Aus Zigeunerbraten wird Pusztabraten.

Von CANTALOOP | Vielleicht ist dies auf den ersten Blick nur eine unbedeutende Meldung aus der Provinz. Aber offenbart sie bei näherer Betrachtung nicht exakt jenes unsägliche Duckmäusertum, das unter dem Banner der „politischen Hygiene“ im Begriff ist, ein ganzes Land in Sippenhaft zu nehmen?

Nachdem sich mehrere „Kunden“ beschwerten, entsann sich ein braver Metzgersmann namens Michael Walk aus dem bayerischen Schongau, seine jahrelang als „Zigeunerbraten“ etikettierte ungarische Spezialität in den gesellschaftlich offenbar gefälligeren Terminus „Pusztabraten“ umzubenennen. Ebenso wird die „Zigeuner-Kochsalami“ einer Namensänderung unterzogen.

Im Fokus der Sprachpolizei

Die meisten seiner Kunden hätten diese Umbenennung mit einem Lächeln quittiert, sinniert der mehrfach ausgezeichnete Metzgermeister. Der Zeitgeist wäre eben so, konstatiert er – und er möchte keinen „weiteren Ärger“ haben. Was man ja durchaus verstehen kann.

Wer genau nun den rechtschaffenen Mann dazu genötigt hat, seine Produkte anders – sprich „politisch korrekt“ – unzubenennen, erfährt man nicht. Der Verdacht geht natürlich schon in eine bestimmte Richtung. Im gleichen Artikel erfährt der geneigte Leser außerdem, dass die generelle Nachfrage nach Schweinefleisch in Deutschland stark rückläufig sei.

Ein Land öffnet sich seinen Zuwanderern und schränkt sich selbst rigoros ein. Linke Sprachüberwacher und fordernde Migrantenverbände maßen sich an, den gesellschaftlichen Diskurs zu bestimmen. Und man lässt sie gewähren – aus welchen Gründen auch immer. Es sind bekanntlich immer die „kleinen Dinge“ – der berühmte Tropfen, der das Fass schlussendlich zum Überlaufen bringt. Die „Meinungsführer“ testen offenbar, wie weit sie noch gehen können, bei den ohnehin schon demütigen Stammbewohnern des Landes.

Die Grünen von gestern sind die Spießer von heute

Wir wünschen uns demzufolge mehr Mut, sich gerade als „Bio-Deutscher“ selbstbewusst zu unseren Traditionen, Werten und Errungenschaften zu bekennen – und sich nicht würdelos wie ein rutenklemmender Hund dem von links befohlenen Sprachdiktat zu unterwerfen. Deshalb ist es auch wichtig, diese scheinbar belanglose Meldung publik zu machen.

Die Leserkommentare unter diesen Artikeln im Fokus und der Huffpost sprechen übrigens Bände.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

141 KOMMENTARE

  1. Zigeuner nennen sich selbst so. Nichtbetroffene wollen anderen ihre Sprache aufdrängen. Niemand wird diskriminiert.

  2. Lasst euch, von sowas nicht einschüchtern.

    Ich bin mir sicher, dass eine Metzgerei, die Zigeunerbraten und Schnitzel, Mohrenköpfe zum Dessert usw.

    sehr bald Hochkonjunktur haben wird. Denn es gibt sehr viele Kunden die von diesem Sprachterror einfach nur genervt sind, deshalb Produktname beibehalten oder ein anderer tüchtiger Metzgermeister macht einfach eine PI-Metzgerei nebenan auf – Konkurrenz belebt das Geschäft!

    Schnitzel mit Zigeunersoße lasse ich mir nicht nehmen.

  3. Nachdem sich mehrere Kunden beschwert hatten?
    Stammkunden waren es wohl nicht,da diese sich dann schon vor Monaten oder Jahren beschert hätten..

    Wahrscheinlich durch LINKE inszeniert,diese Beschwerden und der Metzger,der keine Eier in der Hose hat,ließ sich einschüchtern!

  4. Ist doch Wursch, wie der Braten heißt. Solange er noch aus dem Original zubereitet wird!
    Und nicht aus Puszta!

  5. Und was ist mit Wienern, Hamburgern oder mit den Weißwürsten?

    Lächerlich…

    Andererseits: ich verstehe die Umbenennung auch, denn, was ich mir beim „Zigeunerbraten“ vorstelle erregt eher Ekel und Abscheu denn Lust auf ein leckres Stück Fleisch.

  6. Zigeunerschnitzel bei unserem Wirt schon länger weg;
    Negerküsse -> Schokoküsse;
    Derzeit wird das Herrenklo diskutiert wegen drittem Geschlecht.

  7. Die Günen sind nichts weiter als Unterstützer und Symphatisanten der Roten Hilfe, welch wiederrum NICHTS Anderes ist als die RAF der dritten Generation.
    Es ist schier unglaublich, daß derartige Parteien, und oder Vereine in einer freiheitlichen Demokratie nicht verboten werden.
    Würde in diesem Staat Alles mit rechten Dingen zu gehen, müssten alle Mitglieder der Roten Hilf, alle Linken, alle SPD ler, alle Grünen, deren Aller Unterstützer und Symphatisanten, sowie natürlich Merkel SOFORT verhaftet werden.
    Daß aber NICHTS, ja rein gar NiCHTS passiert, sondern im Gegenteil die Zerstörung unser freiheitlcih westlichen Demokratie, samt ihrer Verfassung, ständig und inbrünstig von den o.g. weiter rasant voran getrieben wird, zeigt doch wohl genauestens auf, welches System hier tatsächlich installiert ist.
    Es ist das System der Linksfaschisten, des Stalinismus, ja das der SED !
    Ich könnte dauernd nur noch kotzen !

  8. Den Zigeunern ist die Sache selbst peinlich, schließlich handelt es sich um eine Spezialität der Zigeuner auf die diese stolz sind, was soll der Blödsinn ?, haben wir keine anderen Probleme ?.
    Ich selbst bin Veganer, bitte nicht vergessen das Vegane-Schnitzel „Zigeuner Art“ in den Gaststätten auch umzubenennen. Schwachsinn hoch drei.

  9. Berliner (die in Berlin übrigens „Pfannkuchen“ heißen) müssten ja auch verboten werden. Und Krakauer Würste auch. Und russische Eier, Bremer (Brötchen mit Fischfrikadelle) usw. Einfach nur lächerlich… Armer Schlachter…

  10. Ich hatte früher viel mit Amerikanern zu tun, speziell mit dunkelhäutigen. Wenn man sie colored people nannte sind sie bald ausgeflippt. We are black! war ihr Kommentar – nicht bunt!

  11. Wichtig ist, dem Inhaber persönlich zu sagen, dass man nicht mehr bei ihm kauft. Un noch andeuten, dass man vielleicht ein Kampagne (Shitstorm) startet. Man muß das offen kommunizieren.

