Von KOOLER | Seit mehreren Monaten ist Myanmar wieder täglich in den Schlagzeilen. Grund ist die Flucht hunderttausender Angehöriger der muslimischen Minderheit der Rohingya ins benachbarte Bangladesh. Inzwischen sammeln Hilfswerke in Deutschland eifrig für die Vertriebenen. Bevor man aber die Brieftasche zückt, sollte man vielleicht wissen, was eigentlich passiert ist. Denn unsere Medien verschweigen nicht nur die wahren Hintergründe, sondern decken damit auch die wirklich Schuldigen und verschleiern deren Ziele.

Es war im vergangenen August, Mittwoch dem 23., genau um 11.32 Uhr Ortszeit, als bei Hafiz Tohar, dem Anführer der von Saudi-Arabien und anderen islamischen Ländern finanzierten und bewaffneten muslimischen Banden im Nordwesten Myanmars, das Telefon läutete. Der Anrufer, ein Offizier des pakistanischen Geheimdiensts, berichtete Tohar, der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, beabsichtige einen Bericht über die Rohingya zu veröffentlichen und der Regierung Myanmars einen Friedensplan vorzulegen.

Das Telefonat wurde vom indischen Geheimdienst mitgehört und ist deshalb in allen Einzelheiten dokumentiert.

Man möchte meinen, dass dies eine gute Nachricht für den Chef der Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa) war, deutet sich doch nicht weniger an, als dass man dem offiziell erklärten Ziel nach Anerkennung der Rohingya als gleichberechtigt mit anderen Minderheiten in Myanmar einen großer Schritt näher kam.

Aber ohne überhaupt zu wissen, wie der Friedensvorschlag aussehen sollte, erteilte die Arsa dem Vorstoß Kofi Annans eine klare Antwort. Kaum 36 Stunden nach dem Anruf überfielen die Rohingyas dutzende Polizeiposten und Kasernen. Ziel der Arsa – und nicht der etwa „bösen Militärs“ von Myanmar – war, eine Massenflucht von Rohingyas auszulösen, indem die Dörfer der Rohingya in Kampfzonen verwandelt wurden.

Begleitet wurden die Terrorattacken durch Massendemonstrationen von Muslimen im benachbarten Bangladesch, die von ihrer Regierung forderten, das buddhistische Nachbarland anzugreifen. Befeuert wurde das islamische Kriegsgeschrei durch die Ankunft der Flüchtlinge. Um das internationale Ansehen Myanmars zu untergraben, wurde zudem in den internationalen Medien eine Hetzkampagne gegen Aung San Suu Kyi gestartet.

Auslöser war, das muss man sich immer wieder vor Augen halten, dass die Muslime von einem Friedensplan erfuhren. Um das zu begreifen, reicht es aus, sich die Reden des bei uns bestens bekannten türkischen Präsidenten Erdogan anzuhören, der vor seinen Anhängern kein Blatt vor den Mund nimmt. Muslime wollen weder Autonomie noch ein Stück Land oder einen Staat am Golf von Bengalen oder in der Levante oder wo auch immer auf der Welt. Was die Muslime fordern, und was sie auch immer wieder offen sagen, ist ganz simpel:

Sie wollen alles, die ganze Welt, und keinen Fußbreit weniger.

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. Was die Muslime fordern, und was sie auch immer wieder offen sagen, ist ganz simpel:
    Sie wollen alles, die ganze Welt, und keinen Fußbreit weniger.

    Agenten der NWO können sich das zunutze machen.

  2. Wer sich für die Wurzeln des Übels interessiert, lese die Geschichte von Tamerlan, nicht die Geschichte des muslimischen Terroristen von Bosten (nomen est omen), aber diejenige des muslimischen Massenmörders aus dem Mittelalter, der Asien überfallen und mit dem islamischen Faschismus bereichert hat.

    Die Buddhisten tun gut daran, Grenzen zu setzen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Timur

  3. „Auslöser war, das muss man sich immer wieder vor Augen halten, dass die Muslime von einem Friedensplan erfuhren.“

    Für einen moslemischen Hassinjizierten bedeutet „Friedensplan“ Schwäche.

    Hoch das Bein!

  4. Überall auf der Erde – ohne Ausnahme – gibt es Zoff mit Mord und Totschlag, wo es islamische Kuffnucken gibt!

    Und unser linksbuntes Gesindel mit Merkel an der Spitze ist total geil darauf, islamischen Terror, Mord und Totschlag zu importieren!

    Nach dem Motto:

    „Islamischer Mord und Totschlag gehört zu Deutschland!“

  5. Vor unseren Augen erleben wir, wie eine neue palästinensische Nation geschaffen wird.

    Vielleicht ist die Grenze zu China nochmal von Vorteil.

  6. Wenn Spanien clever ist, dann verlegen sie jetzt alle schweren Waffen, Panzer, Luftwaffe, Kriegsschiffe etc. aus Katalonien nach Innerspanien und bieten allen katalanischen Militärangehörigen nochmal einen Eid auf Verfassung, unteilbaren spanischen Staat etc. an – bei Eidverweigerung: Entlassung.

  7. Auch wenn es für die Betroffenen unendlich leidvoll ist, aber die Machthaber in Myamar machen das einzig Richtige: Vertreibung. In fast allen Ländern stänkert eine Muslimische Minderheit solange herum, bis sie entweder bekommt, was sie will, nämlich alles, oder bis sie vertrieben wird. Und in diesem Fall haben Agitateure aus Saudi-Arabien und anderen Ländern ordentlich Vorarbeit geleistet.

    In einigen Mittelosteuropäischen Ländern hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass bestimmte Minderheiten eben nur Ärger machen. Z.B. Kroatien hätte sich ohne Probleme Bosnien-Herzegowina mit Serbien aufteilen können, aber Kroatien war nicht daran interessiert eine moslemische Minderheit im Staat zu haben.

  8. Rohingya = Kosovo-Albaner = Plastilinenser = Pakistanis = Mohammedaner

    Sie wandern ein, auch illegal, vermehren sich unverhältnismässig und fordern dann mohammedanische Gesetze für das in Besitz genommene Land plus die verbliebenen Einheimischen.
    Wenn die sich nicht freiwillig der koranerklärten „Herrenrasse“ beugen, wird Gewalt angewendet und Krieg geführt.
    Bis zum Vertreiben der Andersgläubigen oder deren Ermordung.

    Ist dieses Stück Land gemäss der Anweisungen im Koran dann islamisiert und „jeder Glaube Allahs“, geht das Spiel im nächsten Landstrich von vorne los.

    Und das seit 1400 Jahren, wo sich das „Haus des Islam“ auf Mohammeds 4×4 Meter grosses Beduinenzelt beschränkt hat und von wo aus der Islam mit Feuer und Schwert verbreitet wurde.

  9. Also, ich verzichte und vermeide, wo es nur geht westliche Nachrichten in DL überhaupt zu hören und sehen. Es ist aber oft nicht zu vermeiden beim Besuch von Bekannten z.B. irgend solche Propaganda mit zu bekommen. Daher wende ich immer das gehörte oder das scheinbar Gesehene genau in das Gegenteil um, denn nur so kommt man der Wahrheit einen Schritt näher.

  10. Und Thailand macht mit den muslimischen Seepiraten auch keine Faxen, die Australier setzen sie mit etwas Mineralwasser wieder zurück ins Boot und schicken sie dorthin zurück, wo sie hergekommen sind.
    In Japan dürfen sie garnicht erst hinein!

    Abwarten, wann die Waldorfwehrmacht eine Fregatte mit einem regenbogenbunten Gutmenschenkapitän losschickt, um die auch noch alle aufzusammeln. Die könnte man dann alle auf Sylt, oder der Insel Mainau ansiedeln……

  11. „Frieden“…
    …für den Moslem , den Jünger der „“Religion“ des „Friedens““,
    der von Raub, Vertreibung, Einschüchterung, Mord, Dschizya,…Konsorten lebt
    völlig undenkbar!

    Frieden wird es nach seiner vorstellung erst dann geben,
    wenn es auf der erde nur noch Moslems gibt.

    Dann würden sie sich notwendigerweise gegenseitig auffressen,
    die „wahren“ (die jeweils eigene Seite) und die „falschen“ (die jeweilige Gegenseite) Gläubigen.

    Um deie blaue Kugel in die Luft zu jagen fehlten ihnen vermutlich das Wissen,…
    (nun, nicht jeder,…der ist gut…der ein Handy benutzt, muss dessen Innenleben und Wirkungsweise kennen)
    …vor allem aber die Mittel.

  12. Irgenwie merkwuerdig: die aaarme Moslems beklagen sich von der indonesichen Regierung verfolgt zu werden, dasselbe Regierung wo auch die von westestablishment gefeierte Ban Ki Moon sitzt… Dann hat man genauer hingeschaut und hoppla! Es sind doch die Rohingya Terroristen (eben Moslems), die Buddisten und Christen attackieren und die Zivilisten in eigene Reihen als Druckmittel missbrauchen… Und seitdem ist es stiller geworden in der Luegenpresse…

  13. Um das nochmal alles knapp zusammenzufassen:

    1. Es gibt keine historisch belegte Ethnie, geschweige denn ein Volk der „Rohingya“. Es sind schlicht Bengalen, Moslems. Ihre Selbstbenamsung als „Rohingya“, seit 1995 ununterbrochen in die Medien gehämmert, vor allem durch die OIC, erinnert 1:1 an das erfundene Volk der „Palästinenser“, die schlicht dahergelaufene Araber aus Ägypten, dem Irak, Syrien und Jordanien sind. In Deutschland gibt es auch keine Ethnie der „Protestanten“.

    2. Sie fluten seit rund 50 Jahren in den Norden Burmas (etwa eine Millionen), um dort gewaltsam einen islamischen Staat im buddhistischen Staat zu errichten.

    3. Sie werden mit Geld, Waffen, Moscheen, Imamen und einer beispiellosen PR-Kampagne maßgeblich aus Saudi unterstützt. Saudi ist es – über die OIC – auch, die die UN auf „Rohingya“-Dauertrab und Dauergeweine hält. Siehe hier ihre Pressmitteilungen zu dem Thema, die übrigens auch in deutschen Redaktionen landen:

    http://www.oic-oci.org/search/?x_key=rohingya&x_do=1&lan=en&x_where=news

    4. Die 1 Mio Bengalen aus Burma können ganz wunderbar in ihre 163-Millionen-Heimat Bangladesch zurück, da dort eine weitere Millionen Moslems, die tupfengenau so sind wie die restlichen Banglasch-Moslems, überhaupt nicht auffällt. Warum soll Deutschland jetzt für ein weiteres barbarisches, dummes, fanatisches, analphabetisches Moslemheer aus Asien zuständig sein, wo es allein seit 2015 grob geschätzt rund 2,5 bis 3 Millionen dieser vollkommen verrohten archaischen Gestalten aus Islamien ohne die geringste Prüfung reingelassen hat?

    5. Wie wäre es, wenn Saudi – als treibende Kraft hinter dem „Rohingya“-Gejaule und dem üblichen Jihad in Burma – die mal kurzerhand aufnimmt?

