Auch in China breitet sich der Islam mit Terror aus - die Regierung reagiert mit Umerziehungslagern
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Auch China hat seine massiven Probleme mit der hochpolitischen „Religion“ Islam, die überall, wo sie sich ausbreitet, die weltliche Macht zu erringen versucht – immer begleitet von Terroranschlägen, Vergewaltigungen, Gewaltexzessen und unendlichen Forderungen. Die zehn Millionen Uiguren, Angehörige eines islamisierten Turkvolkes, wollen in der chinesischen Provinz Xinjiang wie üblich ihren eigenen islamischen Staat errichten, in dem dann alle Menschen vom Scharia-Gesetz kontrolliert werden.

China lässt sich dies allerdings nicht bieten und zieht konsequente Gegenmaßnahmen durch. Wie PI-NEWS im Mai berichtete, wurden bereits im Frühjahr 2017 die Verschleierung, Gebetsmatten und das Tragen „abnormal langer Bärte“ in der Öffentlichkeit verboten. Es folgte das Verbot des Koran als „extremistisches“ Buch, woraufhin alle Moslems aufgefordert wurden, es bei den Behörden abzuliefern.

Mittlerweile sollen eine Million der offensichtlich besonders aggressiven und fundamentalen Moslems in Umerziehungslagern kaserniert worden sein, um die totalitäre Ideologie, die in Europa immer öfter mit dem Begriff „Politischer Islam“ umschrieben wird, aus ihren Köpfen herauszubekommen. Diese „Ent-Islamifizierung“ ähnelt der Entnazifizierung, die nach 1945 von den Alliierten in Deutschland vorgenommen wurde.

Aber die „Eliten“ in Deutschland sind noch meilenweit davon entfernt, dieses Problem auch nur ansatzweise zu erkennen. Das hat auch die Debatte „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat“ am 11. Oktober im Bundestag gezeigt, die von der AfD beantragt wurde. Kein Vertreter der Altparteien war bereit, sich mit der Gefährlichkeit des Islams auseinanderzusetzen, obwohl diese der AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Gottfried Curio mit einer faktisch fundierten Rede ausführlich dargestellt hatte. Von den Vertretern der Altparteien kamen nur platte Sprüche wie „DEN Islam gibt es nicht“, „bei uns herrscht Religionsfreiheit“, „man kann den Koran unterschiedlich auslegen“, „auch in der Bibel stehen brutale Sachen“, „die AfD interpretiert den Islam wie Al-Qaida“ etc.pp.

Daher ist es auch kein Wunder, dass in der von den Grünen beantragten Bundestagsdebatte über „Menschenrechtsverletzungen“ in China am vergangenen Donnerstag die politisch korrekten und realitätsverweigernden Islamverharmloser der Altparteien heuchlerisch Solidarität mit den Uiguren aussprachen und die chinesische Regierung an den Pranger stellten. Allen voran die Grüne Margarete Bause, die von „willkürlicher Einsperrung“ und „schweren Menschenrechtsverletzungen“ sprach. Ihre Partei verlangt, die chinesische Regierung aufzufordern, alle Lager und Hafteinrichtungen zu schließen und alle Inhaftierten „bedingungslos freizulassen“. Epoch Times hat eine Videozusammenfassung dieser verlogenen Debatte auf Youtube veröffentlicht.

Die chinesische Regierung verwahrt sich gegen diese Einmischung und stellt klar:

Die chinesische Botschaft warf dem Bundestag daraufhin vor, die Realität in Xinjiang zu missachten: Die Maßnahmen dienten zur „Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus“. Das Schreiben schloss mit der Hoffnung, „dass die deutsche Seite das Anliegen und die Demarche (diplomatischen Protest) der chinesischen Seite ernst nehmen wird, um sicherzustellen, dass die deutsch-chinesischen Beziehungen sich auch weiterhin in die richtige Richtung entwickeln“.

Die FAZ berichtete am 18. Oktober über die Vorgehensweise der Chinesen in diesen Umerziehungslagern:

Laut der neuen Sprachregelung sind die unzähligen Muslime, die zum Teil seit eineinhalb Jahren ohne richterlichen Beschluss hinter Mauern und Stacheldraht festgehalten werden, Nutznießer eines „kostenlosen Berufsbildungsprogramms“. Der Regierungschef und stellvertretende Parteichef von Xinjiang, Shokrat Zakir, hat das „Programm“ in dieser Woche in den höchsten Tönen gelobt und als erster Regierungsvertreter detailliert dazu Stellung genommen.

Damit reagiert Peking auf den von Menschenrechtlern erhobenen Vorwurf, dass in Xinjiang bis zu eine Million Muslime interniert sind, um sie per Gehirnwäsche ihrer religiösen und ethnischen Identität zu berauben und so in die chinesische Mehrheitsgesellschaft zu assimilieren. Bei Zakir klingt das freilich anders:

„Viele der Auszubildenden waren beeinträchtigt durch religiöses extremistisches Gedankengut und unterstellten ihr Handeln einer ,Religionsdisziplin‘ oder ,Familiendisziplin‘, die von Extremisten deformiert war. Nun haben viele Auszubildende erkannt, dass sie zuallererst Bürger der Nation sind.“

So schildert es der lokale Regierungsvorsitzende, der selbst der Minderheit der Uiguren angehört, gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Dank des Fortbildungsprogramms seien die „Auszubildenden“ nun in der Lage, ihre „Fehler“ zu erkennen. Worin die bestehen, sagt Zakir nicht. Er behauptet, sie hätten sich „geringfügiger Straftaten im Rahmen von Terror- oder Extremismusaktivitäten“ schuldig gemacht.

Die Chinesen argumentieren im Weiteren, dass durch die Assimilation der Moslems eine Stabilität geschaffen werde, in deren Zuge „menschliches Verhalten standardisiert“ werde. Dies scheint auch nötig zu sein, schließlich sind aus Xinjiang 300 Moslems zum Terroreinsatz in den Islamischen Staat gereist, wie Gudrun Eussner bereits im Februar 2015 meldete.

Wer die existentielle Bedrohung durch den faschistischen, menschenverachtenden, gewalt- und tötungslegitimierenden, kampf- und kriegsfordernden sowie die alleinige Macht beanspruchenden Politischen Islam leugnet, versündigt sich an seiner eigenen Bevölkerung und bereitet in einer völlig unverantwortlichen Weise den Weg für deren Untergang. 270 Millionen Tote durch den 1400 Jahre andauernden islamischen Djihad mit der brutalen Eroberung von 57 Ländern müssten eigentlich Warnung genug sein.

Es ist keine Frage, dass das kommunistische China mit der Einhaltung von Menschenrechten nicht viel am Hut hat. Man kann dort viel kritisieren, was auch der AfD-Abgeordnete Jürgen Braun in der Debatte bestätigte. Aber er fragte auch zurecht, warum sich die Grünen für die Aussprache im Bundestag ausgerechnet die Situation der Moslems heraussuchten.

Auch in Myanmar, wo Moslems durch Terror selbst die sonst so friedlichen Buddhisten zum konsequenten Durchgreifen veranlassten, schlagen sich die linksgrünen Beton-Ideologen einseitig auf die Seite des Islams. Für diese katastrophale Falsch-Beurteilung ist nicht nur das völlige Unwissen über die Ideologie des Politischen Islams verantwortlich, sondern vor allem auch die Gier nach moslemischen Wählerstimmen, mit denen man hierzulande die eigene politische Position festigen und langfristig an die Macht zu kommen versucht. Deswegen wollen die Grünen auch die Tore sperrangelweit für die mohammedanische Massenzuwanderung aus islamisch-Afrika und Arabien öffnen.

In Deutschland müssen sich erst apokalyptische Terroranschläge, abartige Gruppenvergewaltigungen, exzessive Raubzüge, massenhafte Messerattacken und bürgerkriegsähnliche Zustände auf den Straßen entwickeln, bis die politischen Verantwortlichen erkennen, dass nach dem verbrecherischen National-Sozialismus nun eine wesensähnliche Ideologie, die damals mit den Nazis auch einen Pakt zwischen Brüdern im Geiste einging, Deutschland und Europa in seinen eiskalten Würgegriff zu nehmen beginnt.

Aber das Außenmännchen Heiko Maas wird bei seiner gerade stattfindenden China-Reise jetzt sicher sein mahnendes Fingerchen haben, worüber die Chinesen angesichts dessen Realitätsblindheit wohl fassungslos den Kopf schütteln dürften.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

139 KOMMENTARE

  1. Das Umerziehen in Internierungslagern wird nur von Erfolg gekrönt sein, wenn man den Mohammedanismus durch den Buddhismus oder das Christentum ersetzt; alles andere hinterlässt nur eine Lücke, die sofort wieder vom Islam gefüllt wird, wenn das autoritäre Moment wegfallen sollte.Die Infektion des kulturellen Stratums durch Islam, kann nur durch universelle Apostasie geheilt werden.

  2. Chinas Immunsystem reagiert. Ob es die richtige Maßnahme ist? Keine Ahnung was dort passiert. Man muss das radikalste befürchten in diesem kommunistischen System.
    Der Westen hingegen lässt überhaupt keine Wehrhaftigkeit gegen den Islam erkennen.

