Systemlinge unter sich: Sänger Udo Lindenberg erhält von Frank-Walter Steinmeier das Bundesverdienstkreuz.

Udo Lindenberg erhielt Anfang Oktober das Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Steinmeier überreicht. Artig dankte der Barde und paraphrasierte sofort Merkels Mantren von „Wir schaffen das!“ und „Das Land, in dem wir gut und gerne leben“:

Rocksänger Udo Lindenberg sagte im Schloss Bellevue: „Ich bin immer von der Firma ‚Wir kriegen das hin‘, auch wenn es manchmal schwierig ist. Und da bin ich ja nicht alleine, es sind so viele andere beteiligt. Gerade heute denke ich jetzt an die couragierten Leute von den Montagsdemonstrationen und an die Bürgerrechtlerbewegung. (SCHNITT) Denn die Power und unsere Freiheit und unsere bunte Vielfalt und so… Es ist ein geiles Land, Deutschland, und ich lebe total gerne hier.“

Lindenberg weiß, was von ihm erwartet wird. Steinmeier bewirbt linksradikale Bands wie „Feine Sahne Fischfilet“, die dann auf Veranstaltungen „gegen Rechts“ auftreten, z.B. gegen die Bürger von Chemnitz, die über einen Messermord empört waren. Also streut er brav in seinen Konzerten neben Lob für die Fridays for Future auch immer ein paar Sätze gegen rechts ein.

Nun gab es die Wahl in Thüringen und einen Sieger von der AfD, den ein Gerichtsurteil zum Abschuss freigegeben hat. Man darf ihn „Faschisten“ nennen und die grüne Kloake lässt keine Gelegenheit aus, das genüsslich zu zelebrieren. Auch Lindenberg hängte sich in den Mainstream und wetterte nach der Wahl gegen Höcke. Das linke Publikum war selig und klatschte. In diesem Zusammenhang nannte der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner das Bundesverdienstkreuz für Lindenberg einen „Judaslohn“. Was folgte, war (geheuchelte) Empörung pur:

Die SPD brachte Brandners Abwahl als Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses ins Spiel.

„Wir wollen die Frage der Abwahl von Ausschussvorsitzenden im zuständigen Geschäftsordnungsausschuss thematisieren“, sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, dem Handelsblatt.

[…]

„Stephan Brandner spielt immer wieder mit antisemitischen Vorurteilen. Auch der Judaslohn gehört dazu“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, dem Handelsblatt. Denn der sei lange Zeit die Begründung für „antisemitischen Ausschreitungen“ gewesen. „Offenbar will er Udo Lindenberg in eine Art jüdisches Lager stecken und ihn damit quasi für vogelfrei erklären“, so Buschmann. „Das ist einfach nur widerlich und eines Ausschussvorsitzenden des Deutschen Bundestages nicht würdig.“

[…] Ähnlich äußerte sich die Grünen-Rechtspolitikerin Katja Keul. „Der Ausschussvorsitzende des Rechtsausschusses ist eine Schande für den Deutschen Bundestag und seiner Funktion unwürdig“, sagte Keul dem Handelsblatt.

Unter der wahnhaften Unterstellung von Buschmann, Brandner wolle Lindenberg in ein Lager stecken, geht es offensichtlich bei der derzeitigen Nazi-Hysterie gar nicht mehr. Man kann auch auf dem Teppich bleiben. Wenn man bei „Wortbedeutungen“ nachschlägt, hat Brandner hier „bildungssprachlich“ das Bundesverdienstkreuz als „abwertende Entlohnung“ bezeichnet, nicht mehr und nicht weniger. Die Benutzung des Terminus bedeutet nicht das Schüren von Antisemitismus, wie auch das Anwendungsbeispiel von „Wortbedeutungen“ zeigt:

„1980 bekam die Berliner Sektion des DDR-Schriftstellerverbandes das Haus als Judaslohn für ein positives Abstimmungsverhalten, das den Ausschluss von neun Autoren aus dem Schriftstellerverband zur Folge hatte.“

Das Zitat stammt aus dem Buch Kulturverführer Berlin, herausgegeben 2005 von Rolf Hosfeld, Seite 193. Der Herausgeber, von dem man annehmen kann, dass er das von ihm herausgegebene Buch auch gelesen hat und kennt, wurde von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet. Kein Geschrei wegen Antisemitismus, weil dort „Judaslohn“ geschrieben wurde. Und wenn es um die Würde des Hohen Hauses geht, sollte man sich immer wieder vergegenwärtigen:

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth ging einmal auf einer Demonstration hinter einem Transparent, das auf voller Breite das Bekenntnis „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ verkündete. An diesem Stück Scheiße stört sich bis heute niemand im Deutschen Bundestag, es verletzt weder die Würde des Hohen Hauses noch ist es in irgendeiner Weise unangemessen oder anstößig oder wird als „Schande für den Deutschen Bundestag“ gesehen.

Logisch, denn das darf man nur gegen die AfD sagen. Merke: Rotzgrüne Linke dürfen alles, die AfD nichts. Ein und dasselbe wird grundverschieden, abhängig davon, ob es von Linken oder von der AfD kommt. Es geht nicht um die Sache an sich, sondern darum, ob eine linke Meinungsdiktatur die Deutungshoheit über die Sprache behält, mit der Phänomene erklärt werden dürfen. Ein unbeschwertes Benutzen der Sprache können Linksfaschisten niemals hinnehmen. Deshalb die linke Empörung. Sie ist echt.

image_pdfimage_print

 

186 KOMMENTARE

  1. Dafür darf Udo in nächster Zeit wieder öfter im Fernsehen auftreten bzw, er bekommt dafür vom Staatsfernsehen mehr Aufmerksamkeit.

  2. … trotzdem verstehe ich nicht, weshalb AfD Leute (wie jetzt Brandner) immer und immer wieder in derartig große Fettnäpfe hineinlatschen. AmS sollte die AfD auf Wortwahlen verzichten, von denen doch absehbar sind, dass sie einen Shitstorm auslösen und fehlinterpretiert werden.

  3. .
    .
    Das Bundesverdienstkreuz ist heute nur ein wertloses Stück Blech, das gar nichts mehr bedeutet.. Heute bekommt es fast jeder.. Kriminelle sowie Bessermenschen..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Nur einer gab Deutschlands höchsten Orden zurück
    .
    7 Steuer-Sünder mit Bundesverdienstkreuz
    .
    Berlin – Im Streit um ihre Steuerbeichte (200?000 Euro) wächst der Druck auf Alice Schwarzer. Jetzt soll die Feministin auch noch ihr Bundesverdienstkreuz abgeben!

    Netzaktivisten starteten bei Facebook und Twitter eine Online-Petition („change.org?“). Weit über 4400 Unterstützer haben sich eingetragen, verlangen von Schwarzer, ihren Orden zurückzugeben, den sie 2005 für ihre Verdienste für Frauenrechte erhalten hatte.
    .
    Begründung der Schwarzer-Kritiker: Die „Emma“-Chefin habe mit ihren Steuertricks, „auch wenn sie verjährt sind, der Bundesrepublik geschadet. Aus diesem Grund und Ihrer Vorbildfunktion sind Sie nicht mehr geeignet, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse zu sein.“
    .
    https://www.bild.de/politik/inland/bundesverdienstkreuz/nach-affaere-schwarzer-diese-sieben-bundesverdienstkreuz-traeger-sind-steuer-suender-34537796.bild.html
    .
    https://www.welt.de/wirtschaft/article3594886/Zumwinkel-gibt-Bundesverdienstkreuz-zurueck.html

  4. Wenn Roth hinter Plakatwänden mit „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“ herlatscht, dann ist sie natürlich als eine der obersten parlamentarischen Repräsentanten dieses Staates bestens dazu geeignet. Kritik aus den Reihen der parasitären Altparteien? Fehlanzeige! Es ist diese Heuchelei … diese Doppelmoral der Linksgrünen, die die Wähler zur AfD treibt. Begreifen die das nicht? Bei wieviel Wahlen haben die Altparteien jetzt jedesmal eine auf die Fresse bekommen? Lernen die es nicht? Ehrlich gesagt, es ist mir egal. Für mich ist das Parteiensterben von seiner schönsten Seite.

    Lindenberg ist ein Assi. Er ist sowas wie eine männliche Claudia Roth. Wer bei Wiki*** reinschaut, muss erkennen, dass da NULL Bildungshintergrund besteht. Da steht nix von ABGESCHLOSSENER Schule und ABGESCHLOSSENER Lehre. Lest selbst: https://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Lindenberg

    Unfassbar, dass solche Leute hier den Diskurs bestimmen wollen. Aber es passt zum derzeitigen linksgrünen Zeitgeist in diesem Lande. Es wird Zeit, dass sich hier etwas grundlegend ändert!

    Wählt AfD! Wählt euch frei!

  5. # Kirpal 3. November 2019 at 10:55

    Es ist völlig egal, ob oder was die AfD aussagt, es wird immer „fehlinterpretiert“. Ist dir das noch nicht aufgefallen, dass ALLES … selbst der banalste Scheiß gegen die AfD ausgeschlachtet wird? Warum also ruhig sein? Im Gegenteil! … wenn die AfD sich zum Altparteienmäuschen machen lassen würde, wäre sie für mich vollkommen uninteressant. Was Herr Brandner macht, ist genau richtig. Immer drauf auf dieses Dreckspack. Er hat doch Recht! Selbst wenn er von „Hurenlohn“ gesprochen hätte, wäre es genauso richtig gewesen und es hätte auch die Schnappatmung der absterbenden Altparteien gegeben. Also Ruhe bewahren, in 10 Jahre lachen wir am Biertisch über solche linksgrünen Assis.

  6. Udo lindenberg ist ein medizinisches vorzeigeexemplar für die Folgen von Jahrzehntlangem Alkoholabusus.

    Wie auch bei Frau Doktor Merkel zu erkennen, zerstört Alkohol die hirnsubstanz gründlich und unwiderruflich. Auch wenn es zwischendurch den Tremor dämpft

  7. …das muß die AfD unbedingt „lernen“… den eigenen Leuten zu helfen = SOZIAL qua Definition (der Gruppe zugewendet) zu sein!

    Ich erinnere mich an eine Reportage in der eine städtische Planstelle für einen links-grünen „Spray Künstler“ geschaffen wurde und er davon einigermaßen überrascht war…also Staatsknete statt polizeiliche Ermittlungen gegen ihn.

    Ich frage mich: was hat die AfD bisher auf den Weg gebracht? Wo sind die Fördergelder für „unsere“ Leute…?

  8. Was soll an „Judeslohn“ antisemitisch sein?

    Judas Ischariot war, wie alle anderen Apostel auch, mit der Annahme von Jesus als Erlöser und Gottes Sohn kein Jude mehr sondern Christ.

  9. .
    .
    Fürsten, Könige und Kaiser…
    .
    Früher haben Fürsten, Könige und Kaiser ihren Untertanen ebenfalls Orden verliehen um sich ihre Loyalität zu erkaufen.
    .
    Heute ist es mit dieser degenerierten Polit-Bourgeoisie nicht anders..
    .
    Geschichte wiederholt sich immer wieder..

  10. Mit widerlicher Hetze hatte der Altrocker Lindenberg die AfD und ihre Wähler beleidigt und provoziert. Nun heulen er und seine Unterstützer über die Reaktion von Brandner.
    Sorry Udo und Genossen, wer austeilt, muss auch einstecken können. Und wie man in den Wald hineinruft, schallt es heraus!

    Merkt euch das, ihr Gratismutigen. Und eurer „Bundesverdienstkreuz“ habt ihr inzwischen selber so entwertet, dass man darauf wirklich nicht mehr stolz sein kann. Wie in sozialistischen Diktaturen werden hier Orden und sonstige Ehrungen an die vergeben, die dem System brav die Futt lecken.
    Judaslohn ist da noch harmlos formuliert.

  11. Bizarre Spiegelung des gestörten Narzißmus (der defizitären Selbstliebe) unserer Gesellschaft und ihrer Institutionen. #Normopathie

    >„Ich bin immer von der Firma …

    Heil Hydra! (Marvel)

  12. Ich wollte mal noch anmerken, dass man „Bundesverdienstkreuze“ schon für unter 5 Euro bei Ebay bekommt. Wer es nicht glaubt, einfach mal selbst googlen. Ich setze hier keinen Link rein, weil an der Linkadresse ein Hash-Wert angehängt wird, über den man identifizierbar bei der Verlinkung wird. Die PI-Leser sollten soetwas grundsätzlich zum Eigenschutz beachten.

  13. Mir sind fast alle Stars und Schauspieler mittlerweile suspekt. Sie haben auf Politikebene rein nichts zu suchen und benutzen ihren Bekanntheitsgrad um zu Agitieren. Gröhlemeier war ein gutes Beispiel und viele werden folgen. Ach da fällt mir noch der beschmierte Till S.r ein der seit Trump nicht mehr in Amerika war. War doch so, oder?

  14. Was soll an „Judaslohn“ antisemitisch sein?

    Judas Ischariot war, wie alle anderen Apostel auch, mit der Annahme von Jesus als Erlöser und Gottes Sohn kein Jude mehr sondern Christ.

    Die Mehrheit der Pawlowschen Hündchen Linken blökt und geifert nur wieder los, weil ein AfD-Mann was gesagt hat und die, die nicht reflexartig blöken, blöken um zu instrumentalisieren und die AfD schlechtzumachen.

    Durchschaubar, sehr durchschaubar das Ganze.

    Aber gut, die Linke könnte jetzt noch die Ethnienkarte spielen und behaupten, dass der ethnische Jude Judas auch nach dem Übertritt zum Christentum immernoch ethinscher Jude war, aber dann muss die Linke auch zugeben, dass ein ethnischer Türke auch nach der Ausstattung mit einem deutschen Pass ein Türke bleibt.