  14. Goldschatz 4. Oktober 2017 at 10:13

    OT
    Markus Lanz (03.10.2017) mit Dr. Alexander Gauland (AfD): „Lanz attackiert Gauland“

    https://www.youtube.com/watch?v=0BsekjtAVtY

    Der GEZling, widerlich!

    Markus Lanz und seine blöden Fragen:

    Es gibt diese eine Floskel, die Markus Lanz benutzt, bei der man zusammenzuckt, sobald er sie ins Studio phrasiert: “Um jetzt mal den ganz großen Bogen zu spannen…”.

    ➡ Man zuckt zusammen, wenn er das sagt, weil danach oft etwas richtig Blödes kommt – eine Verallgemeinerung, ein Vergleich ohne jede Basis, oder einfach eine Frage, die zeigt, dass er keine Ahnung hat. Auch in der Sendung am Gründonnerstag holt er den Satz raus. Was dann folgt, ist blöder als vieles, was er je zuvor gesagt hat.

    Im Studio sitzen an diesem Donnerstag Elmar Theveßen, der Chefredakteur des ZDF, Journalist Ulrich Kienzle, das Model Pari Roehi, der deutschtürkische Unternehmer Mustafa Karadeniz und der Schauspieler Claus Theo Gärtner – besser bekannt als Privatdetektiv Matula. Die Themen: der Anschlag auf den BVB-Bus, das Referendum in der Türkei, die Biografie des Models und der neue Matula-Film

    Zuerst spricht Lanz mit ZDF-Chefredakteur Theveßen über den Anschlag auf den Bus des BVB. Viel Analyse erlaubt der Stand der Ermittlungen noch nicht, und so beschränkt sich der Journalist und Terrorismusexperte auf die Fakten: Was weiß man, was weiß man nicht.

    Der Festgenommene ist der falsche Mann

    Theveßen erklärt, dass die Bauart der Nagelbombe darauf hinweise, dass Profis am Werk gewesen seien. Der erste festgenommene Verdächtige habe sich als der falsche Mann erwiesen und die Polizei sei am Ermitteln. Man suche in der Tatmittelmeldedatei, einer Sammlung der in den letzten Jahrzehnten gesammelten Informationen über Zwischenfälle mit Sprengstoff, nach Ähnlichkeiten zum derzeitigen Fall. Viel mehr habe man noch nicht.

    Auch das am Tatort gefundene Bekennerschreiben lasse keine Rückschlüsse zu, da die Fahnder davon ausgingen, dass damit auf eine falsche Fährte geführt werden solle. Die Gebetsformel, die an Islamisten erinnern soll, sei falsch zitiert. Es könne also sein, dass der Verdacht damit auf Islamisten gelenkt werden soll. Der IS habe sich derzeit nicht zu der Tat bekannt.

    Anschließend sprechen die beiden noch ein wenig über den Fall Anis Amri, und was dabei schief gelaufen ist, bevor Lanz das Interview mit seinem Standardsatz beendet: „Das Thema wird uns mit Sicherheit noch viel beschäftigen“. Dann geht es weiter.
    Dass er gleich den Bogen ganz groß spannen wird, weiß man da noch nicht.

    Weiter also zu Erdogan. Lanz wendet sich an den Journalisten Ulrich Kienzle. Der 80-Jährige erklärt, dass Erdogan seine Machterweiterung, sein Streben nach der Alleinherrschaft von langer Hand geplant habe. „Wenn Böhmermann ihn ‚sackdoof, feige und verklemmt’ nennt, dann stimmt das nicht“, sagt er. Erdogan sei ein gefährlicher, kluger und taktisch begabter Politiker. Kienzle erinnert an den Satz, den Erdogan schon als Bürgermeister von Istanbul gesagt habe: „Wir steigen auf den Zug der Demokratie auf und wenn wir am Ziel sind, steigen wir wieder aus“.

    Ernsthafte Gegner von Erdogan, sagt Kienzle, sähen auch die Beitrittsverhandlungen zu EU nur als Vorwand Erdogans, um liberale Wähler von sich zu überzeugen. Das Bild, das man zu Anfang im Westen von Erdogan hatte, habe auf einer Fehleinschätzung beruht. In Wahrheit habe Erdogan, so Kienzle, über Jahre die Islamisierung der Türkei vorangetrieben. Er sei damit als Gegner des Staatsgründers Kemal Atatürk zu sehen, der die Türkei näher an Europa heranbringen wollte.

    Lanz spannt den Bogen und man zuckt zusammen

    Lanz erinnert das an die Situation im Iran. Das Land habe sich unter dem Schah ebenfalls liberalisiert und sei dann unter Khomeini zu einem Religionsstaat geworden. Kienzle gibt ihm recht, Erdogan mache etwas Ähnliches wie Khomeini.
    So ermutigt, gibt der Moderator Gas und sagt den Satz, den man nie erwartet, aber immer fürchtet:

    „Um jetzt mal den ganz großen Bogen zu spannen…“

    ➡ Die Nackenhaare des Fernsehzuschauers sträuben sich.

    ➡ Bitte, lass ihn nichts Blödes sagen!

    ➡ Er sagt dann etwas Blödes: „Das heißt, die Leute waren noch gar nicht bereit dafür?“

    Eine Suggestivfrage. Hingeworfen, einfach mal so, im frisch gespannten großen Bogen, vom Moderator einer der größten deutschen Talkshows. Die Frage, sie ist deshalb so problematisch, weil sie auf dem Vorurteil vom „primitiven Muslim“ aufbaut, der einfach in seiner Entwicklung noch nicht so weit sei wie die „fortschrittlichen“ westlichen Staaten. Sie basiert auf der Ausrede der europäischen Mächte zur Kolonialzeit, dass man den Kolonien mit seiner Herrschaft ja etwas Gutes tue, weil sie selbst nicht im Stande wären, sich zu regieren. Nun ist Deutschland aber seit fast 100 Jahren keine Kolonialmacht mehr. Und eigentlich müsste man meinen, dass solche Überzeugungen damit auch verschwunden sind, zumindest aus den Köpfen von deutschen Talkshowmastern.
    Die Frage lässt einen deshalb an Lanz’ Aufgeklärtheit zweifeln.

    ➡ Lanz Frage basiert auf Vorurteilen aus der Kolonialzeit

    Darüber hinaus lässt sie einen auch an seiner(Lanz) Bildung zweifeln. Als Atatürk regierte, für dessen Fortschrittlichkeit die Türken angeblich noch nicht bereit gewesen sein sollen, manövrierte sich Deutschland, die „aufgeklärte“ europäische Demokratie selbst ins dunkelste Kapitel seiner Geschichte, fuhr mit voller Kraft voraus in die Diktatur. Und trotzdem würde sich heute wohl kaum einer zu der Aussage hinreißen lassen, dass das passierte, weil Deutschland einfach „noch nicht bereit“ für die Demokratie war.

    Und heute, da die türkischen Bürger dabei sind, sich selbst ihre Freiheit einzuschränken, wird Amerika, die am längsten existierende Welt gerade von Trump regiert, einem Mann, der, wenn man seinen Aussagen glauben darf, am liebsten als Gottkaiser herrschen würde. Waren die Amerikaner etwa nach mehr als 200 Jahren auch auf einmal „noch nicht bereit“ für Bürger- und Menschenrechte?

    Natürlich nicht, wird jeder sagen. Das Argument des „Noch-nicht-Bereit-Seins“ für die Demokratie wird in Europa immer nur für außereuropäische Staaten benutzt. Und es ist jedes Mal falsch und jedes mal dumm. Weil es Vorurteile aus der Kolonialzeit benutzt und Zusammenhänge bis zur Unkenntlichkeit vereinfacht.

    Niemand in der Runde ist Lanz’ Meinung

    Glücklicherweise gibt niemand in der Runde Lanz recht. Weder Kienzle lässt sich zu einer einfachen Antwort hinreißen, noch Unternehmer Karadeniz, der in der Sendung später erklärt, warum er beim Referendum mit “Nein” stimmen wird.

    Nach einiger Zeit meldet sich dann Elmar Theveßen zu Wort und sagt das, was wirklich richtig ist: „Das Grundprinzip, das da am Werk ist, ist ja nicht etwas typisch Türkisches oder typisch Islamisches. Wir sehen es ja quer durch Europa: Wo Menschen sich abgehängt fühlen, erstehen Populisten und populistische Bewegungen, die sich den Anspruch geben, die überkommenen Strukturen völlig umzukrempeln.“

    Es sind nicht angeborene oder kulturell-gesellschaftliche Umstände, die die Demokratie erschweren. Es sind soziale Zusammenhänge. Theveßen gibt damit eine gute Antwort auf eine Frage, die man so von einem deutschen Talkshowhost im Jahr 2017 nicht mehr hören will.

    Bullshit !!!

    Der Rest der Sendung verlief ohne Zwischenfälle. Das im Iran geborene Model Pari Roehi erzählt von ihrem Leben als Trans-Frau und der Schauspieler Claus Theo Gärtner von seinen Reisen und, von was auch sonst: Matula. Leider kann man beiden nicht mehr so aufmerksam zuhören, wie man gerne würde, weil man sich immer noch nicht ganz aus der durch Lanz’ Frage ausgelösten Schockstarre gelöst hat.

    Bitte in Zukunft den Bogen nicht mehr ganz groß spannen, Herr Lanz.

    https://de.yahoo.com/nachrichten/markus-lanz-seine-vielleicht-blodeste-frage-034542031.html

  15. Keine Angst, ich spende schon seit 2 Jahren nichts mehr für Hilfsorganisationen. Meine Spenden gehen nur noch zum Zwecke der Erhaltung der deutschen Kultur an die AFD!

  16. Ganz vornweg wieder einmal die UN, die Myanmar zwingen will, den Moslem Horden die Staatsbürgerschaft zu geben.

  17. Deshalb wohl hat die CHINESISCHE Regierung nun endlichdie längst fälligen Konsequenzen gezogen und will den permanenten Unruheherd UIGURISTAN ein für alle mal „befrieden“.
    Durch z.B.:
    Koran- Bart- Verschleierungsverbot!
    Übrigens sitzt die NGO „Vertretung“ der Uiguren, wie kann es anders sein, in MÜNCHEN.
    Gemästet von Steuergeld!
    Und der „erdige Wahn“ ist der Schutzpatron dieses angbl. Turkvolkes.

  18. Städte im Westen (westlichem Europa) – PLANET DER AFFEN
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Der Osten wählt AfD, weil sie solche Zustände wie im Westen nicht haben wollen.
    .
    Merkels Asyl-Schläger und Asyl-Vergewaltiger…. kann sie behalten.
    .
    Ostdeutschland wehrt sich gegen den Merkel-Asyl-Terror!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Vier Festnahmen nach Messerstecherei

    Banden-Krieg im Bahnhofsviertel

    Frankfurt – Die Situation im Rotlichtviertel eskaliert – obwohl die Politik das Gegenteil behauptet! Drogen, Elend und nackte Gewalt! Wie schlimm es mittlerweile wirklich ist, zeigen Ausschnitte aus einem Video, das BILD vorliegt.

    Krieg!
    .
    Auf der linken Straßenseite: ein Trupp Marokkaner. Gegenüber: mehrere Albaner.

