt jetzt nach, warum nicht die Personalien der Angreifer festgestellt wurden. Gut, bekannt, man KANN sie nicht feststellen, weil die Linksfaschisten die Polizei nicht ins Haus lassen. Aber weiter wäre zu fragen, warum die Polizei den Eingang nicht erzwungen hat. Warum wurde das Haus oder der Straßenzug nicht umstellt? Warum wurden die roten Nazis nicht ausgehungert, ihnen Wasser und Strom abgedreht, Reizgas ins Haus geleitet?

Wo sind die Demos von Polizisten gegen solche Zustände?

Justizminister Heiko Maas hätte vielleicht die Beamten in der Zeit mit Wasser versorgt. Kleiner Scherz, hätte er natürlich nicht, denn Maas hält es mehr mit Links-Faschisten als mit der Polizei. Und damit zeigt sich auch das Problem: Politik und Justiz lassen die Polizei im Stich, bei Bespuckungen, bei Beleidigungen und bei Mordversuchen. Aber: Die Polizei lässt sich das auch so gefallen und damit wären wir bei den provokanten Thesen vom Anfang dieses Artikels.

Wo sind die Demos von Polizisten gegen solche unhaltbaren Zustände? Warum gehen sie nicht auf die Straße, warum nicht wenigstens zum Arzt, wenn die Zustände sie krank machen? Es reicht nicht, wenn die Polizeigewerkschaft die eine oder andere Brandrede veröffentlicht, unsere Polizisten müssen sich wehren, für sich selbst, aber auch für uns, weil wir sie brauchen. Wehrt euch Polizisten, geht auf die Straße, erzwingt die mediale Aufmerksamkeit, die die Journalisten in ihren Blasen euch freiwillig nicht geben werden. Wehrt euch gegen das Unrecht, wir sind bei euch, vielleicht mehr als ihr denkt.

Update: Parallel zur Abfassung dieses Artikels veröffentlichte der Tagesspiegel einen Twitter-Eintrag des CDU-Generalsekretärs Evers: „Ich hoffe, der Innensenator erwacht endlich aus seinem politischen Koma und räuchert dieses Nest von Linksfaschisten [später eingesetzt: mit allen Mitteln des Rechtsstaats] aus!“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

76 KOMMENTARE

  1. Ja, man möchte analog zu :“ Eins, zwei, drei, danke Polizei!“ nun der Polizei:
    „Eins, zwei, drei, wehr dich, Polizei!“ zurufen.

  2. Der Staat in einer schizophrenen Doppelrolle:

    Eineserseits noch Polizeikräfte für den eigenen Schutz und andererseits die linksfaschistische Sturmabteilung zum Niederknüppeln der Opposition.

    Wie soll ein Polizeibeamter, der an der Grenze zu Österreich steht und die Invasion tatenlos beobachten muss, da noch eine Loyalität zum eigenen Staat aufrecht erhalten?

  3. Warum setzt die Polizei keine Handyortung ein.Evt. kann man den einen oder anderen genau ermitteln.Ich glaube das dies von politischer Seite gar nicht gewollt ist.

  4. Das war der erste Mordversuch vom Wochenende. Die Jagd auf die Polizei ging in der Nacht von Samstag auf Sonntag fröhlich weiter. Zu dem zweiten Mordversuch hatten die linken Terroristen Pflastersteine aus der Liebigstraße als Wurfgeschosse benutzt, die sie vorher ausgebuddelt hatten. Kein Wort in der Systempresse, dass die Polizei genau mit diesen Steinen beworfen wurde. Die Straße wurde unter Polizeischutz am Sonntag geflickt. Von welchen Geldern braucht man sicher nicht zu fragen – der Steuerzahler gibt ja gern.
    Die in der Nacht zu Sonntag festgenommen drei Terroristen befinden sich wieder auf freiem Fuß.
    Ehrlich gesagt, verstehe ich die Polizisten, die dort vor Ort waren bzw. immer sind, auch nicht. Warum zieht nicht einer mal die Waffe und schießt so einen schwerstkriminellen Linken vom Dach, wenn er gerade am Steinewerfen ist. Solange man diese Typen gewähren lässt, werden die immer noch einen drauf setzen. Samstagnacht waren es „nur“ Pflastersteine, man kann gespannt sein, wann Molotowcocktails fliegen oder mit schweren Waffen auf die Polizei losgegangen wird …

  5. Solange die Pozilei das alles mitmacht sind sie selbst schuld. Bettel hinwerfen und gut ist.
    Ich lach mich nur noch kaputt ueber soviel Dummheit.

  6. Die Flics stecken total in der Zwickmuehle. Ich habe mehrere Kumpels die Polizisten sind., daher habe ich Infos. Die kriegen konkrete Anweisung so zu handeln wie sie eben /nicht/ handeln. Ein Komissar sagte mir, dass es zum Ausrasten sei, aber sie haetten mit starken Konsequenzen zu rechnen, sollten sie dagegen verstossen.

  7. [spoiler title=“Im Unrechtsstaat Buntland „][/spoiler]

    Im Unrechtsstaat Buntland ist es legal, zu sagen: All Cops are Bastards.

    Aber es ist VERBOTEN, zu sagen: Der Terror hat mit dem Islam zu tun.

    Im Bunten Unrechtsstaat.

