Von MICHAEL STÜRZENBERGER | In der dritten Folge der neuen Videoserie „Islam Kompakt“ der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) wird aufgezeigt, wie der Politische Islam zu definieren ist und welche Bedeutung er im Gesamtkonstrukt Islam hat.

Der Islam ist die einzige Religion auf diesem Planeten, die ein eigenes Rechtssystem besitzt, die Scharia. Darin ist, auf Geheiß eines Gottes und aus der archaischen Sicht des siebten Jahrhunderts, das Familien-, Erb- und Strafrecht geregelt.

In einem demokratischen Rechtsstaat hat aber eine Religion keine weltlichen Gesetze zu bestimmen. Dies wird von gewählten Abgeordneten anhand von inhaltlichen Debatten, faktischen Ausarbeitungen in Ausschüssen und Abstimmungen in Parlamenten vorgenommen.

Eine Religion darf auch nicht anordnen, wie Menschen zusammenzuleben haben und wie die Stellung von Mann und Frau ist. Eine Religion hat auch nicht Menschen mit einem anderen Glauben oder einer anderen Einstellung zu diskriminieren.

Und schon gar nicht darf eine Religion zu Gewalt, Kampf, Krieg und Töten auffordern. Genau das alles ist aber bei dem Gesamtkonstrukt Islam der Fall. In ihm gibt es keine Trennung von Staat und Religion. Sein Begründer Mohammed war nicht nur Religionsstifter, sondern gleichzeitig auch weltlicher Herrscher, Gesetzgeber, oberster Richter und Feldherr in einer Person. Daher befindet sich unter den 57 islamischen Staaten auch kein einziger mit wirklicher Demokratie und Religionsfreiheit.

All die Elemente, bei denen sich der Islam in das weltliche Geschehen einmischt, werden als der Politische Islam bezeichnet. Er stellt einen erheblichen Teil des Gesamtkonstruktes Islam dar, hat aber mit Religion im eigentlichen Sinne nichts zu tun.

Als politische Ideologie kann er demnach auch nicht den Schutz von Grundgesetzartikel 4 für sich beanspruchen, in dem die Freiheit des Glaubens und des religiösen sowie weltanschaulichen Bekenntnisses als unverletzlich garantiert werden.

Eine totalitäre Ideologie, die unter dem Deckmantel einer Religion die alleinige Macht auf Erden fordert, alle Menschen unterwerfen möchte und dazu Gewaltanwendungen bis hin zum Töten legitimiert, kann umfassend kritisiert, in Frage gestellt und letztlich auch verboten werden.

Am Samstag folgt der nächste Teil: „Der Umgang von Parteien mit dem Politischen Islam“


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: HU70117753795954288500000000, BIC: OTPVHUHB. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Wo bitte ist denn die Trennung? Islam ist Islam, oder gibt es auch einen politischen koran?

  2. „Islam Kompakt“ der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) wird aufgezeigt, wie der Politische Islam zu definieren ist und welche Bedeutung er im Gesamtkonstrukt Islam hat.
    ++++

    Was soll das?
    Es ist völlig Wurscht, wie der Islam definiert wird!
    Er ist und bleibt eine Mördersekte, die in Deutschland nichts verloren hat!

    Raus mit denen!

  3. Leider müssen wir hier in der Demokratie unterscheiden.
    Was Du zuhause machst, ist uns egal. Da darfst Du islamischen Mist machen. Keiner verpfeift Dich.
    Was Du jedoch öffentlich machst, muss demokratisch sein. Daher darfst Du nicht alle Verse plärren.
    Du Knast, wenn sagen „Tötet die …..“

    Du verstehe?

  4. Nicht ausreichend bekannt ist, dass der Islam die allgemeinen Menschenrechte offiziell nicht anerkennt. Er stellt die Scharia über diese. Die Scharia stammt aus dem finsteren Mittelalter und ist einfach unmenschlich. Warum ist diese „Religion“ nicht verboten, sie widerspricht eindeutig dem Grundgesetz!

  5. Der Islam gehört in die westliche Welt wie der Fuchs in den Hühnerstall! Deutschland will doch immer den Faschismus bekämpfen?! Dann können wir mal bei den Kameltreibern anfangen, aber das würde ja die Pläne der Kommunisten und Globalisten durchkreuzen, um für die völlige Zwitracht unter den Menschen zu sorgen!!

