Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die Podiumsdiskussion am vergangenen Mittwoch in Wien über den Islamischen Antisemitismus lieferte klare Aussagen über die eminenten Gefahren, die sich durch das Erstarken des Politischen Islams für unsere westlichen Gesellschaften ergeben. Der österreichische Vizekanzler und Bundesminister für den Öffentlichen Dienst und Sport, Heinz-Christian Strache, bekräftigt im PI-NEWS-Interview (oben) seine Forderung zu einem Verbot des Politischen Islams.

Anlass für diese Diskussion war die Veröffentlichung des neuen Buches von Michael Ley „Islamischer Antisemitismus – Tötet sie, wo Ihr sie trefft“. Der Vizekanzler betonte dabei, dass der stetig wachsende Hass auf Juden in erster Linie durch die massive Einwanderung aus islamischen Ländern zurückzuführen sei. Aber auch die wachsenden Probleme mit Gewalt und Terror hätten diese Ursache. Die Feststellung „nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber beinahe jeder Terrorist ist ein Moslem“, habe sich leider bewahrheitet.

Die rasche demographische Veränderung sei ein massives Problem. In Wien hätten moslemische Kinder in den Grundschulen bei den sechs bis zehnjährigen bereits einen Anteil von 50%. In wenigen Jahrzehnten würden sich daraus Mehrheitsverhältnisse ergeben. Strache sagte unter dem Applaus von rund 700 Zuschauern im Kursalon des Wiener Stadtparks, dass er nicht zu einer Minderheit im eigenen Land werden wolle.

Die sogenannte „Willkommenspolitik“ sei unverantwortlich und die daraus entstandenen Fehlentwicklungen müsse man jetzt stoppen und korrigieren. Dies könne u.a. durch eine gute Familien-und Integrationspolitik geschehen. Die Zuwanderer müssten in unserer Gesellschaft ankommen und sich zu unseren Werten sowie zu ihrer neuen Heimat bekennen. Hierzu müsste aber die aufnehmende Gesellschaft diese Werte klar formulieren. Wer seine Werte jedoch selbst aufgebe, der könne nicht erwarten, dass einen andere respektieren und Ernst nehmen.

Der Islam habe laut Strache die Chance, wie das Christentum eine Aufklärung durchzuführen. Hierzu brauche es Persönlichkeiten, die dies vorantreiben. Es müsse überwunden werden, dass Politik, Kultur, Rechtssystem und Gesellschaft mit der Religion verbunden werden. Gegenüber Extremismus könne es keine Toleranz oder gar Neutralität geben, sondern man müsse klar Position beziehen. Es dürfe nicht sein, dass in islamischen Religionsbüchern an Schulen hierzulande der „Heilige Krieg“ als große Zielvorgabe gelehrt werde. An Kindergärten in Wien sei sogar der Dschihad mit Waffen gespielt worden.

Strache sprach auch die islamische Konferenz in der Kölner DITIB-Zentrale an, bei der 150 Teilnehmer aus 17 Ländern teilnahmen, darunter zentrale Figuren der extremistischen Muslimbrüder quer durch Europa. Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), Ümit Vural, sei bei dieser hochbedenklichen Runde ebenso dabei gewesen wie auch der Mufti der IGGÖ, Mustafa Mullaoglu. Vom europäischen Fatwarat, der dort ebenfalls repräsentiert war, würden die Todesstrafe bei Abfall vom Islam, 100 Peitschenhiebe als Strafe gegen Homosexualität und Selbstmordattentate im Dschihad gefordert. All dies dürfe mitten unter uns gelehrt werden, ohne dass eingeschritten werde.

Der Vizekanzler sprach sich am Podium entschieden für ein Verbot des Politischen Islams aus, der sich hinter dem Religionskleid verstecke. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse er zuvor erfasst und klar definiert werden. Radikale Vereine und Moscheen seien dann konsequent zu schliessen. Hassprediger, die den Heiligen Krieg predigen und zu Gewalt, Terror und Hass aufrufen, müssten umgehend abgestraft und ausgewiesen werden.

In diesem Video sind die klaren Aussagen von Heinz-Christian Strache zusammengefasst:

In den nächsten Tagen wird PI-NEWS weitere Interviews und Höhepunkte aus der Podiumsdiskussion veröffentlichen.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

122 KOMMENTARE

  1. Der Islam ist immer politisch. Dort werden Religion, Gesellschaftsvorschriften und Politik vereint.

  2. Spitzen Interview! Es freut Klar-Denker wie H.C. Strache mit Michael Stürzenberger zu sehen! Sehr erfreulich, dass PI-NEWS immer öfter wichtige Interviews führt. Mit anderen Worten: Alternative Medien müssen mehr und mehr sichtbar werden um in der Bevölkerung wahrgenommen zu werden. Es muss die Schallmauer der staatlichen Sender mit Zwangsabgabe durchbrochen werden damit die Schweigespirale der Bevölkerung aufhört.

  3. Eine Integration wird nicht funktionieren, es kann einzig und allein um Abschiebung gehen. Bereits ein nicht zu vernachlässigender Anteil der nach Deutschland eingewanderten Türken hat sich nicht integriert, warum also soll jetzt alles anders sein?

  4. Gut gemeint, aber das wird nicht gehen. Man dreht sich dabei im Kreis. Der Islam muss beweisen, dass er friedlich ist…..und….das kann er nicht.
    Frührer bin ich auf alle gewöhnlichen Tricks bei geschulten Moslems hereingefallen…….
    Es hilft hier folgender Trick:
    Drücken Sie dem Moslemvertreter Ihren Koran in die Hand und einen Filzstift. Er solle in Ihrem Koran bitte die entsprechenden Mordbefehle streichen und anmerken. „Gilt nicht mehr“ mit Unterschrift……Na?
    Er wird es nicht wagen, Suren u. Verse abzuendern. – So diskreditiert sich der Anhänger vor Publikum selbst.
    Alle können jetzt sehen, dass der Vertreter der Friedensreligion es nicht Ernst nimmt mit dem Frieden.
    Übrigens, niemand hatte es bisher gewagt, trotz Aufforderung von mir, in meinem! Koran eine Streichung vorzunehmen.

  5. Türken hatten vorher bereits Probleme mit der Integration. Araber und Nafris sind noch schlimmer. Besser keine Moslems ins Land lassen.

  6. Heinz-Christian Strache:
    Politischen Islam erfassen und verbieten

    WIE JETZT? GIBT ES ZWEIERLEI ISLAM?

  7. Nochnehemich Obigs durchgelesen habe stellt sich mirndie Frage, wie der „politische ISlam“ vom „rein spirituellen Islam“ oder wie auch immer der „gute“ oder „demokratieverträgliche“ ISlam vom politischen getrennt werden soll!
    Da hilft doch eigentlich – allenfalls – nur die eidesstattliche Eklärung der Moslems und -innen, dass bestirnmte Aussagen des Koran sowie der Hadithe für sie nicht gültig sind! Für „richtige Gläubige“ bedeutet dies jedoch praktisch die Abkehr vom ISlam, da das eweiggültige Wort Allahs in keinem Punkt angezweifelt weden DARF!

  8. Bei NTV um 12.30, 13.30, 14.30 Uhr, praktisch rundum die Uhr:
    „TRUMP SPALTET DIE WELT“, brüllt die Merkel Maus. Die Informationsversorgung hierzulande ist totaler gleichgeschaltet als Herr Dr. Sepp Goebbels es sich je hätte vorstellen können.

  9. Wollen wir dieses Gesindel eigentlich wieder los werden? Oder erst einmal warten, bis sie in der Überzahl sind?

  10. Aus diesem Grund ist der ISLAM nicht reformierbar:
    Koran, 2:2 — Dies ist das Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, (es ist) eine Rechtleitung für die [Mond-]Gottesfürchtigen.
    Koran, 6:34 — Und es gibt niemand, der die Worte Allahs abändern könnte.
    Koran, 3:100 — O die ihr glaubt, wenn ihr einer Gruppe von denen gehorcht, denen die Schrift gegeben wurde [= Juden, Christen], werden sie euch, nachdem ihr den Glauben [= Islam] (angenommen) habt, wieder zu Ungläubigen machen.
    Koran, 3:90 — Jene (aber), die ungläubig werden, nachdem sie den Glauben (angenommen) haben, und hierauf an Unglauben zunehmen, deren Reue wird nicht angenommen werden, und jene sind die Irregehenden.
    Koran, 4:150 — Diejenigen, die Allah und Seine Gesandten verleugnen und zwischen Allah und Seinen Gesandten einen Unterschied machen wollen und sagen: „Wir glauben an die einen und verleugnen die anderen“, und einen Weg dazwischen einschlagen wollen,
    Koran, 4:151 — das sind die wahren Ungläubigen. Und für die Ungläubigen haben Wir schmachvolle Strafe bereitet.
    Koran, 33:60 — Wenn nicht die Heuchler [= Nicht-Moslems] und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und diejenigen, die beunruhigende Gerüchte [über den Islam] verbreiten, (damit) aufhören, werden Wir dich [= jeden einzelnen Moslem] ganz gewiß gegen sie antreiben. Hierauf werden sie nur noch kurze Zeit deine Nachbarn sein.
    Koran, 2:217 — Wer aber unter euch sich von seiner Religion [= Islam] abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt – das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Sie werden Kameraden im Feuer sein und ewig darin bleiben.

  11. Islam weg, komplett mit allem! Und seine Befürworter und Sympathisanten gleich mit! Keine Vierte-Reichs-Scharia in Europa!!

  12. Recep Tayyip Erdogan (Präsident der Türkei): „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (2008)

  13. Der Mann scheint erkannt zu haben, dass der Kampf gegen den verbrecherischen Islam zugleich der Kampf für unsere Heimat, unsere Identität ist.

  14. .
    Betrifft: Wir sind ein europäisches Volk weißer Rasse

    .
    Bezug: Algerische Araber-Einwanderung nach Frankreich

    Charles de Gaulle (fr. Präsident 1959-69) am 5. März 1959:

    Es ist sehr gut, dass es gelbe Franzosen, schwarze Franzosen, braune Franzosen gibt. Sie zeigen, dass Frankreich für alle Rassen offen ist und eine universale Berufung hat. Allerdings unter der Bedingung, dass sie eine kleine Minderheit bleiben. Andernfalls würde Frankreich nicht länger Frankreich sein. Wir sind immerhin in erster Linie ein europäisches Volk weißer Rasse, griechischer und lateinischer Kultur und christlicher Religion.

    Machen wir uns nichts vor! Waren Sie schon einmal bei den Muslimen? Habt ihr sie mit ihren Turbanen und Djallabas gesehen? Man sieht, dass sie keine Franzosen sind! Diejenigen, die für Integration eintreten, haben das Gehirn eines Kolibris. Versuchen Sie Öl und Essig zu mischen. Schütteln Sie die Flasche. Sie werden sich unverzüglich wieder trennen.

    Araber sind Araber und Franzosen sind Franzosen. Glauben Sie, das französische Staatswesen kann heute zehn Millionen Muslime aufnehmen, die morgen zwanzig Millionen und Übermorgen vierzig Millionen sein werden? Wenn wir alle Araber und Berber Algeriens als Franzosen betrachtet, könnten Sie dann noch verhindern, dass sie sich in Metropolen niederlassen, wo der Lebensstandard so viel höher ist? Mein Dorf würde nicht länger Colombey-les-deux-Eglises (Colombey-Die-Zwei-Kirchen) heißen, sondern Colombey-les-Deux-Mosquées (Colombey-Die-Zwei-Moscheen).

  15. Marnix 18. Februar 2019 at 13:04
    Bei NTV um 12.30, 13.30, 14.30 Uhr, praktisch rundum die Uhr:
    „TRUMP SPALTET DIE WELT“, brüllt die Merkel Maus. Die Informationsversorgung hierzulande ist totaler gleichgeschaltet als Herr Dr. Sepp Goebbels es sich je hätte vorstellen können.

    ——
    Was stört es einen Mammutbaum wenn sich eine deutsche Krüppelkiefer daran reibt !

  16. Hier habe ich eine Rede, die ich vor Islamvertretern halten könnte. – Aufgepasst! Dies ist eine vernichtende Kritik, die niemand als Ablehnung bemerkt:

    „Der Islam ist als zweitgrößte Weltreligion auch in Deutschland Realität. Damit er in einem laizistischen, demokratischen Europa ebenso als gleichwertig anerkannt gelten kann, müssen die humanistischen Werte des Islam herausarbeitet und betont werden. Dazu bedarf es, wie fortschrittliche islamische Kreise es sehen, einer Reform oder gar auch einer Reformation. Wir verweisen dabei auf die Arbeit des Religionspädagogen Prof. Dr. Mouhanad Khorchide von der Universität Münster.
    Durch Luther eingeleitet fand die westliche Welt den Übergang von mttelalterlichen Betrachtungsweisen über die Aufklärung, hin zum analytischen Blick der Neuzeit .> Es war ein langer und verlustreicher Weg<.
    So werden auch Muslime sicherlich ihren Weg finden, den Islam an die veränderten Zeitumstände und Lebensweisen anzupassen. Natürlich unterstützen wir diesen Prozess im vollen Umfang. "

    Die Kernaussage: "Haut ab, da Ihr niemals mit einem Koran friedlich werden könnt!"

    Es hätte hier heißen können: Die AfD ist offen für alle friedliebenden Religionen.
    Sie ist für Religionsfreiheit, wenn Sie dem Gesetz und unseren Werten entspricht. (Leider gibt es im Islam noch ein paar Defizite. Wenn die bald ausgeräumt sind durch eine baldige Reform, dann ist er natürlich herzlich willkommen.)
    Wir setzen uns ein für den Zuzug aller Ausländer dieser Welt, so sie ein paar Bedingungen erfüllen.
    Alle 1,1 Milliarden Afrikaner sind hier grundsätzlich willkommen. …Nur bei der Zahl der Personen müssen wir halt schon auf die gesellschaftliche Kompatipilität achten. Schließlich haben wir z.Zt. noch! ein marodes Kanal- und Straßennetz…..Aber wir arbeiten mit Hochdruck daran. Ehrenwort!