  12. *OT*

    Messerstecher. Festnahme in Nürnberg durch DNA -Abgleich. Verdächtiger: 38 Jahre. Die näheren Einzelheiten gibt Innenminister Joachim Herrmann gemeinsam mit Polizeipräsident Roman Fertinger, dem Leitenden Kriminaldirektor Thilo Bachmann und der Oberstaatsanwältin Gabriels-Gorsolke am Sonntag um 12:30 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt.

  13. Diese politisch korrekten Schwachköpfe sollen mal auf den Nürnberger Hbf oder in die Altstadt kommen…dann wissen sie, was Zigeuner sind.

  14. Zigeuner sind sicherlich stolz,dass deren Kochkunst mit dem Zigeunerschnitzel über Jahrhunderte in Verbindung gebracht wurde..
    Diese Zigeuner müssen es doch als Rassismus empfinden,wenn deren Speisen deren Namen verlieren..

    Wo bleiben die Anzeigen gegen Rassismus ??

  15. Naja, der Metzger kann es sich aussuchen, im Besten Deutschland, das eine Regierung jemals zum Ausbluten hatte:

    a) Er benennt das Essen um

    b) Er schmeisst die linken Rassisten, die „Zigeuner“ per sè negativ konnotieren und die Namensänderung fordern, aus dem Laden.

    c) Er bekommt die Schaufenster entglast, die Versicherung gekündigt und ein Schreiben von der Staatsawaltschaft, dass kein öffentliches Interesse an seinen entglasten Fenstern bestünde.

  16. Ja, und teurer geworden ist es direkt auch! Von 1,95€ auf 1,99€ pro 100g. Er hätte ja im Gegenzug auf 1,88€ gehen können…….

  17. Mark Aber 15. Dezember 2018 at 20:37

    Ja, und teurer geworden ist es direkt auch! Von 1,95€ auf 1,99€ pro 100g. Er hätte ja im Gegenzug auf 1,88€ gehen können…….

    Jetzt weiß man auch wie viel die politische Korrektheit kostet: 4 Cent pro 100g.

  18. Die Umbenennung ist auch sachlich komplett falsch:

    ZIGEUNER:
    „Bei dem Wort Zigeuner handelt es sich um eine Fremdbezeichnung, die in ähnlicher Form in vielen europäischen Sprachen vorkommt…Von den meisten Gelehrten anerkannt ist die These einer Herkunft vom mittelgriechischen Wort athinganoi, das die Anhänger einer gnostischen Sekte bezeichnete, die vor allem in Phrygien, einer Landschaft im westlichen Anatolien, beheimatet war…Alternativ wurden auch Herleitungen von persisch Ciganch (Musiker, Tänzer), von persisch asinkan (Schmiede) oder von alttürkisch ?ïg?? „arm, mittellos“[16] vorgeschlagen…Volksetymologisch wird Zigeuner mitunter irrtümlich als „Zieh-Gäuner“, also „(umher-)ziehende Gauner“, gedeutet.“

    PUSZTA:
    „Die Puszta, eingedeutscht auch Pußta geschrieben, ist ein Landschaftsgroßraum in Ungarn, der südwestlichen Slowakei und im heute österreichischen Burgenland.“

    Da drängt sich direkt die Frage auf:
    Was haben umherziehende, türkische oder persische Gauner mit einer Kulturlandschaft in Ungarn und Österreich zu tun?

    Weitere von Gutmenschen vorgeschlagene Dumm-Begriffe für Zigeunerschnitzel sind:
    – Paprikaschnitzel,
    – Balkanschnitzel,
    – Schnitzel Balkan Art oder
    – Schnitzel Budapester Art.

    Nachdem ein Forum der Sinti und Roma in Hannover die Hersteller von „Zigeunersoßen“ aufgefordert hatte, diese umzubenennen, weil der Begriff diskriminierend sei, entschied sich die Stadt Hannover im Spätsommer 2013, das Gericht künftig in ihren städtischen Kantinen nicht mehr unter der Bezeichnung Zigeunerschnitzel anzubieten.

    Anstatt, dass sich diese ethnische Gruppe darüber freut, dass wenigstens überhaupt etwas nach ihnen benannt ist – eine sehr schmackhafte Speise im Übrigen -, wenn man auch sonst nichts auf die Reihe bekommt, außer die Kinder und Frauen klauen zu lassen und die Landschaft zu vermüllen, wo man auch auftritt, muss man sich gleich in der Ehre – welcher Ehre? – angegriffen fühlen.

    Das Abgreifen aller Vorteile eines Gastlandes bei gleichzeitigem dauernden Bejammern der eigenen schlimmen Diskriminiertheit ist ein untrügliches Zeichen von Pack.

  19. arabischer Ripper in Gardelgen unterwegs

    OT,-….Meldung vom 14.12.2018

    Mann in Gardelegen mit Messer verletzt

    Auf dem Tivoliplatz in Gardelegen wurde ein 22-jähriger Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt., Gardelegen, Kurz nachdem ein 22-Jähriger am Freitagmorgen mit seinem Auto den Tivoliplatz in Gardelegen befuhr, wurde er durch einen Unbekannten mit einem Messer verletzt. Wie die Polizei mitteilt, trat der Angreifer zuerst gegen das Auto des Opfers. Daraufhin stieg der Geschädigte laut Polizei aus, um den vermeintlichen Täter zur Rede zu stellen.Daraufhin zerriss der Täter das T-Shirt des Opfers und schnitt ihm mit einem Messer über die Brust. Der Geschädigte erlitt eine Schnittverletzung und musste ins Krankenhaus.Der Täter flüchtete in Richtung Schiller- oder Bahnhofstraße. Er wurde wie folgt beschrieben: Mitte 20, arabischer Herkunft, kurze, oben längere, schwarze Haare, graue Jogginghose, schwarze Winterjacke, weiße Schuhe und Handschuhe.Hinweise nimmt die Polizei in Gardelegen unter Tel: 03907/7240 entgegen. https://www.volksstimme.de/lokal/gardelegen/polizei-mann-in-gardelegen-mit-messer-verletzt?fbclid=IwAR3RFm7MvTBa8DavbLYE5VBZBRAuYp9NDrTVylM_oEn7l1TfjMscHr8d2i8

  20. Ja mit so einem Beitrag erweist man sich natürlich einen Bärendienst und bietet reichlich Angriffsfläche für – berechtigten – Spott von Berufskritikern. Wen interessiert, was ein Metzger in Kleinpupsdorf macht, geschweige denn, warum.
    Da wäre „kein Beitrag“ die bessere Alternative. Oder einer über die Flüchtlingsbürgschaften, die jetzt eingetrieben werden ;).

  21. Eigentlich könnte man die PK noch heute machen. Nur ist der Hauptverantwortliche der Verhaftung, IM Hermann – aka der Sheriff zu Fasching – verhindert, da heute Abschiedskneipe ist.
    Der Verdächtige war in der DAN-Datenbank. Da sind zu 85% Kuffnuckistanvertreter.
    Wo ist das Bild des Verdächtigen? Oder man macht man DNA-Abstriche, ohne die Identität festzustellen (Na ja, in Nbg. schon möglich)?