  8. In der linken DDR wären die für mindestens 10 Jahre brummen gegangen. Aber feste!

  9. [spoiler title=“Im Unrechtsstaat Buntland“][/spoiler]

    Im Unrechtsstaat Buntland ist es legal, zu sagen: All Cops are Bastards.

    Aber es ist VERBOTEN, zu sagen: Der Terror hat mit dem Islam zu tun.

    Im Bunten Unrechtsstaat.

  10. Wenn man jetzt zum Inhalt desses Artikel seine Meinung dadurch zum Ausdruck bringt, indem man bei einem anderen harschen Kommentar die Taste „Daumen hoch“ drückt, – bekommt man es dann evtl. auch mit dem Ermächtigungsgesetz von Herrn Maas zu tun?

  11. Aber wehe, auf der Anti-Moslem-Demo kippt 1 (in Worten: ein) kleines Polizei-Auto um.

    Dann zeigt das feige, Bunte Land, dass es sich wehren kann.

  12. genau aus diesem Grund habe ich mich damals nicht bei der Polizei beworben und habe auch meinem Sohn davon abgeraten. Wäre ich bei diesem Einsatz dabei gewesen, hätte ich keinen Job mehr, da meine Vorgesetzten mich wegen Befehlsverweigerung kalt gestellt hätten. Ich wäre in das Haus rein ,egal was man mir ins Ohr flüstert und mindestens 5 hätten niemals mehr Steine auf Polizisten geworfen. Ich kenne mehrere Polizisten, wenn man diese nicht so einschüchtern würde hätte die Antifa nicht viel zu lachen.
    PS
    nur mal so am Rande. Hatte einen Vekehrsunfall mit Rotationseurpäern. Sind mit ca .70 durch die Fahrradstraße und rechts vor links nicht beachtet. Es kamen 2 Polizistinnen und um uns herum ca. 20 befreundete Mitmenschen des Unfallverursachers. Doch wie sich die beiden wirklich kompetenten Beamtinnen vor Ort durchgesetzt haben war filmreif.
    Ein ca. 150 KG schwerer Clanchef wurde sofort vom Ort verwiesen und das so eindringlich, das dieser schmollend abzog. Ein weiterer spuckte vor einer Polizisten auf den Boden und siehe da, sofort 10 Euro Bußgeld vollstreckt. Diese beiden Polizistinnen haben die Lage innerhalb von Minuten im Griff gehabt. Auf meine Nachfrage ob SiIe nicht mit Repressalien rechnen müssten, sagten beide, sie hätten ständig mit solchen Leuten in Essen zu tun unsd lassen sich nichts mehr gefallen.
    Die Polizei würde doch noch so einiges schaffen,“ würde man sie lassen“.

  13. Was erwartet man von einem Staat der mit FISCHER einen Außenminister erkrankt hat der aus der radikalen Strassenschlägerzene kommt.
    Ich erinnere mich noch gut an das Bild der Fraktionsführung der thüringischen Landesregierung die vor einem ACAB Grafiti posierten und mehr Punk in der Landesregierung forderten
    Berlin hat den Punk
    Unser Land ist so etwas von am Ende

  14. Es traut sich doch keiner den Mund aufzumachen. Ob bei der Polizei, den Lehrern, den Sozialarbeitern, etc.
    Ich denke, die meisten werden noch Dienst nach Vorschrift machen, sie werden versuchen, dort wegzukommen und ansonsten ihre Zeit abzusitzen.

  15. Grüß Gott,
    die haben uns allen und nicht nur der Polizei den Krieg erklärt!
    Guerilla Kriegstaktik wurde von denen angewandt!
    Und nun erklärt ihr Gutmenschen doch bitte warum wir nicht im Krieg mit den Linken und den Invasoren sein sollen?

  16. Die Polizisten müssen damit rechnen, daß es sich bei den Angreifern um kommende Außenminister oder Bundeskanzler handelt. Deshalb sind sie verständlicherweise besonders freundlich und zuvorkommend gegenüber ihren zukünfigen Chefs.

  17. Grüß Gott,
    warum gehen aber dann die Polizisten nicht damit an die Öffentlichkeit?
    Ist die Angst die Arbeit zu verlieren immer noch größer als die Angst das Leben zu verlieren?
    Auch für Polizisten gilt:
    Wenn Unrecht zu Recht wird,
    wird Widerstand zur Pflicht!

  18. Die gehen lieber das Risiko ein getötet zu werden??? Ist ja nicht zu fassen 🙁

  19. https://www.welt.de/politik/deutschland/article164997023/Ploetzlich-fliegen-Pflastersteine-Maskierte-bewerfen-Polizisten.html

    Andere Politiker äußerten sich auf Twitter zu dem Vorfall.

    So schrieb der SPD-Abgeordnete Tom Schreiber: „Ich bin dafür, dass dort der Repressionsdruck steigt und den Demokratiehassern der Weg nach Moabit gezeigt wird.“ Der FDP-Abgeordnete Sebastian Czaja twitterte:

    „So kann es nicht weiter gehen. Der Rechtsstaat darf sich hier nicht in die Enge treiben lassen.“

    <<Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass es Pegida war.<<<

    Polizisten sind nicht besser dran als wir alle – Freiwild!