  3. Ein durchaus interessantes Experiment…

    Allerdings gibt es eine jahrhundertelange Vorgeschichte. Seit ungefähr 1400 Jahren wissen alle Kalifen, dass man die Mohammedaner Horden nur mit brutaler Gewalt in Zucht und Ordnung halten kann.

    Ohne den allzeit bereiten Henker mit dem berühmten „Kopf ab“ waren schon in den früheren Kalifaten die Mohammedaner nicht bereit, sich einer öffentlichen Ordnung zu unterwerfen.

    Nicht ganz ohne Grund nannte man die früheren Sultane „Herr der Hälse“

  4. Hat das „Außenmännchen“ schon die Aufnahme- und Versorgungsbereitschaft seiner MAMA für alle Uiguren in Germoney signalisiert?
    1 Million, peanuts, wir faffen daff.

  5. Nur eine Million ?, in Deutschland ist ein riesiges Umerziehungslager mit über dreiundachtzig Millionen Menschen, inclusive Gehirnwäsche durch die Staatshörige Medienmafia im Auftrag der Altparteien.

  6. „Diese „Ent-Islamifizierung“ ähnelt der Entnazifizierung, die nach 1945 von den Alliierten in Deutschland vorgenommen wurde.“

    — Wäre mir nun allerdings neu, dass die Alliierten eine Million Deutsche zur Ent-Nazifizierung interniert hätten. Die Entnazifizierung war insgesamt ein ziemlicher Witz, der „Persilschein“ ja nicht umsonst sprichwörtlich. Ich fürchte allerdings, dass der Islam ein weitaus resistenterer Parasit im Hirn ist als weiland der Nationalsozialismus.

  7. Lieber Herr Stürzenberger,
    man muß diese Maßnahmen in China als sehr ambivalent betrachten. China hat die berüchtigten Laogai-Umerziehungslager, dahinein werden nicht nur Moslems verbannt, sondern jeder, der sich in dem System mißliebig gemacht hat.

    Auch die Untergrundkirche wird (ungeachtet des sehr umstrittenenen Geheimabkommens des Vatikans mit China) seit Jahr und Tag verfolgt, das bedeutet: Untergrundbischöfe verschwinden, verlieren auf geheimnisvolle Weise ihr Leben, was übrigens auch sonst ab und zu für andere zutrifft. – „Ich bin der Meinung, dass der Kommunismus eines der schlechtesten Dinge aller Zeiten auf unserem Planeten ist“ – schrieb jemand, der zwei Jahre später durch die Kommunisten sein Leben verloren hat.

    Ich bin deshalb mit meiner Meinung über China und dem Handeln der Kommunistischen Partei Chinas sehr, sehr vorsichtig.

  8. Ich glaube nicht, daß Umerziehungslager helfen außer, daß diese Hetzer zeitweilig aus dem Verkehr gezogen werden.

  9. China hat eine Mauer.
    China breitet sich nicht aus wie der gelenkte Westen, wie die Nato gegen Russland.
    Betrachtet man sich die Fläche sowie die Einwohnerzahl,
    so muss man konstatieren:
    Die Chinesen sind ein friedliches, friedliebendes Volk.*
    Sieht man sich chinesische Hochtechnolgieprodukte an, so erübrigen sich weitere Fragen.
    Fleiß, Ernsthaftigkeit, Unvoreingenommenheit, Streben nach Wissen, eine Grundaufrichtigkeit tragen ihre Früchte.

    (*) welches sich zudem s e l b s t Beschränkungen hinsichtlich der Geburten auferlegt,
    ein weiteres Faktum.

  10. Sowas darf nur Obama in Gitmo, verstanden?

    Wenn wir Glück haben, packen die Chinesen unseren Aussenmini ster Maas auch gleich dazu, immerhin sind seine Hetzaussagen geeignet, den Sozialen Frieden in China zu stören und für solche Verbrecher empfielt unser Aussenmini ster Mass Haft.

  11. Wieso Umerziehung? Schuften bis zum Umfallen und wars! Ganz abgesehen davon, dass diese Witzfiguren ohnehin keine Weltherrschaft erlangen werden: Wenns nix mehr zu sprengen gibt, dann blasen die sich eben gegenseitig die Köppe weg! Ohne unsere Dummheit und ohne unseren Selbsthass wären die Kameltreiber ohnehin nur kleine erbärmlich kläffende Dackelweibchen..!

  12. Gab`s denn nicht in Deutschland auch mal eine Entideologisierung?
    Möchte Maas hierzu sagen, diese Entideologisierung wäre ein Unrecht gewesen?

    Dieses Eis ist so dünn, dass sogar das Leichtgewicht Maas einbrechen könnte.

  13. „Umerziehungslager“
    Es ist schon ein Elend!

    In islamischen Ländern werden die „Ungläubigen“ weggehackt, verbrannt, geköpft,…
    Außerdem kosten solche Lager nur unnötig Geld.

    (Dies war kein versteckter Aufruf, Dissidenten wegzuhacken, es diente dem Vergleich)

  14. Ich glaub zwar nicht das es funktioniert bei den degenerierten Moslems da sitzt der Terror einfach zu tief drin. Aber es ist ein sinnvoller Versuch!!!! DAnke China!!!!

  15. Das sind kurzfristig so ca. 1 Million (inschallah) Allahuackbar Messerdelikte- und andere Verbrechensdelikte weniger!
    Nun muss nur noch Nachhaltigkeit hergestellt werden.
    Werden denn schon entsprechende Erfahrungen für andere Mohammedaner geschädigte Staaten angeboten?

  16. Das mit den Umerziehungslagern wird nicht funktionieren. Es könnte dazu führen, dass sich der internationale Islam-Terror mehr nach China verlagert.

  17. Ich denke NICHT das man diese Geisteslegasteniker von ihren Gedanken abbringen kann. Da ist nicht nur die Umerziehung die Frage, sondern auch die Willigkeit.

  18. Als in Deutschland Lebender klnnte man sich beinahe e bissl nach chinesischen Menrecht(s)en(„verletzungen“) sehnen.

    Aber pures Sehnen ändert so gut wie fast wenig.

  19. Vor über 20 Jahren habe ich einmal Urumqui sowie einige touristische Attraktionen wie den Himmelssee im Umkreis der Stadt besucht.
    Mir ist noch stark in Erinnerung, wie damals zu Ostern quasi über Nacht die riesigen Schneemassen in der Stadt und Umgebung von heute auf morgen wegschmolzen, und die Uiguren überall in den Straßen Grillgeräte aufstellten, und bald zogen von selbigen Rauchschwaden durch die Straßen, welche den Geruch von gebratenem Fleisch transportierten.
    Auch hatten mich die riesigen Windräderparks erstaunt sowie die exzellenten breiten „Autobahnen“, die so gut wie keinen Autoverkehr aufwiesen.

    Inzwischen ist mir die Lust auf eine Reise nach Xinjiang vergangen!

  20. Außerhalb des Themas.

    Die Schmierenplattform SPIEGEL-Online meldet:

    Schon bald sollen offenbar wieder Menschen nach Afghanistan abgeschoben werden. Wie der Bayerische Flüchtlingsrat mitteilte, gibt es Hinweise, dass ein weiterer Abschiebeflug am Dienstag um 23.10 Uhr vom Flughafen Leipzig/Halle starten soll. Seit Dezember 2016 wurden bereits in 17 Sammelabschiebungen 383 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgebracht.

  21. Ich fühle mich in der Deutschen Heimat selbst schon
    wie in einem Umerziehungsprozess…
    Überall Musels, Neger und Zigeuner…

  22. Eigentlich hat dieses Turkvolk eine interessante Geschichte…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Uiguren

    Sind das jetzt Türken, die in China Eingeborene sind?
    Und was machen dann Türken in Griechenland?

    Oder sind die Uiguren in China Einwanderer?
    Und warum machen die sich dann gegenüber den Einheimischen wichtig?

  23. hr 12. November 2018 at 16:00

    Int
    „…eine Grundaufrichtigkeit tragen ihre Früchte.“
    **************
    Kicher…!
    _______________________________________

    Zustimmend oder ins Lächerliche ziehend?
    Bei „Kicher“ vermute ich Letzteres.

    Aber:
    Meinungen gehören auf den Marktplatz. 🙂

  24. Mich wundert das die Linke nicht genau das Selbe fordert?
    Schließlich hat besonders die Kommunisten in Westdeutschland das Chinesische System angehimmelt, wie der Papst Jesus.
    Die notorischen Widersprüche, im intellektuellen Linken Gedankengut, erschließt sich mir nicht. Einerseits sind sie der Meinung das sie die Stimme der Arbeiter in dieser Gesellschaft sind, aber die richtige Arbeit fürchten, wie der Teufel das Weihwasser. Dann verabscheuen sie Religionen, die grundsätzlich faschistisch sind, stellen uns aber dem brutalsten aller faschistischer Sektenorden als „friedliebend“ und „schützenswert“dar??
    Also ich als Arbeiter komme mit deren Schwachsinn nicht klar, in meinem Namen sagen die gar nichts und deren Logik entzieht sich jeder Logik.

