Im Asylantenheim von Bretten wurde ein 22-jähriger Türke von Pakistanern zusammengeschlagen (Symbolbild).

Von ALEX CRYSO | Auch im beschaulichen Bretten, das zirka 15 Kilometer nördlich von Multikulti-Pforzheim liegt, ist es aus und vorbei mit der Ruhe. Kannte man das Städtchen in Nordbaden vorwiegend für seinen Reformator und Luther-Freund Philipp Melanchthon, so haben auch hier parteilich-korrupter Filz, sozialer Zerfall und eine bunte ethnische Vielfalt längst Einzug gehalten.

Am Donnerstag kam es in Bretten zu einer weiteren muslimischen Gruppendynamik mit folgenschwerem Hintergrund: Im städtischen Asylantenheim wurde ein 22-jähriger Türke von insgesamt acht Männern zusammengeschlagen und musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Laut dem Polizeibericht wollten die Schläger lediglich einen kleineren ausgeliehen Geldbetrag von jemand anderem zurückholen.

Gegen 1.30 Uhr in der Nacht betraten die Geldeintreiber das Asylantenheim, wobei sieben der Männer von pakistanischer Herkunft sind. Zu später Stunde trafen zwei Frauen und ihr türkischer Bekannter auf die Geldeintreiber. Das Trio wollte im Asylantenheim offenbar genau den Mann besuchen, der sich das Geld geliehen hatte.

Auf dem Weg zu dessen Zimmer stellten sich die Pakistani den Dreien in den Weg und schlugen auf sie ein. Während die Frauen fliehen konnten, gesellte sich ein weiterer Heimbewohner zu den Gewalttätern, um gemeinsam auf den Türken einzuprügeln. Selbst als dieser schon am Boden lag, traten die acht Männer noch auf ihn ein.

Weitere Heimbewohner mussten eingreifen, um die Aggressoren zurückzudrängen. Die Polizei schickte vier Streifenwägen, um Herr der Lage zu werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Also eine rein inner-islamische Angelegenheit der People of colour Allah.

    Hier gibt es nichts zu sehen, gehen/wählen/zahlen Sie bitte weiter!

  2. Bretten war mal ein richtiges nettes gemütliches Städtchen für baden-württembergische Verhältnisse. Aber spätestens 2015 wurde auch hier der Selbstzerstörungs-Modus aktiviert! Kein Mitleid mit denen, die Wohlstand, Glück und Sicherheit derart verspielen! Dass es Typen wie die oben so sehr wert sind, muss man trotzdem nicht verstehen..!

  3. Ganz nach dem Motto von KGE und ihren GRÜNEN Freunden:
    Man muss das Zusammenleben eben jeden Tag neu aushandeln.

    PS: In Glasgow hat auch jemand dieses Zusammenleben neu ausgehandelt.
    Ich wette jeden beliebigen Betrag darauf, dass es weder ein Hindu, noch ein Buddhist oder ein Japaner war.

  4. Gut, daß die Sozialknete noch fließt und die Paki-Geldeintreiber sich „ihr“ Geld nicht direkt beim Michel abholen müssen.

    Hoffentlich gibt es noch recht lang recht viele Blöde die brav Steuern und Sozialabgaben zahlen.

  5. Von dem was man so hört, habe ich fast das Gefühl das es in Baden Würtemberg noch schlimmer zugeht als im Kalifat NRW. Es kann auch sein, das in NRW schon soviele Türken sind, das für die Araber und Neecher kein Platz mehr war.

  6. Die Brettener Event-Szene macht sich anscheinend schon mal warm fürs Wochenende.

  7. Ich bin aufs WE gespannt. Gibts wieder ein Event? Party mit Blaulicht? Am besten sehr viele davon. Mit ausufernder Gewalt. Irgendwann muß doch auch der schläfrigste Michl wach werden. Und wenn er dann so wie bisher wählt, dann will er solche Partys.

  8. Wenn sich die Migranten gegenseitig bekriegen, einfach raushalten. So bekommt man alles leichter in den Griff.

  9. Im Islam dürfen ja keine („Verzugs-„) Zinsen erhoben werden.

    …bleibt sich aber sonst in der Sache treu: Angelegenheiten mit Gewalt „lösen“.

  10. Und diese Pakistani dürfen natürlich in Deutschland bleiben. Gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung hat natürlich nicht den geringsten Einfluß auf den Aufenthaltsstatus in Deutschland.

    Wie bekloppt muß ein Staat sein, der solche Gäste duldet?

  11. rausch01 26. Juni 2020 at 16:14
    Im Islam dürfen ja keine („Verzugs-„) Zinsen erhoben werden.

    …bleibt sich aber sonst in der Sache treu: Angelegenheiten mit Gewalt „lösen“.
    ————-
    Im Islam gilt in erster Linie dieses Recht: Das Recht des Stärkeren.

    Was für eine tolle „Religion“.