  15. Eine uralte Redewendung, Metapher oder wie auch immer,wird hochgepuscht zu “ …alle Juden sind unser Unglück…!“ Nur weil ein Judas darin vorkommt,der jüdischen Glaubens war. Eine lächerliche Aufregung nur weil es von der falschen Seite kommt.

  16. Paul Ziemiak bekam als Judaslohn von AKK den Posten des CDU-Generalsekretärs (übrigens rotiert Heiner Geißler deshalb noch immer im Grab), dafür dass er die Stimmen der JU für AKK organisiert und damit Friedrich Merz kalt gestellt hat.

  17. Judas war der Jünger des Herrn, der diesen an seine Häscher verriet und dafür dreißig Silberlinge, den Judaslohn eben, erhielt. Nachzulesen ist dies im Neuen Testament. Wer wegen einer Verwendung dieses als Lohn für einen Verräter definierten Begriffes als „antisemitische Entgleisung“ diffamiert, instrumentalisiert und verharmlost damit die Opfer des Nationalsozialismus, die er dafür einspannt, um einen politischen Konkurrenten mundtot zu machen.

    Damit aber ist dieser Hetzer selbst nicht sehr weit von dem entfernt, was „bekämpfen“ zu wollen er vorgibt, aber zu keinem Zeitpunkt je getan hat, weil er eben genau das zu Diffamierungszwecken braucht, um es anderen unterzuschieben. Was sich mit folgendem Zitat aus dem Artikel ausdrucksvoll belegen läßt:

    „Stephan Brandner spielt immer wieder mit antisemitischen Vorurteilen. Auch der Judaslohn gehört dazu“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, dem Handelsblatt. Denn der sei lange Zeit die Begründung für „antisemitischen Ausschreitungen“ gewesen. „Offenbar will er Udo Lindenberg in eine Art jüdisches Lager stecken und ihn damit quasi für vogelfrei erklären“, so Buschmann. „Das ist einfach nur widerlich und eines Ausschussvorsitzenden des Deutschen Bundestages nicht würdig.“

    Mit derartigen diffamierenden Sätzen ist dann auch die Volksverhetzung und Spaltung, die Buschmann und Konsorten hier betreiben, perfekt. Solange solche Hetzer und Demagogen das Hohe Haus mit ihrer von Haßtiraden geschwängerten Anwesenheit beschmutzen, erübrigt es sich, hier noch davon zu sprechen, wer wessen würdig oder unwürdig ist. Allein daß man in diesem Lande die Aussagen eines kiffenden „Künstler“ nicht nur für sakrosankt, ja ihn selbst gar noch zum „Vorbild“ erklärt, um ihn auch noch in einer Reihe mit den jüdischen Opfern des Nationalsozialismus zu verorten, ist schon ein Skandal für sich, mit dem letztlich genau das nachgewiesen ist, was ich eingangs beschrieben habe.

  18. .
    .
    Deutschland das Paradies für ausl. Schwerkriminelle, Terroristen, Vergewaltiger und Verbrecher aus aller Welt.
    .
    Keine Grenzkontrollen, keine Zurückweisung… Nichts.. Einfach illegal, mit falschen Papieren, über die „Grenze“ spazieren und alles ist gut…
    .
    AfD übernehmen sie.. die anderen wollen und können es nicht!
    AfD übernehmen sie.. die anderen wollen und können es nicht!
    AfD übernehmen sie.. die anderen wollen und können es nicht!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Libanon – Syrien – Bremen
    .
    Abgeschobener Clanchef kam
    .
    mit Schleppern zurück nach Deutschland

    .
    In seinem neuen Asylantrag verrät Ibrahim Miri, wie er so kurz nach seiner Abschiebung wieder nach Bremen gelangte. Nun müssen die Behörden sich erneut mit dem Kopf eines Familienclans beschäftigen.
    .
    Das mutmaßliche Oberhaupt des libanesischen Miri-Clans ist nach eigenen Angaben mit Hilfe von Schleppern aus dem Libanon nach Deutschland zurückgereist, nachdem er im Juli abgeschoben worden war. Das geht laut „Bild am Sonntag“ aus Ibrahim Miris Asyl-Antrag hervor, den sein Rechtsanwalt am 30. Oktober bei der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) stellte. Demnach habe Miri sich „mit Hilfe von Helfern“ einen Pass verschafft und sei zunächst „heimlich über Syrien in die Türkei“, dann „mit Hilfe von Schleppern auf dem Landweg in die Bundesrepublik Deutschland“ eingereist.

    Miri plädiere auf „subsidiären Schutz“. Er sei unverschuldet in einen „Blutrachekonflikt aus der Vergangenheit“ mit einem rivalisierenden Clan geraten, der auf eine Messerstecherei in Bremen 2006 zurückgehe. Nach Miris Angaben sollen libanesische Hizbullah-Milizen diesen Clan unterstützen und ihn persönlich für einen Rachemord verantwortlich machen. Nach seiner Ankunft im Libanon sei er auf der Straße erkannt und bedroht worden. Weil die schiitische Hizbullah im Libanon Minister stelle und Teile von Armee und Polizei kontrolliere, fühle sich Miri staatlicher Verfolgung ausgesetzt.
    .
    Das Bamf will die Angelegenheit schnell zu Ende bringen. „Wir werden seinen Antrag mit der gebotenen Beschleunigung prüfen – immerhin handelt es sich um einen Schwerkriminellen, dem die Wiedereinreise untersagt worden war“, sagte Behördenleiter Hans-Eckhard Sommer der „Bild am Sonntag“. „Ich sage aber auch: Asyl ist ein Grundrecht, deshalb werden wir auch diesen Antrag entsprechend allen rechtlichen Vorgaben sorgfältig prüfen.
    .
    (FINDE den FEHLER im kranken SYSTEM!)
    .
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bremen-clanchef-ibrahim-miri-kam-mit-schleppern-zurueck-16465932.html
    .
    .
    Ein Schlag in die Fresse jedes dt. Steuerzahlers..
    .
    Angela Merkel : „Wir müssen Schlepper und Schleuser bekämpfen“

  19. Natürlich wusste Brandern welchen Brand er da auslösen wird,
    er ist ja nicht Blöd und der Ausdruck nicht alltäglich gebräuchlich.

    Judas war im übrigen ein Christ, sein Selbstmord bezeugte seinen tiefen Glauben an Jesus.

  20. Man kann auch aufgrund der Unterstützer auf die Unterstützten schliessen.

    Lindenberg ist nicht unbedingt der gute Mensch, als der er dargestellt wird und als der er sich selber darstellt.

    Lindenberg kann man mit Fug und Recht als Säufer bezeichnen – mit allen Folgen.
    Ebenso kann man ihn als dekadent bezeichnen, wer Bilder aus Likör malt, der spielt auch mit dem Essen.
    Und Lindenbergs sexuelle Eskapaden, er mags gern jung und schreckt auch nicht vor Eheversprechen – den Hut trägt er wegen einer Messernarbe, die ihm seine brasilianische „Braut“ als Rache für Missbrauch verpasst hat – zurück, um eine Frau ins Bett zu kriegen.

    Alles in Allem macht sich Lindenberg damit nicht zum Vorbild – und ich möchte solche Leute nicht zum Freund oder als Unterstützer haben.

    Ja, ich möchte nichtmal, dass solche Leute mich sympathisch finden, denn dann müsste ich mich fragen, ob ich ähnliche Wesenszüge aufweise.

  21. Einen Begriff aus der Bibel zu verwenden ist doch kein Antisemitismus. Und Lindenberg wird doch durch so eine Metapher nicht „in eine Art jüdisches Lager“ gesteckt. Und die Logik „ihn damit quasi für vogelfrei [zu] erklären“ verstehe ich überhaupt nicht. Das ginge ja nur, wenn die anderen Antisemiten wären und jüdisches Lager mit vogelfrei assoziieren.
    Ich selbst hätte aber einen moderateren Begriff gewählt. Dummerweise haben die Wörter Judas und Juden den gleichen Wortstamm, so dass Fehlinterpretationen auftauchen können. Ich fände es gut, wenn Herr Brandner manchmal besser auf seine Wortwahl achtet, gerade als Vorsitzender des Rechtsausschusses.

  22. Die AfD wird laufend beschuldigt, judenfeindlich / antisemitisch zu sein.
    Ich habe da mal ’ne (vielleicht) blöde Frage:
    Wann und wo hat sich jemals die AfD oder ein AfD-Mitglied judenfeindlich geäußert?
    Mir ist nichts davon bekannt.

  23. Iiiiigit es lebt noch? Kenne keinen, der das Nuschel Ding mag ,nicht mal unter den Alten!
    Genau das spiegelt die Terroristische Politik der Uralt Parteien wider!

  24. In weit zurückliegenden Jugendtagen hat der sich mal als Rebell aufgespielt.

    Jetzt ist er ein Oberspießer und Systemmitläufer höchsten Grades.

    Der Mann scheint mir nicht nur äußerlich ziemlich runtergekommen und abgelebt.

  25. ghazawat 3. November 2019 at 11:05
    Udo lindenberg ist ein medizinisches vorzeigeexemplar für die Folgen von Jahrzehntlangem Alkoholabusus.

    ———————————————–

    Reporter: „Herr Lindenberg, Alkohol macht dumm und gleichgültig!“
    Udo: „Versteh‘ ich jetzt nicht, iss mir aber auch egal!“

  26. Obwohl ich im „Osten“ aufwuchs, konnte ich bereits in den Neunzehnhundertachtzigern nie verstehen, was am dem und Peter Maffay (Piu piu piu – und es war Sömmör) toll sein soll.

  27. In der Welt der Koksnasen ist die Welt immer rosarot. Solche Drogensüchtigen kann man überhaupt nicht ernst nehmen.
    In Zukunft gibt es dann für jeden das Bundesverdienstkreuz, welcher die AfD faschistisch nennt.

  28. Es gibt sogar ein Judas Evangelium.

    Das Problem an den Geschichten der Bibel ist dass das was in der Bibel Authentisches steht von Juden,
    über Juden, für Juden geschrieben wurde, in einem Ton wie Juden unter einander sprechen,
    erst als mit dem Verräter Paulus, dem wahren Judas die Bibel in Hände von
    Heiden geraten ist, von diesen umgedeutet und zensiert wurde,
    ein Blutiges hauen und stechen darauf Fuß fasste.

    Das Lindenzwerg den Judaslohn annahm ist ein teil der Geschichte, das die Politik 30 Silberlinge für die Koksnase dafür hat Springen lassen ein anderer und Brandner soll nu nicht das Unschuldslamm spielen
    den die werden üblicherweise Geschlachtet.

  29. Die Evolution des Sozialismus:
    Die roten Sozialisten in der DDR haben den braunen Sozialismus „optimiert“, die grünen Sozialisten „optimieren“ derzeit den roten Sozialismus mit GEZ, Antifa, Haltung zeigen, Omas gegen Rechts usw. usw. der ganze Dreck eben. War es im 3. Reich die
    „Volksgemeinschaft“, in der DDR der gute Proletarier ist es in der BRD die „Zivilgesellschaft“. Geschichte wiederholt sich.

  30. @Kirpal:
    Auf den ersten Blick kann man es so sehen und vermeindlichen Schaden an der AfD erkennen.
    Der zweite Blick offenbart den Wählern, insbesondere den Wechselwählern jedoch, dass die Politkaste nachhaltig sinnbefreit ist und selbst bei einem Deutschen Sprichwort in dem der Wortteil „Judax“ bloß vorkommt, Hirn und Verstand sofort abschalten und Amok laufen. Von sowas regiert werden zu müssen, treibt mich als verstandgeprägter Mensch schon ziemlich um.
    Dieser Pawlowsche Reflex (Hirn aus und sofortige Aktion/Reaktion), wie ihn die Kartellspecknasen zeigen, wird sich bei zweifellos stattfindender Steigerung der PC zukünftig auch bei Wortteilen wie JUDikative, JUDy Garland, dem Doktortitel j.u.d. zeigen und zum Ende hin gar in die Umbenennung der JU in JMU (Junge Merkel Union) gipfeln.
    Allein geht es darum, deren sinnbefreites Handeln zu entlarven.

  31. Und da bin ich ja nicht alleine, es sind so viele andere beteiligt. Gerade heute denke ich jetzt an die couragierten Leute von den Montagsdemonstrationen und an die Bürgerrechtlerbewegung. (SCHNITT)

    Redet er da von PEGIDA?

  32. Der alte Udo leidet meines Erachtens am Korsakoff-Syndrom. Man kann weder ihn noch seine „Musik“ ernst nehmen. Das Bundesverdienstkreuz für den systemtreuen Panik -Rocker ist lächerlich und peinlich.

  33. Wieder so ein alter abgehalfterter Möchtegern-Promi, der nach etwas Publicity ächzt. Soll er doch in den Dschungel oder zu Big Brother gehen. Aber finanziell, denk ich, hat der es nicht nötig. Armer alter schleimiger Mann.

  34. Hans R. Brecher 3. November 2019 at 11:39

    ghazawat 3. November 2019 at 11:05
    Udo lindenberg ist ein medizinisches vorzeigeexemplar für die Folgen von Jahrzehntlangem Alkoholabusus.

