Bei der evangelisch-lutherischen Gemeinde in München-Neuhausen lieferte Dr. Rainer Oechslen eine durchweg wohlwollende Darstellung des Islams, ohne auf dessen brandgefährliche Bestandteile einzugehen

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Schon die Vorankündigung der Veranstaltung vom vergangenen Dienstag ließ erahnen, dass sich sachkundige Islamkritiker auf eine massive Verbiegung der Fakten einstellen mussten. Dr. Rainer Oechslen, der Islambeauftragte der Evangelischen Kirche in Bayern, referierte zum Thema „Christen und Muslime – was uns eint und was uns trennt“. Der Ort des unverantwortlichen Geschehens war die Christuskirche der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde im Münchner Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg.

Bevor ich zur umfassenden sachlichen Kritik komme, zunächst das Positive: Da ich zeitig da war, traf ich Herrn Oechslen schon vor dem kirchlichen Gemeinderaum und wir begrüßten uns höflich. Er war während der Diskussionsrunde und auch nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung zu einer ruhigen und auf Fakten basierenden Auseinandersetzung mit dem brisanten Thema bereit.

Ganz anders als sein katholischer Kollege Prof. Mathias Rohe, der am 18. Juli des vergangenen Jahres bei der Vorstellung seiner Studie „Islam in Bayern“ an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften das Stellen einer sachbezogenen Frage verweigerte und mich völlig aufgeregt mit Verweis auf das Hausrecht aus dem Saal werfen ließ. Der Präsident der Akademie schickte mir daraufhin sogar ein generelles Hausverbot zu, was mit Sicherheit auf Veranlassung Rohes geschah. So reagieren unsichere Menschen, die genau wissen, dass ihre Positionen argumentativ nicht zu verteidigen sind.

Am Donnerstag, den 21. Februar, hält dieser Prof. Rohe, der es abstreitet, dass es ein Islamproblem gebe, um 19 Uhr einen Vortrag zum Thema „Islam in Bayern“, und zwar im Evangelischen Gemeindehaus Feucht bei Nürnberg, Fischbacher Str. 6. Islamkritiker aus dem Raum Mittelfranken sollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, diesen dreisten Islam-Kollaborateur zu stellen.

Wenn Oechslen ähnlich unsouverän, aggressiv und charakterschwach wie Rohe wäre, hätte er auf den Evangelischen Gemeindevorsteher einwirken können, mich als unerwünschten Kritiker aus dem gut gefüllten Raum hinauskomplimentieren zu lassen. Tat er aber nicht, sondern war erfreulich gelassen und hörte sich auch alle Gegenargumente zu seinem Vortrag konzentriert an.

Des weiteren war an diesem Abend erfreulich, dass sich bei der Diskussionsrunde ein halbes Dutzend Bürger mit kritischen Fragen zur Gewalt und zum Dschihad zu Wort meldeten, was Oechslen zuvor in seinen Ausführungen weitestgehend unbeachtet gelassen hatte.

Er begann seinen Vortrag aus aktuellen Anlass gleich mit geistigem Sprengstoff, indem er behauptete, dass es keinen islamischen Antisemitismus gebe. Anders, als es die Partei mit dem „A“ darstelle, womit er seine Ablehnung der AfD unmissverständlich klarmachte. Es sei seiner Meinung nach auch kurios, dass ausgerechnet diejenigen, die sonst „keine Probleme mit Antisemitismus“ hätten, dies jetzt zum Thema machten. Diese faktisch falsche Unterstellung hätte er sich sparen können, denn die AfD geht strikt gegen vereinzelte Antisemiten in ihrer Partei vor. Zudem warnt sie als einzige Partei in Deutschland vor dem islamischen Judenhass und bekennt sich zur Solidarität mit Israel.

Oechslen schob den moslemischen Hass auf Juden rein auf den Israel-Konflikt, der mit der Balfour-Erklärung von 1917 begonnen habe. Es gebe im Islam „keine religiös motivierte Abneigung gegen Juden“. Eine tatsachenwidrige Behauptung, die man mit dutzenden judenfeindlichen Koranversen widerlegen kann, in denen sie als „Affen und Schweine“ (2,65; 5,60; 7,166), „Betrüger“ (3,75), „Lügner“ (3,78), „verschlagene Wucherer“ (4,161), und „Kriegstreiber“ (5,64) diffamiert werden. Zudem ging der „Prophet“ Mohammed äußerst brutal, auch mit Massenhinrichtungen, gegen jüdische Stämme vor.

Der Islambeauftragte freute sich zu vermelden, dass der im Juli auslaufende Schulversuch „Islamischer Religionsunterricht in Bayern“ wohl fortgeführt werde. Besorgte kritische Stimmen hierzu, wie auch in der Sendung „Jetzt red I“ des Bayerischen Fernsehens durch den Vorsitzenden des Bildungsausschusses im Landtag, Markus Bayerbach (AfD) geäußert, werden von den Islamverharmlosern ignoriert. Auf diese BR-Sendung vom vergangenen Mittwoch, in der es von Minute 22 bis 27 um den Islam geht, werde ich noch in einem extra Artikel eingehen.

Der Vortrag von Oechslen war offensichtlich darauf angelegt, den Islam weitestgehend positiv darzustellen und das scheinbar Verbindende zum Christentum herauszuarbeiten. Hierzu hatte er ein zehn Punkte umfassendes Thesenpapier herausgearbeitet, das er an die gut 70 Anwesenden, unter denen sich auch der Rechtsanwalt Hildebrecht Braun des Penzberger Imams Bayrambejamin Idriz befand, verteilte.

Punkt 1: Verehrung des „gleichen Gottes“

„Der Islam ist eine Religion, die in vieler Hinsicht an das Christentum und noch mehr
an das Judentum anknüpft. Der Islam geht davon aus, dass Juden, Christen und Muslime den gleichen Gott verehren.“

Oechslen zitierte zum Unterfüttern dieser falschen These das Zweite Vatikanische Konzil, in dem die katholische Kirche tatsächlich einen unverantwortlichen Kniefall vor dem Islam formulierte, indem sie eine „Hochachtung vor Muslimen“ aussprach, die „mit uns den einen Gott verehren“ würden. Dieser Hochverrat am Christentum ist leider bis heute gültig und stellt die Grundlage für einen völlig falschen Umgang mit dem durch und durch feindseligen Islam dar.

Die evangelische Kirche sei hier kritischer, so Oechslen. Wenn ein christlicher Geistlicher sage, dass der Islam einen anderen Gott habe, dann sei er mit Sicherheit evangelisch. Wenn es hingegen ein Katholik sage, dann befände er sich im Widerspruch mit dem Papst, für den das Konzil bindend sei. Oechslen meinte auch, dass es uns „nicht zustehe“, ein Urteil über andere Religionen zu fällen, denn Gott könne auch „durch andere Religionen zu uns sprechen“.

Der Islambeauftragte der evangelischen Kirche druckte auf seinem Thesenpapier Sure 29, Vers 46 ab, die der „Prophet“ in der Frühphase seines Wirkens, als er noch keine kriegerischen Heere hinter sich versammeln konnte, in Mekka verkündet hatte. Darin forderte er, mit den Buchbesitzern nur in „bester Weise“ zu streiten – Oechslen machte daraus „schönste“ Weise – außer mit denen, die „Unrecht“ tun. Mohammed führt weiter aus, dass „unser Gott und euer Gott eins sind“, dem „wir ergeben sind“. In den darauffolgenden Versen wird allerdings deutlich, dass diejenigen Buchbesitzer – also Juden und Christen -, die nicht an Allah glauben, Ungläubige sind, die in der Hölle schmoren werden. Oechslen stellte dies abschwächend dar, dass im Islam das Christentum „nicht als gleichberechtigter Heilsweg“ gelte.

Oechslen unterschlug, dass Mohammed in der Medina-Zeit den kompromisslosen Kampf gegen alle Ungläubigen forderte, inklusive Juden und Christen, die Allah nicht als Gott akzeptierten und weiter an ihren Göttern, Jesus und Jahwe, festhielten (Sure 9, Vers 29). Der Islam hat den Anspruch auf die alleinige Wahrheit und den einzig wahren Gott und muss über alle anderen Religionen siegen (48,28). „Ungläubige“ Juden und Christen sind „die schlechtesten der Geschöpfe“ (98,6). Allah verflucht sie (9,30) und droht ihre Vernichtung an (5,17). Die harmlosen Verse aus der Mekka-Zeit sind allesamt durch die späteren gewalttätigen abrogiert, also ersetzt.

All das verschweigt der Islambeauftragte der Evangelischen Kirche, bei dem einen das Gefühl beschleicht, dass er es eigentlich besser weiß, aber im Auftrag seines Arbeitgebers handelt, für den das Appeasement mit dem Islam oberste Priorität hat.

Punkt 2: Biblische Geschichten im Koran

Beispielsweise die Schöpfung, Abrahams Berufung und sein Opfer, Josef in Ägypten, Mose und der Auszug der Israeliten aus dem Knechtshaus sowie die Weihnachtsgeschichte, in der allerdings falsch berichtet wird, dass sich Maria zur Geburt Jesu in die Wüste zurückgezogen habe, wo sie wunderbar gerettet worden sei.

Tatsache ist, dass sich Mohammed diese Geschichten aus der Bibel und dem Talmud erzählen ließ, da er weder lesen noch schreiben konnte. Er vereinnahmte sie, um damit Christen und Juden einreden zu können, dass er der letzte Prophet sei, sein Allah auch ihr Gott sei und sie ihm folgen müssten. Als das aber nicht funktionierte und sie ihn als „Lügner“ und „Betrüger“ bezeichneten, was auch so im Koran festgehalten ist, schaltete er auf brutale Gewalt um. Ab dem Zeitpunkt wurde der Islam erfolgreich. Bis heute.

Punkt 3: Ähnliche Vorschriften wie im Judentum

„Mit dem Judentum ist der Islam etwa durch ähnliche Speisevorschriften verbunden, vor allem aber durch die Überzeugung, dass der Glaube etwas Praktisches ist, ein tägliches Leben nach den Geboten – etwa beim Gebet und Fasten, aber auch im Umgang mit dem Geld (Zinsen sind verboten!)“

Auch hier gilt, dass Mohammed hemmungslos vom Judentum abkupferte, um diese Glaubensgemeinschaft für sich zu gewinnen. So wies er seine Anhänger anfangs auch an, in Richtung Jerusalem zu beten, was er dann nach der ablehnenden Haltung der Juden in Richtung Mekka abänderte.

Punkt 4: Hingabe an den einen Gott

„Der Kern islamischer Frömmigkeit ist Hingabe an den einen Gott, radikales Vertrauen
auf Gott und Kampf gegen alle Versuche, irgendetwas anderes neben Gott zu stellen.“

An dieser Stelle versäumt es Oechslen, die versammelte Christengemeinde darauf hinzuweisen, dass dieser „Kampf“ auch gnadenlos gegen ihre Glaubensgenossen in der ganzen Welt geht und zerstörerisch wirkt. Auf diese Weise wurde nicht nur das Christentum im Orient fast komplett ausgelöscht.

Punkt 5: Gemeinsame Propheten im Koran

„Der Islam kennt eine lange Reihe von Propheten, die bei Adam beginnt, über Mose,
David, Salomo und Elia bis zu Johannes dem Täufer und zu Jesus führt. Das „Siegel“, der Abschluss der Prophetie, ist aber Muhammad. Insofern wäre es aus der Sicht des Islams konsequent, wenn Juden und Christen dem Fortschritt der Offenbarung folgen und den Islam annehmen würden. Aus der Sicht des Islams sind Judentum und Christentum Vorläuferreligionen“.

Es sind keine „Vorläuferreligionen“, sondern aus islamischer Sicht vielmehr Irrlehren, wenn sie nicht den Koran, Mohammed und Allah akzeptieren. Nach moslemischer Vorstellung war der Islam von Anfang an seit Abraham da, daher hat Mohammed auch alle Propheten für seine neue „Religion“ vereinnahmt. Juden und Christen hätten aber ihre Schriften verfälscht, weswegen sie von Mohammed gnadenlos bekämpft, unterworfen und zur Abgabe der Strafsteuer (Dschizja) verpflichtet wurden, insofern sie ihre Bekämpfung überlebten.

