Berlin: Augen auf bei Selbst- und Lynchjustiz. Rasend schnell kann es hier bei mangelnder Sorgfalt zu kleineren Verwerfungen und weiteren Lynch-Mob-Attacken kommen (Symbolbild Neukölln).
Print Friendly, PDF & Email

Von DAVID DEIMER | Eine fatale Verwechslung führte im Scharia-Shithole Berlin-Neukölln zu erheblichen „Massenschlägereien“ – den kleineren Verwerfungen des Großen Experiments von CDU/CSU-SPD-FDP-Grünen und Linken!

Am frühen Samstag Morgen gegen 1.30 Uhr wurde ein 22-Jähriger von rund 20 bis 25 „arabischstämmigen Männern“ auf einer Sitzbank vor dem Rathaus Neukölln an der Erkstraße angesprochen. Sie umzingelten den Mann, beleidigten ihn, zerrten ihn von der Bank. Wenig später schlugen und traten sie brutal auf ihn ein. Laut Zeugen soll auch mit einer Glasflasche auf ihn eingeprügelt worden sein. Doch ein paar Minuten später rief jemand aus der Gruppe auf arabisch: „Stopp, das ist der Falsche!“

Die verwirrten Angreifer hoben daraufhin ihr Opfer vom Boden auf und entschuldigten sich höflich. Sie umarmten und herzten ihn, putzten seine Sachen, „liebkosten“ laut Medienberichten den Mann sogar und nannten den 22-Jährigen plötzlich „ihren Bruder“.

Sonnenallee: Mit Beilen, Reizgas und Stöcken gegen Friseurladen

Doch der – auch in seiner Ehre – erheblich verletzte „Bruder“ hatte wiederum eigene größere „Brüder“, die wegen des Überfalls mit den Angreifern konstruktive „Rücksprache“ halten wollten, wie es ein Berliner Polizeisprecher formulierte. Etwa 20 von ihnen zogen deshalb am Samstag gegen 17 Uhr vor einen Friseursalon auf der Sonnenallee, der so genannten Scharia-Al-Arab, der „szenigen Arabischen Straße“, wie das ZDF schwärmt: Denn mit dem Zweiten lügt man besser!

Sie waren wie in Berlin üblich mit Beilen, Reizgas und Stöcken bewaffnet. Die wütenden Männer waren sich sicher, dass der Friseursalon in einer Verbindung mit den Angreifern in der Nacht stehen soll. Als Rädelsführer gilt laut Polizei ein 37-Jähriger.

Der Mob schlug solange gegen die Fensterscheibe des Salons, bis ein größeres Loch darin klaffte. Durch dieses Loch sprühten die Angreifer Reizgas in den Laden, verletzten Angestellte und Kunden. Auch Stühle flogen gegen den Friseursalon, die Eingangstür wurde ebenfalls beschädigt. Der Arabo-Mob der „schutzbedürftigen Geflüchteten“ flüchtete wenige Minuten später durch die Nebenstraßen.

Atemlos in Neukölln

Noch Satire, aber vielleicht demnächst Realität: Penny-Reisen nach Neukölln.

Ein Kind und „vier Männer im Alter von 7-, 20-, 21- und 40-Jahren“ erlitten nach Medienberichten Augenreizungen und Atembeschwerden. Während die Polizei den Tatort sicherte, fuhr der 37-jährige Rädelsführer mit seinem VW Golf intelligenterweise direkt am Friseursalon vorbei. Dabei wurde er von Zeugen wiedererkannt. Als er dann noch ein zweites Mal am Tatort vorbeikam, nahmen ihn die Polizeibeamten fest. Beim Überprüfen der Papiere stellten die Beamten fest, dass der Wagen leider keine Haftpflichtversicherung hatte – dat is Berlin! Der 37-Jährige kam zunächst in „eine Berliner Gefangenensammelstelle“, was auch immer das bedeuten mag.
 
Die Mehrzahl der „Streithähne“ sollen „libanesisch- (sprich palästinensisch-kurdisch) und syrischstämmig“ sein. Die Nationalitäten des 22-jährigen Opfers aus der Nacht und des 37 Jahre alten Festgenommenen seien laut Berliner Polizei noch „ungeklärt“ – so wie die von gut einer weiteren Million Merkel-Gäste in Deutschland.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

71 KOMMENTARE

  1. Karlsruhe (ots) – Zwei betrunkene Männer, die offenkundig Streit mit anderen Festivalbesuchern auf dem Karlsruher Schlossvorplatz suchten und eine Handtasche rauben wollten, beschäftigten am Samstagabend mehrere Polizisten, wobei einer der Beamten durch Widerstandshandlungen verletzt wurde.

    Die beiden 21 und 28 Jahre alten Somalier schrien während der stattfindenden Veranstaltung umher und suchten die Auseinandersetzung mit anderen Besuchern. Der 28-Jährige fuchtelte zudem bedrohlich mit einer Glasflasche herum, weshalb er gegen 22.20 Uhr durch Festivalgäste zu Boden gebracht und fixiert wurde, damit er niemanden verletzten konnte.

    Mit hinzugezogenen Polizeikräften wurde der Mann unter erheblichem Widerstand in einen Streifenwagen verbracht, wo er aufgrund seines Verhaltes weiterhin fixiert werden musste.