  6. Der Islam ist immer politisch. Im Islam werden u.a. Politik, Religion, Justiz, Gesellschaftsvorschriften verbunden.

  7. Der Islam ist die einzige Religion auf diesem Planeten, die ein eigenes Rechtssystem besitzt, die Scharia.

    Das ist eine Aussage, die einer näheren Betrachtung nicht standhält. Juristische Systeme entstehen nicht im luftleeren Raum, sondern sind im hohen Maße von religiösen Vorstellungen geprägt. Beim Islam ist es sehr offensichtlich, daß dort der Wahnsinn System hat. Zu Recht finden wir Europäer es abartig, wenn kleine Mädchen an erwachsene Typen verheiratet werden. Wenn Männern das „Recht“ eingeräumt wird, bis zu vier „Ehefrauen“ zu haben. Wenn Raubnomadentum gefeiert wird, solange es der Sache „Allahs“ dient etc. pp.

  8. @ giselher

    Die Scharia stammt aus dem finsteren Mittelalter und ist einfach unmenschlich.

    Die Behauptung eines „finsteren Mittelalters“ stammt aus der frühen Neuzeit, als man nur die Antike und die damalige Jetztzeit achtete und das „Mittelalter“ dazwischen für böse erklärte. Jede Zeit der Menschheitsgeschichte hat ihre guten wie auch schlechten Aspekte.

  9. @ ebendeshalb

    Jede Religion hat eine politische Dimension. Bei uns in Europa hat sich mit der Christianisierung das Prinzip der Trennung von geistlicher und weltlicher Macht durchgesetzt. Es ist für einen Geistlichen eben nicht ratsam, sich in die Niederungen der aktiven Politik zu begeben, was aber die Mohammedaner ganz anders sehen.

  10. Die Fragestellung der Überschrift ist etwas unglücklich gewählt, weil nicht hilfreich zur Aufklärung eines weitverbreiteten Mißverständnisses: Nämlich, ob der politische Islam ein Teil eines irgendwie übergeordneten Islambegriffs ist oder umgekehrt. DER Islam ist voll und ganz Politik, das muß den Leuten klargemacht werden.

  11. giselher 19. Juni 2020 at 14:52
    Nicht ausreichend bekannt ist, dass der Islam die allgemeinen Menschenrechte offiziell nicht anerkennt. Er stellt die Scharia über diese. Die Scharia stammt aus dem finsteren Mittelalter und ist einfach unmenschlich. Warum ist diese „Religion“ nicht verboten, sie widerspricht eindeutig dem Grundgesetz!/

    Nun schreiben sich seit Jahren Anthropologen, Historiker und Mediävistik-Wissenschafter die Finger wund und reden sich den Mund fusselig, um mit dem Märchen vom „finsteren und rückständigen Mittelalter“ aufzuräumen.
    Anscheinend immer noch vergebens.

  12. Bonn 19. Juni 2020 at 15:13

    Das ist eine Aussage, die einer näheren Betrachtung nicht standhält. Juristische Systeme entstehen nicht im luftleeren Raum, sondern sind im hohen Maße von religiösen Vorstellungen geprägt. Beim Islam ist es sehr offensichtlich, daß dort der Wahnsinn System hat. Zu Recht finden wir Europäer es abartig, wenn kleine Mädchen an erwachsene Typen verheiratet werden. Wenn Männern das „Recht“ eingeräumt wird, bis zu vier „Ehefrauen“ zu haben. Wenn Raubnomadentum gefeiert wird, solange es der Sache „Allahs“ dient etc. pp./

    Eine delikate Komponente, die den Weg des weissen Europäers zum Fortschrittstreiber machte , war das Verbot von Verwandtenehen (ich weiss allerdings nicht mehr, welcher Papst diese Breve erliess) was den in islamischen Ländern genau andersherum verlief, in denen damals wie heute Verwandtenehen exzessiv praktiziert werden – mit eklatanten sozialen Folgen.

