(Symbolbild)

Von CHEVROLET | Extrem selten sind sie, aber sie kommen vor: Übergriffe von Wachpersonal auf Asylforderer in Heimen. Keine Frage, das darf nicht sein. Doch werden diese Einzelfälle medial und von den linksgestrickten Politikern nur zu gerne zu „rechtsextremistischen Vorfällen“ aufgebauscht. Was solchen Vorfällen vorausging, interessiert nicht, ob vielleicht der Asylforderer betrunken, mit Drogen zugedröhnt war oder das Heim halb zerstörte – solche „Details“ interessieren nicht.

Was ist aber mit Übergriffen in umgekehrter Richtung? Gibt’s nicht in Deutschland. Sie werden zumindest nicht berichtet, denn die armen „Geflüchteten“ könnten in schlechtem Licht da stehen.

Schauen wir also mal nach Österreich. Dort nimmt man es mit der Wahrheit deutlich genauer als hierzulande. Rund zwei Dutzend Straftaten sind im Vorjahr gegenüber Betreuern von österreichischen Asyleinrichtungen zur Anzeige gebracht worden. Neben Nötigung soll es in mehreren Fällen auch zu tätlichen Angriffen auf Mitarbeiter gekommen sein, aber auch verbale Drohungen waren offenbar keine Seltenheit – etwa dem Betreuerteam den „Kopf abzuschneiden“, es zu „vergasen“ oder aber auch den „Hals aufzuschlitzen“. Das berichtet aktuell die Kronen-Zeitung aus Wien.

Insgesamt 15 mal sollen im Vorjahr gefährliche Drohungen gegen Mitarbeiter von Asyleinrichtungen in ganz Österreich ausgestoßen worden sein, wie aus einer parlamentarischen Anfrage des grünen Bundesrates David Stögmüller an Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hervorgeht.

Großteils sollen die Betreuer dabei mit dem Tode bedroht worden sein, etwa in Maria Enzersdorf in Niederösterreich unter Zuhilfenahme einer Eisenstange, um so die Verlegung in eine andere Betreuungseinrichtung zu erreichen. In einem weiteren Fall in einer Einrichtung in Salzburg drohte ein Asylbewerber laut Anfragebeantwortung mit Gewalt, um Lebensmittel zu erhalten, während in Bergheim ein fehlender Internetzugang zwei Flüchtlinge derart in Rage brachte, dass sie ihrem Betreuer mit dem Umbringen drohten, heißt es.

Auch ein Asylbewerber, dem eine Unterbringung in eine Asyleinrichtung in Wien-Alsergrund verwehrt wurde, soll wilde Drohungen gegen einen Mitarbeiter ausgestoßen haben. Die Androhungen gegen die Angestellten reichten dabei von „Vergasen“ über das „Kopfabschneiden“ und das „Halsaufschlitzen“ hin zu Vergewaltigung mit anschließender Tötung, heißt es weiter.

In vier Fällen soll es laut Anfragebeantwortung in österreichischen Betreuungseinrichtungen zudem weit über die verbale Grenze hinausgegangen sein – so seien Betreuer oder Securitymitarbeiter etwa mit der Faust gegen die Brust oder ins Gesicht geschlagen, ein weiterer sei im Zuge einer Rauferei mit einem Asylbewerber verletzt worden, heißt es in dem Bericht.

In einem weiteren Fall soll Ende des Vorjahres eine Betreuerin einer oberösterreichischen Einrichtung am Wegfahren gehindert worden sein, indem neun Asylbewerber hinter dem Fahrzeug ein Feuer entzündeten, heißt es in dem Bericht. Darin zu finden ist auch der Fall einer Leiterin eines Frauenhauses in der Tiroler Landeshauptstadt, die laut den Angaben ein gleich mehrere Monate lang andauerndes Martyrium durchstehen musste: So soll sie über soziale Netzwerke acht Monate lang von einem „bereits im Jahr 2017 wegen beharrlicher Verfolgung verurteilten Asylbewerber“ „belästigt“ worden sein.

