Kaczynski, Merkel.

Von DR. VIKTOR HEESE | Zum 80-jährigen Gedenktag des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges wäre jenseits der zahlreichen Schuld-, Verbrechens-, Vertreibungs- oder Reparationsfragen konstruktiver zu überlegen, wie es mit Polen nach der Merkel-Ära in Deutschland und der Kaczynski-Ära in Polen weiter gehen sollte.

Ehemalige deutsche Ostgebiete heute – ein Land ohne (deutsches) Volk

Nicht nur viele Aussiedler – so der Autor – halten die Wiederbelebung der alten Frage nach den deutschen Grenzen im Osten für wirklichkeitsfremd und wenig zielführend. Die Zahl unserer in der Region noch lebenden Landsleute ist heute schon aus demographischen Gründen verschwindend gering. Zum Beispiel zählt die deutsche Minderheit im ehemaligen Ostpreußen vielleicht noch ein paar Tausend Personen. Ihre Nachkommen haben so gut wie keine Beziehung zum Deutschtum mehr.

Aus meinem Heimatdorf Altmark (heute polnisch Stary Targ) im Kreis Stuhm/Westpreußen hatten die letzten der noch vor 1945 Geborenen Anfang der 1970er-Jahre die Heimat in Richtung Westdeutschland verlassen. Die Leute können aber heute jederzeit auch mit Kleinstkapital dort zurückkehren, was nicht wenige bereits tun. In dem dicht besiedelten Schlesien sollen die Zahlen etwas günstiger ausfallen. Dennoch ist es auch hier verschwindend wenig. Ins arme Deutschland kommen jährlich mehr Migranten als es in Polen noch Deutsche gibt.

Neubeginn der deutschen Geschichte im Osten durch Einwanderung?

Was heute in einer Zeit, wo die Leistungsträger das Multi-Kulti-Deutschland verlassen wollen, realistisch ist, wäre eine Wiederansiedlung der Deutschen auf der Basis der Leistungserbringung vor Ort und der Loyalität zum polnischen Staat ohne irgendwelche utopischen Forderungen. Auch viele Russland-Deutsche machen sich auf den Weg zurück.

So verlief auch die Ansiedlung vor Jahrhunderten und damals klappte es – besonders im Mittelalter und in den 15. bis 18. Jahrhunderten – hervorragend. Sachsens Wettiner August der Starke und sein Sohn August III waren sogar Könige von Polen. Wenn Polen heute aufgrund des Wirtschaftsbooms ökonomisch bald „auf Augenhöhe“ mit dem kriselnden Deutschland steht, entfällt jede Neidgefahr mit den einströmenden „reichen Deutschen, die alles aufkaufen wollen“ – wie es noch in 1970er- und den 1980er-Jahren hieß.

Auch wenn es durch die Brüssel/Berlin-Attacken gegen das politisch nicht korrekte Polen nicht danach aussieht, ist die Chance für einen geschichtlichen deutschen Neuanfang in diesem Teil des Ostens Europas günstiger denn je. Vielleicht werden wir Deutsche bei fortschreitender Islamisierung bald dorthin in Massen flüchten müssen?

Was nützt und was nützt nicht im echten Dialog mit Polen?

Der verschiedenen Publikationen rund um den 2. Weltkrieg und die verlorenen Ostgebiete sind sicherlich „quellentechnisch“ oft sehr fundiert und die Berichte über die Vertreibung leider erschütternd. Sie geben aber keinen Hinweis, wie es mit den Polen friedlich weitergehen soll. Jeder, der Vergangenheitserklärung betreibt, muss den Mut haben, diese Frage auf den Boden der heutigen Realität zu beantworten. Das wird leider in solchen „Analysen“ häufig vermisst.

Denn es bleibt wohl umstritten, dass unser östlicher Nachbar sich mit den Deutschen nicht mehr in Debatten über Schuld und Gegenschuld verwickeln lassen möchte, zumal wenn er ein starker Verbündeter im Kampf gegen die von Brüssel gesteuerte Islamisierung Deutschlands ist – wie einst 1683 das christliche polnische Heer unter König Sobieski beim Sieg über die Türken bei Wien.

Wenn in Deutschland einmal ökonomisch gedacht wäre, verlöre auch Polens Reparationsforderung von 800 Milliarden Euro (resultieren aus einer in 1945 errechneten und mit vier Prozent verzinsten Anfangsforderung von 50 Milliarden US-Dollar) ihren Schrecken. Denn wenns schon ums Geld geht, hat auch Deutschland das Recht, der Republik Polen eine Gegenrechnung für die Hunderttausenden ihrer während des Kriegsrechts in 1980er-Jahren hier gestrandeten und von uns alimentierten Landsleute aufzustellen. Die Polen wissen, dass Deutschland 40 Milliarden Euro jährlich für Migranten ausgibt und dafür Geld hat. Würde die Zahlung in 100 Jahresraten beglichen (wie nach dem Ersten Weltkrieg) wäre sie für ein Land, dass „so vieles schaffen kann“ verkraftbar.

Fazit

In baldigen Debatten rund um den 80. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges werden Hinweise auf die Leistungen Deutscher in den ehemaligen Ostgebieten und deutscher Minderheiten in Osteuropa wohl rar bleiben. Es freut daher, dass es noch Plattformen gibt, wo daran erinnert werden darf.


Dr. Viktor Heese.

Dr. Viktor Heese ist Dozent und Fachbuchautor. Spezialisiert hat er sich auf dem Gebiet der Börsen und Banken. Für Börsenanfänger hat er das Buch „Fundamental- versus Charttheorie. Methoden der Aktienbewertung im Vergleich“ (Springer 2015) verfasst. Er betreibt die Blogs prawda24.com und finanzer.eu und gibt den Börsenbrief „Der Zinsdetektiv“ heraus. Heese kommt aus Masuren und lebt seit über 40 Jahren in Köln.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Die Polen haben garantiert nichts gegen eine Einwanderung, sofern die Einwanderer sich wie Polen verhalten was z.B. die Anwendung der polnischen Sprache in der Öffentlichkeit mit einschließt.
    Wir Deutschen sollten das bei den Einwanderern genauso handhaben.
    Einwanderer (nicht diejenigen, die schon seit sehr langer zeit in einer Region leben) sollten sich eben assimilieren, ansonsten entsteht eine Minderheit und bestimmte Minderheiten machen entweder immer Ärger oder fangen dann an Ärger zu machen, wenn sie deutlich schneller wachsen als der Rest der Bevölkerung.

  2. Zwei Anmerkungen:
    1) Ein „Neuanfang deutscher Geschichte im Osten“ wird nicht möglich sein, wenn lediglich die Leistungsträger der Babyboomergeneration als Frührentner dort hinziehen, denn die werden keine Nachkommen mehr haben. Sollten jedoch „massenhaft“ jüngere Deutsche nach Polen zu fliehen versuchen, wird der Autor erleben, wie schnell Polen die Grenzen auch für EU-Bürger dichtmacht, um nicht „regermanisiert“ zu werden. Im Gegensatz zu uns ist völkisches Denken den Slawen nämlich auch durch die Kommunisten nicht ausgetrieben worden.
    2) Um die leidige Diskussion ein für allemal abzuschließen, sollten Reparationsforderungen – und deutsche Gegenforderungen – in einer internationalen Konferenz schnellstens endverhandelt werden und dann via Target 2 in Euro beglichen werden. Die bisherigen deutschen Guthaben von einer runden Billion würden so glattgestellt – sie sind ohnehin uneinbringlich, effektiv bezahlen wir also gar nichts.