  13. Semi-OT

    Seehofer sorgt für Nachschub in Form von kranken Ankerkindern (sicher wieder mit Bart, Sackhaar und grauer Schläfe) und behauptet, insbesondere Thüringen ! ? habe darum gebeten (ätzende PK heute)

    Damit es diesmal schneller geht:

    Deutschland will neben den kranken Minderjährigen auch enge Angehörige aufnehmen, laut Seehofer insgesamt rund 900 Menschen.
    (…)
    Die Migranten sollen nicht nach dem üblichen Schlüssel auf die Bundesländer verteilt werden. Sonst wäre vielleicht nicht immer gewährleistet, dass Familien zusammen bleiben könnten, sagte Seehofer. Details sollten nun geregelt werden. Interesse hätten etwa Bayern, Bremen, Hamburg, Berlin, Thüringen und vielleicht auch Baden-Württemberg. (…)

    https://www.welt.de/regionales/thueringen/article209909889/Zuspruch-fuer-Aufnahme-kranker-Migranten-aus-Griechenland.html

  14. „Sein Begründer Mohammed war nicht nur Religionsstifter, sondern gleichzeitig auch weltlicher Herrscher, Gesetzgeber, oberster Richter und Feldherr in einer Person.“

    Man kann über das Thema Religionsstifter diskutieren.

    Mohammed war in aller erster Linie ein machtbewusster Anführer eine Räuberbande, einer Gang, für die er den Verhaltenskodex definierte, der den inneren Zusammenhang und die absolute Abhängigkeit zum Chef definierte.

    Diese sogenannte Religion hat mehr mit dem Verhaltenskodex eines Mafia Clans oder eines mexikanischen Narco Clans zu tun, als mit einer Religion.

    Mohammed muss gleichzeitig ein hervorragender Menschenkenner gewesen sein, denn die vielen Vorschriften zur Bindung eines Gruppen Gefühls entsprechen den modernsten gruppendynamischen Erkenntnissen. Allein die Idee das mohammedanischen „Gebetes“, das kein Gebet, sondern eine ritualisierte Abfolge von Körperbewegung ist, ist ein Geniestreich.

  15. Noch nie hat Stürzi so brillant Recht gehabt.
    Aber , wer wird denn diesen steinigen Weg der Erkenntnis gehen? Niemand an den Hebeln der Macht. Es ist doch viel bequemer die Ohren zu schließen, mit den Toleranz-Wölfen zu heulen, den Überbringer der schlechten Nachricht zu steinigen, da er qua GG zu Wehrlosigkeit verpflichtet wurde… und zu zahlen.
    Die Libanisierung in ihrem Lauf…

  16. *OT*
    Das Berliner Landgericht hat die Annullierung der Parteimitgliedschaft des bisherigen Brandenburger AfD-Landeschefs Andreas Kalbitz am Freitag für unzulässig erklärt. Damit kann Kalbitz seine Rechte als Parteimitglied und als Mitglied des Bundesvorstands bis zur Entscheidung des Bundesschiedsgerichts der AfD wieder ausüben
    https://www.focus.de/politik/deutschland/frueherer-brandenburger-landeschef-kalbitz-mit-eilantrag-gegen-afd-rauswurf-erfolgreich_id_12120510.html

  17. Für mich gibt es keinen „politischen“ Islam, sondern nur den einen und einzigen Islam, der Islam.

  18. https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-polizei-schritt-nicht-ein-wieso-durften-200-gaeste-zu-beerdigung-in-rinteln-_arid,2627927.html

    Große Trauerfeier am Seetorfriedhof /
    Polizei schritt nicht ein: Wieso durften 200 Gäste zu Beerdigung in Rinteln?
    RINTELN. Eine große Trauerfeier am Seetorfriedhof sorgte jetzt für kritische Nachfragen im Stadtrat. Wieso durften bei der Beerdigung hunderte Trauergäste und sogar eine Kutsche, am Seetorfriedhof den Verstorbenen begleiten? Eigentlich galten aufgrund der Corona-Krise strenge Regeln. Maximal 20 Personen durften zu jener Zeit an einer Trauerfeier teilnehmen. Ratsherr Anthony Lee (CDU) wollte von der Verwaltung wissen, wieso niemand bei der Beerdigung eingeschritten sei.

  19. Im islam ist der Prohet Mohammed Vorbild für alle Gläubigen.

    Was hat er denn getan?

    Mord, schwerer Kindesmißbrauch und anderes kommt da zusammen.

  20. Gerade auf Handy bekommen. Kalbitz war mit der Klage gegen seinen Rauswurf aus der AfD erfolgreich. Das wird noch lustig. Der Spaltpilz Meuthen und seine Bande haben ganze Arbeit geleistet, Respekt.