    Sein 21 Jahre alter Kumpan wurde ebenfalls in Gewahrsam genommen, da er wild durch die Gegend sprang und eingesetzte Ordner anging. Er riss sich kurzfristig aus den polizeilichen Haltegriffen und wurde deshalb zu Boden gebracht. Auf dem Boden liegend versetzte er einem Polizeibeamten mehrmals mit voller Wucht einen Fußtritt gegen den Oberkörper, welcher hierdurch eine schmerzhafte Prellung davontrug. Seinen Dienst konnte der Beamte fortführen. Der Mann wurde wie sein Gefährte in Gewahrsam verbracht.

    Am Sonntagabend erstattete eine Frau Anzeige gegen zwei dunkelhäutige Männer, die ihr am Vorabend während des Festivals versuchten die Handtasche zu rauben. Beim erfolgreichen Verteidigen ihrer Tasche, wurde sie leicht verletzt, wobei ihr andere hilfsbereite Festbesucher halfen und die Täter regelrecht von der Geschädigten wegzerrten. Wie ermittelt werden konnte, handelt es sich bei den beiden gesuchten Tätern um die zwei Festgenommenen. Bezüglich des versuchten Raubes hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen aufgenommen und bittet die Männer, die der Frau zu Hilfe eilten und weitere Zeugen des Vorfalls, sich unter 0721/666-5555 bei der Kriminaldauerwache zu melden.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3974244

  2. Ähhhh…. dies hier ist Deutschland. Hier nix Bürgerkrieg. Und jetzt ab nach Hause. Aber Pronto.

  3. Gerade noch mal Glück gehabt.

    Freiburg (ots) – Titisee-Neustadt – Am Samstag, 16.06.2018, gg. 20 Uhr, wurde nach derzeitigem Erkenntnisstand ein 13-jähriges Mädchen auf einem Fest in Titisee-Neustadt von einem ihr unbekannten Mann unsittlich angesprochen, durch Gesten zum Geschlechtsverkehr aufgefordert und unsittlich berührt. Eine 15-jährige Jugendliche, der der Mann ebenfalls unbekannt war, kam dem Mädchen zu Hilfe und wurde daraufhin ebenfalls unsittlich angesprochen, durch Gesten zum Geschlechtsverkehr aufgefordert und unsittlich berührt.

    Die bisher durchgeführten Ermittlungen führten noch am Samstag, 16.06.2018, gg. 21 Uhr, zur Festnahme eines dringend Tatverdächtigen. Der 17-jährige afghanische Staatsangehörige mit Wohnsitz im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3973014

  4. Ist zwischen Mehrkill und Seehofer überhaupt schon geklärt worden,
    ob moslemische Kriminelle bei uns kriminell sein dürfen, oder ob das verboten werden soll?

  5. Mr. Trump, Sie mischen sich doch sonst auch in Sachen ein, die Sie nichts angehen. Hier mal eine Frage von mir: Wann gibt es endlich den Deutschen Frühling? Von mir aus gerne auch den Europäischen….

  6. OT

    Futbol

    Tunesien – ethnisch reine Mannschaft – alle singen die Hymne
    England – halbe Neschämannschft – alle singen die Hymne

  7. Meute von 50 Invasoren aus Syrien prügelt in Frankfurt(/Oder auf Polizei ein

    Normale Polizei reichte nicht, die Merkel-Gäste zu kontrollieren, Bundespolizei und Hubschrauber kamen zusätzlich in Einsatz. Offensichtlich wurde von der Prügelmeute zunächst niemand festgenommen. Einer der Invasoren wurde dann später festgenommen, „weil er gegen die Auflagen verstoßen hatte“.

    Bürgermeister Wilke von den Postkommunisten „nicht alle über einen Kamm scheren“.

    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/06/haftbefehl-erlassen-frankfurt-oder-18-jaehriger.html

  8. Die POLIZEI sollte nur noch zu den AFD-Wählern kommen wenn sie gerufen wird!

    Alle die, die uns das eingebrockt haben nämlich:

    Die GRÜNEN Wähler
    Die SPD Wähler
    Die CDU Wähler
    Die FDP Wähler

    DIESE LEUTE TRAGEN EINEN LÖWENANTEIL SCHULD AND DEN ZUSTÄNDEN WIE SIE SICH IN DEUTSCHLAND ENTWICKELT HABEN UND JEDEN TAG KATASTROPHALER WERDEN!

    Ohne diese blöden naiven Leute wäre das Migranten- und Asylantenproblem schon längst in trockenen Tüchern!

    Zum Teufel mit diesen engstirnigen Leuten, bei denen das Blut erst unter den eigenen Füßen fließen muss, bevor sie begreifen und sich um ihre deutschen Landsleute kümmern, um das Land in dem sie geboren wurden, in dem ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern geboren wurden, für das diese gekämpft haben und gestorben sind! Das Land, das 1945 ein Trümmerfeld war und das von ihren Müttern und Vätern Stein um Stein zu dem gemacht wurde was es berühmt gemacht hat: DEUTSCHLAND DAS WIRTSCHAFTSWUNDERLAND! DAS WOHLHABENDSTE LAND DER WELT um DAS UNS EINST DIE GANZE WELT BENEIDETE und DAS JETZT DANK DIESER BLÖDEN NACHKÖMMLINGE AN FREMDE zum SCHLEUDERPREIS VERSCHERBELT WIRD!