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Islamist-in-Goettingen-greift-Beamten-an

    Zahlvieh, Wahlvieh, Schlachtvieh.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte-Hannover/Mann-haelt-Taxifahrer-in-Hannover-Messer-an-den-Hals-und-raubt-ihn-aus

    Der Täter ist etwa 20 Jahre alt, 1,70 Meter groß, hager und hat dunkle Haare. Laut Taxifahrer ist er von nordafrikanischer Erscheinung.

    Nicht nur Polizist lebt man gefährlich.

  20. Und denkt immer daran, welche Partei für Rechtsstaatlichkeit und an Eurer Seite steht! Wählt uns, falls Ihr eine Alternative Sicherheitspolitik wirklich wollt!

  21. So ist es.
    Viele, besonders die Erfahrenen, versuchen ihre Dienstzeit so entspannt wie möglich zu gestalten
    So zumindest berichteten mir 2 Polizisten die auf die 50 zugehen
    Augen zu, ggf. versetzen lassen
    Klasse auch ein neuer Lehrer bei meinen Sohn
    Der hat sich auf diese Schule versetzen lassen weil er vorher 40% Migrantenanteil hatte. Ein unterrichten sei nicht mehr möglich
    Seine jetzige Klasse soll froh sein das es bei denen nicht so ist
    Das hat er mehrfach vor der Klasse betont

    Ach ja, die haben nur 1 Refugee in der Klasse
    Ratet mal wer diese Woche nicht mit zur Klassenfahrt dürfte weil er zu viel Ärger mit der Polizei hat 😉 😉

  22. Mir erzählte ein aus der Karibik stammender Gendarm, dass er bei nächtlichen Verkehrskontrollen in Frankreich häufig mit dem Rassismus-Vorwurf konfrontiert wurde, bis er nahe genug am Fahrzeug stand.

  23. omg. Sollense doch, die Neger.
    Madame hat doch nur Angst, dass sich Weiße dann ebenfalls das Recht rausnehmen Veranstaltungen nur für Weiße durchzuziehen.
    Andernfalls hätten Neger mehr Rechte als Eingeborene.

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/pariser-buergermeisterin-anne-hidalgo-wirft-afro-feministinnen-diskriminierung-vor-a-1149681.html

    Schwarze „Frauenrechtlerinnen“ wollen auf einem Festival unter sich bleiben.

    Kann ich gut nachvollziehen. Möchte ich auch lieber.

    Für die sozialistische Stadtchefin von Paris ist das ein rassistischer Affront. omg

    Weiße würden ausgesperrt, klagt Anne Hidalgo.

    Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo hat das Verbot eines afro-feministischen Festivals gefordert, weil ein Teil der Veranstaltungen schwarzen Frauen vorbehalten ist. „Ich verurteile mit Entschlossenheit die Organisation dieser ‚für Weiße verbotenen‘ Veranstaltung in Paris“, schrieb die Sozialistin auf Twitter.

    Sie kündigte an, die Polizei einzuschalten. Außerdem behalte sie sich die Möglichkeit vor, gegen die Initiatoren wegen Diskriminierung vorzugehen. <<<<

    http://www.bbc.com/news/world-europe-40080125

    The mayor of Paris has called for a black feminist festival in the city to be banned on the grounds that it excludes white people.

  24. „Warum zieht nicht einer mal die Waffe….“ Ganz einfach, weil er dann weg vom Fenster ist. Beruflich und finanziell…

  25. Ich hatte letzte Woche Gelegenheit, eine Streife beim Einsatz zu beobachten. Einen Mann, eine Frau, beide Pks. Die Frau klein, beinahe zierlich mit blondem Pferdeschwanz. Der Mann groß, schlaksig mit schütterem Bart und ebenfalls mit Pferdeschwanz. Ein Typ, den man eher als Zapfer in einer Szenekneipe oder als Animateur am Ballermann erwarten würde. Die Beamtin sah noch recht proper aus, dafür hatte ihr Kollege beide Hände bis zu den Ellenbogen in den Taschen. Nicht sehr respekteinflößend. Beide.

  26. Es ist wirklich nicht klug die Antifanten auf die Polizei losgehen zu lassen

    Wir lassen ja nur höchst ungern ein gutes Haar an die marxistischen Tyrannenknilchen, die sich weiland in Mitteldeutschland, auf Geheiß des russischen Landfeindes, die Macht angemaßt haben. Doch muß man sagen, daß diese ihren Büttel mit der Achtung behandelt haben, die jede vernünftige Regierung ihrer Polizei entgegenbringen sollte. Sprich, hätten beim Tyrannenknilch Hohnecker die Antifanten dessen Büttel den fahrbaren Untersatz angezündet, so wären sie ihres Lebens nicht mehr froh geworden. Nicht so bei den Parteiengecken: Diese verhätscheln die Antifanten, obwohl selbige die Polizei wüst beschimpfen, mit Steinen und Brandflaschen bewerfen, gegen diese handgreiflich werden und deren Fahrzeuge und Gebäude in Brand stecken. Dies dürfte sich für die Parteiengecken noch bitter rächen. Erhebt sich nämlich das Volk gegen sie, so wird sich die Polizei für sie noch viel weniger in die Bresche schlagen wie dies der mitteldeutsche Büttel Anno 1989 für die marxistischen Tyrannenknilche tat.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  27. „Nur nett reden bringt da nichts – diese Menschen sind Demokratiehasser.“
    Das wird Genosse Schulz wohl differenzierter sehen. Erkennbar sind es Killer und der Berliner Senat schaut deren Treiben tatenlos zu. Dennoch befürchte ich dass Genosse Maas dies als fake news betrachtet weil es nicht von der unabhängigen taz oder fr bestätigt wurde. Die taz ist bei der Berichterstattung aus der Rigaer Strasse äusserst penibel wie folgendes Beispiel zeigt:
    „Im Berlin-Teil der taz vom vergangenen Mittwoch erschien zu einem Bericht über das linke, teilgeräumte Hausprojekt Rigaer94 ein Foto. Darauf sind Protestierende vor dem Nachbarhaus Rigaer Straße 95 zu sehen, im Hintergrund ein Transparent mit der Aufschrift. „WIR WOLLEN UNSERE STRASSE ZURÜCK“. Da das Bild am linken Rand unachtsam zugeschnitten war, stand dort aber nur: „WOLLEN ­UNSERE RASSE ZURÜCK“. Ein Versehen. Eigentlich wissen wir: Man muss den rechten Rand beschneiden.“