  21. Man muß das offensichtlich in dieser gesinnungsfanatischen Republik „durch die Brust ins Auge“ formulieren:

    Der politische Islam ist der Islam, der ohne seine politischen Teile (ebenso wie Gewalt, Mord, Einschüchterung, Vorschriften bis zum Koitus, also Zwang, Zwang, Zwang) keine drei Tage überleben würde.

  22. Der Islam ist gegen Menschenrechte und auch gegen das GG. Daher muß der Koran verboten erden.

  23. Teil 1:
    Mantis 19. Juni 2020 at 16:38

    https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-polizei-schritt-nicht-ein-wieso-durften-200-gaeste-zu-beerdigung-in-rinteln-_arid,2627927.html

    Holla die Waldfee! Und mal wieder wollten Kuffnucken (Zigeuner?) Pferde, Prunk und Trallalla! Nicht wie beim Neger Floyd George weiße Pferde (Percherons, kommen in weiß und schwarz), und weiße Kutsche (der Neger will weiß), sondern diesmal schwarze Pferde (Friesen) mit schwarzer Kutsche (der Weiße will schwarz).

    https://www.szlz.de/cms_media/module_img/25811/12905950_1_articledetail_ohne-genehmigung-wurde-auch-eine-kutsche-bei-der-trauerfeier-verwendet-foto-privat.jpg

  24. Teil 2:
    Mantis 19. Juni 2020 at 16:38

    Das ist übrigens der Rintelner Bestatter:

    Unser im Einsatz befindlicher Bestattungswagen ist ein solcher Wagen der ersten Klasse. Es handelt sich um einen original Glaswagen aus dem Jahre 1880. Er kann mit zwei oder vier Pferden bespannt werden. In die historische Bestattungskutsche kann sowohl ein Sarg als auch eine Urne verladen werden. Die Pferde sind in Vollschabrake gekleidet. Sowohl unser Kutscher als auch der zugehörige Läufer sind ebenfalls stilvoll und angemessen gekleidet.

    https://www.bestattung-kutsche.de/

  25. Wer sich in einigen sozialen Netzwerken mal intensiver beschäftigt hat, wo auch etwas „locker gelebte Muslime“ (vorallem Weibliche) sich zu Wort melden (z.B. Datingportale, Webcam & Streamingdienste,..) dann bemerkt man sehr schnell den wahren Islam in den Kommentarbereichen. Beleidigungen, Abstufung, ins Gewissen reden und noch mehr Beleidigungen bis Drohnungen mit den Tod. Dasselbe passiert mit Ex-Muslimen. Sie sind alle ferngesteuert durch ihre Religion und sehen den Menschen nicht mehr. Einige können das besser als Andere.

    Die meisten Muslime sind Mitläufer, sie haben keine Ahnung was ihre Religion überhaupt bedeutet – sie wurden da reingeboren. Sie zeigen sich trotzdem als stolze Muslime in die Öffentlichkeit, weil die Religion mittlerweile stark an ihre Kultur gekoppelt ist, deswegen fühlen sie sich rassistisch angegriffen, wenn man ihre Religion beleidigt. Die Gehirnwäsche wird durch Politik gefördert, denn man möchte das Muslime durch die hohe Geburtenanzahl alles Andere übersteigen. Erst wenn die Minderheit zur Mehrheit wird, werden einzelne Salafisten das schlechte Gewissen bei allen Muslimen ansprechen um sie zur Einheit zu formen. Nicht jeder Muslim ist ein Mörder, aber das müssen sie nicht, es reicht schon, wenn sie es tolerieren oder ihre Stimme abgeben, sollte irgendwann eine Sharia-Partei legal gewählt werden. Dann erst werden die Unterschiede gemacht. Es funktioniert immer über das schlechte Gewissen, denn da sind sie verwundbar. Wenn man ihnen die Passagen aus dem Buch vorzeigt, wird es einen Wettbewerb untereinander geben.