  9. Irgendwie entwickel ich grad die Phantasie, dass Spezialkräfte ganze Stadtviertel abriegeln und dem Erdboden gleichmachen sollten – nur so zur Sicherheit…

  10. Der Ramadan ist doch vorbei?? Jetzt kann die muslimische Kauluke wieder nach Herzenslust bedient werden, denke ich..! Dafür, dass die Musel bei der WM so schlecht spielen, können weder Hitler noch das deutsche Volke was für..! Wir sind doch auch nichts Besseres – endlich mal..! Oder sah der Bruder nachts nach einer blonden toitschen Dame aus? Dann muss halt eine stärkere Brille her..! Oder weniger Shisha geraucht werden..!

  11. Die Afrikaner werden sicher nicht in Spanien bleiben. Ratet mal, wohin sie reisen wollen?

  12. Demokratie statt Merkel 18. Juni 2018 at 19:52

    „Ist zwischen Mehrkill und Seehofer überhaupt schon geklärt worden, ob moslemische Kriminelle bei uns kriminell sein dürfen, oder ob das verboten werden soll?“
    ——————————————————————————-
    :))

  13. Mensch die haben sich einfach nur in der Tür geirrt. Kann doch mal passieren.
    Beim nächsten mal klappt’s besser.

  14. Ich verstehe nicht, wieso sich die Stadt solche Touristenattraktionen als Einnahmequelle entgehen lässt.

    Rundfahrt im gepanzerten Reisebus durch Neu-Ghaza inklusive Schägerei, bei Aufpreis Mord.

  15. Haremhab 18. Juni 2018 at 20:05

    Die Afrikaner werden sicher nicht in Spanien bleiben. Ratet mal, wohin sie reisen wollen?

    Wie schon mehrfach erwähnt: in Spanien gibt es nur 18 Monate Sozialhilfe. Danach ist die Strasse angesagt oder der Strand. Konkret: an der Costa Brava wimmelt es nur so von afrikanischen Strassenhändlern. Die Promenaden und Parks direkt am Strand ähneln mittlerweile orientalischen Basaren. Überall werden Waren „preiswert“ angeboten. Wahrscheinlich ist die Hälfte davon irgendwie illegal. Diese afrikanischen Strassenhändler nennt man dort übrigens „Manteros“. Der Rest der Afrikaner zieht weiter nach Norden.

  16. Cendrillon 18. Juni 2018 at 20:12

    Haremhab 18. Juni 2018 at 20:05

    Die Afrikaner werden sicher nicht in Spanien bleiben. Ratet mal, wohin sie reisen wollen?

    el mantero | la mantera [ugs.]
    illegaler Straßenverkäufer, die auf ihren Decken gefälschte CDs, Handtaschen, etc. verkaufen

    Der Begriff „Mantero“ steht mittlerweile sogar schon im dict.leo

  17. @Frieda
    Musste gerade schmunzeln als ich den Namen Midi als.
    Hatte mal kürzlich gelesen,das dieser clan numerisch einen nicht unerheblichen Teil des “motorradclubs“ mongols stellt.
    Ein Kommentator hatte dazu geschrieben, das die aufgrund ihrer heirats,bzw reproduktionsmuster besser das L aus dem Namen streichen sollten.
    Böse aber wahr 😀

  18. Woher kommt die Gewalt, die Menschenverachtung, die Rechtlosigkeit eigentlich ?
    ARTE-TV – GEZ-Reichslehrsender für weltoffene Interleckttülle – klaert uns auf.

    Heute ab 20:15 bis 01:00 „Afrika – Der ungezähmte Kontinent“
    und im Anschluss die Abschlussbelehrung „Italiens Kolonialzeit in Afrika“

    GEZ-Volkssturm: Das letzte Aufgebot Gehirnwaesche gegen Unbeugsame

  19. DONALD TRUMP
    „Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Regierung“

    Das Thema Migration „erschüttert die ohnehin schon prekäre Koalition in Berlin“, fügte er hinzu.

    Die Kriminalität in Deutschland sei deutlich gestiegen, behauptete Trump. „Es war ein großer Fehler in ganz Europa, Millionen von Menschen hereinzulassen, die die Kultur so stark und gewaltsam verändert haben“, fügte er hinzu. „Wir wollen nicht, dass das, was mit der Immigration in Europa passiert ist, uns auch passiert“, fuhr Trump fort.

    Der US-Präsident hatte erst in der vergangenen Woche mit Ungarns populistischem Regierungschef Viktor Orbán telefoniert. Orbán setzt sich für eine harte Linie gegen Flüchtlinge in Europa ein.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article177760098/Donald-Trump-Menschen-in-Deutschland-wenden-sich-gegen-ihre-Regierung.html

  20. @ Ikarus69 18. Juni 2018 at 20:27
    „-es-ist-ein-bahnsteig-baby_“

    genau. es wird sich deshlab bevorzugt im bahnhofsmiljoeh rumtreiben,
    die eisenbahnen, schienen und bahnsteige als sein eigentum betrachten,
    und jeden nutzer als eindringling und feind vor die bahn auf die gleise stossen.

    warum gibt es die bahnhofsszene nicht in den schalterhallen der flugplaetze ?