  17. „Offenbar kam das Blut aus dem Mund des 19-Jährigen, der laut Polizei aus Afrika stammen soll. Ansonsten sei der Leichnam unversehrt gewesen.

    Leichenfund in Wuppertal: Einsatzkräfte gingen von Infektion aus

    Feuerwehrleute in hellen Schutzanzügen rückten am Sonntagabend an. „Um die Todesursache zu klären, wurde die Leiche in die Gerichtsmedizin gebracht“, sagte ein Sprecher der Polizei. Mehr Einzelheiten gaben die Behörden in der Nacht nicht.“

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_85269880/polizei-ermittelt-raetsel-um-blutige-leiche-in-wuppertal.htm

    Montag, 18.02.2019 10:17 Uhr

    In Wuppertal ist ein Mensch auf offener Straße unter ungeklärten Umständen gestorben. Neben dem Toten habe sich eine größere Blutlache befunden, meldeten mehrere Medien unter Berufung auf die Polizei.

    „Um die Todesursache zu klären, wurde die Leiche in die Gerichtsmedizin gebracht“, sagte ein Sprecher der Polizei laut Medienberichten. Das Portal „Der Westen“ meldete, bei dem Toten handele es sich um einen 20-Jährigen. Demnach waren beim Auffinden der Leiche am Sonntagabend keine sichtbaren Verletzungen gegeben.

    Feuerwehrleute rückten dem Bericht zufolge aus Sicherheitsgründen in hellen Schutzanzügen an. Auch Ermittler hätten sich auf diese Weise geschützt, da eine Ansteckungsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte. Ob der Mann wegen einer Erkrankung gestorben war, ist bislang nicht bekannt.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wuppertal-mann-in-blutlache-gefunden-hintergrund-unklar-a-1253754.html

  18. Integration funktioniert!

    Ich meine natürlich die (Rück-)Integration in ihre Herkunftsländer!

  19. .
    Es geht
    doch wohl
    vor allem darum,
    daß Deutschland und
    Europa nicht vom Islam
    einkassiert, bzw. übernommen
    wird. Und von daher muß eben ein
    vernünftiger Politiker deutlich machen,
    daß Moslems, die solche Ziele für den
    Islam anstreben, eine Gefahr für
    unsere Freiheit und Identität
    darstellen und somit also
    als üble Intriganten und
    folglich als Feinde zu
    betrachten und
    zu behandeln
    sind. Darum
    geht es.
    .

  20. Bravo, Herr Strache, der Vorstoß muss Breite erfahren.
    Sorgen wir dafür.
    Er ist der erste, der ihn wagt, wenn auch noch etwas politisch korrekt, aber das ist gut so.
    Weitermachen!

    Boliddischa Üslaham, radikahl üslamistischa Derrohr, Religionsfrähäht gäht scho glei gohr ned, dös kömma ned duldn.

  21. Nun, zwischen den Anfängen der christliche Reformation und der Aufklärung führte der Weg unweigerlich durch den verheerendsten Bürgerkrieg der europäischen Geschichte, dem etwa ein Drittel der damaligen Bevölkerung zum Opfer fiel. Solange die Musels das irgendwo in der Wüste unter sich ausmachen, wäre man ein Narr der Geschichte nicht ihren natürlichen Lauf zu lassen. Doch damit nicht genug, wir sind ja mit Freuden noch viel größere Narren, indem wir das Gemetzel hier mitten unter uns stattfinden lassen.

  22. @Maria-Bernhardine 18. Februar 2019 at 12:57

    Heinz-Christian Strache:
    Politischen Islam erfassen und verbieten

    WIE JETZT? GIBT ES ZWEIERLEI ISLAM?
    ———————————————————–
    Aber ja doch. Da gibt es einmal den richtigen Islam und dann den nur im Wunschdenken der Toleranzbesoffenen existierenden. Ich unterstelle dem Strache jetzt mal positiv, dass er auch nicht wirklich an die ‚Aufklärung‘ des Islam glaubt. Es könnte eine taktische Formulierung sein um dem Vorwurf zu begegnen, er würde die Religionsfreiheit in Frage stellen. Wenn die Forderung nach Aufklärung eben unerfüllbar ist, dann geht es letztlich so oder so Richtung Islamverbot.

  23. Guckt mal hier:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trumps-forderung-heiko-maas-nennt-aufnahme-von-is-kaempfern-kompliziert-a-1253723.html

    Da pisst sich gerade Maas in die Hose und erklärt der Welt, dass es sehr, sehr schwierig sei, die hauseigenen IS-Kämpfer nach Deutschland zu überführen, um sie dann zu verurteilen. Und mit solchen Leuten wollen wir den politischen Islam bekämpfen? Vergesst es! Die sind lieber hinter 95igern Ex-SS-Soldaten her, die mit 17 Jahren Strichlisten in KZs geführt haben.

  24. Die Vorstellung, allein mit dem Verbot bestimmter islamischer Vereine und der Schließung von Moscheen die dahinter stehende Idelogie „abschaffen“ zu können, ist m. E. naiv!
    Zugegebenermaßen werden auch eidesstattliche Verscherungen unehrlich abgegeben werden, denn, wie wir wissen ist „Allah“ der „größte Listenschmied“! Daher sind weitere Maßnahem erforderlich! Dazu gehören:
    – Verschleierungsverbot in der Öffentlichleit,
    – Kopftuchverbot bei Berufsausübung in öffentlichen und privaten Arbeitgebern sowie in Schulklassen und Hörsälen,
    – Abschaffung islamischen Religionsunterrichts; lediglich geschichtliche Unterrichtung zur Entstehung und Ausbreitung des Islam sind zulässig,
    – Verbot von Minaretten und Muezzinruf
    sowie
    – Verbot des Ramadan für Arbeitnehmer an Beschäftigungstagen, sofern irgendeine Gefährdung Unbeteikigter oder der Arbeitnehmer selbst besteht; wer den Ubfug unbedingt mitmachen will, muss eben während dieser Zeit Urlaub nehmen!
    Hinzu kommen müssten
    – das Verbot unbezäubteb Schächtens,
    – Beschneidungsverbot bei Minderjährigen
    und
    – Abschaffung von Sonderregelingen bei Beerdigubgen! D. h. entweder Sargpficht für alle oder für niemanden sowie Verbot der Bestattung vor Ablauf von drei Tagen!
    Vorteil der vorgeschlagenen Maßnahmen wäre, dass „echte“ Mohammedaner/innen nach Islamien auswandern werden, da sie sich hierzulande und in Österreich nicht islamisch vollständig „verwirklichen“ könnten!

  25. schon Jahrelang geht dieses BLA BLA BLA mir auf den Sack

    einziger Ausweg meiner Meinung nach dass Stürzenberger s o f o r t das fette Merkel beerbt

    alles andere bringt uns dem Untergang näher – seinen wir mal ehrlich – was bringt die AfD ??

  26. „Politischer Islam“?
    Leider kann sich sogar die FPÖ auch nicht von diesen absurden Islam-Derivationen trennen. Islam ist Islam, alles andere politkorrekter Quatsch. Sagt ja sogar Erdowahn, und andere auch.

  27. Der Islam könnte unserer Gesellschaft normalerweise überhaupt nichts anhaben. Er kann es nur deshalb, weil diese Gesellschaft sich im Griff einer Kaste von Verrätern und Verfassungsfeinden befindet. Wenn zum Beispiel die Linken behaupten, Islamkritik sei „rassistisch“, dann ist das natürlich dummes Zeug. Und die Linken wissen auch ganz genau, dass das gelogen ist. Die Reaktion sollte aber nicht die sein zu beweisen, dass Islamkritik nicht rassistisch ist, sondern dass die Linken selber die Rassisten sind, die das eigene Volk vernichten wollen. Das sagen sie auch ganz offen, nur immer in anderen Zusammenhängen.

  28. OT
    Maaßen wieder da

    Maaßens erster öffentlicher Auftritt vor größerem Publikum ist ein Heimspiel. Die rund 150 Mitglieder der Vereinigung wertkonservativer Mitglieder von CDU und CSU, die sich an diesem sonnigen Vormittag in einem Kölner Innenstadt-Hotel eingefunden haben, sind Fans. Gebannt lauschen sie Maaßens Ausführungen zu Migration, Terrorgefahr und dem Zustand der Demokratie. Für sie ist er ein Held, ein Aufrechter. Ist das vielleicht der erste Aufschlag des früheren Spitzenbeamten Maaßen als Politiker?Maaßens erster öffentlicher Auftritt vor größerem Publikum ist ein Heimspiel. Die rund 150 Mitglieder der Vereinigung wertkonservativer Mitglieder von CDU und CSU, die sich an diesem sonnigen Vormittag in einem Kölner Innenstadt-Hotel eingefunden haben, sind Fans. Gebannt lauschen sie Maaßens Ausführungen zu Migration, Terrorgefahr und dem Zustand der Demokratie. Für sie ist er ein Held, ein Aufrechter. Ist das vielleicht der erste Aufschlag des früheren Spitzenbeamten Maaßen als Politiker?

    Maaßen beklagt eine Verengung des Meinungskorridors in Politik und Medien. „Viele haben inzwischen Angst, ihre Meinung frei zu äußern, um nicht in die rechte Ecke gestellt zu werden“, sagt er und meint damit vielleicht auch sich selbst. Ihm war im vergangenen Jahr vorgeworfen worden, er verhindere, dass der Verfassungsschutz seinen Blick auf die AfD schärft.

    Kritisch äußerte sich Maaßen in Köln zu aktuellen Äußerungen des ehemaligen Bundesinnenministers Thomas de Maizière zur Flüchtlingskrise von 2015. De Maizière hatte in seinem vergangene Woche erschienenen Buch „Regieren“ erklärt, die Zurückweisung von Asylsuchenden an der Grenze wäre damals zwar möglich gewesen, hätte aber hässliche Bilder nach sich gezogen. Maaßen sagte, er schätze de Maizière zwar sehr. Der Rechtsstaat bewähre sich jedoch erst dann, „wenn auch unangenehme Entscheidungen getroffen werden müssen“. Maaßen erklärte, immer noch kämen täglich Hunderte Ausländer ohne Visum über die Grenzen – „die Migrationslage haben wir aus meiner Sicht noch nicht im Griff“. Das sei auch mit Blick auf die Terrorgefahr, die von unidentifizierten Extremisten ausgehe, ein großes Problem.

    (Hervorheb von mir)
    https://www.n-tv.de/politik/Maassen-teilt-von-der-Seitenlinie-aus-article20860986.html

  29. Ebenfalls Österreich:
    https://www.krone.at/1865890

    Schlepperei-Vorwurf
    Festnahme: Grünen-Sprecher Köchl zurückgetreten!
    Nachdem der Kärnter Grünen-Sprecher Matthias Köchl vor Kurzem in Italien wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Schlepperei festgenommen worden war, hat er nun seinen Rücktritt bekannt gegeben. Am Sonntagabend hat er seine Funktion als Landesparteichef zurückgelegt, bis die Vorwürfe geklärt sind, sagte Markus Rene Einicher, geschäftsführender Finanzreferent der Landespartei, am Montag. Köchl war vergangene Woche von den Carabinieri am italienisch-österreichischen Grenzübergang Tarvis verhaftet worden. Er befindet sich seit Dienstag wieder auf freiem Fuß
    Köchl hatte einen 27-jährigen Iraker bei sich im Auto, als er zu einer Kontrolle in Tarvis angehalten wurde, bestätigten die Carabinieri auf Anfrage. Der Kärntner habe bei der Kontrolle nervös gewirkt, heißt es. Die Sicherheitskräfte stellten fest, dass der Iraker keine Dokumente hatte. Köchl wurde festgenommen und ins Gefängnis von Udine gebracht, wo er am vergangenen Dienstag wieder freigekam. Das Auto und sein Smartphone wurden beschlagnahmt, zum Prozess muss er nach Udine zurück. Wann dieser stattfindet, ist noch nicht bekannt. Köchl soll sich bei der Polizei zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert haben.

    Haft und hohe Geldstrafe drohen
    Laut dem italienischen Gesetz drohen wegen Beihilfe zur Schlepperei zwischen einem und fünf Jahren Haft sowie die Zahlung einer Geldstrafe von 15.000 Euro pro illegalem Migrant, dem zur Einreise verholfen wurde. Der Iraker, der in Köchls Auto saß, reichte in Udine einen Asylantrag ein, berichteten die Carabinieri. Er wurde in einer Flüchtlingseinrichtung untergebracht. Wo Köchl ihn ins Auto einsteigen ließ, ist den Carabinieri zufolge noch unklar.

    Typisch grüne Pest. Hoffentlich geben die Italiener alles, um die Höchststrafe zu verhängen! Ich nenne sowas Hochverrat…

  30. Der „politische Islam“ (eine Tautologie) bekommt mal grade wieder einen tüchtigen Schluck aus der Rosenwasserbuddel: Der saudi barbarische Zerstückelkönig treibt sich Packistan rum und hat der Umma einen Scheck von 20 Milliarden Dollar mitgebracht.

    https://de.euronews.com/2019/02/18/bin-salman-staatsbesuch-in-pakistan

    Pakistan ist darüber so glücklich, daß es den heutigen Montag – wo der Chefjihadi und „Hüter der Heiligen Stätten Mekka und Medina“ im Land ist – zum Feiertag erklärt hat.