    ———————————————–

    Reporter: „Herr Lindenberg, Alkohol macht dumm und gleichgültig!“
    Udo: „Versteh‘ ich jetzt nicht, iss mir aber auch egal!“
    ———————————–
    Reporter: „Herr Lindenberg, haben Sie Probleme mit Alkohol?“
    Lindenberg: “ Nee, nur ohne.“

  35. Uns Udo hat aber in seinen früheren Texten so manche sexistische und auch rassistische Leiche liegen .

  36. Da in Kreisen von Bibelkundigen auch immer wieder diskutiert wird, ob Judas nicht doch „Lieblingsjünger“ gewesen sein könne… da er durch den „Verrat“ (Judaslohn/Judaskuss) ja erst alle Prophezeiungen (insbesondere die „Auferstehung“) möglich machte… sozusagen also von Jesus (resp. höheren Mächten) „autorisiert“ (und notwendig) war hinsichtlich seines Tuns… würde ich jemanden wie Lindenberg noch nicht einmal mit solch einem Schlagwort behaften. Es könnte einfach schon mal theologisch falsch sein 🙂

  37. @ Kirpal 3. November 2019 at 10:55
    „… trotzdem verstehe ich nicht, weshalb AfD Leute (wie jetzt Brandner) immer und immer wieder in derartig große Fettnäpfe hineinlatschen. AmS sollte die AfD auf Wortwahlen verzichten, von denen doch absehbar sind, dass sie einen Shitstorm auslösen und fehlinterpretiert werden.“

    Sie reden hier dem hündischen Kriechen das Wort! Fühlen sie sich als „Köterrasse“ etwa gar angesprochen?
    Braver Pudel! Sitz! Spring durch den Reifen! Soooo brav! Hier dein Leckerli!
    Mit solchen wie Ihnen wird das nichts mehr!

  38. @Demokrat_85 3. November 2019 at 11:47
    Allein geht es darum, deren sinnbefreites Handeln zu entlarven.

    +++

    Absolute Zustimmung!

    Übrigens ist hierzu gerade ein hervorragender/unbedingt lesenswerter Artikel von Sarrazin auf Tichy!

    Ich habe nur immer die Befürchtung bzw. erlebe es in meinem Umfeld, dass solch (ob nun absichtsvoll oder unbedacht) genutzten Worte (sei’s der Vogelschiß, das Denkmal der Schande oder nun der „Judaslohn“) potentielle Wähler abschreckt, da die Indoktrination einfach zu stark wirkt und hierdurch leicht eine Triggerwirkung erfolgen kann.

  39. @nicht die mama 3. November 2019 at 11:18

    „Was soll an „Judaslohn“ antisemitisch sein?
    Judas Ischariot war, wie alle anderen Apostel auch, mit der Annahme von Jesus als Erlöser und Gottes Sohn kein Jude mehr sondern Christ.“

    Also bitte! Das zu begreifen ist doch viel zu komplex für schlichte Gutmenschen. Wie sollen die das dann unter einen Hut kriegen, wenn sie andererseits den Bösen stets entgegenhalten, auch Jesus sei doch Jude gewesen…
    Näher betrachtet entlarvten sich die Schreihälse damit als Judenriecher beim Reichsrassehauptamt – Viertel-/ Achteljuden…

    Desungeachtet bin ich mit dem Begriff „Judaslohn“ nicht ganz glücklich. Judas ist eine tragische Gestalt der Heilsgeschichte – ohne ihn kein Verrat, keine Kreuzigung, keine Auferstehung – irgendwer musste den undankbaren Posten übernehmen. So wie auch Pontius Pilatus.

    Lindenberg hingegen – der genoss nun etwas Aufmerksamkeit gegen Ende der Karriere / des Lebens, der braucht das wohl. Aber nicht die Silberlinge, davon wird er noch genug haben.

    Denn eins muss man dem lassen: Der verkaufte massenhaft Platten, der ist gestopft, und Sprachwitz kann man dem nicht absprechen (schriftlich, seine Art von Labbergesang mochte ich nie).

    Schade um ihn: er hätte beim Eierlikör bleiben und sich längst in Grube saufen sollen, so ist der seit Jahren nur noch peinlich.

  40. @vlad 3. November 2019 at 11:59

    Es war mir vollkommen klar, dass einer mir meinen Kommentar so um die Ohren hauen würde 🙂

  41. @Kirpal 3. November 2019 at 11:56

    „Da in Kreisen von Bibelkundigen auch immer wieder diskutiert wird, ob Judas nicht doch „Lieblingsjünger“ gewesen sein könne… da er durch den „Verrat“ (Judaslohn/Judaskuss) ja erst alle Prophezeiungen (insbesondere die „Auferstehung“) möglich machte… sozusagen also von Jesus (resp. höheren Mächten) „autorisiert“ (und notwendig) war hinsichtlich seines Tuns… würde ich jemanden wie Lindenberg noch nicht einmal mit solch einem Schlagwort behaften. Es könnte einfach schon mal theologisch falsch sein “

    Hehe, genau das formulierte ich quasi zeitgleich 🙂

  42. Der Säufer Lindenberg ist der Deutschen Sprache nur anteilig mächtig. Dazu hat er große logopädische Defizite. Singen kann er ebensowenig einen graden Ton.
    Er war stets das versoffene Hätschelkind einer dekadenten Linksschickeria; im Herzen natürlich
    Kommunist. Viele Jahre trug er auf seinen peinlichen Kopfbedeckungen den fünfzackigen roten Satansstern.
    Gearbeitet hat dieser verkommene Salonsozialist vermutlich keinen einzigen Tag.
    Natürlich ist er trotzdem oder gerade deswegen Multimillionär.
    Schon vor vielen Jahren hieß einer seiner dümmlichen „Hits“ „Bunte Republik Deutschland“.

    Er paßt mit Schweinmeyer…sorry Steinbeißer zusammen wie Arsch auf Eimer.

  43. Herr Brandner , Ihre Anmerkung zu Lindner paßt sehr gut . Bleiben
    Sie dabei und lassen Sie sich nicht verbiegen.

    Übrigens habe ich bei einem Besuch des Ernst Jünger-Museums ( sein früheres Wohnhaus ) in Wilflingen( BAWÜ) seine verschiedenen Orden ( z.B. pour le merite ) bis in die Kaiserzeit aus dem WK I zurück und dem Bundesverdienstkreuz aus der BRD -Zeit , das er auch erhalten hat , gesehen.

    Während das Bundesverdienstkreuz , das ihm Jahrzehnte später verliehen wurde, schon deutlich in der Beschichtung oxidierte und wie ein billiger
    Kirmesorden aussah, waren die militärischen Orden aus der Kaiserzeit noch in einem technisch einwandfreien Zustand, keinerlei Rost bzw. Oxidation und eine sehr gute Emaillierung.

    Kaiserreich – Top Qualität
    BRD – billiges , beschichtetes , oxidiertes Blech

  44. .
    .
    Angela Merkel : „Wir müssen Schlepper und Schleuser bekämpfen“
    .
    Eine verarsche Hoch-drei von Merkel!
    .
    Wann endlich wird das Menschen- und Sklavenhandelsschiff Alan Kurdi festgesetzt oder versenkt..?
    .
    Das ist doch kein Zustand, das dieses Menschenschlepperschiff immer und immer wieder „Frischfleisch“ aus Afrika holt..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    “Seenotrettung“
    .
    Rettungsschiff “Alan Kurdi” hat in Italien angelegt

    .
    Nachdem die “Alan Kurdi” fast eine Woche lang im Mittelmeer verharrt hatte, nahm das Rettungsschiff am Freitag eigenmächtig Kurs auf italienische Gewässer. Das Land erteilte ihr daraufhin die Erlaubnis, anzulegen. Nun sind die 88 Migranten in Süditalien angekommen – einige von ihnen könnten nach Deutschland kommen.
    .
    https://www.neuepresse.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Rettungsschiff-Alan-Kurdi-hat-in-Italien-angelegt

  45. Nach der Wahl in Thüringen und AfD Erfolg krächzte dieses Ekel „“Das Grauen geht um“ da würde ich diesem Idi empfehlen, er sollte doch sein Loch nicht verlassen und die Öffentlichkeit meiden und schon wäre eine Menge Grauen gebannt und weg.

  46. Ist doch bezeichnend für Deutschland. UNGLAUBLICH,…. warum bekommt eigentlich „Feine Sahne Fischfilet“ nicht auch das Bundesverdienstkreuz,…. die haben doch mindestens genau so viel für Deutschland getan, wie unser lieber UDO!!!!!

  47. Ich muss zugeben, dass ich mit der Musik von Lindenberg aufgewachsen bin. Seine Texte waren stets realistisch und nahe dran am Puls der Zeit…

    …ABER, was er, wie so viele andere Promis und Klampfenturner zur bunten Vielfalt in unserem Lande so von sich geben ist einfach für’n Arsch. Udo, möchte man ihm zurufen, du guckst doch auch nur aus deinem blöden Hotelfenster und weißt eigentlich einen Scheissdreck davon, mit welchem Gesocks sich der Normalbürger rumschlagen muss!

    Grönemeyer, Niedecken & Co haben tatsächlich null Ahnung von den Sorgen, Problemen, Ängsten und Bedürfnissen der Menschen in diesem Land. Und die Orden die von dieser Regierung verliehen werden, sind inflationär verschenkte Kamelle mit denen sich bereits jeder Dummdödel schmückt – ist genau so, wie mit dem deutschen Personalausweis, der wird dir doch auch längst in jedem Supermarkt hinterhergeworfen.

  48. Aha!
    Wieder was gelernt:
    Udo, der Mummelgreis und Stotterer „lobt“ die „couragierten Menschen bei den Montags- Demos…“!
    Na, so ein Spitzbube… meint er bestimmt PEGIDA, oder?
    Im Übrigen:
    An Steinmeisels „Auszeichnung“ dieses Spitzbuben hängt KEINE Kohle dran! Also- „offiziell“.
    Den Orden um den Hals bezeichnete man früher mal als „Halsschmuck“ oder „Lametta“- so kenne ich das.

    Und da der liebe Udo ja ständig Hotel- Rechnungen zu zahlen hat und die Hausbar immer aufgefüllt sein muss springt bestimmt die GEMA ein…

    Ansonsten hat er ja ständig eine verschleimte Nase. Das kommt vom Koks…

    Na gut. Lassen wir es.

    Der Steinmeisel ist ja ohnehin dafür bekannt, sich gerne „Freunde“ in den abartigsten „Musik- Szenen“ zu machen. Der Mann gehört in’s Betreute Wohnen … und nicht in’s Bellevue!
    Hier in IL machen sich diverse Leute ohnehin recht hämisch über die „deutsche Politik“ lustig- öffentlich!
    Wohl zu Recht.
    (Aber darüber kommt bei Euch in D bestimmt nichts an … dank „Funke- Gruppe“ u.A.)

    Shalom!

    Z.A.

  49. Der Mechanismus von Buschmann ist an Verlogenheit nicht zu übertreffen.

    Zuerst wir eine völlig abwegige Unterstellung konstruiert. Anschliessend lässt man der Empörung über die selbst konstruierte Unterstellung freien Lauf.

    „Offenbar will er Udo Lindenberg in eine Art jüdisches Lager stecken und ihn damit quasi für vogelfrei erklären“, so Buschmann. „Das ist einfach nur widerlich und eines Ausschussvorsitzenden des Deutschen Bundestages nicht würdig.“

    Widerlich ist allein Buschmann.

  50. Dass der „Verräter“ unter Jesu Jüngern ausgerechnet Judas hiess, war sicher kein Zufall, auch dürfte der „Judaslohn“, die 30 Silberlinge, die Judas dafür bekam, durch einen Kuss den römischen Soldaten anzuzeigen, wer Jesus ist, den sie mitnehmen sollen, frei erfunden sein.

    Christus wurde nicht von Juden getötet, sondern von Römern. Doch der Antijudaismus, der sich in allen vier Evangelien, insbesondere im Johannesevangelium besonders häufig findet, zog letzendlich seine Blutspur bis Auschwitz.

    Christus ist selber Jude, er sprach das jüdische Glaubensbekenntnis, er hielt Sabbat, er feierte Passah.

    Und ja, er wurde missverstanden. Im Jerusalemer Establishment wollte man ihn auch missverstehen.

    Die Herren Abgeordneten, die über Brandner urteilen wollen, verhalten sich nicht wie Christus, der mit Aussätzigen, Huren und Zöllnern sprach, sondern verhalten sich ganz in der Manier eines Pontius Pilatus!

  51. Udo Lindenberg, alt eingesessen in Hamburg im roten Milieu. Wahrscheinlich nimmt er sein spätes Frühstück in der Roten Flora. Er ist schon 73, da ist die Luft schon raus.

    Von Udo Lindenberg wünscht man sich einfach nur er möge EINMAL seinen HUT ABNEHMEN!
    Der KNIGGE ist an ihm vorbeigerauscht, aber er ist in der Zeit stehen geblieben, als alle Männer noch Hüte trugen:

    „Kappe, Hut oder sonstige Kopfbedeckung wurde als Zeichen der Höflichkeit beim Betreten von Räumen abgesetzt. War man unterwegs, wurde durch kurzes Anheben des Hutes gegrüßt und mit dieser Geste Respekt ausgedrückt.“

    König von „Scheißegalien“ mit geklauter Melodie:
    https://www.youtube.com/watch?v=AU3hnpeHI-Q

    SOLCHE LEUTE BEKOMMEN HEUTE DIE AUSZEICHNUNGEN!

  52. Ich war mal ein Fan von Udo aber das war einmal denn er hat sich zum Stiefellecker der Nation entwickelt und S.Brandner hat mit seiner Aussage total recht.

  53. Ich möchte die Irrtümer einiger Vorposter zurechtrücken. Judas war kein Christ. Petrus und die anderen Jünger auch nicht. Und Rebbe Joschua vulgo Jesus Christus schon gar nicht.

    Seinem Selbstverständnis gemäß sah er die Regeln der mosaischen Religion weniger buchstabengetreu als andere, wie etwa die Pharisäer, die man mit wortklaubenden Juristen der Jetztzeit vergleichen könnte.