Auch Einrichtungen selbst sollen mehrfach Ziele von Angriffen geworden und beschädigt worden sein – vorwiegend gingen dabei Fenster zu Bruch, in einem Fall soll ein Gebäude mit „pyrotechnischen Gegenständen“ beworfen worden sein. Ob die Aktionen für die betreffenden Täter Folgen hatten, wird in dem Bericht nicht erwähnt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Die Erfahrungen der letzte 70 Jahre haben gezeigt, dass schwarzafrikanische und mohammedanische Staaten entweder nur funktionieren, wenn sie kolonialisiert sind oder von Diktatoren geführt werden.
    Und warum sollte diese kulturell-soziale Realität in den europäischen Unterkünften anders sein.

  2. Das_Sanfte_Lamm 25. April 2019 at 20:47
    Die Erfahrungen der letzte 70 Jahre haben gezeigt, dass schwarzafrikanische und mohammedanische Staaten entweder nur funktionieren, wenn sie kolonialisiert sind oder von Diktatoren geführt werden.
    Und warum sollte diese kulturell-soziale Realität in den europäischen Unterkünften anders sein.

    […]nur funktionieren, wenn sie entweder kolonialisiert sind oder von Diktatoren geführt werden.[…]

  3. @ Das_Sanfte_Lamm 25. April 2019 at 20:47

    Die Erfahrungen der letzte 70 Jahre haben gezeigt, dass schwarzafrikanische und mohammedanische Staaten entweder nur funktionieren, wenn sie kolonialisiert sind oder von Diktatoren geführt werden.
    Und warum sollte diese kulturell-soziale Realität in den europäischen Unterkünften anders sein.
    —————

    So ist es.

  4. Das_Sanfte_Lamm 25. April 2019 at 20:48
    …entweder nur funktionieren, wenn sie kolonialisiert sind oder von Diktatoren geführt werden.
    Und warum sollte diese kulturell-soziale Realität in den europäischen Unterkünften anders sein.
    ++++++++++
    Nach meiner Erfahrung funktionieren sie auch ganz gut, wenn man ihre Drohungen wahr macht (Gas, Kopf, Hals usw.)!

  5. Eine Asylkaserne ist kein Montessorikindergarten, um dort als Wachmann zu überleben, muss schon zu drastischeren Mitteln gegriffen werden.

  6. In der Ingolstädter Kaserne(Oberstimm) ist fast das gesamte Wachpersonal aus Großelendistan.

    p-town

  7. @ Valis65 25. April 2019 at 21:08

    Die verstehen nur eien Sprache. Wer sich eine Schwäche leistet, verliert dort.

  8. @ Haremhab 25. April 2019 at 21:16

    @ Valis65 25. April 2019 at 21:08

    Die verstehen nur eien Sprache. Wer sich eine Schwäche leistet, verliert dort.
    ————————-
    Darum ist dort das Tragen einer Waffe überlenswichtig. Z.b. ist in Afghanisten ein Mann ohne AK-47 kein Mann.

  9. Das Wachpersonal in den Flüchtlingsunterkünften ist im wahrsten Sinn des Wortes rechts-und vogelfrei. Wie man sich überhaupt noch um so eine Stelle bewerben kann ist mir schleierhaft! Man kann keine Autoritätsfunktion in einer Einrichtung übernehmen, die einem jedes Disziplinarmittel verwehrt, und dessen Insassen ein höheres Gewaltpotenzial haben, als durchschnittliche deutsche Strafgefangene!

  10. @ Valis65 25. April 2019 at 21:18

    Immer verweisen Gutmenschen auf deutsche Waffenlieferungen ins Ausland als Kriegsgrund. Dabei laufen die überall mit Kalaschnikow rum.

  11. früher wusste man, wie mit solchen „Gästen“ umzugehen war. Da gab es gute Schmiede, die ihr Handwerk hervorragend beherrschten.

  12. @ Horst_Voll 25. April 2019 at 21:23

    Auch interessant: https://www.welt.de/vermischtes/article192465001/Berlin-Rechtsextreme-fordern-Syrer-auf-illegalen-Plakaten-zur-Rueckkehr-auf.html

    Ich will die Aktion der IB gar nicht bewerten. Aber der Welt-Artikel ist um 19 Uhr rausgekommen und Kommentare bis jetzt: 0! Wer soll so etwas glauben? Offenbar massive Zensur, und was die Leser schreiben, kann man sich dann wohl denken.
    ———————–
    Da werden Kommentare erst gar nicht zugelassen.