  3. ES kämpft als Polin höchst erfolgreich gegen den polnischen Erzfeind aus dem Inneren. NTV 24. März 2013

    Schon seit Langem erfreut sich Bundeskanzlerin Merkel in Polen einer ungemeinen Popularität. Nun dürfte diese noch weiter steigen, gilt Merkel doch inzwischen selbst fast als Polin. Nicht nur, dass ihr Großvater einen polnischen Namen trug und aus Posen stammte. Mehr noch: Vermutlich kämpfte er sogar gegen das Deutsche Kaiserreich.
    Die polnische Presse überschlägt sich. Schließlich ist das Land seit Kurzem um eine Prominente reicher: Angela Merkel, von Beruf deutsche Kanzlerin, ist eigentlich auch eine Art Polin. Immerhin hieß ihr Großvater väterlicherseits ursprünglich Ludwik Kazmierczak und stammte aus Posen. Aber das ist noch nicht alles. Wie die „Gazeta Wyborcza“ nun enthüllte, kämpfte eben jener Großvater im Ersten Weltkrieg vermutlich sogar gegen das Deutsche Kaiserreich.

    https://www.n-tv.de/panorama/Merkels-Opa-kaempfte-gegen-Deutsche-Die-Wurzeln-der-Aniola-Kazmierczak-article10353776.html

  4. @Starost 30. August 2019 at 14:30

    „2) Um die leidige Diskussion ein für allemal abzuschließen, sollten Reparationsforderungen – und deutsche Gegenforderungen – in einer internationalen Konferenz schnellstens endverhandelt werden und dann via Target 2 in Euro beglichen werden. Die bisherigen deutschen Guthaben von einer runden Billion würden so glattgestellt – sie sind ohnehin uneinbringlich, effektiv bezahlen wir also gar nichts.“
    Das sind keine deutsche Guthaben! Sondern Gelder die nach Deutschland geflossen sind.

  5. schrottmacher 30. August 2019 at 14:24
    Die Polen haben garantiert nichts gegen eine Einwanderung, sofern die Einwanderer sich wie Polen verhalten was z.B. die Anwendung der polnischen Sprache in der Öffentlichkeit mit einschließt.
    Wir Deutschen sollten das bei den Einwanderern genauso handhaben.
    […]

    Das ist in Deutschland nicht mehr realisierbar.
    Im öffentlichen Raum haben die Dauergäste die Mehrheit und kaum ein Deutscher traut sich noch, öffentlich aufzumucken

  6. Ich möchte erst gar nicht an eine „Nach Merkel Ära“ denken.

    Ich fürchte, wenn diese göttliche Schönheit nicht mehr segnend das Universum heilt, dass die Sonne nicht mehr aufgeht und sich die Erde nicht mehr dreht.

    Und ich prognostiziere eines ganz frech: Die „Nach Merkel Ära“ wird kalt, viel kälter, als es sich die meisten vorstellen können.

    Sie dürfen mich beim Wort nehmen!

  7. Eineinhalb Jahre habe ich in Niederschlesien gearbeitet und gelebt, die Polen haben nichts gegen uns, so lange wir uns anständig und Christlich benehmen, Teppichküsser haben in Polen keine Change und das ist auch gut so.

  8. ghazawat 30. August 2019 at 14:50
    Ich möchte erst gar nicht an eine „Nach Merkel Ära“ denken.

    Ich fürchte, wenn diese göttliche Schönheit nicht mehr segnend das Universum heilt, dass die Sonne nicht mehr aufgeht und sich die Erde nicht mehr dreht.

    Und ich prognostiziere eines ganz frech: Die „Nach Merkel Ära“ wird kalt, viel kälter, als es sich die meisten vorstellen können.

    Sie dürfen mich beim Wort nehmen!

    Merkel hat maximalen Schaden angerichtet, der im wahrsten Sinne des Wortes nachhaltig und irreparabel ist.

  9. Die Polen und die Deutschen sind sich nah und das betrifft nicht nur die Ländergrenze. Neben den Niederländern habe ich persönlich und privat den meisten Kontakt mit Polen. Und: dieser Kontakt ist ganz überwiegend positiv. Wir haben eine gemeinsame Geschichte und Kultur. Das Ruhrgebiet hat auch polnische wurzeln und die Polen haben sich überall gut eingegliedert und machen mit. Einem Polen würde ich sofort die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten, wenn er sich hier niederlässt und es ist unwahrscheinlich, dass er das Vertrauen missbraucht.

    Es sollten nie wieder Regierungen, die Menschen aus Deutschland und Polen gegeneinander aufhetzen. In der ersten Regierung der damaligen Brüder Kaczinsky waren mir in diesem Zusammenhang die beiden Brüder suspekt und ich mochte sie nicht. Derzeit muss ich sagen, gegen Merkel ist der übrig gebliebene Bruder ein Waisenknabe.

  10. ghazawat 30. August 2019 at 14:50

    Ich möchte erst gar nicht an eine „Nach Merkel Ära“ denken.

    Ich fürchte, wenn diese göttliche Schönheit nicht mehr segnend das Universum heilt, dass die Sonne nicht mehr aufgeht und sich die Erde nicht mehr dreht.

    Und ich prognostiziere eines ganz frech: Die „Nach Merkel Ära“ wird kalt, viel kälter, als es sich die meisten vorstellen können.

    Sie dürfen mich beim Wort nehmen!
    ——————————-
    Aber nicht doch. Die göttliche Pharisä.. ähh, Pharaonin wird höchstpersönlich den Sonnenwagen über’s Firmament ziehen.

  11. Viper 30. August 2019 at 15:14

    ghazawat 30. August 2019 at 14:50

    Es muß natürlich,
    Die göttliche Pharisä.. ähh, Pharaonin wird, nach ihrem irdischen Dasein, höchstpersönlich den Sonnenwagen über’s Firmament ziehen.
    heißen.

  12. Noch mehr haben Polen etwas gegen Russen. Es geht lange zurück. Sogar vor dem 1. WK haben die sich nicht geliebt.

  13. Polen wird das künftige Paradies des Ostens! Man findet dort absolut keine Muslime und andere problematische Ethnien vor. Zudem wird das Land immer moderner und ist bei weitem nicht so rückständig wie manche hier glauben. Alles was man zum Leben braucht, hat man in Polen zu Genüge.
    Deshalb wird es eines der Länder sein, das man zur Auswanderung in Betracht ziehen sollte wenn es in Deutschland ungemütlich wird.
    Das einzige Problem mag vielleicht die schwere Sprache sein, aber auch die kann man lernen.

  14. Man sollte das Kriegsbeil begraben, sich mit der Grenzziehung abfinden, und ansonsten gute Nachbarschaft pflegen. Schade, daß die Sprachen so schwierig zu erlernen sind.
    Ansonsten würde ich den Polen empfehlen, ihre Selbstgewissheit mal zu hinterfragen, den Deutschen, ihre heutige Moralinsäure mal zu neutralisieren. Und beide Seiten sollten mal ihren Popanz abrüsten: „Opfervolk“ vs. „Wir sind die schlimmsten“ – zwei Seiten gleicher Medaille.
    Ein wenig Selbstkritik und Bescheidenheit, schlicht Ehrlichkeit, dann klappt’s auch mit dem Nachbarn.

  15. Was m.E. seit Kahrzehnten fehlt, eine wirkliche Aussöhnung mit Polen , ähnlich wie mit Frankreich ! Der Überfall auf Polen ist nach wie vor ein Trauma in Polen und sollte ohne wenn und aber fre undschaftlich aufgearbeitet werden , dabei sind natürlich auch gew Oase Kröten für Deutschland zu schlucken ! Immer und immer wieder , muss das freundschaftliche Verhältnis die politischen Entscheidungen tragen ! Die derzeitige unglaubliche Bevormundung Polens ist Gift für einen Aussöhnungsprozess , gerade hier sollte sich Deutschland zurück halten und eher die polnischen Bedürfnisse mit berücksichtigen. Schon heute wechseln viele polnische Bürger in den Osten Deutschlands und genau das sollte weiter gefördert werden ! Hier können die kulturellen Unterschiede besonders gut aufgearbeitet werden , denn letztendlich sind die Dörfer an der Ostgrenze zu Polen inzwischen davon abhängig ! Dadurch brauchen dort eben keine Schulen und Kindergärten mehr geschlossen werden und gleichzeitig profitieren die Gemeinden auch finanziell davon ! Ich finde diese Art des Ausgleichs zwischen Deutsche und Polen ein Segen für eine neue Zukunft !
    Dieses Ganze hin und her mit wieder Ansiedlung oder was auch immer , ist eher der Sache schädlich !!! In den Medien findet dieser kleine Grenzverkehr und Umsiedlung nach Deutschland , viel zu wenig Beachtung !!

  16. Noch ist Polen nicht verloren.
    Ehrlich: Immer, wenn Gras über eine Sache gewachsen ist, kommt ein Rindvieh und frißt es ab.