    „Der Sabbat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch wegen des Sabbats!“
    Aber DA ist der genuin mosaische Sabbat! Der -jüdische-Mensch ist vielleicht bei Verstößen gegen die Sabbatruhe auch dann entschuldigt, wenn es nicht Lebensgefahr betrifft.

    Der erste Christ war ein rothaariger frauenfeindlicher Zornbinkel aus Kleinasien, der sich auf dem damals völlig gefahrlosen Weg von Jerusalem nach Damaskus vom Saulus zum Paulus wandelte! Er
    propagierte zukünftig die neue Lehre mit der gleichen Vehemenz, wie er sie zuvor verfolgt hatte.
    Diese christliche Lehre bestand aus Ideen eines dem Paulus unbekannten Mannes, wie sie dieser Paulus durch „Stille Post“ gehört und verstanden hatte. Die wenigen Kontakte mit den tatsächlichen Jüngern verliefen kurz und frostig, denn der historische Jesus aus Fleisch und Blut war für Paulis Ego nur störend.!

    ++

  54. Man muss ja nicht bei Adam und Eva anfangen, aber dieser Rechtsstaat scheint wirklich auf Sand gebaut, oder wieso geht hier gerade jeglicher politische Anstand über den Jordan? Gerade die Altparteien haben es nötig, den ersten Stein zu werfen, wo sie doch sonst immer um das Goldene Kalb der politischen Korrektheit tanzen und sich unter dem Feigenblatt der Toleranz als wahre Pharisäer aufspielen. Aber der Prophet gilt bekanntermassen nichts in seinem Vaterlande und so führt die AfD einen Kampf von David gegen Goliath, denn mit einem salomonischen Urteil wird in diesem Fall nicht zu rechnen sein. Einmal mehr suchen die Altparteien in der AfD einen Sündenbock, um allen kritischen Bürgern die Leviten zu lesen. Aber die Wähler wissen längst, dass die fetten Jahre vorbei sind, und das gelobte Land, in dem angeblich Milch und Honig fliessen, ist längst zu Sodom und Gomorrha geworden. Die Kanzlerin, deren Macht auf tönernen Füssen ruht, wäscht sich zwar weiterhin die Hände in Unschuld, aber alle ihre Lippenbekenntnisse können nicht mehr darüber hinwegtäuschen, dass sie ein riesiges Tohuwabohu angerichtet hat. Auch wenn Merkel ihr politisches Versagen mit dem Mantel der Nächstenliebe zudecken möchte, denn Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall, trägt sie längst das Kainsmal der Volksverräterin, die nach dem Motto lebt: Nach mir die Sintflut. Das Menetekel ist jedoch bereits an die Wand geschrieben, und es geschehen keine Zeichen und Wunder, dass wir das schaffen würden, ganz im Gegenteil, die Hiobsbotschaft für die Altparteien lautet: der Kelch wird nicht an Euch vorübergehen, schon erschallen die Posaunen von Jericho und kein Stein wird auf dem anderen bleiben, denn die Kanzlerin und ihre Mitläufer werden noch mit dem Flammenschwert aus dem Garten Eden getrieben, denn auf sie wartet das jüngste Gericht, und dann heisst es Auge um Auge, Zahn um Zahn.

  55. Man denke nur an den BAMBI für BUSHIDO, dann weiß man was eine DEUTSCHE AUSZEICHNUNG noch wert ist!

  56. Der nuschelnde Uralt-Hamburger-Rocker Udo Lindenberg – „Es fährt ein Zug nach Pankow“ – https://www.youtube.com/watch?v=ZbEUjgp9zxM

    (die Musik hat er auch noch abgekupfert https://www.youtube.com/watch?v=bGBwmLRNLJ4)

    der wegen seiner Kritik an der AfD postwendend mit dem Bundesverdienstblechorden vom Buntenpräsidenten Steinmeier ausgezeichnet worden ist und das als „Judaslohn“ zu bezeichnen, geht nun wirklich zu weit, Herr Brandner.

    Den Blechorden hatte bereits die GEZ-Moderatorin Hayali mit Migrationshintergrund verliehen bekommen. Derselbe Grund: Sie hatte die AfD kritisiert und schon gibt’s dafür einen Blechorden.

    „Judaslohn“ ist politisch inkorrekt. Also das nächstemal politisch ganz unverfänglich den amerkanischen Regisseur Billy Wilder auf Twitter zitieren:

    Billy Wilder über Auszeichnung

    „Auszeichnungen und Preise sind wie Hämorrhoiden. Früher oder später bekommt sie jedes Arschloch“

  57. schlaumonster 3. November 2019 at 12:30

    Ich möchte die Irrtümer einiger Vorposter zurechtrücken. Judas war kein Christ. Petrus und die anderen Jünger auch nicht. Und Rebbe Joschua vulgo Jesus Christus schon gar nicht.
    —————————

    Was Sie denn für eine Bibel!
    Natürlich waren es alle Christen, auch Judas, bloß JUDAS war ein Verräter!

  58. @media-watch:
    Und – -vor allem – mehr Geld aus dem Topf für den K(r)ampf gegen Rechts!
    Die Idioten, die Spechwörter detart missdeuten wie die Hansel,det SPDee und der FDPee sollten erst einmal in Sprachkurse der deutschen Sprache geschickt werden, ehe ihrem Gehirn weitere solche Grfankenfürze entweichen!

  59. P.S.: Im römischen Ritus wird zu Beginn und nach Abschluss der Messe der Altar geküsst, der Christus symbolisiert.

    Dieser wunderschöne Ritus ist Gruss und Mahnung zugleich:

    Christus wurde durch einen Kuss auch verraten.

  60. @Schweijk 3. November 2019 at 12:19
    Na- TOLL!
    6 Jahre Koran- „Schule“ machen aus jedem Kuffnuck ein „berufliches Goldstück“!
    Einen Ingenieur, einen Doktor, eine Bäcker, einen Dachdecker uvm.
    ALLES möglich?
    Das kann nur ein „ver“- bildeter Idiot propagieren!!!!

    Hier, in IL, ist es so:
    „Einwanderung“ schwer gemacht.
    „Illegal“? Fast unmöglich!
    Jugendliche aus Afrika werden in Internatsschulen nach Geschlechtern getrennt unterrichtet.
    Abschlussziel: 10. Klasse oder Abitur.

    „Internate“ deswegen, weil die Erfahrung gezeigt hat, das die überwiegende Zahl der Kinder und Jugendlichen afrikanischer Abstammung in „schwierigen familiären Verhältnissen“ ohne das eng betreute Lernen aufwachsen würden. Eben: Erfahrung und gelungene Integration.
    Gutes Beispiel für dt. Gutmenschen…

    Nach Schulabschluss:
    Erfüllung der Wehrpflicht!!!!
    Uniform an, Waffe in die Hand und Disziplin und Ordnung lernen!!!!

    Nach 3 Jahren Entbehrungen, Dreck, Staub und Gebrüll wird aus diesen Menschen ein guter Staatsbürger.
    Sehr oft nicht ohne Stolz und zum Erstaunen der Eltern und Verwandten!!!!

    So, Freunde, wird’s richtig gemacht!!!!

    Shalom!

    Z.A.

  61. Das typische an populären deutschen Kunstschaffenden: man kennt ihre Visage, ihren Namen oder auch ihren Hut. Aber spontan was aus ihrem Werk fällt mir zu ihnen nicht ein. Außer Asbach Uralt Zeugs natürlich. Alle halten sich mit politischen Aussagen nicht zurück. Viel mehr ist es dann auch nicht. Was ich sagen will: dieses politisches Künstlertum in Deutschland ist nervtötend und produziert künstlerische Nullen. Ob Sänger, „Comedians“ oder Schauspieler. Da ist doch kein wirkliches Talent dabei.

  62. Brandner macht das genau richtig. Man muß die Linksfaschisten immer wieder provozieren, damit sie sich die Gutmenschen-Maske vom Gesicht reissen und ihre hässliche, rotgrüne Fratze sichtbar wird.

  63. schlaumonster 3. November 2019 at 12:30

    Ich möchte die Irrtümer einiger Vorposter zurechtrücken. Judas war kein Christ. Petrus und die anderen Jünger auch nicht. Und Rebbe Joschua vulgo Jesus Christus schon gar nicht.
    ——————————
    Was Sie hier verbreiten, das ist der letzte Mist!
    Können Sie das nicht woanders machen?

  64. Bevor ich von diesem unserem Bundesclown eine Orden annehmen würde hätte ich lieber einen Karnevalsorden denn dieser hat noch wert !
    Bei Ebay kann ich dieses Lametta für wenig Geld kaufen.
    Diese zwei Witzfiguren vertreten mich nicht !

  65. Etliche Ehrenmänner gaben das Blechgehängsel zurück.
    Einer davon ist Jürgen Vietor, Co-Pilot der Landshut und ein Deutscher Held.

  66. nichtmehrindeutschland 3. November 2019 at 12:36
    Das typische an populären deutschen Kunstschaffenden: man kennt ihre Visage, ihren Namen oder auch ihren Hut. Aber spontan was aus ihrem Werk fällt mir zu ihnen nicht ein. Außer Asbach Uralt Zeugs natürlich. Alle halten sich mit politischen Aussagen nicht zurück. Viel mehr ist es dann auch nicht. Was ich sagen will: dieses politisches Künstlertum in Deutschland ist nervtötend und produziert künstlerische Nullen. Ob Sänger, „Comedians“ oder Schauspieler. Da ist doch kein wirkliches Talent dabei.

    Was die „Kulturschaffenden“ in Deutschland von denen im beispielsweise angelsächsischen Raum unterscheidet ist, dass sie, sobald ihr Stern zu sinken beginnt, sich lediglich der korrekten politischen Meinung anzuschliessen brauchen und schon ist trotz magerer Plattenverkäufe und leerer Konzertsäle ein gemütlicher Platz am Futtertrog sicher. Selbst wenn sie noch so notorisch talentbefreit sind.

  67. Was wollen die eigentlich: „Judaslohn“ ist der Lohn für einen Verrat. Ja und Lindenberg ist doch dafür belohnt worden, dass er die Deutschen verrät. Also völlig legitim das so zu kommentieren.

  68. .
    .
    „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“
    .
    Selber in der Infrastruktur auf Dritte-Welt-Niveau aber die Welt retten..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Staatsbesuch
    .
    Bundesregierung will Indien mit einer Milliarde Euro unterstützen

    .
    Bei einem Treffen mit dem indischen Präsidenten Modi sagt Kanzlerin Merkel, Deutschland wolle an großen Infrastrukturprojekten in Indien beteiligt sein.
    .
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/staatsbesuch-bundesregierung-will-indien-mit-einer-milliarde-euro-unterstuetzen/25179794.html
    .
    .
    Fast 10 Milliarden Euro seit 1979
    .
    630 Millionen Euro:
    .
    Warum Deutschland Entwicklungshilfe an Weltmacht China zahlt

    .
    https://www.focus.de/politik/ausland/630-millionen-euro-allein-im-jahr-2017-fast-10-milliarden-euro-seit-1979-darum-zahlt-deutschland-entwicklungshilfe-an-china_id_10817274.html

  69. Judaslohn – da kommen sie wieder aus ihren Löchern gekrochen, die links-grün versifften Kläffer von der Merkel-Hofschranzen-CDU/CSU, Spezial-Demokraten, Pädo90/Die Grünen, SED-Linken und der Mövenpick-Partei vom Unterwäschen-Model „Christian“ der Lindner aus der bunten Diversity-Merkel-Diktatur.

  70. Kriegshelden, die für echte Taten hohe und höchste Auszeichnungen bekommen haben, werden heute mit Jauche überkübelt.
    Einer davon war der großartige Ritterkreuzträger ERICH MENDE (FDP), unter dessen Ägide die schwindsüchtige Partei echte 13% bekam.
    Kanzler Adenauer bat Mende persönlich, bei Staatsempfängen den hohen Orden zu tragen!

  71. dr.ngome 3. November 2019 at 12:47
    Kriegshelden, die für echte Taten hohe und höchste Auszeichnungen bekommen haben, werden heute mit Jauche überkübelt.
    ————————-
    So ist das immer. Auch die traumatisierten US-Veteranen, die aus Vietnam kamen, wurden so empfangen. Den Kurden geht es auch nicht anders.
    Erst KRIEGSHELDEN, dann VERBRECHER!

    KRIEG ist halt ein dreckiges Geschäft!

  72. Den Ausdruck „Judaslohn“ als antisemitisch anzusehen, ist absurd.
    Rabbiner Jesus und die allermeisten seiner Umgebung waren stolze Juden.
    Und seit wann ist ein Jude kein Jude mehr, wenn er konvertiert?
    Man lese einmal „Die Juden als Rasse“ von Salcia Landmann (1967)…

  73. @schlaumonster 3. November 2019 at 12:30

    „Ich möchte die Irrtümer einiger Vorposter zurechtrücken. Judas war kein Christ. Petrus und die anderen Jünger auch nicht. Und Rebbe Joschua vulgo Jesus Christus schon gar nicht. (…)“

    Mag man so sehen, ist aber eher Interpretationssache.
    So betrachtet ist ja überhaupt kein Begründer irgendeiner Weltanschauung selbst Anhänger einer solchen – wie auch, vor dem gab es die ja nicht.
    Landläufig sind die Jünger incl. Maria Christen gewesen, so wie Mohammed auch Mohammedaner war, Buddha ein Buddhist, Zarathustra ein Zoroastrier, Luther ein Lutheraner, Pythagoras ein Pythagoreer etc. – auch wenn das spitzfindig betrachtet natürlich logischer Unfug ist.