  13. Genauso beim „Rassismus“.

    Geht offenbar immer nur von Weißen aus, nie andersherum. Seltsam …

  14. 2 Dutzend im ganzen 2018 erachte ich verhältnismäßig als sehr wenig…oder leben da nur noch 500-1000¿
    Wie hoch mag die Dunkelziffer sein?
    Z.B., wieviel Polizeieinsätze gab es 2018 in allen Unterkünften?
    Dann noch die Vorfälle in den Behörden….
    Nee, insgesamt 24 Vorfälle in 2018 glaube ich nicht, alles sehr verwaschen.

    Meine Meinung!

  15. „Großteils sollen die Betreuer dabei mit dem Tode bedroht worden sein, etwa in Maria Enzersdorf in Niederösterreich unter Zuhilfenahme einer Eisenstange, um so die Verlegung in eine andere Betreuungseinrichtung zu erreichen. In einem weiteren Fall in einer Einrichtung in Salzburg drohte ein Asylbewerber laut Anfragebeantwortung mit Gewalt, um Lebensmittel zu erhalten, während in Bergheim ein fehlender Internetzugang zwei Flüchtlinge derart in Rage brachte, dass sie ihrem Betreuer mit dem Umbringen drohten, heißt es. “

    Ihc stelle mir gerade mal vor was diese rotzfrechen und respektlosen Asylforderer in russischen Asyleinrichtungen erwarten würde wenn sie derart aggressiv und gewaltätig agieren würden.
    Die Russen würden diesen Typen mit dem Gewehrkolben den Schädel einschlagen wenn die blöd machen. Das hat mir mein Vater aus eigenen Erfahrungen erzählt. Er war vier Jahre Gefangener in insgeamt 14 Kriegsgefangenenlagern von Minsk bis ins tiefste Sibirien.

  16. Haremhab 25. April 2019 at 21:22

    @ Valis65 25. April 2019 at 21:18

    Immer verweisen Gutmenschen auf deutsche Waffenlieferungen ins Ausland als Kriegsgrund. Dabei laufen die überall mit Kalaschnikow rum.
    —————————————————————————
    Man sollte mal die Probe auf Exempel machen. Einfach mal eine Ladung mit Kriegswaffen über einen fränkischen Ort abwerfen und eine andere Ladung über einen islamischen Ort abwerfen und dann genau beobachten wie die Leute reagieren. Die Leute in Franken geben die Knarren brav bei der Polizei ab und die Leute in einem islamischen Land bringen sich damit gegenseitig um. In Ländern in denen Menschen so sozialisiert sind dass sie Konflikte nur gewaltsam lösen spielt es keine Rolle ob sie Waffenlieferungen erhalten oder nicht. Die würden sich auch mit Küchenmessern oder Schraubenzieher umbringen.

  17. “ MEIERS 25. April 2019 at 21:21
    Das Wachpersonal in den Flüchtlingsunterkünften ist im wahrsten Sinn des Wortes rechts-und vogelfrei. Wie man sich überhaupt noch um so eine Stelle bewerben kann ist mir schleierhaft!“
    —————————–
    Also dieser „Dienst“ sollte -zumindest für deutsche Hartzies oder Rentenaufstocker- zur weiteren Erhaltung von irgendwelchen Leistungen glatt verpflichtend werden. Wäre vielleicht mal eine gute Weckmethode der trotteligen Schafe. Lernen durch erlebten Schmerz muß die Devise sein – viel Zeit bleibt nicht mehr.

    Aber das ist doch ein abgrundtief grausamer Gedanke ?
    Mag sein, was allerdinsg bei weiterer Lethargie der Landeigentümer blüht, wird noch viel gräßlicher werden.

  18. Wer immer noch zu den böswilligen Idioten – auch innerhalb der AfD – gehört, die IB als eine abzulehnende, rechtsextreme Vereinigung zu bezeichnen, möge sich dieses https://youtu.be/NK-9hW6BP3c Video so oft und solange zu Gemüte führen, bis sich auch bei ihm die Nebel gelichtet haben und der wirklich patriotische Verstand Einzug hält !