    *https://www.aljazeera.com/news/2019/02/saudi-crown-prince-mohammed-bin-salman-arrives-pakistan-190217061720354.html

    Da mußte sogar ein Heini einen Herrscher-Ehrenschirm halten:

    https://www.aljazeera.com/mritems/Images/2019/2/18/ae6a5fad71964a60850aed31bad1be43_18.jpg

  31. OT
    Mehrere Familien von im Kurdengebiet inhaftierten IS-Terroristen fordern deren Überstellung nach Deutschland! ??
    Geht gar nicht!
    Die Opfer der IS Terroristen sind schon hier und deren Sicherheit geht vor.
    In diesem Fall sollen Deutsche Gerichte erstmals den Grundsatz Opfer vor Täterschutz durchsetzen.

  32. @ Haremhab 18. Februar 2019 at 13:44

    Bist ja lang genug dabei. Weißt doch, dass alles immer genau anders herum in Deutschland läuft.

    Wer in Deutschland mit ein paar Streichhölzern vor einem Asylantenheim aufgegriffen wird, kassiert eine Anklage wg. versuchten Mordes via Brandstiftung und wandert für wenigstens 10 Jahre in den Knast.

    Wer als Migrant ein Mädchen ersticht bekommt als erstes seine Jungendlichkeit nachgewiesen, wird dann auf seinen Geisteszustand untersucht und anschließend als geheilt entlassen.

    Zweifellos übertreibe ich aber Übertreibungen mach nun mal am anschaulich.

  33. OT

    Sozial repräsentativer Einzelfall mit Messerfolklore:

    Doitsche Kartoffel (?) muß mit 72 Jahren noch Taxi fahren und wird von südländischen Erscheinungsbildern
    überfallen.

    Gegen 3 Uhr bestiegen die Unbekannten an der Arminstraße das Fahrzeug des 72-Jährigen. Als Ziel nannten die beiden die Emmastraße. Kurz vor der Ankunft griffen sie den Fahrer von hinten an und bedrohten ihn mit einem unbekannten Gegenstand. Mit dem Hinweis, dass sie ein Messer hätten, forderten die Räuber die Herausgabe von Bargeld.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4192886

  34. Der Islam ist immer politsch, der Islam ist keine Religion sondern eine Ideologie und zwar eine aus der Hölle!
    Menschenverachtend, rückwärtsgewandt, Tierverachtend, Brutal!!

  35. der Unterschied
    zwischen
    politischem und unpolitischem Islam
    ist der gleiche wie zwischen
    zwei schwangeren Jungfrauen.

    da solltet ihr euch mal
    von einem Imam aufklären lassen!

  36. „Hierzu müsste aber die aufnehmende Gesellschaft diese Werte klar formulieren.“ – Viel zu entgegenkommend! Frauen in Ruhe zu lassen oder generell seine Mitmenschen zu respektieren, braucht man nicht großartig zu formulieren. Sozialhilfe sofort ein für allemal einstellen, und gut ist!

  37. Haremhab 18. Februar 2019 at 12:41
    Der Islam ist immer politisch. Dort werden Religion, Gesellschaftsvorschriften und Politik vereint.

    Babieca 18. Februar 2019 at 14:02
    Der „politische Islam“ (eine Tautologie)

    MartinK 18. Februar 2019 at 14:09
    Der Islam ist immer politsch, der Islam ist keine Religion sondern eine Ideologie und zwar eine aus der Hölle!
    Menschenverachtend, rückwärtsgewandt, Tierverachtend, Brutal!!

    So ist es. Was sollen immer diese Relativierungen. Islam ist Islam.
    Was taqiyyamäßig wie „unpolitischer“ Islam aussieht, besteht aus jederzeit aktivierbaren Schläfern.

    Warte nur, balde, spätestens, wenn Aldi zu hat…

  38. Haremhab 18. Februar 2019 at 14:12

    Was soll das, immer wieder?
    Bist Du eine Frau?
    Persönliche, abwertende Anmache und Weibergezänk provozieren?

  39. Ach was Herr Strache … es gibt für Sie offenbar einen politischen Islam ? Manoman … er sollte lieber genauer hinhören was Erdogan dazu sagt : es gibt keinen anderen Islam , Islam ist Islam und sonst gar nichts anderes !
    Diese Denke von Strache , macht mich misstrauisch und es ist zu befürchten, dass die AfD ebenfalls darauf herein fällt !!

  40. @ VivaEspaña 18. Februar 2019 at 14:15

    Erdogan hat Merkel mal aufgeklärt. Es gibt nur einen Islam. Sie wollte da über islamismus reden. Funktioniert nicht, denn dort gibt es sowas nicht.

  41. Eingeschleuste Kuffnucken, also Neger, Araber, Zigeuner, Afrikaner, Asiaten und Paßdeutsche mit Migrationshintergrund bestreiten mittlerweile zu über 95 % der Gesamtkriminalität in Doitscheland!

  42. Islam als ein das ganze Leben vereinnahmendes, totalitäres System ist immer politisch und immer juden- sowie christenfeindlich. Die Sehnsucht nach einem „aufgeklärten“ Islam ist und bleibt ein frommer Wunsch.

    Abgesehen davon ist der Islam nur ein Problem zweiten Ranges.

    Das Hauptproblem ist die Flutung Europas mit kulturfremden, vermehrungsfreudigen und durchweg zu Forderungen neigenden Massen aus Afrika und dem Orient.

    Dabei ist es reichlich egal, ob das Mohammedaner sind, Christen, Voodooanhänger, Spaghettischüsselträger oder Jedi-Ritter.

  43. VivaEspaña 18. Februar 2019 at 13:33

    Moritz123 18. Februar 2019 at 13:24
    „Offenbar kam das Blut aus dem Mund des 19-Jährigen, der laut Polizei aus Afrika stammen soll. Ansonsten sei der Leichnam unversehrt gewesen.(…)

    Hämorrhagisches Fieber?
    Ebola?

    WIR SCHAFFEN DAS.
    [..]

    ______________________________________

    Ich tippe auf Ebola..

    Hoffentlich..und hoffentlich hat er im Bamf so richtig schön abgehustet..und auf der Seawatch und und und…

    Immerhin hat Garmisch-Partenkirchen schon rechtzeitig im März 2016 einen Ebola-Plan ausgearbeitet.

    Warum wohl?

    http://www.lra-gap.de/media/files/lra_gesundheitsamt/Ebola-Plan-GAP.pdf

  44. @ 18_1968 18. Februar 2019 at 14:22

    Das Hauptproblem sidn dumme Gutmenschen. Im Mittelalter konnten viele Burgen nicht erobert werden. Wenn Leute von innen die Tore augemacht hat, konnte der Feind leicht reinkommen. So funktioniert es heute noch.

  45. @VivaEspaña 18. Februar 2019 at 13:33

    Beim Bamf wurden alle durchgewunken. Prüfung der Herhunft oder Alter? Fehlanzeige. Sowas war nicht gewollt.

  46. @Haremhab
    14:24

    Frauen minderwertig? ….

    ***

    nur HLAB so viel Wert im isslam Q. 2:282 + 4:11 + 4:176

    WAS IST DARAN POLITISCH(?), HERR STRACHE

    … wobei allah’ss Ziel ist REIN politisch -> Seine 98/7 Weltherrschaft 8/39 durch Krieg 4/74-76 gegen Unglaeubige 98/6

  47. Näher betrachtet ist der Islam sogar nur Problem dritten Ranges.

    Problem Nr. 2 (eher Nr. 1) ist die linksgrüne, selbstzersetzende Ideologie, welche den ganzen Gender-, Quoten-, Willkommens- und Klimairrsinn erst befeuerte.

    Ohne den gäbe es nämlich keine nennenswerten Probleme mit ein paar unverschämten Mohammedanern.

  48. Bin Berliner 18. Februar 2019 at 14:26
    VivaEspaña 18. Februar 2019 at 13:33

    Moritz123 18. Februar 2019 at 13:24
    „Offenbar kam das Blut aus dem Mund des 19-Jährigen, der laut Polizei aus Afrika stammen soll. Ansonsten sei der Leichnam unversehrt gewesen.(…)

    Hämorrhagisches Fieber?
    Ebola?

    WIR SCHAFFEN DAS.
    [..]
    ______________________________________

    Ich tippe auf Ebola..

    Hoffentlich..und hoffentlich hat er im Bamf so richtig schön abgehustet..und auf der Seawatch und und und…(…)

    WUPPERTAL. Ein Mann bricht in Wuppertal stark blutend zusammen und stirbt. Hinweise auf ein Verbrechen gibt es nicht. Die Polizei widerspricht Gerüchten.

    Ein 19-Jähriger Zuwanderer aus Westafrika ist in Wuppertal stark blutend auf offener Straße zusammengebrochen und gestorben. Rettungskräfte waren am Sonntagabend in Schutzanzügen an den Ort des Geschehens geeilt. Neben dem Toten habe sich eine größere Blutlache gebildet, bestätigte die Polizei am Montag.

    Man gehe von einer „krankhaften inneren Ursache“ für den Tod des Mannes aus, teilte eine Polizeisprecherin mit. Die Behörde widersprach Gerüchten von einer hochgefährlichen Ebola-Infektion: Bislang gebe es keine Hinweise auf eine ansteckende Infektionskrankheit.

    https://www.waz.de/panorama/blaulicht/toter-liegt-in-wuppertal-auf-offener-strasse-in-blutlache-id216465905.html

  49. OT
    Betr. GOTTESKRIEGER ALIAS IS TERRORISTEN
    Kommen jetzt 10.000 Zeugen nach Deutschland um gegen IS-Terroristen vor Gericht Auzusagen?
    Oder werden die Erst garnichts für ihre Kriegsverbrechen Angeklagt?
    Gibt es Jahrelange Prozesse auf Kosten der Deutschen Steuerzahler und alle Leben bis zum Freispruch Vergnügt auf unsere Kosten oder wie Stellen sich das die Regierenden vor die mit 10.000€ monatlichen Bezügen ja auch mal Lösungen Erarbeiten können.
    Ich habe kein Interesse diese Kriegsverbrecher in unsere
    Land zuholen weil Dank und Einsicht nicht zurerwarten sind.
    Nicht einer dieser Gottes Krieger wird diesem Land nützlich sein und ist irgendwie Verwertbar um es mit den Worten Von C. ROTH Auszudrücken.

  50. @18_1968
    14:33

    Doppel Bingo! 🙂

    Problem no. 3 merkill

    Problem no. 2 VS-Clown haldewand

    Problem no. 1 die feigen eierlosen Propaganda Medien tageSSchau & Co.

  51. Das kommt bei der selbstgerechten Gutmenschlichkeit heraus: Man verstrickt sich in die innenpolitischen Konflikte eines anderen Landes!

    Nama gegen Rückgabe von Bibel aus der Kolonialzeit

    Die geplante Rückgabe einer in der Kolonialzeit gestohlenen Bibel und Peitsche an Namibia wird zum juristischen Streitfall.

    Die Vereinigung der Nama-Stammesältesten (NTLA) will die Rückgabe im März verhindern. Sie hat deshalb den Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Landesverfassungsgericht in Stuttgart beantragt, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. Es geht um eine Bibel und eine Peitsche des namibischen Nationalhelden Hendrik Witbooi, die derzeit im Linden-Museum in Stuttgart lagern und eigentlich am 1. März zurückgebracht werden sollen. Die namibische Regierung will sie entgegennehmen.

    Hendrik Witbooi gehörte dem Stamm der Nama an. Deren Führung fühlt sich in den Verhandlungen mit Deutschland nicht ausreichend repräsentiert von der namibischen Regierung, die von Angehörigen des Volkes der Ovambo dominiert ist. Eine Rückgabe von zur Kolonialzeit gestohlenem Besitz sei nur akzeptabel, wenn auch eine Entschädigung für die verlorenen Jahrzehnte gezahlt werde, erklärte die NTLA Anfang Februar. Die Vertreterin der Nama in Deutschland, Christine Kramp, sagte, die Gegenstände sollten an Witboois Nachfahren und nicht an den Staat zurückgegeben werden.

    Von 1884 bis 1915 hielt das deutsche Kaiserreich weite Gebiete Namibias besetzt.

    https://www.deutschlandfunk.de/namibia-nama-gegen-rueckgabe-von-bibel-aus-der-kolonialzeit.2849.de.html?drn:news_id=978179

  52. Der wirkliche Hebel besteht in einer Veränderung der
    Asylgesetze und den Aufenthaltstiteln.
    Das was Herr Strache von sich gibt,ist auch nur wieder ein sollte oder müßte.
    Nicht davon erzählen, man muss es in Angriff nehmen.
    Es ist ganz einfach, wer Antisemitismus betreibt,ist auszuweisen!
    Wer gegen die westliche Kultur agitiert ist auszuweisen!
    Wer in Moscheen Hass predigt, ist auszuweisen!
    Auf gut Deutsch, wer sich hier nicht integrieren will,und dies auch mit seltsamen
    und Kulturfeindlichen Aktionen, Burka tragen, gehört ganz einfach, aus dem betreffenden
    Staat entfernt.
    Allerdings sind die Gesetze so gestrickt, daß es kaum möglich wird,und somit muss man
    den Politischen Islam ertragen und kann auch nichts dagegen tun.
    So sieht es doch in der Realität aus.
    Tja und in Kiel wird gegen das Vollverschleierungsverbot geklagt.
    Schaut euch mal an, wer diese Klagen bezahlen wird.
    Da wird eine Person vorgeschoben,um sich durch alle Instanzen klagen zu können,
    die dicken Bretter werden halt auch langsam gebohrt,man hat ja Zeit, ob die Islamische
    Gesellschaft nun 10 Jahre früher oder später kommt, ist unwichtig.
    Wichtig für die ist, daß sie durchgesetzt werden kann!