  25. Völlig sinnlos, diese brutale Religion vergiftet Gehirne von Anfang an, brutaler als Heroin, Krack und Kokain zusammen, eine Umerziehung dieser bedauernswerten Menschen ist unmöglich. Ausweisen ist die einzige Möglichkeit, nach Generationen irgendwo in der Fremde wird die Gier nach Mohammed sogar noch größer, als einzige Hilfe, die man noch hat, weil man sonst keine Freunde gewinnt, was Mohammed ja mit den Ungläubigen verbietet. „Man kann in Mohammed den größten Feind sehen, den die menschliche Vernunft je hatte.“ (Denis Diderot)

  26. Die zehn Millionen Uiguren, Angehörige eines islamisierten Turkvolkes, wollen in der chinesischen Provinz Xinjiang wie üblich ihren eigenen islamischen Staat errichten, in dem dann alle Menschen vom Scharia-Gesetz kontrolliert werden.
    ——————
    Und die Methoden sind immer die gleichen.

    Die Uiguren sind in China diejenigen, die wie in Kotzowo oder Burma schreckliche Terroranschläge verübten und verüben, um sich ihre Herrschaft zu erbomben.
    Die Uiguren-Mörderbanden sind wie alle Moslems, die NOCH als Minderheit leben müssen.

    Überall, wo der Moslem hintritt bzw. hintreten darf, gibt es keine Schadensbegrenzung mehr.

    Besonders beliebt ist bei den Moslems, die Staatsgewalt des zu erobernden Staates anzugreifen.
    Besonders, wenn diese schon massenhaft Moslems beherbergen und oft nicht wehrhaft sind.

    Dabei ist die Vorgehensweise, Polizeistationen und Kasernen anzugreifen, typisch für islamische Ausbreitung bzw. für die mögliche Durchsetzung ihres Herrschaftsanspruchs.

    So fing es an in Kosovo, dann in Mazedonien, in China sind es die Uiguren, und jetzt auch in Burma die Rohinjas, usw. usf.

    Ja, der Angriff auf die Staatsmacht ist Methode, wie z. Bsp. auf Polizei, Grenzer, Militär. Man will die Reaktionen provozieren, hauptsächlich Tote – dann geht’s los – die Uno keift, die NATO/Amis wollen Befreiung und Demokratie herbeibomben. Denn die bösen von Moslems angegriffenen Staaten mißachten die Menschenrechte, diskriminieren, und sie erlauben sich tatsächlich, sich zu wehren……

    Die Chinesen lassen sich nicht ins Bockshorn jagen und widerstehen der sie vernichten wollenden Moslemhorden.

    Kein reiner Zufall, dass über diese Methoden sich der Islam immer weiter ausbreitet wie Krebsgeschwür, denn die Weltenbeherrscher wollen unterwürfige Völker, die der Islam schafft – bis er selbst als Terrorist vernichtet wird.

  27. hhr 12. November 2018 at 16:00
    Überall gibt es „solche“ und „solche“.
    China hatte lange genug Zeit, westliches Verhalten zu studieren.
    Dass sich China beispielsweise eine Zurückhaltung bei den Geburten auferlegt hat,
    ist Fakt.

  28. Also ich hab das heute morgen in der Lügenschleuder Dlf so empfunden, dass die armen Uiguren alle nach Deutschland müssten. Konnte grad noch ausschalten bevor ich ins Bad stürzte und den Klodeckel hochkriegte.

  29. „Uiguren“
    „Und warum machen die sich dann gegenüber den Einheimischen wichtig?“

    Die Sozialisation…
    Das hat nichts mit dem Islam zu tun.
    Wo ist Mazyek?

  30. int 12. November 2018 at 16:11
    hr 12. November 2018 at 16:00

    Int
    „…eine Grundaufrichtigkeit tragen ihre Früchte.“

    Zustimmend oder ins Lächerliche ziehend?
    Bei „Kicher“ vermute ich Letzteres.

    Aber:
    Meinungen gehören auf den Marktplatz. ?
    *************
    Industriespionage, Gängelung der HK-Chinesen und Verletzung der Menschenrechte sind ein Teil ihrer Aufrichtigkeit…..

  31. Ich glaube nicht an einen Erfolg. Menschen sind in der Regel lernresistent. Der Islam gehört, wenn schon, weltweit verboten. Seine Ausübung, die Moscheen, der Koran, die Burka, Nijab etc.

  32. Der Koran ist in China verboten? Heißt das, es gibt keine Moscheen? Man ist auch am Freitag sicher in China?
    Das ist vorbildlich, Hut ab.

  33. hhr 12. November 2018 at 16:21

    Industriespionage, Gängelung der HK-Chinesen und Verletzung der Menschenrechte sind ein Teil ihrer Aufrichtigkeit…..
    ______________________________________

    Das war mir klar, dass dies kommt.
    Ja, damit hast du recht.
    „HK-Chinesen“:

    Hongkong ist ein weiterer Ort, den sich „der Westen“
    (gemeint ist das Kapital, welches den Westen steuert)
    unter den nagel reißen will.
    „HK“-Chinesen sollte man somit auch unter dem Aspekt des Gekauftseins und somit gegen China agierend sehen.

  34. „Industriespionage, Gängelung der HK-Chinesen und Verletzung der Menschenrechte sind ein Teil ihrer Aufrichtigkeit…..
    *
    Das war mir klar, dass dies kommt.
    Ja, damit hast du recht.“

    …und:
    Man muss sich dem Westen in der Wahl der Mittel anpassen,
    sonst geht man unter.

  35. Ich spende gern für die Bildung von um Jahrhunderte Zurückgebliebenen. Dort wo sie wohnen, sollen sie lernen was es heißt zu leben – und vor Allem : leben zu lassen ! Wenn sie erst hier sind scheint es dafür zu spät zu sein! Hier fühlen sie sich sicher nur noch verwöhnt!

    Also ich gebe einen Euro. Da könnten ja hierzulande gut und gerne 80 bis 82 Millionen Euro an Hilfe für China ( für die gebrauchten Bundesländer : „Kina“) zusammen kommen.
    Man könnte natürlich auch endlich die Türkei-Hilfe streichen,
    – denn das funktioniert d o r t wohl nicht so, wie es für die Menschheit dienlich wäre-,
    und sie für diese wichtige Mohammedaner-Bildung z.B. in (K)China einsetzen!

  36. […] Diese „Ent-Islamifizierung“ ähnelt der Entnazifizierung, die nach 1945 von den Alliierten in Deutschland vorgenommen wurde.[…]

    Artikel von Stürzenberger, in dem keine Nazis oder Nazivergleiche vorkommen, haben antiquarischen Seltenheitswert.

  37. schmibrn 12. November 2018 at 15:38
    Chinas Immunsystem reagiert.

    Bei aller Kritik am Islam und seinen Ausprägungen: In China ist nicht gerade das Volk an der Macht und das benannte „Immunsystem“ ist ein Unterdrückungsapparat, der nicht nur die Uiguren, sondern viele andere Völker im Reich unterdrückt. Ein schlechteres Beispiel für den Umgang mit der totalitären Islam-Ideologie gibt es bestenfalls in Deutschland. Nur ist in Deutschland der Umgang zu lasch, während er in China mit groben Menschenrechtsverletzungen einher geht. Den Chinesen wird das eines Tages auf die Füsse fallen, denn Druck erzeugt Gegendruck. Einen fanatischen Allahanbeter überzeugt man nicht mit Unterdrückung, man bestätigt ihn.

  38. schmibrn 12. November 2018 at 15:38
    Chinas Immunsystem reagiert. Ob es die richtige Maßnahme ist? Keine Ahnung was dort passiert. Man muss das radikalste befürchten in diesem kommunistischen System[…]

    Einerseits interessiert mich Chinas, Indiens oder Boliviens Innenpolitik nicht im Geringsten. Anderseits habe ich allerdings die Befürchtung, dass man in Peking mittelfristig auf die Idee kommen könnte, die Uiguren nach Deutschland abzuladen.

  39. Immer Ärger mit Harry

    Die Chinesen welche ich kenne sagen:
    Besser nicht ansprechen. Auch die Händler nicht. Die sind aggressiv, rasten aus und sind gefährlich.
    Mit einen humorvollen Lächeln. Das bekommt der Staat schon in den Griff.

  40. int 12. November 2018 at 15:47

    „China hat eine Mauer.
    China breitet sich nicht aus wie der gelenkte Westen“
    Die Uiguren sind so nach China gekommen wie die Tibeter!

  41. Wie neulich schon mal erwähnt:

    ein Uigure bekommt ein gekauftes Messer erst ausgehändigt,
    nach dem seine Personen-Daten in das Messer eingraviert wurden.

    (Quelle weis ich nicht mehr).

  42. Probleme kann man nur langfristig lösen, wenn man sich auf den Kern der Sache fokussiert. Und der heisst: Die Moslems gegen den Rest der Welt, ganz einfach. Nirgendwo integrieren sie sich, wollen das auch nicht. Sie wollen ihren Schariastaat und die Herrschaft über die Staaten in denen sie einfallen. In UK sind sie damit schon sehr weit gekommen, hier wird es ähnlich verlaufen. Man muss alle Moslems in ihre angestammten Siedlungsgebiete zurückführen, es geht einfach nicht anders. Die Alternative zeigen die Chinesen gerade, –Gewalt gegen die Führer und die Religion. Bin gespannt wie das ausgeht. Unser Land wird zerstört wenn es so weitergeht. Wollen wir das wirklich hinnehmen?