    Da sollte man besser „dem Volk auf’s Maul schauen“. Ich jedenfalls sehe in Judas einen Anhänger Jesu Christi (auch wenn der den „Nachnamen“ Christus seinerzeit noch nicht hatte), so wie alle anderen seiner Anhänger auch, mithin einen Christen.

  74. Mal etwas Positives von der AfD:

    – im Sächsischen Landtag wurde ein Untersuchungsausschuß zur Kürzung der AfD-Kandidatenliste
    (Landtagswahl) eingesetzt
    – die sächsische AfD hat eine Volksinitiative gegen die GEZ-Gebühren gestartet; ich bin schon dabei,
    Unterschriften zu sammeln (falls Tolkewitzer mitliest, hast Du meine Nachricht diesbezüglich erhalten?)

  75. Maria-Bernhardine 3. November 2019 at 12:49
    MEINE BOTSCHAFT AN UDO LINDENZWERG:
    2cm² gesunde Leber würden reichen, um zu
    überleben, las ich mal irgendwo online.
    Der Stoff, der aus Menschen Psychopathen macht
    Veröffentlicht am 15.03.2010 welt.de und spiegel.de
    Dopamin-Ausschüttung Gehirn von Psychopathen giert nach Belohnung
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/dopamin-ausschuettung-gehirn-von-psychopathen-giert-nach-belohnung-a-683605.html
    —————————–

    Ein hoch bio-chemischer Prozess. Da fragt man sich was war eher da, die Henne oder das Ei?

    ALFRED ADLER hat es vereinfacht, bei ihm waren es die ausgeprägten MINDERWERTIGKEITSGEFÜHLE, die Menschen zu „Höchstleistungen“ antreiben. Ausgegangen von der Überlegung: Kinder sind erst mal alle EIN NIEMAND (minderwertig), sie müssen sich das JEMAND SEIN erst mühselig erarbeiten!

    Dies im Gegensatz zu seinem Freund Sigmund Freud, der dem SEXUELLEN die größte Bedeutung zuschrieb.

  76. @dr.ngome 3. November 2019 at 12:54

    „Den Ausdruck „Judaslohn“ als antisemitisch anzusehen, ist absurd.
    Rabbiner Jesus und die allermeisten seiner Umgebung waren stolze Juden.
    Und seit wann ist ein Jude kein Jude mehr, wenn er konvertiert?
    Man lese einmal „Die Juden als Rasse“ von Salcia Landmann (1967)…“

    Oha – weiß nicht genau, wie Sie das jetzt meinen.
    Jude als Rasse – das ist nun in etwa das, was anno 35 in Gesetzesform gegossen wurde.
    Da mühten sich dann ja die „Deutschen Christen“ im Geiste Chamberlains, Jesus zu einem Arier zu machen, sein Gefolge auch.
    Derlei Gedankengut pflegen wohl diese Leute (also nicht Sie, bitte nicht falsch verstehen), die den Begriff „Judaslohn“ nun zu Antisemitismus umdeuten wollen um auf AfD kloppen zu können.

  77. Im Übrigen: Lindenberg wanzte sich mit seinem „Sonderzug nach Pankow“ ziemlich offensichtlich an Honecker an.

    Belohnt wurde er vom Staatsratsvorsitzenden mit einer Schalmei.

  78. Die sollen doch alle froh sein, das AFD und Pegida nur manchmal bisschen verbal die Nase raus strecken.
    Da lässt sich doch leicht mit der ganzen Medienmeute drauf hauen.

    Nur deshalb sind die ganzen Spinner noch am Ruder.

    Und wenn die ganzen Staatlichen Almosen mal weg sind ,werden die Fahnen ganz schnell in den neuen Wing gehangen.
    Kennt man ja von 89.

    Wenn die nach Gelbwestenart vor gehen würden , wäre der Laden schon längst auseinander und wieder zusammen.

    Und was den „Linken“ Lindenberg betrifft….der hätte doch in die schöne DDR umsiedeln können.
    Linker dunkelroter Saat ..alles toll.
    Aber da wollte er doch lieber bei den bösen Kapitalisten bleiben.
    War ja auch angenehmer .

    Heuchler halt….

  79. 1. Oktober 2019

    Die Namen der Ordensträgerinnen und Ordensträger werden in der Regel vier Monate nach der Verleihung bekannt gegeben.

    Großes Verdienstkreuz mit Stern…

    Großes Verdienstkreuz…

    Verdienstkreuz 1. Klasse u.a. Udo Lindenzwerg…

    Verdienstkreuz am Bande u.a. Kubicki, Wolfgang;
    Osina, Lidiya Maksimovna, Margilan (Usbekistan)
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Bilder/DE/Termine/Frank-Walter-Steinmeier/2019/05/190527-29-Reise-Usbekistan-10-Goethe-Institut.html

    Verdienstmedaille…
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/Bekanntgabe-Ordensverleihung/1910-Verleihungen.html

    JEDEN MONAT MEDAILLENREGEN!!!
    +http://www.bundespraesident.de/DE/Amt-und-Aufgaben/Orden-und-Ehrungen/Verdienstorden/Verleihungen/Verleihungen-node.html

  80. „[ … ] Es ist ein geiles Land, Deutschland, und ich lebe total gerne hier.“

    Er lebt ja auch im Hotel.

    Weil er als Säufer ein normales Leben mit seinen, für uns Normalsterbliche völlig normalen, Unannehmlichkeiten und Unbequemlichkeiten nicht auch nur ansatzweise geregelt bekommen würde.

    Und trotzdem ist er einer der wenigen linken „West-„Künstler (wenn nicht der einzige), der auch gegen den Beitrag Ost in Sachen Rüstungsspirale – auf humorige, gelungene, Art und Weise – seinerzeit das Maul aufgekriegt hatte! – Respekt hierfür!

  81. Die anmaßende grün-rote Sprachpolizei, die die Deutungshoheit und Verwendungsdauer von Begriffen für sich reserviert hat ist die eine Sache, das sich „Hintertüren-offen-lassen“ und die Inkonsequenz auf unserer Seite, die andere. „Judaslohn“ ist ein starkes Schlagwort. Zugegeben. Griffiger als etwa „Lohn des Verrats“ oder „Verräterlohn“. (Apropos: Was macht man überall auf der Welt mit Verrätern?) Aber warum befreien sich die „autochtonen Germanen“ nicht endlich auch von der 2000 Jahre alten Dulder- und Sklavenreligion (Halte auch die andere Backe hin und liebe Deine Feinde!) aus der Wüste und machen sich die Mühe sich mit der eigenen versunkenen, zerstörten Religion zu beschäftigen und neue Ausdrucksformen der indigenen Spiritualität zu finden. Was vor Jahrhunderten ein paar Typen zusammenphantasiert haben für ihre „heiligen Bücher“ das geht heute besser! Dazu bedarf es natürlich Mut!

  82. Eines von Lindenbergs ‚Werken‘ hieß: „Immer lustig und vergnügt, bis der Arsxx im Sarge liegt.“

    Passt für die meisten aus dem Schlafschaf-Volk, wenn man die aktuelle Asylpolitik betrachtet…

  83. „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“. Aber es ist nicht das Geld der Verteiler, sondern das der Steuerzahler, die per Sondergesetz in unserem Freiheitsstaat dazu gezwungen werden. Wer in einem gleichgeschalteten Staat halbwegs gut leben will, der muss halt mit den Wölfen heulen. Dafür gab es auch im III. Reich und in der DDR genügend Beispiele. In der DDR gab es einen ziemlich großen sogen. Reisekader, der jederzeit nach Westberlin fahren konnte, z.B. den Herrn von Schnitzler u.a. Heinz Rühmann und Kollegen haben sich im III. Reich dagegen gewehrt, von der Goebbels-Propaganda vereinnahmt zu werden, mussten aber dennoch schließlich im Wunschkonzert und anderen Propagandasendungen auftreten. Dem guten Leben und einer Villa auf Schwanenwerder kann schließlich keiner widerstehen. Aber immerhin hätten sie bei einer Audienz beim Reichskanzler den Hut abgenommen; denn gutes Benehmen pflegte man damals noch.

  84. @ Nuernberger 3. November 2019 at 11:54
    („Uns Udo hat aber in seinen früheren Texten so manche sexistische und auch rassistische Leiche liegen .“)
    ===
    Ha, genau! Zum Beispiel hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=FJoCkh7BHzE
    „Ein N E G E R – Kind verhungert in Harlem!“
    Komisch bei dem kanadischen Hampelmann werden (angebliche!) „Black-Masking“ = als Neger verkleidete Altlasten auch nach 20 Jahren hervorgekramt, hier fragt kein Gutmenschen-Journalisten-Schmierfink: „Warum haben Sie damals das Wort NEGER in ihren Texten verwandt, Herr Lindenberg ?!?“
    Und im gleichen Album „Der Detektiv“ im Song „Kentucky-Mädchen“ die Textzeile : „Gut, dass Du kein N I G G E R bist!“ die er zwar der Oma seiner Geliebten (Minderjährigen…?!?) in den Mund legt, aber heute undenkbar…

  85. Maria-Bernhardine
    3. November 2019 at 13:18
    JEDEN MONAT MEDAILLEN-REGEN!!!
    ++++

    Das ist so ähnlich wie mit Hämorrhoiden.

    Am Ende hat jedes Arschloch welche.

  86. „Künstler“ Blindenberg ist Anhänger des satanischen KARL MARX.
    Dieser war Freimaurer der Loge „Der Hanseatische Stern“.
    Nach einigen Quellen gehörte er auch dem Teufelskult an.
    Der Jude Marx haßte besonders die Juden, die Deutschen und die Slawen.

  87. OT:
    Nazi-Notstand findet international Beachtung:

    Artikel dazu heute auf CNN App

    „(CNN) – The German city of Dresden has declared a „Nazi emergency“ after years of „right-wing extremist, racist“ activity in the city, a local councilor says….“

  88. Das vergreiste Establishment feiert sich permanent als die Guten und verleiht sich gegenseitig Preise fürs Anschleimen an den anti-freiheitlichen, pseudo-bunten, suizidalen und totalitären, Islam verherrlichenden Zeitgeist. Lindenberg war in dieser Hinsicht schon lange ein ein ziemlich unreflektierter geistiger Zwerg. Naja, und Steinmeier, diese personifizierte Sprechblase der verblödeten politischen Korrektheit, hatte die unsägliche Islamisierungsidiotin Sawsan Chebli als Beraterin. Was soll man davon halten? Die Tore des Wahnsinns sind weit geöffnet….

  89. Ist doch klar das er ein Systemling ist, sonst wäre er ja nicht in der Position in der er nun mal ist. Die gesamte Medienlandschaft ist seit Jahrzehnten linksgrün, also sorgt diese auch dafür das nur nach oben kommt wer auch linksgrün ist. Das geht nicht mehr nach Leistung sondern nur noch nach Gesinnung und einen rechten Künstler, Schauspieler oder Sportler würde einfach abgesägt werden. Die sind alle ersetzbar. Wer nicht nach der Pfeife des Systmes tanzt, ist weg vom Fenster da findet man schon was und mit vereinten Kräften schafft man es dem Dummvolk jeden als Star zu verkaufen der auch nur ein durchschnittliches Talent hat.
    Das ist in Hollywood auch nicht anders, zumindest kenne ich da keinen der konservativ ist und für Trump ist. Vor ein paar Jahrzehnten gab es das noch aber jetzt hat linksgrün komplett die Macht übernommen.

  90. Es gibt da eine EU-Pyramide: https://pbs.twimg.com/media/EC0RicYWsAI8375.jpg

    Da kann jeder Lindenberg entsprechend einordnen. Unten jedenfalls ist der nicht. Der Hals hat nicht nur einen braunen Ring.

    PS.: Sebastian Dummpickel (Die Prinzen) versucht übrigens erfolglos in die ideologischen Fußstapfen von Lindenberg zu treten. Nicht das er nicht genauso dumm wäre, er hat nur weniger Glück. Es gibt mittlerweile einfach zu viele Systemströmlinge und Arschkriecher im Merkelsystem.

  91. Fortsetzung Udo Lindenberg’s zweifelhafte Texte:
    „Sie war gerade 16 Jahr“
    Sie war gerade 16 Jahr‘,
    fast noch ein Kind mit weichem Haar,
    ’ne Frau zum Lieben.

    Der Sommer ging, als ich sie sah.
    Die leeren Nächte schon so nah,
    die mir noch blieben.
    Ich malte und frisierte mich
    ein bißchen mehr auf jugendlich,
    zu imponieren.
    Als wir uns in die Augen sah’n,
    hätt‘ ich doch alles glatt getan,
    sie zu verführen.

    Sie war gerade 16 Jahr‘,
    und plötzlich stand ich hilflos da,
    ließ es geschehen.
    Sie sagte: Süßer, weißte was,
    ich nehm dich jetzt mal so zum Spaß,
    du wirst schon sehen.
    Sie war ganz lässig und ganz schnell,
    sie zerrte mich in ein Hotel.
    Dann auf dem Zimmer,
    ein Lager aus Verlegenheit,
    ein Himmel voller Seligkeit,
    doch nicht für immer.
    Sie war gerade 16 Jahr‘,
    das machte sie mir grausam klar,
    als ich erwachte.
    Ein kurzer Rausch, ein kurzes Glück,
    dann kam die Einsamkeit zurück,
    schneller als ich dachte.
    Sie zog sich an, sie ging von mir,
    Ich sagte nicht: Ach, bleib doch hier.
    Ich ließ sie gehen.
    Sie sagte: Du warst gar nicht schlecht.
    Die Jugend gab ihr wohl das Recht,
    es so zu sehen.
    Ich malte und frisierte mich
    ein bißchen mehr auf jugendlich,
    ganz in Gedanken.
    Ich hatt‘ vergessen, ganz und gar,
    ich war schon zweimal 16 Jahr‘.

    https://www.songtexte.com/songtext/udo-lindenberg/sie-war-gerade-16-jahr-1bda7500.html
    Ein 32-jähriger lässt sich – aufgrund seiner Beliebtheit, seines „Star“-Seins sexuell mit einer 16-jährigen ein?!? Ja, ja, nur ein ‚fiktiver‘ Liedtext….
    Da wird gerade einem 25-jährigen pädophilen You-Tuber namens „Yo-Olli“ in fünf Fällen sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung vorgeworfen…

  92. Ohne Angela Merkel (CDU) wäre dieser linksradikale Schülersprecher niemals Bundespräsident geworden.

    Da kann man sehen, was eine solche schädliche Person an der Spitze einer Regierung und einer ehemals konserativen Partei, welche nur noch von ihren ehemaligen Ruf zerrt, anrichten kann.