  12. Es ist doch ganz einfach. Auch unter Migranten gibt es zwei Klassen: die Schonlängerhierzahlenden, deren Interessen und Situation sich praktisch nicht von denen der Eingeborenen unterscheiden, die gerade jetzt für die Pressefreiheit einer selbsternannten POC kämpfen, die satirischerweise Müll zu Müll und somit die Polizei auf die Müllhalde entsorgen will. Und es gibt die Opfer des Rassismus, Klassismus etc., die sich die ihnen zustehenden Schmerzensgelder holen. Bei wem genau, ist egal, und in aller Regel halten sie sich an schonlängerhierzahlende Opfer deutscher oder nicht-deutscher Herkunft.

  13. Solange die sich untereinander verprügeln ist mir das prinzipiell egal.
    Nur die Behandlung des verletzten Mannes im Krankenhaus geht uns alle etwas an,da die Kosten von uns allen getragen werden müssen.

  14. Entweder es kommt sehr bald zu einer radikalen politischen Wendung, oder es passiert folgendes. Nachdem die Deutschen endgültig ein Opfer des Bevölkerungsaustauschs wurden, wird die BRD der schlimmste kriminelle Shithole der Welt sein. Ich halte jede Wette, wenn wir Deutschen in ein paar Jahrzehnten in Deutschland weitgehend beseitigt wurden und die Sicherheit im Lande nicht mehr aufrecht erhalten können, wird die Masse der Migranten zurück in ihre Heimatländer fliehen, weil dann ein Leben in der BRD nicht mehr möglich ist. Die BRD wird auf dem Weg dahin in immer mehr gesetzlose Gebiete zerfallen, wo Warlords, Gangs, Clans usw. die Macht übernehmen werden. Die Anfänge sieht man ja schon jetzt.

    Der Wohlstand wird auf das Niveau der ärmsten Länder der Welt absinken. Die deutschen Firmen werden bis dahin längst alle abgewandert sein und in sicheren Ländern Zuflucht suchen wo sie mit offenen Armen empfangen werden. Man sieht doch schon die Absetzbewegungen. Den Anfang machten weitsichtige Erben von mittelständischen Unternehmen die ihre Firmen ans Ausland verkauften und dann selbst samt Familie ins Ausland geflohen sind, und die Großkonzerne die immer mehr Standorte im Ausland haben.

  15. ThomasEausF 26. Juni 2020 at 16:22

    „Und diese Pakistani dürfen natürlich in Deutschland bleiben.“

    Merkel persönlich wird dafür sorgen, dass die hierbleiben dürfen.

  16. Sorry, aber der Türke ist ja mal echt doof.
    Hätte er das Sozialamt oder irgend einen Michel angeschnorrt, wär ihm das nicht passiert. Und er hätte auch nix zurückzahlen müssen…

  17. Ich kann nicht behaupten, dass mich das jetzt sonderlich interessiert. Solange die unter sich bleiben, ist doch alles gut.

  18. Die Herren Fülleborn, Seiler und Haas hätten hier nicht weiterhelfen können…

  19. seegurke 26. Juni 2020 at 16:35
    Solange die sich untereinander verprügeln ist mir das prinzipiell egal.
    Nur die Behandlung des verletzten Mannes im Krankenhaus geht uns alle etwas an,da die Kosten von uns allen getragen werden müssen.
    —————–
    Ob wir für die im Krankenhaus oder draußen bezahlen, macht doch kaum einen Unterschied.

  20. Wenn wir schon beim Geldeintreiben sind: Wir kauften uns letztes Jahr eine kleine Eigentumswohnung, um wenigstens im Alter etwas Mieteinnahmen zu haben und die staatlich veruntreuten Rentenbeiträge ausgleichen zu können. Diese Woche kam ein Schreiben des Finanzamts, in dem die Herrschaften den Kaufvertrag und den Mietvertrag fordern, um ihre unsägliche Steuervorauszahlung berechnen zu können. Finanzbeamte sind wirklich DIE Systemlinge und Geldeintreiber für Merkels Umverteilung schlechthin und persönlich würde ich diese sogar noch einige Stufen unter den Pakistanis des Artikels ansiedeln. Pfui Deibel !

  21. Die Polizei schickte vier Streifenwägen, um Herr der Lage zu werden.

    Und? Ist die Polizei Herr der Lage geworden?

  22. Alles bunt in der multikulturellen Merkelrepublik, selbst der Türke, der nun zumindest grün und blau. Das ist ein Land, in dem die ganze Welt gut und gerne lebt. Merkel sei Dank!

    Die Eingeborenen verhalten sich übrigens vorbildlich: Sie bleiben lieber unter sich und vermeiden zivilisatorischen Hotspots der Ausländerghettos. Damit helfen sie, die Zeitungen frei von nicht-hilfreicher Berichterstattung zu halten. Toll!

  23. In Gedanken bei dem verhauenen Türken spiele ich eine traurige Weise auf der kleinsten Violine der Welt.

    In Dortmund übrigens war bereits Anfang der 2000er Jahre ein junger Mann aus dem Kosovo wegen seiner Geldschulden von seinen Landsleuten in einer Telefonzelle an einem Draht aufgehängt worden; die Telefonzelle blieb danach noch Jahre in Betrieb, wurde aber von Ortskundigen gemieden.