  43. @ Pedo Muhammad 12. November 2018 at 16:43

    „Es folgte das Verbot des Koran als „extremistisches“ Buch“
    ______________________________________________
    Bibeln gibt es Ja auch nur in zensierter Fassung in China zu kaufen!

  44. Ein Letztes zu „Honkong“:

    Dass sich Chinesen in Hongkong lieber Reichtum hingeben,
    der sich in einem Umfeld jenseits einer zentralen und damit höchst ineffektiven Steuerung
    ergeben hat, ist mehr als verständlich.

    Dass man einerseits diesen Reichtung nicht außer Landes geben will,
    andererseits westliches Großkapital geldgeil nach Honkong schaut …hechel…
    „versteht sich von selbst“.

  45. Marie-Belen 12. November 2018 at 16:31

    Die Grünen sind auf dem absteigenden Ast
    —————————
    Absteigender Ast? Wenn die bei 4,9% angekommen sind, kann man von „absteigendem Ast“ sprechen. Nicht bei 20%.

  46. China macht es vor und zeigt der Welt, dass und wie es geht.
    Nein, man muss sich den Mohammedanern nicht anbiedern und auf ihre Forderungen eingehen, wenn man Frieden will. China liefert den Beweis. Nun ist es die Aufgabe der restlichen Welt, dem Beispiel Chinas zu folgen und die übrige Milliarde Mohammedaner wieder in halbwegs zivilisierte Menschen zu verwandeln.

  47. Wir brauchen massenhaft Uiguren-Sprachlehrer, Uiguren-Koranschullehrer, Uigurische China-Experten, Uigurische FikiFiki-Fachkräfte und und und.
    Alle hereinspaziert, nur vorher bei Mutti anmelden, damit sie sich „Selfie-schön“ machen kann vorher. Wia faffen daff!

  48. Zu der Koranjauche bekommen die jetzt noch das Kommunistische Manifest ins Gehirn rein geschissen.

    Da können ja nur Monster dabei rauskommen. Das ist ja genau so als würde man Hitler mit Stalin kreuzen.

    Kommunismus und Islam ich glaub da wird eine ganz böse Mischung für die Chinesen bei rauskommen, für mich riecht das ganze nach künftigem Explosivstoff.

    Schätze mal es wird dort irgendwann zur offenen Revolte kommen.

  49. Das_Sanfte_Lamm 12. November 2018 at 16:36
    schmibrn 12. November 2018 at 15:38
    Chinas Immunsystem reagiert. Ob es die richtige Maßnahme ist? Keine Ahnung was dort passiert. Man muss das radikalste befürchten in diesem kommunistischen System[…]
    Einerseits interessiert mich Chinas, Indiens oder Boliviens Innenpolitik nicht im Geringsten. Anderseits habe ich allerdings die Befürchtung, dass man in Peking mittelfristig auf die Idee kommen könnte, die Uiguren nach Deutschland abzuladen.
    ———————————————————————————
    Das wäre also schon sehr radikal ?????
    Aber absolut grün !!!!
    Sprich also nicht drüber und wecke keine schlafenden …. was auch immer ( Hunde?, Umerzieher?, Grüne?…)
    Jedenfalls r e a g i e r t die Regierung Kinas ! Und zwar um weiteren Morden an der eigentlich einheimischen Bevölkerung vorzubeugen und gleichzeitig einen Bürgerkrieg der Normalen gegen die Anhänger einer Schlachtlehre zu verhindern.
    Man kann ihnen nur viel Erfolg dabei wünschen!!

  50. Um Monster zu bekämpfen, muß man selbst (wieder) zum Monster werden. Der Islam fordert uns heraus, über unseren eigenen Schatten zu springen. Die Chinesen haben da weniger Skrupel. Ob es uns gefällt oder nicht, am Ende zählt wer erfolgreich ist.

  51. 1990 lebten in der Volksrepublik China kanpp über 7 Millionen Uiguren,
    2010 waren es dann schon 10 Millionen.
    Auch, weil alle Minderheiten in China von der Ein-Kind-Politik ausgenommen sind.

    Mit der millionenfachen Internierung von uigurischen Männern kann man diese Bevölkerungsexplosion hoffentlich ein wenig eindämmen.

  52. „China lässt sich dies allerdings nicht bieten und zieht konsequente Gegenmaßnahmen durch. Wie PI-NEWS im Mai berichtete, wurden bereits im Frühjahr 2017 die Verschleierung, Gebetsmatten und das Tragen „abnormal langer Bärte“ in der Öffentlichkeit verboten. Es folgte das Verbot des Koran als „extremistisches“ Buch, woraufhin alle Moslems aufgefordert wurden, es bei den Behörden abzuliefern.“
    ——————————-

    So einfach geht das! Man muss die Chinesen bewundern! Das ist mit Grund eine alte Zivilisation:Die wissen wie man mit solchen Gefahren umgeht

  53. Was ist der Unterschied zwischen China und der EU?
    In China werden die Richtigen interniert,in Europa,die Kritiker,dieser Terrorsekte.
    Es sind drei Dinge ,im Bezug auf den Islam durchzusetzen,
    Entpolitisierung,Fremdfinanzierung von Imamen und Moscheen,sowie die
    Erhöhung eines Grundrechtes,auf eine Stufe,die diesem Artikel gar nicht zusteht.
    Ja und letztendlich,sind alle Muslimischen Straftäter,sowie andere natürlich auch,
    sofort auszuweisen,wenn es auch nur den Hauch einer Möglichkeit gibt,falls die
    Gesetze nicht ausreichend,sind sie entsprechend zu novelieren!
    Aber nun zu den Europäischen Umerziehungslagern,Herr Maas und all die anderen
    Islamversteher,vor allem die,der Grünen Khmer…

    EU plant Überwachung von Kritikern und Umerziehungslager

    https://medienredaktion.wordpress.com/2013/12/30/eu-plan-umerziehungslager-fur-andersdenkende/

    https://www.pravda-tv.com/2013/11/eu-plant-uberwachung-von-kritikern-und-umerziehungslager/

  54. Unsere Volksverräter wissen natürlich über die Gefährlichkeit des Islam Bescheid, aber um ihre Umvolkung vorantreiben zu können, müssen sie ihn als harmlos darstellen.

  55. China ist eine Weltmacht und hat eine starke Führung, die das große Land zusammen hält mit all seinen Kulturen und Traditionen. Religion findet im privaten Rahmen statt. Museltum ist anmassend und fordernd und aggressiv und völlig zum Schutz der Bevölkerung ergreift die Regierung wirkungsvolle Maßnahmen im Sinne seiner Bevölkerung. Das Merkel würde China auch schon preisgegeben haben….

  56. Alle AFD politiker und wahler ins lager, da traumt Merkel und Grunen jeden nacht „’nassend““ von.
    Aber ihr werdet einen Alptraum bekommen!
    Ich schwore

  57. Es könnte ja kommen, das wieder mal viele Deutsche nach China ins Exil reisen werden, wenn sie in der Heimat von den Musels und den Negern und Zigeunern überrannt und gemessert und gemeuchelt werden, wozu das Mehrkill innig eingeladen hat.

  58. Aber Herr Stürzenberger, diesen Artikel haben Sie selbst geschrieben?
    Wie passt das denn zu dem was Sie sonst auf Ihren Aufklärungsveranstaltungen sagen?
    Dort reden Sie ja immer von den Moslems, die in Ihrer Mehrzahl friedlich sind.
    DAS IST UNFUG!!!
    An was bitteschön glaubt denn der „friedliche Moslem“?
    Hat der seinen eigenen Koran?
    Moslems sind ALLE balla balla in der Rübe! Wenn sie (in wenigen Einzelfällen) mal normal werden, treten sie aus aus dem Drecksladen (Akif oder Leyla z.Bsp.). Und bis dahin sind sie potenzielle Terroristen – ALLE!
    Hören Sie also bitte auf, von einem „friedlichen Moslem“ zu reden. Das ist lächerlich und FALSCH weil ein Widerspruch!

  59. China handelt klug. Indien musste den Moslems ordentlich Territorium abtreten (Pakistan) und in Deutschland werden täglich Nicht-Moslems gemessert und vergewaltigt.
    China muß sich auch nicht vor Kritik aus den USA fürchten. Trump steht voll hinter dieser Maßnahme.
    Deutschland hat sowieso gar nix zu melden. Die sollen erstmal ihre Nato-Beiträge bezahlen.

