Alles nicht so schlimm mit der Islamisierung Deutschlands für BILD-Chefredakteur Julian Reichelt...

Mohammed ist der Name des Propheten im Islam, was wiederum „Unterwerfung“ heißt. BILD berichtet heute auf Seite 1 der Printausgabe, dass in Berlin „Mohammed“ (in verschiedenen Varianten) erstmals beliebtester Erstname bei Jungen ist, die in der Bundeshauptstadt 2018 geboren wurden. In Bremen landete Mohammed auf Platz zwei.

Die Bild-Schlagzeile klingt zunächst zu Recht nach Alarm, denn das Namens-Ranking macht deutlich: die islamische Unterwanderung geht rasend schnell, die Entdeutschung geschieht schneller als viele denken. Im Clan-Kalifat Berlin und im migrationsfreundlichen Bremen (siehe BAMF-Skandal) ist es nicht erst fünf vor zwölf, sondern bereits viertel nach Zwölf.

Auf Seite 2 gibt dann Chefredakteur Julian Reichelt in seinem Kommentar aber schon Entwarnung: es sei alles nicht so dramatisch, kann und soll man wohl seinen Worten entnehmen. Deutschland müsse nur aufpassen, dass seine Werte, Regeln und Gesetze auch wirklich von allen beherzigt würden. Soll heißen: Mann und Frau mit gleichen Rechten und so, möglichst unverschleiert, Moslem-Respekt auch vor Schwulen, Lesben, Christen und Juden zum Beispiel.

Ein frommer Wunsch, Herr Reichelt! Ein Blick in die freien Medien würde Sie täglich eines Besseren belehren, was im sozialen Paradies so abgeht. „Wie jemand heißt, darf in Deutschland keine Rolle spielen“, kommentiert der BILD-Chef jedoch leutselig, als ob er nicht besser wüsste, dass „Mohammed“ für eine religiöse Ideologie steht, die auf Unterwerfung ausgerichtet ist. Wer den Propheten karikiert, spielt mit seinem Leben. „Mohammed“ ist ein Statement für Nicht-Integration. Was würde Reichelt schreiben, wenn „Adolf“ 2018 der beliebteste deutsche Name wäre?

Der Kommentar zeigt: BILD hat nichts dazugelernt. Wenn neuerdings mitunter etwas kritischere Töne zu Merkels Flüchtlingspolitik anklingen, dann ist dies der rapide gesunkenen Auflage geschuldet. Von über fünf Millionen geht es deshalb weiter Richtung einer Million. PI-NEWS-Autor Peter Bartels hat hier vielfach den Niedergang des stolzen und lesernahen Boulevardblattes und die Gründe beschrieben. Dem ist nichts hinzuzufügen.

PS.: Nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. (GfdS) hat es der arabische Name neben Berlin und Bremen auch in Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland unter die Top 10 der Erstnamenliste geschafft, berichtet die Junge Freiheit. (RB)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

133 KOMMENTARE

  1. Wers immer noch nicht begreifen mag. Die Zeichen stehen ganz klar für den Weg in den fanatischen Islam-Pseudoöko-Kommunismus: Beschleunigter Geburtendschihad, Vorbereitungen auf Enteignungen, Vernichtung der deutschen Industrie und Energiewirtschaft, Herrschaft des Unrechts, Verblendung und Verblödung der Jugend, usw. usw.

  2. […] dass in Berlin „Mohammed“ (in verschiedenen Varianten) erstmals beliebtester Erstname bei Jungen ist,[…]

    Dieser Name ist nicht der beliebteste, sondern der häufigste.

  3. Dieses milliardenschwere Framing mit sozialer Erziehung durch die staatlichen Propagandamedien wirkt halt nur bei denen, die Deutsch verstehen und das gucken. Die Zuwanderer, die teilweise noch in dritter Generation zu Hause türkisch oder eine andere Fremdsprache sprechen, erreicht das vermutlich kaum. Es gibt also Gründe sich Sorge zu machen, in welche Richtung sich dieser Gesellschaftsbereich in seinen Wertvorstellungen und Verhalten entwickeln wird.

  4. Jetzt wird die Katze so langsam aus dem Sack gelassen. Was jeder schon täglich auf den Straßen sehen kann, kommt bei den Qualitätsmedien an.

    Man kann getrost davon ausgehen, dass mehr als 50% der neuen Kinder Mohammedaner sind. Was das für die Entwicklung der Gesellschaft bedeutet, dürfte jedem klar sein.

  5. Herr Reichelt darf mal einen kleinen Test machen,
    bei Dieter Bohlen das neue Lied der Schande vorsingen, nur die Namen ändern:

    „Ich heiße Mohammed und kriege keinen hoch wenn ich ein Mädchen sehe!…“ (neuer Schwulensong).

    Da möchte man gerne mal wissen was dann passierte, ob Herr Reichelt (samt Dieter) das überleben würde!

    Hinterher würden sich vielleicht beide wünschen das Lied doch lieber mit „Dieter“ angestimmt zu haben!

  6. daß Berlin verloren ist, schmerzt. Aber das hat eine Gründe schon in der Vergangenheit. War doch Berlin immer schon ein Rückzugsgebiet für Spinner aller Art. Ich denke nur an die vielen Wehrdienstdrückeberger. Die hatten noch nie was mit ihrem Vaterland im Sinn. Nun haben sie Gesellschaft bekommen. Die Berliner können auch heute noch unsere Steuergelder mit vollen Händen rausschmeißen. Wenn der unsägliche Länderfinanzausgleich weg wäre, hörte das automatisch auf. Vorschlag: Mauer wieder hoch, aber um ganz Berlin. Dann können die machen was sie wollen (wenn sie Geld dafür haben).

  7. Wer kennt einen Bauer, der sein Schwein vielleicht Mohammed nennen will…?

  8. @ afd-sympathisant 3. Mai 2019 at 18:00

    Jetzt wird die Katze so langsam aus dem Sack gelassen. Was jeder schon täglich auf den Straßen sehen kann, kommt bei den Qualitätsmedien an.

    Man kann getrost davon ausgehen, dass mehr als 50% der neuen Kinder Mohammedaner sind. Was das für die Entwicklung der Gesellschaft bedeutet, dürfte jedem klar sein.
    ——————-
    So ist es. Deutschland begeht gerade Selbstmord und die meisten wollen es so oder schauen bloss teilnahmslos zu.

  9. Solange der „Michael“ die meisten Gewaltverbrechen verübt ist doch alles im Lot.

  10. Und die Bild tanzt auch ihren Totentanz. Die Mohammeds werden bestimmt nicht dieses Blatt kaufen. Aber sie alle wollen den Untergang.