Punkt 6: Kein Protest gegen die Einstufung unseres Glaubens

„Bevor wir Christen gegen diese Einstufung unseres Glaubens protestieren, müssen wir
uns klar machen: Genauso sind wir mit den Juden verfahren. Das Judentum wurde zur
überholten Religion erklärt. Es blieb den Christen unverständlich, warum es nach
Christus noch Juden gab und gibt.“

Hier packt Oechslen die unvermeidliche Holocaust-Keule aus, nach dem Motto: Die Kritik am Judentum endete letztlich in Auschwitz, den Fehler dürften wir beim Islam nicht wiederholen. Ein gefährlicher Trugschluss, schließlich kann man beides überhaupt nicht miteinander vergleichen:

Der Hass auf Juden beruhte auf rassistischen Vorurteilen und wahrheitswidrigen Hetzschriften, beispielsweise die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“. Die Kritik am Islam hingegen ist faktisch basiert und richtet sich gegen die gefährlichen Bestandteile der Ideologie und ausdrücklich nicht gegen Menschen. Wenn der Islam sich nicht modernisiert und entschärft, bewegt sich unsere Gesellschaft auf katastrophale Zustände zu, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Bürgerkrieg enden.

Punkt 7: Theologische Unterschiede

„Drei Aussagen des christlichen Glaubens lehnen Muslime, gestützt auf den Koran,
ausdrücklich ab: das christliche Bekenntnis zu Gottes Dreieinigkeit, zur Menschwerdung Gottes in Christus und zu einer Erlösung, die der Mensch braucht, weil er sonst in der Sünde gefangen wäre. „Sünde“ ist für Muslime etwas, das der Mensch mit der Hilfe der „Rechtleitung“ Gottes überwinden kann.“

Hier bleibt Oechslen viele Unterschiede zwischen Islam und Christentum schuldig: Kriegsfordernder versus verzeihender Gott, Tötungsbefehle versus Tötungsverbot, Kampf und Härte versus Nächstenliebe, Einigkeit von Staat und Religion versus Trennung, eigenes Rechtssystem versus Akzeptanz weltlicher Gesetze, Totalitäre weltliche Herrschaft versus Einordnung in demokratische Gesellschaft, um nur die wichtigsten Punkte zu nennen.

Punkt 8: Religionsfreiheit

„Es erscheint unpassend, wenn Christen Muslimen vorwerfen, sie hätten kein positives
Verhältnis zur Religionsfreiheit, zur Demokratie und zur Gleichberechtigung von Mann und Frau. Man muss daran erinnern: die Religionsfreiheit wurde von den christlichen Kirchen noch im 19. Jahrhundert bekämpft. Man sagte: ‚Freiheit kann es nur für die wahre Religion geben, nicht für die falsche.‘

Die Demokratie wurde von den meisten evangelischen Theologen bis zum Dritten Reich abgelehnt und die Gleichberechtigung von Mann und Frau wurde in der bayerischen Landeskirche noch nach dem Krieg nicht praktiziert. So kamen erst nach dem Rücktritt von Bischof Meiser 1955 die ersten Frauen in die Landessynode und erst nach dem Ende der Amtszeit von Bischof Dietzfelbinger 1975 wurden Frauen zu Pfarrerinnen ordiniert.“

Es ist der völlig falsche Weg, zu diesem wichtigen Thema im Sinne einer selbstkritischen Haltung zu schweigen, denn in allen Ländern, in denen der Islam an der Macht ist, werden andere Religionsangehörige diskriminiert, vielfach verfolgt und nicht selten getötet. Die kirchlichen Funktionäre müssten weltweit darauf bestehen, dass ihre Glaubensangehörigen geschützt werden. Aber durch dieses feige Wegducken lässt man sie alleine und die hiesigen Christen werden in eine Sorglosigkeit versetzt, die lebensgefährlich werden kann.

Hierzulande müsste Moslems kompromisslos klar gemacht werden, dass die strikte Befolgung unseres Wertesystems unabdingbar für den Verbleib in unserer Gesellschaft ist. Aber davon ist sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche weit entfernt. Man gefällt sich in wohlfeilem Anbiedern, übt Toleranz- sowie Willkommensgeschwätz und lügt sich in die Tasche, dass der Islam doch viel „Gemeinsames“ habe und kompatibel mit unserer demokratischen Gesellschaft sei.

Punkt 9: Menschenrechte, Demokratie, Gleichberechtigung

„Richtig wäre es, wenn wir sagten: Wir haben Religionsfreiheit, Menschenrechte, Demokratie und Gleichberechtigung viel zu lange abgelehnt. Aus diesem Fehler wollen
wir lernen und mit den Muslimen zusammen daran arbeiten, dass Demokratie und Menschenwürde in unserem Land nie mehr in Frage gestellt werden.“

Auch hier wären klare Ansagen statt selbstkritischem Abducken notwendig. Wir können stolz auf die erreichten Werte sein und müssen sie selbstbewusst sowie strikt einfordern.

Punkt 10: Verbundenheit trotz Verschiedenheit

„Islam und Christentum sind verschiedene Religionen und werden es bleiben. Dennoch
sind wir verbunden durch die Liebe zu Gott und zum Nächsten und können voneinander lernen und miteinander in Frieden zusammenleben.“

Der naive Wunsch ist Vater des Gedankens und hat mir der knallharten Realität nichts zu tun.

Fragerunde

Bevor ich mich meldete, wartete ich erst einmal ab, ob im Publikum kritische Fragen auftauchen. Ich wurde erfreulicherweise nicht enttäuscht. Eine Dame fragte sogleich nach dem Verhältnis zur Gewalt im Islam.

Oechslen behauptete, es gebe nur ein Widerstandsrecht. Gegen existenzbedrohende Angriffe dürften sich Moslems wehren. Falsch: Der Kampf wird gefordert, bis der Islam überall herrscht, beispielsweise in Sure 2, Vers 193:

„Und kämpft gegen sie, bis niemand mehr versucht, Gläubige zum Abfall vom Islam zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!“

Oechslen behauptete weiter, dass Moslems bei kriegerischen Auseinandersetzungen auf den Wunsch der Gegner auf einen Friedensschluss eingehen müssten. Ebenfalls falsch. Im Koran steht in Sure 47, Vers 35, dass man keinen Frieden eingehen darf, wenn man in der Oberhand ist:

„So werdet nicht schwach und ruft nicht zum Frieden, wo ihr doch die Oberhand haben werdet, denn Allah ist mit euch, und Er wird euch nicht um eure Werke bringen.

Der nächste Fragesteller widersprach Oechslen ebenfalls und führte diverse Tötungsbefehle wie auch die Köpfungsverse in Sure 47,4 und 8,12 an.

Jetzt versuchte Oechslen daran zu appellieren, den Koran doch auch „metaphorisch“ zu sehen, so wie man es auch mit der Bibel mache. Wenn man den Koran wörtlich nehme, dann gehe man wie der IS, die „Islamisten“ oder „Salafisten“ vor.

Eine brandgefährliche Fehleinschätzung. Der Koran MUSS wörtlich genommen werden, jedes Wort ist von Allah und am Koran gibt es keinen Zweifel, wie es gleich zu Anfang in Sure 2,2 festgeschrieben ist.

Dann meinte Oechslen, dass der Begriff „Kafir“, Mehrzahl „Kuffar“, von Übersetzern wie Rudi Paret fälschlicherweise mit „Ungläubige“ wiedergegeben wurde, wo es doch eigentlich „Undankbare“ bedeute, also jene, die den Islam annahmen und sich wieder abwendeten.

An dieser Stelle meldete ich mich zu Wort: Der Begriff „Ungläubige“ steht in jeder Koranübersetzung, auch in meiner original arabischen vom Ministerium für islamische Angelegenheiten in Medina. Zudem werden als „Ungläubige“ im Koran eindeutig auch Christen und Juden bezeichnet, die an den Sohn Marias als Gott und an Jahwe glauben (5,17).

Ich fragte Oechslen, ob seine zutiefst wohlwollende Darstellung des Islams nicht gefährlich sei angesichts der weltweiten Verfolgung von Christen, vor allen in islamischen Ländern, und den vielen Kampf- sowie Tötungsbefehlen im Koran, gepaart mit den üblen Diffamierungen gegen Christen und Juden?

Oechslen meinte, dass die Studien zur Christenverfolgung, die von „Open Doors“ stammen, anzuzweifeln seien, da es sich um eine „politische Organisation“ aus den USA handele. Er empfehle „Human Rights Watch“, dort würden „sicherere Infos“ geliefert. Zudem seien Moslems auch verfolgt, beispielsweise in Sri Lanka, China und auf den Philippinen.

Er setze darauf, bei der Koranauslegung nicht den Fundamentalisten den Alleinvertretungsanspruch über ihre Religion zu überlassen. Die Sure 9, in der sich die Gewalt konzentriere, sei in einem gewissen Kontext legitimiert, in einem anderen nicht. Der Koran sei zudem nicht ein eindeutiges Buch. Arabisch sei eine Konsonantensprache, die bis zu 12 Bedeutungsvarianten ermögliche.

Ein junger Mann meinte, wenn die Gewaltverse demnach möglicherweise „falsch übersetzt“ wären, dann könnten es die harmlosen schließlich auch sein, was Oechslen bestätigte.

Diese Überlegungen führen aber auf eine falsche Fährte, denn die vielen Übersetzungen des Korans haben in den wichtigen Punkten allesamt die gleiche Bedeutung: Kampf, Krieg, Töten, Unterwerfung, Schlagen, Bestrafen etc. pp. ist in allen Ausgaben gleich.

Was den viel zitierten „Kontext“ betrifft, in dem diese Tötungsbefehle gelten, ist immer eine Situation, in der sich der Islam angegriffen oder in seiner Ausbreitung behindert fühlt. Dann kann jederzeit der Dschihad ausgerufen werden. Zudem gibt es viele allgemeingültige Tötungsbefehle wie Sure 9,111, in denen das grundsätzliche Gebot des Tötens für Allah festgeschrieben ist.

Der Idriz-Anwalt Hildebrecht Braun meinte relativierend, dass es überall Fundamentalisten und Gewalt gebe. So seien sechs Millionen Juden von christlich erzogenen Deutschen umgebracht worden.

Gespräche nach dem Ende der Veranstaltung

Ich ging gleich auf Braun zu und erinnerte ihn an den Nazi-Islam-Pakt und dass die Nazi-Führer wie Hitler und Himmler den Islam als kriegerische Religion ausdrücklich dem Christentum vorgezogen hätten. Damals haben sich viele ideologische Gemeinsamkeiten zwischen Islam und National-Sozialismus aufgezeigt. Braun war sich dessen auch bewusst, meinte aber, dass der islamische Beitrag zum Holocaust minimal gewesen sei. Ich machte ihn auf die hervorragende ntv-Dokumentation aufmerksam, in der der absolute Vernichtungswille des Großmuftis Amin al-Husseini an Juden deutlich wurde und auch die Zusammenarbeit arabischer Führer mit Alt-Nazis lange nach dem Kriege beschrieben wurde. Braun stimmte mit mir überein, dass Religionen keine Gesetze bestimmen dürften.

Bei Oechslen stand eine Frau, die sich zu dem Europäischen Islamzentrum erkundigte, wozu ich mich dazugesellte. Er meinte, das Projekt sei unter anderem gescheitert, da Idriz keinen Rückhalt unter Münchner Moslems gehabt hätte. Ich erwähnte seine Verfassungsschutzbeobachtung bis 2010, u.a. wegen seiner telefonischen Absprachen mit dem Führer der Muslimbruderschaft in Deutschland, Ibrahim el-Zayat. Außerdem seine Versuche, dubiose Geldquellen in Saudi-Arabien und Katar anzuzapfen. Oechslen bestätigte, dass dies alles bedenklich gewesen sei.

Ich versuchte ihn auch davon zu überzeugen, dass es viele Belege für islamischen Antisemitismus gibt, nicht nur im Koran, sondern auch im Handeln des „Propheten“, beispielsweise die brutale Köpfung von 800 gefangenen Juden in Medina im Jahr 627. Er meinte, dies hätte „andere Gründe“ gehabt, also ihren Vertragsabfall.

Zudem habe es „nie ein islamisches Pogrom gegen Juden“ gegeben, dem ich ebenfalls widersprach. In Al-Andalus brachten moslemische Berber bei der Belagerung und Plünderung Córdobas im Jahre 1011 etwa 2000 Juden um. 1033 im nordafrikanischen Fès töteten die Berber mehr als 6000 Juden, versklavten ihre Frauen und beschlagnahmten ihren Besitz. Beim Massaker von Granada 1066 fielen etwa 4000 Juden einem moslemischen Mob zum Opfer. Zudem wurde der Judenstern von Moslems in Al-Andalus erfunden.