  21. Wer häufiger in moslemischen Ländern unterwegs war, dem ist bekannt, wie schnell es da so richtig Bambule geben kann. Zumindest, wenn man sich nur 500 Meter von den touristischen Zentren entfernt, denn da hält die Polizei alles mit brachialer Gewalt „sauber“. Ich habe es mehrfach erlebt, einmal auch mit Frau und 4 Kindern. Danach habe ich zu Hause allerdings richtig Ärger bekommen. Das besondere bei dieser Bambule ist, dass nach meiner Erfahrung eigentlich nie jemand ernsthaft verletzt wird. Da hauen und dreschen 20-30 Leute aufeinander ein, die auch noch direkt nebeneinander ihre Läden haben und es gibt keine wirklich ernsthaft verletzten Personen. Am nächsten Tag trinken die wieder Tee zusammen. Sehr erstaunlich. Hier mal ein Klassiker einer dartigen Bambule aus Istanbul. Anlaß war, dass ein Tourist Wasserflaschen aus einem Kühlgerät hat fallen lassen, wobei man erkennen kann, dass die Flaschen heil geblieben waren. Die ganze Straße drischt da aufeinander ein:

    https://www.youtube.com/watch?v=5TCujr4OBu8

  22. Eine fatale Verwechslung führte im Scharia-Shithole Berlin-Neukölln zu erheblichen „Massenschlägereien“ –

    Solange da keine Polizei involviert ist:

    „Mann“ (Bahadi Ö.) schlägt Polizistin ins Gesicht

    Weil sie seiner Meinung nach zu langsam fuhr, hat ein Mann am Donnerstagnachmittag einer Polizistin ins Gesicht geschlagen.

    Die 33-jährige Kommissarin war nach Polizeiangaben gegen 16.50 Uhr mit einem Kollegen in der Karl-Marx-Straße im Einsatz, weil in der Nähe des U-Bahnhofs Rathaus Neukölln ein Verkehrsunfall gemeldet worden war. Auf der Suche nach dem Unfallort fuhren die Polizisten langsam auf der rechten Spur der Karl-Marx-Straße vom Hermannplatz in Richtung Grenzallee und hielten schließlich auf Höhe des Einkaufszentrums „Neukölln Arcaden“ in zweiter Reihe.

    Nachdem die Polizisten angehalten hatten, stoppte ein Auto auf der linken Spur direkt neben dem Streifenwagen. Der 26-Jährige Fahrer des Wagens rief den Beamten zu, dass sie schneller fahren sollten. Anschließend parkte der Mann seinen Wagen vor dem Streifenwagen; er und sein 19-jähriger Beifahrer stiegen aus und gingen zu den Polizisten hinüber. Aus dem Wortwechsel entwickelte sich schnell eine
    „Rangelei“, in deren Verlauf der 33-jährigen Polizistin nach derzeitigem Erkenntnisstand mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen wurde. Laut Polizei ist noch nicht endgültig geklärt, welcher der beiden Männer die Polizistin schlug.

    Danach gingen die Männer zu ihrem Wagen zurück und stiegen wieder ein, obwohl sie von den Polizisten aufgefordert wurden, an Ort und Stelle zu bleiben. Die Polizistin folgte den Männern und öffnete die Fahrertür, um sie an einer möglichen Flucht zu hindern. Der 26-jährige schlug die Tür sofort wieder zu; dabei wurde die 33-Jährige von der Tür nochmals an der Schulter getroffen.

    ➡ Unterdessen hatten sich laut Polizei etwa 70 Schaulustige versammelt, um die Geschehnisse zu beobachten. Weitere Beamte trafen zur Verstärkung ein, hinderten die Männer am Wegfahren und nahmen ihre Personalien auf. Sie wurden wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung im Straßenverkehr angezeigt.
    ➡ Anschließend wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Die 33-jährige Polizistin klagte nach dem Vorfall laut Polizei über Schmerzen an Kopf und Schulter, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Sie konnte ihren Dienst fortsetzen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-mann-schlaegt-polizistin-ins-gesicht/8717442.html

    Etwas deutlicher

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/berlin-neukoelln-autofahrer-schlaegt-polizistin,10809296,24162286.html

    … Dann bog der BMW vor den Einsatzwagen und hielt an. Bahadi Ö. und sein sieben Jahre jüngerer Bruder Ilyas stiegen aus und gingen auf die Polizisten zu. …
    … Während des Einsatzes sammelte sich eine Menschentraube von mehr als 70 Jugendlichen und jungen Männern türkischer und arabischer Herkunft an, die das Geschehen verfolgte. „Den Beamten kam jedoch niemand zu Hilfe“, sagte ein Polizeisprecher. …

  23. Das waren nur Konflikte im Inzucht-Geschwister-Clan, sind doch irgendwie alle miteinander verwandt.

    p-town

  24. @ Cendrillon 18. Juni 2018 at 20:15
    „el mantero | la mantera [ugs.] illegaler Straßenverkäufer

    > keine cd ist illegal ! ™
    „voi compras“ ( moechtest du kaufen ?) heissen die illegalen, leidlich geduldeten
    afrikanischen beutelteufel (> grzimek) in la spezia, wo ich am hafen arbeitete.
    die straende der toscana von genua bis elba sind im touri-sommer voll von ihnen.
    ihr tagesverdienst an raubkopien muss fuer nen schlafplatz im abbruchhaus reichen,
    wenn nicht, wird man penetrant bis kriminell von klau bis einbruch. black trash.

  25. @ lorbas 18. Juni 2018 at 20:42
    „B und Ö. …stiegen aus und gingen auf die Polizisten zu.“

    In USA toedlich. Fuer perma-ehrverletzte und auto-erregte schwachkoeppe wie B und Ö.