  53. VivaEspaña 18. Februar 2019 at 14:33

    Bin Berliner 18. Februar 2019 at 14:26
    VivaEspaña 18. Februar 2019 at 13:33

    Moritz123 18. Februar 2019 at 13:24
    „Offenbar kam das Blut aus dem Mund des 19-Jährigen, der laut Polizei aus Afrika stammen soll. Ansonsten sei der Leichnam unversehrt gewesen.(…)

    Hämorrhagisches Fieber?
    Ebola?

    WIR SCHAFFEN DAS.
    [..]
    ______________________________________

    Ich tippe auf Ebola..

    Hoffentlich..und hoffentlich hat er im Bamf so richtig schön abgehustet..und auf der Seawatch und und und…(…)

    WUPPERTAL. Ein Mann bricht in Wuppertal stark blutend zusammen und stirbt. Hinweise auf ein Verbrechen gibt es nicht. Die Polizei widerspricht Gerüchten.
    [..]

    ________________________________

    Und ich widerspreche der Polizei..

    https://www.express.de/duesseldorf/polizei-spricht-ueber-ebola-verdacht-leiche-aus-wuppertal-wird-in-duesseldorf-untersucht-32055458

    Die Wissen doch noch gar nix…Beruhigungsprech für den verblödeten Krepelbürger!

    Und nach Bremen…Pfff, wie glaubwürdig sollen da noch irgendwelche öffentlichen dementis sein sein?

    Vor allem „Er hat in den letzten Jahren kein Urlaub gemacht“ Gehts noch? Es reicht ja wohl auis, wenn irgend so ein Ebola Kongo Kumpel von Ihm, hier aufschlägt und Ihm kurz „Hallo Bro“ sagt!

    Hey, was macht eigentlich das blaue „Trinkwasser“ in Heidelberg? Auch alles ganz ungefährlich….oder?

  54. Mautpreller 18. Februar 2019 at 14:34
    Betr. GOTTESKRIEGER ALIAS IS TERRORISTEN
    Kommen jetzt 10.000 Zeugen nach Deutschland um gegen IS-Terroristen vor Gericht Auzusagen?
    Oder werden die Erst garnichts für ihre Kriegsverbrechen Angeklagt?

    Letzteres ist sehr wahrscheinlich, weil es an verwertbaren Indizien oder Zeugenaussagen
    mangeln wird.
    Die Einen schweigen und die Justiz kann nichts beweisen…
    Die konnten ja noch nicht einmal die Somalischen Piraten verurteilen,
    da wird es gegenüber dem IS mehr als schwer werden,also, wird alles zur Farce verkommen,
    wie gewohnt und auch gewünscht!

  55. OT
    Betr. GOTTESKRIEGER ALIAS IS Terroristen

    Habe eben im Rotfunk gehört:
    Für NRW ist klar diesen Müll nach Deutschland zuholen, (in der Gier nach Mord und Totschlag ist die Bevölkerung bereit ihre eigene Sicherheit Aufzugeben.)
    Noch Fragen?

  56. @Bimpi:
    Sie haben recht! Der wesentliche Hauptansatz muss die Abschiebung aller derjenigen sein, die keinen Grund (mehr) für politisches Asyl haben!
    Dazu gehört auch die konsequente Familienzusammenführung unbegleiteter Jugendlicher – der „MUFLs“ – nicht hier. Sondern bei ihren Eltern in deren Heimatland! Was soll der ganze Schwachsinn mit „Familiennachzug“?

  57. Bin Berliner 18. Februar 2019 at 14:46
    Und ich widerspreche der Polizei..

    https://www.express.de/duesseldorf/polizei-spricht-ueber-ebola-verdacht-leiche-aus-wuppertal-wird-in-duesseldorf-untersucht-32055458

    Die Wissen doch noch gar nix…Beruhigungsprech für den verblödeten Krepelbürger!

    Und nach Bremen…Pfff, wie glaubwürdig sollen da noch irgendwelche öffentlichen dementis sein sein?

    Vor allem „Er hat in den letzten Jahren kein Urlaub gemacht“ Gehts noch? Es reicht ja wohl auis, wenn irgend so ein Ebola Kongo Kumpel von Ihm, hier aufschlägt und Ihm kurz „Hallo Bro“ sagt!

    Eben(d). Lächerlich.
    Interessant, wie schnell das Ebola-Gerücht und das Dementi kam.
    Wenn es so wäre, könnte die Berichterstattung ja die Bevölkerung beunruhigen.
    Und dann gibt’s doch da auch so einen Pressekodex

    Der Mann aus Guinea habe sich nach bisherigen Erkenntnissen in den vergangenen zwei bis drei Jahren in Wuppertal aufgehalten und keine Auslandsreise unternommen. Die Leiche des 19-Jährigen werde nun in der Gerichtsmedizin in Düsseldorf obduziert. „Für uns ist das ein ganz normales Todesermittlungsverfahren“, sagte eine Polizeisprecherin.

    Das Tragen von Schutzkleidung sei bei solchen Einsätzen Routine. Darüber hinaus sähen Polizei, Feuerwehr und das städtische Gesundheitsamt derzeit keinen Grund für weitere Vorsichtsmaßnahmen, teilte die Stadt mit. – dpa

    https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/toter-liegt-offener-strasse-blutlache-wuppertal-11776290.html

  58. Ganz verbieten läßt er sich wohl nicht. Aber man kann ihn zurückschicken, wo er hingehört: In den Orient.

  59. Bin Berliner 18. Februar 2019 at 14:46

    https://www.express.de/duesseldorf/polizei-spricht-ueber-ebola-verdacht-leiche-aus-wuppertal-wird-in-duesseldorf-untersucht-32055458

    Die Wissen doch noch gar nix…Beruhigungsprech für den verblödeten Krepelbürger!(…)

    Genau.

    Bei der ersten Beschauung der Leiche, die in einer regelrechten Blutlache gelegen haben soll, konnte ein Verbrechen ausgeschlossen werden. Einen Tod durch eine Infektionskrankheit hingegen nicht.

  60. VivaEspaña 18. Februar 2019 at 14:56

    Bin Berliner 18. Februar 2019 at 14:46

    [..]

    Die Wissen doch noch gar nix…Beruhigungsprech für den verblödeten Krepelbürger!(…)

    Genau.
    ?

    Bei der ersten Beschauung der Leiche, die in einer regelrechten Blutlache gelegen haben soll, konnte ein Verbrechen ausgeschlossen werden. Einen Tod durch eine Infektionskrankheit hingegen nicht.
    _________________________________

    Die Organe, müssen regelrecht explodiert sein….

  61. Heute gegen 12:40h im DLF; Alain Finkielkraut sagt (im O-Ton, der sogar so übersetzt wird) sinngemäß, er wurde von einen Mann südländischen Aussehens und salafistischer Barttracht verbal angegangen, u.a. äußerte der Mann, das Frankreich in Zukunft „Ihnen“ gehören wird und das Juden und Christen zu verschwinden hätten….
    Diese eindeutige Aussage wird in den dann folgenden Beitrag des DLF komplett ignoriert und umgedreht.

  62. Jeder, der heute noch vom politischen Islam faselt, macht bereits gemeinsame Sache mit dem Islam!

    Nicht der nicht existente „politische“ Islam ist zu bekämpfen, sondern der Islam in seiner Gänze, der in Europa nichts verloren hat! Wir brauchen einen neuen Kreuzzug gegen den Islam!

  63. Aus WELT: Hätte ich nicht besser schreiben können!

    18.02.19, 12:23

    Wer jährlich geschätzte über 50 Milliarden für afrikanische wirtschaftsflüchtlinge aus der Portokasse zahlt, Griechenland mit 80 Milliarden rettet, wer ständig den Zuzug von Facharbeitern propagiert, wer ganze Stadtteile libanesischen Clans überlässt, die Milliarden scheffeln und in die Heimat überweisen, der kann doch nicht in eine Rezession schlittern? Dem muss es doch supergut gehen! Erst wenn der Staat anfängt Google und Amazon und Facebook zu besteuern, die hier ebenfalls aber-Milliarden an Steuern sparen und wenn Deutschland endlich klärt wo seine Milliarden Goldbestände in den USA tatsächlich abgeblieben sind, dann aber nur dann, fange ich an mir sorgen zu machen….

    (Deshalb AfD, sonst tut es weh!)

  64. Mir haben Herr Strache, Herr Dr. Ley und Herr Broder gut gefallen.
    Nun war ich gespannt auf den Talk im Hangar 7 vom 14.2.19, wo angekündigt war, dass Herr Broder dort in der Runde mitmacht. Endlich konnte ich das Video heute sehen, aber es war enttäuschend.
    https://www.youtube.com/watch?v=gioNFLdJeR4
    Nicht Herr Broder, auch nicht Herr Fleischhacker, der faire und ausgewogen leitende Moderator.
    Da ging es um den von einem unberechtigten Asylanten erstochenen Sozialamtsleiter und wie die Politik darauf reagieren müsse. Die Diskussion war so frustierend. Hätte man den Messerstecher vorher festnehmen können oder müssen? Da gab es endlos Streit drum. Hätte man ihn ausweisen dürfen oder nicht. Ebenfalls eine Streiterei. Es war viel Rechtfertigungs-Geschwätz, aber keine Aussicht auf Besserung. Herr Broder hat ein paar vernünftige Vorschläge gemacht. Grenzen zu! Das System ist nämlich überfordert und muss erst mal die Altfälle auf die Reihe bringen. Geht scheinbar auch nicht. Fazit: Wir haben unlösbare Probleme. Das kam raus. Irrsal und Wirrsal. Deprimierend!

  65. P.S. Jeder Migrant kostet im Jahr 42.000,- plus…. (in Holland berechnet!)

    x 1,5 Mio…. wie viele Nullen sind das?

  66. @ HG5 18. Februar 2019 at 13:06

    Mein Versuch einer Vervollständigung für diejenigen, die Dominanz durch unbestreitbare Quellangaben in Diskussionen mit Mohammedanhängern erlangen wollen.

    In HG5s Liste der koranbasierten Verhinderungsgründe für eine Reformierbarkeit des Islams

    Aus diesem Grund ist der ISLAM nicht reformierbar:
    Koran, 2:2 — Dies ist das Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, (es ist) eine Rechtleitung für die [Mond-]Gottesfürchtigen.
    Koran, 6:34 — Und es gibt niemand, der die Worte Allahs abändern könnte.
    Koran, 3:100 — O die ihr glaubt, wenn ihr einer Gruppe von denen gehorcht, denen die Schrift gegeben wurde [= Juden, Christen], werden sie euch, nachdem ihr den Glauben [= Islam] (angenommen) habt, wieder zu Ungläubigen machen.
    Koran, 3:90 — Jene (aber), die ungläubig werden, nachdem sie den Glauben (angenommen) haben, und hierauf an Unglauben zunehmen, deren Reue wird nicht angenommen werden, und jene sind die Irregehenden.
    Koran, 4:150 — Diejenigen, die Allah und Seine Gesandten verleugnen und zwischen Allah und Seinen Gesandten einen Unterschied machen wollen und sagen: „Wir glauben an die einen und verleugnen die anderen“, und einen Weg dazwischen einschlagen wollen,
    Koran, 4:151 — das sind die wahren Ungläubigen. Und für die Ungläubigen haben Wir schmachvolle Strafe bereitet.
    Koran, 33:60 — Wenn nicht die Heuchler [= Nicht-Moslems] und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und diejenigen, die beunruhigende Gerüchte [über den Islam] verbreiten, (damit) aufhören, werden Wir dich [= jeden einzelnen Moslem] ganz gewiß gegen sie antreiben. Hierauf werden sie nur noch kurze Zeit deine Nachbarn sein.
    Koran, 2:217 — Wer aber unter euch sich von seiner Religion [= Islam] abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt – das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Sie werden Kameraden im Feuer sein und ewig darin bleiben.

    gehört neben

    Koran 5:48 – Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe (muhaiminan `alaihi). Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Allah (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir ge­kommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! – Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum (? schir`a) und einen (eigenen) Weg (minhaag) bestimmt. Und wenn Allah gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft (umma) gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stel­len. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Allah werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. (Übersetzer: Paret)

    und

    Koran 18:27 – Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden. (Übersetzer: Paret)

    unbedingt auch noch die „Abschlußklausel“ des nun eingetretenen Status „Perfektion“, nämlich Koran 5:3, der angeblich punktgenau wenige (68?) Tage vor Mohammeds Tod von ihm veröffentlicht wurde.

    Sure 5:3 enthält mehrere Themen, die zudem durcheinander sortiert sind: Anfangs Speiseverbote, dann das Verbot von Entscheidungsfindung oder Wahrsagerei durch Auslosen mit Pfeilen, dann über das Abschließen der Veröffentlichungen von vorgeblich göttlichen Texten, dann wieder zurückgesprungen zum Thema Speisen mit nun Vergebungszusagen, falls gegen den ersten Teil des Verses über die Speiseverbote verstoßen wird.
    Kernaussage für die Unreformierbarkeit ist
    „Heute habe Ich (Allah) euch eure Religion vervollkommnet (‚perfected‘)“

    Die Perfektionierung, d.h. Abgeschlossenheit der Kernaussagen des Koran wird in diesen 11 Hadithsammlungen durch Details zum Tag und Ort der veröffentlichung bekräftigt (Es war an einem Freitag während er in ‘Arafat stand (Tag der Hajj).“Bukhari 0045):

    Bukhari 0045
    Bukhari 4407
    Bukhari 4606
    Bukhari 7268
    Muslim 3017a
    Muslim 3017b
    Muslim 3017c
    Sunan an-Nasa’i 3002
    Sunan an-Nasa’i 5012
    Jami` at-Tirmidhi 3043
    Jami` at-Tirmidhi 3044

    und in 13 Tafsiren (Auslegungen des Korans)

    Tafsir Al-Jalalayn 5.3
    Tafsir Asbab Al-Nuzul by Al-Wahidi 5.3
    Tafsir Ibn Al Kathir 5.3
    Tafsir Kashf Al-Asrar 3.31
    Tafsir Kashf Al-Asrar 3.73
    Tafsir Kashf Al-Asrar 5.1
    Tafsir Kashf Al-Asrar 5.3
    Tafsir Sayyid Abul Ala Maududi – Tafhim al-Qur’an 5.3
    Tafsir Sayyid Abul Ala Maududi – Tafhim al-Qur’an 42.13
    Tafsir Tanwîr al-Miqbâs min Tafsîr Ibn ‘Abbâs 5.3
    Tafsir Tanwîr al-Miqbâs min Tafsîr Ibn ‘Abbâs 6.115
    Tafsir Tanwîr al-Miqbâs min Tafsîr Ibn ‘Abbâs 20.114
    Tafsir Tanwîr al-Miqbâs min Tafsîr Ibn ‘Abbâs 31.20

    besprochen.