    .
    GIBT‘S MAL WIEDER STREIT UM DROGEN? VERMUTLICH?…
    .
    Dann geht‘s blitzschnell: Zwei Männer gehen mitten auf der Straße aufeinander los – Boxkampf!
    Autos stoppen, Passanten krakeelen, immer mehr Männer mischen sich ein.
    Dann fließt Blut: Einer der Schläger kriegt eine Bierflasche über den Kopf gezogen.
    Im Getümmel zückt ein Albaner ein Messer, rammt es einem Marokkaner (27) in den Rücken.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/banden-krieg-im-bahnhofsviertel-53393100.bild.html
    .
    .
    Düsseldorf

    Prügeltour durch zwei S-Bahnhöfe: Schlägertrupp verletzt Männer krankenhausreif

    Mehrere Männer sollen am Montagabend drei Menschen im Düsseldorfer Stadtteil Eller verletzt haben – ein Opfer erlitt lebensbedrohliche Verletzungen.

    Kurze Zeit später sollen die mutmaßlichen Täter an einem anderen S-Bahnhof in der Nähe nach Angabe eines Zeugen einen 31-Jährigen mit Faustschlägen brutal attackiert haben. Dieses Mal handelte es sich um eine etwas größere Gruppe. Auch hier sollen die Schläger gegen den Kopf des Opfers getreten haben und anschließend mit einem Schlagstock auf den Kopf des Mannes eingeschlagen haben.

    http://www.focus.de/panorama/welt/duesseldorf-pruegeltour-durch-zwei-s-bahnhoefe-schlaegertrupp-verletzt-maenner-krankenhausreif_id_7669046.html

  19. Eines läßt sich doch nun wirklich nicht mehr leugnen:
    Überall auf dieser Welt, wo Krieg, Terror, Anarchie und politisches Chaos herrscht, sind Moslems involviert!
    Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber fast alle Terroristen sind Moslems!
    Michael Stürzenberger hat völlig Recht, indem er sagt:

    „Islam ist wie ein Krebsgeschwür, dessen Metastasen sich auf der ganzen Welt verbreiten“

  20. OT:
    Gerade eine interessante Meldung auf WDRII. Bei irgendeinem Turnier will die Fifa das Alter der Spieler testen (durch Prüfung der Handgelenksknochen). Abgesehen davon, dass es natürlich bei den Funktionären Korruption gibt ist der Fußball noch ein Ordnungs- und Leistungssystem (letzteres ganz brutal (ich war jedenfalls froh, dass es in der Informatik nicht ganz so brutal ist, weshalb man ja auch erheblich weniger verdient als im Fußball), weshalb ich mich auch immer gewundert habe warum hier mancbe meinen, die „Ausländer“ in „der Mannschaft“ seien ideologisch ausgewählt).
    Aber das wär doch was für das BAMF und die Mufls. Wenn die Fifa das kann. Jedenfalls sollen bei der Mannschaft Nigerias jede Menge zu alt gewesen sein.

  21. Das immer gleiche Schema. Die Moslems wandern irgendwo ein, dann vermehren sie sich und beanspruchen Land. Auch klassisch ist, dass sie immer einen Konflikt provozieren (z.B. Myanmar, Israel, Irak, usw.) und wenn sich der Gegner wehrt, dann unterstellen sie diesem eine Verfolgung.

  22. Hallo, pi news!

    Danke, dass ihr dieses Thema aufgreift!

    Zu Myanmar werden seit geraumer Zeit in deutschen Mainstream-Medien Falschinformationen verbreitet, die „Rohingya“ betreffend. Es wird komplett verschwiegen, dass diese muselmanische Bevölkerungsgruppe Mord und Totschlag über Myanmar, ehem. Burma, gebracht hat.

    Auch der Einfluss Saudi-Arabiens und diverser mohammedanischer Terrorgruppen in diesem Land wird komplett verschwiegen. Die buddhistische Mehrheitsbevölkerung bzw. deren politische Vertretung macht das einzig richtige.

  23. Wir machen uns immer nicht klar, daß es mentale Unterschiede gibt. Das liegt nicht zuletzt daran, daß diese sozialistischen Schwaller uns ständig einreden wollen, alle Menschen seien gleich. Ich habe damals, als wir noch in Absurdistan lebten, meine Familie immer wieder darauf hingewiesen, daß in unserem konkreten Fall Thailand, aber auch jedes andere Land auf der Welt, unterschiedliche Mentalitäten hat, die sich von unseren unterschieden. Aus dem Blickwinkel muß man das sehen.

    Und heute tappe ich Rindvieh, das 16 Jahre in Thailand lebt und arbeitet, in genau diese Falle und muß mich von meinem Mitarbeiter (Thai, in DE aufgewachsen, sozialisiert und beschult), belehren lassen.

    Wir haben heute mit den gegnerischen Anwälten einen Prozeß besprochen, der am Montag stattfinden wird. Der Staatsanwalt hat die Klägerin in diesem Zivilverfahren in die Wüste geschickt, sie stellt hanebüchene Behauptungen gegenüber unserem Mandanten auf. Zugegeben, der gegnerische Anwalt war sichtlich überfordert.

    Da ist von Urkundenfäschung die Rede, zwei in Nuancen verschiedene Namen tauchen auf, usw. Nun wies ich den Mitarbeiter darauf hin, daß sämtliche Behauptungen bislang nur Behauptungen seien. Es geht um Schriftwechsel mit dem europäischen Ausland, da kann es passieren, daß sich bei Übersetzungen ein Dreher einschleicht, wenn angeblich Urkunden gefälscht wurden, muß auch das bewiesen und nicht einfach behauptet werden. Beweismittel ist dann ein graphologisches Gutachten. Ich wies darauf hin, daß das alles fehlt und wir momentan nur mit Behauptungen konfrontiert sind, die die Gegenseite zu beweisen hat. Kein Dokument ist übersetzt, sondern in der Landessprache vor. Amtssprache ist aber Thai.

    Ich sah meinen Mitarbeiter kopfschüttelnd an und verwies auf das alles, worauf ich mir eine Kopfwäsche einfing. Ja, ich als Deutscher würde das sofort sehen, aber selbst thailändische Akademiker würden da oft nicht so genau hinsehen. Ich weiß, daß meine Gastgeber anders ticken, aber in diesem konkreten Fall habe ich den Fehler gemacht, von mir auf andere zu schließen. Und der wird ständig in solchen Konflikten gemacht – übrigens auch hinsichtlich der Invasion.

    Wir sind eben nicht alle gleich!

  24. Überall auf der Welt wo die Muslime sich ausbreiten machen sie Probleme: Thailand, Philippinen, Myanmar, Indien. Die Burmesen verteidigen zurecht ihre buddhistische Kultur vor diesen Barbaren!

  25. Mal sehen, wann der erste Grünen Politiker fordert die Rohingya direkt nach Deutschland einzufliegen und ihnen Asyl anzubieten.

  26. Babieca 4. Oktober 2017 at 10:36

    Drohnenpilot 4. Oktober 2017 at 10:33

    https://www.welt.de/newsticker/news1/article168329594/Beck-fuer-Aufnahme-von-Rohingya-Fluechtlingen-in-Deutschland.html

    … UmVolker-Christel Beck …

    Rainer Wendt: Kinder fernhalten von Typen wie Volker Beck

    Mit Blick auf den Grünen Volker Beck sagte der Chef der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt:
    „Mir sind Leute suspekt, die zwar wissen, wie der Berliner Drogenmarkt funktioniert, aber keinen Kontakt zum Arbeitsmarkt hatten.“

    ➡ Mit Blick auf die Grünen-Politikerin Claudia Roth sagte Rainer Wendt, er brauche keine Abgeordnete, die „am einen Tag kreischend auf irgendwelchen Gleisen sitzt und die Polizei nervt“, kurz darauf bei linksradikalen Demonstrationen mitläuft „und am nächsten Tag wieder als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages im Parlament sitzt“.

    Noch härter teilte der Polizeigewerkschafter gegen den Grünen-Politiker Volker Beck aus, der „das mit der Liberalisierung der Drogenpolitik für sich schon mal vorweggenommen hat und kurz darauf wieder als Besserwisser mit moralischer Attitüde im TV-Studio auftritt“.

    „Mir sind Leute suspekt, die zwar wissen, wie der Berliner Drogenmarkt funktioniert, aber keinen Kontakt zum Arbeitsmarkt hatten“, sagte Rainer Wendt. Er habe immer versucht, seine Kinder „von solchen Typen fernzuhalten“.

    Integration von 1,5 Millionen schaffen wir nicht

    Zudem kritisierte Rainer Wendt, dass sehr viele Politiker die negativen Folgen starker Einwanderung ignorieren. „Es kann nicht laufen, dass wir die Integration schon mal grundlegend vermasselt haben, und dann sagen, jetzt kommen 1,5 Millionen in kurzer Zeit, aber diesmal schaffen wir das.“ Er glaube das nicht

    Die Integration sei nicht zu schaffen, wenn es im Ruhrgebiet und anderswo arabisch geprägte Viertel gebe, „mit eigenen Friedensrichtern und in manchen Stadtteilen Berlins auch mit einer eigenen Straßenverkehrsordnung“.

    Zwar wird Wendt wegen seiner Kritik an zu hoher Einwanderung immer wieder verdächtigt, in der CDU falsch zu sein. Doch er sagt, seine Partei erlaube ihm abweichende Positionen. „Ich habe keinerlei Sympathie für die sogenannte Alternative für Deutschland, die müssen wieder schwächer werden.“

  27. Cedrick Winkleburger 4. Oktober 2017 at 10:33

    Ganz vornweg wieder einmal die UN, die Myanmar zwingen will, den Moslem Horden die Staatsbürgerschaft zu geben.

    Yep. Besonders widerlich auch die konzertierte Pressehetze im Westen gegen die einst von ihnen gefeierte Friedensnobelpreisträgerin (1991) Aung San Suu Kyi, die plötzlich, weil sie der barbarischen Landnahme der Mohammedaner nicht mehr länger zusehen will, verteufelt wird.

    Man vergleiche das Friedensobelpreisträger Obambi, der in seiner Kairoer Rede 2009 ganz klar Position pro Moslembruderschaft bezog, in der Folge Mubarak fallenließ und mit seiner Moslembruderschafts-Unterstützung die Katastrophe des „arabischen Frühlings“ auslöste (Sturz Ghaddafis, Chaos in Libyen, Chaos in Syrien, Chaos in Ägypten (Mursi), bis dort Al Sisi wieder halbwegs für Ordnung sorgte. Obama hat MENA angezündet und damit mit für Deutschlands Flutung mit diesen Horden, die sich „Flüchtlinge“ nennen, gesorgt.

    Hat das dem jihad- und moslembegeisterten Obambo je geschadet? Etwa in der deutschen obama-begeisterten Presse? Nein.

    Und wieder das ekelhafte Messen mit zweierlei Maß. Moslem, Moslem, über alles.