  11. @ jeanette 3. Mai 2019 at 18:00

    Marianne Rosenberg singt: Er gehört zu Mohammed

    Darauf freut sich dann die Schwulenszene.

  12. Warum nicht?

    Männer, sprecht das Glaubensbekenntnis.
    Ein Satz und unsere Welt ist in Ordnung.

    Wir werden die Intelligenten und Erfolgreichen
    unter den Gläubigen sein.
    Wir sind wieder Herr im Haus.
    Und, als Erfolgreiche, wenn es uns gelüstet,
    beenden wir die Langeweile mit 4 Frauen.

    Was als störend oft empfunden,
    Schwule, Transgender, Vaterlandsverräter und . .
    ist Vergangenheit.

    Also mutig voran.

  13. „Auf Seite 2 gibt dann Chefredakteur Julian Reichelt in seinem Kommentar aber schon Entwarnung: es sei alles nicht so dramatisch, kann und soll man wohl seinen Worten entnehmen.“
    ————————–

    Realitätsverweigerung ist ja ein fester Bestandteil der LÜGENPRESSE. Unglaublich wie sich gebildete Menschen verrenken um die drohende Realität auszublenden!

  14. Dann hätte man den in Australien importierten Katzen also nur den Namen Mohammed geben und ihnen vermitteln müssen, dass es nicht in Ordnung ist, Wüsten-Langnasenbeutler, das Mondnagelkänguru und 18 weitere autochthone Populationen zu verdrängen?

    https://www.mdr.de/wissen/katzenplage-102.html

    Biologisch gesehen ist es egal welche Population den Platz des Beutegreifers in einem Ökosystem ausfüllt, um das Ökosystem in der Balance zu halten.

  15. „Mohammed“ ist ja noch schlimmer als „Kevin“. Und das ist schon schlimm genug

  16. „Wie jemand heißt, darf in Deuschland keine Rolle spielen!“ …also jede Wette – bei „Adolf“ würden die alle frei drehen!

  17. „..Deutschland müsse nur aufpassen, dass seine Werte, Regeln und Gesetze auch wirklich von allen beherzigt würden. Soll heißen: Mann und Frau mit gleichen Rechten und so, möglichst unverschleiert, Moslem-Respekt auch vor Schwulen, Lesben, Christen und Juden zum Beispiel…“

    =====
    Herr Reichelt: Wenn es so weiter geht, wird es das Deutschland, dessen Werte, Regeln und Gesetze Sie von allen beherzigt wissen wollen, schon sehr bald nicht mehr geben. Dann ist Deutschland nämlich ein weiterer, islamisch geprägter Gottesstaat auf der Landkarte. Und wie es in islamischen Ländern um Gleichberechtigung, Toleranz und Schwulenakzeptanz bestellt ist, weiß doch mittlerweile jeder. Auch Sie!

    Mich regen solche dummschwätzenden Verharmloser und Appeaser wie Sie ganz besonders auf. Denn ich befürchte, dass man hinterher (wenn es bereits zu spät sein wird) solchen willfährigen Bodenbereitern und Türöffnern wie Ihnen leider nicht ihrer gerechten Strafe wird zuführen können, weil Sie dann bereits im sicheren, ausländischen Exil leben werden, und von dort aus mit aufgesetzter Unschuldsmine behaupten werden, sie hätten nie gedacht, dass es so weit kommen würde.

  18. Das war’s dann wohl mit Deutschland. Dieses Volk ist zum Untergang verurteilt!

  19. Für Berlin ist das in Ordnung. Unrettbar verloren.
    Gilt die Häufigkeit des Vornamens jetzt als Indikator für den Shithole-Index?

  20. Wenn dieser fremdländische Name jetzt der beliebteste ist, dann ist das der Beweis, dass wir Deutschen in Gefahr sind. Alle können es wissen und es ist eine mathematische Gewissheit, dass bei einem Weiterso die Deutschen bald überall fremd im eigenen Land sind – die Städte zeigen es bereits jetzt. Die Grenzen müssen sofort geschlossen werden. Alle „Gedulteten“ müssen raus, Syrer müssen nach Hause-der Krieg ist zu Ende. Und auch andere Fremde, die nur in den Sozialsystemen hängen müssen sofort gehen.

    Und Hr. Reichelt, die meisten Fremden, vor allem Mohammeds werden sich hier nicht einfügen und assimilieren, sie werden sich nur nach ihren mitgebrachten Reglen richten – das wird der Untergang für unser bisheriges Leben sein…und unsere Justiz hilft fleißig mit.

  21. Der Geburtendschihad ist nicht mehr aufzuhalten.
    Zu recht sehen sich die Baertigen als neue Inhaber Deutschland, Schwedens und dann gesamt Europas.
    Die EU Wahl wird wieder nichts bringen und auf die naechste Wahl zu warten ist…… zu spaet.

  22. Zu den vielen Mohamett’s https://www.bz-berlin.de/berlin/mohammed-beliebtester-erstname-in-berlin kommen noch die Abdallah’s, Ibrahim’s, Machmut’s … hinzu.
    Abgerundet wird das ganze dann durch ein Heer von Frau_Innen die eine „religiöse Kopfbedeckung“ tragen und durch keine/rudimentäre Sprachkenntnisse „glänzen“.
    So https://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/berliner-parks-unterschiedliche-nationen-beim-grillen-clip sieht das dann in bewegten Bildern aus.

  23. @ VivaEspaña 3. Mai 2019 at 18:46

    Am 26. Kannst du dein Mettbrötchen wählen. Immerhin besser als die Altparteien.

  24. NEUE NACHRICHTEN ARBEITEN BIS 70!
    Jetzt wird es ganz verrückt!

    ETWAS HÖHERE BEITRÄGE ZAHLEN UND DAFÜR ETWAS LÄNGER ARBEITEN!! so lautet der Vortrag!
    Dann klappts auch mit der Rente!
    Das gab ein Professor eben bekannt!

    Es wird hier immer besser!
    Es gäbe nicht genug Kinder-Rentenzahlernachwuchs!

    Die Mohammeds uns Alis werden unser Rentenproblem auf jeden Fall nicht lösen!
    Die arbeiten auch nicht bis 70 seitdem es H4 gibt und die Parks zum Drogenverkauf freigegeben wurden!
    Da wird es wie in den Bahnen, die Alten stehen für die Jungen auf!
    Die Alten gehen arbeiten, damit die Mohammeds und Sippe zuhause die Beine in ihren Häusern bequem auf den Tisch legen können!
    DAFÜR GEHEN DANN DIE ALTEN KARTOFFELN UND ALTEN KARTOFFELINEN SCHUFTEN BIS SIE VON ALLEIN INS GRAB PLUMPSEN!