  19. Täglich wird der Rechtsstaat vor – und ad absurdum geführt .

    Von Menschen , die sich einen Jux mit ihm machen , weil sie die über sie verhängten Sanktionen als lächerlich und eher als Anreiz zu weitergehenden Herausforderungen sehen .

    Aber auch von “ verständnisvollen “ Richtern , die ausgekochten Galgenvögeln mit milden Strafen – auf Bewährung ! – entgegenkommen .

    Ganz zu schweigen von dem Heer der Sozialpädagogen und sonstiger
    “ Experten “ , die für alles und jeden eine entschuldigende Erklärung finden : verwirrt – traumatisiert – psychisch gestört . Und , das ist das eigentlich Irre an der ganzen Sache , der qua Obrigkeit verordneten „Gastgebergesellschaft “ die Schuld zuweisen . Sie sei kaltherzig , von
    irrealen Ängsten besessen u.dgl. mehr …

    Dabei wäre es so einfach , der Realität gerecht zu werden : Jeder „Schutzsuchende “ , der hier eine Straftat begeht , verliert jeglichen Anspruch auf weiteres Verbleiben in diesem Land und wird umgehend ausgeschafft .

  20. @ Horst_Voll 25. April 2019 at 21:23
    Ich will die Aktion der IB gar nicht bewerten. Aber der Welt-Artikel ist um 19 Uhr rausgekommen und Kommentare bis jetzt: 0! Wer soll so etwas glauben? Offenbar massive Zensur, und was die Leser schreiben, kann man sich dann wohl denken.
    —————————————————————
    Inzwischen sind es sagenhafte vier Kommentare. Alle von gutmenschlicher Art, dass selbstverständlich auch nach Beendigung des Krieges Kriegsflüchtlinge niemals nicht nie in ihre Heimat zurück können, da sie ja sonst schreckliches Unbill erwarten könnte. Die Zensur mittels Auswahl der freigeschalteten Kommentare ist offensichtlich.
    Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: „Kriegsflüchtlinge nach Beendigung des Krieges zurück in die Heimat!“, gilt hierzulande inzwischen als extremistische Ansicht, über die nicht mal mehr debattiert werden darf. Unser Land wird von Irren beherrscht, um nicht zu sagen von Extremisten. Sie verdrehen den Normalfall zum Extremismus und den Extremismus zum Normalfall.

  21. @ Nicht mit mir 25. April 2019 at 22:03
    @ Horst_Voll 25. April 2019 at 21:23

    Martin W.vor 36 Minuten
    Was die „Identitäre Bewegung“ so veranstaltet, kann man in vielen Fällen als klassische Volksverhetzung sehen. Nichts anderes ist das Ziel solcher Aktionen, für die ich mich als Deutscher einfach nur schäme.

  22. @ Freya- 25. April 2019 at 21:45

    @Valis65 25. April 2019 at 21:25
    @ Horst_Voll 25. April 2019 at 21:23

    SYRER GO HOME – WAR IS OVER

    SYRER GEHT HEIM – DER KRIEG IST VORBEI

    IHR HABT LANGE GENUG URLAUB IN GER-MONEY GEMACHT – TIME TO SAY GOOD BYE – GO HOME!

    https://dangodanakakaratetiger.wordpress.com/2019/04/25/syrer-go-home-war-is-over/
    —————————-
    Assad garantiert eine vollumfänglich Amnestie. Es gibt als keinen driftigen Grund, nicht mehr nach Hause zu können.

  23. Viele Deutsche haben die Schnauze gestrichen voll von den Parasiten & Krimigranten aus der Fremde. Weil die Terrororganisation im Kanzleramt in Berlin genau weiß, dass es innerlich bei vielen von uns brodelt, verschärfen sie die Maßnahmen gegen unsere Meinungsfreiheit drastisch!

  24. Horst_Voll
    25. April 2019 at 21:23

    Na fantastisch, die ersten wundervollen Kommentare sind da und man weiss gleich schon wieder wo die Reise in diesem Land hingehen wird. Die Spezialisten die da kommentieren werden nie aufwachen. Bei solchen Mitbürgern sind die Wahlerfolge für die Grünen nicht weiter verwunderlich.

  25. p-town 25. April 2019 at 21:13
    In der Ingolstädter Kaserne(Oberstimm) ist fast das gesamte Wachpersonal aus Großelendistan.