  60. OT
    🙂 Unbedingt Anschauen … PI, Stürzi wird auch erwähnt 🙂
    Reaktionär Doe
    Am 11.11.2018 veröffentlicht
    Ein paar Gedanken zu Hans-Georg Maaßens Entlassung und dem irrsinnigen UN-Migrationspakt.
    Folge 37 – Zerstörung❗ 😎

  61. Ich weiß, es klingt hart, aber die einzige Möglichkeit mit dieser verbrecherischen Weltanschauung fertig zu werden ist die, die Vertreter derselben zu ihren 72 Jahre alten Jungfrauen zu befördern. Entweder die oder wir, der IS hat gezeigt, zu was diese Irren in der Lage sind. Das Geschwafel der geistig minderbemittelten Blockparteienvertreter kann durchaus nach hinten losgehen. China hat unmissverständlich klar gemacht, daß es sich niemals wieder vom Ausland beherrschen lassen wird. Vielleicht sollte man unsere Schuld-Kult-Weltmeister an das hier erinnern, was wohl erfolgreich verdrängt wird : https://www.dhm.de/lemo/kapitel/kaiserreich/aussenpolitik/boxeraufstand.html

  62. Ja, dass wäre auch meine Lösung für alle Gutmenschen, Bahnhofsklatscher, Grüne, faule Nichtstuer, Spinner jedlicher Couleur!

  63. Bekommt China eigentlich noch Entwicklungshilfe aus D?

    Welche Sanktionen verhängt die Bundesregierung nun gegen China?

    Mir ist die chinesische Lebensart fremd und wenn ich jetzt anfange aufzuzählen, was ich regelrecht abartig an Chinesen finde… Häuten von lebendigen Hunden… lebende Rehkitze, die mit gebrochen Beinen auf Märkten angeboten werden… um nur zwei kleine Beispiele aufzuzählen… sage ich mal lieber gleich, dass das forsche Auftreten der chinesischen Führung gegen den Islam zu den eher begrüßenswerten Eigenschaften zählt… denn, doof sind diese Menschen mit Sicherheit nicht… Ich weiß nur nicht so recht, wie ich dieses innere Frösteln bis hin zum Erschaudern, das Chinesen bei mir auslösen, korrekt einordnen soll, jetzt, wo die sich als zukünftige Weltmacht aufmachen…

    An manchen Tagen möchte ich Mäuschen sein und die Welt in ein paar Hundert Jahren sehen, dann, wenn der „Weiße Mann“ in seiner Vormachtstellung die Weltbühne verlassen hat und die über den Planeten herrschen werden, die (genetisch) nur noch sehr wenig mit den weißen Völkern zu tun haben…

  64. sirius 12. November 2018 at 15:37

    Das Umerziehen in Internierungslagern wird nur von Erfolg gekrönt sein, wenn man den Mohammedanismus durch den Buddhismus oder das Christentum ersetzt; alles andere hinterlässt nur eine Lücke, die sofort wieder vom Islam gefüllt wird, wenn das autoritäre Moment wegfallen sollte.Die Infektion des kulturellen Stratums durch Islam, kann nur durch universelle Apostasie geheilt werden.
    +++++++++
    Durch den Buddhismus – vielleicht. Durch das Christentum ganz sicher nicht. Christentum und Islam sind zwei Seiten derselben Medaille. Sadisten und Masochisten brauchen sich gegenseitig.

  65. War damals in Bangkok als ein Uigure diesen Bombenanschlag auf den hinduistischen Schrein verübt hat bei dem etliche Menschen ,vor allem Chinesen, ums Leben gekommen sind.

  66. Gefährliche Hunde stehen unter Leinenpflicht und brauchen autoritäre Führung und Kontrolle! Es ist sinnlos und gefährlich zu versuchen sie mit Leckerlies und Streicheleinheiten zu erziehen. Nicht alle Völker sind demokratietauglich, was sie ja auch selbst gerne betonen. In Saudi Arabien zum Beispiel ist es gute Tradition und Entertainement Dieben freitags auf dem Marktplatz (genannt der Hackplatz) die Hände abzuhacken. Niemand beschwert sich dort über diese Sitten und diese Art der Unterhaltung. Demos gegen Steinigungen in Dubai sind mir auch nicht bekannt… Wieso meinen „Weiße“ immer es besser zu wissen und wollen anderen ihre Werte aufzwängen? Es ist für den gemeinen Araber doch absurd sogenannte Menschenrechte für Frauen, gar noch Ehefrauen (gekaufter Besitz!) zu akzeptieren! Wenn sie auch noch hören, dass ihre eigenen Kinder „Rechte“ gegen sie haben (etwa das Recht auf körperliche Unversehrtheit (haha! Stichwort Beschneidung…), können die doch nur lachen! Wenn sie dann auch noch hören, dass hier selbst Tiere „Rechte“ haben, es Tierschutz gibt… ist es vorbei mit der Gutwilligkeit! Wenn man ihnen dann noch mit den Rechten für Pflanzen, Naturschutz etc. kommt, ist es vorbei! Von der gendergerechten angeblichen Wahl des Geschlechts jeden Morgen will ich gar nicht erst anfangen. Wir sind nicht gleich!

  67. Die Drecksregierung der BRD hat in Sachen „Menschenrechtsverletzung“ die Regierung Chinas schon längst weit überholt. So makaber es auch erscheinen mag: China zeigt wie’s geht.

  68. Abwarten, bald haben wir Umerziehungslager für anders denkende, die Jugend ist bereits um-erzogen, die finden Multikulti cool!

  69. @cooldown:
    Auch mal wieder eine Wortmeldung.
    Aber zur Sache: China ist, wie auch Michael erwähnt, sicher nicht „berühmt“ für besonderes Einhalten der Mnschnrechte. Dennoch besteht die Gefahr, dass der von den Moslems bewohnte Teil des Landes sich nicht nach den Landesgesetzen richtet, sondern die Scharia als Gesetz anwendet!
    Maßnahmen zur Zuückdrängung des Islam sind offenschtlich auf Grund gefährlicher Entwicklungen erfotderlich! Daher sind Maßnahmen, die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit, Kopftuch beimBediensteten, Lehren und Schülern in öffentlichen Gebäuden und Ausübung religiöser Tätigkeiten nur im privaten Bereich oder eigenen Gemeinschaftsräumen Maßnahmen, die keine Menschenrchtsverletzung darstellen!
    Problematisch sind natürlich „Umerziehngslager“ – außer für Strafllige zur Wiedereingliederung!
    So gesehen muss man die chinesischen Maßnahmen zwiespältig sehen!
    Die von mir aufgezählten Dinge halte ich aber auch bei uns für durchführbar ohne eine Menschenrechtsverletzungndarin zu sehen! Selbst ein Verbreitungsverbot enes nicht mit Anmerkungren an den menschnverachtenden Stellen verdrehenden Korsns könnte ene Maßnahme zur Aufklärung hier lebender Moslems dienen!
    Wer schreit hier denn dauernd nach dem Verfassungsschutz und der Bestrafung sogenannter „Volksverhetzung“? Es sind doch genau diejenigen, die das Hetzbuch Koran und die zugehörigen Hadithe ständig verharmlosen und mit der sogenanntem „Religionsfreiheit“ deren Verbreitung Tür und Tor öffnen!
    nd die
    R

  70. @cooldown:
    Auch mal wieder eine Wortmeldung.
    Aber zur Sache: China ist, wie auch Michael erwähnt, sicher nicht „berühmt“ für besonderes Einhalten der Mnschnrechte. Dennoch besteht die Gefahr, dass der von den Moslems bewohnte Teil des Landes sich nicht nach den Landesgesetzen richtet, sondern die Scharia als Gesetz anwendet!
    Maßnahmen zur Zuückdrängung des Islam sind offenschtlich auf Grund gefährlicher Entwicklungen erfotderlich! Daher sind Maßnahmen, die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit, Kopftuch beimBediensteten, Lehren und Schülern in öffentlichen Gebäuden und Ausübung religiöser Tätigkeiten nur im privaten Bereich oder eigenen Gemeinschaftsräumen Maßnahmen, die keine Menschenrchtsverletzung darstellen!
    Problematisch sind natürlich „Umerziehngslager“ – außer für Strafllige zur Wiedereingliederung!
    So gesehen muss man die chinesischen Maßnahmen zwiespältig sehen!
    Die von mir aufgezählten Dinge halte ich aber auch bei uns für durchführbar ohne eine Menschenrechtsverletzungndarin zu sehen! Selbst ein Verbreitungsverbot enes nicht mit Anmerkungren an den menschnverachtenden Stellen verdrehenden Korsns könnte ene Maßnahme zur Aufklärung hier lebender Moslems dienen!
    Wer schreit hier denn dauernd nach dem Verfassungsschutz und der Bestrafung sogenannter „Volksverhetzung“? Es sind doch genau diejenigen, die das Hetzbuch Koran und die zugehörigen Hadithe ständig verharmlosen und mit der sogenanntem „Religionsfreiheit“ deren Verbreitung Tür und Tor öffnen!
    nd die
    R

  71. ICh schau grade ITV-London, Grade motzt ein Neger rum, dass dort trotz bloss 13% Negeranteil, 40% der gesuchten Straftäter schwarze sind. Vermutlich sind von den restlichen 60% mit nem Bevölkerungsanteil von 10% 90% der Verdächtigen Asians.

  72. Mittlerweile sollen eine Million der offensichtlich besonders aggressiven und fundamentalen Moslems in Umerziehungslagern kaserniert worden sein, um die totalitäre Ideologie, die in Europa immer öfter mit dem Begriff „Politischer Islam“ umschrieben wird, aus ihren Köpfen herauszubekommen.