Kontakt zu Dr. Rainer Oechslen:

» rainer.oechslen@elkb.de

Und zu seinem Auftraggeber, der Evangelischen Landeskirche in Bayern:

» landeskirchenamt@elkb.de

Hinweis: Bitte bei den Zuschriften höflich und sachlich bleiben. Dr. Oechslen hat mit seiner Bereitschaft, sich der kritischen Diskussion zu stellen, immerhin Fairness bewiesen.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

138 KOMMENTARE

  1. Bis 1945 half die evangelische Kirche den Nazis. Danach waren viele Pfaffen bei der Stasi. Nun unterstützen sie den Islam.

  2. „Auch hier gilt, dass Mohammed hemmungslos vom Judentum abkupferte, um diese Glaubensgemeinschaft für sich zu gewinnen. “

    Die Beziehung zum Judentum ist durchaus enger, als die meisten glauben.

    Auch Mohammedaner werden beschnitten. Die wenigsten wissen den Hintergrund: weil Mohammed beschnitten war!

    Wie bitte? Mohammed war ein Jude?
    Aber nicht doch! Mohammed kam beschnitten zur Welt (sic!). Aus dem Grund und weil Mohammed das einzige Vorbild ist, werden die Mohammedaner auch beschnitten…

  3. So haben wahrscheinlich auch im Jahre 1932/33 nicht wenige Pfarrer gepredigt: Ist schon alles nicht so schlimm mit der NSDAP, es wird doch nur gegen die „Auswüchse des Judentums“ etwas getan…

  4. indem er behauptete, dass es keinen islamischen Antisemitismus gebe.

    Oooch… allein der Koran gibt da so einiges her. Von den Hadithen ganz zu schweigen. Hier mal ganz schnell eine Übersicht über die wichtigsten Eigenschaften, die Juden laut Koran wörtlich zugeschrieben werden:

    1. erfinden Lügen und schieben sie Allah unter (3:75, 181//5:64)
    2. hören gerne Lügen zu (5:41)
    3. verweigern Allah den Gehorsam, gehorchen seinen Regeln nicht (5:13)
    4. diskutieren und zanken (2:247)
    5. verstecken die Wahrheit und führen in die Irre (3:78)
    6. rebellieren gegen die Propheten und ihre Führung (2:55)
    7. sind Heuchler (2:14, 44)
    8. setzen Eigeninteressen über die der Religion (Islam) und ihrer Wahrheit (Islam) (2:87)
    9. wünschen Menschen Böses und versuchen, sie in die Irre zu führen (2:109)
    10. Es schmerzt sie, wenn andere Menschen glücklich sind und es freut sie, wenn andere Menschen unglücklich sind (3:120)
    11. sind arrogant und hochmütig (5:18)
    12. sind gierig (= „nehmen Zinsen“) und verschlagen (4:161)
    13. sind unhöflich und grob (weil sie Allahs Worte verdrehen), wurden von Allah daher verflucht (4:46)
    14. töten Menschen und ermorden Unschuldige. Blutvergießen zählt zu ihren Lieblingsbeschäftigungen (2:61)
    15. sind gnaden- und herzlos (2:74)
    16. halten nie ihre Versprechen oder ihr Wort (2:100)
    17. sündigen schnell und gerne, sind bösartig (5:79)
    18. sind feige und lieben das diesseitige Leben (sündig!) (59:13,14)
    19. sind die gierigsten Leute der Menschheit (296)
    20. sind egoistisch bis ins Herz/geben nie etwas ab (4:43)
    21. verfälschen Allahs heiliges Buch und seine Offenbarung (2:79)
    22. sind die schlimmsten Feinde der Moslems (5:82)
    23: Sind Affen und Schweine (2:62-65; 5:59-60; 7:166)

    http://www.jihadwatch.org/2005/07/jews-as-depicted-in-the-quran.html
    https://www.jihadwatch.org/2017/02/robert-spencer-the-roots-of-islamic-anti-semitism

  5. Bei der evangelisch-lutherischen Gemeinde in München-Neuhausen lieferte Dr. Rainer Oechslen eine durchweg wohlwollende Darstellung des Islams, ohne auf dessen brandgefährliche Bestandteile einzugehen

    ——–
    Oh, die rechte erhobene Hand, bedeutet dies „Heil meine Führerin“ ?

  6. Dieser miese Verräter. Der ewige Superproletarier Jesus Christus wird ihm für diesen schändlichen Verrat sogar im Paradies den Allerwertesten bis zur Halskrause aufreißen. Islam fügt Ihnen und den Menschen in ihrer Umgebung schweren Schaden zu. Islam ist tödlich. Den Islam aufgeben, für Ihre Lieben weiterleben. Ich will keinen Scheissislam auf meinem Heimatkontinent.

  7. Muslimische Gewalt ist nicht nur in München ein Problem – nicht erst, aber verstärkt seit den deutsch-feindlichen Ausschreitungen in Chemnitz Ende August. Die Zunahme muslimischer Gewalt weist auf ein verändertes gastarbeiterlichtes Klima hin. „Parallelgesellschaften haben Konsequenzen und fordern Opfer“. Orientalische Rassisten, Antisemiten, Deutschhasser verstünden derartige Abschottung als „Selbstermächtigung zur Gewalt“. Dass im Jahr 2018 auch Kinder und Jugendliche begleitet wurden, zeige, wie der Selbstmord einer Schülerin in Berlin, welches besorgniserregende Ausmaß muslimische Gewalt angenommen habe. Die Ausschreitungen, bei denen in Chemnitz Deutschen – auch für die Obrigkeit erkennbar – gezielt rassistisch attackiert wurden sowie die hohe Zahl asyltouristischer Übergriffe andernorts zeigen, dass der Islamisierung auch Taten folgen. Nicht nur die Politik, sondern die Obrigkeit insgesamt muss der bedrohlichen Verschärfung und koranische Verrohung entschieden entgegentreten. Eine konsequente Strafverfolgung und ein effektiver Schutz der Deutschen sind selbstverständlich erforderlich, aber darüber hinaus brauchen wir die Wiederherstellung eines Klimas des Respekts indem Muslimen wie in Dänemark überwiegend abgeschoben werden. Widerstand gegen muslimische Anmassungen, auch das erleben die Deutschen nahezu täglich, bereitet den Boden, auf dem dann die Saat der Gewalt aufgehen kann. In praktisch allen Lebensbereichen finde Diskriminierung statt. Ein neuer Schwerpunkt zeigte sich im Bereich der Wohnraumbeschaffung. Die Auswirkungen von Diskriminierungen im direkten alltäglichen Umfeld sind besonders schwerwiegend und können den Einheimischen den Alltag zur Hölle machen. Wenn sie zum Beispiel bei der Erteilung von Wohnraum diskriminiert werden, kann das für sie Zukunftsperspektiven zerstören. Wenn versucht werde, Deutschen auszugrenzen, dann müsse die Behörden Position dagegen beziehen, statt wegzuschauen. In der Pflicht stehen auch die Kommunalpolitiker. Im jetzt beginnenden Kommunalwahlkampf dürften sie keine Stimmungen erzeugen, die weiteren muslimischen Anmassungen den Boden bereiten.
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/opferberatung-before-zahl-rechter-gewalttaten-in-muenchen-steigt-1.4340310

  8. Die französische Stadt Belfort hat mit der „Balfour Declaration“ des britischen Außenministers Arthur James Balfour von 1917 nichts zu tun, die den Zionisten einen jüdischen Staat in Palästina versprach!

  9. „Christen und Muslime – was uns eint und was uns trennt“

    Das Einzige was ihn und Moslems eint, wird das Messer des Moslems in seinem Hals sein.

  10. …Er begann seinen Vortrag aus aktuellen Anlass gleich mit geistigem Sprengstoff, indem er behauptete, dass es keinen islamischen Antisemitismus gebe. Anders, als es die Partei mit dem „A“ darstelle,…u.s.w.

    was soll man denn noch gegen so einen vom Schlag eines Dr. Rainer Oechslen sagen, außer, lasst ihn bloß nicht mit Kindern allein !

  11. Haremhab 21. Februar 2019 at 16:37
    Bis 1945 half die evangelische Kirche den Nazis. Danach waren viele Pfaffen bei der Stasi. Nun unterstützen sie den Islam.

    ——-
    Die Katholischen waren und sind nicht besser !

  12. Marnix 16:57

    Da muss man halt die Apartheid einführen. Biodeutsche stehen als Elite, Rückgrat der Gesellschaft, als proletarische Gottklasse oben. Moslems, Neger, Araber, Türken ganz unten. Verbrechen gegen Biodeutsche werden drastisch bestraft. Nur so wird das was. Guckt nach Rhodesien, die Kornkammer Afrikas, oder Südafrika. Seit die Neger das Kommando haben geht’s bergab. Von mir aus können die alle in Afrika und Arabien verrecken. Ausnahme sind Christen, Juden, Stalinisten, Kommunisten, Leninisten, Buddhisten und Hindus.

  13. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man an Weihnachten im eigenen Elternhaus von der islamisierten Verwandtschaft ausgegrenzt wird. Inzwischen sind die muselmanischen Eindringlinge nicht mehr an Äußerlichkeiten erkennbar, aber man kann sie outen, indem man etwas schlechtes über den Islam sagt. Dann ist auf einmal Schluss mit der Verstellung und sie zeigen ihre wahre Gesinnung.

  14. Birgit Kelle:

    „Die staatlich alimentierte Antoniu Amadeo Stiftung blockt Journalisten sowohl bei Veranstaltungen als auch im Netz. Wie verträgt sich das eigentlich mit der Tatsache, dass sie mit Steuergeldern angeblich Projekte zur Demokratieförderung betreibt? Frage für mich selbst.“

    https://twitter.com/Birgit_Kelle/status/1098540902954475520/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Eembeddedtimeline%7Ctwterm%5Elist%3ABILD%3Awir_sind_bild&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.bild.de%2F

  15. ot
    „In den zehn größten Städten Deutschlands sind 2018 einem Bericht zufolge im Schnitt rund 17 Prozent mehr Menschen aus den katholischen und evangelischen Kirchen ausgetreten als 2017. In Köln lag die Zahl sogar bei satten 24 Prozent…Damit ist Köln neben Essen Spitzenreiter.“ quelle: express

  16. Ich kann nur sagen, bin ich froh, schon vor ca 10 Jahren aus dem evangelischen Heuchler- und Duckmäuserverein ausgetreten zu sein und meine Frau ist gleichzeitig aus dem Katholischen Heuchlerverein ausgetreten. Ein weiser Entschluss wie sich immer mehr zeigt.

  17. @ Wachsames Auge 21. Februar 2019 at 17:20

    Ich dachte die EKD gehört zu den Grünen. So links sind die inzwischen.

  18. Karlskrone 17:27

    Den Streicher haben die Alliierten, wie auch die andere Nazibrut, vollkommen ZURECHT hingerichtet. Die Juden sowie all die anderen Opfer waren unschuldig.

  19. „Hierzulande müsste Moslems kompromisslos klar gemacht werden, dass die strikte Befolgung unseres Wertesystems unabdingbar für den Verbleib in unserer Gesellschaft ist. Aber davon ist sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche weit entfernt. Man gefällt sich in wohlfeilem Anbiedern, übt Toleranz- sowie Willkommensgeschwätz und lügt sich in die Tasche, dass der Islam doch viel „Gemeinsames“ habe und kompatibel mit unserer demokratischen Gesellschaft sei.“

    Sind wir doch ehrlich, dieses müsste doch gleichermassen den beiden Amtskirchen klar gemacht werden. Die weltweite Missbrauchs- und Finanzskandalen der beiden Kirchen machen doch deutlich, dass sie sich immer noch über den Gesetzen erhaben fühlen. Nach fast zwei Jahrtausenden innerer Machtkämpfen und gegenseitiger Verfolgungen haben sie ihr autoritäres Gehabe nur oberflächlich aufgegeben. Die widerliche Anbiederung von Marx und Bedford-Strohm ist doch ein klares Bekenntnis zur Rückkehr der vom Islam praktizierten autoritären Strukturen. Bereits jetzt führen beide Eminenzen sich im Freistaat Bayern als möchte-gern Gross-Ayatollahs auf. Die CSU hat nur auf Befehl der beiden Herren die Vokabel „Asyltourist“ aus ihrem Vokabular gestrichen. Aber was sonst als Terror-Touristen oder Gewalthausierer sind IS-Kämpfer die zwischen Europa und Naher Osten zur Ausübung ihres Handwerks pendeln.?