  22. schnuffelchen 15. Dezember 2018 at 20:43

    Ja mit so einem Beitrag erweist man sich natürlich einen Bärendienst und bietet reichlich Angriffsfläche für – berechtigten – Spott von Berufskritikern. Wen interessiert, was ein Metzger in Kleinpupsdorf macht, geschweige denn, warum.
    Da wäre „kein Beitrag“ die bessere Alternative. Oder einer über die Flüchtlingsbürgschaften, die jetzt eingetrieben werden ;).

    Sie meinen, dieser Vorgang sei nur ein Ereignis von rein regionaler Bedeutung? Da sind Sie ja in bester Gesellschft. 😀

  23. Dichter 15. Dezember 2018 at 20:41

    Jetzt weiß man auch wie viel die politische Korrektheit kostet: 4 Cent pro 100g.

    Also, 4 Cent pro 100 Gramm wären mir ein paar Kilo frisches Gutmenschen-Schnitzel aber wert, unser Tierheim braucht immer Futterspenden.

  24. @ matrixx 15. Dezember 2018 at 20:41
    Die erfolgreiche Band Gipsy Kings heißt von nun an Puszta Kings.
    Gruß,
    Ihre Claudia Fatima Roth
    – – – – –

    Der ist Gut -:)

  25. Politicall correctness gehört in den Mülleimer.
    Für mich sind Neger eben Neger und Zigeuner eben Zigeuner.
    Das trifft ja auch den Nagel auf den Kopf wenn man sieht, wie
    sie leben und sich geben, siehe Duisburg – Marksloh und andere Zigeunerstadtteile
    im einstmals schönen Deutschland.

  26. Morgen gibt es von meiner ausländischen, erzchristlichen Frau ungarisches Gulasch mit tiefbrauner Soße.
    Natürlich vom Schlachter unseres Vertrauens. Dose kommt nicht in die Tüte…Mhh… Und ich wasche ab 😉
    Und Übermorgen noch mal aber dann mit Nudeln statt Kartoffeln….

  27. „Blutwurst Integrationsgipfel“ oder „Seehofer-Schwarzwurst“ wären auch mal schöne Warenbezeichnungen.

  28. Haremhab 15. Dezember 2018 at 20:49

    @ Waldorf und Statler 15. Dezember 2018 at 20:42

    Gardelegen: 22-Jähriger mit Messer attackiert und an der Brust verletzt
    ———–
    Gardelegen…in der ruhigsten und etwas langweiligen Gegend Deutschlands in der Altmark…
    az-online ist eine sachliche Zeitung, keine Lügenpresse.

  29. Dass der Zigeunerbraten in Pusztabraten umbenannt wird, erscheint aus hiesiger Sicht nachvollziehbar.

    Sog. Roma-Clans sind schließlich erfolgreiche Geschäftsleute (Einbruchsserien, Sozialbetrug, Enkeltrick) und gehören hier zwanglos zu unseren Eliten.

    Ich vertraue darauf, dass Schweinefleisch in meiner deutschen Heimat nicht zweckentfremdet genutzt wird.

    Z.B. eine Scheibe Pusztabraten in die Hand nehmen, dem örtlichen Imam damit eine scheuern und anschließend als Integrationsbeauftragter der Grünen beim Staatsschutz anrufen und erfolgreiche Geschäftsleute als Täter benennen.

  30. Der Merkur hat wohl als erster über den neuesten Erfolg der Sprachpolizei berichtet. Auch da gibt es sehr schöne Kommentare:

    Lothar W. Pawliczak • vor 12 Stunden
    Man beugt sich Leuten, die anscheinend vollständig vom Rassismus beherrscht sind.

    Wer bedenkt schon, wenn vom Bombenwetter gesprochen wird, daß der Begriff des Bombenwetters ein militärischer ist? Bin ich beleidigt, wenn das Gebäck, das man im Berlin Pfannkuchen nennt, fast überall in der Welt Berliner genannt wird? Und wer erinnert sich schon dabei gleich an die Legende, ein Berliner Zuckerbäcker habe im Jahre 1759 sie in Form von Kanonenkugeln erfunden, um so König Friedrich dem Großen von Preußen dafür zur danken, daß er als Feldbäcker beim Regiment bleiben durfte? Wenn ich von Amerikanern, Hamburgern, Kamerunern, Kraftfahrersalat, Negerküssen, Jäger- und Zigeunerschnitzel rede und damit mir wohlmundende Speisen meine, ist das im Kontext eindeutig und hat nichts mit Diskriminierung anderer Menschen zu tun.
    Bauernfühstück möchte ich weiter political incorrekt essen und auf keinen Fall Bäuerinnen- und Bauernfühstück, denn ich pflege keine Damen zu verspeisen. Die politisch-korrekte Sprachreinigungsbemühungen unterstellen Anderen eine Begrifflichkeit im Wortgebrauch, die oft – wie sich aus dem Kontext ergibt – nicht gegeben ist. Ist da nicht zu fragen: Sind jene, die überall Rassismus wittern, nicht vollständig vom Rassismus beherrscht?

    https://www.merkur.de/lokales/schongau/schongau-ort29421/schongau-bayern-zigeunerbraten-bei-metzgerei-boneberger-wird-pusztabraten-10867714.html

  31. Ratanero 15. Dezember 2018 at 20:53

    OT – Messerstecher Nürnberg
    Zitat:
    Wie eine Polizeisprecherin gegenüber FOCUS Online erklärte, handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Deutschen.
    https://www.focus.de/panorama/welt/drei-frauen-schwer-verletzt-verdaechtiger-nach-messer-attacken-in-nuernberg-festgenommen_id_10074954.html

    Ein blonder, bayerischer Sepperl vom Einödhof Rembremerding?

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Also wenn der Hermann morgen zur besten Sendezeit, während der Michel sein Schweinsbraten vor der Glotze speist, höchstpersönlich zur Pressekonferenz ruft, dann wird es wohl tatsächlich der „Blonde Hans“ gewesen sein. Die einzig spannende Frage wird sein ob man am Tatort noch einen AfD Ausweis fand .

  32. @ Lesefehler 15. Dezember 2018 at 20:08
    „Macht er noch Schwein in den Kasseler oder schon Lamm?“

    Und ist er bereits dabei, im Hinterhof eine Halal-Schächterei einzurichten?

  33. Dichter 15. Dezember 2018 at 20:49
    Sie meinen, dieser Vorgang sei nur ein Ereignis von rein regionaler Bedeutung? Da sind Sie ja in bester Gesellschft. ?