    Eigene Polenerfahrung: Bis zum Fall der UdSSR und des WP für mich dienstrechtlich (ja, da galt „Familienhaftung“) ein unerreichbares Land. Aber mit vielen Sehnsüchten. Nach dem Fall des UdSSR-Imperiums: Hin! Auf ganz trivialer Ebene: Pferde. Trakehner. Vollblutaraber. 1991. Von Liski/Lisken zum Trakehner Hengstmarkt in Neumünster. 3 Stuten auf dem Hänger.
    Die guten Beziehungen haben dazu geführt, daß u.a. polnische Trakis in NMS anerkannt wurden. Und daß die schillernden Brüder Pacynski, Liski-Gestüter, hier ganz normal zur „Zuchtszene“ gehörten.

    In Amiland vor 1989 – Zusammenbruch des Ostblocks – gab es über Vollblutaraber, u.a. das Staatsgestüt Janow Podlaski, immer 1a-Beziehungen nach Polen. Stellte ich als Deutsche vor 1989 damals in Amerika immer wieder fest.

    Mein erster Besuch damals, 1991, in Polen, mein erster Besuch in Polen überhaupt (Umwälzungen u.a. durch Solidarnosz, Lech Walensa, Johannes Paul II, und natürlich als drohende Gestalt immer SPD-Willy!!!! und natürlich das 3. Reich) war für mich, Bonner Republikbürger mit einem Teil blutroter SPD-Verwandschaft, ein Tanz auf Eierschalen. So eierig ging, redete, benahm ich mich auch. In Sack und Asche. Die Polen sahen das anders: Sie haben mich ausgelacht.

    Danach verstanden wir uns richtig gut. Wie gesagt: Wenn heute Rindviecher kommen, die das zarte Gras abfressen, sollte man sie zügig verscheuchen.

  17. Eins steht jedenfalls fest, die Lebensqualität in Städten wie Breslau, Hirschberg oder Danzig ist weit höher als in alle linksversifften Städten der BRD. Es gibt keine Stadt in der BRD die Breslau toppt, für deutsche Frauen ist es z.B. nachts in Breslau wesentlich sicherer als in den BRD-Shitholes, wo eine deutsche Frau jederzeit eine Vergewaltigung zu befürchten hat. Wenn die deutschen Ostgebiete zur BRD gehören würden, würde es heute in Breslau, Danzig usw. genauso aussehen wie in BRD-Shitlholes.

    Wenn es so weitergeht wie derzeit mit der geplanten Zerstörung Deutschlands durch die BRD-Alt-Parteien, bin ich spätestens als Rentner in der Heimat meiner Vorfahren in Schlesien, wenn ich nicht schon vorher Europa verlasse. Allerdings bezweifle ich, dass ich es hier in der BRD bis zur Rente aushalte, dass dauert einfach noch viel zu lange.

  18. Starost 30. August 2019 at 14:30

    So einfach ist es leider nicht mit der „Glattstellung“ der Target-Billion. Entgegen der kaufmännischen Vorsicht steht die mit vollem Wert in der Bilanz, gegenüber den Verbindlichkeiten. Einfache T-Konto-Rechnung, wenn die plötzlich weg ist.

    Ich lasse mich gerne berichtigen, wenn ich damit falsch liegen sollte (bin kein Experte).

  19. @ BePe 30. August 2019 at 15:33

    Derzeit sind CDU, SPD, Grüne und Linke damit beschäftigt, unsere Wirtschaft zu zerstören. Es geht ja nicht nur um Firmen, sondern noch um Immobilien. Habeck und Kevin Kühnert wollen enteignen und verbieten. Derweil sucht Annalena B. weiter nach Kobold in der Batterie.

  20. Wie soll es mit Polen und Deutschen nach der Merkel/Kaczynski-Ära weiter gehen?

    Ja wie wohl? Gutnachbarschaftlich. Wie sonst?

    Eine gemeinsame Ostsee (Hanse bis heute), eine gemeinsame Geschichte, ein schreckliches Verbrechen, eine EUdSSR. Dazu gehört auch, den polnischen Entschädigunszirkus abzuwehren; dazu gehört, den polnischen Angriffsmythos abzuwehren. Die oft Hand i Hand gehen.

    Westeuropa nach dem 2. WK in seinen damals festgelegten Grenzen war auch deshalb – neben der Nato und dem Ost-West-Konflikt – so stabil, weil die Maxime galt: „Schwamm drüber“. Denn sonst geht das wie üblich als beknackte Erbfeindschaft und Erbrache und Erbwasdiewas ewig so weiter.

    Islamien und Negerien zeigen, wie das endlose Gemetzel geht.

  21. Nachtrag:

    den polnischen Angriffsmythos/

    Nicht, daß ich falsch verstanden werde: Damit meine ich den Mythos, daß Polen Deutschland angriff.

  22. Ich weiss relative wenig über Polen. Ich weiss viel mehr über Ungarn wil ich mich ausführlich mit dem Land beschäftigt habe. Ungarn hat nach dem 1 Weltkrieg sehr viele Gebiete verloren, prozentual noch mehr als Deutschland. Obwohl die ungarische Bevölkerung in solche Gebiete tendenziell abgenommen hat, leben bis Heute noch viele Ungarn in diese Gebiete welche nicht mehr zu Ungarn gehören, insbesondere in Rumänien (Siebenbürgen) aber auch Slowakei, Ukraine, Serbien usw. Ich habe neulich Siebenbürgen besucht und einige dort lebenden Ungarn getroffen und war erstaunt und bewegt wie sehr sie noch zu Ungarn bekennen und Sprache und Kultur weiterpflegen obwohl diese zum Teil schwierig ist und von der dortigen Regierung nicht gerne gesehen wird. Auch die in Ungarn lebenden Ungarn sind mehrheitlich solidarisch mit ihre Brüder und Schwester im Ausland. Rockgruppen wie Karpatia singen über diese Gebiete und über eine zukünftige Wiedervereinigung, und können dabei ganz öffentlich auftreten ohne Polizeischutz oder sich vor Antifa Schlägertruppen fürchten zu müssen. Ihre Lieder werden nicht nur von der politischen Rechte gehört, aber sind unter der allgemeinen Bevölkerung bekannt.

    Der Kontrast zu Deutschland ist enorm, denn in Deutschland ist das Thema der verlorenen Gebiete und der Verteibungen ziemlich tabuisiert und es existiert wenig Solidarität seitens der allgemeinen Bevölkerung.

    In Ungarn leben übrigens immer noch viele Donauschwaben und andere deutsche Volksgruppen welche einerseits ihre deutsche Sprache und Kultur weiter pflegen, sich aber andererseits politisch komplett zu Ungarn bekennen. Dies wäre meines Erachtens ein Vorbild für Gruppen in Polen.

  23. Penner 30. August 2019 at 15:26
    Was m.E. seit Kahrzehnten fehlt, eine wirkliche Aussöhnung mit Polen , ähnlich wie mit Frankreich ! Der Überfall auf Polen ist nach wie vor ein Trauma in Polen und sollte ohne wenn und aber fre undschaftlich aufgearbeitet werden , dabei sind natürlich auch gew Oase Kröten für Deutschland zu schlucken ! Immer und immer wieder , muss das freundschaftliche Verhältnis die politischen Entscheidungen tragen ! Die derzeitige unglaubliche Bevormundung Polens ist Gift für einen Aussöhnungsprozess , gerade hier sollte sich Deutschland zurück halten und eher die polnischen Bedürfnisse mit berücksichtigen. Schon heute wechseln viele polnische Bürger in den Osten Deutschlands und genau das sollte weiter gefördert werden ! Hier können die kulturellen Unterschiede besonders gut aufgearbeitet werden , denn letztendlich sind die Dörfer an der Ostgrenze zu Polen inzwischen davon abhängig ! Dadurch brauchen dort eben keine Schulen und Kindergärten mehr geschlossen werden und gleichzeitig profitieren die Gemeinden auch finanziell davon ! Ich finde diese Art des Ausgleichs zwischen Deutsche und Polen ein Segen für eine neue Zukunft !
    Dieses Ganze hin und her mit wieder Ansiedlung oder was auch immer , ist eher der Sache schädlich !!! In den Medien findet dieser kleine Grenzverkehr und Umsiedlung nach Deutschland , viel zu wenig Beachtung !!

    Das ist alles richtig, nur ist es keine Einbahnstrasse.
    Es gab zwischen 1919 und 1935 entsetzliche Pogrome an Deutschen – und die übrigens ohne jeden Grund, die bis heute nicht einmal ansatzweise reflektiert wurden (und werden).

  24. @ Babieca 30. August 2019 at 15:48

    Genaugenommen wurde Polen vorher geteilt. Im westen kamen die Nazis und im Osten die Sowjets rein. Damit gab es nur ein dünnes Polen. Alles andere war besetzt bis zum Angriff.