  28. Goldschatz 4. Oktober 2017 at 10:14

    OT
    Markus Lanz (03.10.2017) mit Dr. Alexander Gauland (AfD): „Lanz attackiert Gauland“

    https://www.youtube.com/watch?v=0BsekjtAVtY
    ————————————————————————
    Dieser Lanz ist ein exclusives Stück weiche braune Masse. Ich habe nur wegen Herrn Gauland angelassen und vermute von Lanz einen hinterhältigen Schachzug. Die werden sich abgesprochen haben, Lanz und Herr Gauland, auf bestimmte Themen (Kriminalität, Islam, u. a.) zu verzichten, dafür lässt Lanz seine hinterfotzigen Angriffe gegen die AfD. Aber Lanz hat sich nicht daran gehalten, weil er wusste, dass er das gefahrlos tun kann, da Herr Gauland sich als Gentleman daran hält.
    Mit solchen schmutzigen, ehrlosen Typen wie Lanz sollte ein AfD`ler nicht reden. Denen kann man nur mit Fakten das Maul stopfen.

  29. Merkwürdig ist nur, dass sich die Welt bzw. die Menschheit seit über 1000 Jahren von diesen Mördern tyrannisieren lässt. Ist das Dummheit, Feigheit, Gleichgültigkeit, Naivität, oder was bringt Menschen dazu, sich abschlachten, ihre Kultur zerstören und ihre Länder verwüsten zu lassen?

  30. TÖTET ALLE UNGLÄUBIGEN (!), wo immer ihr sie findet (!). So steht es im Koran.

    Und genau diese Doktrin, die selbstverständlich weltweite Gültigkeit hat, steckt so gut wie hinter allem, was Moslems sowohl offen, als auch verdeckt tun.

    Ideologisch verblendeten Gutmenschen ist das natürlich nicht vermittelbar.

  31. Der kinderInnenlose StudienabbrecherIn der Kunstgeschichte und auch sonst nur mit mäßiger Lebensleistung, Umvolker Beck, will Rohingyas und Uighuren bei uns ansiedeln.

    Wer grün wählt, wählt Terror!

  32. OT

    Da kommt Freude auf/nicht:

    In der vergangenen Woche hat die Bundespolizei Dresden insgesamt 83 illegale Migranten registriert. Die meisten Personen stammen aus Syrien (25) und Afghanistan (20), weitere auch aus der Dominikanischen Republik, Pakistan, Indien, dem Irak und Jemen, Ägypten, Somalia, Sudan, Eritrea, Marokko, Gambia, Ghana und Nigeria. Unter den Flüchtlingen befanden sich acht Minderjährige ohne Begleitung. Diese wurden in die Obhut der Jugendämter in Dresden und Pirna gegeben. Alle Aufgegriffenen stellten Asylanträge.

    Ich bekomme irgendwann noch mal einen Anfall. Ganz toll sind Journalunken übrigens, wenn sie schreiben:

    Währenddessen gelang es Bundespolizisten der Inspektion Ludwigsdorf in der Nacht zum Dienstag, zwei Schleusungen zu verhindern.

    Und wie sah diese „verhinderte Schleusung“ aus?

    …die unerlaubt eingereisten Passagiere sind an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übergeben worden.

    Also wurde überhaupt nix verhindert, sondern mit Hilfe der Polizei wurde die Schleusung ermöglicht. Jetzt schreien die Illegalen „Asyl“ und schon haben wir ein weiteres Rudel Tschetschenen in Deutschland, das wir lebenslang rundumversorgen müssen. Warnung, der Artikel ist nichts für schwache Nerven: Der Bodensatz der Welt, die dümmsten, primitivsten, brutalsten Unkulturen der Menschheit strömen nach wie vor ungehemmt nach Deutschland.

    http://www.dnn.de/Mitteldeutschland/Polizeiticker-Mitteldeutschland/Schleusungen-Irakische-Grossfamilie-in-Dresden-und-15-Syrer-in-Pirna-ausgesetzt

  33. #lorbas

    Ja eben: Das wäre ein Punkt gewesen, auf den Gauland gestern die falsche GEZ-Schlange Lanz hätte hinweisen können. Ebenso auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Schweden, und den öffentlichen Hilferuf des Polizei-Chefs von Malmö. Oder auf die furchtbare VERGEWALTIGUNGSWELLE, die das Land des Italien-Pass-Inhabers Lanz, seit Monaten überrollt. Die Täter sind – so gut wie ausnahmslos – „Schutzsuchende“.

  34. „Die Wahrheit hinter dem Rohingya-Konflikt“

    […] Inzwischen sammeln Hilfswerke in Deutschland eifrig für die Vertriebenen. Bevor man aber die Brieftasche zückt, sollte man vielleicht wissen, was eigentlich passiert ist.[…]

    Bevor ich für einen Mohammedaner freiwillig spende, stürzt eher der Mond ins Meer.

  35. Polit222UN 4. Oktober 2017 at 11:05

    Was soll der arme Mann denn noch alles machen? Solche Sendungen wie Lanz sind durchsetzt mit Leuten und Methoden, die auf verschiedene Weise bestimmte Gäste „entlarven“ sollen. Angefangen beim „Moderator“, der bei entscheidenden Stellen den Gast (Gauland gestern) unterbricht, vom Thema ablenkt oder andere Gäste ins Spiel bringt (sowie gestern plötzlich eine Gästin), „derailing“ auf neudeutsch.
    Gauland hat unter diesen Umständen seine Sache gut gemacht, vor allem hat er an wichtigen Stellen die klare Haltung der AfD zu Merkels Masseneinwanderung dargestellt. Dabei hatte er noch Glück, dass mit Robin Alexander ein kultivierter und sachkundiger Gast an seiner Seite saß. Man stelle sich nur mal vor, da hätte Volker Beck gesessen.

  36. @ Blue02 4. Oktober 2017 at 10:41
    Das Grundproblem ist, dass leider immer noch eine viel zu große Masse einfach passiv konsumiert, was GEZ-TV und Co so bringen und das dann auch noch glauben.
    Wenn es sie selbst betrifft, merken sie vielleicht, dass das gelogen ist. Aber bei anderen Dingen glauben sie es trotzdem noch.
    Was mich betrifft: Ich glaube den Mainstream-Medien nicht die Uhrzeit und sonst auch nichts. Die sind IMMER PARTEI.

  37. #Ausgewanderter

    Sie wollen aber doch nicht allen Ernstes behaupten, es sei eine Frage der – individuell-verschiedenen – Wahrnehmung, anstatt eine Frage brutaler und offensichtlicher Fakten,die unser Land wie die PEST überrollen, und die keinem, schon gar nicht einem verblödet-ignoranten GEZ-Heini, verborgen bleiben können, worüber man sich hier in diesem Land streitet?

  38. @ johann 4. Oktober 2017 at 11:13
    Crystal-Beck, Pöbel-Ralle und Co sind gut. Die bringen der AfD Punkte. Umso mehr Schaum vorm Mund die haben, und umso sachlicher die AfD argumentiert, umso besser.
    Auch ein paar linksgrüne hysterisch kreischende Best-Ager-Frauen, denen vor Schnappatmung das Gebiß aus dem Mund fällt, sind gut.

  39. Jeder sucht such halt raus was er will. Rohingya gibts da schon seit 200 Jahren, ev. länger. Sie wurden aber staatenlos gehalten. Geburtsrate ist nur etc geringfügig höher als bei den Buddhisten. Ich sag mal auch die Buddhisten, speziell das Militär, ist nicht zimperlich zu Zivilisten. Das Prob ist die Gehirn Verseuchung durch Saudi Arabien.
    Aber es gibt keinen Grund diese Leute als brutale , archaische Musels zu bezeichnen. Da müsste man schon vernünftige Infos haben oder selbst dort gelebt haben. Vergleiche mit Irak oder Israel sind auch fehl am Platz.
    Das Ganze ist nicht unser Problem.
    Keine Staatsräson. Weder für Israel, noch für Rohingyas oder Buddhisten. Wir haben unsere eigenen Probleme.

  40. #johann

    Ich habe nichts gegen diesen „armen“ Mann. Ich stelle lediglich fest, daß er überfordert ist und deswegen ein schlechtes Bild abgibt, was für die AfD nachteilig ist, und auch für die politische Agenda.

    Wenn Sie das nicht sehen wollen, oder nicht erkennen können, ist das bedauerlich, ändert aber nichts an dieser Tatsache.

    Ich stehe hier auch keineswegs allein mit dieser Betrachtung. Die FAKTEN sind zu offensichtlich.

  41. RDX 4. Oktober 2017 at 10:40
    Das immer gleiche Schema. Die Moslems wandern irgendwo ein, dann vermehren sie sich und beanspruchen Land.

    Nur in Deutschland haben es viele noch nicht kapiert, obwohl hier inzwischen der Türke ungeniert Gebietsansprüche stellt.

  42. @ Polit222UN 4. Oktober 2017 at 11:15
    Man könnte es so sagen: Die sind es in ihrem Land gewohnt, dass wenn sie eine Frau auch nur lüstern anschauen, deren Mann, Brüder, Vater, Söhne, Cousins, … kommen und ihm bestenfalls nur den Schwanz abschneiden.
    Jede andere Reaktion sieht er als Schwäche und damit praktisch als Erlaubnis an.
    Man könnte auch sagen, man steckt Morlocks und Eloi in einen Raum und schaut, was passiert.
    Morlocks unter sich haben Regeln. (Wer versucht, mich zu fressen, den fresse ich.) Eloi auch. Mit gemeinsamen Regeln wird es schon schwieriger.

  43. Polit222UN 4. Oktober 2017 at 11:15
    #Ausgewanderter

    Sie wollen aber doch nicht allen Ernstes behaupten, es sei eine Frage der – individuell-verschiedenen – Wahrnehmung, anstatt eine Frage brutaler und offensichtlicher Fakten,die unser Land wie die PEST überrollen, und die keinem, schon gar nicht einem verblödet-ignoranten GEZ-Heini, verborgen bleiben können, worüber man sich hier in diesem Land streitet?

    Zu einem anderen Schluß kann ich nicht kommen, zumal ich heute selbst wieder diesem Kreisschluß aufgesessen bin, von mir auf andere zu schließen.

  44. @ Polit222UN 4. Oktober 2017 at 11:19
    Wer entscheidet eigentlich, wer in eine Talkshow kommt? Die Talkshow oder die AfD? Ich vermute mal die Talkshow.

  45. Alle haben die gleichen aggressiven Hackfressen. Ob diese dort oder der „Kollege“, die Frau im Supermarkt, das Kind im Park.
    Man erkennt sie von weitem. Das Böse leuchtet ihnen aus dem Gesicht. Nicht der Islam macht sie zu dem was sie sind, sondern diese Widerlinge setzten ihn bewusst ein. Die könnten niemals eine friedliche Religion haben.

  46. #NieWieder

    Das hat alles nix mit Morlock & Co. zu tun, sondern ganz nüchtern mit der Satans-Fibel KORAN, die mehr als insgesamt 25 (!!!) Tötungsbefehle und -aufforderungen gegen UNgläubige und ANDERSdenkende, sowie die Frauenverachtung vorschreibt, und in diesem „Kulturkreis“ institutionalisiert.

    Man muss das ÜBEL klar benennen.