  20. Haremhab 17:34

    Ging mir auch durch den Kopf als die Nachricht bei Inforadio kam. Meine Töchter können sehr gut schwimmen. Zum Glück.

  21. OT

    Haremhab 21. Februar 2019 at 17:34

    Zahl der Badetoten steigt deutlich
    *https://www.tagesschau.de/inland/badetote-101.html
    ——————————————————–
    Die meisten Moslems können nicht schwimmen.

    Aktueller Fall: Das behinderte irakische Kurdenmädchen (Autist) in Guxhagen, das wohl letzten Sonntag in der Fulda ertrunken ist.

    https://www.hna.de/lokales/melsungen/guxhagen-ort82958/vermisste-kaweyar-in-guxhagen-hoffnung-polizei-11780440.html

    Die irakische Familie (Eltern, Kinder, Tante) latschte vor zwei Monaten nach Deutschland rein – im Irak ist kein Krieg mehr – weil das autistische Kind „in Deutschland eine bessere Zukunft“ haben sollte. Sprich: Es den Deutschen KV-Zahlern aufs Auge gedrückt werden sollte.

    Nun, da der Deutschland-Grund für die irakische Sippe entfallen ist, können sie alle wieder in den Irak.

    RAUS!

    Die kurdische Familie (aus dem Irak, ed.) kam erst vor zwei Monaten nach Deutschland. Die Fünfjährige ist Autistin und kann nicht sprechen. Ihre Eltern hatten gehofft, dass Kaweyar hier ein besseres Leben haben könnte.

    https://www.rtl.de/cms/maedchen-auf-spielplatz-in-guxhagen-verschwunden-das-sagt-die-tante-4295618.html

  22. „…Es sei seiner Meinung nach auch kurios, dass ausgerechnet diejenigen, die sonst „keine Probleme mit Antisemitismus“ hätten, dies jetzt zum Thema machten. „
    ************
    Lassen wir uns diese von der Antifa kopierte Unverschämtheit tatsächlich gefallen? Ist die AfD wirklich der Fetzen auf dem man jeden Zigarettenstummel austreten darf?

  23. Erzlinker 21. Februar 2019 at 17:10
    Marnix 16:57

    „Da muss man halt die Apartheid einführen. Biodeutsche stehen als Elite, Rückgrat der Gesellschaft, als proletarische Gottklasse oben. Moslems, Neger, Araber, Türken ganz unten.“

    Es wird durchaus so sein das Biodeutsche hierzulande wenn es nach Fähigkeit geht das Rückgrat der Gesellschaft bilden würden. Aber ich würde C. Fatima Roth, Katharina S. oder Ska K. ohne zögern gegen fähige Neger*Innen austauschen. Es geht um die Bildung und Fähigkeit eines jeden einzelnen Individuuims.
    Das was die jetzige deutsche „Elite“ gemacht hat: gegen besserem Wissen uns mehrheitlich Barbaren als Fachkräfte zu verkaufen ist nicht nur Betrug es ist übelster Rassismus.

  24. „Gegen existenzbedrohende Angriffe dürften sich Moslems wehren.“
    ****************
    Ach, mit dem Messer zB. ? An antichristlicher Naivität nicht zu überbieten!
    Auch Oechslen verstreut nur den gewohnten Sand in unsere Augen

  25. „Der Hass auf Juden beruhte auf rassistischen Vorurteilen und falschen Hetzschriften, beispielsweise der „Protokolle der Weisen von Zion“. Die Kritik am Islam hingegen ist faktisch basiert und richtet sich gegen die gefährlichen Bestandteile der Ideologie und ausdrücklich nicht gegen Menschen.“

    Bitte bei diesem Punkt der Argumentation etwas vorsichtig sein – es waren eben gerade nicht nur Rassismus und gefälschte Propaganda-Schriften. Es gibt eine große Tradition des europäischen Antisemitismus, die sich maßgeblich auf die heiligen Schriften der Juden, Thora, das, was wir altes Testament nennen und vor allem auch auf die talmudischen Schriften stützt. Dieser Antisemitismus zitiert – ähnlich wie die moderne Islamkritik – fast ausschließlich diese Original-Quellen (ohne Fälschung) und begründet damit ihren Antisemitismus. Genau dieser Vergleich zwischen diesem auf jüdischen Schriften basierendem Antisemitismus, der natürlich unter dem NS auch die ganzen rassischen Argumente mit angenommen hat, und der Islamkritik ist etwas, was man irgendwie einmal aufarbeiten und durch Argumente dringend auseinander dividieren muss, damit die Islamkritik aufgrund ihrer Koran-Huberei hier sich keine „einfängt“.

    Wer dazu recherchieren mag, der kann bei den Schriften aus Fritschs „Hammerverlag“, bei Alfred Rosenberg (einer der N.S. Chefideologen) , der u.a. die Schrift „Unmoral im Talmud“ veröffentlichte oder schließlich m Buch „jüdischer Imperialismus“ von G. Schwartz-Bostunitsch einmal etwas rein schauen bzw. blättern (findet sich alles im I-Net). Es ist schon erstaunlich, wie hier anhand von Bibel und Talmud der Antisemitismus begründet wird und hier lässt sich dann schon eine Parallele zur heutigen Islamkritik herleiten.

    Das Problem mit der „Parallele“ ist also da und man sollte es argumentativ irgendwie auffangen können.

    PS: Ich teile die Auffassungen der oben genannten Autoren ausdrücklich nicht – ich habe sie nur genannt, damit man einmal Argumentationsmuster studieren und erkennen kann und damit man etwas der allgemeinen Antwort „auch die Na.is argumentierten aufgrund der religiösen Schriften gegen die Juden“ zur Verunglimpfung der quellenbasierten Islamkritik entgegen setzen kann. Ich sehe hier ein Problem, welches angegangen werden sollte.

  26. Der Koran sei zudem nicht ein eindeutiges Buch. „

    Dazu gibt es ja die 3 Islamuniversitäten, die die Verse doch vorwärts und rückwärts rechtsverbindlich interpretieren. Und die Fatwa wie man beispielsweise einen Zauberer zu töten habe ist sicher auch nur falsch übersetzt!? So ein Antichrist!
    Manomanoman!!!!

  27. OT

    Tumultartige Szenen im Ankerzentrum in der ehemaligen Max-Immelmann-Kaserne

    (ty) Mittwochabend kam es im Ankerzentrum in der ehemaligen Max-Immelmann-Kaserne zu tumultartigen Szenen zwischen nigerianischen Asylsuchenden und dem Sicherheitsdienst. Über Notruf wurde gegen 19 Uhr die Ingolstädter Polizei informiert, dass mehrere Nigerianer auf die Sicherheitsdienstmitarbeiter einschlagen würden. Als die Polizeistreifen im Ankerzentrum ankamen, hatte sich die Situation schon wieder beruhigt. Es konnte ermittelt werden, dass einige nigerianische Bewohner durch den Sicherheitsdienst auf Verstöße gegen die Hausordnung aufmerksam gemacht wurden, woraufhin es zunächst zu einem Streit kam. Im weiteren Verlauf wurden die Mitarbeiter durch die Asylsuchenden offenbar mit Bänken und Fahrrädern beworfen, wodurch einige Angestellte des Sicherheitsdienstes verletzt wurden. Bislang konnten ein 24-jähriger Nigerianer und eine 27-jährige Nigerianerin als Täter ermittelt werden. Wieviel Personen an dem Tumult beteiligt waren, muss nun durch Vernehmungen geklärt werden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

    https://ingolstadt-today.de/lesen–mit-baenken-und-fahrraedern-beworfen%5B44827%5D.html

    p-town

  28. Marnix 17:43

    Hmm, ja da gebe ich Ihnen voll und ganz recht. Wobei CFR, KGE, Steinmeier, Merkel und diese anderen….keine Proletarier sind. Sondern Hochverräter am deutschen Proletariat.

    Bleiben Sie gesund und glücklich mit Ihren Lieben.

  29. Habe diesen „Dr. Reiner Oechslen“ eine Email geschickt, die sich gewaschen hat.
    Dieser Ochse uebt Kotau vor der Scharia – nur die allerduemmsten Kaelber waehlen ihren Metzger selber.
    Er hat seine ihm anvertraute Herde an dem Islam verraten und verkauft.

  30. hhr 21. Februar 2019 at 17:46

    Oechslen:
    „Gegen existenzbedrohende Angriffe dürften sich Moslems wehren.“

    Das hat er 1:1 aus dem Mund von Mohammedanern übernommen, die im Westen seit gut 20, 30 Jahren bei jeder Kritik am mörderischen, aggressiven, kriegführenden Islam damit anklappern, daß der Islam angeblich „nur die Verteidigung gegen Angriffe erlaubt.“ (Lüge). So haben sich Mohammedaner mit ihrem abscheulichen Islam aus den Wüsten Arabiens bis nach Indien, nach Wien, nach Marokko und Schwarzafrika vorwärtsverteidigt, indem sie all diese Regionen, die sie nicht im geringsten angegriffen hatten, getreu Mos Diktum mit Feuer und Schwert und Mord und Totschlag dem Islam unterwarfen.

    Alles reine Verteidigung./sarc

  31. Deutschland ist so sicher wie nie. Es wurden auch schon früher 8jährige von Erwachsenen ausgeraubt.

    In Essen hat ein „Mann“ versucht einen 8jährigen auszurauben und hat ihn dabei verletzt. De MZTMAßLICHE Tätr hatte „bräunliche Haut“.

    Entweder war das Hans Müller der vom Solarium kam, oder ein traumatisrter Flüchtling des zuweig Geld bekommt.

    https://www.wr.de/staedte/essen/raeuber-ueberfaellt-und-schlaegt-achtjaehrigen-auf-schulweg-id216492199.html
    Nach einer brutalen Attacke im Essener Westviertel fahndet die Polizei nach einem Unbekannten – und einem Zeugen, der Schlimmeres verhinderte.
    Er forderte Bargeld und schlug dem Kind gegen die Brust.
    Der junge Mann hatte leicht bräunliche Haut, schwarze kurze Haare und war komplett schwarz gekleidet.

  32. da sollte man dran bleiben, welche schweinerei da läuft…

    „Missbrauch auf Campingplatz: Koffer voller Beweisstücke spurlos verschwunden“

    quelle: berliner-zeitung

  33. hhr
    21. Februar 2019 at 17:54

    Der Koran sei zudem nicht ein eindeutiges(?) Buch ….

    vs.

    Qur’an, a Book out of global Context

    „clear book“ (5:15)
    „easy to understand“ (44:58, 54:22, 54:32, 54:40)
    „explained in detail“ (6:114) „conveyed clearly“ (5:16, 10:15)
    … and with „no doubt“ in it (2:2)
    „…which there is no doubt“ (32:2, 3)

    If the violent ayah’s apologists (‚OUT_of_historical_context™‘) would show me Qur’an based refutations—I will delete this website

    „… and the best of planners (i.e. deceiver) is Allah.“ (Q.3:54, Q.8:30)
    (only the pre-/following Qur’anic paragraphs)

    [ word for word the true revelation of Allah 10:37, 36:69-70, 40:2 45:2, 46:2 ]
    NO ROOM ‚interpretation‘ in it!
    NO (alleged) global context!
    One have to read & understand it literally!

    There is only the „Doctrine of Abrogation“ (Naskh) in the Qur’an, when a verse conflicts with another verse … then the LATER verse is the RIGHT ONE and the EARLIER verse just CANCELED … God has given a BETTER one (Q 2:106, 16:101)”

    4:07 min „… To explain or to interpret the Quran is surely an attempt to undermine the pure word of God. To adulterate it with a human perspective …“

  34. OT
    Verteilen
    😡 ❗ Der Wahnsinn wird immer größer❗ 😡
    Gottfried Curio
    Am 21.02.2019 veröffentlicht

    Während die Zahl der Abschiebungen weiter sinkt, die Ausländerkriminalität weiter steigt und die illegalen Grenzübertritte hoch bleiben, will man den Bürger mit Brosamen aus der Asylstatistik ködern, die eine Normalisierung bescheinigen sollen: Deutschland hat zwar letztes Jahr über 9000 Asylbewerber, die bereits anderswo registriert waren, in die entsprechenden EU-Staaten abgeschoben; netto aber – weil Deutschland seinerseits Dublin-Fälle aufnehmen muß – nur 1600. Allerdings kommen in einem Jahr hundertmal so viele Migranten her, wie rücküberstellt werden. So viel zur Glaubwürdigkeit Seehofer’scher Migrationspolitik!
    Zahlen zur Migration, die erschrecken! | Dr. Gottfried Curio❗ 😎
    https://youtu.be/CzKH3CL-bHc

  35. was soll da vertuscht werden?