    Nicht nur das, ich meine sogar, daß das überhaupt kein Ereignis ist, wenn nicht zufälig ein hypersensibler PI-Autor am Hausmetzger vorbeiläuft. Wen interessiert so eine Scheisse? Meinetwegen kann der Metzger sein Schnitzel auch LGBTQ-*innen*X*Y-Braten nennen. Dieses Augenmerk auf Wurst- und Schweinefleischverzehr ist in höchstem Masse lächerlich. Wenn DAS die Sorgen der „Deutschen“ sind, haben sie anscheinend noch keine ernsteren.

  34. Gast: “ ich hätte gern ein Zigeunerschnitzel.“
    Kellner:“ Das heißt bei uns Pusztaschnitzel.“
    Gast: “ Dann nehme ich eben das Pusztaschnitzel.“
    Kellner: „sehr gern, der Herr.“
    Gast: „Aber mit extra viel Zigeunersosse, bitte.“

  35. UAW244 15. Dezember 2018 at 21:08

    Ratanero 15. Dezember 2018 at 20:53

    Also wenn der Hermann morgen zur besten Sendezeit, während der Michel sein Schweinsbraten vor der Glotze speist, höchstpersönlich zur Pressekonferenz ruft, dann wird es wohl tatsächlich der „Blonde Hans“ gewesen sein.
    ————————————
    Genau das denke ich auch.

  36. @ Ratanero 15. Dezember 2018 at 20:53

    Tatverdächtiger soll aus Berlin kommen. Wir wissen ja wer so alles aus Berlin kommt.
    Ein Deutscher. So haben sie das von Ali Sonboly auch geschrieben.

    Nürnberger Messerstecher: Polizei nimmt Tatverdächtigen nach DNA-Probe fest. Nachdem noch mehrere festgehalten wurden, deren Identität noch nicht geklärt werden konnte, kann man sich ausmalen, dass es kein Erwin Mayer ist. Der hat seinen Perso am Mann.

    https://twitter.com/Zar2001doz/status/1074018105582587905

  37. Frohe Weihnacht für alle netten Menschen, die unsere Tradition und unser Land lieben.
    Ich hab mir zu Weihnachten den großen Sarotti Mohr aus Porzellan gegönnt. Wollte ihn schon immer haben, da stand er noch nicht zur Diskussion. Jetzt wo er im Focus ideologischer Knallköpfe steht, hab ich mir den Wunsch erfüllt. Er ist einfach ? wunderschön und bekommt einen Ehrenplatz in meinem Lesezimmer.

    Grüße an Alle,

    euer Pit

  38. schnuffelchen 15. Dezember 2018 at 21:17

    Es ist die Politik der kleinen Nadelstiche, oder die langsame Erhöhung der Wassertemperatur, oder wie man das auch immer nennt.

  39. Zum Thema Zigeunerbraten fällt mir uebrigens noch was ein.
    Vor paar Jahren, südlich des Balaton, Kleinstadt mit großem Thermalbad.
    Wir waren essen im „Fischer-Csarda“. (Ich kann das ungarische Essen nur
    empfehlen) So, was war: Natürlich herrschte an diesem wie an jedem Abend
    reges Treiben bzw. Andrang betreff Sitzplätzen in der Wirtschaft.
    Ging aber alles gesittet zu, ist ja Ungarn und nicht Westland.
    Also, da kam eine Familie rein, ganz normal Frau Mann aber viele Kinder.
    Diese Familie erdreistete sich tatsächlich, Cigan Szelet zu bestellen.
    Ich möchte den Ausgang dieses Affront gegen „unsere“ Sprachhygiene dem
    Leser überlassen.
    Zigeunerschnitzel, was dort bestellt wurde, ist eines der leckersten Gerichte,
    was man oder Frau mit Schweinefleisch anstellen kann.
    Trotzdem, Freunde. Geht zum Fleischer/Metzger. Weg vom Disco Unter.

  40. Dichter 15. Dezember 2018 at 21:22
    Es ist die Politik der kleinen Nadelstiche, oder die langsame Erhöhung der Wassertemperatur, oder wie man das auch immer nennt.

    Ja, vielleicht ist es auch die antrainierte Gier nach Empörung, die sich einen Ausweg sucht, wenn die Konzentrationsspanne nach 30 Minuten erschöpft ist und noch kein weiterer Mord oder Anschlag stattgefunden hat. Da muß halt mal das Pusztaschnitzel zum Gegenstand der Aufgeilung herhalten.

  41. Berlin ist verrückt. Was geht in diesen Köpfen vor? Außerdem riecht das ganze nach Anmaßung einer Ultra-Vires-Kompetenz, also nach Rebellion gegen die staatliche Ordnung der BRD.

  42. Freya- 15. Dezember 2018 at 21:24

    Dazu wird heute schon den ganzen Tag bei uns berichtet. Ich bin nämlich auch Berliner.

    Als Berliner trage ich hiermit wie folgt vor:

    Für die Scheiße habick 89 nich hinta de Jardine jestanden!!!

    Gruss aus Gomorrha

    Gomorrha

  43. Dieser Spaß begann schon in den 90er Jahren. Ein gutbürgerliches Restaurant, Freitags der akademische „Wirtschaftsgipfel“. Das Zigeunerschnitzel (beste hausgemachte Sauce ever. Schade das seit zehn Jahren geschlossen), war plötzlich auf der Karte als „Pusztaschnitzel“ aufgetaucht. Der Sohn des Hotel und Restaurant-Besitzers, ausgebildeter Koch, konservativ, entschuldigte sich damit, es hätten sich mehrfach Gäste über die Bezeichnung beschwert. Vor allen die Kegelclubs (vermutlich kegeln nur Koms und Sozis).
    Wir lachten und, ich kann mich wahrlich nicht mehr daran erinnern wer; aber eine(r) hatte die Ideek eine Aufkleber für die Speisekarten mit „Schnitzel, angereichert mit einer Sauce der Sinti und Roma“ drucken zu lassen. Darauf damit, auf die Karte an der entsprechenden Stelle, dass war die Devise.
    So we did!
    Rausgeflogen, also Lokalverbot bekamen wir alle. Sieben bis zwölf Akademiker, je nach Tag, plus weibliche Begleitung, dass ergibt wohl 14 bis 24 Gäste. Je Gast etwa 40 DM. IDIOT, dieses Jungchen! Mit seinen Jusos, die sich ne Cola getrunken haben war er wohl besser dran.
    DENNOCH
    Ich habe Verständnis. Sowohl für den XXX vom Hotelrestaurant, als auch für den Metzger. Nicht jeder Mensch ist so frei geboren, erzogen und finanziell gleichgültig und unabhängig, hat vor allem nicht die „rettende“ Staatsangehörigkeit , die ihn von jegwelchen Naziverdacht befreit, es reim sich,
    ihr tut mir leid!
    ——-
    OT
    #wernergerman, der ja liest; aber vorläufig nicht mehr postet
    Werner, zu spät um Dich anzurufen. Die Aeroflot will 2.600 €, nicht Rubel für unseren Flug. Wir werden von unserer Hauptstadt aus über Helsinki und New Dehli für 655 € zum Ziel kommen. Muselländer gibst keine. Bester Freund, keine Gefahr für mich! Kein Zwischenstopp in Muselländern. Kann mit israelischem Pass fliegen. Den deutschen habe ich ja zurückgegeben, will ihn auch wirklich nicht mehr haben. Auch wenn Du anders denkst. Ein Personalausweis von Bayer-Leverkusen ist mehr wert.
    Zur Sonnenwendefeier, nehme Dein Mobile mit. Pünktlich werden wir feiern. Ewa freut sich auch!
    So Du gelesen hast,
    rufe mich bitte bis Montag auf der alten Nummer an.