  26. Der Begriff „politischer“ Islam ist ein Zugeständnis an den Staat, damit man überhaupt diese Eroberungsreligion kritisieren darf. Ohne den Zusatz „politischer…“ wird man in Deutschland sofort der Volksverhetzung angezeigt. Obendrein kriegt man das Grundgesetz um die Ohren gehauen wegen Religionsfeindlichkeit etc. All das weiss Herr Stürzenberger natürlich, darum benutzt er den tolerierten Begriff politischer Islam. Das Dilemma des Systems ist, dass hier zwei Interessen aufeinander treffen. Zum einen das freie Recht auf Religionsausübung und zum anderen den Schutz vor Kindesmissbrauch. Am liebsten möchte man diesen Passage mit der 9-jährigen als Empfehlung für die Ehe „weg machen“, aber das lässt der Koran nicht zu. Also nimmt man den anderen Weg, und es wird stattdessen die Bezugnahme darauf aus allen öffentlichen Stellungnahmen und Kommentaren „weg gemacht“.
    Und da Stürzi einfach nicht aufhört, Salz in die Wunde zu reiben, ist er Islamstaatsfeind Nr. 1.

  27. Der Politische Islam ist eine Teilmenge des Gesamtkonstruktes Islam. Es ist unerheblich, ob dieser Anteil größer oder kleiner als die „Restmenge“ des Islam ist, da der Politische Islam-Anteil für jede westliche Zivilisation eine große Gefahr bis zur Zerstörung darstellt. Die Unterscheidung ist deshalb so wichtig, da es beim Politischen Islam nicht um spirituelle bzw. religiöse Dinge geht, welche tatsächlich unter die Religionsfreiheit fallen.

    Der Politische Islam ist eine totalitäre Ideologie mit Weltherrschaftsanspruch unter dem Deckmantel einer Religion, die unter Ausnutzung der demokratisch garantierten Religionsfreiheit dazu führt, dass genau diese Demokratie zerstört und durch die islamische Scharia ersetzt wird.

    Im Übrigen möchte ich noch darauf hinweisen, dass es sich bei Allah definitiv nicht um den gleichen Gott der Christen handelt – wie ich früher leider fälschlicherweise angenommen habe. Das Lesen einer Koran-Übersetzung hilft dabei diesen Sachverhalt zu verstehen. Also NIEMALS Allah mit unserem Gott gleichsetzen, obwohl neuere Koranübersetzungen gem. „Allah ist der größte Listenschmied…“ Allah mit Gott übersetzen. Möglichst wortgetreue Koranübersetzungen (z. B. Bubenheim/Elyas – auch verwendet vom „Zentralrat der Muslime in Deutschland“ ) benutzen richtigerweise Allah statt Gott…

  28. Neunzehnhundertvierundachtzig 19. Juni 2020 at 14:35

    Wo bitte ist denn die Trennung? Islam ist Islam, oder gibt es auch einen politischen koran?
    eule54 Was soll das?
    Es ist völlig Wurscht, wie der Islam definiert wird!
    Er ist und bleibt eine Mördersekte, die in Deutschland nichts verloren hat!
    ________________________________________
    Sehe ich genau so! Der Islam ist nicht mal eine Religion, sondern eine Hassideologie! Der Islam kann nicht nur – er MUSS verboten werden!

  29. MichaelK. 19. Juni 2020 at 14:49

    Leider müssen wir hier in der Demokratie unterscheiden.
    Was Du zuhause machst, ist uns egal. Da darfst Du islamischen Mist machen. Keiner verpfeift Dich.
    Was Du jedoch öffentlich machst, muss demokratisch sein. Daher darfst Du nicht alle Verse plärren.
    Du Knast, wenn sagen „Tötet die …..“
    _______________________________
    Als ob die Moslems für solche Aussprüche in den Bau wandern, so´n Quatsch! Gebauchpinselt werden die doch und für Vergewaltigung und sogar Mord gibt es kaum Strafen! Wenn die Deutschen so schwach sind, werden sie halt vom Islam überrollt. Selber Schuld (Darwin´sches Gesetz) und kein Mitleid mehr meinerseits!

  30. Es ist doch total heuchlerisch, nur zu Hause zu sagen: „tötet die Ungläubigen“ und in der Öffentlichkeit hält man sich zurück. So sind die Moslems nicht: Privat wird geplant und draußen, unter den Ungläubigen, wird „gehandelt“, also zugeschlagen. Nicht diskutiert oder gar argumentiert. Die Faust zählt, auch verbal, im übertragenen Sinne, selbst alles erlebt! Und Michael Stürzenberger kann garantiert auch etwas zu moslemischer Gewaltanwendung sagen…. Deshalb sind Diskussionen und Unterscheidung in politischen und religiösen Islam „vergebliche Liebesmüh“!