    „Ein Koffer und eine Hülle mit etwa 155 Datenträgern würden seit mehreren Wochen in der Kreispolizeibehörde Lippe vermisst, teilte Reul am Donnerstag in Düsseldorf mit.“

  36. Fatal ist, zu glauben, den Koran könne man straflos auslegen, wie es mit der Bibel (zurecht) getan wird.
    Ein Muslim MUSS dem Koran wortwörtlich folgen, da er ansonsten vom Glauben abfallen würde, und das wäre sein Todesurteil. Zudem würde er nicht ins Paradies zu den 99 Jungfrauen kommen, sondern in die Hölle.
    Fatal ist auch, zu glauben, der Gott Mohammeds wäre identisch mit dem jüdisch/christlichen. Der Koran benennt ausdrücklich die Ungläubigen, und das sind auch Juden und Christen.
    Fatal ist zuletzt, dieses Appeasement weiterhin gedankenlos fortzusetzen. Die Auswirkungen, bekommen wir jeden Tag zu spüren. Ein Mensch, der moslemisch sozialisiert worden ist, kann nicht anders handeln, und muss die Ungläubigen als minderwertig, verachtenswert und lebensunwert betrachten. Das haben diese Menschen mit der Muttermilch aufgesogen, da muss jeder Versuch der Integration einfach scheitern, keine Chance.

  37. @ Pedo Muhammad 21. Februar 2019 at 18:03

    Der Koran darf nicht verändert werden, denn es ist ein gottgegebenes Buch. Gabriel hat alles Mohammed diktiert.

  38. Die Invasion von illegalen Asylanten geht unvermindert weiter..
    .
    Moslemische Vergewaltigungen und täglicher Terror der Asylanten haben Vorrang vor Grenzschutz.. ..Eine Abschiebung findet faktisch nicht statt..
    .
    Das Töten und Vergewaltigen der einheimischen Bevölkerung und die Zerstörung der Sozial- und Rentenkassen , durch illegale Asylanten, wird zur Normalität und ist EU- politisch gewollt.

    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Frontex
    .
    EU-Staaten verschieben massiven Ausbau des Grenzschutzes bis 2027

    .
    Eigentlich wollte die EU-Kommission den Schutz der Außengrenzen bereits bis 2020 verstärken. Die Mitgliedstaaten haben diesen Termin nun deutlich nach hinten gelegt. Auch die geforderte Zahl von 10.000 Beamten für Frontex steht auf der Kippe.
    .

    https://www.welt.de/politik/ausland/article189139209/Frontex-EU-verschiebt-Aufstockung-des-Grenzschutzes-auf-2027.html

    .

  39. OT

    Framing-Trulla eine HochstaplerIn?

    (…)Studienautorin Dr. Elisabeth Wehling wird in Berkeley als Postdoc geführt. So werden Forscher bezeichnet, die nach ihrem Doktor-Abschluss weiter am Institut tätig bleiben. Doch mit ihrem Berkeley International Framing Institut will die echte Uni nichts zu tun haben, wie auf dem Portal „Salonkolumnisten.de“ nachzulesen ist. Dort wird eine Sprecherin der echten Berkeley Universität zitiert: Wehling sei zwar weiterhin als Postdoc an Berkeleys Linguistik-Fachbereich aktiv, ihr Institut habe aber keine Verbindungen mit der Universität Berkeley.
    (…)
    „Aus Sicht der professionellen Linguistik wurde hier viel Wind gemacht und ein lange bekanntes Phänomen und ein längst eingeführter Ansatz zu einer Sensation gemacht“, sagte Professorin Heidrun Kämper vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim gegenüber der „Welt“.
    (…)
    Professor Jörg Matthes von der Uni Wien sagt dort: „Das Framing-Manual ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht haltbar.“ Auch ein wissenschaftliches Magazin, das Wehling nach eigenen Angaben herausgebe, existiere nicht. „Dr. Wehling legt selbst keine empirischen Belege vor, es finden sich auch keine neurowissenschaftlichen Befunde für die Thesen. Mir kommt das wie eine perfekte Inszenierung von Wissenschaftlichkeit vor und die Medien sowie die Politik fallen darauf reihenweise herein.“ (…)

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/aerger-um-das-framing-manual-ist-die-ard-expertin-eine-hochstaplerin-60273048.bild.html

  40. Mal was lächerliches❗ 😎
    Großdeutscher Kulturkanal
    Am 21.02.2019 veröffentlicht

    AKK sieht die CDU als sozialdemokratische Partei und die CSU (noch) nicht? Maas möchte Muslime radikalisieren, nur zu welchem Zweck? Merkel ist über die Demokratiebewegung in der DDR nicht froh gewesen und zeigt das entsprechende Verhalten gleich während einer Rede („Noch“ können sie ihre Meinung frei äußern?!) Junker dagegen scheint vom Weingeist besessen, oder einfach nur von allen guten Geistern verlassen!
    Merkel und Co.: Haben die das wirklich so gesagt?- Freudsche Fehlleistungen oder endlich ehrlich?❗ 😎
    https://youtu.be/hYRWRRiBmyE

  41. @ VivaEspaña 21. Februar 2019 at 18:10

    OT

    Framing-Trulla eine HochstaplerIn?

    …………………

    Seit wann brauchen die linksgrünen Medienidioten Fakten? Alleine die Gesinnung muss stimmen und die Deutungshoheit erkämpft werden.

  42. Bei einer Razzia gegen zwölf IS-Terrortourist*Innen hat die hessische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte, wurden dabei insgesamt 14 Wohnungen in Rüsselsheim, Raunheim und Biebesheim am Rhein in Südosthessen durchsucht, sowie eine weitere in Kerpen, Nordrhein-Westfalen. Den Terrortouristen*Innen mit deutscher und deutsch-marokkanischer Staatsangehörigkeit im Alter zwischen 22 und 30 Jahren werfen die Behörden*Innen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat und Beihilfe dazu vor.
    http://taz.de/Razzia-gegen-mutmassliche-Islamistinnen/!5575210/ Mit Wilders: weniger Marokkaner*Innen!

  43. @Haremhab
    18:08

    @ Pedo Muhammad 21. Februar 2019 at 18:03

    Der Koran darf nicht verändert werden, denn es ist ein gottgegebenes (‚perfected‘ quran.com/5/3) Buch. Gabriel hat alles Mohammed diktiert.

    ***

    Bingo! 🙂

    5/3
    „… This day I 40/2 have perfected for you your religion “

    https://legacy.quran.com/6/115
    „… None can alter His words “

    Reforming impossible

    https://www.instagram.com/p/Blq4eeyDOmX/?utm_source=ig_share_sheet&igshid=1od1slyhisynb

  44. armer Evangele! Sollte Gott der selbe sein, den die Moslems Allah nennen, wäre es schlimm um uns bestellt. Gott ist eben der Ursprung der Liebe. Dieser Allah ist doch das Gegenteil. Steht nicht irgendwo, daß es jedem vorherbestimmt sei, ob er in der Hölle landet? Also sollte es einen Gott geben, der Menschen erschafft, nur um sie dann in der Hölle zu quälen? Der ist nicht unser Gott!

  45. hhr 21. Februar 2019 at 17:54

    Oechslen: Der Koran sei zudem nicht ein eindeutiges Buch

    Höhö!

    Sure 2:2

    „Dies ist das Buch, an dem kein Zweifel ist.“

    Den Absolutheitsanspruch wiederholen der Koran, 6:34

    Es gibt nichts, was Allahs Worte abändern könnte.

    Wer Ungereimtheiten entdeckt – also mit Ratio an den Islam rangeht – ist aus Islamsicht beschränkt, Sure 10:39

    „Vielmehr erklären sie das für Lüge, wovon sie kein umfassendes Wissen haben („Wissen“ = „Islam“)

    So macht sich der Koran/Islam gegen alle Einwände immun. Perpetuum Mobile. Nimm die Gewalt aus dem Islam, und dieses ekelhafte Konstrukt fällt in sich zusammen.

  46. Über Jahre hinweg wurde die Deutsche Jugend willenlos gemacht, jetzt ist sie großflächig verblödet, ungebildet, dumm und faul und für nixx zu gebrauchen,religiös verblendet im Mehrkill ismus. Alles bereit um den neuen Scharia Staat zu verfestigen und den Deutschen Staatskörper auszulöschen.

  47. Dr. Rainer Oechslen kann als promovierter Geisteswissenschaftler nicht einmal seine Hypothese korrekt formulieren. Er meint, Juden, Christen und Mohammedaner glaubten an denselben Gott, schreibt aber fälschlicherweise etwas vom „gleichen“ Gott. Derselbe/dieselbe/dasselbe und gleich sind voneinander unterschieden in der deutschen Sprache. Derselbe/dieselbe/dasselbe meint ein ganz konkretes Ding bzw. konkrete Person. Gleich meint einen Gegenstand, den es in gleichartiger Weise mehr als einmal gibt. Beispiel: Diese Tasse gleicht jener Tasse. Doch bei Oechslen bleibt es nicht nur bei diesem sprachlichen Fehler, sondern er geht von völlig falschen Voraussetzungen aus und baut auf selbigen gedankliche Monster. Man wundert sich manchmal wirklich, wer alles studiert oder gar promoviert ist.

  48. All das eingenistete Gesindel mit sog. ungeklärtem Aufenthaltsstatus sofort kasernieren, streng bewachen, Status feststellen und ihr werdet sehen, es werden viele A 380 Großraumflieger benötigt zur zügigen Ausschiffung….

  49. @ Hotjefiddel

    Im späten Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation wurde Aschaffenburg nicht protestantisiert, weil es Teil der Territorialherrschaft des Erzbischofs von Mainz war. Gleich verhielt es sich auch in den beiden anderen Erzstiften, nämlich Köln und Trier.

  50. Sofortige Abschaffung des Doppel Pass Geschäftes im Deutschen Vaterland.
    Wer eingedeutscht werden will : Hand auf das Grundgesetz und sich Einfügen in Deutsches Leben und Sitten und Gebräuche. Religion findet im privaten Bereich statt, keine Tempel und Moscheen auf Deutschem Boden.
    Wem es nicht passt, kann gehen.

  51. Also , ich bin kein Moslemanhänger, ich glaube auch nicht an Allah ,aber was beinhaltet denn unser sogenanntes westliches Wertesystem , an dem sich die Moslems orientieren sollen ?

    Wenn ich mich umsehe, dann sehe ich mind. 100 000 Abtreibungen pro Jahr, ca 8 Millionen zerfetzte Kinder im Mutterleib seit Freigabe der Abtreibung, ich sehe schwere Alkoholiker allerorten und sogar schon viele süchtige Jugendliche, ich sehe Drogensucht im ganzen Land, ich sehe Pornographie und geilsten Sex in Zeitschriften , TV-Filmen, vom Pornodreck Dreck im Internet ganz zu schweigen. Ich sehe Homo , Schulen -und Lesbenwerbung und ungehemmte Darstellung dieser un-
    natürlichen Lbensart in hemmungsloser Weise , ich sehe brutale Vergewaltigungen von Kindern durch katholische Prieser und sogar Bischöfe , Mißbrauch in den christlichen Kirchen von Nonnen, schreckliche Verderbnis unserer Kinder allerorten, ich sehe hemmungslosen Konsumismus und materielle Gier und viele , viele
    kaputte, geschiedene Familien und sehr viele vereinsamte Singles und Alleinerziehende sowie sehr einsame alte Menschen .- Kein Wunder bei diesem „tollen“ Wertesystem , wo das egositische Individium an allerster Stelle steht und die Verantwortung für die Gemeinschaft und die Schwächsten in der Gesellschaft kaum noch was gilt. Motto : “ Hab Spaß , viel Spaß und wenns sein muß , auf Kosten der anderen.

    Und : Ich kenne moslemische Familien, die vorbildlich ihre Kinder erzogen haben und auch ihre Frauen achten , weil sie darauf geachtet haben, ihre Kinder nicht dem verderblichen geistigen Giftmüll des Westens zum Fraß vorzulegen.

  52. Deutschland hat jetzt auch eine Greta ! Warum wird jetzt die Grüne Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer gehypt ?