    Und wenig bekannt aus dem nach dem Koran zweitwichtigsten Buch des Islams, der Hadithsammlung von Bukhari, die als Sammlung nur die Aussagen von Mohammed und Beschreibungen seiner Taten und die seiner Leute in der Kette der verlässlichsten Übermittler in der ca 200 jährigen Weitererzählung enthält:

    Alle Koranverse, also auch die oben zum Thema „koranische Gründe für Reformunfähigkeit des auf den Koran gründenden Islams“, seien durch Mohammed bis zu 20 mal während seiner Veröffentlichungszeit von 610 bis 632 angeblich durch den Permanentüberbringer Erzengel Gabriel im Sinn einer Qualitätskontrolle der wortgetreuen Erinnerung Mohammeds an die bisher bereits veröffentlichten Verse einmal jährlich vollständig abgefragt worden.
    In Mohammeds Todesjahr 632 sei das sogar zweimal geschehen. Sozusagen eine permanente Innenrevision seit der Erstveröffentlichung von Koranversen, siehe Bericht in Bukhari 6982.

    Beleg ist Bukhari 3624.

    Trotzdem wird im Koran die Möglichkeit eingeräumt, dass Mohammed die ihm offenbarte Botschaft vergisst (Koran 87:6 und 87:7).
    Mohammed wurde von seinen Anhängern über voneinander abweichende Lesarten befragt (Bukhari 3476 und 4492) und erklärte beide für exakt zutreffend mit den Worten Gabriels, was für Gläubige an die Übermittlung der Allahworte über Gabriel an Mohammed an der Verlässlichkeit der Übermittlung oder Mohammeds Wiedergabe in Zweifel ziehen müsste. Insgesamt sind 7 oder 8 oder auch 10 verschiedene Lesarten bekannt, die von Mohammed stammen sollen.

  67. 😐 WESHALB SAGT der österreichische Vizekanzler
    u. Bundesminister für den Öffentlichen Dienst u.
    Sport, Heinz-Christian Strache FPÖ, nicht einfach,
    Österrreich brauche gar keinen Islam? Wegen paar
    Vorzeigemoslems, die seit der letzten Türkenbelagerung
    Wiens 1683 zu den Österreichern überliefen oder?

  68. Gesinnungen kann man nicht verbieten. Aber den Koran könnte man als verfassungsfeindliche Hetzschrift verbeiten. Der Islam ist gegen das GG und gegen Menschenrechte. Wer sich damit befaßt, wird zustimmen.

  69. Der. Ergriff des „politischen Islam“ dient Politikern dazu, sich vor unserer europäischen Raxgejustiz zu schützen die jede Kritik am ISlam u ger Strafe zu stellen,en versucht! Mit dem Kunstgriff des “ politischen ISlam“ zieht man gewissermaßen seinen „Kopf aus der Schlige“, denn dieser wird gleichgesetzt mit dem ebenfalls unsinnigen Begriff des „Islamismus“!
    Das Herr Strache nicht wesentlich deutlicher wird und weitergehende Punkte aufstellt (s. meinen Beitrag weiter oben), ist diesem Sachverhalt geschuldet, denke Es wird Zeit, unsere Politik und Justiz aus deich gefährlich, sich in dieseer Frage zu weit „aus dem Fenster“ zu lehnen!Es wird Zeit, unsere Politik und Justiz aus der Umklammerung der linken und islamischen Ideologie zu befreien, die vermeintlich „liberal“ und politisch „korrekt“ handelt! Nur eine Befreiung von dieser Art der Diktatur der Zensur durch oberste Stellen wird es möglich sein, die faschistoide „Religion“ ISlam so weit zurück zu drängen, dass sie unsere Gesellschaften nicht bestimmen kann! Andernfalls wird es u. U. In den nächsten Jahrn sehr schwierig bis unmöglich, das noch zu schaffen ehe die Demografie uns die Entscheidung abnimmt!

  70. Zum einhundertsten Mal: Es gibt keinen „politischen Islam“! Es gibt auch keinen „EURO-Islam“! Es gibt keinen „liberalen Islam“! Und es gibt auch keinen weichgekochten Islam. Auch das Wort „ISLAMISMUS“ ist eine Erfindung links-grün-liberaler Hohlköpfe! Es gibt nur den einen ISLAM und der wird durch das authentische Allah-Wort Koran und den Hadith formuliert. Alles, was dazu gesetzt oder abgezogen wird, ist nicht authentisch! Als Ergänzung ist die Propheten-Biographie von Ibn Hisham heranzuziehen. Diese drei Werke zeigen in aller Klarheit, dass der Islam eine verbrecherische Ideologie und nicht etwa eine „Religion“ ist, wie Merkel, Schäubele, Wulff, Schavan (alle CDU) sowie die grün-linken Nichtsnutze noch immer frech behaupten.
    Da muss man dem heutigen Türkei-Diktator Recht geben: „Der Islam ist der Islam!“
    Mustafa Kemal Pascha, Atatürk „Vater der Türken“ (1881-1938), sah im Islam den entscheidenden Grund für die Rückständigkeit seines Volkes. Für den Gründer der türkischen Republik, der selbst im Islam aufgewachsen war und noch immer hoch verehrt wird, war der Islam „die absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen, eine verwesende Leiche, die unser Leben vergiftet“! (Hierzu siehe Atatürks französischen Biographen Jaques Benoist-Mechin „Mustafa Kemal. La mort d´un Empire“,1954).
    Nur die Politiker von CDUCSUSPDSEDGRÜNELINKE können das nicht begreifen. Nun fordern sie sogar, dass deutsche Mitglieder des IS – Mörder und Mörderinnen mit ihren Kinderinnen – die unzählige bestialische Morde und öffentliche Hinrichtungen von „Ungläubigen“ verübt haben nach Deutschland zurückgeholt werden, damit sie von der harten deutschen Justiz abgeurteilt werden. Aber schon jetzt wird deren Möglichkeit eingeschränkt: man habe doch keine justitiablen Beweise in der Hand. Haben etwa unsere Soldaten ihren Kopf umsonst und ohne Dank des Vaterlandes hingehalten?
    Dann wird man wohl auf die Mordversuche von linken „Krawallmachern“ beim G-20-Gipfel hinweisen, von denen auch nur einige wenige zu ein paar Tagen Bewährungsstrafe verurteilt wurden – aber mit erhobenen Zeigefinger: „Du, du, mach´ das aber nicht noch einmal, du kleiner muslimischer Verbrecher!“ oder …

  71. Glauben kann jeder was er will. Dass er besser ist, als alle, die anders glauben, dass alle gleich sind, egal, was jemand glaubt, dass man selbst minderwertig ist aus unterschiedlichen Gründen, dass man ein Schmetterling ist, usw.
    Glaube ist nicht automatisch Religion.
    Wenn ein Glaube beinhaltet, dass man mit seinem Glauben über allen anderen steht und…und…diese anderen deshalb zu dem Glauben übertreten müssen, um nicht andernfalls ermordet zu werden, dann beschneidet das öffentliche Bekenntnis dazu eindeutig die Freiheit aller anderen.
    Deshalb bin ich gegen
    Moscheen
    Kopftücher u ä
    Koranschulen
    Islamische Vereine u ä
    Nur gegen den bloßen, privaten Glauben kann man nicht viel tun.
    Aber Zeichen setzen, das Gerüst vorgeben, das müssen unsere Volksvertreter sogar.
    Und zwar das Gerüst, unser Wohlergehen zu gestalten.
    Deutschland/Europa ist nicht einfach nur ein Stück Land, auf das alle ein Recht haben.
    Das ist Europa, nicht Fantasialand.
    Politischer Islam…..ist ja Augenwischerei.
    Islam ist politisch.
    Und das ist ein Unterschied.

    PS schöner erholsamer Kommentarstrang,finde ich.

  72. Es gibt immer noch Politiker, die den Islam unterschätzen.
    Es gibt keine zweierlei Islam. Islam ist Islam (von Erdogan) !!!!!

    Der Islam ist eine Raub- und Mordideologie unter dem Deckmantel einer Religion.
    Er ist ein vollständiges, totales, 100 %iges Gesellschaftssystem.
    Der Islam greift in das gesamte menschliche Leben ein und schreibt auf allen
    Gebieten vor, was die sogenannten „Gläubigen“ zu tun, zu unterlassen und
    wie sie zu leben haben.
    64 % des Korans, die Gebrauchsanweisung dieser Ideologie, handeln vom Kampf
    gegen sogenannte „Ungläubige“, also uns.
    Sie bezeichnen uns als „schlimmer als das Vieh“.

    204 mal wird im Koran zum Kampf und Mord gegen eben diese „Ungläubigen“
    und Juden aufgerufen.
    Den sogenannten Kämpfern für den Mördergott Allah werden zum Teil die lächerlichsten
    Belohnungen versprochen:
    Siehe Sure 78, Vers 31: „Wahrlich, für die Gottesfürchtigen gibt es einen Gewinn:
    Gärten mit Beerengehege und „Mädchen mit schwellenden Brüsten“, Altersge-
    nossinnen und übervolle Schalen.“

    wie kann man als normal und pragmatisch denkender Mensch im 21. Jahrhundert
    so einen Schwachsinn auch nur ansatzweise glauben?!?!?!

  73. Thomas Muentzer 18. Februar 2019 at 15:32
    Jeder, der heute noch vom politischen Islam faselt, macht bereits gemeinsame Sache mit dem Islam!
    Nicht der nicht existente „politische“ Islam ist zu bekämpfen, sondern der Islam in seiner Gänze, der in Europa nichts verloren hat! Wir brauchen einen neuen Kreuzzug gegen den Islam!
    ———————————————————————————————————————-
    ignoriert und umgedreht.

    Wir brauchen einen neuen Kreuzzug gegen den Islam!

  74. nur Politischen Islam erfassen und verbieten genuegt nicht denn
    der Islam als solcher ist total, komplett, in jeder Beziehung INCOMPATIBLE= UNVEREINBAR mit allen europaeisch-westlich-abendlaendischen Werten die einst Europa deren Ableger stark, fuehrend auf allen Gebieten machten.
    Durch die erlaubte Massenflutung mit Moslemen aus aller Welt hat sich der Westen wie nie in seiner Geschichte bevor, freiwillig in eine nahezu auswegslose Lage gebracht.
    Politiker, deren Heler aller Parteien, Organisationen, die dafuer verantwortlidh sind, gehoeren zur Verantwortung gezogen und bestraft.

    NUR WENN 95% DER IN EUROPA UND ANDERSWO IN WESTL. LAENDERN BEFINDLICHEN MOSLEMEN jeder Variante incl. Zigeunern, Afrikanern, Kriminellen Clans etc. Imamen usw. GEZWUNGEN WERDEN IN IHRE HERKUNFTSLAENDER MIT MANN UND MAUS ZURUECKZUKEHREN BESTEHT EINE CHANCE, DASS SICH DER WESTEN JEMALS ERHOLT UND SEINE ALTE STAERKE, VITALITAET ZURUECKERLANGT.
    Ein europaeischer Pass ist kein Freibrief hierzubleiben, denn sie haben sich nie bemueht sich zu integrieren bzw. wie Einwanderer mit nichtmuslemischen Hintergrund sich problemlos zu integrieren und nuetzlich zu machen. Das Dasein als destructiver Schmarotzer muss ein Ende haben.

  75. Das Hauptproblem beim Islam ist, dass er gar keine richtige Religion ist, sondern vielmehr eine politische Ideologie wie zum Beispiel der Faschismus oder der Kommunismus. Er hat wesentlich mehr mit diesen beiden anderen totalitären Ideologien gemein, als ihn mit dem Judentum, dem Christentum, dem Shintoismus, dem Buddhismus oder dem Hinduismus verbinden würde. Religionen streben schließlich in erster Linie nach spiritueller Erleuchtung und dem Seelenheil ihrer Gläubigen, indem sie Wege eines friedlichen und besseren Miteinanders aufzeigen und sich für positive und humanistische Wertvorstellungen einsetzten. Der Islam tut all dies nur sehr oberflächlich in einigen frühen Koranversen aus Medinischer Zeit, entlarvt sich aber durch die Mehrheit der anderen, sehr viel weltlicheren und gewalttätigeren Verse als reine Ideologie, die pseudo-religiöse Komponenten dazu benutzt Gläubige über eine Radikalisierung für rein politische und gesellschaftliche Ziele einzusetzen. Deshalb ist der Koran auch mehr Gesetzbuch und Kriegshandbuch als religiös spirituelle Literatur zur seelischen Erbauung der gläubigen Leser. Das alles führt dazu, dass diese angebliche Religion Dinge wie die Ermordung von Andersgläubigen, Raub und Vergewaltigung von Frauen oder die Eroberung von nicht islamischen Ländern propagiert, also vor alle nach weltlicher Macht, Eroberungen und Kriegsbeute strebt, wo alle anderen Religionen ihre Anhänger zum friedfertigen Miteinander mit anderen Menschen anhalten. Es wäre folglich schon längst an der Zeit den Islam so einzuordnen, wie alle anderen gefährlichen Ideologien die Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit bekämpfen. Ob man damit seine weitere Verbreitung eindämmen kann ist allerdings fraglich, denn in vielen westlichen Ländern ist der Point of no Return wohl schon überschritten.