  26. Tja ich wohne leider nicht allzu weit von dieser Ecke entfernt!Und hier ist es Bunt und halt sehr arabisch!Und sogar die linken Zecken gehen lieber eine andere Strasse(Weserstrasse)entlang!Weil es in der Sonnenallee keine Deutschen mehr gibt!Und diese Zustände sind in Neukölln was ganz normales!Und für die Regierenden Parteien erst recht!Das ist ein vorgeschmack wie es in Deutaschland mal aussehen wird!Und diese Zustände werden halt dann zur Normalität!

  27. Das_Sanfte_Lamm 18. Juni 2018 at 21:03

    Haremhab 18. Juni 2018 at 20:36 ?@ LEUKOZYT 18. Juni 2018 at 20:31 ?Heute im ZDF: Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung ?https://www.zdf.de/filme/das-kleine-fernsehspiel/als-paul-ueber-das-meer-kam—tagebuch-einer-begegnung-100.html???

    Liebster Paul.

    VERPISS DICH!
    Wir haben in diesem Land genug eigene Probleme.
    Dich und Deine Freund brauchen wir nicht auch noch dazu.
    Danke.

    Für Paul ist hier kein Platz mehr! Falsches Abteil!

  28. Ach Leute, ist doch gut. Ihr wettert hier gegen diese faschistischen, konterrevolutionären, menschen-,frauen und sonstwas -verachtenden Elemente vollkommen ZURECHT. Doch was soll das? Abschiebungen lösen nicht das Problem. Ebenso braucht es auch eine Mauer a la antifaschistischer Schutzwall um eine Zeit lang in Europa Ruhe zu haben. Und dann? Wie lange. Eine Generation lang? Härte wird eines Tages befohlen werden. Rücksichtslose, brutale, erbarmungslose, rotproletarische Härte gegen die Konterrevolution. Der große Wurf, und ich wette ihr werdet nicht gemäß der Notwendigkeit handeln. Zumindest die meisten von Euch. Ich zeige Euch dann wie es geht, und viele meiner Genossen zeigen es Euch auch. Wir brauchen euer Mandat und Eure Arbeit mehr nicht. Der große Wurf…..ansonsten verreckt der Kontinent Europa jämmerlich. Jahrtausende altes Erbe, weggegeben. Altparteien, Pseudolinke, Frau Merkel ich hasse Euch inzwischen abgrundtief für die bewusste Zerstörung Europas.

  29. lorbas 18. Juni 2018 at 20:42

    Eine fatale Verwechslung führte im Scharia-Shithole Berlin-Neukölln zu erheblichen „Massenschlägereien“ –

    Solange da keine Polizei involviert ist:

    „Mann“ (Bahadi Ö.) schlägt Polizistin ins Gesicht
    ———————-

    Solchen Leuten muss man Führerschein und Fahrzeug konfiszieren, mental nicht für den Straßenverkehr zur Führung eines KFZ geeignet!
    Die machen hier was sie wollen!

  30. Libanon, Palästina, Kurdistan und Syrien müssen gezwungen werden, ihre Orks zurück zu nehmen. Ansonsten wäre ich dafür, diese vier Shithole-Gegenden 24/7 zu bombardieren.

  31. Wie soll man in eine Kultur Achtung vor unseren Gesetzen hineinbekommen, in junge Männer, die niemals gehorchen gelernt haben? Nirgends!
    Nicht zuhause, nicht im Kindergarten, nicht in der Schule nicht beim Militär und zum Beruf kommt es erst gar nicht! Die halten sich mit „anderen Dingen“ über Wasser!

  32. Schei**menschen schaffen Schei**löcher.

    q.e.d.

    Nun, das wäre prinzipiell nicht schlimm und fällt in meinen Augen unter die Rubrik „Wie man sich bettet, so liegt man“ und „Jeder nach seiner Fasson“ oder von mir aus auch unter „Freiheit, sich sein Umfeld nach seinem Schei**Geschmack zu gestalten“, aber nicht, wenn diese Schei**menschen die Länder anderer Völker – unter anderem auch mein Land – zum Shithole abwracken!

    Braune Kackschei**emenschen wegspülen!

  33. Irgendwie finde ich diese Art der Problemlösung auch konsequent und einfacher.
    Diese Araber brauchen keinen Stuhlkreis, die gehen auch selten zum Seelenklemptner und haben gewiss nicht oft Depressionen und Lebenskrisen, von Burn-Out-Syndromen wollen wir bei der „Arbeitsbelastung“ unserer Goldstücke schon garnicht sprechen.

    Haben die ein Problem, gibt es ruck-zuck die Fresse dick oder die Rübe runter.
    Wars der Falsche… dann zieht MerKill mit ihrer Argumentation auch schon in der Scharia… „na und, jetzt ist er halt tot!“
    Geht die Schwester fremd, werden einige Pflastersteine aus dem Strassenbild entfernt und die Ehebrecherin mit selbigen verschönert und in die Scharia-Hölle geschickt.
    Schwule werden am Baukran aufgehängt, Tunten dabei angezündet und schon gibt es keine Homophoben mehr. Haben die Araber eigentlich genderkorrekte Scheisshäuser?
    Die sind echt rückständig.

    Gute Nacht Deutschland

  34. jeanette 18. Juni 2018 at 20:03

    Zum Teufel mit diesen engstirnigen Leuten, bei denen das Blut erst unter den eigenen Füßen fließen muss, bevor sie begreifen und sich um ihre deutschen Landsleute kümmern, um das Land in dem sie geboren wurden, in dem ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern geboren wurden, für das diese gekämpft haben und gestorben sind!
    ___________________________________

    Ganz ehrlich, ich denke, dass dieses Land in einem so schlechten Zustand ist, weil zu großen Teilen die Würde unserer Landsleute und Vorfahren missachtet und ihr Opfer nicht gesehen wird, und das völlig losgelöst von den politischen Machenschaften, in deren Namen und Auftrag sie ins Schlachtfeld geschickt oder von Phosphorbomben verbrannt wurden.