    Kann sie das Klima retten? Göttinger Studentin ist die deutsche Greta Thunberg
    Die Göttinger Klimakämpferin Luisa Neubauer ist das deutsche Gesicht der „Fridays for Future“-Proteste. Die einen verehren die 22-Jährige, die anderen verachten sie. Wer ist die junge Frau?
    https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/fridaysforfuture-luisa-neubauer-ist-gesicht-klimaschutzproteste-onl-11787825.html
    *************************************
    Reisetagebuch von Luisa Neubauer – Grüne #langstreckenluisa
    https://www.youtube.com/watch?v=NoB36JFN0WQ
    *************************************
    Der geballte Unsinn einer „Klimaaktivistin“ Luisa Neubauer bei Dunja Hayali
    https://youtu.be/ysjomtIIBZE?t=65

  53. Haremhab 17:44

    Fettes Brot kriegen gut in die Fresse. So ein Verhältnis will ich in Ostdeutschland bei den LTW pro AfD sehen. Obwohl die AfD antiproletarisch ist, ist Sie ein wichtiger Bundesgenosse gegen den Scheissislam.

  54. @ Estenfried 21. Februar 2019 at 18:47

    Ihren dankenswerten Einwand, so es denn einer ist, halte ich für berechtigt. Ein Volk, das faktisch seine Kultur verwirft, um sich der heute üblich gewordenen Dekadenz in „Brot und Spielen“ bis hin zu jeglicher Perversion hinzugeben, wird weder sich noch sein Land bewahren können. Eine fundierte und quellenbasierte Islamkritik ist zwar unumgänglich; das eine hat jedoch wenig Sinn, wenn nicht auch auf das andere hingearbeitet wird. Die Moslems nehmen sich im Grunde das, was man ihnen – weithin kampflos und widerspruchslos – überlassen hat.

  55. @ PI Team … zum evtl. Thematisieren

    „Oans – zwoa – drei – gsuffa !“ , schon gehört

    OT,-….Meldung vom 21.2.2019 – 14.20

    Brandenburger Eltern entsetzt, Kinder sollen in der Schule Saufen lernen

    Das Projekt „Lieber schlau statt blau“ dient der Sucht-Vorbeugung. Seit Jahren wird dafür Steuergeld gefordert. Doch nun machen Eltern mobil gegen den Plan. Helle Empörung in der Heimatstadt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (65, CDU): Die Oberschule von Templin (Uckermark) lädt die rund 90 Schüler ihrer 9. Klassen zum betreuten Alkohol-Trinken ein! Dabei sollen die Jugendlichen unter Aufsicht bis zu 0,8 Liter Wein (oder 1,3 Liter Bier) schlucken – auch wenn sie nie getrunken haben. Das Projekt „Lieber schlau statt blau“ diene der Sucht-Vorbeugung, sagt Brandenburgs rot-rote Regierung, fördert es seit Jahren mit Steuergeld. Doch jetzt wehren sich Eltern gegen die Schnapsidee.„Geht´s noch?“ fragte Claudia G. empört in der Lokalzeitung „Nordkurier“, „Erst sollen wir unsere Kinder über Schäden durch Aklkohol und Drogen aufklären. Und jetzt wird ihnen schon in der Schule Alkohol von Lehrern angeboten!“ Die Mutter eines Neuntklässlers sollte unterschreiben, dass ihr 15-jähriger Sohn bis zu einen Liter Bier „unter Aufsicht“ trinken darf. Claudia G. lehnte ab. Wer Jugendlichen unter 16 ohne Einverständnis der Eltern Alkohol verabreicht, wird hart bestraft.Kontrolliertes Trinken: Es geht um das Beobachten der Folgen„Einen Liter Bier würde ich meinem Kind auch nicht erlauben“, gesteht Schulleiterin Barbara Liedtke (60), „da liege ich ja selber flach.“ Doch sie verteidigt das Trink-Projekt. Liedtke: „Es ja nicht ums Besaufen, sondern ums Beobachten der Folgen. Schüler, die sich rühmen, dass ihnen Alkohol nichts ausmacht, sollen erleben, dass sie doch nicht so stark sind.“ Die Krankenkasse DAK lehnt das betreute Trinken ab. „Kinder sind keine Versuchskaninchen“, sagt DAK-Sprecher Rüdiger Scharf (56), „Das geht auch ohne Alkohol: bei unserem Projekt ‚Bunt statt Blau‘ kriegen sie eine Rauschbrille aufgesetzt, die einen hohen Promillepegel simuliert.“Sozialpolitikerin Roswitha Schier (56, CDU) ist entsetzt, sagt: „Kinder aus alkoholfreien Haushalten werden durch den Gruppenzwang zum Trinken verführt. Man lädt ja auch nicht alle Schüler zum Rauchen ein, um vor den Gefahren des Tabaks zu warnen. Das ist ja krank!“ Wieviele Schulen mitmachen und wieviel Steuergeld das kostet, verrieten Brandenburgs Bildungs- und Gesundheitsministerien auf B.Z.-Anfrage nicht. https://www.bz-berlin.de/berlin/umland/kinder-sollen-in-der-schule-saufen-lernen

  56. Herr Stürzenberger sie gaben absolut recht, die Behauptung Allah und JHWH seien der selbe Gott ist Hochverrat am Christentum und die Behauptung es gebe keine Christenvervolgung in Islamischen Ländern und Open-Doors sei nur politisch gesteuert, ist (mal abgesehen von einem gewaltigen Schlag der Glaubensbrüder und Schwestern ins Gesicht,) eine Form der Menschen Verachtung die kurz davor steht die Menschenverachtung der Nazional-sozialisten noch zu übertreffen. UNGLAUBLICH wie KORUMPIERT die mittlerweile sind. VIELEN DANKE Herr Stürzenberger für ihre unwahrscheinlich wertvolle Arbeit!!!!!!!!!!!!!!!

  57. Verstehe ich das richtig: die evangelischen Hanseln reden ÜBER den islam… tauschen ihre Meinungen aus… reden sich vielleicht Mut zu oder ein 🙂 … aber, es wird nicht MIT Islamvertretern diskutiert?

    Was soll so was überhaupt ?!?!

    Die Menschheit verblödet. Aber so was von.

  58. „Der Koran MUSS wörtlich genommen werden, jedes Wort ist von Allah und am Koran gibt es keinen Zweifel, wie es gleich zu Anfang in Sure 2,2 festgeschrieben ist.“

    Seufz! 🙁

  59. Religion ist Opium für das Volk ! Religionen haben in der Geschichte Millionen Menschen auf grausame Weise das Leben gekostet ! Gott ist damit zum Blutsäufer geworden … weil die Menschen sich zum Gott einzelner Religionen erhoben, mussten im Namen Gottes , zig Millionen ermordet werden ! So war es , so ist es immer noch !!
    Ich rate aus diesem Mordverein auszutreten und sein Gehalt um ca. 10% selbst zu erhöhen !

  60. Haremhab 21. Februar 2019 at 16:37

    Bis 1945 half die evangelische Kirche den Nazis. Danach waren viele Pfaffen bei der Stasi. Nun unterstützen sie den Islam.

    * * * * *

    Der Vergleich mit der NS-Zeit muss natürlich kommen . . .

    Der damalige Kanzler war katholisch –
    und hat sich oft auf den Herrgott oder die göttliche Vorsehung berufen.
    Eine Ausstellung unter dem Titel „Christenkreuz und Hakenkreuz“ hat in München 2009 die weit verbreitete Ansicht widerlegt, dass Kirchenbau und Kirchenkunst unter den Nazis fast zum Erliegen gekommen seien. Richtig ist, dass zwischen 1933 und 1944 mehr als 1000 christliche Kirchen in Deutschland neu errichtet oder umgestaltet wurden. Die kath. Kirche baute mindestens 370 Kirchen neu, die evangelische 190. Allein in München entstanden in dieser Zeit über 20 Gotteshäuser, ein Drittel davon protestantisch, zwei Drittel katholisch.

    Der fundamentale Unterschied zu heute ist doch, dass in diesem „berühmten“ Jahrzehnt, der dunkelsten Zeit, die Deutschland je durchlebt hat, Gotteshäuser gebaut –
    und nicht aufgelassen oder in Moscheen umgewandelt wurden
    wie in der toleranten und weltoffenen Demokratie heutzutage üblich!

    Man könnte diese multikulturelle, toleranzbesoffene, nihilistische Gesellschaft heute
    durchaus auch als GOTTLOS und SATANISCH bezeichnen!

  61. Werte Amtskirchen,
    die vorauseilende Kapitulation ist angenommen.

    gez. Mullah Baukran und Imam Hochhausdach

    Warum geht der Herr Pfarrer nicht auf die real existierenden Todes-Fatwas für Islamkritiker ein? Sind die Kirchenfunktionäre denn alle blind? Mich widern diese Klingel-Christen nur noch an.

  62. Abgesehen davon, daß Religion für aufgeklärte Menschen nur unnützer Ballast ist, tun die Kirchenmänner wirklich alles, um die restlichen Bet – Schafe auch noch zu vergraulen !

  63. aenderung
    21. Februar 2019 at 18:01
    da sollte man dran bleiben, welche schweinerei da läuft…

    „Missbrauch auf Campingplatz: Koffer voller Beweisstücke spurlos verschwunden“

    quelle: berliner-zeitung
    ++++

    Sind halt bekannte Persönlichkeiten aus der Politik am Kinderficken gewesen!

  64. Es gab eine Zeit, da riefen die Päpste zu Kreuzzügen gegen
    den mörderischen Islam im Heiligen Land auf.
    Heute verstehen sie sich offenbar als Wegbereiter einer ge-
    waltaffinen Raub- und Mordideologie unter dem Deckmantel
    einer Religion.
    Sie sägen am Ast, auf dem sie sitzen, nämlich der Treue
    christlicher Gläubiger.
    Deshalb liebe Christen, tretet aus. Auf Verräter unseres
    christlichen Glaubens können wir verzichten.
    Gründet eine neue Kirche, die die Interessen des Christentums
    verteidigt !!!!!

  65. Nur auf Grund einer idiotischen Erkenntnisblindheit, die darin besteht, dass im II. Vatikanischen Konzil (1962-1965) der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde („Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), sind die geistigen Voraussetzungen geschaffen worden und ist es möglich geworden, dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. Es ist also nicht verwunderlich wenn die heutige „Pfaffität“ samt Oberhirten diese fatale Unterwürfigkeit fortsetzt. Schon damals hat das Konzil blind geirrt und alle Päpste in Folge werden schlussendlich, am Ende, die Dominanz des Islams in Europa zur Kenntnis nehmen müssen und den Untergang der Kirche „absegnen“ dürfen. Die päpstliche Fußwascherei-Küsserei bei muslimischen „Obergläubigen“, die signifikante Gleichmacherei mit „Halleluja-Allah und Gott“ ist Verrat am Christen.

  66. Im Bundestag gibt es ca. 5 x mehr Schwule als im Bevölkerungsdurchschnitt!
    Kinderficker sind vermutlich 10 x häufiger als im Bevölkerungsdurchschnitt vertreten!
    Und geistige Tiefflieger schätzungsweise 50 x häufiger!

  67. @Currywurscht 21. Februar 2019 at 16:58
    Der radikale Moslem will dich köpfen!
    Der „moderate“ Moslem will, dass dich ein radikaler Moslem köpft!
    ….. ohne Ausnahmen!

  68. Zu Punkt 8: Die Toleranzbesoffenheit gründet in einer kompletten Fehlinterpretation des dritten Reiches, die ich auf Alltagsrassismus zurückführe. Es fängt schon damit an, nur von „den Juden“ zu sprechen, anstatt von Mitbürgern, Landsleuten, Kulturgenossen und Brüdern jüdischen Glaubens oder jüdischer Herkunft. In den Augen der selbsternannten Antirassisten bleibt das gewisse Bild eines „ewigen Juden“ bestehen, eine klare Abgrenzung zu unseren jüdischen Mitbürgern, welche nun nach über 1.600 Jahren gemeinsamer europäischer und deutscher Geschichte endlich – im Gegensatz zu den Grenzen der europäischen Länder – abgeschafft gehört. Einzig in der AfD wird dieser Wahnsinn des dritten Reiches daher korrekterweise als Kulturbruch bezeichnet.
    Aus dieser Fehlinterpretation heraus entsteht zudem der Irrglaube, deutsche Kultur sei grundsätzlich irgendwie was mit Nationalsozialismus und müsse deshalb verrecken und aufgrund dessen wiederum werden falsche Schlussfolgerungen gezogen, die bei näherer Betrachtung zu Staub zerfallen, wie Sie, Herr Stürzenberger, es unter Punkt 8 und allen anderen vortrefflich aufzeigten. Man vergleicht den „ewigen Juden“ und dessen Gene mit einer faschistischen Denkweise, was nicht zu weit entfernt von der perversen Idee ist, Gene selbst wären bereits eine Denkart. Damit behaupten diese Trottel genau das, was sie zu bekämpfen vorgeben. Zum Glück denken die nicht so, wie sie sprechen, sonst müssten wir uns wirklich wieder ernsthaft Sorgen machen, einer Auferstehung des größten Verräters aller Zeiten beizuwohnen.