  25. OT

    Sowas gibt’s in Polen nicht, war wohl wieder Frage der Ehre:

    POL-UN: Kamen – Einschulungsfeier endete in Schlägerei – Mitglieder zweier verfeindeter Familien gingen aufeinander los

    Ihre Einschulung werden die Kinder der Friedrich-Ebert-Grundschule an der Weddinghofer Straße wohl so schnell nicht vergessen.

    Zum Ende der Feierlichkeiten für 73 neue Schulkinder und ihre Angehörigen, kam es nach ersten Ermittlungen heute (29.08.2019) gegen 10.40 Uhr in der Sporthalle zu gefährlichen Körperverletzungen begangen durch mehrere Mitglieder zweier bereits seit längerem verfeindeter Familien mit türkischer Herkunft.

    Hintergrund soll das Fertigen von Lichtbildern gewesen sein, was dazu führte, dass man mit in der Sporthalle vorgefundenen Gegenständen (Slalomstangen, Turnstäben, Reckverschluss) aufeinander losging. Als die Polizei wenig später am Einsatzort eintraf, konnte sie keine Handgreiflichkeiten mehr feststellen. Ein Gespräch mit den erhitzen Gemütern führte nicht zu einer Klärung des genauen Hintergrundes der Auseinandersetzung.

    Insgesamt sollen dabei drei Personen verletzt worden sein. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Mit den nach derzeitigem Stand sieben beteiligten Personen wurden Gefährderansprachen durchgeführt. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4361229

    Prügelei nach Einschulungsfeier
    Familien gingen aufeinander los
    Drei Personen im Krankenhaus
    Schulleitung bestürzt
    (…)
    Mehrere Schüler und Eltern mussten dabei zuschauen. Einige Schüler sollen geweint haben.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/schlaegerei-einschulung-kamen-100.html

  26. .
    Der Katsche
    ist ja noch kleiner
    als diese verdruckste
    Katschmirschak mit in
    Pseudo-Biederkeit
    verpackter
    Tücke.
    .

  27. Macht Euch nichts vor, die Deutschen sind in Polen genauso „beliebt“ wie in Holland, Frankreich oder England. Anders sieht es mit deutschem Geld (Zahlungen) aus.

    Diejenigen, die dorthin auswandern möchte werden dies schnell spüren.

  28. Babieca 30. August 2019 at 15:27

    Meine erweiterten Vorfahren kommen fast alle aus dem schönen Schlesien. Wenn ich mir überlege, dass es in Breslau heute genauso aussehen würde wie z.B. im Shithole Bremen oder so, dann ist es mir ehrlich gesagt so wie es jetzt ist lieber. Wenn ich über den Markplatz in Breslau oder einer anderen schlesischen Stadt spaziere fühle ich mich heimischer als in den BRD-Shitholes ähnlicher Größe. Dies gilt mittlerweile sogar für viele US-Städtchen in den nördlichen Mountain States oder des Mittleren Westen. In Bismarck ND z.b. leben ja prozentual mittlerweile weit mehr US-Deutsche (der Rest hauptsächlich Nordeuropäer) als in Bremen oder Frankfurt.

  29. Sachliche, gutnachbarschaftliche Beziehungen. Mit Kazcinsky und Merkel nicht möglich. Nach Polen zurückzukehren bzw. sich dort niederzulassen ist wohl nur für Pensionäre und Rentner attraktiv. Einige Polen haben sich z.B. in Ostmecklenburg, im Kreis Uecker-Randow angesiedelt weil Grundstücke und Häuser in Polen teurer sind als im ärmsten Landkreis Deutschlands. Das ist doch besser als wenn diese Landstriche ausbluten und die Infrastruktur nicht mehr gepflegt wird. Ueckermünde wäre was für mich als Rentner aber da macht meine Frau niemals mit.
    Polen sprechen häufig Deutsch aber welcher Deutsche spricht polnisch?
    Reparationsforderungen sollte man mit Target-Schulden verrechnen. Das ist dann immer noch ein Nullsummenspiel.
    Danke an die pi mods für diesen sachlichen Artikel. Der von Kewil gestern war dagegen grottig aber so isser eben…

  30. Bevor jetzt wieder irgendwelche Märchenerzähler kommen:

    1) Die Deutschen waren auch schon vor dem 2 sogenannten WK dort schon so „beliebt“.

    2) Der sogenannte 2 WK war kein Krieg der Allierten gegen die Nazis sondern ein Krieg gegen Deutschland.

  31. OT

    So was gibt’s an polnischen Stränden auch nicht:

    Die Lokalpolizei von Palma de Mallorca hat sich am Donnerstag an der Playa de Palma auf Mallorca Straßenhändler vorgenommen. Von 12 bis 20 Uhr führten die Beamten laut einer Pressemitteilung der Stadt eine Razzia durch und beschlagnahmten die Ware. Von 13 Polizisten seien 1400 Artikel sichergestellt worden.
    .
    Außerdem strengten die Beamten 18 Verfahren wegen illegalen Straßenverkaufs an. Hinzu kommen sechs Verfahren wegen des Verkaufs alkoholischer Getränke auf dem Bürgersteig und neun Verfahren gegen Strand-Masseurinnen.
    .
    Die fast durchgehend aus Afrika kommenden fliegenden Händler gehören an der Playa de Palma seit Jahren zum Straßenbild. Sie bieten dort auch gefälschte Markenartikel an.

    (Fett von mir)

    https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2019/08/30/73033/polizisten-ziehen-razzia-gegen-stra-enhandler-durch.html

  32. Haremhab 30. August 2019 at 15:50

    Genaugenommen wurde Polen vorher geteilt. Im westen kamen die Nazis und im Osten die Sowjets rein. Damit gab es nur ein dünnes Polen. Alles andere war besetzt bis zum Angriff.

    Das ist ja auch der Irrsinn der Polen-Diskussion, gestern wieder von Kewil entfacht.

    Metaebene, für Deutschland ein Beispiel: Polen, ein nicht existenter Nationalstaat mit starker nationalstaatlich erfundener homogener Geschichte – wie auch – Deutschland, der sich immer als Nationalstaat verstand (die im 19. Jhd. „in das Ruhrgebiet eingewanderten Polen“ waren allesamt Deutsche, es gab damals kein „Polen“ – sag das mal den heutigen „alle sind Deutsche-Fanatikern von Türken und Arabern mit deutschem Paß/sarc) mit unbändigem Polen-Dasein (Sprache, Geschichte, territorialem Anspruch, alles völlig normal beim territorialem Menschen) bekam seinen Staat.

    Genauso Belgien. Ein Kunststaat, wenn es je einen gab. Und die türkischen Kalifatsrelikte Jordanien, Irak, Syrien.

    Worauf ich rauswill: Die modernen „Nationalstaaten“ sind da. Aber die einen werden bekämpft, die anderen bejubelt. Und eine „nationale Identität“, wenn die einmal da ist, aufbauend nicht nur auf der Neoromantik des 17. 18. Jhds, ist staatsunabhängig über Jahrhunderte stabil.

    So wie das islamische „Kalifat“, die Kernforderung des Koran, seit 622 stabil ist. Das letzte islamische (international anerkannte) Kalifat war das Osmanische Reich.

    Gaga.

  33. @ D Mark 30. August 2019 at 16:12

    Die deutschen Jagdflieger waren auch in den besetzten gebieten beliebt, da es echte könner in der Fliegerei waren. Vergleicht mal die Abschüsse. Da kommt kein Amerikaner oder Engländer ran.

  34. Wenn Polen heute aufgrund des Wirtschaftsbooms ökonomisch bald „auf Augenhöhe“ mit dem kriselnden Deutschland steht, entfällt jede Neidgefahr mit den einströmenden „reichen Deutschen, die alles aufkaufen wollen“ – wie es noch in 1970er- und den 1980er-Jahren hieß.
    ——-
    Die Deutschen hatten das Kapital und die polnischen Handwerker und Bauarbeiter einen Job. Historische Gebäude (Kirchen, Gutshäuser) wurden instant gesetzt, die die sprichwörtliche „polnische Wirtschaft“ unter dem Kommunismus hat verfallen lassen. Eine win-win-Situation für alle, auch den polnischen Staat.