    Die ticken wohl nicht mehr richtig!
    Und das Deutsche Volk lässt sich aussaugen und ausbluten wie ein Schlachtlamm – bis zum Grab!

  25. Wie soll denn BLÖD was dazu gelernt haben, wurde diese Zeitung doch von der CIA gegründet.
    Es geht um Framing, welche die Leser beschwichtigen soll. Nach dem Motto: Zwar die Wahrheit schreiben, aber gleichzeitig die Zweifel und die Besorgnis relativieren.

  26. Dieser Name und alles was mit ihm in Verbindung steht, wird für mich niemals gesellschaftsfähig sein!

  27. Man beachte den rassistischen Kernsatz von Reichelts Artikel:
    „Diese garantierte Gleichberechtigung gilt es bedingungslos zu verteidigen. Sie ist es, die Deutschland aus der Finsternis unserer Geschichte herausgeholt hat.“

    In dieser Sicht ist unsere deutsche Geschichte insgesamt durch die Eigenschaft der „Finsternis“ geprägt. Abgesehen von dem schlechten pathetischen Phrasenstil des Schreibers ist hier eine rassistische Grundeinstellung zum Ausdruck gebracht: Das Deutsche ist böse.
    Pauschale Diffamierung einer ganzen Volksgruppe – und zwar in perverser Weise des eigenen Volkes.
    Da ist es auch nicht verwunderlich, wenn Reichelt die islamische Ausbreitung in unserem Land nicht weiter beunruhigend findet. Von den Grünen und Linken bis zur BILD: Die Wortführer sind sich einig in ihrer Negativsicht auf die eigenen Vorfahren und im Hass auf das eigene Volk.

    Und genau das muss die AfD, müssen wir alle jeden Tag ansprechen. Im Bundestag muss es gesagt werden:
    „Wir sind die Patrioten, die Positiven – Sie dagegen sind von Negativität erfüllt, geradezu besessen sind Sie von der Idee, wir Deutschen seien ein böses Volk, unsere Geschichte und Identität seine grundsätzlich böse. Sie lehnen ihre eigenen Vorfahren ab, Sie haben die millionenfache Abtreibung seit Jahrzehnten unterstützt oder geduldet und ebenso die illegale Einwanderung von Abermillionen aus Afrika und islamischen Ländern – ohne dass es je eine Zustimmung des Volkes dazu gab. Sie hassen unser Volk, wir dagegen lieben es. Und wir werden es verteidigen.“

  28. Haremhab 3. Mai 2019 at 18:54
    @ VivaEspaña 3. Mai 2019 at 18:46

    Am 26. Kannst du dein Mettbrötchen wählen.

    Mhhhm, mampf, lecker. Mit viel Zwiebeln bitte.

    Mhhhm. Lec

  29. PI ist gestört.
    Einlogge flog erst dauernd raus.
    Störung bei Komm.Speicherung
    Jetzt 502 bei Weimar-Artikel

  30. Schlechte Nachrichten….die Hoffnungsmaschine ist gerade kaputt gegangen..und nu?

  31. Eben in den RTL-Nachrichten blödsinnige plappernde Schulkinder zu Fridays for Future.

    Natürlich als erstes im Bild eine Quotenschlampe mit Kopftuch.
    Danach 3 Quoten-Negerkinder.

    Mein Gott Walter!

    Wo bin ich hier nur gelandet!

  32. Deutschland
    „Wir machen Fehler, aber niemals Desinformation“: Dunja Hayali (ZDF) antwortet RT Deutsch

    Pressefreiheit ist die Freiheit, dass die Regierenden ihre Lügen über die Presse unters Volk bringen.

  33. Rittmeister
    3. Mai 2019 at 18:59
    Dieser Name und alles was mit ihm in Verbindung steht, wird für mich niemals gesellschaftsfähig sein!
    ++++

    Wird in Deutschland ewig Synonym für die Unterschicht sein.

  34. Man stelle sich mal vor, die deutschen Standesämter müßten plötzlich verstärkt männliche Vornamen wie Adolf, Joseph oder Heinrich beurkunden ….

  35. Immer diese falsche Schreibweise.
    Dieser Kinderficker nannte sich Moha Mett.

  36. VivaEspaña
    3. Mai 2019 at 19:11
    Mit einem Schwein könnte ich mich eher anfreunden als mit einem Mohammed.
    ++++

    Bei einem Freund von mir (Landwirt) heißt das dickste Schwein im Stall Mohammed! 🙂

  37. Soso, der Name darf keine Rolle spielen?

    Dann schlage ich vor Αdolf!
    🙂

    Aber nein, eine Islamisierung findet nicht statt. Nein, das ist keine Umvolkung.

    Nicht doch, das sind alles rechte Hetzparolen! Die größte Kulturzerstörung seit dem Fall des römischen Reichs ist kein Völkermord an Europas Menschen.

  38. Karl Simrock:

    Drusus Tod

    Drusus ließ in Deutschlands Forsten
    Goldne Römeradler horsten,
    An den heil’gen Göttereichen
    Klang die Axt mit freveln Streichen.

    Siegend fuhr er durch die Lande,
    Stand schon an der Elbe Strande,
    Wollt‘ hinüber jetzt verwegen,
    Als ein Weib ihm trat entgegen.

    Übermenschlich von Gebärde
    Drohte sie dem Sohn der Erde:
    „Kühner, den der Ehrgeiz blendet,
    Schnell zur Flucht den Fuß gewendet!

    Jene Marken unsrer Gauen
    Sind dir nicht vergönnt zu schauen,
    Stehst am Markstein deines Lebens,
    Deine Siege sind vergebens.“

    Säumt der Deutsche gerne lange,
    Nimmer beugt er sich dem Zwange,
    Schlummernd mag er wohl sich strecken,
    Schläft er, wird ein Gott ihn wecken.

    Drusus, da sie so gesprochen,
    Eilends ist er aufgebrochen,
    Aus den Schauern deutscher Haine
    Führt er schnell das Heer zum Rheine.

    Vor den Augen sieht er’s flirren,
    Deutsche Waffen hört er klirren,
    Sausen hört er die Geschosse,
    Stürzt zu Boden mit dem Rosse.

    Hat den Schenkel arg zerschlagen,
    Starb den Tod nach dreißig Tagen.
    Also wird Gott alle fällen,
    Die nach Deutschlands Freiheit stellen.