  44. Totaler Irrsinn! Brauche ich nicht wiederholen, was ihr schon geschrieben habt.

    Bei uns in Ungarn gibt es ein uralter Witz diesbezüglich.

    Der Gast in einem Restaurant:
    – Herr Ober, gibt es heute Zigeunerschnitzel?
    – Ja, aber dann wird es heute Abend keine Musik geben.
    😀
    (vor 40-50 Jahren und früher spielten Zigeunerorchester in den Restaurants)

  45. Wer bestimmt eigentlich, daß nur Zigeuner davon beleidigt sein sollen? Ich habe eigentlich seit längerem schon die Schnauze ziemlich voll von dieser Ausgeburt des Opportunismus. Mir kommte es nicht wirklich ungelegen, wenigstens bei gutbürgerlicher Gasthausküche nicht mehr dauernd an sie erinnert werden zu müssen. Puszta ist ja gar nicht so schlecht, allemal besser als „Balkan“. Aus den Augen, aus dem Sinn mit dem Gesindel. Und bleibt mir bloß gestohlen.

  46. Wir werden alle Flüchtlinge aus Helldeutschland hier in Dunkeldeutschland gar nicht aufnehmen können, in der nächsten Stunde 0 .

  47. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 15. Dezember 2018 at 20:05; Mittlerweile sollte es sich rumgesprochen haben, dass im Zigeunerschnitzel keine Zigeuner, im ungarischen Gulasch keine Ungarn, in der Königinsuppe keine Königin und in der Prinzenrolle keine Prinzen verarbeitet wurden. Bei ungarischer Salami soll allerdings vor vielen Jahren mal die Frau Direktor verarbeitet worden sein, da kann das mit Ungarn also ausnahmsweise schon gestimmt haben.

    UlliP 15. Dezember 2018 at 20:12; Wir haben bei uns im Dorf ne Metzgerei, die heisst sogar 3 Mohren. Mir ist aber noch nichts zu Ohren gekommen, dass da jemand will, dass die umbenannt wird. Tradition ist halt alles, schliesslich kann man das deutlich über 100 Jahre alte Geschäftsschild nicht einfach umschmieden.

    Ratanero 15. Dezember 2018 at 20:53; Für einen gstandenen Bayern ist ein Berliner kein Deutscher, ob der überhaupt als Mensch gezählt wird, ist schon fraglich. Und wenn das Deutsch schon im zweiten Satz nach der Einleitung betont wird, kann man mit 99% Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Ali, Achmed stich mich tot heisst.

  48. Aber Hering in Hausfrauensoße gibt es noch .
    UND erfreulicherweise in Kiel das Restaurant Mohrenkopf.
    Der Inhaber ein Mohr-Superbeispiel für 100 %ige Integration . PI berichtete …
    Gehobene DEUTSCHE KÜCHE
    Sehr Empfehlenswert

  49. int 15. Dezember 2018 at 20:35

    „Jägerschnitzel“
    o weh!

    * * * * *

    Landestypische Spezialität:
    Jägerschnitzel mit Zigeunersauce –
    also von ällem äbbes.

  50. „Cipollina 15. Dezember 2018 at 21:39
    Totaler Irrsinn! Brauche ich nicht wiederholen, was ihr schon geschrieben habt.
    Bei uns in Ungarn gibt es ein uralter Witz diesbezüglich.
    Der Gast in einem Restaurant:
    – Herr Ober, gibt es heute Zigeunerschnitzel?
    – Ja, aber dann wird es heute Abend keine Musik geben.
    ?
    (vor 40-50 Jahren und früher spielten Zigeunerorchester in den Restaurants)“
    —-
    Beste Grüße nach Ungarn. Der Hoffnung des jüdisch-christlichen Abendlandes!
    Der Witz ist sehr gut!!!!
    In Pest, öfters bin ich da gewesen. Der Blick über die Donau. Gutes Essen, prima Wein, Sonnenuntergang. Die Thermalbäder. Auch im Dezember besuchenswert.
    Leider ändert sich ja alles. Die ungarische Sprache ist mir, fast 60 Jahre alt, zu schwer. Ungarn ist mir sympatisch, Lettland für den Sommer, Guernsey für den Herbst und den Frühling und unseren nicht mehr posteten „der dativ …“ in Anjuna für den Winter.
    Darf ich mit meinem israelischen Pass in Ungarn einreisen? Die deutsche Staatsangehörigkeit habe ich zum Glück nicht mehr!

    So eine keine Wohnung, etwa 30 m², bei dem Ballaton, unter 50.000€, vier Prozent Provision würde ich gerne bezahlen!
    —-
    peterwod@india.com

  51. Das ist nicht kultursensibel genug, durch den Wegfall des Namens diskriminiert man Zigeuner. Richtig wäre „Sinti und Roma Braten“, oder weil es noch mehr als zwei Stämme gibt „Der Braten einer ethnischen mobilen Minderheit“. Pußtabraten läßt die Zigeuener sprachlich unsichtbar werden. Und das ist voll Naaazzzzziii.

    Raffaelo hat mit seinem Werbespott „Wählt weiß“ auch ganz viele Neger verärgert.

  52. Für „Pusztabraten“ bekommt niemand Geld von mir,
    den kenne ich nicht und will ihn auch nicht, so einfach ist das,
    sollens doch die korrekten Gutmenschen bei ihm kaufen,
    das gibt sicher n Mörder Umsatz…

  53. Waldorf und Statler 15. Dezember 2018 at 20:42

    arabischer Ripper in Gardelgen unterwegs

    OT,-….Meldung vom 14.12.2018

    Mann in Gardelegen mit Messer verletzt

    Auf dem Tivoliplatz in Gardelegen wurde ein 22-jähriger Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt., Gardelegen, Kurz nachdem ein 22-Jähriger am Freitagmorgen mit seinem Auto den Tivoliplatz in Gardelegen befuhr, wurde er durch einen Unbekannten mit einem Messer verletzt. Wie die Polizei mitteilt, trat der Angreifer zuerst gegen das Auto des Opfers. Daraufhin stieg der Geschädigte laut Polizei aus, um den vermeintlichen Täter zur Rede zu stellen.Daraufhin zerriss der Täter das T-Shirt des Opfers und schnitt ihm mit einem Messer über die Brust. Der Geschädigte erlitt eine Schnittverletzung und musste ins Krankenhaus.Der Täter flüchtete in Richtung Schiller- oder Bahnhofstraße. Er wurde wie folgt beschrieben: Mitte 20, arabischer Herkunft, kurze, oben längere, schwarze Haare, graue Jogginghose, schwarze Winterjacke, weiße Schuhe und Handschuhe.Hinweise nimmt die Polizei in Gardelegen unter Tel: 03907/7240 entgegen. https://www.volksstimme.de/lokal/gardelegen/polizei-mann-in-gardelegen-mit-messer-verletzt?fbclid=IwAR3RFm7MvTBa8DavbLYE5VBZBRAuYp9NDrTVylM_oEn7l1TfjMscHr8d2i8


    Dankbarer Kriegsflüchtling und Stütze der Deutschen Wirtschaft!