  47. @ Polit222UN 4. Oktober 2017 at 11:33
    Ob die mich jetzt wegen Koran oder Mao umbringen wollen, ist mir egal. Sie wollen es halt. Und das sollte man klar sehen. Und mit denen ohne geschützte Grenze im gleichen Land ist weniger lustig.

  48. Marnix
    4. Oktober 2017 at 11:39
    Breaking news.
    Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Frauke Petry wegen Meineids

    ———

    Frauenknast statt Bundestag 😀

  49. es gibt immer nur Probleme mit Muslimen .. fordern jammern aggressiv
    Frau Merkel wird auch diese Flüchtlinge aufnehmen ….

    und dann wird Deutschland zu einem ganz grossen Schxxhaus

  50. Babieca 4. Oktober 2017 at 11:52
    Genau wie Mohammedaner in Burma erhebt auch Moslembruderschaftsfunktionär Aiman Mazyek ganz unverholen Anspruch auf Deutschland. Zum Tag der offenen Muschi und der Tatsache, daß Moslems ihn bewußt auf den deutschen Nationalfeiertag gelegt haben:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169291862/Wir-Muslime-verstehen-uns-als-Teil-dieser-Einheit.html
    Deutlicher kann ein Moslem mit seinem unverschämten Anspruch auf Deutschland nicht werden.

    Im Prinzip drückt Mazyek sich nur etwas gewählte in dem aus, was man inzwischen tagtäglich von Türken zu hören bekommt.

  51. Wie wäre es, wenn wir in Deutschland illegal einmarschieren und unseren Staat fordern und dann jammern, wenn sich der D Staat zu Recht wehrt? Mal nur so als Beispiel… Einfach absurd, wie wir uns im Westen verarschen lassen.

  52. @ Drobo 4. Oktober 2017 at 09:58

    „… Agenten der NWO können sich das zunutze machen.“

    …und das machen sie auch! Denn nichts ist leichter zu steuern als pseudoreligiös durchgeknallte und größenwahnsinnig gewordene beschnittene Mossis!
    Es wird in allen Ecken der Welt versucht, Millionen Menschen aufeinander zu hetzen! Mit Hilfe des faschistischen Islams bestehen dieses mal beste Chancen, einen religiös motivierten 3. Weltkrieg auszulösen!

  53. OT

    Welche Nobel-Preise gehen nach Deutschland?
    0, in Worten Null.

    Vieleicht gibt’s ja in 10 Jahren einen Sonderpreis
    für die Fertigstellung des Berliner Flughafens.
    Gute Nacht Deutschland.

  54. Die Grünen wollen ja diese „Damen“ und „Herren“ auch noch einbürgern. Viel Spaß ! ……………….ich hoffe die AFD im Bundestag ist kein zahnloser Tiger und die können wirklich etwas erreichen.

  55. Vor ein paar Jahren hatte die Thaimarine Roh-Hingas auf dem Meer aufgefischt,Proviant und Frischwasser an Bord gegeben und sie wieder auf hohe See gezogen.
    Da hatte ich noch gedacht wie kann man so unmenschlich sein.Zu der Zeit kannte ich die Muslime noch nicht als die Bestien als die sie sich nun entpuppt haben.
    Heute denke ich mir,ohne Proviant,ohne Frischwasser mitten auf den Indischen Ozean ziehen und Good Bye.

  56. eule54 4. Oktober 2017 at 10:05
    Schließe mich mit 110% diesen Worten an. Deutlicher kann man es nicht schreiben.

  57. OT

    Hatten wir das schon? In der Türkei steht ab sofort „Dschihad“ auf dem Lehrplan. Also das ganz normale „Wandeln auf dem Pfad Allahs“, auch „Einsatz für die Sache Allahs“ oder „Kampf auf Allahs Weg“ (fi sabil allah) genannt. Der Koran und vor allem die Hadithe beschreiben sehr detailliert, was das ist. Es hat immer mit Aggression, Angriffskrieg, Selbstjustiz, Mord, Totschlag, Raub, Beute und Ungläubige abschlachten zu tun. Dazu gehören Sklaven; Gefangene sind Menschenbeute.

    Wie üblich streut Erdolf der Welt Sand in die Augen und kommt mit der uralten Lüge, mit dem Dschihad sei „der Kampf gegen den inneren Schweinehund“ gemeint. Selbst wenn dem so wäre: Der Kampf gegen den inneren Schweinehund sieht im Islam so aus, daß der innere Schweinehund den Hemmungen besteht, das mörderische Islamprogramm umzusetzen. „Kampf gegen den inneren Schweinehund“ ist: Mehr Islam, noch mehr Islam, 100 prozentiges Befolgen der Befehle des pädophilen Blutsäufers, Karawanenräubers und Menschenschlachters Mo.

    Darwin fliegt raus
    Türkei nimmt Dschihad in den Lehrplan auf

    http://www.krone.at/585847

    Alles Artikel dazu:

    https://www.google.de/search?q=dschihad+unterricht+t%C3%BCrkei

  58. buntstift 4. Oktober 2017 at 10:59

    Merkwürdig ist nur, dass sich die Welt bzw. die Menschheit seit über 1000 Jahren von diesen Mördern tyrannisieren lässt. Ist das Dummheit, Feigheit, Gleichgültigkeit, Naivität, oder was bringt Menschen dazu, sich abschlachten, ihre Kultur zerstören und ihre Länder verwüsten zu lassen?

    Weil es den netten Gemüsetürken, den mohammedanischen Arbeitskollegen oder Nachbarn gibt, der trotz Koran und Islam ein guter Mensch ist.
    Dass der Bruder, Schwager, Cousin, Sohn, Tochter, Frau, et cetera, in koranisches Wüten verfällt, blenden „wir“ Menschen dann gerne aus.

    Der Mensch ist an sich nicht kriegerisch.
    Krieg ist Energieaufwand und nur angedacht, wenn Gefahr droht – oder komische Ideologien in den Köpfen sitzen.

  59. Es gab noch kein Birma aver schon diese ethnische Minderheit. Kann man also mit Islam in Buntland nicht vergleichen

  60. @Foto
    sie sehen aus und verhalten sich wie alle Mohammedaner auf der ganzen Welt, die müssen nach irgendeiner Matrize gemacht werden …

    „Cedrick Winkleburger 4. Oktober 2017 at 10:33
    Ganz vornweg wieder einmal die UN, die Myanmar zwingen will, den Moslem Horden die Staatsbürgerschaft zu geben.“

    Die Strategie ist klar: Reinwurmen und ab einer bestimmten Stärke (Sonder)Rechte fordern/jammern und fordern/jammern und fordern/jammern. Wobei es beim Forderungskatalog kein Ende gibt. Zusammenleben mit Mohammedanern endet nicht im bereichernden ‚Multikulti‘ , es endet bei der Machtfrage, bei Bürgerkrieg, Burkaschwarz und dem Ende von jedem ‚Multikulti‘.

  61. Nochmal zu Mazyek und seinem unverholenen islamischen Machtanspruch auf Deutschland zum Tag der Deutschen Einheit, dem deutschen Nationalfeiertag, den Moslems mit dem „Tag der offenen Moschee“ besetzt haben. Er hat dazu wörtlich gesagt:

    „Wir Muslime verstehen uns als Teil dieser Einheit“
    “ Es gehe um „Respekt und Solidarität mit unserem Land“.
    Es gehe darum, „ein Volk, ein Land, eine Gemeinschaft zu sein
    “.

    Woher kennen wir den letzten Dreiklang? Genau. Und außerdem: „Ein Koran, ein Mohammed, eine Umma“. Oder das Motto der Moslembruderschaft, formuliert von Hassan al Banna:

    „Allah ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unsere Verfassung. Der Dschihad ist unser Weg. Der Tod für Allah ist unser nobelster Wunsch.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169291862/Wir-Muslime-verstehen-uns-als-Teil-dieser-Einheit.html

    Alle Kommentare könnten auch bei PI stehen.

  62. Lanz , kotz kotz kotz kotz kotz kotz kotz usw

    Und dan auch noch jammern uber schaum vor dem mund mehrmals.
    Du bist selber der grosster abschaum!

  63. Wie die “ Palästinenser “ sind auch die “ Rohingyas “ ein erfundenes Volk .
    Mit Schlagwörtern wie Völkermord u.ä. gelingt es, Unterstützer zu mobilisieren und beachtliche Gelder
    abzugreifen . Besonders bei privaten Initiativen muß man immer wieder feststellen, daß die freiwilligen Wohltäter / -innen völlig ahnungslos darüber sind, wem sie da eigentlich „helfen „. Das Gefühl , für “ eine gute Sache “ zu arbeiten, reicht völlig aus; vgl. dazu die rührende Story von Titus,der eben mal schnell aufbricht, um Neger zu retten.
    Die Erkenntnis, daß man als nützlicher Idiot für eine oberfaule Sache mißbraucht wird, wäre doch zu verstörend.

  64. Der „Rohingya-Konflikt“, der ja nur zeigt, dass Musslime überall eine aggressive Problemgruppe sind und für blutigste Konflikte stehen, in Myanmar nicht anders als in Malmö, Marseille, Molenbeek und (Duisburg-)Marxloh, also vor unseren Haustüren, oder in Mali, Marokko und Maretanien, nur um mal beim Buchstaben „M“ zu bleiben, dieser Konflikt, der uns ständig, wie bei der „Flüchtlingskrise“ mit vielen süßen Kinderlein und Frauen medial vorgeführt wird, soll uns nur auf die nächste Muselinvasion „einstimmen“. Pünktlich zur Weihnachtszeit?

    Es ist wohl wahr, dass das Militär in Myanmar auf den ISlamterror reagiert, während unsere westeuropäischen Nachtwächterstaaten IS, Al-Qaida usw. noch nicht einmal „rechtsstaatlich“ bekämpfen und auch nicht einmal Willens und in der Lage sind, illegalen Zudringlingen „etwas“ entgegenzusetzen. Volk und Armee in Myanmar, auch unter der Regierung der Menschenrechtsaktivistin Aung San Suu Kyi, sind jedenfalls nicht bereit, den buddhistischen Charakter ihres Landes aufzugeben und darauf zu warten, bis muslimische Arschgesichter mit ihren Zottelbärten nicht nur Buddha-Statuen bombardieren und beschießen! Wo war das noch gleich…?

    Also werden wir schon mal auf die nächste verordnete Willkommenskultur eingeschworen, während uns pro-ISlamische NGO-Banden in den Geldbeutel greifen, auch um weiterhin gut ausstaffiert als Schlepper agieren zu können.

    Die Widerwärtigkeit der Lügen- und Lückenmedien, allen voran die ÖR-Sender für Volksaufklärung und Propaganda, zeigt sich auch gerade an anderer Stelle: In Spanien, wo Linksradika, u. a. mit Wurzeln im Anarchismus der 1930er-Jahre, für die verfassungsfeindliche Loslösung Kataloniens agieren. Darüber wird mit viel Sympathie und Verständnis „berichtet“, während die verfassungsmäßigen Reaktionen der Zentralregierung lang und breit in ihrer „Gewalttätigkeit“ ins Bild gerückt werden. Man vergleiche das mit den Tendenzberichten über den „Brexit“!