  35. D Mark 30. August 2019 at 16:07

    Macht Euch nichts vor, die Deutschen sind in Polen genauso „beliebt“ wie in Holland, Frankreich oder England. Anders sieht es mit deutschem Geld (Zahlungen) aus.

    Diejenigen, die dorthin auswandern möchte werden dies schnell spüren.
    ——–
    So ist es! Deutsche sind überall so beliebt wie Fußpilz. Urlaub machen, Geld ausgeben und dann zurück.
    Nur viele Deutsche biedern sich den Ausländern auf peinlichste Weise an. Hier und im Ausland während die Ausländer über unsere Naivität lachen.
    Deutsche wollen geliebt werden! Werden sie aber nicht besonders wenn Merkel/Mini-Maas mit der Sensibilität eines Trampeltiers durch die internationale Politik jetten und gnädig Geld verteilen.
    Wenn ich jetzt immer die Urlaubsberichte höre wie toll das Ausland doch sei, so unverkrampft und locker.
    Wenn man genauer nachfragt war stundenlang kein Wasser zum duschen vorhanden, das Essen der gleiche Fraß wie gestern, lästige Strandverkäufer, Müllkippen 1 km hinter dem Strand, der Flug verspätet und der Koffer erst mal weg…Arghh!

  36. fOCUS online wird lyrisch;

    “Wo vor wenigen Jahren noch Bagger tiefe dunkle Löcher in die Landschaft bohrten und tausende Kumpel unter Tage arbeiteten, ziehen nun Wildgänse weite Bögen über dem glasklaren See. Aus Gruben wurden Seen, aus der toten Mondlandschaft der Braunkohle-Industrie ein Erholungsgebiet mit weißem Strand und sanft-grünen Wäldern. Aus der Ferne ist das fröhliche Geschrei planschender Kinder zu hören.“

    Ist das kein Text zum Verlieben?

    Übrigens wird Indien die Energieerzeugung aus Kohle massiv ausbauen. Es geht um zuverlässige und preiswerte Energie für alle…

    Und auch Präsident Abe mit 36 neuen Kohlekraftwerken in Japan.
    Es geht um zuverlässige Energieversorgung, da sich keinerlei CO2 Einfluss auf das japanische Klima in den letzten 20 Jahren gezeigt hat. Es wird einfach nicht wärmer…

  37. ghazawat 30. August 2019 at 16:38

    Ohne Braunkohle-Tagebau wäre das vom Lokus beklampfte Idyll eine von Lokus verhaßte Kiefern-Robinienmonokultur auf plattem Sand.

  38. Es geht doch nicht um Polen und Deutsche,
    es geht um die Deutsch/Polnische Politik.
    Der Familie Müller ist die Familie Popolski , im
    Grunde vollkommen egal,man wird sich auch wohl niemals
    treffen, und wenn,wird man sich zusammen setzen,ein Bierchen
    und nen Vudka trinken,und darüber sprechen,daß der Familie Popolski
    ihr Opa,der Erfinder der modernen Popmusik war und wie übel,
    diese Politik doch hier,und jenseits der Grenze ist,und
    wie teuer doch alles geworden ist…
    Tja, und wie immer in der Politik,wird Deutschland den erhobenen Moralfinger
    heben,und die Polen,versuchen zu Maßregeln und mit dümmlichen Vorschlägen,
    in den Wahnsinn treiben…
    Ach ja und Polen ist und bleibt katholisch,und Deutschland???
    Ein grüner Streifen unters Schwarz,Rot ,Gold gestickt und alle
    singen „Vom Bosporus,bis an die Memel?

  39. gonger 30. August 2019 at 16:38

    Wenn ich jetzt immer die Urlaubsberichte höre wie toll das Ausland doch sei, so unverkrampft und locker. Wenn man genauer nachfragt war stundenlang kein Wasser zum duschen

    Laß da mal bei diesen „unverkrampften Urlaubsdeutschen“ mal einen Zug in Deutschland seine übliche Dauerverspätung haben. Dann ist – um beim aktuellen Generalthema zu bleiben – „Polen offen“.

    Aber wem sage ich das….

  40. bussard 30. August 2019 at 16:41
    Das Duo des Grauens:

    https://www.merkur.de/bilder/2019/01/02/10941343/134581898-cdu-bundesparteitag-tEmbsg6X3NG.jpg

    Katzenfreundschaft.

    Genau so war es von MRKL geplant:

    Stürzt die CDU im Osten ab, steht die Schuldige fest
    Sollte die CDU in Sachsen schlecht abschneiden, würde das nicht Ministerpräsident Kretschmer angekreidet – sondern der Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer. Dafür hat sie ungewollt selbst gesorgt. Von ihrem ungeschickten Agieren profitiert auch die Kanzlerin.

    welt.de Bezahlartikel

    Genau so war es geplant.

    MRKL bleibt!
    Hat Uncle Donald auch gesagt, in diesem Video:

    Min 0:57
    https://www.stern.de/politik/ausland/merkel-trifft-trump-bei-g7–ihre-blicke-sagen-mehr-als-worte-8872178.html

  41. Neulich in Deutschland:

    ALLE September-Rechtsänderungen sind, wie jeden Monat üblich, EU-„Richtlinien“, die in nationales Recht als „Gesetz“ überführt wurden (99 Prozent aller BT-Gesetze bestehen inzwischen in der „Transformation“ von EU- Richtlinien in nationales Gesetz):

    Am 14. September 2019 endet für Bankkunden die Zeit der TAN-Listen. Die auf Papier vorgedruckten, durchnummerierten Transaktionsnummern dürfen nicht mehr eingesetzt werden. Wollen Kunden weiterhin online Geld überweisen oder andere Bankgeschäfte vornehmen, müssen sie sich zweifach identifizieren: Neben der Eingabe von Nutzerkennung beziehungsweise PIN ist beispielsweise eine TAN einzugeben, die mittels App, SMS oder eines sogenannten TAN-Generators neu erzeugt wurde.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article199415502/Asylrecht-TAN-Listen-Plastiktueten-Was-sich-im-September-aendert.html

    Bei der sogenannten starken Kundenauthentifizierung werden zwei voneinander unabhängige Elemente verwendet, die aus zwei der drei Kategorien Wissen, Besitz und Inhärenz – notwendiger Zusammenhang – stammen müssen. Beispiele dafür sind ein Passwort (Wissen), ein Mobiltelefon (Besitz) oder ein persönlicher Fingerabdruck (Inhärenz). Ausnahmen gelten bei Kleinstbeträgen.

    Hurra, der deutsche Rentner, der sich das mit TAN per Tel mühsam andressiert hat, schreit vor Glück! Neben den dichgemachten Filialen seiner Banken in seinem Ort wird er jetzt genötigt, ein Wischphone und Raffelsabbel anzuschaffen, um auf sein Konto zuzugreifen.

    Und wer hat diesen Schwachfug befohlen, dem Deutschland hinterherhechelt? EU, EU, EU!

    Deutschland besteht, glaubt man den EU-Demoskophagen, aus Rentnern. Mit Geld. Die ganz leicht beraubt/abgezockt werden können. So geht das. Per EU-Richtlinie.

  42. Bei den polnischen Forderungen nach Reparationen muss ich zugeben, dass mir ein Verhältnis zu Polen ziemlich egal ist. Wenn die Forderungen stellen, sollte man nicht nur die Kosten für die hier alimentierten Polen gegenrechnen, sondern auch den Anteil an der polnischen Wirtschaft, der auf dem ehemaligen deutschen Osten erwirtschaftet wird.
    Ich bin es echt leid, hier immer zu lesen, dass die ganze Welt einen Anspruch gegen Deutschland hat. Der Krieg ist fast 100 Jahre her, alle danach geborenen Generationen – zumindest im Westen – haben dafür geblutet und gesühnt. Es reicht.

  43. VivaEspaña 30. August 2019 at 15:52
    OT

    Sowas gibt’s in Polen nicht, war wohl wieder Frage der Ehre:

    POL-UN: Kamen – Einschulungsfeier endete in Schlägerei – Mitglieder zweier verfeindeter Familien gingen aufeinander los

    ************************************************************

    Schule ist kein Ponyhof, eine gute Einführung für die Rotzblagen und ihre Eltern ohne Migrationshintergrund vom ersten Schultag an !

  44. Sachsens Wettiner August der Starke und sein Sohn August III waren sogar Könige von Polen.

    Die beiden waren „Kurfürst von Sachsen und König in Polen“
    Kleiner, aber sehr wichtiger Unterschied!