  39. @ pro afd fan 3. Mai 2019 at 18:59

    „Wie soll denn BLÖD was dazu gelernt haben, wurde diese Zeitung doch von der CIA gegründet.
    Es geht um Framing, welche die Leser beschwichtigen soll. Nach dem Motto: Zwar die Wahrheit schreiben, aber gleichzeitig die Zweifel und die Besorgnis relativieren.“

    Das meine ich aber auch.

    Absolut NICHTS, aber auch rein gar nichts hat der schäfchenfromme Islamkritiker gelernt, der allen Ernstes glaubt, daß die Transatlantiker des SPRINGER Verlach, der Christlich-Demokratischen Union und sonstiger antideutscher Organisationen sich aus purer Unwissenheit so äußern.
    Wenn Kinderland doch nur begreifen würde, daß das, was ein Journalist eines Wahrheitsmediums äußert, nicht unbedingt damit zu tun hat, was er weiß und was er denkt.

  40. francomacorisano 3. Mai 2019 at 18:04

    „Wer kennt einen Bauer, der sein Schwein vielleicht Mohammed nennen will…?“

    Die Hunde all meiner Bekannten rufe ich mit „Mohammed“.

  41. Mohammed beliebtester Jungenname in Berlin

    Unser politisches Ziel muß sein, daß Islam dasselbe Ansehen bekommt wie Nationalsozialismus!

    Kein anderer Weg. Organisierten Islam verbieten!

  42. @ Maitre 3. Mai 2019 at 18:29

    „Wie jemand heißt, darf in Deuschland keine Rolle spielen!“ …also jede Wette – bei „Adolf“ würden die alle frei drehen!“

    ADOLF Tegtmeier – Bottroper Bier

    https://www.youtube.com/watch?v=WpcRHvyWHDg

    War mir immer sowas von schietegal, ob sich der Humorist Jürgen von Manger mit Künstlervornamen nun Heinz, Michael, Adolf, Karl, Franz oder Josef genannt hat (samt und sonders Allerweltsnamen). Denke mal, daß diesbezüglich die Umerziehung und entsprechende Konditionierung gerade bei Islamkritikern besonders gut gelungen ist.

  43. eule54 3. Mai 2019 at 19:17

    Bei einem Freund von mir (Landwirt) heißt das dickste Schwein im Stall Mohammed! ?

    Das arme Schwein.

  44. @ Ole Pederson 3. Mai 2019 at 19:31

    „Unser politisches Ziel muß sein, daß Islam dasselbe Ansehen bekommt wie Nationalsozialismus!“

    Ein kluger Vergleich, denn so kann der Schuldkult am besten bedient und befördert werden.

  45. eule54 3. Mai 2019 at 19:12
    Rittmeister
    3. Mai 2019 at 18:59
    Dieser Name und alles was mit ihm in Verbindung steht, wird für mich niemals gesellschaftsfähig sein!
    ++++

    Wird in Deutschland ewig Synonym für die Unterschicht sein.

    Genau wie Kevin. :mrgreen:

  46. Das ist dür die Deutschen genauso schlimm als wenn in der Türke der Name Eugen der beliebteste wäre,

  47. Geburten (veröffentlichte) aus 2 (!) Krankenhäuser in Köln der letzten wenigen Wochen:

    Bryan (dunkle Hautfarbe)
    Özge
    Niyathi
    Mahyar
    Ahmed
    Zilan
    Ege
    Alisha
    Moise (dunkle Haarfarbe)
    Arean & Arman
    Onur
    Arian Devrim
    Abdallah
    Kenan Fuat
    Maliah Diaka
    Jiexi (?)
    Azad
    Aaliyah
    Emir Ali

    Potzblitz! Kein Mohammed dabei! Aber dafür beruhigend viele Max, Marie, Felix, Henry etc.

  48. Der boese Wolf 3. Mai 2019 at 19:26

    Was BLÖD wohl schreiben würde, wenn der häufigste Jungenname „Adolf“ wäre?

    ***

    Ich glaube, mein Schwein pfeift.

  49. VivaEspaña 3. Mai 2019 at 19:34

    eule54 3. Mai 2019 at 19:17

    Bei einem Freund von mir (Landwirt) heißt das dickste Schwein im Stall Mohammed! ?

    Das arme Schwein.

    Aus diesem Schwein werden demnächst die Halal-Schnitzel gemacht.

  50. Ja, es wird tatsächlich so kommen, „Deutschland schafft sich ab“…

    wer jetzt seine Fühler noch nicht ausgestreckt hat, wo vielleicht ein alternatives Leben möglich wäre, sollte sich eventuell beeilen, es könnte tatsächlich ungemütlich werden.

    Und selbst wenn die ganzen Mohammeds (und natürlich ihre Frauen) alle ganz lieb wären, wäre es trotzdem ein komplett anderes Leben in D! Es herrscht in den dt. Innenstädten ja bereits ein völlig verändertes Stadtbild… ich hasse Veränderung, ich mochte es eigentlich immer so, wie es war.

  51. Mohammed ist der häufigste Name, und was ist mit den anderen islamischen Jungennamen, die müssen noch hinzugezählt werden, und dann noch die Mädchen mit islamischen Namen. So wird man auf eine überwältigende Mehrheit von Geburten kleiner Muslime kommen.

    Heute war auf RT die Freitagssendung von Larry King. Dort interviewte Matthew Cooke, weil Larry King krank ist, den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten Andrew Yang, geboren 1975. Seine Eltern sind Immigranten aus Taiwan. Für sie war es selbstverständlich, ihrem Sohn einen gebräuchlichen US-Namen zu geben.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_Yang

    Seine Auslassungen gegenüber Matthew Cooke waren sehr vernünftig, hatten nichts gemein mit den unsäglichen Anti-Trump-Kampagnen der Demokraten, die statt für ihre Nation zu arbeiten, immer weitermachen mit Angriffen. Jetzt nehmen sie sich Justizminister William Barr vor und bewerfen ihn mit Dreck.

    Man darf sicher sein, daß Andrew Yang die Vorwahlen politisch nicht überlebt, dafür werden so zwielichtige Gestalten wie Joe Biden, Cory Booker und Elizabeth Warren sorgen, alle gut befreundet mit George Soros.
    https://en.wikipedia.org/wiki/2020_Democratic_Party_presidential_primaries

    Aber das kommt Donald Trump wiederum zugute. 🙂

  52. Dichter
    3. Mai 2019 at 19:44
    VivaEspaña 3. Mai 2019 at 19:34

    eule54 3. Mai 2019 at 19:17

    Bei einem Freund von mir (Landwirt) heißt das dickste Schwein im Stall Mohammed! ?