  28. Eh‘ mir einer diese B***** leidtut, gefriert die Hölle.

    Feige Denunzianten, die redliche Deutsche, die z.B. versehentlich zu schnell fahren, abkassieren, ja schikanieren, aber vor schwerkriminellen Ausländern kuschen sie. Wehe, man wendet sich mal an sie, weil man Opfer einer Straftat wurde, dann weiß man, was die Mär vom Freund und Helfer wirklich wert ist. Im günstigsten Falle tun sie nichts (Strafvereitelung im Amt), doch es kann auch passieren, daß die einem dummkommen und sogar noch zusätzlich eine reinwürgen. Alles schon (wiederholt!!) erlebt mit diesen edlen Helfern.

  29. Als ich gelesen habe…

    Die Beamten…u.s.w. …Plötzlich wurden sie aus einem Hinterhalt angegriffen. Aus einer Toreinfahrt eines Hauses heraus…u.s.w.

    mußte ich gleich daran denken, dass mal aus genau diesem gewaltbereiten asozialen Milieu ein späterer deutscher Außenminister hervorgegangen ist, oder haben sie etwa noch nie was von der “ Putztruppe “ Frankfurt gehört ? gucken sie mal, der mit dem schwarzen Helm, erkennen sie ihn ? …hier klick ! … und hier, der mit der erhobenen Faust … klick

  30. Auf der HOGESA Veranstaltung in Köln, wurde ein Teilnehmer festgenommen, weil er eine Bierflasche geworfen hatte. Resultat 4 Jahre ohne Bewährung
    Was ich nicht verstehe: es gibt doch tausende pensionierte Polizisten, Richter, Generäle. Warum macht keiner von denen die Klappe auf? = Angst?
    Warum gibt es in der Marine keine Befehlsverweigerungen?

    Weil wir bereits in der totalen DIKTATUR angekommen sind

  31. Als ich gelesen habe…

    Die Beamten…u.s.w. …Plötzlich wurden sie aus einem Hinterhalt angegriffen. Aus einer Toreinfahrt eines Hauses heraus…u.s.w.

    mußte ich gleich daran denken, dass mal aus genau diesem gewaltbereiten asozialen Milieu ein späterer deutscher Außenminister hervorgegangen ist, oder haben sie etwa noch nie was von der “ Putztruppe “ Frankfurt gehört ? gucken sie mal, der mit dem schwarzen Helm, erkennen sie ihn ? …hier klick ! … und hier, der gleiche mit der erhobenen Faust … klick

  32. Die Polizei wird doch nur als notwendiges Übel angesehen,eine Verfügungsmasse ohne Rückhalt in der Politik,speziell die Grünen Khmer,mit ihrer Schuhe aus Aktion in Moscheen oder der Beschwerde,daß ein Terrorist,ja aus fast Bösartigen Gründen erschossen wurde,die Kontrolle in Köln,zu Silvester, war dann ein Racial Profiling und die Juristerei schützt sie auch nicht.
    Eine ausgesprochen Beleidigung wird als Berufsrisiko gewertet und der Widerstand,geht meist unter,weil diese Verbrecher eh eine Gesamtstrafe zu erwarten haben.
    In der heutigen Zeit kannste billiger einem Polizisten ,was vor den Latz knallen,als Merkel,Roth oder Hallali, als Schlampen zu bezeichnen. In diesen Fällen wird auch nichts eingestellt,nein da wird dann Gnadenlos gerichtet.
    Die Respektlosigkeit und die Schutzlosigkeit unserer Polizeibeamten,durch die Politiker,die jeden Tag ihr Leben und ihre Gesundheit aufs Spiel setzen,ist einfach nur Pervers und Skandalös.
    Da werden dann irgendwelche Widerstandsparagraphen im StGB verschlimmbessert,als mal klare Kante zu zeigen.
    Der Widerstand gegen Polizeibeamte ist vom evtl.Verfahren abzukoppeln und getrennt zu bestrafen,es muss auch eine Mindeststrafe,für dieses Delikt,eingeführt werden.
    Ich für meinen Teil,ziehe den Hut vor unseren Polizisten,die auch so eine Art von Bollwerk,gegen den Invasoren und Antifa Terror darstellen.
    Nicht umsonst,bedanken sich die Verantwortlichen der Pegida,jedesmal,öffentlich,bei der Polizei,nur so ist noch ein Hauch von Demokratie und Meinungsfreiheit,in der Öffentlichkeit möglich,weil, wenn die Ungewaschenen so könnten wie sie wollten,hätte es schon Tote,bei den Sparziergängen gegeben.