    Fundamental falsche Personen führen zu weiteren falschen Entscheidungen und Besetzungen.
    Und Steinmeier steht in dieser Folge, in dem er riesige Parties mit linksradikalen Musikgruppen unterstützt, welche den Tod eines Menschen feiern.

  93. Auf einer Fehlbesetztung (Steinmeier) folgt die nächste Fehlbesetzung (Lindberg)

    Beide werden sich aus den Staub machen, wenn in Deutschland alles in den Abgrund fährt.

  94. PS: Gecovert, das Lied, klar, aber der Text wurde von Udo ABGEÄNDERT !
    Bei DALIDA im Original hiess es „ER war gerade ACHTZEHN Jahr!“
    Udo L. hätte ja auch singen können „Sie war gerade 18 Jahr“….

  95. Typischer linker Heuchler Lindenberg, links reden, rechts leben … aus dem 5 Sterne Hotel lässt es sich leicht von oben herab gutmenschlich quatschen. Grölemeyer lässt grüssen.

  96. Wage es auf keinen Fall die Wahrheit zu sagen, denn du läufst große Gefahr ins Fettnäpfchen zu treten, im schlimmsten Fall wirst du als Nazi, oder sogar als Antisemit beschimpft, im allerschlimmsten Fall, wenn du dein Maul immer noch nicht halten kannst, kriegst du einen drauf und es besteht große Gefahr im Knast zu landen, im allerallerschlimmsten Fall nimmst du dir das Leben. So geht „Demokratie“… die, die wir rund um die Uhr, einige tausendmal, ins Gehirn gehämmert bekommen (da wäre Udos „Gänsehaut“ mit Sicherheit sinnvoller).
    Somit wird die „Festplatte“ pickevoll und störende „Cluster“ des gesunden Menschenverstand, können mit der kostenpflichtigen „GEZ-TV“ App, bereinigt werden. Es besteht keine Gefahr das der gesamte Müll von Werbung mit beseitigt wird, der bleibt natürlich erhalten.
    Und wenn man weiterhin glaubt, dass die VERMUMMTEN „Schwachsinnsfans“ in Fußballstadien, nicht gewollt sind, bzw. sie man in einem RECHTSSTAAT nicht verhindern kann, der kann davon ausgehen das die Festplatte von allen „Clustern“ befreit wurde.

  97. Den Lindenberg halte ich für bekloppt. 1989 machte ich mit ihm auf der IFA (Internationale Funkausstellung) in Berlin ein Interview. Dabei war der Typ entweder unter Drogen oder besoffen. Wir mussten das Gespräch ca. 10x beginnen, weil er sich dauernd verlabert hat. Und dann kam trotz Endschnitt an der Bandmaschine nur Müll bei raus. Zugegeben, ich war mit ca. 14/15 Jahren mal Fan von seiner Musik (Johnny Contolletti, Boogie-Woogie-Mädchen usw.) Was aber wohl mit der totalen Verliebtheit in ein Mädel zu tun hatte, die ihn auch gerne hörte und wir dabei wild rumknutschten.

    Bekam der nicht schon mal das Bundesverdienstkreuz verliehen, als er mit dem „Sonderzug nach Pankow“ in der DDR war? Wie der sich wohl mit Steinmeier unterhalten hat: „Ey Alter, total geile Sache hier, ne? Wir Kommunisten wuppen den Laden schon, keine Panik“. :mrgreen:

  98. Hans R. Brecher 3. November 2019 at 11:26
    Das ganze Land ist verrückt! Mich ekelt’s hier nur noch!
    Dafür steht auch der folgende Fall von Hexenjagd:
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/ich-spreche-fuer-viele-meiner-kollegen/
    ———————————

    Der BETRIEBSRAT als INQUISITOR! (ganz neue Funktion!)

    Unser Land hat sich wirklich verändert! Da freut sich KGE!

    Wenn einer in so einem ROTEN LOCH arbeitet, dann muss er einfach „die Klappe“ halten, kein Face Book, gar nichts! Seine Kollegen aus seinem Privatleben mit aller Konsequenz fernhalten! Bei einer Duckmäuserbande mit offenen Karten zu spielen, kostet die Existenz!

    Die WAHRHEIT, ein DEUTSCHER LUXUS, ein deutsches Auslaufmodell!

  99. Wer kann dieses zugekiffte Nuschelorakel eigentlich ernst nehmen? Das goldene Arxxxloch am Bande hätte man auch an Gröhlemeier, Campino oder FeineSahne Stinkfisch verleihen können. Verdient hätte diese Auszeichnung eigentlich Gabalier, Freiwild oder Naidoo. Kann mir eigentlich jemand sagen, wer dieser graue Herr auf der rechten Seite des Bildes ist?

  100. 18_1968 3. November 2019 at 12:02

    Lindenberg hingegen – der genoss nun etwas Aufmerksamkeit gegen Ende der Karriere / des Lebens, der braucht das wohl. Aber nicht die Silberlinge, davon wird er noch genug haben.

    Denn eins muss man dem lassen: Der verkaufte massenhaft Platten, der ist gestopft, und Sprachwitz kann man dem nicht absprechen (schriftlich, seine Art von Labbergesang mochte ich nie).

    Ja, das stimmt.
    Nur war Lindenberg immer ein kleiner Westentaschenrebell, der hat eigentlich sprachwitzig nur die durch den Kakao gezogen, die die „Allgemeinheit“ durch den Kakao gezogen haben möchte.

    Dummerweise hat Udo verpennt, dass er heute auf der Andrea Doria nicht mit dem Spiegel auf der Bühne steht, sondern mittlerweile im Publikum sitzt, zu breit ist, um den Spiegel zu bemerken, der ihm vors Gesicht gehalten wird und der den Spiegelvorhalter als Nahtsi belallt.

    https://www.youtube.com/watch?v=FJ2QENfYKMM

  101. Kirpal 3. November 2019 at 10:55
    … trotzdem verstehe ich nicht, weshalb AfD Leute (wie jetzt Brandner) immer und immer wieder in derartig große Fettnäpfe hineinlatschen. AmS sollte die AfD auf Wortwahlen verzichten, von denen doch absehbar sind, dass sie einen Shitstorm auslösen und fehlinterpretiert werden.
    ———-
    Aber doch nicht bei einem Begriff wie „Judaslohn“. Es gibt genug andere Fettnäpfchen, in die AfD-Politiker unnötigerweise treten. Die Zeit von 1933 bis 1945 sollte z.B. tabu sein für AfD-Redner. Aber „Judaslohn“? D muß man doch erst einmal überlegen, was daran antisemitisch sein könnte.

    Bekannte AfD-Anhänger sollten sich das Buch „Jiddisch im Berliner Jargon“ zulegen, um ihre Wortwahl zu kontrollieren. Nicht, daß mal einer sagt: „Die Abgeordneten der Altparteien zocken die Bürger ab“, oder: „Was Marco Buschmann sagt, ist Mumpitz“, oder: „Die SPD steckt im Schlamassel!“
    https://www.aviva-berlin.de/aviva/content_Buecher.php?id=5606

    Das wäre doch sehr antisemitisch! 🙂

  102. Mein Großvater war für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen,
    weil er fast 30 Jahre sein Bürgermeisteramt inne hatte.
    Er hat es abgelehnt.

  103. Frank-Walter Steinmeier sollte sich, wenn er Udo Lindenberg mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnet, noch mindestens zwei Dutzend solcher Metalle bestellen, oder sieht er nicht fern? Jeden Abend, jede Nacht gibt es in der ARD und ihren Regionalsendern Sendungen mit Comedians, wie sie sich nennen. Die sind kaum auf der Bühne, dann haben sie die AfD beleidigt und Donald Trump zum Dummkopf erklärt. Die migrationshintergründigen Witzbolde kommen dann noch mit dem obligatorischen „Sie sprechen aber gut Deutsch“ und Anspielungen auf den in Deutschland grassierenden Rassismus.
    Sie alle müssen ausgezeichnet werden, denn sie schaffen es, den Deutschen Überlegenheit über die USA und Demut vor muslimischen Einwanderern beizubringen.

  104. DENKMAL FÜR EINEN LEBENDEN

    Udo-Lindenberg-Denkmal in Gronau/Westf.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Lindenberg#/media/Datei:Lindenberg-Denkmal1.JPG
    Der Vorplatz des Gronauer Rock’n’popmuseums wurde nach Udo Lindenberg benannt (Udo-Lindenberg-Platz). Außerdem erhielt Udo Lindenberg einen eigenen Stern („Walk of Fame“), eingelassen im Gehweg der Hamburger Reeperbahn vor dem (ehemaligen) Café Keese. Am 3. März 2007 wurde unter großer Anteilnahme von Bürgern, Presse, Fans und Freunden eine zu Ehren der „Rocklegende“ von der „Berliner Panikgemeinde“ gestiftete und an seinem Geburtshaus angebrachte „26-Karat-Goldplatte“ (O-Ton Lindenberg) feierlich durch den Künstler enthüllt.

    In seiner Geburtsstadt Gronau wurde Lindenberg 2015 mit einem Denkmal gewürdigt und am 26. Juli 2016 zum Ehrenbürger ernannt.[52] Das Originaldenkmal wurde im April 2018 zu Reparaturzwecken abgebaut,[53] ein Ersatzdenkmal aus Bronze wurde stattdessen aufgestellt. Dieses Denkmal wurde im Juli 2018 gestohlen.[54] VON WEM?
    VON OSTEUROPÄISCHEN EDELMETALL-DIEBEN?

  105. Radioheini 3. November 2019 at 13:44
    Den Lindenberg halte ich für bekloppt. 1989 machte ich mit ihm auf der IFA (Internationale Funkausstellung) in Berlin ein Interview. Dabei war der Typ entweder unter Drogen oder besoffen.
    ———-
    Das Beste an Udo Lindenberg war Ingo Insterburg!
    https://www.youtube.com/watch?v=vR9P0L4jKk8

  106. Die SED ist und bleibt eine verbrecherische Vereinigung wie die NSDAP

    Morgen vor 30 Jahren gab es die größte Demonstration in Kippings Shithole „DDR“ mit 400.000 Teilnehmern am Berliner Alexanderplatz. Verbrecher Honecker wurde gerade gestürzt und die SED wollten retten, was zu retten ist, mit Stefan Heym, Markus „Mischa“ Wolf und einem unbekannten „Oppositionellen“: Gregor Gysi!

    Ja, Gregor Gratismut, plötzlich SED-Opposition, vorher privilegierter Ministersohn, der bis 1989 kaum als Widerstandskämpfer gegen die Verbrecher des Politbüros oder gar den Normannenstraße in Erscheinung trat!

    Wie es mit Gregor Gratismiut weiterging, zeigen diie Talkshow-Mediatheken der GEZ-Zwangsmedien.

    Ramelows Vorgänger als Erfurter SED-Bezirkschef war war wohl ein harter Genosse, der schon Internierungslager für die Aufmüpfigen des Herbstes 1989 in Planung hatte!

    Frage an SED-Kommunisten Bodo Ramelow: Wären Sie an Stelle Gerhrad Müllers gewesen, wie vielle Oppositionelle wären Sie bereit gewesen, in Erfurt oder Jena erschießen zu lassen, wenn Gorbatschow euren Unrechtsstaat hätte gewähren lassen?

    Der Geist ist fruchtbar noch, aus dem die kommunistischen Mörder kommen!

  107. @Goldfischteich 3. November 2019 at 13:56

    Aber Sie wissen doch ganz genau, wie GERNE man AfD Politiker missversteht oder ihnen das Wort im Munde umdreht oder zurechtzimmert, um einen gewünschten Triggereffekt zu erzielen (und damit meine ich primär das verunsicheren potentieller Wählern und genau das sollten AfD mMn Politiker bedenken…).

  108. Auch er lebt im Luxus. Seine bunte Vielfalt bezahlt der Steuerzahler. Hier ist das Finanzamt aber brutal … Nichts mit Gerechtigkeit!

  109. Kirpal 3. November 2019 at 14:16
    @Goldfischteich 3. November 2019 at 13:56

    Aber Sie wissen doch ganz genau, wie GERNE man AfD Politiker missversteht oder ihnen das Wort im Munde umdreht oder zurechtzimmert, um einen gewünschten Triggereffekt zu erzielen (und damit meine ich primär das verunsichern potentieller Wähler und genau das sollten AfD mMn Politiker bedenken…).
    ———
    Kirpal, ich meine, mich mit und in der deutschen Sprache gut auszukennen, aber bei „Judaslohn“ mußte ich wirklich nachdenken, was am Gebrauch dieses Wortes antisemitisch sein könnte.