  54. Gott gebe, dass uns der Fleischer/Metzger auch morgen noch mit Fleisch
    und Wurst aufwartet, Schwein natürlich. Von Gelb-Westen erlegt.
    Meine trage ich mit Stolz. ME gab es lange nicht mehr (noch nie?) eine
    Bewegung, wo rinks und lechts zusammen! gegen „Eliten“ aufsteht.
    Wenn nicht jetzt wann dann, Freunde.
    Die blauen Westen werden nicht kommen, das darf auch nicht verwundern.
    Parteien verwalten, Menschen verändern. LG und schoenen 3. Advent.

  55. An Erbsensuppe:

    Wir dürfen nicht mehr „Messer“ sagen.
    Das heißt jetzt korrekt „Stichwerkzeug“.
    Jedenfalls in Lübeck und Nürnberg.

  56. Die CDU hat uns so schmutzig verraten. Früher war die CDU eine wählbare Partei mit Herrn Dregger, mit Barzel oder auch Kohl oder Kanther. Kohl traf sich ja auch kurz vor seinem Ableben noch mit Orban, was Merkel sehr gestört haben dürfte.

    Ich glaube, Kanther wählt heimlich AfD!

  57. !!!!!! https://www.morgenpost.de/vermischtes/stars-und-promis/article215919495/Reiner-Calmund-will-alle-Fluechtlingsgegner-niederwalzen.html

    der dumme fette drecksack, apropo niederwalzen

    ot .Gelbe Westen: War Straßburg eine „False flag“-Operation?

    da stimmt doch hinten und vorn nichts!
    anders breivig in norwegen wollte töten und hat es auch entsprechend efizient getan!

    entweder sind die musels zu blöde oder irgendwas ist da immer faul! (von nizza und stockholm mal abgesehen)
    wenn ich viele menschen töten möchte, und das ist ja eigentlich das ziel eines attentäter, dann werfe ich zum beispiel etwas schweres grosses von einer autobahnbrücke wo ohne tempolimit gefahren werden darf!
    da gibt es einen mega todesstau oder eine- paar handgranaten in ein vollbesetztes kino ect!
    und noch weitere unzählige varianten möglichst viele menschen zu töten an orten, wo es null überwachung gibt!
    der typ wird gesucht, nicht gefunden, ballert dann auf nem weihnachtsmarkt rum, entkommt wieder und wird 2 tage später erschossen, obwohl doch grösstes interresse bestehen sollte, das stück lebendig zu bekommen, zwecks aussage!

    und wenn der iss wirklich wollte, würde es täglich irgendwo rumsen!

    also ich glaub garnichts mehr!

  58. Es gibt Roma-Tomaten.
    Die kaufe ich nicht. Ich betrachte sie nur mit Argwohn und halte mich fern. Ich will keinem Roma zu nahe kommen und zu mir soll auch kein Roma mehr kommen, wenn ich ihn nicht eingeladen habe. Und das wird ganz gewißlich nicht der Fall sein.

    Ebenso wäre ich froh, wenn ich nirgendwo mehr einen Zigeunerbraten sehen würde. So gesehen hat der gute Metzger alles richtig gemacht.

  59. Hausfrau: Da haben Sie natürlich Recht. Über einen schwäbischen Zwiebelrostbraten geht nichts. Behaupte ich jetzt einfach mal.

  60. Kann man den Zigeunerbraten nicht schlicht in Teufelsbraten umbenennen? Wg. scharf und so?
    Aber dann heulen sie erst recht: „Waaaaaah! Zigeuner werden mit Teufeln gleichgesetzt!“

    Die Sprachpolizei funktioniert immer nur in eine Richtung: In die der Hysterie.

  61. Ist ja eigentlich lächerlich, diese politisch korrekte Unterwürfigkeit. Aber, solange man noch Hamburger, Wiener, Frankfurter, Krakauer, Lyoner oder Amerikaner (ein Gebäck) usw. essen darf, darf man auch Zigeunerschnitzel oder Zigeunerbraten essen. Sollte es bloß um den Begriff Zigeuner gehen – was ich mal stark vermute – dann sollte man wohl z.B. auch über eine Umbenennung der Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß nachdenken. – Wie wäre es mit: „Der Pusztabaron“?
    Nö, nö, nö – es ist einfach nur noch lächerlich!

    https://www.youtube.com/watch?v=_1e6YqLXPPE

  62. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 15. Dezember 2018 at 21:47
    Ich hätte gern ein „Sintischnitzel“.
    ——————————–

    Hört sich so etwas nach Kannibalismus an! :mrgreen:

  63. Übersezt doch mal arabische Lebensmittelnamen. Das wir sehr spannend!

    Ansonsten hab doch Mitleid: Einfach die Speisen Nummerieren.
    Zigeunerschnitzel : Neusprech = Fleischstück 602 oder FS602
    Hamburger: Neusprech = Hackfleisch 351 oder HF351
    Mohenkopf: Neusprech = Süßspeise 148 oder SS148

    Nun muß man halt noch die Abkürzungen und Zahlen politisch bereinigen 🙂

  64. Ich habe mal einen Bericht über Ungarn gesehen. In dem brach sich der Berichterstatter auch fast die Zunge, weil er nicht wußte, wie er die Zigeuner nun nennen sollte. Sein ungarischer Gesprächspartner meinte dann lachend, er soll doch ruhig Zigeuner sagen, schließlich würden sich die Zigeuner doch selbst als cigány / Zigeuner bezeichnen. 😉

    Das ist Sprachterror und ich mache den nicht mehr mit. Ich sage mittlerweile aus Protest auch wieder Negerküsse.

  65. Ein Zigeunerschnitzel ist ein Braten nach Zigeuneraer
    also abgeschaut bei den Zugeunern.
    Ein Postabraten ist ein Braten, wie die Pusra ihn brät.

    Was esse ich lieber?
    Einen Kloß aus Pusta-Löß?
    Ein Schnitzel, wie die Zigeuner es seit Jahrhunderten
    zubereiten?