  33. Alles andere würde stigmatisierend wirken und der Resozialisierung dieser Macker nicht förderlich sein.

  34. Ja, die Polizisten vor Ort (nicht die übergeordneten Bonzen mit dem passenden Parteibuch), wissen ganz genau, was Sache ist, und wer das zu verantworten hat. Angeblich gibt es interne „Studien“, denen zufolge 52 % der Polizisten AfD wählen.
    Es gibt auch eine steigende Anzahl von Fällen, bei denen irgendein Angreifer „mit Messer“ erschossen wird. Das Klima wird rauer – und damit ist nicht der Klimawandel gemeint.

  35. Ich weiß gar nicht, ob ich das hier erzählen darf, was mein Bruder als Augenzeuge erlebte, weil ich dann womöglich wieder in die Moderation gerate, aber egal:

    Als bei einer Veranstaltung in Basel in der Schweiz einige Araber anfingen, Randale zu machen, hielt ein Polizist einem der Typen kommentarlos die Pistole an den Kopf. Danach waren alle Araber wieder lammfromm. So etwas sind die halt von der Polizei in ihrer Heimat gewöhnt.

    Es ist natürlich völlig klar, dass der Polizist nicht vorhatte, den Krawallmacher zu erschießen. Aber er gab zu erkennen, dass er absoluten Respekt erwartete.

    Die meisten Polizisten und auch Zöllner in der Schweiz sind übrigens den Bürgern, auch Verdächtigen, gegenüber höflich und ebenfalls respektvoll. Ausnahmen gibt es selbstverständlich überall.

  36. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-gerhard-schroeder-soll-peer-steinbrueck-spiessbuerger-genannt-haben-a-1149642.html

    Auch Altkanzler Gerhard Schröder soll mit harscher Kritik auf die Äußerungen Steinbrücks reagiert haben. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

    „Steinbrück ist ein Spießbürger, der versucht, sich einen intellektuellen Anstrich zu geben. Und das mögen wir Kashmir-Brioni-Bonzen nicht“, sagte Schröder der Zeitung zufolge zu Vertrauten.

  37. OT
    Allgemeine Anmerkung: Ich kann man derzeit mit PI nur mit dem http-Protokoll verbinden. Dabei wird mein Passwort im Klartext übermittelt. Es kann also jeder lesen und sich dann als ich anmelden.
    Bei einer https-Verbindung sehe ich derzeit nur eine leere weiße Seite.
    Aus Sicherheitsgründen sollte PI das schnell beheben.

  38. ERST wenn Polizisten in solchen Fällen, in denen sie sich gegen Angriffe gegen Leib und Leben wehren müssen, ohne zu zögern SCHARF SCHIESSEN, schaffen sie sich RESPEKT.
    Das setzt allerdings voraus, dass die Polizei künftig in solchen Fällen bedingungslose Unterstützung der großen Mehrheit der Bevölkerung erfährt. Daran fehlt es und das ist skandalös. Offenbar kapieren viele „mündige“ Bürger nicht, dass die Polizei auch für sie notfalls den Kopf hinhalten soll, wenn sie angegriffen werden. Wenn man dann noch eine linksextremistische Regierung als „Chef“ hat, kann man die Zurückhaltung der Polizei verstehen. Diese fällt eher den Beamten, als den elendigen BASTARDEN der linksFASCHISTISCHEN Antifa in den Rücken. Solche Politiker sind eine große Gefahr für unsere verfassungsmäßige Ordnung und den Rechtsstaat. Jeder Polizist sollte ihnen seinen Dienstausweis vor die Füße werfen. Auch die Nichtreaktion der links verdrehten Presse spricht Bände. Ich würde als Polizist keinem von denen zur Hilfe kommen.falls sie mal eins auf die Fresse bekommen. Das nennt man dann ausgleichende Gerechtigkeit.
    Der ganze links verstrahlte und links verseuchte Staatsapparat ist ein einziges ELEND für das sich jeder anständige Bürger schämen MUSS. Wenn er dann schon mal beim schämen ist, sollte er sich daran erinnern, dass er diese Typen von LinksRotGrün das letzte Mal gewählt hat. Trau schau WEM!!

  39. Das Haus, aus welchem heraus die Angriffe organisiert wurden und in welches sich die linksfaschistischen Bastarde zurückzogen, sollte man auf der Stelle SPRENGEN, zumindest aber postwendend mit einem Bulldozer über den Haufen schieben! Diese Konsequenz fehlt in diesem von Linksextremisten regierten Land.

  40. Waren das Steinzeitmenschen die die Polizei angegriffen haben?
    An Rinke geht die Zivilisation total spurlos vorbei.

  41. Auch Polizisten sind deutsche Bürger und die Polizei ist ein Organ deutscher Rechtspflege.
    Womöglich sogar mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Grosseltern.