  31. Bonn 19. Juni 2020 at 15:22
    Jede Zeit der Menschheitsgeschichte hat ihre guten wie auch schlechten Aspekte.
    ______________________________________
    Aha!? Dann hätte ich gern mal ein paar Beispiele für die „guten Aspekte“, gerne auch aus dem Mittelalter, liebe/r Bonn!

  32. Das_Sanfte_Lamm 19. Juni 2020 at 15:41
    Nun schreiben sich seit Jahren Anthropologen, Historiker und Mediävistik-Wissenschafter die Finger wund und reden sich den Mund fusselig, um mit dem Märchen vom „finsteren und rückständigen Mittelalter“ aufzuräumen.
    Anscheinend immer noch vergebens.
    ______________________________________
    Ich denke, nicht das einzige, was vergebens ist. Ebenso wird viel über den Islam mit inzwischen wunden Fingern geschrieben und zwar auch vergebens. Die Masse ist verblendet: Lasst die Lemminge laufen!

  33. DendeJohnny 19. Juni 2020 at 17:30
    …dann bemerkt man sehr schnell den wahren Islam in den Kommentarbereichen. Beleidigungen, Abstufung, ins Gewissen reden und noch mehr Beleidigungen bis Drohnungen mit den Tod. Dasselbe passiert mit Ex-Muslimen. Sie sind alle ferngesteuert durch ihre Religion und sehen den Menschen nicht mehr.
    _____________________________
    Genauso ist es, selbst erlebt! Keine Argumente, keine Diskussion, nur verbale (später dann körperliche) Gewalt! Über die „Samthandschuhe“ der Deutschen lachen die sich nur kaputt. Moslems haben immer recht, egal, was sie auch behaupten (und in ihren Ursprungsländern enthaupten).

  34. Neunzehnhundertvierundachtzig 19. Juni 2020 at 19:08

    Der Begriff „politischer“ Islam ist ein Zugeständnis an den Staat, damit man überhaupt diese Eroberungsreligion kritisieren darf. Ohne den Zusatz „politischer…“ wird man in Deutschland sofort der Volksverhetzung angezeigt.
    ________________________________
    So in etwa dachte ich mir das auch. Stürzi weiß natürlich, dass er nur den politischen Islam offiziell kritisieren darf. Seinen „Diskussionsteilnehmern“ auf der Straße ist diese Unterscheidung aber egal: Er wird trotzdem verunglimpft und angegriffen. Auf „Feinheiten“ legen die Moslems keinen Wert. Das hier ist kein freies Land mehr!

  35. Moin ihr Moslems, macht’s Euch vom Acker! Und zwar zackig, zurück in Euren so liebevollen Orient! Ihr liebt Deutschland nicht, ihr verachtet dieses Land! Also was wollt ihr hier? Nur unsere Kohle abgreifen, is nicht Freunde – äähhh sorry ihr seit keine Freunde, für mich persönlich seid ihr Feinde!

  36. Der Islam gehört NICHT zu Europa und hat deshalb in Europa NICHTS aber auch gar NICHTS zu suchen und gehört deshalb aus Europa VERBOTEN UND SOMIT VERBANNT.

  37. „Das Dilemma des Systems ist, dass hier zwei Interessen aufeinander treffen. Zum einen das freie Recht auf Religionsausübung und zum anderen den Schutz vor Kindesmissbrauch.“

    Man muss es wieder und wieder und wieder sagen:
    So, wie es ursprünglich gemeint ist, IST es kein Dilemma. Denn „Religionsfreiheit“ meint lediglich, dass dem Einzelnen keine Religion aufgezwungen werden darf, sondern seine Religion frei wählen und im geltenden gesetzlichen Rahmen frei ausüben darf – mit Betonung auf „im geltenden gesetzlich Rahmen“.
    Es bedeutet eben gerade nicht, wie es von interessierter Seite (ich sag‘ jetzt mal nicht von wem und mit welch perfider Argumentation) gewandelt und immer stärker durchgesetzt wird, daß man mit Berufung auf Religionsvorschriften tun und lassen kann, was einem beliebt.
    Leider kann ich bisher meine Religion noch nicht ausüben, die mir gebietet, jeden Morgen eine orientalische Jungfrau zu opfern (wer‘s nicht gemerkt hat: der letzte Satz ist Satire).

Comments are closed.