  66. Ich kaufe in solchen Läden nicht mehr ein, so einfach ist das. Wichtig ist nur, dass man denen das auch sagt.
    Zum Glück gibt es hier noch ausreichend Geschäfte, die sich dem Gutmenschenterror nicht beugen.

  67. Solche feigen Leute wie dieser Metzger bauen munter weiter am Untergang Deutschlands.
    Heute hat er keinen Zigeunerbraten mehr – morgen gibt es kein Schweinefleisch mehr bei ihm zu kaufen – übermorgen wird er zum Bückbeter und schächtet nur noch…

  68. @ Geduldete 16. Dezember 2018 at 01:02

    Ich habe mal einen Bericht über Ungarn gesehen. In dem brach sich der Berichterstatter auch fast die Zunge, weil er nicht wußte, wie er die Zigeuner nun nennen sollte.
    _____________________________________________
    Ja und hir wird nichts über die Orban muss weck Gelbwesten Demos berichtet.

  69. Hi Hi: Mit der Umbenennung des vorgeblich poesen Zigeunerbratens meint der Meister,
    was gutes getan zu haben, um doch noch in den politischen Himmel zu kommen ..

    KONSEQUENT waere gewesen, aus der ADMIRAL HIPPER STRASSE wegzuziehen
    „The Admiral Hipper class was a group of five heavy cruisers
    built by Nazi Germany’s Kriegsmarine beginning in the mid-1930s“

    In Kiel sind die 100-300qm Altbauwohnungen kaiserlich-preussischer Offiziere
    um den Bluecherplatz, in Gneisenau, Scharnhorst, Rhonstrasse, Hindenburgufer etc
    gerade bei der pazifistisch-multikulturell-gruenen beamtenschickeria beliebt.

    ich wuerd da wech und nach Gaarden ans emine-oeztuerk-arslan ufer ziehen.

  70. @ dnnleser 15. Dezember 2018 at 20:41

    Die Umbenennung ist auch sachlich komplett falsch:

    ZIGEUNER:

    „Bei dem Wort Zigeuner handelt es sich um eine Fremdbezeichnung, die in ähnlicher Form in vielen europäischen Sprachen vorkommt…Von den meisten Gelehrten anerkannt ist die These einer Herkunft vom mittelgriechischen Wort athinganoi, das die Anhänger einer gnostischen Sekte bezeichnete, die vor allem in Phrygien, einer Landschaft im westlichen Anatolien, beheimatet war …

    Alternativ wurden auch Herleitungen von persisch Ciganch (Musiker, Tänzer), von persisch asinkan (Schmiede) oder von alttürkisch ?ïg?? „arm, mittellos“[16] vorgeschlagen …

    Volksetymologisch wird Zigeuner mitunter irrtümlich als „Zieh-Gäuner“, also „(umher-)ziehende Gauner“, gedeutet.“

    ********************************

    Beim angeblichen volksetymologischen „Zieh-Gäuner“ dürfte es sich ziemlich sicher um die Erfindung irgendwelcher linker Alarmisten handeln, die damit ihrer hochneurotischen Angst vor dem Wort Zigeuner nachträglich eine vollkommen lächerliche Rechtfertigung geben wollten.

    Anfang der Siebzigerjahre gab es mal eine Fernsehserie namens „Arpad, der Zigeuner“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Arpad,_der_Zigeuner). Damals schlugen die linken Neurotiker noch nicht darauf an.

    Die Sprachreinigungsneurose setzte dann erst in der zweiten Hälfte der Siebzigerjahre ein, als die machtgierigen kulturbolschewistischen 68er allmählich in Schulen, Medien und Politik eindrangen.

  71. Wenn der gute Metzger „keinen weiteren Ärger“ will, sollte jeder patriotische (ehemalige) Kunde dafür sorgen, daß er auch keinen weiteren Umsatz mehr macht. Dieses Argument zieht selbst beim speichelleckendsten Untertan nach kurzer Zeit.

  72. Gibt doch aber auch Vorbilder unter den Zigeunern. Peter „Mike“ Wappler z.B., er war mit sechzehn Jahren deutscher Jugendmeister im Boxen, ist heute ein gerngesehener Talkshowgast und erfolgreicher hanseatischer Kaufmann.

    Mike Wappler alias Milliarden Mike und Murat Ham – Teil 1

    https://www.youtube.com/watch?v=5ZMeaUJ_vhs&index=3&t=0s&list=PLF-u7TKZxrGXRIe-Va3UcQ3E1r-T6tein

    Bei mir in der Gegend ist eine Sippe ansässig. Und die Selbstbezeichnung dieser Leute: Zigeuner, was denn sonst?

  73. Na der rückgratlose Gierlappen könnte wegen mir seinen ganzen Pusztabraten selber fressen!
    Darum geht es wohl – es könnten drei rotgrün Verstrahlte als Kunden ausfallen und er macht 20 € Verlust!
    Es gibt bestimmt noch andere Metzgereien in Schongau und Umgebung die Zigeunerbraten anbieten –
    dort würde ich kaufen – aus Prinzip!

  74. @ Kapitaen 16. Dezember 2018 at 10:01
    „Dafür wären andere gekommen.“

    diese „anderen“ waeren dann aber –
    nach meinung der altparteien, der breitbuendnisse von kirchen, kommunisten und co,
    dem asylindustriellen komplex und der willfaehrigen hofpresse …
    „DIE FALSCHEN KUNDEN“

    abgewandelt auch als „applaus/kritik von falscher seite“.
    ich will jetzt endlich mal amtlich-wissenschaftlich wissen, was „falsch“ ist.

  75. Die Mehrheit der Deutschen sind politisch korrekte Waschlappen. Kuschen und kriechen bis zum geht nicht mehr.
    Zigeunerschnitzel darf man nicht mehr sagen, statt dessen Schnitzel mit Migrationshintergrund.

  76. Ich könnte wetten das sich irgendwelche verstrahlen Vegetarier beschwert haben nur um Gängelei zu betreiben. Zigeuner ist für die Zigeuner die ich kenne keine Beleidung, eher wenn sie pauschal der falschen Volksgruppe zugeordnet werden…

  77. Manche Puszta-Leute wollen weder Romma noch Sinti sein, sondern Zigeuner. Und im Zeitalter der „Minderheiten oktroyieren Mehrheiten“ sollte man das auch mal bedenken. Die sterben sonst noch aus, die Zigeuner.