    Nun gut, über die Agitprop-Kampagnen im Stil von Sudel-Edes „Schwarzem Kanal“ gegen die AfD und ihre Parlamentsfraktion („zum ersten Mal seit 1945 wieder Nazis im Reichstag“) muss man hier nichts anmerken.

    Wie gesagt, in der „Berichterstattung“ über Myanmar geht es um das nächste Einschleppen einer weiteren muslimischen Problembevölkerung, die bei uns ausgewildert und angesiedelt wird. Der Familiennachzug der illegalen NAFRis und MUFlons steht uns auch noch bevor!

    Es ist schon mal interessant, warum so unterschiedliche Länder wie Russland, Indien, China, Südafrika, Israel, Thailand, die Philippinen und jetzt Myanmar ausnahmslos Konflikte mit Muslimen haben, die dort überall „nur“ starke Minderheiten darstellen – mit der erklärten Absicht freilich zur Abspaltung ihrer Gebiete oder zur Komplettübernahme des Landes.
    Im Grunde könnten wir hier auch die westeuropäischen Staaten aufführen, nur gibt es hier bei uns keine angemessenen Antworten auf die muslimischen Herausforderungen, weil Muslime mit sozialstaatlichen Schutzgeldzahlungen „noch“ halbwegs ruhig gestellt werden, „gelegentliche“ Metzeleien und Vergewaltigungen gelten als multikulturelle Kollateralschäden! Nachtwächterstaaten eben…

  65. Genau das sind die Informationen die PI News so dringend notwendig machen.

    Und die der AfD weiteren Zulauf sichern !

    Das was früher auch in Zeitungen zu finden war ist dort schon lange nicht mehr zu lesen !

    PS.: Welch Irrsinn viele Deutsche zu folgen bereit sind wird an den Spendenaufrufen deutlich. Spenden für den HassOkkultismus welcher den WK 2 und den Holocaust massivmitbefeuert hat …… und nun WIEDERHOHLT WOANDERS ZÜNDELT UND KRIEGSENTACHEND WIRKT !

  66. Zusammenfassung:
    Musels, wohnhaft in irgendeinem Land =
    -Geburtenrate = vermehren sich wie die Ratten
    -Ausplünderung = beuten Natur und Sozialstaat aus
    -Leistungsverweigerung = haben keinen wesentlichen Anteil an Arbeit, Wirtschaft und Wissenschaft
    -Geplärre = sind überall diskriminiert und fordern unentwegt Sonderrechte
    -Abwertung = sehen die Mehrheitsgesellschaft als minderwertige und schmutzige Kuffar an
    Einzige Lösung ? Rekonquista!

  67. „Sie wollen alles, die ganze Welt, und keinen Fußbreit weniger.“ sie wollen ALLES ZERSTÖREN!

  68. Nicht zufällig zankt sich der Mohammedanismus mit jeder anderen Religion

    Es wäre zwar ein wenig ungerecht, hier allein mit dem Mohammedanismus ins Gericht zu gehen, denn dessen Unduldsamkeit, Grausamkeit und Herrschsucht findet sich durchaus auch bei den anderen neumodischen Eingottglauben, man lese hierzu einmal im alten Testament die Räuberpistole von der Einnahme Jerichos und achtete darauf wie die Auserwählten der Gottheit mit dessen Einwohnern verfahren (während freilich das Christentum seine derartigen Neigungen im Weltgericht ausleben mußte, da es anfangs eine ohnmächtige Unterschichtenreligion im Römerreich war, jedoch sich umgehend als Staatsreligion ebenso unduldsam und herrschsüchtig wie der Mohammedanismus zeigte); aber schwer fällt beim Mohammedanismus doch ins Gewicht, daß dieser in der selben Zeit, als er seine Lehren entwickelte, in den Vollbesitz der unumschränkten Herrschaft, in seinem Entstehungsgebiet gelangt; und deshalb seine Lehren seine Gläubigen in ganz anderer Weise zur Gewaltsamkeit und Unterdrückung beflügeln als das Christentum.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  69. Der Islam ist:
    Tod
    Elend
    Vergewaltigung
    Unterdrückung
    Hass
    Tierleid
    Diese Religion ist durch und durch Böse und gehört sofort Verboten.

  70. nicht die mama 4. Oktober 2017 at 12:15

    Der Mensch ist an sich nicht kriegerisch.
    Krieg ist Energieaufwand und nur angedacht, wenn Gefahr droht – oder komische Ideologien in den Köpfen sitzen.
    —————————————————-
    Da muß ich entschieden widersprechen. Der Mensch ist sehr wohl kriegerisch veranlagt. Der Ur-Instinkt (zusammengeschrieben sieht’s komisch aus, deshalb Bindestrich) ist darauf ausgelegt, sein Territorium zu verteidigen und auch auszudehnen. Sieht man sich nur die letzten 2.000 Jahre an, gibt es keine 10 Jahre wo es friedlich ist. Irgendwo brennt’s immer. Wer allerdings sein Territorium nicht mehr verteidigen kann (will), ist dem Untergang geweiht. Und ich will noch nicht untergehn.

  71. Viper 13:31
    nicht die mama 12:15
    „Der Mensch ist an sich nicht kriegerisch.“
    „Da muss ich entschieden widersprechen.“

    Kriegerische oder nicht.
    Der Deutsche ist nicht mehr kriegerisch.
    Das wird ihm zum Verhängnis.

  72. „Dortmunder Buerger
    Auf den ISlam gibt es nur eine Antwort. Ein reinigendes Stahlgewitter.“

    Genau.Wir alle,die Nichtmuslime, sollten einen Kreuzzug starten das die Erde wackelt und am Ende keiner mehr von den Monstern übrigbleibt.

  73. Viper 4. Oktober 2017 at 13:31

    Der Mensch ist sehr wohl kriegerisch veranlagt. Der Ur-Instinkt (zusammengeschrieben sieht’s komisch aus, deshalb Bindestrich) ist darauf ausgelegt, sein Territorium zu verteidigen und auch auszudehnen.

    Sag ich doch.
    :mrgreen:
    „….Krieg ist nur angedacht, wenn Gefahr droht“

    Wenn genug Futter vorrätig war und keine Nachbarsippe an das Futter wollte, sass schon Uga Höhlenmensch viel lieber vor seinem Feuer, als die Nachbarn anzugreifen.

  74. Ueberall wo Pisslamer auftreten gibt es Probleme. Ueberall.
    Weil ihnen niemand in die Hoelle folgen will, darum !

  75. Diese extrem liebreizenden Geschöpfe auf dem Bild, sind sie nicht richtig symphatisch ?? …sie sind für Frieden, Lebensfreude und Toleranz.
    Und eigentlich sind sie ja auch schon Deutsche, – nach der Logik von diesen Linksgrünrot-Gestörten; sie brauchen nur noch kommen, den Pass abholen.
    Denen sind solche Kreaturen ja lieber als einheimische normale Deutsche.

  76. nicht die mama 4. Oktober 2017 at 13:58

    „….Krieg ist nur angedacht, wenn Gefahr droht“
    ————————————————–
    Welche Gefahr drohte Alexander dem Großen, um sich bis nach Indien auszudehnen? Oder den Römern?
    Das sind nur zwei Beispiele der „Kriegslust“ des Menschen. Die Geschichtsbücher sind voll davon.
    Richtig ist, das der Höhlenmensch noch relativ friedlich war. Das Besitzdenken ging erst mit der Seßhaftwerdung vor ca. 10.000 Jahren los. Was, mein Nachbar hat mehr Land als ich? Das muß geändert werden.

  77. Es Interessiert uns nicht!!!! Ihr Affen in Nachthemden!
    Wir haben schon genug Typen von Eurer Sorte!

  78. „““ Taigerfutz 4. Oktober 2017 at 13:54
    …………………..

    Genau.Wir alle,die Nichtmuslime, sollten einen Kreuzzug starten das die Erde wackelt und am Ende keiner mehr von den Monstern übrigbleibt „““

    Man kann irgendwelche Behauptungen durch COOLER ohne Quellenangabe noch steigern: Man lässt einen gewissen TAIGERFUTZ sich äussern.
    Frage mich immer ob U Boot oder einfach nur dumm…..

  79. Viper 4. Oktober 2017 at 14:20

    „…oder wenn komische Ideologien in den Köpfen sitzen“

    Wetten, dass Alexanders Soldaten lieber zu Hause bei Mutti als in Indien neben ihren Kameraden gelegen hätten?

    Natürlich, man kann als machtgieriger Herrscher seine Untertanen schon auch anstacheln und Versprechungen machen, aber prinzipiell gilt für das Einzelwesen: „Kampf? Nur wenn unbedingt nötig.“

  80. Bei den Rohynga muss man auch bedenken, dass sie, wenn man den Burmesen glaubt, Bengalen sind, die erst zu Beginn des 20.Jahrhunderts als Tagelöhner für die Briten nach Burma eingewandert sind. Rohynga ist eigentlich kein Begriff, der sich auf eine Volksgruppe bezieht, sondern auf die Kampftruppe der Moslems. Es ist so, als würde man alle Iren als IRA bezeichnet haben, oder die Basken als ETA.
    Was man auch bedenken sollte, ist, dass die burmesische Regierung vor einiger Zeit eine gesetzliche Obergrenze für die Kinderzahl in einer Familie festgelegt hat. (Man mag darüber streiten, ob das moralisch vertretbar ist oder nicht, das ist hier egal.) Grund dafür ist der Geburtenjihad, dem Burma seit einigen Jahren durch ihre moslemischen Gastarbeiter aus Banghladesh ausgeliefert ist und den sie verhindern wollen.

  81. Ein Kommentator hier bei PI hat das Dilemma europäischer Staaten auf den Punkt gebracht !

    Sinngemäß :

    Der hochkomplizierte Rechtsstaat für wenige Zivilisierte schafft sich ab, wenn er Horden von Unzivilisierten
    Rechtsstaatlichkeit gewährt.

    Belege dazu werden europaweit im Sekundentakt geliefert !

  82. Taigerfutz
    4. Oktober 2017 at 13:54
    „Dortmunder Buerger
    Auf den ISlam gibt es nur eine Antwort. Ein reinigendes Stahlgewitter.“

    Genau.Wir alle,die Nichtmuslime, sollten einen Kreuzzug starten das die Erde wackelt und am Ende keiner mehr von den Monstern übrigbleibt.
    ++++

    Bei mir keimt immer ein Funken Hoffnung auf, weil islamische Kuffnucken sich vornehmlich gegenseitig umbringen!