  45. Haremhab 30. August 2019 at 16:34
    Barackler 30. August 2019 at 17:23
    Viva 30. August 2019 at 16:39

    Live-Video von der Greta-Klimahorroshow in New York

    Boah sind die Gören kaputt in der Birne, wie dressierte pawlowsche Hunde. Ca.80-90% Der Greta-Unterstützer sind junge Mädchen. Übrigens, Langstrecken-Luisa ist natürlich auch in New York. Die sammelt ja mehr Flugmeilen im Jahr als der Globalist Keaser. ?

    Die ist ganz schön verlogen für eine Klimaaktivistin.

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190830325673346-klimaaktivistin-greta-thunberg-demonstiert-un-hauptquartier-new-york/

  46. Als ich 1990 in der Gastronomie arbeitete, hatte ich einen polnischen Arbeitskollegen: Janusz. Der war eine Seele von Mensch, besonnen und humorvoll, aber immer mit Schalk im Nacken und ein wenig anarchisch, was Gefolgschaft ggü Vorarbeitern anging. Für mich ist er immer noch ein Botschafter Polens. Ganz feiner Kerl.

    Ich reise gern in dieses wunderschöne Land. Danzig und Krakau sind so sehenswert! Und: kaum Kopflappen, herumlungernde Afrikaner, so gut wie keine Graffiti und höfliche Kinder, die für Ältere im Bus aufstehen.

  47. „Wie soll es mit Polen und Deutschen nach der Merkel/Kaczynski-Ära weiter gehen?“
    —————————————————————————————-

    Man könnte ja auch sagen:
    Wie soll es mit Polen und Deutschen nach der Kazmierczak/Kaczynski-Ära weiter gehen ?????

    😆

  48. @Rolf Ziegler 30. August 2019 at 15:11
    „!!!!! „16% der Sachsen bekunden derweil, die AfD sei politisch „zu links“.“

    https://twitter.com/PrognosUmfragen/status/1167400788286685184

    Na, Herr Ziegler…. DAS muss ich schnell noch loswerden, bevor der Shabbat beginnt:
    „Folgen“ sie Zwitscher? Erstaunlich, WAS da zusamengelogen wird. Egal von welcher „Seite“.

    Auf welcher Sie sind frage ich mich manchmal ob Ihrer „Frohlockungen“, die Sie hier verbreiten.
    Hoffe für (die) Sachsen, das die Realität so ausgeht wie 2017 im Wahlkreis 2 für Kretschmer!…

    Shalom!
    Z.A.

  49. @Jakobus 30. August 2019 at 18:25
    Ja! DAS ist Polen heute!!!! Wenn wir auch nur noch sehr selten nach Sachsen kommen…

    Shabbat Shalom!

    Z.A.

  50. BePe 30. August 2019 at 18:00
    Haremhab 30. August 2019 at 16:34
    Viva 30. August 2019 at 16:39

    Vielflieger-Luisa arbeitet noch an der Senator-Card. Mit Frequent-Status darf sie aber schon in die Lounge. Doch was ist das? Da gibt es Gummibärchen!

  51. Sehr interessanter Ansatz Dr. Heese. Aus drei Jahrzenten direkter, praktischer Arbeit in Polen, aber viel mehr noch in Russland, weiß ich was Sie meinen. Ab 1991, quasi sofort nach der Öffnung, bin ich direkt nach polnisch- Ostpreußen gefahren und war nur eins, -begeistert, (Natur). Ab 1993 ging es dann beruflich über Estland, direkt nach Russland. Aus heutiger Sicht kann ich jungen Leistungsträgern nur empfehlen sich nach Osten zu orientieren. 2017/18 hatte ich wieder beruflich die Gelegenheit in Polen zu arbeiten, Region Gdynia/Gdansk, ich war erstaunt wie modern das Polen von heute ist. Geht man vorurteilsfrei an die Oststaaten heran, ist man gern gesehen. Die neue Generation der Polen, Litauer, Esten, Letten und vor allen die Russen sind nicht mehr Wk2 fixiert. Böse Worte habe ich auch in den neunziger Jahren nur äußerst selten vernommen, kritische Situationen gab es keine. Mein Sohn hat deutsche und russische Staatsbürgerschaft, ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

  52. Polen wird eines der Hauptfluchtländer wenn Merkels Migranten erst mal loslegen die Deutschen systematisch abzuschlachten.

    Persönlich habe ich Polen zwar nur ein Mal besucht und da einen positiven Eindruck von den Menschen gewinnen können. Die offizielle Politik zwischen BRD und Polen ist leider zerstritten und von beiden Seiten gehässig. Denke aber, dass ein Leben dort möglich ist. Kenne einige, die dort Land haben und Viehzucht betreiben. Polnische Frauen sind sehr herzlich.

    Persönlich muss ich sagen, dass sich Deutschtum als Auslandsdeutscher viel entspannter leben lässt und fast weltweit akzeptiert wird, da die Meinung über die Deutschen besser ist, als die Deutschen selber über sich denken. Es muss die Hölle sein jetzt Deutscher in der Merkelzone zu sein.

  53. @ich2 30. August 2019 at 14:45

    Das sind keine deutsche Guthaben! Sondern Gelder die nach Deutschland geflossen sind.

    Da empfehle ich dringend ein intensives Studium des Target-2-Systems. Dieses erlaubt das unbegrenzte Schuldenmachen anderer Euroländer beim Kauf deutscher Waren und Dienstleistungen. Es fließt kein Cent nach Deutschland, alles wird an- und Deutschland (bzw. der Deutschen Bundesbank) gutgeschrieben. Nur ausbezahlt (oder auch nur verzinst) wird nie etwas.

  54. @ ich2 30. August 2019 at 19:02 | Rolf Ziegler 30. August 2019 at 15:16

    PrognosUmfragen ist ein unbekanter Nutzer der gern auch mal daneben liegt.
    Da frag ich lieber den Frisör um die Ecke.

    Ich weiß zwar nichts über die Bildung ihres Friseurs, kann aber berichten, daß die „gern mal danebenliegenden“ trotz Anonymität nicht nur nach meinem Beobachten bei allem Umfragen sich nach den Wahlen sich bisher jeweils als die genaueren, mit den geringsten Abweichungen, erwiesen haben.

  55. @Starost 30. August 2019 at 19:56

    „@ich2 30. August 2019 at 14:45

    Das sind keine deutsche Guthaben! Sondern Gelder die nach Deutschland geflossen sind.

    Da empfehle ich dringend ein intensives Studium des Target-2-Systems. Dieses erlaubt das unbegrenzte Schuldenmachen anderer Euroländer beim Kauf deutscher Waren und Dienstleistungen. Es fließt kein Cent nach Deutschland, alles wird an- und Deutschland (bzw. der Deutschen Bundesbank) gutgeschrieben. Nur ausbezahlt (oder auch nur verzinst) wird nie etwas.“
    Warum sollte da was ausbezahlt oder verzinst werden es wird gutgeschrieben also kann die Deutschen Bundesbank die Gutschrift weitergeben, was sie auch tut.

  56. Tom62 30. August 2019 at 20:37

    „@ ich2 30. August 2019 at 19:02 | Rolf Ziegler 30. August 2019 at 15:16

    PrognosUmfragen ist ein unbekanter Nutzer der gern auch mal daneben liegt.
    Da frag ich lieber den Frisör um die Ecke.

    Ich weiß zwar nichts über die Bildung ihres Friseurs, kann aber berichten, daß die „gern mal danebenliegenden“ trotz Anonymität nicht nur nach meinem Beobachten bei allem Umfragen sich nach den Wahlen sich bisher jeweils als die genaueren, mit den geringsten Abweichungen, erwiesen haben.“
    Na bei der Eu wahl in bawü lagen er um 8% beim AFD Ergebniss daneben das sind Welten.

  57. Nicht nur viele Aussiedler – so der Autor – halten die Wiederbelebung der alten Frage nach den deutschen Grenzen im Osten für wirklichkeitsfremd und wenig zielführend. Die Zahl unserer in der Region noch lebenden Landsleute…

    Die Frage ist zu stellen, aber sie hat nichts damit zu tun, daß der Fragesteller sich nach „Revanchismus“ sehnen würde. Es geht um die Frage nach Recht und Unrecht. Über Unrecht, das von deutscher Seite ausgeübt wurde, gibt es Tonnen an Literatur, und diverse Agitprop-Schinken in Stille es Herrn Knopp und anderer, meist aus Übersee, traktieren die Deutschen fast im Stundentakt entsprechend, damit denen nur ja nicht entginge, wie groß ihre angebliche (kollektive) Schuld doch sei. Schon das ist ein völkerrechtswidriger Gedanke. Über polnisches Unrecht, das an Deutschen verübt wurde, schon vor dem Kriege und nicht erst im Zuge der Vertreibung, deren Größenordnungen bis heute keinerlei Entsprechung auf der Welt gefunden haben, wurde und wird bis heute hingegen eifrig geschwiegen.