    Das arme Schwein.

    Aus diesem Schwein werden demnächst die Halal-Schnitzel gemacht.
    ++++

    Schwein bleibt Schwein! 🙂

    Lecker!

    Filetkotelett vom Schwein Mohammed, schön dick geschnitten, paniert, mit Spargel, dazu neue Kartoffeln und zerlassene Butter mit Petersilie drüber!
    Und einen Pinot Grigio (nicht so einen Billigen) dazu! 🙂

  53. „Realitätsverweigerung ist ja ein fester Bestandteil der LÜGENPRESSE. Unglaublich wie sich gebildete Menschen verrenken um die drohende (und bereits gegebene) Realität auszublenden!“
    ___
    Und das nur, um der „Politik“ zu gefallen!

  54. Haremhab
    3. Mai 2019 at 19:58
    Angela Merkel fordert schnelle Unterstützung für Niger
    ++++

    Da wird wieder massenhaft unser Steuergeld für dämliche Neger vergeudet!

  55. Deutschland müsse nur aufpassen, dass seine Werte, Regeln und Gesetze auch wirklich von allen beherzigt würden. Soll heißen: Mann und Frau mit gleichen Rechten und so, möglichst unverschleiert, Moslem-Respekt auch vor Schwulen, Lesben, Christen und Juden zum Beispiel.

    Das heißt in anderen Worten: „Eigentümer raus! Aber die Hausordnung bleibt hängen.“

    Daran habe ich null Interesse!

    Sollen die bösartigen Umvolker doch selber zusehen, dass die Invasoren ihre Scheißwerte, -regeln und -gesetze einhalten. Ich jedenfalls mache nicht den Moslem-Umerzieher für die.

  56. Die Islamisierung findet nicht statt…….. Alles eine Verschwörungstheorie irgendwelcher rechter Spinner…….

    Wenn man bedenkt, dass bei uns nicht alles Araber sind, welche ihre Kinder diesen Namen geben. Die Türken nennen ihre Kinder selten so. Es ist also noch viel schlimmer.

  57. Ist das OK, wenn man seinen Sohn „Adolf“ , „Stalin“ oder „Pol Pot“ nennt?

  58. wie jemand heißt darf in Deutschland keine Rolle spielen …

    und weil das so ist , werden neuerdings irgendwelche Straßennahmen von angeblichen Kolonialisten und vermeintlichen Nazis umbenannt … klick ! und Autos dürfen am Nummernschild z.B. nicht das Kürzel AH haben
    … … Genau mein Humor!

  59. francomacorisano 3. Mai 2019 at 18:04

    Wer kennt einen Bauer, der sein Schwein vielleicht Mohammed nennen will…?

    Nun, ich schätze, dass niemand Lust hat, sich wegen einem Schweinenamen den Vorwürfen der Volksverhetzung und der Störung des sozialen Friedens vor einem realpolitisch orientierten Gericht auszusetzen.

    Und ausserdem gibt es immernoch Bauern, die ihr Nutzvieh respektieren.

  60. Waldorf und Statler 3. Mai 2019 at 20:21

    Das Autokennzeichen „HH 1933“ erinnert an die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft, ist damit sittenwidrig und darf daher durch die Zulassungsbehörde eingezogen werden.

    Dies entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf jetzt in einem veröffentlichten Beschluss. Im vorliegenden Fall hatte das Straßenverkehrsamt des Kreises Viersen das Kennzeichen „HH 1933“ zunächst als Wunschkennzeichen vergeben, auf eine Bürgerbeschwerde aber wieder eingezogen.

    https://www.express.de/duesseldorf/mann-wollte-es-unbedingt-haben-duesseldorfer-gericht-verbietet-hitler-nummernschild-32465310

  61. @Vorname Adolf:

    „In diesem Buch erlebt Adolf seine ganz eigene,
    individuelle Geschichte, die speziell für ihn geschrieben wurde. Adolf ist der Held dieses Buches und erlebt Abenteuer, die eng mit ihrem Namen verknüpft sind. Dabei begegnet er vielen interessanten Menschen, die alle auf unterschiedliche Art ihr Glück gefunden haben, und am Ende findet auch Adolf das Glück und zwar dort, wo er es ganz sicher nie wieder verlieren wird.“

    https://vornamen.blog/Adolf

  62. Wenn Namen keine Rolle spielen, wünsche ich Reichelt einen fröhlichen Djihad oder einen richtig scharfen Saif al Islam, falls Reichelt auf Jungs steht.

  63. @Vielfaltspinsel 3. Mai 2019 at 19:32

    Shalom Shabbat!
    Hab‘ auch noch Einen, zum Thema passend:

    „ADIDAS“!!!! Wißt Ihr, WER dahinter steckt? Ein „ADOLF“ (!) Dassler.
    Na ja…. ist lange her und der Mann war kein Nazi…. nur „Sympathisant“….

    Und nun…. Wochenende, Wochenende!
    Hier in Israel….

  64. Waldorf und Statler 3. Mai 2019 at 20:21

    Das Autokennzeichen „HH 1933“ erinnert an die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft, ist damit sittenwidrig und darf daher durch die Zulassungsbehörde eingezogen werden.

    Wenn da mal nicht der gesamte Landkreis Amberg neue Nummernschilder drucken lassen muss…

  65. VivaEspaña 3. Mai 2019 at 20:40

    Kühe, die Greta heißen, sind klimaneutral. 😀

  66. Dichter
    3. Mai 2019 at 20:54
    VivaEspaña 3. Mai 2019 at 20:40

    Kühe, die Greta heißen, sind klimaneutral. 🙂
    ++++

    Die haben aber im Gegensatz zu Greta Euter! 🙂

  67. Mal sehen, wann bei BILD der erste Chefredaktuer Mohammed heisst und ob die Reichelts dieser Welt dann immer noch so geschwollen daherreden.

  68. eule54 3. Mai 2019 at 20:56
    Dichter 3. Mai 2019 at 20:54
    VivaEspaña 3. Mai 2019 at 20:40

    Kühe, die Greta heißen, sind klimaneutral. ?
    ++++

    Die haben aber im Gegensatz zu Greta Euter! ?

    😀

    „Gerüchte“ „im Internet“ besagen, dass Greta ein Kerl ist und ein Produkt.

  69. „Gerüchte“ „im Internet“ besagen, dass Greta ein Kerl ist und ein Produkt.
    ++++

    3. oder 4. Geschlecht?