  83. Du triffst immer die Richtigen, wenn Du auf einen Sack gefüllt mit Islamisten, Sozen, Kommunisten und Grünen eindrischst! 🙂

  84. Das weiß man doch: Muslime sind immer Opfer!
    Selbst wenn sie die abscheulichsten Taten begehen, dann sind sie „traumatisiert“ oder sie handeln nach ihrer Kultur/Religion usw usw…

  85. Dieser erste Satz in dem Artikel „https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/myanmar-medien-und-die-propagandaluege/“ auf den schon hingewiesen wurde
    Zitat : „……Wer genau hinschaut, sieht, die Dauerkrisenherde der Gegenwart entstehen dort, wo der Islam auf nicht-islamische Nachbarn trifft. Mali, Nigeria, Zentralafrika, Somalia, Kenia, von Tschetschenien über Afghanistan und Pakistan bis hinein nach Indien…..“
    beschreibt glasklar die Problematik. Weitere Intergrundinformation mit zahlreichen weiteren Quellverweisen hier : „https://de.wikipedia.org/wiki/Rohingya“ Da wird im übrigen darauf hingewiesen dass diese Leute um die jetzt im Westen so ein Bohei gemacht wird schon einer ganz anderen Sprachfamilien angehören nämlich der Indoarischen Sprachfamilie im Gegensatz zu sinotibetischen Sprachfamilie der Birmanen. Es sind in Wahrheit zugewanderte oder angesiedelte Bengalen.
    Das Muster ist immer dasselbe auch in Europa, wenn man sich nicht rechtzeitig wehrt wird man von dieser „Religion“ irgendwann marginalisiert

  86. Was irgendwelche muslimischen Barbaren für Probleme haben oder fordern, ist mir auf gut Deutsch gesagt schei**egal. Hauptsache, der Rotz kommt nicht nach Deutschland.

  87. Babieca 4. Oktober 2017 at 10:14
    Wie schaffst du es den Link auszugraben ohne das entfernte
    Archiv hier nutzen zu können?

    Die Wahrheit hinter dem Rohingya-Konflikt…
    Danke wird aber auch Zeit darüber zu Berichten.
    Leider ein bissel Fad, hoffe in den Beiträgen hier
    mehr zu finden.

  88. der dumme August 4. Oktober 2017 at 13:42
    Viper 13:31
    nicht die mama 12:15
    @ alle:
    „Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.“ (Otto v. Bismarck)

    »Der Angreifer ist derjenige, der seinen Gegner zwingt, zu den Waffen zu greifen«
    (Friedrich II. der Große, König von Preußen)

  89. Es ist jetzt aber wichtig nicht alle Muslime über einen Kamm zu scheren.
    Die deutliche Mehrheit der Muslime ist friedlich.

    Würggghh

  90. Ein ganz berühmter Mann der Weltgeschichte sagte einmal folgendes
    Zitat: “ Mit Moslems kann man nicht in Frieden zusammen leben.“ ( Ghandi )
    Was passierte wissen wir.
    Um Indien zu retten mussten die Moslems das Land verlassen.
    Persönlich kenne ich ein Land in dem es auch schon anfängt zu gären.
    In SriLanka leben viele Glaubensgemeinschaften friedlich zusammen.
    Buddhisten, Hindus, Christen, – nur die Moslems kapseln sich ab und leben in selbstgewählter Isolation.
    Was die Singali und die Tamilen über die Moslems denken will ich hier lieber nicht sagen.
    Eine Religion die nur fordert und sich als einzig Wahr sieht hat in unserer Welt nichts mehr zu suchen.
    Es wird Zeit dass Erdogan und Konsorten ihre Glaubensbrüder wieder in die Herkunftsländer in Sicherheit bringen.

  91. Na endlich mal frische Luft!!!

    Hier ist noch was über Massengräber in Myanmar. Hochaktuell, und das gleiche Trauerspiel wie überall wo es zuviele Moslems (> 1) gibt.

    Aber Caritas und Amnesty machen weiter Werbung für die Terroristen …
    die sind für mich erledigt.

  92. DE ist keine Insel.
    Deshalb sei die Frage gestattet: Schafft sich DE eine zweite Rohingya-Gegengesellschaft?
    Es drängen sich sehr merkwürdige Parallelen zur hiesigen Migrantenpolitik auf.

    Ich möchte es am Beispiel der Volksgruppe der Rohingya in Birma erläutern, ein Jeder kann sich dann selbst anhand der in DE genutzten (oder besser gegenwärtig marginal bis überhaupt nicht vorhandenen) Steuerungselemente bei der unkontrollierten, illegalen Immigration von Jedweden der zum überwiegend Bildungsfernen mit Zielfunktion „Soziale Hängematte“ aus aller Welt ein Urteil fällen.

    In diesem vorwiegend buddhistisch geprägtem Birma leben 135 Volksgruppen und die Zugehörigkeit zu einer solchen vom Staat anerkannten Gruppe ist ein Garant für die politische Einflussnahme innerhalb des Landes.
    Anders als in anderen Staaten (Siehe DE) reicht die Zugehörigkeit zu einer Religion für eine derartige Anerkennung in Birma dazu nicht aus.
    Bei den Rohingya handelt es sich um (illegale) Einwanderer aus Bengalen(Bangladesch), die bisher von der einheimischen Bevölkerung mehr oder minder (Man merke auf:) GEDULDET wurden.
    Das reichte den Rohingya aber nicht, man wollte einen eigenen Islam-Muslimen-Staat innerhalb von Birma installieren.
    Die Vertreter der Muslime forderten ein eigenes Gebiet in der ehemaligen Arakanregion und wollten nicht unter einer buddhistischen Regierung in einem Arakanstaat leben.
    Die Buddhisten wollen wiederum als indigene autochthone Staatsangehörige auf keinen auch noch so kleinen Teil ihres Landes verzichten.

    Nur sind die Rohingya in Birma einen Schritt weiter im Vergleich zu DE.
    Ihre Dominanz folgt dennoch nach den uns hier in DE bekannten gleichen Proceduren.
    Mehr und mehr verfestigte Parallelgesellschaften von Bildungsfernen, die zu abgeschotteten Scharia-Gegengesellschaften mutieren.
    Das bekannte religiöse muslimische Leben wird in der breiten Öffentlichkeit ohne Gnade massiv und dominant ausgelebt (Siehe die Vergewaltigungen an Birmas Frauen, kommt einem irgendwie bekannt vor?) und die übermäßige Fertilität der Rohingya setzt dem ganzen die Krone auf.
    Und sie verfügen NOCH zusätzlich über einen äußerst gewaltaffinen, brutalen militärischen Ableger, der ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army), der maßgeblich von den ach so friedliebenden, religionstoleranten Machthabern in Saudi-Arabien mit modernsten Kriegsgerät unterstützt wird.

    Ziel der ARSA waren zunächst Angriffe auf über 20 Polizeiposten in der Region.
    Der Tod von Vielen der einheimischen Bevölkerung war eingeplant.

    Aber Birma ist nicht DE.
    Seit diesen Angriffen der ARSA werden die Rohingya unter der Maßnahme eines „ultima ratio“ von der Staatsmacht Birmas gewaltsam aus dem Lande vertrieben.
    Und das mit aller Konsequenz.
    Ich kann nicht erkennen, dass sich die Zivilbevölkerung der Rohingya in aller Deutlichkeit gegen ihrem militärischen Arm und seinen unheilvollen, widerwärtigen, feigen Überfällen auf Birmas Bürger auf- und diesen ablehnt.
    NEIN, es ist wie immer in dieser Religion – Eine schweigende „zustimmende“ Mehrheit.

    Die hier in DE gewohnte unendliche Toleranzbesoffenheit und eine bis zur Selbstverleugnung praktizierte Appeasement-Politik der „Eliten der Repräsentativen Demokratie“ gegenüber dem Islam wird dann auch von den im sprichwörtlichen Sinne „friedliebenden“ Buddhisten Birmas entschieden abgelehnt.

    Und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und auch Hr. Soros (Das ist der seligmachende Heilsbringer der großen UN-Umvolkungsbemühungen und -aktivitäten des UN-Relocation-Resettlements, immerhin geht es in Birma um gewaltige geozentrale Machteinflüsse) mischen sehr fleißig mit.
    Vor allem und immer im Namen (aber mehr unter dem Deckmantel) der Hilfsbedürftigen.
    Wer verbirgt sich eigentlich hinter dem nebulösen UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR?
    Wer sind ihre Hintermänner und deren Ziele?
    Was sind das für bereits installierte gesetzliche, „international verbindliche Verpflichtungen zu Relocation / Resettlement“, die von den Politik-Oberen in DE zu Lasten besonders seiner indigenen autochthonen Staatsangehörigen eingegangen wurden und deren Umsetzung man immer so beschwört?

    Hier wird massiv und ohne Befragung und Zustimmung der Wähler in die wirtschaftliche, soziale und insbesondere kulturelle Souveränität von DE eingegriffen, es werden gewaltige, hochbrisante gesellschaftliche Experimente ungeheuren Ausmaßes vom Zaun gebrochen, die im Binnenland irreversible gesellschaftliche Verwerfungen nach sich ziehen.
    Nichts mit Einflussnahme eines Wählerwillens in dieser so entscheidenden nationale Frage.
    Merkel:
    Volksbegehren, selbst gewichtete Volksentscheide im Rahmen einer direkten Demokratie zwischen den Wahlen fürchtet sie wie der Teufel das Weihwasser.
    Merkels Originalaussage:
    „Volksentscheide auf Bundesebene, da ist MEINE Haltung gefestigt.
    Diese möchte ICH unter KEINEN Umständen!“

    Die Lügenpresse sitzt jetzt schon mit hechelnden Atem in den Startlöchern und wird uns demnächst mit den bereits bekannten bösen, schrecklichen Kinderkulleraugen-Bildern und den mehr als einseitigen tendenziösen Artikeln fluten.
    Wetten dass: Von einem Soros wird man in diesem politisch-medialen Kartells in DE nichts zu lesen bekommen.

    Ist eine Extrapolation der Zustände bzgl. der Rohingya in Birma als Blaupause für DE erwägenswert oder wieder NUR per Wegwischgeste der „Eliten der Repräsentativen Demokratie“ als „Rechtsvölkisches Nazi-Gedankengut“ zu verunglimpfen und in den TrashBin zu entsorgen?

  93. Hauptsache dass nicht irgendein deutscher Schwachsinnspolitiker diese Fachkräfte zu uns einfliegen lässt.

  94. Fakt ist daß die sog. Rohingya aus Bangladesh nach Birma „eingewandert“(eingedrungen) sind, und nach Jahrhunderten der Problembärerei ist es jetzt an der Zeit daß diese mohammedanischen Problembär_innen wieder zurück in ihre Heimat. Es gibt genügend Beispiele in der Geschichte wo es nach Jahrhunderten, aus welchen Gründen auch immer zu einer Remigration gekommen ist.

    Den Birmesen gönne ich es, daß sie die Ausdehnung des iSSlams auf ihrem heimatlichen Boden stoppen können. Für Thailand und die Philippinen ist es wohl zu spät.

  95. Ich war vor 2 Jahen in Burma. Genau wie überall sonst machen die Moslems da ein Riesentheater. Diese Idioten werden deshalb verfolgt. Weil sie wie überall sonst Theater machen. Niemand verfolgt Moslems weil sie Moslems sind. Es hat nur niemand Lust sich diesen Irrsinn gefallen zu lassen. Die Buddhisten die die Mehrheit darstellen machen jedenfalls keinen Ärger. Es sind immer die Moslems. Jeder Pfennig mehr der diesen Typen gespendet wird sorgt für noch mehr Ärger. Anstatt unter sich zu bleiben beanspruchen sie immer mehr Gebiete für sich. Damit fängt alles an. Die Deutschen die der Meinung sind das hier eine Minderheit von armen, friedlichen Moslems unterdrückt wird, die sollten mal selbst hinfahren und sich ein Bild der wirklichen Lage machen. Stattdessen wird vom Sofa aus bequem klug geschissen. Die Moslems taugen nichts.