    Eine ➡ „missionierende“ Ideologie wird sich nie integrieren❗ 😎
    Die will, muss Missionieren, Islamisieren usw.
    Wir kennen dies auch in der Christenverfolgung durch die Römer… am Ende war alles christlich ❗
    Wobei der Islam eine andere Basis hat.

  73. Was man im westlichen China beobachten kann, ist das Aufeinanderprallen zweier diktatorischer und despotischer Regime: Das der KP Chinas und das des Islams.
    In China wird die KP gewinnen, denn sie sitzt am längeren Hebel und agiert genauso skrupellos wie der Islam. Statt „Kopf ab“ gibt ’s halt den schlichteren „Genickschuß“ für alle Widerspenstigen.
    Gäbe es einen Wettbewerb der Ideologien (chinesischer Sozialismus versus Islam), würde allemal das sozialistische China gewinnen, denn – vor allem ideologiefreier! – Intellekt ist dort in hohem Maße zu Hause, derweil in der islamischen Welt noch heute die Kamelmist-Feuer knistern und knacken würden, hätte ihnen die restliche Welt nicht das Erdöl gefördert und abgekauft, von dem die Allah-Gläubigen selber Dank eigenen Unvermögens bis heute noch nicht einmal eine Ahnung hätten.

    Don Andres

  74. deris 12. November 2018 at 19:17
    Maßnahmen zur Zuückdrängung des Islam sind offenschtlich auf Grund gefährlicher Entwicklungen erfotderlich! Daher sind Maßnahmen, die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit, Kopftuch beimBediensteten, Lehren und Schülern in öffentlichen Gebäuden und Ausübung religiöser Tätigkeiten nur im privaten Bereich oder eigenen Gemeinschaftsräumen Maßnahmen, die keine Menschenrchtsverletzung darstellen!
    Absolut.

  75. @Don Anderes
    Ja, die religiöse Diktatur , der Islam, ist am schlimmsten ❗
    Diesere missionierende, sich blutig verbreitende komplett zurückgebliebene Kampf-Ideologie
    kann natürlich nicht anders 😥

  76. Habe gerade einen Brief an Herrn Xi Jinping geschrieben:

    „Sehr geehrter Herr Xi Jinping,
    da unser Außenminister, Herr Maas, Ihr schönes Land bereisen wird, wollte ich Ihnen einen Vorschlag machen: Für den Fall, dass Sie von Herrn Maas auf das Uiguren-Problem ansprechen sollte, dann bieten Sie ihm doch bitte einen „Praktikumsplatz“ in einem der angesprochenen „Einrichtungen“.
    Dort könnte Herr Maas dann gut und gerne für etwa 2 Jahre verweilen, nebenher sein Chinesisch aufbessern und würde bestimmt sehr viel wertvolle Erfahrungen sammeln.
    Ich denke, dass die meisten deutschen Steuerzahler damit kein Problem hätten, da man Herrn Maasens Abwesenheit durchaus als sinnvolle „Fortbildungsmaasnahme“ honorieren würde.

    Sie würden außerdem dem deutschen Staat einen großen Dienst erweisen, da Herr Maas mit Sicherheit einen hervorragenden Einblick in die Problematik gewinnen würde und bestens informiert, mit großer Freude, wieder in seine Heimat zurückkehren würde.

    In der Hoffnung, dass Sie die Zeit haben, meine Zeilen zu lesen,
    verbleibe ich respektvoll
    Mit freundlichen Grüßen“

  77. Kirpal
    Ich habe einige Zeit in China zugebracht .
    Habe dort weder gehäutete Hunde noch Rehkitze mit gebrochen Beinen auf Märkten gesehen .
    Diese Rehkitze würde bei uns der Jäger mitnehmen und eine schöne Dammwildsuppe machen .
    Bei uns wird massig Tieren bei vollem Bewußstsein die Halsschlagader durchtrennt.Sie sterben qualvoll durch Ausbluten .
    Die Straßen sind sauberer als hier , die Menschen , mit denen ich zu tun hatte , höflich , freundlich und hilfreich .Ich habe niemals das Gefühl gehabt , besser die Straßenseite wechseln zu müssen .
    Möglicher Weise auch wegen der Menge der Überwachungskameras (Ähnlich wie in London), die aber nicht nur zur Aufklärung von Verbrechen , sondern auch zur Erfassung asozialen Verhaltens dienen.
    Nach einer Ansammlung von Negativpunkten , können Asoziale keine Flug oder Expresszug Tickets mehr kaufen
    Kam gerade von der Tram .An der Haltestelle waren die Sitzplätze von jungen Männern besetzt , irgendwelche Kerne essend , die Schalen auf den Boden spuckten , Bier soffen und Pausenlos auf den Boden rotzten!Eine Schwangere und ein paar alte Damen mußten stehen.
    Niemand sagte etwas…
    In China oder Singapur sah ich so etwas nie.
    Auch wenn in der U-Bahn Drogendealer öffentlich ihrem Business nachgehen , Andere Bierflaschen halb ausgetrunken stehenlassen die dann umkippen oder Döneresser , die trotz offiziellem Verzehrverbot in der Ubahn dafür sorgen , dass der ganze Wagen extrem riecht , orientalisch quakende Handy“musik“ läuft,
    wünsche ich mir manchmal Chinesische oder auch Singapur Verhältnisse.
    Im Chinesischen Singapur zählen Raub , Vergewaltigung , Messern oder auch Wildpinkeln zu den Fremdwörtern.
    Das (unverpackte) MITFÜHREN von Messern wird mit Haft bestraft .
    „Bewährung“ gibt es maximal einmal nur für Jugendliche kombiniert mit Ausgangssperre , Sozialstunden usw und wird strikt überwacht! Sonst nur Geldstrafe , Freispruch oder Haft und diese läuft sehr diszipliniert ab!
    Alles schlecht?

  78. Die Chinesen fackeln nicht lange mit dieser unbelehrbaren Kultur!
    Während dem wir noch in dem Stadium hängen, den Taugenichtsen jeden Wunsch von den Augen abzulesen, sind die schon einige Schritte weiter!

    Der 20 % mehr IQ der Chinesen macht sich deutlich bemerkbar!

    Einige Chinesen kamen nach Deutschland, wurden hier brutal beraubt und getötet, das reichte den Chinesen, um sich dem Thema Islam zu widmen, für Deutschland umgehend eine Reisewarnung herauszugeben.
    Das Experiment: WIEVIEL MUSLIME HÄLT CHINA AUS? Läuft dort nicht!

  79. 1. Patrick B 12. November 2018 at 19:56
    Kam gerade von der Tram .An der Haltestelle waren die Sitzplätze von jungen Männern besetzt , irgendwelche Kerne essend , die Schalen auf den Boden spuckten , Bier soffen und Pausenlos auf den Boden rotzten!Eine Schwangere und ein paar alte Damen mußten stehen.
    Niemand sagte etwas…
    Auch wenn in der U-Bahn Drogendealer öffentlich ihrem Business nachgehen , Andere Bierflaschen halb ausgetrunken stehenlassen die dann umkippen oder Döneresser , die trotz offiziellem Verzehrverbot in der Ubahn dafür sorgen , dass der ganze Wagen extrem riecht , orientalisch quakende Handy“musik“ läuft,
    —————————————————
    Darf ich mir etwas aussuchen?
    Heute nehme ich Dönerfraß auf der Hinfahrt, dass der halbe Wagen stank. Und auf der Rückfahrt abends löffelte einer sein stinkendes Chinafraß aus einem Pappbecher wieder Gestank meilenweit. HANDY MUSIK von einer Seite gratis dazu und von der anderen Seite „junge Männer“ beim lauten Debatten. Als Gesellschaft ein Schwarzer, der sich neben mich pflanzte, aber sich wenigstens benahm, dennoch merkwürdig blass aussah! (Dabei die Angst vor exotischer Ansteckung fährt immer mit)!

  80. @niemals Aufgeben 12. November 2018 at 19:51

    @Don Anderes
    Ja, die religiöse Diktatur, der Islam, ist am schlimmsten. Diese missionierende, sich blutig verbreitende komplett zurückgebliebene Kampf-Ideologie kann natürlich nicht anders.

    Kleiner Widerspruch:
    Nichts am Islam ist im Herzen und Geiste „religiös“. Alles vermeintlich Religiöse ist dort nichts anderes als Täuschung und teuflische (sic!) Camouflage. Dem „Islam“ geht es lediglich um Macht, und zwar um die globale Macht über die gesamte Menschheit. Ohne jedes darüber hinausreichende Ziel für seine „Gläubigen
    Doch die wird er nicht bekommen… jedenfalls nicht von mir, einem ziemlich altmodischen, rückwärtsgewandten und begeistert ewig gestrigen Katholen…

    Don Andres

  81. Es kann schon sein, daß diese Lager etwas bringen, denn die Pädagogik in den Umerziehungslagern hat nicht viel gemeinsam mit durchgegenderter deutscher Reformpädagogik.