    Was werden wohl linksextreme Politiker, die sich die Zerstörung Umgestaltung von deutscher Kultur, Gesellschaft und Staat auf die Fahnen geschrieben haben, von der Polizei denken und wie werden Politiker wie der „Feine Sahne Fischfilet“-Fan Heiko Maas oder „Linksextremismus ist nur aufgebauscht“-Schwesig und deren In-Die-Ämter-Hiever mit dieser Polizei umgehen und wie werden sie ihre Untergebenen behandeln?

    Mit derselben Verachtung wie dem Restvolk gegenüber.

    q.e.d.

  42. OT: Frage in die Runde – läd das neue PI bei euch auch so entsetzlich langsam? Ich krieg bald die Krise – kann ja zwischendurch einen Kaffee trinken gehen…

  43. Hamburg, Polizeiwache Lerchenstraße: Hier hatten in der Vergangenheit die Terror-Faschisten der Roten Flora zuerst die Eingangstür mit einem Kettenschloss verrammelt und dann Brandsätze durch die Scheiben der Wache geschmissen. Konsequenz: Null Komma Null. Deutschland, du bist so bunt.

  44. Ja, auch bei mir läufts etwas träge.

    Wäre ich ein linker Störer, würde ich eine Attacke genau nach einer Seitenneukonfiguration starten, da ist die Möglichkeit gegeben, dass die Admins was übersehen haben.

  45. Beamte dürfen nicht streiken,werter Verfasser.
    Aber danke für den Bericht.
    PI-design gefällt mir ganz und gar nicht.

  46. Ein Polizist, der sich richtig wehrt, hat doch gleich ein Disziplinarverfahren am Hals. Das dauert sehr lange, er darf dann nur noch Dienst in der Wache schieben und die Karriere ist im Eimer. Also lässt er seine Waffe lieber stecken. Ist ja auch verständlich. So wird die Polizei gefügig gemacht. Ist letztlich auch nichts anderes als „Haut die Bullen platt wie Stullen.“

  47. Das kenne ich eher vom Notfallblog. Da dauert es ewig bis sämtliche Kommentare geladen sind.
    Aber mit dem Opera Browser ist das neue PI nicht zu nutzen. Das Layout ist völlig durcheinder. Mit Firefox geht’s.
    Seit heute sind Bewertungsfunktion und Bilder in den Kommentaren anscheinend wieder deaktiviert worden. 🙁

  48. Clyde Shelton

    „Doch wie sich die beiden wirklich kompetenten Beamtinnen vor Ort durchgesetzt haben war filmreif. Ein ca. 150 KG schwerer Clanchef wurde sofort vom Ort verwiesen und das so eindringlich, das dieser schmollend abzog. Ein weiterer spuckte vor einer Polizisten auf den Boden und siehe da, sofort 10 Euro Bußgeld vollstreckt. Diese beiden Polizistinnen haben die Lage innerhalb von Minuten im Griff gehabt. (…) Die Polizei würde doch noch so einiges schaffen, würde man sie lassen.“

    Eben. Wenn die dürften, wie sie könnten, wäre das kein Problem. Auch nicht für zierliche Frauen. „Waffen“ und „Training an Waffen“ hat die Zivilisation, auch die haushoch überlegene, nicht umsonst erfunden, professionalisiert und perfektioniert.

    Um einen watteballweichen zivilisierten Rechtsstaat in Zeiten des islamischen Ausflippens durchzusetzen, braucht man maximale Härte.

    Rudyard Kipling, der einen regen Schriftwechsel mit George Orwell pflegte, prägte damals den Spruch – seine Zuordnung zu Orwell oder Kipling ist umstritten, jedenfalls lag das damals – wie übrigens auch heute – allgemeingültig in der Luft: Friedliche Leute können nachts nur deshalb friedlich schlafen, weil harte Männer bereit sind, diesen Frieden mit Gewalt durchzusetzen.

    People Sleep Peacefully in Their Beds at Night Only Because Rough Men Stand Ready to Do Violence on Their Behalf

    http://quoteinvestigator.com/2011/11/07/rough-men/

  49. läd das neue PI bei euch auch so entsetzlich langsam?…

    Was ?, Ladezeiten langsam ? wieso ?, versteh ich nich ? Nöö !, schon wenn ich meinen Zeigefinger nur in die Nähe der Maus oder des streichel Touchpad`s meines Rechners angedeutet halte, wird die neu relaunchte PI,- Seite augenblicklich sofort neu aktualisiert und neu geladen, dass muß wohl an der Kamera meines Rechners liegen, die meinen Willen erkennt bevor ich ihn in die Tat umgesetzt habe, …… aber im ernst, die Ladezeiten sind langsam

  50. Zu „Es reicht nicht, wenn die Polizeigewerkschaft die eine oder andere Brandrede veröffentlicht …“.
    1. Die GDP gehört zu denen, die Migrantenstraftaten schönreden: „„Diese Menschen sind nicht nur Täter, sondern auch Opfer“, sagt Arnold Plickert, GDP,
    Wir müssen Geld in die Hand nehmen und das Wohnumfeld dieser Menschen verbessern. Und wir müssen vor allem in Bildung und Integration investieren.“
    2. Allenfalls die DPolG des R. Wendt hat sich gegen die Politik- und Justizfehler zu Migrantenstraftaten eindeutig geäußert, H. Wendt wurde kürzlich Opfer dessen, das ich für eine politischen Strafaktion halte.