  78. tamayo 15. Dezember 2018 at 22:15

    So eine keine Wohnung, etwa 30 m², bei dem Ballaton, unter 50.000€, vier Prozent Provision würde ich gerne bezahlen!
    —-
    Ich habe mal vorübergehend in Shekezvera (vermutlich wieder falsch geschrieben) in der Nähe gearbeitet. Mit der englischen Sprache kommt man dort nicht weit. Deshalb wurde das Projekt auch abgebrochen. 40 Grad im Sommer sind auch nicht Jedermanns Sache aber total nett und freundlich, serviceorientiert sind die Ungarn alle. Nur die Sprache, die erlernt man nie. Eine Klimaanlage ist ein „must have“ und die vielen hübschen Frauen dort…

  79. @ gonger 16. Dezember 2018 at 11:34

    Die Stadt heißt Székesfehérvár. Es gibt auch einen deutschen Namen, er ist die wörtliche Übersetzung des ungarischen Namens, er lautet: Stuhlweißenburg. Ich hatte schon zu ddr-Zeiten viele ungarische Freunde und Arbeitskollegen, und kann bestätigen, daß die Ungarn sehr freundliche Menschen sind. Die Sprache ist u. A. mit dem Finnischen und dem Estnischen verwandt (finno-ugrische Sprachfamilie). Sie ist keine indogermanische Sprache, deshalb für uns wirklich schwer erlernbar. Aber wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.

    Beste Grüße aus DD an gonger und natürlich an alle ungarischen Freunde! Frohe, friedliche Weihnachten!

  80. Der Metzger ist ganz einfach eine feige Sau! Typisch für solche Typen, große Klappe und ganz schnell den Schwanz einziehen.

  81. Haremhab 15. Dezember 2018 at 20:01

    „Zigeuner nennen sich selbst so.“

    Allerdings.
    Und ob Gitanes, Zigan, Sigan usw., überall gleicher Wortstamm.

    Ohne jetzt alle Kommentare gelesen zu haben (mache ich wegen der vielen OT ohnehin nicht mehr gern) und es könnte schon wer geschrieben haben:

    Es ist völliger Blödsinn, im Sammelbegriff „Zigeuner“ irgendwas pauschal Abwertendes zu erkennen.

    Witzig: Aus „Zigeuner“ wurde verballhornend „ziehende Gauner“ gemacht, wegen derer Verhalten, nicht umgekehrt.

    Wenn ein Sinti gern explizit Sinti genannt werden möchte, dann wohl eher als Abgrenzung zu den Roma, nicht zu Zigeunern insgesamt.
    Verständlich: Ich verbitte mir auch höflichst „Pinneberger“ genannt zu werden, bloß weil ich im Landkreis des Namens wohne 😉

    Zudem gibt es ja noch mehr Zigeunerstämme als nur Sinti und Roma, wer von „Sinti und Roma“ faselt, grenzt die aus, Gutmenschenrassismus eben.

    Das ist übrigens genau wie beim Wort „Neger“. Der Gutmensch, im Kern brutalstmöglicher Rassist, denkt im Angesicht eines Dunkelhäutigen immer den „Nig.ger“. So wie beim Zigeuner eben den Gauner.
    Aber das passt ja nicht ins Weltbild, das mag man sich nicht eingestehen, darum dann diese Wortkünstelei.
    Ich kannte mal welche die meinten, man dürfe nicht „Jude“ sagen, es heiße „Israeliten“. Das war natürlich eine Perle vollverstrahlten Gutmenschentums.

  82. Muenchner 16. Dezember 2018 at 12:49

    „Der Metzger ist ganz einfach eine feige Sau!“

    Sie können hier ja kühn die Klappe aufreißen.
    Dem Manne dürfte klar sein, daß auf „Kundenbeschwerden“ rasch weitere Repressionen folgen, Farbbeutelanschläge und sonstige Schmierereien, Buttersäurebomben, „Mahnwachen“ vorm Laden, die Kunden verschrecken (so wie seinerzeit die SA, „kauft nicht bei Juden“), „Entglasung“, welche massive Erhöhung der Versicherungsprämie zur Folge haben wird bis hin zur zwangsweisen Aufgabe des Ladenlokals.

    Ehe Sie, Muenchner, den eine „feige Sau“ schelten, zeigen Sie doch selbst Gesicht, schreiben Sie unter Klarnamen (der Metzger steht bestimmt nicht vermummt in seinem Laden), geben auch Ihre Anschrift bekannt (der Metzgerladen ist sicher auch nicht versteckt irgendwo im Darknet zu finden) und reißen Sie dann weiter Ihre Klappe auf ud stellen sich kühn der Antifa entgegen.

  83. !8_1968

    Der Erste der hier eine auf seine große Klappe braucht bist du.
    Schreib hier deinen Namen und deine Adresse, dann werde ich dich besuchen.
    Nicht hier die große Lippe riskieren, selber Gesicht zeigen.

  84. „Muenchner 16. Dezember 2018 at 13:49

    !8_1968

    Der Erste der hier eine auf seine große Klappe braucht bist du.
    Schreib hier deinen Namen und deine Adresse, dann werde ich dich besuchen.
    Nicht hier die große Lippe riskieren, selber Gesicht zeigen.“

    Gut geantwortet, aufrechter Muenchner!

  85. So viel steht für mich fest, diesen Metzger würde ich boykottieren und wenn er der einbzieg im Ort wäre. Da bräuchte mich nicht mal jemand verschrecken, bei solchen Schleimspurhinterlassern würde ich mein Geld nicht lassen.

  86. Der weiß vermutlich nicht ,das es für ihn nichts bringt, sich bei den Grünen ein zu schleimen.
    Weil die am liebsten Blätter fress…. und sich vorher beim Baum dafür entschuldigen.
    Oder ist seine „premierte “ Ware so schlecht, das er denkt sich an solche Strohhalme klammern zu müssen .

  87. Blondine
    15. Dezember 2018 at 20:09
    Ist doch Wursch, wie der Braten heißt. Solange er noch aus dem Original zubereitet wird!
    Und nicht aus Puszta!

    ————————————

    :-))))))

    Blondine

  88. Pusztabraten, warum nicht die korrekte Bezeichnung SINTI und ROMABRATEN ? oder ganz unpolitisch Diebesbraten ?

  89. Der schelmische und nicht auf den Kopf gefallene Chef der Rathauskantine in Hannover bot im Rahmen der ersten linken sprachlichen Säuberungswellen sein Zigeunerschnitzlel fortan unter der Bezeichnung „Schnitzel mit dem verbotenen Namen“ an.

    Nun kann man nicht von jedem kleinen Metzgermeister, der in erster Linie um das Überleben seines Bezriebes kämpft, solche politischen Aktionen erwarten. Allerdings kann jeder Metzgermeister oder Besitzer eines Backshops, der eine Muslima in Kampfmontur hinter seinen Tresen stellt von mir erwarten, dass ich auch mit allergrösstem Hunger auf dem Absatz kehrt mache.

    Was die Kritiker der Namensgebung in einer Metzgerei betrifft, kann man davon ausgehen, dass es sich um hysterische Scheinkunden handelt. Das ist genau die Klientel, die den Veggy-Day für alle popagiert, am liebsten gar kein Fleisch kauft, biologische Haltung in Kleinbetrieben fordert und solchen Produzenten und seinen Tieren den Wolf an die Kehle setzt. Solch ein selbsgefälliges Pack sollte jeder Metzger aus seinem Laden schmeissen.

Comments are closed.