  110. @Goldfischteich 3. November 2019 at 14:24

    Da brauchen Sie mich nicht zu überzeugen 🙂
    Aber, was die AfD betrifft, so scheint mir zumindest, wird doch selbst jeder „judenfreundliche“ Terminus ins Gegenteil gekehrt… ähnlich einem Sarrazin… „man“ lächzt doch nach jedem Wort oder Verhalten, welches dann nach allen Regeln der Nudgingkunst ausgeschlachtet wird. (Ich mir scheint hier zumindest des öfteren, dass die AfD hier nur all zu oft und leicht diese nur all zu gerne kreierten Vorbehalte „bedient“.)

  111. Jemand den „Judaslohn“ als Antisemitismus auslegen ist mir etwas zu viel Kabarett.
    Das ist pathologische Hetze mangels anderer Argumente. Auch Marco Buschmann (nomen est omen?) braucht dringen psychiatrische Hilfe. Aber als Mitglied von einer 5% Partei ist die vielleicht im Mitgliedsbeitrag eingeschlossen.

  112. Maria-Bernhardine 3. November 2019 at 13:18
    JEDEN MONAT MEDAILLEN-REGEN!!!

    z.B. 1. Juli 2019
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/Bekanntgabe-Ordensverleihung/1907-Verleihungen.html
    Großes Verdienstkreuz
    de Maizière, Thomas, Dr., Dresden
    Schlöndorff, Volker, Professor, Potsdam…
    http://www.bundespraesident.de/DE/Amt-und-Aufgaben/Orden-und-Ehrungen/Verdienstorden/Verleihungen/Verleihungen-node.html
    —————
    Die Ehrungen sind bei uns mittlerweile fast genauso häufig wie in der DDR.

  113. Radioheini 3. November 2019 at 13:44
    Den Lindenberg halte ich für bekloppt. 1989 machte ich mit ihm auf der IFA (Internationale Funkausstellung) in Berlin ein Interview. Dabei war der Typ entweder unter Drogen oder besoffen.

    In den Neunzehnhundertneunzigern hörte ich beim „Zappen“ durch die Radioprogramme im Autoradio im Stau ihn im Duett mit Ben Becker über angebliche Todesdrohungen durch Neonazis.
    Beide breit wie Vollhaubitzen und fabulierten ständig von Drohbriefen und Telefonanrufen.
    Schon damals habe ich mich gewundert, welchen Grund die Neonazis gehabt haben sollen, ausgerechnet diese zwei Alkoholiker umbringen zu wollen.
    Lindenbergs Stern befand sich damals im freien Fall und Ben Becker kannte damals kaum jemand, ausser dass er Jahre später auf die Titelseiten schaffte, als einmal fast Hops ging, weil er (wie überwiegend Breschew auch) anstatt die Suffpulle eine große Flasche (es war wohl Rasierwasser, wenn ich mich recht erinnere) von einem Tisch nahm und in einem Zug leerte.

  114. Wenn hier der Laden BRD zusammenbricht und das multikulturelle Chaos ausbricht werden alle diese linken Staatskünstler ihre Millionen nehmen und Deutschland verlassen. Man muss doch nur in die USA schauen um zu wissen wie Linke ticken. Die US-Demokratin Pelosi, eine geistige Offene-Grenzen-Freundin der Merkel, lebt selber in einer Gated Community. Gleichzeitig bekämpft sie aber Trump und seine Grenzmauer.

  115. Vor über 25 Jahren, hatte ich mit Udo in einem Luxus Club, im Eingangsbereich an einem Tresen, eine recht normale, angeregte Unterhaltung…

  116. Steinmeier fand ja auch schon Bushido toll und hat ihn vor ein paare Jahren hofiert und sich mit diesem Aggressivling fotografieren lassen.

  117. Das haben Diktaturen so an sich, dass die Kulturschaffenden mit Judaslohn bezahlt werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturschaffender

    (…)Denn schon 1934 erschien im „Völkischen Beobachter“ der „Aufruf der Kulturschaffenden“, in dem die Unterzeichner Treue zum Führer gelobten; (…) 1976 kam er wieder hoch. Das „Neue Deutschland“ titelte nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns: „Überwältigende Zustimmung der Kulturschaffenden der DDR zu Politik von Partei und Regierung“.
    .
    Die banale Wahrheit
    Der Begriff ist also kontaminiert. Menschen mit Sprachgefühl benutzen ihn allenfalls ironisch, denn er steht für die mehr oder weniger erzwungene Anbiederung an Unrechtsregime. (…)

    https://www.tagesspiegel.de/politik/matthies-meint-ist-kulturschaffende-ein-nazi-wort/23108802.html

  118. Kirpal 3. November 2019 at 10:55
    … trotzdem verstehe ich nicht, weshalb AfD Leute (wie jetzt Brandner) immer und immer wieder in derartig große Fettnäpfe hineinlatschen. AmS sollte die AfD auf Wortwahlen verzichten, von denen doch absehbar sind, dass sie einen Shitstorm auslösen und fehlinterpretiert werden.
    ————————-

    Aber damit unterwerfen sie sich freiwillig der Meinungs- und Sprachdiktatur der Linken. Nur, weil ein Linker unfähig ist, Sprache zu verstehen, sollte sich die AfD nicht den Mund verbieten lassen.

  119. Lindenbergs Songs gegen Mitte der 70er-Jahre waren noch unpolitisch, eher sozialkritisch. Er warnte die Jugend vor Drogen- und Alkoholmißbrauch. Den Wortwitz hatte er wirklich drauf, gemischt mit treibendem Rock, damals einzigartig in Deutschland. Irgendwann ist er aber voll in die linke Schiene abgedriftet und er brauchte auch „Treibstoff“, denn man wird nicht jünger.

    Hier ein Beispiel aus dem Jahr 1974 – „Riskante Spiele“ aus dem Album „Ball Pompös“.

    https://www.youtube.com/watch?v=4XVWcFwb7Vs

    Leider glänzten die Studioaufnahmen aus der Teldec-Zeit (Telefunken-Decca) nicht gerade mit einer guten Soundqualität. Sie klingen allesamt „zu dünn“. Technisch wäre schon damals wesentlich mehr dringewesen, auch analog.

  120. Der Tweet von Stephan Brandner war vielleicht nicht antisemitisch gemeint, war aber dennoch eine bodenlose DUMMHEIT.
    Solche Leute vergrämen der AfD Sympathisanten und Wähler.

  121. NahC 3. November 2019 at 15:32
    Der Tweet von Stephan Brandner war vielleicht nicht antisemitisch gemeint, war aber dennoch eine bodenlose DUMMHEIT.
    Solche Leute vergrämen der AfD Sympathisanten und Wähler.
    —————————-

    „Judaslohn“ hat doch nichts mit Juden zu tun, ist doch nur eine Sprachwendung aus der Bibel.

  122. Gerade die Verleihung des “ Bundesverdienstkreuzes “ war schon damals in die Kritik der Linken und insbesondere der SPD unter Beschuss geraten ; wie ich finde zu Recht ! Man lese nur das Buch von Bernt Engelmann “ Das große Bundesverdienstkreuz “ dann wird jedem klar , wie widersprüchlich und deplatziert hier verliehen wurde ! Selbst die größten Nazi bekamen diese “ Auszeichnung “ !
    Doch heute .. Was hat sich geändert ? Heute sind die linksfaschissten Bewegungen an der Macht ! Sie benutzen das Bundesverdienstkreuz zu Ihren parteipolitischen Zweck ! Was mich bei einem ehemaligen Kommunisten Steinmeier nicht wundert ! Aber auch Gauck ließ sich davon leiten, indem er am Ende dieses Bundesverdienstkreuz an Ortsvereinsvorsitzende und gleichzeitig auch an einem Unterbezirksvorsitzen der SPD in Lingen/Ems verlieh ( Googeln) ! Ja … der Bundespräsident verleiht solche Orden somit im Parteiintresse an Parteibonzen ! Insofern ist es nicht anders wie es unter Engelmann beschrieben ist nur die Vorzeichen haben sich geändert !
    Ich denke , der Borgang in Lingen dürfte kein Einzelfall gewesen sein und schon gar nicht ein Zufall !
    Ja .. es drängt sich der Eindruck auf , dass die Verleihung eines Bundesverdienstkreuzes der jeweiligen politischen Gegebenheiten angepasst wurde und damit ein “ Zeichen “ gesetzt werden soll ! Dieser Missbrauch des Bundesverdienstkreuzes lässt tatsächlich den Eindruck zu, dass es sich um einen Judaslohn für eine bestimmte politische Klasse handelt !
    So war es schon immer , jeder der im Sinne des jeweiligen politischen Staates handelte bekam und bekommt einen Orden ! Das gilt sowohl Zivilrechtlich wie auch im militärischen Bereich , in allen Ländern ; egal ob Nationalistisch , Kommunistisch oder in Demokratien !
    Dieses Unwesen von Ordensverleihung muss kritisch hinterfragt werden ! Herr Buschmann von der FDP scheint das nicht zu begreifen … obwohl er doch ein “ Liberaler “ sein will !
    Wenn überhaupt ein Orden , dann doch bitte an Verdiente in unseren Gemeinwesen wie Helfer in der Not usw . Alles andere hinterlässt einen faden Beigeschmack !

  123. @ ridgleylisp 3. November 2019 at 15:43

    „Judaslohn“ hat doch nichts mit Juden zu tun, ist doch nur eine Sprachwendung aus der Bibel.

    Ebent, dieser Begriff wird verwendet bei einer „Bezahlung für eine böse Tat, insbesondere für Verrat“, weil der Jünger namen Judas Jesus Christus verraten haben soll. Für einen Verräter wird auch der Begriff „du Judas“ benutzt.

  124. NahC 3. November 2019 at 15:32

    Der Tweet von Stephan Brandner war vielleicht nicht antisemitisch gemeint, war aber dennoch eine bodenlose DUMMHEIT.
    Solche Leute vergrämen der AfD Sympathisanten und Wähler.
    ——————————————————————-
    Nein! Eindeutig nein. Rücken gerade halten und nachlegen, das ist die Devise. Der Feind, also der Steingeier, der von Michael Klonovsky beim „Populistischen Aschermittwoch“ mit allen rhetorischen Künsten komplett zerlegt wurde (imaginäres Gespräch mit „Boris“ , https://www.youtube.com/watch?v=H–w94XRcAg ab Minute 16:22) und eben das versoffene Stück Dreck, das schon im Jahr 1980 im damaligen GEZ-Hörfunksender SWF3 (heute SWR3) übelste Hetze gegen Franz Josef Strauß abgelassen hatte, übrigens ohne daß der Moderator eingeschritten wäre. Wir sehen: GEZ-Medien und sogenannte Künstler sind seit 4 Jahrzehnten ultralinke Lügner und Hetzer, bei solchen Charakterschweinen entschuldigt man sich grundsätzlich nicht. Im Gegenteil, man legt sofort nach.

    Man muß sich gerade in unseren Reihen klar sein: Lindenberg und Steinmeier und deren Hardcore-Fans wählen die AfD sowieso nicht, auch nicht mit Entschuldigungen und Unterwerfungsgesten! Diese Unterwerfungsgesten an den Feind – nicht: Gegner – aber sind es, die die eigenen Leute zurecht vergrätzen. Rückgratlosigkeit und dümmlichste Anbiederung wie in Österreich aktuell zu sehen bei Norbert Hofer sind es, die die eigenen Wähler verjagt.

  125. @daskindbeimnamennennen 3. November 2019 at 15:06

    Mir liegt am Herzen, dass die AfD so viel Wählerstimmen erhält, um in D (aus der Opposition heraus) maßgeblich eine politische Kurskorrektur herbeiführen zu können, heißt: je mehr Stimmen, desto mehr Kraft.

    Was ich jedoch in meinem Umfeld beobachte – das mag freilich nicht für alle Gesellschaftsschichten zutreffen – führen unbedachte Sprachäußerungen (und mögen sie noch so harmlos oder gar zutreffend sein), welche sich instrumentalisieren lassen zur Verunsicherung potentieller Wähler, sprich: jene, die zwar liebend gerne Merkel abgewählt sähen etc., bleiben dann doch lieber NICHT die AfD.

    Verstehen Sie?

    Wohl wäre die West-AfD amS auch stärker, wenn da nicht im Osten diese Nähe zu gewissen Dunstkreisen wäre…

    Und, @daskindbeimnamennennen, wenn wir schon bei der Meinungsfreiheit sind, dann hoffe ich doch, dass diese nicht nur einseitig gelten soll 🙂

  126. „Schlapperlippe“!!!!
    Wie jemand hier richtig beobachtet hat:
    „… auf die Unterlippe passt ein Schnapsglas…“-
    aber bitte voll mit Eierlikör. Ob’s auch eine ganze, volle Flasche auf die vordere untere Begrenzung der Fresse ohne Zinken gemessen schafft? Ich wees nischt …

    Tja, DAS sind die „neuen deutschen Helden“!!!

    Shalom!

    Z.A.

  127. Es wird allerhöchste Zeit diesen Tyrannen LINKS STAAT abzuschaffen. Das ganze grün rote Geschmeiß gehört auf den Müll.

  128. @NahC 3. November 2019 at 15:32
    Der Tweet von Stephan Brandner war vielleicht nicht antisemitisch gemeint, war aber dennoch eine bodenlose DUMMHEIT.
    Solche Leute vergrämen der AfD Sympathisanten und Wähler.

    +++

    Danke, NahC. Kurz und bündig auf den Punkt gebracht.