    ————————

    Augenscheinlich sind fast alle Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen Leute aus dem nichteuropäischen Südland.

  26. Watschel
    25. April 2019 at 21:41
    Haremhab 25. April 2019 at 21:22

    @ Valis65 25. April 2019 at 21:18

    Immer verweisen Gutmenschen auf deutsche Waffenlieferungen ins Ausland als Kriegsgrund. Dabei laufen die überall mit Kalaschnikow rum.
    —————————————————————————
    Man sollte mal die Probe auf Exempel machen. Einfach mal eine Ladung mit Kriegswaffen über einen fränkischen Ort abwerfen und eine andere Ladung über einen islamischen Ort abwerfen und dann genau beobachten wie die Leute reagieren. Die Leute in Franken geben die Knarren brav bei der Polizei ab und die Leute in einem islamischen Land bringen sich damit gegenseitig um. In Ländern in denen Menschen so sozialisiert sind dass sie Konflikte nur gewaltsam lösen spielt es keine Rolle ob sie Waffenlieferungen erhalten oder nicht. Die würden sich auch mit Küchenmessern oder Schraubenzieher umbringen.
    —————
    In Betracht auf die Situation in der wir uns befinden, würde ich einen Teufel tun und irgendwas abgeben.

  27. Beim Wort „Geflüchteten“ bekomme ich inzwischen einen Brechreiz.
    Das Wort ist das Unwort das Jahres.
    So viel Lüge in einem Wort ist besser kaum möglich.

  28. Freya- 25. April 2019 at 21:25
    Osnabrück: „Ich hasse alle deutschen Weiber“ – Migrant mit deutschem Pass bedrängt, belästigt und beleidigt im Zug gezielt hellhäutige Frauen, schlägt mit der Faust eine 20-Jährige ins Krankenhaus, bespuckt und beschimpft die junge Frau

    —————————

    Tja, so gehts halt, wenn Jungdamen im Minirock und engem T-Shirt mit Schildern „Refugees Welcome“ und aufgemalten Herzchen Fluchilanten begrüßen, die aus Ländern kommen, wo die moderne Frau als Vogelscheuche verkleidet durch die Gegend rennt, und die einer Sekte angehören, für die alle Nicht-Vogelscheuchen als Huren gelten, und alle „Ungläubigen“ Damen als Beute (Sklavinnen). (siehe Koran)

    Dass die Invasoren in den Bahnhofsklatscherinnen willige Huren sehen, kapieren die Damen natürlich nicht.

    Tja, und dann stellt der Fluchilant halt irgendwann fest, dass die Bahnhofsklatscherinnen keinesweg gekommen sind, um sich ausgerechnet von ihm flachlegen zu lassen.

    Da muss der arme Fluchilant ja beleidigt sein, wenn er das nicht bekommt, von dem er glaubt, dass es die Jungdamen ihm versprochen hätten.

    Da wird Mann dann ruckzuck „religiös“ und besinnt sich darauf, dass Ungläubige Sklavinnen sind, an denen Mann sich ungefragt bedienen darf:

    Koran, 8:69 — Genießt das, was ihr erbeutet habt, es ist etwas Rechtmäßiges und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

  29. Horst_Voll 25. April 2019 at 21:23

    Auch interessant: https://www.welt.de/vermischtes/article192465001/Berlin-Rechtsextreme-fordern-Syrer-auf-illegalen-Plakaten-zur-Rueckkehr-auf.html

    Ich will die Aktion der IB gar nicht bewerten. Aber der Welt-Artikel ist um 19 Uhr rausgekommen und Kommentare bis jetzt: 0! Wer soll so etwas glauben? Offenbar massive Zensur, und was die Leser schreiben, kann man sich dann wohl denken.
    ———————–

    Bis jetzt sind es fünf Kommentare, natürlich alle gutmenscherisch. Man kann also davon ausgehen, dass mindest hundert anders waren.

    80 Prozent der Fluchilanten sind Männer. Für diese Feiglinge ists in Syffien zu gefährlich, aber für ihre Familien, die sie zurückgelassen haben nicht. Diese Logik verstehen wohl nur Antifratzen.