  96. Hatte am Wochende, evtl. Samstag, schon hier zu Ramin Peymani* verlinkt, genau zum Thema „Rohingya“:

    Myanmar am Pranger: Der wehrhafte Staat als Zielscheibe der Journalisten

    11/09/2017
    Wer dieser Tage die Auslandsnachrichten verfolgt, wird unweigerlich mit einem Konflikt konfrontiert, der sich im fernen Asien abspielt. Aus dem zwischen Bangladesch und Thailand gelegenen Myanmar wird berichtet, dass Buddhisten systematisch Jagd auf eine kleine muslimische Volksgruppe machen. Die sich selbst „Rohingya“ nennende religiöse Gruppierung ist eine von 135 verschiedenen Ethnien im ehemaligen Birma und beansprucht einen Teil des Landes im Nordwesten für sich, weil dieser angeblich schon vor eintausend Jahren muslimisch geprägt gewesen sei. Zwar haben Historiker herfür keinerlei Belege gefunden, doch lassen sich die vielfach illegal eingewanderten „Rohingya“ davon nicht beirren. Von der Regierung Myanmars als Volksgruppe nicht anerkannt und damit auch nicht wahlberechtigt, besetzen sie ein Areal auf dem Staatsgebiet an der Grenze zu Bangladesch, um dort einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Seit der Unabhängigkeit Myanmars im Jahr 1948 gab es immer wieder blutige Auseinandersetzungen. Jetzt ist der weit ins vergangene Jahrhundert zurückreichende Konflikt neu entflammt, nachdem paramilitärische „Rohingya“-Einheiten mehrere Polizeistation angegriffen hatten und Myanmars Armee daraufhin zum Gegenschlag ausholte. Ungewohnt aufmerksam wird das Ganze von der deutschen Medienzunft begleitet. Taugen Kämpfe in fernen Regionen im Normalfall bestenfalls für eine Reportage im „Auslandsjournal“, schafft es Myanmar derzeit spielend auf die Titelseiten.
    Unter Missachtung von Ursache und Wirkung wird der Eindruck erweckt, hier jage ein Regime Andersgläubige aus dem Land…

    Gierig stürzen sich die Redaktionen auf einen Konflikt, in dem sie Muslime als Opfer darstellen können. Dabei lässt sich die willkommene Botschaft unters Volk bringen, dass nicht nur der Islam, sondern sogar der friedvolle Buddhismus religiösen Fanatismus hervorbringe. Unter völliger Missachtung von Ursache und Wirkung wird der Eindruck erweckt, hier jage ein Regime Andersgläubige aus dem Land, um den eigenen religiösen Absolutheitsanspruch durchzusetzen. Dabei dürfen sich die Journalisten sicher sein, dass ihr Publikum nicht die Zeit findet, sich in historische Fakten einzuarbeiten. Die von den Engländern aus dem muslimischen Bangladesch in ihre damalige Kolonie Birma hereingeholten Zwangsarbeiter, zu denen sich später muslimische Seenomaden gesellten, sorgen nämlich seit Jahrzehnten für Unruhe. Sie haben sich zunehmend radikalisiert und werden inzwischen von ultrakonservativ-sunnitisch geprägten Ländern wie Saudi-Arabien und Pakistan unterstützt, die mit dem „IS“ paktieren. Bezeichnenderweise nennen Deutschlands Journalisten die „Rohingya“ trotz zahlreicher Hinweise auf eine Zusammenarbeit mit radikal-islamischen Gruppen jedoch bewundernd Rebellen, ganz wie wir es aus den Bürgerkriegen im Mittleren Osten kennen. Die Demokratie-Ikone Myanmars, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, bezichtigen sie hingegen der Kollaboration mit einem Unrechtsregime. Schon wird die Aberkennung des Nobelpreises gefordert. Wer sich dem Islam entgegenstellt, macht sich zur „Persona non grata“.

    Ziel der Berichterstattung ist offenbar, Muslime einmal mehr als Opfer und den Islam als verfolgte Religion darzustellen

    Die Berichterstattung über Myanmar reiht sich ein in eine lange Kette journalistischer „Glanzleistungen“, die das Ziel verfolgen, Muslime als Opfer darzustellen – und den Islam als verfolgte Religion. Inzwischen bin ich es leid. Ich habe keine Lust mehr darauf, dass gefühlte drei Viertel aller Nachrichten sich um den Islam drehen. Ich will nicht mehr vom Aufstehen bis zum Schlafengehen damit konfrontiert werden, wie sich die Mitglieder einer bestimmten Religionsgemeinschaft gerade fühlen, was sie fordern, was ihnen fehlt oder was ich zu ihrer Zufriedenheit beitragen könnte. Ich möchte keine Debatten mehr darüber führen, wie eine einzelne religiöse Bevölkerungsgruppe integriert werden könnte, während sich alle anderen Gruppen ohne viel Aufhebens einfügen. Ich habe auch kein Interesse mehr an Journalisten, die mir erklären, dass ich völlig falsch liege, wenn ich denke, dass es ja nun kein Zufall sein kann, wenn der Islam an so vielen großen Brandherden dieser Welt beteiligt ist. Ich ertrage es nicht mehr, dass einer Religion eine Sonderrolle, spezielle Aufmerksamkeit oder relativierende Attribute verliehen werden. Ich will einfach in einem ganz normalen Land mit Berichterstattern leben, die keine Politik machen, und Politikern, die sich nicht selbst für die Nachricht halten. In diesem Land möchte ich Journalisten sagen hören, dass Myanmar zwar weit entfernt von einer Demokratie ist, aber jedes Recht und die Pflicht hat zu verhindern, dass sich eine radikal-religiöse Gruppierung eines Teils des Staatsgebietes bemächtigt.
    http://peymani.de/myanmar-am-pranger-der-wehrhafte-staat-als-zielscheibe-der-journalisten/

    *Sohn einer Christenfamilie aus dem Iran. Was er selber glaubt, weiß ich nicht. Er war mal lokaler FDP-Politiker.
    http://peymani.de/

    Ramin Peymani – Autor der Klodeckel – Chroniken – verbrachte als Sohn einer Deutschen und eines Iraners einen Teil seiner Kindheit zunächst im Iran. Vor der Machtübernahme durch Ayatollah Khomeini floh die Familie rechtzeitig nach Deutschland, da sie als Christen in dem Land keine Zukunft mehr sahen.
    https://www.youtube.com/watch?v=BuoQXW9tqlE
    Der Autor hat eine wachsende Fangemeinde im Internet und veröffentlicht regelmäßig auf seinem Blog http://www.klodeckel-des-tages.de seine beliebten Kommentare zum aktuellen Politzirkus.

  97. @ Babieca 4. Oktober 2017 at 12:32

    Aiman Mazyeks Lehrherr, Muslimbruderschafter Nadeem Elyas, in Mekka geb., hat den TOM(Tag deroffenen Moschee) 1997 erfunden.
    https://www.kath.de/akademie/rahner/Koepfe/koepfe/elyas.htm
    Dr. Elyas ist Kafirat-Befummler(Gynäkologe). Muslimat darf er wohl kaum begaffen, schon gar nicht begrapschen. Lieber würde ich sterben, als mich von so einem islmaischen Lüstling untersuchen zu lassen. Kruzifixabhängerin Aygül Özkans Mann, Dr. Hakan Özkan ist auch Gynäkologe:
    http://www.europahaber.de/images/haberler/80933774.jpg
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Wiki: Sie erzieht ihren Sohn zweisprachig und „bikulturell“ mit dem „Besten aus beiden Welten“.
    Kommt bei Hakan Özkan der typisch mongolische Turkmene durch?
    http://www.news-eu.com/upload/resimler/743_wullf_yas_senligi_6.jpg

    „Dieser Tag alleine reicht nicht aus, um mit unseren Nachbarn und Interessierten in Kontakt zu treten. Doch diese Aktion trägt dazu bei, dass Muslime ein Zeichen der Solidarität zu ihrer(!) deutschen Gesellschaft setzen und auch gemeinsam bundesweit für Offenheit und Friedfertigkeit werben.“
    (ZMD: Pressemitteilung zum 10. Tag der offenen Moschee)

    „Wir haben bewusst den Tag der Deutschen Einheit gewählt, weil er symbolisiert, dass zwei Länder zusammen gekommen [sic] sind. Wir möchten, dass auch die Menschen religionsübergreifend besser zusammenfinden.“
    (Ayse Aydin: DITIB-Sprecherin zum 12. Tag der offenen Moschee )

    „Vor zwölf Jahren hatte der Zentralrat der Muslime (ZMD) den Tag der Deutschen Einheit mit einem Tag der Offenen Moschee verbunden. Die Absicht war, zu zeigen, dass auch die Muslime zur Einheit Deutschlands gehören.“
    (Ayyub Axel Köhler: Rede in der Rüsselsheimer Moschee am 3. Oktober 2008)

    Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sprach von einer hervorragenden Möglichkeit, sich einer vermeintlich fremden Kultur anzunähern und vertrat die Meinung, dass der Islam ein wichtiger Teil Deutschlands sei.
    *https://de.wikipedia.org/wiki/Tag_der_offenen_Moschee

    Der Hammer, außer dem schmierigen Islam-Missionar Mouhanad Khorchide, ließ man auch das Miststück Nadeem Elyas auf PP Benedikt los; als er Deutschland besuchte:
    http://www.gettyimages.fr/photos/nadeem-elyas?excludenudity=true&sort=mostpopular&mediatype=photography&phrase=nadeem%20elyas

  98. @ Babieca

    Moslem Mazyek meinte, es gehe um „Respekt und Solidarität mit unserem Land“.

    Wie jetzt, gehört Deutschland schon den Moslems?
    Und Solidarität für, mit oder wegen was?

  99. Die Strategie der Moslems:
    1. Sie dringen in ein friedliches Land ein.
    2. Sie vermehren sich exorbitant.
    3. Sie stellen Forderungen.
    4. Sie verbreiten Terror.
    5. Sie übernehmen das Land und islamisieren es.

    Der Islam ist die Pest des 21. Jahrhunderts. Jedes Land das Moslems aufnimmt sollte daher gewarnt werde.?

  100. DAS PENTAGON BEREITET EINEN NEUEN KRIEG IN SÜDOSTASIEN VOR

    Da gibt’s einen langen lesenswerten Artikel:
    „Der politische Islam gegen China von Thierry Meyssan“,
    dass der Islam mal wieder benutzt werden soll ein Land der Gapzone platt zumachen, um die noch von dem 1% unabhängige Restwelt einbisschen aufzumischen, und wo die Parallelen zu Jugoslawien und Syrien liegen. Die Muslime nach Burma reingebracht haben die damaligen Kolonialmächte, aus ähnlichen Motiven wie heute Muslime in fremde Strukturen verbracht werden – um die bestehende Gemeinschaft aufzubrechen und zu schwächen.

    http://www.voltairenet.org/article198139.html

Comments are closed.