  82. @Patrick B 12. November 2018 at 19:56
    ….
    Alles schlecht?
    ++++

    Nein, natürlich nicht.
    China ist groß… deshalb sind wohl auch die Unterschiede sehr groß…
    Über das „Hunde- und Katzenfestival“ kann man nachlesen… einmal im Jahr…
    Die „Geschichte“ mit den Rehkitzen hat mir ein guter Freund erzählt, der ein Jahr lang in China war und das war nur eine von vielen Geschichten, die ich abscheulich finde und „von hier“ nicht kenne… Auch die Jäger in meiner Familie würden ihnen bzgl. den Rehkitzen widersprechen.
    Und zu Singapur: dort lebt seit ’ner Weile ganz nahe Verwandtschaft. Auch ’ne Diktatur halt. Dh. auch nicht alles Gold was glänzt. Mag keine Einzelheiten „ausplaudern“, aber, so viel: mit sonderlich viel Ethik darf man dort, z.B. bei Ärzten, auch nicht rechnen.

    Belassen wir es doch einfach bei den unterschiedlichen Erfahrungen, Kenntnissen.

    Letztlich sehe ich es so: Menschen sind per se keine Heiligen – Tieren gegenüber schon gleich dreimal nicht – und je nachdem, welche gesellschaftliche Verrohung auf ererbt verrohte Gene fällt, desto ungemütlicher wird es, wenn das Staatsorgan nicht in der Lage ist, die zur Unterwerfung notwendige Angst zu erzeugen, dh. Gewalt anwendet, um Gesetze durchzusetzen.

  83. Absolut richtig!

    Die Chinesen sind der Garant dafür; dass der Islam sukzessiv entsorgt wird. Die Chinesen sind längst drauf gekommen, dass der Islamfaschismus, ihnen im Wege steht. Die dulden keinen, der ihnen die neue Seidenstraße stören möchte.
    Unter Mao hatte man einfach die Klerikalfaschisten als Feinde der Revolution zu tausenden liquidiert und die Deutschen 68-er; haben kein Wort dazu verloren.

    Ein passendes Thema für die Talk-Show von Anne Will & Co., mit GreisenInnen der Grünen.

  84. „[…] Aber die „Eliten“ in Deutschland sind noch meilenweit davon entfernt, dieses Problem auch nur ansatzweise zu erkennen. Das hat auch die Debatte „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat“ […] gezeigt, […]. Kein Vertreter der Altparteien war bereit, sich mit der Gefährlichkeit des Islams auseinanderzusetzen, […]“

    Ich bin fest davon überzeugt, daß die Eliteassis genau wissen, womit sie es beim Islam zu tun haben: nämlich mit einem effektiv-perfiden Spitzel-, Überwachungs- und Bestrafungssystem. Das perfekte System, um das Deutsche Volk so richtig zu unterdrücken.

    Und sie agieren absolut fanatisch, wenn jemand was gegen den Islam sagt, u. a. mit aggressivem Geschrei und verzerrter Mimik – wie Moslems.

  85. Warum hat Mutti einen Vertrag mit dem Diktator am Bosporus geschlossen. China wäre der weitaus bessere Partner gewesen.

  86. Der häufig auftretende Inzest innerhalb der muslimischen Kultur während der letzten 1400 Jahre hat katastrophalen Schäden an dem Genpool der Moslems angerichtet.

    Das erhöhte Risiko von Geisteskrankheit bei Kindern aus Ehen von Cousinen und Cousins mag erklären, warum Patienten mit Emmigrationshintergrund das psychiatrische Gesundheitswesen überbeanspruchen und stark überrepräsentiert sind bei den geistig gestörten Kriminellen: „ Im Sankt Hans Hospital, welches die größte Abteilung für klinisch geistig gestörte Kriminelle in Dänemark hat, haben mehr als 40% der Patienten einen Emmigrationshintergrund.

    Die Folgen für die Nachkommen von Verwandtenehen sind auf unangenehme Weise klar: Tod, niedrige Intelligenz oder sogar geistige Zurückgebliebenheit, Behinderung und Krankheiten, die oft zu einem langsamen und schmerzlichen Tod führen. Andere Folgen sind: Begrenzte Sozialkompetenz und –intelligenz, begrenzte Fähigkeit das Bildungssystem und die Arbeitswelt zu meistern sowie schmerzliche Behandlungsprozeduren. Die geringen kognitiven Fähigkeiten beeinflussen auch die exekutiven Funktionen. Die verminderte Konzentrationsfähigkeit und emotionale Kontrolle führt oft zu asozialem Verhalten.

    Da helfen auch keine Umerziehungslager.

  87. Der häufig auftretende Inzest innerhalb der muslimischen Kultur während der letzten 1400 Jahre hat katastrophale Schäden an dem Genpool der Moslems angerichtet.

    Das erhöhte Risiko von Geisteskrankheit bei Kindern aus Ehen von Cousinen und Cousins mag erklären, warum Patienten mit Emmigrationshintergrund das psychiatrische Gesundheitswesen überbeanspruchen und stark überrepräsentiert sind bei den geistig gestörten Kriminellen: „ Im Sankt Hans Hospital, welches die größte Abteilung für klinisch geistig gestörte Kriminelle in Dänemark hat, haben mehr als 40% der Patienten einen Emmigrationshintergrund.

    Die Folgen für die Nachkommen von Verwandtenehen sind auf unangenehme Weise klar: Tod, niedrige Intelligenz oder sogar geistige Zurückgebliebenheit, Behinderung und Krankheiten, die oft zu einem langsamen und schmerzlichen Tod führen. Andere Folgen sind: Begrenzte Sozialkompetenz und –intelligenz, begrenzte Fähigkeit das Bildungssystem und die Arbeitswelt zu meistern sowie schmerzliche Behandlungsprozeduren. Die geringen kognitiven Fähigkeiten beeinflussen auch die exekutiven Funktionen. Die verminderte Konzentrationsfähigkeit und emotionale Kontrolle führt oft zu asozialem Verhalten.

    Da helfen auch keine Umerziehungslager.

  88. „Von den Vertretern der Altparteien kamen nur platte Sprüche wie „DEN Islam gibt es nicht“, „bei uns herrscht Religionsfreiheit“, „man kann den Koran unterschiedlich auslegen“, „auch in der Bibel stehen brutale Sachen“, „die AfD interpretiert den Islam wie Al-Qaida“ etc.pp.“

    Den Bekloppten im Parlament sollte man sagen, daß man „Mein Kampf“ auch unterschiedlich auslegen konnte – mit dem bekannten Ergebnis.

  89. Die Konsequenzen der Verwandtenehe zwischen Cousinen und Cousins ersten Grades haben oft eine ernstzunehmende Auswirkung auf die Intelligenz, geistige und körperliche Gesundheit und das Umfeld der Nachkommen.

    Die muslimische Kultur praktiziert immer noch die Verwandtenehe und hat diese länger aufrechterhalten, als irgendeine ägyptische Dynastie. Diese Tradition. Eine grobe Schätzung zeigt, dass nahezu die Hälfte aller Moslems in der Welt Inzucht betreiben: In Pakistan geschehen 70% aller Ehen zwischen Cousinen und Cousins ersten Grades (so genannte Blutsverwandtschaft), während in der Türkei diese Anzahl zwischen 25-30% liegt

    Statistische Forschungen in arabischen Staaten zeigen, dass bis zu 34% aller Ehen in Algier blutsverwandt sind, 46% in Bahrain, 33% in Ägypten, 80% in Nubien (südliches Gebiet von Ägypten), 60% im Irak, 64% in Jordanien, 63% in Kuwait, 42% im Libanon, 48% in Libyen, 47% in Mauretanien, 54% in Qatar, 67% in Saudi-Arabien, 63% im Sudan, 40% in Syrien, 39% in Tunesien, 54% in den Vereinigten Arabischen Emiraten und 45% in Jemen.

    Ein größerer Teil der Inzucht-Moslems wird von Eltern geboren, die ihrerseits inzüchtig sind. Dies vergrößert das Risiko von negativen geistigen und körperlichen Folgen immens.

    Die Studie, durchgeführt von der BBC und zum Schock der Nation, hat herausgefunden, dass mindestens 55% der Gesellschaft mit einer Cousine oder einem Cousin ersten Grades verheiratet sind. Man bedenke, dass somit die Wahrscheinlichkeit für eine britisch-pakistanische Familie ein Kind mit rezessiven, genetischen Defekten zu bekommen 13 mal höher liegt als bei der allgemeinen Bevölkerung.

    Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Kinder von Verwandtenehen eine niedrigere Intelligenz besitzen als Kinder von nicht verwandten Eltern. Studien zeigen, dass der IQ 10-16 Punkte niedriger bei Kindern von verwandten Eltern liegt und dass Fähigkeiten, die mit sozialem Verhalten in Verbindung stehen, sich bei Inzest-Babys langsamer entwickeln:

    „Auswirkungen von elterlicher Verwandtenehe auf das kognitive und soziale Verhalten von Kindern wurde bei Ansari Moslems in Bhalgapur, Bihar, untersucht. Es wurde festgestellt, dass der IQ bei Inzucht-Kindern (8-12 Jahre alt) niedriger (69 bei Land- und 79 bei Vorstadtbevölkerung) als bei nichtverwandten Kindern ist (entsprechend 79 und 95).