    „Der bayerische Verfassungsschutz beobachtet die Identitäre Bewegung seit 2016 als rechtsextremistische Organisation.“

    Das ist ja fast schon eine Ehre, von denen beobachtet zu werden. Das heißt: „Die nehmen uns ernst!“

  30. Der Übergriff kommt immer als Erstes von den Invasoren. Denn sie sind zu Unrecht hier.

  31. Im Fall Syffien kann ich es genau sagen — allerdings nicht, wieviele davon Fluchilanten sind.

    Ausländer in Deutschland (31.12.2017): 10.623.940 (12,8%)
    — Syrien* 698.950 / m: 428.960 / w: 269.990

    Mittlerweile ist die Zahl der Syffer übrigens auf 780.000 gestiegen.

  32. An dieser Stelle wollte ich mein Bedauern darüber ausdrücken, daß manch guter Artikel, der das Pech hat v o r dem -Nachtstrang- (hört sich irgendwie geschl****lich bis triebhaft an) der Gemeinde zugeführt worden zu sein, diese Art der Herabstufung nicht immer verdient hat. Hoffe die beteiligten Autoren nehmen das nicht zu persönlich.

  33. Paul56 25. April 2019 at 23:29

    Watschel
    25. April 2019 at 21:41
    Haremhab 25. April 2019 at 21:22

    @ Valis65 25. April 2019 at 21:18

    Immer verweisen Gutmenschen auf deutsche Waffenlieferungen ins Ausland als Kriegsgrund. Dabei laufen die überall mit Kalaschnikow rum.
    —————————————————————————
    Man sollte mal die Probe aufs Exempel machen. Einfach mal eine Ladung mit Kriegswaffen über einen fränkischen Ort abwerfen und eine andere Ladung über einen islamischen Ort abwerfen und dann genau beobachten wie die Leute reagieren.

    ——————–

    Bist Du wahnsinnig, Waffen über Franken abzuwerfen? Was meinst Du, wie sich die Fluchilanten darüber freuen würden! Die würden sofort glauben, dass Allah die Waffen, wie den Koran, vom Mond aus auf die Erde geworfen hat. Und es als götzliches Zeichen betrachten, sofort den Heiligen Krieg zu beginnen.

  34. HG5 25. April 2019 at 23:23
    p-town 25. April 2019 at 21:13
    In der Ingolstädter Kaserne(Oberstimm) ist fast das gesamte Wachpersonal aus Großelendistan.

    ————————

    Augenscheinlich sind fast alle Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen Leute aus dem nichteuropäischen Südland.

    ———————–

    Das sehe ich genauso, wenn Allahdings hier keine ominösen Südländer wären, dann bräuchten wir hier auch keine Sicherheitsdienste.

    p-town

  35. bet-ei-geuze 26. April 2019 at 01:21
    An dieser Stelle wollte ich mein Bedauern darüber ausdrücken, daß manch guter Artikel, der das Pech hat v o r dem -Nachtstrang- (hört sich irgendwie geschl****lich bis triebhaft an) der Gemeinde zugeführt worden zu sein, diese Art der Herabstufung nicht immer verdient hat. Hoffe die beteiligten Autoren nehmen das nicht zu persönlich.

    ——————-

    Extrem linksgesteuertes U-Boot?

    Soweit ich die Kommentare gelesen habe, hat niemand den Autor kritisiert.

  36. p-town 26. April 2019 at 01:49

    HG5 25. April 2019 at 23:23
    p-town 25. April 2019 at 21:13
    In der Ingolstädter Kaserne(Oberstimm) ist fast das gesamte Wachpersonal aus Großelendistan.

    ————————

    Augenscheinlich sind fast alle Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen Leute aus dem nichteuropäischen Südland.

    ———————–

    Das sehe ich genauso, wenn Allahdings hier keine ominösen Südländer wären, dann bräuchten wir hier auch keine Sicherheitsdienste.

    ———-

    Sic!
    bzw.
    Sisso!

  37. Valis65 25. April 2019 at 21:08

    Eine Asylkaserne ist kein Montessorikindergarten, um dort als Wachmann zu überleben, muss schon zu drastischeren Mitteln gegriffen werden.

    Mir tun die „armen Schweine“ leid, die in solchen Einrichtungen arbeiten müssen.