  129. @ridgleylisp 3. November 2019 at 15:43

    „„Judaslohn“ hat doch nichts mit Juden zu tun, ist doch nur eine Sprachwendung aus der Bibel.“

    Shalom!
    Recht hast Du!!!!
    Habe heute früh einem echten Juden diese Beiträge auf meinem Laptop gezeigt und erklärt.
    Der Mann hat energisch mit dem Kopf geschüttelt und die berühmte Bewegung mit dem rechten Zeigefinger zur Stirn gemacht …
    Er sagte mir auf Jiddisch, das „… diese bösen Worte nur von den Enkeln echter Nazis kommen können…“.
    (er meinte damit die „Verurteilung von Mr. Brandner“!!!)

    Na, Freunde des Abendlandes- oder besser die, die es abschaffen wollen:
    Gibt euch das nicht zu denken, was für eine Hexenjagd ihr hier damit betreibt???????

    Darf bezweifeln, das ihr euch bessert und die Chips aus euren Hirnen entfernt…

    Z.A.

  130. Jetzt graben die politmaden
    Den ollen Udo aus .
    Wahrscheinlich auf Geheiß ihrer
    Pr Berater .
    Reinhard Mey
    Heinz Rudolf Kunze
    Sind leider disqualifiziert !
    Musik derer im Radio = nein
    Teilnahme Talkshow =nein

  131. Hat er tatsächlich PEGIDA’s Montagsdemonstration gelobt ? Ja sowas.

    Zitat : “ „Ich bin immer von der Firma ‚Wir kriegen das hin‘“.

    Ich auch. Seitdem ich mich zurückgezogen habe von der Arbeitswelt, stehe ich auch jeden morgen auf und sage mir „Ihr kriegt das auch ohne mich hin.“ Und ob die zwei, die da stehen, soviel für dieses Land wie jeder Malocher getan haben ?

  132. @ Jakobus 3. November 2019 at 12:22

    Dass der „Verräter“ unter Jesu Jüngern ausgerechnet Judas hiess, war sicher kein Zufall, auch dürfte der „Judaslohn“, die 30 Silberlinge, die Judas dafür bekam, durch einen Kuss den römischen Soldaten anzuzeigen, wer Jesus ist, den sie mitnehmen sollen, frei erfunden sein.

    Bis zum Beweis dessen, was Sie oben behaupten, und den Sie uns bisher schuldig geblieben sind, bin ich vom Gegenteil überzeugt, welches besagt, daß die Geschichte sich wie in den Evangelien beschrieben so auch zugetragen hat. Was daran „erfunden sein soll“ und was nicht, behaupten heute viele, und die meisten davon sind uns nicht wohlgesonnen.

    Christus wurde nicht von Juden getötet, sondern von Römern. Doch der Antijudaismus, der sich in allen vier Evangelien, insbesondere im Johannesevangelium besonders häufig findet, zog letzendlich seine Blutspur bis Auschwitz.

    Mit Ausnahme des ersten Satzes ist das ein ziemlich gefährlicher Unfug, der an Verhetzung grenzt. Selbst wenn Sie in den Evangelien und den apostolischen Briefen, welche Menschen verfaßt und überliefert waren, wie Juden waren wie Jesus Christus – Jeschuah der Messias – auch, mit aller Gewalt einen wie auch immer gearteten „Antijudaismus“ ausmachen wollen, kann der „rassisch motivierte“ Judenhaß der Nationalsozialisten nicht mit dem Neuen Testament erklärt und daher erst recht nicht aus diesem heraus „begründet“ oder „hergeleitet“ werden.

    Selbst die antijüdischen Schriften des späten (von den Juden, die sich nicht dem Christentum zuwenden wollten, enttäuschten) Luther in dieser Sache, auf die der antisemitische Hetzer Julius Streicher die Frechheit besaß sich berufen zu wollen, waren religiös, aber nie rassisch begründet. Das macht sie nicht besser, sie taugen aber nicht dazu, den NS-Rassenwahn zu erklären. Hitlers Nationalsozialisten waren vielleicht gerade noch Taufscheininhaber, aber keine Christen, sondern haben das überlieferte (auch weil ihrer Meinung nach „verjudete“) Christentum gehaßt und bekämpft, wo es sich nicht hat in „arischem“ Sinne gleichschalten lassen; nach den Juden wären die Christen „dran“ gewesen.

  133. Gerade gegoogelt ,das kam raus ; Judaslohn ——————————
    ——–bildungssprachlich abwertend: Entlohnung für einen Verräter. Begriffsursprung: Die Bezeichnung Judaslohn rührt daher, dass Judas Ischariot Jesus verraten hat und dafür von den Hohepriestern einen Geldbetrag erhielt.
    Also, alles korrekt und Udo ist ein Arsch.

  134. @Taurus192703.11.2019 at 16:58

    Also Lindenberg kann nun mal nicht singen … allenfalls die Musik sprachlich begleiten .

  135. Kirpal 3. November 2019 at 16:24

    Ich bin der Meinung, dass die AfD auf jede öffentliche Diffamierung reagieren muss. Ansonsten werden diese linken Dreckschleudern immer dreister.
    Herr Brandner ist doch Jurist und weiß deshalb genau, was rechtlich ist und was nicht.

  136. Eierlikörsaufende, alte weiße Männer, dem System verfallen. Käufliche Menschlichkeit verübt durch Promis die meist durch Ehebruch und Steuerhinterziehung auffallen. Lindenberg hat sich seinen Bodyguard wie einen Sklaven gehalten, über Jahrzehnte hinweg, um ihn dann vor den Kadi zu ziehen. So sind sie, unsere sog. Promis. Haben alle eine Leiche im Keller und machen dann einen auf „Zivilcourage“ um sich vor der bunten „(Er)Presse zu schützen.

  137. Penner 3. November 2019 at 17:13
    @Taurus192703.11.2019 at 16:58

    Also Lindenberg kann nun mal nicht singen … allenfalls die Musik sprachlich begleiten .

    ———————————-

    Ihre Ansicht. Wofür Udo, Die Toten Hosen oder wegen mir Nena…macht wohl derzeit Bio-Werbung für einen Discounter…heute stehen, mag kritikwürdig sein und interessiert mich nicht. Ich bin mit deren Mukke groß geworden und es wird hier wohl niemand behaupten, dass die genannten in den 70/80ern schon links-grün und rapefutschis welcome verstrahlt waren.

  138. @ Kirpal 3.November 2019 at 16:24 Ich kann Ihre Bedenken wegen des Sprachgebrauchs durch Brandner nachvollziehen, obwohl ich auch dafür bin, sich keinen Maulkorb verpassen zu lassen. Es geht Ihnen wahrscheinlich um die Art, wie das Wort „Judaslohn“ interpretiert wird. Da behauptet Herr Buschmann von der FDP, es sei ein antisemitischer Sprachgebrauch, obwohl ich denke, dass er soviel Bildung haben müsste, um genau zu wissen, dass das eben nicht so ist. Aber- und das ist eine heikle Sache: Viele Menschen glauben ihm, einfach, weil sie denken, Judaslohn sei abwertend gegenüber den Juden gemeint. Würden sie die Kommentare hier lesen, könnten sie erfahren, dass es nichts mit den Juden zu tun hat, aber die Ähnlichkeit der Wörter ist nun mal da und das wird genutzt, um Stimmung gegen Brandner zu machen. Die AfD bzw.Brandner wird kaum Gelegenheit haben, das öffentlich klarzustellen, es bleibt wieder etwas hängen. Da finde ich es verständlich, dass Sie für einen vorsichtigen Sprachgebrauch sind.

  139. Udo Lindenberg kann noch so sehr „Gegen Rechts“ nuscheln.

    Ich antworte darauf in Abwandlung seines Songtextes: „Und ich mach mein Ding, ganz egal was der Udo sagt“!

  140. Udo L. ist ein Rebell!
    Ein Rebell, der musikalisch ist, deshalb ist er auch bei den Künstlern im LINKEN Lager gelandet!

  141. @ Improsperus 3. November 2019 at 12:07

    Ich muss zugeben, dass ich mit der Musik von Lindenberg aufgewachsen bin. Seine Texte waren stets realistisch und nahe dran am Puls der Zeit…

    Das bin ich auch – mit 14/15 Jahren dachte ich auch noch völlig unpolitisch. Sein Zenit war gegen Mitte der 70er-Jahre. Diese Mischung von gutem Deutsch-Rock, dazu ein gewisser Spaßfaktor durch seine Texte, die auch Otto Normal öfter wortspielerisch durch den Kakao zogen, aber auch geschickt das soziale Zeitgeschehen mit einbrachten, war einzigartig. Er nuschelte auch noch nicht so. Bergab ging es dann, als seine Texte immer mehr politischen Einfluß in die linke Richtung nahmen. Ab „Bunte Republik Deutschland“ war für mich Schluß mit lustig. Er wußte auch nicht, wann es Zeit für ihn war, von der Bühne abzutreten. Heute ist nur noch ein Schatten seiner selbst übriggeblieben, er wirkt gesundheitlich heruntergekommen, schwer abgesoffen. Ernst kann man ihn nicht mehr nehmen, schon gar nicht seine politischen Statements. Er mag zwar viel Geld haben, aber sein Leben wollte ich nicht führen.

  142. .

    Betrifft: Zwei Wahrheiten zu Lindenberg

    .

    1.) Sein “Sonderzug nach Pankow“ hat mitgeholfen, die Mauer zum Einstürzen zu bringen.

    2.) Heute ist er politisch ein Irrläufer. In seiner Sprache: “Keine Peilung, Udo“.

    .

  143. Zu@Taurus192703.11.2019at17:23

    Wie bitte ? Haben Sie die 68er vergessen ? Das war damals schon mehr als links verstrahlt !
    Im Übrigen hat mal ein Prof. für Musik eine Bewertung abgegeben, wenn man den “ Gesang “ auf einer Skala von 1-6 bewertet, dann würde er ihm 8 Punkte geben . Er wundere sich, dass jemand den Mut besitzt , mit solch einer Schwäche , öffentlich vor einem Publikum aufzutreten .

  144. Radioheini 3. November 2019 at 20:21
    @ Taurus1927 3. November 2019 at 17:43

    Hier kannst Du Dir zwei Tracks von Udo Lindenberg anhören (Remastered 2019 by Radioheini) – so würden sie heute klingen:
    ——————————————————–

    Danke. Allerdings schätze ich, dass mein Gehör dann doch nicht mehr so gut funktioniert, dass ich hier Unterschiede zw. Original und Remastered raushören könnte.

  145. Penner 4. November 2019 at 09:46
    Zu@Taurus192703.11.2019at17:23

    Wie bitte ? Haben Sie die 68er vergessen ? Das war damals schon mehr als links verstrahlt !
    Im Übrigen hat mal ein Prof. für Musik eine Bewertung abgegeben, wenn man den “ Gesang “ auf einer Skala von 1-6 bewertet, dann würde er ihm 8 Punkte geben . Er wundere sich, dass jemand den Mut besitzt , mit solch einer Schwäche , öffentlich vor einem Publikum aufzutreten .

    —————————————————

    Ich war politisch nie sehr interessiert und zu den von Ihnen genannten Zeiten konnte ich noch aufrecht unter dem Wohnzimmertisch durchlaufen. 😉 Udo und Co waren eben Bestandteile meiner Jugend und ich war im Freundeskreis auch nicht der einzigste, der dies hörte. So kann ich nicht widerlegen, ob es in den Ende 70er bis Mitte 80er „politische Botschaften“ dieser Interpreten gab. Und wenn…haben wir es damals nicht bemerkt oder es war uns schlicht egal. Die Musik mit all ihren schönen Erinnerungen blieb haften.

  146. Wie in totalitären Regimen üblich, wird man für systemkonforme Agitation mit Vorteilen, Pöstchen oder eben mit Preisen ausgezeichnet. Der alte Sack mit der Hängefresse maßt sich an, demokratische Wahlergebnisse „zu kritisieren“:

    Udo Lindenberg hat das starke Wahlergebnis der AfD in Thüringen scharf kritisiert.

    Gegen die AfD geht es schon seit Jahren.
    Für solche Mühe gibt´s dann auch ´n schickes Bundesverdienstkreuz vom Genossen Bundespräsidenten.
    Früher mußte man für ein Bundesverdienstkreuz noch eine echte Leistung bringen. Heute muß man nur systemkonform rülpsen.

  147. @jeanette
    Du schreibst, ich solle meinen Mist-das wird nicht näher von dir begründet- doch woanders posten. Gerne!!! Aber wo denn??

  148. @ Taurus1927 4. November 2019 at 10:17

    >Danke. Allerdings schätze ich, dass mein Gehör dann doch nicht mehr so gut funktioniert, dass ich hier Unterschiede zw. Original und Remastered raushören könnte.

    Damals hatte man insbesondere Angst vor Pegel und Bass. Lieber wurde ein Rockmusik-Stück leise und grundtonarm abgemischt, damit auch der billigste Plattenspieler-Tonabnehmer nicht aus der Rille flog. Die Platten wurden damals meist auf Billiggeräten abgespielt, Jugendliche konnten sich keine HiFi-Anlage leisten. Es fehlte sozusagen der „Druck“. Mal so eben den Bassbereich zwischen 40 und 80 Hz um satte 8 dB anzuheben war nicht möglich. Schon gar kein sogenanntes „Hard-Limiting“, welches die Lautheit und Dichte enorm steigert. Es kommt auch natürlich drauf an, mit welchem Equipment abgehört wird. Ich benutze Studio-Kopfhörer von AKG, sowohl fürs Remastern, Vergleichen und zum Abhören. Als Software setze ich Cool Edit Pro ein, sozusagen der „Photoshop“ unter der Klangbearbeitungs-Software.

  149. Markus Söder ist halt so dumm und ungebildet, der denkt halt Judas hat irgendwas mit „Juden“ zu tun, dabei ist Judaslohn ein gebräuchlicher historischer Begriff, der längst den Weg in die Alltagssprache gefunden hat.

Comments are closed.