    Vielleicht ein (häßlicher) Kerl mit Muschi oder eine Kampflesbe mit Schwanz?

  70. Und was vollkommen falsch ist, Ausländer haben in Deutschland nicht die gleichen Grundrechte wie Deutsche. Das nennt sich Deutschenrechte.

    Ein Ausländer hat Zb. kein Grundrecht eine Versammlung oder Demo anzumelden.

    Dann Zb. das Wahlrechtund , Beamtenrecht.

    http://www.lexexakt.de/index.php/glossar/deutschenrecht.php
    Deutschenrechte sind: Art. 8; Art. 9; Art. 11; Art. 12; Art. 16.

  71. Wundert mich jetzt nicht wirklich, dass in der Schmarotzer-Stadt Berlin Mohammel der beliebteste Erstname ist.

  72. Julian Reichelt:
    „Wer das Glück hat, als Mohammed geboren zu werden, wird niemals den Zwang erleben, sich verschleiern zu müssen. Dieselbe Garantie muss für jedes Mädchen gelten.“
    https://www.sueddeutsche.de/leben/vornamen-mohammed-berlin-1.4431015
    Ein Propheten-Name ist noch kein Programm. Auch Liberale und Atheisten heißen Mohammed. Und nicht jede Alice war schon im Wunderland.

    Mohammed der Name ist Programm und gehört auf den Index

  73. Aber wenn ein „Mohammed“ ordentlich die Sau, bzw. halal: den Hammel, rauslässt, und andere zusammenschlägt, beraubt, belästigt, vergewaltigt, mordet – ja dann spielt es natürlich plötzlich wieder sehr wohl wieder eine Rolle, wie er heißt. Dann wird in der Presse aus „Mohammed“ plötzlich ein „Markus“.

  74. Ich freue mich schon jetzt darauf, dass sich diese Freitag for Future Generation in 20 Jahren mit diesem Moslem-Pack herumschlagen muss. Diese Dumpfbacken werden spätestens dann verstehen, was wie AFD-Wähler vermeiden wollten. Es wird dann allerdings zu spät sein.

  75. Chefredakteur Julian Reichelt gibt Entwarnung

    Darum ist der Julian auch Chefredakteur – und wenn er weiter schön brav ist, dann bleibt er das auch.

  76. Mohammed ist kein Name, das ist schon eine Diagnose…

    Aber die Deutschen wählen das,also wollen sie das,in der Mehrzahl, und bekommen es,
    „lang und schmutzig“, wenn es sein muss…
    Die Grünen Khmer haben so viele Mitglieder wie nie zuvor,die Islamisierung ist
    nun,auch nachlesbar, also, wird es schön bunt und jallerig,in den nächsten Jahren,
    wann wird die Deutsche Flagge aus Schwarz,Rot,Gold,einen Grünstreifen erhalten?
    Lange wird dies nicht mehr dauern,heisst es dann Islamische Republik Deutschland?
    Man weiss es noch nicht, aber viele von uns werden,irgendwann,die Antwort kennen!

  77. Die Überschrift (wegen egal welcher Name) hatte ich auch gesehen.
    Und mir gedacht: lies nicht weiter.
    Denn: es kann nur der erbärmliche Schleim eines linkischen Parasiten sein.
    Die Stast-Kahane-Stiftung hat ihm bestimmt 5 Punkte dafür gut geschrieben.

  78. Es sollten die unterschiedlichen Schreibweisen berücksichtigt werden, dann läge der Prophet längst auf Platz 1:

    Magomed, Mehmed, Mehmet, Memet, Mohamad, Mohamed, Mohammad, Mohammed, Mouhamed, Muchamed, Muchammad, Muhamad, Muhamed, Muhamet, Muhammad, Muhámmad, Muhammaed, Muhammed, Muhammet, Muhhamed

  79. @Blimpi 3. Mai 2019 at 22:16

    Mohammed ist kein Name, das ist schon eine Diagnose…

    LOL

    Bei irgendeiner Fußball-WM ist mir aufgefallen, dass knapp die Hälfte der saudischen Spieler Mohammed hieß. Wir haben uns dann überlegt, dass der Rest vermutlich einen älteren Bruder hat und deswegen der Namen leider schon weg war.

    Aber die Deutschen wählen das,also wollen sie das,in der Mehrzahl

    Man kann das wählen????
    Also, ich glaue das nicht und gehe davon aus, das die große Mehrzahl der Deutschen das auch nicht glaubt. Insofern ein bisschen Entwarnung: Selbst wenn Du denkst, dass wir uns im Irrtum befinden und dass man das wirklich wählen kann, es bedeutet nicht, dass die Leute das wollen. Umfragen zum Thema Islam sprechen da ja auch eine eindeutigere Sprache und sind eine sinnvollere Herangehensweise als irgendwelche dubiosen Kristallkugel-Wahrsagereien aufgrund der Präferenz für eine bestimmte Partei.

    … und bekommen es

    Es ist eine sehr idealistische Vorstellung, in Demokratien wären die Regierenden eine Art Wunschautomaten, die das ausspucken, was das Volk will. Das ist ganz offensichtlich nicht so und die meisten Leute wissen das auch – zumindest intuitiv.

    Lange wird dies nicht mehr dauern,heisst es dann Islamische Republik Deutschland?

    Das glaube ich nicht. Die Moslems haben genau so wenig zu melden wie wir (primitive Straßengewalt darf man nicht mit politischer Macht verwechseln!), die dürfen nur zurzeit an der langen Leine gehen, weil sie durch ihre Anwesenheit die Dekonstruktion unserer Traditionen fördern. Aber die NWO-Eliten lassen sich doch nicht von diesen dummen Kameltreibern die Macht aus der Hand nehmen! Die haben vor denen genau gar keine Angst – eher schon vor uns.

    Ich halte auch den Begriff Islamisierung für irreführend. Moslemisierung wäre besser, weil der Islam sich nicht durch Konversionen verbreitet, sondern durch Auffüllen mit Personen, die vorher schon Moslems waren. Umvolkung ist aber der Ausdruck, der m.E. am besten ins Schwarze trifft, man kann es aber auch Genozid nennen, die UNO-Definition trifft zu.