    Auf dem Höhepunkt der Einwanderungswelle versuchten die Arbeitsagentur und die Jobcenter Arbeitssuchende zur Arbeitsaufnahme in der Schatzsuchenden-Betreuung zu zwingen. Wer schlau war konnte sich drücken ohne daß es zu Sperrzeiten kam.

    Wer aber nicht so clever war und dem Druck nachgab, der hatte Einiges zu erleiden.

    Man kann daher nur raten, sehr auf seine Gesundheit zu achten, lieber einmal zu viel als zu wenig zum Arzt zu gehen und sich gründlich auszukurieren falls man sich krank fühlt.

    Es ist heller Wahnsinn, sich in diesem Land in dem wir schon lange nicht mehr gut und gerne leben für eine Solidargemeinschaft, die nicht die unsere ist und für die gefüllten Futtertröge von Politikern, die auch nicht unsere sind zu Tod zu arbeiten.

  38. Freya- 25. April 2019 at 22:12

    Viele Deutsche haben die Schnauze gestrichen voll von den Parasiten & Krimigranten aus der Fremde. Weil die Terrororganisation im Kanzleramt in Berlin genau weiß, dass es innerlich bei vielen von uns brodelt, verschärfen sie die Maßnahmen gegen unsere Meinungsfreiheit drastisch!

    Solange die Leute noch jeden Tag treudoof an die Arbeitsfront dackeln und brav Steuern und Sozialbeiträge „erwirtschaften“ ist doch alles gut.

    Da haben sie doch eine schöne und erfüllende Aufgabe, die auch noch ihren Kindern und Enkeln offenstehen wird.

  39. Nichts ist so verpönt wie „Ausländerfeindlichkeit“. Nur böse Menschen voller Hass im Herzen haben etwas gegen Ausländer. Nicht wahr?

    Aber tief drinnen haben auch Sie sich schon einmal gefragt: Was wollen die eigentlich hier? Das sind doch alles keine Asylanten! Richtig! Die meisten sind nur hier, weil hier etwas zu holen ist, zum Beispiel Sozialhilfe. Oder Geld von wohlhabenden Europäern, denen man gefälschte Waren andreht. Damit lebt man besser, als wenn man in Afrika oder Anatolien den ganzen Tag arbeitet. Und man lebt in einem Land, wo die Dinge noch funktionieren und man medizinische Versorgung erhält.

    Wirklich pervers ist, dass wir uns dabei noch von ihnen beschimpfen lassen müssen – wenn es nicht gar zu Schlimmerem kommt wie Raub, Vergewaltigung und Totschlag. Und in dem Maß, wie ihre Zahl zunimmt, werden sie ihre Gewaltbereitschaft auch immer hemmungsloser ausleben.

    Die europäischen Politiker unterstützen diese Entwicklung und reden uns ein, dass es unsere moralische Pflicht ist, unsere Heimatländer zum idealen Einwanderungsland zu machen: wegen der „Menschenrechte“ und „unserer geschichtlichen Verantwortung“. In Deutschland ist es der „Holocaust“, in Frankreich und England die Kolonialzeit, in den USA die Sklaverei etc. Aber haben Sie Juden umgebracht oder mit Sklaven gehandelt? Waren Sie Kolonialherr? Und was ist z. B. mit Norwegen, das seine Unabhängigkeit erst an der Wende zum 20. Jahrhundert erhielt und da noch ein armes Land war?

    Und was ist der wahre Grund für die Masseneinwanderung? Die internationale Hochfinanz und ihre Handlanger, die Politiker, wollen die europäischen Kulturnationen durch eine durchmischte und identitätslose „Bevölkerung“ ersetzen, um ein perfektes Ausbeutungssystem zu errichten: die „Neue Weltordnung“.

    Wir werden zu Gefangenen in unseren eigenen Ländern werden. Zu Opfern unserer „Humanität“, unserer falsch verstandenen Toleranz gegenüber der Intoleranz. Und am Ende werden wir ganz verschwinden, wenn es so weiter geht.

    Durch ihre schiere Anzahl werden die Fremden unsere europäischen Gesellschaften kaputt machen. Allein im Jahr 2011 kamen EINE MILLION MENSCHEN nach Deutschland, hauptsächlich aus der „Dritten Welt“. In Athen leben über ZWEI MILLIONEN illegale Einwanderer. Der häufigste Vorname männlicher Neugeborener in nahezu allen europäischen Großstädten ist Mohammed. Wenn es so weitergeht, werden im Jahre 2040 etwa genauso viele Ausländer wie Einheimische in den europäischen Ländern leben.