  69. Typen wie Oechslen sind gefährlicher als ein moslemischer Kopfabhacker. Den lehnt man als Nichtmoslem automatisch ab. Oechslen überzeugt junge naive Frauen und eigentlich lebenserfahrene Omis von der Friedlichkeit des Islams. Die Junge und die Alte haben leider eine Wahlstimme.
    Religionsbesoffene sollten kein Wahlrecht haben, sie können ja ihr Paradies wählen wenn sie wollen.

  70. @ Erzlinker 21. Februar 2019 at 17:10
    warum stehen Sie eigentlich immer zu Lenin und Stalin?
    Irgendwas nicht mitbekommen?
    Lesen Sie mal den Beipackzettel mit ca. 30 Mio. ermordeten Einheimischen im Sovjet-Reich oder Kommunist Mao (ca. 70 Mio. währen der Kulturrevolution).

  71. Estenfried 21. Februar 2019 at 18:47

    Also , ich bin kein Moslemanhänger, ich glaube auch nicht an Allah ,aber was beinhaltet denn unser sogenanntes westliches Wertesystem , an dem sich die Moslems orientieren sollen ?

    Wenn ich mich umsehe, dann sehe ich mind. 100 000 Abtreibungen pro Jahr, ca 8 Millionen zerfetzte Kinder im Mutterleib seit Freigabe der Abtreibung, ich sehe schwere Alkoholiker allerorten und sogar schon viele süchtige Jugendliche, ich sehe Drogensucht im ganzen Land, ich sehe Pornographie und geilsten Sex in Zeitschriften , TV-Filmen, vom Pornodreck Dreck im Internet ganz zu schweigen. Ich sehe Homo , Schulen -und Lesbenwerbung und ungehemmte Darstellung dieser un-
    natürlichen Lbensart in hemmungsloser Weise , ich sehe brutale Vergewaltigungen von Kindern durch katholische Prieser und sogar Bischöfe , Mißbrauch in den christlichen Kirchen von Nonnen, schreckliche Verderbnis unserer Kinder allerorten, ich sehe hemmungslosen Konsumismus und materielle Gier und viele , viele
    kaputte, geschiedene Familien und sehr viele vereinsamte Singles und Alleinerziehende sowie sehr einsame alte Menschen .- Kein Wunder bei diesem „tollen“ Wertesystem , wo das egositische Individium an allerster Stelle steht und die Verantwortung für die Gemeinschaft und die Schwächsten in der Gesellschaft kaum noch was gilt. Motto : “ Hab Spaß , viel Spaß und wenns sein muß , auf Kosten der anderen.

    Und : Ich kenne moslemische Familien, die vorbildlich ihre Kinder erzogen haben und auch ihre Frauen achten , weil sie darauf geachtet haben, ihre Kinder nicht dem verderblichen geistigen Giftmüll des Westens zum Fraß vorzulegen.
    —————————————————————————————–
    Der letzte Absatz ist ja wohl ein schlechter Scherz von dir, was soll das? Deiner negativen Einschätzung westlicher Werte kann ich zum großen Teil schon folgen. Der Islam ist aber keine Lösung, bei der Familie hast du auch nur an der äussersten Oberfläche gekratzt, sei bitte ehrlich zu dir und uns.

  72. @Estenfried 21. Februar 2019 at 18:47
    Deine Darstellung ist in vollem Umfang als richtig zu bewerten. Die genannten Zustände als „westliche Werte“ hochzuhalten, hat eher etwas Satanisches an sich.
    Es gibt jedoch einen dieser Werte, zwar unscheinbar, aber vorhanden: christliche Moral. Hielte man sich z.B. durchgehend an die 10 Gebote, könnte fast alle Gerichte dieser Welt schließen.
    Daß einige muslimische Familien gemäßigter eingestellt sind, macht den „Kohl nicht fett“ und sie gelten dann sogar noch als schlechte Muslime.
    Außerdem bezweifle ich, daß die Mio. von analphabetischen Invasoren hierzulande geistig überhaupt in der Lage sind, sich irgendwelche philosophischen/ethischen Gedanken zu machen. Mehr als „ich will haben, du Dhimmi“ dürfte in deren Köpfen nicht vorkommen.

  73. @Babieca. Danke für die vielen Punkte der Judenbeschimpfung im Koran !!
    Lieber Michael Stürzenberger, ich bewundere Ihre Unermüdlichkeit und Redlichkeit und Ihre absolute Fachkompetenz in bezug auf den Islam ! Man sollte sich die Argumente immer und immer wieder vor Augen führen, damit man sie in einer etwaigen Diskussion parat hat ! Lächerlich , absolut lächerlich fand ich von dem Landesbeauftragten zu sagen, uns sei gemeinsam, Glauben an Gott und Liebe zum Nächsten oder so. Liebe zum Nächsten im Islam ? ?Diese brutale, verdummende , hässliche sog Religion ist dem tiefsten Schlund der Hölle entsprungen und hat mit Liebe absolut nichts zu tun, sondern mit ihrem Gegenteil

  74. @Mina Naziri 21. Februar 2019 at 21:23
    „Wir müssen den Salafisten und Wahhabiten endlich ganz eindeutig Ravioli bieten!“
    ——————————————————-
    So traurig das eigentlich ist, jetzt musste ich lachen. Jetzt versteht sich auch, warum die Politik immer sagt, dass man nicht alle Sprenggläubigen in einen Topf werfen darf…

  75. @ Estenfried 21. Februar 2019 at 18:47

    Also , ich bin kein Moslemanhänger, ich glaube auch nicht an Allah ,aber was beinhaltet denn unser sogenanntes westliches Wertesystem , an dem sich die Moslems orientieren sollen ?
    ———————–
    Danke für ihren Beitrag, sie werfen endlich die entscheidenten Fragen auf. Bin hier auf PI auch manchmal das andauernde Islambashing leid, weil es am Kern des Problems vorbeigeht. Tatsache ist, dass kein vernünftiger Migrant, ganz gleich woher er kommt, sich einem sterbenden „Wertesystem“ anpassen kann und sollte. Zudem sind schon weite Teile unserer gesellschaft von einer überwältigenden todessehnsucht befallen, bzw. sehnen sich nach Erlößung von dem nur noch als wiederlich empfundenen sogenannten Wertesystem. Leider läuft dies alles unterbewußt ab, die Leute merken nicht, wie sie von ihrem eigenen Stammhirn verarscht werden, aber das ist nun einmal sehr viel weißer als die neuen Hirnareale und übernimmt im Notfall einfach die Regie. Die Kirche, die Linke, selbst weite Teile des bürgerlichen Lagers sehen doch zu recht die Massenmigration als Rettung an. Natürlich nicht als Rettung vom Deutschtümeln, wie sie alle glauben, sondern von den abartigen Verirrungen des Zeitgeistes.

    Die kommende bzw. schon wachsende harte Multikultikloake wird die ganzen Hedonisten unerbittlich zwingen, wieder Familie, Volk, Anstand und Verantwortung für das Überleben der eigenen in den Mittelpunkt zu stellen. Ohne soziale Hängematte, ohne die Möglichkeit für Frauen ohne männliche Begleitung umherzuschlawenzeln, in einer Gesellschaft ohne Ohr für die hysterische Forderungen der Feministinnen und anderer Verwirrter, wird sich vieles wieder zurechtrücken. Genau darauf bezieht sich die unbewußte Hoffnung auf Erlößung durch den Islam.

    Mit anderen Worten: Die willenschwachen und orientierungslosen Zombies schreien nach der Knute. Für alle entwickelteren Menschen ist das natürlich der Horror, den jeder der der Selbstzucht mächtig ist (wie alle hier auf PI) braucht keinen Zwang von Außen um ein anständiges Leben zu führen. Zudem ist das Ganze natürlich ein brutaler geistiger Rückschritt.

    Was machen wir aber nun mit den 87% die nach der Knute schreien? Alles bemühen sie von der Notwendigkeit der Erhaltung einer freien, aufgeklärten Gesellschaft zu überzeugen, führt nur zu irrationalem Abwehrverhalten, da wir damit ohne es zu wollen „Drogenabhängigen“ ihre tägliche Dosis vorenthalten wollen. Das ganze Islamangebiedere, die absurden Angriffe auf die AfD, alles Reaktionen von Junkies, die befürchten ihren Schuß nicht zu kriegen.

    Als einzigen Außweg aus der Misere sehe ich den junkies das zu geben, was sie sich insgeheim vom Islam erhopffen. Nämlich eine Tracht Prügel. Anstatt irgendwelche Christen von den gefahren des Islams überzeugen zu wollen, sage ich ihnen ins Gesicht, dass sie keinen Glauben haben, in der Hölle schmoren werden, Gott sie für ihr Kindergeficke und den Verrat am eigen Erlößer und ihren eigenen Völkern in den Hades verbannen wird.

    Frauen die Abtreiben nenne ich nur noch Mörderinnen, die an den Galgen gehören (eigentlich hat es auch was für sich wenn sich moralisch Degenerierte nicht fortpflanzen, aber egal), Schwule und Lesben, die ihre Neigung offen Ausleben, sage ich dass sie damit die Moslams zum Extremissmus treiben und auch sonst in allen Belangen der Gesellschaft schaden. Entwickle dabe inzwischen immer mehr Spaß und sehe das ganze funktioniert. Toll ist auch, dass die Argumente, die man nutzt keinesfalls wahr sein müssen, solange die Angegangenen die Peitsche spüren halten sie willig die andere Wange hin. Wie gesagt, die sehnen sich nach Zurechtweißung. Besonders erstaunlich ist, wenn man dann mal auf „Verteidigung des freien Abendlandes“ umschaltet, so zu Spaß. Aus den willigen Lämmern werden in Sekunden die altbekannten Gutmenschenbestien.

    Insofern folge ich nun nur noch dem Ratschlag von Friedrich Nitze: Was fällt, das soll man auch noch stoßen.

  76. Mir scheint nach diesem Bericht., daß die Aufgabe des “ Islambeauftragten der ev. Kirche“ die ist den Islam von allen Vorwürfen öffentlichkeitswirksam zu befreien und dem Islam ein wohlwollendes Unbedenklichkeitseugnis im Stile eines Arbeitszeugnis auszustellen.
    Der Sand in unseren Augen hat vielfältige Formen!

  77. Organic 21. Februar 2019 at 21:56
    @ Estenfried 21. Februar 2019 at 18:47

    Also , ich bin kein Moslemanhänger, ich glaube auch nicht an Allah ,aber was beinhaltet denn unser sogenanntes westliches Wertesystem . . .

    * * * * *

    Hier liegt des Pudels Kern!
    Unser Wertesystem wird von unserer Regierung mit
    TOLERANZ und WELTOFFENHEIT bezeichnet.

    Diese Begriffe bezeichnen/besitzen aber a priori überhaupt keinen Wert!

    Toleranz (lat. erdulden, ertragen, aushalten) bedeutet in der Praxis,
    dass ich mich überhaupt nicht bewege, egal was in meiner Umgebung passiert.
    Ich lasse alles zu, ohne zu reagieren.

    Werte aber müssen erschaffen/geschaffen werden!
    Ich muss also aktiv werden. Agieren! Mich (notfalls) wehren!
    Dem Anderen meine Meinung laut und deutlich sagen.
    Grenzen aufzeigen!

    WELTOFFENHEIT ist der gleiche schwammige Begriff.

    Jedenfalls sind die von unserer Regierung genannten Werte

    WERTE-frei . WERT-los . A priori absolut ohne Wert!
    (Woran sollen sich denn Fremde hier orientieren?)

    Die Aussage (Aristoteles zugeschrieben – oder auch nicht)
    „Toleranz und Apathie sind die letzten Tugenden einer untergehenden Gesellschaft“
    ist „true“. Besitzt einen hohen Wahrheitsgehalt – betrachtet man unsere Situation.

  78. Ganz anders als sein katholischer Kollege Prof. Mathias Rohe, der am 18. Juli des vergangenen Jahres bei der Vorstellung seiner Studie „Islam in Bayern“ an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften das Stellen einer sachbezogenen Frage verweigerte und mich völlig aufgeregt mit Verweis auf das Hausrecht aus dem Saal werfen ließ.