  76. @ Kapitaen 18. Februar 2019 at 18:09

    Bei Strache ist es kein Wunder, immerwieder buhlte
    er mit Türken, Fotos u. Artikel online,
    u. im Positionspapier 2008 drückte er seine
    Bewunderung für angebl. Errungenschaften des
    Islams in Architektur Mathematik u. Wissenschaft aus.
    Genanntes Positionspapier gab es jahrelang als PDF zu lesen,
    wurde aber inzw. klammheimlich entfernt. Ob es noch
    gültig ist, ist unklar. Zudem bewunderte er den Verteidigunswillen
    der Moslems gegen Feinde. Dem Strache traue ich weniger, als
    Maaßen!

  77. Thema Afghanistan –
    Wer kann dieses Land verstehen?
    Vera Lengsfeld
    Veröffentlicht am 17. Februar 2019

    Dies ist der zweite Bericht einer Schwedin über die Zustände in den Gesellschaften, aus denen nach wie vor zehntausende junge Männer ohne oder mit gefälschten Papieren zu uns kommen. Solche Berichte sind schwer zu ertragen. Aber wir sollten wissen, welchen Hintergrund die Menschen haben, die von unseren Politikern nach wie vor willkommengeheißen werden.

    Der Westen verschließt lieber die Augen vor der Realität. Aber die Realität holt uns bereits ein.
    von Helena Edlund

    Vor einiger Zeit fragte mich ein unbegleiteter junger Afghane, wie ich Afghanistan für einen Schweden beschreiben würde. Ich antworte ihm, dass das nicht ginge. Kein Schwede könne es verstehen. Afghanistan ist ganz einfach zu anders, zu unbegreiflich…

    Bevor ich verschiedene Gebiete betrachten werde, ist es mir wichtig, Folgendes zu betonen: Afghanistan zu verstehen ist unmöglich, wenn man nicht dort gewesen ist…

    Die größte Schwierigkeit, die afghanische Kultur und Lebensweise zu verstehen, besteht darin, dass wir immer von uns selbst, unserem eigenen Wertesystem und unseren Erfahrungen ausgehen, wenn wir anderen begegnen.

    Wir sind sozusagen unser eigener Referenzpunkt, mit dem, was wir als „normal“ verstehen, wenn wir die Welt um uns herum untersuchen. Anders ist es auch kaum möglich. Diese Methode funktioniert auch ganz gut, wenn wir Kulturen begegnen, die unserer eigenen ähneln – aber was passiert, wenn wir auf Kulturen stoßen, die sich wesentlich von der unsrigen unterscheiden und außerhalb unseres Vorstellungsvermögens liegen?

    Ich will ein Beispiel geben. Ich denke, einer der deutlichsten Unterschiede zwischen der afghanischen und der schwedischen Kultur liegt in der Sicht über Gewaltanwendung: In Afghanistan ist es relativ risikolos, wenn ein Mann seine Frau tötet. Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht angeklagt und sein Ansehen in der Gesellschaft kann sogar steigen.

    Es ist generell gesehen auch unproblematisch, wenn ein Mann ein Kind heiratet und es zum Sex zwingt. In solchen Fällen Gewalt anzuwenden, wird weder als schändlich noch als falsch betrachtet, im Gegenteil, oft wird Gewalt als ein erstrebenswertes Zeichen für Stärke und einen guten Charakter gehalten. Für den normalen Schweden, in einer Gewalt verurteilenden Kultur sozialisiert, ist dieses Verhalten dagegen unbegreiflich und widrig…

    Das ist eine Beurteilung, wie wir sie vom Umgang mit IS-Terroristen kennen, die nun nach Schweden zurückkehren, nachdem ihr Kalifat kollabiert ist. Wenn wir voraussetzen, dass der natürlich Zustand des Menschen der ist, dass er gut ist, braucht es darum ja keine Bestrafung der „Rückkehrer“, sondern nur gefühlsmäßige Unterstützung und praktische Hilfe durch den Sozialdienst für die Zeit, die die „Rückkehrer“ brauchen, um wieder zu den „schwedischen Wertmaßstäben“ zurück zu finden.

    Terroristen sind in ihren Augen fehlgeleitete Menschen, die wieder gut (sprich: wie wir) werden wollen, sobald der böse Zwischenfall aufgehört hat, seine Macht über das Individuum auszuüben. Sicherlich wird der Einzelne in der Begegnung mit seinem neuen Umfeld verändert, aber der Schwachpunkt bei diesen Überlegungen ist der, dass man die Macht der Sozialisierung nicht ernst nimmt.

    Bestimmte Teile der Kultur, in der wir sozialisiert wurden, sind so tief in unserem Inneren verankert, dass es schwer ist, mit ihnen zu brechen, auch wenn wir es versuchen. Und es ist schwer zu übersehen, dass es gerade der Hass auf unser westliches Wertesystem ist, der die Terroristen motiviert hat, sich dem IS anzuschließen.

    Bevor ich nach Afghanistan reiste, hatte ich in einer Auslandseinheit auf dem Balkan gedient, in Nordafrika gearbeitet und humanitäre Hilfe in den früheren Oststaaten geleistet. Außerdem habe ich eine 3-monatige Ausbildung in einer militärischen Einheit absolviert und war mit anderen Worten davon überzeugt, dass ich auf das, was mir begegnen würde, gut vorbereitet war. Welch ein Irrtum!

    Afghanistan war so diametral anders, so tiefgreifend und vollständig anders als alles, was mir zuvor begegnet war. Das, was mich am meisten beeinflusst hat, war nicht die Armut und alles Elend. Dem war ich auch an anderen Orten begegnet. Nein, was ich als Schlimmstes erlebte war die Sichtweise auf den Menschen. Oder besser gesagt, der Mangel an substanzieller Mitmenschlichkeit…

    Der Moment, in dem ich einsehen musste, dass ich mich geirrt hatte und dass es Situationen gibt, in denen ein Individuum vergewaltigen und morden kann, ohne dass das Umfeld auch nur eine Augenbraue hebt, war eine der schmerzhaftesten Stunden in meinem Leben. Die Begegnung mit Afghanistan veränderte mein Menschenbild…
    https://vera-lengsfeld.de/2019/02/17/bericht-aus-afghanistan-teil-iii/#more-4080

  78. @Maria-Bernhardine:
    Gut, dass Sie die Vergangenheit des Herrn Strache thematisieren! Die genannten Sachverhalte kannte ich bisher nicht! So gesehen sehe ich seine Ansichten über den sogenannten „politischen ISlam“ als geradezu „halbseiden“ an, zumal der Punkt „hohe Verteidigungsbereitschaft“ ein klassisches Beispiel für „politischen ISlam“ ist!
    In der konservativen rechten Bewegungnhaben wir ein Problem, auf das auch Michael Stürzenberger bereits gestoßensz bei seinen Diskussionen im Institut für Staatspolitik!
    Genau da setzt Michael die Abgrenzungnan – zu recht!bAnbiederei an den ISlam erinnert fatal an die Haltung der Natis zu dieser „Religion“, die Hitler wegen des bedingungslosen Einsatzes der Dschihadkämpfer auf Grund der vermeintlich göttlichen Weisung mit der Gewissheit des Paradieses im Todesfall sehr bewunderte! Hinzu kam die ideologische Yübereonstimmung bei der Bekämpfung der Juden!
    Hitler schaffte zwar eine pseudorwligiöse Anbetung durch seine Verehrer/innen- die Begründung einer eigenen Religion blieb ihm jedoch versagt, so dass er den sterbenden Soldaten kein wrsprwchen des Paradieses durch ihren“Heldentod“ geben konnte!
    Nun bin ich nicht der Meinung, allzu kleinliche Abgrenzungen innerhalb der konservativen Bewegung
    – dennoch muss es eine Grenzlinie geben! Diese besteht in der klaren Ablehnung des Antisemitismus einerseits sowie der Benennung des mörderischen, der mokratieunverträglichen Charakters des Islam andererseits! Mi Islamkriechern werde ich nicht zusammenarbeiten!

  79. @ deris 18. Februar 2019 at 21:30

    Natürlich müssen wir in vielen „Dingen“ Kompromisse
    eingehen, mit dem Islam u. Moslems keinesfalls!

  80. ha nöin

    selbst wenn viele Neu-Kritiker den ganzen politkorrekten Zirkus um die Bezeichnungen der verschiedenen Islame unreflektiert mit übernommen haben, sie sind eben nch nicht zu 100% aufgeklärt, aber solange sie ansonsten kritisch unterwegs sind, soll man sie nicht gleich als U-Boot anmalen.
    Wird schon, das kriegt man noch aufgeklärt. Je weiter oben in der Ämterkette umso besser.
    Und so ein Strache mag auch erst im Laufe der Zeit die richtigen Schlüsse ziehen – von Verbot zu faseln ist genau der richtige Vorstoß.

  81. den politischen Islam vom religiösen Islam zu unterscheiden ist äquivalent dazu, den politischen Kommunismus vom glaubenstechnisch gelebten Kommunismus zu unterscheiden.
    Stasi bleibt Stasi (siehe IM Merkel, IM Kahane, Unschulds-Mielke u.s.w.). Taqiyya, solange man in der Minderheit ist, danach geht es los…

  82. “ Die Zuwanderer müssten in unserer Gesellschaft ankommen und sich zu unseren Werten sowie zu ihrer neuen Heimat bekennen.“
    ************
    Genau das wird nie passieren, Herr Strache. Es ist Utopie dass der Islam „aufgeklärt“ wird. Die Religion verbietet das ausdrücklich und entsprechende Zuwanderer warten nur auf den Moment der Mehrheit, also >5%. mit Hilfe ihrer Vorbeter werden sie dahin geführt, in den Schulen entsprechend indokriniert. Bestes Beispiel sehen wir in England.

  83. Dies gibt das Selbstverständnis von Moslems [= Islamisten] wieder und erklärt deren Schmarotzer-Mentalität (HG5, Version 19.1.2019):

    Koran, 4:170 — O ihr Menschen, der Gesandte [= Mohammed] ist nunmehr mit der Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen, darum glaubt (an ihn), das ist besser für euch. Wenn ihr aber ungläubig seid, gewiß, so gehört Allah (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

    Koran, 4:131 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Wir haben bereits denjenigen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde [= den Juden], und euch [= den Christen] anbefohlen: Fürchtet Allah! Wenn ihr aber ungläubig seid, gewiß, so gehört Allah (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Allah ist Unbedürftig und Lobenswürdig.
    Koran, 4:132 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachverwalter.

    Koran, 4:142 — Gewiß, die Heuchler [= Nicht-Moslems] möchten Allah betrügen, doch ist Er es, der sie betrügt. (…)
    [Hinweis: Der arabische Mond- und Kriegsgott Allah wird im Koran ausdrücklich als Betrüger bezeichnet und somit ist für Moslems Betrug an Nicht-Moslems anstrebenswert und legitim.]

    Koran, 4:104 — Und laßt nicht nach, das Volk (der feindlichen Ungläubigen) [= Nicht-Moslems] zu suchen. Wenn ihr zu leiden habt, so haben sie zu leiden wie ihr. Ihr aber habt von Allah zu erhoffen, was sie nicht zu erhoffen haben. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

    Koran, 4:100 — Wer auf Allahs Weg auswandert, wird auf der Erde viele Zufluchtsstätten und Wohlstand finden. Und wer sein Haus auswandernd zu Allah und Seinem Gesandten verläßt, und den hierauf der Tod erfaßt, so fällt es Allah zu, ihm seinen Lohn (zu geben). Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

    Koran, 33:27 — Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und ein Land, das ihr (vorher) nie betreten habt. Und Allah hat zu allem für immer die Macht.
    [D.h. Allah hat den „Gläubigen“ (= Moslems, Islamisten) den gesamten Besitz der „Ungläubigen“ (= Nicht-Moslems) übereignet. Dein Haus, Dein Auto, Dein Boot, Dein Geld, Dein Land, Deine Frau und Deine Töchter gehören nicht Dir, sondern den „Gläubigen“. — Und wie mag das Land der Koranischen Verheißung wohl heißen? (Lummerland ist falsch.)]

    Koran, 9:34 — O die ihr glaubt: (…) Denjenigen, die Gold und Silber horten und es nicht nach Allahs Anweisung ausgeben, denen verkündet schmerzhafte Strafe.

    Koran, 48:20 — Allah hat euch viel Beute verheißen, die ihr machen werdet.

    Koran, 9:20 — Diejenigen, die glauben und hinausgezogen sind und sich auf Allahs Weg mit ihrem Besitz und ihrem Leben abgemüht haben, haben einen größeren Vorzug bei Allah. Das sind die Gewinner.

    Koran, 9:39 — Wenn ihr nicht hinauszieht, wird Er euch mit schmerzhafter Strafe strafen und euch durch ein anderes Volk ersetzen, und ihr (könnt) Ihm keinerlei Schaden zufügen. Allah hat zu allem die Macht.

    Koran, 9:42 — Wenn es um nahe Glücksgüter und eine gemächliche Reise ginge, würden sie euch wahrlich folgen. Aber die Entfernung ist ihnen zu weit. Und dennoch werden sie bei Allah schwören: „Wenn wir (es) könnten, würden wir mit euch hinausziehen.“ Damit vernichten sie sich selbst, und Allah weiß, daß sie wahre Lügner sind.