  80. Nuada 3. Mai 2019 at 23:07
    @Blimpi 3. Mai 2019 at 22:16

    Meine Ausführungen sollten eines klar stellen, wer den Mainstream,
    d.h. die Altparteien wählt,verändert nichts,es ist überspitzt gesehen,die
    Tolerierung der Verhältnisse,in denen wir nun,oder auch zukünftig zu leben haben.
    Und vertue dich nicht bei den kommenden Mehrheiten, wenn man die Zersplitterung,von
    Mehrheiten in diesem 6+1 Parteiensystem, welches sich im BT befindet,mal zur Grundlage nimmt,
    und die Schwierigkeiten einer Regierungsbildung,
    wird es, wenn die Moslems,hier die stärkste Glaubensrichtung,einnehmen,und sich in ihrem
    politischen Islam einig sind,zu deren Mehrheiten kommen,und das ist die große Gefahr,
    der nächsten Jahre, nicht in 4, auch nicht in 8 Jahren, aber irgendwann ist der Punkt erreicht,
    und das wurde auch schon Mathematisch begründet und errechnet.
    Der an westlichen Werte gewohnte Deutsche bekommt halt zu wenig Kinder,und das ist
    seine Achilles Ferse,daran wird dieses Staatsgefüge enden,
    und in absehbarer Zeit auseinander fliegen!

  81. eule54 3. Mai 2019 at 23:17

    Mohammed Arbrar aus Pakistan

    Mohammeds Mutter Zareena räumt ein, zu spät auf das Problem aufmerksam geworden zu sein: „Als Baby fanden wir ihn einfach nur wunderbar rundlich, wir waren stolz auf ihn. Von Fettleibigkeit hatten wir noch nie gehört.“

    Tja, Leute, Bildung, Bildung, Bildung….

  82. Polizei Steinfurt
    POL-ST: Steinfurt-Bu., sexuelle Nötigung

    Steinfurt (ots)

    Bei der Polizei ist am Donnerstag (02.05.) ein Vorfall angezeigt worden, der sich bereits am vergangenen Freitag (26.04.) zugetragen hat. Eine 16 Jahre alte Jugendliche war gegen 19.00 Uhr zu Fuß auf der Rohdewaldstraße in Richtung Bahnhof unterwegs. An der Kreuzung Rohdewaldstraße/ Bismarkstraße ist sie von zwei Männern an den Armen festgehalten und unsittlich berührt worden. Die beiden Männer waren etwa 20 bis 25 Jahre alt und zwischen 180 und 185 cm groß. Der eine hatte eine sportliche, schlanke und der andere eine kräftige Figur. Beide hatten kurze dunkle Haare, einen Vollbart und einen dunklen Teint. Beide trugen dunkle Bekleidung. Den Schilderungen zufolge unterhielten sie sich in einer ausländischen, vermutlich arabischen Sprache. Nach der Tat haben sich die Täter fußläufig in Richtung Innenstadt entfernt. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizei in Steinfurt, Telefon 02551/15-4115.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43526/4260865

  83. Welche Rolle der häufigste Name der Welt noch spielen wird, wird der Reichelt vielleicht noch erleben. So ganz abwegig ist das nicht mehr.

  84. “ Hugonotte 3. Mai 2019 at 22:11
    Ich freue mich schon jetzt darauf, dass sich diese Freitag for Future Generation in 20 Jahren mit diesem Moslem-Pack herumschlagen muss. Diese Dumpfbacken werden spätestens dann verstehen“
    ——————————
    Also persönlich „freue“ ich mich darüber nicht, sage es den hiesigen Pimpfen aber auch jetzt schon eindringlichst. Sich damit HERUMschlagen ist auch nicht ganz richtig, die Kevine & Sophias werden einfach geschlagen und das -zur Ergänzung- schon in weniger als 10 Jahren.

  85. In einem Land, in dem ein Junge auch „Dschihad“ heißen darf ….

    MICH wundert Hier gar nichts mehr.

  86. „Im Clan-Kalifat Berlin und im migrationsfreundlichen Bremen (siehe BAMF-Skandal) ist es nicht erst fünf vor zwölf, sondern bereits viertel nach Zwölf.“
    ————————–

    Es ist bereits 12.50 Uhr. Und dann schlägt es dreizehn!

  87. eule54 3. Mai 2019 at 19:58
    Bei einem Freund von mir (Landwirt) heißt das dickste Schwein im Stall Mohammed!
    ———————

    Sag das nicht so laut! In Mord-Afrika wurde vor ein paar Jahren ein 7-Jähriger hingerichtet, weil er seinen Teddybär Mohammed taufte.

  88. Also nicht, dass das missverstanden wird: ich finde den Islam in keiner Hinsicht AN SICH gut. Aber ich betrachte die Realität, wie sie ist und da ist zu vermerken, dass der Islam für die Erhaltung des Genpools eher ein Glücksfall ist. Er verhindert die so genannte Integration, erschwert massiv die Paarung deutscher Männer mit ausländischen Frauen und wenigstens zu einem gewissen Grad auch die umgekehrte Variante, weil er doch viele deuschen Frauen ein bisschen gruselt (auch wenn sie öffentlich Toleranz-Lippenbekenntnisse abgeben).

  89. @ Nuada 4. Mai 2019 at 09:43

    „Also nicht, dass das missverstanden wird: ich finde den Islam in keiner Hinsicht AN SICH gut. Aber ich betrachte die Realität, wie sie ist und da ist zu vermerken, dass der Islam für die Erhaltung des Genpools eher ein Glücksfall ist. Er verhindert die so genannte Integration, erschwert massiv die Paarung deutscher Männer mit ausländischen Frauen und wenigstens zu einem gewissen Grad auch die umgekehrte Variante,“

    Zum Wohle unseres deutschen Volkes? Oder aber zum Wohl der westlichen Werte? Das sind zwei sehr verschiedene Paar Stiefel.
    Mich interessiert es auch nicht die Bohne, wenn ich als Hausbesitzer enteignet werde, ob anschließend noch die Hausordnung eingehalten wird. Sehr gut auf den Punkt gebracht!

    In der Tat ist die vielgepriesene Integration schierer Massen von Nichteuropäern wesentlich gefährlicher als das kleinere Übel, die Bildung von Parallelgesellschaften.

  90. Wie jemand heißt, darf in Deutschland keine Rolle spielen.
    Wie viele Menschen welchen Namen haben darf in Deutschland keine Rolle spielen.
    Ob eine Kirche den Namen Moschee hat darf in Deutschland keine Rolle spielen.
    Wieviele Kirchen den neuen Namen Moschee bekommen darf in Deutschland keine Rolle spielen.
    Wenn gar keine Kirchen den Namen Kirche haben darf das in Deutschland keine Rolle spielen.
    Es darf in Deutschland keine Rolle spielen wenn hier gar keiner mehr einen deutschen Namen hat.