  51. Schrecklich: Unbeteiligter bei illegalem Autorennen getötet
    San Donà di Piave – Ein Unbeteiligter, der auf der Heimfahrt von seiner Arbeit war, wurde
    bei einem illegalen Autorennen, das sich zwei Kosovaren lieferten, getötet. Ein Kosovare verlor
    bei einem riskanten Überholmanöver die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet auf die Gegenfahrbahn
    und stieß frontal mit dem Pkw des Pendlers zusammen.
    https://www.suedtirolnews.it/italien/schrecklich-unbeteiligter-bei-illegalem-autorennen-getoetet

    Wie schon bekannt, kosovarische vorbestrafte Moslems, sie führen sich auf, ob das Land ihnen gehört, egal
    ob Italien oder Deutschland

  52. Alle Polizisten in solchen Situationen, die die AfD wählen, haben mein tiefes Mitgefühl – die anderen nicht.

  53. In Brasilien fährt die Pozilei mit P’anzern in die Favelas, ich denke, das wird Berlin auch noch erleben. Oder man fährt da als Beamter einfach nirgends mehr hin. Ich meine, die haben ja auch Kinder und so. Da hätte ich keinen Bock mehr und würde nur noch blau machen.

  54. Es ist mir völlig unverständlich, warum der Staat nicht in der Lage ist, dieses schon sehr lange illegal besetzte Haus in der Rigaer Strasse zu räumen!
    In einem funktionierenden Rechtsstaat wäre das eine Angelegenheit von ca. ein bis zwei Stunden. Einige gezielte Ladungen Tränengas in dieses Molloch Haus schiessen, und dann nur noch warten bis dieses asoziale Gesinde wie die Hasen aus dem Gebäude gerannt kommt, und dann nur noch einsammeln, verladen und ab in den Strafvollzug.
    Noch am selben Tag kann die Abrissbirne kommen und dieses völlig verwahrloste Haus entfernen,
    und Ruhe Ist!

  55. Bei Omas, die wegen ihrer klein gesparten Rente ohne Fahrschein fahren, bei Falschparkern, GEZ-Anzweiflern und bei Reichsbürgern kennt „der Staat“ solche Hemmungen nicht.

    Da lässt „der Staat“ sein Recht durchsetzen einsperren, verfolgen und stürmen.
    Koste es, was es wolle.

    Die Linksextremisten sind auch nur Büttel des Systems, dazu gezogen, politische Konkurrenz wie die AfD rechtswidrig unkonventionell einzuschüchtern und zu bekriegen, dafür bekommen die Linksextremisten als Belohnung ausser Staatsknete und geraubten Häusern auch mal ein paar Polizisten zum Verprügeln, Steinigen und Anzünden spendiert.

  56. Naja, wenn die Polizei gegen die „Anti“fa -Attacken demonstrieren würde, dann wäre die vorgetäuschte Opposition der beiden Gruppen zueinander allerdings noch glaubwürdiger.
    Von daher wundert mich, dass unsere Regierung nicht längst selbst drauf gekommen sind.

  57. Naja, wenn die Polizei gegen die „Anti“fa -Attacken demonstrieren würde, dann wäre die vorgetäuschte Opposition der beiden Gruppen zueinander allerdings noch glaubwürdiger.
    Von daher wundert mich, dass unsere Regierung nicht längst selbst drauf gekommen ist.

  58. Die Polizei kann das Haus der Steinewerfer nicht stürmen, denn es könnte sich ja unter den Steinewerfern ein künftiger Außenminister befinden.
    Außerdem ist linke Gewalt gute Gewalt, denn sie richtet sich nur gegen Sachen und nie gegen Personen, und außerdem ist linke Gewalt immer gegen Rechts, und da heiligt der Zweck die Mittel.

  59. Zunächst einmal:
    offenbar ist die PI Seite jetzt von einigen Fehlern beim Aufrufen bereinigt worden – super!

    Zu den Polizisten:

    die stehen doch mit einem Bein im Gefängnis, wenn sie gegen Links-Faschisten vorgehen.

    Die Linksfaschisten haben ein riesen Netzwerk von Anwälten und Rechtsberatern hinter sich.
    Die kennen jede Spitzfindigkeit, polizeiliche Maßnahmen als kriminell zu verbrämen.

    Und sofort wird ein Faschisten-Politiker (und linke Medien) von Polizei-Terror sprechen.

    Wie tief die Politik in den Linksfaschismus verwickelt ist sieht man ja schon dran,
    dass das Ministerium vom Schwesig, jährlich 100 Million Euro zum päppeln linker Irrer ausgibt.

    Würde sie das nicht machen, würden die Links-Kohorten ein Kampagne starten, dass Schwesig dann ja wohl eine Nazi wäre.

    In einer Woche wäre die aus dem Amt getrieben.
    Und fortan zur Eliminierung durch die Antifa freigegeben.

  60. Mit Microsoft edge geht bei mir PI überhaupt nicht
    habe mir Opera geholt und damit geht PI gut!
    Wann ist endlich dieses penetrante ROT weg?

  61. @Maik 15.14
    Ich halte grundsätzlich nicht von der geschlechtlich gemischten Polizeifahrzeugbesatzung. Ich denke immer grinsend, stellen sie sich auf ihren Patroulienfahrten den dringend benötigten Nachwuchs selber her?
    Aber im Ernst, müssen wir damit rechnen, dass in naher Zukunft eine Funkwagenbesatzung zwingend aus einem Weißen und einem Schwarzen besteht? Und ..und ..und desgleichen abstruser Minderheitengruppenforderungen mehr.