    Die ganze Perversion und Abartigkeit des Relativierens und Aufrechnens von Opfern wird deutlich, wenn man den Tod von Unschuldigen „gerecht“ findet, weil es andere (unschuldige) Tote gab.

    Das Land wäre jetzt anders davor, wenn man einfach still, aufrichtig und würdevoll aller Toten gedacht hätte, wie es angebracht und angemessen gewesen wäre, und das ohne den „Täter“-Stempel und die politisch erdachte und penetrant instrumentalisierte „Kollektivschuld“. Und natürlich ohne die psychopathisch-verstörenden Einlagen von geistig und seelisch Verwahrlosten („Bomber Harris, do it again!“) und die Verhöhnung der Opfer.

    Es geht nicht darum, wie man sich politisch einordnet oder um eigene Befindlichkeiten, sondern um das Sehen und Anerkennen von (unfreiwillig erbrachten) Opfern. Wenn man das Eigene gering achtet- und es ist das Eigene, wir sind hier, weil wir Vorfahren hatten, wir sind schließlich das Ergebnis einer generationenlangen Kette von Ahnen- macht man sich zum Wurm, der getreten wird.
    (Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird.- I. Kant)

    Das, was nicht erlöst wird, kommt zurück, und das vielleicht sogar mit doppelter Wucht. Und das spielt sich nicht nur in dieser Dimension ab, soviel ist sicher.
    Das ist einfach ein Gesetz des Ausgleichs, und das werden möglicherweise gerade diejenigen zu spüren bekommen, die auf die vergewaltigten, verstümmelten, massakrierten, verbrannten, erstickten Menschen dieses Landes spuckten und spucken, weil sie diese Menschen- selbst wenn es Säuglinge, Kleinkinder waren- als „Täter“ diffamieren, obwohl sie das nicht waren, und ihnen die Würde, die ihnen zukam und zukommt, absprechen.
    Eine der Lektionen der Demut ist dann, dass sowas am eigenen Leib erfahren wird, damit das Bewusstsein erfährt, was das Ego nicht rafft.

  35. Also ist es heute durchaus drin, als Kartoffel von 20 oder mehr orientalischen Edelmenschen überfallen und totgeschlagen zu werden, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort auf der Bank sitzt.

    Nur noch mit 9mm aus dem Haus. Legal, illegal, scheissegal…

  36. Eine unerträgliche Demütigung für jeden Deutschen was die Deutschenfeinde in der Regierung hier ansiedeln um uns auszutauschen.

  37. @ Haremhab 18. Juni 2018 at 20:02

    Spanien nimmt weitere 1400 Geflüchtete auf

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-06/mittelmeer-migranten-spanien-aquarius-seenotrettung

    ****************************

    Wie immer beeindruckend bei derartigen Zeit-Artikeln sind die Kommentare der weltfremden linken Flutlingsfreunde. Soviel schamlose Ignoranz und Gehässigkeit auf einem Haufen ist unfassbar.

    Man sollte alle Ref-Wel-Leute mit einer saftigen Sondersteuer belegen und ihre Vermögen beschlagnahmen.

  38. @ Eduardo 19. Juni 2018 at 00:24

    Hier ein weiterer für die kulturbolschewistische ZEIT absolut typischer perfider Manipulationsartikel zum Thema Flutlinge:

    „Diskriminierung: Diese 33 Fragen über Rassismus sollte man sich ehrlich stellen — Bin ich rassistisch? Wahrscheinlich. Ein Fragebogen, der Unbehagen auslösen könnte – und vier Personen, die sich beim Beantworten ihren eigenen Vorurteilen stellen.“

    https://www.zeit.de/campus/2018-05/diskriminierung-rassismus-aufmerksamkeit-alltag?

    Frage Nr. 8 aus dem Fragebogen: „Wie viele enge Freunde hast du, die einen asiatischen, persischen oder nigerianischen Migrationshintergrund haben?“

    Frage Nr. 12: „Wenn du ein Kind hättest, würdest du es in eine Kita mit mehrheitlich Kindern mit Migrationshintergrund schicken – wenn es in der Nähe eine Kita mit mehrheitlich weißen Kindern gäbe?“

    Wenn linke ZEIT-Redakteure, die derartigen Mist verfassen, eine Rasse darstellen, dann bin ich ganz bestimmt ein knallharter Rassist 😉

  39. Eduardo 19. Juni 2018 at 00:24
    @ Haremhab 18. Juni 2018 at 20:02

    Spanien nimmt weitere 1400 Geflüchtete auf

    Bis jetzt war in Spanien die PP-Regierung (eher konservativ) am Ruder, die auch die meisten Spanier schon für recht schräg gehalten haben. Da gab es noch Grenzschutz. Jetzt kommen die Sozialisten. Armes Spanien – reiches Spanien – es werden viele Goldstücke kommen. Man muss realistisch sein, in den großen Städten (Barcelona, Palma etc.) sind die linken welcome-Feteschisten schon am Werk. Gleichzeitig beschweren sich diese Trottel über Mieten die angesichts der extremen Nachfrage durch die Decke gehen.