  91. Bei mir als Personal-Chef und Vermieter kommt auf jeden Fall kein Mohamed in mein Haus.

  92. Wer weiß, ob man in 20 Jahren noch „Julian“ heißen darf in Deutschland?

  93. Es ist schon zynisch, wenn muslimische Eltern ihrem Kind den Namen eines Kinderschänders geben. Ein Grund mehr, den faschistischen Islam abzulehnen.

  94. Ikarus69 3. Mai 2019 at 19:42
    Geburten (veröffentlichte) aus 2 (!) Krankenhäuser in Köln der letzten wenigen Wochen:

    Bryan (dunkle Hautfarbe)
    Özge
    Niyathi
    Mahyar
    Ahmed
    Zilan
    Ege
    Alisha
    Moise (dunkle Haarfarbe)
    Arean & Arman
    Onur
    Arian Devrim
    Abdallah
    Kenan Fuat
    Maliah Diaka
    Jiexi (?)
    Azad
    Aaliyah
    Emir Ali

    Potzblitz! Kein Mohammed dabei! Aber dafür beruhigend viele Max, Marie, Felix, Henry etc.
    …………………………………

    es gibt Hoffnung – für einen Tag. Die Weiber des Propheten dürfen während des Ramadans nicht durchgebummst werden und müssen für den Geburtenjihad 24 Stunden pausieren.

  95. Die Engländer sind uns uns schon lange voraus:

    Laut einer Statistik der Internetseite „BabyCentre“ vom Montag (01.12.2014) ist der Name Muhammad inzwischen der häufigste Jungenname für Neugeborene in Großbritannien. Der Name Muhammad stieg gegenüber dem Vorjahr um 27 Plätze auf Rang eins der Beliebtheitsskala.
    http://www.islamiq.de/2014/12/02/muhammad-haeufigster-name-fuer-jungen/

    Im Jahr 2009 wurde Mohammed zum ersten Mal häufigster Vorname in Seine-Saint-Denis, 2010 in Marseille, 2012 in Oslo/Norwegen, 2007 in Brüssel und 2008 in Milan/Italien. Im Jahr 2010 war der Name Mohamed-Amine Nummer eins bei den Doppelnamen in Frankreich.
    http://www.denken-macht-frei.info/london-mohammed-haufigster-vorname-fur-neugeborene/

  96. Mohammed ist nicht der beliebste Name in Dt, sondern u.U. der häufigste, das ist ein himmelweiter Unterschied und das sollte zu denken geben!

  97. Die Islamisierung geht voran und ist unübersehbar

    Ein Islamisches Volk wird die politische Wirklichkeit und letztendlich die Verfassungswirklichkeit komplett ändern. Wenn ersteinmal Islamisten im Verfassungsgericht sitzen, werden die entsprechende Urteile fällen.

    Die islamisierung Europas ist ersteinmal ein Zeichen für die sSchwäche Europas.
    Europa ist eine Filliale der USA

    In Brüssel sitzen EU und NATO
    Beides sind zwei Seiten eines von der angelsächsich gesteuerten aggressiven Maschenerie, welche Länder bedroht und erobert.

    Die Islamisierung Europas soll notwendig sein, weil man auf der einen Seite in den Orient expandieren will, und weil auf der anderen Seite kriegerische Völker im Kampf gegen Russland braucht.

    Nach Napoleon, den ersten Weltkrieg und Adolf Hitler haben die „alten Europäer“ es satt, für die Milliardäre gegen Russland zu marschieren und sich abschlachten zu lassen.

  98. Nuada 4. Mai 2019 at 09:43
    Also nicht, dass das missverstanden wird: ich finde den Islam in keiner Hinsicht AN SICH gut. Aber ich betrachte die Realität, wie sie ist und da ist zu vermerken, dass der Islam für die Erhaltung des Genpools eher ein Glücksfall ist. Er verhindert die so genannte Integration, erschwert massiv die Paarung deutscher Männer mit ausländischen Frauen und wenigstens zu einem gewissen Grad auch die umgekehrte Variante, weil er doch viele deuschen Frauen ein bisschen gruselt (auch wenn sie öffentlich Toleranz-Lippenbekenntnisse abgeben).

    Au weia:
    Aber ich betrachte die Realität, wie sie ist und da ist zu vermerken, dass der Islam für die Erhaltung des Genpools eher ein Glücksfall ist.

    — Wer hat Dir das erzählt. Der Reichstags-Rolli Wolfgang Schäuble?

    erschwert massiv die Paarung deutscher Männer mit ausländischen Frauen und wenigstens zu einem gewissen Grad auch die umgekehrte Variante,

    — 80 Prozent der Invasoren sind moslemische Männer! Die „umgekehrte Variante“ ist also häufiger!

    Ja, ja, WEIBER sind immer benachteiligt. Das typische Emanzengeschwätz aus den 70er Jahren.

    Lass Dir doch nen Schwanz wachsen. Dann werden vielleicht auch ein paar Männer schwanger.

    Aber die wahrscheinlichkeit, dass Dir ein Schwanz wächst, ist ziemlich genau so hoch, wie dass Männer schwanger werden.

  99. metall-001 5. Mai 2019 at 02:17
    Mohammed ist nicht der beliebste Name in Dt, sondern u.U. der häufigste, das ist ein himmelweiter Unterschied und das sollte zu denken geben!
    ————————

    Die beiden häufigsten Namen in Deutschland sind Michael und Thomas.

    Und das wird auch noch eine Weile so bleiben.

  100. Und was schließen wir daraus?
    Wieder CDU wählen? SPD? FDP? Noch Linker, die Dunkelroten? Die Klima-Grünen? Die jedem Grätel hinterherlaufen oder vor dem Diesel weglaufen. (je dachdem, wie gerade der Wind weht)

    Bleibt bloß noch die „Nazi“ Partei AfD.

    Für Dumme:
    Nazi = Abkürzung für National-SOZIALIST. Sozialisten haben wir doch schon genug. Siehe oben.

  101. „Wir werden schon dafür sorgen, dass dieser Name [vom Faschisten Mohammed] nie verschwindet!“, hatte SPD-Politikerin Sawsan Chebli jüngst getwittert – zuvor wurde berichtet, dass Mohammed der beliebteste Erstname für Babys in Berlin sei. Twitter löschte den Tweet.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article192964217/Angeblicher-Regelverstoss-Twitter-loescht-Mohammed-Tweet-von-SPD-Politikerin-Chebli.html


    Mohammed war ein Terrorist, ein Judenmörder, ein Vergewaltiger, ein Kriegsverbrecher.
    Das findet Chebli (SPD) offensichtlich gut und nachahmenswert.

Comments are closed.