    Koran, 4:91 — Ihr werdet andere finden, die vor euch Sicherheit und vor ihrem (eigenen) Volk Sicherheit wollen. Jedesmal, wenn sie [= Nicht-Moslems] wieder der Versuchung ausgesetzt sind, werden sie in ihr zu Fall gebracht. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch nicht Frieden anbieten und nicht ihre Hände zurückhalten, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft. Über jene haben Wir euch deutliche Gewalt verliehen.
    [Stichwort: „Schutzsuchende“ aus Islamistan.]

    Koran, 4:126 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist; Allah umfasst Alles.

    Koran, 4:66 — Wenn Wir ihnen [= Nicht-Moslems] vorschreiben würden: „Tötet euch selbst oder zieht aus euren Wohnstätten aus“, so täten sie es nicht, außer wenige von ihnen. Wenn sie aber tun würden, wozu sie ermahnt werden, wäre es wahrlich besser für sie und eine größere Stärkung (im Glauben).
    Koran, 4:67 — Dann würden Wir ihnen wahrlich von Uns aus großartigen Lohn geben
    Koran, 4:68 — und würden sie wahrlich (auf) einen geraden Weg leiten [= sie zum Islam „bekehren“].

    Koran, 8:74 — Und diejenigen, die glauben und hinausgezogen sind und sich auf Allahs Weg abgemüht haben, und diejenigen [Moslems], die ihnen Zuflucht gewährt und geholfen haben, das sind die wahren Gläubigen. Für sie gibt es Vergebung und großzügige Versorgung.
    [Stichwort: „Willkommenskultur“.]

    Koran, 8:65 — O Prophet, sporne die Gläubigen zum Kampf an! Wenn es unter euch zwanzig Standhafte gibt, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie Tausend von denen, die ungläubig [= Nicht-Moslems] sind, besiegen, weil das Leute sind, die nichts verstehen.
    [Stichwort: DummeDeutsche™.]

    Koran, 8:69 — Genießt das, was ihr erbeutet habt, es ist etwas Rechtmäßiges und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

    Koran, 8:70 — O Prophet, sag zu denjenigen von den Gefangenen, die sich in euren Händen befinden: „Wenn Allah in euren Herzen etwas Gutes weiß, wird Er euch etwas Besseres geben als das, was euch weggenommen worden ist, und wird euch vergeben. Allah ist Allvergebend und Barmherzig.“
    [Stichwort: „Moslems sind dankbar und großzügig.“]

    Koran, 3:109 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und zu Allah wird alles Greifbare zurückgebracht.

    Koran, 4:84 — So kämpfe auf Allahs Weg – du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht [= du hast völlige Handlungsfreiheit] und sporne die Gläubigen [= Islamisten] an. Vielleicht wird Allah die Gewalt derjenigen, die ungläubig [= Nicht-Moslems] sind, zurückhalten. Allah ist stärker an Gewalt und an Bestrafung.

    Koran, 3:129 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Er vergibt, wem Er will, und Er straft, wen Er will. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

    Koran, 4:157 — (…) Sie sagten: „Wir haben den Messias, Jesus, Sohn von Maria, den Gesandten Allahs getötet.“ Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt. (…)
    Koran, 4:158 — Nein! Vielmehr hat Allah ihn zu Sich erhoben. Allah ist für immer Erhaben, Allmächtig und Allweise.
    Koran, 4:159 — Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift [= Juden, Christen], der nicht noch vor seinem Tod ganz gewiß an ihn [Allah] glauben wird. Und am Tag der Auferstehung wird er [Jesus] Zeuge gegen sie sein.

    Jesus Christus: »Eine Zeit wird kommen, in der jeder, der euch tötet, meinen wird, dass er Gott damit einen heiligen Dienst erweist. Dies aber werden sie deshalb tun, weil sie weder den Vater noch mich kennen.« (Bibel, Johannes 16,2/3)

    (https://legacy.quran.com)

    Das heißt: Allah hat alle „Ungläubigen“ (= Nicht-Moslems) ENTEIGNET und hiermit werden Islamisten (= Moslems) nun dazu aufgerufen, sich mit Gewalt das Land, die Wohnungen und das Gut der „Ungläubigen“ anzueignen, wenn sie es nicht freiwillig hergeben. Doch falls die „Ungläubigen“ ihren Besitz freiwillig hergeben sollten, dann werden sie als Belohnung den Islam bekommen.
    Dass der Wohlstand und der Besitz der „Ungläubigen“ nicht vom Himmel (bzw. vom Mond) gefallen ist, sondern von den „Ungläubigen“ erarbeitet wurde, juckt die Islamisten (= Moslems) natürlich nicht. Und dass Moslems keinen Wohlstand haben, weil sie völlig unfähige, stinkefaule Schmarotzer sind, die seit Mohamed – also seit rund 1.500 Jahren – nichts als Mord, Totschlag und Zerstörung zustandegebracht haben, auch nicht. Dabei sitzen viele Islamstaaten auf den größten Ölvorkommen der Welt – und nichteinmal diese, und deren Nutzen, haben sie selbst entdeckt.

    Alle Nicht-Moslems, die den Islam befürworten, gehören schlichtweg gnadenlos ausgepeitscht. So wie laut Koran – öffentlich und mit blankem Ar$ch. Aber nur wenn ich mich anstrenge, dass mir nicht noch etwas Übleres einfällt.

    Mustafa Kemal Pascha, genannt Atatürk – Gründer des Staates Türkei: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Religion eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet!“

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Artikel 9, Absatz 2:
    „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.“

  84. ISLAM IST FRIEDEN?
    (HG5, Version 19.1.2019)

    Koran, 5:51 — O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört zu ihnen [= wird ein „Ungläubiger“].

    Koran, 5:57 — O die ihr glaubt, nehmt nicht diejenigen, die sich über eure Religion [= Islam] lustig machen und sie nicht Ernst nehmen (…), und die Ungläubigen [= Nicht-Moslems] zu Schutzherren. (…)

    Koran, 98:6 — Gewiß, diejenigen unter den Leuten der Schrift [= Juden, Christen] und den Götzendienern [= Nicht-Moslems], die ungläubig sind, (…) sind die schlechtesten aller Kreaturen.

    Koran, 98:5 — Und nichts anderes wurde ihnen befohlen, als nur Allah zu dienen und Ihm gegenüber aufrichtig zu sein, als Anhänger des rechten Glaubens [= Islam]. (…)

    Koran, 8:55 — Die schlimmsten Kreaturen sind für Allah die Ungläubigen [= Nicht-Moslems].

    Koran, 33:8 — (…) Er hat für die Ungläubigen schmerzhafte Strafe bereitet.

    Koran, 9:123 — O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit denen ist, die ihn fürchten!

    Koran, 3:196 — Lasse dich ja nicht durch den Lebenswandel derer in den Landstrichen täuschen, die ungläubig sind.

    Koran, 9:29 — Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den Jüngsten Tag glauben und nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter [= Mohammed] verboten haben, und nicht der Religion der Wahrheit [= Islam] angehören (…), bis sie das Kopfgeld freiwillig entrichten und gefügig sind!

    Koran, 8:39 — Kämpft gegen die Ungläubigen, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und kämpft, bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.

    Koran, 2:216 — Der Kampf ist euch vorgeschrieben, obwohl ihr es hasst. Aber vielleicht gefällt euch etwas nicht, obwohl es gut für euch ist, und vielleicht ist euch etwas lieb, obwohl es schlecht für euch ist. Allah ist allwissend, aber ihr wißt nichts.

    Koran, 3:151 — Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken einjagen, weil sie Allah Götter zur Seite gestellt haben, wozu Er keine Ermächtigung gegeben hat. Ihr Zufluchtsort wird das Feuer sein (…).

    Koran, 33:64 — Gewiß, Allah hat die Ungläubigen verflucht und für sie eine Feuerglut bereitet.

    Koran, 8:14 — Die Strafe für die Ungläubigen ist das Feuer.

    Koran, 4:56 — Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiß einem Feuer aussetzen. Jedesmal, wenn ihre Haut verbrannt ist, tauschen Wir sie ihnen gegen eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmächtig und Allweise.

    Koran, 22:19 — Für die, die nun ungläubig sind, werden Kleider aus Feuer zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden, wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und ihre Haut schmelzen wird.

    Koran, 3:10 — Gewiß, denjenigen, die ungläubig sind, werden weder ihr Besitz noch ihre Kinder vor Allah etwas nützen. Sie sind es, die Brennstoff des Feuers sein werden.

    Koran, 33:66 — Am Tag, an dem ihre Gesichter im Feuer hin und her gedreht werden, sagen sie: „O hätten wir doch Allah gehorcht und hätten wir dem Gesandten gehorcht!“

    Koran, 3:12 — Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Ihr werdet besiegt und zur Hölle zusammengetrieben werden (…).

    Koran, 3:112 — Auferlegt ist ihnen Erniedrigung, wo immer sie angetroffen werden (…) Sie haben sich Zorn von Allah zugezogen, und Elend ist ihnen auferlegt. Dies, weil sie stets Allahs Zeichen verleugneten (…).

    Koran, 8:39 — Und kämpft gegen sie, bis es keinen Unglauben mehr gibt und (bis) die Religion gänzlich Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, sich zu widersetzen, dann sieht Allah wohl, was sie tun.

    Koran, 9:4 — (Wenn ihr) mit den Götzendienern [= Nicht-Moslems] (…) einen Vertrag abgeschlossen habt (…), so erfüllt ihnen gegenüber ihren Vertrag bis er abgelaufen ist.
    Koran, 9:5 — Wenn aber die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener wo immer ihr sie findet. Ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! (…)

    Koran, 2:191 — Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie (…) Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.

    Koran, 33:61 — (Sie sind) verflucht. Wo immer sie angetroffen werden, werden sie ergriffen und allesamt massakriert.

    Koran, 8:12 — (…) In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken einjagen. So schlagt ihnen die Köpfe und jeden Finger ab!

    Koran, 5:33 — Der Lohn derer, die Allah und Seinen Gesandten bekämpfen und auf der Erde Unheil verbreiten, ist der, dass sie getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden (…). Das ist die Strafe für sie im Diesseits.

    Koran, 4:104 — Und laßt nicht nach, das Volk (der Ungläubigen) zu suchen. (…)

    Koran, 47:4 — Und wenn ihr auf die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. (…)

    Koran, 4:84 — So kämpfe auf Allahs Weg – du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht [= du hast völlige Handlungsfreiheit] und sporne die Gläubigen [= Islamisten] an. Vielleicht wird Allah die Gewalt derjenigen, die ungläubig sind, zurückhalten. Allah ist stärker an Gewalt und an Bestrafung.

    Koran, 9:14 — Kämpft gegen sie! Allah wird sie durch eure Hände strafen, sie in Schande stürzen, euch zum Sieg über sie verhelfen. (…)

    Koran, 8:17 — Nicht ihr tötet sie, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht ihr schlagt zu, sondern Allah hat zugeschlagen.
    [D.h. ein Moslem ist für seine Taten gegen Nicht-Moslems nicht verantwortlich, denn er hat im Sinne und auf Geheiß seines Mond- und Kriegsgottes Allah gehandelt.]

    Koran, 43:76 — Nicht Wir haben ihnen Unrecht getan, sondern sie sind es, die Unrecht getan haben.
    [Zur Erinnerung: „Seit fünf Uhrrr wirrrd jetzt zurückgeschossen!“]

    Koran, 4:93 — Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle, ewig darin zu bleiben. Und Allah zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm gewaltige Strafe.

    (https://legacy.quran.com)

    Recep Tayyip Erdogan (Präsident der Türkei): „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ (Rede als Bürgermeister von Istanbul, 1998)

    Mahatma Ghandhi: „Du kannst 50 Jahre friedlich mit einem Moslem zusammen leben. Wenn der Imam sagt, schneide deinem Nachbarn den Kopf ab, dann schneidet er dir den Kopf ab.“

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Artikel 9, Absatz 2:
    „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.“

    ISLAM IST FRIEDHOF!

  85. Mohammed (570–632 n.Chr.), der PROPHET und Gründer der Mondgott-Sekte ISLAM, hat im Alter von ca. 50 Jahren das Mädchen Aischa geheiratet, das erst 6 Jahre alt war.
    Der Historiker Muhammad ibn Sa’d († 845 in Bagdad) überlieferte in seinem ‚Klassenbuch‘ die eigene Aussage von Aischa:
    „Der Gesandte Allahs heiratete mich im Monat Schawwal im zehnten Jahr der Prophetie, drei Jahre vor der Auswanderung, als ich sechs Jahre alt war. Der Gesandte Allahs wanderte aus und kam in Medina am Montag, den 12. Rabi al-awwal, an und veranstaltete mit mir die Hochzeit im Monat Schawwal, acht Monate nach seinem Auszug. Die Ehe vollzog er mit mir, als ich neun Jahre alt war.“

    Koran, 33:21 — Ihr habt ja im Gesandten Allahs ein schönes Vorbild, (und zwar) für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und Allahs viel gedenkt.