    Wohin man in Europa schaut, der Wahnsinn hat eine parlamentarische Mehrheit.

  40. „Der 37-Jährige kam zunächst in „eine Berliner Gefangenensammelstelle“, was auch immer das bedeuten mag.“

    Die GeSa wie der Name schon sagt, ist der Abladeplatz für Kriminelle Subjekte aller Art…meist für die Nacht.
    (Befindet sich in Tempelhof)

  41. Eduardo 19. Juni 2018 at 00:24

    @ Haremhab 18. Juni 2018 at 20:02

    Spanien nimmt weitere 1400 Geflüchtete auf

    [..]

    ****************************

    Wie immer beeindruckend bei derartigen Zeit-Artikeln sind die Kommentare der weltfremden linken Flutlingsfreunde. Soviel schamlose Ignoranz und Gehässigkeit auf einem Haufen ist unfassbar.

    Man sollte alle Ref-Wel-Leute mit einer saftigen Sondersteuer belegen und ihre Vermögen beschlagnahmen.
    ____________________________

    Es wird immer kunta und bunta..

  42. Selbsthilfegruppe 18. Juni 2018 at 22:46

    jeanette 18. Juni 2018 at 20:03

    Zum Teufel mit diesen engstirnigen Leuten, bei denen das Blut erst unter den eigenen Füßen fließen muss, bevor sie begreifen und sich um ihre deutschen Landsleute kümmern, um das Land in dem sie geboren wurden, in dem ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern geboren wurden, für das diese gekämpft haben und gestorben sind!
    ___________________________________

    Ganz ehrlich, ich denke, dass dieses Land in einem so schlechten Zustand ist, weil zu großen Teilen die Würde unserer Landsleute und Vorfahren missachtet und ihr Opfer nicht gesehen wird, und das völlig losgelöst von den politischen Machenschaften, in deren Namen und Auftrag sie ins Schlachtfeld geschickt oder von Phosphorbomben verbrannt wurden.

    Die ganze Perversion und Abartigkeit des Relativierens und Aufrechnens von Opfern wird deutlich, wenn man den Tod von Unschuldigen „gerecht“ findet, weil es andere (unschuldige) Tote gab.

    Das Land wäre jetzt anders davor, wenn man einfach still, aufrichtig und würdevoll aller Toten gedacht hätte, wie es angebracht und angemessen gewesen wäre, und das ohne den „Täter“-Stempel und die politisch erdachte und penetrant instrumentalisierte „Kollektivschuld“. Und natürlich ohne die psychopathisch-verstörenden Einlagen von geistig und seelisch Verwahrlosten („Bomber Harris, do it again!“) und die Verhöhnung der Opfer.

    Es geht nicht darum, wie man sich politisch einordnet oder um eigene Befindlichkeiten, sondern um das Sehen und Anerkennen von (unfreiwillig erbrachten) Opfern. Wenn man das Eigene gering achtet- und es ist das Eigene, wir sind hier, weil wir Vorfahren hatten, wir sind schließlich das Ergebnis einer generationenlangen Kette von Ahnen- macht man sich zum Wurm, der getreten wird.
    (Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird.- I. Kant)

    Das, was nicht erlöst wird, kommt zurück, und das vielleicht sogar mit doppelter Wucht. Und das spielt sich nicht nur in dieser Dimension ab, soviel ist sicher.
    Das ist einfach ein Gesetz des Ausgleichs, und das werden möglicherweise gerade diejenigen zu spüren bekommen, die auf die vergewaltigten, verstümmelten, massakrierten, verbrannten, erstickten Menschen dieses Landes spuckten und spucken, weil sie diese Menschen- selbst wenn es Säuglinge, Kleinkinder waren- als „Täter“ diffamieren, obwohl sie das nicht waren, und ihnen die Würde, die ihnen zukam und zukommt, absprechen.
    Eine der Lektionen der Demut ist dann, dass sowas am eigenen Leib erfahren wird, damit das Bewusstsein erfährt, was das Ego nicht rafft.

    _________________________________

    Top Kommentar!

  43. „Meiner Meinung nach wird es absolut Zeit für einen dunkelhäutigen Tatort-Kommissar.“ (Focus)

    …jepp – denn Deutschland wird immer dunkler!

  44. OT
    FRISEURSALON

    😉 NICHT ZUFÄLLIG JENER, WO EX-BÜRGER-MEISTERIN,
    TÜRKIN & COUSINEGATTIN DILEK KOLAT, IHRE
    PUFF-MUTTI-FRISUR STYLEN LÄSST?
    https://www.bz-berlin.de/data/uploads/multimedia/archive/00376/dilek-kolat_376782a-768×432.jpg
    (Hier war sie 45J. alt; noch Arbeitssenatorin)

    29.07.2017
    Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (50) und ihr Mann Kenan (57),
    der Geld-Unterschlager, lassen sich, nach 28 J., scheiden.
    Sie liebt jetzt einen Gewerkschafter (57), ist schon bei ihm eingezogen.

    Die Kolats lernten sich bei einem Volleyball-Spiel an der Uni kennen, feierten ihre Hochzeit mit 350 Gästen. Beide traten in die SPD ein, machten Karriere… u. bekamen zusammen keine Kinder. „Wir haben keine gegenseitigen finanziellen Ansprüche, respektieren uns. Wir lösen das wie erwachsene Menschen“, sagte Kenan Kolat zur B.Z.