    Dieser Rohe darf seit Wochen im Deutschlandfunk, Sendung Tag für Tag, täglich 9:30 sein unerträglich naiv/beschönigendes Islambild verbreiten! Kein Wunder allerdings, weiß man daß Kaddor-Beschäler Thorsten Gerald Schneiders dort Islamisierungsbeauftragter ist!

  79. Organic 21. Februar 2019 at 21:56
    richtig, denke auch, dass es an der Zeit ist, lauter und konkreter zu werden –

    ob da Islamkritik noch was bringt … sei dahingestellt… so wie in dem Artikel beschrieben jedenfalls nicht.
    Natürlich muss man sich in so einem „Ambiente“ sachlich auseinandersetzen, wie das M. Stürzenberger ja auch gut macht, wenn man in so einen Scheiß Info-Abend geht.

    Aber der entscheidende Punkt ist, und das sieht man hier an beiden, Redner und Rechtsanwalt:
    ES SIND TAQIYYA GESCHULTE UNTERWEGS!
    Hier muss man gnadenlos die Lügen und gefährliche Verharmlosung in den Vordergrund stellen, dabei verallgemeinern, Fakten kurz benennen, nicht darüber diskutieren, wer im 7 Jahrhundert brav und wer lieb war ❗ ❗
    Tut man das nicht, werden sie gewinnen.

  80. wenn ich mir die tatsächlichen „westlichen Zustände“ und im Vergleich dazu die „islamischen Werte“ ansehe, so sehe ich auf beiden Seiten meistens nur Sodom und Gomorrha, den Tanz ums goldene Kalb und die totale Menschenverachtung. Vielleicht beschließt gerade wieder jemand in einigen Lichtjahren Entfernung, diesem unwürdigen Treiben ein Ende zu bereiten.

  81. Doch sie verteidigt das Trink-Projekt. Liedtke: „Es ja nicht ums Besaufen, sondern ums Beobachten der Folgen. Schüler, die sich rühmen, dass ihnen Alkohol nichts ausmacht, sollen erleben, dass sie doch nicht so stark sind.“

    ——-
    Vielleicht sollte man lieber einen Kurs machen, wie verbinde ich meinen Messerstich richtig ?

  82. …Solange bis man des Saales verwiesen wird- währenddessen nochmal laut und deutlich sagen, dass man selber alle Fakten gesammelt hat um all diese Fehlinterpretationen zu widerlegen, und dass es nicht dazu kommen wird, weil man nun gehen muss, und dass sie alle im Saal eines Tages in der Scharia aufwachen werden, Warnung aussprechen und TSCHÜSS

  83. gab es nicht schon vor 2000 Jahren den Hinweis auf die falschen, schönredenden Propheten vor dem Armageddon?

  84. was ist schlimmer, der linke Zeitgeist oder der islamische Frieden?
    ick wees et doch oh ne, Ursula!

    bin grad wieder am defätieren. PI Kommentare verändern nun mal nix, weil sich hier alle zu 99% einig sind… *schnief* 😥

  85. Auch für die kirchlichen Islamverharmloser sollte ein Platz auf der Anklagebank von Nürnberg 2.0 frei gehalten werden. Geistige Brandstiftung, was hätte wohl Goebbels für eine Strafe bekommen, in Nürnberg 1.0????

  86. Den Unterschied zwischen Muslims und Christen kann man mit wenigen Worten beschreiben. Muslims sind Mitglieder eines widerlich verlogenen und brutalen Mörderkults, Christen sind Mitglieder einer Religion.

  87. Unglaublich wie diese jämmerlich feigen Pfaffen versuchen sich mit solch blödem Appeasergesabbel über die Muslims beschützen wollen. Dabei würden die als Erste auf die Schlachtbank landen sollten Muslims jemals die Gelegenheit bekommen. Und die feigen Pfaffen wissen das natürlich auch, deshalb solche feigen und widerlichen Arschkriechgelaber. Unglaublich das die solch einen Killerkult auch noch eine Religion nennen. Dann sollte man die Mafia wohl auch eine Religion nennen, zumal die noch weitaus harmloser sind.

  88. Scharia-Kapitalismus von Sascha Adamek – Sehens- bzw. hörenswert!

    Finanzierung des Islamismus: Der radikale Islam bekämpft den Westen und seine Lebensweise. Dennoch betreibt Deutschland Handel mit Staaten, Katar, Iran, SA etc., deren Rechtssystem überwiegend auf der Scharia beruht. Den Kampf gegen unsere Freiheit finanzieren wir dadurch selbst mit.

    https://youtu.be/nTcDwfHGAzs

  89. NACH STEINMEIERS TELEGRAMM AN DIE MULLAHS

    DAS hätten Sie schreiben sollen, Herr Bundespräsident!

    Von BILD: An Hassan Rouhani, Präsident der Islamischen Republik Iran
    Zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermitteln wir Ihnen – auch im Namen unserer Leser – KEINE herzlichen Glückwünsche.

    Wir wünschen Ihnen stattdessen, dass Sie bald einen freien Iran erleben müssen, in dem Menschen demokratische Wahlen abhalten.

    Dass Sie mitansehen müssen, wie schwule Pärchen händchenhaltend durch Teheran flanieren.

    Dass der Evin-Folterknast, in dem jetzt politische Gefangene und internationale Geiseln eingesperrt sind, zu einer Gedenkstätte wird, in der man über die Gräuel Ihres Unrechtsregimes lernt.

    Dass Salman Rushdie an Ihren Universitäten Vorlesungen über Literatur hält.

    Dass Männer und Frauen offen zusammen in Straßencafés sitzen und mit Schiraz-Wein darauf anstoßen, dass Sie endlich nichts mehr zu sagen haben.

    Dass Hundebesitzer ihre Lieblinge Gassi führen, was unter Ihrem Regime verboten ist.

    Dass im Azadi-Stadion iranische Frauen dem Nationalteam zujubeln und Journalistinnen über die Spiele berichten.

    Dass iranische Touristen per Direktverbindung Teheran–Tel Aviv nach Israel reisen, im Mittelmeer baden und zur Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem pilgern. Und dass israelische Touristen am kaspischen Meer in der Sonne liegen und in den alten Synagogen von Teheran und Isfahan beten.

    Und dass Sie sich währenddessen vor einer unverschleierten Richterin für Ihre Verbrechen verantworten müssen. In einem Gerichtsgebäude, das nach Reyhaneh Jabbari benannt wurde. Der jungen Frau, die von Ihrer Mordjustiz erhängt wurde, weil sie sich gegen ihren Vergewaltiger gewehrt hatte.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/das-haetten-sie-den-mullahs-schreiben-sollen-herr-bundespraesident-60281412.bild.html

  90. …und wenn man sich auf dem Foto die „Rückseite“ der „Zuhörer“ ansieht, kann man sich
    Vorstellen welche Gesinnung die haben !!! Und die sind das Problem !!!

  91. Ich weiß nicht, wer dahinter steckt, aber alle Evangelischen Kirchen müssen sich solch einem sogenannten Dialog mit dem Islam aussetzen und Vertreter dieser sogenannten Religion in Ihre Gebäude einladen sozusagen.

    Ich selbst habe mit eigenen Augen einen Imam in einer Evangelischen Kirche in der 1. Reihe mit dem Evangelischen Gesangbuch in den Händen, der sogar seine komischen Koran Suren vorsingen durfte, gesehen.

    Es geschieht vor unseren Augen und wir staunen noch darüber. Da wacht auch keiner mehr auf. Die Schafe schlafen tief und fest. Der Wolf öffnet sich selbst die Tür.

    Ich sehe muslimische Frauen auf dem Boden christlicher Kirchen zu Allah beten. Um eine bestimmte Uhrzeit ist es soweit. Die brauchen nur ein Tuch zum hinknien und müssen alleine sein.

    Heiliger Boden! Ich habe im letzten Jahr vor einer Kirche gestanden, die nun als sogenannte Moschee dient.

    Und ich mich noch niemals so sehr für mein Land geschämt.

  92. Danke Michael St. Dieser Artikel ist Gold wert. Denn es sind ja immer die gleichen Phrasen, mit denen wir durch unsere Kirchen geistig vernebelt werden sollen.
    Ich muss dazu sagen, dass an unserer konfessionellen Schule Christinnen aus befreundeten Ordensgemeinschaften sich darin üben, für die Eltern Abendveranstaltungen abzuhalten. Dabei versuchen sie die „Gemeinsamkeiten zum Islam“ an die Eltern heranzutragen. Den Eltern werden islamverherrlichende Bücher empfohlen, welche sie ihren Kindern beim Zubettgehen vorlesen sollen.
    Über dieses perfide Vorgehen, das vom Bistum finanziert wird, nutzt man das Vertrauensverhältnis der Kinder zu ihren Eltern aus, um diese menschenverachtende Terrorideologie des Islams in die Herzen unserer Kinder zu pflanzen. Ein teuflischer Plan…
    Für die viele Arbeit und die damit verbundenen, persönlichen Opfer kann man nur eines sagen: Vielen Dank St. Michael! Wir verneigen uns vor soviel Mut und echter Courage, wie es sie nur in Ausnahmepersönlichkeiten zu finden sind.

  93. Das Christentum ist ebenso wie der Islam ein orientalischer Kult. Darum gleichen sie sich so sehr, und der eine ist Wegbereiter des anderen. Wir werden uns nie vom orientalischen Einfluss befreien können, wenn wir nicht unsere eigenen europäischen Wurzeln wiederentdecken.
    Wir haben unsere eigenen, europäischen Philosophien im Platonismus, der Stoa, Epikur und den Denkern der Aufklärung. Wir brauchen keine Nachhilfe in Philosophie von einem jüdischen Wunderheiler oder einem arabischen Kameltreiber. Wir sind Europäer!

  94. Herr Oech,en scheint wenigstens ein zugäng.icher Mebsch zu sein was Gespräche und Didkussionen anbelangt! Ob erbjedoch bereit ist, von seiner ideologischen Festlegung, die nicht auf Tatschen, sondern auf Sturheit der Kirchenoberen Bericht, ist sehr zweifelhaft! Er würde wohl auch sehr schnell seinen Posten als Islambeauftragter verglieren, der vermutlich auch höhere Vergütung bringt!
    Meine Schlussfolgerung daraus:
    Leute, verlässt diese evangelische Kirche, die Christen weltweit keinerlei Hilfe bietet!
    Den Kirchen“fürsten“ möchte ich Anraten. Zum ISlam überzutreten! Ist ja eh‘ derselbe Gott und dieselbe „Nächstenliebe“ – die paar „kleinen Unterschiede“ kann man doch aushalten – oder? -:))

  95. Mortran 22. Februar 2019 at 12:42
    Das Christentum ist ebenso wie der Islam ein orientalischer Kult.

    Wieder mal dummes Zeug von jemanden, der keine Ahnung aber gaaaaanz viel Meinung hat.

  96. Die Kirchen sind die Häuser des Teufles. Die Kirche wurde damals von den Juden und Römer gegründet bzw. zugelassen , zwecks der Machterhaltung. Die Christen wurden seit dem auftauchen von Jesus von den Juden erbarmungslos verfolgt, ermordet und eingekärkert.
    Bis heute dienen die Kirchen ob katholisch oder evangelisch den Teufel und haben nichts mit der Lehre des Lichts zu tun. Sondern täuschen es nur vor. Viele arme Seelen fallen darauf rein. Der Islam ist das Selbige. Von daher ist es doch normal dass man gegenseitige Sympathien unter vorgehaltener Hand hegt.

  97. Zitat:
    Der Idriz-Anwalt Hildebrecht Braun meinte relativierend, dass es überall Fundamentalisten und Gewalt gebe. So seien sechs Millionen Juden von christlich erzogenen Deutschen umgebracht worden.
    ————————————————————–
    …unter tatkräftiger Mithilfe der zahlreichen muslimischen SS-Freiwilligenverbände.

  98. Es gab mehrere Einheiten aus Moslems:
    13. Waffen-Gebirgs-Division der SS Handschar (kroat.Nr.1)
    23. Waffen-Gebirgs-Division der SS Kama (kroat.Nr.2)
    21. Waffen-Gebirgs-Division der SS Skanderbeg (alban.Nr.1)
    Kaukasischer Waffen-Verband der SS
    Osttürkischer Waffen-Verband der SS
    Waffen-Gebirgs-Regiment der SS (tatar.Nr.1)

Comments are closed.