    Eine Frage zum Plural „Wägen”, bitte (am Ende des Artikels): Spricht man nicht so überwiegend in den süddeutschen Landesteilen und in Österreich?

  24. Hat sich die grüne Bindestrich-Tussi, diese formudable Denkerin, schon mit einem Statement zu Wort gemeldet wie: Ohbe Islam wäre es mir in Deutschland viel zu langweilig?
    Ist doch toll! Szenen, für die wir früher ins Kino gehen mussten, bekommen wir nun frei Haus geliefert! Chips und Cola bereit halten- Deutschland ist bunt und spannfnd!

  25. Man muß sich da noch keine größeren Gedanken machen. In Glasgow hat man auch aus einer muslimischen Mücke einen Elefanten gemacht. Erst, wenn sie wie in Dijon mit Kalaschnikows aufeinander losgehen sollte man etwas unternehmen aber dann richtig.

  26. Nachricht ist gut!
    Aber interessiert UNS das wirklich?! Und geht es UNS etwas an?!
    In Dijon in Frankreich bekriegten sich Musels aus Nordafrika mit Musels aus Tschetschenien bis aufs Messer: Allahu (K)Akbar auf beiden Seiten! Na und?!

    Perverserweise wird nun der „rassistischen“ Polizei in Frankreich unterstellt, sie habe zu lange „gezögert“ mit ihrem Eingreifen. „Sie steht deshalb in der Kritik“, wie das Frankreich-Studio der ARD, DDR-TV 1.0, vermeldet!

    So lange sich das Problem ISlamischer Landnahme selbst erledigt, sollte unsereins nicht eingreifen.
    Das gilt auch für den gesamten Nahen 0sten!

    „Im Nahen Osten säbeln irre dreinblickende Jawas Menschen die Köpfe runter?
    Ein fachmännischer Rat, Jungs: Haltet euch aus dem Nahen Osten raus. Ihr seid dort nicht willkommen. In diesem Teil der Welt denken sie stammesmäßig, und ihr gehört nicht zu deren Stamm.
    Die spielen nicht nach euren Regeln. Ihr gehört nicht zu ihren Leuten. Ihr seid Außenseiter, und es ist ihnen egal, ob ihr lebt oder sterbt. Es sollte euch ebenso egal sein, ob sie leben oder sterben.
    … Nochmals: Der einzige Grund, warum du etwas über ’schwere Menschenrechtsverletzungen‘ im Nahen Osten anstatt anderswo weißt, ist, daß diese Region Menschen mit viel Geld, Macht oder beidem wichtiger ist.“ Jack Donovan, NUR BARBAREN KÖNNEN SICH VERTEIDIGEN, Schnellroda 2017

  27. @ Verschisstenjaeger 26. Juni 2020 at 17:32

    „Wir kauften uns letztes Jahr eine kleine Eigentumswohnung, um wenigstens im Alter etwas Mieteinnahmen zu haben und die staatlich veruntreuten Rentenbeiträge ausgleichen zu können.“

    Und, schon die Mitteilung über den Eintrag der Staatlichen Zwangshypothek über 100.000,- Euro erhalten, die jeden Monat angemessen getilgt werden muß?

  28. @BePe at 16:46

    Diese(hoffentlich nicht eintretende) Vision mal auf’s übelste verfilmen und auf sämtlichen Kanälen zur gleichen Uhrzeit senden,daß es auch von Dumm und Dümmer keine Möglichkeit gibt umzuschalten. Ob da jemand wach wird? Aber der Weg dahin ist bereits schon recht gut vorbereitet,sehe ich auch so

  29. @Verschisstenjaeger at 17:32

    Ja,der kleine Mann und das Finanzamt. Mal nen kleinen Blick auf den Link werfen,wie in B mit den Coronahilfen rumgesaut wird. Hat keiner richtig geprüft, da fass ich mir an Kopp. Sind ja vermutlich nur Peanuts. Aber wehe, ich gebe meine Einkommensteuererklärung auch nur ’ne Minute zu spät ab, da hagelt es gleich Aufschläge, wegen verspäteter Abgabe. Möge einer das hier alles noch kapieren, was in diesem Land abgeht.

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/06/soforthilfen-betrug-investitionsbank-berlin-ibb-fahrlaessige-prue.htm/alt=amp.html

  30. Was ist da wieder los gewesen?
    Die sonst so harmlosen Pakistaner gehen doch nicht in ein Asylheim um Leute, auch noch Türken, zu vermöbeln. Die sind doch nicht lebensmüde.

    Ich wette, die wurden von den anderen Türken dort hinbestellt, um einem unliebsamen Türken eine „Abreibung“ zu verpassen. Der „Opfer-Türke“ schuldete bestimmt den anderen Türken auch noch Geld.

    Normalerweise, wie man weiß, verkaufen die Pakistaner höchstens Zeitungen am Bahnhof oder haben Selbstmordattentäter, sind in öffentliche vulgäre Prügeleien eher nicht verwickelt. Aber wenn es um Geld geht, auch um Kleingeld, dann sieht die Sache wohl anders aus.

Comments are closed.