    Ein friedliches Miteinander ist wünschenswert, nur kann das nicht auf Totengebeinen beruhen, die ihren Frieden nicht haben finden dürfen, weil sie Deutsche waren. Eine Aufarbeitung auch polnischer Schuld steht weiterhin aus. Hinsichtlich der Frage von Krieg und Schuld sowie Kriegsfolgen ist es zudem nicht Deutschland, das heute erneut die Büchse der Pandora geöffnet hat, sondern Polen, indem es Reparationen fordert, deren Höhe bei jeder Forderung zu wachsen scheint.

    Wer möchte nicht, daß Unrecht aufgearbeitet und schuldlose Opfer nach Kräften Wiedergutmachung erfahren, wo immer das möglich ist. Nur kann diese Aufarbeitung nicht wie bislang immer nur in einer Einbahnstraße erfolgen. Wer immer sich mit wem zusammensetzt, um das Thema zu diskutieren und zu lösen, wird um die Frage der Werte, den die Deutschen an Staatsgebiet, Volk, Heimat und Besitz durch Raub, Mord und Vertreibung verloren haben, nicht herum kommen. Ich persönlich würde eher dafür plädieren, diese Büchse ganz schnell wieder zuzumachen und dazu überzugehen, gegenseitige Schuld anzuerkennen und einander zu vergeben.

    In Budapest steht ein Denkmal mit der Inschrift „Wir vergeben und bitten um Vergebung“. Genau das ist gemeint. Die Ungarn hatten diese Größe. Bei den Polen, respektive deren Regierung, vermisse ich sie, wie bei den Deutschen die Reife, die hierzu nötig wäre. Die derzeitigen Töne aus Warschau sind nicht nur diesbezüglich alles andere als beruhigend und erinnern durchaus an polnische Großmannssucht aus vergangenen Zeiten. Mit dem, was der „deutschbunte“ Parteienstaat zu bieten hat, wäre indes in keiner Frage, erst recht nicht in einer so schwierigen wie dieser, auch nur nirgend eine befriedigende Lösung zu erwarten, als nur die üblichen Unterwerfungsgesten der ewig Gestrigen, Dummen und Bornierten.

  58. Sind die zwei auf dem Foto miteinander verwandt?

    Aber Scherz beiseite…Ich schätze ja, dass die Reparationsforderungen der Polen „nur“ die Reaktion auf die Mobilmachung der EU-Merkel-Moralmacht darstellt, aber trotzdem muss ich sagen, dass Reparationszahlungen an Polen nur dann diskussionswürdig sind, wenn Polen das völkerrechtswidrig besetzte Ostdeutschland zurückgibt und seinerseits Wiedergutmachung bei der vertriebenen deutschen Zivilbevölkerung leistet.

  59. Wir könnten ja den Polen die von W. Brandtleichtfertig abgegebenen ehemaligen
    deutschen Ostgebiete wieder abkaufen.
    Geld ist doch genug da !

  60. nicht die mama 30. August 2019 at 22:15

    „.. aber trotzdem muss ich sagen, dass Reparationszahlungen an Polen nur dann diskussionswürdig sind, wenn Polen das völkerrechtswidrig besetzte Ostdeutschland zurückgibt und seinerseits Wiedergutmachung bei der vertriebenen deutschen Zivilbevölkerung leistet.“
    Es ist im Völkerrecht normal das der verlierer Teretorium läst da ist nichts völkerrechtswidrig!

  61. Der gönnerhafte Ton ist doch peinlich, gerade in Bezug auf die Rechnung unter Freunden. Denn das ist die reale Debatte. Die suggerierten Schulddiskussionen finden nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit in alternativen Medien statt. Das offizielle Deutschland steht wie eine Eins zum Kult mit der Schuld. Da gibt es keine Augenhöhe. Ist so ein larmoyanter Ton, als hätten sich zwei uralte Kameraden nur mal kurz die Meinung gesagt. Ja, viele Polen sind hier gut integriert, an der Grenze gibt es einige Freundschaften usw. Das Geschleime in den Kommentaren und die Champagner-Gravität im Beitrag ist aber lächerlich. Wir sind mit dieser Anbiederei das Gespött. Was für den Linken Afrikaner und Araber, sind für die Patrioten die Osteuropäer. Aber es bleibt dabei. Man kann diese Freundschaften nicht herbei phantasieren, nicht mit dem privaten Umfeld, nicht mit schönen Worten der Regierungschefs. Sowas entsteht historisch über lange Zeiträume, über mehrmalige Waffenbrüderschaft zumeist. Die Mehrheit der Polen schätzt uns nicht und es ist auch kein Bollwerk oder Zufluchtsort. Die Polen kommen nur 30 Jahre später dran mit Multikulti, da wirtschaftlich nachrangig. Klar, ganz Europa wird durchmischt, nur die machen die Schotten dicht und vertreiben mit einem Grenzzaun die Protagonisten der NWO? Den Ungarn würde ich es ja gönnen; aber das wird nichts. Die amerikanischen think tanks wissen, das die Flutung des Ostens noch früh genug aktiviert werden kann. Bezügl. der Verrechnung der ehemaligen dt. Ostgebiete: Da kommen dann die drei Teilungen zur Debatte und wenn es um die Erstbesiedelung geht, beginnen die Polen etwas link nach dem Auszug der Germanen zur Völkerwanderungszeit. Da kann aber kaum wer was entgegnen, denn patriotische Völker, lesen über ihre Geschichte, deutsche Patrioten lesen den Koran. Insbesonders die 2015 Gefallenen haben ja mit heiligem Zorn beschlossen, das Geschichte für Deutsche künftig nur noch die derzeitigen links-grünen, nationalmasochistischen Hofhistoriker was angeht und so endet es nicht bei den Weltkriegen. Es ist egal, welche Zeit. Die Polen werden ihre chauvinistischen Historiker befragen und wir streuen Asche auf unser Haupt und applaudieren zugleich. Ihr habt keine Ahnung, was von der Geschichtswissenschaft für ein Schaden ausgeht, ganz ohne Weltkriege. Dagegen ist der Schaden der Soziologie oder Gender-Forschung vernachlässigbar. Laut den Auftragsschreibknechten haben wir mehr mit den demnächst entdeckten Außerirdischen gemein, als mit den Germanen. Auch ein deutsches Bewusstsein wird immer weiter nach hinten verlegt, bald beginnt dieses wohl sicher erst aber zugleich auch spätestens 1914, dafür waren wir schon immer nur Europäer und Menschen. Die schlesischen Kriege waren auch eine vorgezogene Hitlerei und bald kommen Monographien raus, die behaupten, alle Deutschen wussten und wollten den Genozid, bis auf die kommunistischen Widerständler natürlich. Da geht die Jugend verloren. Sie lernt nur noch, dass es Deutsches kaum je gab und wenn es vorkommt, ist alles eine große Mordbrennerei.

    Und dann kommen die Wessi-Boomer-AFDler und werden wie immer von deutschen Dichtern und Denkern schwurbeln, von denen sie keine Ahnung haben und als Replik standhaft kontern, dies -was auch immer- sei ja lange her. Ja, die neue Rechte wollte den Bereich meiden (nach außen, denn wo publiziert ein Scheil denn?) fand ich auch richtig. Habe die Meinung geändert. Der sog. richtige Zeitpunkt wird nämlich nie kommen. Und so kommt keine Liebe zum Eigenen. Und bald gibt es keine Eigenen mehr. Es ist nur die egoistische Abwehr des Fremden, rein negativer Antrieb. Die, die die Geschichte immer ignorieren, bringen an diesem Punkt zur Rechtfertigung bzw. zur positiven Haltung dann irgendwas ein, was gut klingt und wie bei Linken schon als automatisierter Textbaustein fungiert, siehe oben, vll. noch der Wald und das Gerede vom Wiederaufbau. Am Urigsten natürlich: Unsere …Verfassung! Da ist doch kaum ein Ernst dahinter.