    Dilek Kolat: sehr enge Vertraute für Regierender Bürgermeister Michael Müller
    Ihr Neuer: Hivzi K.* ist als Gewerkschaftssekretär bei der IG Bau tätig, ist ein lockerer Typ mit Einfällen. Etwa, wenn er Sonnencreme an Hitze geplagte Bauarbeiter verteilt.
    https://www.bz-berlin.de/landespolitik/liebes-aus-bei-senatorin-dilek-kolat-und-ihrem-mann

    TÜRKEN UNTERWANDERN UNSERE INSTITUTIONEN

    *Hivzi Kalayci. Guckstu hier:
    Gewerkschaftssekretär bei IG Bauen-Agrar-Umwelt
    Berlin und Umgebung, Deutschland, Baugewerbe
    Aktuell: IG Bauen-Agrar-Umwelt
    Früher: Dieter Hafemeister Erdbau GmbH &CO.KG
    Ausbildung : Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main…

    Die Ausbildung zum Gewerkschaftssekretär umfasst neben dem Studium in der Akademie der Arbeit (AdA) weitere praktische Einsätze in einzelnen Bezirksverbänden in gesamt Deutschland.
    Abschlussarbeit in der AdA habe ich mit dem Titel „Ökosteuer für eine nachhaltige Entwicklung“ verfasst.

    Aktivitäten und Verbände: Joggen, kochen**…

    Ehrenamt

    Versichertenältester
    Deutsche Rentenversicherung Berlin Brandenburg
    Januar 2013
    Als Versichertenältester habe ich die Aufgabe die Versicherten zu betreuen und bei Problemen in Rentenfragen behilflich zu sein.

    Verwaltungsratmitglied und Finanzausschussvorsitzender
    IKK Brandenburg-Berlin
    Januar 2010
    Gesundheit
    Als Verwaltungsratsmitglied und Finanzausschussvorsitzender habe ich die Aufgabe die Interessen der IKK Brandenburg-Berlin Versicherten zu vertreten.
    +https://de.linkedin.com/in/hivzi-kalayci-b53526a6

    Vom Mentee zum Mentor
    Dez. 2015
    Interview mit Hivzi Kalayci und Cem Kansu
    Einer der ersten aktiven Mentoren im Projekt „Mentoring für Bau-Azubis“ des Lehrbauhofes der Fachgemeinschaft Bau und des Bildungsvereins Bautechnik war Hivzi Kalayci. Sein erster Mentee Cem Kansu wurde nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung selbst zum Mentor.
    Sie erfahren im folgenden Interview, wie sich das Mentorat der beiden gestaltete und wie Cem vom Mentee zum Mentor wurde.
    Hivzi, Du bist Mentor im Landesprogramm Mentoring, konkret im Mentoringprojekt für Bau-Azubis. Bitte stelle Dich kurz vor! Ich heiße Hivzi Kalayci, bin 55 Jahre
    +https://www.berlin.de/sen/arbeit/berlinarbeit-ziel-3/ausbildung/landesprogramm-mentoring/aktuelles/artikel.428752.php

    **Vater`s Delikatessen
    Natürlich werde ich als Weinliebhaber versuchen zu jedem Rezept, einen passenden Wein zu empfehlen. Guten Appetit! DU FREVLER, WENN DAS ALLAH SIEHT!

    DIE PORTIONEN SIND RIESIG, DA WIR DILEK NOCH FETTER
    +http://vaters-delikatessen.blogspot.com/

  45. Horst_Voll 18. Juni 2018 at 20:05
    Irgendwie entwickel ich grad die Phantasie, dass Spezialkräfte ganze Stadtviertel abriegeln und dem Erdboden gleichmachen sollten – nur so zur Sicherheit…

    ———–
    Die Spezialkräfte werden leider aus Merkels linker SA bestehen und die abgeriegelten Stadtviertel werden deutsche sein !
    Deshalb vernichtet, was Deutschland vernichtet, für runde Tische ist es zu spät !

  46. @Erzlinker 18. Juni 2018 at 21:25

    Spiel dich hier nicht als der große Retter auf; als ob das alles unsere Schuld wäre! Du und deinesgleichen haben uns diesen Scheiß erst eingebrockt!

  47. ES geht nicht schon wieder los, ES ist ununterbrochen im Gang:

    — SEXUELLE STRAFTATEN:
    (unter Einbeziehung der Dunkelziffer 80 bis 90%):
    Täter Zuwanderer, Opfer deutsch:
    74 Taten pro Tag = 3 Taten pro Stunde = Alle 20 Minuten eine Tat!!
    (Zuwanderer = Flüchtlinge, Asylbewerber, Geduldete, Asylberechtigte, Illegale)

    Hinweis: Afrika hat die höchste Vergewaltigungsrate der Welt.
    Wer Afrika in Deutschland will, der bekommt auch Afrika,
    und garantiert nicht Michael Jackson.

    — MORDE:
    Im Jahr 2017 von Zuwanderern begangene Morde: 81 (= alle 4,5 Tage ein Mord).
    Tendenz steigend, im Jahr 2018 geht es munter weiter!!

    Hinweis: Wer Allah’s Krieger importiert, der bekommt auch Krieg.

    NIEMAND HAT VOR,
    u.a. Angela Merkel und Claudia Roth
    IN DEN KNAST ZU BRINGEN!

    Wir schwören, so wahr wir Gott helfen!
    Grundgesetz §20 (2) (4)

Comments are closed.