    Der Artikel „Effects of Inbreeding on Raven Matrices“ (“Auswirkungen der Inzucht auf die Raven Matrices”) vergleicht indische, muslimische Schuljungen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren, deren Eltern Cousinen und Cousins ersten Grades sind mit Klassenkameraden, deren Eltern genetisch nicht verwandt sind, durch die Raven Standard Progressive Matrice, einem nicht verbalen Intelligenztest. Die Inzucht-Gruppe schnitt deutlich niedriger ab und hatte eine beachtlich größere Verschiedenheit als die genetisch nicht verwandte Gruppe und zwar sowohl bei den Ursprungsdaten, wie auch bei den statistisch angepassten Daten zur Kontrolle des Alters und dem sozioökonomischen Status.

  90. NieWieder 12. November 2018 at 15:59
    Das mit den Umerziehungslagern wird nicht funktionieren. Es könnte dazu führen, dass sich der internationale Islam-Terror mehr nach China verlagert.
    ————
    Islam-Kopfschmerzen werden in China mit Genickschuß behandelt. Das ist eine Medizin, die immer hilft.

    Und dann gibt es wieder zwei weitere Nieren etc. zu transplantieren.

    Den verbleibenden Moslems wird der aufrechte Gang abgewöhnt.

  91. Die Uiguren können in Zukunft dem „Westen“ viz. Nato-EUmerika eine Werkzeug sein, den aufstrebenden Weltmacht-Gegner China zu knacken.

    Was in Arabistanien funzt, mag ja auch im Osten gehen. Allerdings sind Russland und China Atommächte, die keinen Bock auf Scheiße haben, und der Treppenwitz der Geschichte mag sein, dass der Islam mit Tod und Terror zuerst das kranke Europa zerlegt.

  92. Laut Schweizer Medien lehnt nach einer aktuellen Unfrage jeder zweite junge Muslim in der Schweiz die westlichen Werte ab.

    Das dürfte in Deutschland noch schlimmer aussehen.

    Wer behauptet man könne den Islam „unterschiedlich auslegen“ übersieht offensichtlich, dass die Mehrheit der Muslime ihn ganz eindeutig auf eine Weise auslegt:

    Als Aufforderung zum Hass auf alle Nichtmuslime und „Einstiegsdroge“ zum Terrorism,us.

  93. Patrick B 12. November 2018 at 19:56
    Kirpal
    Ich habe einige Zeit in China zugebracht .
    …..Habe dort weder gehäutete Hunde noch Rehkitze mit gebrochen Beinen auf Märkten gesehen …..
    Die Straßen sind sauberer als hier , die Menschen , mit denen ich zu tun hatte , höflich , freundlich und hilfreich .Ich habe niemals das Gefühl gehabt , besser die Straßenseite wechseln zu müssen .MITFÜHREN von Messern wird mit Haft bestraft ….——-
    ———————————————————————————

    Wir sind halt viel von unserem Bezahlfernsehen gewohnt, und nicht nur ich sah da schon, wie Hunde mit gebrochenen Knochen auf Verkaufstischen lagen und auf hungrige Käufer warteten. Die Hunde hatten wirklich keine Messer dabei. Die Toilettenreinigung im Wohngebiet ist geklärt!!
    Jeder ist mal dran!
    Man sollte aber nicht leugnen, dass Haustiere anderswo einfach nur Lebensmittel sind! Ob nun Hunde in Asien oder Meerschweinchen in Südamerika!

    Wichtig ist, das die Lebensmittel hier bei uns für uns reichen !!!
    Und warum sollte man in China die Straßenseite wechseln ?????

  94. Was die Grünen sich erhoffen wird nicht kommen. Ich denke die meisten Muslime werden die Moslembrüder wählen sobald diese eine Partei gründen. Die Minderheit der Kommunisten wird Linkspartei wählen. Grüne und SPD sind nicht beliebt und werden es nicht.

  95. #Peterx:
    Absolut korrekt. Sogar die Tierzüchter vermeiden es, die untereinander verwandten Tiere zu kreuzen.
    Des Weiteren: Inn Mittelaltereuropa haben die Adeligen auch, um ihre Exklusivität zu behaupten, ihre Cousins/Cousinen geheiratet. Das führte dazu, dass spätestens die 3. Generation schon wahnsinnig war. Als Beweis: Die Herrscherchroniken o. klösterliche Unterlagen aufzuschlagen.
    Inzucht führt zur Degeneration. Die islamischen Herrscher und ihre Art zu leben und Macht ausüben, ist degeneriert und menschenfeindlich.

    #Lesefehler
    Korrektur: nicht krankes Europa, sondern krankes Westeuropa. In Osteuropa, mit Polen, Tschechien und Ungarn beginnend, sind die Moslems kaum vorhanden (keine Anschläge/Morde), denn die dortige Bevölkerung duldet die islamische Lebensweise nicht. Nur hier in West-EU, berichtet man darüber nicht, weil dann könnte die alte (indigene) Bevölkerung, die neue (invasive) Bevölkerung physisch infrage stellen. Nach dem Motto: Von Osteuropa lernen, bedeutet siegen.

    Deshalb beneide ich die Ami-Indianer, weil in ihren Reservaten, Moscheen zu bauen, verboten ist.

  96. Bin ja zur Zeit in China und möchte hier mal zu dem Thema Stellung beziehen:
    „Es ist keine Frage, dass das kommunistische China mit der Einhaltung von Menschenrechten nicht viel am Hut hat.“
    Machen wir doch mal den Vergleich:
    1) Kritisieren der Regierung:
    China: von klärendes Gespräch („Interview“) bis zu Haftstrafen
    Deutschland: Hausbesuch von der Antifa, Zerstörung der wirtschaftlichen und sozialen Existenz
    2) Raub, Mord, Vergewaltigung:
    China: Genickschuss
    Deutschland: Anti-Aggressions-Training, Segeltörn in der Karibik
    3) Frauen gehen mit kurzem Rock abends spazieren, Joggen im Park etc.:
    China: Kein Problem
    Deutschland: Selbst schuld wenn sie vergewaltigt werden

    Zum Thema Umgang der chinesischen Regierung mit Minderheiten:
    Die ethnischen Minderheiten geniessen in der Regel sogar Sonderrechte gegenüber den Han-Chinesen, z.B. waren viele von den 1-Kind Gesetzen befreit, sie dürfen selbstverständlich ihre eigenen Sprachen und Kulturen pflegen, müssen aber auch Mandarin lernen.
    Anders sieht es aus, wenn es Unruhen durch die Minderheiten gibt. Das ist in Tibet ein Thema, wo die Unruhen allerdings vom Ausland (USA) geschürt wurden, um das Land zu destabilisieren. Das ist in Xinjiang ein Thema wegen des Islam. Und die Reaktion mit den Umerziehungslagern ist noch nett. Man darf sich das nicht wie einen Gulag oder ein KZ vorstellen. Das ist nur das Bild, was die deutshen Massenmedien in Euren Köpfen erzeugen wollen. Wie es Shokrat Zakir darstellt, ist es wahrscheinlich näher an der Wahrheit.
    In den deutschen Mainstream-Medien heißt es aber natürlich sofort, dass die Chinesen alle Minderheiten unterdrücken würden, aber das ist einfach nicht wahr. Klassische Fake-News eben.
    Ich bin hier in einer Gegend, wo es sehr viele Angehöriger diverser Minderheiten gibt, von daher erlaube ich mir durchaus, die Situation hier zu beurteilen. Allerdings bin ich nicht in Xinjiang und habe auch nicht vor dorthin zu gehen.

  97. „Die chinesische Botschaft warf dem Bundestag daraufhin vor, die Realität in Xinjiang zu missachten:…“
    So und nur so ist es.
    Internieren, Flausen austreiben, Einreisesperre für Moslem. Wir können sie nicht millionenfach durchfüttern.

  98. Super. Die Chinesen werden so auf jeden Fall das 22. Jahrhundert erreichen und auch im 23. Jahrhundert noch da sein, wenn in Europa längst die Lichter aus sind, Hammelherden in den Ruinen-Städten grasen, moslemische Clans in Dauerfehden – so wie heute im Nahen Osten – das Land verwüsten und aufteilen und die Christen sich tiefer Sklaverei verbotene Geschichten erzählen, dass das alles einmal ihnen gehört hat und dass sei mal frei waren.

  99. VivaEspaña 12. November 2018 at 15:41
    Hat das „Außenmännchen“ schon die Aufnahme- und Versorgungsbereitschaft seiner MAMA für alle Uiguren in Germoney signalisiert?
    1 Million, peanuts, wir faffen daff.
    -.-.-.-.-
    Wenn schon, denn schon!
    Sind eigentlich die Rohingya schon auf dem Weg ins gelobte Land Germoney?

  100. China, deren Regierung selber eine Menschen verachtende Diktatur ist, stellt nun keine gute Reputation für die Bekämpfung des Islam dar. Allerdings kann man sagen, dass sogar eine Diktatur mit den Moslems Probleme hat. DAS will dann echt was heißen.

  101. Letztendlich haben weder Daddam Hussein noch Gaddaffi mit ihren an dem muslimischen Charakter angepasste Mezhoden es nur zeitweise geschafft, die arbeitsscheuen, umstürzlerischen, krimminellen und fanatischen Muslime in Schach zu halten.

    Wir müssten also noch über diese Methoden hinausgehen oder uns um des inneren Friedens willen von diesen Elementen trennen.

Comments are closed.