  62. Denn wenns schon ums Geld geht, hat auch Deutschland das Recht, der Republik Polen eine Gegenrechnung für die Hunderttausenden ihrer während des Kriegsrechts in 1980er-Jahren hier gestrandeten und von uns alimentierten Landsleute aufzustellen.

    Warum redet eigentlich keiner (nicht einmal hier!) über die Vertreibungen und Morde an Deutschen zwischen 1918 und 1939, die überhaupt erst den Zündfunken für den Zweiten Weltkrieg bedeutet haben? Entweder begraben wir die Geschichte und fangen neu an (so habe ich das mit der EU eigentlich bisher hauptsächlich verstanden), oder aber ALLE Verbrechen kommen wieder aufs Tapet. Wenn die Polen dieses Faß wirklich aufmachen wollen, dann wird ihnen das nicht gelingen, ohne sich selber zu bekleckern, denn deren damaliger Staat war keinen Deut besser der deutsche.

  63. Reparationsforderungen ob von Polen oder Griechen oder noch dümmer von Afrikanern ist hanebüchener Unsinn. Die große Mehrheit der Polen sind offensichtlich fleißige und und ehrgeizige Leute die das heutige Leben sehr gut bewältigen. Wers nicht glaubt soll einfach mal nach Usedom fahren, dort sieht er wer dort arbeitet und rackert während Deutsche wohl lieber von Harz 4 leben und zu hause jammern. Sie werden uns wohl nie besonders mögen und umgekehrt ist es wohl auch nicht anders. Es wäre von uns aus sicher richtig gewesen nicht zu der Veranstaltung in Warschau zu fahren und damit ein Zeichen zu setzen, dass die Nummer von der ewigen Schuld der Deutschen endgültig vorbei ist. Aber von dieser Regierungschefin und diesem Präsidenten sind kluge Handlungen für Deutschland nicht zu erwarten.

  64. @ ich2 31. August 2019 at 01:19 | nicht die mama 30. August 2019 at 22:15

    „.. aber trotzdem muss ich sagen, dass Reparationszahlungen an Polen nur dann diskussionswürdig sind, wenn Polen das völkerrechtswidrig besetzte Ostdeutschland zurückgibt und seinerseits Wiedergutmachung bei der vertriebenen deutschen Zivilbevölkerung leistet.“

    Es ist im Völkerrecht normal das der verlierer Teretorium läst da ist nichts völkerrechtswidrig!

    Orthographie und Grammatik lassen neben dem Inhaltlichen deutlich zu wünschen übrig.

    „Unter polnische Verwaltung gestellt“ heißt nicht „Polen zum Besitz übergeben“. Wer Rechnungen über eine Sache aufstellt, von der er – allerdings nur zu seinem Gunsten – unterstellt, daß ihre Erledigung und damit Abschluß in Stein gemeißelt sei, muß Gegenrechnungen über Verluste an Land und Leuten ertragen. DAS entspricht durchaus dem Völkerrecht, der polnische Raub nicht.

  65. @ Religion_ist_ein_Gendefekt 31. August 2019 at 08:36

    Warum redet eigentlich keiner (nicht einmal hier!) über die Vertreibungen und Morde an Deutschen zwischen 1918 und 1939

    Die Frage ist hier mehrfach angesprochen worden. Sie müssen die Kommentare einfach nur lesen.

  66. Polen ist nicht gleich Polen – das ist seit mehr als 100 Jahren schon so. Was im 18. JH geteilt wurde, ist immer noch nicht zusammengewachsen… Krakau, Posen, ganz besonders auch Danzig/Westpreußen einschließlich Pommerellen und Kulmerland – DAS waren mal wahre Multikulti-Ecken, ohne dass es jemand per ordre de mufti dekretiert hätte. Ich schaue auf meine westpreußsche Familiengeschichte zurück, die Vorgänger wiederum auf ihre Vorgänger aus dem Salzburger/Berchtesgadener Land, aus Ungarn und aus Norwegen… Meine Eltern galten nun mehr als Polen, nachdem die Großeltern nach 1945 im Kulmerland verbleiben durften. Es war bei weitem nicht so, dass alle weg mussten. Was ich aber von den Großeltern an Geschichten mitbekommen habe – da war es meist egal gewesen, ob der Familienfreund Deutscher, Pole oder Jude war. Aus meiner kleinen Heimatstadt stammen so verschiedene Leute wie Hermann Löns, Dr. med. Ludwig Rydygier, Dr. Kurt Schumacher, General „Schneller“ Heinz Guderian, Dr. Michael „find ich gut“ Otto – um nur die prominentesten zu nennen. Meine selig Oma kannte die Hälfte der genannten Familien auf du-du.

    Kurz: es ist, von den schrecklichen Jahren 1939 bis 1945 abgesehen, ein nachbarschaftliches Verhältnis wie aus dem Lehrbuch: man rafft sich, man verträgt sich, man hilft sich gegenseitig. 1000 Jahre. Weiter so.

  67. @ich230. August 2019 at 20:38

    Warum sollte da was ausbezahlt oder verzinst werden es wird gutgeschrieben also kann die Deutschen Bundesbank die Gutschrift weitergeben, was sie auch tut.

    Ja, nur wird das Guthaben der Bundesbank (der Target-2-Saldo) nie ausbezahlt, von anderen Nationalbanken glattgestellt und natürlich auch nicht verzinst. Wenn Sie einem Athener ein Auto verkaufen, dann ist das Auto in Griechenland, der Käufer hat weniger Geld auf dem Konto, Sie haben mehr Geld auf dem Konto, aber das heißt nicht, dass etwas anderes als mehr Schulden der griechischen und mehr Guthaben der deutschen Zentralbank durch den Geschäftsvorfall zustandekommen. Es werden nämlich zwischen Zentralbanken keine Geldscheine verschickt. Und wenn Griechenland eines baldigen Tages pleite ist und/oder der Euro kollabiert, dann ist das Guthaben der Bundesbank weg, Ihr Auto fährt aber immer noch in Griechenland.

  68. Die ganze Unfähigkeit der (wirklich jeder weiß es …) wie kann man es schaffen es sich mit den Usa , den Russen , den Polen, der Türkei…, usw als Export und Buntland ohne Grenzen zu verderben ?
    Also wer Führung will sollte sich mal überlegen ob es nicht auch ohne geht …sieht so aus oder ?

  69. Nach der Merkel Ära… ja – das kommt doch bald. Aber mit Kaczynski waere ich ja nicht so sicher. Ich bin uebrigens ueberzeugt, dass er zum sachlichen Dialog mit den Deutschen bereit ist, aber wenn die dt. Regierung die polnische Opposition wie ihren verlaengerten Arm benutzt („man muss den Widerstand in Polen unterstuetzen“), was kann man damit anfangen?

  70. @Starost 31. August 2019 at 22:48

    „@ich230. August 2019 at 20:38

    Warum sollte da was ausbezahlt oder verzinst werden es wird gutgeschrieben also kann die Deutschen Bundesbank die Gutschrift weitergeben, was sie auch tut.

    Ja, nur wird das Guthaben der Bundesbank (der Target-2-Saldo) nie ausbezahlt, von anderen Nationalbanken glattgestellt und natürlich auch nicht verzinst. Wenn Sie einem Athener ein Auto verkaufen, dann ist das Auto in Griechenland, der Käufer hat weniger Geld auf dem Konto, Sie haben mehr Geld auf dem Konto, aber das heißt nicht, dass etwas anderes als mehr Schulden der griechischen und mehr Guthaben der deutschen Zentralbank durch den Geschäftsvorfall zustandekommen. “
    ____________________________________
    Eben nicht die deutsche und die griechische Zentralbank erhalten beide eine Gutschrift und reichen sie weiter da bleibt bei beiden eine 0!

    „Es werden nämlich zwischen Zentralbanken keine Geldscheine verschickt. Und wenn Griechenland eines baldigen Tages pleite ist und/oder der Euro kollabiert, dann ist das Guthaben der Bundesbank weg, Ihr Auto fährt aber immer noch in Griechenland.“
    _____________________________________
    Da ist kein „Guthaben der Bundesbank“ z.B. VW hat Betrag x mehr auf dem Konto und herr Papadopoulos hat Betrag x weniger auf dem Konto und dafür ein Auto.
    Was das jetzt mit der liquidität des Staates zu tun hat ist mir ein Rätzel.

Comments are closed.