    Bericht eines Mädchens aus Jemen: „Als ich verheiratet wurde, war ich elf Jahre alt. Verheiratet hat mich ein Onkel von Mutters Seite. Er fand den Bräutigam durch seine Verbindungen; der war fünfzig Jahre alt. Er tat es aus Habgier. Mein Onkel bekam 200,000 Rial und mein Vater 160,000 in Geld und 300,000 in Gold als Brautpreis. Es ist jetzt sechs Jahre her, dass ich verheiratet und geschieden wurde, und ich habe eine Tochter von ihm. Ich war sehr jung und verstand nicht, was es bedeutet, verheiratet zu sein. Mein Ehemann hat vor mir drei Frauen geheiratet und er hat 15 Kinder. Er ist reich. Am Tag der Hochzeit war ich noch nicht in der Pubertät. Er hatte Verkehr mit mir in der ersten Nacht und natürlich wusste ich nicht, was ein Mann mit einer Frau macht und was ich tun sollte. Er drang in mich ein, ich hatte Schmerzen, diese Nacht war entsetzlich. Ich dachte, er würde mich töten, als er mich mit Gewalt nahm. Ich versuchte, mich zur Wehr zu setzen, ich konnte es nicht, dann wurde ich ohnmächtig. Als ich am Morgen zu mir kam, hatte er mich verlassen und sich zur Ruhe begeben. Und er hatte Verkehr mit mir am zweiten und dritten Tag, und er machte es zwei- bis dreimal am Tag. Es war als würde ich zerschnitten werden und er bestand darauf, es jeden Tag zu machen. Obwohl ich darum bettelte, es nicht zu tun, setzte er seinen Willen durch. Natürlich ist er ein Mann und er hat mich nicht aus Liebe geheiratet, sondern für sein Vergnügen, und meine Schmerzen und Qualen waren ihm gleichgültig. Ich lebte zwei Jahre bei ihm, es war wie eine Hölle. Seine anderen Frauen behandelten mich sehr schlecht.“
    (***https://petraraab.blogspot.com/2015/01/der-islam-fordert-den-weltweiten.html)

    Großbritannien: Kinder als Bräute – Islam verheiratet neunjährige Mädchen
    Neunjährige Mädchen werden in der Moschee zur Ehe gezwungen. Das geschieht nicht nur im tiefsten Afghanistan, im Jemen oder in Mali, sondern mitten in Europa. In London, dem Zentrum der politischen Korrektheit werden Mädchen, die noch Kinder sind, verheiratet. Auf das Problem weist seit Jahren die Frauenorganisation The Iranian and Kurdish Women’s Rights Organisation (IKWRO) hin. 2010 konnte sie allein für den Londoner Stadtteil Islington rund 30 Zwangsehen nachweisen. Mindestens drei von ihnen betrafen elfjährige und zwei neunjährige Mädchen. Laut IKWRO nehmen Zwangsehen mit minderjährigen Mädchen in Großbritannien stark zu. Die Öffentlichkeit nimmt wenig Notiz davon. Kritik am Islam ist politisch nicht korrekt. Obwohl die kulturelle Bereitschaft zur Verheiratung von kleinen Mädchen bekannt ist, machen Pädophilie-Jäger einen großen Bogen um die Religion des arabischen Propheten. Die politische Korrektheit verlangt vielfältigen Tribut.
    (***http://www.dailytalk.ch/saudi-uber-die-ehe-mit-minderjahrigen/)

  86. Am 31. Juli 2016 waren im deutschen Ausländerzentralregister 1.475 minderjährige Ausländer, darunter 1.152 Mädchen, mit dem Familienstand „verheiratet“ gespeichert. Die Behörden gehen aber davon aus, dass die Dunkelziffer höher ist. Die meisten verheirateten Minderjährigen stammen laut Innenministerium aus Syrien (664), Afghanistan (157), dem Irak (100), Bulgarien (65), Polen (41), Rumänien (33) und Griechenland (32). 994 der Verheirateten sind zwischen 16 und 18 Jahre alt, 120 zwischen 14 und 16 Jahre alt, 361 Verheiratete sind jünger als 14 Jahre.

    Da unter den 1.475 registrierten verheirateten minderjährigen Ausländern nur 323 Jungs sind, ist IDIOTENSICHER erwiesen, dass mindestens 38 der verheirateten unter 14-jährigen Mädchen (aber SEHR wahrscheinlich WEIT mehr) mit männlichen Personen verheiratet sind, die älter als 14 Jahre sind. Entgegen dem Strafgesetzbuch VON DEUTSCHEN BEHÖRDEN geduldet!!! Wo bleibt das Gekreische und Gegackere der Bundestags-Altweiber-Hühner?

    Strafgesetzbuch der Bundesrepublik Deutschland
    StGB §176 (1): „Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.“

    Der Bundesgerichtshof hält ein Verbot von islamischen Kinderehen dennoch für verfassungswidrig
    https://philosophia-perennis.com/2018/12/24/bundesgerichtshof-haelt-verbot-von-kinderehen-fuer-verfassungswidrig/

    Koran, 33:25 — Und Allah wies diejenigen, die ungläubig [= Nicht-Moslems] waren, mit ihrer Wut zurück, ohne dass sie etwas Gutes [!!] erlangt hätten. Und Allah ersparte den Gläubigen [= Moslems] den Kampf. Allah ist Stark und Allmächtig.

    Falls jemand wissen will, was Reichstags-Gaulkreis-FeministIxen, Deutschland- und Selbst-HasserIxen, Reichstags-SozialistIxen und Islamisten-$chwanzlut$cherIxen dazu meinen:

    https://claudia-roth.de/kontakt/
    (Reichstags-Buntstift-VizepräsidentIx, DIE GRÜNEN)

    https://katarina-barley.de/kontakt-2/
    (Reichstags-JustizministerIx; SPD)

  87. Türkei: Ein Drittel aller Ehen sind Kinderehen
    • EuropeNews – 14 Dezember 2015

    Ein Drittel aller Ehen in der Türkei werden mit minderjährigen Mädchen geschlossen, das sagt eine Frauenrechtsanwältin auf einer Pressekonferenz, die einberufen wurde, um dieses Problem endlich zu bekämpfen.

    Izmir Bar, Mitglied des Vorstands des Frauenrechtsvereins, sowie die Frauenrechtsanwältin Nuriye Kadan sagten auf der Pressekonferenz am 6. Dezember in Izmir, dass es 181.036 minderjährige Bräute im Lande gebe, die tatsächliche Anzahl könne aber noch höher liegen, weil viele Kinderehen vor einem Imam geschlossen und von den Behörden nicht offiziell registriert werden.

    Knapp 200.000 Eltern hätten Antragsformulare ausgefüllt, um ihre unter 16 Jahre alten Mädchen im Jahr 2012 zu verheiraten, so Kadan. 97,4% aller Schüler, die ihre Ausbildung nicht fortsetzten, weil sie heiraten, sind weiblich. Es entstünden Probleme durch Schwangerschaften und Geburten, die als die hauptsächlichen Gründe für den Tod junger Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren gelten.

    Kadan betonte, dass Kinderehen eine Verletzung der Kinderrechte seien. Das Gedankengut der türkischen Gesellschaft sei patriarchalisch und traditionell und führe dazu, dass die Prozesse, die minderjährige Mädchen in die Ehe zwängen, internalisiert und legitimiert würden.

    Quelle: Hurriyet Daily News
    ———————-

    Hinweis: „Kinderehe“ bedeutet, dass die Bräute zwischen 9 und 15 Jahre alt sind.

  88. Der ISLAM ist keine Religion wie jede andere! Der Islam ist ein totalitäres System, das alle Bereiche des persönlichen Lebens umfasst und das sich aus sich heraus radikalisiert und immer weiter ausdehnen will. Die Auswirkungen auf eine Gesellschaft werden entsprechend dem Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung spürbar.

    Koran, 4:14 — Wer sich aber Allah und Seinem Gesandten widersetzt und Seine Grenzen überschreitet, den läßt Er in ein Feuer eingehen, ewig darin zu bleiben; und für ihn gibt es schmachvolle Strafe.
    Koran, 43:38 — Wenn er [= Nicht-Moslem] dann (schließlich) zu Uns [= Moslems] kommt, sagt er: „O wäre doch zwischen mir und dir eine Entfernung wie zwischen Osten und Westen!“ — was für ein übler Geselle!

    Die folgende Untersuchung bezieht sich auf das Buch Slavery, Terrorism and Islam (2010) von Peter Hammond, Kapstadt, Direktor der „Mission Frontline Fellowship“:

    — Liegt der Anteil an Moslems unter 2%, kann man den Islam für eine friedliche Minderheit halten, die keine Bedrohung darstellt.
    Länder (2010): USA, Australien, Kanada, China, Italien, Norwegen.

    — Bei über 2% Moslem-Anteil lässt sich schon eine sich immer deutlicher herausbildende Verbreitung islamischer Ideen ausmachen. Es gibt latente Gewalt. In Gefängnissen werden Kämpfer rekrutiert, es bilden sich islamische Straßenbanden.
    Länder (2010): Dänemark, Deutschland, England, Spanien, Thailand.

    — Ab 5% Moslem-Anteil beginnt sich der Einfluss von Moslems in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens deutlich zu zeigen. Sie üben einen außerordentlichen Einfluss bezogen auf ihren relativ geringen Bevölkerungsanteil aus, verbunden mit Sonderforderungen und Drohungen, wenn diesen nicht nachgekommen wird. Die Bildung von Moslem-Clans und -Ghettos wird unübersehbar. Vormals friedliche Moslems verbinden sich mit radikaleren Kräften. Es werden immer mehr Forderungen erhoben und Bestrafungen bei Nichtbeachtung verlangt. Es geht zum Beispiel um Dinge wie Speisen, die »halal« sind, um Kopfbedeckungen, angebliche Beleidigungen und andere Konflikte im Alltagsleben, die von Nicht-Moslems als niedrigschwellig betrachtet werden.
    Länder (2010): Frankreich, Philippinen, Schweden, Schweiz, Niederlande, Deutschland (2015).

    — Bei 10% Moslem-Anteil werden zunehmend vorsätzliche Gesetzesübertretungen zum Mittel der Auseinandersetzung. Gewaltkriminalität und Brutalität nimmt drastisch zu. Es gibt regelmäßig regionale Moslem-Aufstände. Randale ist an der Tagesordnung, Autos und Häuser brennen.
    Länder (2010): Guyana, Indien, Israel, Kenia, Russland.

    — Bei 20% Moslem-Anteil kommt es zu blutigen Krawallen. Es gibt gezielte Anschläge und Attentate auf nicht-islamische Personen und Gruppen. Christliche Kirchen und jüdische Einrichtungen brennen.
    Länder (2010): Äthiopien.

    — Bei 40% Moslem-Anteil kommt es zu groß angelegten Massakern und chronischen Terrorangriffen.
    Länder (2010): Bosnien, Chad, Libanon.

    — Bei 60% Moslem-Anteil gilt die Scharia. Es kommt zu uneingeschränkter Verfolgung von Nicht-Moslems und zu Angriffen auf alle, die als Ungläubige angesehen werden — auch auf diejenigen, die sich vom Islam abwenden wollen. Es wird eine Besteuerung von Nicht-Moslems eingeführt, die dafür zahlen müssen, dass sie geduldet werden.
    Länder (2010): Albanien, Malaysia, Quatar, Sudan.

    — Bei 80% Moslem-Anteil geht es einem Genozid entgegen. Nicht-Moslems werden offen und ungestraft verfolgt und getötet (vgl. Deutschland 1939).
    Länder (2010): Bangladesch, Ägypten, Gaza, Indonesien, Iran, Irak, Jordanien, Marokko, Pakistan, „Palästina“, Syrien, Tadschikistan, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate.

    — Bei 100% Moslem-Anteil ist das islamistische »Haus des Friedens« erreicht. Dann herrscht der reine Islam. Alle sind Moslems. Wie das »Haus des Friedens« aussieht, sieht man an Ländern wie z.B.:
    Afghanistan (Bürgerkrieg), Saudi-Arabien (Stinkereicher Ölstaat, deshalb „Frieden“), Somalia (Bürgerkriegskloake), Jemen (Bürgerkrieg), Syrien (Bürgerkrieg), Irak (Arschibullah kämpft gegen Kozibullah aus Gründen, an die sich keiner mehr erinnern kann), Iran (Totale Unterdrückung der Bevölkerung, deshalb „Frieden“).

    Tatsache ist, dass in keinem einzigen islamischen Land Recht und Ordnung, Frieden, nennenswerter Wohlstand, oder eine auch nur ansatzweise erkennbare Kultur vorhanden ist. Dabei sitzen viele Islamistenstaaten auf den größten Ölvorkommen der Welt – und nicht einmal diese und deren Nutzen haben die dummen Inzucht- und BSE-Kloraner selbst entdeckt und nutzbar gemacht.

    Aber, DummeDeutschIxen™, wartet, wartet noch ein Weilchen, dann kommt das 4. Reich! Nur dass der Führer diesesmal Mohammed heißen wird und IHR zusammen mit den Juden ins KZ wandert!

  89. Egal, was hier an Strache herumgemäkelt wird – „Rechte“ finden bekanntlich stets Haare oder gar ein ganzes Toupet in der Suppe, während Linke solidarisch sind, wenn es gegen den gemeinsamen Feind geht -, ich wünschte, wir hätten einen solchen Mann in führender Funktion bei uns in der Politik. Gerne als Außenminister, dann könnte er die verdruckste, linksextreme Type, die bei uns dieses Amt beschmutzt, rauskegeln und eine an nationalen Interessen orientierte Politik für die eigenen Leute (und nicht für die 3. Welt) machen.

  90. @ 18_1968 18. Februar 2019 at 14:33

    Näher betrachtet ist der Islam sogar nur Problem dritten Ranges.

    Problem Nr. 2 (eher Nr. 1) ist die linksgrüne, selbstzersetzende Ideologie, welche den ganzen Gender-, Quoten-, Willkommens- und Klimairrsinn erst befeuerte.

    Ohne den gäbe es nämlich keine nennenswerten Probleme mit ein paar unverschämten Mohammedanern.

    Ein paar unverschämte Mohammedaner? Viele Millionen dieser Spezies sind es inzwischen, so 7 bis 8 Millionen mindestens – und unverschämt sind sie fast alle, weil sie sich qua ihrer „Religion“ als Herrenmenschen fühlen, denen alles erlaubt ist.

Comments are closed.