  62. kann mir bitte jemand sagen wie ich einen geposteten Beitrag zwecks Fehlerbereinigung nach dem Absenden editieren kann? Vielen Dank!!!!

  63. Webb PI noch die Nummerierungen der Kommentare ermöglichen könnte, wäre ich mit dem neuen Outfit einverstanden. Denn sonst kann man sich nicht orientieren.

  64. Europapark in Rust wird bedroht: Unfassbar was sich dieses Gessox rausnimmt. Ich kenne den Park recht gut. Gut überwacht und alles blitzblank. Ein wenig zu sauber aber egal. Stören könnten auch die erstaunlich hohe Anzahl von Stoffgefängnissen aber auch das muss man ertragen. Rust liegt halt direkt an der Grenze zu Frankreich. Ich weiß genau, die Kümmels konnten es nicht ertragen, dass ein Schwarzer denen sagt wo es lang geht. Da gibt’s nun mal eine Menge im Sicherheitsbereich. Jetzt wird dieser Vergnügungspark von diesem Pack bedroht. Ich könnt kotzen und von der Politik kommt nix???
    http://www.badische-zeitung.de/europa-park-steht-nach-einem-vorfall-am-internet-pranger

  65. Moin, moins….

    Tja, Wehrte Executive…blöd nech? Aber alles hausgemacht.

    Erst heute habe ich mit 2 Exemplaren der Gattung „Bürger in Uniform“ (Pruust), geredet.

    Frage: Warum lehnt Ihr euch nicht auf?

    Antwort: Na habe ich Lust meinen Job zu verlieren?

    Meine Antwort: Hatten Wir schon…“Ich habe nur Befehle befolgt“

    Das Ding ist nicht mehr ab zu wenden…..

  66. Sehr dumm von den Links-Anarchos, gegen die Polizei vorzugehen.

    Polizei und Rechtsstaat sind nämlich die Institutionen, die Links-Faschos vor Leuten wir mir schützen. Angenommen sie erreichen ihr Ziel und sorgen dafür, dass sich der „Fuk Staat“ wunschgemäß auflöst. Totale Anarchie, so wie sie es gerne möchten.
    Dann holen sich Menschen wie ich als erstes die Ausrüstung, an der sie jahrelang beim Bund ausgebildet wurden. Dann fliegt in meine Richtung ein Pflasterstein. Und aus meiner Richtung fliegt in Richtung Anarcho-Steinewerfer etwas zurück, dass einen Durchmesser von 7,62mm hat, aber viel mehr weh tut, als ein Pflasterstein. Und bei 15 Angreifern fliegen schnell viele dieser Objekte zurück, pro Sekunde 10 Stück. Mal sehen, wer sich dann als Erster Polizei und Rechtsstaat dringed zurückwünscht.

  67. Zur Polizei habe ich ein gespaltenes Empfinden.
    Kenne einige (nicht näher), aus dem Bekannten
    und Arbeitsumfeld.
    Ich unterscheide zwischen 3 Typen
    Typ1, Der treue leicht Regime nahe (weil er es
    nicht besser weiss) Ü50er Polizist, der sich auch
    mal im Einkaufzentrum an einen Stand stellt und mit
    Broschüren über Eigentumssicherung aufklärt.
    Der dann blöde aus der Wäsche schaut,
    wenn man ihn fragt ob nicht das Geld der Bürger
    in effektiven Grenzschutz effizienter
    angelegt wäre.
    Typ2, Der durch alle Dienstgrade vertretene
    Volksdiener(nicht Staatsdiener)Der bei Pegidademos,
    den durch den Absperrgitterirrgarten verwirrten Patrioten
    direkt und lächelnd zur Demonstration weisst. Oder den
    (leider kann ich hier nicht zu sehr ins detail gehen)
    Kommissar, der wie eine Sisyphusaufgabe, den vom Regime
    verursachten .anackenclan und Islamterrormüll hinterherputzt/ermittelt,
    dessen private Kommentare zur deutschen Gesammtsituation
    nicht mal auf pi freigegeben werden würden.
    Typ3, der vom Regime überzeugte Systemsklave, jung, noch frisch vom
    Gymnasium oder der Unilehrerschaft augehetzte Neuzugang, der den
    Patrioten lächelnd durch eine Horde Antifa zur Demo weisst und
    sich seriös vorkommt wenn er abends zur Informationsbildung
    Tagesschau konsumiert.
    Typ0 zero, Achtet mal darauf, wer in Berlin die Aussensicherung
    der Merkelbasis an der Spree übernimmt. Ich konnte den
    deutschen Polizisten nicht unbedingt unter dem Vollbart erkennen.

    Alle drei typen geben sich nach Aussen hin professionell und neutral.
    Mein Kommentar ist rein Subjektiv, beruht auf wenige persönliche
    Erfahrungen und ist in diesem Massstab auch zu werten.

  68. Ein Unrechtsstaat wird seine Getreuen beschützen, das bezieht AnarchoSteinewerfer mit ein, sollange die Steine nur auf opositionelle Köpfe landen…

Comments are closed.