    Wer Leute aus der Dritten Welt importiert, holt sich die Dritte Welt ins Haus. Dreck, Bildungsferne, Kriminalität und für uns längst überwundene Lebensweisen dringen in unser Leben, und wir selbst sollen Verhaltensvorschriften fremder und archaischer Religionen beachten. Heute soll es kein Schweinefleisch mehr in Schulkantinen geben, morgen wird dann die Scharia eingeführt. WIR sollen die Gewohnheiten der Einwanderer nicht nur „aushalten“, wir sollen uns nach deren Regeln richten. Wenn Sie aber nach Saudi-Arabien fahren, dann muss sich Ihre Frau dort verschleiern, niemand wird sich nach Ihnen richten.

    Es geht hier NICHT um blinden Rassismus. Es geht hier NICHT um Ausländerhass. Nein, es geht hier darum, dass durch Masseneinwanderung UNSERE HEIMAT zerstört wird – und WIR ALS VÖLKER.

    Jüngst hat der deutsche Bundestag den Einsatz der Bundeswehr im Innern abgesegnet, im Falle „katastrophischer Zustände.“ Nach EU-Recht dürfen „Aufständische“ erschossen werden. Diese Maßnahmen werden nicht etwa ergriffen, weil die Politiker Angst vor den Millionen von Ausländern in unseren Ländern haben, sondern für den Fall, dass wir uns gegen die Verdrängung durch fremde Völker wehren.

    Denn genau das passiert: Wir werden verdrängt, ja wir sollen ersetzt werden. Deutsche Politiker sprechen offen von der „Verdünnung des deutschen Volkes“ und davon, dass „Europa mehr Vielfalt braucht“. Sarkozy hat die Franzosen zu mehr Rassenvermischung ermahnt, weil sie sonst „Schwierigkeiten bekämen“.

    Sie sind nicht verrückt, wenn Sie das Gefühl haben, überall sind nur noch Ausländer. Sie sind nicht hasserfüllt, wenn Sie bemerken, dass viele Ausländer sich nicht an unsere Regeln halten. Und Sie sind kein Rassist, wenn Sie wollen, dass die Ausländer wieder in ihre eigenen Länder zurückgehen.

    Das Motto der größten türkischen Zeitung „hürryiet“ ist „Türkiye türklerindir“, was „Die Türkei den Türken“ bedeutet. Die Türkei den Türken? Jawohl! Aber allen! Auch denen, die hier sind! Schwupp, nach Hause mit euch! Und Sozialhilfe für Türken auch nur aus der Türkei

  40. Diese Plakataktion der IB ist wieder einmal sehr gut. Juristisch aus meiner Sicht nicht zu beanstanden (naja die Firma Wall kann sich beschweren). Die Reaktion der Medien ist aber sowas von entlarvend und durchsichtig, dass sich wohl jeder einen Reim auf die angeblich neutrale Berichterstattung machen kann. Bedauerlich, dass die AfD die IB nicht als Parner sieht.

  41. Valis65 25. April 2019 at 22:25
    Ganze fünf Kommentar wurden bisher freigeschaltet. Natürlich nur gutmenschliches Geschwafel. Passt gut zum Systemblatt.

    https://www.welt.de/vermischtes/article192465001/Berlin-Rechtsextreme-fordern-Syrer-auf-illegalen-Plakaten-zur-Rueckkehr-auf.html

    ———————————
    Die Politiker müssten doch eigentlich froh sein mit dieser Unterstützung zur Rückkehr in ihre Heimat durch diese Patrioten, es sei den man braucht sie noch für Merkels Umvolkung als 5. Kolonne !

  42. Novaris 26. April 2019 at 09:18
    Nichts ist so verpönt wie „Ausländerfeindlichkeit“. Nur böse Menschen voller Hass im Herzen haben etwas gegen Ausländer. Nicht wahr?
    Xxxxxxxxxx

    AUSLÄNDERFEINDLICHKEIT Ist in der Tat ein riesen Problem:

    Die Ausländer sind FEINDLICH!

Comments are closed.